DE4004853C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE4004853C2
DE4004853C2 DE19904004853 DE4004853A DE4004853C2 DE 4004853 C2 DE4004853 C2 DE 4004853C2 DE 19904004853 DE19904004853 DE 19904004853 DE 4004853 A DE4004853 A DE 4004853A DE 4004853 C2 DE4004853 C2 DE 4004853C2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19904004853
Other languages
English (en)
Other versions
DE4004853A1 (de )
Inventor
Manfred 7132 Illingen De Binder
Fritz 7042 Aidlingen De Kuebler
Dieter 7534 Birkenfeld De Herriegel
Fritz Dr.-Ing. 4150 Krefeld De Mechthold
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
AUMUND-FOERDERERBAU GMBH MASCHINENFABRIK, 4749, DE
Daimler AG
Original Assignee
AUMUND-FOERDERERBAU GMBH, MASCHINENFABRIK, 4134 RHEINBERG, DE
Mercedes-Benz AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D65/00Designing, manufacturing, e.g. assembling, facilitating disassembly, or structurally modifying motor vehicles or trailers, not otherwise provided for
    • B62D65/02Joining sub-units or components to, or positioning sub-units or components with respect to, body shell or other sub-units or components
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B66HOISTING; LIFTING; HAULING
    • B66FHOISTING, LIFTING, HAULING OR PUSHING, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, e.g. DEVICES WHICH APPLY A LIFTING OR PUSHING FORCE DIRECTLY TO THE SURFACE OF A LOAD
    • B66F7/00Lifting frames, e.g. for lifting vehicles; Platform lifts
    • B66F7/22Lifting frames, e.g. for lifting vehicles; Platform lifts with tiltable platforms

Description

Die Erfindung betrifft eine Kipp- und Hubvorrichtung für Fahr­ zeugkarosserien zum ergonomisch günstigen Bereitstellen von Karosseriepartien bei der Serienmontage der Fahrzeuge nach dem Oberbegriff von Anspruch 1, wie sie beispielsweise aus der DE 33 39 371 A1 als bekannt hervorgeht.

Bei der bekannten Kipp- und Hubvorrichtung für Fahrzeugkaros­ serien wird diese zunächst gekippt bis in eine Stellung, in der der Karosserieboden über die Vertikalstellung hinaus leicht rückwärtig geneigt nach oben ragt; ein Anheben der Karosserie ist nur in dieser gekippten Stellung möglich. Der Schwenkrahmen überragt vorne und hinten die Fahrzeugkarosserie und ragt mit Rollen in zum Schwenkrahmen hin offene Führungsprofile hinein, wobei die horizontale Führungsbahn bogenförmig in die vertikale Führungsbahn übergeht. Die bekannte Kipp- und Hubvorrichtung ist ortsfest neben einer Montagelinie für Kraftfahrzeuge ange­ ordnet; die zu einer Behandlung in der Vorrichtung vorgesehenen Fahrzeugkarosserien werden bedarfsweise seitlich aus dem vor­ beilaufenden Förderstrom von Fahrzeugkarosserien in die Vor­ richtung hereingezogen. Vermutlich sind mehrere derartige Kipp- und Hubvorrichtungen in Vorbeilaufrichtung der Fahrzeugkaros­ serien hintereinander als Parallelarbeitsplätze angeordnet. Nachteilig an der bekannten Arbeitsplatzgestaltung ist, daß die bekannte Kipp- und Hubvorrichtung nur für einzelne Montagevorgänge vorgesehen ist und das Fahrzeug für die übrigen Montagevorgänge in einer bodennahen Horizontalposition ver­ bleibt, die keineswegs für alle Montagevorgänge ergonomisch optimal ist.

Die DE 24 39 903 A1 zeigt eine Vorrichtung für Montagestraßen für Fahrzeugkarosserien, bei der horizontale Führungsbahnen und zugehörige Hubmittel zu einer für sich beweglichen Kippvorrichtung integriert sind. Mit dieser Vorrichtung ist zwar ein Kippen der Fahrzeugkarosserie ohne nennenswertes Anheben derselben, also bei annähernd konstant bleibender Schwerpunktlage möglich, jedoch ist ein vom Kippen unabhängiges Anheben der Fahrzeugkarosserie damit nicht möglich.

