DE4124745A1 - Applying a hard metal coating to the teeth of cutting tools - where the projecting bead of molten coating material is levelled off immediately after application to fill the mould in which the tooth is inserted - Google Patents

Applying a hard metal coating to the teeth of cutting tools - where the projecting bead of molten coating material is levelled off immediately after application to fill the mould in which the tooth is inserted

Info

Publication number
DE4124745A1
DE4124745A1 DE19914124745 DE4124745A DE4124745A1 DE 4124745 A1 DE4124745 A1 DE 4124745A1 DE 19914124745 DE19914124745 DE 19914124745 DE 4124745 A DE4124745 A DE 4124745A DE 4124745 A1 DE4124745 A1 DE 4124745A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
application
accumulation
leveling
tooth
shaped
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19914124745
Other languages
German (de)
Inventor
Dominique Bourgouin
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ALLIGATOR ETS
Original Assignee
ALLIGATOR ETS
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ALLIGATOR ETS filed Critical ALLIGATOR ETS
Priority to DE19914124745 priority Critical patent/DE4124745A1/en
Publication of DE4124745A1 publication Critical patent/DE4124745A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D19/00Casting in, on, or around objects which form part of the product
    • B22D19/06Casting in, on, or around objects which form part of the product for manufacturing or repairing tools
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D65/00Making tools for sawing machines or sawing devices for use in cutting any kind of material

Abstract

The tooth is inserted in an open top casting mould and heated, and molten coating material is applied to the heated tooth in the mould to form a projecting bead. The projecting bead of molten coating material is immediately levelled off to fill the casting mould completely. Only sufficient coating material is applied to the tooth for the mould to be completely filled by levelling the projecting bead of molten material by a mechanical wiper, directional compressed air jet or applied magnetic force. Appropriate appts. for the execution of the method is also claimed. USE/ADVANTAGE - Provides an improved method of hard metal coating the teeth of cutting tools, esp. saw blades, with a redn. in the vol. of surplus coating material and savings in tooth grinding and coating material consumption.

