DE3827989C1 - Method and arrangement for monitoring a danger area - Google Patents

Method and arrangement for monitoring a danger area

Info

Publication number
DE3827989C1
DE3827989C1 DE19883827989 DE3827989A DE3827989C1 DE 3827989 C1 DE3827989 C1 DE 3827989C1 DE 19883827989 DE19883827989 DE 19883827989 DE 3827989 A DE3827989 A DE 3827989A DE 3827989 C1 DE3827989 C1 DE 3827989C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
signal
frequency
danger
test
test signal
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE19883827989
Other languages
German (de)
Inventor
Siegfried Ing.(Grad.) 4650 Gelsenkirchen De Ormanns
Helmut Ing.(Grad.) 4600 Dortmund De Neumann
Hans Joachim Ing.(Grad.) 4250 Bottrop De Schwalb
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
RAG AG
Original Assignee
Ruhrkohle AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ruhrkohle AG filed Critical Ruhrkohle AG
Priority to DE19883827989 priority Critical patent/DE3827989C1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE3827989C1 publication Critical patent/DE3827989C1/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08BSIGNALLING OR CALLING SYSTEMS; ORDER TELEGRAPHS; ALARM SYSTEMS
    • G08B13/00Burglar, theft or intruder alarms
    • G08B13/22Electrical actuation

Abstract

A danger area is constantly monitored by a hazard warning receiver (13) for a reply (response) signal (f2) of a danger signal transmitter (11). The danger signal transmitter is called in the danger area by a call signal (f1) at a predetermined first frequency and transmits the reply signal (f2) at a second frequency which is different from the first frequency. For continuously controlling the function of the radio installed at the danger area a test signal (f2p) is continuously called with the call signal (f1) at the second frequency and transmitted, together with a discrimination feature, to the hazard signal receiver (13) and processed there. As long as the desired functions both of the call transmitter (10) and of the hazard signal receiver (13) are ensured as a result of the processing of the test signal, an actuator (19, 20) is activated which keeps closed an operating circuit (21). <IMAGE>

Description

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren bzw. eine Anordnung zum Überwachen eines Gefahrenbereiches auf Eindringen von Personen nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 bzw. 9.The invention relates to a method and a Arrangement for monitoring a danger zone Intrusion of people according to the generic term of Claims 1 and 9 respectively.

Eine gattungsgemäße Personenschutzfunkanordnung ist aus der DE-PS 24 25 332 bekannt. Als Gefahrensignalgeber, dessen Ein­ dringen in einen abgeschrankten und überwachten Bereich das Schalt- oder Alarmsignal auslöst, dient ein passiver und fremderregter Sendeempfänger. Der Gefahrensignalgeber wird von der zu sichernden Person mitgeführt und ist außerhalb des Sendebereichs eines Aufrufsenders stummgeschaltet. Erst im Sendebereich des installierten Aufrufsenders wird der Gefahrensignalgeber akti­ viert und sendet das Sendesignal bei einer von der Aufruffre­ quenz abweichenden Frequenz aus. Der Absicherungsempfänger nimmt das Antwortsignal auf und löst das für den entsprechen­ den Gefahrenzustand vorgesehene Schalt- oder Alarmsignal aus.A generic personal protection radio arrangement is from the DE-PS 24 25 332 known. As a hazard signaling device, its on penetrate into a restricted and monitored area A switching and alarm signal triggers a passive and separately excited transceiver. The hazard signaling device is operated by the person to be secured and is outside the Range of a call transmitter muted. Only in the broadcast area of the installed call transmitter, the hazard signaling device is activated fourth and sends the transmission signal at one of the call fre frequency deviating frequency. The protection recipient picks up the answer signal and solves it for the corresponding one switch or alarm signal provided for the dangerous state.

Die Sicherheitsfunktion der bekannten Personenschutzfunkanord­ nung ist einerseits von der ordnungsgemäßen Funktion des von der zu schützenden Person mitgeführten Gefahrensignalgebers, andererseits aber auch von der Funktionsbereitschaft und -fä­ higkeit der im Gefahrenbereich angeordneten funktechnischen Anlagen, nämlich des Aufrufsenders und des Absicherungsempfän­ gers abhängig. Ist die Funktionsfähigkeit einer dieser Kompo­ nenten beeinträchtigt, so entfällt deren sicherheitstechni­ scher Nutzen und die Personengefährdung erhöht sich, da sich erfahrungsgemäß die zu schützenden Personen beim Mitführen eines Gefahrensignalgebers auf die Schutzfunktion der Schutz­ funkanlage verlassen. Diese Sicherheitsmängel können auch durch regelmäßige Wartung und Inspektion nicht verringert oder gar beseitigt werden.The security function of the known personal protection radio arrangement on the one hand is dependent on the proper functioning of the of the person to be protected who carries the danger signal transmitter, on the other hand also from the readiness and functionality ability of the radio technology arranged in the danger area Attachments, namely the call sender and the protection recipient gers dependent. Is the functionality of one of these compos nenten impaired, so their security technology benefits and the risk to people increases as Experience has shown that the people to be protected when carrying them of a hazard signaling device on the protective function of protection leave radio system. These security deficiencies can also not reduced by regular maintenance and inspection or even be eliminated.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, die dem Perso­ nenschutz dienenden, am Gefahrenort installierten funktechni­ schen Anlagen einer laufenden Funktionskontrolle zu unterzie­ hen und dadurch ihre Funktionssicherheit und -zuverlässigkeit wesentlich zu verbessern.The invention is therefore based on the object, the Perso radio technology installed at the hazard location to protect the environment to subject the systems to an ongoing functional check  hen and thereby their functional safety and reliability to improve significantly.

Bei der Lösung dieser Aufgabe geht die Erfindung von der Er­ kenntnis aus, daß eine ständige Kontrolle der Funktionsfähig­ keit der am Gefahrenort installierten Personenschutzfunkkompo­ nenten nur dann gewährleistet ist, wenn eine mit dem Eindrin­ gen eines Gefahrensignalgebers in den Gefahrenbereich ver­ gleichbare Situation ständig simuliert wird, und zwar unter Beteiligung der im oder am Gefahrenbereich installierten Kom­ ponenten der Schutzfunkanordnung selbst, das sind Aufrufsender und Absicherungsempfänger.In solving this problem, the invention proceeds from the He knows that a constant control of the functionality of the personal protection radio compo installed at the hazard location is only guaranteed if one with the intrusion against a danger signal transmitter in the danger area similar situation is constantly simulated, and under Involvement of the com installed in or at the danger area Components of the protective radio arrangement itself are call transmitters and protection recipient.

Bei einem Verfahren der eingangs genannten Art geschieht dies erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruchs 1.This happens in a method of the type mentioned at the beginning according to the invention by the characterizing features of Claim 1.

Bei einer gattungsgemäßen Anordnung sind zur Lösung dieser Aufgabe erfindungsgemäß die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruchs 9 vorgesehen. In a generic arrangement are to solve this Task according to the characterizing features of Claim 9 provided.  

Die Erfindung sieht also im Sendebereich des für das Aufrufen des Gefahrensignalgebers vorgesehenen Aufrufsenders einen vorzugsweise stationär installierten Prüfsendeempfänger vor, in dessen Sendebereich der Absicherungsempfänger bzw. dessen Antenne liegt. Der Prüfsendeempfänger ist ebenso fremderregt wie der als Sendeempfänger ausgebildete Gefahrensignalgeber, dessen Eindringen in den Gefahrenbereich das Alarm- bzw. Ab­ schaltsignal auszulösen hat. Er strahlt daher nur dann ein Prüfsignal ab, wenn er vom Aufrufsender aufgerufen wird, d.h. der Aufrufsender funktionsfähig ist. Andererseits kann der Absicherungsempfänger dann und nur dann das Prüfsignal verar­ beiten, wenn es einerseits von ihm empfangen wird und anderer­ seits bis hin zur Stellgliedaktivierung verarbeitet wird. Die Stellgliedaktivierung findet daher nur dann statt, wenn alle am oder im Gefahrenbereich installierten Komponenten der Schutzfunkanlage ordnungsgemäß funktionieren. Die Aktivierung des Stellgliedes wird in bevorzugter Anwendung der Erfindung zum Schließen eines Betriebskreises einer Antriebsmaschine z.B. eines auch der Personenbeförderung dienenden Gurtförde­ rers verwendet.The invention therefore sees in the range of the call of the call transmitter provided for the hazard signal transmitter preferably stationary test transceivers, in the transmission area of the protection recipient or his Antenna lies. The test transceiver is also externally excited such as the hazard signal transmitter designed as a transceiver, its intrusion into the danger zone the alarm or Ab trigger signal. It therefore only radiates Test signal when it is called by the call transmitter, i.e. the call transmitter is functional. On the other hand, the The protection receiver then and only then process the test signal when it is received by him on the one hand and others on the other is processed up to actuator activation. The Actuator activation therefore only takes place when all components installed on or in the danger zone Protective radio system function properly. The activation the actuator is in a preferred application of the invention for closing an operating circuit of a drive machine e.g. a belt conveyor that also serves to transport people rers used.

Die Übertragung eines das Prüfsignal von dem Antwortsignal des Gefahrensignalgebers unterscheidenden Merkmals an den Absiche­ rungsempfänger, beispielsweise in Form einer besonderen Codie­ rung oder Kennung des Prüfsignals, ist notwendig, damit das Prüfsignal die zweckentsprechende Funktion der Überwachung des Gefahrenbereichs auf Eindringen eines Gefahrensignalgebers nicht beeinträchtigen kann.The transmission of the test signal from the response signal of the Distinguishing feature of the hazard signaling device on the security tion receiver, for example in the form of a special code tion or identification of the test signal is necessary so that  Test signal the appropriate function of monitoring the Danger zone on intrusion of a danger signal transmitter cannot affect.

Die Unterscheidung von zwei ein übereinstimmendes Frequenz­ spektrum verwendenden Signalen unterschiedlicher Kennungen ist mit bekannten Mitteln der Elektronik unschwer möglich. Eine besonders einfach zu unterscheidene Codierungsform ist die Amplitudenmodulation des Prüfsignals gegenüber der Abgabe eines amplitudenkonstanten Hochfrequenzsignals durch einen Gefahrensignalgeber.Distinguishing two from one matching frequency spectrum using signals of different identifiers easily possible with known means of electronics. A The coding form is particularly easy to distinguish Amplitude modulation of the test signal compared to the delivery of an amplitude-constant high-frequency signal by a Hazard signaling device.

In bevorzugter Weiterbildung der Erfindung ist eine besondere Art von Amplitudenmodulation durch periodische Tastung von Impuls- oder Wellenpaketen einheitlicher Amplituden und Si­ gnalpausen vorgesehen. Dieses intermittierende Prüfsignal wird ebenso wie das Dauerstrichsignal eines im Gefahrenbereich erfaßten Gefahrensignalgebers vom Absicherungsempfänger aufge­ nommen, verstärkt, gleichgerichtet und in einer Logikschaltung weiterverarbeitet.In a preferred development of the invention is a special one Type of amplitude modulation by periodic sampling of Pulse or wave packets of uniform amplitudes and Si gala breaks provided. This intermittent test signal will just like the continuous wave signal one in the danger zone recorded hazard signal generator by the protection recipient taken, amplified, rectified and in a logic circuit processed further.

Die Erfindung zeichnet daher durch ständige selbsttätige Kon­ trolle der dem Gefahrenbereich zugeordneten Schutzfunkkompo­ nenten ohne Beeinträchtigung der ordnungsgemäßen Funktion der Schutzfunkanlage im Gefahrenmoment aus.The invention is therefore characterized by constant automatic Kon troll the protective radio compo assigned to the danger area nents without affecting the proper functioning of the Protective radio system at the moment of danger.

Unter Umständen kann es zweckmäßig sein, dem Prüfsignal eine von der Frequenz des Antwortsignals des Gefahrensignalgebers leicht abweichende Frequenz zu geben. Diese Frequenzabweichung kann auch zusätzlich zu einem weiteren Unterscheidungsmerkmal, beispielsweise durch geeignete Codierung des Prüfsignals vor­ gesehen sein.Under certain circumstances it may be advisable to add a on the frequency of the response signal from the hazard signal generator to give slightly different frequency. This frequency deviation can also in addition to another distinguishing feature, for example by suitable coding of the test signal be seen.

Eine weitere Unterscheidungsmöglichkeit des Prüfsignals von dem Antwortsignal des Gefahrensignalgebers aus dem Gefahrenbe­ reich besteht in einer anderen Strahlungsrichtung des Prüfsen­ deempfängers gegenüber dem Absicherungsempfänger.Another way of distinguishing the test signal from  the response signal from the hazard signal generator from the hazard register rich exists in a different radiation direction of the test de recipient towards the protection recipient.

Um Störungen durch außerhalb des Gefahrenbereichs befindliche Gefahrensignalgeber zu minimieren, ist in Weiterbil­ dung der Erfindung vorgesehen, daß der Absicherungsempfänger abgeschirmt wird vor dem Einfall von Fremdsignalen bei der zweiten Frequenz. Mechanische Abschirmwände oder -käfige sind bekanntlich um so wirksamer, je höher die zu übertragende Frequenz ist. Unter Umständen reicht daher ein geeignetes Ab­ schirmgitter empfängerseitig und/oder eine geeignete metalli­ sche Wand zur Abschirmung des Gefahrenbereichs aus. Außerdem kann der Absicherungsempfänger mit einer Richtantenne versehen sein, die eine Richtungsselektion mit Konzentration auf den zu überwachenden Gefahrenbereich und den Prüfsendeempfänger be­ wirkt.For faults caused by those outside the danger zone To minimize hazard signaling devices is in Weiterbil extension of the invention provided that the protection recipient is shielded from the incidence of external signals at the second frequency. Mechanical shielding walls or cages are as is well known, the higher the one to be transmitted, the more effective Frequency is. A suitable Ab may therefore be sufficient shield grid on the receiver side and / or a suitable metal wall to shield the danger area. Furthermore the protection recipient can provide a directional antenna be a directional selection with concentration on the monitoring danger area and the test transceiver works.

Der Prüfsendeempfänger ist bevorzugt als eine Baueinheit ähn­ lich einem herkömmlichen Gefahrensignalgeber ausgebildet. Diese Ausführung ist aus ökonomischen und montagemäßigen Grün­ den bevorzugt; in gleicher Weise können Sender und Empfänger des Prüfsendeempfängers räumlich getrennt angeordnet und elek­ trisch miteinander verbunden sein.The test transceiver is preferably similar as a structural unit Lich formed a conventional hazard signal generator. This version is made of economical and assembly green that preferred; in the same way, sender and receiver of the test transceiver spatially separated and elek be connected with each other.

Die Erfindung kann mit prinzipell gleichen Vorteilen bei allen Personen- und Maschinenschutzanlagen zum Einsatz kommen. Be­ sonders vorteilhaft ist die Verwendung der Erfindung in Gru­ benbetrieben, wo Gefahrensignalgeber inzwischen vom überwie­ genden Teil der Untertage tätigen Belegschaft mitgeführt wer­ den. Neben dem Eingriff in automatische Steuerungen von unter­ tägigen Betriebsanlagen, der Überwachung der zu schützenden Personen im Grubengebäude, insbesondere bei Grubenwehreinsät­ zen, der Sicherung des Arbeitsbereichs von Arbeitsmaschinen findet die erfindungsgemäße Anordnung Verwendung generell bei der Personensicherung in der Nähe schwerer Maschinen oder Förderanlagen. Hierzu gehört auch die Sicherung von Durchlauf­ brechern, von Walzenschrämladern, Vortriebsmaschinen, Trakti­ onsmaschinen, Schachttoren und nicht zuletzt die Absperrung von Gefährdungsbereichen.The invention can have the same advantages in principle for all Personal and machine protection systems are used. Be the use of the invention in groups is particularly advantageous operated where danger signaling devices are part of the underground workforce the. In addition to the intervention in automatic controls from below daily operating systems, monitoring of those to be protected People in the mine building, especially with mine defense zen, securing the work area of work machines  the arrangement according to the invention is generally used personal security near heavy machinery or Conveyor systems. This also includes securing throughput crushers, from shearer loaders, tunneling machines, tractors ons machines, shaft gates and last but not least the barrier of hazardous areas.

Weiterbildende Merkmale der Erfindung sind in den Unteransprü­ chen gekennzeichnet.Further features of the invention are in the dependent claims Chen marked.

Im folgenden werden Ausführungsbeispiele der Erfindung in einer Anwendung für die Personensicherung bei der Bandfahrt unter Bezugnahme auf die Zeichnung beschrieben. In der Zeich­ nung zeigtIn the following, embodiments of the invention are shown in an application for personal security during the belt ride described with reference to the drawing. In the drawing shows

Fig. 1 eine schematische Ansicht der Hauptkomponenten der erfindungsgemäßen Schutzfunk- bzw. Überwachungsan­ ordnung in Anwendung auf die Überfahrungssicherung an einer Abstiegsstelle eines Gurtförderers; Figure 1 is a schematic view of the main components of the protective radio or surveillance arrangement according to the invention applied to the overrun protection at a descent point of a belt conveyor.

Fig. 2 ein schematisches Blockschaltbild des Absicherungs­ empfängers mit auf den Betriebsstromkreis einer Antriebsmaschine wirkenden Schaltgliedern, die von dem Absicherungsempfänger in Abhängigkeit von einem Prüfsignal und dem Antwortsignal eines Gefahrensi­ gnalgebers betätigbar sind; und Fig. 2 is a schematic block diagram of the fuse receiver with switching elements acting on the operating circuit of a drive machine, which can be actuated by the fuse receiver as a function of a test signal and the response signal of a danger signal transmitter; and

Fig. 3 ein schematisches Signal-Zeitdiagramm zur Erläute­ rung der Funktionsweise einer Diskriminatorschal­ tung zur Unterscheidung zwischen Prüfsignal und Gefahrensignal. Fig. 3 is a schematic signal timing diagram for explaining tion of the operation of a discriminator circuit to distinguish between the test signal and the hazard signal.

In Fig. 1 ist schematisch eine Schutzfunkanordnung gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung in Anwendung als Über­ fahrsicherung hinter einer Abstiegsstelle eines Gurtförderers 1 gezeigt.In Fig. 1, a protective radio arrangement according to an embodiment of the invention is shown schematically in use as a drive over a descent of a belt conveyor 1 .

Als Überfahrschutz hinter Abstiegsstellen von Gurtförderern sind mechanische Vorrichtungen üblich, die der Überfahrende selbst auslöst. Bei Gurtförderern, die gleichzeitig der Pro­ duktenbeförderung dienen, muß dieser Überfahrschutz höher als die maximale Ladungshöhe angebracht sein. Ein Fahrender, der auf einen unbeladenen Fördergurt liegt, kann unter diesem mechanischen Überfahrschutz hindurchfahren. Bekannte elektro­ nische Schutzfunkgeräte stellen wegen der Möglichkeit des zeitweise unbemerkten Versagens einer ihrer Komponenten ein zu hohes Sicherheitsrisiko dar.As overrun protection behind the descent points of belt conveyors mechanical devices are common that the overrun triggers itself. For belt conveyors that are also the Pro product transport, this overrun protection must be higher than the maximum load height should be appropriate. A traveler who lies on an unloaded conveyor belt, can under this Drive through mechanical overrun protection. Known electro African protective radios pose because of the possibility of temporarily unnoticed failure of one of its components represents a high security risk.

Die in Fig. 1 schematisch dargestellte neue Anordnung zur Überwachung des Gefahrenbereichs räumt diesen Mangel aus und gewährleistet eine ständige Selbstüberwachung.The new arrangement for monitoring the danger zone shown schematically in FIG. 1 eliminates this defect and ensures constant self-monitoring.

Ähnlich herkömmlichen Personenschutzfunkanordnungen (DE-PS 24 25 332) weist die neue Überwachungsanordnung einen im darge­ stellten Ausführungsbeispiel unter dem Fördergurt 1 angeordne­ ten Aufrufsender 10 auf, der ständig ein Aufrufsignal bei der Frequenz f 1, z.B. bei 9 kHz, in den Gefahrenbereich (über dem Fördergurt) und auf einen neben dem Gefahrenbereich fest­ installierten Prüfbaustein 12 sendet. Der Prüfbaustein 12 hat prinzipiell den gleichen Aufbau und die gleiche Funktion wie ein sogenannter Gefahrensignalgeber (11), der von der zu schützen­ den Person beispielsweise in einem Arbeitsschuh oder einem Gürtel oder auch in der Kopfleuchte mitgeführt wird. Ebenso wie jeder Gefahrensignalgeber 11 ist der Prüfbaustein 12 als Sendeempfänger mit einem auf die Aufruffrequenz f 1 anspre­ chenden Empfänger Ep und einem bei Aufruf ein Signal f 2 aussendenden Sender Sp versehen. Der Sender Sp des Prüfbau­ steins 12 ist ohne Aufruf durch die Aufruffrequenz f 1 stumm­ geschaltet und sendet kein Signal aus.Similar to conventional personal protection radio arrangements (DE-PS 24 25 332), the new monitoring arrangement has a call transmitter 10 arranged in the exemplary embodiment shown below the conveyor belt 1 , which constantly sends a call signal at the frequency f 1 , for example at 9 kHz, into the danger zone (above the conveyor belt) and sends it to a test module 12 that is permanently installed next to the danger zone. In principle, the test module 12 has the same structure and the same function as a so-called danger signal transmitter ( 11 ) which is carried by the person to be protected, for example in a work shoe or a belt or in the head lamp. Like each hazard signal transmitter 11 , the test module 12 is provided as a transceiver with a receiver Ep responding to the calling frequency f 1 and a transmitter Sp emitting a signal f 2 when called. The transmitter Sp of the test block 12 is muted without being called by the calling frequency f 1 and does not emit a signal.

Ein mit Abstand über dem Fördergurt 1 angeordneter Absiche­ rungsempfänger 13 überwacht mit einer Antenne 14 den Gefahren­ bereich (etwa in der Zeichenebene) über dem Fördergurt 1 auf Signale, welche die Frequenz f 2, eine ähnliche Frequenz oder ein Frequenzgemisch mit der Frequenz f 2 enthalten. Sobald ein Gefahrensignalgeber 11 auf dem Fördergurt 1 in den über­ wachten Gefahrenbereich eindringt, wird der durch das Sendesi­ gnal des Aufrufsenders 10 aufgerufene Sender S 2 des Gefahren­ signalgebers zum Aussenden eines Antwortsignals bei der Fre­ quenz f 2 veranlaßt. Diese Frequenz liegt deutlich über der Aufruffrequenz f 1 z.B. bei 455 kHz. Der Absicherungsempfän­ ger 13 kann daher problemlos die überwachte Frequenz f 2 von der Aufruffrequenz f 1 unterscheiden und f 2 selektieren.A arranged at a distance above the conveyor belt 1 Securing receiver 13 monitors the danger area with an antenna 14 (approximately in the drawing plane) above the conveyor belt 1 for signals which contain the frequency f 2 , a similar frequency or a frequency mixture with the frequency f 2 . As soon as a danger signal transmitter 11 on the conveyor belt 1 penetrates into the monitored danger area, the transmitter S 2 called by the transmitter signal of the call transmitter 10 causes the danger signal transmitter to send out a response signal at the frequency f 2 . This frequency is clearly above the calling frequency f 1, for example at 455 kHz. The security receiver 13 can therefore easily distinguish the monitored frequency f 2 from the calling frequency f 1 and select f 2 .

Der Absicherungsempfänger reagiert auf den Empfang eines Ant­ wortsignals von einem im Gefahrenbereich befindlichen Gefah­ rensignalgeber 11 durch Erzeugung eines Schalt- und/oder Alarmsignals auf einer Ausgangsleitung 15, das ein geeignetes Schalt- oder Stellglied 16 unter Öffnen eines als Öffner aus­ gebildeten Schalters 17 betätigt. Der Schalter 17 liegt in einem Betriebsstromkreis 21 einer Antriebsmaschine 22 des Förderers. Das Eindringen eines Gefahrensignalgebers 11 hat daher bei normaler Funktionsweise der Absicherungsanordnung gemäß Fig. 1 eine Unterbrechung des Betriebsstromkreises der Antriebsmaschine und damit ein Anhalten des Gurtförderers 1 zur Folge.The security receiver reacts to the receipt of a response signal from a danger signal transmitter 11 located in the danger zone by generating a switching and / or alarm signal on an output line 15 , which actuates a suitable switching or actuator 16 while opening a switch 17 formed as an opener. The switch 17 is located in an operating circuit 21 of a drive machine 22 of the conveyor. The penetration of a hazard signal transmitter 11 therefore results in an interruption of the operating circuit of the drive machine and thus a stop of the belt conveyor 1 when the safety arrangement according to FIG. 1 is functioning normally.

Im Normalfall steigen alle Fahrenden an der vorgesehenen Ab­ stiegsstelle ab, so daß kein von den Fahrenden mitgeführter Gefahrensignalgeber 11 in den überwachten Gefahrenbereich hinter der Abstiegsstelle eindringt. Trotzdem muß der Aufruf­ sender 10 ständig die Frequenz f 1 aussenden und der Absiche­ rungsempfänger 13 immer funktionsbereit und befähigt sein, den normalerweise geschlossenen Öffner 17 im Überfahrfalle sofort zu öffnen. Die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit geschieht mit Hilfe des Prüfbausteins 12. Der Prüfbaustein 12 sendet ein Signal mit einer ebenfalls von der Aufruffrequenz f 1 abwei­ chenden Frequenz, vorzugsweise einer der Frequenz f 2 ent­ sprechenden Frequenz f 2 p. Dieses Prüfsignal wird nur bei Aufruf durch den Aufrufsender 10, d.h. bei dessen ordnungsge­ mäßem Betrieb ausgesendet. Es enthält eine Codierung oder Kennung, die es dem Absicherungsempfänger 13 ermöglicht, das Prüfsignal von einem Auswertsignal eines Gefahrensignalgebers 11 aus dem zu überwachenden Bereich zu unterscheiden. Das Prüfsignal wird in solcher Richtung ausgestrahlt, daß es von der oder einer Antenne 14 des Absicherungsempfängers 13 emp­ fangen wird. Das Prüfsignal f 2 wird im Absicherungsempfän­ ger verarbeitet und über eine Leitung 18 an ein Stellglied 19 gegeben, das bei Aktivierung einen Schließer 20 im Betriebs­ stromkreis 21 der Antriebsmaschine betätigt. Der Betriebs­ stromkreis 21 wird daher über den Schließer 20 solange ge­ schlossen gehalten, wie der Prüfbaustein 12 vom Aufrufsender 10 aufgerufen wird und das Prüfsignal f 2p an den Absiche­ rungsempfänger 13 sendet, und solange der Absicherungsempfän­ ger das Prüfsignal ordnungsgemäß verarbeitet, d.h. selbst funktionsfähig ist. Ist diese Funktionskette an irgendeiner Stelle unterbrochen, so wird das Stellglied 19 entregt und der Schließer 20 geöffnet.In the normal case, all travelers descend from the intended descent point, so that no danger signaling device 11 carried by the travelers penetrates into the monitored danger area behind the descent point. Nevertheless, the call transmitter 10 must constantly transmit the frequency f 1 and the insurance receiver 13 must always be ready and capable of opening the normally closed opener 17 immediately in the event of a run-over. The functionality is checked using the test module 12 . The test module 12 sends a signal with a frequency that also deviates from the calling frequency f 1 , preferably a frequency f 2 p that corresponds to the frequency f 2 . This test signal is only transmitted when the call transmitter 10 is called , ie when it is operating properly. It contains a code or identifier which enables the security receiver 13 to distinguish the test signal from an evaluation signal from a hazard signal generator 11 from the area to be monitored. The test signal is emitted in such a direction that it is received by the or an antenna 14 of the security receiver 13 . The test signal f 2 is processed in the protection receiver and is given via a line 18 to an actuator 19 which, when activated, actuates a closer 20 in the operating circuit 21 of the drive machine. The operating circuit 21 is therefore kept closed via the make contact 20 as long as the test module 12 is called by the call transmitter 10 and sends the test signal f 2 p to the hedging receiver 13 , and as long as the hedging receiver processes the test signal properly, that is to say in a functional manner is. If this function chain is interrupted at any point, the actuator 19 is de-energized and the closer 20 is opened.

In der schematischen Schnittansicht gemäß Fig. 1 sind mecha­ nische Abschirmmittel 3 und 5 sowohl an der Fahrwegseite des Förderers 1 als auch im Bereich der Antenne 14 des Absiche­ rungsempfängers angeordnet. Diese Abschirmmittel 3 und/oder 5 haben die Aufgabe, Gefahrensignalgeber 11, die sich außerhalb des überwachten Gefahrenbereichs befinden und von den langwel­ ligen Aufrufsignalen f 1 in der Regel unvermeidbar aufgerufen werden, für den Absicherungsempfänger 13 unwirksam zu machen, d.h. elektrisch abzuschirmen. Die Abschirmung oder Bedämpfung unerwünschter Fremdstrahlung ist im Stande der Technik bekannt und wird hier nicht näher erläutert.In the schematic sectional view of FIG. 1, mechanical shielding means 3 and 5 are arranged both on the guideway side of the conveyor 1 and in the area of the antenna 14 of the securing receiver. These shielding means 3 and / or 5 have the task of making hazard signaling devices 11 , which are outside the monitored danger area and are inevitably called up by the long-wave call signals f 1 , for the protection receiver 13 , ie to make them electrically ineffective. The shielding or attenuation of unwanted extraneous radiation is known in the prior art and is not explained in more detail here.

Das ständig erzeugte Prüfsignal kann aber auch dadurch vom Antwortsignal des Gefahrensignalgebers 11 empfängerseitig unterschieden werden, daß der Empfänger die Signale richtungs­ abhängig über zwei verschiedene Kanäle aufnimmt und dement­ sprechend unterschiedlich verarbeitet. Eine solche Selektion ist aber in vielen Fällen aufwendiger und infolge unvermeidba­ rer Reflexionen störanfälliger als eine Codierung oder sonsti­ ge Kennung des Prüfsignals und/oder des Antwortsignals.The constantly generated test signal can also be distinguished from the response signal of the hazard signal transmitter 11 on the receiver side in that the receiver receives the signals directionally via two different channels and accordingly processes them differently. In many cases, however, such a selection is more complex and, due to inevitable reflections, more susceptible to faults than coding or other identification of the test signal and / or the response signal.

Anhand des Blockschaltbilds gemäß Fig. 2 und des schemati­ schen Signal-Zeitdiagramms gemäß Fig. 3 werden im folgenden die Signalauswertung, -diskriminierung und Stellgliedaktivie­ rung durch den Absicherungsempfänger beschrieben.Based on the block diagram according to FIG. 2 and the schematic signal-time diagram according to FIG. 3, the signal evaluation, discrimination and actuator activation by the protection receiver are described below.

Der zusammen mit der nachgeschalteten Steueranordnung in Fig. 2 dargestellte Absicherungsempfänger 13 hat einen Empfangska­ nal, der herkömmlicher Ausbildung sein kann. In dem beschrie­ benen Ausführungsbeispiel hat der Empfangskanal einen Emp­ fangsteil 30, in welchem eine geeignete Frequenzselektion nach den im Empfänger 13 zu verarbeitetenden Signalfrequenzen stattfindet. Dem Empfangsteil 30 folgen ein Empfangsverstärker 31 und eine Gleichrichterschaltung 32.The security receiver 13 shown together with the downstream control arrangement in FIG. 2 has a receiving channel, which can be of conventional design. In the described exemplary embodiment, the receiving channel has an receiving portion 30 , in which a suitable frequency selection takes place according to the signal frequencies to be processed in the receiver 13 . The receiving part 30 is followed by a receiving amplifier 31 and a rectifier circuit 32 .

Das verstärkte Prüfsignal 50 besteht aus einer periodischen Folge von intermittierenden Impulspaketen (Fig. 3a), die im Tastverhältnis von 1:1 mit dazwischenliegenden Pausen getastet werden. Demgegenüber besteht das Antwortsignal 52 eines Gefahren­ signalgebers 11 aus einer ununterbrochenen Impulsfolge. Die intermittierend getasteten Impulspakete haben eine Periode T, die etwa 20mal so groß ist wie die Periode der Einzelimpulse des Impulspaketes 50.The amplified test signal 50 consists of a periodic sequence of intermittent pulse packets ( FIG. 3a), which are sampled in the pulse ratio of 1: 1 with pauses in between. In contrast, the response signal 52 of a hazard signal generator 11 consists of an uninterrupted pulse train. The intermittently sampled pulse packets have a period T which is approximately 20 times as large as the period of the individual pulses of the pulse packet 50 .

Nach Gleichrichtung der verstärkten Empfangssignale ergeben sich am Ausgang 33 des Gleichrichters 32 die intermittierenden Signalimpulse 60 gemäß Kurve b in Fig. 3. Das Signal am Aus­ gang 33 wird von einem Verzögerungsglied 34 um T/2 verzögert. Das am Ausgang 35 des Verzögerungsgliedes 34 erscheinende Signal 70, 72 ist in der Kurve c in Fig. 3 veranschaulicht. Die Ausgänge des Gleichrichters 32 und des Verzögerungsgliedes 34 sind mit einer Logikschaltung 36 verbunden, die im be­ schriebenen Ausführungsbeispiel aus einem UND-Gatter 37 und einem ODER-Gatter 38 bestehen. Beide Gatter 37 und 38 sind an zwei getrennten Eingängen u 1 bzw. o 1 und u 2 bzw. o 2 mit dem unverzögerten Signal von der Leitung 33 und dem verzögerten Signal von der Leitung 35 beaufschlagt. Aufgrund der Verzöge­ rung um T/2 ist immer ein Eingang o 1 oder o 2 des ODER-Gat­ ters 38 positiv, und das ODER-Gatter erzeugt auf der Ausgangs­ leitung 18 ein positives Dauersignal (Kurve d in Fig. 3). Dagegen bleibt der Ausgang des UND-Gatters 37 immer negativ und das Stellglied 16 erregt, solange das intermittierende getastete Prüfsignal das einzige vom Empfänger 13 empfangene Signal ist. Erst wenn das Antwortsignal 52 am Gleichrichter­ ausgang 33 ein Dauersignal 62 und am Verzögerungsausgang 35 ein um T/2 verzögert beginnendes Dauersignal 72 erzeugt, ent­ wickelt auch das UND-Gatter 37 ein Signal 82 auf einem hohen Potential, das den Öffner 17 betätigt und damit den Betriebs­ stromkreis 21 des Motors 22 unterbricht.After rectifying the amplified reception signals of the rectifier 32 arise at the output 33, the intermittent signal pulses 60 according to curve b in Fig. 3. The signal at the off gear 33 is delayed by a delay element 34 for T / 2. The signal 70 , 72 appearing at the output 35 of the delay element 34 is illustrated in curve c in FIG. 3. The outputs of the rectifier 32 and the delay element 34 are connected to a logic circuit 36 which, in the exemplary embodiment described, consists of an AND gate 37 and an OR gate 38 . Both gates 37 and 38 are acted upon at two separate inputs u 1 and o 1 and u 2 and o 2 with the undelayed signal from line 33 and the delayed signal from line 35 . Due to the delay by T / 2, an input o 1 or o 2 of the OR gate 38 is always positive, and the OR gate generates a positive continuous signal on the output line 18 (curve d in FIG. 3). In contrast, the output of the AND gate 37 always remains negative and the actuator 16 is energized as long as the intermittent keyed test signal is the only signal received by the receiver 13 . Only when the response signal 52 on the rectifier output 33 generates a continuous signal 62 and on the delay output 35 a delayed signal 72 beginning at T / 2, does the AND gate 37 also develop a signal 82 at a high potential which actuates the break contact 17 and thus the operating circuit 21 of the motor 22 interrupts.

Es ist für den Fachmann klar, daß verschiedene andere Codie­ rungen oder Modulationen des Prüfsignals zu dessen Diskrimi­ nierung von dem zu überwachenden Antwortsignal des Gefahrensi­ gnalgebers 11 verwendet werden können. Wesentlich ist, daß über das Prüfsignal einerseits die Funktionsfähigkeit des Aufrufsenders 10 und andererseits die Funktionsfähigkeit des Absicherungsempfängers 13 ständig überwacht werden, ohne daß die Signalverarbeitung eines Antwortsignals im Gefahrenfalle beeinträchtigt wird.It is clear to a person skilled in the art that various other codings or modulations of the test signal can be used to discriminate it from the response signal to be monitored by the signal generator 11 which is to be monitored. It is essential that the functionality of the call transmitter 10 and, on the other hand, the functionality of the security receiver 13 are continuously monitored via the test signal without the signal processing of a response signal being impaired in the event of danger.

Das Anwendungsgebiet der Erfindung ist auch keineswegs auf untertägige Gewinnungsbetriebe beschränkt; vielmehr gibt es auch Übertage Gefahrenbereiche, die mit den gleichen Vorteilen durch die erfindungsgemäße Schutzfunkanordnung abgesichert werden können. Der Vorteil des Einsatzes der Erfindung gerade in Grubenbauen wird derzeit dadurch noch erhöht, daß das Mit­ führen von Gefahrensignalgebern bereits in verschiedenen Ze­ chen Vorschrift ist, so daß sich gerade die erfindungsgemäße Anordnung bei minimalem baulichen Aufwand und extrem geringer Wartung in das bereits vorhandene Sicherheitsnetz einbinden läßt.The field of application of the invention is in no way limited to underground mining operations limited; rather there is also above ground danger areas that have the same benefits secured by the protective radio arrangement according to the invention can be. The advantage of using the invention straight in mine construction is currently increased by the fact that the Mit lead from hazard signalers in different Ze Chen regulation is, so that just the invention Arrangement with minimal construction effort and extremely low Integrate maintenance into the existing safety network leaves.

Claims (17)

1. Verfahren zum Überwachen eines Gefahrenbereichs auf Ein­ dringen von Personen, die jeweils einen Gefahrensignalgeber (11) mit sich führen, der von einem Aufrufsignal eines den Gefahrenbereich markierenden Aufrufsenders (10) mit einer vorgegebenen ersten Frequenz (f 1) aufgerufen wird und ein Antwortsignal (52) bei einer von der ersten Frequenz abwei­ chenden zweiten Frequenz (f 2) aussendet, wobei der Gefahren­ bereich von einem Absicherungsempfänger (13) nach dem Antwort­ signal (52) überwacht und bei Empfang des Antwortsignals (52) aus dem Gefahrenbereich ein Schalt- und/oder Warnsignal ausge­ löst wird, dadurch gekennzeichnet, daß mit dem Aufrufsignal fortlaufend oder periodisch ein Prüf­ signal (50) eines Prüfsendeempfängers (12) aufgerufen wird, daß das Prüfsignal (50) mit der zweiten Frequenz (f 2) ausgesendet wird und durch Codierung mit einem Unterscheidungsmerkmal versehen an den Absicherungsempfänger (13) gesendet, dort von demselben Empfangskanal wie das Antwortsignal (52) empfangen, deco­ diert und verarbeitet wird und daß ein Stellglied aktiviert wird, solange durch Decodierung und Verarbeitung des Prüfsi­ gnals (50) die Sollfunktionen sowohl des Aufrufsenders (10) als auch des Absicherungsempfängers (13) gewährleistet sind.1. A method of monitoring a danger zone for intrusion of people, each carrying a danger signal transmitter ( 11 ) with it, which is called up by a call signal from a call transmitter ( 10 ) marking the danger zone with a predetermined first frequency ( f 1 ) and a response signal ( 52 ) at a second frequency deviating from the first frequency ( f 2 ), the danger zone being monitored by a security receiver ( 13 ) after the response signal ( 52 ) and a switch being received when the response signal ( 52 ) is received from the danger zone - and / or warning signal is triggered, is characterized in that a Prüfsendeempfängers (12) is called up by the call signal continuously or periodically a test signal (50) that the test signal (50) (f 2) at the second frequency is transmitted and sent by coding with a distinguishing feature to the security recipient ( 13 ), there from the same reception channel as the response signal ( 52 ) received, deco dated and processed and that an actuator is activated as long as the desired functions of both the call transmitter ( 10 ) and the protection receiver ( 13 ) are guaranteed by decoding and processing the test signal ( 50 ). 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Prüfsignal (50) Codierung amplitudenmoduliert wird.2. The method according to claim 1, characterized in that the test signal ( 50 ) coding is amplitude modulated. 3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Prüfsignal (50) eine periodische Folge von Impuls- oder Wellenpaketen verwendet wird, deren Folgefrequenz von der ersten Freguenz (f 1) abweicht. 3. The method according to claim 1, characterized in that a periodic sequence of pulse or wave packets is used as the test signal ( 50 ), the repetition frequency of which deviates from the first frequency ( f 1 ). 4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Antwortsignal (52) und das Prüfsignal (50) nach Frequenz­ selektion im Absicherungsempfänger (13) einer Gleichrichtung unterworfen wird, wobei aus den periodischen Wellen- oder Impulspaketen des Prüfsignals (50) eine periodische Impulsfolge (60) entsteht, daß die gleichgerichteten Signale um eine auf die Impulsperio­ de (T) bezogene Zeit (T/2) verzögert werden, daß die unverzö­ gerten (60) und die verzögerten (70) Signale einerseits UND- verknüpft und andererseits ODER-verknüpft werden und daß das Ergebnis der UND-Verknüpfung als Gefahrensignal (82) und das Ergebnis der ODER-Verknüpfung zur Prüfung verwertet wird.4. The method according to claim 3, characterized in that the response signal ( 52 ) and the test signal ( 50 ) after frequency selection in the protection receiver ( 13 ) is subjected to rectification, with a periodic from the periodic wave or pulse packets of the test signal ( 50 ) pulse sequence (60) is formed in that the rectified signals are delayed by one related to the Impulsperio de (T) time (T / 2), that the unverzö rods (60) and the delayed one hand linked (70) signals aND and on the other hand, OR be linked and that the result of the AND link is used as a hazard signal ( 82 ) and the result of the OR link is used for testing. 5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch ge­ kennzeichnet, daß das Prüfsignal (50) in einem vom abzusichernden Bereich abweichenden Winkelbereich auf die Empfangsantenne des Absicherungsempfängers gerichtet wird und daß die Empfangs­ richtung als Unterscheidungsmerkmal zwischen dem Antwortsignal (52) und dem Prüfsignal (50) verwendet wird.5. The method according to any one of claims 1 to 4, characterized in that the test signal ( 50 ) is directed in an angle range deviating from the area to be protected to the receiving antenna of the security receiver and that the receiving direction as a distinguishing feature between the response signal ( 52 ) and the Test signal ( 50 ) is used. 6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch ge­ kennzeichnet, daß der Absicherungsempfänger (13) abgeschirmt wird vom Einfall von Fremdsignalen mit der zweiten Frequenz (f 2) die von Fremdsendern außerhalb des abzusichernden Bereichs, ausgenommen von dem Prüfsender, ausgesendet werden.6. The method according to any one of claims 1 to 5, characterized in that the security receiver ( 13 ) is shielded from the incidence of external signals with the second frequency ( f 2 ) which are transmitted by external transmitters outside the area to be protected, except for the test transmitter . 7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die den Empfänger erreichenden Signale einer Richtungsselektion unterworfen und nur solche Signale verarbeitet werden, die unter einem oder mehreren vorgegebenen Winkelbereichen einfal­ len.7. The method according to claim 6, characterized in that the directional selection signals reaching the receiver subjected and only those signals are processed that occur under one or more predetermined angular ranges len. 8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch ge­ kennzeichnet, daß in Abhängigkeit von dem Empfang und der Deco­ dierung des Prüfsignals (50) ein Betriebsstromkreis einer elektri­ schen Maschine geschlossen gehalten und bei Fehlen des Prüfsi­ gnals (50) geöffnet wird.8. A method according to any one of claims 1 to 7, characterized in that in response to the receipt and Deco consolidation of the test signal (50), an operation circuit of an electrical rule engine kept closed and is opened in the absence of Prüfsi gnals (50). 9. Anordnung zum Überwachen eines Gefahrenbereichs auf Ein­ dringen von Personen, die jeweils einen Gefahrensignalgeber (11) mit sich führen, mit einem den Gefahrenbereich markieren­ den Aufrufsender (10), der zum Aufrufen des Gefahrensignal­ gebers (11) ein Aufrufsignal mit einer ersten Frequenz (f 1) in den Gefahrenbereich sendet, wobei der Gefahrensignalgeber (11) ein Antwortsignal (52) bei einer von der ersten Frequenz abweichenden zweiten Frequenz (f 2) aussendet, ferner mit einem Absicherungsempfänger (13), der so angeordnet und ausge­ bildet ist, daß er Sendesignale aus dem abzusichernden Bereich empfangen kann und bei Empfang des Antwortsignals (52) aus dem Gefahrenbereich ein Schalt- und/oder Warnsignal (82) auslöst, dadurch gekennzeichnet, daß im Sendebereich des Aufrufsenders (10) ein Prüfsende­ empfänger (12) angeordnet ist, der von dem Aufrufsignal zur Erzeugung eines Prüfsignals (50) welches mit der zweiten Frequenz (f 2) gesendet und durch einen Codierer mit einen Unterschei­ dungsmerkmal versehen ist, aufrufbar ist, daß der Absiche­ rungsempfänger (13) im Sendebereich des Prüfsendeempfängers (12) liegt, daß der Absicherungsempfänger (13) eine Diskrimi­ natorschaltung (34, 36) zur Unterscheidung des Prüfsignals (50) von dem zu überwachenden Antwortsignal (52) aufweist und daß der Diskriminatorschaltung ein Stellglied (19, 20) nachge­ schaltet ist, das von dem in der Diskriminatorschaltung verar­ beiteten Prüfsignal (50) aktiviert gehalten wird.9. An arrangement for monitoring a danger area on a penetration of people, each carrying a danger signal transmitter (11) with it, mark it with a the danger area the call transmitter (10) to enter the danger signal transmitter (11) a call signal having a first frequency ( f 1 ) sends into the danger zone, the danger signal generator ( 11 ) sending out a response signal ( 52 ) at a second frequency ( f 2 ) that deviates from the first frequency, furthermore with a security receiver ( 13 ) which is arranged and formed in this way that it can receive transmission signals from the area to be protected and, when the response signal ( 52 ) is received from the danger area, triggers a switching and / or warning signal ( 82 ), characterized in that a test transceiver ( 12 ) in the transmission area of the call transmitter ( 10 ) is arranged, which is transmitted by the call signal for generating a test signal ( 50 ) which with the second frequency ( f 2 ) and through a coder is provided with a distinguishing feature, can be called that the fuse receiver ( 13 ) lies in the transmission range of the test transceiver ( 12 ), that the fuse receiver ( 13 ) has a discriminator circuit ( 34 , 36 ) for distinguishing the test signal ( 50 ) from the response signal to be monitored ( 52 ) and that the discriminator circuit is connected to an actuator ( 19 , 20 ) which is kept activated by the test signal ( 50 ) processed in the discriminator circuit. 10. Anordnung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Prüfsendeempfänger (12) als Codierer einen Amplitudenmodulator enthält. 10. The arrangement according to claim 9, characterized in that the test transceiver ( 12 ) contains an amplitude modulator as the encoder. 11. Anordnung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Codierer das Prüfsignals (50) als periodische Impuls- oder Wel­ lenpaketfolge codiert.11. The arrangement according to claim 9, characterized in that the encoder encodes the test signal ( 50 ) as a periodic pulse or Wel lenpaketsequenz. 12. Anordnung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Absicherungsempfänger (13) eine Gleichrichterschaltung (32) zur Gleichrichtung und Glättung der Impuls- oder Wellen­ pakete des Prüfsignals (50) und eine Logikschaltung (36) zur Umsetzung des Prüfsignals (50) in ein Aktivierungssignal (80) und zum Umset­ zen eines Antwortsignals (52) in ein Schaltsignal (82) auf­ weist.12. The arrangement according to claim 11, characterized in that the protection receiver ( 13 ) has a rectifier circuit ( 32 ) for rectifying and smoothing the pulse or wave packets of the test signal ( 50 ) and a logic circuit ( 36 ) for converting the test signal ( 50 ) in an activation signal ( 80 ) and for converting a response signal ( 52 ) into a switching signal ( 82 ). 13. Anordnung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Logikschaltung (36) einer Verzögerungsschaltung (34) nach­ geschaltet ist und eine logische UND-Verknüpfung (37) und eine logische ODER-Verknüpfung (38) enthält, daß die gleichgerich­ teten Signale verzögert (70) und unverzögert (60) an getrennte Eingänge jeder der beiden Verknüpfungsschaltungen (37, 38) angelegt sind und daß am Ausgang (15) der UND-Verknüpfung (37) das Schaltsignal (82) und am Ausgang (88) der ODER-Verknüpfung (38) das Aktivierungssignal (80) entwickelt wird.13. The arrangement according to claim 12, characterized in that the logic circuit ( 36 ) is connected to a delay circuit ( 34 ) and contains a logical AND operation ( 37 ) and a logical OR operation ( 38 ) that the equalized signals are delayed ( 70 ) and without delay ( 60 ) are applied to separate inputs of each of the two logic circuits ( 37 , 38 ) and that at the output ( 15 ) of the AND logic operation ( 37 ) the switching signal ( 82 ) and at the output ( 88 ) of the OR Link ( 38 ) the activation signal ( 80 ) is developed. 14. Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Sendeantenne des Prüfsendeempfängers (12) derart auf die Empfangsantenne (14) des Absicherungsemp­ fängers (13) angeordnet ist, daß die Prüfsignal-Empfangsrich­ tung von allen möglichen Empfangsrichtungen aus dem abzusi­ chernden Bereich abweicht, und daß der Absicherungsempfänger (13) Mittel (5) zur Richtungsselektion enthält.14. Arrangement according to one of claims 9 to 13, characterized in that the transmitting antenna of the test transceiver ( 12 ) on the receiving antenna ( 14 ) of the Abicherungsemp catcher ( 13 ) is arranged such that the test signal reception direction from all possible directions of reception from the deviating area deviates, and that the protection recipient ( 13 ) contains means ( 5 ) for direction selection. 15. Anordnung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Richtungsselektionsmittel so ausgebildet sind daß alle Signale außerhalb einer vorgegebenen Empfangskeule bedämpft oder ausgeblendet werden. 15. The arrangement according to claim 14, characterized in that the direction selection means are designed so that all Attenuated signals outside a given receiving lobe or be hidden.   16. Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Schalt- und Aktivierungssignale zum Betätigen von zwei in einem Betriebsstromkreis (21) einer elektrischen Antriebsmaschine (22 ) in Reihe eingebundenen Schaltern (17, 20) vorgesehen sind, von denen der eine ein Öffner (17) und der andere ein Schließer (20) ist, und das bei Eindringen eines Gefahrensignalgebers (11) in den Gefahrenbe­ reich ausgelöste Schaltsignal (82) den Öffner (17) und daß Prüfsignal (50) den Schließer (20) betätigt.16. Arrangement according to one of claims 9 to 15, characterized in that the switching and activation signals for actuating two in an operating circuit ( 21 ) of an electric drive machine ( 22 ) integrated in series switches ( 17 , 20 ) are provided, of which one is a normally closed contact ( 17 ) and the other is a normally open contact ( 20 ), and the switching signal ( 82 ) triggered when a danger signal transmitter ( 11 ) enters the danger zone is the normally closed contact ( 17 ) and the test signal ( 50 ) the normally open contact ( 20 ) actuated. 17. Verwendung der Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 16 zur Personensicherung bei der Bandfahrt, Sicherung von Durchlaufbrechern, von Walzenschrämladern, Vortriebsmaschinen, Traktionsmaschinen, Schachttoren und zur Absperrung zu Gefähr­ dungsbereichen.17. Use of the arrangement according to one of claims 9 to 16 for personal security during the band journey, security of Continuous crushers, from shearer loaders, tunneling machines, Traction machines, shaft gates and barriers to danger areas.
DE19883827989 1988-08-18 1988-08-18 Method and arrangement for monitoring a danger area Expired - Lifetime DE3827989C1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883827989 DE3827989C1 (en) 1988-08-18 1988-08-18 Method and arrangement for monitoring a danger area

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883827989 DE3827989C1 (en) 1988-08-18 1988-08-18 Method and arrangement for monitoring a danger area

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3827989C1 true DE3827989C1 (en) 1990-02-08

Family

ID=6361077

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19883827989 Expired - Lifetime DE3827989C1 (en) 1988-08-18 1988-08-18 Method and arrangement for monitoring a danger area

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3827989C1 (en)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4008717C1 (en) * 1990-03-19 1991-08-08 Ruhrkohle Ag, 4300 Essen, De Climbing section monitor for belt conveyor - uses antenna arrangement on pliable material mat arranged above conveyor at approach side
WO1992002911A1 (en) * 1990-08-10 1992-02-20 Pietro Girotto Automatic control device for an anti-theft system
DE4413917A1 (en) * 1994-04-21 1995-10-26 Ake Innotech Automatisierung K Personnel protecting system for automated materials handling area
DE19611662A1 (en) * 1996-03-25 1997-10-02 Dmt Gmbh Danger zone monitoring method for person ingress
CN109653800A (en) * 2019-02-28 2019-04-19 西安科技大学 Deep rich water overlying strata thick coal-layer mining composite power disaster monitoring and early-warning system and method

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2425332C2 (en) * 1974-05-25 1976-04-22 Ruhrkohle Ag, 4300 Essen Arrangement for safeguarding danger areas in underground operations

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2425332C2 (en) * 1974-05-25 1976-04-22 Ruhrkohle Ag, 4300 Essen Arrangement for safeguarding danger areas in underground operations

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4008717C1 (en) * 1990-03-19 1991-08-08 Ruhrkohle Ag, 4300 Essen, De Climbing section monitor for belt conveyor - uses antenna arrangement on pliable material mat arranged above conveyor at approach side
WO1992002911A1 (en) * 1990-08-10 1992-02-20 Pietro Girotto Automatic control device for an anti-theft system
DE4413917A1 (en) * 1994-04-21 1995-10-26 Ake Innotech Automatisierung K Personnel protecting system for automated materials handling area
DE19611662A1 (en) * 1996-03-25 1997-10-02 Dmt Gmbh Danger zone monitoring method for person ingress
CN109653800A (en) * 2019-02-28 2019-04-19 西安科技大学 Deep rich water overlying strata thick coal-layer mining composite power disaster monitoring and early-warning system and method

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0484880B1 (en) Radio alarm system
DE102004037486B4 (en) Signal band and system for determining a state of motion of a moving body, and apparatus for speed limiting the moving body, in particular an elevator car, using the same
DE2431999C3 (en) Breakage detector
EP0544239A2 (en) Device for protecting a defined working area
EP2071363B1 (en) Lighting grid and method for its operation
DE2417928B2 (en) METHOD AND DEVICE FOR REDUCING NALAR ALARMS IN THEFT DETECTION SYSTEM
DE19840081A1 (en) System monitoring top layer of object includes transponder screened from transceiver by ferromagnetic layer, to give dependable indication when e.g. conveyor belt, tire or drive belt has undergone defined depth of wear
CH645962A5 (en) PHOTOELECTRIC CABINET SERVING AS AN ACCIDENT PROTECTION DEVICE IN WORKING MACHINES.
DE3827989C1 (en) Method and arrangement for monitoring a danger area
DE2854562C2 (en) Device for contactless monitoring of conveyor belts
EP2362242A1 (en) Optoelectronic sensor
EP3365735A1 (en) Safety sensor for monitoring the operational safety of a system
DE102005013352B4 (en) Device and method for recognizing an object in or on a closable opening
DE2539438C3 (en) Radiation barrier
DE3832375C2 (en)
EP0039799B1 (en) Motion detection device
DE102005047776B4 (en) Method for operating a light grid
CH652874A5 (en) OPTICAL PROXIMITY SWITCH.
EP0287686B1 (en) Controlled locking device
DE3910537C2 (en)
EP3594553B1 (en) Device for monitoring a hazardous area
DE2941119C2 (en)
DE2747388A1 (en) Wireless closed loop alarm system - uses digital signals with ROM-controlled code and two transceivers with logic circuitry
DE3149259C2 (en)
DE2638842A1 (en) Monitoring system for person in possible danger - includes transmitter which sends coded signals which are received and evaluated at central station

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
D1 Grant (no unexamined application published) patent law 81
8364 No opposition during term of opposition
8320 Willingness to grant licenses declared (paragraph 23)
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: RAG AG, 45128 ESSEN, DE