Aufgabe der Erfindung ist es, ausgehend von der gattungsgemäß zugrundegelegten Kipp- und Hubvorrichtung diese dahingehend weiter auszugestalten, daß bei allen Montagevorgängen eine für den jeweiligen Montagevorgang ergonomisch optimale Position der Fahrzeugkarosserie eingestellt werden kann.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale gelöst. Dank der Möglichkeit, die Fahrzeugkarosserie unabhängig voneinander kippen oder anheben bzw. absenken zu können und dank der verfahrbaren Anordnung der Kipp- und Hub­ vorrichtung auf einer Plattform ist es möglich, das Fahrzeug während der gesamten Montagezeit auf der Kipp- und Hubvorrich­ tung zu belassen und gemeinsam mit dem zu montierenden Fahrzeug durch die Montagelinie langsam hindurchzubefördern. Für boden­ nahe Montagevorgänge auch im Innenbereich ist eine angehobene Arbeitsposition günstig; bei weit im Fahrzeuginnern liegenden bodennahen Montagevorgängen kann hingegen eine angehobene und gekippte Stellung günstiger sein. Bei Montagevorgängen auf der Fahrzeugunterseite kann je nach Lage des Montageortes eine ho­ rizontale angehobene, eine gekippte abgesenkte oder eine gekipp­ te angehobene Position optimal sein. Alle diese Stellungen sind unabhängig voneinander ohne weiteres mit der erfindungsgemäßen Kipp- und Hubvorrichtung realisierbar.

Zweckmäßige Ausgestaltungen der Erfindung können den Unteran­ sprüchen entnommen werden. Im übrigen ist die Erfindung anhand eines in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispieles nachfolgend noch erläutert; dabei zeigt:

Fig. 1 eine Vorderansicht eines Ausführungsbeispieles einer Kipp und Hubvorrichtung in abgesenkter Stel­ lung,

Fig. 2 eine Vorderansicht der gleichen Kipp- und Hubvor­ richtung in hochgekipptem und angehobenem Zustand der Fahrzeugkarosserie,

Fig. 3 eine Seitenansicht der Kipp- und Hubvorrichtung in abgesenktem Zustand wie bei Fig. 1 und

Fig. 4 eine Grundrißdarstellung der Kipp- und Hubvorrich­ tung in abgesenkter Stellung.

Die in den Figuren dargestellte Kipp- und Hubvorrichtung dient zur ergonomisch günstigen Bereitstellung von Fahrzeugkarosse­ rien 1 bei der Serienmontage der Fahrzeuge. Die Fahrzeugkaros­ serie 1 ist mit ihrer Längsachse 2 parallel zur Richtung der Verfahrbarkeit einer Plattform 20 auf der Kipp- und Hubvorrich­ tung angeordnet. Die Plattform 20 ist beim dargestellten Aus­ führungsbeispiel auf Rollen 21 auf bodenverlegten Schienen ab­ rollbar. Auf der Plattform 20 sind im Bereich der Rollen 21 zwei Hubscheren 18 angeordnet, die ihrerseits oberseitig die horizontalen Träger 11 einer Kippvorrichtung 17 aufnehmen. Die Kippvorrichtung ihrerseits enthält einen Schwenkrahmen 5, der schließlich die Fahrzeugkarosserie haltert. Beim Kippvorgang der Fahrzeugkarosserie 1 wird die eine Seite des Schwenkrahmens 5 bzw. der Fahrzeugkarosserie 1 angehoben, weshalb diese Seite als Hubseite 3 bezeichnet werden soll; die gegenüberliegende Seite wird im wesentlichen gekippt, weshalb diese Seite als Kippseite 4 bezeichnet werden soll.

Die wesentlichen bereits aufgezählten Komponenten der Kipp- und Hubvorrichtung sind folgendermaßen aufgebaut: der Schwenkrahmen 5 ist flach ausgebildet und im Abstand a zum Karos­ serieboden über Abstandshalter 9 mit diesem starr verbunden. Durch die Abstandsanordnung zum Karosserieboden soll die Zu­ gänglichkeit zum Karosserieboden wenig durch den Schwenkrahmen 5 behindert werden. Um in der abgesenkten Stel­ lung der Fahrzeugkarosserie eine niedrige Karosserie­ stellung einstellen zu können, ist der Schwenkrahmen 5 im Be­ reich der später noch näher zu erörternden horizontalen Träger 11 mit Abkröpfungen 8 versehen, so daß der Schwenkrahmen 5 zwi­ schen die beiden horizontalen, quer zur Fahrzeuglängsachse 2 verlaufenden Träger 11 hinein abgesenkt werden kann. Der Schwenk­ rahmen 5 selber ist im Grundriß im wesentlichen als Rechteck­ rahmen ausgebildet, so daß die Unterseite der Fahrzeugkarosse­ rie ungehindert zugänglich ist. Auf der Kippseite 4 des Schwenkrahmens 5 trägt dieser im Bereich der bereits er­ wähnten horizontalen Träger 11 jeweils eine exponiert angeord­ nete Rolle 7, mit der der Schwenkrahmen 5 auf einer horizonta­ len Führungsbahn 10 abrollen kann, die oberseitig auf dem ho­ rizontalen Träger 11 gebildet ist. Dadurch ist der Schwenkrah­ men 5 in einfacher Weise auf dem horizontalen Träger 11 schwenk­ bar geführt. Im Bereich der Hubseite 3 ist der Schwenkrahmen 5 in jeweils einem Paar von vertikal stehenden Führungsbahnen 12 im Innern zweier Führungssäulen 13 schwenkbar geführt. Dabei ist jede Führungssäule 13 als ein im Querschnitt nahezu geschlossener längsgeschlitzter Führungskanal ausgebildet, in welchem ein Schuh 15 axial geführt ist. Der Schuh 15 ragt mit einer Konsole 16 durch den Längsschlitz hindurch in Richtung zum Schwenkrah­ men 5 und trägt dort ein Schwenkgelenk 6, an welchem die Kon­ sole 16 schwenkbar mit dem Schwenkrahmen 5 verbunden ist. Die Führungssäule 13 weist einen seitlichen Abstand A zur Hubseite 3 der Fahrzeugkarosserie 1 auf, so daß auch in diesem Bereich die Fahrzeugkarosserie bei horizontaler Stellung ohne weiteres zugänglich ist. An dem Schuh 15 greift im Innern des Führungs­ kanales jeweils ein Hubmittel an, das beim dargestellten Ausführungsbeispiel als eine Hubspindel 14 ausgebildet ist. Dank dieser offenliegenden Anlenkung des Schwenkrahmens 5 an die horizontale bzw. die vertikale Führungsbahn 10 bzw. 12 kann der Karosserie-angepaßte Schwenkrahmen 5 auch leicht an der Kippvorrichtung 17 ausgetauscht werden. Im Bereich der horizon­ talen Führungsbahn liegt er lediglich mit der Rolle 7 lose auf. Am Schwenkgelenk 6 ist er lediglich mit einem u. U. axial ab­ ziehbaren Schwenkzapfen mit der Konsole 16 verbunden. Bedarfs­ weise kann die Kippvorrichtung 17 also rasch mit einem an eine andere Karosserie angepaßten Schwenkrahmen 5 ausgestattet wer­ den. Es ist sogar denkbar, daß bei einer entsprechenden leicht austauschbaren Gestaltung des Schwenkgelenkes 6 ein sogenannter Mischbetrieb bei der Endmontage auf einer Reihe von Kipp- und Hubvorrichtungen mit unterschiedlichen Schwenkrahmen 5 und ent­ sprechend unterschiedlichen Fahrzeugkarosserien durchgeführt werden kann. In einem vorbereitenden Schritt werden zusammenge­ hörige Schwenkrahmen und Fahrzeugkarosserien zusammengeführt und in die Kipp- und Hubvorrichtung eingebracht.

Um in gewünschter Weise die Fahrzeugkarosserie 1 unabhängig von der Hubbewegung kippen zu können, sind die beiden horizontalen Träger 11 und die beiden vertikalen Führungsäulen 13 sowie die zugehörigen Hubmittel zu einer eigensteifen und den auftreten­ den Belastungen für sich standhaltenden beweglichen Kippvorrich­ tung 17 integriert. Dabei ragen die vertikalen Führungssäulen 13 frei nach oben, wobei deren Führungsbahnlänge L maximal der Karosseriebreite B entspricht. Beim dargestellten Ausführungsbeispiel ist die Führungsbahn­ länge sogar geringer als die Karosseriebreite, weil die Karos­ serie nicht bis in die Vertikalstellung des Karosseriebodens hochgekippt werden darf. In der Karosserie ist nämlich bereits der Antriebsmotor des Fahrzeuges eingebaut, der mit Rücksicht auf die Ölfüllung nur eine maximale Kippstellung bis 75° ver­ trägt, ohne daß Öl ausläuft. Auch die 75°-Stellung erlaubt eine gute Zugänglichkeit der Fahrzeugunterseite. Dank der relativ kurzen Bemessung der vertikalen Führungssäule 13 kann diese auch ohne oberseitige Abstützung, d. h. in frei abragender Bau­ weise relativ steif gehalten werden. Aus Kostengründen wird man für die vertikalen Führungssäulen 13 marktübliche Hubsäulen von Fahrzeughebebühnen verwenden.

Von den beiden horizontalen und vertikalen Trägern 11 bzw. Füh­ rungssäulen 13 ist je ein horizontaler Träger 11 und je eine vertikale Führungssäule 13 in Fahrzeuglängsrichtung etwa lage­ gleich angeordnet, wobei die beiden erwähnten Teile zu einem starren Winkel miteinander verbunden sind. Beide solcherart gebildeten Winkel sind beim dargestellten Ausführungsbeispiel durch zwei in Fahrzeuglängsrichtung verlaufende Verbindungsträ­ ger 19 und 19′ im Bereich der horizontalen Träger 11 miteinan­ der verbunden, wodurch die in sich eigensteife Kippvorrichtung 17 gebildet ist. Der hubseitig liegende Verbindungsträger 19 ist gegenüber der Hubseite 3 der Kippvorrichtung 17 um ein Maß T zurückversetzt, um möglichst ungehindert an die hochgekippte und angehobene Karosserie bodenseitig herantreten zu können. Die beiden horizontalen Träger 11 sind also hubseitig auf der Tiefe T völlig einbaufrei gehalten. Diese Zugangstiefe ent­ spricht etwa 25-40% der Karosseriebreite B.

Erste Erfahrungen mit einem Prototypen einer Kipp- und Hubvor­ richtung haben jedoch gezeigt, daß der kippseitige Längsträger 19′ auch ganz entbehrlich ist, was die Zugänglichkeit zu der Karosserie von ihrer Kippseite 4 her wesentlich verbessert. Der verbleibende Träger 19 dient lediglich dazu, die beiden oben erwähnten Winkel aus Träger 11 und Führungssäule 13 in Längs­ richtung gegen Verkippen gegeneinander zu versteifen, damit die beiden Winkel - in Seitenansicht gemäß Fig. 3 gesehen - sich nicht in Fahrzeuglängsrichtung neigen können. Allerdings leisten in dieser Hinsicht auch die Hubscheren 18 einen Beitrag auf­ grund einer gewissen Führungsbreite einer jeden Hubschere in Fahrzeuglängsrichtung. Auch gegen ein gegenseitiges Verdrillen der beiden Winkel 11/13 bietet der Längsträger 19 einen gewis­ sen Schutz, jedoch sind die Winkel 11/13 diesbezüglich dank der synchron angetriebenen und eine gute Parallelführung bewirken­ den Hubscheren 18 wenig gefährdet. Außer der gegenseitigen Sta­ bilisierung der beiden Winkel 11/13 dient der Längsträger 19 auch zur platzsparenden und geschützten Aufnahme des Antriebes für die Hubsäulen 13 und einer Synchronisationswelle zwischen beiden, die unter Zwischenschaltung je eines Winkelgetriebes einen exakten Gleichlauf beider Hubsäulen 13 sicherstellt.

Zwischen der Kippvorrichtung 17 und der Plattform 20 sind - in Fahrzeuglängsrichtung versetzt - die beiden erwähnten Hubsche­ ren 18 zum Anheben der Kippvorrichtung 17 vorgesehen. Die bei­ den horizontalen Träger 11 mit den beiden in Längsrichtung ver­ laufenden Verbindungsträgern 19 und 19′ sind durch die beiden Hubscheren 18 wie ein Scherenhubtisch anhebbar bzw. absenkbar. Im Grundriß liegen die beiden Hubscheren 18 lagegleich mit den beiden horizontalen Trägern 11. Diese sind bereichsweise nach unten offen ausgebildet und weisen in diesem Bereich einen U- förmigen Querschnitt auf, so daß sie in platzsparender Weise jeweils eine Hubschere 18 aufnehmen können. Diese im Grundriß lagegleiche Unterbringung der Hubscheren mit den horizontalen Trägern 11 hat nicht nur Platzgründe, sondern auch statische Gründe; bei dieser Anordnung sind die Kraftflußwege am ein­ fachsten und am kürzesten und aus diesem Grunde auch optimal belastbar. Zum Schutz gegen Berührung sind beiderseits neben jeder Hubschere und an den Schmalseiten jeweils vertikal ver­ laufende, zieharmonikaartige Faltenbälge angeordnet, was jedoch nicht gezeigt ist.

Um die Kippvorrichtung 17 möglichst niedrig bis auf die Platt­ form 20 absenken zu können, damit auch der Dachbereich der Fahr­ zeugkarosserie gut zugänglich ist, werden von den bekannten Hubscherentypen solche Hubscheren verwendet, die ohne obersei­ tig oder unterseitig überstehende Teile auch aus einer beson­ ders niedrig eingefahrenen Flachlage heraus unter Last anhebbar sind. Derartige Hubscheren können als einbaufertige Aggretate auf dem Markt bezogen werden. An Literatur sei in diesem Zu­ sammenhang beispielsweise die EP-OS 2 52 086 oder die DE-AS 11 75 852 erwähnt. Bei der im vorliegenden Ausführungsbeispiel angedeuteten Hubschere ist auf dem einen Scherenhebel eine Füh­ rungsbahn 23 für eine Spreizrolle angebracht, die in der Flach­ lage der beiden Scherenhebel mit einer ortsfesten Gegenbahn einen sehr spitzwinkligen Spreizzwickel bildet, in den eine horizontal geführte Spreizrolle 22 hineingedrückt werden kann. Auf diese Weise kann die Hubschere auch unter Last aus einer extremen Flachlage heraus angehoben werden, ohne daß oberseitig oder unterseitig überstehende Teile erforderlich wären. Die beiden Hubscheren sind untereinander synchron angetrieben, wo­ bei der oder die Antriebe in der Plattform 20 untergebracht sind. Zweckmäßigerweise wird auch hier der Gleichlauf über eine Synchronisationswelle erzwungen.

Um Montagevorgänge bei langsam voranbewegter Plattform bzw. Fahrzeugkarosserie auch im Stillstand der Arbeiten durchführen zu können, überragt die Plattform 20 im Grundriß allseits die Fahrzeugkarosserie 1 um ein Maß W, welches ausreichend breit ist, daß man allseits bequem um die Fahrzeugkarosserie 1 herum­ gehen kann. Der Werker ist dann nicht genötigt, während der Ausübung seiner Montagetätigkeit mit der Fahrzeugkarosserie mitzugehen, sondern kann seine Arbeit im Stillstand ausüben. Mehrere aneinander anschließende und gemeinsam auf einer Förder­ strecke beförderte Plattformen bilden eine durchgehende, sich bewegende Standfläche. Zur Vermeidung einer Stufe am längsseitigen Rand der Plattformen sind dort großflächige Po­ deste von der Höhe der Plattform aufgestellt, so daß insgesamt eine ebene begehbare Fläche mit einem sich bewegenden Mittel­ streifen im Bereich der Kipp- und Hubvorrichtungen gebildet ist. Beim dargestellten Ausführungsbeispiel ist die Plattform über Rollen 21 auf bodenverlegten Schienen verfahrbar, wobei die Reihe von Plattformen als Block durch die Montagelinie hin­ durchgedrückt wird. Zu Beginn der Montagelinie wird jeweils eine neue Plattform bedarfsweise angesetzt und in die Reihe hineingedrückt; am Ende der Montagelinie wird jeweils die letzte, abgebremste Plattform abgenommen, seitlich versetzt und in eine entgegengerichtet durchlaufene, parallel liegende Mon­ tagelinie überführt, so daß sich ein geschlossener Kreislauf von Plattformen ergibt. Anstelle einer Horizontalführung der Plattform auf integrierten Rollen ist es auch denkbar, die Platt­ form ohne Rollen, aber unterseitig mit Führungsschienen auszubil­ den, die ihrerseits auf einer Reihe von bodenverlegten Tragrol­ len laufen.

Die Energieversorgung zur Speisung der Kipp- und Hubantriebe geschieht über bodenverlegte, geschützt angeordnete Kontaktbah­ nen, in die plattformseitige Schleifkontakte eingreifen. In dem weniger stark belasteten Bereich W des Arbeitsganges um die Fahrzeugkarosserie herum kann die Profilhöhe der tragenden Quer­ schnitte geringer sein als im mittleren Bereich der Plattform. In dem Randbereich ist unterseitig rechts und links jeweils ein durchgehender, für eine Mehrfachanordnung von bodenseitigen Kontaktbahnen ausreichend hoher Freiraum vorhanden, so daß an diesen Stellen jeweils vier Kontaktbahnen übereinanderliegend angeordnet sein können. Von den insgesamt acht Kontaktbahnen sind vier für die Drehstromversorgung und vier weitere für Steuerzwecke vorgesehen. In einem der Gefache 24 des fachwerk­ artig aufgebauten Rahmens der Plattform 19 kann ein Schaltschrank zur Unterbringung von Steuerteilen für die Antriebs­ motoren usw. angeordnet werden.

Claims (7)

1. Kipp- und Hubvorrichtung für Fahrzeugkarosserien zum ergono­ misch günstigen Bereitstellen von Karosseriepartien bei der Serienmontage der Fahrzeuge, mit der eine seitliche Außenfläche - Hubseite - der Fahrzeugkarosserie heb- und senkbar und die andere seitliche Außenfläche - Kippseite - dem Untergrund zu kippbar ist,
  • - mit einem im Abstand annähernd parallel zum Boden der Fahr­ zeugkarosserie und starr mit ihr verbundenen flachen Schwenkrahmen,
  • - der Schwenkrahmen ist mit seiner - im Grundriß - nahe bei der Kippseite der Fahrzeugkarosserie liegenden Seite in einem Paar von horizontal unterhalb des Fahrzeuges quer zur Fahrzeuglängsachse verlaufenden Führungsbahnen schwenkbar geführt,
  • - der Schwenkrahmen ist ferner mit seiner - im Grundriß - nahe bei der Hubseite der Fahrzeugkarosserie liegende Seite in einem Paar von wenigstens annähernd vertikal im Abstand neben der Fahrzeugkarosserie stehenden Führungsbahnen schwenk­ bar geführt und mittels in den Führungsbahnen am Schwenkrah­ men angreifender Hubmittel heb- und senkbar,
gekennzeichnet durch die Gemeinsamkeit folgender Merkmale:
  • a) die beiden horizontalen und die beiden vertikalen Führungs­ bahnen (10, 12) sowie die zugehörigen Hubmittel (14) sind zu einer für sich beweglichen Kippvorrichtung (17) inte­ griert,
  • b) die vertikalen Führungsbahnen (12) sind in frei nach oben abragenden Führungssäulen (13) untergebracht, deren Füh­ rungsbahnlänge (L) maximal der Karosseriebreite (B) ent­ spricht;
  • c) die Kippvorrichtung (17) ist unterseitig mit einem Paar von Hubscheren (18) nach Art eines Scherenhubtisches versehen, wobei die Hubscheren (18) derart ausgebildet sind, daß ohne oberseitig oder unterseitig überstehende Teile die Kippvor­ richtung (17) unter Last aus besonders niedriger Flachlage heraus anhebbar sind ist,
  • d) die Kippvorrichtung (17) ist im Bereich zwischen den end­ seitig liegenden, horizontalen Führungsbahnen (10) für ei­ nen ungehinderten Zugang zur hochgekippten Fahrzeugkaros­ serie (1) wenigstens von der Hubseite (3) her auf einer quer zur Fahrzeuglängsachse (2) gemessenen Tiefe (T) von 25-40% der Karosseriebreite (B) einbaufrei gehalten (Seiten­ versatz des Verbindungsträgers 19),
  • e) die beiden Hubscheren (18) sind auf einer flachen, ober­ seitig zumindest im Randbereich ebenen und begehbaren, im Grundriß rechteckigen Plattform (20) angeordnet, die im Grundriß allseits die Fahrzeugkarosserie (1) überragt (Maß W) und verfahrbar (Rollen 21) ausgebildet ist.
2. Kipp- und Hubvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die kippseitige schwenkbare Führung des Schwenkrahmens (5) auf den beiden horizontalen Führungsbahnen (10) durch je eine exponiert entlang der Kippseite (4) des Schwenkrahmens (5) an­ gebrachte Rolle (7) und durch einen oberseitig flachen, im Quer­ schnitt rechteckigen Träger (11) als Führungsbahn (10) ausge­ bildet ist.
3. Kipp- und Hubvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die hubseitige schwenkbare Führung des Schwenkrahmens (5) in den beiden vertikalen Führungsbahnen (12) je einen in einem nahezu geschlossenen, längsgeschlitzten Führungskanal geführten Schuh (15) mit einer durch den Längsschlitz in Richtung zum Schwenkrahmen (5) ragenden Konsole (16) enthält, wobei der Schwenkrahmen (5) hubseitig am Außenende der Konsole (16) schwenkbar angelenkt ist (Schwenkgelenk 6).
4. Kipp- und Hubvorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß der im Querschnitt rechteckige, oberseitig die horizontale Führungsbahn (10) bildende Träger (11) unterseitig bereichs­ weise offen und in diesem Bereich im wesentlichen U-förmig pro­ filiert ist und die Hubscheren (18) darin aufnimmt.
5. Kipp- und Hubvorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß je ein die horizontale Führungsbahn (10) bildender Träger (11), je eine vertikale Führungssäule (13) und je eine Hub­ schere (18) - bezogen auf die Fahrzeuglängsrichtung (2) - etwa lagegleich angeordnet sind, wobei der horizontale Träger (11) und die vertikale Führungssäule (13) zu einem starren Winkel miteinander verbunden sind und beide Winkel durch einen oder höchstens zwei in Längsrichtung verlaufende(n) Verbindungs­ träger (19, 19′) im Bereich der horizontalen Träger (11) mit­ einander verbunden sind.
6. Kipp- und Hubvorrichtung nach einem der Ansprüche 2 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die vertikalen Führungssäulen (13) baugleich wie marktüb­ liche Hubsäulen von Fahrzeughebebühnen ausgebildet sind.
DE19904004853 1990-02-16 1990-02-16 Expired - Fee Related DE4004853C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19904004853 DE4004853C2 (de) 1990-02-16 1990-02-16

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19904004853 DE4004853C2 (de) 1990-02-16 1990-02-16
EP19910100488 EP0442274A1 (de) 1990-02-16 1991-01-17 Kipp- und Hubvorrichtung für Fahrzeugkarosserien zum ergonomisch günstigen Bereitstellen von Karosseriepartien bei der Serienmontage der Fahrzeuge
JP10692091A JPH0696439B2 (ja) 1990-02-16 1991-02-15 車両の連続組立の際車体部分を人間工学的に好適に準備するための車体用傾倒兼昇降装置
US07656733 US5174711A (en) 1990-02-16 1991-02-19 Tilting and lifting apparatus for vehicle bodies

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4004853A1 true DE4004853A1 (de) 1991-08-22
DE4004853C2 true DE4004853C2 (de) 1993-07-22

Family

ID=6400304

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19904004853 Expired - Fee Related DE4004853C2 (de) 1990-02-16 1990-02-16

Country Status (4)

Country Link
US (1) US5174711A (de)
EP (1) EP0442274A1 (de)
JP (1) JPH0696439B2 (de)
DE (1) DE4004853C2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004008506B4 (de) * 2004-02-20 2007-10-11 Audi Ag Vorrichtung zum Transport von Teilen im Kraftfahrzeug-Karosseriebau
DE102009010454A1 (de) * 2009-02-14 2010-08-19 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Schubplatteneinheit

Families Citing this family (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0711248B1 (de) * 1993-07-30 1997-04-16 Ludwig Hagara Hebe- und schwenkvorrichtung, insbesonders für kraftfahrzeuge
US5775870A (en) * 1995-08-03 1998-07-07 Hogan; Sherman David Vehicle side tilting apparatus
WO1999002444A1 (en) * 1997-07-11 1999-01-21 Johnson Joel J Vehicle tilting carriage
DE19851437A1 (de) * 1998-11-09 2000-05-11 Volkswagen Ag Verfahen und Vorrichtung zum Auftrag des Unterbodenschutzes bei Fahrzeugkarosserien
DE10145238C1 (de) 2001-09-13 2003-04-17 Foerdersysteme Engineering Gmb Durch eine Steuerkurve gesteuerter Hubtisch
US6474626B1 (en) * 2001-12-04 2002-11-05 Clyde Box Lawn mower rack
US6908154B2 (en) * 2002-12-20 2005-06-21 Aono Co., Ltd. Fold-up wheelchair and elevating apparatus of the same
FR2866019B1 (fr) * 2004-02-05 2007-06-08 Peugeot Citroen Automobiles Sa Dispositif pour le transport et le positionnement d'un ensemble de carrosserie de vehicule automobile
KR100610447B1 (ko) * 2004-09-06 2006-08-09 현대자동차주식회사 폐자동차의 액상류 회수 시스템
US20060104771A1 (en) * 2004-11-04 2006-05-18 Doumis Chapman Portable device for inspection of vehicles
FR2905926B1 (fr) * 2006-09-20 2008-10-31 Re Source Ind Soc Par Actions Dispositif d'elevation et/ou de basculement sur un cote de vehicules automobiles hors d'usage.
JP2009007076A (ja) * 2007-06-26 2009-01-15 Kishimoto Seisakusho:Kk 自動車反転装置
US8141856B2 (en) * 2008-04-04 2012-03-27 Mag Ias, Llc Pallet loader and manipulator
US20090266275A1 (en) * 2008-04-24 2009-10-29 Eaton Corporation Shipping system for objects such as an aircraft engine
FR2951150B1 (fr) * 2009-10-10 2012-08-03 France Hayon Dev Dispositif leve tondeuse assiste par un verin monte vers l'exterieur
DE102011102306A1 (de) 2011-05-23 2012-11-29 Daimler Ag Flurförderzeug und Verfahren zu dessen Betrieb
DE102011121573A1 (de) 2011-12-20 2013-06-20 Daimler Ag Flurförderzeug mit einer Hubvorrichtung
CN103331242B (zh) * 2013-07-05 2015-10-14 安徽江淮汽车股份有限公司 一种汽车车体的吊具
DE202014105960U1 (de) * 2014-12-10 2015-03-18 Seda Umwelttechnik Gmbh Hebebühne für Kraftfahrzeuge

Family Cites Families (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1615860A (en) * 1927-02-01 Adjustable vehicle supporting and turning device
US1306430A (en) * 1919-06-10 Automobile-hoist
GB741783A (en) * 1952-11-06 1955-12-14 Job Johannes Neuteboom Improvements in devices for lifting and tilting motor vehicles
DE1004782B (de) * 1953-10-31 1957-03-21 Job Johannes Neuteboom Vorrichtung zum Heben und Kippen von Motorfahrzeugen
DE1175852B (de) * 1963-03-05 1964-08-13 Geilinger & Co Hebebuehne
US3623617A (en) * 1970-04-20 1971-11-30 Tridair Industries Cargo-handling device having a tilt-adjusting system
US3844421A (en) * 1972-12-21 1974-10-29 E Nielsen Apparatus for lifting and tilting automobiles
US3891108A (en) * 1973-02-14 1975-06-24 Charles Traficant High lift mechanism
GB1453738A (en) * 1973-08-22 1976-10-27 Volvo Ab Vehicle body tilting device
US3902616A (en) * 1973-10-09 1975-09-02 Mengele & Soehne Masch Karl Lifting and tilting device
US3923296A (en) * 1974-08-26 1975-12-02 Volvo Ab Device for tilting automobile bodies on automobile body assembly lines
US3931895A (en) * 1974-11-01 1976-01-13 Samuel Grimaldo Collapsible trailer hoist
JPS57166293A (en) * 1981-04-06 1982-10-13 Saburou Masui Lift for automobile
DE3339371A1 (de) * 1983-10-29 1985-05-09 Mannesmann Ag Montageanlage fuer kraftfahrzeuge
EP0252086B1 (de) * 1985-04-16 1989-07-19 Hymo Ab Hydraulische hebebühne
US4901980A (en) * 1987-04-29 1990-02-20 Johnson Industries, Inc. Portable car hoist and trailer with removable wheels

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004008506B4 (de) * 2004-02-20 2007-10-11 Audi Ag Vorrichtung zum Transport von Teilen im Kraftfahrzeug-Karosseriebau
DE102009010454A1 (de) * 2009-02-14 2010-08-19 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Schubplatteneinheit

Also Published As

Publication number Publication date Type
JP1970205C (de) grant
EP0442274A1 (de) 1991-08-21 application
US5174711A (en) 1992-12-29 grant
JPH04226299A (en) 1992-08-14 application
JPH0696439B2 (ja) 1994-11-30 grant
DE4004853A1 (de) 1991-08-22 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3842078A1 (de) Antrieb fuer lattenroste (ii)
DE4430543A1 (de) Hubvorrichtung
DE202007003447U1 (de) Kleinteilelager
DE4031883A1 (de) Aufnahme- und abgabesystem fuer paletten und behaelter
DE10147361A1 (de) Verpackungsmaschine mit Roboterhimmel
DE3628273A1 (de) Verlegesystem fuer eine zerlegbare bruecke
DE202013102199U1 (de) Trailerzuganhänger
EP0865869A1 (de) Automationszelle zur Handhabung von Teilen
EP0234008A2 (de) Präzisionswaage
EP0615946A1 (de) Vertikal-/Horizontal-Personenfördersystem
EP0255620A2 (de) Rollenbahn für Fahrzeugkarosserie-Transportschlitten
DE3830908A1 (de) Selbstfahrener maehdrescher mit zweigeteiltem schneidwerk
DE102007031149A1 (de) Flurförderzeug, insbesondere Gabelstapler
DE19846000A1 (de) Flurförderzeug mit einem Batterieblock
EP1614650A2 (de) Treppenschrägaufzug
DE3614986A1 (de) Gabelhubwagen mit einem lenkbaren antriebsteil und einem hoehenbeweglichen lastteil
DE3643080C2 (de)
DE10126962A1 (de) Fahreinrichtung für verfahrbare Gegenstände bzw. verfahrbarer Gegenstand
EP0310714A1 (de) Lagersystem für Paletten
DE3711697A1 (de) Rollenbahn fuer fahrzeugkarosserie-transportschlitten
DE4237058A1 (de) Fahrbares Arbeitsgerät
DE202008014397U1 (de) Fahrzeug mit einem Fahrgestell und einem Aufbau
DE4016810C1 (de)
EP0335124A1 (de) Montageeinrichtung zum automatischen Fügen von Aggregaten von der Unterseite her mit einer KFZ-Karosserie
EP0661014A2 (de) Vorrichtung zum Verstellen der Höhe und/oder Neigung einer Tischplatte

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DAIMLER-BENZ AKTIENGESELLSCHAFT, 70567 STUTTGART,

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DAIMLERCHRYSLER AG, 70567 STUTTGART, DE AUMUND-FOE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: AUMUND-FOERDERERBAU GMBH MASCHINENFABRIK, 4749, DE

Owner name: DAIMLER AG, 70327 STUTTGART, DE