DE4021176A1 - Fahrzeugtragwerk - Google Patents

Fahrzeugtragwerk

Info

Publication number
DE4021176A1
DE4021176A1 DE19904021176 DE4021176A DE4021176A1 DE 4021176 A1 DE4021176 A1 DE 4021176A1 DE 19904021176 DE19904021176 DE 19904021176 DE 4021176 A DE4021176 A DE 4021176A DE 4021176 A1 DE4021176 A1 DE 4021176A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
vehicle
support
spring
beams
cavity
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19904021176
Other languages
English (en)
Inventor
Holger-Michael Dipl Ing Thum
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Volkswagen AG
Original Assignee
Volkswagen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3925191 priority Critical
Application filed by Volkswagen AG filed Critical Volkswagen AG
Priority to DE19904021176 priority patent/DE4021176A1/de
Publication of DE4021176A1 publication Critical patent/DE4021176A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G17/00Resilient suspensions having means for adjusting the spring or vibration-damper characteristics, for regulating the distance between a supporting surface and a sprung part of vehicle or for locking suspension during use to meet varying vehicular or surface conditions, e.g. due to speed or load
    • B60G17/02Spring characteristics, e.g. mechanical springs and mechanical adjusting means
    • B60G17/027Mechanical springs regulated by fluid means
    • B60G17/0275Mechanical springs regulated by fluid means the mechanical spring being a leaf spring
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G11/00Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G11/00Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs
    • B60G11/26Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs having fluid springs only, e.g. hydropneumatic springs
    • B60G11/30Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs having fluid springs only, e.g. hydropneumatic springs having pressure fluid accumulator therefor, e.g. accumulator arranged in vehicle frame
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G11/00Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs
    • B60G11/32Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs having springs of different kinds
    • B60G11/34Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs having springs of different kinds including leaf springs
    • B60G11/46Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs having springs of different kinds including leaf springs and also fluid springs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G17/00Resilient suspensions having means for adjusting the spring or vibration-damper characteristics, for regulating the distance between a supporting surface and a sprung part of vehicle or for locking suspension during use to meet varying vehicular or surface conditions, e.g. due to speed or load
    • B60G17/02Spring characteristics, e.g. mechanical springs and mechanical adjusting means
    • B60G17/033Spring characteristics, e.g. mechanical springs and mechanical adjusting means characterised by regulating means acting on more than one spring
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G17/00Resilient suspensions having means for adjusting the spring or vibration-damper characteristics, for regulating the distance between a supporting surface and a sprung part of vehicle or for locking suspension during use to meet varying vehicular or surface conditions, e.g. due to speed or load
    • B60G17/02Spring characteristics, e.g. mechanical springs and mechanical adjusting means
    • B60G17/04Spring characteristics, e.g. mechanical springs and mechanical adjusting means fluid spring characteristics
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D21/00Understructures, i.e. chassis frame on which a vehicle body may be mounted
    • B62D21/16Understructures, i.e. chassis frame on which a vehicle body may be mounted having fluid storage compartment
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D39/00Vehicle bodies not otherwise provided for, e.g. safety vehicles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2202/00Indexing codes relating to the type of spring, damper or actuator
    • B60G2202/10Type of spring
    • B60G2202/11Leaf spring
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2202/00Indexing codes relating to the type of spring, damper or actuator
    • B60G2202/10Type of spring
    • B60G2202/15Fluid spring
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2202/00Indexing codes relating to the type of spring, damper or actuator
    • B60G2202/40Type of actuator
    • B60G2202/41Fluid actuator
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2204/00Indexing codes related to suspensions per se or to auxiliary parts
    • B60G2204/80Interactive suspensions; arrangement affecting more than one suspension unit
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2400/00Indexing codes relating to detected, measured or calculated conditions or factors
    • B60G2400/10Acceleration; Deceleration
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2400/00Indexing codes relating to detected, measured or calculated conditions or factors
    • B60G2400/25Stroke; Height; Displacement
    • B60G2400/252Stroke; Height; Displacement vertical
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2500/00Indexing codes relating to the regulated action or device
    • B60G2500/20Spring action or springs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2500/00Indexing codes relating to the regulated action or device
    • B60G2500/30Height or ground clearance
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2800/00Indexing codes relating to the type of movement or to the condition of the vehicle and to the end result to be achieved by the control action
    • B60G2800/01Attitude or posture control
    • B60G2800/012Rolling condition
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2800/00Indexing codes relating to the type of movement or to the condition of the vehicle and to the end result to be achieved by the control action
    • B60G2800/01Attitude or posture control
    • B60G2800/014Pitch; Nose dive

Description

Die Erfindung betrifft ein Fahrzeugtragwerk, insbesondere für Personenkraftwagen, mit vier Eckpunkten, die ein in einer Hori­ zontalebene liegendes Rechteck definieren und paarweise diagonal über je zwei obere Träger mit­ einander verbunden sind, die sich unter Bildung einer kuppelähn­ lichen Konfiguration in einem oberen Scheitelpunkt des Tragwerkes treffen und dort zur Gewinnung eines Knotenpnktes miteinander verbunden sind.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Fahrzeugtragwerk mit einer zusätzlichen Funktion zu entwickeln.
Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung dadurch gelöst, daß jeder der vier Träger durch eine Blattfeder gebildet ist, die aus zwei an ihren beiden Enden fest miteinander verbundenen Federblättern besteht, die zwischen sich eine sie verformende, von außen pneu­ matisch und/oder hydraulisch gesteuerte Spreizeinrichtung ein­ schließen.
Dabei ist es zweckmäßig, wenn die Spreizeinrichtung gebildet wird durch einen zwischen den Federblättern angeordneten, mit einem Fluid oder Gas befüllten Hohlraum, in den eine von einer Gas- oder Hydraulikpumpe beaufschlagte Druckzufuhrleitung mündet.
Hierbei ist es vorteilhaft, wenn jeder obere Träger mit seinem fluidbefüllten Hohlraum hydraulisch mit einem Federspeicher ver­ bunden ist, der die Karosserie gegen das Fahrwerk abstützt.
Erfindungsgemäß dienen somit die Träger des Fahrzeugtragwerks neben ihrer Tragfunktion auch als Federspeicher der Aufbaufede­ rung. Das Tragwerk läßt sich dadurch zur Abfertigung großer Rad­ wege sowie zur Reduzierung der Karosserieverdrehungen nutzen.
Bei einem aus der DE-PS 9 43 447 bekanntgewordenen Fahrzeugtrag­ werk werden für die verschiedenen Träger U-Profile verwendet, die durch Verkleidungsbleche geschlossen sind.
Damit das erfindungsgemäße Fahrzeugtragwerk bei allen auftreten­ den Beanspruchungen hohe Festigkeitsanforderungen erfüllt, ohne hierfür geschlossene Trägerprofile einsetzen zu müssen, ist es vortelhaft, wenn die vier Rechteckpunkte als Knotenpunkte über zwei Quer- und zwei Seitenträger miteinander verbunden sind, wo­ bei die beiden Querstege vorzugsweise jeweils die Grundseite eines gleichschenkligen vorderen bzw. hinteren, mit seiner Spitze nach unten weisenden Trägerdreiecks bilden. Dabei ist es vorteil­ haft, wenn die unteren Spitzen der beiden Trägerdreiecke durch einen Bodenlängsträger miteinander verbunden sind, der durch den durch den unteren Scheitelpunkt gebildeten Knotenpunkt geführt ist. In einer abgewandelten Ausführungsform kann zusätzlich noch ein mittleres gleichschenkliges Trägerdreieck vorgesehen sein, das mit seiner oben liegenden Spitze an dem durch den oberen Scheitelpunkt gebildeten Knotenpunkt angebunden ist, während jede seiner beiden unteren Dreieckspitzen als Knotenpunkt über je zwei untere Träger mit den beiden auf der gleichen Seite liegenden Rechteckpunkten verbunden sind.
Bei einer derartigen Ausbildung werden die einzelnen Bestandteile des Fahrzeugtragwerkes nur auf Druck oder Zug beansprucht, so daß sich der Einsatz geschlossener Trägerprofile erübrigt. Statt des­ sen können die vorstehend genannten Träger aus modernen Werkstof­ fen hergestellt werden, die infolge Richtungsabhängigkeit ihrer mechanischen Eigenschaften Kräfte praktisch nur in eine Richtung aufnehmen können, d. h. Zug- und Druckkräfte, nicht aber Torsions­ beanspruchungen.
Weitere Merkmale der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche und werden in Verbindung mit weiteren Vorteilen der Erfindung an­ hand von Ausführungsbeispielen näher erläutert.
In der Zeichnung sind einige als Beispiele dienende Ausführungs­ formen der Erfindung schematisch dargestellt. Es zeigt
Fig. 1 perspektivisch ein Fahrzeugtragwerk;
Fig. 2 perspektivisch ein Fahrzeugtragwerk in abgewandel­ ter Ausführungsform;
Fig. 3 einen Prinzip-Längsschnitt durch zwei an einen Achsstellzylinder angeschlossene Träger eines Fahrzeugtragwerkes gemäß Fig. 1;
Fig. 4 einen Querschnitt gemäß der Linie IV-IV durch einen Träger in Fig. 3;
Fig. 5 eine abgewandelte Ausführungsform in einer Dar­ stellung gemäß Fig. 1;
Fig. 6 eine abgewandelte Ausführungsform in einr Dar­ stellung gemäß Fig. 2;
Fig. 7 eine abgewandelte Ausführungsform in einer Dar­ stellung gemäß Fig. 3 und
Fig. 8 eine abgewandelte Ausführungsform in einer Dar­ stellung gemäß Fig. 1.
Das Fahrzeugtragwerk gemäß Fig. 1 weist vier als Knotenpunkte ausgebildete Eckpunkte 1, 2, 3, 4 auf, die ein in einer Horizontal­ ebene liegendes Rechteck definieren und über zwei Querträger 5 sowie zwei Seitenträger 6 miteinander verbunden sind. Die beiden Querträger 5 bilden jeweils die Grundseite eines gleichschenkli­ gen vorderen Dreiecks 7 bzw. hinteren Dreieck 8, die mit ihrer Spitze 9 bzw. 10 jeweils nach unten weisen und hier über einen Bodenlängsträger 11 miteinander verbunden sind.
Die vier Eckpunkte 1-4 sind paarweise diagonal über je zwei hier in senkrechten Ebenen verlaufende obere Träger 12, 13, 14, 15 miteinan­ der verbunden, die sich unter Bildung einer kuppelähnlichen Kon­ figuration in einem oberen Scheitelpunkt 16 des Tragwerkes tref­ fen und dort zur Gewinnung eines Knotenpunktes miteinander ver­ bunden sind. An den vier Rechteckpunkten 1, 2, 3, 4 greift zusätz­ lich jeweils ein unterer Träger 17, 18, 19, 20 mit seinem einen Ende an. Diese vier unteren Träger 17-20 treffen sich unter Bildung einer muldenförmigen Konfiguration in einem unteren Scheitel­ punkt 21 des Tragwerkes und sind dort zur Gewinnung eines weite­ ren Knotenpunktes miteinander verbunden. Der obere Scheitelpunkt 16 und der untere Scheitelpunkt 21 stützen sich über einen lot­ rechten mittigen Stützträger 22 aneinander ab.
Das Fahrzeugtragwerk stützt sich an seinen vier Eckpunkten 1, 2, 3, 4 an jeweils einem Achsstellzylinder 23 ab.
Das in Fig. 2 dargestellte Fahrzeugtragwerk entspricht hinsicht­ lich seiner vier Eckpunkte 1, 2, 3, 4 sowie der beiden Dreiecke 7, 8 der Ausführungsform gemäß Fig. 1 und stützt sich an den genann­ ten Eckpunkten ebenfalls über jeweils einen Achsstellzylinder 23 ab. Übereinstimmung besteht ferner hinsichtlich der Anordnung der vier oberen Träger 12, 13, 14, 15. Unter Wegfall der Seitenträger 6 ist zusätzlich ein mittleres gleichschenkliges Trägerdreieck 24 vorgesehen, das mit seiner oben liegenden Sptize an dem durch den oberen Scheitelpunkt 16 gebildeten Knotenpunkt angebunden ist, während jede seiner beiden unteren Dreiecksspitzen 25, 26 als Knotenpunkt über je zwei untere Träger 27, 28, 29, 30 mit den beiden auf der gleichen Seite liegenden Rechteckpunkten 1, 4 bzw. 2, 3 verbunden sind. Ferner sind die unteren Spitzen 9, 10 des vorderen und des hinteren Trägerdreiecks 7, 8 über Bodenträger 31, 32, 33, 34 unter Bildung von Knotenpunkten mit den unteren Dreieckspitzen 25, 26 des mittleren Trägerdreiecks 24 verbunden.
Fig. 3 zeigt schematisch und in vergrößertem Maßstab in einem Ausschnitt der Fig. 1 einen Längsschnitt durch den oberen Trä­ ger 12, den unteren Träger 17, den mittigen Stützträger 22 und einen Achsstellzylinder 23. Dabei sind der obere Träger 12 sowie der untere Träger 17 jeweils als Blattfeder ausgebildet. Der Querschnitt gemäß Fig. 4 läßt erkennen, daß die den oberen Trä­ ger 12 bildende Blattfeder aus zwei an ihren beiden Enden fest miteinander verbundenen Federblättern 35, 36 besteht, zwischen denen in Längsrichtung ein elastischer Schlauch 37 angeordnet ist, der als Rollbalg ausgebildet ist, einen U-förmigen Quer­ schnitt aufweist und sich mit seinen beiden jeweils einem Feder­ blatt 35, 36 zugewandten U-förmigen Seiten an entsprechenden Form­ teilen 38, 39 abstützt, an denen jeweils ein Federblatt 35, 36 an­ liegt. Das in Fig. 3 oben liegende Ende des Schlauches 37 ist im Bereich des oberen Scheitelpunktes 16 über ein zwischenge­ schaltetes, von außen steuerbares Sperrventil 40 an den hohl ausgebildeten Stützträger 22 angeschlossen, der eine Hydraulik- Druckzufuhrleitung 41 bildet, die an eine Hydraulikpumpe 42 an­ geschlossen ist. Das in Fig. 3 unten liegende Ende des Schlau­ ches 37 ist im Bereich des Rechteckpunktes 1 unter Zwischenschal­ tung eines Dämpferventils 43 an die obere Kammer des Achsstell­ zylinders 23 angeschlossen, der sich mit seiner Kolbenstange 44 an dem nicht näher dargestellten Fahrwerk abstützt.
Der untere Träger 17 ist in dem Ausführungsbeispiel ebenfalls als Blattfeder ausgebildet, deren Aufbau der des oberen Trägers 12 entsprechen kann. Hier ist jedoch das in Fig. 3 rechts unten liegende Ende des nicht näher dargestellten Schlauches verschlos­ sen, während das links oben liegende Schlauchende unter Zwischen­ schaltung eines Dämpferventils 45 an die untere Kammer des Achs­ stellzylinders 23 angeschlossen ist. Die untere Kammer des Achs­ stellzylinders 23 bildet zusammen mit dem durch den Schlauch ge­ bildeten Hohlraum des unteren Trägers 17 einen nach außen abge­ schlossenen, mit einem fluidbefüllten Hohlraum.
Wird der Innendruck in dem Hohlraum 46 des oberen Trägers 12 bzw. im Hohlraum 47 des unteren Trägers 17 erhöht, so wirkt dies wie eine Spreizeinrichtung, die die beiden Federblätter 35, 36 ausein­ ander drückt und dadurch die Federkennung verändert.
Durch die Hydraulikpumpe 42 wird im Hydrauliksystem ein Druck zum Halten der statischen Fahrzeuglage aufgebaut, wobei sich das Fluid über das geöffnete Sperrventil 40 in den oberen Träger 12 und in die obere Kammer des Achsstellzylinders 23 ausbreitet. Durch Niederdrücken des Kolbens 48 wird in der unteren Kammer des Achsstellzylinders 23 und damit auch im Hohlraum 47 des unteren Trägers 17 ein Gegendruck aufgebaut. Die Druckdifferenz zwischen oberer und unterer Kammer des Achsstellzylinders 23 ergibt sich aus dem Fahrzeuggewicht und der Fläche des Kolbens 48. Wird aus­ gehend von diesem Ruhezustand die Hydraulikpumpe 42 betätigt, wird der Kolben tiefer in die untere Kammer des Achsstellzylin­ ders 23 gedrückt. Hierdurch vergrößert sich die Druckdifferenz zwischen der oberen und unteren Kammer des Achsstellzylinders 23 und damit auch zwischen dem Hohlraum 46 des oberen Trägers 12 und dem Hohlraum 47 des unteren Trägers 17. Dies führt zu einer ge­ ringfügigen Verlängerung des oberen Trägers 12 und zu einer ge­ ringfügigen Verkürzung des unteren Trägers 17. Diese Längenände­ rungen wirken der eigentlichen Fahrzeugverdrehung bei wechsel­ seitiger Einfederung entgegen, so daß die Fahrzeugverdrehung verringert wird. Die Dämpferventile 43, 45 bewirken hierbei eine Dämpfung des Hydrauliksystems. Nach Erreichen der statischen Ruhelage wird dann das Sperrventil 40 geschlossen, um so ungewollte Wank- und Nickeffekte zu vermeiden.
Bei dem Fahrzeugtragwerk gemäß den Fig. 1 und 2 können alle oberen Träger 12-15 sowie alle unteren Träger 17-20 jeweils als Blattfeder in der vorbeschrie­ benen Weise ausgebildet und an das erläuterte Hydrauliksystem angeschlossen sein. Die genannten Träger übernehmen für das Fahrwerk die Funktion eines Federspei­ chers. Aufgrund der druckabhängigen Längenänderung der gekrümmten Träger wirkt der Druckanstieg in den hydraulisch mit den Trägern des Fahrzeugtragwerks verbun­ denen Achsstellzylindern einer Fahrzeugverdrehung entgegen. Dabei stützen die Achsstellzylinder die Karosserie gegen das Fahrwerk ab. Eine Fahrzeugverdrehung durch wechselseitiges Einfedern der Räder wird durch die Längenänderung der Trä­ ger des Fahrzeugtragwerks teilweise oder vollkommen kompensiert.
Bei den abgewandelten Ausführungsformen gemäß den Fig. 5, 6 und 7 sind ledig­ lich die oberen Träger 12-15 als Federelemente ausgebildet, deren als Spreizein­ richtung ausgebildeter Hohlraum 46 über Zwischenschaltung eines Dämpferventils 43 an die obere Kammer eines zugeordneten Achsstellzylinders 23 angeschlossen ist. Die Aufspreizung der die oberen Träger bildenden Blattfeder durch Betätigung der Hy­ draulikpumpe 42 erfolgt in der vorstehend beschriebenen Weise. Während somit nur die oberen Träger 12-15 als Federspeicher verwendet werden, wird der Gegendruck der unteren Träger 17-20 hier durch Rückholfedern 49 der Achsstellzylinder 23 er­ zeugt, die einerseits zur Aufrechterhaltung eines ständigen Überdrucks im Hydrau­ liksystem dienen und andererseits als Endanschläge beim Ausfedern wirken.
Bei den Ausführungsformen gemäß Fig. 5, 6 und 7 könnten die vier Achsstellzylinder 23 mit der ihnen jeweils zugeordneten Rückholfeder 49 jeweils durch eine etwa ver­ tikal ausgerichtete, vorzugsweise radführende Blattfeder ersetzt werden, die wieder­ um aus zwei an ihren beiden Enden fest miteinander verbundenen Federblättern be­ steht, die zwischen sich eine sie verformende, hyraulisch beaufschlagte Spreizein­ richtung einschließen, die an den Hohlraum 46 des zugeordneten oberen Trägers 12- 15 angeschlossen ist.
Der als Achsstellzylinder oder in vorerwähnter Weise als Blattfeder ausgebildete Fe­ derspeicher kann als Federelement der Aufbaufederung oder aber nur als Steuerglied für die Karosserieverformung eingesetzt werden. Derartige Federspeicher können un­ ter Umständen völlig entfallen, wenn zumindest die oberen Träger 12-15 des Fahrzeugtragwerks als hydraulisch gesteuerte Blattfedern mit geschwindigkeitsab­ hängiger Feder- und Dämpferkennung ausgebildet sind.
Im in Fig. 8 dargestellten Ausführungsbeispiel sind vom eigentlichen Fahrzeugtrag­ werk nur die als Blattfedern mit Hohlraum 46 ausgebildeten oberen vier Träger 12-15 mit den vier Eckpunkten 1 bis 4 dargestellt.
Die Hohlräume jeweils benachbarter Träger, nämlich der Träger 12 und 14, 14 und 13, 13 und 15 sowie 15 und 12 sind jeweils durch Druckleitungen, z. B. Hydraulik­ leitungen 52, 53 miteinander verbunden, wobei in jeder dieser Druckleitungen 52, 53 eine in ihrer Förderrichtung umsteuerbare Pumpeneinrichtung 50, 51 angeordnet ist, durch deren Steuerung eine Beeinflussung, insbesondere Korrektur der Fahrzeug­ lage durchgeführt werden kann, z. B. im Sinne eines Nickausgleichs oder eines Wankausgleichs.
Zum Ausgleich von z. B. beim Bremsen oder beim Beschleunigen auftretenden Nick­ bewegungen des Fahrzeuges werden z. B. die in den Druckleitungen 53 angeordne­ ten Pumpeneinrichtungen 51 eingeschaltet, wodurch auf beiden Fahrzeugseiten Druckmedium aus dem Hohlraum des einen Trägers abgesaugt und in den Hohlraum des anderen Trägers hineingepumpt wird, je nach Bedarf entweder von den vorlie­ genden Trägern 12 und 14 zu den hintenliegenden Trägern 13 und 15 oder umgekehrt.
Zum Ausgleich von Wankbewegungen werden dagegen die in den Druckleitungen 52 liegenden Pumpenanordnungen 50 aktiviert und so nach Bedarf Druckmedium von der einen Fahrzeugseite, z. B. aus den Hohlräumen der Träger 12 und 15, zur anderen Fahrzeugseite, z. B. in die Hohlräume der Träger 14 und 13 gepumpt. Dabei werden die Regelgrößen jeweils z. B. mittels Weg- und Beschleunigungsaufnehmern gemessen und durch die Pumpeneinrichtungen 50 bzw. 51 in die gewünschte Korrektur der Fahrzeuglage umgesetzt.

Claims (21)

1. Fahrzeugtragwerk, insbesondere für Personenkraftwagen, mit vier Eckpunkten (1, 2, 3, 4), die ein in einer Horizontalebene liegendes Rechteck definieren und paarweise diagonal über je zwei obere Träger (12, 13, 14, 15) miteinander verbunden sind, die sich unter Bildung einer kuppelähnlichen Konfiguration in einem oberen Schei­ telpunkt (16) des Tragwerkes treffen und dort zur Gewinnung eines Knotenpunktes miteinander verbunden sind, dadurch ge­ kennzeichnet, daß jeder der vier Träger (12, 13, 14, 15) durch eine Blattfeder gebildet ist, die aus zwei an ihren beiden Enden fest miteinander verbundenen Federblättern (35, 36) be­ steht, die zwischen sich eine sie verformende, von außen pneumatisch und/oder hydraulisch gesteuerte Spreizeinrich­ tung einschließen.
2. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Spreizeinrichtung gebildet wird durch einen zwischen den Federblättern (35, 36) angeordneten, mit einem Fluid oder Gas befüllten Hohlraum (46), in den eine von einer Gas- oder Hyraulikpumpe (42) beaufschlagte Druckzufuhrleitung (41) mündet.
3. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß jeder obere Träger (12-15) mit seinem fluidbefüllten Hohlraum (46) hydraulisch mit einem Federspeicher (23; 23, 49) verbunden ist, der die Karosserie gegen das Fahrwerk abstützt.
4. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Federspeicher ein Achsstellzylinder (23) ist.
5. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß jeder obere Träger (12-15) mit seinem Hohlraum (46) am oberen Scheitelpunkt (16) an die Druckzuführleitung (41) und mit seinem anderen Hohlraumende an die obere Kammer des zu­ geordneten Achsstellzylinders (23) angeschlossen ist.
6. Fahrzeugtragwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß an den vier Rechteckpunkten (1, 2, 3, 4) unter Bildung weiterer Knotenpunkte zusätzlich je­ weils ein unterer Träger (17, 18, 19, 20) mit seinem einen En­ de angreift, dessen anderes Ende mit zumindest einem gegen­ überliegenden unteren Träger unter Bildung weiterer Knoten­ punkte verbunden ist.
7. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß sich vier untere Träger (17, 18, 19, 20) unter Bildung einer muldenförmigen Konfiguration in einem unteren Schei­ telpunkt (21) des Tragwerkes treffen und dort zur Gewinnung eines weiteren Knotenpunktes miteinander verbunden sind.
8. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß sich der obere und untere Scheitelpunkt (16, 21) über einen lotrechten mittigen Stützträger (22) aneinander ab­ stützen.
9. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der mittige Stützträger (22) die Druckzufuhrleitung (41) für die vier oberen Träger (12-15) bildet.
10. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß in dem die Druckzufuhrleitung (41) bildenden Stützträ­ ger (22) je ein einem oberen Träger (12-15) zugeordnetes, von außen steuerbares Sperrventil (40) angeordnet ist.
11. Fahrzeugtragwerk nach einem der Ansprüche 6 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß auch die unteren Träger (17-20) durch jeweils eine Blattfeder gebildet sind, die aus zwei an ihren beiden Enden fest miteinander verbundenen Federblättern (35, 36) besteht, die zwischen sich einen fluidbefüllten Hohl­ raum (47) einschließen, der an die untere Kammer eines hy­ draulischen Achsstellzylinders (23) angeschlossen ist.
12. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 5 und 11, dadurch gekenn­ zeichnet, daß im Anschluß eines oberen Trägers (12-15) an die obere Kammer des zugeordneten Achsstellzylinders (23) und im Anschluß eines unteren Trägers (17-20) an die unte­ re Kammer je ein Dämpfventil (43, 45) vorgesehen ist.
13. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 4 und einem der Ansprüche 6 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Federspeicher ein hydraulischer Achsstellzylinder (23) mit einer den Kolben (48) beaufschlagenden Rückholfeder (49) ist.
14. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 4 und einem der Ansprüche 6 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Federspeicher eine Blattfeder ist, die aus zwei an ihren beiden Enden fest mit­ einander verbundenen Federblättern besteht, die zwischen sich eine sie verformende, hydraulisch beaufschlagte Spreizeinrichtung ein­ schließen, die an den Hohlraum (46) des zugeordneten oberen Trägers (12- 15) angeschlossen ist.
15. Fahrzeugtragwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Spreizeinrichtung der Blattfeder einen längs zwischen deren beiden Federblättern (35, 36) angeordneten fluidbefüllten elastischen Schlauch (37) aufweist, der als Rollbalg ausgebildet ist, einen U-förmigen Querschnitt aufweist und sich mit seinen beiden jeweils einen Federlbatt (35, 36) zuge­ wandten U-förmigen Seiten an entsprechenden Formteilen (38, 39) abstützt, an denen jeweils ein Federblatt (35, 36) anliegt.
16. Fahrzeugtragwerk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die vier Rechteckpunkte (1, 2, 3, 4) als Knotenpunkte über zwei Quer- und zwei Seitenträger (5, 6) miteinander verbunden sind.
17. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Querträger (5) jeweils die Grundseite eines gleichschenkligen vorderen bzw. hinteren, mit seiner Spitze (9, 10) nach unten weisenden Trägerdreiecks (7, 8) bilden.
18. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 7 und 17, dadurch gekennzeichnet, daß die unteren Spitzen (9, 10) der beiden Trägerdreiecke (7, 8) durch einen Boden­ längsträger (11) miteinander verbunden sind, der durch den durch den unteren Scheitelpunkt (21) gebildeten Knotenpunkt geführt ist.
19. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 17, gekennzeichnet durch ein mittleres gleichschenkliges Trägerdreieck (24), das mit seiner oben liegenden Spitze an dem durch den oberen Scheitelpunkt (16) gebildeten Knotenpunkt angebunden ist, während jede seiner beiden unteren Dreieckspitzen (25, 26) als Knoten­ punkt über je zwei untere Träger (27, 28, 29, 30) mit den beiden auf der gleichen Seite liegenden Rechteckpunkten (1, 4 bzw. 2, 3) verbunden sind.
20. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß die unteren Spitzen (9, 10) des vorderen und des hinteren Trägerdreiecks (7, 8) über Boden­ träger (31, 32, 33, 34) unter Bildung von Knotenpunkten mit den unteren Drei­ eckspitzen (25, 26) des mittleren Trägerdreiecks (24) verbunden sind.
21. Fahrzeugtragwerk nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Hohl­ räume (46) einander benachbarter oberer Träger (jeweils 12, 14; 14, 13; 13, 15; 12, 15) miteinander jeweils über eine Druckleitung (Hydraulikleitung 52, 53) verbunden sind und daß in jeder der Druckleitungen eine in ihrer Förder­ richtung umschaltbare Pumpeneinrichtung (50, 51) angeordnet ist.
DE19904021176 1989-07-29 1990-07-03 Fahrzeugtragwerk Withdrawn DE4021176A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3925191 1989-07-29
DE19904021176 DE4021176A1 (de) 1989-07-29 1990-07-03 Fahrzeugtragwerk

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19904021176 DE4021176A1 (de) 1989-07-29 1990-07-03 Fahrzeugtragwerk

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4021176A1 true DE4021176A1 (de) 1991-02-07

Family

ID=25883535

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19904021176 Withdrawn DE4021176A1 (de) 1989-07-29 1990-07-03 Fahrzeugtragwerk

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4021176A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6746031B2 (en) * 2001-10-15 2004-06-08 Meritor Light Vehicle Technology, Llc Suspension structure as accumulator for vehicle air systems
DE102008008004A1 (de) * 2008-02-07 2009-01-29 Daimler Ag Füllkörper zum Verfüllen von Hohlräumen

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6746031B2 (en) * 2001-10-15 2004-06-08 Meritor Light Vehicle Technology, Llc Suspension structure as accumulator for vehicle air systems
DE102008008004A1 (de) * 2008-02-07 2009-01-29 Daimler Ag Füllkörper zum Verfüllen von Hohlräumen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0367949B1 (de) Federungssystem für Fahrzeuge
DE6751082U (de) Fahrgestell
DE3025269A1 (de) Stuetzeinheit fuer eine kabine an nutzfahrzeugen
DE1294412B (de) Schienenfahrzeug mit federnden Seitenstuetzen fuer den Wagenkasten
DE2204021A1 (de) Federungssystem für Landfahrzeuge
DE4021176A1 (de) Fahrzeugtragwerk
DE2215460A1 (de) Federnde Aufhängung von Fahrzeugen
DE2237449C2 (de) Vorrichtung zum Lastausgleich angetriebener Achsen von Drehgestellen bei Schienenfahrzeugen mit Zugelementen
EP1106431B1 (de) Ladebordwandsystem
DE1505330C3 (de) Vorrichtung zum Steuern von Straßenfahrzeugausriistungen, z.B. pneumatischen Federungen und Druckmittelbremsen
DE1630761A1 (de) Radaufhaengung bzw. Radabfederung der Fahrzeuge,insbesondere fuer Kraftfahrzeuge
DE2318127C2 (de) Niveauregeleinrichtung für luftgefederte Fahrzeuge, insbesondere Lastkraftwagen oder Omnisbusse
DE196304C (de)
DE2811589C2 (de) Schienenfahrzeug mit durch eine Querkupplung gekuppelten Drehgestellen
DE2554047C2 (de) Mehrachsiger, hydraulisch gefederter, aus mehreren Anhängereinheiten zusammensetzbarer Straßenroller
DE900059C (de) Federung fuer Fahrzeuge
DE3708806A1 (de) Stabilisatoranordnung fuer kraftfahrzeuge, insbesondere luftgefederte nutzfahrzeuge
DE1755094C (de) Hydropneumatische Federung für Fahrzeuge
DE2305448C3 (de) Vorrichtung zum Abstützen der durch die Brems- und Antriebskräfte bedingten Momente an starren, blattgefederten Kraftfahrzeugachsen
DE69813586T2 (de) Aufhängungssysteme für fahrzeuge mit interaktiven achsen
DE2228251C2 (de) Vorrichtung zur Bodenverankerungund Nivellierung für eine von einem Fahrzeug getragene Anlage
DE6803615U (de) Zweiachsiges drehgestell fuer schienenfahrzeuge, insbesondere fuer schnellfahrende schienenfahrzeuge.
AT262805B (de) Radlastausgleichsvorrichtung für Fahrzeuge, insbesondere geländegängige Kraftfahrzeuge
DE2602266C3 (de) Mehrachsaggregat für Anhänger oder Sattelanhänger
DE7137383U (de) Doppel- oder Mehrachsaggregat für Lastfahrzeuge

Legal Events

Date Code Title Description
8120 Willingness to grant licenses paragraph 23
8139 Disposal/non-payment of the annual fee