Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Verfahren und vorrichtung zur handhabung eines bandes

Info

Publication number
DE4132292A1
DE4132292A1 DE19914132292 DE4132292A DE4132292A1 DE 4132292 A1 DE4132292 A1 DE 4132292A1 DE 19914132292 DE19914132292 DE 19914132292 DE 4132292 A DE4132292 A DE 4132292A DE 4132292 A1 DE4132292 A1 DE 4132292A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19914132292
Other languages
English (en)
Inventor
Thomas Gerald Mackenna
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Paxar Americas Inc
Original Assignee
Paxar Americas Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26DCUTTING; DETAILS COMMON TO MACHINES FOR PERFORATING, PUNCHING, CUTTING-OUT, STAMPING-OUT OR SEVERING
    • B26D1/00Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor
    • B26D1/01Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work
    • B26D1/02Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work having a stationary cutting member
    • B26D1/03Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work having a stationary cutting member with a plurality of cutting members
    • B26D1/035Cutting through work characterised by the nature or movement of the cutting member or particular materials not otherwise provided for; Apparatus or machines therefor; Cutting members therefor involving a cutting member which does not travel with the work having a stationary cutting member with a plurality of cutting members for thin material, e.g. for sheets, strips or the like
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B26HAND CUTTING TOOLS; CUTTING; SEVERING
    • B26DCUTTING; DETAILS COMMON TO MACHINES FOR PERFORATING, PUNCHING, CUTTING-OUT, STAMPING-OUT OR SEVERING
    • B26D7/00Details of apparatus for cutting, cutting-out, stamping-out, punching, perforating, or severing by means other than cutting
    • B26D7/18Means for removing cut-out material or waste
    • B26D7/1827Means for removing cut-out material or waste by tearing
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H18/00Winding webs
    • B65H18/08Web-winding mechanisms
    • B65H18/10Mechanisms in which power is applied to web-roll spindle
    • B65H18/106Mechanisms in which power is applied to web-roll spindle for several juxtaposed strips
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H35/00Delivering articles from cutting or line-perforating machines; Article or web delivery apparatus incorporating cutting or line-perforating devices, e.g. of the kinds specified below
    • B65H35/02Delivering articles from cutting or line-perforating machines; Article or web delivery apparatus incorporating cutting or line-perforating devices, e.g. of the kinds specified below from or with longitudinal slitters or perforators
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H35/00Delivering articles from cutting or line-perforating machines; Article or web delivery apparatus incorporating cutting or line-perforating devices, e.g. of the kinds specified below
    • B65H35/10Delivering articles from cutting or line-perforating machines; Article or web delivery apparatus incorporating cutting or line-perforating devices, e.g. of the kinds specified below from or with devices for breaking partially-cut or perforated webs, e.g. bursters
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/50Auxiliary process performed during handling process
    • B65H2301/51Modifying a characteristic of handled material
    • B65H2301/513Modifying electric properties
    • B65H2301/5133Removing electrostatic charge
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T225/00Severing by tearing or breaking
    • Y10T225/10Methods
    • Y10T225/12With preliminary weakening
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T225/00Severing by tearing or breaking
    • Y10T225/10Methods
    • Y10T225/14Longitudinally of direction of feed
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T225/00Severing by tearing or breaking
    • Y10T225/20Severing by manually forcing against fixed edge
    • Y10T225/23Zigzag-folded supply package
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T225/00Severing by tearing or breaking
    • Y10T225/30Breaking or tearing apparatus
    • Y10T225/307Combined with preliminary weakener or with nonbreaking cutter
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T225/00Severing by tearing or breaking
    • Y10T225/30Breaking or tearing apparatus
    • Y10T225/329Plural breakers
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/04Processes
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/647With means to convey work relative to tool station
    • Y10T83/6584Cut made parallel to direction of and during work movement
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/647With means to convey work relative to tool station
    • Y10T83/6584Cut made parallel to direction of and during work movement
    • Y10T83/6635By feed roller

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Handhabung eines Bandes.

Zum Stand der Technik wird auf das am 8. Januar 1974 an Paul H. Hamisch, Jr. erteilte US-Patent 37 83 783 Bezug genommen.

Ein Merkmal der Erfindung besteht in der Steigerung der Produktivität eines Druckers durch gleichzeitiges Drucken quer über ein Band, das in Längsrichtung verlaufende Schwächungslinien hat, und durch Zerreißen des Bandes in Bandbereiche, die jeweils mit aufgedruckten Daten versehen sind, wobei das Zerreißen bewirkt wird, indem die Bandbereiche in verschiedenen Bahnen um eine Führung herumgeführt werden.

Ein weiteres Merkmal der Erfindung besteht in der Schaffung eines verbesserten, einfachen, preiswerten Verfahrens und einer Vorrichtung zum Zerreißen eines Bandes in mehrere Bandbereiche.

Noch ein anderes Merkmal der Erfindung besteht in der Schaffung eines verbesserten Verfahrens und einer Vorrichtung zur Erzeugung nebeneinanderliegender Mehrfachrollen handelsüblich bedruckter Etiketten unter Verwendung eines einzigen Druckers.

Noch ein anderes Merkmal der Erfindung besteht in der Schaffung einer einfachen, preiswerten, leicht montierbaren, tragbaren Vorrichtung, die verhältnismäßig wenig Teile aufweist, um ein breites Band in mehrere schmale Bänder oder Bandbereiche zu unterteilen.

Mit der Erfindung soll auch ein verbessertes Verfahren und eine Vorrichtung geschaffen werden, um die Unterteilung des Bandes in Bandbereiche unter Verwendung eines Messers zu unterstützen, das nur dann wirksam ist, wenn die Unterteilung durch Zerreißen nicht ordnungsgemäß abläuft.

Ein weiteres Merkmal der Erfindung besteht in der Schaffung eines Verfahrens und einer Vorrichtung, mit dem bzw. mit der ein sich in Längsrichtung erstreckendes mehrteiliges Band, das von einer Abgabeeinrichtung kommt, an in Längsrichtung verlaufenden und im Querabstand angeordneten Schwächungslinien unterteilt wird, indem die Bandbereiche veranlaßt werden, verschiedenen Bahnen zu folgen, wobei ein Messer für jeweils zwei benachbarte Bandbereiche zu einer seitlichen Bewegung schwimmend gelagert ist, um mit der Schwächungslinie des Bandes in Deckung zu bleiben.

