DE3909268A1 - Extraction device - Google Patents

Extraction device

Info

Publication number
DE3909268A1
DE3909268A1 DE19893909268 DE3909268A DE3909268A1 DE 3909268 A1 DE3909268 A1 DE 3909268A1 DE 19893909268 DE19893909268 DE 19893909268 DE 3909268 A DE3909268 A DE 3909268A DE 3909268 A1 DE3909268 A1 DE 3909268A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
suction
hood
protective shield
line
welding
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19893909268
Other languages
German (de)
Inventor
Erwin Schaumeier
Original Assignee
Erwin Schaumeier
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Erwin Schaumeier filed Critical Erwin Schaumeier
Priority to DE19893909268 priority Critical patent/DE3909268A1/en
Priority claimed from DE8915823U external-priority patent/DE8915823U1/de
Publication of DE3909268A1 publication Critical patent/DE3909268A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23KSOLDERING OR UNSOLDERING; WELDING; CLADDING OR PLATING BY SOLDERING OR WELDING; CUTTING BY APPLYING HEAT LOCALLY, e.g. FLAME CUTTING; WORKING BY LASER BEAM
    • B23K9/00Arc welding or cutting
    • B23K9/32Accessories
    • B23K9/325Devices for supplying or evacuating shielding gas

Abstract

The invention relates to an extraction device which is suitable in particular for welding units and contains an extraction line and an extraction hood attached to the extraction line. The easy-to-manipulate extraction hood of especially simple construction essentially consists of a basic hood body connected to the extraction line and of a protective shield movably connected to the basic hood body and having a viewing window.

Description

Die Erfindung betrifft eine Absaugvorrichtung, insbeson­ dere für Schweißanlagen, gemäß dem Oberbegriff des Anspruches 1.The invention relates to a suction device, in particular for welding systems, according to the preamble of Claim 1.
Beim Schweißen, beispielsweise beim elektrischen Licht­ bogenschweißen von Metallen, entwickeln sich je nach Art der zu schweißenden Materialien mehr oder weniger große Mengen an z. T. gesundheitsschädlichen Gasen, Dämpfen und Rauch. Dies wird vielfach noch dadurch ver­ stärkt, daß beispielsweise Eisenmetalle etwa durch Kon­ servierungsfette und Öle verunreinigt sind. Diese Ent­ wicklung von Gasen, Dämpfen und Rauch (nachfolgend - zusammenfassend - als Abgase bezeichnet) beeinträch­ tigt nicht nur die Sicht zur Schweißstelle, sondern diese Abgase können auch starke gesundheitliche Schäden hervor­ rufen, indem Augen und Atmungsorgane des Schweißers zu­ mindest in unerwünschtem Maße gereizt werden. Aus diesen Gründen sind in der Praxis bereits zahlreiche Maßnahmen getroffen worden, die beim Schweißen entstehenden Abgase möglichst im Bereich der Entstehungsstelle abzusaugen.When welding, for example with electric light arc welding of metals, develop depending on Type of materials to be welded more or less large amounts of e.g. T. harmful gases, Steam and smoke. In many cases, this is still ver strengthens that, for example, ferrous metals through Kon serving fats and oils are contaminated. This ent development of gases, vapors and smoke (hereinafter - in summary - referred to as exhaust gases) not only the view of the welding point, but this too Exhaust gases can also cause severe health damage call by the welder's eyes and respiratory system are irritated at least to an undesirable extent. From these In practice, there are numerous reasons for this the exhaust gases generated during welding if possible, vacuum in the area of the point of origin.
Es ist daher bekannt, kleinere Werkstücke auf einem Ar­ beitstisch zu plazieren, an dem Absaughauben überwiegend fest installiert sind, die an eine Absaugleitung ange­ schlossen sind und die abgesaugten Gase ins Freie führen. Hierbei bereitet es jedoch vielfach Schwierigkeiten, die Absaugvorrichtungen einerseits so zu plazieren, daß sie genügend wirksam sind, andererseits den Zugang zur Schweißstelle nicht behindern, wobei beachtet werden muß, daß der Schweißer üblicherweise das Schweißgerät mit Elektrode führen und in der anderen Hand einen Schweißer­ schutzschild halten und damit relativ nahe an die Schweiß­ stelle kommen muß. Beim Schweißen mit Schutzgas ist zusätzlich zu beachten, daß die Absaugleistung, d. h. der durch ein Gebläse erzeugte Unterdruck, nicht zu groß sein darf, damit das Schutzgas nicht zum großen Teil bereits abgesaugt wird, bevor es die Schweißstelle erreicht hat, was zu einer unzureichenden Schweißquali­ tät führen würde. Erheblich größere Schwierigkeiten treten im allgemeinen jedoch dort auf, wo größere Werk­ stücke geschweißt werden sollen, die sich nicht mehr auf einem üblichen, fest installierten Schweißtisch an­ ordnen lassen, wobei an solchen Werkstücken vielfach auch noch seitlich, vertikal und über Kopf geschweißt werden muß. Bei diesen letztgenannten Arbeiten wird die Handhabung des entsprechenden Handgerätes und Schweißer­ schutzschildes noch stark erschwert, mit der Folge einer relativ raschen Ermüdung.It is therefore known to have smaller workpieces on an ar to be placed on the coffee table, mainly on the extraction hoods are permanently installed, which are attached to a suction line are closed and lead the extracted gases outside. Here, however, it often creates difficulties To place suction devices on the one hand so that they are sufficiently effective, on the other hand, access to Do not obstruct the weld, taking care that that the welder usually uses the welding machine Lead the electrode and a welder in the other hand hold protective shield and therefore relatively close to sweat  must come. When welding with shielding gas in addition to note that the suction power, d. H. the negative pressure generated by a fan, not too must be large so that the protective gas does not become too large Part is already suctioned off before it reaches the weld has achieved, resulting in inadequate sweat quality would lead. Significantly greater difficulties but generally occur where larger work pieces to be welded that are no longer on a standard, permanently installed welding table order, often on such workpieces also welded laterally, vertically and overhead must become. In the latter work, the Handling the appropriate handheld device and welder protective shield still very difficult, with the consequence of a relatively rapid fatigue.
Aus der Praxis sind daher auch bereits fahrbare Absaug­ vorrichtungen bekannt, die einen verfahrbaren Filter mit eingebautem Absaugventilator sowie eine flexible Absaugleitung enthalten, an deren freiem Ende eine Ab­ saughaube mit fest installiertem Sichtfenster angeord­ net ist. Diese zusätzlich zu einem verfahrbaren Schweißtransformator aufzustellende Absaugvorrichtung bedingt nicht nur einen entsprechend großen Aufwand und Raumbedarf, sondern ein damit arbeitender Schweißer muß mit seiner einen Hand ständig die ganze Absaughaube (mit dem Sichtfenster) entsprechend der Schweißarbeit manipulieren, was selbst dann zu relativ raschen Er­ müdungserscheinungen des entsprechenden Armes führen kann, wenn die Haube mit dem zugehörigen Absaugleitungs­ teil an einer Ausgleichseinrichtung aufgehängt ist.Mobile suction systems are therefore already in practice known devices that have a movable filter with built-in suction fan as well as a flexible Extraction line included, at the free end of an Ab suction hood with a permanently installed viewing window is not. This in addition to a movable one Welding transformer suction device to be set up not only requires a correspondingly large effort and space requirements, but a welder working with it with his one hand constantly the entire exhaust hood (with the viewing window) according to the welding work manipulate what, even then, to relatively quickly er lead to fatigue of the corresponding arm can if the hood with the associated suction line is partly suspended from a compensation device.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Absaugvorrichtung der im Oberbegriff des Anspruches 1 vorausgesetzten Art zu schaffen, die unter Vermeidung der geschilderten Nachteile bekannter Ausführungen bei relativ einfacher Konstruktion ein ermüdungsfreies Bearbeiten von Werkstücken und zuverlässiges Absaugen entstehender Abgase gestattet, wobei diese Absaugvorrich­ tung zugleich auch eine besonders gute Voraussetzung für einen verhältnismäßig einfachen, raumsparenden Aufbau einer zugehörigen Schweißvorrichtung bieten soll.The invention is therefore based on the object Suction device in the preamble of claim 1 presupposed way of creating that while avoiding  the described disadvantages of known designs fatigue-free with a relatively simple construction Processing of workpieces and reliable suction resulting exhaust gases allowed, this suction device a particularly good prerequisite for a relatively simple, space-saving Structure of an associated welding device should offer.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch das im Kenn­ zeichen des Anspruches 1 angegebene Merkmal gelöst.This object is achieved by the in the characteristic Character of claim 1 specified feature solved.
Besonders zweckmäßige Ausgestaltungen und Weiterbildun­ gen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.Particularly useful configurations and further training gene of the invention are the subject of the dependent claims.
Da bei dieser erfindungsgemäßen Ausführung die Absaug­ haube sich aus einem mit der Absaugleitung verbundenen Haubengrundkörper und einem damit beweglich verbundenen, mit dem Sichtfenster versehenen Schutzschild zusammen­ setzt, besteht für einen mit dieser Absaugvorrichtung arbeitenden Benutzer grundsätzlich zunächst einmal die Möglichkeit, die Absaughaube in einer zweckmäßigen Po­ sition in der Nähe einer zu bearbeitenden Stelle eines Werkstückes anzuordnen, während dann beim eigentlichen Bearbeitungsvorgang vom Benutzer lediglich der bewegli­ che Schutzschild (mit dem Sichtfenster) entsprechend dem Arbeitsfortgang gehandhabt werden kann. Dies bringt einerseits eine erhebliche Erleichterung (Ermüdungs­ freiheit) bei der Handhabung lediglich des Schutzschildes und andererseits eine ausreichende Sicherheit für ein zuverlässiges, die eigentliche Werksstückbearbeitung begünstigendes Absaugen mit sich, was generell auf das Absaugen von Gasen, Dämpfen, Rauch und auch von Staub bzw. staubhaltigen Abgasen, in besonderem Maße aber auf das Absaugen der eingangs erläuterten Abgase beim Schwei­ ßen (insbesondere Lichtbogenschweißen mit oder ohne Schutzgas) zutrifft. Since the suction in this embodiment of the invention hood from a connected to the suction line Hood body and a movably connected, with the protective shield provided with the viewing window sets, exists for one with this suction device working users basically first of all Possibility of the suction hood in a practical butt sition near a position to be edited Arrange workpiece, then during the actual Editing process by the user only the moveable protective shield (with the viewing window) according to the Work progress can be managed. This brings on the one hand a considerable relief (fatigue freedom) when handling only the protective shield and on the other hand adequate security for one reliable, the actual workpiece machining favorable suction with itself, which is generally due to the Extraction of gases, vapors, smoke and also dust or dust-containing exhaust gases, but in particular to the extraction of the above-mentioned exhaust gases during welding ate (especially arc welding with or without Shielding gas) applies.  
Der Schutzschild kann dabei auf besonders einfache Weise über eine in zwei gegenüberliegenden Seitenwand­ teilen des Haubengrundkörpers gelagerte Drehachse sowie im Bereich zwischen diesen beiden Seitenwandteilen auf- und abschwenkbar im Haubengrundkörper gehaltert sein.The protective shield can be particularly simple Way across a side wall in two opposite parts of the hood body mounted axis of rotation as well in the area between these two side wall parts and be swivel-mounted in the hood body.
Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist im Haubengrundkörper ferner eine sich zwischen den beiden Seitenwandteilen erstreckende, um eine parallel zur Drehachse des Schutzschildes verlau­ fende Schwenkachse schwenkbare Drosselklappe zum Öffnen und Schließen der Absaugöffnung der Absaughaube vorge­ sehen.According to a further advantageous embodiment of the Invention is also a in the hood body extending between the two side wall parts to one parallel to the axis of rotation of the protective shield The swiveling throttle valve can be opened and closing the suction opening of the suction hood see.
Hierbei ist es ferner vorteilhaft, wenn die Absaughaube einerseits über einen Absaugstutzen mit der Absauglei­ tung verbunden und andererseits über einen Seilanker an einem Tragseil aufgehängt ist, der an einer dem Schutzschild zugewandten, parallel zur Schwenkachse der Drosselklappe verlaufenden (und diese tragenden) Längswand des Haubengrundkörpers angebracht ist. Ein Benutzer dieser Absaugvorrichtung ist somit bei seiner Arbeit, insbesondere beim Schweißen, vom Gewicht der Absaughaube entlastet.It is also advantageous here if the suction hood on the one hand via an extraction nozzle with the extraction system connected and on the other hand via a rope anchor is suspended on a suspension cable attached to one of the Protective shield facing, parallel to the swivel axis of the throttle valve (and supporting it) Longitudinal wall of the hood body is attached. A User of this suction device is thus at his Work, especially when welding, on the weight of the Exhaust hood relieved.
Diese Ausführung bildet damit eine ganz besonders günstige Voraussetzung dafür, daß die erfindungsgemäße Absaugvorrichtung ferner ein mit der Absaugleitung verbundenes Absauggebläse sowie einem mit der Ab­ saugleitung und dem Gebläse in Verbindung stehenden Filter enthalten und in dieser Zusammenordnung Teil einer Schweißvorrichtung mit einem Schweißtransformator sein kann, der in einem fahrbaren Gehäuse angeordnet ist, mit dem diese gesamte Absaugvorrichtung fest ver­ bunden ist. Der Vorteil einer so ausgeführten Schweiß­ vorrichtung liegt auf der Hand: Sie bietet - kurz gefaßt - ein gesundheitsfreundliches, ermüdungsfreies Arbeiten (Schweißen), ein angepaßtes, zuverlässiges Absaugen entstehender Abgase und sie kann (als Einheit mit Schweißtransformator und Absaugvorrichtung) in äußerst günstiger Weise sowie sehr raumsparend an die jeweiligen Einsatzplätze gefahren werden.This version is a very special one favorable condition that the invention Suction device also with the suction line connected suction fan and one with the Ab suction line and the fan Filters included and part in this order a welding device with a welding transformer can be arranged in a mobile housing is with which this entire suction device ver is bound. The advantage of such a sweat device is obvious: it offers - in short  composed - a health-friendly, fatigue-free Working (welding), an adapted, reliable Extract exhaust gases and they can (as a unit with welding transformer and suction device) in extremely inexpensive and very space-saving the respective job sites.
Die Erfindung sei nachfolgend anhand einiger in der Zeichnung veranschaulichter Ausführungsbeispiele näher erläutert. In dieser Zeichnung zeigenThe invention is based on some in the Drawing illustrated embodiments closer explained. Show in this drawing
Fig. 1 eine vertikale Schnittansicht (Schnitt­ linie I-I, Fig. 2) insbesondere der Ab­ saughaube der erfindungsgemäßen Absaug­ vorrichtung, bei geöffneter Drosselklappe; Fig. 1 is a vertical sectional view (section line II, Fig. 2) in particular from the suction hood of the suction device according to the invention, with the throttle valve open;
Fig. 2 eine Seitenansicht insbesondere der Ab­ saughaube, gemäß Pfeil II in Fig. 1; Figure 2 is a side view in particular of the suction hood, according to arrow II in Fig. 1.
Fig. 3 eine etwa gleichartige Vertikalschnitt­ ansicht der Absaughaube gemäß Fig. 1, jedoch bei geschlossener Drosselklappe und etwas abgewandelter Seilaufhängung der Haube; Fig. 3 is an approximately similar vertical section view of the exhaust hood of Figure 1, but with the throttle valve closed and the cable suspension of the hood somewhat modified.
Fig. 4 eine Perspektivansicht einer Schweißvor­ richtung mit der erfindungsgemäßen Absaug­ vorrichtung; Fig. 4 is a perspective view of a welding device with the suction device according to the invention;
Fig. 5 und 6 Seitenansicht und Vorderansicht eines weiteren Ausführungsbeispieles der Ab­ saugvorrichtung bei Anordnung auf einem Arbeitstisch. Fig. 5 and 6 are side view and front view of a further embodiment of the suction device from when arranged on a work table.
Anhand der Fig. 1 und 2 sei der allgemeine Aufbau der eigentlichen Absaugvorrichtung an einem ersten Ausfüh­ rungsbeispiel beschrieben, wobei angenommen sei, daß diese Absaugvorrichtung insbesondere für die Verwendung bei Schweißanlagen bzw. Schweißvorrichtungen ausgebildet ist, was später noch vor allem im Zusammenhang mit Fig. 4 deutlicher zum Ausdruck kommt.Referring to Figs. 1 and 2, the general construction of the actual suction device is described approximately, for example at a first exporting, it being assumed that this suction device is designed in particular for use in welding equipment and welding devices, which later, especially in connection with FIG. 4 is more clearly expressed.
Von der erfindungsgemäßen Absaugvorrichtung ist in den Fig. 1 und 2 (und auch Fig. 3) in erster Linie die Ab­ saughaube 1 veranschaulicht, die am freien Ende einer Absaugleitung 2 in geeigneter Weise angebracht ist.From the suction device according to the invention is shown in FIGS. 1 and 2 (and also Fig. 3) primarily the suction hood 1 , which is attached to the free end of a suction line 2 in a suitable manner.
Die Absaughaube 1 besteht im wesentlichen aus einem Haubengrundkörper 3 und einem beweglich mit diesem Hau­ bengrundkörper verbundenen Schutzschild (Schweißerschutz­ schild) 4, der mit einem herkömmlichen Sichtfenster (Schweißerglas) 5 versehen ist. Der Haubengrundkörper 3 besitzt einen Absaugstutzen 6 für die Verbindung der Absaughaube 1 mit der Absaugleitung 2. Für diese Ver­ bindung kann der Absaugstutzen 6 direkt in das freie Ende 2 a der Absaugleitung 2 eingesteckt und dort be­ festigt sein, wie es anhand Fig. 2 angedeutet ist. Gemäß der Darstellung in Fig. 1 besteht jedoch auch die Mög­ lichkeit, das freie Ende 2 a der Absaugleitung 2 mit dem Absaugstutzen 6 durch ein Rohrzwischenstück 7 zu ver­ binden, wodurch sich eine besonders leicht lösbare Ver­ bindung zwischen Absaugleitung 2 und Absaughaube 1 er­ reichen läßt.The suction hood 1 consists essentially of a hood body 3 and a movable with this Hau bengrundkörper connected protective shield (welder protection shield) 4 , which is provided with a conventional viewing window (welding glass) 5 . The hood base body 3 has a suction nozzle 6 for connecting the suction hood 1 to the suction line 2 . Binding for this can Ver the exhaust pipe 6 directly into the free end 2a of the suction pipe 2 is inserted and be solidifies there be, as indicated with reference to Fig. 2. As shown in Fig. 1 but it is also Mög friendliness, the free end 2a of the suction pipe 2 to the suction nozzle 6 by a tube connecting piece 7 to ver bind, resulting in a particularly easy releasable Ver connection between suction pipe 2 and suction hood 1 it rich leaves.
Der Schutzschild 4 kann in jeder passenden und geeigne­ ten Weise ausgeführt sein; vorgezogen wird jedoch eine passende handelsübliche Ausführung eines Schweißer­ schutzschildes, an dem dann lediglich einige sinnvolle Ergänzungen bzw. Abwandlungen vorgenommen sind. Dieser Schweißerschutzschild 4 ist groß genug, um vor allem Kopf und Hals des ihn benutzenden Schweißers in dem erforderlichen Maße zu schützen; er enthält dabei etwa im mittleren Bereich seiner Fläche (an geeigneter Stelle) das Sichtfenster 5 sowie einen am unteren Ende von der Innenseite vorstehenden, geeigneten Handgriff 4 a.The protective shield 4 can be executed in any suitable and suitable manner; However, a suitable commercial version of a welder's protective shield is preferred, on which only a few sensible additions or modifications are then made. This welder protection shield 4 is large enough to protect the head and neck of the welder using it to the required extent; it contains approximately in the central area of its surface (at a suitable location) the viewing window 5 and a suitable handle 4 a projecting at the lower end from the inside.
Der Haubengrundkörper 3 besitzt im wesentlichen etwa die in den Fig. 1 und 2 (bzw. 3) veranschaulichte, all­ gemeine Trichterform, die zumindest am unteren Ende zwei sich gegenüberliegende, parallel zueinander ver­ laufende Stirnseitenwände 3 a und 3 b sowie zwei diese Stirnseitenwände miteinander verbindende, sich eben­ falls gegenüberliegende Längswände 3 c und 3 d. Bei dieser sich im wesentlichen trichterförmig nach unten erweiternden Form ergibt sich etwa im Bereich des unte­ ren Endes des Haubengrundkörpers 3 eine rechteckige Absaugöffnung 8, die sich in diesem Beispiel mindestens über die ganze Breite des Schutzschildes 4 erstreckt, vorzugsweise noch etwas weiter (vgl. Fig. 2).The hood base body 3 essentially has approximately the illustrated in FIGS . 1 and 2 (or 3), general funnel shape, the at least at the lower end two opposite, parallel to each other ver end walls 3 a and 3 b and two of these end walls together connecting, just if opposite longitudinal walls 3 c and 3 d . This essentially funnel-shaped shape that widens downwards results, for example, in the area of the lower end of the hood base body 3, in a rectangular suction opening 8 , which in this example extends at least over the entire width of the protective shield 4 , preferably somewhat further (see FIG . 2).
Der Schutzschild 4 ist um eine Drehachse 9 in Richtung des Doppelpfeiles 10 (Fig. 1) auf- und abschwenkbar im Haubengrundkörper 3 gehaltert. Dazu ist die hier bei­ spielsweise durchgehende Drehachse 9 in zwei gegenüber­ liegenden Seitenwandteilen 3 a′, 3 b′ des Grundkörpers 3 etwa in Lageraugen 11 drehbar gelagert. Hierbei bilden die Seitenwandteile 3 a′ und 3 b′ - vgl. Fig. 1 und 3 - etwa schräg nach unten und parallel zueinander verlau­ fende auslegerartige Verlängerungen der die Absaugöff­ nung 8 begrenzenden Seitenwände 3 a und 3 b, und von den unteren Enden dieser Seitenwandteile 3 a′, 3 b′ werden die Lageraugen 11 für die Drehachse 9 getragen. Der Schutzschild 4 befindet sich somit im Bereich zwischen diesen beiden sich gegenüberliegenden Seitenwandteilen 3 a′ und 3 b′.The protective shield 4 is held in the hood base body 3 so that it can be pivoted up and down about an axis of rotation 9 in the direction of the double arrow 10 ( FIG. 1). For this purpose, the axis of rotation 9 , which is continuous here for example, is rotatably mounted in two opposite side wall parts 3 a ', 3 b ' of the base body 3 approximately in bearing eyes 11 . Here form the side wall parts 3 a 'and 3 b ' - cf. Fig. 1 and 3 - approximately obliquely downwards and parallel to each other duri fende boom-like extensions of the suction opening 8 limiting side walls 3 a and 3 b , and from the lower ends of these side wall parts 3 a ', 3 b ', the bearing eyes 11 for the Axis of rotation 9 worn. The protective shield 4 is thus in the area between these two opposite side wall parts 3 a 'and 3 b '.
Im Haubengrundkörper 3 ist zum Öffnen und Schließen der Absaugöffnung 8 ferner eine Drosselklappe 12 vorgesehen, die sich etwa im Bereich der Absaugöffnung 8 zwischen den beiden Stirnseitenwänden 3 a und 3 b erstreckt und die eine parallel zur Drehachse 9 des Schutzschildes 4 verlaufende Schwenkachse 13 in Richtung des Doppel­ pfeiles 14 geschwenkt werden kann. Hierbei wird es vorgezogen, die Schwenkachse 13 am unteren Ende der dem Schutzschild 4 zugewandten Längswand 3 d des Hauben­ grundkörpers 3 anzuordnen.In the hood base body 3 , a throttle valve 12 is also provided for opening and closing the suction opening 8 , which extends approximately in the area of the suction opening 8 between the two end walls 3 a and 3 b and which has a pivot axis 13 running parallel to the axis of rotation 9 of the protective shield 4 in the direction the double arrow 14 can be pivoted. It is preferred here to arrange the pivot axis 13 at the lower end of the longitudinal wall 3 d of the hood base body 3 facing the protective shield 4 .
Grundsätzlich könnte das Öffnen und Schließen dieser Drosselklappe 12 über einen gesonderten Hebel oder An­ trieb in an sich bekannter Weise erfolgen. Bei dieser Absaugvorrichtung wird es jedoch vorgezogen, die Bewe­ gung der Drosselklappe 12 (in Richtung des Doppelpfeiles 14) mit der des Schutzschildes 4 (in Richtung des Dop­ pelpfeiles 10) in sinnvoller Weise zu verbinden. Zu diesem Zweck weist die Drosselklappe 12 eine von ihrer Außenseite vorzugsweise gerade vorstehende Steuerkulisse 15 auf, in die eine als Folgeelement wirkende Steuer­ rolle 16 eingreift, die an dem dem Haubengrundkörper 3 zugewandten oberen Ende 4 b des Schutzschildes 4 ange­ bracht ist. Durch diese Führung der Steuerrolle 16 in der Steuerkulisse 15 ergibt sich ein solcher Steuerein­ griff, daß eine Bewegung des Schutzschildes 4 in Rich­ tung seiner Betriebsstellung die Drosselklappe 12 öffnet, wie es in Fig. 1 veranschaulicht ist, und eine Bewegung des Schutzschildes 4 in seine Außerbetriebsstellung (Ruhestellung) die Drosselklappe 12 schließt bzw. weit­ gehend schließt, was anhand Fig. 3 veranschaulicht ist.In principle, the opening and closing of this throttle valve 12 could take place in a manner known per se via a separate lever or. In this suction device, however, it is preferred to connect the movement of the throttle valve 12 (in the direction of the double arrow 14 ) with that of the protective shield 4 (in the direction of the double arrow 10 ) in a sensible manner. For this purpose, the throttle valve 12 has a control link 15 , which preferably protrudes from its outside, into which a control element 16 acting as a follower element engages, which is attached to the hood end body 3 facing the upper end 4 b of the protective shield 4 . This guidance of the control roller 16 in the control link 15 results in such a control that a movement of the protective shield 4 in the direction of its operating position opens the throttle valve 12 , as illustrated in FIG. 1, and a movement of the protective shield 4 in its The inoperative position (rest position) of the throttle valve 12 closes or largely closes, which is illustrated with reference to FIG. 3.
Dieses steuernde Zusammenwirken der Dreh- und Schwenk­ bewegungen von Schutzschild 4 und Drosselklappe 12 bie­ tet noch weitere Möglichkeiten zu einer äußerst vorteil­ haften Vereinfachung in der Handhabung der ganzen Ab­ saughaube. Dies ergibt sich vor allem dann, wenn die Drehachse 9 in der dem Haubengrundkörper 3 abgewandten ersten Hälfte (unteren Hälfte) des Schutzschildes 4 so gelagert ist, daß die dem Haubengrundkörper 3 zugewandte zweite Hälfte (obere Hälfte) des Schutzschildes 4 ein etwas größeres Eigengewicht als die erste Hälfte besitzt und daß dabei dann ein Freigeben (Loslassen) des Schutz­ schildes 4 diesen Schutzschild selbsttätig, d. h. durch das größere Eigengewicht seiner zweiten, oberen Hälfte, in seine Außerbetriebsstellung (Ruhestellung) bewegt, was durch einen Vergleich zwischen den Darstellungen in den Fig. 1 und 3 besonders deutlich wird. Es versteht sich, daß die Gewichtsverhältnisse zwischen der ersten Hälfte und der zweiten Hälfte des Schutzschildes 4 so gewählt werden, daß die zweite, obere Hälfte nur ein um soviel größeres Eigengewicht als die erste Hälfte besitzt, daß ein zuverlässiges, relativ stoßfreies Be­ wegen der entsprechenden Teile sowie ein zuverlässiges Halten der Drosselklappe 12 in ihrer Schließstellung gewährleistet ist.This controlling interaction of the rotary and pivoting movements of the protective shield 4 and throttle valve 12 offers further possibilities for an extremely advantageous simplification in the handling of the entire exhaust hood. This is particularly the case when the axis of rotation 9 is mounted in the first half (lower half) of the protective shield 4 facing away from the hood main body 3 in such a way that the second half (upper half) of the protective shield 4 facing the hood main body 3 has a somewhat greater dead weight than has the first half and that then releasing (releasing) the protective shield 4 moves this protective shield automatically, ie by the greater weight of its second, upper half, into its inoperative position (rest position), which is shown by a comparison between the representations in FIGS . is particularly evident 1 and 3. It is understood that the weight ratios between the first half and the second half of the protective shield 4 are chosen so that the second, upper half has only a much greater own weight than the first half that a reliable, relatively shock-free loading because of the corresponding Parts and a reliable holding of the throttle valve 12 is ensured in its closed position.
Ein etwa gleichartiges selbsttätiges Bewegen des Schutz­ schildes 4 in seine Außerbetriebsstellung könnte selbst­ verständlich auch dadurch erreicht werden, daß bei be­ liebiger Anordnung der Drehachse 9 die obere, zweite Hälfte des Schutzschildes 4 mit einem entsprechenden Zusatzgewicht versehen wird. Die anhand der Fig. 1-3 erläuterte Anordnung der Drehachse 9 bietet jedoch den weiteren Vorteil, daß - wie in den Fig. 1 und 3 gut zu erkennen ist - das Innere des Schutzschildes 4 und ins­ besondere dessen Sichtfenster 5 unbehindert zugänglich ist.A roughly similar automatic movement of the protective shield 4 in its inoperative position could of course also be achieved in that the upper, second half of the protective shield 4 is provided with a corresponding additional weight in any arrangement of the axis of rotation 9 . The arrangement of the axis of rotation 9 explained with reference to FIGS. 1-3 offers the further advantage that - as can be clearly seen in FIGS. 1 and 3 - the inside of the protective shield 4 and in particular its viewing window 5 is freely accessible.
Um die Bewegung des Schutzschildes 4 in seine Außerbe­ triebsstellung (Fig. 3) zu begrenzen, kann es zweck­ mäßig sein, an geeigneter Stelle am Haubengrundkörper 3 wenigstens einen Begrenzungsanschlag vorzusehen, der beispielsweise in Form eines nicht näher veranschau­ lichten Zapfens oder dgl. - wie an sich bekannt - am Haubengrundkörper 3 vorgesehen sein kann. In order to limit the movement of the protective shield 4 into its non-operating position ( FIG. 3), it may be expedient to provide at least one limit stop at a suitable point on the hood base body 3 , which, for example, in the form of a pin or the like which is not illustrated in more detail known per se - can be provided on the hood body 3 .
Ferner kann es auch zweckmäßig sein, im Bereich der Ab­ saugöffnung 8 im Haubengrundkörper 3 wenigstens einen weiteren Begrenzungsanschlag 17 vorzusehen, an dem die Drosselklappe 12 in ihrer Schließstellung in der Weise anliegt, daß ein Minimal-Öffnungsschlitz der Absaugöff­ nung 8 aufrechterhalten wird. Auf diese Weise wirkt nämlich nur ein verringerter Saugzug auf die in einer ausreichend geschlossenen Schließstellung befindliche Drosselklappe 12, so daß sich die Drosselklappe 12 beim Schwenken des Schutzschildes 4 in seine Betriebsstellung leichter (mit entsprechend geringerem Widerstand) öffnen läßt.Furthermore, it may also be expedient to provide at least one further limit stop 17 in the area of the suction opening 8 in the hood base body 3 , against which the throttle valve 12 bears in its closed position in such a way that a minimal opening slot of the suction opening 8 is maintained. In this way, only a reduced suction pull acts on the throttle valve 12 which is in a sufficiently closed closed position, so that the throttle valve 12 can be opened more easily (with a correspondingly lower resistance) when the protective shield 4 is pivoted into its operating position.
Ganz allgemein sei noch erwähnt, daß es grundsätzlich auch möglich ist, den Schutzschild 4 und die Drossel­ klappe 12 unabhängig voneinander zu bewegen. So könnte beispielsweise das Öffnen und Schließen der Drossel­ klappe rein mechanisch oder durch einen Druckmittelan­ trieb oder auch elektromechanisch - ggf. auch bei ent­ sprechender Kopplung mit der Bewegung des Schutzschildes 4 - erfolgen, was jedoch zum Teil umständlicher und/oder aufwendiger werden kann, als die anhand der Fig. 1-3 beschriebene Ausbildung.In general, it should also be mentioned that it is also possible in principle to move the protective shield 4 and the throttle valve 12 independently of one another. For example, the opening and closing of the throttle valve could be purely mechanical or by means of a pressure medium drive or also electromechanical - possibly also with appropriate coupling with the movement of the protective shield 4 - which, however, can be more complicated and / or more complex than in some cases the training described with reference to FIGS. 1-3.
Während bei der bisher beschriebenen Ausführungsform der Absaugvorrichtung die Absaughaube 1 einerseits über den Absaugstutzen 6 mit der Absaugleitung 2 verbunden ist, ist diese Absaughaube 1 andererseits über einen Seilanker 18 an einem Tragseil 19 aufgehängt. Dieser Seilanker 18 ist dabei an der dem Schutzschild 4 zuge­ wandten, parallel zur Schwenkachse 13 der Drosselklappe 12 verlaufenden Längswand 3 d des Haubengrundkörpers 3 angebracht. Bei dem anhand der Fig. 1 und 2 veranschau­ lichten Ausführungsbeispiel ist dieser Seilanker 18 auf der Außenseite dieser Längswand 3 d beispielsweise in Form eines einfachen Flacheisens fest angebracht, vor­ zugsweise hochkant vorstehend angeschweißt. Dieser Seil­ anker 18 weist im Falle der Fig. 1 und 2 eine Durch­ gangsbohrung 20 auf, die eine Aufhängestelle bildet und durch die das ösenartig oder ggf. hakenförmig aus­ gebildete untere Ende 19 a des Tragseiles 19 hindurch­ greift. Im Bedarfsfalle können selbstverständlich auch mehrere solcher Durchgangsbohrungen 20 mit Abstand von­ einander vorgesehen sein, um dadurch die Aufhängung der Absaughaube 1 am Seil 19 in gewünschter Weise ausbalan­ cieren zu können.While in the embodiment of the suction device described so far, the suction hood 1 is connected on the one hand to the suction line 2 via the suction nozzle 6, on the other hand, this suction hood 1 is suspended on a supporting cable 19 via a cable anchor 18 . This cable anchor 18 is attached to the protective shield 4 facing, parallel to the pivot axis 13 of the throttle valve 12 extending longitudinal wall 3 d of the hood body 3 . In the exemplary embodiment illustrated with reference to FIGS . 1 and 2, this cable anchor 18 is fixedly attached to the outside of this longitudinal wall 3 d, for example in the form of a simple flat iron, preferably welded upright in an upright manner above. This rope anchor 18 in the case of FIGS . 1 and 2 has a through hole 20 which forms a suspension point and through which the eyelet-like or possibly hook-shaped formed from the lower end 19 a of the suspension cable 19 passes through. If necessary, a plurality of such through bores 20 can of course also be provided at a distance from one another, in order thereby to be able to balance the suspension of the suction hood 1 on the cable 19 in the desired manner.
Eine Abwandlung des an der Längswand 3 d des Hauben­ grundkörpers 3 angebrachten Seilankers ist bei der Aus­ führung gemäß Fig. 3 veranschaulicht, in der die Absaug­ haube 1 ansonsten gleichartig ausgeführt sein kann, wie es anhand der Fig. 1 und 2 beschrieben ist.A modification of the rope anchor attached to the longitudinal wall 3 d of the hood base body 3 is illustrated in the embodiment according to FIG. 3, in which the suction hood 1 can otherwise be of the same design as described with reference to FIGS . 1 and 2.
Der Seilanker 18′ gemäß Fig. 3 ist beweglich, vorzugs­ weise schwenkgelenkig an der Außenseite dieser Längs­ wand 3 d angeordnet. Dazu kragt etwa waagerecht von der Außenseite der Längswand 3 d ein Schwenkzapfen 21 vor, auf den das untere, buchsenartig ausgebildete Seilan­ kerende 18a schwenkbar aufgenommen ist. Von diesem buchsenartigen unteren Ende 18a erstreckt sich der eine Schenkel 18b des eigentlichen, winkelförmigen Seilankers in der in Fig. 3 gezeigten Weise schräg nach oben, wo sich ein zweiter Schenkel 18c anschließt, der sich von der Haube nach hinten erstreckt und mehrere mit Abstand voneinander angeordnete Durchgangsbohrungen 20 als Aufhängestellen für das untere, ösenartig oder hakenförmig ausgebildete Seilende 19 a aufweist. Auf diese Weise kann die Absaughaube 1 einerseits um die horizontale Achse des Schwenkzapfens 21 geschwenkt und andererseits durch entsprechendes Einhängen des Seiles 19 a in eines der Durchgangslöcher 20 in geeigneter Wei­ se für eine leichte Handhabung ausbalanciert werden. The cable anchor 18 'of FIG. 3 is movable, preferably pivotally articulated manner to the outer side of this longitudinal wall 3 arranged d. For this purpose, a pivot pin 21 protrudes approximately horizontally from the outside of the longitudinal wall 3 d , onto which the lower, bushing-shaped Seilan kerende 18 ' a is pivotally received. From this socket-like lower end 18 ' a of one leg 18 ' b of the actual, angular cable anchor extends obliquely in the manner shown in Fig. 3 upwards, where a second leg 18 ' c connects, which extends from the hood to the rear extends and has a plurality of spaced-apart through bores 20 as suspension points for the lower, loop-like or hook-shaped rope end 19 a . In this way, the suction hood 1 can be pivoted on the one hand about the horizontal axis of the pivot pin 21 and, on the other hand, can be balanced in a suitable manner for easy handling by appropriately hanging the cable 19 a into one of the through holes 20 .
Anhand Fig. 4 sei ein Beispiel einer Schweißvorrichtung erläutert, zu der die weiter oben anhand der Fig. 1-3 beschriebene Absaugvorrichtung gehören kann. In dieser Fig. 4 sind in zum Teil nur schematischer Darstellung lediglich die in diesem Zusammenhang vor allem in­ teressierenden Teile der Schweißvorrichtung in zum Teil perspektivischer Ansicht veranschaulicht.An example of a welding device will be explained with reference to FIG. 4, which may include the suction device described above with reference to FIGS. 1-3. In FIG. 4 only a schematic representation of the parts of the welding device that are of interest in this context are illustrated in a partly perspective view.
Während im Zusammenhang mit den Fig. 1-3 vor allem die Absaughaube 1 in ihren besonderen Ausführungsmög­ lichkeiten sowie zum Teil die zugehörige Absaugleitung 2 und ein zugehöriges Tragseil erläutert worden sind, enthält die Absaugvorrichtung ferner noch ein mit der Absaugleitung 2 verbundenes Absauggebläse 22 sowie einen mit der Absaugleitung 2 und dem Gebläse 22 in Verbindung stehenden Filter 23. Die Absaugvorrichtung ist in dieser Zusammenordnung Teil der in Fig. 4 ins­ gesamt gezeigten Schweißvorrichtung, zu der außerdem noch ein Schweißtransformator gehört, der in jeder geeigneten Weise ausgeführt sein kann und in einem fahrbaren Gehäuse 24 angeordnet ist. In besonders vor­ teilhafter Weise ist dabei die gesamte Absaugvorrich­ tung mit diesem Gehäuse 24 des Schweißtransformators fest verbunden, d. h. das den Schweißtransformator ent­ haltende fahrbare Gehäuse 24 trägt auch gleichzeitig die gesamte Absaugvorrichtung, so daß Schweißtrans­ formator und Absaugvorrichtung gewissermaßen als eine Baueinheit verfahren und eingesetzt werden können.While have been possibilities and in conjunction with Figs. 1-3 especially the suction hood 1 in their particular Ausführungsmög partly the associated suction line 2 and an associated supporting cable illustrated, the suction device further includes a still associated with the suction conduit 2 and a suction fan 22 filter 23 connected to the suction line 2 and the blower 22 . In this arrangement, the suction device is part of the welding device shown overall in FIG. 4, which also includes a welding transformer, which can be designed in any suitable manner and is arranged in a mobile housing 24 . In a particularly advantageous manner, the entire suction device is firmly connected to this housing 24 of the welding transformer, ie the mobile housing 24 containing the welding transformer also carries the entire suction device at the same time, so that the welding transformer and suction device are, as it were, moved and used as one unit can.
In der Darstellung gemäß Fig. 4 ist der Filter 23, der in jeder geeigneten und zweckmäßigen Weise ausgeführt sein kann, direkt und fest an die eine Stirnseite des fahrbaren Transformatorgehäuses 24 angebaut. Eine an­ dere Möglichkeit besteht selbstverständlich auch darin, diesen Filter 23 in einem gemeinsamen fahrbaren Gehäuse für Filter und Schweißtransformator unterzubringen. In the illustration according to FIG. 4, the filter 23 , which can be implemented in any suitable and expedient manner, is directly and firmly attached to one end face of the mobile transformer housing 24 . Another possibility is, of course, to accommodate this filter 23 in a common mobile housing for the filter and welding transformer.
In jedem Falle sollte jedoch dafür gesorgt sein, daß die Reinluft-Abströmseite 23 a dieses Filters 23 in zweckmäßiger Weise mit dem Innern des Schweißtransfor­ mators verbunden ist, was in Fig. 4 durch einen Ver­ bindungsstutzen 25 nur angedeutet ist. Hierdurch kann ein üblicherweise verwendetes Kühlgebläse für den Schweißtransformator entfallen.In any case, however, care should be taken to ensure that the clean air outflow side 23 a of this filter 23 is connected in an expedient manner to the inside of the welding transformer, which is only indicated in FIG. 4 by a connecting piece 25 . As a result, a cooling fan that is usually used for the welding transformer can be dispensed with.
Nach der Darstellung in Fig. 4 ist das Absauggebläse 22 in Form eines raumsparenden Axialgebläses ausgeführt und in der Absaugleitung 2 kurz vor bzw. über dem Filter 23 angeordnet und in geeigneter Weise am Trans­ formatorgehäuse 24 abgestützt (vgl. Stütze 26).As shown in Fig. 4, the exhaust fan 22 is configured in the form of a space-saving axial fan and in the suction line 2 just before or arranged above the filter 23 and formatorgehäuse suitably at Trans 24 supported (see FIG. 26 support).
Das Absauggebläse kann selbstverständlich auch durch eine andere Gebläseart, beispielsweise durch ein Radial­ gebläse oder dgl. ausgeführt sein, und außerdem kann das Absauggebläse im Bedarfsfalle auch zwischen der Reinluft-Abströmseite 23 a des Filters 23 und dem Innern des Schweißtransformators eingeschaltet sein, wobei es dann in geeigneter Weise ebenfalls innerhalb des Transformatorgehäuses 24 untergebracht sein könnte.The suction blower can of course also be designed by another type of blower, for example by a radial blower or the like, and moreover the suction blower can also be switched on if necessary between the clean air outflow side 23 a of the filter 23 and the interior of the welding transformer, in which case it could also be suitably accommodated within the transformer housing 24 .
Bei der Schweißvorrichtung gemäß Fig. 4 enthält die Absaugleitung 2 vorzugseweise einen im Bereich des Filters 23 (und über diesem) vorgesehenen starren ersten Leitungsabschnitt 2 b mit einem am Schweißtrans­ formatorgehäuse 24 über die Stütze 26 fest abgestützten, aufrechten Rohrmast 27, in den auch das Axialgebläse 22 eingebaut ist, sowie einen an das obere Ende 27 a dieses Rohrmastes 27 angeschlossenen, flexiblen zweiten Lei­ tungsabschnitt 2 c. Das freie Ende 2 a der Absaugleitung 2, mit dem die Absaughaube 1 verbunden ist, bildet gleichzeitig das nach unten hängende freie Ende des flexiblen zweiten Leitungsabschnittes 2 c. Dieser flexib­ le zweite Absaugleitungsabschnitt ist an einer Art Hal­ tegalgen 28 in Richtung des Doppelpfeiles 29 horizontal und in Richtung des Doppelpfeiles 30 vertikal verlager­ bar gehaltert. Hierzu hängt der flexible zweite Lei­ tungsabschnitt 2 c an Halterungen 32, die beispielsweise mittels nicht näher veranschaulichter Rollen oder Glei­ ter in einer horizontalen Führungsschiene 31 des Halte­ galgens 28 horizontal verlagerbar sind. Und in etwa gleicher Weise ist an dieser horizontalen Führungsschie­ ne 31 eine Seilzugeinrichtung 33 aufgehängt und horizon­ tal (Doppelpfeil 29) verlagerbar, deren Seil das Trag­ seil 19 für die Absaughaube 1 bildet und die bzw. deren Seilrolle - in an sich bekannter Ausführung - unter ge­ wichtsausgleichender Vorspannung steht, so daß durch eine nur ganz geringe Kraftanwendung an der Absaughaube 1 bzw. deren Schutzschild 4 die Absaughaube in der ge­ wünschten Höhen- und Querlage eingestellt werden kann.In the welding apparatus shown in FIG. 4 includes the suction line 2 vorzugseweise a in the area of the filter 23 (and above this) provided rigid first duct section 2 b with a formatorgehäuse on the welding Trans 24 fixedly supported on the support 26, the upright tubular mast 27, in which also the Axial fan 22 is installed, as well as a connected to the upper end 27 a of this tubular mast 27 , flexible second Lei line section 2 c . The free end 2 a of the suction line 2 , to which the suction hood 1 is connected, simultaneously forms the downwardly hanging free end of the flexible second line section 2 c . This flexible le second suction line section is held on a type Hal tegalgen 28 horizontally in the direction of the double arrow 29 and vertically displaced in the direction of the double arrow 30 . For this purpose, the flexible second line section 2 c hangs on brackets 32 , which are horizontally displaceable in a horizontal guide rail 31 of the holding gallows 28 , for example by means of rollers or slides not illustrated. And in approximately the same way, a cable pulling device 33 is suspended from this horizontal guide rail 31 and horizontally displaceable (double arrow 29 ), the cable of which forms the supporting cable 19 for the suction hood 1 and the pulley or its pulley - in a known design - under GE is weight-compensating bias, so that the suction hood can be adjusted in the desired height and transverse position by a very small force on the suction hood 1 or its protective shield 4 .
Bei dieser Ausbildung der Schweißvorrichtung ist es ferner - wie in Fig. 4 zu erkennen - vorgesehen, den aufrechten Rohrmast 27, der ja einen Teil des starren ersten Abgasleitungsabschnittes 2 b bildet und fest auf dem Transformatorgehäuse 24 abgestützt ist, an seinem oberen vertikalen Ende gleichzeitig zur Halterung des Haltegalgens 28 auszunutzen, indem dieser Haltegalgen mittels einer Art Rohrbuchse 34 auf den Rohrmast 27 aufgesteckt ist (ggf. zusätzlich schwenkbar).In this embodiment of the welding device, it is further provided - as can be seen in Fig. 4 - the upright tubular mast 27 , which forms part of the rigid first exhaust pipe section 2 b and is firmly supported on the transformer housing 24 , at its upper vertical end at the same time to hold the holding boom 28 by using this holding boom by means of a type of tubular bushing 34 attached to the tubular mast 27 (possibly additionally pivotable).
In besonders vorteilhafter Weise kann an der einen Seite, vorzugsweise an der einen vertikalen Längs­ seite 24 a des Transformatorgehäuses 24 noch eine Ar­ beitstischplatte angeordnet sein. In der einfachsten, kostensparendsten Ausführung könnte eine solche Arbeits­ tischplatte fest an dieser Gehäuseseite 24 a angebracht sein. Mehr Vorteile bietet es jedoch, wenn eine solche Arbeitstischplatte 35 an der entsprechenden Gehäuse­ seite 24 a einstellbar, insbesondere höheneinstellbar vorgesehen ist, wie es Fig. 4 veranschaulicht. Hierbei ist an der Transformatorgehäuseseite 24 a ein Grund­ rahmen 36 fest angebracht, der in seinen aufrechten Rahmenabschnitten 36 a und 36 b jeweils eine Anzahl von in unterschiedlichen Höhenlagen vorgesehenen Einhänge­ bohrungen 37 aufweist, in die die Arbeitstischplatte 35 durch an ihr angeordnete Stützen 38 und Einhängehaken 39 höhenverstellbar aufgehängt sein kann. Dies kann so geschehen, daß die Arbeitstischplatte 35 ausgehängt und /oder nach unten oder oben weggeklappt werden kann, um sie, wenn sie nicht benutzt wird, auszuhängen bzw. wegzuklappen.In a particularly advantageous manner, an Ar worktop can also be arranged on one side, preferably on the one vertical longitudinal side 24 a of the transformer housing 24 . In the simplest, most cost-effective version, such a worktop could be firmly attached to this housing side 24 a . However, there are more advantages if such a worktop 35 is provided on the corresponding housing side 24 a adjustable, in particular height adjustable, as illustrated in FIG. 4. Here , a base frame 36 is fixedly attached to the transformer housing side 24 a , which in its upright frame sections 36 a and 36 b each have a number of holes 37 provided at different heights, into which the worktop 35 by means of supports 38 and hooks arranged on it 39 height adjustable can be hung. This can be done in such a way that the worktop 35 can be unhooked and / or folded down or up in order to unhook or fold it away when it is not in use.
Durch die Verwendung einer solchen Arbeitstischplatte kann die anhand Fig. 4 erläuterte Schweißvorrichtung in ihrem vollen Umfang auch in äußerst vorteilhafter Weise zum Schweißen kleinerer Werkstücke verwendet werden, die dann in geeigneter Weise auf der Arbeits­ tischplatte plaziert werden, wobei die erfindungsgemäße Absaugvorrichtung wiederum äußerst vorteilhaft zur Geltung kommt.By using such a worktop, the welding device explained with reference to FIG. 4 can also be used in its full extent in an extremely advantageous manner for welding smaller workpieces, which are then placed in a suitable manner on the worktop, the suction device according to the invention in turn being extremely advantageous for Validity comes.
Besonders hilfreich ist es bei der anhand Fig. 4 er­ läuterten Schweißvorrichtung ferner, daß für den Schweiß­ transformator und für das Absauggebläse, z. B. 22, eine gemeinsame elektrische Stromzuführungsleitung 40 vor­ gesehen werden kann.It is particularly helpful in the case of FIG. 4 he refined welding device that transformer for the welding and for the suction fan, for. B. 22 , a common electrical power supply line 40 can be seen before.
Während vor allem anhand der Fig. 4 die Absaugvorrich­ tung und insbesondere die zu ihr gehörende Absaughaube im Zusammenhang mit einer insgesamt verfahrbaren Schweißvorrichtung erläutert worden ist, ist es auch möglich, die Absaugvorrichtung und die nach dem Grund­ gedanken der vorliegenden Erfindung konstruierte Ab­ saughaube im Zusammenhang mit einem relativ einfach aufgebauten Arbeitstisch zu verwenden. Eine solche Aus­ führungsmöglichkeit ist anhand der Fig. 5 und 6 - in vereinfachter, weitgehend schematischer Darstellung - veranschaulicht. Bei dieser Absaugvorrichtung ist die Absaughaube 41 über ihren Absaugstutzen 41 a wiederum mit dem freien Ende der Absaugleitung 2 in geeigneter Weise verbunden. Auch hier besteht die Absaughaube 41 im wesentlichen aus dem mit der Absaugleitung 2 verbun­ denen Haubengrundkörper 42 und dem in Richtung des Doppelpfeiles 43 auf- und abschwenkbar im Haubengrund­ körper 42 gehalterten Schutzschild 44 mit dem Sichtfen­ ster 45. Der sich wiederum etwa trichterförmig nach unten öffnende Haubengrundkörper 42 besitzt zwei pa­ rallel zueinander verlaufende, sich gegenüberliegende Stirnseitenwände 42 a, 42 b, in denen die Enden einer Drehachse 46 für den Schutzschild 44 drehbar gelagert sind.While the suction device and especially the suction hood belonging to it has been explained in connection with an overall movable welding device, especially with reference to FIG. 4, it is also possible to use the suction device and the suction hood constructed in accordance with the principles of the present invention can be used with a relatively simple work table. Such is off on the basis of Figures 5 and 6 guide possibility - illustrates -. Simplified, substantially schematic representation. In this suction device, the suction hood 41 is in turn connected in a suitable manner to the free end of the suction line 2 via its suction nozzle 41 a . Here, too, the suction hood 41 is composed essentially of the with the suction line 2 which verbun hood body 42 and up in the direction of the double arrow 43 and can be swiveled in the hood body 42 retained shield 44 with the edge Sichtfen 45th The hood base body 42 , which in turn opens approximately in the shape of a funnel, has two mutually parallel, opposite end face walls 42 a , 42 b , in which the ends of an axis of rotation 46 for the protective shield 44 are rotatably mounted.
Die Absaughaube 41 wird an ihrer dem Schutzschild gegen­ überliegenden Seite, d. h. gemäß Fig. 5 im Bereich der unteren Längskante 42 c des Haubengrundkörpers 42, vom oberen Ende einer im wesentlichen vertikalen Tragachse 47 gehaltert. Diese Tragachse 47 ist in sich etwa teleskopartig (Höhe) sowie ggf. seitlich vertikal ein­ stellbar, über eine vertikale Tragrohrführung 48 auf bzw. an einem Arbeitstisch 49 abgestützt. Am oberen En­ de der vertikalen Tragrohrführung 48 befindet sich ein Klemmring 50, um die teleskopartig in der Tragrohrfüh­ rung 48 aufgenommene Tragachse 47 im Bedarfsfalle fest­ klemmen oder lösen zu können. Auf diese Weise kann die Absaughaube 41 einerseits rasch in ihrer jeweils benö­ tigten Arbeitsstellung eingestellt und arretiert werden; andererseits ist jedoch auch die Möglichkeit gegeben, diese Absaughaube 41 aus dem Bereich der Tischoberseite wegzuschwenken, um beispielsweise ein Werkstück auf dem Arbeitstisch 49 zu plazieren oder unbehindert da­ von abnehmen zu können.The suction hood 41 is held on its side opposite the protective shield, ie according to FIG. 5 in the area of the lower longitudinal edge 42 c of the hood base body 42 , from the upper end of an essentially vertical support axis 47 . This support axis 47 is in itself approximately telescopic (height) and optionally laterally vertically adjustable, supported on a vertical support tube guide 48 on or on a work table 49 . At the upper end of the vertical support tube guide 48 there is a clamping ring 50 in order to be able to clamp or release the support shaft 47 , which is telescopically included in the support tube guide 48 , if necessary. In this way, the suction hood 41 can on the one hand be quickly set and locked in its respective required working position; on the other hand, however, there is also the possibility of pivoting this suction hood 41 away from the area of the table top in order, for example, to place a workpiece on the work table 49 or to be able to remove it unhindered.
Es leuchtet ein, daß eine Absaugvorrichtung bei der in den Fig. 5 und 6 veranschaulichten Zusammenordnung mit einem Arbeitstisch sowohl zum Schweißen als auch ggf. für andere Arbeitsvorgänge verwendet werden kann, bei denen Gase, Dämpfe, Rauch und auch Staub bzw. staubbeladene Gase anfallen können.It is obvious that a suction device in the arrangement illustrated in FIGS. 5 and 6 with a work table can be used both for welding and possibly for other work processes in which gases, vapors, smoke and also dust or dust-laden gases are produced can.
Schließlich sei noch darauf hingewiesen, daß eine Absaughaube der erfindungsgemäßen Absaugvorrichtung über den am oberen Ende des Haubengrundkörpers vorge­ sehenen Absaugstutzen auswechselbar mit der Absauglei­ tung verbunden sein kann. Hierdurch bieten sich bei­ spielsweise Möglichkeiten, Absaughauben mit verschie­ denen Querschnittsformen und vor allem mit verschieden großen Öffnungsquerschnitten für die Absaugöffnung vorzusehen und im Bedarfsfalle untereinander auszu­ wechseln.Finally, it should be pointed out that a Suction hood of the suction device according to the invention over the pre at the upper end of the hood body Exhaust nozzle interchangeable with the suction device can be connected. This offers itself at for example, ways of extracting hoods with various which cross-sectional shapes and especially with different large opening cross-sections for the suction opening to be provided and, if necessary, to be removed from one another switch.
In manchen Betrieben sind in den Werkshallen ortsfest installierte Abluftleitungen oder dgl. vorhanden. Wenn mit der gesamten Schweißvorrichtung (einschl. der Ab­ saugvorrichtung) in einer Werkshalle in der Nähe sol­ cher ortsfest installierter Abluftleitungen bzw. -stutzen geschweißt wird, dann kann es ferner vorteil­ haft sein, wenn ein Abschnitt der Absaugleitung, vor­ zugsweise ein flexibler Leitungsabschnitt (Leitungs­ abschnitt 2 c der Absaugleitung 2) im Bereich vor dem Filter und dem Gebläse abgekuppelt und mit einer orts­ fest installierten Abluftleitung verbunden werden kann. Bei abgekuppeltem und an die ortsfest installierte Ab­ luftleitung angeschlossenem Absaugleitungsabschnitt sind der Filter und dessen Gebläse dann abschaltbar. Die gesamte Schweißvorrichtung mit ihrer angebauten Absaugvorrichtung läßt sich somit besonders vielseitig und energiesparend einsetzen.In some companies there are fixed exhaust air ducts or the like in the factory halls. If welding is carried out with the entire welding device (including the suction device) in a workshop near such stationary installed exhaust air pipes or nozzles, it can also be advantageous if a section of the suction pipe, preferably a flexible pipe section ( Line section 2 c of the suction line 2 ) in the area in front of the filter and the fan can be uncoupled and connected to a permanently installed exhaust air line. When the extraction line section is disconnected and connected to the fixedly installed exhaust line, the filter and its fan can then be switched off. The entire welding device with its attached suction device can thus be used in a particularly versatile and energy-saving manner.

Claims (28)

1. Absaugvorrichtung, insbesondere für Schweißanlagen, enthaltend
  • a) eine Absaugleitung (2) sowie
  • b) eine am Ende dieser Absaugleitung angebrachte, mit einem Sichtfenster (5, 45) versehene Absaug­ haube (1, 41),
1. Containing suction device, in particular for welding systems
  • a) a suction line ( 2 ) and
  • b) a suction hood ( 1 , 41 ) attached to the end of this suction line and provided with a viewing window ( 5 , 45 ),
gekennzeichnet durch folgendes Merkmal:
  • c) die Absaughaube (1, 41) besteht aus einem mit der Absaugleitung (2) verbundenen Haubengrundkörper (3, 42) und einem beweglich mit diesem Hauben­ grundkörper verbundenen, mit dem Sichtfenster (5, 45) versehenen Schutzschild (4, 44).
characterized by the following feature:
  • c) the suction hood ( 1 , 41 ) consists of a hood body ( 3 , 42 ) connected to the suction line ( 2 ) and a protective body ( 4 , 44 ) provided with the viewing window ( 5 , 45 ) and movably connected to this hood body.
2. Absaugvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Schutzschild (4, 44) über eine in zwei gegenüberliegenden Seitenwandteilen (3 a′, 3 b′, 42 a, 42 b) des Haubengrundkörpers (3, 42) gelagerte Drehachse (9, 46) sowie im Bereich zwischen diesen beiden Seitenwandteilen auf- und abschwenkbar im Haubengrundkörper gehaltert ist.2. Suction device according to claim 1, characterized in that the protective shield ( 4 , 44 ) on one in two opposite side wall parts ( 3 a ', 3 b ', 42 a , 42 b ) of the hood base body ( 3 , 42 ) mounted axis of rotation ( 9 , 46 ) and in the area between these two side wall parts can be pivoted up and down in the hood base body.
3. Absaugvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die beiden gegenüberliegenden Seiten­ wandteile (3 a′, 3 b′) etwa schräg nach unten und parallel zueinander verlaufende, auslegerartige Ver­ längerungen der eine vorzugsweise rechteckige Ab­ saugöffnung (8) der Absaughaube (1) begrenzenden Seitenwände (3 a, 3 b) bilden und an ihren unteren Enden die Lager (11) für die Drehachse (9) des Schutzschildes (4) tragen.3. Suction device according to claim 2, characterized in that the two opposite sides wall parts ( 3 a ', 3 b ') approximately obliquely downwards and parallel to each other, cantilever-like extensions of a preferably rectangular From suction opening ( 8 ) of the suction hood ( 1 ) delimiting side walls ( 3 a , 3 b ) and at their lower ends bear the bearings ( 11 ) for the axis of rotation ( 9 ) of the protective shield ( 4 ).
4. Absaugvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekenn­ zeichnet, daß im Haubengrundkörper (3) eine sich zwischen den beiden Seitenwänden (3 a, 3 b) erstrecken­ de, um eine parallel zur Drehachse (9) des Schutz­ schildes (4) verlaufende Schwenkachse (13) schwenk­ bare Drosselklappe (12) zum Öffnen und Schließen der Absaugöffnung (8) vorgesehen ist.4. Suction device according to claim 3, characterized in that in the hood base body ( 3 ) extending between the two side walls ( 3 a , 3 b ) de to a parallel to the axis of rotation ( 9 ) of the protective shield ( 4 ) pivot axis ( 13 ) pivotable throttle valve ( 12 ) for opening and closing the suction opening ( 8 ) is provided.
5. Absaugvorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Drosselklappe (12) eine von ihrer Außenseite vorstehende Steuerkulisse (15) aufweist, die mit einem an dem dem Haubengrundkörper (3) zu­ gewandten Ende (4 b) des Schutzschildes (4) angebrach­ ten Folgeelement (16) derart in Steuereingriff steht, daß eine Bewegung des Schutzschildes (4) in Richtung seiner Betriebsstellung die Drosselklappe (12) öffnet und eine Bewegung des Schutzschildes in seine Außer­ betriebsstellung die Drosselklappe (12) schließt.5. Suction device according to claim 4, characterized in that the throttle valve ( 12 ) has a control link ( 15 ) projecting from the outside thereof, which has an end ( 4 b ) of the protective shield ( 4 ) on the hood base body ( 3 ) that faces towards attached th follow element ( 16 ) is in control engagement such that a movement of the protective shield ( 4 ) in the direction of its operating position opens the throttle valve ( 12 ) and a movement of the protective shield into its inoperative position closes the throttle valve ( 12 ).
6. Absaugvorrichtung nach den Ansprüchen 3 und 5, da­ durch gekennzeichnet, daß die Drehachse (9) in der dem Haubengrundkörper (3) abgewandten ersten Hälfte des Schutzschildes (4) derart gelagert ist, daß die dem Haubengrundkörper zugewandte zweite Hälfte des Schutzschildes ein größeres Eigengewicht als die erste Hälfte besitzt und ein Freigeben des Schutz­ schildes (4) diesen selbsttätig in seine Außerbe­ triebsstellung bewegt.6. Suction device according to claims 3 and 5, characterized in that the axis of rotation ( 9 ) in the hood base body ( 3 ) facing away from the first half of the protective shield ( 4 ) is mounted such that the hood base body facing the second half of the protective shield a larger Own weight than the first half and releasing the protective shield ( 4 ) automatically moves it into its non-operating position.
7. Absaugvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekenn­ zeichnet, daß am Haubengrundkörper (3) wenigstens ein die Bewegung des Schutzschildes (4) in seine Außerbetriebsstellung begrenzender Anschlag vorge­ sehen ist.7. Suction device according to claim 6, characterized in that the hood base body ( 3 ) at least one the movement of the protective shield ( 4 ) in its inoperative position limiting stop is seen easily.
8. Absaugvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Drosselklappe (12) in ihrer Schließ­ stellung an wenigstens einem Anschlag (17) anliegt, der einen Minimal-Öffnungsschlitz der Absaugöffnung (8) aufrechterhält.8. Suction device according to claim 5, characterized in that the throttle valve ( 12 ) bears in its closed position on at least one stop ( 17 ) which maintains a minimal opening slot of the suction opening ( 8 ).
9. Absaugvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Absaughaube (1) einerseits über einen Absaugstutzen (6) mit der Absaugleitung (2) verbunden und andererseits über einen Seilanker (18, 18,) an einem Tragseil (19) aufgehängt ist, wobei der Seilanker an einer dem Schutzschild (4) zuge­ wandten, parallel zur Schwenkachse (13) der Drossel­ klappe (12) verlaufenden Längswand (3 d) des Hauben­ grundkörpers (3) angebracht ist.9. Suction device according to claim 5, characterized in that the suction hood ( 1 ) is connected on the one hand via a suction connection ( 6 ) to the suction line ( 2 ) and on the other hand is suspended via a cable anchor ( 18 , 18, ) on a supporting cable ( 19 ) , wherein the cable anchor on a protective shield ( 4 ) facing, parallel to the pivot axis ( 13 ) of the throttle valve ( 12 ) extending longitudinal wall ( 3 d ) of the hood base body ( 3 ) is attached.
10. Absaugvorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Seilanker (18) fest auf der Außen­ seite dieser Längswand (3 d) des Haubengrundkörpers (3) angebracht, vorzugsweise angeschweißt ist.10. Suction device according to claim 9, characterized in that the cable anchor ( 18 ) on the outer side of this longitudinal wall ( 3 d ) of the hood base body ( 3 ) is attached, preferably welded.
11. Absaugvorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Seilanker (18′) beweglich, vorzugs­ weise gelenkig, an der Außenseite dieser Längswand (3 d) des Haubengrundkörpers (3) angeordnet ist.11. Suction device according to claim 9, characterized in that the cable anchor ( 18 ') is movable, preferably articulated, on the outside of this longitudinal wall ( 3 d ) of the hood body ( 3 ) is arranged.
12. Absaugvorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Seilanker (18, 18′) mehrere wahl­ weise mit dem Tragseil (19) in Eingriff bringbare Aufhängestellen (20) besitzt.12. Suction device according to claim 9, characterized in that the cable anchor ( 18 , 18 ') has a plurality of optional with the support cable ( 19 ) engageable suspension points ( 20 ).
13. Absaugvorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekenn­ zeichnet, daß sie ferner ein mit der Absaugleitung (2) verbundenes Absauggebläse (22) sowie einen mit der Ab­ saugleitung und dem Gebläse in Verbindung stehenden Filter (23) enthält und daß sie in dieser Zusammenordnung Teil einer Schweiß­ vorrichtung mit einem Schweißtransformator ist, der in einem fahrbaren Gehäuse (24) angeordnet ist, mit dem diese gesamte Absaugvorrichtung fest verbunden ist.13. Suction device according to claim 9, characterized in that it further comprises a suction fan ( 22 ) connected to the suction line ( 2 ) and a filter ( 23 ) connected to the suction line and the fan and that they are part of this arrangement a welding device with a welding transformer, which is arranged in a mobile housing ( 24 ) with which this entire suction device is firmly connected.
14. Absaugvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Reinluft-Abströmseite (23 a) des Filters (23) mit dem Innern des Schweißtransformators in Verbindung steht.14. Suction device according to claim 13, characterized in that the clean air outflow side ( 23 a ) of the filter ( 23 ) communicates with the inside of the welding transformer.
15. Absaugvorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Absauggebläse zwischen der Rein­ luft-Abströmseite des Filters und dem Innern des Schweißtransformators eingeschaltet ist.15. Suction device according to claim 14, characterized records that the exhaust fan between the Rein air downstream side of the filter and the inside of the Welding transformer is switched on.
16. Absaugvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Absauggebläse (22) in der Absaug­ leitung (2) vor dem Filter (23) angeordnet ist.16. Suction device according to claim 13, characterized in that the suction fan ( 22 ) in the suction line ( 2 ) is arranged in front of the filter ( 23 ).
17. Absaugvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Absaugleitung (2) einen im Bereich des Filters (23) vorgesehenen, starren ersten Leitungs­ abschnitt (2 b) mit einem am Schweißtransformator- Gehäuse (24) befestigten, aufrechten Rohrmast (27) sowie einen an das obere Ende (27 a) dieses Rohr­ mastes angeschlossenen, flexiblen zweiten Leitungs­ abschnitt (2 c) enthält, mit dessen freiem Ende (2 a) der Absaugstutzen (6) der Absaughaube (1) verbunden ist, wobei dieser flexible zweite Leitungsabschnitt (2 c) an einer Art Haltegalgen (28) horizontal und vertikal verlagerbar gehaltert ist, an dem außerdem eine unter gewichtsausgleichender Vorspannung stehen­ de Seilzugeinrichtung (33) horizontal verlagerbar vorgesehen ist, deren Seil das Tragseil (19) für die Absaughaube (1) bildet.17. Suction device according to claim 13, characterized in that the suction line ( 2 ) provided in the region of the filter ( 23 ), rigid first line section ( 2 b ) with an attached to the welding transformer housing ( 24 ), upright tubular mast ( 27 ) and one connected to the upper end ( 27 a ) of this tubular mast, flexible second line section ( 2 c ), with the free end ( 2 a ) of the suction nozzle ( 6 ) of the suction hood ( 1 ), which is flexible second line section ( 2 c ) is horizontally and vertically displaceably supported on a type of holding gallows ( 28 ), on which a cable-tensioning device ( 33 ), which is under weight-compensating pretension, is also provided, the rope of which carries the supporting cable ( 19 ) for the suction hood ( 1 ) forms.
18. Absaugvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekenn­ zeichnet, daß an einer Seite (24 a) vom Schweißtrans­ formator-Gehäuse (24) eine Arbeitstischplatte fest angeordnet ist.18. Suction device according to claim 13, characterized in that on one side ( 24 a ) of the welding transformer housing ( 24 ), a worktop is fixed.
19. Absaugvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekenn­ zeichnet, daß an einer Seite (24 a) vom Gehäuse (24) des Schweißtransformators eine Arbeitstischplatte (35) einstellbar, insbesondere höheneinstellbar vor­ gesehen ist.19. Suction device according to claim 13, characterized in that on one side ( 24 a ) of the housing ( 24 ) of the welding transformer, a worktop ( 35 ) is adjustable, in particular height adjustable before seen.
20. Absaugvorrichtung nach Anspruch 19, dadurch gekenn­ zeichnet, daß an dieser Transformator-Gehäuseseite (24 a) ein Grundrahmen (36) mit einer Anzahl von in unterschiedlichen Höhenlagen vorgesehenen Einhänge­ bohrungen (37) für die Arbeitstischplatte (35) ange­ bracht ist.20. Suction device according to claim 19, characterized in that on this transformer housing side ( 24 a ), a base frame ( 36 ) with a number of provided at different heights hanging holes ( 37 ) for the worktop ( 35 ) is introduced.
21. Absaugvorrichtung nach Anspruch 20, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Arbeitstischplatte (35) aushängbar und/oder nach unten oder oben wegklappbar ist.21. Suction device according to claim 20, characterized in that the worktop ( 35 ) can be detached and / or folded down or up.
22. Absaugvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekenn­ zeichnet, daß für den Schweißtransformator und für das Absauggebläse eine gemeinsame elektrische Strom­ zuführungsleitung (40) zum Gehäuse (24) vorgesehen ist.22. Suction device according to claim 13, characterized in that a common electrical power supply line ( 40 ) to the housing ( 24 ) is provided for the welding transformer and for the suction fan.
23. Absaugvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Absaughaube (41) an ihrer dem Schutzschild (44) gegenüberliegenden Seite (42 c) vom oberen Ende einer im wesentlichen vertikalen Trag­ achse (47) gehaltert wird, die ihrerseits höhenein­ stellbar sowie verschwenkbar über eine vertikale Tragrohrführung (48) auf einem Arbeits­ tisch (49) abgestützt ist.23, suction device according to claim 2, characterized in that the suction hood ( 41 ) on its the protective shield ( 44 ) opposite side ( 42 c ) from the upper end of a substantially vertical support axis ( 47 ) is held, which in turn adjustable height and pivotally supported on a work table ( 49 ) via a vertical support tube guide ( 48 ).
24. Absaugvorrichtung nach Anspruch 23, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die vertikale Tragrohrführung (48) einen Klemmring (50) zum Festklemmen und Lösen der teleskopartig aufnehmbaren Tragachse (47) aufweist.24. Suction device according to claim 23, characterized in that the vertical support tube guide ( 48 ) has a clamping ring ( 50 ) for clamping and releasing the telescopically mountable support shaft ( 47 ).
25. Absaugvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Haubengrundkörper (3, 42) eine sich im wesentlichen trichterförmig nach unten er­ weiternde Form mit rechteckiger Absaugöffnung (8) besitzt, die sich mindestens über die ganze Breite des Schutzschildes (4, 44) erstreckt.25. Suction device according to claim 1, characterized in that the hood base body ( 3 , 42 ) has a substantially funnel-shaped downward widening shape with a rectangular suction opening ( 8 ) which is at least over the entire width of the protective shield ( 4 , 44th ) extends.
26. Absaugvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Absaughaube (1, 41) über einen an ihrem oberen Ende vorgesehenen Absaugstutzen (6, 41 a) auswechselbar mit der Absaugleitung (2) verbunden ist.26. Suction device according to claim 1, characterized in that the suction hood ( 1 , 41 ) via a suction nozzle provided at its upper end ( 6 , 41 a ) is exchangeably connected to the suction line ( 2 ).
27. Absaugvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekenn­ zeichnet, daß wenigstens ein Abschnitt der Absaug­ leitung, vorzugsweise ein flexibler Leitungsab­ schnitt, im Bereich vor Filter und Gebläse abkuppel­ bar und mit einer ortsfest installierten Abluftlei­ tung verbindbar ist und daß bei abgekuppeltem Ab­ saugleitungsabschnitt der Filter und das Gebläse abschaltbar sind.27. Suction device according to claim 13, characterized records that at least a portion of the suction line, preferably a flexible line outlet cut, uncouple in the area in front of the filter and fan bar and with a permanently installed exhaust air duct device is connectable and that when uncoupled from suction line section of the filter and the blower can be switched off.
DE19893909268 1989-03-21 1989-03-21 Extraction device Withdrawn DE3909268A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19893909268 DE3909268A1 (en) 1989-03-21 1989-03-21 Extraction device

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19893909268 DE3909268A1 (en) 1989-03-21 1989-03-21 Extraction device
DE8915823U DE8915823U1 (en) 1989-03-21 1989-03-21

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3909268A1 true DE3909268A1 (en) 1990-09-27

Family

ID=6376869

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19893909268 Withdrawn DE3909268A1 (en) 1989-03-21 1989-03-21 Extraction device

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3909268A1 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0541010A1 (en) * 1991-11-06 1993-05-12 BADIBLOC Srl Fumes aspirator
CN102797190A (en) * 2011-05-27 2012-11-28 上海东冠纸业有限公司 Observation window for gas hood of paper machine

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1751069U (en) * 1957-05-15 1957-08-22 Nsu Werke Ag Extraction device for welding gases.
AT198098B (en) * 1956-10-15 1958-06-10 Ludwig Lindpointner Protective shield for welding work
DE1877590U (en) * 1963-03-27 1963-08-14 Wilhelm Saage Portable face protection for welders, furnace workers and the like.
FR1370064A (en) * 1963-07-06 1964-08-21 Chantiers De Latlantique Welder's protective mask
DE2360034A1 (en) * 1973-12-01 1975-06-05 Alois Heger Protective shield for welding work
DE2935758A1 (en) * 1979-09-05 1981-03-12 Verein Foerd Schweisstech Lehr Fume extn. cabinet for welding operations - contg. swivel baffles directing flow of fumes towards suction chimney
DD203362A1 (en) * 1981-12-05 1983-10-19 Raimund Plessing Welding protector with suction hood
DE8332742U1 (en) * 1984-03-22 Metzner, Gerhard, Dipl.-Ing., 8014 Neubiberg, De
DE3341239A1 (en) * 1983-11-15 1985-05-30 Schmidt & Co Gmbh Kranz Extractor hood
DE3434519A1 (en) * 1984-09-20 1986-03-27 Eggenmueller Alfred Method and apparatus for extracting welding smoke during manual welding

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8332742U1 (en) * 1984-03-22 Metzner, Gerhard, Dipl.-Ing., 8014 Neubiberg, De
AT198098B (en) * 1956-10-15 1958-06-10 Ludwig Lindpointner Protective shield for welding work
DE1751069U (en) * 1957-05-15 1957-08-22 Nsu Werke Ag Extraction device for welding gases.
DE1877590U (en) * 1963-03-27 1963-08-14 Wilhelm Saage Portable face protection for welders, furnace workers and the like.
FR1370064A (en) * 1963-07-06 1964-08-21 Chantiers De Latlantique Welder's protective mask
DE2360034A1 (en) * 1973-12-01 1975-06-05 Alois Heger Protective shield for welding work
DE2935758A1 (en) * 1979-09-05 1981-03-12 Verein Foerd Schweisstech Lehr Fume extn. cabinet for welding operations - contg. swivel baffles directing flow of fumes towards suction chimney
DD203362A1 (en) * 1981-12-05 1983-10-19 Raimund Plessing Welding protector with suction hood
DE3341239A1 (en) * 1983-11-15 1985-05-30 Schmidt & Co Gmbh Kranz Extractor hood
DE3434519A1 (en) * 1984-09-20 1986-03-27 Eggenmueller Alfred Method and apparatus for extracting welding smoke during manual welding

Non-Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
CH-Prospekt: Castolin + Eutectic, Rauch- Absauganlage Goodaire ARC 9S, die Castolin-Lösung *
DE-Z.: Im Blickpunkt, In.: Energie, Jhg. 38, Nr. 8, August 1986, S. 5 *
DE-Z.: Keine dicke Luft beim Schweißen, In: Betriebstechnik 11/86, S. 35 u. 36 *
DE-Z.: Maschinenmarkt Würzburg 85, 1979, S. 120 *
DE-Z: Maschinenmarkt Würzburg - MM Digest,1981,2, S.38 *
GB-Z.: Long N.J.T.: Welding fume control, In: Welding & Metal Fabrication, July 1987, S. 217-224 *

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0541010A1 (en) * 1991-11-06 1993-05-12 BADIBLOC Srl Fumes aspirator
CN102797190A (en) * 2011-05-27 2012-11-28 上海东冠纸业有限公司 Observation window for gas hood of paper machine
CN102797190B (en) * 2011-05-27 2016-02-03 上海东冠纸业有限公司 A kind of paper machine gas hood observation window

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1146994B1 (en) Machine tool comprising a covering for expansion bellows
EP0278307B1 (en) Protection device for a tipping or a raising-tipping apparatus
DE4017206C2 (en) Filter arrangement with several drum filters
DE4039175A1 (en) FILTER CONTAINER
EP1944553A2 (en) Device for extracting cooking vapours with flat duct extractor system
EP0289709B1 (en) Electric vacuum cleaner
EP1310741A2 (en) Smoke extracting hood
DE202005002979U1 (en) Suction device for filtering e.g. dust, has depositing surface horizontally located relative to vertical axis for placing upper portion removed from lower portion and including side extending section that extends behind trough
EP0552686A1 (en) Exhaust hood for the arrangement above the cooking range of a stove
DE3909256A1 (en) Welding apparatus
DE3909268A1 (en) Extraction device
DE102011084912B4 (en) Air circulation unit with air circulation filter element for extractor hood
EP1082936A1 (en) Suction cleaner, especially floor suction cleaner with dust bag attachment device
DE3615736A1 (en) Circular saw, in particular hand-operated circular saw
EP0930055B1 (en) Work table for medical or dental application
DE10101038A1 (en) Machine tool for machining workpieces has curved cover element movable between upper operating position covering tool magazine and lowered position exposing tools for easy replacement
DE19522183C2 (en) Work table for a medical or dental laboratory in particular
DE4112635A1 (en) Vacuum cleaner access lid for dust-bag - uses two coulisse-type hinges per side, recessed into cleaner casing
DE19624506A1 (en) Work table, esp. for medical or dental laboratory
DE19506966C2 (en) Suction box
DE202016103063U1 (en) Device for emptying an industrial vacuum cleaner
EP3459666B1 (en) Saw
DE19918445A1 (en) Work table has air delivery fan whose air flow emanating via two nozzles forms air screen; nozzles are opposite each other so emanating air flows are approximately mutually opposing
DE4103122C2 (en)
DE4040553A1 (en) Appts. for cleaning inside of vessel, esp. mixing vessel - has upright, stationary support frame, fork on foot of support frame and cleaning cover

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8130 Withdrawal