DE3837852C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3837852C2
DE3837852C2 DE19883837852 DE3837852A DE3837852C2 DE 3837852 C2 DE3837852 C2 DE 3837852C2 DE 19883837852 DE19883837852 DE 19883837852 DE 3837852 A DE3837852 A DE 3837852A DE 3837852 C2 DE3837852 C2 DE 3837852C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
chamber
chambers
wastewater
aerobic
sewage treatment
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE19883837852
Other languages
English (en)
Other versions
DE3837852A1 (de
Inventor
Hans-Joachim 4230 Wesel De Bassfeld
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ENVICON KLAERTECHNIK GMBH, 4220 DINSLAKEN, DE
Original Assignee
Envicon Luft- und Wassertechnik & Co Kg 4220 Dinslaken De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Application filed by Envicon Luft- und Wassertechnik & Co Kg 4220 Dinslaken De GmbH filed Critical Envicon Luft- und Wassertechnik & Co Kg 4220 Dinslaken De GmbH
Priority to DE19883837852 priority Critical patent/DE3837852C2/de
Publication of DE3837852A1 publication Critical patent/DE3837852A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3837852C2 publication Critical patent/DE3837852C2/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=6366718&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE3837852(C2) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Anticipated expiration legal-status Critical
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F3/00Biological treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F3/28Anaerobic digestion processes
    • C02F3/2866Particular arrangements for anaerobic reactors
    • C02F3/288Particular arrangements for anaerobic reactors comprising septic tanks combined with a filter
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F3/00Biological treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F3/02Aerobic processes
    • C02F3/12Activated sludge processes
    • C02F3/1236Particular type of activated sludge installations
    • C02F3/1242Small compact installations for use in homes, apartment blocks, hotels or the like
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C02TREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02FTREATMENT OF WATER, WASTE WATER, SEWAGE, OR SLUDGE
    • C02F3/00Biological treatment of water, waste water, or sewage
    • C02F3/30Aerobic and anaerobic processes
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W10/00Technologies for wastewater treatment
    • Y02W10/10Biological treatment of water, waste water, or sewage