Ein weiteres Merkmal der Erfindung besteht in der Unterteilung eines sich in Längsrichtung erstreckenden Mehrbereichsbandes an Punkten entlang von in Längsrichtung verlaufenden Schwächungslinien, indem die Bandbereiche in unterschiedlichen Bahnen geführt werden, wobei ein zwischen gegenüberliegenden Seitenkanten von auseinandergerissenen, benachbarten Bahnbereichen angeordnetes Messer den Trennungsvorgang unterstützt. Das Messer ist vorzugsweise dann, insbesondere nur dann, wirksam, wenn die Bandbereiche nicht ordnungsgemäß auseinandergerissen werden.

Weitere Einzelheiten, Vorteile und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der folgenden Beschreibung und der Zeichnung, auf die bezüglich der Offenbarung aller nicht im Text beschriebenen Einzelheiten ausdrücklich verwiesen wird. Es zeigt

Fig. 1 eine perspektivische Darstellung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zur Handhabung eines Bandes,

Fig. 2 eine Seitenansicht eines Bereichs der Vorrichtung nach Fig. 1,

Fig. 3 eine Aufsicht auf die an den Kernen befestigten Bandbereiche,

Fig. 4 eine ausschnittsweise Darstellung eines Bandbereichs mit einer Schwächungslinie,

Fig. 5 eine perspektivische Darstellung eines Bereichs einer anderen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung zur Handhabung eines Bandes in der Rückansicht,

Fig. 6 eine perspektivische Darstellung des in Fig. 5 gezeigten Bereichs der Vorrichtung in der Vorderansicht,

Fig. 7 einen Querschnitt, der die räumliche Beziehung eines Messers zum Trennungspunkt zwischen benachbarten Bandbereichen zeigt,

Fig. 8 eine Darstellung ähnlich wie Fig. 7, die aber das Zusammenwirken des Messers mit dem Band zeigt, wenn die Bandbereiche am Trennungspunkt nicht ordnungsgemäß auseinandergerissen werden,

Fig. 9 einen vergrößerten Querschnitt nach der Linie 9-9 in Fig. 8, und

Fig. 10 eine perspektivische Darstellung einer alternativen Führung der Bandbereiche.

In Fig. 1 ist eine Vorrichtung zur Handhabung eines Bandes allgemein mit dem Bezugszeichen 10 bezeichnet. Die Vorrichtung umfaßt einen schematisch mit 11 bezeichneten Drucker und einen schematisch mit 12 bezeichneten Umspuler sowie eine Einrichtung 13, die eine Führungsanordnung umfaßt, um ein Mehrbereichsband W in Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ zu unterteilen. Der Drucker 11 und der Umspuler 12 sind auf einer ebenen Oberseite S eines Tisches oder eines Wagens angeordnet. Das sich in Längsrichtung erstreckende Band W bewegt sich vom Drucker 11 stromabwärts, wobei die sich in Längsrichtung erstreckenden Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ intakt sind. Die Einrichtung 13 ist an einer Zone Z stromabwärts vom Drucker 11 und stromaufwärts vom Umspuler 12 fluchtend angeordnet. Die Bandbereiche W₁ und W₂ sind an einer in Längsrichtung verlaufenden Schwächungslinie 14 miteinander verbunden, und die Bandbereiche W₂ und W₃ sind an einer in Längsrichtung verlaufenden Schwächungslinie 15 miteinander verbunden. Die gezeigten Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ umfassen Etikettenverbundbänder mit Tragbändern C₁, C₂ und C₃, auf denen Etiketten L mit einem druckempfindlichen Klebstoff A lösbar befestigt sind. Die Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ könnten anstelle von Verbundbandbereichen mit Adhäsionsetiketten auch aus Bandbereichen mit Anhängern bestehen.

Der Drucker 11 hat einen (nicht gezeigten) Druckkopf, der gleichzeitig alle Etiketten L in jeder Querreihe quer zu dem Band W mit einem Aufdruck D versieht. Der Aufdruck D kann einen Strichcode, lesbare Zahlen, wie z. B. Preisangaben u. dgl. umfassen. Wenngleich alle Etiketten L bedruckt werden, so sind lediglich zwei Querereihen R₁ und R₂ gezeigt, die mit einem Aufdruck versehen sind, damit die Zeichnung nicht unübersichtlich wird. Der Drucker 11 kann in der Weise ausgebildet sein, wie es in dem am 11. Oktober 1988 an Sugiura et al erteilten US-Patent 47 76 714 offenbart ist, auf das Bezug genommen wird, und der von der Anmelderin unter der Warenzeichenserie 9400 vertrieben wird.

Das Band W verläuft unter und in Berührung mit einer Spannrolle 16, die Bestandteil des Umspulers 12 ist. Die Spannrolle 16 ist auf einem Hebelarm 17 zu einer im allgemeinen vertikalen Bewegung drehbar gelagert. Die Spannrolle 16 ermittelt die Spannung des Bandes W, und sie bewegt sich nach unten, wenn das Band W schlaff wird, und sie wird von dem Band W angehoben, wenn dessen Spannung zunimmt. Der Umspuler 12 wird von der Anmelderin unter dem Warenzeichen 415 vertrieben.

In den Fig. 2 und 3 ist gezeigt, wie die Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ rollenförmig aufgewickelt werden. Auf eine Nabe 21 sind Kerne 18, 19 und 20 aufgeschoben. Die eine Seite des Kerns 18 liegt an einer Seitenplatte 22 an. Die Seiten der Kerne 18, 19 und 20 liegen aneinander an. Die eine Seite des Kerns 20 liegt an einer Seitenplatte 23 an. Ein auf der Nabe 21 angeordneter und mit einer Schraube 25 betätigbarer Klemmring 24 ermöglicht es, die Kerne 18, 19 und 20 miteinander reibschlüssig zu verspannen, so daß sie sich als eine Einheit verdrehen. Die Kerne 18, 19 und 20 werden als eine Einheit angetrieben, wenn die motorgetriebene Nabe 21 verdreht wird, sobald die Spannrolle 16 einen schlaffen Zustand des Bandes W ermittelt hat. Wenn die Spannrolle 16 infolge der Spannung des Bandes W ausreichend angehoben wird, dann wird die Stromversorgung des (nicht gezeigten) Umspulmotors unterbrochen, und der Antrieb der Nabe 21 und der Kerne 18, 19 und 20 wird beendet. Es ist erkennbar, daß eine Verdrehung der Nabe 21 eine Steigerung der Spannung des Bandes W bewirkt infolge der von den Kernen 18, 19 und 20 auf die Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ ausgeübten Zugkraft. Wie dies in Fig. 3 gezeigt ist, sind die Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ mit einem Stück eines druckempfindlichen Klebebandes 26 an den Kernen 18, 19 und 20 befestigt. Fig. 3 zeigt das anfängliche Einfädeln der Bandbereiche am Beginn eines Durchlaufs, wo die freien Enden der Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ an den Kernen 18, 19 und 20 befestigt werden.

