DE3919558C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3919558C2
DE3919558C2 DE19893919558 DE3919558A DE3919558C2 DE 3919558 C2 DE3919558 C2 DE 3919558C2 DE 19893919558 DE19893919558 DE 19893919558 DE 3919558 A DE3919558 A DE 3919558A DE 3919558 C2 DE3919558 C2 DE 3919558C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
safety
circuit
contact
control
plc
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19893919558
Other languages
English (en)
Other versions
DE3919558A1 (de
Inventor
Kurt Traeder
Volker Krombholz
Dietrich O-6570 Zeulenroda De Thoss
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
WERKZEUGMASCHINEN GMBH ZEULENRODA, O-6570 ZEULENRO
Original Assignee
Werkzeugmaschinen Zeulenroda O-6570 Zeulenroda De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DD31780688A priority Critical patent/DD274072A1/de
Application filed by Werkzeugmaschinen Zeulenroda O-6570 Zeulenroda De GmbH filed Critical Werkzeugmaschinen Zeulenroda O-6570 Zeulenroda De GmbH
Publication of DE3919558A1 publication Critical patent/DE3919558A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3919558C2 publication Critical patent/DE3919558C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16PSAFETY DEVICES IN GENERAL; SAFETY DEVICES FOR PRESSES
    • F16P3/00Safety devices acting in conjunction with the control or operation of a machine; Control arrangements requiring the simultaneous use of two or more parts of the body
    • F16P3/02Screens or other safety members moving in synchronism with members which move to and fro
    • F16P3/04Screens or other safety members moving in synchronism with members which move to and fro for machines with parts which approach one another during operation, e.g. for stamping presses
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16PSAFETY DEVICES IN GENERAL; SAFETY DEVICES FOR PRESSES
    • F16P3/00Safety devices acting in conjunction with the control or operation of a machine; Control arrangements requiring the simultaneous use of two or more parts of the body
    • F16P3/18Control arrangements requiring the use of both hands
    • F16P3/20Control arrangements requiring the use of both hands for electric control systems
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05BCONTROL OR REGULATING SYSTEMS IN GENERAL; FUNCTIONAL ELEMENTS OF SUCH SYSTEMS; MONITORING OR TESTING ARRANGEMENTS FOR SUCH SYSTEMS OR ELEMENTS
    • G05B19/00Programme-control systems
    • G05B19/02Programme-control systems electric
    • G05B19/04Programme control other than numerical control, i.e. in sequence controllers or logic controllers
    • G05B19/05Programmable logic controllers, e.g. simulating logic interconnections of signals according to ladder diagrams or function charts
    • G05B19/058Safety, monitoring
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05BCONTROL OR REGULATING SYSTEMS IN GENERAL; FUNCTIONAL ELEMENTS OF SUCH SYSTEMS; MONITORING OR TESTING ARRANGEMENTS FOR SUCH SYSTEMS OR ELEMENTS
    • G05B9/00Safety arrangements
    • G05B9/02Safety arrangements electric

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine Schaltungsanordnung für eine Pressensicherheitssteuerung bestehend aus einer speicherprogrammierbaren Steuerung und Sicherheitsmodulen in selbstüberwachter verdrahtungsprogrammierter Kontaktschalttechnik.The invention relates to a circuit arrangement for a Press safety control consisting of a programmable logic controller Control and safety modules in self-monitored wiring-programmed contact switching technology.

Funktionsmodule zum Steuern von Pressen und Anlagen, bei denen im Fehlerfall Menschen gefährdet werden können, müssen 100prozentig fehlersicher sein. Dieses gilt insbesondere für solche sicherheitsrelevanten Module einer Steuerung, welche die Befehlsgabe und Stillsetzung der Presse bewirken.Function modules for controlling presses and systems, in which Failure of people must be at risk Be 100% fail-safe. This applies in particular to such safety-relevant modules of a controller, which the Command and shutdown of the press.

Deshalb wurde nach Wegner, Liebsch, Sicherheit elektronischer Steuerungen und Maßnahmen zu deren Verfügbarkeit, etz-Bd. 29 (1977), H 22, S. 705-707 bereits vorgeschlagen, die Befehlsgabe und Stillsetzung mit redundantem Signalverlauf auszuführen, wobei die Signalverarbeitung in der Logik einfach, aber die Befehlssignale vom Befehlsgeber bis zum Ausgabeglied redundant ausgeführt sind. Dabei ist das Ausgabeglied als fehlersicheres UND einmal direkt und zum anderen über eine Logik mit dem Befehlsgeber verbunden. Beim Stillsetzen werden gemischte Systeme aus direkt eingreifenden Kontakten nach dem Ruhestromprinzip und parallel dazu Kontaktfehler auswertende und anzeigende Elektronik verwendet.That's why, according to Wegner, Liebsch, security became more electronic Controls and measures for their availability, etz-Bd. 29 (1977), H 22, pp 705-707 already suggested the command and Execute shutdown with redundant signal curve, whereby the signal processing in logic simple, but the command signals redundant from the command generator to the output element are. The output element is a fail-safe AND once directly and secondly via logic with the command transmitter connected. When shutdown, mixed systems become direct engaging contacts according to the closed-circuit principle and in parallel For this purpose, contact error evaluating and indicating electronics are used.

In Fachkreisen wird die Auffassung vertreten, daß die Fehlersicherheit bei elektronischen Steuerungen, insbesondere bei einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS), nur durch die Kombination verschiedener Sicherheitsmaßnahmen erreichbar ist, da das Ausfallverhalten elektronischer Systeme nicht eindeutig gerichtet ist. So ist die Konzeption einer SPS-Sicherheitssteuerung charakterisiert durch Redundanz (2kanaliger Aufbau von 2 intern gleichen, synchron arbeitenden SPS) mit extern bauteilfehlersicheren Überwachungsstufen der Ausgangssignale sowie zyklische steuerungsinterne Sicherheits- und Überwachungsroutinen und Sicherheitsprogramme (Programmodule) für bestimmte sicherheitsrelevante Steuerfunktionen, (s. E. Knörnschild, Speicherprogammierbare Steuerungen für den sicherheitstechnischen Einsatz, Anforderungen und Prüfungen, Regelungstechnische Praxis 23 (1981), H. 8, S. 268-280, U. Juelly, Konzept speicherprogrammierbarer Steuerungen für Sicherheitsfunktionen, Regelungstechnische Praxis, 23, (1981), H. 8, S. 281-284, Uwe Bernhard, Dieter Cords, Steuerungen mit erhöhtem Sicherheitsgrad, Elektroniker, (1976), H. 1, S. 1-5, Klose, Simatic S5-110F/P für Aufgaben bei der Pressenautomatisierung, Siemens Energietechnik Produktionsinformation 3 (1983), H. 2, S. 21-23).Experts believe that fault safety in electronic controls, especially in one programmable logic controller (PLC), only by the combination various security measures is achievable, since that Failure behavior of electronic systems not clearly directed is. This is how the design of a PLC safety controller is characterized through redundancy (2-channel structure of 2 internally identical, synchronous PLC) with external component fail-safe  Monitoring levels of the output signals as well as cyclical control internal Security and monitoring routines and security programs (Program modules) for certain safety-relevant Control functions, (see E. Knörnschild, Programmable Logic Control systems for safety-related use, requirements and tests, control engineering practice 23 (1981), H. 8, pp. 268-280, U. Juelly, concept of programmable logic controllers for safety functions, control engineering practice, 23, (1981), H. 8, pp. 281-284, Uwe Bernhard, Dieter Cords, controls with increased security level, electronics technician, (1976), H. 1, S. 1-5, Klose, Simatic S5-110F / P for tasks in press automation, Siemens Energy Technology Production Information 3 (1983), H. 2, pp. 21-23).

Dem gegenüber ist ein Lösungskonzept mit aufgabenhaften oder thesenhaften Charakter bekannt, bei welchen alle nicht sicherheitsrelevanten Funktionen innerhalb der Elektronik und lediglich die sicherheitsgerichteten auszuführenden Funktionen, wie Einschalten, Nachlaufüberwachung, Stillsetzen und NOT-AUS außerhalb der Elektronik mit nachgeschalteten, konventionellen Mitteln realisiert werden. Trotz programmierbarer Elektronik ist die Gesamtsteuerung der gefährlichen Preßhubphase als Pressensicherheitssteuerung wirksam, wobei diese über Koppelmodule mit der CNC oder der SPS zusammenarbeitet. Ein bestehendes SPS-System kann durch Ergänzung von koppelbaren Sicherheitsmodulen fehlersicher gemacht werden. (s. Siemens, Simatic S5 Automatisierungsgerät S5-101U, Katalog ST52, Teil A. 1985, S. 7/1, S. 7/2, Wymann, CNC-Feinscheidpressen verringerte Rüstzeitanteile, Bänder Bleche Rohre 1 (1985), S. 6-11, Fischer, Groß, Neuss, Automatisierung in der Umformtechnik, Werkstatt und Betrieb 117 (1984) H. 10, S. 609-613, Uwe Bernhard, Dieter Cord, Steuerungen mit erhöhtem Sicherheitsgrad, Elektroniker, (1976), H. 1, S. 1-5). Nach Reinert, Moderne Systeme für Pressensteuerungen, Ölhydraulik und Peumatik 29, (1985), H. 9, S. 679-681 wird bei sicheren Steuerungen ein verstärkter Trend zu genormten Funktionsbausteinen (Modulen) festgestellt, welche zur Realisierung der UVV für verschiedene Sicherheitsstromkreise zusätzlich zur elektronischen Steuerung in Schützentechnik, bzw. Relaistechnik ausgeführt werden, da elektronische Steuerungen (SPS) die Sicherheitsanforderung der UVV z. Zt. noch nicht erfüllen.In contrast, there is a solution concept with task-oriented or known thesis-like character, in which all not security-relevant Functions within the electronics and only the safety-related functions to be carried out, such as switching on, Follow-up monitoring, shutdown and EMERGENCY STOP outside electronics with downstream, conventional Funds can be realized. Despite programmable electronics the overall control of the dangerous press stroke phase as press safety control effective, these using coupling modules the CNC or the PLC works together. An existing PLC system can be made fail-safe by adding connectable safety modules be made. (see Siemens, Simatic S5 automation device S5-101U, catalog ST52, part A. 1985, p. 7/1, p. 7/2, Wymann, CNC fine cutting presses reduced set-up time, strips sheet metal Rohr 1 (1985), pp. 6-11, Fischer, Groß, Neuss, automation in metal forming, workshop and operation 117 (1984) H. 10, S. 609-613, Uwe Bernhard, Dieter Cord, controls with increased Degree of security, electronics engineer, (1976), H. 1, pp. 1-5). According to Reinert, Modern systems for press controls, oil hydraulics and peumatics 29, (1985), H. 9, pp. 679-681 is used in safe controls Increased trend towards standardized function blocks (modules) determined which to implement the UVV for various Safety circuits in addition to the electronic control in contactor technology or relay technology, because electronic controls (PLC) meet the safety requirements of the UVV z. Not yet fulfilled at the moment.

Die Nachteile redundanter SPS-Sicherheitssteuerungen liegen nach F. Braun, Programmerstellung und Sicherheit von SPS für den Einsatz bei Be- und Verarbeitungsmaschinen, VDI-Berichte 396, S. 43 in ihren mehrfachen (4-7fachen) Kostenaufwand gegenüber einer normalen SPS, dem 2-3fach höheren Speicherplatzbedarf für Zusatzprogrammierung (Sicherheitsteil) und dem sehr aufwendigen und sicherheitstechnisch problematischen Sicherheitsnachweis, da die Fehleranalyse nach E. Körnschild, Speicherprogrammierbare Steuerungen Einsatz, Anforderungen und Prüfungen, Regelungstechnische Praxis 23, (1981) H. 8, S. 275 auf der Bauelemente-, Baugruppen- und Programmebene durchzuführen ist, wobei für den integrierten und programmierbaren Teil der Steuerung der Ansatz von n-Fehlern und n-Fehlerkombinationen zu machen ist, welches nur mit Rechnern möglich ist. Hierfür ist ein umfangreicher Fehlerkatalog mit Beschreibung des Fehlerverhaltens aller Bauelemente und Geräte erforderlich, welcher in dem erforderlichen Umfang kaum dem Steuerungsprojektanten zur Verfügung gestellt werden kann.The disadvantages of redundant PLC safety controllers are as follows  F. Braun, program creation and safety of PLC for the Use on machining and processing machines, VDI reports 396, p. 43 in their multiple (4-7 times) cost compared to one normal PLC, the 2-3 times more storage space required for additional programming (Security part) and the very complex and Safety-related problematic proof of safety, because the Error analysis according to E. Körnschild, programmable logic controllers Use, requirements and tests, control engineering Praxis 23, (1981) H. 8, p. 275 on the components, assemblies and program level is to be carried out, whereby for the integrated and programmable part of the control of the approach of n errors and to make n-error combinations, which is only possible with computers is possible. There is an extensive error catalog for this Description of the fault behavior of all components and devices required, which, to the extent necessary, is hardly the control project engineer can be made available.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Schaltungsanordnung für eine Pressensicherheitssteuerung nach dem Oberbegriff des Patentanspruches zu schaffen, die bei Verwendung und Nutzung der Vorteile einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) und geeigneter Kopplung mit mehreren Sicherheitsmodulen einkanalig sowie mit geringem Aufwand sicher ist.The object of the invention is to provide a circuit arrangement for a Press security control according to the preamble of the claim to create the benefits and benefits of using a programmable logic controller (PLC) and more suitable Coupling with several safety modules, single-channel and with little effort is certain.

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe dadurch gelöst, daß nur eine direkt einkanalige Aufschaltung der Ausgänge der sicherheitsrelevanten Befehlsgeräte auf Eingänge der ihnen jeweils zugeordneten Sicherheitsmodule und deren sicherheitsrelevanten Ausgänge auf einen Eingang des ihnen jeweils zugeordneten Stellgliedes besteht, vorgesehene Ausgänge der Sicherheitsmodule, welche deren sicherheitstechnisch relevanten Zustand ausweisen, auf Eingänge der SPS geführt sind und diese Eingänge der SPS über Programmsegmente, welche die sicherheitstechnisch relevanten Bereitschaftsmeldungen der Sicherheitsmodule mit dem internen Zustand der SPS logisch verknüpfen, mit synchronisierenden Ausgängen der SPS, die das Verknüpfungsergebnis ausweisen, in Verbindung stehen und diese Ausgänge mit einem Kontrollkreis des Sicherheitsmoduls Preßhubschaltung und mit einem Kontrollkreis des Sicherheitsmoduls Zweihandschaltung verbunden sind, mindestens ein zyklisch zu überwachender Ausgang der SPS an jeweils einem zugeordneten Relais der Sicherheitsmodule Preßhubschaltung und Nachlaufkontrollschaltung direkt angeschlossen ist, von dem jeweils Kontakte in Einschaltkreisen und Kontrollkreisen, einschließlich deren Selbsthaltung, der Sicherheitsmodule Zweihandschaltung, Preßhubschaltung und Nachlaufkontrollschaltung angeordnet sind, und nicht zyklisch überwachte Ausgänge der SPS jeweils mit einem zugeordneten Einschaltkreis des Sicherheitsmoduls Preßhubschaltung und mit einem Strompfad, der mit dem Kontrollkreis des Sicherheitsmodules Zweihandschaltung in Wirkverbindung steht, verbunden sind. In dieser Schaltungsanordnung einer einkanaligen Pressensteuerung sind mit geringem Aufwand sichere Strukturen (Sicherheitsmodule) und nicht sichere Strukturen (SPS) nach dem Prinzip der zyklischen Überwachung zu einer den Unfallvorschriften (UVV) entsprechenden Pressensicherheitssteuerung auf einfache Weise verschmolzen und der hohe Aufwand für eine 2kanalige Steuerung bei Verwendung von SPS vermieden. Die sychronisierenden, zyklisch überwachten und nicht zyklisch überwachten Ausgänge der SPS bilden Einschaltbedingungen in den Sicherheitsmodulen, wobei diese Ausgänge selbständig keine sicherheitsrelevanten Stellglieder ansteuern können. Mit den zyklisch überwachten Ausgängen der SPS sind wesentliche Bausteine der SPS in einfacher und überschaubarer Weise in die zyklische Überwachung einbezogen. Diese Anordnung und deren nachfolgend beschriebene, weitere Ausgestaltung gewährleistet, daß eine gefahrbringende Maschinenbewegung nur dann ausgelöst werden kann, wenn in den Sicherheitsmodulen die entsprechenden Bedingungen erfüllt sind. Zusätzlich ist als sicherheitserhöhende Maßnahme die Zustimmung der SPS, basierend auf der Einbeziehung einer Reihe weiterer Überwachungsfunktionen zum Schutz von Maschine, Werkzeug und Werkstück zur Ansteuerung des Stellgliedes erforderlich.According to the invention the object is achieved in that only one Direct single-channel connection of the outputs of the safety-relevant Command devices on inputs of the respective assigned Safety modules and their safety-relevant outputs to an input of the actuator assigned to them there are intended outputs of the safety modules, which show their safety-relevant condition, are led to inputs of the PLC and these inputs of the PLC via program segments that contain the safety-relevant Readiness messages of the security modules with the internal Link the state of the PLC logically, with synchronizing PLC outputs that show the result of the link in Are connected and these outputs with a control circuit of the Safety module press stroke circuit and with a control circuit of the two-hand control safety module are connected, at least a cyclically monitored output of the PLC on each  an assigned relay of the safety modules Preßhubschalt and follow-up control circuit is connected directly from which contacts in switch-on and control circuits, including their self-holding, the safety modules two-hand control, Press stroke circuit and follow-up control circuit arranged and not cyclically monitored outputs of the PLC each with an assigned switch-on circuit of the safety module Press stroke circuit and with a current path connected to the control circuit of the two-hand control safety module in active connection stands, are connected. In this circuit arrangement a single-channel press control are easy secure structures (security modules) and non-secure structures (PLC) according to the principle of cyclical monitoring to one Press safety control corresponding to the accident regulations (UVV) merged in a simple way and the high effort for a 2-channel control when using PLC avoided. The synchronizing, cyclically monitored and not Cyclically monitored outputs of the PLC create switch-on conditions in the safety modules, these outputs being independent do not control any safety-related actuators can. With the cyclically monitored outputs of the PLC are essential components of the PLC in a simple and manageable way Included in the cyclical monitoring. This arrangement and their further configuration described below ensures that a dangerous machine movement only can then be triggered if the corresponding conditions are met. In addition, as safety-increasing measure based on the approval of the PLC on the inclusion of a number of other monitoring functions to protect machine, tool and workpiece Control of the actuator required.

Sicherheitstechnisch relevante Bereitschaftsmeldungen führende Ausgänge der Sicherheitsmodule Zweihandschaltung, Preßhubschaltung und Nachlaufkontrollschaltung sind auf Eingänge der SPS geführt und über Programmsegmente mit synchronisierenden Ausgängen der SPS, die den internen Zustand der SPS mit dem sicherheitstechnisch relevanten Zustand der Sicherheitsmodule ausweisen, verbunden, wobei ein Kontakt in einem Kontrollkreis des Sicherheitsmoduls Preßhubschaltung direkt mit der Erregerspule des Relais verbunden ist und der andere Kontakt in einem Kontrollkreis des Sicherheitsmoduls Zweihandschaltung als logisches UND verknüpft angeordnet ist. Auf diese einfache Art und Weise erfolgt eine Synchronisation der Sicherheitsmodule mit dem entsprechend dem technologisch erforderlichen Bewegungsablauf der Maschine eingenommenen internen Zustand der SPS.Safety-relevant readiness notifications leading Outputs of the safety modules two-hand control, press stroke control and overrun control circuit are on inputs of the PLC guided and via program segments with synchronizing outputs the PLC, the internal state of the PLC with the safety identify the relevant state of the safety modules, connected, with a contact in a control circuit of the Safety module press stroke circuit directly with the excitation coil of the relay is connected and the other contact in a control circuit  of the safety module two-hand control as logical AND is arranged linked. In this simple way the security modules are synchronized with the corresponding the technologically required sequence of movements Machine internal state of the PLC.

Zyklisch zu überwachende Ausgänge der SPS sind mit ihren Kontakten jeweils direkt mit der Erregerspule eines Relais oder Schützes im Sicherheitsmodul Preßhubschaltung und Nachlaufkontrollschaltung verbunden und diese Relais oder Schütze sind jeweils mit mindestens einem Kontakt in den Sicherheitsmodulen Preßhubschaltung und Nachlaufkontrollschaltung in einem logischen UND, mit dem einen Zustand des jeweiligen Relais eine Einschaltbedingung bildend in einem Einschaltkreis und in einem Kontrollkreis verknüpft angeordnet, des weiteren sind diese Relais oder Schütze mit jeweils mindestens einem weiteren Kontakt in einem logischen UND verknüpft, mit dem anderen Zustand des jeweiligen Relais oder Schützes eine Überwachungsbedingung bildend in einem Kontrollkreis und dessen Selbsthaltung des Sicherheitsmoduls Zweihandschaltung und Einschaltkreisen des Sicherheitsmoduls Preßhubschaltung angeordnet. Die Kontakte dieser Relais, die im Prinzip als Arbeitskontakte und Ruhekontakte für den einen und den anderen Schaltzustand der Relais ausgebildet sind, werden einmal pro Pressenzyklus auf ihren geschlossenen oder geschlossenen und geöffneten Zustand hin in Einschaltkreisen und Kontrollkreisen überprüft und deren ordnungsgemäßer Zustand ist eine Voraussetzung, d. h. Einschaltbedingung für die Auslösung eines weiteren Preßhubes des Stößels. Die Anordnung gewährleistet gleichzeitig, daß bei jedem Stößelhub durch die zyklische Überprüfung des vom SPS-Ausgang angesteuerten Relais oder Schützes auf Anziehen und Abfallen neben dem SPS-Ausgang selbst wesentliche Funktionsbausteine der SPS, wie Mikroprozessor, eventuell separate logische Verarbeitungseinheit sowie sämtliche zur Ansteuerung dieses Ausganges einbezogene, während des Stößelhubes ihren Zustand ändernde Eingänge nebst angeschlossenen Signalgebern einschließlich der für die SPS-interne Verarbeitung benötigten Programm- und Datenspeicher sowie Busverbindungen auf einfache Weise in die Überprüfung einbezogen werden. Nicht zyklisch zu überwachende Ausgänge der SPS sind jeweils mit einem ihrer Kontakte im Einschaltkreis zwischen der Spannungsversorgungsleitung und dem Anschlußpunkt des Selbsthaltezweiges des Sicherheitsmoduls Preßhubschaltung sowie in dem mit dem Kontrollkreis in Verbindung stehenden Strompfad zwischen einer Spannungsversorgungsleitung und einer gemeinsamen Spannungsversorgungsleitung des Sicherheitsmoduls Zweihandschaltung angeordnet und in Form eines logischen UND, eine nicht sicherheitsrelevante Einschaltbedingung bildend verknüpft. Mit dieser nicht sicherheitsrelevanten Einschaltbedingung wird das Zuschalten der Signalspannung als notwendige, nicht aber als hinreichende Bedingung zum Ansteuern eines Stellgliedes mit möglicher Auslösung gefahrbringender Bewegungen verknüpft.The outputs of the PLC to be monitored cyclically are with their contacts each directly with the excitation coil of a relay or contactor in the safety module press stroke circuit and overrun control circuit connected and these relays or contactors are each with at least one contact in the safety modules of the press lift circuit and tracking control circuit in a logical AND, with the one state of the respective relay, a switch-on condition forming in a switch-on circuit and in a control circuit linked, these are relays or contactors with at least one other contact in a logical one AND linked with the other state of the respective relay or contactors forming a monitoring condition in a control circuit and its self-holding of the two-hand control safety module and switching circuits of the safety module press stroke circuit arranged. The contacts of these relays, in principle as work contacts and rest contacts for one and the other other switching state of the relays are formed once per press cycle on their closed or closed and open state in switch-on and control circuits checked and their proper condition is a prerequisite d. H. Switch-on condition for triggering another Press stroke of the ram. The arrangement ensures at the same time that with each tappet stroke by the cyclical Check the relay controlled by the PLC output or Contactors for tightening and falling next to the PLC output itself essential function blocks of the PLC, such as microprocessor, possibly separate logical processing unit and all for Control of this output included during the ram stroke inputs changing their status and connected Signal generators including those for internal PLC processing required program and data storage as well as bus connections be easily included in the review. Outputs of the PLC that are not to be monitored cyclically are with one of their contacts in the closing circuit between the voltage supply line and the connection point of the self-holding branch  the safety module press stroke circuit as well as in the current path connected to the control circuit between a power supply line and a common power supply line of the two-hand control safety module arranged and in the form of a logical AND, a non-security relevant Activation condition linked. With this non-safety-relevant switch-on condition will Switching on the signal voltage as necessary, but not as sufficient condition to control an actuator with possible Triggering dangerous movements linked.

AusführungsbeispielEmbodiment

Die Erfindung wird nachstehend an einem Ausführungsbeispiel näher erläutert.The invention is illustrated below using an exemplary embodiment explained in more detail.

In den zugehörigen Zeichnungen zeigen:In the accompanying drawings:

Fig. 1: ein Blockschaltbild einer Schaltungsanordnung für eine einkanalige Sicherheitssteuerung für hydraulische Pressen, Fig. 1 shows a block diagram of a circuit arrangement for a single-channel safety control for hydraulic presses,

Fig. 2 einen Sicherheitsmodul Preßhubschaltung, Fig. 2 shows a security module Preßhubschaltung,

Fig. 3 einen Sicherheitsmodul Zweihandschaltung und Fig. 3 shows a safety module two-hand control and

Fig. 4 ein Sicherheitsmodul Nachlaufkontrollschaltung. Fig. 4 shows a safety module overrun control circuit.

Das Blockschaltbild für eine hydraulische Presse nach Fig. 1 ist in drei Ebenen gegliedert, nämlich in die Eingabe-, die Verarbeitungs- und die Ausgabeebene EE, VE, AE. Die Eingabeebene EE beinhaltet die sicherheitsrelevanten Befehlsgeräte mit dem Zweihandschalter 11, den Not-Aus-Schaltern 13, 14, den Betriebsartenwahlschalter 15 und die nichtsicherheitsrelevanten Befehlsgeräte mit dem Fußschalter 17, den Dauerhubschalter 18, mehreren Hubverstellschaltern 16, Schaltern 12 für Schaltstellungsüberwachung von Stellgliedern 22, 23, 24 bzw. Ventilen. Die Verarbeitungsebene VE ist gebildet von den Sicherheitsmodulen 1, 2, 3, 4, die auch als Zweihandschaltung 1, Preßhubschaltung 2, Not-Aus-Schaltung 3, Nachlaufkontrollschaltung 4 bezeichnet sind und der speicherprogrammierbaren Steuerung 5, nachfolgend SPS 5 genannt. In der Ausgabeebene AE sind die sicherheitsrelevanten Stellglieder 22, 23, 24, z. B. Magnetventile, sowie nichtsicherheitsrelevante Stellglieder 20, z. B. vorwiegend Magnetventile und sonstige Geräte 19, z. B. Display vorhanden. Die sicherheitsrelevanten Befehlsgeräte 11, 13, 14, 15, mit ihren Ausgängen weisen eine einkanalige Aufschaltung mit den zugehörigen Eingängen der Sicherheitsmodule 1, 2, 3 auf, wobei im Ausführungsbeispiel die Ausgänge 11.1, 11.2 mit den zugehörigen Eingängen 1E2, 1E4, die Ausgänge 13.1, 13.2 mit den zugehörigen Eingängen 3E1, 3E2, die Ausgänge 14.1, 14.2 mit dem Eingängen 3E3, 3E4 sowie die Ausgänge 15.1 bis 15.4 mit den zugehörigen Eingängen 1E5, 1E6, 2E1, 2E2 einkanalig verbunden sind und zwischen sicherheitsrelevanten Ausgängen 2A1, 2A4, 2A5 des Sicherheitsmoduls 2 eine einkanalige Verbindung mit den zugeordneten sicherheitsrelevanten Stellgliedern 22, 23, 24 besteht. Des weiteren sind Ausgänge 1A1 des Sicherheitsmoduls 1 mit Eingängen 2E3 bis 2E7 des Sicherheitsmoduls 2 verbunden und in dessen Einschaltkreis 2.2 mit den Kontakten 1K1/1,1K2/1,1K3/1,1K4/1 zu einem logischen UND verknüpft und im Einschaltkreis 2.5 mit dem Kontakt 1K4/5 den Einschaltkreis 2.5 und 2.6 für den Rückhub zuschaltbar angeordnet. Der Ausgang 3A1 des Sicherheitsmoduls 3 ist auf Eingänge 2E8, 2E9 des Sicherheitsmoduls 2 geführt und in dessen Einschaltkreis 2.2 mit den Kontakten 3K1/1, 3K2/1 zu einem logischen UND verknüpft. Der Ausgang 1A3 des Sicherheitsmoduls 2 ist auf den Eingang 4E3 des Sicherheitsmoduls 4 geschaltet, in dessen Kontrollkreis 4.3 der Ruhekontakt 1K3/3 angeordnet und mit den Arbeitskontakten 4K1/2, 4K2/3 zu einem logischen UND verbunden ist. Weiterhin sind Ausgänge 4A1, 4A2 des Sicherheitsmoduls 4 mit Eingängen 1E7 bis 1E9 des Sicherheitsmoduls 1 und mit Eingängen 2E15, 2E16 des Sicherheitsmoduls 2 verbunden, wobei die Eingänge 1E7 bis 1E9 im Kontrollkreis 1.5 des Sicherheitsmoduls 1 mit den Kontakten 4K3/2, 4K2/2, 4K1/1 und die Eingänge 2E15, 2E16 im Einschaltkreis 2.2 des Sicherheitsmoduls 2 mit den Kontakten 4K3/1, 4K2/1 zu einem logischen UND verknüpft sind. Vorgesehene den Zustand der Sicherheitsmodule 1, 2, 3, 4 ausweisende Ausgänge 1A2, 2A2, 2A3, 3A2, 3A3, 4A3, d. h. Bereitschaftsmeldungen führende Ausgänge mit ihren Kontakten 1K3/4, 1K4/4, 2K1/1, 2K3/1, 4K3/4 auf zugeordnete Eingänge 5E2, 5E4 bis 5E8 der SPS 5 geführt sind und mit diesen über Programmsegmente in Verbindung stehende Ausgänge 5A9, 5A10 mit Eingängen 1E10, 1E11 des Sicherheitsmoduls 1, 5A2 bis 5A6 mit Eingängen 2E10 bis 2E14 des Sicherheitsmoduls 2 und 5A7, 5A8 mit Eingängen 4E1, 4E2 des Sicherheitsmoduls 4 verbunden sind, wobei zyklisch zu überwachende Ausgänge 5A3 bis 5A8 mit ihren Kontakten 5K3/1, 5K4/1, 5K5/1, 5K2/1, 5K8/1, 5K9/1 direkt an die Relais 2K6, 2K7, 2K8, 2k9, 4K1, 4K2 der Sicherheitsmodule 2, 4 angeschlossen sind, ein synchronisierender Ausgang 5A3 mit seinem Kontakt 5K2/1 direkt mit dem Relais 2K9 im Kontrollkreis 2.10 des Sicherheitsmoduls 2 angeschlossen ist und ein anderer synchronisierender Ausgang 5A9 mit seinem Arbeitskontakt 5K6/1 im Kontrollkreis 1.5 bis 1.8 des Sicherheitsmoduls 1 als logisches UND verknüpft angeordnet ist und nicht zyklisch überwachte Ausgänge 5A2 mit ihrem Kontakt 5K1/1 im Einschaltkreis 2.2 des Sicherheitsmoduls 2 diesen mit der Spannungsversorgungsleitung 6 verbindbar angeordnet ist und 5A10 mit seinem Wechsler 5K7/1 im Sicherheitsmodul 1 die Spannungsversorgungsleitung 8 an die Spannungsversorgungsleitung 7 anschließbar angeordnet ist. Die nichtsicherheitsrelevanten Befehlgeräte, nämlich der Fußschalter 17 sowie der Dauerhubschalter 18, sind mit ihren Ausgängen mit den Eingängen 1E1, 1E3 des Sicherheitsmoduls 1 und der Hubverstellschalter 16 sowie der Schalter 12 für die Schaltstellungsüberwachung der Stellglieder 22, 23, 24 sind mit ihren Ausgängen an die Eingänge 5E3, 5E9 der SPS 5 angeschlossen, und zwar als funktionsnotwendige Verbindungen. Die Ausgänge 5A1, 5A12 der SPS 5 sind an die Eingänge der nichtsicherheitsrelevanten Geräte 19, 20 angeschlossen.The block diagram for a hydraulic press according to FIG. 1 is divided into three levels, namely the input, processing and output levels EE, VE, AE. The input level EE contains the safety-relevant command devices with the two-hand switch 11 , the emergency-off switches 13, 14 , the operating mode selector switch 15 and the non-safety-relevant command devices with the foot switch 17 , the permanent stroke switch 18 , several stroke adjustment switches 16 , switches 12 for switching position monitoring of actuators 22, 23, 24 or valves. The processing level VE is formed by the safety modules 1, 2, 3, 4 , which are also referred to as two-hand control 1 , press lifting circuit 2 , emergency stop circuit 3 , overrun control circuit 4 and the programmable logic controller 5 , hereinafter referred to as PLC 5 . In the output level AE, the safety-related actuators 22, 23, 24 , z. B. solenoid valves, and non-safety-related actuators 20 , z. B. mainly solenoid valves and other devices 19 , z. B. Display available. The safety-relevant command devices 11, 13, 14, 15 , with their outputs have a single-channel connection with the associated inputs of the safety modules 1, 2, 3 , in the exemplary embodiment the outputs 11.1, 11.2 with the associated inputs 1 E 2 , 1 E 4 , the outputs 13.1 , 13.2 with the associated inputs 3 I 1 , 3 I 2 , the outputs 14.1 , 14.2 with the inputs 3 I 3 , 3 I 4 and the outputs 15.1 to 15.4 with the associated inputs 1 I 5 , 1 I 6 , 2 E 1 , 2 E 2 are connected in a single channel and there is a single-channel connection with the assigned safety-related actuators 22, 23, 24 between safety-relevant outputs 2 A 1 , 2 A 4 , 2 A 5 of the safety module 2 . Furthermore, outputs 1 A 1 of the safety module 1 are connected to inputs 2 E 3 to 2 E 7 of the safety module 2 and in its switch-on circuit 2.2 with the contacts 1 K 1 / 1.1 K 2 / 1.1 K 3 / 1.1 K 4/1 to a logical aND operation and power-up circuit in the 2.5 to the contact K 1 4 5 the switching-on 2.5 and 2.6 arranged / switchable for the return stroke. The output 3 A 1 of the safety module 3 is connected to inputs 2 E 8 , 2 E 9 of the safety module 2 and in its switch-on circuit 2.2 is linked with the contacts 3 K 1/1 , 3 K 2/1 to form a logical AND. The output 1 A 3 of the safety module 2 is connected to the input 4 E 3 of the safety module 4 , in whose control circuit 4.3 the normally closed contact 1 K 3/3 is arranged and with the working contacts 4 K 1/2 , 4 K 2/3 to a logical one AND is connected. Outputs 4 A 1 , 4 A 2 of safety module 4 are also connected to inputs 1 E 7 to 1 E 9 of safety module 1 and to inputs 2 E 15 , 2 E 16 of safety module 2 , with inputs 1 E 7 to 1 E 9 in control circuit 1.5 of safety module 1 with contacts 4 K 3/2 , 4 K 2/2 , 4 K 1/1 and inputs 2 E 15 , 2 E 16 in switch-on circuit 2.2 of safety module 2 with contacts 4 K 3/1 , 4 K 2/1 are linked to a logical AND. Intended outputs 1 A 2 , 2 A 2 , 2 A 3 , 3 A 2 , 3 A 3 , 4 A 3 indicating the status of the safety modules 1, 2, 3, 4 , ie outputs indicating readiness for operation with their contacts 1 K 3/4 , 1 K 4/4 , 2 K 1/1 , 2 K 3/1 , 4 K 3/4 are routed to assigned inputs 5 E 2 , 5 E 4 to 5 E 8 of the PLC 5 and connected to them via program segments Standing outputs 5 A 9 , 5 A 10 with inputs 1 E 10 , 1 E 11 of the safety module 1 , 5 A 2 to 5 A 6 with inputs 2 E 10 to 2 E 14 of the safety module 2 and 5 A 7 , 5 A 8 with Inputs 4 E 1 , 4 E 2 of the safety module 4 are connected, with outputs 5 A 3 to 5 A 8 to be monitored cyclically with their contacts 5 K 3/1 , 5 K 4/1 , 5 K 5/1 , 5 K 2 / 1 , 5 K 8/1 , 5 K 9/1 directly to the relays 2 K 6 , 2 K 7 , 2 K 8 , 2 k 9 , 4 K 1 , 4 K 2 of the safety modules 2, 4 are connected synchronizing output 5 A 3 with its contact 5 K 2/1 directly with the relay 2 K 9 in the control circuit 2.10 of the safety mod uls 2 is connected and another synchronizing output 5 A 9 with its working contact 5 K 6/1 in the control circuit 1.5 to 1.8 of the security module 1 as the logical AND is disposed linked and non-cyclic monitored outputs 5 A 2 with its contact 5 K 1/1 in the switch-on circuit 2.2 of the safety module 2 it is arranged to be connectable to the voltage supply line 6 and 5 A 10 with its changeover contact 5 K 7/1 in the safety module 1 the voltage supply line 8 is arranged to be connectable to the voltage supply line 7 . The non-safety-relevant control devices, namely the foot switch 17 and the permanent stroke switch 18 , are with their outputs with the inputs 1 E 1 , 1 E 3 of the safety module 1 and the stroke adjustment switch 16 and the switch 12 for the switching position monitoring of the actuators 22, 23, 24 their outputs connected to the inputs 5 E 3 , 5 E 9 of the PLC 5 , namely as functionally necessary connections. The outputs 5 A 1 , 5 A 12 of the PLC 5 are connected to the inputs of the non-safety-relevant devices 19, 20 .

Nach dem Einschalten des nicht dargestellten Hauptschalters der Presse und der Durchführung von internen Testroutinen der SPS 5 ist die Pressensicherheitssteuerung betriebsbereit. Vor der Durchführung des ersten Hubes des Stößels sind die Hubverstellschalter 16 für die obere und untere Stößelstellung sowie für den Eilvorlauf des Stößels und weiterhin der Betriebsartenwahlschalter 15 entsprechend des technologischen Arbeitsablaufes einzustellen. Außerdem ist der Hauptantrieb der Presse mit der nicht dargestellten Antriebssteuerung einzuschalten. Um den Preßhub bzw. Hub des Stößels einzuschalten bzw. auszulösen, müssen alle Einschaltbedingungen der UND-Verknüpfung von den Sicherheitsmodulen 1, 2, 3, 4 und der SPS 5 im Einschaltkreis 2.2, 2.3 des Sicherheitsmoduls 2 erfüllt sein, wobei die Sicherheitsmodule 1, 2, 4 wechselseitig gebildete Einschaltbedingungen besitzen. Mit der Erfüllung dieser Einschaltbedingungen, die nachfolgend erläutert werden, ist der Einschaltkreis 2.2, 2.3 schließbar, das Relais 2K2 zieht an und die Stellglieder 22, 23, 24 sind über die einkanaligen Ausgänge 2A1, 2A4, 2A5 des Sicherheitsmoduls 2 mit den Kontakten 2K2/1, 2K4/1, 2K5/1 nach Fig. 2 zur Realisierung des Preßhubes ansteuerbar. Die Bereitschaft der Pressensicherheitssteuerung (Antrieb läuft, Sperre entriegelt u. a.) meldet die SPS 5 mit dem nicht zyklisch überwachten Ausgängen 5A2 und 5A10, deren Kontakte 5K1/1 und 5K7/1 nach Fig. 2, 3 als nichtsicherheitsrelevante Einschaltbedingungen den Sicherheitsmodul 1 und die Einschaltkreise 2.2, 2.3, 2.4 des Sicherheitsmoduls 2 an Spannung legen. Die Not-Aus-Schalter 13, 14 müssen entriegelt sein. Damit sind die Kontakte 3K1/1, 3K2/1 des einkanaligen Ausganges 3A1 des nicht näher beschriebenen Sicherheitsmoduls 3 in dem die Presse einschaltenden Einschaltkreis 2.2 des Sicherheitsmoduls 2 geschlossen, gleichzeitig wird der Zustand des Sicherheitsmoduls 3 an den Eingängen 5E6, 5E7 der SPS 5 ausgewiesen. Aus dem Signal der Schalter für die Schaltstellungsüberwachung 12 der sicherheitsrelevanten Stellglieder 22, 23, 24, angeschlossen an 5E9, berechnet die SPS 5 ihre zyklisch zu überwachenden Ausgänge 5A4, 5A5, deren direkt mit den Relaisspulen 2K6, 2K7 nach Fig. 2 im Sicherheitsmodul 2 verbundenen Kontakte 5K3/1, 5K4/1 bei Ausgangslage der Stellglieder 22, 23, 24 so schließen, daß vor Hubbeginn des Stößels im Einschaltkreis 2.3 des Sicherheitsmoduls 2 die Kontakte 2K6/1, 2K7/1 geschlossen sind. Im weiteren wird die Funktion an Hand der sicherheitsrelevanten Betriebsart Einzelhub-Zweihand beschrieben. Die Bedienung durch den Fußschalter 17 oder Dauerhubschalter 18 muß steuerungstechnisch nicht sicher ausgeführt werden, da hier andere Maßnahmen zum Schutz des Bedienenden vorgeschrieben werden. Durch gleichzeitige Betätigung der Zweihandschalter 11 mit ihren Kontakten 11S1, 11S2 der einkanaligen Verbindung 11.1-1E2 und 11.2-1E4 wird im Sicherheitsmodul 1 ein Einschaltsignal bzw. mehrere Einschaltsignale mit den sich öffnenden bzw. den sich schließenden Kontakten 1K1/1, 1K2/1, 1K3/1, 1K4/1 der einkanaligen Verbindung 1A1-2E3, 2E4, 2E5, 2E6 im Einschaltkreis 2.2 des Sicherheitsmoduls 2 gebildet. Voraussetzung für die Bildung dieses Einschaltsignales im Sicherheitsmodul 1 sind, daß die Einschaltbedingungen der Sicherheitsmodule 1, 2, 4 in der UND-Verknüpfung im Kontrollkreis 1.5, 1.7, 1.8 und dessen Selbsthaltekreis 1.9, 1.10 erfüllt sind, d. h. daß genannte Kreise vor jedem folgenden Hub geschlossen sind und der Kondensator C1 entladen werden kann. Mit dem im Einschaltkreis 1.5, 1.7, 1.8 und dessen Selbsthaltekreis 1.9, 1.10 befindlichen Kontakten (Einschaltbedingungen) der Sicherheitsmodule 1, 2, 4 ist eine zyklische Überwachung eines Zustandes der zugehörigen Relais realisierbar und der synchronisierende Ausgang 5A9 der SPS 5 mit seinem Arbeitskontakt 5K6/1 läßt die Entladung nur in der oberen Stößelstellung zu. Die Einschaltbedingungen des Sicherheitsmoduls 4 sind im Einschaltkreis 2.2 des Sicherheitsmoduls 2 mit den geschlossenen Ruhekontakten 4K3/1, 4K2/1 seines Ausganges 4A2 der einkanaligen Verbindung 4A2-2E15, 2E16 und im Kontrollkreis 1.5 des Sicherheitsmoduls 1 mit den Kontakten 4K1/1, 4K2/2, 4K3/2 seines Ausganges 4A1 der einkanaligen Verbindung 4A1-1E7, 1E8, 1E9 wirksam, und zwar bei positiven Kontrollergebnis der Nachlaufkontrolle des Stößels in der unteren Stößelstellung und zyklischer Überwachung der Ausgänge 5A7, 5A8 der SPS 5 mit ihren Arbeitskontakten 5K8/1, 5K9/1 und den Relais 4K1, 4K2, 4K3 nach Fig. 4 des Sicherheitsmoduls 4. Die Arbeitskontakte 5K8/1, 5K9/1 der zyklisch zu überwachenden Ausgänge 5A7, 5A8 der SPS 5, angeschlossen an die Relais 4K1, 4K2, stellen die Verbindung zwischen SPS 5 und Sicherheitsmodul 4 her, deren Kontakte in beschriebener Weise Überwachungs- und Einschaltbedingungen in den Sicherheitsmodulen 1,2 bilden. Weitere Einschaltbedingungen im Einschaltkreis 2.2 des Sicherheitsmoduls 2 bildet indirekt die SPS 5 mit ihren zyklisch überwachten Ausgängen 5A4, 5A5, 5A6 der einkanaligen Verbindung 5A4-2E12, 5A5-2E13, 5A6-2E14 mit den Kontakten 2k6/1, 2K7/1, 2K8/1 nach Fig. 2, wobei der Arbeitskontakt 2k6/1 und der Ruhekontakt 2K7/1 dann geschlossen sind, wenn von der SPS 5 berechnet ist, daß sich die Stellglieder 22, 23, 24 in ihrer Ausgangslage befinden und analog ist der Ruhekontakt 2K8/1 geschlossen, wenn sich der Stößel nicht in seiner Rücklaufphase befindet. Die bereits genannten Einschaltbedingungen schließen den Einschaltkreis 2.2 des Sicherheitsmoduls 2 soweit, daß über die einkanalige Verbindung 2A3-5E5 mit dem Schließen des Arbeitskontaktes 2k3/1 ein Einschaltsignal und über die einkanalige Verbindung 2A2-5E4 mit dem Schließen des Arbeitskontaktes 2K1/1 ein Diagnosesignal an der SPS 5 anliegt. Den Einschalt- und Funktionszustand der Sicherheitsmodule 1, 2, 4 weisen die Kontakte 1K3/4, 1K4/4, 2K1/1, 2K3/1, 4K3/4 aus, deren Signale an den Eingängen 5E2, 5E4, 5E5, 5E8 der SPS 5 über die einkanaligen Verbindungen 1A2-5E2, 2A2-5E4, 2A3-5E5, 4A3-5E8 anliegen. Entsprechend dem festgelegten Programm errechnet die SPS 5 aus diesen und weiteren Eingangssignalen (z. B. Hubverstellschalter 16) ein Einschaltsignal der SPS 5, welches über den Kontakt 5K2/1 des zyklisch überwachten Ausganges 5A3 synchronisierend bezüglich der SPS 5 und den Sicherheitsmodulen 1, 2, 3, 4 das Kontrollrelais 2K9 einschaltet, dessen Arbeitskontakt 2K9/1 schließt die UND-Verknüpfung des Einschaltkreises 2.2, 2.3 und sein Einschaltrelais 2k2 wird erregt. Die Arbeitskontakte 2K2/3, 2K2/4 des Einschaltrelais 2K2 schalten über die Ruhekontakte 2K8/2, 2K8/3 des Rücklaufrelais 2K8 die Relais 2K4, 2K5 ein. Gleichzeitig schließen die Arbeitskontakte 2K2/2, 2K4/2, 2K5/2 den Selbsthaltezweig 2.4 des Sicherheitsmoduls 2 und damit ist der Preßhub des Stößels eingeschaltet. Nichtsicherheitsrelevante Geräte 19, 20 (z. B. Monitor für Diagnose, Stellglieder für Pumpenschwenkung oder Eilvorlauf), angeschlossen an die Ausgänge 5A1, 5A12 der SPS 5 werden durch den synchronisierenden Signalaustausch zwischen den Sicherheitsmodulen 1, 2, 3, 4 und der SPS 5 gesteuert. Die Ansteuerung des Preßhubes bleibt solange erhalten, bis der Arbeitskontakt 2K9/1 im Einschaltkreis 2.3 durch ein weg-, zeit- oder druckabhängiges Signal der SPS 5 an ihren Ausgang 5A3 mit dem Arbeitskontakt 5K2/1 öffnet oder der Bediener die Zweihandschalter 11 frei gibt, wodurch die Kontakte 1K1/1, 1K2/1 der Relais 1K1, 1K2 des Sicherheitsmoduls 1 im Einschaltkreis 2.2 des Sicherheitsmoduls 2 öffnen. Die Stellglieder 23, 24, die auch für den ungefährlichen Rücklauf des Stößels notwendig sind, werden, gesteuert durch den Ausgang 5A6 der SPS 5 mit dem Arbeitskontakt 5K5/1, nach Preßhubende wieder angeschalten. Dazu schaltet der Arbeitskontakt 5K5/1 über die einkanalige Verbindung 5A6-2E14 das Relais 2K8 ein, dessen Arbeitskontakte 2K8/2, 2K8/3 über den Ruhekontakt 1K4/5 des im Preßhub abgefallenen Relais 1K4 die Relais 2K4, 2K5 erregen. Weitere Stellglieder 20 für den Rücklauf werden durch Ausgänge 5A12 der SPS 5 angesteuert. Nach dem Abschalten des Stößelrücklaufs durch die SPS 5 in der oberen Stößelleitung kann ein neuer Preßhub durch erneute Zweihandbetätigung eingeschalten werden, wobei die fehlerfreie Funktion der Pressensicherheitssteuerung in den Kontrollkreisen 1.5, 1.7, 1.8, 1.9, 1.10 des Sicherheitsmoduls 1 und dem Einschaltkreis 2.2, 2.3 des Sicherheitsmoduls 2 erneut zyklisch überwacht wird.After the main switch of the press (not shown) has been switched on and internal test routines of the PLC 5 have been carried out , the press safety control is ready for operation. Before the first stroke of the plunger is carried out, the stroke adjustment switches 16 for the upper and lower plunger position and for the rapid advance of the plunger and also the operating mode selector switch 15 must be set according to the technological workflow. In addition, the main drive of the press must be switched on with the drive control, not shown. In order to switch on or trigger the press stroke or stroke of the ram, all switch-on conditions of the AND operation of the safety modules 1, 2, 3, 4 and the PLC 5 in the switch-on circuit 2.2 , 2.3 of the safety module 2 must be met, the safety modules 1, 2, 4 have mutually formed switch-on conditions. When these switch-on conditions, which are explained below, are met, the switch-on circuit 2.2, 2.3 can be closed, the relay 2 K 2 picks up and the actuators 22, 23, 24 are 2 A 1 , 2 A 4 , 2 A 5 via the single-channel outputs of the security module 2 with the contacts 2 K 2/1 , 2 K 4/1 , 2 K 5/1 according to FIG. 2 can be controlled to implement the press stroke. The readiness of the press safety control (drive is running, lock unlocks, etc.) is reported by the PLC 5 with the non-cyclically monitored outputs 5 A 2 and 5 A 10 , whose contacts 5 K 1/1 and 5 K 7/1 according to FIGS. 2, 3 as Switch-on conditions that are not relevant to safety apply voltage to safety module 1 and switch-on circuits 2.2 , 2.3 , 2.4 of safety module 2 . The emergency stop switches 13, 14 must be unlocked. This closes the contacts 3 K 1/1 , 3 K 2/1 of the single-channel output 3 A 1 of the safety module 3 ( not described in more detail ) in the switch-on circuit 2.2 of the safety module 2 that switches on the press; at the same time, the state of the safety module 3 at the inputs 5 E 6 , 5 E 7 of the PLC 5 . From the signal of the switches for the switch position monitoring 12 of the safety-related actuators 22, 23, 24 , connected to 5 E 9 , the PLC 5 calculates its cyclically monitored outputs 5 A 4 , 5 A 5 , whose directly with the relay coils 2 K 6 , 2 K 7 of FIG. 2 connecting the security module 2 contacts 5 K 3/1, 5 K 4/1 in starting position of the actuators 22, 23, 24 close in such a way that before beginning of the stroke of the plunger in the switching-on circuit 2.3 of the security module 2, the contacts 2 K 6/1 , 2 K 7/1 are closed. The function is described below using the safety-relevant single-stroke, two-handed operating mode. Operation by foot switch 17 or continuous stroke switch 18 does not have to be carried out safely in terms of control technology, since other measures for protecting the operator are prescribed here. By simultaneous actuation of the two-hand switch 11 with its contacts 11 S 1 11 S 2 of the single-channel connection 11.1 - 1 E 2 and 11.2 - 1 E 4 is in the security module 1 a switch or a plurality of turn-on with the opening or the closing contacts 1 K 1/1 , 1 K 2/1 , 1 K 3/1 , 1 K 4/1 of the single-channel connection 1 A 1 - 2 E 3 , 2 E 4 , 2 E 5 , 2 E 6 in the switch-on circuit 2.2 of the safety module 2 formed. The prerequisite for the formation of this switch-on signal in safety module 1 is that the switch-on conditions of safety modules 1, 2, 4 in the AND link in control circuit 1.5 , 1.7 , 1.8 and its latch circuit 1.9 , 1.10 are fulfilled, i.e. the circuits mentioned before each subsequent stroke are closed and the capacitor C 1 can be discharged. With the contacts (switch-on conditions) of the safety modules 1, 2, 4 in the switch-on circuit 1.5 , 1.7 , 1.8 and its latch circuit 1.9 , 1.10 , cyclical monitoring of a state of the associated relays can be implemented and the synchronizing output 5 A 9 of the PLC 5 with its normally open contact 5 K 6/1 only allows unloading in the upper plunger position. The switch-on conditions of the safety module 4 are in the switch-on circuit 2.2 of the safety module 2 with the closed normally closed contacts 4 K 3/1 , 4 K 2/1 of its output 4 A 2, the single-channel connection 4 A 2 - 2 E 15 , 2 E 16 and in the control circuit 1.5 of the safety module 1 with the contacts 4 K 1/1 , 4 K 2/2 , 4 K 3/2 of its output 4 A 1 of the single-channel connection 4 A 1 - 1 E 7 , 1 E 8 , 1 E 9 effective with a positive control result of the follow-up control of the plunger in the lower plunger position and cyclical monitoring of the outputs 5 A 7 , 5 A 8 of the PLC 5 with their working contacts 5 K 8/1 , 5 K 9/1 and the relays 4 K 1 , 4 K 2 , 4 K 3 according to FIG. 4 of the security module 4 . The working contacts 5 K 8/1 , 5 K 9/1 of the cyclically monitored outputs 5 A 7 , 5 A 8 of the PLC 5 , connected to the relays 4 K 1 , 4 K 2 , establish the connection between the PLC 5 and the safety module 4 forth, whose contacts form monitoring and switch-on conditions in the safety modules 1 , 2 in the manner described. Further switch-on conditions in the switch-on circuit 2.2 of the safety module 2 are indirectly formed by the PLC 5 with its cyclically monitored outputs 5 A 4 , 5 A 5 , 5 A 6 of the single-channel connection 5 A 4 - 2 E 12 , 5 A 5 - 2 E 13 , 5 A 6 -. 2 e 14 with the contacts 2 k 6/1, K 2 7/1, 2 8/1 K of Figure 2, wherein the contact 2 k 6/1 and the normally closed contact K 2 are then closed 7/1, if the PLC 5 calculates that the actuators 22, 23, 24 are in their starting position and, analogously, the normally closed contact 2 K 8/1 is closed when the plunger is not in its return phase. The switch-on conditions already mentioned close the switch-on circuit 2.2 of the safety module 2 to such an extent that a switch-on signal via the single-channel connection 2 A 3 - 5 E 5 with the closing of the normally open contact 2 k 3/1 and with the single-channel connection 2 A 2 - 5 E 4 when the 2 K 1/1 make contact is closed, a diagnostic signal is present at the PLC 5 . The contacts 1 K 3/4 , 1 K 4/4 , 2 K 1/1 , 2 K 3/1 , 4 K 3/4 indicate the switch-on and functional status of the safety modules 1, 2, 4 Inputs 5 E 2 , 5 E 4 , 5 E 5 , 5 E 8 of the PLC 5 via the single-channel connections 1 A 2 - 5 E 2 , 2 A 2 - 5 E 4 , 2 A 3 - 5 E 5 , 4 A 3 - 5 E 8 are present. Corresponding to the predetermined program calculates the PLC 5 from these and other input signals (z. B. Hubverstellschalter 16) a turn of the PLC 5, which through the contact 5 K 2/1 of the cyclically monitored output 5 A 3 synchronizing with respect to the PLC 5, and the Safety modules 1, 2, 3, 4 switches on the control relay 2 K 9 , its normally open contact 2 K 9/1 closes the AND operation of the switch-on circuit 2.2 , 2.3 and its switch-on relay 2 k 2 is energized. The work contacts K 2 2/3, 2 2/4 K of the switch-on relay 2 K 2 K 2 turn 8/2, 2 8/3 K of the return relay 2 K 8, the relay 2 K 4, K 5 2 via the normally closed contacts. At the same time, the working contacts 2 K 2/2 , 2 K 4/2 , 2 K 5/2 close the self-holding branch 2.4 of the safety module 2 and the pressing stroke of the ram is switched on. Devices 19, 20 that are not relevant to safety (e.g. monitor for diagnosis, actuators for pump swiveling or rapid advance), connected to the outputs 5 A 1 , 5 A 12 of the PLC 5 are connected by the synchronizing signal exchange between the safety modules 1, 2, 3, 4 and the PLC 5 controlled. The control of the press stroke is maintained until the 2 K 9/1 normally open contact in the closing circuit 2.3 by means of a path, time or pressure-dependent signal from the PLC 5 at its 5 A 3 output with the 5 K 2/1 normally open contact or the operator the two-hand switch 11 releases, whereby the contacts 1 K 1/1 , 1 K 2/1 of the relays 1 K 1 , 1 K 2 of the safety module 1 in the closing circuit 2.2 of the safety module 2 open. The actuators 23, 24 , which are also necessary for the safe return of the ram, are switched on again by the output 5 A 6 of the PLC 5 with the working contact 5 K 5/1 after the end of the press stroke. For this purpose, the make contact 5 K 5/1 switches on the relay 2 K 8 via the single-channel connection 5 A 6 - 2 E 14 , whose make contacts 2 K 8/2 , 2 K 8/3 via the normally closed contact 1 K 4/5 of the im Relay 1 K 4 energized by pressing stroke, energize relays 2 K 4 , 2 K 5 . Further actuators 20 for the return are controlled by outputs 5 A 12 of the PLC 5 . After the plunger return has been switched off by the PLC 5 in the upper plunger line, a new press stroke can be switched on by two-handed operation, whereby the error-free function of the press safety control in the control circuits 1.5, 1.7, 1.8, 1.9, 1.10 of the safety module 1 and the switch-on circuit 2.2, 2.3 of the safety module 2 is monitored again cyclically.

Die Sicherheitsmodule 1, 4, 2 werden anschließend in genannter Reihenfolge näher erläutert.The security modules 1, 4, 2 are then explained in more detail in the order mentioned.

Im Sicherheitsmodul 1 nach Fig. 3, nachfolgend Zweihandschaltung 1 genannt, welcher nach dem Kondensatoraufladeprinzip arbeitet, ist im Strompfad 1.0 der Ruhekontakt 11S1 der Zweihandschalter 11 in Reihe mit der Spule des Relais 1K1 und im Strompfad 1.1 der Arbeitskontakt 11S2 des Zweihandschalters 11 in Reihe mit der Spule des Relais 1K2, im Strompfad 1.3 der als Reihenschaltung der zueinander parallel liegenden Ruhe- bzw. Arbeitskontakte 1K1/2, bzw. im Strompfad 1.4 1K2/2 mit der Spule des Relais 1K3 und dem Kondensator C1 zur Realisierung der Zeitbedingung ausgebildete Aufladekreis 1.3 für den Kondensator C1 angeordnet, dessen Kontrollkreis 1.5, 1.6, 1.7, 1.8 aus einer Reihenschaltung des Arbeitskontaktes 1K1/3, der Ruhekontakte 1K2/3, 1K3/2 mit der Parallelschaltung eines Kontaktes 15S1 des Betriebsartenschalters 15 mit den Arbeitskontakten 4K2/2, 4K3/2, 5K6/1 der Relais 4K2, 4K3 der Nachlaufkontrollschaltung 4 und des Relais 5K6 der SPS 5 sowie den Ruhekontakten 2K2/5, 2K4/3, 2K5/3, 2K9/2, 4K1/1 der Relais 2K2, 2K4, 2K5, 2K9 der Preßhubschaltung 2 und des Relais 4K1 der Nachlaufkontrollschaltung 4 besteht, der weiterhin in Reihe geschaltet ist mit einem Widerstand R1 und der anschließenden Parallelschaltung des Arbeitskontaktes 1K4/2 mit der Spule des Kontrollrelais 1K4 und der Diode V1. Die Selbsthaltung des Relais 1K4 übernimmt im Selbsthaltekreis 1.9, 1.10 der Arbeitskontakt 2K6/2 parallel zum Ruhekontakt 2K7/2 der Relais 2K6, 2K7 der Preßhubschaltung 2 in Reihe geschalten zum Arbeitskontakt 1K4/3. Die Reihenschaltung der Arbeitskontakte 1K3/4, 1K4/4 ist mit der Spannungsversorgungsleitung 10 der SPS 5 und dem Eingang 5E2 der SPS 5 verbunden. Der Ruhekontakt des Wechslers 5K7/1 des Bereitschaftsrelais 5K7 der SPS 5 ist über den Widerstand R2 an der Verbindung zwischen dem Relais 1K3 und dem Kondensator C1 im Aufladekreis 1.3 und über dem Arbeitskontakt des Wechslers 5K7/1 ist die Spannungsversorgungsleitung 7 an die gemeinsame Spannungsversorgungsleitung 8 der Zweihandschaltung 1 anschließbar.In the security module 1 of FIG. 3, hereinafter two-hand control 1 called, which operates according to the Kondensatoraufladeprinzip, in the current path 1.0 is the normally closed contact 11 S 1 of the two-hand switch 11 in series with the coil of the relay 1 K 1 and in the current path 1.1 of the work contact 11 S 2 the two-hand switch 11 in series with the coil of the relay 1 K 2 , in the current path 1.3 of the 1 K 1/2 as a series connection of the normally closed or normally open contacts, or in the current path 1.4 1 K 2/2 with the coil of the relay 1 K 3 and the capacitor C 1 for realizing the time condition trained charging circuit 1.3 arranged for the capacitor C 1, the control circuit 1.5, 1.6, 1.7, 1.8 of a series connection of the make contact 1 K 1/3, the normally closed contacts 1 K 2/3, 1 K 3/2 with the parallel connection of a contact 15 S 1 of the mode switch 15 with the make contacts 4 K 2/2 , 4 K 3/2 , 5 K 6/1 of the relays 4 K 2 , 4 K 3 of the tracking control circuit 4 and the Relay 5 K 6 of the PLC 5 and the normally closed contacts 2 K 2/5 , 2 K 4/3 , 2 K 5/3 , 2 K 9/2 , 4 K 1/1 of the relays 2 K 2 , 2 K 4 , 2 K 5 , 2 K 9 the press stroke circuit 2 and the relay 4 K 1 of the tracking control circuit 4 , which is still connected in series with a resistor R 1 and the subsequent parallel connection of the normally open contact 1 K 4/2 with the coil of the control relay 1 K 4 and the diode V 1 . The self-latching of relay 1 K 4 takes over in the latch 1.9, 1.10 the normally open contact 2 K 6/2 parallel to the normally closed contact 2 K 7/2 of the relays 2 K 6 , 2 K 7 of the press stroke circuit 2 connected in series to the normally closed contact 1 K 4/3 . The series connection of the work contacts 1 K 3/4 , 1 K 4/4 is connected to the voltage supply line 10 of the PLC 5 and the input 5 E 2 of the PLC 5 . The normally closed contact of the 5 K 7/1 changeover contact of the standby relay 5 K 7 of the PLC 5 is via the resistor R 2 at the connection between the relay 1 K 3 and the capacitor C 1 in the charging circuit 1.3 and via the normally open contact of the changeover contact 5 K 7 / 1 , the voltage supply line 7 can be connected to the common voltage supply line 8 of the two-hand circuit 1 .

Die Wirkungsweise der Schaltungsanordnung nach Fig. 3 wird nachstehend erläutert. Im spannungslosen Zustand der Sicherheitssteuerung der Presse ist der Kondensator C1 entladen und alle Spulen der Relais 1K1 bis 1K4 entregt, d. h. im fehlerlosen Zustand sind alle Ruhekontakte 1K1/1, 1K1/2, 1K2/3, 1K3/2, 1K4/5, 11S1 der Relais 1K1 bis 1K4 und der Zweihandschalter 11 geschlossen und deren Arbeitskontakte 1K1/3, 1K2/1, 1K2/2, 1K3/1, 1K3/4, 1K4/1, 1K4/2, 1K4/3, 1K4/4, 11/2 in der Zweihandschaltung 1 und in der Preßhubschaltung 2 geöffnet. Mit Einschalten des nicht dargestellten Hauptschalters wird an die Anschlüsse plus und minus Spannung angelegt, welche über den Ruhekontakt des Wechslers 5K7/1 und den Widerstand R2 im Strompfad 1.2 den Kondensator C1 aufladen. Nach Einschalten des nicht dargestellten Bereitschaftsrelais 5K7 wird entsprechend dem festgelegten Programm und dem Vorhandensein der erforderlichen Bereitschaftsbedingungen (z. B. Antrieb der Pumpe läuft, notwendige Öltemperatur erreicht, usw.) die Steuerspannung eingeschalten, gleichzeitig schließt der Arbeitskontakt des Wechslers 5K7/1 und die direkte Aufladung des Kondensator C1 über den Strompfad 1.2 ist unterbrochen. Das Relais 1K1 ist bei nicht betätigten Zweihandschaltern 11 durch seinen Ruhekontakt 11S1 erregt. Sind beide Zweihandschalter 11 nicht betätigt und die Relais 1K3, 1K1, 1K2, 2K2, 2K4, 2K5, 2K9, 4K3, 4K2, 4K1, 5K6 in Sollausgangstellung (Kontrollkreis 1.5 ist durchgängig), so entlädt sich der Kondensator C1 über seinen Kontrollkreis 1.5, den Widerstand R1, die Diode V1 und die Spule des Kontrollrelais 1K4. Dabei wird das Kontrollrelais 1K4 erregt und hält sich selbst über die Kontakte 1K4/3, 2K6/2, 2K7/2, wobei 2K6/2 und 2K7/2 Kontakte der Relais 2K6 und 2K7 der Preßhubschaltung 2 nach Fig. 2 sind, die der zyklischen Überwachung der Arbeitskontakte 5K3/1, 5K4/1 der SPS 5 dienen. Die beiden parallel geschalteten Kontakte 2K6/2, 2K7/2 wirken derart, daß bei fehlerfreier Funktion der SPS 5 die Selbsthaltung des Relais 1K4 während des Preßhubes des Stößels aufgehoben wird. Fällt das Relais 1K4 während des Preßhubes des Stößels infolge Fehlfunktion der Kontakte 2K6, 2K7/2 oder Fehler am Kontrollrelais 1K4 nicht ab, verhindert ein Ruhekontakt 1K4/5 im Einschaltkreis 2.5 der Preßhubschaltung 2 nach Fig. 2 die Ansteuerung des anschließenden Rückhubes des Stößels der Presse, da die Relais 2K4, 2K5 und damit die Stellglieder 23, 24 für den Rückhub des Stößels keine Spannung erhalten. Nach Erregung des Kontrollrelais 1K4 erfolgt die weitere Entladung des Kondensators C1 über den Widerstand R1 und den Arbeitskontakt 1K4/2. Die Erregung des Kontrollrelais 1K4 wird mit dem Arbeitskontakt 1K4/1 im Einschaltkreis 2.2 der Preßhubschaltung 2 nach Fig. 2 überwacht und bildet eine Einschaltbedingung im Einschaltkreis 2.2 der Presse. Der im Kontrollkreis 1.6 angeordnete Kontakt 15S1 des Betriebsartenwahlschalters 15 macht die Kontrolle der Kontakte von 2K2/5 bis 5K6/1 im Kontrollkreis 1.5 nur für die Betriebsart Zweihandbedienung wirksam. Der Arbeitskontakt 5K6/1 im Kontrollkreis 1.5 der Zweihandschaltung 1 des Ausganges 5A9 der SPS 5 besitzt synchronisierenden Charakter, indem er die Entladung des Kondensators C1 zur Erregung des Relais 1K4 als Einschaltbedingung nur zuläßt, wenn sich der Stößel in seiner oberen Stellung befindet und von einem Hubverstellschalter 16 das notwendige Signal in der SPS 5 verarbeitet ist. Die Kontakte 4K1/1, 4K2/2, 4K3/2 bzw. 2K9/2, 2K5/3, 2K4/3 angeordnet im Kontrollkreis 1.5, dienen der zyklischen Überwachung der zugehörigen Relais 4K1, 4K2, 4K3 der Nachlaufkontrollschaltung 4 und der Relais 2K9, 2K5, 2K4 der Preßhubschaltung 2 und sind funktionell in den Ausführungen zu Fig. 4 bzw. zu Fig. 2 näher erläutert. Durch das Betätigen der Zweihandschalter 11 mit seinem Kontakten 11S1, 11S2 wird über die Spule des Relais 1K3 der Kondensator C1 aufgeladen, wodurch das Relais 1K3 durch den Aufladevorgang zeitlich begrenzt erregt wird und damit ist eine weitere Bedingung für das Einschalten der Presse durch den Arbeitskontakt 1K1/3 im Einschaltkreis 2.2 der Preßhubschaltung 2 nach Fig. 2 realisiert. Weitere Einschaltbedingungen werden mit dem Schließen der Kontakte 1K1/1, 1K2/1 im Einschaltkreis 2.2 der Preßhubschaltung 2 durch Abfall bzw. Erregung der zugehörigen Relais 1K1, 1K2 gebildet. Werden beide Zweihandschalter 11 mit ihren Kontakten 11S1, 11S2 innerhalb der durch die Zeitkonstante bestimmten Zeit ( 0,5 sec) betätigt, sind die Bedingungen der Zweihandschaltung 1 für den Einschaltkreis 2.2 der Preßhubschaltung 2 erfüllt. Gleichzeitig wird der Zustand der Zweihandschaltung 1 an die SPS 5 zwecks Synchronisierung und Diagnose übermittelt, indem die Reihenschaltung der Arbeitskontakte 1K3/4, 1K4/4 an den Eingang 5E2 angeschlossen ist. Erfolgt die Betätigung beider Zweihandschalter 11 mit dem Kontakten 11S1, 11S2 nicht innerhalb der festgelegten Zeit, so unterschreitet der Aufladestrom des Kondensators C1 den Haltestrom des Relais 1K3, welches abfällt und mit seinem Arbeitskontakt 1K3/1 den Einschaltkreis 2.2 der Preßhubschaltung 2 unterbricht und ein weiteres Einschalten der Presse verhindert. Ein erneutes Einschalten der Presse ist erst nach Loslassen beider Zweihandschalter 11 und der Rückkehr ihrer Kontakte 11S1, 11S2 in die Soll-Ausgangsstellung möglich.The mode of operation of the circuit arrangement according to FIG. 3 is explained below. When the press safety control is de-energized, the capacitor C 1 is discharged and all coils of the relays 1 K 1 to 1 K 4 are de-energized, ie in the fault-free state, all normally closed contacts are 1 K 1/1 , 1 K 1/2 , 1 K 2 / 3 , 1 K 3/2 , 1 K 4/5 , 11 S 1 of the relays 1 K 1 to 1 K 4 and the two-hand switch 11 closed and their normally open contacts 1 K 1/3 , 1 K 2/1 , 1 K 2 / 2 , 1 K 3/1 , 1 K 3/4 , 1 K 4/1 , 1 K 4/2 , 1 K 4/3 , 1 K 4/4 , 11/2 in the two-hand control 1 and in the press stroke control 2 open. When the main switch (not shown) is switched on, plus and minus voltage is applied to the connections, which charge the capacitor C 1 via the normally closed contact of the changeover contact 5 K 7/1 and the resistor R 2 in the current path 1.2 . After switching on the standby relay 5 K 7 , not shown, the control voltage is switched on in accordance with the defined program and the presence of the required standby conditions (e.g. drive of the pump is running, necessary oil temperature reached, etc.), at the same time the normally open contact of the changer 5 K 7 closes / 1 and the direct charging of the capacitor C 1 via the current path 1.2 is interrupted. The relay 1 K 1 is in non-actuated two-hand switches 11 energized by its idle contact 11 S1. If both two-hand switches 11 are not actuated and the relays 1 K 3 , 1 K 1 , 1 K 2 , 2 K 2 , 2 K 4 , 2 K 5 , 2 K 9 , 4 K 3 , 4 K 2 , 4 K 1 , 5 K 6 in the target initial position (control circuit 1.5 is continuous), the capacitor C 1 discharges through its control circuit 1.5 , the resistor R 1 , the diode V 1 and the coil of the control relay 1 K 4 . The control relay 1 K 4 is energized and holds itself via the contacts 1 K 4/3 , 2 K 6/2 , 2 K 7/2 , whereby 2 K 6/2 and 2 K 7/2 contacts of the relay 2 K 6 and 2 K 7 of the press lifting circuit 2 according to FIG. 2, which are used for the cyclical monitoring of the working contacts 5 K 3/1 , 5 K 4/1 of the PLC 5 . The two contacts 2 K 6/2 , 2 K 7/2, which are connected in parallel, act in such a way that if the PLC 5 functions correctly, the self-latching of the relay 1 K 4 is canceled during the press stroke of the ram. Smaller relay 1 K 4 during the pressing stroke of the plunger due to malfunction of the contacts 2 K 6, K 2 7/2 or error on the control relay 1 K 4 is not on, a normally closed contact K 1 4/5 prevented in the switching-on of 2.5 according to FIG 2 Preßhubschaltung . 2, the control of the subsequent return stroke of the ram of the press, since the relay 2 K 4, K 5 and 2 so that the actuators 23, 24 will not get any voltage for the return stroke of the plunger. After excitation of the control relay 1 K 4 , the capacitor C 1 is further discharged via the resistor R 1 and the normally open contact 1 K 4/2 . The excitation of the control relay 1 K 4 is monitored with the make contact 1 K 4/1 in the closing circuit 2.2 of the press stroke circuit 2 according to FIG. 2 and forms a starting condition in the closing circuit 2.2 of the press. The arranged in the control circuit contact 15 1.6 S 1 of the mode selector switch 15 makes the control of the contacts of 2 2/5 to 5 K K 6/1 in the control circuit 1.5 for two-hand operation mode effective. The normally open contact 5 K 6/1 in the control circuit 1.5 of the two-hand circuit 1 of the output 5 A 9 of the PLC 5 has a synchronizing character in that the discharge of the capacitor C 1 to energize the relay 1 K 4 as a switch-on condition only permits when the plunger is in is in its upper position and the necessary signal is processed in the PLC 5 by a stroke adjustment switch 16 . The contacts 4 K 1/1 , 4 K 2/2 , 4 K 3/2 or 2 K 9/2 , 2 K 5/3 , 2 K 4/3 arranged in the control circuit 1.5 are used for the cyclical monitoring of the associated relays 4 K 1 , 4 K 2 , 4 K 3 of the overrun control circuit 4 and the relay 2 K 9 , 2 K 5 , 2 K 4 of the press stroke circuit 2 and are functionally explained in more detail in the explanations for FIG. 4 and FIG. 2. By pressing the two-hand switch 11 with its contacts 11 S 1 , 11 S 2 , the capacitor C 1 is charged via the coil of the relay 1 K 3 , as a result of which the relay 1 K 3 is energized for a limited time by the charging process and is therefore a further condition realized for switching on the press through the 1 K 1/3 make contact in the closing circuit 2.2 of the press stroke circuit 2 according to FIG. 2. Further switch-on conditions are formed when contacts 1 K 1/1 , 1 K 2/1 are closed in switch-on circuit 2.2 of press stroke circuit 2 by dropping or energizing the associated relays 1 K 1 , 1 K 2 . If both two-hand switches 11 with their contacts 11 S 1 , 11 S 2 are actuated within the time determined by the time constant (0.5 sec), the conditions of the two-hand circuit 1 for the closing circuit 2.2 of the press stroke circuit 2 are fulfilled. At the same time the state of the two-hand controller 1 to the PLC 5 is transmitted for the purpose of synchronization and diagnosis by the series connection of the make contacts is 1 K 3/4, 4/4 K 1 connected to the input 5 E. 2 If the actuation of both two-hand switches 11 with the contacts 11 S 1 , 11 S 2 does not take place within the specified time, then the charging current of the capacitor C 1 falls below the holding current of the relay 1 K 3 , which drops and 1 K 3/1 with its normally open contact Switch-on circuit 2.2 of the press stroke circuit 2 interrupts and prevents the press from being switched on again. The press can only be switched on again after both two-hand switches 11 have been released and their contacts 11 S 1 , 11 S 2 have returned to the desired starting position.

In die Pressensicherheitssteuerung integriert ist weiterhin nach Fig. 4 ein Sicherheitsmodul 4, nachfolgend Nachlaufkontrollschaltung 4 genannt, zur Überwachung des Stößelnachlaufes, z. B. bei einer hydraulischen Presse, mit Bildung eines Abschaltsignals bei Überschreitung des vorgegebenen Grenzwertes des Stößelnachlaufes. Dazu ist mindestens ein Kanalausgang 4A1, 4A2 mit einem Eingang 1E7, 1E8, 2E15, 2E16 mindestens eines Sicherheitsmoduls 1,2 nach Fig. 1 verbunden und liefert das Kontrollergebnis zur Bildung eines Einschaltsignals und damit zur Realisierung von Einschaltbedingungen im Kontrollkreis 1.5 und im Einschaltkreis 2.2 mit den Kontakten 4K3/2, 4K2/2, 4K2/1, 4K3/1. Die Stößelnachlaufkontrolle erfolgt je nach der Ausführungsform der Schaltung in bestimmten unterschiedlichen Abständen, z. B. nach jedem Einschalten des Hauptschalters und erster Betätigung der Zweihandschalter 11 (siehe DD-OS 23 21 304) oder während jeden Hubes des Stößels (siehe DE-2 44 947 A1). Die im DD-2 44 947 A1 am logischen Blockschaltbild ihrer Fig. 1 beschriebenen Lösung der Nachlaufkontrolleinrichtung 4 zur Kontrolle des Stößelnachlaufes in jedem Hub der hydraulischen Presse ist in dieser Erfindung in Kontaktschalttechnik in der Nachlaufkontrollschaltung 4 realisiert und in Fig. 4 dargestellt. Die Spulen der Relais 4K1, 4K2 in den Strompfaden 4.1, 4.2 sind mit je einem Arbeitskontakt 5K8/1, 5K9/1 der Ausgänge 5A7, 5A8 der SPS 5 direkt steuerbar verbunden. Zu der im Kontrollkreis 4.3 liegenden Spule des Nachlaufkontrollrelais 4K3 sind der Ruhekontakt 1K3/3 der Zweihandschaltung 1 und die Arbeitskontakte 4K1/2, 4K2/3 der Nachlaufkontrollschaltung 4 in Reihe geschalten. In Reihe zu dem Ruhekontakt 1K3/3 und parallel zu den Arbeitskontakten 4K1/2, 4K2/3 sind der Selbsthaltekreis 4.4 mit dem Arbeitskontakt 4K3/3, der Strompfad 4.5 mit dem Arbeitskontakt 4S1 des Quittierschalters und der Strompfad 4.6 mit dem Ruhekontakt K1/1 des nicht dargestellten Schützes K1 zum Einschalten der Pumpe angeordnet. Ein Ende des Strompfades 4.7 mit dem Arbeitskontakt 4K3/4 ist mit dem Eingang 5E 8 der SPS 5 verbunden und sein anderes Ende liegt an der Stromversorgungsleitung 10 der SPS 5. Die Funktion und die Wirkungsweise der Nachlaufkontrollschaltung 4 ist im DD-2 44 947 A1 ausführlich beschrieben und es wird nachfolgend nur die zum Verständnis notwendige Funktion beschrieben. Zur Herstellung des Zusammenhanges zwischen der Stößelnachlaufkontrolle des DD-2 44 947 A1 und der Nachlaufkontrollschaltung 4 wird die vergleichbare Bildung gleicher Signale beschrieben, bzw. gegenübergestellt. Der Arbeitskontakt 5K8/1, als Ausgang 5A7 der SPS 5, schließt bei Preßhubende für die Dauer des in der Zeitstufe der SPS 5 eingestellten Grenzwertes und bildet damit das Signal d, wobei die Zeitstufe der SPS 5 durch das Signal b einschaltbar ist, welches beim Abschalten der Stößelvorlaufsteuerung durch Schließen des Arbeitskontaktes 2K3/1 der Preßhubschaltung 2 am Eingang 5E5 der SPS 5 gebildet wird. Der Arbeitskontakt 5K9/1, ebenfalls als Ausgang 5A8 der SPS 5, bildet das Signal c in Abhängigkeit von einem Signalgeber - Beginn Rückhub -. Das Nachlaufkontrollrelais 4K3 mit dem Arbeitskontakt 4K3/3 (Selbsthaltekontakt) im Selbsthaltekreis 4.4 realisiert den Speicher 5 und die Reihenschaltung der Arbeitskontakte 4K1/2 und 4K2/3 im Strompfad 4.3 entspricht dem UND-Gatter 4, der Schalter 4S1 erzeugt das Quittiersignal p und der Ruhekontakt K1/1 das Initialisierungssignal m. Der Ruhekontakt 1K3/3 im Kontrollkreis 4.3 des Relais 1K3 der Zweihandschaltung 1 ist äquivalent dem Rücksetzsignal o und ein Arbeitskontakt 4K3/2 des Nachlaufkontrollrelais 4K3 im Kontrollkreis 1.5 der Zweihandschaltung 1 in Fig. 3 entspricht dem Signal f als Einschaltbedingung der Zweihandschaltung 1 und Ergebnis der Nachlaufkontrolle.Integrated into the press safety controller is further shown in FIG. 4, a security module 4, below follower control circuit 4 mentioned for monitoring the ram run-on, z. B. in a hydraulic press, with formation of a switch-off signal when the predetermined limit value of the ram follow-up is exceeded. For this purpose, at least one channel outlet 4 A 1 4 A 2 with an input 1 of E 7, 1 E 8, 2 E 15 2 E 16 at least one security module 1.2 of Fig. 1 is connected, and supplies the control result to form a turn and thus to implement switch-on conditions in control circuit 1.5 and in switch-on circuit 2.2 with contacts 4 K 3/2 , 4 K 2/2 , 4 K 2/1 , 4 K 3/1 . The ram follow-up control takes place depending on the embodiment of the circuit at certain different intervals, for. B. after each turning on the main switch and first actuation of the two-hand switch 11 (see DD-OS 23 21 304) or during each stroke of the plunger (see DE-2 44 947 A1). The solution of the run-on control device 4 described in DD-2 44 947 A1 on the logical block diagram of FIG. 1 for controlling the ram follow-up in each stroke of the hydraulic press is implemented in contact control technology in the run-on control circuit 4 and shown in FIG. 4. The coils of the relays 4 K 1 , 4 K 2 in the current paths 4.1, 4.2 are directly controllably connected to one 5 K 8/1 , 5 K 9/1 of the outputs 5 A 7 , 5 A 8 of the PLC 5 . The normally closed contact 1 K 3/3 of the two-hand control 1 and the normally open contacts 4 K 1/2 , 4 K 2/3 of the follow-up control circuit 4 are connected in series with the coil of the follow-up control relay 4 K 3 in the control circuit 4.3 . In series with the normally closed contact 1 K 3/3 and parallel to the normally open contacts 4 K 1/2 , 4 K 2/3 are the self-holding circuit 4.4 with the normally open contact 4 K 3/3 , the current path 4.5 with the normally open contact 4 S 1 of the acknowledgment switch and the current path 4.6 arranged with the normally closed contact K 1/1 of the contactor K 1, not shown, for switching on the pump. One end of the current path 4.7 with the make contact 4 K 3/4 is connected to the input 5 E 8 of the PLC 5 and its other end lies on the power supply line 10 of the PLC 5 . The function and the mode of operation of the overrun control circuit 4 is described in detail in DD-2 44 947 A1 and only the function necessary for understanding is described below. To establish the relationship between the ram follow-up control of the DD-2 44 947 A1 and the follow-up control circuit 4 , the comparable formation of the same signals is described or compared. The make contact 5 K 8/1 , as output 5 A 7 of the PLC 5 , closes at the end of the press stroke for the duration of the limit value set in the time stage of the PLC 5 and thus forms the signal d, the time stage of the PLC 5 being switchable by the signal b which is formed when the ram advance control is switched off by closing the normally open contact 2 K 3/1 of the press stroke circuit 2 at the input 5 E 5 of the PLC 5 . The make contact 5 K 9/1 , also as output 5 A 8 of the PLC 5 , forms the signal c depending on a signal generator - start of return stroke -. The follow-up control relay 4 K 3 with the make contact 4 K 3/3 (self-hold contact) in the hold- open circuit 4.4 realizes the memory 5 and the series connection of the make contacts 4 K 1/2 and 4 K 2/3 in the current path 4.3 corresponds to the AND gate 4 , which Switch 4 S 1 generates the acknowledgment signal p and the normally closed contact K 1/1 the initialization signal m. The normally closed contact 1 K 3/3 in the control circuit 4.3 of the relay 1 K 3 of the two-hand control 1 is equivalent to the reset signal o and a normally open contact 4 K 3/2 of the overrun control relay 4 K 3 in the control circuit 1.5 of the two-hand control 1 in FIG. 3 corresponds to the signal f as the switch-on condition of the two-hand control 1 and the result of the overrun control

Mit dem Einschalten des nicht dargestellten Hauptschalters der Presse wird die Nachlaufkontrollschaltung 4 nach Fig. 4 und innerhalb der Pressensicherheitssteuerung nach Fig. 1 an Spannung gelegt. Über den Ruhekontakt K1/1 im Strompfad 4.6 zieht das Nachlaufkontrollrelais 4K3 im Kontrollkreis 4.3 an und hält sich selbst über die Kontrolle 4K3/3 sowie 1K3/3. Mit dem Anziehen des nicht dargestellten Schützes K1 zum Einschalten der Hauptpumpe öffnet sich sein Ruhekontakt K1/1 und das Nachlaufkontrollrelais 4K3 ist über diesen während des Laufes der Hauptpumpe nicht mehr beeinflußbar. Der mit dem Anziehen des Nachlaufkontrollrelais 4K3 geschlossene Arbeitskontakt 4K3/2 im Kontrollkreis 1.5 bildet eine Einschaltbedingung der Zweihandschaltung 1 für die Kondensatorentladung für den ersten Hub. Mit dem Einrücken der Presse durch die Zweihandschalter 11 öffnet der Ruhekontakt 1K3/3 des Relais 1K3 der Zweihandschaltung 1 kurzzeitig, als Folge fällt das Nachlaufkontrollrelais 4K3 ab und befindet sich in Kontrollbereitschaft für die Nachlaufkontrolle des Stößels am Ende des Preßhubes zur Bildung einer der notwendigen Einschaltbedingungen für den nächsten Hub im Kontrollkreis 1.5 und im Einschaltkreis 2.2 der Zweihandkontrollschaltung 1 und der Preßhubschaltung 2. Der Arbeitskontakt 5K8/1, als Ausgang 5A7 der SPS 5, schließt bei Preßhubende für die Dauer des in der SPS 5 programmierten Grenzwertes der Umschaltzeit für den zulässigen Stößelnachlauf. Das Signal Preßhubende erhält die SPS 5 am Eingang 5E5 vom Arbeitskontakt 2K3/1 der Preßhubschaltung 2, wobei der Preßhub weg-, zeit-, druck- oder bedienerabhängig beendet werden kann. Bei Signalgabe des an die SPS 5 angeschlossenen Signalgebers - Beginn Rückhubbewegung des Stößels -, welcher z. B. als wegabhängiger Schalter 16 ausgebildet und in der Hubverstellung der hydraulischen Presse angeordnet ist, berechnet die SPS 5 im Programm den Ausgang 5A8 mit dem Arbeitskontakt 5K9/1 derart, daß das Relais 4K2 bei Preßhub abfällt und mit Beginn der Rückhubbewegung anzieht. Damit ist bei einer ordnungsgemäß funktionierenden Presse zu Beginn des Rückhubes die Arbeitskontakte 4K1/2, 4K2/3 im Kontrollkreis 4.3 geschlossen, die Spule des Relais 4K3 erhält Spannung und geht mit dem Arbeitskontakt 4K3/3 im Selbsthaltekreis 4.4 in Selbsthaltung.When the main switch of the press, not shown, is switched on, the overrun control circuit 4 according to FIG. 4 and within the press safety control according to FIG. 1 is energized. About the break contact K 1/1 in the current path 4.6 the tracking control relay operates four K 3 in the control circuit 4.3, and maintains itself via the Control 4 K 3/3 and 1 3/3 K. When the contactor K 1, not shown, is turned on to switch on the main pump, its normally closed contact K 1/1 opens and the run-on control relay 4 K 3 can no longer be influenced by this during the running of the main pump. The normally open contact 4 K 3/2 in the control circuit 1.5, which is closed when the follow-up control relay 4 K 3 is energized, forms a switch-on condition for the two-hand circuit 1 for the capacitor discharge for the first stroke. With the engagement of the press by the two-hand switch 11 of the normally-closed contact opens 1 K 3/3 of the relay 1 K 3 of the two-hand circuit 1 for a short time, as a result of the tracking control relay drops out 4 K 3 and is in control readiness for the tracking control of the ram at the end of the pressing stroke to form one of the necessary switch-on conditions for the next stroke in control circuit 1.5 and in switch-on circuit 2.2 of two-hand control circuit 1 and press stroke circuit 2 . The make contact 5 K 8/1 , as output 5 A 7 of the PLC 5 , closes at the end of the press stroke for the duration of the limit value of the switchover time programmed in the PLC 5 for the permissible ram follow-up. The PLC 5 receives the end of the press stroke signal at input 5 E 5 from the 2 K 3/1 normally open contact of the press stroke circuit 2 , the press stroke being able to be ended depending on the distance, time, pressure or operator. When the signal generator connected to the PLC 5 is given - start of return stroke movement of the ram - which, for. B. designed as a path-dependent switch 16 and arranged in the stroke adjustment of the hydraulic press, the PLC 5 in the program calculates the output 5 A 8 with the make contact 5 K 9/1 such that the relay 4 K 2 drops during the press stroke and at the beginning the return stroke movement attracts. With a properly functioning press, the 4 K 1/2 , 4 K 2/3 normally open contacts in control circuit 4.3 are closed at the beginning of the return stroke, the 4 K 3 relay coil receives voltage and goes with the 4 K 3/3 normally closed contact in the latch 4.4 in self-retention.

Gleichzeitig ist mit dem geschlossenen Arbeitskontakt 4K3/2 in der Zweihandschaltung 1 der Kontrollkreis 1.5 freigegeben bzw. geschlossen. Überschreitet die in jeden Hub in unterster Stelle gemessene Umschaltzeit, und zwar als Zeitdifferenz zwischen dem Abschalten des Preßhubes und dem Rücklaufbeginn des Stößels in unzulässiger Weise den eingestellten Grenzwert der Umschaltzeit in der Zeitstufe der SPS 5, ist im Kontrollkreis 4.3 der Arbeitskontakt 4K1/2 bereits wieder geöffnet bevor der Arbeitskontakt 4K2/3 schließt. Als Folge zieht das Nachlaufkontrollrelais 4k3 nicht an und der Arbeitskontakt 4K3/2 in der Zweihandschaltung 1 nach Fig. 3 verhindert das Anziehen des Kontrollrelais 1K4 im Kontrollkreis 1.8 der Zweihandschaltung 1 und damit das Einrücken des nächsten Preßhubes des Stößels durch die Zweihandschalter 11. Der Zustand der Nachlaufkontrollschaltung 4 ist durch den Arbeitskontakt 4K3/4 (Diagnosekontakt) im Strompfad 4.7 des Nachlaufkontrollrelais 4K3 ausweisbar und zur Realisierung von Diagnosefunktionen durch die SPS 5 an ihrem Eingang 5E8 angeschlossen. Nach einem negativen Kontrollergebnis und Beseitigung der Ursachen wird durch ein kurzzeitiges Betätigen des Quittierschalters 4S1 das Nachlaufkontrollrelais 4K3 für den folgenden Preßhub des Stößels in Selbsthaltung gebracht. Mit den Kontakten 4K1/1, 4K2/2, 4K3/2 in dem Kontrollkreis 1.5 der Zweihandschaltung 1, mit den Ruhekontakten 4K3/1, 4K2/1 im Einschaltkreis 2.2 der Preßhubschaltung 2 und den Arbeitskontakten 4k1/2 im Kontrollkreis 4.3 ist die Nachlaufkontrollschaltung 4 zyklisch überwachbar und führt im Fehlerfalle zur Blockierung des Kontrollkreises 1.5 der Zweihandschaltung 1 und des Einschaltkreises 2.2 der Preßhubschaltung 2. Dabei wird mit den Arbeitskontakten 4K1/2, 4K2/3 im Kontrollkreis 4.3 und den Ruhekontakten 4K1/1, 4K2/1 im Kontrollkreis 1.5 und im Einschaltkreis 2.2 der Relais 4k1, 4K2 die Kontrolle der zyklisch zu überwachenden Ausgänge 5A8, 5A9 mit dem Arbeitskontakten 5K8/1, 5K9/1 der SPS 5 realisiert.At the same time, the closed control contact 4 K 3/2 in the two-hand control 1 releases or closes the control circuit 1.5 . If the switchover time measured in the lowest position in each stroke, namely as a time difference between the shutdown of the press stroke and the start of the ram return, the set limit of the switchover time in the time stage of the PLC 5 is inadmissible, the control contact 4.3 in the control circuit 4.3 is 4 K 1 / 2 already opened again before the make contact 4 K 2/3 closes. As a result, the follow-up control relay 4 k 3 does not pick up and the make contact 4 K 3/2 in the two-hand control 1 according to FIG. 3 prevents the control relay 1 K 4 from being pulled in the control circuit 1.8 of the two-hand control 1 and thus the engagement of the next press stroke of the plunger the two-hand switches 11 . The state of the run-on control circuit 4 can be identified by the make contact 4 K 3/4 (diagnostic contact) in the current path 4.7 of the run-on control relay 4 K 3 and is connected to the input 5 E 8 for the implementation of diagnostic functions by the PLC 5 . After a negative control result and elimination of the causes, the overrun control relay 4 K 3 for the following press stroke of the ram is held in place by briefly actuating the acknowledgment switch 4 S 1 . With the contacts 4 K 1/1 , 4 K 2/2 , 4 K 3/2 in the control circuit 1.5 of the two-hand control 1 , with the normally closed contacts 4 K 3/1 , 4 K 2/1 in the switch-on circuit 2.2 of the press stroke circuit 2 and the Normally open contacts 4 k 1/2 in the control circuit 4.3 , the overrun control circuit 4 can be monitored cyclically and, in the event of a fault, leads to the control circuit 1.5 of the two-hand control 1 and the closing circuit 2.2 of the press stroke circuit 2 being blocked. With the working contacts 4 K 1/2 , 4 K 2/3 in the control circuit 4.3 and the normally closed contacts 4 K 1/1 , 4 K 2/1 in the control circuit 1.5 and in the closing circuit 2.2 the relay 4 k 1 , 4 K 2 Control of the 5 A 8 , 5 A 9 outputs to be monitored cyclically with the 5 K 8/1 , 5 K 9/1 contacts of the PLC 5 .

Im Sicherheitsmodul 2 nach Fig. 2, nachfolgend Preßhubschaltung 2 genannt, sind im Einschaltkreis 2.2 der Arbeitskontakt 5K1/1 der SPS 5 und der Arbeitskontakt 3K1/1 der Not-Aus-Schaltung 3 in Reihe geschaltet mit dem Ruhekontakt 3k2/1 der Not-Aus-Schaltung 3, einem Kontakt 15S1 des Betriebsartenwahlschalters 15 in der Stellung Einzelhub-Zweihandbedienung, einem Ruhekontakt 1K1/1 des Relais 1K1 und dem Arbeitskontakt 1K2/1 des Relais 1K2 der Zweihandschaltung 1, Arbeitskontakten 1K3/1 des Relais 1K3 für die Zeitkonstante und 1K4/1 des Kontrollrelais 1K4 der Zweihandschaltung 1, Ruhekontakten 4K3/1 des Nachlaufkontrollrelais 4K3 und 4K2/1 des Rückhubbeginnrelais 4K2 der Nachlaufkontrollschaltung 4, des weiteren liegen dazu im Einschaltkreis 2.3 in Reihe der Arbeitskontakt 2K6/1 und der Ruhekontakt 2K7/1 der Relais 2k6, 2K7 für die zyklische Überwachung der Schalter bzw. Geber für Schaltstellungsüberwachung 12, der Ruhekontakt 2K8/1 des Rücklaufrelais 2K8, der Arbeitskontakt 2K9/1 des Kontrollrelais 2K9 und eine Spule des Relais 2K2. An dem Arbeitskontakt 1K2/1 ist im Diagnosekreis 2.1 die Spule des Diagnoserelais 2K1 und dazu im Selbsthaltezweig 2.4 in Reihe angeordnet die Arbeitskontakte 2K2/2, 2K4/2, 2K5/2 und die Spule des Einschaltrelais 2K3.In the safety module 2 according to FIG. 2, hereinafter referred to as the press stroke circuit 2 , in the closing circuit 2.2, the make contact 5 K 1/1 of the PLC 5 and the make contact 3 K 1/1 of the emergency stop circuit 3 are connected in series with the normally closed contact 3 k 2/1 of the emergency stop circuit 3 , a contact 15 S 1 of the mode selector switch 15 in the single-stroke two-hand operation position, a normally closed contact 1 K 1/1 of the relay 1 K 1 and the make contact 1 K 2/1 of the relay 1 K 2 of the two-hand control 1, make contacts 1 K 3/1 of the relay 1 K 3 for the time constant, and 1 K 4/1 of the control relay 1 K 4 of the two-hand control 1, rest contacts 4 K 3/1 of the servo control relay 4 K 3 and 4 K 2 / 1 of the Rückhubbeginnrelais 4 K 2 of the tracking control circuit 4, further lie to the power-up circuit 2.3 in row of contact 2 K 6/1 and the normally closed contact 2 K 7/1 of the relay 2 k 6, 2 K 7 for the cyclical monitoring of switches or Encoder for switching position monitoring 12 , the normally closed contact 2 K 8/1 of the flyback relay 2 K 8, the contact 2 9/1 K of the control relay 2 K 9, and a coil of the relay K 2. 2 On the normally open contact 1 K 2/1 in the diagnostic circuit 2.1, the coil of the diagnostic relay 2 K 1 and for this purpose in the self-holding branch 2.4 , the normally open contacts 2 K 2/2 , 2 K 4/2 , 2 K 5/2 and the coil of the Switch-on relay 2 K 3 .

Im Einschaltkreis 2.3 und im Einschaltkreis 2.4 sind am gemeinsamen Punkt von dem Ruhekontakt 2K8/1 und dem Arbeitskontakt 2K5/2 die Spule des Einschaltrelais 2K3 und über dem Arbeitskontakt 2K9/1 die Spule des Einschaltrelais 2K2 angeschalten. Im gemeinsamen Teil des Einschaltkreises 2.5 ist das Relais 2K4 in Reihe mit dem Wechsler 2K8/2 angeordnet, mit dem die an die Stromversorgungsleitung 6 angeschlossenen parallel liegenden Teile des Einschaltkreises 2.5 einmal mit dem Arbeitskontakt 2K2/3 und zum anderen mit dem Ruhekontakt 1K4/5 verbindbar sind.In the power-up circuit in the power-up circuit 2.3 and 2.4 are the most common point of the break contact K 2 8/1 and the contact 2 K 5/2 the coil of the switch-on relay 2 K 3, and the make contact K 2 9/1 the coil of the switch-on relay 2 K 2 switched on. In the common part of the closing circuit 2.5 , the relay 2 K 4 is arranged in series with the changeover contact 2 K 8/2 , with which the parts of the closing circuit 2.5 connected in parallel to the power supply line 6 are connected once with the normally open contact 2 K 2/3 and on the other can be connected to the normally closed contact 1 K 4/5 .

Der Einschaltkreis 2.6 ist analog dem Einschaltkreis 2.5 ausgebildet. Es liegen im gemeinsamen Teil des Einschaltkreises 2.6 in Reihe das Relais 2K5 und der die parallel liegenden Teile des Einschaltkreises 2.6 verbindende Wechsler 2K8/3, wobei in dem einen parallel liegenden Teil des Einschaltkreises 2.6 der Arbeitskontakt 2K2/4 angeordnet ist und der andere Teil an dem gemeinsamen Punkt des Ruhekontaktes 1K4/5 angeschlossen ist. In den zyklischen Schaltstellungskontrollkreisen 2.7, 2.8 dem Rücklaufkreis 2.9 und dem Kontrollkreis 2.10 sind die angeschlossenen Arbeitskontakte 5K3/1, 5K4/1, 5K5/1, 5K2/1, als Ausgänge 5A4, 5A5, 5A6, 5A3 der SPS 5 direkt mit den Spulen der Relais 2K6, 2K7, 2K8, 2K9 verbunden. Die Stellglieder 22, 23, 24 in den Ansteuerkreisen 2.11, 2.12, 2.13 sind direkt an die Arbeitskontakte 2K2/1, 2K4/1, 2K5/1 angeschlossen. Der erste Schaltungsteil wird über die Sicherung F1 und der zweite Teil über die Sicherung F2 mit Spannung versorgt. In den Strompfaden 2.14, 2.15, welche jeweils einen Eingang 5E3, 5E5 der SPS 5 mit der Spannungsversorgungsleitung 10 der SPS 5 verbinden, ist jeweils ein Arbeitskontakt 2K1/1, 2K3/1 zwischen geschaltet. Die Preßhubschaltung 2 ist in Kontaktschalttechnik ausgeführt. Alle sicherheitsrelevanten Relais 1K1, 1K2, 1K3, 1K4, 2K2, 2K4, 2K5, 2K6, 2K7, 2K8, 2K9, 4K1, 4K2, 4K3 werden zyklisch auf Ausfall überwacht. Fehler führen zum sicheren Abschalten der Presse, d. h. die Presse ist nicht mehr einrückbar, der Rückhub des Stößels ist blockiert oder der Preßhub des Stößels wird abgeschaltet. Das Einschaltrelais 2K2 ist das entscheidende Element zum Einschalten des Preßhubes des Stößels mit den Stellgliedern 22, 23, 24. Die notwendigen Einschaltbedingungen für das Einschaltrelais 2K2 im Zusammenwirken mit den Sicherheitsmodulen 1, 2, 3, 4 und der SPS 5 wird in der Wirkungsweise der Preßhubschaltung 2 erläutert.The switch-on circuit 2.6 is designed analogously to the switch-on circuit 2.5 . There are in the common part of the turn-on 2.6 in series, the relay 2 K 5 and the parallel parts of the turn-on 2.6 connecting changer 2 K 8/3, in which the relay contact arranged in parallel a part of the turn-on 2.6 K 2 2/4 is and the other part is connected to the common point of the normally closed contact 1 K 4/5 . In the cyclical switching position control circuits 2.7, 2.8, the return circuit 2.9 and the control circuit 2.10 , the connected work contacts are 5 K 3/1 , 5 K 4/1 , 5 K 5/1 , 5 K 2/1 , as outputs 5 A 4 , 5 A 5 , 5 A 6 , 5 A 3 of the PLC 5 directly connected to the coils of the relays 2 K 6 , 2 K 7 , 2 K 8 , 2 K 9 . The actuators 22, 23, 24 in the control circuits 2.11, 2.12, 2.13 are connected directly to the working contacts 2 K 2/1 , 2 K 4/1 , 2 K 5/1 . The first circuit part is supplied with voltage via fuse F 1 and the second part via fuse F 2 . In the current paths 2.14 , 2.15 , which each connect an input 5 E 3 , 5 E 5 of the PLC 5 to the voltage supply line 10 of the PLC 5 , a normally open contact 2 K 1/1 , 2 K 3/1 is connected between them. The press stroke circuit 2 is implemented in contact switching technology. All safety-relevant relays 1 K 1 , 1 K 2 , 1 K 3 , 1 K 4 , 2 K 2 , 2 K 4 , 2 K 5 , 2 K 6 , 2 K 7 , 2 K 8 , 2 K 9 , 4 K 1 , 4 K 2 , 4 K 3 are monitored cyclically for failure. Errors lead to the safe shutdown of the press, ie the press can no longer be engaged, the return stroke of the ram is blocked or the press stroke of the ram is switched off. The switch-on relay 2 K 2 is the decisive element for switching on the press stroke of the ram with the actuators 22, 23, 24 . The necessary switch-on conditions for the switch-on relay 2 K 2 in cooperation with the safety modules 1, 2, 3, 4 and the PLC 5 are explained in the mode of operation of the press stroke circuit 2 .

Die Wirkungsweise der Preßhubschaltung 2 nach Fig. 2 innerhalb der Pressensicherheitssteuerung nach Fig. 1 wird nachstehend erläutert. Mit dem Einschalten des nicht dargestellten Hauptschalters wird die Preßhubschaltung 2 über die Sicherungen F1, F2 an Spannung gelegt. Gleichzeitig werden damit die Zweihandschaltung 1, Not-Aus-Schaltung 3, die Nachlaufkontrollschaltung 4 sowie die SPS 5 eingeschaltet und können damit die notwendigen Steuersignale an die Preßhubschaltung 2 liefern. Die Funktionserläuterung der Preßhubschaltung 2 erfolgt für die Betriebsart Einzelhub- Zweihandbedienung, welche mit dem Kontakt 15S1 des Betriebsartenwahlschalters 15 im Einschaltkreis 2.2 eingestellt ist. Der Preßhub des Stößels wird durch Betätigen der Zweihandschalter 11 mit ihren Kontakten 11S1, 11S2 eingeschaltet und diese sind nach Fig. 3 mit den Relais 1K1, 1K2 verbunden, deren Kontakte 1K1, 1k2/1 ein Teilstück des Einschaltkreises 2.2, 2.3 der Preßhubschaltung 2 schließen. Gleichzeitig schließt der Arbeitskontakt 1K3/1 in Einschaltkreis 2.2 für die Zeitdauer von max. 0,5 sec, entsprechend der durch das Relais 1k3 und den Kondensator C1 nach Fig. 3 bestimmten Zeitkonstante. Weiterhin ist bei positivem Kontrollergebnis des Kontrollkreises 1.5-1.8 der Zweihandschaltung 1 das Kontrollrelais 1K4 angezogen, wodurch der Arbeitskontakt 1K4/1 im Einschaltkreis 2.2 geschlossen ist. Zum Schließen des Einschaltkreises 2.2, 2.3 der Preßhubschaltung 2 sind weitere Einschaltbedingungen der Sicherheitsmodule 2, 3, 4 und der SPS 5 erforderlich. Aus entsprechenden Eingangssignalen berechnet die SPS 5 ein Ausgangssignal, dargestellt mit dem Arbeitskontakt 5k1/1, zur Überwachung wichtiger Maschinenfunktionen (z. B. Pumpe eingeschaltet, Sperre entriegelt u. a.). Das Ausgangssignal wird durch den Arbeitskontakt 5k1/1 im Einschaltkreis 2.2 wirksam und bildet eine nicht sicherheitsrelevante notwendige aber nicht hinreichende Einschaltbedingung, d. h. die Sicherheit des Bedieners wird bei fehlerhaften Signal des Arbeitskontaktes 5K1/1 nicht gefährdet. Weitere Einschaltbedingungen für den Einschaltkreis 2.2, 2.3 liefern der Arbeitskontakt 3K1/1 und der Ruhekontakt 3K2/1 in der Funktion als Überwachungskontakt der nicht näher erläuterten Not-Aus-Schaltung 3.The operation of the press stroke circuit 2 according to FIG. 2 within the press safety control according to FIG. 1 is explained below. When the main switch (not shown) is switched on, the press stroke circuit 2 is connected to voltage via the fuses F 1 , F 2 . At the same time, the two-hand control 1 , emergency stop circuit 3 , the overrun control circuit 4 and the PLC 5 are switched on and can thus supply the necessary control signals to the press stroke circuit 2 . The functional explanation of the press stroke circuit 2 is carried out for the single-stroke two-hand operation mode, which is set with the contact 15 S 1 of the mode selector switch 15 in the closing circuit 2.2 . The press stroke of the plunger is switched on by actuating the two-hand switch 11 with its contacts 11 S 1 , 11 S 2 and these are connected to the relay 1 K 1 , 1 K 2 according to FIG. 3, whose contacts 1 K 1 , 1 K 2 / 1 close a section of the closing circuit 2.2, 2.3 of the press stroke circuit 2 . At the same time, the make contact 1 K 3/1 in closing circuit 2.2 closes for a period of max. 0.5 sec, corresponding to the time constant determined by relay 1 k 3 and capacitor C 1 according to FIG. 3. Furthermore, in a positive control result of the control circuit is 1.5-1.8 check relay energized the two-hand control 1 1 K 4, whereby the make contact K 1 in the power-up circuit 4/1 2.2 closed. To close the switch-on circuit 2.2 , 2.3 of the press stroke circuit 2 , further switch-on conditions of the safety modules 2 , 3, 4 and the PLC 5 are required. From the corresponding input signals, the PLC 5 calculates an output signal, represented by the 5 k 1/1 normally open contact , for monitoring important machine functions (e.g. pump switched on, lock unlocked, etc.). The output signal is activated by the 5 k 1/1 make contact in the closing circuit 2.2 and forms a non-safety-related necessary but not sufficient switch-on condition, ie the safety of the operator is not endangered in the event of a faulty signal of the 5 K 1/1 make contact. Additional switch-on conditions for the switch-on circuit 2.2, 2.3 are provided by the make contact 3 K 1/1 and the normally closed contact 3 K 2/1 in the function as a monitoring contact of the emergency stop circuit 3, which is not explained in detail.

Bei entriegelten Not-Aus-Schaltern 13, 14 und fehlerfreier Not- Aus-Schaltung 3 sind die beiden Kontakte 3K1/1, 3K2/1 geschlossen. Durch Betätigung eines der Not-Aus-Schalter 13 oder 14 im Gefahrenfalle öffnet der Arbeitskontakt 3K1/1 und unterbricht den Einschaltkreis 2.2 der Preßhubschaltung 2 zwangsläufig und der Ruhekontakt 3k2/1 blockiert den Einschaltkreis 2.2 bei Relaisfehlern in der Not-Aus-Schaltung 3. Eine Einschaltbedingung der Nachlaufkontrollschaltung 4 in der Preßhubschaltung 2 bilden die Ruhekontakte 4K3/1, 4K2/1, denn diese realisieren die Funktion der zyklischen Überwachung des Rückhubbeginnrelais 4K2, des Nachlaufkontrollrelais 4K3 und über die Arbeitskontakte 5K8/1, 5K9/1 nach Fig. 4 die Ausgänge 5A7, 5A8 der SPS 5 nach Fig. 1, und zwar in der Verbindung mit den Arbeitskontakten 4K2/2, 4K3/2 in der Zweihandschaltung 1 nach Fig. 3. Ein negatives Kontrollergebnis der Nachlaufkontrollschaltung 4 verhindert mit dem offenen Arbeitskontakt 4k3/2 im Kontrollkreis 1.5 der Zweihandschaltung 1 das Anziehen ihres Kontrollrelais 1K4, so daß dessen Arbeitskontakt 1K4/1 im Einschaltkreis 2.2 keine Einschaltbedingung bildet. Für die sichere Funktion der Preßhubschaltung 2 werden weitere Einschaltbedingungen durch die Geber bzw. Schalter für Schaltstellungsüberwachung 12 der sicherheitsrelevanten Stellglieder 22, 23, 24, z. B. Magnetventile, gebildet, indem von den Relais 2K6, 2K7 die Kontakte 2K6/1, 2K7/1 im Einschaltkreis 2.3 der Preßhubschaltung 2 und die Kontakte 2K6/2, 2K7/2 im Selbsthaltekreis 1.9, 1.10 der Zweihandschaltung 1 angeordnet sind. Das Relais 2K6 im Schaltstellungskontrollkreis 2.7 erhält Spannung über den Arbeitskontakt 5K3/1 der SPS 5, wenn die Stellglieder 22, 23, 24 in Ausgangsstellung sind, während das Relais 2K7 über den Arbeitskontakt 5K4/1 der SPS 5 bei Arbeitsstellung der Stellglieder 22, 23, 24 Spannung erhält, denn dazu sind die Geber der Schaltstellungsüberwachung 12 mit Eingängen 5E9 der SPS 5 verbunden, die über Programmsegmente logische Gleichungen berechnet, welche an den Ausgängen 5A4, 5A5 der SPS 5 die Relais 5k3, 5K4 mit deren Arbeitskontakten 5K3/1, 5K4/1 steuern. Durch die Anordnung von Ruhe- und Arbeitskontakten 2K6/1, 2K6/2, 2K7/1, 2K7/2 der Relais 2K6, 2K7 im Einschaltkreis 2.3 der Preßhubschaltung 2 und im Selbsthaltekreis 1.9, 1.10 der Zweihandschaltung 1 wird die durchgängige zyklische Überwachung der Schaltstellungen der Stellglieder 22, 23, 24 durchgeführt. Mit der zyklischen Überwachung der Relais 2K6, 2K7 und der nachfolgend noch beschriebenen Relais 2K8, 2K9 ist gleichzeitig eine zyklische Überwachung der zugehörigen Ausgänge der SPS 5 und damit wesentlicher Bausteine der SPS 5 erreicht, z. B. wie Mikroprozessor, separate logische Verarbeitungseinheit, Busverbindungen, Programm- und Datenspeicher, Eingangsstufen der SPS 5 sowie die angeschlossenen Geber der Schaltstellungsüberwachung 12. Auf diese Weise ist es möglich, nicht sichere Bausteine im Sinne der Unfallverhütung, wie z. B. eine SPS 5, als sichere Bestandteile in eine einkanalige Sicherheitssteuerung einzubeziehen. Eine weitere Einschaltbedingung im Einschaltkreis 2.3 liefert der Ruhekontakt 2K8/1 des Rücklaufrelais 2K8 im Rücklaufkreis 2.9. Das Rücklaufrelais 2K8 wird durch den Arbeitskontakt 5K5/1 der SPS 5 programmgemäß derart gesteuert, daß es bei Sollfunktion nur im Rückhub des Stößels Spannung erhält, wodurch der Ruhekontakt 2K8/1 im Einschaltkreis 2.3 nach dem Abschalten des Rückhubes des Stößels wieder geschlossen ist. In Verbindung mit den Arbeitskontakten der Wechsler 2K8/2, 2K8/3 im Einschaltkreis 2.5, 2.6 sichert der Ruhekontakt 2K8/1 die zyklische Überwachung des Relais 2K8.When the emergency stop switches 13, 14 are unlocked and the emergency stop switch 3 is fault-free, the two contacts 3 K 1/1 , 3 K 2/1 are closed. By actuating one of the emergency stop switches 13 or 14 in the event of danger, the normally open contact 3 K 1/1 opens and interrupts the closing circuit 2.2 of the press stroke circuit 2 and the normally closed contact 3 k 2/1 blocks the closing circuit 2.2 in the event of relay faults in the emergency stop Circuit 3 . A closing condition of the overrun control circuit 4 in the press stroke circuit 2 is formed by the normally closed contacts 4 K 3/1 , 4 K 2/1 , because these implement the function of the cyclical monitoring of the return stroke start relay 4 K 2 , the follow-up control relay 4 K 3 and via the make contacts 5 K 8 / 1 , 5 K 9/1 according to FIG. 4, the outputs 5 A 7 , 5 A 8 of the PLC 5 according to FIG. 1, specifically in connection with the working contacts 4 K 2/2 , 4 K 3/2 in the two manual transmission 1 according to FIG. 3. A negative control result of the tracking control circuit 4 prevents the open working contact 4 k 3/2 in the control circuit 1.5 of the two-hand control 1, the tightening of its control relay 1 K 4, so that its contact 1 K 4/1 in the power-up circuit 2.2 no Switch-on condition forms. For the safe function of the press stroke circuit 2 , additional switch-on conditions are set by the sensors or switches for switching position monitoring 12 of the safety-related actuators 22, 23, 24 , e.g. B. solenoid valves, formed by the relay 2 K 6 , 2 K 7, the contacts 2 K 6/1 , 2 K 7/1 in the closing circuit 2.3 of the press stroke circuit 2 and the contacts 2 K 6/2 , 2 K 7/2 are arranged in the latch circuit 1.9, 1.10 of the two-hand control 1 . The relay 2 K 6 in the switching position control circuit 2.7 receives voltage via the working contact 5 K 3/1 of the PLC 5 when the actuators 22, 23, 24 are in the starting position, while the relay 2 K 7 via the working contact 5 K 4/1 of the PLC 5 receives voltage when the actuators 22, 23, 24 are in the working position, because the transmitters of the switch position monitoring 12 are connected to inputs 5 E 9 of the PLC 5 , which calculates logical equations via program segments, which at the outputs 5 A 4 , 5 A 5 PLC 5 control the relays 5 k 3 , 5 K 4 with their working contacts 5 K 3/1 , 5 K 4/1 . The arrangement of normally closed and normally open contacts 2 K 6/1 , 2 K 6/2 , 2 K 7/1 , 2 K 7/2 of the relays 2 K 6 , 2 K 7 in the closing circuit 2.3 of the press stroke circuit 2 and in the latch circuit 1.9 , 1.10 the two-hand control 1 , the continuous cyclical monitoring of the switching positions of the actuators 22, 23, 24 is carried out. With the cyclical monitoring of the relays 2 K 6 , 2 K 7 and the relays 2 K 8 , 2 K 9 described below, cyclical monitoring of the associated outputs of the PLC 5 and thus essential components of the PLC 5 is achieved, for. B. such as microprocessor, separate logical processing unit, bus connections, program and data memory, input stages of the PLC 5 and the connected sensors of the switch position monitoring 12 . In this way it is possible to use unsafe building blocks in terms of accident prevention, such as. B. a PLC 5 , as safe components in a single-channel safety controller. Another switch-on condition in switch-on circuit 2.3 is provided by the normally closed contact 2 K 8/1 of the return relay 2 K 8 in the return circuit 2.9 . The return relay 2 K 8 is controlled by the normally open contact 5 K 5/1 of the PLC 5 in such a way that it only receives voltage when the plunger is returning, so that the normally closed contact 2 K 8/1 in the closing circuit 2.3 after switching off the return stroke of the Ram is closed again. In conjunction with the normally open contacts of the 2 K 8/2 , 2 K 8/3 changeover contacts in the 2.5 , 2.6 closing circuit, the normally closed contact 2 K 8/1 ensures the cyclical monitoring of the 2 K 8 relay.

Bei Vorhandensein aller Schaltbedingungen im Einschaltkreis 2.2, 2.3, 2.4 erhält das Einschaltrelais 2K3 für die SPS 5 Spannung und schaltet durch den Arbeitskontakt 2K3/1 im Strompfad 2.15 den Eingang 5E5 auf 1-Signal (Preßhubsignal), gleichzeitig liegt auch das Diagnoserelais 2K1 an Spannung und schaltet mit dem Arbeitskontakt 2K1/1 im Strompfad 2.14 den Eingang 5E3 der SPS 5 auf 1-Signal (Dauersignal der Zweihandschaltung 1).If all switching conditions are present in the closing circuit 2.2, 2.3, 2.4 , the switch-on relay 2 K 3 receives voltage for the PLC 5 and switches input 5 E 5 to 1-signal (press stroke signal) via the working contact 2 K 3/1 in current path 2.15 the 2 K 1 diagnostic relay is also live and, with the 2 K 1/1 normally open contact in current path 2.14 , switches the 5 E 3 input of the PLC 5 to a 1 signal (permanent signal of the two-hand control 1 ).

Aus diesen genannten 1-Signalen und aus anderen Signalen (z. B. der Hubverstellung 16) berechnet die SPS 5 ein 1-Signal für den Ausgang 5A3, dessen Arbeitskontakt 5K2/1 im Kontrollkreis 2.10 zum Einschalten des Preßhubes des Stößels schließt und das Kontrollrelais 2K9 zieht an, dessen Arbeitskontakt 2k9/1 bei Vorhandensein aller Einschaltbedingungen der Sicherheitsmodule 1, 2, 3, 4 und der SPS 5 den Einschaltkreis 2.3 schließt und das Einschaltrelais 2K2 zieht an. Der Arbeitskontakt 5K2/1 des Ausganges 5A3 der SPS 5 synchronisiert den Funktionsablauf im Rahmen der Maschinenablaufsteuerung der SPS 5 einschließlich der Sicherheitmodule, wobei gleichzeitig eine zyklische Überwachung der SPS 5 über das Kontrollrelais 2K9 vorgesehen ist, indem neben dem Arbeitskontakt 2K9/1 im Einschaltkreis 2.3 ein Ruhekontakt 2K9/2 im Kontrollkreis 1.5 der Zweihandschaltung 1 angeordnet ist. Damit ist die durchgängige, zyklische Überwachung von Eingängen der SPS 5, der SPS 5 selbst und des Relais 2K9 gegeben. Die Arbeitskontakte 2K2/3, 2K2/4 schalten in den Einschaltkreisen 2.5, 2.6 die Relais 2K4, 2K5 ein, dessen Arbeitskontakte 2K4/2, 2K5/2 gemeinsam mit dem Arbeitskontakt 2K2/2 den Selbsthaltezweig 2.4 schließen. Gleichzeitig wird der Preßhub des Stößels eingeschalten, indem die sicherheitsrelevanten Stellglieder 22, 23, 24, z. B. Magnet, Ventile durch die Arbeitskontakte 2K2/1, 2K4/1, 2K5/1 angesteuert werden. Andere nicht dargestellte Ventile, z. B. wie das Eilvorlaufventil, das Füllventil, werden entsprechend von Ausgängen der SPS 5 mitgeschaltet. Die zyklische Überwachung der Relais 2K2, 2K4, 2K5 wird mit den Arbeitskontakten 2K2/2, 2K4/2, 2K5/2 im Selbsthaltezweig 2.4 und den Ruhekontakten 2K2/5, 2K4/3, 2K5/3 im Kontrollkreis 1.5 der Zweihandschaltung 1 gewährleistet. Der Preßhub des Stößels wird beendet durch Freigabe der Zweihandschalter 11 mit seinen Kontakten 11S1, 11S2 und damit durch Öffnen der Kontakte 1K1/1, 1K2/1 im Einschaltkreis 2.2 oder weg-, zeit- oder druckabhängige Bedingungen, die in der SPS 5 aus Eingangssignalen berechnet werden und durch Abschalten des Kontrollrelais 2K9 mit dem Arbeitskontakt 5K2/1 im Kontrollkreis 2.10 den Einschaltkreis 2.3 mit dem Arbeitskontakt 2K9/1 öffnen. Dem Abschalten des Preßhubes folgt sofort die Ansteuerung des Rückhubes des Stößels. Dazu werden im Ausführungsbeispiel neben anderen direkt durch die SPS 5 gesteuerten nicht dargestellten Stellgliedern, bzw. Ventilen, die Stellglieder 23, 24, bzw. Magnetventile 23, 24, angesteuert, die ebenfalls im Preßhub des Stößels geschalten werden. Die Steuerung des Rückhubes des Stößels als nicht gefährdende Bewegung übernimmt im wesentlichen die SPS 5, die programmgemäß aus den den Preßhub des Stößels beendenden Signalen den Rückhub des Stößels berechnet und entsprechende Ventile direkt sowie das Rücklaufrelais 2K8 mit dem Arbeitskontakt 5K5/1 im Rücklaufkreis 2.9 ansteuert. Die Wechsler 2K8/2, 2K8/3, deren Ruhekontakte im Preßhub des Stößels die Einschaltkreise 2.5, 2.6 bei angezogenen Arbeitskontakten 2K2/3, 2K2/4 schließen, setzen mit ihren Arbeitskontakten im Rückhub des Stößels die Relais 2K4, 2K5 und damit die Stellglieder 22, 23 unter Spannung.From these 1 signals and from other signals (e.g. the stroke adjustment 16 ), the PLC 5 calculates a 1 signal for the output 5 A 3 , whose normally open contact 5 K 2/1 in the control circuit 2.10 for switching on the press stroke of the ram closes and the control relay 2 K 9 picks up, its normally open contact 2 k 9/1 closes the closing circuit 2.3 in the presence of all switch-on conditions of the safety modules 1, 2, 3, 4 and the PLC 5 and the switch-on relay 2 K 2 picks up. The working contact 5 K 2/1 of the output 5 A 3 of the PLC 5 synchronizes the functional sequence within the framework of the machine sequence control of the PLC 5 including the safety modules, whereby at the same time cyclical monitoring of the PLC 5 via the control relay 2 K 9 is provided, in addition to the working contact 2 K 9/1 in the closing circuit 2.3 a break contact 2 K 9/2 is arranged in the control circuit 1.5 of the two-hand control 1 . This ensures continuous, cyclical monitoring of inputs of the PLC 5 , the PLC 5 itself and the relay 2 K 9 . The make contacts 2 K 2/3 , 2 K 2/4 switch on in the switching circuits 2.5, 2.6 the relays 2 K 4 , 2 K 5 , whose make contacts 2 K 4/2 , 2 K 5/2 together with the make contact 2 K 2/2 close the self-holding branch 2.4 . At the same time, the press stroke of the ram is switched on by the safety-related actuators 22, 23, 24 , z. B. solenoid, valves can be controlled by the working contacts 2 K 2/1 , 2 K 4/1 , 2 K 5/1 . Other valves, not shown, e.g. B. like the rapid flow valve, the filling valve, are switched accordingly by outputs of the PLC 5 . Cyclic monitoring of the 2 K 2 , 2 K 4 , 2 K 5 relays is carried out with the 2 K 2/2 , 2 K 4/2 , 2 K 5/2 normally open contacts in the 2.4 self-holding branch and the 2 K 2/5 , 2 normally closed contacts K 4/3 , 2 K 5/3 in control circuit 1.5 of two-hand control 1 guaranteed. The press stroke of the ram is ended by releasing the two-hand switch 11 with its contacts 11 S 1 , 11 S 2 and thus by opening the contacts 1 K 1/1 , 1 K 2/1 in the closing circuit 2.2 or path, time or pressure-dependent conditions , which are calculated in the PLC 5 from input signals and open the switch-on circuit 2.3 with the normally open contact 2 K 9/1 by switching off the control relay 2 K 9 with the normally open contact 5 K 2/1 in the control circuit 2.10 . Switching off the press stroke is followed immediately by actuation of the ram return stroke. For this purpose, the actuators 23, 24 or solenoid valves 23, 24 , which are also switched in the press stroke of the plunger, are actuated in the exemplary embodiment in addition to other actuators or valves, not shown, which are directly controlled by the PLC 5 . The control of the return stroke of the plunger as a non-hazardous movement essentially takes over the PLC 5 , which, according to the program, calculates the return stroke of the plunger from the signals ending the press stroke of the plunger and corresponding valves directly and the return relay 2 K 8 with the normally open contact 5 K 5/1 controlled in the return circuit 2.9 . The change-over contacts 2 K 8/2 , 2 K 8/3 , whose normally closed contacts close the switch-on circuits 2.5, 2.6 in the press stroke of the plunger when the working contacts 2 K 2/3 , 2 K 2/4 are tightened, set them with their working contacts in the return stroke of the plunger Relay 2 K 4 , 2 K 5 and thus the actuators 22, 23 under voltage.

Der Ruhekontakt 1K4/5 dient der zyklischen Überwachung des Kontrollrelais 1K4 und blockiert im Fehlerfall die Stößelrücklaufbewegung durch Nichtansteuern notwendiger Stellglieder 22, 23.The normally closed contact 1 K 4/5 is used for cyclical monitoring of the control relay 1 K 4 and blocks the plunger return movement in the event of a fault by not actuating the necessary actuators 22, 23 .

Der Rückhub des Stößels wird durch einen Hubverstellschalter 16 beendet, wobei auch das Rücklaufrelais 2K8 abschaltet. Beim Hängenbleiben des Rücklaufrelais 2K8 (z. B. Verschweißen eines Arbeitskontaktes) verhindert der Ruhekontakt 2K8/1 im Einschaltkreis 2.3 das Anziehen des Einschaltrelais 2k2 und damit den folgenden Preßhub des Stößels, da das Stellglied 22 als ein erforderliches Magnetventil nicht angesteuert wird, obwohl die Relais 2K4, 2K5 und damit die Stellglieder 23, 24 Spannung erhalten. Das Rücklaufrelais 2K8 ist also ebenso wie das Relais 2K6 oder 2K7 ein Relais zur zyklischen Überwachung von Ausgängen 5A4, 5A5 der SPS 5.The return stroke of the ram is ended by a stroke adjustment switch 16 , the return relay 2 K 8 also switching off. If the 2 K 8 return relay gets stuck (e.g. welding of a normally open contact), the normally closed contact 2 K 8/1 in the closing circuit 2.3 prevents the closing relay 2 k 2 from tightening and thus the subsequent press stroke of the plunger, since the actuator 22 acts as a required solenoid valve is not controlled, although the relays 2 K 4 , 2 K 5 and thus the actuators 23, 24 receive voltage. The return relay 2 K 8 , like the relay 2 K 6 or 2 K 7, is therefore a relay for cyclical monitoring of outputs 5 A 4 , 5 A 5 of the PLC 5 .

Aufstellung der verwendeten BezugszeichenList of the reference numerals used

1 Sicherheitsmodul, Zweihandschaltung
1.0 Strompfad
1.1 Strompfad
1.2 Strompfad
1.3 Strompfad, Aufladekreis
1.4 Strompfad
1.5 Kontrollkreis
1.6 Kontrollkreis
1.7 Kontrollkreis
1.8 Kontrollkreis
1.9 Selbsthaltekreis, Kontrollkreis
1.10 Selbsthaltekreis, Kontrollkreis
1E1-1E16 Eingänge
1A1-1A3 Ausgänge
2 Sicherheitsmodul, Preßhubschaltung
2.1 Diagnosekreis
2.2 Einschaltkreis
2.3 Einschaltkreis
2.4 Selbsthaltezweig, Einschaltkreis
2.5 Einschaltkreis
2.6 Einschaltkreis
2.7 Schaltstellungskontrollkreis
2.8 Schaltstellungskontrollkreis
2.9 Rücklaufkreis
2.10 Kontrollkreis
2.11 Ansteuerkreis
2.12 Ansteuerkreis
2.13 Ansteuerkreis
2.14 Strompfad
2.15 Strompfad
2E1-2E16 Eingänge
2A1-2A6 Ausgänge
3 Sicherheitsmodul, Not-Aus-Schaltung
3E1-3E4 Eingänge
3A1-3A3 Ausgänge
4 Sicherheitsmodul, Nachlaufkontrollschaltung
4.1 Strompfad
4.2 Strompfad
4.3 Kontrollkreis
4.4 Selbsthaltekreis
4.5 Strompfad
4.6 Strompfad
4.7 Strompfad
4E1-4E3 Eingänge
4A1-4A3 Ausgänge
5 SPS, speicherprogrammierbare Steuerung
5E1-5E9 Eingänge
5A1-5A12 Ausgänge
6 Spannungsversorgungsleitung
7 Spannungsversorgungsleitung
8 Spannungsversorgungsleitung
9 Spannungsversorgungsleitung
10 Spannungsversorgungsleitung
11 Zweihandschalter, sicherheitsrelevante Befehlsgeräte
11S1 Ruhekontakt, Kontakt
11S2 Arbeitskontakt, Kontakt
12 Schalter bzw. Geber für Schaltstellungsüberwachung, nicht sicherheitsrelevante Befehlsgeräte
13 Not-Aus-Schalter, sicherheitsrelevante Befehlsgeräte
14 Not-Aus-Schalter, sicherheitsrelevante Befehlsgeräte
15 Betriebsartenwahlschalter
15S1 Kontakt
16 Hubverstellschalter, nicht sicherheitsrelevante Befehlsgeräte
17 Fußschalter, nicht sicherheitsrelevante Befehlsgeräte
18 Dauerhubschalter, nicht sicherheitsrelevante Befehlsgeräte
19 Geräte
20 Stellglieder
21
22 Stellglieder
23 Stellglieder
24 Stellglieder
AE Ausgabeebene
EE Eingabeebene
VE Verarbeitungsebene
C1 Kondensator
F1 Sicherung
F2 Sicherung R1 Widerstand
R2 Widerstand
V1 Diode
K1 Schütz
1K1 Relais
1K1/1 Ruhekontakt, Kontakt
1K1/2 Ruhekontakt
1K1/3 Arbeitskontakt
1K2 Relais
1K2/1 Arbeitskontakt, Kontakt
1K2/2 Arbeitskontakt
1K2/3 Ruhekontakt
1K3 Relais
1K3/1 Arbeitskontakt
1K3/2 Ruhekontakt
1K3/3 Ruhekontakt, Kontakt
1K3/4 Arbeitskontakt
1K4 Kontrollrelais
1K4/1 Arbeitskontakt
1K4/2 Arbeitskontakt
1K4/3 Arbeitskontakt
1K4/4 Arbeitskontakt
1K4/5 Ruhekontakt
2K1 Diagnoserelais
2K1/1 Arbeitskontakt
2K2 Einschaltrelais, Relais
2k2/1 Arbeitskontakt
2K2/2 Arbeitskontakt
2K2/3 Arbeitskontakt
2K2/4 Arbeitskontakt
2K2/5 Ruhekontakt
2K3 Einschaltrelais
2K3/1 Arbeitskontakt
2K4 Relais
2K4/1 Arbeitskontakt
2K4/2 Arbeitskontakt
2K4/3 Ruhekontakt
2k5 Relais
2K5/1 Arbeitskontakt
2K5/2 Arbeitskontakt
2K5/3 Ruhekontakt
2K6 Relais
2k6/1 Arbeitskontakt, Kontakt
2K6/2 Arbeitskontakt, Kontakt
2K7 Relais
2K7/1 Ruhekontakt, Kontakt
2K7/2 Ruhekontakt, Kontakt
2k8 Rücklaufrelais, Relais
2K8/1 Ruhekontakt
2K8/2 Wechsler
2K8/3 Wechsler
2k9 Kontrollrelais, Relais
2K9/1 Arbeitskontakt
2K9/2 Ruhekontakt, Kontakt
3K1/1 Arbeitskontakt
3K2/1 Ruhekontakt
4K1 Relais
4K1/1 Ruhekontakt
4K1/2 Arbeitskontakt
4K2 Rückhubbeginnrelais
4K2/1 Ruhekontakt
4K2/2 Arbeitskontakt
4K2/3 Arbeitskontakt
4K3 Nachlaufkontrollrelais, Relais
4K3/1 Ruhekontakt
4K3/2 Arbeitskontakt, Kontakt
4K3/3 Arbeitskontakt, Kontakt
4K3/4 Arbeitskontakt
4S1 Arbeitskontakt, Quittierschalter
5K1 Relais
5k1/1 Arbeitskontakt
5K2 Relais
5K2/1 Arbeitskontakt
5k3 Relais
5K3/1 Arbeitskontakt
5K4 Relais
5K4/1 Arbeitskontakt
5k5 Relais
5K5/1 Arbeitskontakt
5K6 Relais
5k6/1 Arbeitskontakt
5K7 Bereitschaftsrelais
5K7/1 Wechsler
5K8/1 Arbeitskontakt
5K9/1 Arbeitskontakt
1 safety module, two-hand control
1.0 rung
1.1 current path
1.2 current path
1.3 Current path, charging circuit
1.4 Current path
1.5 Control group
1.6 Control circuit
1.7 Control group
1.8 Control group
1.9 Locking circuit, control circuit
1.10 Self-holding circuit, control circuit
1 I 1 - 1 I 16 inputs
1 A 1 - 1 A 3 outputs
2 safety module, press stroke circuit
2.1 Diagnostic circuit
2.2 Starting circuit
2.3 Starting circuit
2.4 Self-holding branch, closing circuit
2.5 Starting circuit
2.6 Starting circuit
2.7 Switch position control circuit
2.8 Switch position control circuit
2.9 feedback loop
2.10 Control group
2.11 Control circuit
2.12 Control circuit
2.13 Control circuit
2.14 rung
2.15 rung
2 I 1 - 2 I 16 inputs
2 A 1 - 2 A 6 outputs
3 safety module, emergency stop
3 I 1 - 3 I 4 inputs
3 A 1 - 3 A 3 outputs
4 safety module, overrun control circuit
4.1 Current path
4.2 Current path
4.3 Control group
4.4 Locking circuit
4.5 rung
4.6 rung
4.7 Current path
4 I 1 - 4 I 3 inputs
4 A 1 - 4 A 3 outputs
5 PLC, programmable logic controller
5 I 1 - 5 I 9 inputs
5 A 1 - 5 A 12 outputs
6 power supply line
7 power supply line
8 power supply line
9 power supply line
10 power supply line
11 two-hand switches, safety-related control devices
11 S 1 break contact, contact
11 S 2 working contact, contact
12 switches or encoders for switching position monitoring, non-safety-related control devices
13 emergency stop switches, safety-related control devices
14 emergency stop switches, safety-related control devices
15 operating mode selector switch
15 S 1 contact
16 stroke adjustment switches, non-safety-related control devices
17 foot switches, non-safety-related control devices
18 continuous stroke switches, non-safety-related control devices
19 devices
20 actuators
21st
22 actuators
23 actuators
24 actuators
AE output level
EE input level
VE processing level
C 1 capacitor
F 1 fuse
F 2 fuse R 1 resistor
R 2 resistance
V 1 diode
K 1 contactor
1 K 1 relay
1 K 1/1 break contact, contact
1 K 1/2 break contact
1 K 1/3 working contact
1 K 2 relays
1 K 2/1 working contact, contact
1 K 2/2 working contact
1 K 2/3 break contact
1 K 3 relay
1 K 3/1 make contact
1 K 3/2 break contact
1 K 3/3 break contact, contact
1 K 3/4 working contact
1 K 4 control relay
1 K 4/1 working contact
1 K 4/2 working contact
1 K 4/3 working contact
1 K 4/4 working contact
1 K 4/5 break contact
2 K 1 diagnostic relay
2 K 1/1 make contact
2 K 2 switch-on relays, relays
2 k 2/1 make contact
2 K 2/2 working contact
2 K 2/3 working contact
2 K 2/4 make contact
2 K 2/5 break contact
2 K 3 switch-on relay
2 K 3/1 make contact
2 K 4 relays
2 K 4/1 make contact
2 K 4/2 working contact
2 K 4/3 break contact
2 k 5 relays
2 K 5/1 make contact
2 K 5/2 working contact
2 K 5/3 break contact
2 K 6 relays
2 k 6/1 make contact, contact
2 K 6/2 working contact, contact
2 K 7 relays
2 K 7/1 break contact, contact
2 K 7/2 break contact, contact
2 k 8 return relay, relay
2 K 8/1 break contact
2 K 8/2 changeover
2 K 8/3 changer
2 k 9 control relays, relays
2 K 9/1 working contact
2 K 9/2 break contact, contact
3 K 1/1 make contact
3 K 2/1 break contact
4 K 1 relay
4 K 1/1 break contact
4 K 1/2 make contact
4 K 2 return stroke start relay
4 K 2/1 break contact
4 K 2/2 working contact
4 K 2/3 working contact
4 K 3 overrun control relay, relay
4 K 3/1 break contact
4 K 3/2 working contact, contact
4 K 3/3 make contact, contact
4 K 3/4 working contact
4 S 1 make contact, acknowledgment switch
5 K 1 relay
5 k 1/1 make contact
5 K 2 relays
5 K 2/1 make contact
5 k 3 relays
5 K 3/1 make contact
5 K 4 relays
5 K 4/1 make contact
5 k 5 relays
5 K 5/1 make contact
5 K 6 relays
5 k 6/1 make contact
5 K 7 standby relay
5 K 7/1 changeover
5 K 8/1 make contact
5 K 9/1 working contact

Claims (4)

1. Schaltungsanordnung für eine Pressensicherheitssteuerung bestehend aus einer speicherprogrammierbaren Steuerung und Sicherheitsmodulen in selbstüberwachter verdrahtungsprogrammierter Kontaktschalttechnik, gekennzeichnet dadurch, daß nur eine direkt einkanalige Aufschaltung der Ausgänge der sicherheitsrelevanten Befehlsgeräte (11, 13, 14, 15) auf Eingänge der ihnen jeweils zugeordneten Sicherheitsmodule (1, 2, 3) und deren sicherheitsrelevanten Ausgänge auf einen Eingang des ihnen jeweils zugeordneten Stellgliedes (22, 23, 24) besteht, vorgesehene Ausgänge der Sicherheitsmodule (1, 2, 3, 4), welche deren sicherheitstechnisch relevanten Zustand ausweisen, auf Eingänge der SPS (5) geführt sind und diese Eingänge der SPS (5) über Programmsegmente, welche die sicherheitstechnisch relevanten Bereitschaftsmeldungen der Sicherheitsmodule (1, 2, 3, 4) mit dem internen Zustand der SPS (5) logisch verknüpfen, mit synchronisierenden Ausgängen (5A3, 5A9) der SPS (5), die das Verknüpfungsergebnis ausweisen, in Verbindung stehen und diese Ausgänge (5A3, 5A9) mit einem Kontrollkreis (2.10) für alle Schaltbedingungen im Sicherheitsmodul (2) und mit einem Kontrollkreis (1.5-1.8) im Sicherheitsmodul (1) verbunden sind, mindestens ein zyklisch zu überwachender Ausgang (5A3-5A8) der SPS (5) an jeweils einem zugeordneten Relais (2K6-2K9, 4K1, 4K2) der Sicherheitsmodule (2, 4) direkt angeschlossen ist, von dem bzw. denen jeweils Kontakte in Einschaltkreisen (2.2, 2.3, 2.5, 2.6) und Kontrollkreisen (1.5, 1.9, 1.10, 4.3) der Sicherheitsmodule (1, 2, 4) angeordnet sind und nicht zyklisch überwachte Ausgänge (5A2, 5A10) der SPS (5) jeweils mit einem zugeordneten Einschaltkreis (2.2, 2.3) des Sicherheitsmoduls (2) und mit einem Strompfad (1.2) des Sicherheitsmoduls (1) verbunden sind.1.Circuit arrangement for a press safety controller consisting of a programmable logic controller and safety modules in self-monitored wiring-programmed contact switching technology, characterized in that only a direct single-channel connection of the outputs of the safety-relevant control devices ( 11, 13, 14, 15 ) to inputs of the safety modules assigned to them ( 1 , 2, 3 ) and their safety-relevant outputs on an input of their respective actuator ( 22, 23, 24 ), provided outputs of the safety modules ( 1, 2, 3, 4 ), which show their safety-relevant state, on inputs of the PLC ( 5 ) are guided and these inputs of the PLC ( 5 ) via program segments, which logically link the safety-related ready messages of the safety modules ( 1, 2, 3, 4 ) with the internal state of the PLC ( 5 ), with synchronizing outputs ( 5 A 3 , 5 A 9 ) the PLCs ( 5 ), which show the result of the link, are connected and these outputs ( 5 A 3 , 5 A 9 ) with a control circuit ( 2.10 ) for all switching conditions in the safety module ( 2 ) and with a control circuit ( 1.5-1.8 ) in the safety module ( 1 ) are connected, at least one cyclically monitored output ( 5 A 3 - 5 A 8 ) of the PLC ( 5 ) to an assigned relay ( 2 K 6 - 2 K 9 , 4 K 1 , 4 K 2 ) of the safety modules ( 2 , 4 ) is directly connected, of which contacts are arranged in switch-on circuits ( 2.2, 2.3, 2.5, 2.6 ) and control circuits ( 1.5, 1.9, 1.10, 4.3 ) of the safety modules ( 1, 2, 4 ) and outputs ( 5 A 2 , 5 A 10 ) of the PLC ( 5 ) which are not monitored cyclically are each connected to an assigned switch-on circuit ( 2.2, 2.3 ) of the safety module ( 2 ) and to a current path ( 1.2 ) of the safety module ( 1 ).
2. Schaltungsanordnung für eine Preßsicherheitssteuerung nach Anspruch 1, gekennzeichnet dadurch, daß sicherheitsrelevante Bereitschaftsmeldungen führende Ausgänge (1A2, 2A2, 2A3, 4A3), der Sicherheitsmodule (1, 2, 4) mit ihren Kontakten (1K3/4, 1K4/4, 2K1/1, 2K3/1, 4K3/4) der Relais (1K3, 1K4, 2K1, 2K3, 4K3) auf Eingänge (5E2, 5E4, 5E5, 5E8) der SPS (5) geführt und über Programmsegmente mit dem internen Zustand der SPS (5) logisch verknüpft mit synchronisierenden Ausgängen (5A3, 5A9) der SPS (5) verbunden sind, deren Kontakt (5K2/1) in einem Kontrollkreis (2.10) des Sicherheitsmoduls (2) direkt mit der Erregerspule des Relais (2K9) verbunden ist und deren anderer Kontakt (5K6/1) in einem Kontrollkreis (1.5-1.8) des Sicherheitsmoduls (1) als logisches UND verknüpft angeordnet ist.2. Circuit arrangement for a press safety control according to claim 1, characterized in that safety-relevant readiness reports leading outputs ( 1 A 2 , 2 A 2 , 2 A 3 , 4 A 3 ), the safety modules ( 1, 2, 4 ) with their contacts ( 1 K 3/4 , 1 K 4/4 , 2 K 1/1 , 2 K 3/1 , 4 K 3/4 ) of the relays ( 1 K 3 , 1 K 4 , 2 K 1 , 2 K 3 , 4 K 3 ) to inputs ( 5 I 2 , 5 I 4 , 5 I 5 , 5 I 8 ) of the PLC ( 5 ) and logically linked to the internal state of the PLC ( 5 ) via program segments with synchronizing outputs ( 5 A 3 , 5 A 9 ) of the PLC ( 5 ), whose contact ( 5 K 2/1 ) in a control circuit ( 2.10 ) of the safety module ( 2 ) is connected directly to the excitation coil of the relay ( 2 K 9 ) and whose other contact ( 5 K 6/1 ) is arranged in a control circuit ( 1.5-1.8 ) of the security module ( 1 ) as a logical AND link.
3. Schaltungsanordnung für eine Pressensicherheitssteuerung nach Anspruch 1, gekennzeichnet dadurch, daß zyklisch zu überwachende Ausgänge (5A3, 5A4, 5A5, 5A6, 5A7, 5A8) der SPS (5) mit den Kontakten (5K2/1, 5K3/1, 5K4/1, 5K5/1, 5K8/1, 5K9/1) jeweils direkt mit der Erregerspule eines Relais (2K6, 2K7, 2K9, 4k1, 4K2) oder Schützes im Sicherheitsmodul (2, 4) verbunden sind und diese Relais oder Schütze jeweils mit mindestens einem Kontakt (2K6/1, 2K7/1, 2k8/1, 2K9/1, 4K1/2, 4K2/2, 4K2/3) in den Sicherheitsmodulen (2, 4) in einem logischen UND, mit dem einen Zustand des jeweiligen Relais oder Schützes eine Einschaltbedingung bildend, in einem Einschaltkreis (2.2, 2.3) und in einem Kontrollkreis (4.3) verknüpft angeordnet sind, des weiteren diese Relais oder Schütze mit jeweils mindestens einem weiteren Kontakt (2K6/2, 2K7/2, 2K8/2, 2K8/3, 2K9/2, 4K1/1, 4K2/1) in den Sicherheitsmodulen (1, 2) in einem logischen UND, mit dem anderen Zustand des jeweiligen Relais oder Schützes eine Überwachungsbedingung bildend, in einem Selbsthaltekreis (1.9, 1.10) des Kontrollkreises (1.5-1.8), im Kontrollkreis (1.5) und den Einschaltkreisen (2.2, 2.5, 2.6) verknüpft angeordnet sind.3. Circuit arrangement for a press safety control according to claim 1, characterized in that cyclically monitored outputs ( 5 A 3 , 5 A 4 , 5 A 5 , 5 A 6 , 5 A 7 , 5 A 8 ) of the PLC ( 5 ) with the Contacts ( 5 K 2/1 , 5 K 3/1 , 5 K 4/1 , 5 K 5/1 , 5 K 8/1 , 5 K 9/1 ) each directly with the excitation coil of a relay ( 2 K 6 , 2 K 7 , 2 K 9 , 4 k 1 , 4 K 2 ) or contactors in the safety module ( 2 , 4 ) and these relays or contactors each have at least one contact ( 2 K 6/1 , 2 K 7/1 , 2 k 8/1 , 2 K 9/1 , 4 K 1/2 , 4 K 2/2 , 4 K 2/3 ) in the safety modules ( 2 , 4 ) in a logical AND, with the one state of the respective relay or contactors forming a switch-on condition, arranged in a switch-on circuit ( 2.2, 2.3 ) and in a control circuit ( 4.3 ), these relays or contactors with at least one further contact ( 2 K 6/2 , 2 K 7/2 , 2 K 8/2 , 2 K 8/3 , 2 K 9/2 , 4 K 1/1 , 4 K 2/1 ) in the siche rity modules ( 1 , 2 ) in a logical AND, with the other state of the respective relay or contactor forming a monitoring condition, in a latch circuit ( 1.9, 1.10 ) of the control circuit ( 1.5-1.8 ), in the control circuit ( 1.5 ) and the switch-on circuits ( 2.2 , 2.5, 2.6 ) are arranged linked.
4. Schaltungsanordnung für eine Pressensicherheitssteuerung nach Anspruch 1, gekennzeichnet dadurch, daß nicht zyklisch zu überwachende Ausgänge (5A2, 5A10) der SPS (5) jeweils mit einem ihrer Kontakte (5K1/1, 5k7/1) im Einschaltkreis (2.2) zwischen der Spannungsversorgungsleitung (6) und dem Anschlußpunkt des Selbsthaltezweiges (2.4) der Preßhubschaltung (2) sowie im Strompfad (1.2) zwischen der Spannungsversorgungsleitung (7) und einer gemeinsamen Spannungsversorgungsleitung (8) der Zweihandschaltung (1) angeordnet und die jeweils in einem logischen UND, eine nicht sicherheitsrelevante Einschaltbedingung bildend, verknüpft sind.4. Circuit arrangement for a press safety control according to claim 1, characterized in that not cyclically monitored outputs ( 5 A 2 , 5 A 10 ) of the PLC ( 5 ) each with one of their contacts ( 5 K 1/1 , 5 k 7/1 ) in the switch-on circuit ( 2.2 ) between the voltage supply line ( 6 ) and the connection point of the self-holding branch ( 2.4 ) of the press lift circuit ( 2 ) and in the current path ( 1.2 ) between the voltage supply line ( 7 ) and a common voltage supply line ( 8 ) of the two-hand circuit ( 1 ) and which are each linked in a logical AND, forming a non-safety-relevant switch-on condition.
DE19893919558 1988-07-11 1989-06-15 Expired - Fee Related DE3919558C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DD31780688A DD274072A1 (de) 1988-07-11 1988-07-11 Schaltungsanordnung fuer eine pressensicherheitssteuerung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3919558A1 DE3919558A1 (de) 1990-01-18
DE3919558C2 true DE3919558C2 (de) 1992-07-02

Family

ID=5600863

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19893919558 Expired - Fee Related DE3919558C2 (de) 1988-07-11 1989-06-15

Country Status (2)

Country Link
DD (1) DD274072A1 (de)
DE (1) DE3919558C2 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4312305A1 (de) * 1993-04-15 1994-10-27 Abb Patent Gmbh Sicherheitsgerichtete speichergrogrammierbare Steuerung
DE19920340A1 (de) * 1999-05-03 2000-11-09 Hsm Pressen Gmbh & Co Kg Steuerungsvorrichtung und Verfahren zur Steuerung sicherheitsrelevanter Funktionen einer gefahrbringenden Maschine
DE10150768A1 (de) * 2001-10-13 2003-04-17 Bosch Rexroth Ag Einrichtung zur Steuerung eines hydraulischen Zylinders

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4240071A1 (de) * 1992-11-28 1994-06-01 Square D Deutschland Schaltungsanordnung zur elektrischen Sicherheitsüberwachung von Schalteinrichtungen

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2321304B2 (de) * 1973-04-27 1977-01-27 Einrichtung zur ueberwachung des stempel-nachlaufes und kontrollsteuer dazu bei handbedienten hydraulik- oder pneumatikpressen
DD244947B1 (de) * 1985-12-23 1988-06-29 Werkzeugmaschinenfabrik Zeulen Verfahren zur ueberwachung des stoesselnachlaufes fuer hydraulische pressen

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4312305A1 (de) * 1993-04-15 1994-10-27 Abb Patent Gmbh Sicherheitsgerichtete speichergrogrammierbare Steuerung
DE4312305C5 (de) * 1993-04-15 2004-07-15 Abb Patent Gmbh Sicherheitsgerichtete speichergrogrammierbare Steuerung
DE19920340A1 (de) * 1999-05-03 2000-11-09 Hsm Pressen Gmbh & Co Kg Steuerungsvorrichtung und Verfahren zur Steuerung sicherheitsrelevanter Funktionen einer gefahrbringenden Maschine
DE10150768A1 (de) * 2001-10-13 2003-04-17 Bosch Rexroth Ag Einrichtung zur Steuerung eines hydraulischen Zylinders

Also Published As

Publication number Publication date
DD274072A1 (de) 1989-12-06
DE3919558A1 (de) 1990-01-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4214431C3 (de) Step switch with motor drive
EP1911058B1 (de) Sicherheitsschaltgerät zum steuern einer sicherheitstechnischen einrichtung in einen sicheren zustand
EP0742503B1 (de) Einrichtung zur numerischen Steuerung einer Werkzeugmaschine oder eines Roboters
EP2720094B1 (de) Sicherheitssystem
EP1638880B2 (de) Sicherheitssystem einer aufzugsanlage
EP1363306B1 (de) Sicherheitsschalter, Sicherheitskreis mit Sicherheitsschaltern und Verfahren zum Betrieb eines Sicherheitsschalters
EP1389284B1 (de) Sicherheitsschaltmodul zur prüfung des abschaltvermögens eines schaltelements in einem sicherheitsschaltmodul
EP1427660B1 (de) Überwachungssystem
EP2317410B1 (de) Sicherheitssteuerung
EP0418258B1 (de) Steuereinheit zur lenkung der hinterräder eines strassenfahrzeuges
EP1423326B1 (de) Situationsabhängige reaktion im falle einer störung im bereich einer türe eines aufzugsystems
DE60022764T2 (de) Bus voltage detector in a field device
EP2720051B1 (de) Sicherheitssystem
DE10119791A1 (de) Microprocessor-controlled field device for connection to a fieldbus system
EP1288757A1 (de) Verfahren und Prozessleitsystem zum Betrieb einer technischen Anlage
EP1894065B1 (de) Sicherheitsschaltvorrichtung und verfahren zum sicheren abschalten eines verbrauchers in einer automatisiert arbeitenden anlage
DE102008060004A1 (de) Safety switch for generating a system enable signal depending on the position of a movable safety gate
DE102005048601B3 (de) Device and method for fail-safe evaluation of a position transmitter, in particular a potentiometer
EP2981868B1 (de) Steuer- und datenübertragungsanlage, prozesseinrichtung und verfahren zur redundanten prozesssteuerung mit dezentraler redundanz
DE3041521C2 (de)
EP1685451A1 (de) Redundantes automatisierungssystem zur steuerung einer tech-n ischen einrichtung sowie verfahren zum betrieb eines derar-ti gen automatisierungssystems
EP0563787B1 (de) Überwachungsschaltung für computergesteuerte Sicherheitsgeräte
DE102005055325B3 (de) Safety switching device for fail-safe disconnection of an electrical consumer
DE3226522C2 (de)
DE4032033C2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: WERKZEUGMASCHINEN GMBH ZEULENRODA, O-6570 ZEULENRO

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: RASTER-ZEULENRODA WERKZEUGMASCHINEN GMBH, 07937 ZE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee