DE396698C - Device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is sprayed into the boiler's steam space - Google Patents

Device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is sprayed into the boiler's steam space

Info

Publication number
DE396698C
DE396698C DEH79850D DEH0079850D DE396698C DE 396698 C DE396698 C DE 396698C DE H79850 D DEH79850 D DE H79850D DE H0079850 D DEH0079850 D DE H0079850D DE 396698 C DE396698 C DE 396698C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
water
boiler
feed
feed water
nozzle
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEH79850D
Other languages
German (de)
Original Assignee
Christian Huelsmeyer
Publication date
Priority to DEH79850D priority Critical patent/DE396698C/en
Application granted granted Critical
Publication of DE396698C publication Critical patent/DE396698C/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

  • Einrichtung zur Reinigung des Kesselspeisewassers, bei welcher das Speisewasser in den Dampfraum des Kessels gebraust wird. Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zur Reinigung des Kesselspeisewassers, bei welcher das Speisewasser in den Dampfraum des Kessels gebracht wird. Bei bekannten Einrichtungen dieser Art ist das Speiserohr bis in den Dampfraum des Kessels geführt und auf die Mündung desselben eine Brause gesetzt, die also das Speisewasser in den Dampfraum strahlt, um es hiernach im freien Fall oder durch Leitbleche dem Kesselwasser zuzuführen. Es hat sich herausgestellt, daß das Einbringen von Speisewasser unmittelbar in den Dampf erhebliche Erschütterungen verursacht, die zu erklären man nur auf Vermutungen angewiesen ist. Ferner verlegte sich die Brausenöffnung bald durch Steinausscheidungen aus dem « asser, so daß die Pumpe oder die ganze Speiseleitung zu Bruch ging. Auch die bei der Erwärmung des in den Dampfraum gebrausten Wassers ausgeschiedenen Kesselsteinbildner verteilten sich im Kesselwasser, ohne endgültig von dem Wasserumlauf getrennt zu bleiben.Device for cleaning the boiler feed water, in which the Feed water is sprayed into the steam room of the boiler. The invention relates to a device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is brought into the steam room of the boiler. In known facilities of this type the feed pipe is led into the steam chamber of the boiler and onto the mouth a shower is placed on the same, which jets the feed water into the steam room, in order to then feed it into the boiler water in free fall or through baffles. It has been found that the introduction of feed water directly into the Steam causes considerable vibrations, which can only be explained on the basis of guesswork is instructed. Furthermore, the shower opening was soon blocked by stone deposits from the water, so that the pump or the entire feed line broke. Even the scale-forming agents excreted when the water sprayed into the steam room is heated distributed in the boiler water without being finally separated from the water circulation stay.
  • Die Erfindung kennzeichnet sich dadurch, daß der Wasserstrahl aus unter Wasser befindlichen, etwa im Kesselwasser liegenden Düsenöffnungen seinen Ausgang in den Dampfraum nimmt und von einem ebenfalls im Kesselwasser liegenden Schlammkasten aufgefangen wird. Hierdurch wird erreicht, daß etwa an den Wasserdüsen sich ausscheidende Kesselsteinbildner schlammförmig bleiben und von dem Kesselwasser mit fortgetragen werden; außerdem hat man beobachten können, daß die vorerwähnten Erschütterungen beim Speisen ausbleiben. Man kann nun die Düsen entweder unter dem normalen Wasserstand anordnen oder auch in der Weise, daß über den im Dampfraum angeordneten Düsen ein von dem übrigen Kesselwasser unabhängiger Wasserraum gebildet wird. Letzteres hat den Vorteil, daß man von dem schwankenden Stand des Kesselwassers unabhängig ist. Das abseitsfallende Träufelwasser des aus den Düsen ausgestrahlten Wassers kann selbst eine Deckschicht für die Düsenöffnungen bilden, und da diese so angeordnet werden, daß eine Verdampfung durch Beheizung nicht stattfindet, so bleibt auch die Wasserschicht auf den Düsenöffnungen auch in Zeiten ruhender Speisung erhalten. Mögen die Strahldüsen nun auf die eine oder andere Art unter M asser gesetzt sein, so soll in beiden Fällen das in den Dampf gestrahlte und herunterregnende Wasser durch einen im Kesselwasser liegenden Kasten aufgefangen werden, welcher die durch die Erwärmung sich bildenden Schlammteile zum Absetzen bringt und sie infolge seiner Anordnung im Kesselwasser in Schlammform erhält.The invention is characterized in that the water jet from its nozzle openings located under water, for example in the boiler water Exit into the steam room takes and from one also lying in the boiler water Mud box is collected. This ensures that about the water nozzles precipitating scale formers remain sludge-shaped and from the boiler water be carried away with; in addition, it has been observed that the aforementioned There are no vibrations when eating. You can now either place the nozzles under the Arrange normal water level or in such a way that above that in the steam room arranged nozzles formed a water space independent of the rest of the boiler water will. The latter has the advantage that one of the fluctuating level of the boiler water is independent. The trickling water falling to the side of the jet emitted from the nozzles Water itself can form a covering layer for the nozzle openings, and there these be arranged so that evaporation by heating does not take place, so the water layer remains on the nozzle openings even in times of dormant feed obtain. May the jet nozzles be placed under m ater in one way or another is supposed to be, in both cases that which is blasted into the steam and rains down Water can be collected by a box lying in the boiler water, which the sludge parts formed by the heating to settle and they obtained in sludge form due to its arrangement in the boiler water.
  • Hat man bei ortsfesten Kesseln infolge der meistens großen Bemessung der Oberkessel keine Schwierigkeiten, die bezeichnete Einrichtung mit hinreichender M irksamkeit einzubauen, so sind dagegen die Schwierigkeiten bei Lokomotiv-, Schiffsrauchröhren- und Lokomobilkesseln, wo die Innenräume des Kessels verhältnismäßig klein sind, vorhanden. Um dennoch eine gute Wirkung mit der Einrichtung zu erreichen, sind hier an der einen Langkesselseite eine oder mehrere breitgezogene Brausen angeordnet, durch welche das V4 asser an der Decke entlang nach einem an der gegenüberliegenden Kesselseite durch Leitbleche am Kesselmantel gebildeten Schlammfang gebraust wird. Bei dieser Anordnung lassen sich die Strahlen dem Krümmungsradius des Kesselmantels in natürlicher `'eise anpassen, legen also einen langen Weg im Dampfraum zurück, lassen sich schließlich auf der ganzen Kessellänge verteilen, während der eigentliche Dampfraum, wenn auch etwas verkleinert, erhalten bleibt. Der Schlammfang nimmt das am Kesselmantel herunterfallende Wasser auf und läßt die durch die Eiwäimung ausgeschiedenen Kesselsteinbildner sich absetzen, so daß sie in flüssiger Form unter Druck ausgeblasen werden können. Damit der Ausscheidevorgang vervollkommnet wird, soll das Kesselwasser durch Öffnungen im Schlammkasten in der Wasserstandshöhe ein- und austreten können. Hierdurch wird auch erreicht, daß beim Ausblasen des Schlammes das Kesselwasser in den Schlammkasten nachtreten und diesen ausspülen kann, während sonst nach Entleerung des Schlammkastens Dampf austreten würde. Dieses selbsttätige Auswaschen des Schlammes ist so wichtig, daß auch die gleiche Maßnahme für die Brausen selbst wünschenswert sein kann. Gemäß der Erfindung wird dies dadurch erreicht, daß der Speisekopf außer der Wasserzuleitung mit einer zum Öffnen und Schließen eingerichteten Ausblasöffnung nebst Abführungsrohr versehen ist. Während für gewöhnlich durch die Speisezuleitung das M asser aus den Düsen durch die obersteWasserschicht in den Dampfraum strahlt, tritt nach Freigabe der Ausblasöffnung das Wasser in umgekehrter Richtung nach außen, wobei unter dem Kesseldruck die Düseneinrichtung ausgespült wird.This is the case with stationary boilers due to the mostly large dimensioning the upper boiler no difficulties, the designated facility with sufficient Ineffectiveness, on the other hand the difficulties with locomotives, ship smoke pipes and locomotive boilers, where the interior of the boiler is relatively small, available. In order to still achieve a good effect with the facility, are here one or more wide showers are arranged on one side of the long boiler, through which the V4 water along the ceiling to one on the opposite Sludge trap formed by baffles on the boiler shell is sprayed on the boiler side. With this arrangement, the rays can be aligned with the radius of curvature of the boiler shell adapt in a natural way, so cover a long way in the steam room, can finally be distributed over the entire length of the bowl, during the actual The vapor space is retained, even if it has been reduced in size. The mud trap takes that Water falling on the boiler jacket and leaves the water that has been separated out by the egg growth Scale builders settle out so that they are blown out in liquid form under pressure can be. So that the elimination process is perfected, the boiler water should can enter and exit through openings in the sludge box at water level. This also ensures that when the sludge is blown out, the boiler water can step into the sludge box and rinse it, while otherwise after emptying steam would escape from the sludge box. This automatic washing out of the sludge is so important that the same measure is desirable for the showers themselves can be. According to the invention this is achieved in that the feed head except the water supply line with a blow-out opening set up for opening and closing is provided along with discharge pipe. While usually through the feed line the m ater from the nozzles through the top layer of water in the After opening the blow-out opening, the water enters the other way around Direction outwards, whereby the nozzle device is flushed out under the boiler pressure will.
  • Auf der Zeichnung ist die Erfindung beispielsweise dargestellt, und es veranschaulichen Abb.z und 2 die Einrichtung im Längs- und Querschnitt an einem Lokomotiv- bzw. Lokomobilkessel, während Abb. 3 und q. Einzelheiten darstellen.In the drawing, the invention is shown, for example, and Fig.z and 2 illustrate the device in longitudinal and cross-section on one Locomotive or locomotive boilers, while Fig. 3 and q. Show details.
  • Den Kessel a, dessen Heizröhren b vom Wasser bedeckt sind, wird das Speisewasser durch den Speisekopf c zugeführt, und zwar in Foim einer an sich bekannten Brause, deren Öffnungen so bemessen und gerichtet sind, daß das Speisewasser quer zur Längsausdehnung des Kessels an der Decke desselben entlang durch den Dampfraum gestrahlt wird. Gegenüber dem Speisekopf ist durchEinsetzen vonLeitblechen d ein Schlammfang gebildet, der sich bis tief ins Kesselwasser erstreckt und dort einen Abschluß unmittelbar in einem Ausblasorgane findet. Ein zweiter Speisekopf f dient als gesetzliche Aushilfe und ist für den Notgebrauch mit der Strahlpumpe verbunden. Für gewöhnlich erfolgt die Speisung durch den Speisekopf c. Die Düse g liegt gemäß der Erfindung im Kesselwasser, und zwar so, daß die Düsenöffnungen eben überflutet werden. Hierdurch wird sowohl das Aussetzen einer festen Kesselsteinkruste als auch das -Auftreten von Erschütterungen vermieden. Wird außen eine zweite Ausblasöffnung im Speisekopf c geöffnet, so wird die Düse in umgekehrter Richtung mittels des unter Druck nach außen abblasenden Kesselwassers ausgewaschen. Der Kesseldampf tritt durch Öffnungen h und hl in den Strahlraum ein, der durch die Leitbleche d gebildet ist, die in bekannter Weise dazu dienen, den gekühlten Dampf von der Maschine fernzuhalten sowie ein Mitreißen des gebrausten Wassers zur Maschine zu verhindern. Neu ist hierbei, die Leitbleche zu einem in sich geschlossenen Schlammfang auszubilden und in der W asserstandshöhe die Öffnungen hl anzuordnen, durch welche das Kesselwasser ein- und austreten kann. Hierdurch soll sowohl die Erwärmung des Speisewassers unter Ausfällung der Kesselsteinbildner fortgeführt als auch beim Öffnen des Hahnes e der Schlammfang ausgiebig ausgewaschen werden. Der Abscheideraum ist von außen durch eine Putzluke zugängig gemacht.The boiler a, whose heating tubes b are covered by water, the feed water is fed through the feed head c, in the form of a shower known per se, the openings of which are dimensioned and directed so that the feed water is transverse to the longitudinal extent of the boiler on the ceiling the same is blasted along through the vapor space. Opposite the feed head, a sludge trap is formed by inserting baffles d, which extends deep into the boiler water and is located there directly in a blow-out device. A second feed head f serves as a legal aid and is connected to the jet pump for emergency use. Usually the feeding is done through the feeding head c. The nozzle g is according to the invention in the boiler water, in such a way that the nozzle openings are just flooded. This avoids exposure to a solid scale scale and the occurrence of vibrations. If a second blow-out opening is opened on the outside in the feed head c, the nozzle is washed out in the opposite direction by means of the boiler water blown out under pressure. The boiler steam enters the jet space through openings h and hl, which is formed by the baffles d, which are used in a known manner to keep the cooled steam away from the machine and to prevent the sprayed water from being carried away to the machine. What is new here is to design the baffles to form a self-contained sludge trap and to arrange the openings hl in the water level through which the boiler water can enter and exit. In this way, both the heating of the feed water and the precipitation of the scale formers should continue and the sludge trap should be washed out extensively when the tap e is opened. The separation room is made accessible from the outside through a cleaning hatch.
  • Nach Abb. 3 befindet sich die Düse g jedoch im Dampfraum, aber das dieDüse umschließende Gehäuse bildet über den Düsenöffnungen einen Wassertrog i. Hiermit ist die gleiche Wirkung verbunden, wie wenn sich die Strahldüse im Kesselwasser befindet, mit dem Vorzug, daß die Einrichtung nach Abb. 3 von dem sich ändernden Wasserstand unabhängig bleibt. Zwar ist dies auch in gewissem Maße bei der Einrichtung, nach Abb. r und 2 der Fall. Dort bildet das Leitblech d um bzw. unter der Düse g einen Wassersack, der mit dem übrigen Kesselwasser durch eine Öffnung h2 im Leitblech in Verbindung steht. Sinkt der Wasserspiegel im Kessel, so bleibt doch die Düse g bis zur Unterkante der Öffnung h2 unter Wasser. Auch kann durch diese Öffnung etwa in das Leitblech zurückfallendes Wasser in den Kessel abfließen, ohne sich anzustauen.According to Fig. 3, however, the nozzle g is in the steam room, but that The housing enclosing the nozzle forms a water trough i above the nozzle openings. This has the same effect as when the jet nozzle is in the boiler water is located, with the advantage that the device according to Fig. 3 of the changing Water level remains independent. While this is also to some extent with the establishment, the case according to Fig. r and 2. There the guide plate d forms around or under the nozzle g a water pocket, which with the rest of the boiler water through an opening h2 in the baffle communicates. If the water level in the boiler sinks, the nozzle remains g up to the lower edge of the opening h2 under water. Also can through this opening Any water that falls back into the baffle can flow into the boiler without settling to accumulate.
  • In Abb. q. ist nochmals der Speisekopf c mit dem Ausblasstutzen k dargestellt. Wird letzterer geöffnet, dann fließt das Wasser aus dem Kessel durch die Öffnung h2 und die Düse g nach außen und etwa aus dem Speisewasser an den Düsenöffnungen abgesetzte Unreinigkeiten werden so in einfacher Weise beseitigt.In Fig.q. is again the feed head c with the exhaust nozzle k shown. If the latter is opened, the water flows through from the boiler the opening h2 and the nozzle g to the outside and approximately from the feed water at the nozzle openings In this way, deposited impurities are removed in a simple manner.

Claims (5)

  1. PATENTANSPRÜCHE: z. Einrichtung zur Reinigung des Kesselspeisewassers, bei welcher das Speisewasser in den Dampfraum des Kessels gebraust wird, dadurch gekennzeichnet, daß die Düsenöffnungen des Speisekopfes (c) unter Wasser liegen und zum Auffangen des eingespeisten Wassers ein Schlammfang im Kesselwasser vorgesehen ist. PATENT CLAIMS: e.g. Device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is sprayed into the steam chamber of the boiler, characterized in that the nozzle openings of the feed head (c) are under water and a sludge trap is provided in the boiler water to collect the water fed in.
  2. 2. Einrichtung nach Anspruch r, dadurch gekennzeichnet, daß die Di:senöffnungen des im Dampfraum gelagerten Düsenkörperteils (g) dadurch unter W asser gesetzt sind, daß durch Erhchung der Umrandung der Düsenöffnungen eine Wasserschale gebildet ist. 2. Device according to claim r, characterized in that the di: senöffnungen the part of the nozzle body (g) stored in the steam space is thus placed under water, that a water bowl is formed by raising the edge of the nozzle openings.
  3. 3. Einrichtung nach Anspruch z und 2 für Lokomotiven, Lokomobilen, Schiffsrauchröhrenkessel u. dgl., dadurch gekennzeichnet, daß an der einen Langkesselseite eine oder mehrere breitgezogene Brausen (g) angeordnet sind, während an der gegenüberliegenden Kesselseite im Wasserraum durch Leitbleche (d) am Kesselmantel ein Schlammfang gebildet ist. q.. 3. Device according to claim z and 2 for locomotives, locomobiles, ship smoke tube boilers and the like., characterized in that one or more of the long boiler side Wide showers (g) are arranged, while on the opposite side of the boiler a sludge trap is formed in the water space by baffles (d) on the boiler shell. q ..
  4. Einrichtung nach Anspruch z und 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Schlammfang außer der Ausblasöffnung etwa in W asserstandshöhe Ein- und Austrittsöffnungen (hl) für das Kesselwasser besitzt. Device according to claims z and 3, characterized in that the sludge trap Except for the discharge opening, inlet and outlet openings (hl) at about water level for the boiler water.
  5. 5. Einrichtung nach Anspruch z, dadurch gekennzeichnet, daß der Speisekopf außer der Wasserzuleitung eine Ausblasöfinung mit Abschluß aufweist.5. Device according to claim z, characterized in that that the feed head has, in addition to the water supply line, a blow-out opening with closure.
DEH79850D Device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is sprayed into the boiler's steam space Expired DE396698C (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEH79850D DE396698C (en) Device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is sprayed into the boiler's steam space

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEH79850D DE396698C (en) Device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is sprayed into the boiler's steam space

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE396698C true DE396698C (en) 1924-09-05

Family

ID=7163611

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEH79850D Expired DE396698C (en) Device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is sprayed into the boiler's steam space

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE396698C (en)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE396698C (en) Device for cleaning the boiler feed water, in which the feed water is sprayed into the boiler's steam space
DE721643C (en) Method and device for operating filter devices with a circuit washing device for the filter material
DE559573C (en) Device for separating solid impurities from sewage, especially from potato peeling machines
DE467270C (en) Street inlet with a device to catch the pollutants when there is little sewage flow
DE366274C (en) Safety dipping device for templates at gas generators
DE444423C (en) Device for degassing boiler feed water in a special container using boiler steam
DE518063C (en) Funnels for cleaning up waste water, especially in the paper, cellulose and wood pulp industries
DE360613C (en) Device for removing combustion residues from combustion systems
DE350798C (en) Grease trap with a laterally upstream chamber that holds the sludge bucket
DE498599C (en) Device for cleaning pressurized steam boilers
DE412555C (en) Device for ventilation, especially for waste water purification
DE573501C (en) Loose basin with ventilation device
DE4408913C1 (en) Ash-extraction system from water-filled sump
DE700832C (en) Device for cleaning waste water containing fibers
DE412174C (en) Steam trap
AT69064B (en) Device for purifying waste water.
DE683677C (en) Device for separating parts of different specific gravity from ore pulp or mixtures of greater specific gravity
DE405396C (en) Procedure for the clarification of used oil
DE160062C (en)
AT35957B (en) Safety tube for acetylene generator.
DE926367C (en) Saettiger for the production of ammonium salts, preferably for ammonium sulfate
DE618448C (en) Steam cleaner
DE385293C (en) Sea water evaporator with medium-sized trickle body
DE396794C (en) Process for the removal of the sludge and the easily soluble salts from mobile boilers, especially locomotives
DE700845C (en) Procedure for purifying wood gas