DE3915947C2 - Sitzmöbel - Google Patents

Sitzmöbel

Info

Publication number
DE3915947C2
DE3915947C2 DE19893915947 DE3915947A DE3915947C2 DE 3915947 C2 DE3915947 C2 DE 3915947C2 DE 19893915947 DE19893915947 DE 19893915947 DE 3915947 A DE3915947 A DE 3915947A DE 3915947 C2 DE3915947 C2 DE 3915947C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
frame
lever
upright
drive shaft
rails
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19893915947
Other languages
English (en)
Other versions
DE3915947A1 (de
Inventor
Larry Patrick Lapointe
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
La Z Boy Inc
Original Assignee
Z BOY
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US22055888A priority Critical
Application filed by Z BOY filed Critical Z BOY
Publication of DE3915947A1 publication Critical patent/DE3915947A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3915947C2 publication Critical patent/DE3915947C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47CCHAIRS; SOFAS; BEDS
    • A47C1/00Chairs adapted for special purposes
    • A47C1/02Reclining or easy chairs
    • A47C1/031Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts
    • A47C1/034Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest
    • A47C1/0342Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest in combination with movable backrest-seat unit or back-rest
    • A47C1/0347Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest in combination with movable backrest-seat unit or back-rest characterised by the backrest-seat unit or back-rest slidingly movable in the base frame, e.g. by rollers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47CCHAIRS; SOFAS; BEDS
    • A47C1/00Chairs adapted for special purposes
    • A47C1/02Reclining or easy chairs
    • A47C1/031Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts
    • A47C1/034Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest
    • A47C1/035Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest in combination with movably coupled seat and back-rest, i.e. the seat and back-rest being movably coupled in such a way that the extension mechanism of the foot-rest is actuated at least by the relative movements of seat and backrest
    • A47C1/0352Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest in combination with movably coupled seat and back-rest, i.e. the seat and back-rest being movably coupled in such a way that the extension mechanism of the foot-rest is actuated at least by the relative movements of seat and backrest characterised by coupled seat and back-rest slidingly movable in the base frame, e.g. by rollers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47CCHAIRS; SOFAS; BEDS
    • A47C1/00Chairs adapted for special purposes
    • A47C1/02Reclining or easy chairs
    • A47C1/031Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts
    • A47C1/034Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest
    • A47C1/035Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest in combination with movably coupled seat and back-rest, i.e. the seat and back-rest being movably coupled in such a way that the extension mechanism of the foot-rest is actuated at least by the relative movements of seat and backrest
    • A47C1/0355Reclining or easy chairs having coupled concurrently adjustable supporting parts the parts including a leg-rest or foot-rest in combination with movably coupled seat and back-rest, i.e. the seat and back-rest being movably coupled in such a way that the extension mechanism of the foot-rest is actuated at least by the relative movements of seat and backrest actuated by linkages, e.g. lazy-tongs mechanisms