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren entsprechend dem Oberbegriff des Anspruches 1 sowie eine Vorrichtung gemäß dem Gattungsbegriff des Anspruches 7 zum Auf­ bringen eines Auftragswerkstoffes auf die Zahnspitzen von Schneidwerkzeugen.The invention relates to a method according to the Preamble of claim 1 and a device according to the preamble of claim 7 on bring an application material to the tooth tips of cutting tools.
Das Aufbringen eines hartmetallischen Auftragswerkstof­ fes auf die Zahnspitzen von Schneidwerkzeugen (insbesondere auf Sägeblätter von Kreissägen, Gattersä­ gen und Bandsägen) ist in der Praxis unter der Bezeich­ nung Stellitieren bekannt.The application of a hard metal application material fixed on the tooth tips of cutting tools (especially on saw blades from circular saws, gang saws and band saws) is in practice under the designation Stellitation known.
Bei diesem Verfahren wird die mit dem Auftragswerkstoff zu versehende Zahnspitze des Sägeblattes in eine nach oben offene Gießform eingebracht und mittels einer Wär­ mequelle (vorzugsweise eines Plasmagasbrenners) er­ hitzt. Sodann wird auf die in der Gießform befindliche, hoch erhitzte Zahnspitze schmelzflüssiger Auftragswerk­ stoff aufgebracht, wobei sich aufgrund der Oberflächen­ spannung des schmelzflüssigen Auftragswerkstoffes eine kuppelförmige Materialanhäufung ausbildet. Bei der dann folgenden Schleifbearbeitung des Zahnes muß diese kup­ pelförmige Materialanhäufung des Auftragswerkstoffes wieder weitgehend entfernt werden, um das Zahnprofil und die Zahnflanken in der gewünschten Gestalt zu er­ zeugen.In this process, the one with the application material Tooth tip of the saw blade to be provided in a Opened mold and introduced by means of a heat mequelle (preferably a plasma gas burner) he is heating. Then on the in the mold, highly heated tooth tip molten application work fabric applied, due to the surfaces tension of the molten coating material forms dome-shaped material accumulation. At the then following grinding of the tooth, this kup pellet-shaped material accumulation of the application material again largely removed to the tooth profile and the tooth flanks in the desired shape testify.
Nachteilig ist bei diesem bekannten Verfahren, daß bei dieser sich an das Aufbringen des Auftragswerkstoffes kuppelförmigen Materialanhäufung des Auftragswerkstof­ fes wieder abgetragen werden muß, was eine erhebliche Schleifarbeit erfordert und zu einem unerwünscht hohen Verbrauch an kostspieligem Auftragswerkstoff führt.A disadvantage of this known method that This applies to the application of the application material  dome-shaped material accumulation of the application material fes must be removed again, which is a considerable Grinding work requires and to an undesirably high level Consumption of expensive order material leads.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren entsprechend dem Oberbegriff des Anspruches 1 sowie eine Vorrichtung gemäß dem Gattungsbegriff des Anspruches 7 so auszubilden, daß die Schleifbearbeitung der mit dem Auftragswerkstoff versehenen Zahnspitze we­ sentlich vereinfacht und der Materialverbrauch an Auf­ tragswerkstoff deutlich gesenkt wird.The invention is therefore based on the object Method according to the preamble of claim 1 and a device according to the generic term of Claim 7 so that the grinding processing the tooth tip we provided with the application material considerably simplified and the material consumption at Auf support material is significantly reduced.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeich­ nenden Merkmale der Ansprüche 1 bzw. 7 gelöst. Zweck­ mäßige Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.This object is inventively characterized by nenden features of claims 1 and 7 solved. Purpose moderate embodiments of the invention are the subject of subclaims.
Erfindungsgemäß wird somit unmittelbar nach dem Auf­ bringen des schmelzflüssigen Auftragswerkstoffes auf die Zahnspitze die hierbei gebildete kuppelförmige Ma­ terialanhäufung unter Ausfüllung der Gießform planiert. Wird auf diese Weise die beim Aufbringen des schmelz­ flüssigen Auftragswerkstoffes durch die Oberflächen­ kräfte gebildete kuppelförmige Materialanhäufung besei­ tigt, solange der Auftragswerkstoff noch schmelzflüssig ist, so entfällt die Notwendigkeit, diese Materi­ alanhäufung nach der Verfestigung durch Schleifbearbei­ tung abzutragen. Dadurch wird einerseits die Schleifbe­ arbeitung der mit dem Auftragswerkstoff versehenen Zahnspitze wesentlich verkürzt und vereinfacht, und es läßt sich andererseits der Verbrauch an Auftragswerk­ stoff deutlich senken. According to the invention is thus immediately after opening apply the molten coating material the tooth tip the dome-shaped Ma formed here material accumulation leveled while filling the casting mold. This way, when applying the melt liquid application material through the surfaces forces formed dome-shaped material accumulation as long as the application material is still molten the need for this material is eliminated alan accumulation after solidification by grinding deduction. On the one hand, this makes the grinding wheel work of those with the order material Tooth tip significantly shortened and simplified, and it on the other hand, the consumption of commissioned work lower fabric significantly.  
Zweckmäßig wird nur so viel Auftragswerkstoff auf die in der Gießform befindliche Zahnspitze aufgebracht, daß die Gießform erst durch das Planieren der kuppelformi­ gen Materialanhäufung vollständig ausgefüllt wird.Only as much order material is expediently placed on the tooth tip located in the mold applied that the mold only by leveling the dome shape is completely filled out.
Das Planieren der beim Aufbringen des schmelzflüssigen Auftragswerkstoffes gebildeten kuppelförmigen Materi­ alanhäufung kann erfindungsgemäß durch ein an der Ober­ seite der Gießform entlangstreichendes Planierelement, etwa einen hin- und herbeweglichen Schieber, erfolgen.Leveling the when applying the molten Made of dome-shaped material According to the invention, alan accumulation can be achieved by a leveling element running along the side of the mold, such as a reciprocating slide.
Es ist jedoch auch möglich, das Planieren der kuppel­ förmigen Materialanhäufung durch ein etwa senkrecht zur Oberseite der Gießform bewegliches, d. h. nach Art eines Stempels wirkendes Planierelement auszuführen.However, it is also possible to level the dome shaped material accumulation by an approximately perpendicular to the Top of the mold movable, i.e. H. like a Stamping leveling element to perform.
Weiterhin ist es im Rahmen der Erfindung auch möglich, das Planieren der kuppelförmigen Materialanhäufung pneumatisch durch einen gerichteten Luftstoß zu bewir­ ken.Furthermore, it is also possible within the scope of the invention leveling the dome-shaped material accumulation pneumatically by a directed air blast ken.
Schließlich ist es auch denkbar, die Oberflächenkräfte, die die kuppelförmige Materialanhäufung des schmelz­ flüssigen Auftragswerkstoffes in ihrer kalot­ tenähnlichen Form halten, durch Magnetkräfte aufzuhe­ ben, was durch Permanentmagnete oder durch einen mit­ tels eines Stromstoßes kurzzeitig aktivierten Elektro­ magneten erfolgen kann.Finally, it is also conceivable that the surface forces which the dome-shaped material accumulation of the melt liquid application material in its calotte hold like shape, by magnetic forces ben what with permanent magnets or with a shortly activated electrical system magnets can be done.
Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeich­ nung schematisch veranschaulicht. Es zeigen: An embodiment of the invention is in the drawing voltage schematically illustrated. Show it:  
Fig. 1 einen Vertikalschnitt durch eine Gießform zur Erläuterung des bisher üblichen Auf­ tragsverfahrens; Figure 1 is a vertical section through a casting mold to explain the previously customary order process.
Fig. 2 je einen Vertikalschnitt durch eine Gieß­ form zur Erläuterung des erfindungsgemä­ ßen Verfahrens, Fig. 2 each have a vertical section through a casting mold for explanation of the inventive method SEN,
Fig. 3 eine Aufsicht auf die Gießform mit einer erfindungsgemäßen Planiereinrichtung, Fig. 3 is a plan view of the mold with an inventive planing device,
Fig. 4 eine Seitenansicht eines Ausführungsbei­ spieles der erfindungsgemäßen Vorrich­ tung. Fig. 4 is a side view of a game Ausführungsbei the Vorrich device according to the invention.
Anhand der Fig. 1 sei zunächst das bisher übliche Ver­ fahren zum Aufbringen eines Auftragswerkstoffes auf die Zahnspitzen von Schneidwerkzeugen erläutert.With reference to FIG. 1, the previously usual method for applying an application material to the tooth tips of cutting tools will first be explained.
Zu diesem Zweck wird die Spitze 1 eines (nur teilweise dargestellten) Zahnes 2 eines Schneidwerkzeuges in eine Gießform 3 eingebracht, die von einer Spanneinrich­ tung 4 gehalten wird. Beim erstmaligen Stellitieren be­ sitzt der Zahn 2 im Bereich seiner Spitze 1 die durch die gestrichelte Linie 2a gekennzeichnete Außenkontur. Bei einem Nachstellitieren (d. h. beim Aufbringen eines Auftragswerkstoffes auf die Zahnspitzen eines schon be­ nutzten Schneidwerkzeuges) besitzt der Zahn 2 im Be­ reich seiner Spitze 1 die durch die gepunktete Linie 2b gekennzeichnete Kontur.For this purpose, the tip 1 of a (only partially shown) tooth 2 of a cutting tool is introduced into a casting mold 3 , which is held by a clamping device 4 . When stellitating for the first time, the tooth 2 sits in the area of its tip 1, the outer contour identified by the dashed line 2a. With a re-adjustment (ie when applying an application material to the tooth tips of a cutting tool that has already been used), the tooth 2 in the area of its tip 1 has the contour marked by the dotted line 2b.
Durch eine (in Fig. 1 nicht dargestellte) Wärmequelle, beispielsweise einen Plasmagasbrenner, wird die Zahn­ spitze 1 bis zum Erreichen des schmelzflüssigen Zustan­ des erhitzt. Gleichzeitig wird hartmetallischer Auf­ tragswerkstoff, der der Wärmequelle als Stab oder Faden zugeführt wird, im schmelzflüssigen Zustand in die Gießform 3 und damit auf die Zahnspitze 1 aufgetropft. Hierbei bildet sich auf der vollstandig gefüllten Gieß­ form 3 eine kuppelförmige Materialanhäufung 5 aus schmelzflüssigem Auftragswerkstoff. Bedingt durch die in dieser Materialanhäufung herrschenden Oberflächen­ kräfte ist die Oberseite 5a der Materialanhäufung kup­ pel- bzw. kalottenförmig gewölbt.By a heat source (not shown in FIG. 1), for example a plasma gas burner, the tooth tip 1 is heated until the molten state is reached. At the same time, hard-metallic material, which is supplied to the heat source as a rod or thread, is dropped in the molten state into the casting mold 3 and thus onto the tooth tip 1 . This forms on the completely filled mold 3, a dome-shaped material accumulation 5 made of molten application material. Due to the prevailing surface forces in this material accumulation, the top 5 a of the material accumulation is domed in a dome or dome shape.
Nach der Verfestigung des Auftragswerkstoffes muß die Materialanhäufung 5 im wesentlichen vollstandig wieder abgetragen werden, um das durch die strichpunktierte Linie 6 gekennzeichnete fertige Zahnprofil der Zahn­ spitze 1 herzustellen. Man erkennt, daß für diese Nach­ bearbeitung der Zahnspitze 1 eine beträchtliche Schleifarbeit erforderlich ist und sich ein uner­ wünscht großer Verbrauch an Auftragswerkstoff ergibt.After the solidification of the application material, the material accumulation 5 must be removed substantially completely again in order to produce the finished tooth profile of the tooth tip 1 identified by the dash-dotted line 6. It can be seen that a considerable amount of grinding work is required for this after machining of the tooth tip 1 and there is an undesirably large consumption of application material.
Fig. 2 veranschaulicht demgegenüber das Prinzip des er­ findungsgemäßen Verfahrens. Dabei sind für gleiche Elemente dieselben Bezugszeichen wie in Fig. 1 verwendet. Fig. 2 illustrates the principle of the inventive method he. The same reference numerals are used for the same elements as in Fig. 1.
In die Gießform 3 wird nur eine stark verringerte Menge an schmelzflüssigem Auftragswerkstoff aufgebracht, so daß sich über der Gießform 3, und zwar in ihrem rück­ wärtigen Bereich, nur eine kleine kuppelförmige Materi­ alanhäufung 5 bildet, während der vordere Bereich der Gießform 3 zunächst noch nicht vollstandig mit schmelz­ flüssigem Auftragswerkstoff gefüllt ist. Die Ober­ seite 5a der kuppelförmigen Materialanhäufung 5 grenzt somit an einer innerhalb der Gießform 3 liegenden somit an einer innerhalb der Gießform 3 liegenden Stelle 5b an die vordere Innenwandung der Gießform 3 an.In the mold 3 , only a greatly reduced amount of molten coating material is applied, so that above the mold 3 , in its rearward area, only a small dome-shaped material accumulation 5 forms, while the front area of the mold 3 is initially not yet is completely filled with molten coating material. The upper side 5a of the dome-shaped accumulation of material 5 thus adjacent at a position within the mold 3 is thus at a position within the mold body 3 to 5 b on the front inner wall of the mold. 3
Unmittelbar nach dem Aufbringen des schmelzflüssigen Auftragswerkstoffes auf die Zahnspitze 1 wird die hier­ bei gebildete kuppelförmige Materialanhäufung 5 durch ein (in Fig. 2 nicht veranschaulichtes) Planierelement planiert, so daß die Gießform 3 vollständig ausgefüllt ist. Das über der Oberseite 3a der Gießform 3 befindli­ che Material der kuppelförmigen Materialanhäufung 5 (Fläche F1) wird hierbei in den vorderen, zunächst noch nicht mit Material gefüllten Bereich der Gießform 3 (Fläche F2) verdrängt. Zweckmäßig wird beim Aufbringen des Auftragswerkstoffes die Materialmenge so gewählt, daß die Flächen F1 und F2 ungefähr gleich groß sind.Immediately after the application of the molten coating material to the tooth tip 1 , the dome-shaped material accumulation 5 formed here is leveled by a leveling element (not shown in FIG. 2), so that the casting mold 3 is completely filled. The material located above the top 3 a of the casting mold 3 of the dome-shaped material accumulation 5 (area F 1 ) is displaced into the front area of the casting mold 3 (area F 2 ) which is initially not yet filled with material. When applying the application material, the amount of material is expediently chosen such that the areas F 1 and F 2 are approximately of the same size.
Ist die Gießform 3 auf diese Weise durch das Planieren bis zur Oberseite gefüllt, so braucht bei der dann fol­ genden Schleifbearbeitung nur noch eine dünne Schicht des verfestigten Auftragswerkstoffes abgetragen zu werden, um das gewünschte Zahnprofil (strichpunktierte Linie 6) an der Oberseite und an den Flanken der Zahnspitze 1 herzustellen. Die Schleifbearbeitung läßt sich auf diese Weise wesentlich verkürzen. Ebenso ist die erhebliche Verringerung an Materialverbrauch des Auftragswerkstoffes bei einem Vergleich der Fig. 1 und 2 deutlich erkennbar.If the mold 3 is filled in this way by leveling up to the top, then only a thin layer of the solidified application material needs to be removed during the subsequent grinding process in order to achieve the desired tooth profile (dash-dotted line 6) on the top and on the To produce flanks of the tooth tip 1 . The grinding process can be shortened considerably in this way. Likewise, the considerable reduction in material consumption of the application material can be clearly seen when comparing FIGS. 1 and 2.
Die Fig. 3 und 4 veranschaulichen ein Ausführungsbei­ spiel einer erfindungsgemäßen Vorrichtung mit einer Einrichtung zum Planieren der kuppelförmigen Materi­ alanhäufung. Für gleiche Bauteile sind dabei dieselben Bezugszeichen wie in den Fig. 1 bis 3 verwendet. FIGS. 3 and 4 illustrate a Ausführungsbei play an inventive device with a device for leveling the dome-shaped Materi alan accumulation. The same reference numerals are used for the same components as in FIGS. 1 to 3.
Die Gießform 3 besteht aus zwei Formhälften 31, 32, die zwischen sich eine Ausnehmung 33 zur Aufnahme der zu beschichtenden Zahnspitze 1 bilden. Hinter den Formhälften 31, 32 befinden sich Klemmteile 7, 8, die zur Festlegung der Formhälften 31, 32 in Spannbacken 41, 42 der Spanneinrichtung 4 dienen.The casting mold 3 consists of two mold halves 31 , 32 , which form a recess 33 between them for receiving the tooth tip 1 to be coated. Behind the mold halves 31 , 32 there are clamping parts 7 , 8 which serve to fix the mold halves 31 , 32 in clamping jaws 41 , 42 of the clamping device 4 .
Über der Gießform 3 ist ein Planierelement 9 angeord­ net, das als Schieber ausgebildet ist und am Ende eines Betätigungsarmes 10 sitzt, der durch eine pneumatische Zylinder-Kolben-Anordnung 11 (oder durch eine geeignete andere Betätigungseinrichtung) in Richtung des Doppel­ pfeiles 12 hin- und herbeweglich ist. Das Planierele­ ment 9 kann auf diese Weise an der Oberseite der Gieß­ form 3 entlangstreichen und in der anhand der Fig. 2 bereits erläuterten Weise nach dem Aufbringen des schmelzflüssigen Auftragswerkstoffes die hierbei gebil­ dete kuppelförmige Materialanhäufung 5 planieren.Above the casting mold 3 , a leveling element 9 is arranged, which is designed as a slide and sits at the end of an actuating arm 10 , which by a pneumatic cylinder-piston arrangement 11 (or by a suitable other actuating device) in the direction of the double arrow 12 and is mobile. The Planierele element 9 can in this way sweep along the top of the casting mold 3 and in the manner already explained with reference to FIG. 2 after the application of the molten coating material, the planar dome-shaped material accumulation 5 level .
Fig. 4 veranschaulicht weiterhin die vorzugsweise durch einen Plasmagasbrenner gebildete Wärmequelle 13, die die in der Gießform 3 befindliche Zahnspitze 1 erhitzt. Aus Fig. 4 ist ferner eine Einrichtung 14 ersichtlich, die den Auftragswerkstoffin Form eines Stabes 15 zu­ führt. Das vordere Ende dieses Stabes 15 wird durch die Wärmequelle 13 bis zum Erreichen des schmelzflüssigen Zustandes erhitzt, so daß der Auftragswerkstoff auf die in der Gießform 3 befindliche Zahnspitze 1 tropft. FIG. 4 further illustrates the heat source 13 , which is preferably formed by a plasma gas burner and which heats the tooth tip 1 located in the casting mold 3 . From Fig. 4, a device 14 can also be seen to take the form of a bar 15 Auftragswerkstoffin. The front end of this rod 15 is heated by the heat source 13 until the molten state is reached, so that the application material drips onto the tooth tip 1 located in the casting mold 3 .
Die Funktion der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist da­ mit wie folgt: Nach dem Öffnen der Spannbacken 41, 42 der Spannein­ richtung 4 führt eine (nicht dargestellte) Vorschubein­ richtung den nächsten Zahn in die Gießform 3 ein, wo­ raufhin die Spannbacken 41, 42 wieder schließen.The function of the device according to the invention is there as follows: After opening the jaws 41 , 42 of the clamping device 4 , a (not shown) feed device introduces the next tooth into the mold 3 , whereupon the clamping jaws 41 , 42 close again.
Der die Wärmequelle 13 bildende Brenner wird nun auf volle Leistung geschaltet und erhitzt während einer vorgegebenen Zeit (z. B. einige Sekunden) die zu beschichtende Zahnspitze 1, bis sie schmelzflüssig zu werden beginnt.The burner forming the heat source 13 is now switched to full power and heats the tooth tip 1 to be coated for a predetermined time (for example a few seconds) until it begins to become molten.
Nunmehr wird der Vorschub des Stabes 15 eingeschaltet, so daß der Auftragswerkstoff von der Flamme der Wärme­ quelle 13 zum Schmelzen gebracht wird und in die Gieß­ form 3 und damit auf die Zahnspitze 1 tropft.Now the feed of the rod 15 is switched on, so that the coating material from the flame of the heat source 13 is brought to melt and drips into the casting mold 3 and thus onto the tooth tip 1 .
Sodann wird die Brennerleistung der Wärmequelle 13 zu­ rückgenommen und der Stab 15 zurückgezogen. Etwa gleichzeitig bewegt sich das Planierelement 9 von links nach rechts entlang der Oberseite der Gießform 3 und planiert die kuppelförmige Materialanhäufung 5, so daß das über die Oberseite 3a der Gießform 3 ragende Material in die Gießform 3 verdrängt wird und diese damit vollständig ausfüllt.The burner output of the heat source 13 is then reduced and the rod 15 is withdrawn. Approximately simultaneously the Planierelement 9 moves from left to right along the top of the mold 3 and leveled the dome-shaped accumulation of material 5 so that the over the top side 3a of the mold 3 projecting material is displaced into the mold 3 and this thus completely fills.
Aus der am Ende dieses Vorschubhubes erreichten Posi­ tion 9′ wird das Planierelement 9 dann in seine Aus­ gangslage zurückgezogen. Die Spannbacken 41, 42 öffnen, und der nächste Beschichtungsvorgang beginnt. Sind auf diese Weise alle Zahnspitzen des Schneidwerkzeuges stellitiert, d. h. mit Auftragswerkstoff beschichtet, so erfolgt die Schleifbearbeitung, bei der das Zahnprofil und die Zahnflanken die gewünschte Gestalt erhalten.Tion from reaching the end of this Vorschubhubes Posi 9 'the Planierelement 9 then pulled back to its position of transition. Open the jaws 41 , 42 and the next coating process begins. If all tooth tips of the cutting tool are stellited in this way, ie coated with the application material, grinding is carried out, in which the tooth profile and the tooth flanks are given the desired shape.
Findet als Planierelement ein mechanischer Schieber oder Stempel Verwendung, so wird das Planierelement zweckmäßig aus demselben Material wie der Auftragswerk­ stoff hergestellt, damit keine unerwünschten Reaktionen zwischen dem Planierelement und der noch schmelzflüssi­ gen kuppelförmigen Materialanhäufung 5 auftreten.If a mechanical slide or stamp is used as the leveling element, the leveling element is expediently made of the same material as the application material, so that no undesirable reactions occur between the leveling element and the dome-shaped material accumulation 5 which is still molten.

Claims (9)

1. Verfahren zum Aufbringen eines Auftragswerkstoffes auf die Zahnspitzen von Schneidwerkzeugen, enthal­ tend folgende Verfahrensschritte:
  • a) eine mit dem Auftragswerkstoff zu versehende Zahnspitze (1) wird in eine nach oben offene Gießform (3) eingebracht;
  • b) die Zahnspitze (1) wird mittels einer Wärme­ quelle (13) erhitzt;
  • c) auf die in der Gießform (3) befindliche, er­ hitzte Zahnspitze (1) wird schmelzflüssiger Auftragswerkstoff unter Bildung einer kuppelfor­ migen Materialanhäufung (5) aufgebracht; gekennzeichnet durch folgenden weiteren Verfahrens­ schritt:
  • d) unmittelbar nach dem Aufbringen des schmelzflüs­ sigen Auftragswerkstoffes auf die Zahnspitze (1) wird die hierbei gebildete kuppelförmige Materi­ alanhäufung (5) unter Ausfüllung der Gießform (3) planiert.
1. A process for applying an application material to the tooth tips of cutting tools, including the following process steps:
  • a) a tooth tip ( 1 ) to be provided with the application material is introduced into an upwardly open casting mold ( 3 );
  • b) the tooth tip ( 1 ) is heated by means of a heat source ( 13 );
  • c) in the casting mold ( 3 ), he heated tooth tip ( 1 ), molten application material is applied to form a dome-shaped material accumulation ( 5 ); characterized by the following further process step:
  • d) immediately after the application of the molten coating material to the tooth tip ( 1 ), the dome-shaped material accumulation ( 5 ) formed is leveled while filling the casting mold ( 3 ).
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß nur so viel Auftragswerkstoff auf die in der Gießform (3) befindliche Zahnspitze (1) aufgebracht wird, daß die Gießform (3) erst durch das Planieren der kuppelförmigen Materialanhäufung (5) vollständig ausgefüllt wird. 2. The method according to claim 1, characterized in that only so much application material is applied to the tooth tip ( 1 ) located in the casting mold ( 3 ) that the casting mold ( 3 ) is completely filled only by leveling the dome-shaped material accumulation ( 5 ) .
3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Planieren der beim Aufbringen des schmelz­ flüssigen Auftragswerkstoffes gebildeten kuppelför­ migen Materialanhäufung (5) durch ein an der Ober­ seite (3a) der Gießform (3) entlangstreichendes Planierelement (9) erfolgt.3. The method according to claim 1, characterized in that the leveling of the kuppelför-shaped material accumulation ( 5 ) formed when the molten coating material is applied is carried out by a leveling element ( 9 ) which runs along the upper side ( 3 a) of the casting mold ( 3 ).
4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Planieren der beim Aufbringen des schmelz­ flüssigen Auftragswerkstoffes gebildeten kuppelfor­ migen Materialanhäufung (5) durch ein etwa senkrecht zur Oberseite (3a) der Gießform (3) bewegliches Planierelement erfolgt.4. The method according to claim 1, characterized in that the leveling of the kuppelfor shaped material accumulation ( 5 ) formed when the molten coating material is applied by an approximately perpendicular to the top ( 3 a) of the mold ( 3 ) movable leveling element.
5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Planieren der beim Aufbringen des schmelz­ flüssigen Auftragswerkstoffes gebildeten kuppelför­ migen Materialanhäufung (5) pneumatisch durch einen gerichteten Luftstoß erfolgt.5. The method according to claim 1, characterized in that the leveling of the formed during the application of the melt liquid application material kuppelför shaped material accumulation ( 5 ) is carried out pneumatically by a directed air blast.
6. Verfahren nach Anspruch 1 bei Verwendung eines mag­ netischen Auftragswerkstoffes, dadurch gekennzeich­ net, daß das Planieren der beim Aufbringen des schmelzflüssigen Auftragswerkstoffes gebildeten kup­ pelförmigen Materialanhäufung (5) durch Anwendung von Magnetkräften erfolgt.6. The method according to claim 1 when using a magnetic applicator material, characterized in that the leveling of the cup-shaped material accumulation ( 5 ) formed when the molten applicator material is applied is carried out by application of magnetic forces.
7. Vorrichtung zum Aufbringen eines Auftragswerkstoffes auf die Zahnspitzen von Schneidwerkzeugen, enthal­ tend
  • a) eine nach oben offene Gießform (3) zur Aufnahme einer mit dem Auftragswerkstoff zu versehenden Zahnspitze (1),
  • b) eine Wärmequelle (13) zur Erhitzung der Zahn­ spitze (1),
  • c) eine Einrichtung zum Aufbringen von schmelzflüssigem Auftragswerkstoff auf die in der Gießform (3) befindliche, erhitzte Zahnspitze (1) unter Bildung einer kuppelförmigen Materialanhäufung (5), gekennzeichnet durch
  • d) eine Einrichtung zum Planieren der kuppelformi­ gen Materialanhäufung (5) unmittelbar nach dem Aufbringen des schmelzflüssigen Auftragswerk­ stoffes unter Ausfüllung der Gießform (3).
7. Device for applying an application material to the tooth tips of cutting tools, containing tend
  • a) an upwardly open casting mold ( 3 ) for receiving a tooth tip ( 1 ) to be provided with the application material,
  • b) a heat source ( 13 ) for heating the tooth tip ( 1 ),
  • c) a device for applying molten application material to the heated tooth tip ( 1 ) located in the casting mold ( 3 ) to form a dome-shaped material accumulation ( 5 ), characterized by
  • d) a device for leveling the kuppelformi gene material accumulation ( 5 ) immediately after the application of the molten coating material while filling the mold ( 3 ).
8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtung zum Planieren der kuppelförmigen Materialanhäufung (5) ein an der Oberseite (3a) der Gießform (3) entlangstreichendes, vorzugsweise als hin- und herbeweglicher Schieber ausgebildetes Planierelement (9) enthält.8. The device according to claim 7, characterized in that the device for leveling the dome-shaped material accumulation ( 5 ) on the top ( 3 a) of the mold ( 3 ) sweeping, preferably designed as a reciprocating slide leveling element ( 9 ).
9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Planierelement (9) aus demselben Material wie der Auftragswerkstoff besteht.9. The device according to claim 8, characterized in that the leveling element ( 9 ) consists of the same material as the application material.
DE19914124745 1991-07-25 1991-07-25 Applying a hard metal coating to the teeth of cutting tools - where the projecting bead of molten coating material is levelled off immediately after application to fill the mould in which the tooth is inserted Withdrawn DE4124745A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19914124745 DE4124745A1 (en) 1991-07-25 1991-07-25 Applying a hard metal coating to the teeth of cutting tools - where the projecting bead of molten coating material is levelled off immediately after application to fill the mould in which the tooth is inserted

