DE4118241C2 - Verfahren und Vorrichtung zum Vorbereiten von Glasscheiben zur Herstellung einer Mehrfachverglasung, die mindestens eine beschichtete Glasscheibe aufweist - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Vorbereiten von Glasscheiben zur Herstellung einer Mehrfachverglasung, die mindestens eine beschichtete Glasscheibe aufweist

Info

Publication number
DE4118241C2
DE4118241C2 DE19914118241 DE4118241A DE4118241C2 DE 4118241 C2 DE4118241 C2 DE 4118241C2 DE 19914118241 DE19914118241 DE 19914118241 DE 4118241 A DE4118241 A DE 4118241A DE 4118241 C2 DE4118241 C2 DE 4118241C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
device
characterized
grinding
cutting
cutting tool
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Revoked
Application number
DE19914118241
Other languages
English (en)
Other versions
DE4118241A1 (de
Inventor
Siegfried Glaser
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
HEGLA FAHRZEUG- UND MASCHINENBAU GMBH & CO KG, 376
Original Assignee
HEGLA FAHRZEUG MASCHINENBAU
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Application filed by HEGLA FAHRZEUG MASCHINENBAU filed Critical HEGLA FAHRZEUG MASCHINENBAU
Priority to DE19914118241 priority Critical patent/DE4118241C2/de
Publication of DE4118241A1 publication Critical patent/DE4118241A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4118241C2 publication Critical patent/DE4118241C2/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=6433120&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE4118241(C2) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Anticipated expiration legal-status Critical
Revoked legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C03GLASS; MINERAL OR SLAG WOOL
    • C03BMANUFACTURE, SHAPING, OR SUPPLEMENTARY PROCESSES
    • C03B33/00Severing cooled glass
    • C03B33/07Cutting armoured, multi-layered, coated or laminated, glass products
    • C03B33/074Glass products comprising an outer layer or surface coating of non-glass material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B24GRINDING; POLISHING
    • B24BMACHINES, DEVICES, OR PROCESSES FOR GRINDING OR POLISHING; DRESSING OR CONDITIONING OF ABRADING SURFACES; FEEDING OF GRINDING, POLISHING, OR LAPPING AGENTS
    • B24B9/00Machines or devices designed for grinding edges or bevels on work or for removing burrs; Accessories therefor
    • B24B9/02Machines or devices designed for grinding edges or bevels on work or for removing burrs; Accessories therefor characterised by a special design with respect to properties of materials specific to articles to be ground
    • B24B9/06Machines or devices designed for grinding edges or bevels on work or for removing burrs; Accessories therefor characterised by a special design with respect to properties of materials specific to articles to be ground of non-metallic inorganic material, e.g. stone, ceramics, porcelain
    • B24B9/08Machines or devices designed for grinding edges or bevels on work or for removing burrs; Accessories therefor characterised by a special design with respect to properties of materials specific to articles to be ground of non-metallic inorganic material, e.g. stone, ceramics, porcelain of glass
    • B24B9/10Machines or devices designed for grinding edges or bevels on work or for removing burrs; Accessories therefor characterised by a special design with respect to properties of materials specific to articles to be ground of non-metallic inorganic material, e.g. stone, ceramics, porcelain of glass of plate glass
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B17/00Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres
    • B32B17/06Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material
    • B32B17/10Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin
    • B32B17/10165Layered products essentially comprising sheet glass, or glass, slag, or like fibres comprising glass as the main or only constituent of a layer, next to another layer of a specific material of synthetic resin particular functional features of the laminated glazing
    • B32B17/10174Coatings of a metallic or dielectric material on a constituent layer of glass or polymer
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C03GLASS; MINERAL OR SLAG WOOL
    • C03BMANUFACTURE, SHAPING, OR SUPPLEMENTARY PROCESSES
    • C03B33/00Severing cooled glass
    • C03B33/02Cutting or splitting sheet glass or ribbons; Apparatus or machines therefor
    • C03B33/04Cutting or splitting in curves, especially for making spectacle lenses

Description

Die Erfindung betrifft Verfahren und eine Vorrichtung zum Vorbereiten von Glasscheiben zur Herstellung einer Mehrfachverglasung, die mindestens eine beschichtete Glasscheibe aufweist, bei dem beschichtete Glasrohtafeln, die in die einzelnen Glasscheiben aufzuteilen sind, über eine vorgegebene Breite in den Bereichen entschichtet werden, in denen die Konturen für die Trennung liegen.

Wie im folgenden dargelegt ist, ist es bei einer solchen Vorbereitung notwendig, in den für den herzustellenden Randverbund der Scheiben vorgesehenen Bereichen die Dünnschichtmaterialien von den beschichteten Glasscheiben zu entfernen bzw. abzutragen.

Flachgläser werden zur Verbesserung ihrer Funktionen, vor allem ihrer wärmedämmenden und reflektierenden Eigenschaften, mit dünnen reflektierenden Metallschichten versehen. Dabei handelt es sich um aus einer Haftschicht, einer oder mehrerer Funktionsschichten und einer Deckschicht bestehenden Mehrfachschichten. Zum Aufbau dieser Schichten werden Metalloxyde, Metalle, Halbleiter oder ähnliche Materialien eingesetzt. Die Haftschicht dient als Haftvermittler zwischen Funktionsschicht und Glasoberfläche. Die empfindlichen Funktionsschichten, die je nach der gewünschten Wirkung vorgegeben werden, werden durch die zumeist aus einer Metalloxydschicht bestehenden Deckschicht primär vor chemischen Einflüssen geschützt.

Abhängig von der zu erzielenden Funktion bzw. dem vorgesehenen Einsatz werden die unterschiedlichsten Schichtaufbauten verwendet, wie z. B. farbneutrale Wärmedämmschichten, funktionale farbige Sonnenschutzschichten, Schichten mit kombinierter Wärmedämm- und Sonnenschutzfunktion, transparente hochleitfähige sowie wärmereflektierende Schichten, beispielsweise für Scheiben in Kraftfahrzeugen und Spiegel- und Schutzschichten umfassen.

Das Aufbringen dieser Schichten erfolgt in verschiedenen industriellen Prozeßanlagen. Um ein optimales Aufbringen der Schichten und eine gute Weiterverarbeitung der beschichteten Scheiben zu gewährleisten, werden vorzugs­ weise Flachglasscheiben maximaler handelsüblicher Größe von 6,100 × 3,250 m beschichtet. Die großflächig beschichteten Scheiben werden nach dem Beschichtungsvorgang durch ent­ sprechende Verpackung zum Transport zu einer beliebigen Weiterverarbeitungsstätte vorbereitet, wo aus den Flachglä­ sern die eigentlichen Funktionselemente, z. B. Isolierglas, hergestellt werden.

Dabei werden in Abhängigkeit von der zu erzielenden Funk­ tion entsprechend zugeschnittene, beschichtete Einzelschei­ ben mit meist unbeschichteten Einzelscheiben zu Funktions­ gläsern zusammengebaut. Die empfindliche Schicht der beschichteten Scheibe ist immer auf der dem Innern des Funktionsglases zugewandten Seite und dabei wahlweise auf der Außen- oder Innenscheibe oder auch beiden Scheiben vor­ gesehen.

Die Langzeitstabilität der Isolierglaseinheit wird bekann­ termaßen durch die Qualität des Randverbundes bestimmt. Die Haftungseigenschaften der hierzu entwickelten und verwende­ ten Randverbundkleber sind ausschließlich für Glas und nicht für die genannten Beschichtungen ausgelegt. Aus die­ sem Grund muß generell am Scheibenrand die Beschichtung in einer Breite von etwa 10 mm minus 2 mm vollständig entfernt werden. Ansonsten kann keine sichere Haftung des Isolier­ glasdichtstoffes auf den Gläsern gewährleistet werden, kann eine Schichtverletzung am Scheibenrand durch die natürliche Pumpbewegung der Isolierglasscheibe nicht ausgeschlossen werden, kann einer Unterwanderung der einzelnen Schichten durch Feuchtigkeit nicht vorgebeugt werden und ist eine Korrosion der Silber- oder anderen Metallschichten nicht vermeidbar. Ein entsprechender üblicher Randverbund ist in Fig. 1 dargestellt, wobei eine beschichtete Scheibe 1 und eine nicht beschichtete Scheibe 2 mittels eines Klebers 3 und eines Abstandskörpers 4 verbunden sind. Im Bereich des Randverbundes ist die mit 1a gekennzeichnete Beschichtung der Scheibe 1 entfernt worden.

Die Randentschichtung der beschichteten Einzelscheiben erfolgt gegenwärtig mit folgenden Verfahren bzw. Ver­ fahrensvorrichtungen.

Beim Entfernen mittels Autogenflamme wird der Randbereich der Scheibe mit einer kleinen Brennerdüse abgefahren, wobei der Schichtaufbau über die thermische Einwirkung aufgelöst wird. Die dabei entstehenden Rückstände müssen durch geeignete Reinigungsverfahren dann rückstandslos entfernt werden. Bei diesem Verfahren erfolgt eine nachteilige hohe thermische Beanspruchung der Glaskanten. Hierdurch kann es bei nicht korrekter Handhabung oder unsachgemäßem Einbau des fertigen Elements zu Glasbruch kommen.

Bei der Randentschichtung durch mechanisches Abtragen werden alle Glaskanten einzeln mit einer geeigneten etwa 10 mm breiten Schleifscheibe abgefahren und dabei werden sämtliche Schichten bis auf die Glasoberfläche abgetragen. Eine entsprechende Anordnung ist in den Fig. 2 und 3 darge­ stellt, wobei eine horizontal oder vertikal auf einem Tisch 6 fixierte Glasscheibe 1 im Randbereich mit einer durch 5 gekennzeichneten Schleifvorrichtung mit Schleifscheibe bearbeitet wird. Anstelle einer Schleif- und Polierscheibe kann auch ein geeignetes Schleif- oder Polierband einge­ setzt werden.

Beim Abtragen der Schichten durch Sandstrahlen mittels eines bestimmten Strahlgutes muß letzteres sehr definiert und unter einem genau eingestellten Winkel zur Glasoberflä­ che aufgebracht werden. Hinzu kommen der nachteilige hohe Staubanfall und die Gefahr einer relativ leichten Beschädi­ gung der Glasoberfläche.

Das üblicherweise angewandte Verfahren besteht im Entfernen der Schichten an den bereits auf Endmaß zugeschnittenen Scheiben durch Abschleifen sämtlicher Außenränder. Hierbei wird die Glasscheibe in einem separaten Fertigungsprozeß bearbeitet, wobei die einzelnen Scheiben üblicherweise ent­ weder vertikal oder horizontal in einer Vorrichtung lagemä­ ßig fixiert wird und anschließend die Ränder aufeinander­ folgend abgefahren werden. Hierbei dient als Referenzkante die jeweilige Glaskante.

Die Vorrichtungen bzw. Anlagen werden manuell, teilautoma­ tisch sowie auch automatisch betrieben. Bei allen Vorrich­ tungen bzw. Verfahren besteht die Problematik, daß mit dem Schleifkörper exakt auf dem Rand der Glasscheibe entlang gefahren werden muß. Das Anfahren an die scharfe Glaskante ist nicht unproblematisch, da hierbei sowie auch beim Über­ fahren der Endkante ein sehr hoher Schleifkörperverschleiß hervorgerufen wird. Bei allen Vorrichtungen und Anlagen muß der Schleifkörper, der durch das Anfahren bzw. Überfahren der Glaskanten unrund wird, regelmäßig abgerichtet werden.

Sämtliche teil- oder vollautomatischen Vorrichtungen und Anlagen entschichten lediglich gerade bzw. ebene und recht­ winklig zueinander stehende Glaskanten. Nichtrechtwinklige geradlinige Glaskanten oder beliebig gekrümmte Glaskanten müssen mit manuellen Vorrichtungen entweder vertikal oder horizontal abgefahren werden. Die beliebigen Konturen müs­ sen notwendigerweise mit einer mechanischen Vorrichtung abgetastet werden, damit auch tatsächlich der erforderliche gleichmäßige Randstreifen von etwa 10 mm rückstandsfrei entfernt wird.

Von weiterem Nachteil ist der notwendige separate Fertigungsvorgang an jeder einzelnen zu entschichtenden Scheibe, für den die Gesamtproduktionslinie zum Waschen und Zusammenbauen von Isolierglasscheiben mit einer speziellen Randentschichtungsstation auszustatten ist. Integrierte Randentschichtungsvorrichtungen bedeuten pro Linie erhebliche zusätzliche Investitionskosten. Aus diesem Grund versucht man, spezielle Isolierglaslinien für Funktionsgläser aufzubauen, was wiederum einen zusätzlichen Sortieraufwand und umständlichen Materialfluß bedeutet.

Es ist andererseits bereits ein Verfahren der eingangs erwähnten Art bekannt (DE-PS 34 03 682), bei dem entweder mit Hilfe von Gasflammen oder auch durch geeignete mechanische Abtragevorrichtungen die beschichtete Glasscheibe über eine vorgegebene Breite in den Bereichen entschichtet wird, in denen die Trennkonturen liegen und bei dem gleichzeitig mit Hilfe einer Schneidvorrichtung eine Trennung in Einzelscheiben längs der Trennkonturen erfolgt. So wird beispielsweise ein Schneidrädchen zusammen mit zwei kleinen Gasbrennern über die Glasscheibe entlang der Trennkonture bewegt. Andererseits kann auch eine geeignete mechanische Abtragevorrichtung mit dem Schneidrädchen kombiniert sein und mit diesem gleichzeitig entlang der Trennkonturen bewegt werden. Die Abtragevorrichtungen können beispielsweise in Bewegungsrichtung hinter dem Schneidrädchen sitzen. Durch das gleichzeitige Entschichten und Schneiden ergeben sich erhebliche Einschränkungen für die Ausbildung der Trennkonturen, die auf die X- und Y-Richtung beschränkt sind, wobei ein Schwenkmechanismus die Verschwenkung des Schneidrädchens um 90° aus einer dieser Richtungen in die andere gestattet. Ein dem Schneidrädchen zugeführtes Schneidmittel kann Probleme beim nachfolgenden Entschichten mit sich bringen. Bei Verwendung von kleinen Gasbrennern zum Entschichten besteht ferner der große Nachteil, daß die Glasscheiben durch die Wärmebeaufschlagung der Brenner beschädigt werden können. Die thermische Belastung der Glasscheiben kann zu Gefügeänderungen führen, aus denen sich später ein Glasbruch ergibt. Bei komplizierten Verfahrwegen mit der Notwendigkeit einer Neuausrichtung ist es außerordentlich schwierig Glasbeschädigungen zuverlässig zu vermeiden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren und eine Vorrichtung zu dessen Durchführung anzugeben, die die aufgezeigten Nachteile vermeiden und eine rationelle und zuverlässige Entschichtung der für den Randverbund vorgesehenen Bereiche bei der Vorbereitung der Glasscheiben für die Mehrfachverglasung gewährleisten, wobei die Vorrichtung so flexibel sein soll, daß sie eine Behandlung nicht beschichteter Scheiben erlaubt.

Diese Aufgabe wird durch den Gegenstand des Patentanspruchs 1 bzw. 7 gelöst.

Durch das erfindungsgemäße Verfahren werden der Entschichtungs- und Schneidvorgang getrennt. Das Entschichten und das Schneiden werden in einem separaten Arbeitsgang ausgeführt. Der Vorteil in der Separierung liegt darin, daß sowohl das Entschichten als auch Schneiden optimiert werden können. Beide Vorgänge können bestens an die Gegebenenheiten angepaßt werden.

So kann die Geschwindigkeit der Schleifvorrichtung und des Schneidwerkzeugs für den jeweiligen Vorgang auf optimale Werte eingestellt werden. Beispielsweise wird mit 30 bis 40 m/Minute geschliffen, wohingegen Glas mit einer vergleichsweise schnelleren Geschwindigkeit von 50 bis 80 m/Minute geschnitten wird.

Die getrennte Ausführung der Arbeitsschritte hat auch den Vorteil, daß entlang von Hilfsschnitten, die zum Aufbrechen von Glas zu komplizierteren Kanten nötig sind, nicht auch entschichtet werden muß.

Erfindungsgemäß ist es möglich, konturgenau anzufahren und anzuhalten.

Durch die Trennung des Entschichtungsvorgangs vom Schneidvorgang ist auch der Vorteil gegeben, daß ein beim Schneidvorgang verwendetes Schneidmittel keine Probleme beim vorausgehenden Entschichten hervorruft.

Durch die erfindungsgemäße Vorrichtung ist es möglich, das erforderliche Entschichten und das Anritzen bzw. Zerschneiden der Einzelscheiben in einer einzigen Station der Fertigunglinie durchzuführen. Die Glasrohtafel wird mit Hilfe der Halterungsvorrichtung horizontal oder vertikal fixiert und die gewünschten Konturen für die Einzelscheiben werden mit der Schleifvorrichtung überfahren. Die Glasrohtafel kann nach der Entschichtung in den überfahrenen Bereichen unverändert in ihrer Position liegen- bzw. stehenbleiben, und es wird anschließend die Trennvorrichtung über denselben Verfahrweg wie beim Schleifen nachgefahren. Danach erfolgt das Aufbrechen der Scheiben.

Durch die getrennte Halterung und Führung der Schleifvorrichtung und der Trennvorrichtung ist es insbesondere möglich, beide Vorrichtungen beliebig drehbar zu lagern, so daß sie nicht nur gerade Linien in X- und Y-Richtung abfahren können, sondern daß nach beliebig gerundeten Mustern entschichtet bzw. getrennt werden kann.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren und der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist es nicht nur möglich, in der Fertigungslinie eine separate Entschichtungsstation einzusparen, sondern es ist möglich für die Schleifvorrichtung und die Trennvorrichtung dasselbe Steuerprogramm und dieselbe Bewegungseinrichtung zu benutzen. Für beschichtete und unbeschichtete Scheiben ist dieselbe Fertigungslinie und dieselbe Schleif/Trennvorrichtung verwendbar, wobei bei letzteren lediglich ein Arbeitsgang ausgelassen wird. Die Sortierung zu den Paaren bzw. Mehrfachgruppen von Einzelscheiben für die Mehrfachverglasung oder Isolierverglasung kann direkt nach dem Schleif/Trennvorgang erfolgen. Hierdurch werden ein wesentlich geringerer Sortieraufwand und ein besserer Materialfluß erzielt.

Es können wahlweise beliebige Formen und Konturen erstellt bzw. bearbeitet (entschichtet) werden, indem hierzu beispielsweise CNC-gesteuert über geeignete Bewegungseinrichtungen auf die die Schleifvorrichtung tragende Vorrichtung eingewirkt wird.

Es fällt kein Schleifstaub mehr im Sauberbereich von nachgeschalteten Fertigungsprozessen an. Dies ist von Bedeutung, da zur Vermeidung jeglicher Verschmutzung der Scheibenzwischenräume die Isoliergläser in einem Reinraum herzustellen sind.

Vorzugsweise weist der Schleifkörper die doppelte Breiten (20 mm) der sonst üblichen Breite von 10 mm auf, die der im allgemeinen für den Randverbund vorgenommenen Entschichtungsbreite entspricht.

Es sind Vorrichtungen zum Schleifen und Trennen mit einer oder mehreren Bearbeitungsbrücken möglich.

Weitere vorteilhafte Ausbildungen sind durch die Unteransprüche gekennzeichnet.

Im folgenden wird die Erfindung anhand der Zeichnungen näher erläutert. Es zeigt

Fig. 1 einen üblichen Randverbund einer Isolierverglasung mit einer beschichteten Glasscheibe,

Fig. 2 und Fig. 3 schematische Ansichten von Entschich­ tungsvorrichtungen aus dem Stand der Technik,

Fig. 4 eine Teilansicht einer erfindungsgemäßen Vorrich­ tung zum Entschichten,

Fig. 5 ein Beispiel einer erfindungsgemäß entschichteten Glasrohtafel,

Fig. 6 ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vor­ richtung mit zwei Brücken für die Bewegung der Werkzeuge über die Glasrohtafel und

Fig. 7A, 7B, 7C drei modifizierte Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Vorrichtung.

In der Fig. 4 ist eine erfindungsgemäß verwendete Schleif­ vorrichtung 7 mit einem Schleifkörper 8 von etwa 20 mm Breite dargestellt, der über eine Glasrohtafel 9 geführt wird und auf dieser die Beschichtung 9a in der doppelten üblichen Breite für die Randverbundpräparation entfernt. Die Tafel 9 liegt dabei vorzugsweise horizontal auf der Filzauflage der Schneidstation, wobei die Schleifvorrich­ tung z. B. zusätzlich oder alternativ zum Schneidwerkzeug für das Anritzen an einer Brücke befestigt ist, an der sonst das Schneidwerkzeug gehaltert ist und über die Rohta­ fel bewegt wird. Vorzugsweise computergesteuert wird die Schleifvorrichtung 7 über die Rohtafel 9 gefahren, wobei beispielsweise ein in Fig. 5 skizziertes Bahnmuster für un­ terschiedlichste Scheibenformen möglich ist. Auf der Rohta­ fel ist dabei nicht mit dem Schleifkörper über den Rand der Glastafel gefahren und es ist möglich, einen gewissen Ab­ stand zur Tafelkante zu wahren.

Statt der vollautomatischen Vorrichtung ist z. B. auch eine halbautomatische Lösung möglich.

Ist der Abschleifvorgang beendet, so wird vom Schneidwerk­ zeug anschließend dieselbe Kontur durch die Mitte der ent­ schichteten Streifen nachgefahren.

Die Vorrichtungen können je nach Materialfluß auch in ver­ tikaler Ausrichtung ausgeführt werden.

Die Fig. 6 zeigt eine erfindungsgemäße Vorrichtung mit zwei Brücken 10a und 10b, wobei an ersterer das Schneidwerkzeug 11 und an letzterer die Schleifvorrichtung 7 angebracht sind. Die Brücken befinden sich auf entgegengesetzten Sei­ ten der Vorrichtung und können je nach gewünschtem Bearbei­ tungsvorgang eingesetzt werden. So können sowohl beschich­ tete als auch unbeschichtete Glasscheiben für eine Mehr­ fachverglasung mit dieser Vorrichtung präpariert werden.

Um die Mechanik, Antriebs- und Steuerungstechnik optimal auszunutzen, können die beiden Bearbeitungsbrücken gekop­ pelt werden. Beim Schleifvorgang werden beide Bearbeitungs­ brücken gekoppelt und mit der durch die Kopplung gebildeten Gesamtbrücke werden dann die Konturen abgefahren. Während des Schleifvorgangs bleibt das Schneidwerkzeug 11 außer Betrieb. Nach Beendigung des Schleifvorgangs wird die Bear­ beitungsbrücke 10b mit der Schleifvorrichtung 7 in einem Bahnhof abgestellt und die Schneidbrücke 10a fährt mit dem Schneidwerkzeug die vorher abgeschliffenen Konturen mittig nach. Durch diese Art der Anordnung und Ausnutzung der bei­ den ge- bzw. entkoppelten Brücken benötigt man nur einen Brückenantrieb.

Die Fahrwege, d. h. die Schleif- bzw. Schnittmuster werden durch die Bedienungsperson vor dem obigen Vorgang in die Steuerung eingegeben. Wie üblich erfolgen zur optimalen Rohglasausnutzung auch entsprechende Verschnittoptimie­ rungen durch die Arbeitsvorbereitung und es können dann die optimierten Schneidpläne mit beliebigen Datenträgern in die Steuerung eingegeben werden.

Während der gesamten Bearbeitung der Rohtafel bleibt diese lagefixiert liegen. Die Schleif- und Schneidgenauigkeit werden optimiert und entsprechen den gegenwärtigen Genauig­ keitsanforderungen.

Der Vorteil dieser Zweibrückenanordnung liegt darin, daß der Schneidvorgang mit optimaler (relativ hoher) Geschwin­ digkeit ausführbar ist. Die gesamte Mechanik und Antriebs­ technik kann minimiert werden, da die Masse der Schleif­ brücke 10b während des Schneidvorgangs nicht mitbewegt wer­ den muß.

Eine folgende Glasrohtafel ohne eine Beschichtung mit dem­ selben Muster für die Kombination zu einer üblichen Iso­ lierglasfunktion mit nur einer beschichteten Scheibe kann mit dem gleichen Schneidprogramm bearbeitet werden. Bei Dreifachverglasung wird die Vorrichtung ein drittes Mal mit einer beschichteten oder auch unbeschichteten Rohtafel be­ stückt.

Das Sortieren von beschichteten und unbeschichteten Einzel­ scheiben erfolgt unmittelbar nach dem Aufbrechen und die beiden (oder auch mehr) Einzelscheiben stehen dann ohne um­ ständlichen Sortier- und Handhabungsaufwand für den weite­ ren Fertigungsprozeß paarweise zur Verfügung.

Die Fig. 7A zeigt eine Trägerbrücke 10 mit einseitig hinter­ einander angeordneter Schneid- und Schleifvorrichtung 11 und 7, die über je einen Halter an der Brücke angebracht sind. Beide Werkzeugträger sind gekoppelt und mit einem Verfahrantrieb für die X-Achse versehen. Der Einsatz der beiden Werkzeuge ist so gesteuert, daß sie nacheinander betätigt werden.

Die Fig. 7B zeigt eine Brücke 10 mit jeweils einem auf jeder Seite links und rechts angeordneten Werkzeugträger für die Schleifvorrichtung 7 bzw. das Schneidwerkzeug 11. Wiederum sind beide Werkzeugträger über einen Antrieb in X-Achsen­ richtung bewegbar und der Einsatz der Werkzeuge erfolgt so, daß die Schneidvorrichtung nach Beendigung des Einsatzes der Schleifvorrichtung betätigt wird.

Die in Fig. 7C gezeigte Doppelbrücke 10′ weist zwischen den beiden Brückenteilen den Werkzeugträger mit der Schleifvor­ richtung 7 auf und an einer Seite den Werkszeugträger für das Schneidwerkzeug 11.

Je nach Betriebsablauf und gewünschten Kapazitäten können auch getrennte Vorrichtungen zum Schneiden und Entschichten vorgesehen werden, wobei die Rohtafel in einer entsprechend nur mit Schleifvorrichtung ausgestatteten Anlage entschich­ tet wird und dann zur Anlage zum Schneiden transportiert und dort neu positioniert und geschnitten wird.

Falls aus der Rohtafel nur einige Scheiben mit entschichte­ tem Randbereich zu gewinnen sind, kann die Abschleifbreite auch auf nur etwa 10 mm eingestellt sein, wobei dann am linken oder rechten Rand des entschichteten Bereichs getrennt wird.

Werden die in den Zeichnungen dargestellten kombinierten Scheid/Entschichtungsvorrichtungen verwendet, so ist es, falls aus irgendeinem Grund erwünscht, auch möglich, die Glasrohtafeln anzuritzen und dann erst längs der Anritzkon­ tur zu entschichten.

Claims (16)

1. Verfahren zum Vorbereiten von Glasscheiben zur Herstellung einer Mehrfachverglasung, die mindestens eine beschichtete Glasscheibe aufweist, bei dem beschichtete Glasrohtafeln, die in die einzelnen Glasscheiben aufzuteilen sind, über eine vorgegebene Breite in den Bereichen entschichtet werden, in denen die Konturen für die Trennung liegen, dadurch gekennzeichnet, daß vor dem Aufteilen der Glasrohtafeln in Einzelscheiben eine Entschichtung mittels einer Schleifvorrichtung durchgeführt wird, indem der Schleifkörper entlang der Trennkontur gefahren wird und daß anschließend nach der Entschichtung mit einem Schneidwerkzeug entlang der Trennkontur geschnitten wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß auf einer Breite entschichtet wird, die doppelt so groß wie die erforderliche Breite des zu entschichtenden Scheibenrandes ist und daß die Trennkontur durch die Mitte der entschichteten Breite verläuft.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Glasrohtafeln horizontal oder vertikal fixiert werden und mit einem Schleifkörper mittig über die Trennkontur gefahren wird, auf der anschließend nach der Entschichtung mit einem Schneidwerkzeug entlanggefahren wird.
4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die nicht beschichteten Glasscheiben unter Auslassung des Entschichtungsschritts in derselben Vorrichtung fixiert und getrennt werden.
5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die beschichteten, im Randbereich entschichteten und etwaige nicht beschichtete Scheiben unmittelbar nach dem Zuschnitt für eine Mehrfachverglasungseinheit sortiert werden.
6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Konturen computergesteuert abgefahren werden.
7. Vorrichtung zum Durchführen des Verfahrens nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Halterungsvorrichtung, auf der eine beschichtete Glasrohtafel (9) fixierbar ist, eine Bewegungseinrichtung (10, 10b, 10′), die eine Schleifvorrichtung (7) trägt, die so steuerbar ist, daß sie Bereiche vorgegebener Breite entlang vorgegebener Konturen entschichtet, die den Trennkonturen für die aus der Glasrohtafel zu gewinnenden Einzelscheiben entsprechen, und daß ferner eine Trennvorrichtung vorhanden ist.
8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Schleifkörper (8) der Schleifvorrichtung (7) eine Breite aufweist, die etwa doppelt so breit wie der zu entschichtende Randbereich der Einzelscheiben ist.
9. Vorrichtung nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß sie im wesentlichen einer üblichen Vorrichtung zum Schneiden von Glasrohtafeln (9) entspricht, in der das Schneidwerkzeug (11) jeweils durch die Schleifvorrichtung (7) austauschbar ist oder die so modifiziert ist, daß sie neben dem Schneidwerkzeug (11) mit der Schleifvorrichtung (7) ausgestattet ist.
10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß sie zwei bewegbare Brücken (10a, 10b) aufweist, von denen eine (10a) ein Schneidwerkzeug (11) und die andere (10b) die Schleifvorrichtung (7) entlang der Brücke beweglich trägt.
11. Vorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Brücken (10a, 10b) miteinander koppelbar sind, wobei die gekoppelte Gesamtbrücke beim Entschichtungsvorgang mit außer Betrieb gesetztem Schneidwerkzeug (11) bewegbar ist und die Brücke (10a) mit dem Schneidwerkzeug beim Schneidvorgang allein bewegbar ist, und daß nur ein Brückenantrieb für beide Brücken vorgesehen ist.
12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung eine bewegbare Brücke (10) aufweist, an der auf einer Seite zwei hintereinander angeordnete Träger für die Schleifvorrichtung (7) und ein Schneidwerkzeug (11) vorgesehen sind, die mittels eines Verfahrantriebs in eine Richtung ansteuerbar sind.
13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung eine bewegbare Brücke (10) aufweist, auf deren einer Seite ein Träger für die Schleifvorrichtung (7) und auf deren anderer Seite ein Träger für ein Schneidwerkzeug (11) vorgesehen ist, die wahlweise ansteuerbar und mittels eines Antriebs längs der Brücke bewegbar sind.
14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß sie eine bewegbare Doppelbrücke (10′) aufweist, die zwischen den beiden Teilbrücken die längs der Brücke bewegbare Schleifvorrichtung (7) aufweist und an einer Außenseite ein separat bewegbares Schneidwerkzeug (11).
15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Betätigungseinrichtungen eine programmierbare Steuereinheit umfassen, in die die Konturen eingebbar sind.
16. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Betätigungseinrichtungen so ausgelegt sind, daß sie die Schleifvorrichtung (7) und die Bewegungseinrichtung (10a, 10b, 10′) sowie auch ein Schneidwerkzeug (11) separat oder nacheinander zum Abfahren der Konturen und/oder zum Schleifen oder Schneiden steuern kann.
DE19914118241 1991-06-04 1991-06-04 Verfahren und Vorrichtung zum Vorbereiten von Glasscheiben zur Herstellung einer Mehrfachverglasung, die mindestens eine beschichtete Glasscheibe aufweist Revoked DE4118241C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19914118241 DE4118241C2 (de) 1991-06-04 1991-06-04 Verfahren und Vorrichtung zum Vorbereiten von Glasscheiben zur Herstellung einer Mehrfachverglasung, die mindestens eine beschichtete Glasscheibe aufweist

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19914118241 DE4118241C2 (de) 1991-06-04 1991-06-04 Verfahren und Vorrichtung zum Vorbereiten von Glasscheiben zur Herstellung einer Mehrfachverglasung, die mindestens eine beschichtete Glasscheibe aufweist
DK92109358T DK0517176T4 (da) 1991-06-04 1992-06-03 Fremgangsmåde og apparat til forberedelse af glasplader til flerlagsruder med mindst én belagt glasplade
ES92109358T ES2077924T5 (es) 1991-06-04 1992-06-03 Procedimiento y dispositivo para la preparacion de cristales para un acristalado multiple con por lo menos un cristal recubierto.
AT92109358T AT128058T (de) 1991-06-04 1992-06-03 Verfahren und vorrichtung zum vorbereiten von glasscheiben für eine mehrfachverglasung mit mindestens einer beschichteten glasscheibe.
EP19920109358 EP0517176B2 (de) 1991-06-04 1992-06-03 Verfahren und Vorrichtung zum Vorbereiten von Glasscheiben für eine Mehrfachverglasung mit mindestens einer beschichteten Glasscheibe

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4118241A1 DE4118241A1 (de) 1992-12-10
DE4118241C2 true DE4118241C2 (de) 1993-10-14

Family

ID=6433120

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19914118241 Revoked DE4118241C2 (de) 1991-06-04 1991-06-04 Verfahren und Vorrichtung zum Vorbereiten von Glasscheiben zur Herstellung einer Mehrfachverglasung, die mindestens eine beschichtete Glasscheibe aufweist

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP0517176B2 (de)
AT (1) AT128058T (de)
DE (1) DE4118241C2 (de)
DK (1) DK0517176T4 (de)
ES (1) ES2077924T5 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19632240A1 (de) * 1996-05-09 1997-11-13 Hegla Fahrzeug Maschinenbau Verfahren und Vorrichtung zum Entschichten von Flachglasrohplatten
DE19828565B4 (de) * 1998-06-26 2005-01-20 Schott Ag Mehrscheibenisolierglas für Geräte mit einer gegenüber der Umgebungstemperatur herabgesetzten Innenraumtemperatur
DE102018107697A1 (de) 2018-03-29 2019-10-02 Hegla Boraident Gmbh & Co. Kg Entschichtungseinrichtungen und -verfahren zum Entschichten von Glastafeln, vorzugsweise Verbundglastafeln
DE102018010277A1 (de) 2018-03-29 2020-01-02 Hegla Boraident Gmbh & Co. Kg Entschichtungseinrichtung und -verfahren zum Entschichten von Glastafeln, vorzugsweise Verbundglastafeln

Families Citing this family (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE59302911D1 (de) * 1992-12-15 1996-07-18 Peter Lisec Vorrichtung zum Schneiden einer Glastafel
AT403690B (de) * 1992-12-15 1998-04-27 Lisec Peter Vorrichtung zum schneiden einer glastafel und zum abtragen einer beschichtung von der glastafel
ES2155915T3 (es) * 1995-10-20 2001-06-01 Vianello Fortunato Davanzo Nad Procedimiento y dispositivo para la eliminacion de revestimientos aplicados a una superficie de placa de vidrio.
DE19754602C1 (de) * 1997-12-10 1999-04-29 Messer Griesheim Schweistechni Einrichtung zum Entfernen einer Schicht, wie Primer von beschichteten Blechen sowie zum Markieren der Bleche
JP3915374B2 (ja) 2000-06-27 2007-05-16 坂東機工株式会社 ガラス板の皮膜層除去方法及びその装置並びにその装置を具備したガラス板の加工装置
JP4254098B2 (ja) 2001-12-06 2009-04-15 坂東機工株式会社 ガラス板の加工装置
DE10161813A1 (de) * 2001-12-14 2003-06-26 Albat & Wirsam Software Vertri Verfahren und Vorrichtung zum Teilen von Glasplatten in Zuschnitte
AU2003277938A1 (en) 2003-11-06 2005-05-26 Peter Lisec Device for cutting glass and for removing a coating thereon
DE102004058265B4 (de) * 2004-12-03 2011-04-14 Freeglass Gmbh & Co. Kg Verfahren zum Bearbeiten von Kunststoff-Substraten und scheibenförmiges Substrat
ITTO20060417A1 (it) * 2006-06-09 2007-12-10 Biesse Spa "procedimento ed apparecchiatura per la preparazione di lastre di vetro per vetrate multiple aventi almeno una lastra di vetro rivestita"
DE102008048255A1 (de) 2008-09-22 2010-04-01 Hegla Gmbh & Co. Kg Verfahren und Vorrichtung zum Trennen von Verbundsicherheitsglasscheiben aus Verbundsicherheitsglastafeln
DE102008052319A1 (de) 2008-10-20 2010-04-22 Hegla Gmbh & Co. Kg Vorrichtung und Verfahren zum Entfernen von Folienüberstand an einer Glaskante einer Verbundsicherheitsglastafel
US8652576B2 (en) * 2011-07-13 2014-02-18 Vidrio Plano De Mexico, S.A. De C.V. Method and system to form deletion windows on a glass substrate
ES2744878T3 (es) 2014-12-18 2020-02-26 Saint Gobain Procedimiento para fabricar una luna compuesta con un revestimiento funcional protegido contra corrosión
EP3034478A1 (de) 2014-12-18 2016-06-22 Macotec S.R.L. Vorrichtung zur behandlung der oberfläche von scheibenelementen, wie etwa glasscheiben
DE102016104273A1 (de) 2016-03-09 2017-09-14 Hegla Gmbh & Co. Kg Verfahren und Vorrichtung zur Behandlung von Flachglaseinheiten an einer glasverarbeitenden Anlage

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3205351A1 (de) * 1982-02-15 1983-08-25 Glas & Spiegel Manufactur Ag Verfahren zur herstellung von mit einer metallischen reflektierenden oberflaechenschicht versehenen isolierglasscheiben
GB2117290B (en) * 1982-03-30 1985-10-02 Pilkington Brothers Plc Treatment of coated glass
DE3403682C1 (en) * 1984-02-03 1985-08-14 Ver Glaswerke Gmbh Process and apparatus for the strip-like removal of a semireflective multi-layer coating on panes of glass
DE3448277C2 (de) * 1984-03-09 1992-03-05 Peter Amstetten-Hausmening At Lisec
IL84383A (en) * 1987-11-06 1994-08-26 Kyro Oy Apparatus for cutting glass blanks

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19632240A1 (de) * 1996-05-09 1997-11-13 Hegla Fahrzeug Maschinenbau Verfahren und Vorrichtung zum Entschichten von Flachglasrohplatten
DE19632240C2 (de) * 1996-05-09 2001-10-04 Hegla Fahrzeug Und Maschb Gmbh Vorrichtung und Verfahren zum Entschichten von Flachglasrohplatten
DE19828565B4 (de) * 1998-06-26 2005-01-20 Schott Ag Mehrscheibenisolierglas für Geräte mit einer gegenüber der Umgebungstemperatur herabgesetzten Innenraumtemperatur
DE102018107697A1 (de) 2018-03-29 2019-10-02 Hegla Boraident Gmbh & Co. Kg Entschichtungseinrichtungen und -verfahren zum Entschichten von Glastafeln, vorzugsweise Verbundglastafeln
WO2019185279A1 (de) 2018-03-29 2019-10-03 Hegla Boraident Gmbh & Co. Kg Entschichtungseinrichtungen und -verfahren zum entschichten von glastafeln, vorzugsweise verbundglastafeln
DE102018010277A1 (de) 2018-03-29 2020-01-02 Hegla Boraident Gmbh & Co. Kg Entschichtungseinrichtung und -verfahren zum Entschichten von Glastafeln, vorzugsweise Verbundglastafeln

Also Published As

Publication number Publication date
DK0517176T4 (da) 2000-10-30
EP0517176B2 (de) 2000-07-12
ES2077924T5 (es) 2000-10-16
EP0517176B1 (de) 1995-09-20
DE4118241A1 (de) 1992-12-10
DK0517176T3 (da) 1996-02-05
ES2077924T3 (es) 1995-12-01
AT128058T (de) 1995-10-15
EP0517176A1 (de) 1992-12-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP5695134B2 (ja) 脆性材料基板クロススクライブ用のカッターホイール、脆性材料基板のスクライブ方法、脆性材料基板の分断方法およびカッターホイールの製造方法
JP6071024B2 (ja) 薄いガラス板を製造する方法
CA2931916C (en) Bent, veneer-encapsulated heat-treated safety glass panels and methods of manufacture
TWI588106B (zh) 脆性板狀物的切斷裝置與切斷方法
US8616024B2 (en) Methods for forming grooves and separating strengthened glass substrate sheets
EP1491309B1 (de) Teilverfahren für substrat aus zerbrechlichem material und das verfahren verwendende teilvorrichtung
EP1092686B1 (de) Glasschneidescheibe
CA1188747A (en) Method of cutting glass with a laser and an article made therewith
EP1310327B1 (de) Brillenglaslinsebearbeitungsvorrichtung
TWI336316B (en) Method for manufacturing a glass substrate for a flat panel display
DE69723881T2 (de) Flexible Verbindung einer Schleifmaschinenspindel zu einer Plattform
KR101164847B1 (ko) 취성재료용 스크라이빙 휠, 및 이를 이용한 스크라이브 방법, 스크라이브 장치 및 스크라이브 공구
US7371431B2 (en) Method for producing small, sheet glass plates and larger sheet glass plates as semifinished products for producing the former
US4583325A (en) Grinding machine
US6676488B2 (en) Method for finishing edges of glass sheets
CA1248009A (en) Abrasive fluid jet cutting support
KR100419793B1 (ko) 유리의엣지를마무리하는방법및장치
JP4847513B2 (ja) 脆性材料基板のブレイク方法
US4728379A (en) Process for manufacturing laminated glass
EP1313673B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum durchschneiden einer flachglasplatte in mehrere rechteckplatten
US3800991A (en) Method of and an apparatus for cutting glass
JP4406752B2 (ja) ガラス基板の端面加工装置及び端面加工方法
EP1684942B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum schleifen und/oder polieren einer kante einer glasscheibe
JP5904456B2 (ja) 積層体
US20120135195A1 (en) Methods for separating glass articles from strengthened glass substrate sheets

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8363 Opposition against the patent
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: HEGLA FAHRZEUG- UND MASCHINENBAU GMBH & CO KG, 376

8331 Complete revocation