Description

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Sitzmöbel mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Patentanspruchs 1, insbesondere auf Sessel und entsprechende Möbelarten, wie beispielsweise Sofas und Couchen.
Ein Sitzmöbel dieser Art ist aus der US 29 18 111 bekannt. Bei dem bekannten Sitzmöbel wird durch Ausübung eines Drucks gegen die Rückenlehne der innere Rahmen entlang einer nach hinten geneigten Schiene nach hinten in eine ge­ neigte Stellung bewegt. Durch diese Bewegung wird eine mit dem inneren Rahmen verbundene Beinstützeneinheit aus einer zurückgezogenen und unterhalb des Sitzes befindlichen Stel­ lung in eine ausgefahrene Stellung herausgeschwenkt, in der der Sitzbenutzer seine Beine auf die Beinstützeneinheit le­ gen kann. Bei diesem bekannten Sitzmöbel befindet sich so­ mit die geneigte Position des inneren Rahmens hinter der aufrechten Position desselben. Hierdurch können sich Platz­ probleme ergeben, wenn das Sitzmöbel beispielsweise in der Nähe einer Wand angeordnet ist.
Aus der DE 81 16 069 U1 ist ein Sitzmöbel bekannt, bei dem ebenfalls durch Druckausübung gegen die Rückenlehne diese geneigt und der Sitz angehoben wird. Auch dieses Sitzmöbel ist mit einer Beinstützeneinheit versehen. Die Beinstütze kann jedoch nur durch das Drehen einer Antriebswelle ausge­ fahren werden, d. h. das Ausfahren und Zurückziehen der Beinstützeneinheit läuft unabhängig von der Bewegung des Sitzrahmens in die geneigte oder aufrechte Stellung ab.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Sitzmöbel der angegebenen Art zu schaffen, bei dem die Verstellbarkeit verbessert wird.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß bei einem Sitzmöbel der angegebenen Art durch die kennzeichnenden Merkmale des Pa­ tentanspruchs 1 gelöst.
Bei der erfindungsgemäßen Lösung befindet sich die geneigte Position des inneren Rahmens vor seiner aufrechten Position und die hinteren Enden der Schienen sind höher angeordnet als die vorderen Enden. Um in seine geneigte Stellung zu gelangen, rollt somit der innere Rahmen auf den schrägen Schienen schräg nach vorne und nach unten. Der innere Rah­ men muß dabei in der aufrechten Stellung arretiert werden, so daß er sich nur nach Wunsch des Benutzers nach vorne be­ wegen kann. Dies wird über die Anordnung einer kniehebel­ förmigen Verriegelungseinrichtung erreicht, die den inneren Rahmen in der aufrechten Stellung lösbar verriegelt und durch Betätigen einer vom Sitzbenutzer handhabbaren Betäti­ gungseinrichtung entriegelt werden kann. Die Verriegelungs­ einrichtung bewirkt ferner bei einer Bewegung des inneren Rahmens in seine geneigte Stellung ein Ausfahren der Bein­ stützeneinheit. Die Bewegung des inneren Rahmens ist daher mit der Bewegung der Beinstützeneinheit gekoppelt.
Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.
Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines Ausführungs­ beispiels in Verbindung mit der Zeichnung im einzelnen erläutert. Es zeigen:
Fig. 1 eine perspektivische Ansicht einer Mo­ dular-Polstercouch mit einer linken und rechten erfindungsgemäß ausgebildeten Sitzeinheit;
Fig. 2 einen vergrößerten Schnitt durch die linke Sitzeinheit der Fig. 1, wobei aus Klarheitsgründen die Polsterung und andere Teile weggelassen sowie gebrochen dargestellt wurden, um den inneren Betä­ tigungsmechanismus des Sessels darzu­ stellen;
Fig. 3 eine Ansicht ähnlich Fig. 1, die jedoch die linke Sitzeinheit in der ausgefahre­ nen Stellung der Beinstütze und der ver­ schwenkten Sitzstellung zeigt;
Fig. 4 einen Schnitt ähnlich Fig. 2, jedoch durch die linke Sitzeinheit in der in Fig. 3 gezeigten Position;
Fig. 5 eine perspektivische Ansicht des äußeren Rahmens und der Basis (mit entfernter Polsterung) der linken Sitzeinheit der Fig. 1 und 3, wobei die rechte Sitz­ einheit naturgemäß die gleiche Kon­ struktion besitzt;
Fig. 6 eine perspektivische Ansicht mit ent­ fernter Polsterung, entfernten Federn und entfernten anderen Teilen der be­ weglichen Sitz- und Rückenlehnen­ schlitteneinheit, die an einem äußeren Rahmen, wie in Fig. 5 und anderen Fi­ guren gezeigt, gelagert ist;
Fig. 7 einen Schnitt ähnlich Fig. 2, wobei je­ doch Teile weggelassen worden sind; und
Fig. 8 eine Draufsicht mit entfernter Polste­ rung und entfernten und gebrochen dar­ gestellten Teilen auf die linke Hälfte der linken Sitzeinheit, wobei die rechte Sitzeinheit den gleichen Aufbau besitzt.
Das zur Verdeutlichung der Erfindung hier dargestellte und beschriebene Ausführungsbeispiel ist eine Sitzeinheit für eine Couch 1. Diese Couch besteht aus einer linken und rechten Polstersitzeinheit 3, die erfindungsgemäß ausgebil­ det sind. Jede Sitzeinheit 3 besitzt einen Betätigungshe­ bel 5 mit einem oberen Handgriffabschnitt 7, der von einer Person, die sich auf der Sitzeinheit befindet, leicht erreicht werden kann. Bei der linken Sitzeinheit befindet sich der Handgriff benachbart zur linken Hand der sich auf der Einheit befindlichen Person, während sich der Handgriff bei der rechten Sitzeinheit benachbart zur rechten Hand der entsprechenden Person befindet. Wie die Fig. 3 und 4 zeigen, wird dann, wenn der Handgriff 7 5,1 oder 7,6 cm nach hinten gezogen wird, ein innerer Mechanismus betätigt, der eine Beinstützeinheit 9 anhebt und ermöglicht, daß sich eine einstückige Rücken- und Sitzeinheit vorwärts bewegen und nach hinten verschwenken kann. Beispielsweise kann sich der Sitz etwa 7,62 cm nach vorne bewegen, während die Rückenlehne um etwa 10,16 cm abfällt.
Jede Einheit 3 besitzt einen stationären äußeren Rahmen oder eine Basis 15 und einen mit Rädern versehenen inneren Rahmen oder Schlitten 17, der vom äußeren Rahmen 15 innerhalb des­ selben beweglich gelagert ist. Wie Fig. 5 am besten zeigt, besteht der äußere Rahmen 15 vorzugsweise aus einigen Holz­ streifen mit rechteckförmigem Querschnitt, die über geeig­ nete Befestigungselemente, wie beispielsweise Dübel, Klammern, Nägel und Schrauben (nicht gezeigt), aneinander befestigt sind und die an den kritischen Verbindungsstellen über metallische Verstärkungsplatten oder Arme und/oder hölzerne Eckblöcke (nicht gezeigt) verstärkt sein können. Der Rahmen 15 besitzt einen vertikalen Rückenabschnitt oder hinteren Abschnitt, der vertikale Eckpfosten 18 und eine horizontale obere Schiene 19 umfaßt, die sich zwischen den Pfosten erstreckt und an diesen befestigt ist. Eine hori­ zontale Bodenschiene 21 verläuft zwischen den unteren Enden der Pfosten 18 und ist an diesen befestigt. Der Rahmen 15 besitzt einen Bodenabschnitt, der die Schiene 21 und die unteren Abschnitte der Pfosten 18 umfaßt und weist ferner horizontale Seitenschienen 23 und 25 sowie eine horizontale Vorderschiene 26 auf, die sich zwischen den unteren Ab­ schnitten der vorderen Enden der Seitenschienen 23 und 25 erstreckt und an diesen befestigt ist. Die Schiene 23 be­ findet sich auf der Außenseite des Rahmens 15, d. h. auf der linken Seite für eine linke Einheit (wie in Fig. 5) und auf der rechten Seite für eine rechte Einheit. Die Schiene 23 bildet den unteren Abschnitt eines Seitenarmabschnittes für den Rahmen 15 (und die Sitzeinheit), der durch Befestigung des vertikalen vorderen und hinteren Pfostens 27 und 29 an der Schiene und durch Befestigung einer horizontalen Seiten­ armschiene 31 am oberen Ende der Pfosten 27 und 29 entstan­ den ist. Die Schiene 31 verläuft vorzugsweise bis zum hinteren Eckenpfosten 18 und ist an diesem befestigt. Eine diagonale Verstrebung 33 kann zwischen der Armschiene 31 und der oberen Schiene 19 Verwendung finden. In entsprechender Weise kann eine diagonale Verstrebung 35 zwischen dem anderen (inneren) Eckenpfosten 18 und einem kurzen hinteren vertikalen Pfosten 37, der an der inneren Seitenschiene 25 befestigt ist, Verwendung finden, zwischen dem Pfosten 37 und einem kurzen vorderen Pfosten 41 an der inneren Seiten­ schiene 25 kann eine horizontale obere Innenseitenschiene 39 angeordnet sein, um den Innenrand der Modulareinheit 3 zu definieren, wo diese gegen die andere Einheit 3 stößt, d. h. an der mittleren Ebene der Couch. Am Boden des Rahmens 15 können vier geeignete Füße 43 befestigt sein, um die Boden­ schiene in einem gewünschten Abstand zum Boden zu halten. Jede Seitenschiene 23 und 25 besitzt eine nach vorne und unten geneigte Metallschiene 45, der an ihrer Innenseite befestigt ist. Diese Kanäle sind in Querrichtung ausge­ richtet und dienen als Schiene und als Lager für Räder 47 am Schlitten 17, wie hiernach erläutert werden wird.
Der Innenrahmen oder Schlitten 17 besteht vorzugsweise sowohl aus Holzteilen als auch aus Metallteilen. Er besitzt einen vertikal verlaufenden Rückenabschnitt, der viereckige vertikal verlaufende Seitenschienenelemente 55 (Fig. 6, 2, 4 und 7) und obere horizontale vordere Bodenschienen 57 und 59 aufweist, die sich zwischen den Elementen 55 er­ strecken und an diesen befestigt sind. Der Rückenabschnitt besitzt ferner eine horizontale hintere Bodenschiene 62 aus Holz (Fig. 2, 4, 7 und 8), wobei diese an rechtwinkligen Flanschabschnitten 63 an den hinteren Enden von horizontal verlauf enden metallischen Verstrebungen 65 befestigt ist. Die Verstrebungen 65 besitzen auch hintere Abschnitte 67, die gegen die unteren Innenflächen der Schienenelemente 55 gepaßt sind, welche über Befestigungselemente 69 an den Ele­ menten 55 befestigt sind. Die Verstrebungen sind bei 71 nach außen versetzt, um die hinteren Abschnitte 67 mit vorderen Abschnitten 73 zu verbinden. Die vorderen Abschnitte 73 sind gegen die Innenflächen von metallischen Seitenplatten 75 gepaßt, an denen sie über geeignete Befestigungselemente 77 starr befestigt sind. Die hinteren Enden der Seitenplatten besitzen nach innen verlaufende Querflansche 79, die starr an Enden des vertikalen Schenkels einer metallischen Winkelstange 81 befestigt sind, die als starre horizontale hintere Querschiene zwischen den Seitenplatten 75 wirkt. Die vorderen Enden der Seitenplatten besitzen sich nach innen erstreckende Querflansche 83 (Fig. 8), die an Enden des vertikalen Schenkels einer metallischen Winkelstange 85, die als starre horizontale vordere Querschiene zwischen den Sei­ tenplatten 75 wirkt, starr befestigt sind.
Wie man am besten Fig. 8 entnehmen kann, besitzt ein mittig angeordnetes gekrümmtes Rohr 87 (nach oben hin konkav) ein abgeflachtes vorderes Ende 89, das an den vorderen Winkel­ stangenschienen 85 befestigt ist, sowie ein abgeflachtes hinteres Ende 91, das am oberen Ende der hölzernen hinteren Schiene 61 befestigt ist, so daß das Rohr als Verstärkungs­ verstrebung für den Sitzabschnitt des Schlittens 17 wirkt. Der Sitzabschnitt besitzt die Querschienen 61, 81 und 85 zusammen mit den Armen 65 und Seitenplatten 75, die alle starr aneinander und am Rückenabschnitt befestigt sind, der durch die Seitenelemente 55 und die Querschienen 57, 59 und 61 gebildet ist. Somit bilden der Sitz- und Rückenabschnitt des inneren Rahmens oder Schlittens 17 eine Einheit, die sich zusammen bewegt.
Der Rückenabschnitt wird durch horizontal und quer verlau­ fende, vertikal beabstandete sinusförmige Federelemente 95 elastisch gemacht. Diese Federelemente besitzen gegenüber­ liegende Enden, die an den abgeschrägten Oberkanten 97 der Seitenelemente 55 verankert sind, wie in Fig. 6 gezeigt. Der Sitzabschnitt wird durch horizontal und längs verlau­ fende (von vorne nach hinten), in Querrichtung voneinander getrennte sinusförmige Federelemente 99 elastisch gemacht, die am Horizontalflansch der vorderen Winkelstangenschiene 85 und an der Oberkante 101 der hinteren Schiene 61 veran­ kert sind, wie in Fig. 8 gezeigt. Die Federn 95 und 99 sind so geformt, daß sie die gewünschte Kontur für die Rücken­ lehne und für den Sitz bilden. Die Rahmen und Federn sind in geeigneter Weise beschichtet und gepolstert, um formschöne Polstereinheiten vorzusehen. Beim Sitz wird es vorgezogen, die Kontur im wesentlichen flach zu halten, so daß entfern­ bare Kissen 103 einer üblichen flachen Form darauf ange­ ordnet werden können.
Der innere Rahmen oder Schlitten 17 ist mit Hilfe der Schlittenseitenplatten 75 beweglich am äußeren Rahmen oder an der Basis 15 gelagert. Die beiden Rollen oder Räder 47 sind über geeignete Befestigungseinheiten 107 an den Sei­ tenplatten montiert, so daß sie sich um eine gemeinsame horizontale und quer verlaufende Achse drehen können, die unmittelbar vor den hinteren Seitenplattenflanschen 79 angeordnet ist. Das Gewicht des Schlittens und des Sesselbenutzers belastet die Schlittenräder 47 und wird auf die Schienen 45 und somit auf den äußeren Rahmen 15 über­ tragen. Da die Schienen 45 nach unten und vorne geneigt sind, bewirkt das Gewicht des Schlittens sowie der auf dem Sessel befindlichen Person, daß die Räder 47 nach unten und vorne rollen. Der hintere Teil des Schlittens wird daher geradlinig abwärts bewegt, wenn sich der Schlitten von einer aufrechten in eine geneigte Position bewegt. Der Winkel der Schienen kann entsprechend ausgewählt werden, um die ge­ wünschte Bewegung zu erreichen. Ein Winkel von etwa 20° zur Horizontalen ist dargestellt. Hierdurch wird eine bevor­ zugte Bewegung von etwa 10,16 cm nach unten und 7,62 cm nach vorne geführt, wenn der Schlitten aus der aufrechten Po­ sition in die geneigte Position überführt wird.
Der Vorderteil des Schlittens 27 ist über ein Paar von ver­ tikal verlaufenden vorderen Schwenkgliedern 111 (Fig. 2, 4 und 7) mit dem äußeren Rahmen verbunden. Diese Schwenk­ glieder sind an ihren oberen Enden bei 113 an vorderen Abschnitten der Seitenplatten 75 und an ihren unteren Enden bei 115 an den Vorderenden der vertikalen Wände von winkel­ förmigen Armen 117 schwenkbar gelagert. Die Arme 117 sind mit ihren horizontalen Wänden am oberen Ende der unteren vorderen Schiene 26 des äußeren Rahmens 15 befestigt.
In der zurückgezogenen Stellung der Beinstütze und der aufrechten Sitzposition der Fig. 1, 2, 7 und 8 sind die Glieder 111 nach oben und hinten geneigt, d. h. die oberen Gelenke 113 am Schlitten 17 liegen hinter den unteren Ge­ lenken 115 am äußeren Rahmen 15. Wenn somit die Räder 47 (Befestigungseinheiten 107 in den Fig. 2, 4 und 7) gelöst werden, so daß sie in den Schienen 45 nach vorne (und nach unten) rollen können, werden durch die Vorwärtsbewegung der Seitenplatten 75 die Gelenke 113 nach vorne bewegt. Die Glieder 111 werden an ihren unteren Gelenken 115 nach vorne verschwenkt. Hierdurch werden gleichzeitig die vorderen Enden der Seitenplatten 75 angehoben, so daß die hinteren Enden der Seitenplatten durch die geradlinige Bewegung der Räder 47 entlang den geraden geneigten Schienen 45 nach unten abgesenkt werden. Auf diese Weise wird der Schlitten um die Achse der Räder 47 verschwenkt, so daß der hintere Abschnitt des Schlittens 17 rückwärts und die Vorderkante des Sitzabschnittes aufwärts verschwenkt wird, wenn sich der Schlitten 17 in den Schienen 45 nach vorne bewegen kann. Die Schwenkgrenze ist erreicht, wenn die Glieder 111 eine ver­ tikale Stellung einnehmen, wie in Fig. 4 gezeigt. Es existiert keine Relativbewegung zwischen dem Rückenabschnitt und dem Sitzabschnitt des Schlittens 17, so daß daher die entfernbaren Kissen 103 durch die Vorwärtsbewegung oder das Verschwenken des Schlittens nicht störend beeinflußt werden.
Zusätzlich zur Gewichtskraft, die eine Bewegung des Schlit­ tens 17 nach vorne bewirkt, wird eine Unterstützung dieser Kraft durch Federn bevorzugt. Zu diesem Zweck ist eine läng­ liche Schraubenfeder 121 dargestellt (Fig. 8), die an ihrem hinteren Ende bei 123 an der Winkelstangenschiene 81 des Schlittens 17 und an ihrem vorderen Ende bei 125 an einer Platte 127 verankert ist, welche vorzugsweise durch eine Schraube am Boden der vorderen Schiene 26 des äußeren Rahmens 15 über eines einer Reihe von mit Längsabstand angeordneten Löchern 129 in der Platte (Fig. 8) befestigt ist, wodurch die Auslängung der Feder 121 eingestellt wer­ den kann. Die Feder 121 steht unter Spannung und zieht daher den Schlitten 17 in Richtung auf die vordere Schiene 26 des äußeren Rahmens 15.
Wie vorstehend erläutert, wird der Hebel 5, der in dem Raum zwischen dem Außenrand eines Kissens 103 und der gepolster­ ten Innenfläche der Außenseite des äußeren Rahmens 15 ver­ borgen ist, durch seinen nach vorne verlauf enden Handgriff 7 5,08 oder 7,62 cm nach hinten gezogen, wenn die auf dem Sitz befindliche Person den Sitz zurückschwenken und die Fuß­ stütze anheben will, d. h. eine Ruhestellung einnehmen will. Durch das Zurückziehen des Hebels 5 wird eine Winkelbewe­ gung (in der Zeichnung gegen den Uhrzeigersinn) einer quer verlaufenden Antriebswelle 151 mit quadratischem Quer­ schnitt bewirkt, die über geeignete Einrichtungen an gegen­ überliegenden Enden an den beiden Seitenplatten 75 des inneren Rahmens 17 drehbar gelagert ist. Die Achse der Welle 151 verläuft parallel zur Drehachse der Räder 97 und ist vor diesen im Abstand angeordnet, jedoch von der Achse der Ge­ lenke 113 im Abstand nach hinten. Wie hiernach deutlich werden wird, sind der innere Rahmen 17, die Fußstützenein­ heit 9 und die Antriebswelle 151 so miteinander verbunden, daß dann, wenn sich eine Einheit bewegt, sämtliche Einhei­ ten bewegen, d. h. eine Drehung der Welle 151 wird von einer Bewegung des Schlittens 17 und der Fußstützeneinheit 9 be­ gleitet.
Durch die Winkelbewegung der Antriebswelle 151 um ihre Achse werden die hinteren Enden des kurzen linken und rechten Antriebshebels 161, die quadratische Löcher zur Aufnahme der Welle 151 aufweisen, gedreht. Jeder Hebel befindet sich etwa in Längsausrichtung mit der vertikalen Wand eines Winkelarmes 117. Das vordere Ende eines jeden Antriebs­ hebels 161 ist bei 163 am hinteren und oberen Ende eines wesentlich längeren Verbindungsgliedes 165 gelenkig gela­ gert. Das vordere und untere Ende eines jeden Verbindungs­ gliedes 165 ist bei 167 an einem hinteren Abschnitt der vertikalen Wand des Winkelarmes 117 schwenkbar gelagert. Die zwischen dem Mittelpunkt der Querwelle 151 und dem Mittel­ punkt eines jeden Gelenkes 167 laufende gerade Linie stellt ein Schlüsselmerkmal der Erfindung dar. Wenn sich der Schlitten in der aufrechten Position der Fig. 1, 2, 7 und 8 befindet, liegt das Gelenk 163 unterhalb dieser geraden Linie, d. h. unterhalb des Mittelpunktes, und jedes Verbin­ dungsglied 165 sowie dessen Antriebshebel 161 wirken letzt­ endlich als eine Strebe, die eine Vorwärtsbewegung des Schlittens 17 verhindert. Wenn jedoch die Welle 151 durch eine Rückwärtsbewegung des Hebels 5 gedreht wird, werden die Gelenke 163 über ihre entsprechenden Bezugslinien oder über den Mittelpunkt angehoben. Dann wirken die Glieder 165 nicht mehr einer Vorwärtsbewegung entgegen, und die Schwerkraft­ wirkung (sowie die Spannung der Feder 121, falls eine solche verwendet wird) bewegen den Schlitten 17 nach vorne. Wenn dies auftritt, werden die Glieder 165 nach oben verschwenkt und die Gelenke 163 nach oben und vorne bewegt, und zwar je­ weils in einem Bogen um ihr vorderes Gelenk 167. Hierdurch wird das vordere Ende eines jeden Antriebsgliedes 161, das die Welle 151 dreht, die wiederum automatisch den Fuß­ stützenmechanismus 9 betätigt, wie hiernach erläutert wird, angehoben.
Jeder Hebel 161 besitzt einen massiven Anschlagstift 169 (Fig. 4), der in Querrichtung von der Seite des Gliedes 165 vom Hebel 161 vorsteht, so daß bei einer Drehung des Hebels 161 nach oben der Stift 169 schließlich mit dem Boden des Gliedes 165 in Kontakt tritt und jedwede weitere Drehung in dieser Richtung um das Gelenk 163 verhindert. Der Hebel 161 und das Glied 165 werden damit zu einer Strebe, die zwischen der Welle 151 und dem Gelenk 167 wirkt und jedwede weitere Vorwärtsbewegung des Schlittens verhindert. Wie man aus Fig. 4 entnehmen kann, befindet sich an diesem Punkt jeder Hebel 161 in einer im wesentlichen vertikalen Lage, wobei sich das Gelenk 163 unmittelbar über oder hinter (jenseits des Mittelpunktes) der Querwelle 151 befindet. Die Glieder 111 sind ebenfalls im wesentlichen vertikal angeordnet. Durch einen Eingriff der Anschlagstifte 169 mit den Unter­ seiten der Glieder 165 werden Anschlageinrichtungen ausge­ bildet, die die Grenzen der Schwenk- und Vorwärtsbewegung des Schlittens 17 festlegen. Durch diesen Eingriff wird dem verschwenkten Schlitten Festigkeit und Stabilität verliehen, so daß aufgrund der Schwenkglieder 111 und des Eingriffes der Räder 47 mit den Schienen 45 auf den Schlitten in seiner geneigten Position einwirkende Lasten in den äußeren Rahmen 15 übertragen werden können. Die aus dem Hebel 161 und dem Verbindungsglied 165 bestehenden Untereinheiten dienen daher als Positionierungseinrichtungen zum Haltern des inneren Rahmens 17 in der aufrechten und geneigten Position.