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19914124745 DE4124745A1 (en) 1991-07-25 1991-07-25 Applying a hard metal coating to the teeth of cutting tools - where the projecting bead of molten coating material is levelled off immediately after application to fill the mould in which the tooth is inserted

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4124745A1 true DE4124745A1 (en) 1993-01-28

Family

ID=6437035

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19914124745 Withdrawn DE4124745A1 (en) 1991-07-25 1991-07-25 Applying a hard metal coating to the teeth of cutting tools - where the projecting bead of molten coating material is levelled off immediately after application to fill the mould in which the tooth is inserted

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4124745A1 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1994025203A1 (en) * 1993-05-04 1994-11-10 Vollmer Werke Maschinenfabrik Gmbh Process and device for applying hard material to the teeth of cutting tools, especially saw blades
EP2218535A1 (en) * 2009-02-16 2010-08-18 VOLLMER WERKE Maschinenfabrik GmbH Device for stelliting saw teeth and method for same

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2321161B1 (en) * 1973-04-26 1973-12-20 Device for applying a hard material to a saw blade
DE2751649B2 (en) * 1977-11-18 1980-02-28 Vollmer Werke Maschinenfabrik Gmbh, 7950 Biberach
DE3809006C1 (en) * 1988-03-17 1989-10-19 Vollmer Werke Maschinenfabrik Gmbh, 7950 Biberach, De Device for applying a hard material to the tooth tips of a saw blade
EP0374950A2 (en) * 1988-12-23 1990-06-27 Vollmer Werke Maschinenfabrik Gmbh Method and devices for applying a hard material in the molten state to cutting tool teeth
DE3910658A1 (en) * 1989-04-03 1990-10-04 Jansen Herfeld Roettger Fa DEVICE FOR WELDING WEAR-RESISTANT (STELLITE) MATERIAL ON SAW TOOTH

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2321161B1 (en) * 1973-04-26 1973-12-20 Device for applying a hard material to a saw blade
DE2751649B2 (en) * 1977-11-18 1980-02-28 Vollmer Werke Maschinenfabrik Gmbh, 7950 Biberach
DE3809006C1 (en) * 1988-03-17 1989-10-19 Vollmer Werke Maschinenfabrik Gmbh, 7950 Biberach, De Device for applying a hard material to the tooth tips of a saw blade
EP0374950A2 (en) * 1988-12-23 1990-06-27 Vollmer Werke Maschinenfabrik Gmbh Method and devices for applying a hard material in the molten state to cutting tool teeth
DE3910658A1 (en) * 1989-04-03 1990-10-04 Jansen Herfeld Roettger Fa DEVICE FOR WELDING WEAR-RESISTANT (STELLITE) MATERIAL ON SAW TOOTH

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1994025203A1 (en) * 1993-05-04 1994-11-10 Vollmer Werke Maschinenfabrik Gmbh Process and device for applying hard material to the teeth of cutting tools, especially saw blades
EP2218535A1 (en) * 2009-02-16 2010-08-18 VOLLMER WERKE Maschinenfabrik GmbH Device for stelliting saw teeth and method for same

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0734842B1 (en) Apparatus and method for manufacturing three-dimensional objects
EP1508395B1 (en) Electrochemical machining device
EP0688262B2 (en) Process and device for producing three-dimensional objects
EP0266843B1 (en) Device for depositing amounts of droplet-shaped solder on surfaces to be wetted
DE3247344C2 (en)
EP2830828B1 (en) Method for the multi-stage grinding of workpieces
EP2097193B1 (en) Feeder insert and feeder element
DE10148967B4 (en) Method and device for producing a three-dimensional object
DE102008012064B4 (en) Method and device for producing a hybrid molding produced by a hybrid process and hybrid molding produced by the process
EP1184104B1 (en) Feeder insert
DE3113294C2 (en)
EP1103370B1 (en) Method for manufacturing a profile from hybrid material
DE3917277C2 (en) Method and device for producing finished parts as a composite body made of powdery materials
EP1586427A2 (en) Apparatus for punching and welding or gluing of workpieces
DE3630175C2 (en)
DE102012212587A1 (en) Apparatus and method for layering a three-dimensional object
DE10300959B4 (en) Coater device for a building device for producing molded parts from building material
DE3013429C2 (en)
EP1553329A1 (en) Apparatus and method for manufactoring a cam shaft
DE4231119C1 (en) Process for applying adhesives and coating device for carrying out the process
EP1397222B1 (en) Procedure for the production of a work piece with exact geometry .
EP0227944A2 (en) Orthodontic appliance
DE3023415C2 (en)
DE19547903C1 (en) Mfr. or repair of turbine blade tips using laser beam weld-coating and blade master alloy metal powder filler
EP2303488B1 (en) Method and device for producing fine-blanked parts from a material strip

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee