DE412881C - Selbstgreifer - Google Patents

Selbstgreifer

Info

Publication number
DE412881C
DE412881C DEA42206D DEA0042206D DE412881C DE 412881 C DE412881 C DE 412881C DE A42206 D DEA42206 D DE A42206D DE A0042206 D DEA0042206 D DE A0042206D DE 412881 C DE412881 C DE 412881C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
gripper
shells
self
coarse
distance
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEA42206D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ardeltwerke Fa GmbH
Original Assignee
Ardeltwerke Fa GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ardeltwerke Fa GmbH filed Critical Ardeltwerke Fa GmbH
Priority to DEA42206D priority Critical patent/DE412881C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE412881C publication Critical patent/DE412881C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B66HOISTING; LIFTING; HAULING
    • B66CCRANES; LOAD-ENGAGING ELEMENTS OR DEVICES FOR CRANES, CAPSTANS, WINCHES, OR TACKLES
    • B66C3/00Load-engaging elements or devices attached to lifting or lowering gear of cranes or adapted for connection therewith and intended primarily for transmitting lifting forces to loose materials; Grabs
    • B66C3/02Bucket grabs

Description

Für die Förderung von Schüttgut, namentlich Sand, Kies, Grießkohle u. dgl., dienen Selbstgreifer der in Abb. ι und 2 dargestellten Bauart. Hierbei liegen die Drehzapfen α der Greiferschalen b ziemlich nahe beieinander, und die einander zugekehrten angeschärften Schneiden e der Schalen berühren sich zur Schaffung eines guten Abschlusses. Bei Selbstgreifern für die Förderung grobstückiger oder knolliger Massengüter, namentlich Erdfrüchten, wie Rüben, Kartoffeln o. dgl., haben die Längskanten e der Schalen b (Abb. 3) vorspringende Zinken /, die zur Schonung des Fördergutes im Abstand voneinander bleiben und die Früchte zwischen sich fassen. Wegen des dadurch bedingten größeren Abstandes der Schalen voneinander liegen ihre Drehzapfen g weiter voneinander ab, als dieses bei dem Selbstgreifer nach
ao Abb. ι und 2 der Fall ist.
Es liegt nun häufig das Bedürfnis vor, mit dem gleichen Greifer sowohl grießiges als stückiges Gut, beispielsweise Knollenfrüchte, zu fördern. Um hierzu mit nur einer Greiferbauart auskommen zu können, besitzt gemäß der Erfindung der für grießiges Gut bestimmte Selbstgreifer symmetrisch zur Mittellinie des Greifers und in größerem Abstande voneinander besondere Bohrungen für eine entferntere Lagerung der Drehzapfen der Greiferschalen und ist mit auswechselbaren Zahmbögen sowie mit Einrichtungen versehen, um auf die angeschärften Schneidkanten Kämme mit Zinken aufsetzen zu können.
Eine Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes ist in der Zeichnung in Abb. 4 und 5 in einer Ansicht und Draufsicht dargestellt. Abb. 6 ist ein Schnitt der Linie 1-1 der Abb. 3.
In dem Querträger d des Greifers nach Abb. 4 und 5 sind neben den Bohrungen α für die Drehzapfen der Greiferschalen b und symmetrisch zur Mittelebene des Greifers in größerem Abstande Bohrungeng vorgesehen, in welche die Zapfen der Greiferschalen bei der Benutzung des Greifers zur Förderung
stückiger Massengüter (Abb. 4) eingebracht werden. Dadurch werden die Schneiden e der Greiferschalen b weiter voneinander entfernt. Dann werden auf die Schneiden 5' Kämme k mit Zinken oder Fingern f (Aibb. 6) lösbar aufgesetzt, die sich nicht berühren. Schließlich werden die auf den Drehachsen der Greiferschalen befestigten Zahnbögen i gegen solche i1 von größerem Halbmesser ausgewechselt. Damit ist der ursprünglich nur für die Förderung grießigen Gutes bestimmte Greifer zur Förderung stückigen Gutes in der Art des Greifers nach Abb. 3 eingerichtet.
Ein weiterer Vorteil des Erfmdungsgegen-Standes liegt darin, daß der Inhalt des Greifers durch das erwähnte Auseinanderrücken der Schalen oder Schaufeln entsprechend dem geringeren Gewicht des Fördergutes vergrößert wird.

Claims (1)

  1. Patent-Anspruch:
    Selbstgreifer, dadurch gekennzeichnet, daß der zur Verwendung für grießiges Gut in bekannter Weise mit einem heb- und senkbaren Drehzapfen für die Greiferschalen tragenden Querträger ausgebildete Greifer behufs Verwendung für stückiges Gut, namentlich Knollenfrüchte, symmetrisch zur Mittellinie des Greifers und in größerem Abstande voneinander besondere Bohrungen (g) für eine entferntere Lagerung der Drehzapfen der Greiferschalen besitzt und mit auswechselbaren Zahnbögen (i, i1) sowie Einrichtungen versehen ist, um auf die angeschärften Schneidkanten Kämme (k) mit Zinken (/) aufsetzen zu können.
    ffü-Z.
    FJbU.
DEA42206D 1924-05-07 1924-05-07 Selbstgreifer Expired DE412881C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEA42206D DE412881C (de) 1924-05-07 1924-05-07 Selbstgreifer

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEA42206D DE412881C (de) 1924-05-07 1924-05-07 Selbstgreifer

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE412881C true DE412881C (de) 1925-04-30

Family

ID=6932972

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEA42206D Expired DE412881C (de) 1924-05-07 1924-05-07 Selbstgreifer

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE412881C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0304563A2 (de) Schneidmesser
DE412881C (de) Selbstgreifer
DE2506406A1 (de) Haushalt- oder berufsmesser
DE1934481A1 (de) Einrichtung und Verfahren zum Schaerfen von Saegen,insbesondere von Saegeketten
DE591470C (de) Schwingsieb
DE1225073B (de) Jagd- oder Fahrtenmesser
DE702359C (de) Vorrichtung zum Foerdern von Getreide mit einem endlosen, in einer Foerderrinne arbeitenden Hauptfoerderglied
DE452981C (de) Vorrichtung zum automatischen Abheben von Kisten und aehnlichem Foerdergut von einem Kreistransporteur auf einen Bandtransporteur
EP3677111A1 (de) Früchtepflück- und sammelvorichtung
DE410682C (de) Ampulle
DE417608C (de) Misch- und Beschickungsvorrichtung fuer keramische Massen
DE429157C (de) Beladeeinrichtung fuer Schachtgefaessfoerderungen o. dgl.
DE748880C (de) Schaufelradbagger zur Gewinnung von Kohle oder anderen Mineralien
DE573776C (de) Einrichtung fuer den Umschlag von Massengut in Behaeltern
DE946018C (de) Ruebenerntegeraet
DE458572C (de) Eimer fuer Grossmassen-Kippenfoerderer
DE633729C (de) Foerderrutsche
DE582964C (de) Abraumfoerderbruecke
DE467718C (de) Auslauf und Verschlussschieber fuer UEberleitbunker
DE959810C (de) Vorzugsweise als Kombinationszange ausgebildete Flachzange
DE801000C (de) Treibriemenverbinder
DE884777C (de) Eimer fuer Grabenfraeser
DE384810C (de) Probenehmer, besonders fuer koerniges oder pulverfoermiges Gut
DE661065C (de) Vorrichtung zur Verhinderung der Brueckenbildung in Bunkern oder aehnlichen Behaeltern
DE700572C (de) Kartoffelpflanzvorrichtung