Gemäß Fig. 1 umfaßt die Einrichtung 13 einen aufrechten U-förmigen Rahmen 27 mit im Abstand angeordneten Führungen 29, 30 und 31. Die gezeigten Führungen bestehen aus Führungsstangen, die vorzugsweise in Lagern 32 drehbar gelagert sind. Die Lager 32 sind in beabstandeten Armen 33 des Rahmens 27 angeordnet. Der Rahmen 27 umfaßt ferner ein Joch 35. Das Joch 35 ist mit beabstandeten Klemmeinrichtungen 37 an einer Basis 36 des Umspulers 12 festgeklemmt. Die Klemmeinrichtungen 37 sind identisch, und in Fig. 2 ist nur eine von ihnen gezeigt. Jede Klemmeinrichtung 37 hat zwei Platten 38 und 39 mit Langlöchern 40 und 41. Auf Schrauben 42, die sich durch die Löcher 40 und 41 erstrecken, sind Muttern 43 aufgeschraubt. Die Basis 36 hat einen Puffer 44 aus einem elastomerischen Material, mit dem der Umspuler 12 auf die Tischoberfläche S abgestützt ist.

Gemäß Fig. 1 ist die Einrichtung 13 an einer Zone Z stromabwärts vom Drucker 11 und stromaufwärts vom Umspuler 12 angeordnet. Das Band W verläuft unter der Spannrolle 16 zu einem Ort hinter der Führung 31. Die Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ werden anfänglich durch die Einrichtung 13 hindurchgeführt oder eingefädelt, so daß die Bandbereiche W₁ und W₃ vor der Führung 29 verlaufen, wogegen der Bandbereich W₂ hinter der Führung 29 verläuft. Von dort verlaufen die Bandbereiche W₁ und W₃ hinter der Führung 30, und der Bandbereich W₂ verläuft vor der Führung 30. In Fig. 2 fällt die Schnittlinie mit der Schwächungslinie 15 zusammen, so daß nur die Bandbereiche W₁ und W₂ gezeigt sind. Das intakte Band W berührt die linke Seite der Führung 31, der Bandbereich W₂ berührt die linke Seite der Führung 29, der Bandbereich W₁ berührt die rechte Seite der Führung 29, und der Bandbereich W₂ berührt die rechte Seite der Führung 30. Wie dies gezeigt ist, erfolgt das Zerreißen des Bandes W an den Schwächungslinien 14 und 15 zwischen den Führungen 31 und 29, aber nahe bei der Führung 29, wenn die bevorzugte Form der Schwächung angewendet wird. Die Bandbereiche W₁ und W₃ werden zwangsweise in einer gekrümmten Bahn oder einer gekrümmten Ebene bewegt, und der Bandbereich W₂ wird zwangsweise in einer anderen gekrümmten Bahn oder Ebene bewegt, wie dies in den Fig. 1 und 2 gezeigt ist. Die Bandbereiche W₁ und W₃ bewegen sich wellenförmig in einer Bahn, und der Bandbereich W₂ bewegt sich wellenförmig in einer der einen Bahn gegenüberliegenden anderen Bahn. Da benachbarte Paare von Bandbereichen W₁ und W₂ bzw. W₂ und W₃ zwangsweise in unterschiedlichen Bahnen um die Führung 29 herumgeführt werden, werden die Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ an den Schwächungslinien 14 und 15 zunehmend zerrissen. Die Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ werden zunehmend auf die betreffenden Kerne 18, 19 und 20 aufgewickelt, bis die Rollen R die gewünschte Größe erreichen, woraufhin die Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ stromabwärts von der Führung 30, d. h. zwischen der Führung 30 und den äußeren Wicklungen der Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ auf der betreffenden Rolle R durchtrennt werden. Es ist erkennbar, daß mit zunehmender Größe der Rollen R die Neigung der Bandbereiche W₁und W₃ stromabwärts von der Führung 30 und die Neigung des Bandbereichs W₂ stromabwärts von der Führung 29 zunimmt, d. h. sich der Vertikalen annähert. Dadurch wird der zur Trennung der Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ benutzte Zerreißvorgang aber nicht beeinträchtigt.

Wenn die Rollen R eine bestimmte Größe erreicht haben, dann wird der Umspuler 12 angehalten, der Klemmring 24 wird durch Verdrehen der Schraube 25 von der Nabe 21 gelöst, und der Klemmring 24 und die Seitenplatte 22 werden von der Nabe 21 abgezogen. Die einzelnen Kerne 18, 19 und 20 mit den darauf aufgewickelten Bandbereichen W₁, W₂ und W₃ können daher von der Nabe 21 abgezogen werden. Es ist erkennbar, daß der Drucker 11 zum gleichzeitigen Bedrucken der Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ für drei getrennte Etikettenrollen benutzt wurde.

Fig. 4 zeigt einen Ausschnitt des Bandes W und seiner Schwächungslinie 14. Die Schwächungslinie 15 ist genauso ausgebildet wie die Schächungslinie 14. Die Schwächung bei 14 und 15 wird vorzugsweise durch sehr kurze, eng und gleichförmig beabstandete Messerschnitte durch das Band W bewirkt. Bei der gezeigten Ausführungsform sind die Messerschnitte 0,008 inch (0,04 mm)lang, und auf 1 inch (2,54 cm) kommen zweiundsiebzig Messerschnitte. Zur Unterstützung des angestrebten Reißvorgangs kann aber auch eine andere geeignete Schwächung des Bandes angewendet werden, wie z. B. Anritzen des Trägerbandes W oder Ausstanzen des Materials od. dgl.

Bei der Ausführungsform nach den Fig. 5 bis 9 werden zur Bezeichnung von solchen Bauteilen, die die gleiche Ausbildung, Wirkungsweise und Anordnung wie bei der Ausführungsform nach Fig. 1 bis 4 haben, gleiche Bezugszeichen verwendet.

Ein Rahmen 50 unterscheidet sich vom Rahmen 27 in den nachfolgend genannten Merkmalen. Der Rahmen 50 ist im allgemeinen U-förmig und an der Basis 36 befestigt. Der Rahmen 50 hat beabstandete Arme 51. Eine Stange 36a ist an der Seite des Umspulers 12 befestigt und erstreckt sich durch Bohrungen 36b in den Armen 51. Eine Schraube 36c ragt durch die Basis 36 hindurch und ist in einen Endbereich der Stange 36a eingeschraubt, um den Rahmen 50 an der Basis 36 anzuklemmen. In den Armen 51 ist eine Stange 52 gelagert, die sich parallel zu den Führungen 29, 30 und 31 erstreckt.

Auf der Führung 29 und der Stange 52 sind identische Messer 53 und 54 gelagert. Das Messer 53 paßt zwischen die Bandbereiche W₁ und W₂, und das Messer 54 paßt zwischen einen anderen Bandbereich W₁ und den Bandbereich W₂. Die Messer 53 und 54 haben abgeschrägte Seiten 55 (Fig. 9), die an einer ebenen Schneidkante 56 enden. In den Fig. 5, 6 und 7 ist die Schneidkante 56 im Abstand von Trennungspunkt SP angeordnet. Im normalen Betrieb zerreißen die Bandbereiche W₁ und W₂ bevor die Messer 53 und 54 mit den den Trennungspunkten SP benachbarten Bereichen des Bandes W zusammenwirken. Es kann aber vorkommen, daß die Schwächungslinien nicht ordnungsgemäß ausgebildet sind und daß die Bandbereiche W₁ und W₂ nicht in der gewünschten Weise zerrissen werden. Dieser Zustand ist in Fig. 8 gezeigt, wo sich der Trennungspunkt an der Schneidkante 56 befindet. Das kann ein Abreißen der Bandbereiche W₁ und/oder W₂ zur Folge haben. Bei dem in Fig. 8 gezeigten Zustand unterstützen die Messer 53 und 54 die Trennung der Bandbereiche W₁ und W₂, indem sie das Zerreißen oder Durchtrennen der Schwächungslinie 15 bzw. 14 unterstützen. Es ist erkennbar, daß die Messer 53 und 54 einen gewissen Raum zwischen benachbarten Paaren von Bandbereichen W₁ und W₂ bzw. W₁ beanspruchen und diese spreizen, was auch zur Trennung der Bandbereiche beiträgt.

Die Messer 53 und 54 sind auf der Führung 29 und auf der Stange 52 nur lose gelagert. Die Messer 53 und 54 haben Übermaß- Bohrungen 57 zur Aufnahme der Führung 29. Die Messer 53 und 54 haben ferner Übermaß-Schlitze 58 zur Aufnahme der Stange 52. Dies ist am besten aus den Fig. 7 und 8 ersichtlich. Die Messer 53 und 54 sind seitwärts frei verlagerbar. Dies ist erwünscht, falls sich der Verlauf des Bandes W zwischen dem Drucker 11 und dem Umspuler 12 ändert.

Die identischen Messer 53 und 54 sind vorzugsweise besonders geformt, wie dies am besten aus Fig. 9 ersichtlich ist. Die abgeschrägten Seiten 55 bilden mit den zugeordneten Seiten 59 vorzugsweise einen Winkel von 15°. Die ebene Schneidkante 56 ist vorzugsweise 0,005 inch (0,127 mm) breit. Wenngleich die Schneidkante 56 scharf ausgebildet sein könnte, wird die gezeigte stumpfe Kante bevorzugt.

Die Ausführungsform nach Fig. 10 ist mit der Ausführungsform nach den Fig. 5 bis 9 identisch, mit der Ausnahme, daß die Bandbereiche W₁ in Fig. 10 ebenso wie der Bandbereich W₂ über der Führung 30 verlaufen.

Wenngleich ein Band mit drei Bandbereichen W₁, W₂ und W₃ gezeigt ist, so ist die Erfindung auch anwendbar, wenn das Band nur zwei Bandbereiche, wie die Bandbereiche W₁ und W₂ aufweist, oder wenn das Band mehr als drei Bandbereiche aufweist.

Als Ausführungsbeispiel, ohne hierauf beschränkt zu sein, sind die Führungen 29, 30 und 31 bei der in den Fig. 1 bis 4 gezeigten Ausführungsform in einer Ebene angeordnet. Die Mittellinie jeder Führung 30 und 31 ist 1,0 inch (2,54 cm) von der Mittellinie der Führung 29 beabstandet, und die Führungen 29, 30 und 31 haben einen Durchmesser von 0,157 inch (4 mm).

Wenngleich vorstehend ausgeführt ist, daß die Trennung der Bandbereiche W₁, W₂ und W₃ längs der Schwächungslinien 14 und 15 durch "Zerreißen" bewirkt wird, so ist der Ausdruck "Zerreißen" nicht in einem einschränkenden Sinn zu verstehen.

Wenngleich es sich bei den vorstehend beschriebenen und in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispielen um bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung handelt, so lassen diese im Rahmen des allgemeinen Fachwissens zahlreiche Abwandlungen zu, ohne daß dadurch der Grundgedanke der Erfindung verlassen wird.

Bezugszeichenliste:

10 Vorrichtung
11 Drucker
12 Umspuler
13 Einrichtung
W Band
W₁, W₂, W₃ Bandbereiche
S Tischoberfläche
14, 15 Schwächungslinie
C₁, C₂, C₃ Tragbänder
L Etiketten
A druckempfindlicher Klebstoff
D Aufdruck
R₁, R₂ Querreihen
Z Zone
16 Spannrolle
17 Hebelarm
18, 19, 20 Kerne
21 Nabe
22, 23 Seitenplatten
24 Klemmring
25 Schraube
26 Klebeband
27 Rahmen
29, 30, 31 Führungen
32 Lager
33 Arme von 27
35 Joch
36 Basis
37 Klemmeinrichtung
38, 39 Platten
40, 41 Langlöcher in 38, 39
42 Schrauben
43 Muttern
44 Puffer
R Rollen
50 Rahmen
51 Arme
36a Stange
36b Bohrungen in 51
36c Schraube
52 Stange
53, 54 Messer
55 abgeschrägte Seiten
56 Schneidkante
SP Trennungspunkt
57 Bohrungen in 53, 54
58 Schlitze in 53, 54
59 Seitenfläche von 53, 54

Claims (42)

1. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das längsgerichtete Säulen und quergerichtete Reihen von Aufzeichnungsteilen hat, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die jeweils eine Säule der Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, gleichzeitiges Bedrucken der Aufzeichnungsteile in den quergerichteten Reihen mit einem Drucker, Bereitstellen mehrerer Kerne, auf die jeweils einer der Bandbereiche aufwickelbar ist, Verdrehen der Kerne in einem Umspuler zum Abziehen des Bandes mit seinen bedruckten Aufzeichnungsteilen und zum Aufwickeln der Bandbereiche auf die Kerne, zwangsweises Bewegen benachbarter Bandbereiche in unterschiedlichen Ebenen in einer Zone stromabwärts vom Drucker und stromaufwärts von den Kernen, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen, während die Bandbereiche abgezogen werden, und Abnehmen der Kerne und der darauf aufgewickelten Bandbereiche vom Umspuler.
2. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das längsgerichtete Säulen und quergerichtete Reihen von Aufzeichnungsteilen hat, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die jeweils eine Säule der Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, gleichzeitiges Bedrucken der Aufzeichnungsteile in den quergerichteten Reihen mit einem Drucker, zwangsweises Führen der Bandbereiche stromabwärts vom Drucker in verschiedenen Ebenen, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen, und aufwickeln der getrennten Bandbereiche in Rollen.
3. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes aus Aufzeichnungsteilen, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche aufweist, die Aufzeichnungsteile haben und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, und Führen der Bandbereiche zu einer Bewegung in verschiedenen Bahnen, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen.
4. Verfahren nach Anspruch 3, wobei die Bahnen benachbarter Bandbereiche in entgegengesetzten Richtungen gewellt sind.
5. Verfahren nach Anspruch 3, wobei das Band drei Bandbereiche umfaßt.
6. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das quergerichtete Reihen von Aufzeichnungsteilen hat, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, gleichzeitiges Bedrucken der Aufzeichnungsteile in den quergerichteten Reihen mit einem Drucker, Bereitstellen mehrerer Kerne, auf die jeweils einer der Bandbereiche aufwickelbar ist, wobei jeder Bandbereich an einem der Kerne befestigt ist, Verdrehen der Kerne in einem Umspuler zum Abziehen des Bandes mit seinen bedruckten Aufzeichnungsteilen und zum Aufwickeln der Bandbereiche auf die Kerne, und zwangsweises Bewegen benachbarter Bandbereiche längs unterschiedlicher Bahnen um eine Führung herum, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen, während die Kerne die Bandbereiche abziehen.
7. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das quergerichtete Reihen von Aufzeichnungsteilen hat, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die jeweils Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, gleichzeitiges Bedrucken der Aufzeichnungsteile in den quergerichteten Reihen mit einem Drucker, zwangsweises Bewegen der Bandbereiche stromabwärts vom Drucker längs unterschiedlicher Bahnen um eine Führung herum, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen, und Aufwickeln der getrennten Bandbereiche in Rollen.
8. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes aus Aufzeichnungsteilen, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, und zwangsweises Bewegen der Bandbereiche längs unterschiedlicher Bahnen um eine Führung herum, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen.
9. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes aus Aufzeichnungsteilen, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die mit den Aufzeichnungsteilen versehen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, Bereitstellen mehrerer Führungen, zwangsweises Bewegen benachbarter Bandbereiche in verschiedenen Bahnen um die Führungen herum, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen.
10. Verfahren nach Anspruch 9, wobei die Führungen zwei im allgemeinen parallele Führungsstangen umfassen und benachbarte Bandbereiche um verschiedene Seiten der Führungsstangen herumgeführt werden.
11. Verfahren nach Anspruch 9, wobei die Führungen im Abstand angeordnete Führungsstangen umfassen und benachbarte Bandbereiche um verschiedene Seiten der Führungsstangen herumgeführt werden.
12. Verfahren nach Anspruch 9, wobei die Führungen erste, zweite und dritte im Abstand angeordnete Führungsstangen umfassen, wobei das intakte Band um die dritte Führungsstange herumgeführt wird, sodann benachbarte Bandbereiche um verschiedene Seiten der ersten Führungsstange herumgeführt werden und sodann benachbarte Bandbereiche um verschiedene Seiten der zweiten Führungsstange herumgeführt werden, so daß benachbarte Bandbereiche entgegengesetzte gewellte Bahnen durchlaufen.
13. Vorrichtung zur Handhabung eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das quergerichtete Reihen von Aufzeichnungsteilen aufweist, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die jeweils Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, wobei die Vorrichtung umfaßt: einen Drucker zum Bedrucken der quergerichteten Reihen von Aufzeichnungsteilen, Mittel zum Auseinanderziehen der bedruckten Bandbereiche des bedruckten Bandes, um das Band in mehrere Bandbereiche zu unterteilen, wobei die Unterteilungsmittel Mittel umfassen, um die Bandbereiche zwangsweise in verschiedenen Ebenen zu bewegen, und Mittel zum Aufwickeln der getrennten Bandbereiche in Rollen umfassen.
14. Vorrichtung nach Anspruch 13, wobei die Mittel zum zwangsweisen Bewegen benachbarter Bandbereiche in verschiedenen Bahnen eine Führung umfassen und benachbarte Bandbereiche um entgegengesetzte Seiten der Führung herumgeführt werden.
15. Vorrichtung nach Anspruch 13, wobei die Mittel zum zwangsweisen Bewegen benachbarter Bandbereiche in getrennten Bahnen erste und zweite Führungen umfassen, wobei benachbarte Bandbereiche in entgegengesetzt gewellten Bahnen um entgegengesetzte Seiten der ersten Führung und um entgegengesetzte Seiten der zweiten Führung herumgezogen werden.
16. Vorrichtung nach Anspruch 15, wobei die Mittel zum zwangsweisen Bewegen benachbarter Bandbereiche in getrennten Bahnen ferner eine dritte Führung umfassen, wobei alle Bandbereiche des intakten Bandes um die gleiche Seite der dritten Führung herumbewegt werden, bevor die Bandbereiche um die erste Führung herumbewegt werden.
17. Vorrichtung nach Anspruch 15, wobei die erste und die zweite Führung drehbar gelagerte Führungsstangen umfassen.
18. Vorrichtung nach Anspruch 15, wobei die erste und die zweite Führung näherungsweise parallele Führungsstangen umfassen.
19. Vorrichtung nach Anspruch 15, wobei die erste und die zweite Führung beabstandete Führungsstangen umfassen, die in einer Ebene angeordnet sind.
20. Vorrichtung nach Anspruch 13, umfassend Mittel zum Verspannen der Reißeinrichtung mit der Aufwickeleinrichtung.
21. Vorrichtung zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, das Bandbereiche umfaßt, die an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, wobei die Vorrichtung umfaßt: Mittel zum Führen der Bandbereiche und Mittel zum Abziehen der Bandbereiche in getrennten Bahnen, um benachbarte Bandbereiche auseinanderzuziehen und dadurch das Band in Bandbereiche zu unterteilen.
22. Vorrichtung nach Anspruch 21, wobei die Abziehmittel eine Nabe zur Lagerung und zum Antrieb getrennter Kerne umfassen, wobei die Bandbereiche an den Kernen befestigbar sind, so daß sich die Kerne bei einer Verdrehung der Nabe verdrehen, um die Bandbereiche auf die Kerne aufzuwickeln.
23. Vorrichtung nach Anspruch 21, wobei die Führungsmittel mindestens zwei Führungen umfassen, um einen Richtungswechsel benachbarter Bandbereiche zu bewirken.
24. Vorrichtung zur Handhabung eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das Bandbereiche aufweist, die an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, wobei die Vorrichtung umfaßt: Mittel zum Abziehen des Bandes und in der Bahn des Bandes angeordnete Mittel zum zwangsweisen Bewegen benachbarter Bandbereiche in verschiedenen Bahnen, um benachbarte Bandbereiche an der dazwischenliegenden Schwächungslinie auseinanderzuziehen.
25. Vorrichtung nach Anspruch 24, wobei die Mittel zum Bewegen benachbarter Bandbereiche in verschiedenen Bahnen im Abstand angeordnete Führungsstangen umfassen, um die benachbarten Bandbereiche in entgegengesetzt gewellten Bahnen herumgeführt werden.
26. Vorrichtung nach Anspruch 12, wobei die Abziehmittel Mittel zum Aufwickeln der getrennten Bandbereiche in getrennte Rollen umfassen.
27. Vorrichtung zur Handhabung eines Bandes, umfassend: einen Rahmen, drei im allgemeinen parallele Führungen, die jeweils eine Führungsstange aufweisen, wobei die Führungsstangen einen Durchmesser von ungefähr 4 mm haben, die Führungsstangen in einer im allgemeinen flachen Ebene angeordnet sind und der Mittenabstand benachbarter Führungsstangen ungefähr 2,54 cm beträgt.
28. Neue Anwendung einer Führung zum Zerreißen eines Bandes entlang einer Schwächungslinie in benachbarte Bandbereiche, indem die Bandbereiche mit verschiedenen Seiten der Führung in Berührung gebracht werden.
29. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das längsgerichtete Säulen und quergerichtete Reihen von Aufzeichnungsteilen hat, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die jeweils eine Säule der Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, gleichzeitiges Bedrucken der Aufzeichnungsteile in den quergerichteten Reihen mit einem Drucker, Bereitstellen mehrerer Kerne, auf die jeweils einer der Bandbereiche aufwickelbar ist, Verdrehen der Kerne in einem Umspuler zum Abziehen des Bandes mit seinen bedruckten Aufzeichnungsteilen und zum Aufwickeln der Bandbereiche auf die Kerne, zwangsweises Bewegen benachbarter Bandbereiche in unterschiedlichen Ebenen in einer Zone stromabwärts vom Drucker und stromaufwärts von den Kernen, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen, während die Bandbereiche abgezogen werden. Verwenden eines Messers zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie, um die Trennung der Bandbereiche zu unterstützen, wenn die Trennung allein durch das Auseinanderziehen nicht ordnungsgemäß erfolgt, und Abnehmen der Kerne und der darauf aufgewickelten Bandbereiche vom Umspuler.
30. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das längsgerichtete Säulen und quergerichtete Reihen von Aufzeichnungsteilen hat, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die jeweils eine Säule der Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, gleichzeitiges Bedrucken der Aufzeichnungsteile in den quergerichteten Reihen mit einem Drucker, zwangsweises Führen der Bandbereiche stromabwärts vom Drucker in verschiedenen Ebenen, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen, und Verwenden eines Messers zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie, um die Trennung der Bandbereiche zu unterstützen, wenn die Trennung allein durch das Auseinanderziehen nicht ordnungsgemäß erfolgt, und Abnehmen der Kerne und der darauf aufgewickelten Bandbereiche vom Umspuler.
31. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes aus Aufzeichnungsteilen, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, und Führen der Bandbereiche zu einer Bewegung in verschiedenen Bahnen, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen, und Verwenden eines Messers zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie, um die Bandbereiche zu trennen, falls die Trennung allein durch Auseinanderziehen nicht ordnungsgemäß erfolgt.
32. Verfahren nach Anspruch 31, wobei das Band von einem Vorrat abgegeben wird, und wobei sich das oder die Messer quer zu dem von dem Vorrat abgegebenen langgestreckten Band bewegen können, um mit der oder den Schwächungslinien in Deckung zu bleiben.
33. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes aus Aufzeichnungsteilen, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, zwangsweises Bewegen der Bandbereiche längs unterschiedlicher Bahnen um eine Führung, um die Bandbereiche zu zerreißen und voneinander zu trennen, und Verwenden eines Messers zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie, um die Trennung des Bandes zu unterstützen, wenn der Trennvorgang allein durch Auseinanderziehen nicht ordnungsgemäß erfolgt.
34. Neue Anwendung eines Messers, wobei ein langgestrecktes Mehrbereichsband mehrere Bandbereiche umfaßt, die an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, so daß die Bandbereiche durch eine Führung zunehmend auseinandergezogen werden können, während das Band vorwärtsbewegt wird, und Anwenden des Messers zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie, um die Trennung in Bandbereiche zu unterstützen.
35. Verfahren zur Handhabung eines Mehrbereichsbandes, umfassend die Schritte: Bereitstellen eines langgestreckten Mehrbereichsbandes aus Aufzeichnungsteilen, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, Führen der Bandbereiche zu einer Bewegung in verschiedenen Bahnen, um die Bandbereiche an jeder Schwächungslinie zu zerreißen und voneinander zu trennen, wobei das Auseinanderziehen benachbarter Bandbereiche an einem Trennungspunkt erfolgt, Bereitstellen eines Messers, das mit jeder zugeordneten längsgerichteten Schwächungslinie im wesentlichen fluchtet, wobei jeder Trennungspunkt von dem zugeordneten Messer im Abstand angeordnet ist, wenn das Zerreißen ordnungsgemäß erfolgt, wobei aber der dem Trennungspunkt benachbarte Bereich des Bandes mit dem Messer in Berührung gelangt, um den Trennvorgang zu erleichtern, falls die Trennung nicht ordnungsgemäß erfolgt.
36. Verfahren nach Anspruch 35, umfassend den Schritt des Bedruckens der Bandbereiche vor dem Trennen der Bandbereiche.
37. Vorrichtung zur Handhabung eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das quergerichtete Reihen von Aufzeichnungsteilen hat, wobei das Band mehrere langgestreckte Bandbereiche umfaßt, die jeweils Aufzeichnungsteile aufweisen und an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, wobei die Vorrichtung umfaßt: einen Drucker zum Bedrucken der quergerichteten Reihen von Aufzeichnungsteilen, eine Einrichtung zum Auseinanderziehen der bedruckten Bandbereiche des bedruckten Bandes, um das Band in mehrere Bandbereiche zu unterteilen, wobei diese Einrichtung Mittel zum zwangsweisen Bewegen der Bandbereiche in verschiedenen Bahnen, Mittel zum Schneiden zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie oder der Schwächungslinien zur Unterstützung der Trennung der Bandbereiche, wenn der Trennvorgang allein durch Auseinanderziehen nicht ordnungsgemäß erfolgt, und Mittel zum Aufwickeln der getrennten Bandbereiche in Rollen umfaßt.
38. Vorrichtung zur Handhabung eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das mehrere Bandbereiche umfaßt, die an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, wobei die Vorrichtung umfaßt: Mittel zum Führen der Bandbereiche, Mittel zum Abziehen der Bandbereiche über getrennte Bahnen zum Auseinanderziehen benachbarter Bandbereiche, um dadurch das Band in Bahnbereiche zu unterteilen, und Mittel zum Schneiden zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie oder der Schwächungslinien zur Unterstützung der Trennung der Bandbereiche.
39. Vorrichtung zur Handhabung eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das mehrere Bandbereiche umfaßt, die an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, wobei die Vorrichtung umfaßt: Mittel zum Abziehen des Bandes, in der Bahn des Bandes angeordnete Mittel zum zwangsweisen Führen benachbarter Bandbereiche in unterschiedlichen Ebenen, um benachbarte Bandbereiche an der dazwischenliegenden Schwächungslinie zu zerreißen, und Mittel zum Schneiden zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie oder der Schwächungslinien, um die Trennung der Bandbereiche nur dann zu unterstützen, falls die Trennung durch Auseinanderziehen allein nicht ordnungsgemäß erfolgt.
40. Vorrichtung zur Handhabung eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das mehrere Bandbereiche umfaßt, die an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, wobei die Vorrichtung umfaßt: Mittel zum Führen des Bandes, damit sich die Bandbereiche in verschiedenen Bahnen bewegen, um benachbarte Bandbereiche an einem Trennungspunkt auseinanderzuziehen, und ein Messer, das mit jeder zugeordneten längsgerichteten Schwächungslinie im wesentlichen fluchtet, wobei jeder Trennungspunkt von dem zugeordneten Messer im Abstand angeordnet ist, wenn die Trennung ordnungsgemäß erfolgt, wobei aber der dem Trennungspunkt benachbarte Bereich des Bandes mit dem Messer in Berührung kommt, um den Trennvorgang zu erleichtern, wenn die Trennung nicht ordnungsgemäß erfolgt.
41. Vorrichtung nach Anspruch 40, umfassend Mittel zum Bedrucken des Bandes vor der Unterteilung in Bandbereiche.
42. Vorrichtung zur Handhabung eines langgestreckten Mehrbereichsbandes, das mehrere Bandbereiche umfaßt, die an einer längsgerichteten Schwächungslinie zwischen jedem Paar benachbarter Bandbereiche verbunden sind, wobei die Vorrichtung umfaßt: einen Vorrat zur Abgabe des Bandes, Mittel zur Führung der Bandbereiche über getrennte Bahnen, um benachbarte Bandbereiche auseinanderzuziehen und das Band dadurch in Bandbereiche zu unterteilen, Mittel zum Schneiden zwischen benachbarten Bandbereichen längs der Schwächungslinie oder der Schwächungslinien zur Unterstützung der Trennung der Bandbereiche, wenn die Trennung durch Auseinanderziehen nicht ordnungsgemäß erfolgt, und Mittel, die eine Verlagerung der Schneidmittel quer zu dem von dem Vorrat abgegebenen langgestreckten Band ermöglichen, damit die Schneidmittel mit der Schwächungslinie oder den Schwächungslinien in Deckung bleiben.
DE19914132292 1990-09-28 1991-09-27 Verfahren und vorrichtung zur handhabung eines bandes Withdrawn DE4132292A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US07590268 US5092697A (en) 1990-09-28 1990-09-28 Web handling method and apparatus
US07694523 US5144891A (en) 1990-09-28 1991-05-01 Web handling method and apparatus

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4132292A1 true true DE4132292A1 (de) 1992-04-02

Family

ID=27080800

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19914132292 Withdrawn DE4132292A1 (de) 1990-09-28 1991-09-27 Verfahren und vorrichtung zur handhabung eines bandes

Country Status (6)

Country Link
US (1) US5144891A (de)
JP (1) JPH04279372A (de)
CA (1) CA2051833A1 (de)
DE (1) DE4132292A1 (de)
FR (1) FR2667304B1 (de)
GB (1) GB2248227B (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9216694U1 (de) * 1992-12-08 1993-02-11 Avery Dennison Corp., Pasadena, Calif., Us
DE4307749A1 (de) * 1993-03-11 1994-09-15 Zweckform Buero Prod Gmbh Etikettenbogen, Verfahren zur Herstellung und Vorrichtung
DE102008054236A1 (de) * 2008-10-31 2010-05-12 Düspohl Maschinenbau Gmbh Verfahren zum Herstellen von streifenförmigem Dekormaterial
DE102012201722A1 (de) * 2012-02-06 2013-08-08 Krones Ag Vorrichtung und Verfahren zum Etikettieren von Gegenständen

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5368404A (en) * 1993-08-12 1994-11-29 Hacker; Ronald L. Printer adaptable apparatus for cutting perforated paper
US5809884A (en) * 1997-04-08 1998-09-22 Wise; Roger C. Method and apparatus for controlling a continuous web printing process
US6394330B1 (en) 1998-08-13 2002-05-28 3M Innovative Properties Company Method for slitting and processing a web into plural use supply forms
US6702170B1 (en) * 1999-08-17 2004-03-09 Joseph A. Pufahl Media separating apparatus and method
US7156274B2 (en) * 1999-08-17 2007-01-02 Pufahl Joseph A Media separating apparatus and method
JP3736449B2 (ja) * 2001-12-14 2006-01-18 ソニー株式会社 プリンタ
GB0311791D0 (en) * 2003-05-22 2003-06-25 Ici Plc Improvements in or relating to receiver medium for electronic printing
US8075210B2 (en) * 2006-01-19 2011-12-13 Seiko Epson Corporation Device for producing tags for patient wristbands, a system for producing tags for patient wristbands, and a print medium
US20080022395A1 (en) * 2006-07-07 2008-01-24 Michael Holtzman System for Controlling Information Supplied From Memory Device
CN102922561B (zh) * 2012-11-08 2015-05-27 深圳市法兰印务有限公司 一种模切机排废装置
CN103043486B (zh) * 2013-01-10 2015-02-04 湖南南方搏云新材料有限责任公司 一种炭毡下料装置
CN103950765B (zh) * 2014-05-21 2016-05-04 吉翔宝(太仓)离型材料科技发展有限公司 一种新型的离型纸分切机

Family Cites Families (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29172C (de) *
US150874A (en) * 1874-05-12 Improvement in printing-presses
GB159004A (en) * 1919-11-17 1921-02-17 Thomas Henry Holbrook Improvements relating to rotary printing machines
US1650025A (en) * 1925-11-24 1927-11-22 Curtis C Benedict Attachment for printing presses
US2026754A (en) * 1933-02-08 1936-01-07 Celanese Corp Manipulation of sheet material
US2252734A (en) * 1936-12-18 1941-08-19 Katherine M Sherman Strip feeding and imprinting apparatus
DE716806C (de) * 1939-05-07 1942-01-29 Semperit Ag Einrichtung zum Laengsreissen von Gewebebahnen
US2328582A (en) * 1940-10-16 1943-09-07 Standard Register Co Strip severing and bursting machine
US2788852A (en) * 1953-01-13 1957-04-16 Better Packages Inc Pressure sensitive tape dispenser with slitter means
US2970784A (en) * 1956-10-19 1961-02-07 Narco Inc Method of deleaving and bursting continuous form stationery
DE1479015B1 (de) * 1961-08-09 1970-12-03 Celanese Corp Verfahren zum Aufteilen einer endlosen Folienbahn aus Cellulosetriacetat in mindestens zwei streifen gleicher oder verschiedener Breite
GB1277934A (en) * 1969-10-16 1972-06-14 Tmm Research Ltd Improvements in methods of and apparatus for producing tapes from film
US3783783A (en) * 1970-11-24 1974-01-08 Monarch Marking Systems Inc Method of making web of record members
DE3119998C2 (de) * 1981-05-20 1987-11-19 Philips Patentverwaltung Gmbh, 2000 Hamburg, De
US4423975A (en) * 1982-06-10 1984-01-03 Heath Company Form trimming apparatus and method for line printer
US4601692A (en) * 1984-09-28 1986-07-22 Suecia Antiqua Limited Method and apparatus for the manufacture of paper sheets having decorative edges
FR2599298B1 (fr) * 1986-05-29 1989-03-31 Fitramec Perfectionnements aux tracteurs pour bande de papier a marges perforees, pour machines a ecrire ou imprimantes
GB8701577D0 (en) * 1987-01-24 1987-02-25 Kalamazoo Plc Machines for collating forms
US4940347A (en) * 1988-02-16 1990-07-10 Lund Company Paper tractor feed separator

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9216694U1 (de) * 1992-12-08 1993-02-11 Avery Dennison Corp., Pasadena, Calif., Us
DE4307749A1 (de) * 1993-03-11 1994-09-15 Zweckform Buero Prod Gmbh Etikettenbogen, Verfahren zur Herstellung und Vorrichtung
DE4307749C2 (de) * 1993-03-11 1998-12-03 Zweckform Buero Prod Gmbh Etikettenbogen, Verfahren zur Herstellung und Vorrichtung
EP0640236B1 (de) * 1993-03-11 2000-06-21 Avery Dennison Zweckform, Office Products Europe GmbH Etikettenbogen, verfahren zur herstellung und vorrichtung
DE102008054236A1 (de) * 2008-10-31 2010-05-12 Düspohl Maschinenbau Gmbh Verfahren zum Herstellen von streifenförmigem Dekormaterial
DE102012201722A1 (de) * 2012-02-06 2013-08-08 Krones Ag Vorrichtung und Verfahren zum Etikettieren von Gegenständen

Also Published As

Publication number Publication date Type
GB2248227B (en) 1994-10-26 grant
CA2051833A1 (en) 1992-03-29 application
FR2667304A1 (fr) 1992-04-03 application
JPH04279372A (en) 1992-10-05 application
GB9119718D0 (en) 1991-10-30 grant
US5144891A (en) 1992-09-08 grant
GB2248227A (en) 1992-04-01 application
FR2667304B1 (fr) 1993-11-19 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US3852139A (en) Method of dispensing labels
WO1992005100A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum wechseln von wickelrollen
US5144891A (en) Web handling method and apparatus
DE10228243A1 (de) Querbahn-Etikettierverfahren und -vorrichtung
DE3628411A1 (de) Falzapparat
WO1995019929A1 (de) Bahnzuführvorrichtung in einer druckvorrichtung mit friktionsantrieb
EP0512196A1 (de) Wickelmaschine zum Aufwickeln von Materialbahnen
EP0220646A2 (de) Trennvorrichtung für Platten
DE19519584A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von vorgeschnittenen, noch weiter bearbeitbaren Einzelabschnitten sowie Bögen mit vorgeschnittenen Einzelabschnitten
EP0044923A2 (de) Scherenanlage zum Schopfen der Enden und/oder zum Abtrennen von Probenstücken an auf Bunde gewickeltem Walzband oder dergleichen
DE3203943C2 (de)
EP0281942A1 (de) Entdrahtungsmaschine
US5092697A (en) Web handling method and apparatus
EP0867263A2 (de) Produktzuführungssystem für eine Aufschnittschneidemaschine
EP0031298A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bandrollen
DE3811138A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum behandeln des endabschnitts von aufgerolltem papier
DE3834334A1 (de) Bearbeitungseinrichtung zur vorbereitung des bahnendes einer rolle einer warenbahn
DE3543725C1 (en) Process for the continuous production of cone-shaped bags and welding and needling station for carrying out such a process
DE3702909A1 (de) Vorrichtung zur erzeugung von duennen brettern
EP0084880A2 (de) Vorrichtung zum Querschneiden von Bahnen
DE4212095C1 (de)
EP0011262A1 (de) Vorrichtung zur Ausgabe von Papierschnitten vorgegebener Länge
EP0214461A2 (de) Vorrichtung zum Abziehen der Schutzfolie von einer mit belichtetem Fotoresist beschichteten Leiterplatte
DE19848810A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Durchtrennen einer laufenden Materialbahn
EP0450338A1 (de) Verfahren zum seitlichen Beschneiden von aus Papierbogen bestehenden Druckprodukten

Legal Events

Date Code Title Description
8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: VON BEZOLD, D., DR.RER.NAT. SCHUETZ, P., DIPL.-ING

8139 Disposal/non-payment of the annual fee