Description

Die Erfindung betrifft eine Kleinkläranlage mit einer Mehr­ kammergrube.
Zur Reinigung von häuslichem Schmutzwasser, das in kleinen Mengen in abgelegenen Gebieten, z. B. bei landwirtschaftli­ chen Betrieben, Hotels, Campingplätzen oder in kleineren Siedlungen anfällt und einer größeren Abwasserreinigungsan­ lage nicht zugeführt werden kann, finden Kleinkläranlagen Verwendung, die aus einer Mehrkammer-Ausfaulgrube bestehen, in der sich Feststoffe absetzen und im Abwasser enthaltene organische Schmutzstoffe teilweise anaerob abgebaut werden. Das in der Mehrkammer-Ausfaulgrube vorbehandelte Abwasser wird dann für eine biologische Nachbehandlung über ein Rie­ selrohrnetz unter der Gebäudeoberfläche versickert oder durch im Erdreich vorhandene Filterschichten geleitet. Diese be­ sonders in ländlichen Gebieten noch in einer Vielzahl vor­ handenen und benutzten Kläranlagen entsprechen jedoch nicht mehr den derzeitigen Ansprüchen an die Abwasserreinigung. Die Abbauleistung ist nicht ausreichend, und es besteht die Gefahr, daß das nur mangelhaft gereinigte versickerte Wasser Umweltschäden verursacht, oder in Trinkwassergebiete gelangt. Zusätzliche, der Mehrkammer-Ausfaulgrube nachgeschaltete, biologisch aerob arbeitende Kläreinrichtungen, z. B. Tropf­ körpereinrichtungen scheiden in der Regel wegen der damit verbundenen hohen Kosten für eine breite Anwendung aus.
Demgegenüber liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, Klein­ kläranlagen der gattungsgemäßen Art derart auszubilden, daß sie einen aeroben Abbau von organischen Schmutzteilchen ge­ statten, wobei insbesondere auch derartige vorhandene Klär­ anlagen auf einfache Weise entsprechend umrüstbar sein sollen.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.
Überraschend hat sich gezeigt, daß die für einen anaeroben Abbau der organischen Schmutzteilchen errichteten und be­ nutzten Mehrkammergruben für den wesentlich günstigeren ae­ roben Abbau verwendet werden können, wenn die Zwischenkam­ mern belüftet werden und ein Festbett aufweisen. Das Kammervolumen, das für den länger­ währenden anaeroben Abbau entsprechend großvolumig ausgelegt ist, reicht für den schnelleren aeroben Abbau aus. Die aero­ ben Lebensbedingungen für die den Abbau bewirkenden Mikroor­ ganismen können mit allen Einrichtungen, die für große Klär­ anlagen an sich bekannt sind, in den Zwischenkammern einge­ stellt werden. Die Kleinkläranlage läßt sich daher auch gün­ stig an die Art der Wasserverschmutzung anpassen, d. h. es lassen sich z. B. neben Kohlenwasserstoffverbindungen auch Stickstoffverbindungen abbauen. Die Variationsmöglichkeit ist sehr groß.
In der Zwischenkammer kann ein Rührwerk vorgesehen werden.
Der Vorteil der erfindungsgemäßen Kleinklär­ anlage besteht darin, daß trotz stark unregel­ mäßiger Zulaufcharakteristik eine Erhöhung der Prozeßstabilität und ein geringerer Schlammanfall gegenüber bekannten Belebtschlammverfahren erreichbar ist.
Durch die Anordnung von Aufwuchsflächen bei gleichzeitiger Belüftung wird erreicht, daß eine Selektion von sessilen Mikroorganismen staffindet.
Handelt es sich um eine weitverbreitete, aus drei Kammern be­ stehende Kleinkläranlage, so ist zweckmäßig, die die Hälfte des Gesamtvolumens einnehmende Einlaufkammer durch eine Zwi­ schenwand in zwei etwa gleich große Kammern zu unterteilen. Der obere Rand der Zwischenwand verläuft dann in Höhe des Wasser­ spiegels.
Der Gegenstand der Erfindung ist in der Zeichnung anhand von zwei Ausführungsbeispielen dargestellt; es zeigt
Fig. 1 eine Mehrkammergrube in einem vertikalen Schnitt nach Linie I-I der Fig. 2,
Fig. 2 den Gegenstand der Fig. 1 in Höhe des Einlauf- und Auslaufrohres und
Fig. 3 eine zweite Ausführung einer Mehrkammergrube in einem vertikalen Schnitt durch die Einlaufkammer und eine Zwischenkammer entsprechend Linie II-II der Fig. 2.
Kleinkläranlagen ohne Abwasserbelüftung dienen der Reinigung von häuslichem Schmutzwasser. Diese sind in DIN 4261 Teil 1 beschrieben. Derartige Kleinkläranlagen bestehen vor allem aus Mehrkammer-Ausfaulgruben, die die im Abwasser enthalte­ nen organischen Schmutzstoffe anaerob abbauen. Eine solche bekannte Dreikammer-Ausfaulgrube ist in der Zeichnung dar­ gestellt. Sie ist allgemein mit 1 bezeichnet und durch drei Innenwände 2 bis 4 in drei Kammern unterteilt. Die eine Kam­ mer, in welche das Abwasser einläuft, nimmt die Hälfte des Gesamtnutzvolumens ein. Die Innenwände 2 und 3 sind bei den bekannten Mehrkammer-Ausfaulgruben 1 mit Öffnungen 5 versehen, durch welche die einzelnen Kammern kommunizierend verbunden sind. Der Wasserspiegel wird durch die Unterkante des Aus­ laufrohres 7 bestimmt, und das Einlaufrohr 6 ist etwas hö­ her angeordnet. Vor dem Auslaufrohr 7 ist noch eine Tauch­ wand 8 vorhanden.
Die Erfindung bezweckt eine Umrüstung der vorstehend be­ schriebenen Dreikammergrube derart, daß anstelle des anae­ roben Abbaus organischer Schmutzstoffe ein aerober Abbau möglich ist.
Für diesen Zweck ist zunächst die ursprünglich das halbe Nutzvolumen einnehmende Einlaufkammer durch eine Zwischen­ wand 9 in zwei etwa gleich große Kammern unterteilt. Wie Fig. 2 zeigt, sind hierdurch vier Kammern gebildet, nämlich eine Einlaufkammer 11, zwei Zwischenkammern 12, 13 und eine Ablaufkammer 14. Der obere Rand 10 der Zwischenwand 9 liegt in Höhe des oberen Flüssigkeitsniveaus (vgl. Fig. 3). Alter­ nativ kann die Zwischenwand 9 auch eine gleiche Höhe wie die Innenwand 2 und 3 erhalten und mit kommunizierenden Öffnun­ gen 5 versehen sein.
Für den aeroben Abbau organischer Schmutzteilchen sind, wie die Fig. 1 und 2 zeigen, in den Zwischenkammern 12, 13 Belüf­ tungseinrichtungen 15 vorgesehen, die über Rohre 16 von ei­ nem Gebläse 17 gespeist werden. Als Belüftungseinrichtung sind insbesondere Membranlüfter geeignet, bei denen in der Membran Schlitze o. dgl. angeordnet sind, die sich unter Einwirkung des Luftdruckes öffnen und Luft gleichmäßig ver­ teilen. Außerdem ist in den Zwischenkammern 12, 13 oberhalb der Belüftungsein­ richtungen 15 jeweils ein Festbett 18 angebracht, welches der Bildung eines sogenannten biologischen Rasens dient.
Die in den Fig. 1 und 2 dargestellte Mehrkammergrube 1 arbei­ tet nach folgendem Prinzip: das Schmutzwasser läuft zunächst in die Einlaufkammer 11, welche der Vorklärung dient. Das vorgeklärte Abwasser fließt über den oberen Rand 10 der Zwi­ schenwand 9 in die erste Zwischenkammer 12, wo ein aerober Abbau organischer Schmutzteilchen stattfindet. Diese Zwi­ schenwand 12 wird mittels der Belüftungseinrichtung 15 in einem aeroben Milieu gehalten. Durch den aeroben Abbau ent­ steht durch Ausflocken ein Schlamm. Ein Teil des Abwasser- Schlammgemisches gelangt durch die Öffnung 5 in der Innen­ wand 2 in die nächste Zwischenkammer 13. In dieser setzt sich der aerobe Abbau fort. Das Gemisch gelangt dann durch die Öffnungen 5 in der Innenwand 3 in die Ablaufkammer 14, die der Nachklärung dient. Von hier fließt das gereinigte Abwasser durch das Auslaufrohr 7 ab.
Bei der vorstehend beschriebenen Ausführung sind die vier Kammern 11 bis 14 derart ausgebildet, daß eine der Vorklä­ rung, eine der Nachklärung dient und die beiden anderen Zwi­ schenkammern 12, 13 in Verbindung mit den Belüftungseinrich­ tungen 15 und dem Festbett 18 für den aeroben Abbau organi­ scher Schmutzteilchen bestimmt sind. Es besteht die Möglichkeit, in der Zwischenkammer 12 oder 13 ein Rührwerk 19 anzubringen.
Besteht die vorhandene Kleinkläranlage aus einer Vielzahl von Kammern, so läßt sich eine noch vielfachere Kombination her­ beiführen. In allen Fällen wird in den Zwischenkammern eine Umrüstung vorgenommen, welche einen aeroben Abbau organischer Schmutzteilchen ermöglicht. Zweckmäßig sollte aber auch je­ weils eine der vorhandenen Kammern als Vorklärkammer bzw. als Nachklärkammer Verwendung finden.
Während die Mehrkammer-Ausfaulgruben nach der herkömmlichen Ausfaulmethode keine Energiezufuhr benötigen, ist bei der Erfindung ein motorischer Antrieb des Gebläses für die Belüf­ tungseinrichtungen 15 und für ein eventuell vorgesehenes Rührwerk 19 erforderlich (Motor 20). Durch den aeroben Abbau werden die Abbauzeiten erheblich verkürzt. Auch wird ein wesentlich in­ tensiverer Abbau sichergestellt.

Claims (2)

1. Kleinkläranlage zum aeroben Abbau von organischen Schmutzstoffen, mit einer Mehrkammergrube (1), wobei die Mehrkammergrube (1) eine Einlaufkam­ mer (11), eine Ablaufkammer (14) und mindestens eine im strömungstechnischen Sinne zwischen der Einlaufkammer (11) und der Ablauf­ kammer (14) angeordnete Zwischenkammer (12 und/oder 13) aufweist, wobei in der (den) Zwischen­ kammer(n) (12, 13) eine Belüftungsein­ richtung (15) und ein Fest­ bett (18) angeordnet sind.
2. Kleinkläranlage nach Anspruch 1 mit zwei Zwischenkammern (12, 13), wobei die erste Zwischen­ kammer (12) durch Anordnung einer Zwischen­ wand (9) in einer etwa die Hälfte des Gesamtvolumens einnehmenden Einlaufkammer (11) gebildet wird.
DE19883837852 1988-11-08 1988-11-08 Ceased DE3837852C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883837852 DE3837852C2 (de) 1988-11-08 1988-11-08

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19888816790 DE8816790U1 (de) 1988-11-08 1988-11-08
DE19883837852 DE3837852C2 (de) 1988-11-08 1988-11-08
AT0211389A AT396681B (de) 1988-11-08 1989-09-08 Kleinkläranlage mit einer mehrkammergrube
CH3417/89A CH678722A5 (de) 1988-11-08 1989-09-20

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3837852A1 DE3837852A1 (de) 1990-05-10
DE3837852C2 true DE3837852C2 (de) 1990-09-27

Family

ID=6366718

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19883837852 Ceased DE3837852C2 (de) 1988-11-08 1988-11-08
DE19888816790 Expired - Lifetime DE8816790U1 (de) 1988-11-08 1988-11-08

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19888816790 Expired - Lifetime DE8816790U1 (de) 1988-11-08 1988-11-08

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT396681B (de)
CH (1) CH678722A5 (de)
DE (2) DE3837852C2 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4303146C1 (de) * 1993-01-30 1994-03-10 Bernd Dr Wuensche Drainageklärsystem
DE4318146A1 (de) * 1993-06-01 1994-12-08 Mourik G Handel Biologische Klärvorrichtung
DE19905633C1 (de) * 1999-02-11 2000-07-27 Kvt Klaevertec Gmbh Klaerverfa Klärverfahren und -anlage mit aerober Abwasserreinigung

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT107U1 (de) * 1990-05-08 1995-02-27 Envicon Klaertech Verwalt Kleinklaeranlage
DE4102781C2 (de) * 1991-01-31 1993-06-17 Envicon Klaertechnik Verwaltungsgesellschaft Mbh, 4220 Dinslaken, De
AT396921B (de) * 1992-01-22 1993-12-27 Betonwerk Nageler Ges Mbh Kleinkläranlage
GB2281082A (en) * 1993-08-19 1995-02-22 Copa Products Ltd Septic tank
DE4332815A1 (de) * 1993-09-27 1995-04-13 Uta Ges Fuer Umwelttechnik Und Kläranlage nach dem SBR-Prinzip
DE4425123A1 (de) * 1994-07-15 1994-12-15 Manfred Reinhardt Kleinkläranlage-Kompakt
DE29519886U1 (de) * 1995-12-15 1996-02-01 Evu Gmbh Einbecken-Kläranlage
DE19626592C2 (de) * 1996-01-30 1998-01-15 Evu Gmbh Biologische Kleinkläranlage
AT403374B (de) * 1996-05-02 1998-01-26 Herbert Weiss Kompakte kleinkläranlage
DE19812397B4 (de) * 1998-03-20 2015-04-02 Ökoservice Gesellschaft Für Umweltanalytik Und Kläranlagenbetreuung Mbh Vollbiologische Kleinkläranlage mit zwei belüfteten Belebungsbecken
DE29813110U1 (de) * 1998-07-23 1998-10-01 Envicon Klaertech Verwalt Kleinkläranlage
DE19938818A1 (de) * 1999-08-19 2001-02-22 Envicon Klaertech Verwalt Kleinkläranlage

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2928540A1 (de) * 1979-07-14 1981-01-29 Wolfgang Ing Grad Gruner Abwasserklaerbehaelter
DE3002604A1 (de) * 1980-01-25 1981-07-30 Basf Ag Verfahren und vorrichtung zur biologischen reinigung von abwasser
JPS60216889A (en) * 1984-04-10 1985-10-30 Nippon Sangyo Kikai Kk Septic tank
DE3416167A1 (de) * 1984-05-02 1985-11-07 Hanns Dipl Ing Glahn Denitrifikations- und nachklaerbecken in fertigelementbauweise

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4303146C1 (de) * 1993-01-30 1994-03-10 Bernd Dr Wuensche Drainageklärsystem
DE4318146A1 (de) * 1993-06-01 1994-12-08 Mourik G Handel Biologische Klärvorrichtung
DE19905633C1 (de) * 1999-02-11 2000-07-27 Kvt Klaevertec Gmbh Klaerverfa Klärverfahren und -anlage mit aerober Abwasserreinigung

Also Published As

Publication number Publication date
AT396681B (de) 1993-11-25
DE3837852A1 (de) 1990-05-10
CH678722A5 (de) 1991-10-31
DE8816790U1 (de) 1990-09-06
ATA211389A (de) 1993-03-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3837852C2 (de)
DE3929510C2 (de)
EP1919833B1 (de) Vorrichtung zur abwasserreinigung
WO2001046075A2 (de) Verfahren zur biologischen abwasserreinigung
EP0821658B1 (de) Kläranlage
DE4109562C2 (de) Tank mit biologischem Film zur Abwasserbehandlung
DE19521037C2 (de) Becken zur Fischzucht
DE4307288A1 (de) Verfahren zur biologischen Abwasserreinigung mit integrierter Pufferung
DE3900731C2 (de) Vorrichtung zur Reinigung von Abwasser
EP1854524B1 (de) Abwasserreinigungsanlage mit verbesserter Belebtschlammabscheidung
EP0073266A1 (de) Vorrichtung zum biologischen Reinigen von Abwasser und Verfahren zum Betrieb einer biologischen Abwasserreinigungsanlage
WO2002012133A1 (de) Belebtschlammverfahren und vorrichtung zur behandlung von abwasser mit stickstoff- und phosphor-entfernung
EP0233924B1 (de) Nachklärvorrichtung
EP0749942A2 (de) Anlage zur biologischen Aufbereitung von Abwasser
DE19800664C2 (de) Verfahren zur biologischen Abwasserreinigung und Anlage zur Durchführung des Verfahrens
EP0961760B1 (de) Einrichtung zur durchführung eines verfahrens zur reinigung von abwasser
DE3324072C2 (de) Vorrichtung zur anaeroben Abwasserreinigung
EP0162121B1 (de) Klärbecken für die biologische Reinigung von Abwässern
DE4240062C1 (de) Festbettreaktor zur biologischen Behandlung von Abwasser
WO1998015502A1 (de) Verfahren zur abwasserreinigung in kleinkläranlagen
DE3929271C2 (de) Vorrichtung zur weiteren Klärung von vorgeklärtem Abwasser
EP1760046B1 (de) Kompaktes Wasserreinigungsgerät für Teiche
DE19812397B4 (de) Vollbiologische Kleinkläranlage mit zwei belüfteten Belebungsbecken
DE4409216C2 (de) Kläranlage, insbesondere Kleinkläranlage, mit Umrüstmöglichkeit und Verfahren zu ihrem Betrieb
DE4207077A1 (de) Kompaktklaeranlage

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8125 Change of the main classification

Ipc: C02F 3/06

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: ENVICON KLAERTECHNIK GMBH, 4220 DINSLAKEN, DE

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: ENVICON KLAERTECHNIK VERWALTUNGSGESELLSCHAFT MBH,

8310 Action for declaration of annulment
8313 Request for invalidation rejected/withdrawn
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: ENVICON KLAERTECHNIK GMBH & CO. KG, 46537 DINSLAKE

8310 Action for declaration of annulment
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: UPONOR KLÄRTECHNIK GMBH, 45768 MARL, DE

8311 Complete invalidation