Der Betätigungshebel 5 ist bei 179 an einer Trägerplatte 181 benachbart zu derem oberen Ende schwenkbar gelagert. Die Platte 182 besitzt einen Bodenabschnitt, der starr an der Seitenplatte 75 und dem Arm 65, wo sich diese überlappen, befestigt ist. Die Unterseite des Hebels 5 besitzt einen starren Querstift 183, der in einem Schlitz 185 im Schaft­ teil eines J-förmigen Gliedes 187 verläuft. Der Stift 183 befindet sich am Boden des Schlitzes 185, wenn der Sitz seine aufrechte Position einnimmt und die Fußstütze zurück­ gezogen ist (Fig. 2). Der Fußteil des J-förmigen Gliedes ist bei 189 am unteren Ende eines sich nach hinten und unten erstreckenden Antriebsgliedes 191 schwenkbar gelagert (Fig. 2 und 8). Das obere Ende des Gliedes 191 besitzt ein quadratisches Loch, durch das sich die quadratische Welle 151 erstreckt, so daß sich das Glied 191 und die Welle 151 zusammen drehen.
Wenn der Hebel 5 somit zurückgezogen wird, drückt sein Stift 183 nach unten auf das J-förmige Glied 187, wodurch dieses das Antriebsglied 191 dreht und eine Winkelbewegung der Querwelle 151 erzeugt wird. Hierdurch wird das Antriebs­ glied 161 gedreht, so daß das Gelenk 163 über die Mitte verlagert wird. Hierdurch wird die von den Gliedern 161 und 165 gebildete Verriegelungseinrichtung freigegeben, die den inneren Rahmen oder Schlitten 17 in der aufrechten Position gehalten hat, worauf am Schlitten 17 einwirkende Gewichts- und Federkräfte diesen in den Schienen 45 nach vorne be­ wegen und ihn auf der Achse der Räder 47 in die geneigte Position der Fig. 3 und 4 nach hinten verschwenken. Hierdurch wird ferner das Antriebsglied 191 gedreht, das wiederum das J-förmige Glied 187 dreht, so daß das Gelenk 189 nach vorne und das Glied 187 relativ zum Hebel 5 und seinem Stift 183 bewegt wird. Dies wird durch den mit Spiel ausgestatteten Schlitz 185 erreicht, der sich so bewegt, daß sich sein anderes Ende benachbart zum Stift befindet (Fig. 4). Der Hebel 5 wird durch eine Schraubenfeder 193 elastisch in einer vorderen Position gegen den starren Anschlagstift 192 an der Platte 181 gehaltert. Diese Feder ist an einem Ende 195 am Hebel um das Gelenk 179 und an ihrem anderen Ende 197 an der Seitenplatte 75 oberhalb des Gelenkes 179 verankert. Ein starrer Anschlagstift 199 an der Platte 181 ist im Abstand hinter dem Hebel 5 angeordnet, so daß dessen Rückwärtsbewegung und damit die Größe der manuell verur­ sachten Bewegung des Antriebsgliedes 191 und der Antriebs­ welle 151 begrenzt wird. Die Anschlagstifte 192 und 199 sind vorzugsweise in geringem Abstand voneinander angeordnet, um die Bewegung des Hebels 5 auf einen kurzen Hub von nur 5,08 cm oder 7,62 cm zu beschränken.
Die Beinstützeinheiten 9 und ein dieser zugeordneter Knie­ hebelmechanismus 211 sind am besten in den Fig. 2, 4 und 8 zu erkennen. Diese Teile sind ähnlich, jedoch nicht iden­ tisch ausgebildet wie entsprechende Mechanismen, die in den US-PS'en 43 67 895 sowie 30 99 487 beschrieben sind.
Die Beinstützeinheit 9 umfaßt eine Rahmenplatte 213 mit einer oberen Fläche 215, die verkleidet und gepolstert ist, so daß sie im fertigen Sessel das in den Fig. 1 und 3 gezeigte Aussehen hat. Die Platte 213 ist auf einem linken und rechten Pantograph-Gestänge 217 gelagert und wird von diesen bewegt. Diese Gestänge entsprechen einander, so daß nur eines beschrieben wird. Die Platte 213 besitzt einen winkelförmigen Arm 219, der mit seiner Bodenfläche 221 an jedem Pantograph befestigt ist, so daß er an einem hinteren Gelenk 223 und einem vorderen Gelenk 225 an entsprechenden Plattengliedern 227 und 229 des Pantographen schwenkbar gelagert ist. Das andere Ende des vorderen Plattengliedes 229 ist bei 231 an einem Ende eines Verbindungsgliedes 233 schwenkbar gelagert, und das Glied 233 ist bei 235 an einem oberen Teil eines Verbindungsgliedes 227 mittig schwenkbar gelagert. Das andere Ende des Gliedes 233 ist bei 237 am oberen Ende eines langen Trägergliedes 239 schwenkbar gela­ gert.
Das andere Ende des Gliedes 227 ist bei 241 an einem Ende eines gekrümmten Gliedes 243 schwenkbar gelagert. Das Glied 243 ist über ein mittleres Gelenk 245 an einem mittleren Teil eines langen Trägergliedes 239 schwenkbar befestigt. Das andere Ende des gekrümmten Gliedes 243 ist bei 247 am hinterer. Ende eines nach hinten verlaufenden Armes 249 (Fig. 8) schwenkbar gelagert. Dieser Arm ist am Boden der vorderen Querschiene 85 des Schlittens, die sich davon nach hinten erstreckt, befestigt. Das Gelenk 247 befindet sich an einem Lagerpunkt am Schlitten 17 für den Pantograph.
Einen anderen Lagerpunkt bildet das Gelenk 251 am gekrümmten Bodenende des langen Trägergliedes 239, das das Glied 239 mit dem Ende des langen Schenkels 253 eines teilweise U- förmigen Antriebs- und Abstandsarmes 255 verbindet. Der Arm 255 besitzt einen kurzen Schenkel 257 an seinem in Quer­ richtung äußeren Ende, der parallel zum Schenkel 253 ver­ läuft, welcher über die Basis 259 des U mit dem Schenkel 253 verbunden ist. Beide Schenkel 253 und 257 besitzen quadra­ tische ausgerichtete Löcher, durch die sich die quadra­ tische Antriebswelle 151 erstreckt, so daß die Basis 259 parallel zur Welle verläuft. Somit wird durch eine Drehung der quadratischen Welle 151 der vom langen Schenkel 253 des Antriebsarmes gebildete Kurbelarm gedreht, wodurch das lange Trägerglied 239 über das Gelenk 251 bewegt wird. Hierdurch wird das Glied 243 aufgrund der Gelenkverbindung 245, die es mit dem langen Glied 239 besitzt, um das feste Gelenk 247 verschwenkt. Das bewirkt eine Bewegung des hinteren Platten­ gliedes 227, während das Gelenk 237 am oberen Ende des langen Gliedes 239 das Glied 233 und somit das vordere Plattenglied 229 bewegt. Dies findet sowohl beim linken als auch beim rechten Pantograph-Gestänge statt, wenn eine Winkelbewegung der Querwelle 151 auftritt. Hierdurch wird die Platte 213 zwischen ihrer verstauten Vertikalposition (Fig. 2) und ihrer erhöhten Horizontalposition (Fig. 4) bewegt.
Das Teil 261 in den Fig. 2, 4 und 8 stellt ein Abstands­ glied dar (das gerippt sein kann, wie in der US-PS 43 67 895 gezeigt). Dieses Abstandsglied ist an seinem Bodenende an der Welle 151 und an seinem oberen Ende über ein Gelenk 247 am Arm 249 schwenkbar gelagert. Es dient zur Stabilisierung und Halterung der Welle 151 und des Gestängemechanismus. Das Teil 263 in Fig. 8 ist eine Mittelotomanen-Platte, die an beiden gegenüberliegenden Enden an den geraden Abschnitten der langen Trägerglieder 239 für den linken und rechten Pantograph zwischen den Gelenken 237 und 245 befestigt wer­ den kann.
Es ist ein linker und rechter Kniehebelmechanismus 211 vorhanden, die wie in den US-PS'en 30 99 487 und 43 67 895 gezeigt, mit der Fußstützeneinheit zusammenwirken. Jeder Mechanismus ist an der Welle 151 zwischen gegenüberliegen­ den Schenkeln 253 und 257 des Armes 255 montiert. Diese Mechanismen bilden eine Einrichtung zur Halterung der Fußstütze 9 in einer vollständig zurückgezogenen Position gegen die Vorderseite des Sessels und darüber hinaus eine Einrichtung zur Versorgung einer Federunterstützung, wenn die Fußstütze ausgefahren wird. Der Mechanismus 211 besitzt einen Hebel 271 mit einem quadratischen Loch, der mit Hilfe dieses Lochs an der quadratischen Welle 151 montiert ist, so daß er sich zusammen mit der Welle dreht. Der Hebel 271 ist bei 273 am vorderen Ende eines C-förmigen Kniehebelgliedes 275, das unterhalb der Welle 151 und zur Rückseite derselben gekrümmt ist, schwenkbar gelagert. Dort besitzt er eine Öffnung, in der das vordere Ende einer schraubenförmigen Zugfeder 277 eingehakt ist, deren hinteres Ende mit der Schiene 81 verhakt ist. Die Lage des Gelenkes 273 unter der Welle 151 und der Wirkungslinie der Feder 277 ist derart, daß in der zurückgezogenen Position der Fußstütze 9 die Federkraft, die in dieser Position maximal ist, die Welle 151 in der Richtung zum Halten der Fußstütze in der zurück­ gezogenen Position gedreht wird. Wenn die Fußstütze ange­ hoben wird, bewegt sich das Gelenk 273 nach oben und über die Mitte hinaus. Die Spannung der Feder 277 trägt zum Anheben der Fußstütze bei, wenn sich das Ende des Gliedes 275 näher an die Schiene 81 heranbewegt.
Der nach unten gerichtete Druck, der manuell auf die Rahmenplatte 213 ausgeübt wird, dient zur Bewegung des inneren Rahmens 17 zurück in die aufrechte Position. Dieser Druck hat den Vorteil eines langen Momentenarmes und erzeugt eine abwärts gerichtete Bewegung der langen Trägerglieder 239, die über ihre Gelenke 251 zur Bewegung der Schenkel 253 der Antriebsarme 255 in Rückwärtsrichtung dienen. Hierdurch werden die Antriebswelle 151 und die Antriebshebel 161 (im Uhrzeigersinn in der Zeichnung) gedreht und vorwärts gerichtete Kräfte auf die Gelenke 163 ausgeübt. Diesen wirken die Verbindungsglieder 165 entgegen, so daß auf diese Weise die Welle 151 und der innere Rahmen 17 rückwärts in die aufrechte Position bewegt wird. Wenn die Gelenke 163 über die Mitte gedreht worden sind, beginnen wiederum die Antriebshebel 161 und ihre Verbindungsglieder 165 als kniehebelförmige Verriegelungseinrichtungen zu wirken, um den inneren Rahmen 17 fest in seiner aufrechten Position zu halten, bis dieser durch Betätigung des Handgriffs 5 frei­ gegeben wird.
Die Erfindung stellt somit eine Sesselkonstruktion zur Ver­ fügung, die einen Sitz- und Rückenrahmen 17 besitzt, der sich zwischen einer aufrechten Position (Fig. 2) und einer geneigten Position (Fig. 4) vor der aufrechten Position bewegt. Gewichtskräfte und vorzugsweise eine einfache Feder 121 (Fig. 8) werden benutzt, um den Rahmen aus der auf­ rechten in die geneigte Position zu überführen. Manuelle Kraft, die über die Gestänge 217 der Beinstütze geführt wird, wird eingesetzt, um die Gewichtskräfte sowie die Federkräfte zu überwinden und den Rahmen 17 aus der geneig­ ten in die aufrechte Position zurückzuführen.
Die Rückseite und der Boden des Rahmens 17 sind durch Schieneneinrichtungen, die Schienen 45 und Räder 47 umfas­ sen, gelagert, so daß der Rahmen auf dem Basisrahmen 15 vor- und zurückrollen kann. Die Schienen 45 sind geneigt, so daß durch das Gewicht des Rahmens und des Sitzbenutzers der Rahmen 17 angetrieben werden kann. Wenn sich der Rahmen 17 nach vorne bewegt, wird sein vorderer Rand von den Schwenk­ gliedern 111, die schwenkbar mit dem Rahmen und mit dem Basisrahmen 15 verbunden sind, angehoben.
Der Rahmen 17 wird lösbar in der aufrechten Position gehal­ ten, so daß er sich nicht nach vorne bewegen kann. Dies wird durch die Kniehebelverriegelungswirkung der Antriebsglied­ einheiten erreicht, die Antriebshebel 161 und Verbindungs­ hebel 165 umfassen. Die Hebel 161 sind an der Antriebswelle 151 montiert und drehen sich zusammen mit dieser. Diese An­ triebswelle ist drehbar am Rahmen 17 gelagert und bewegt sich mit diesem vor und zurück. Die Welle 151 kann von einer Person, die auf dem Sessel sitzt, manuell gedreht werden, indem diese einen versteckten Hebel 5 zurückzieht. Hierdurch bewegen die Spiel aufweisenden Glieder 187 und 191 die Welle 151 (in Fig. 7 und den anderen Figuren gegen den Uhrzeiger­ sinn) gerade soweit, daß der Kniehebel außer Kraft gesetzt wird und Schwerkraft und die Feder 121 den inneren Rahmen in Vorwärtsrichtung bewegen können. Hierdurch wird auch der Beinstützenkniehebelmechanismus 211 über die Mitte geführt, so daß die Beinstützeneinheit 9 freigegeben wird.
Die Vorwärtsbewegung des Rahmens 17 bewirkt, daß die Glie­ der 165 nach oben schwenken. Hierdurch werden die Hebel 161 angetrieben, so daß sie die Antriebswelle 151 drehen (in Fig. 7 und den anderen Figuren gegen den Uhrzeigersinn). Durch die Drehung der Welle 151 in dieser Richtung werden die langen Schenkel 253 der Antriebsarme 255 in Vorwärts­ richtung gedreht. Sie wirken über die Gelenke 251 an den Unterseiten der langen Glieder 239 der Pantographen 217 so, daß die Beinstütze in die horizontale Position der Fig. 4 angehoben wird. Diese Position und die endgültige Neigungs­ stellung des Rahmens 17 werden durch die Anschlageinrichtun­ gen festgelegt, die durch die Querstifte 169 gebildet werden. Wenn diese Stifte mit den Unterkanten der Verbin­ dungsglieder 265 in Eingriff treten, wird die Vorwärtsbe­ wegung gestoppt, und der Rahmen 17 in einer stabilen, ge­ neigten Position gehalten. Um den Rahmen 17 in die auf­ rechte Position zurückzuführen, wird der Beinstützenrahmen 213 soweit gedrückt, bis er die Lagerstellung der Fig. 2 erreicht. Hierdurch wird die Antriebswelle 151 gedreht, und die Gestänge werden in die in Fig. 2 gezeigten Lagen zurückbewegt.
Die Figuren zeigen den erfindungsgemäß ausgebildeten Sessel in der Form einer kleinen Couch 1. Die Erfindung kann je­ doch auch bei üblichen Sesseln für eine Person sowie bei Sofas, Modularteilen oder anderen Möbelartikeln Verwendung finden. Abänderungen der speziellen Form können durchge­ führt werden, ohne den Rahmen der Erfindung zu verlassen.

Claims (8)

1. Sitzmöbel mit einem stationären äußeren Rahmen (15), einem inneren Rahmen (17) mit einer Einheit (3) aus einem Sitz und einer Rückenlehne, Lagereinrichtungen zur beweglichen Lagerung des inneren Rahmens (17) zwischen einer auf­ rechten Position und einer geneigten Position am äuße­ ren Rahmen (15), wobei die Lagereinrichtungen gerade Schienen (45) und ein Paar von Rädern (47) in den Schienen umfassen sowie eine quer verlaufende Dreh­ achse aufweisen, die benachbart zum hinteren Ende und dem Boden des inneren Rahmens (17) angeordnet ist, und wobei die Lagereinrichtungen ferner ein Gestänge um­ fassen, das zwischen den Rahmen (15, 17) wirkt und den inneren Rahmen (17) während seiner Bewegung zwischen den genannten Positionen um seine Drehachse ver­ schwenkt, wobei die Vorderseite des inneren Rahmens angehoben wird, wenn sich der innere Rahmen in Rich­ tung auf die geneigte Position bewegt, und wobei die Schienen (45) unter einem Winkel zur Horizontalen an­ geordnet sind, derart, daß bei Zurverfügungstellung einer Kraft durch das Gewicht des inneren Rahmens (17) und des Sitzbenutzers der innere Rahmen (17) in Richtung auf die geneigte Position bewegt wird, und einer ausfahrbaren und zu­ rückziehbaren Beinstützeneinheit (9), die derart mit dem inneren und äußeren Rahmen (17, 15) verbunden ist, daß bei einer Bewegung des inneren Rahmens (17) aus der aufrechten in die geneigte Position die Beinstüt­ zeneinheit (9) ausgefahren und bei einem Zurückziehen der Beinstützeneinheit (9) der innere Rahmen (17) in die aufrechte Position bewegt wird, dadurch gekennzeichnet, daß
sich die geneigte Position des inneren Rahmens (17) vor seiner aufrechten Position befindet;
die hinteren Enden der Schienen (45) höher angeordnet sind als die vorderen Enden;
am inneren Rahmen (17) eine quer verlaufende Antriebs­ welle (151) drehbar montiert ist, mit der die Bein­ stützeneinheit (9) verbunden ist;
die Antriebswelle (151) mit dem äußeren Rahmen (15) über eine den inneren Rahmen (17) in der aufrechten Stellung lösbar verriegelnde kniehebelförmige Verrie­ gelungseinrichtung (161, 163, 165) verbunden ist;
die Verriegelungseinrichtung (161, 163, 165) durch Be­ tätigen einer vom Sitzbenutzer handhabbaren Betäti­ gungseinrichtung (5) entriegelbar ist; und
durch eine Bewegung des inneren Rahmens (17) in seine ge­ neigte Stellung die Verriegelungseinrichtung (161, 163, 165) bewegt wird, welche dadurch eine Drehung der Antriebswelle (151) und somit ein Ausfahren der Beinstützeneinheit (9) bewirkt.
2. Sitzmöbel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der kniehebelförmigen Verriegelungseinrichtung (161, 163, 165) Anschlageinrichtungen (169) zugeordnet sind, die die Bewegung des inneren Rahmens (17) in die geneigte Position begrenzen und diesen in der geneigten Posi­ tion halten.
3. Sitzmöbel nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeich­ net, daß der äußere Rahmen (15) gegenüberliegende Sei­ tenabschnitte (23, 25) und der innere Rahmen (17) ge­ genüberliegende Seitenabschnitte (75), die mit Abstand von den benachbarten Seitenabschnitten des äußeren Rahmens (15) innerhalb dieser angeordnet sind, aufwei­ sen und daß die Schienen (45) an den Seitenabschnitten (23, 25) des äußeren Rahmens (15) und die Räder (47) drehbar an den Seitenabschnitten (75) des inneren Rah­ mens (17) montiert sind.
4. Sitzmöbel nach einem der vorangehenden Ansprüche, da­ durch gekennzeichnet, daß die vom Sitzbenutzer hand­ habbare Betätigungseinrichtung einen Hebel (5) mit einem Handgriff (7), der an einem Seitenabschnitt (75) des inneren Rahmens (17) schwenkbar gelagert ist, ein Spiel aufweisendes Gestänge, das den Hebel (5) mit der Antriebswelle (151) verbindet, und Anschlageinrichtun­ gen am Seitenabschnitt zur Begrenzung der Schwenkbewe­ gung des Hebels (5) umfaßt.
5. Sitzmöbel nach einem der vorangehenden Ansprüche, da­ durch gekennzeichnet, daß die Antriebswelle (151) an den Seitenabschnitten (75) des inneren Rahmens (17) entlang einer Achse montiert ist, die parallel zu, je­ doch vor der Drehachse der Räder (47) angeordnet ist.
6. Sitzmöbel nach einem der vorangehenden Ansprüche, da­ durch gekennzeichnet, daß die kniehebelförmige Verriegelungseinrichtung (161, 163, 165) einen An­ triebshebel (161), der an der Antriebswelle (151) mon­ tiert ist und sich zusammen mit dieser dreht, sowie ein Verbindungsglied (165), das eine Gelenkverbindung (163) mit dem Antriebshebel (161) aufweist und über eine Gelenkeinrichtung (167) am äußeren Rahmen (15) befe­ stigt ist, aufweist und daß die kniehebelförmige Ver­ riegelungseinrichtung den inneren Rahmen (17) in einer aufrechten Position hält, wenn die Gelenkverbindung (163) unterhalb der durch die Mittelpunkte der An­ triebswelle (151) und der Gelenkeinrichtung (167) verlaufen­ den Linie angeordnet ist.
7. Sitzmöbel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Anschlageinrichtungen einen quer verlaufenden An­ schlagstift (169) am Antriebshebel (161) umfassen, der mit dem Verbindungsglied (165) in Eingriff bringbar ist, wenn der innere Rahmen (17) die geneigte Position erreicht.
8. Sitzmöbel nach einem der vorangehenden Ansprüche, da­ durch gekennzeichnet, daß es eine als Hilfskraftquelle wirkende Federeinrichtung (121) aufweist, die zwischen dem inneren und äußeren Rahmen (17, 15) wirkt und den inneren Rahmen (17) elastisch in die geneigte Position drückt.
DE19893915947 1988-07-18 1989-05-16 Sitzmöbel Expired - Fee Related DE3915947C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US22055888A true 1988-07-18 1988-07-18

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3915947A1 DE3915947A1 (de) 1990-01-25
DE3915947C2 true DE3915947C2 (de) 1999-08-19

Family

ID=22824019

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19893915947 Expired - Fee Related DE3915947C2 (de) 1988-07-18 1989-05-16 Sitzmöbel

Country Status (8)

Country Link
US (1) US5011220A (de)
JP (1) JPH053283B2 (de)
AU (1) AU620092B2 (de)
CA (1) CA1300480C (de)
DE (1) DE3915947C2 (de)
GB (1) GB2220849B (de)
NZ (1) NZ229591A (de)
SG (1) SG119292G (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1512346A1 (de) 2003-09-08 2005-03-09 Hans Fiedler Verwandelbares Polstermöbel mit Sessel- und Bettfunktion

Families Citing this family (34)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5217276A (en) * 1990-10-18 1993-06-08 La-Z-Boy Chair Company Chair mechanism
US5271660A (en) * 1990-10-18 1993-12-21 La-Z-Boy Chair Co. Reclining sofa
US5292170A (en) * 1991-08-06 1994-03-08 La-Z-Boy Chair Co. Recliner assist apparatus
US5088789A (en) * 1990-11-13 1992-02-18 La-Z-Boy Chair Co. Retro-fittable extendable leg rest apparatus
US5570927A (en) * 1991-10-11 1996-11-05 La-Z-Boy Chair Company Modular wall proximity reclining chair
US5323526A (en) * 1991-02-01 1994-06-28 La-Z-Boy Chair Company Method for assembling a modular wall proximity reclining chair
US5222286A (en) * 1991-10-11 1993-06-29 La-Z-Boy Chair Co. Modular reclining/tilt chair and method of making
US5301413A (en) * 1991-10-11 1994-04-12 La-Z-Boy Chair Co. Modular reclining chair and method of making
GB9425078D0 (en) 1994-12-13 1995-02-08 British Airways Plc A seating unit
AU3569997A (en) * 1996-06-14 1998-01-07 L&P Property Management Company Three-way reclining furniture item
US6089593A (en) * 1997-02-10 2000-07-18 Hill-Rom, Inc. Ambulatory care chair
US6726279B1 (en) 1997-02-10 2004-04-27 Hill-Rom Services, Inc. Hydraulic controls for ambulatory care chair
US6409262B1 (en) 1997-05-13 2002-06-25 La-Z-Boy Incorporated All-linkage reclining chair with improved tensioning mechanism
US5992930A (en) * 1997-05-13 1999-11-30 La-Z-Boy Incorporated Wall proximity reclining chair
GB2331007A (en) * 1997-10-10 1999-05-12 Niagara Manufacturing Limited A reclining chair with a seat back portion not extending backwards when tilted
US6154899A (en) 1998-10-19 2000-12-05 Hill-Rom, Inc. Resident transfer chair
US6367873B1 (en) 1999-06-04 2002-04-09 Nemschoff Chairs, Inc. Extensible seating article and mechanism
US6988769B2 (en) * 2004-05-20 2006-01-24 La-Z-Boy Incorporated Spring toggle furniture mechanism
AT474772T (de) 2005-12-23 2010-08-15 British Airways Plc Flugzeugpassagiersitz
US7850232B2 (en) * 2007-03-09 2010-12-14 Ashley Furniture Industries, Inc. Zero clearance recliner mechanism
CN201767453U (zh) * 2010-07-24 2011-03-23 浙江强龙椅业股份有限公司 一种具有伸缩脚踏的椅子
GB201100692D0 (en) * 2011-01-17 2011-03-02 Aidservice Ltd Wheelchair
US10092106B2 (en) 2015-07-14 2018-10-09 La-Z-Boy Incorporated Recliner and legrest mechanism for a furniture member
US9986835B2 (en) 2016-09-22 2018-06-05 La-Z-Boy Incorporated Furniture member having cam tilt mechanism
US10568428B2 (en) 2017-04-07 2020-02-25 La-Z-Boy Incorporated Furniture member having flexible seatback
US10537178B2 (en) 2017-04-07 2020-01-21 La-Z-Boy Incorporated Furniture member having flexible seatback
US10537177B2 (en) 2017-09-20 2020-01-21 La-Z-Boy Incorporated Furniture member with adjustable seat depth
US10285502B2 (en) 2017-09-20 2019-05-14 La-Z-Boy Incorporated Furniture member with adjustable seat height
US10561244B2 (en) 2017-09-20 2020-02-18 La-Z-Boy Incorporated Furniture member with recline and tilt
US10492613B2 (en) 2017-09-20 2019-12-03 La-Z-Boy Incorporated Legrest mechanism for furniture member
US10524575B2 (en) 2018-04-16 2020-01-07 La-Z-Boy Incorporated Furniture member with foldable pawl and ratchet assembly
US10524574B2 (en) 2018-05-18 2020-01-07 La-Z-Boy Incorporated Furniture member with powered wall-proximity mechanism
US10820708B2 (en) 2018-05-18 2020-11-03 La-Z-Boy Incorporated Furniture member with wall-proximity mechanism and locking trigger
US10897995B2 (en) 2018-10-14 2021-01-26 L&P Property Management Company Pivot-over-arm reclining mechanism for a seating unit and modular seating unit connection system

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2918111A (en) * 1957-05-03 1959-12-22 Anton Lorenz Reclining chairs
US3099487A (en) * 1962-05-21 1963-07-30 La Z Boy Chair Co Leg rest fixture and supplemental holding mechanism
DE8116069U1 (de) * 1980-05-29 1982-08-26 La-Z-Boy Chair Co., 48161 Monroe, Mich., Us Lehnstuhl

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB794138A (en) * 1955-12-20 1958-04-30 Res Interests Ltd Improvements in or relating to reclining chairs
FR1596508A (de) * 1968-07-18 1970-06-22
AT306092B (de) * 1970-08-22 1973-03-26 Bremshey Ag Sitzeinrichtung, insbesondere für Schienenfahrzeuge
US3856346A (en) * 1972-12-11 1974-12-24 Herman Kulo & Modell Reclining chair
US3913152A (en) * 1973-10-02 1975-10-21 Flexsteel Industries Convertible seat-bed
US4072342A (en) * 1976-04-20 1978-02-07 Pontiac Furniture Industries, Inc. Recliner chair
US4364603A (en) * 1979-11-02 1982-12-21 Pontiac Furniture, Inc. Reclining chair
US4332417A (en) * 1979-12-06 1982-06-01 Hoover Universal, Inc. Reclining actuator for a recliner chair
US4740031A (en) * 1986-09-05 1988-04-26 Parma Corporation Mechanism for a reclining chair or sofa module

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2918111A (en) * 1957-05-03 1959-12-22 Anton Lorenz Reclining chairs
US3099487A (en) * 1962-05-21 1963-07-30 La Z Boy Chair Co Leg rest fixture and supplemental holding mechanism
DE8116069U1 (de) * 1980-05-29 1982-08-26 La-Z-Boy Chair Co., 48161 Monroe, Mich., Us Lehnstuhl
US4367895A (en) * 1980-05-29 1983-01-11 La-Z-Boy Chair Company Reclinable chair

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1512346A1 (de) 2003-09-08 2005-03-09 Hans Fiedler Verwandelbares Polstermöbel mit Sessel- und Bettfunktion

Also Published As

Publication number Publication date
GB8909305D0 (en) 1989-06-07
NZ229591A (en) 1992-12-23
JPH02111311A (en) 1990-04-24
DE3915947A1 (de) 1990-01-25
US5011220A (en) 1991-04-30
JPH053283B2 (de) 1993-01-14
GB2220849A (en) 1990-01-24
AU620092B2 (en) 1992-02-13
SG119292G (en) 1993-01-29
GB2220849B (en) 1992-06-17
CA1300480C (en) 1992-05-12
AU3517889A (en) 1990-01-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102012107778B4 (de) Stuhl, insbesondere Bürostuhl
DE2948585C2 (de)
AT334011B (de) Sitz- oder/und liege-mobel mit schwenkbar gelagertem sitz und neigbar angebrachter ruckenlehne
EP0016937B1 (de) Sitzmöbel
EP0049310B1 (de) Arbeits-Sitzmöbel
DE10330759B4 (de) Dreh- und Aufstehbett mit Oberschenkelanhebung
EP1396213B1 (de) Synchronmechanik für Bürostühle
DE60005895T2 (de) Sitzeinheit für ein Passagierfahrzeug
DE19639741C2 (de) Sitzmöbelelement, insbesondere Polstermöbelelement, mit einer gekoppelten Rückenlehnen- und Sitzverstellung
EP0179357B1 (de) Sitzmöbel
EP0105180B1 (de) Arbeits-Sitzmöbel
EP1817198B1 (de) Fahrzeugsitz, insbesondere kraftfahrzeugsitz
EP2374371B1 (de) Sitzmöbel mit einem in eine Aufstehhilfsposition schwenkbaren Sitz
EP1523257B1 (de) Verstellvorrichtung sowie verstellbare unterstützungsvorrichtung für betten, matratzen, sessel und dergleichen
DE3630503C2 (de)
EP0242433A2 (de) Stuhl mit federnd verschwenkbarem Sitz und Rücken
DE3333570C2 (de)
DE3822574C2 (de)
EP1294254B1 (de) Sitz-liegesesselbeschlag motorisch verstellbar
EP1512346A1 (de) Verwandelbares Polstermöbel mit Sessel- und Bettfunktion
DE19544615A1 (de) Zusammenlegbarer Laufstall
DE102005037385A1 (de) Sitz einer hinteren Sitzreihe eines Kraftfahrzeuges
DE69532248T2 (de) Zweiteilige beinstütze
DE19607060C1 (de) Kraftfahrzeugsitz
EP2051606B1 (de) Sessel

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: LA-Z-BOY, INC., MONROE, MICH., US

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee