DE4007611C1 - - Google Patents

Info

Publication number
DE4007611C1
DE4007611C1 DE19904007611 DE4007611A DE4007611C1 DE 4007611 C1 DE4007611 C1 DE 4007611C1 DE 19904007611 DE19904007611 DE 19904007611 DE 4007611 A DE4007611 A DE 4007611A DE 4007611 C1 DE4007611 C1 DE 4007611C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
individual
radar
antenna
distance
function
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19904007611
Other languages
English (en)
Inventor
Franz 8911 Puergen De Witte
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Deutsches Zentrum fuer Luft und Raumfahrt eV
Original Assignee
Deutsche Forschungs und Versuchsanstalt fuer Luft und Raumfahrt eV DFVLR
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Deutsche Forschungs und Versuchsanstalt fuer Luft und Raumfahrt eV DFVLR filed Critical Deutsche Forschungs und Versuchsanstalt fuer Luft und Raumfahrt eV DFVLR
Priority to DE19904007611 priority Critical patent/DE4007611C1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4007611C1 publication Critical patent/DE4007611C1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S13/00Systems using the reflection or reradiation of radio waves, e.g. radar systems; Analogous systems using reflection or reradiation of waves whose nature or wavelength is irrelevant or unspecified
    • G01S13/88Radar or analogous systems specially adapted for specific applications
    • G01S13/89Radar or analogous systems specially adapted for specific applications for mapping or imaging
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S7/00Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00
    • G01S7/02Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00 of systems according to group G01S13/00
    • G01S7/03Details of HF subsystems specially adapted therefor, e.g. common to transmitter and receiver
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01QANTENNAS, i.e. RADIO AERIALS
    • H01Q21/00Antenna arrays or systems
    • H01Q21/06Arrays of individually energised antenna units similarly polarised and spaced apart
    • H01Q21/08Arrays of individually energised antenna units similarly polarised and spaced apart the units being spaced along or adjacent to a rectilinear path
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01QANTENNAS, i.e. RADIO AERIALS
    • H01Q3/00Arrangements for changing or varying the orientation or the shape of the directional pattern of the waves radiated from an antenna or antenna system
    • H01Q3/24Arrangements for changing or varying the orientation or the shape of the directional pattern of the waves radiated from an antenna or antenna system varying the orientation by switching energy from one active radiating element to another, e.g. for beam switching

Description

Die Erfindung betrifft ein Vorwärtssicht-Radar zur zweidimensionalen Abbildung von Land- oder Meeresoberflächen einschließlich dort detektierbarer Objekte in einem vorausliegenden Sektorbereich von einem fliegenden oder stationären Träger aus.
Bei den heutigen flugzeuggetragenen, abbildenden Radarsystemen ergibt sich systembedingt eine Lücke im Nadirbereich, da mit solchen Systemen das überflogene Gelände oder Meer nur rechts und links vom Flugweg aufgenommen werden kann. Für eine lückenlose Radarabbildung des überflogenen Gebietes wird jedoch ein Sensor benötigt, der mit einer vergleichbaren Auflösung den bisher fehlenden Teil ausfüllt.
Bei vielen Meßaufgaben, wie beispielsweise bei der Messung von Meeresverschmutzungen, müßten verschiedene Sensoren miteinander kombiniert werden. Bei senkrecht nach unten ausgerichteten Sensoren, wie beispielsweise Radiometern, IR- Scannern u. ä., muß dann oft ein Flugzeug auch bei fehlender Bodensicht exakt über ein Gebiet geleitet werden. Hierzu wird jedoch ein abbildendes Radargerät benötigt, das im Flugzeug installiert ist und unabhängig von einer Bodenstation operieren kann, da eine Funknavigation - in Abhängigkeit von der geographischen Lage - entweder nur zu ungenau oder überhaupt nicht möglich ist.
Für die vorstehend angeführten Probleme stehen derzeit keine geeigneten Geräte zur Verfügung. Im Flugbetrieb werden jedoch Wetter-Radargeräte verwendet, die mit einem sogenannten "Ground mapping mode" arbeiten. Diese Geräte haben eine mechanisch verschwenkbare Antenne, so daß die geo- und radiometrische Auflösung systembedingt sehr gering ist.
Auch die eingangs angeführte Detektionslücke im Nadirbereich kann mit den vorhandenen Geräten nicht geschlossen werden. Ferner können die vorhandenen Geräte wegen ihrer geringen Auflösung nicht einmal als Navigationshilfe verwendet werden. Ein operationeller Betrieb, vor allem bei einer Verwendung in Flugzeugen, ist wegen des mechanischen Schwenkens der Antennen nicht möglich. Obendrein ist neben den mechanischen Schwierigkeiten hinsichtlich Gewicht, Volumen, Radom u. ä. die Wiederholrate zu gering.
Aufgabe der Erfindung ist es daher, unter weitgehender Vermeidung der vorstehend angeführten Nachteile ein Vorwärtssicht- Radar mit einer erheblich verbesserten Auflösung und einer wesentlich höheren Wiederholrate zu schaffen. Gemäß der Erfindung ist dies bei einem Vorwärtssicht-Radar zur zweidimensionalen Abbildung von Land- oder Meeresoberflächen in einem vorausliegenden Sektorbereich durch die Merkmale im kennzeichnenden Teil des Anspruchs 1 erreicht. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand des Unteranspruchs.
Gemäß der Erfindung ist eine relativ große, jedoch starr beispielsweise an einem fliegenden Träger, wie einem Flugkörper, einem Flugzeug, einem Hubschrauber u. ä. montierte Antenne vorgesehen, welche aus einer Anzahl geradlinig nebeneinander angeordneter Einzelelemente aufgebaut ist, und für einen inkohärenten Sender bestimmt ist, so daß sich vor allem in Verbindung mit einem "seitlich schauenden" kohärenten oder auch inkohärenten Radarsystem, wie dem SAR-(Synthetic Aperture Radar-) oder SLAR-(Side Looking Airborne Radar-) System technisch besonders vorteilhafte Einsatzmöglichkeiten ergeben. Bei der starr beispielsweise an einem Flugzeug montierten Antenne handelt es sich nicht um eine SWG-(Sloted- Wave-Guide-)Antenne oder um eine übliche "Phased Array Antenne", sondern es sind eine Anzahl Einzelelemente, vorzugsweise in Form von Hornantennen geradlinig nebeneinander angeordnet, welche dann so verwendet werden, daß eine ähnliche Verarbeitung, wie bei dem sogenannten SAR-Prinzip möglich ist. Beim SAR-Prinzip wird durch ein spezielles Aufnahme- und Datenverarbeitungsverfahren eine lange synthetische Antenne erzeugt, um eine hohe Winkelauflösung zu erhalten.
Aufgrund dieser Art einer Datenverarbeitung kann dann auch ohne eine Antennen- oder Flugbewegung, d. h. beispielsweise von einem stationären Träger, wie einem Turm, einem Schiffsmast u. ä. eine relativ gute Auflösung erreicht werden, die allerdings abhängig von der Antennenlänge ist.
Mit Hilfe eines solchen gemäß der Erfindung aufgebauten Radarsensors wird dann in Flugrichtung in einem bestimmten Sektor eine Land- oder Meeresoberfläche beleuchtet, die anschließend auf einem Monitor bildhaft dargestellt werden kann. Hierzu kann die Verarbeitung der Rohdaten mit einem Echtzeit-Prozessor gegebenenfalls bereits an Bord des Trägers, beispielsweise eines Flugzeugs, erfolgen. Der Radarsensor selbst kann auch als ein eigenständiger Sensor, beispielsweise für einen Hubschrauber oder auch im Verbund mit anderen Radarsensoren Verwendung finden.
Nachfolgend wird die Erfindung anhand von bevorzugten Ausführungsformen unter Bezugnahme auf die anliegenden Zeichnungen im einzelnen erläutert. Es zeigt
Fig. 1 eine schematische Darstellung einer aus einer Anzahl nebeneinander angeordneter Einzelstrahler aufgebauten Antenne gemäß der Erfindung;
Fig. 2 eine schematische Darstellung einer Beleuchtungsgeometrie, wie sie sich von einem in einer vorgegebenen Flugrichtung fliegenden Flugzeug ergibt;
Fig. 3 zum Teil in Form eines Blockschaltbildes ein Verarbeitungsschema zur Verarbeitung von Rohdaten, und
Fig. 4 eine schematische Darstellung eines Blockdiagramms eines abbildenden Vorwärtssicht-Radars gemäß der Erfindung.
In Fig. 1 sind schematisch n Einzelstrahler in Form von Horn- Antennen 10 einer Antennenanordnung 1 geradlinig nebeneinander angeordnet, welche, was im einzelnen nicht näher dargestellt ist, starr an einem - erheblich verkleinert wiedergegebenen - Flugzeug quer zu dessen durch einen Pfeil angezeigten Flugrichtung so angebracht sind, daß die Hauptabstrahlungsrichtung der Horn-Antennen 10 in Flugrichtung zeigt.
Hierbei wird nur von einem Einzelstrahler, d. h. nur von einer Horn-Antenne 10 aus gesendet; anschließend wird jedoch mit allen übrigen Einzelelementen in Form beispielsweise der Horn-Antennen 10 empfangen. Hierbei kann die Verarbeitung der Rohdaten in ähnlicher Weise wie bei dem vorstehend skizzierten SAR-Prinzip durchgeführt werden, wobei eine synthetische Aperturlänge L durch den halben Abstand zwischen dem ersten und n-ten Einzelstrahler der Hornantennenanordnung zu ersetzen ist. Es ist jedoch zu berücksichtigen, daß der Sende- und der Empfangsweg nicht gleich lang sind.
Bei der Verarbeitung wird das jeweilige Signal nach Amplitude und Phase in Abhängigkeit von der Entfernung mit einer nachstehend im einzelnen angegebenen, konjugiert komplexen Referenzfunktion korreliert. Entscheidend ist jedoch, daß das Empfangssignal an jedem Einzelelement 10 infolge des unterschiedlichen Ortes zwischen Sender und Empfänger eine andere Phase zum Sendepuls aufweist. Dies bedeutet, daß die Phasenbeziehung zwischen den Einzelelementen konstant und bekannt sein muß. Es ist jedoch nicht erforderlich, daß der Sender kohärent ist.
Wenn nunmehr der Abstand zwischen den n Einzelstrahlern 10 jeweils Δx ist, kann dieser Abstand ausgedrückt werden durch
wobei mit l die Aperturlänge jedes Einzelstrahlers, mit λ die Wellenlänge und mit R der Beleuchtungswinkel bezeichnet sind, wobei der Beleuchtungswinkel R in der in Fig. 2 schematisch wiedergegebenen Beleuchtungsgeometrie eingetragen ist. Wenn die Entfernung zwischen einem Zielpunkt T und einem Einzelstrahler 10 der Antennenanordnung mit r bezeichnet wird, läßt sich die Entfernung r, wie der schematischen Darstellung der Fig. 2 zu entnehmen ist, folgendermaßen ausdrücken:
wobei mit a der Abstand zwischen der Antennenmittenachse O und einem Punktziel T, mit x der Abstand zwischen der der Antennenmittenachse O und einem Einzelstrahler 10 und mit R der Entfernungstor-Abstand bezeichnet sind, wie im einzelnen der schematischen Darstellung der Fig. 2 zu entnehmen ist.
Ein Empfangssignal S kann dann als Funktion des Abstandes x folgendermaßen dargestellt werden:
wobei mit A eine Amplitude des Empfangssignals S bezeichnet ist. Die bereits erwähnte Referenzfunktion läßt sich dann in Abhängigkeit von dem Abstand x folgendermaßen ausdrücken:
Bei einer Korrelation muß jedoch berücksichtigt werden, daß in dem gesamten, beleuchteten Bereich für jeden Winkel eine entsprechende, eigene Referenzfunktion verwendet werden muß.
Als Korrelation des Empfangssignals S(x) und der Referenzfunktion R(x) ergibt sich somit:
wobei mit P der Ausgangswert eines Prozessors, mit L die gesamte Aperturlänge zwischen dem ersten und n-ten Einzelstrahler 10 und mit k der Versatz der Referenzfunktion R(x) bei der Korrelation, d. h. der Versatz zwischen den Einzelstrahlern 10, bezeichnet wird.
Für eine Winkelauflösung an den sogenannten 3-dB-Punkten ergibt sich dann für einen Winkel ϕ:
Da die Korrelation bei jedem Radarimpuls für den gesamten beleuchteten Bereich erfolgt, kann die Pulswiederholfrequenz (PRF) beliebig gewählt werden. Dies bedeutet, daß pro Radarpuls für jeden Winkelbereich eine eigene Korrelation durchgeführt wird, mit dem Ergebnis, daß der vollständige Sektor bei jedem Radarpuls dargestellt werden kann.
Die Verarbeitung von Rohdaten für ein Entfernungstor kann entsprechend einem in Fig. 3 wiedergegebenen Verarbeitungsschema erfolgen. Jeder komplexe Empfangssignalwert Su, wobei mit dem Index u eine Antennenelement-Zuordnung für u = 1 bis n und mit n die Anzahl der Einzelstrahler vorzugsweise in Form von Hornantennen 10 bezeichnet sind, wird jeweils an Multiplizierglieder 20 uv angelegt, wobei mit dem zweiten Index v eine Zuordnung des aufzulösenden Winkels für v = 1 bis m und mit m die Anzahl der aufzulösenden Winkel bezeichnet sind.
In den einzelnen Multipliziergliedern 20 uv wird der angelegte komplexe Empfangssignalwert Su hinsichtlich jedes Einzelstrahlers sowie des entsprechenden aufzulösenden Winkels mit einem Referenzfunktionswert Ruv multipliziert. Hierbei gilt für den Referenzfunktionswert Ruv:
Ruv = cos ϕuv - j sin ϕuv
wobei für ϕuv gilt:
wobei mit λ die Wellenlänge, mit R ein Abbildungs- bzw. Beleuchtungswinkel mit R wiederum der Entfernungstor-Abstand sowie mit Δx wiederum der Abstand zwischen den Einzelstrahlern 10 bezeichnet sind.
Die durch Multiplikation gebildeten Ausgangswerte der Multiplizierglieder 20 u1, 20 u2, . . ., 20 um mit u = 1 bis n werden jeweils an zugeordnete Summiereinheiten 40₁, 40₂, . . . 40 m angelegt, welchen wiederum Betrag bildende Einheiten 5050₂, . . . 50 m nachgeschaltet sind, an deren Anschlüsse in Abhängigkeit von dem jeweils aufzulösenden Winkel die entsprechenden Bildpunkte Pv mit v = 1 bis m abnehmbar sind.
Um die komplexen Empfangssignalwerte Su mit den entsprechenden Referenzfunktionswerten Ruv korrelieren zu können, ist eine Kohärenz nur für den einzelnen Datensatz notwendig. Dies setzt jedoch voraus, daß die Phasenlage der Empfangselemente 10 zueinander bekannt sein muß; der Sender braucht hingegen nicht kohärent zu sein. Somit kann ein einfacher, aber leistungsstarker Magnetronsender verwendet werden.
Da nicht nur eine einzelne Zeile, sondern jeweils ein ganzer Sektor dargestellt werden soll, muß für jede weitere Linie, welche einem anderen Winkel entspricht, eine andere Referenzfunktion verwendet werden.
Die Fluggeschwindigkeit eines das erfindungsgemäße Vorwärtssicht- Radarsystem mitführenden Trägers, beispielsweise eines Flächenflugzeugs oder eines Hubschraubers, ist für das Aufnahmeprinzip grundsätzlich ohne jede Bedeutung, oder mit anderen Worten, der erfindungsgemäße Vorwärtssicht-Radar ist für einen stationären sowie für einen mobilen Einsatz geeignet. Bei einem mobilen Einsatz, d. h. bei der Benutzung eines fliegenden Trägers, kann somit die Fluggeschwindigkeit zur Verbesserung des Ergebnisses durch eine Mittelung der einzelnen, verarbeiteten Datensätze herangezogen werden.
Die Sendefolge, d. h. die Pulswiederholfrequenz (PRF) ist für das erfindungsgemäße Vorwärtssicht-Radar ohne irgendeine Bedeutung; allerdings muß sie der jeweiligen Meßfolge angepaßt sein. Ferner ist die Auflösung quer zur Flugrichtung des Trägers entfernungsabhängig, da erfindungsgemäß eine feste Antennenlänge mit n Einzelelementen verwendet ist. Hierbei ergeben sich dann im einzelnen die folgenden Werte:
Hierbei entspricht die mit einem * gekennzeichnete Anzahl der Referenzfunktionen einer für sinnvoll erachteten Mindestanzahl. Ferner hängt die Auflösung in Flugrichtung bzw. in der Abstrahlrichtung von der jeweiligen Pulslänge ab.
Nach der Verarbeitung müssen die Daten im allgemeinen in der Entfernungs- und der Azimut-Richtung geometrisch korrigiert werden. Zur Entfernungskorrektur wird jeder Punkt in Abhängigkeit von der Entfernung mit folgendem Faktor Fr vergrößert:
wobei mit α der Depressionswinkel, d. h. der Winkel zwischen der Horizontalen und der Abstrahlungsrichtung bezeichnet ist. Zur Korrektur in Azimutrichtung wird jeder Punkt in Abhängigkeit von der Entfernung mit folgendem Faktor Fa vergrößert:
wobei mit R die Entfernung des zu korrigierenden Entfernungstors und mit R₁ die Entfernung des ersten Entfernungstors bezeichnet sind.
Um eine korrekte Darstellung eines Bildes zu erhalten, muß zur Entzerrung des jeweiligen Bildes zusätzlich folgende Bedingung erfüllt sein:
wobei δR die Abtastung in der gewählten Entfernung ist.
In Fig. 4 ist ein Blockdiagramm eines abbildenden Vorwärtssicht- Radars gemäß der Erfindung dargestellt. Ein einziges Einzelelement, beispielsweise der Einzelstrahler 10 (7) der insgesamt n Einzelelemente 10 aufweisenden Antenne 1 ist mit einem Sender 7 verbunden, abgesehen von dem Einzelelement 10 (7) sind allen übrigen Einzelelementen 10 jeweils in Reihe ein Empfänger 8 sowie ein Analog-Digital-Umsetzer 9 nachgeordnet. Die Ausgänge der insgesamt (n-1) Analog-Digital-Umsetzer 9 werden an einen Prozessor 62 angelegt, dessen Ausgangswerte über einen Formatter 63 sowie einen Bildspeicher 64 auf einen Monitor 65 gebracht, auf welchem dann die aufgenommenen Bilddaten dargestellt werden können.
Gemäß der Erfindung lassen sich mit einem Vorwärtssicht- Radar mit einer starr montierten Antenne in Verbindung mit dem speziellen, vorstehend im einzelnen beschriebenen und nachgeordneten Verarbeitungsverfahren die folgenden Vorteile erzielen:
  • (a) eine hohe Schwenkgeschwindigkeit der Antennenkeule, da diese nicht mechanisch, sondern elektronisch mit Hilfe einer speziellen Datenverarbeitung realisiert ist;
  • (b) eine höhere Geschwindigkeit und dadurch eine bessere Qualität bei der Abbildung als mit den bisher verfügbaren Geräten;
  • (c) eine Unabhängigkeit von der Geschwindigkeit des Trägers, und
  • (d) erheblich geringere Wartungskosten.
Ein weiterer Vorteil ergibt sich dadurch, daß bei einer Kombination mit einem vorhandenen Seitensicht-Radar für das erfindungsgemäße Vorwärtssicht-Radar der gleiche Sender verwendet werden kann.
Der erfindungsgemäße Vorwärtssicht-Radar läßt sich auch in Verbindung mit Hubschraubern für Such-, Rettungs- und Umweltaufgaben einsetzen, da zur Anwendung des erfindungsgemäßen Vorwärtssicht-Radar keine Vorwärtsgeschwindigkeit erforderlich ist und die Eigenbewegung eines an einem vorgesehenen Ort "stehenden" Hubschraubers unerheblich ist.
Eine weitere Anwendungsmöglichkeit stellt die Verwendung des erfindungsgemäßen Vorwärtssicht-Radars in Verbindung mit Rundsicht-Radargeräten dar, wie beispielsweise bei Schiffsradar- oder Flughafen-Radaranlagen. Hierbei müssen jedoch mehrere Antennen verwendet werden, die entsprechend dem jeweiligen Anwendungszweck in einer ganz bestimmten geometrischen Anordnung zueinander installiert sein müssen. Bei Rundsicht-Radargeräten kann dies beispielsweise durch vier rechtwinklig zueinander angeordnete Antennen erreicht werden.
Darüber hinaus können mit dem erfindungsgemäßen Vorwärtssicht- Radar nicht nur Landoberflächen abgebildet werden, sondern das erfindungsgemäße Vorwärtssicht-Radar kann ebenso gut auch zur Detektion und Vermessung von Meeresverschmutzungen, wie beispielsweise Ölfilmen und entsprechende monomolekularen Filmen verwendet und eingesetzt werden.

Claims (2)

1. Vorwärtssicht-Radar zur zweidimensionalen Abbildung von Land- oder Meeresoberflächen einschließlich dort detektierbarer Objekte in einem vorausliegenden Sektorbereich von fliegenden oder stationären Trägern aus, dadurch gekennzeichnet, daß eine starr an einem Träger montierte Antenne (1) aus einer Anzahl (n) geradlinig nebeneinander angeordneter Einzelelemente (10) so aufgebaut ist, daß bei einer vorgegebenen Aperturlänge (l) jedes Einzelelements (10) und bei einem vorgegebenen Abstand (Δx mit Δx = l) die Antenne (1) eine Antennenlänge (L) von L = n · l aufweist, wobei von einem Einzelelement (10) aus inkohärent gesendet wird und anschließend bei bekannter Phasenlage der Einzelelemente (10) zueinander mit allen übrigen Einzelelementen (10) gleichzeitig empfangen wird,
daß zur Realisierung einer digitalen Kopplung der Einzelelemente jedes Einzelelement (10) gesondert digital ausgewertet wird, und
daß durch Korrelation einer speziellen, vorgegebenen Referenzfunktion (R(x)) für jeden Winkelbereich eine digitale Verarbeitung durchgeführt wird.
2. Vorwärtssicht-Radar nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl (n) Einzelelemente als Hornantennen (10) ausgeführt und in einer Reihe geradlinig nebeneinander angeordnet sind.
DE19904007611 1990-03-09 1990-03-09 Expired - Fee Related DE4007611C1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19904007611 DE4007611C1 (de) 1990-03-09 1990-03-09

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19904007611 DE4007611C1 (de) 1990-03-09 1990-03-09
US07/665,826 US5132686A (en) 1990-03-09 1991-03-07 Forward looking radar
EP19910103459 EP0445795B1 (de) 1990-03-09 1991-03-07 Vorwärtssicht-Radar
CA 2037710 CA2037710C (en) 1990-03-09 1991-03-07 Forward looking radar

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4007611C1 true DE4007611C1 (de) 1991-05-16

Family

ID=6401870

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19904007611 Expired - Fee Related DE4007611C1 (de) 1990-03-09 1990-03-09

Country Status (4)

Country Link
US (1) US5132686A (de)
EP (1) EP0445795B1 (de)
CA (1) CA2037710C (de)
DE (1) DE4007611C1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0915349A1 (de) * 1997-11-10 1999-05-12 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Radarsystem zum Abbilden von Sektoren
WO2000039606A1 (fr) 1998-12-25 2000-07-06 Anatoly Ivanovich Konochkin Procede de generation d'une image de radiolocalisation d'un objet et dispositif de generation d'une image de radiolocalisation
DE10035658A1 (de) * 2000-07-20 2002-02-14 Joao R Moreira Vorwärtssicht-Radarsystem (FLR; Forward Looking Radar) zur dreidimensionalen Abbildung eines Geländeausschnitts
DE102010035601A1 (de) 2010-08-27 2012-03-01 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Verfahren und Vorrichtung zur Radarabbildung einer Szene in Voraussicht ausgehend von einer bewegten Plattform

Families Citing this family (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2256339B (en) * 1991-05-31 1995-07-19 Commw Of Australia A method of reducing tracking errors in determining target tracks of targets ina surveillance area
US5243351A (en) * 1992-06-25 1993-09-07 Hughes Aircraft Company Full aperture image synthesis using rotating strip aperture image measurements
DE4323511C1 (de) * 1993-07-14 1995-01-26 Deutsche Aerospace Radargerät zur Hinderniswarnung
RU2196769C2 (ru) * 1995-08-30 2003-01-20 Джи. Ди. Сирл Энд Ко. Производные аминобензойной кислоты, фармацевтическая композиция
SE517768C2 (sv) * 1995-09-21 2002-07-16 Totalfoersvarets Forskningsins Ett SAR-radar system
US5614907A (en) * 1996-03-14 1997-03-25 Daimler-Benz Aerospace Ag All weather visual system for helicopters
US6155704A (en) * 1996-04-19 2000-12-05 Hughes Electronics Super-resolved full aperture scene synthesis using rotating strip aperture image measurements
US7009550B2 (en) * 2003-06-20 2006-03-07 Peter Moeller-Jensen Method and apparatus for monitoring and measuring oil spills
EA007941B1 (ru) * 2005-07-19 2007-02-27 Федеральное Государственное Унитарное Предприятие "Нижегородский Научно-Исследовательский Институт Радиотехники" Мобильная рлс кругового обзора метрового диапазона волн
US8760634B2 (en) 2011-10-28 2014-06-24 Lockheed Martin Corporation Optical synthetic aperture radar

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3540808A1 (de) * 1984-08-22 1987-05-21 Messerschmitt Boelkow Blohm Einrichtung zur detektion und bekaempfung untergezogener bodenziele
DE3430888C2 (de) * 1984-08-22 1988-10-06 Messerschmitt-Boelkow-Blohm Gmbh, 8012 Ottobrunn, De

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Witte, Franz: "Archimedes Project, Remote Sensing of Oil Spills", Forschungsbericht DFVLR-FB 85-54, 1985 *
Witte, Franz: "Oil Slick Detection with a Sidelooking Airborne Radar", Proceedings of JGARSS`86 Symposium, Zürich, 8-11 Sept. 1986, Ref. ESA SP-254 (published by ESA Publications Division, August 1986) *

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0915349A1 (de) * 1997-11-10 1999-05-12 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Radarsystem zum Abbilden von Sektoren
DE19749461A1 (de) * 1997-11-10 1999-05-27 Deutsch Zentr Luft & Raumfahrt Radarantenne
WO2000039606A1 (fr) 1998-12-25 2000-07-06 Anatoly Ivanovich Konochkin Procede de generation d'une image de radiolocalisation d'un objet et dispositif de generation d'une image de radiolocalisation
DE10035658A1 (de) * 2000-07-20 2002-02-14 Joao R Moreira Vorwärtssicht-Radarsystem (FLR; Forward Looking Radar) zur dreidimensionalen Abbildung eines Geländeausschnitts
DE10035658C2 (de) * 2000-07-20 2002-06-27 Joao R Moreira Vorwärtssicht-Radarsystem (FLR; Forward Looking Radar) zur dreidimensionalen Abbildung eines Geländeausschnitts
DE102010035601A1 (de) 2010-08-27 2012-03-01 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Verfahren und Vorrichtung zur Radarabbildung einer Szene in Voraussicht ausgehend von einer bewegten Plattform
DE102010035601B4 (de) * 2010-08-27 2012-10-04 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Verfahren und Vorrichtung zur Radarabbildung einer Szene in Voraussicht ausgehend von einer bewegten Plattform

Also Published As

Publication number Publication date
EP0445795B1 (de) 1995-07-19
EP0445795A3 (en) 1993-04-07
CA2037710C (en) 1994-09-06
CA2037710A1 (en) 1991-09-10
US5132686A (en) 1992-07-21
EP0445795A2 (de) 1991-09-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9041587B2 (en) Apparatus and method for assisting vertical takeoff vehicles
Krieger et al. Multidimensional waveform encoding: A new digital beamforming technique for synthetic aperture radar remote sensing
Tomiyasu Conceptual performance of a satellite borne, wide swath synthetic aperture radar
DE102008013066B3 (de) Vorrichtung zur zweidimensionalen Abbildung von Szenen durch Mikrowellen-Abtastung und Verwendung der Vorrichtung
EP0968441B1 (de) Radarsignal-verarbeitungsverfahren
EP2167989B1 (de) Verfahren zur verarbeitung von tops (terrain observation by progressive scan) -sar (synthetic aperture radar) -rohdaten
EP2875384B1 (de) Methode zur prozessierung von hochauflösenden weltraumgestützt erhaltenen spotlight-sar rohdaten
EP3105554B1 (de) Topologiebestimmung einer füllgutoberfläche
DE102012208654B4 (de) Kombiniertes Millimeterwellen-Bildgebungssystem und -verfahren
DE60302379T2 (de) Radarverarbeitungssystem und Verfahren zur Erkennung und Überwachung von Zielen
KR20160002695A (ko) 다중-스워스 스트립맵 합성 개구 레이더 이미징
DE102014011766A1 (de) Radar für Fahrzeuge und Verfahren zum Betreiben desselben
EP2353029B1 (de) Vorrichtung zum empfang von sekundärradarsignalen mit quasi dynamischer oder dynamischer sektorisierung des zu überwachenden raumes und verfahren hierzu
DE4323511C1 (de) Radargerät zur Hinderniswarnung
EP0016417B1 (de) Nach dem Sekundärradar-Abfrage-Antwort-Verfahren arbeitendes Flughafen-Überwachungssystem
DE60309748T2 (de) System und Verfahren zur Rauschunterdrückung in vorverarbeiteten Radardaten
DE69922391T2 (de) Höhenmesserradar mit interferometrischsynthetischer apertur
EP0396867B1 (de) Navigationsverfahren
DE4427657C2 (de) Verfahren zur Bilderzeugung mittels einer zweidimensionalen Datenverarbeitung bei einem Radar mit synthetischer Apertur
DE10143561B4 (de) Verfahren und System zur Lokalisierung von Emittern
DE69720870T2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Zielerfassung für Doppler Radargeräte mit Hilfe von breitbandigen eindeutigen Pulsen
DE60131519T2 (de) Präzisions- radarhöhenmesser mit lokalisierungsfähigkeit der koordinaten von bodenmerkmalen
DE102008010087B4 (de) Radar mit synthetischer Apertur und Verarbeitungsverfahren zum Reproduzieren eines Radarbildes eines Radars mit synthetischer Apertur
DE102011101216A1 (de) Integriertes Radarsystem und Fahrzeugregelungssystem
DE60306559T2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung von Luftturbulenz mittels bistatischen Messungen

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
D1 Grant (no unexamined application published) patent law 81
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DEUTSCHES ZENTRUM FUER LUFT- UND RAUMFAHRT E.V., 5

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DEUTSCHES ZENTRUM FUER LUFT-UND RAUMFAHRT E.V., 51

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DEUTSCHES ZENTRUM FüR LUFT- UND RAUMFAHRT E.V., 53

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DEUTSCHES ZENTRUM FüR LUFT- UND RAUMFAHRT E.V., 51

8339 Ceased/non-payment of the annual fee