DE3817494C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3817494C2
DE3817494C2 DE19883817494 DE3817494A DE3817494C2 DE 3817494 C2 DE3817494 C2 DE 3817494C2 DE 19883817494 DE19883817494 DE 19883817494 DE 3817494 A DE3817494 A DE 3817494A DE 3817494 C2 DE3817494 C2 DE 3817494C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
key
cylinder
core
locking device
locking
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19883817494
Other languages
English (en)
Other versions
DE3817494A1 (de
Inventor
Lothar 5620 Velbert De Laurenz
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FA WILHELM KARRENBERG 5620 VELBERT DE
Original Assignee
FA WILHELM KARRENBERG 5620 VELBERT DE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by FA WILHELM KARRENBERG 5620 VELBERT DE filed Critical FA WILHELM KARRENBERG 5620 VELBERT DE
Priority to DE19883817494 priority Critical patent/DE3817494C2/de
Publication of DE3817494A1 publication Critical patent/DE3817494A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3817494C2 publication Critical patent/DE3817494C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B27/00Cylinder locks or other locks with tumbler pins or balls that are set by pushing the key in
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B19/00Keys; Accessories therefor
    • E05B19/0017Key profiles
    • E05B19/0041Key profiles characterized by the cross-section of the key blade in a plane perpendicular to the longitudinal axis of the key
    • E05B19/0047Key profiles characterized by the cross-section of the key blade in a plane perpendicular to the longitudinal axis of the key with substantially circular or star-shape cross-section

Description

Die Erfindung betrifft eine Schließvorrichtung gemäß Gattungsbegriff des Anspruchs 1. Eine Schließvorrichtung der vorgenannten Art ist bekannt aus der US-PS 20 22 070. Um neben den Schmalseiten-Zuhaltungsstiften auch die Breitseiten-Zuhaltungsstifte unterbringen zu können, ist das Schließzylindergehäuse etwa kreuzförmig gestaltet. Dadurch erhalten auch die Breitseiten-Zuhaltungsstifte, die überdies abgefedert sind, die notwendige Führungslänge.
Weiterhin zeigt die US-PS 33 03 677 eine Schließvorrichtung, wobei der im Querschnitt kreisförmige Schließzylinder drei Reihen von Zuhaltungsstiften aufweist. Die Schlüsselbreitseiten werden von sich gegenüberliegenden, im stumpfen Winkel in der Kernmittelachse sich treffenden Zuhaltungsstifte abgetastet. Sämtliche Zuhaltungsstiftreihen besitzen verteilt über die Länge des Schließzylinders angeordnete Zuhaltungsstifte. Die Schließvertiefungen an der Flachschlüssel-Schmalseite können nur mit geringer Tiefe eingearbeitet werden, da sie sonst die entsprechenden Schließvertiefungen an den Schlüsselbreitseiten schneiden und damit zu einer Funktionsunfähigkeit des Schließzylinders führen. Verbunden mit der geringen Einschnittstiefe ist eine verringerte Anzahl von Schließungsmöglichkeiten.
Weiterhin bekannt ist ein an Breitseite und Schmalseite mittels Zuhaltungsstifte abtastbarer Flachschlüssel aus der FR-PS 9 03 157, wobei der Stiftzylinder jedoch eine erhebliche Länge aufweisen muß.
Sowohl die US-PS 33 56 328 als auch das deutsche Gebrauchsmuter 78 18 276 veranschaulichen Rundzylinder mit über den Umfang verteilten Zuhaltungsstiften, wobei zur Erzielung einer ausreichenden Führungslänge der Außendurchmesser des Zylindergehäuses entsprechend groß gewählt werden muß.
Ein Schließzylinder, der drei Reihen von Zuhaltungsstiften aufweist, zeigt weiterhin die DE-OS 29 23 856, dessen Schlüssel ein Rundprofil aufweist, dessen Achse zur Längsachse des Zylinders exzentrisch ist. Ein Flachschlüssel und ein Schließzylinder, bei dem sowohl die Schmalseite als auch die Breitseite des Flachschlüssels abgetastet wird offenbart die US-PS 46 12 787.
Ausgehend von der gattungsbildenden US-PS 20 22 070 liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Schließvorrichtung der in Rede stehenden Art in herstellungstechnisch einfacher Weise so auszugestalten, daß abgefederte Breitseiten-Zuhaltungsstifte auch bei einem handelsüblichen Profilzylinder unterbringbar sind, und zwar bei ausreichender Größe und Stabilität der Breitseiten-Zuhaltungsstifte.
Gelöst wird diese Aufgabe durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1. Die Unteransprüche stellen vorteilhafte Weiterbildungen dar.
Zufolge derartiger Ausgestaltung ist eine Schließvorrichtung gegeben, bei dem ein handelsüblicher Profilzylinder eine hohe Anzahl von Schließungsmöglichkeiten aufweist. Der Einsatz eines solchen Schließzylinders erfordert keine spezielle Ausgestaltung des ihn aufnehmenden Schlosses. Weiterhin vorteilhaft erweist sich, daß bei den Schmalseiten-Schließkerben keine Rücksicht auf ihre Tiefe genommen werden braucht. Sie können maximal tief eingeschnitten sein, ohne die Breitseiten-Schließvertiefungen in ihrer Wirkung zu beeinträchtigen. Umgekehrt verhält es sich genauso, daß die Breitseiten-Schließvertiefungen ungeachtet der Schmalseiten-Schließvertiefungen gefertigt werden können. Die Breitseiten-Zuhaltungsstifte werden durch den Einsatz auf Höhe des ersten Bereiches, der ein geringeren Durchmesser als der zweite Bereich besitzt optimal geführt. Hierbei erweist es sich von Vorteil, daß der Einsatz aus zwei halbschalenförmigen, zur Schlüsselkanal-Längsmittelebene spiegelbildlichen Teilen besteht. Das Anbringen des Einsatzes wird hierdurch erheblich einfach. Vergrößerbar ist die Führungslänge der Breitseiten-Zuhaltungsstifte dadurch, daß jedes Teil aus einem den durchmesserkleineren Abschnitt des Zylinderkerns umfassenden Ringabschnitt und von dessen Außenmantelfläche auf Höhe der Breitseiten-Zuhaltungsstifte ausgehenden Axialstegen besteht. Eine Doppelfunktion erfüllen die Axialstege dadurch, daß das Zylindergehäuse Innennuten zur Aufnahme der Axialstege besitzt. Diese Ineinanderschachtelung von Innennuten und Axialstegen bringt eine Drehsicherung der Teile in dem Schließzylinder. Herstellungs- und montagetechnische Vorteile ergeben sich dadurch, daß der Außendurchmesser des querschnittsgrößeren Zylinderkernabschnitts dem Außendurchmesser des Ringabschnitts entspricht. Damit der Schlüssel trotz Anordnung des Einsatzes in dem querschnittsabgesetzten Bereich des Zylinderkerns mit maximaler Breite hergestellt und in eingesteckter Stellung gedreht werden kann, weist der Schlüsselschaft an seinem der Schmalseite gegenüberliegenden Schlüsselrücken auf Höhe des Ringabschnittes eine randoffene Ausnehmung auf, deren Tiefe der Wandstärke des Ringabschnittes entspricht.
Sodann erweist es sich als vorteilhaft, daß die Breitseiten des Schlüsselschaftes V-förmige Längsnuten aufweisen, an deren der Schmalseite zugewandten Nutwandung und jeweils zugehöriger angrenzender Breitseitenfläche die Breitseiten- Schließvertiefungen ausgebildet sind. Dadurch erfüllen die V-förmigen Längsnuten eine Doppelfunktion: Einerseits dienen sie zur Verschleierung des Schlüsselprofiles und anderer­ seits begünstigen sie die Führung und Einordnung der entspre­ chenden Breitseiten-Stiftzuhaltungen.
Hierzu trägt noch ferner die Tatsache bei, daß die Schmalsei­ te in Schlüsselschaft-Längsrichtung beidseitig gefast ist, wobei die Breitseiten-Schließvertiefungen in den Fasenflä­ chen und den angrenzenden Breitseitenflächen liegen. Die Fasenflächen stellen dabei die Führungsfläche für die ihnen zugekehrten Breitseiten-Stiftzuhaltungen dar.
Nachstehend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung an­ hand der Fig. 1 bis 9 erläutert. Es zeigt
Fig. 1 eine Ansicht eines erfindungsgemäß gestalteten, als Profilzylinder ausgebildeten Schließzylinders,
Fig. 2 die Ansicht des Schließzylinders, in Pfeilrichtung II der Fig. 1 gesehen,
Fig. 3 eine Ansicht des zugehörigen Schlüssels, vergrößert dargestellt,
Fig. 4 den Schnitt nach der Linie IV-IV in Fig. 3,
Fig. 5 den Schnitt nach der Linie V-V in Fig. 3,
Fig. 6 eine Ansicht des Zylinderkerns mit ihn umgebendem Einsatz bei strichpunktiert veranschaulichtem Zylindergehäuse,
Fig. 7 in perspektivischer Darstellung einen Teil des Einsatzes,
Fig. 8 in stark vergrößerter Darstellung den Schnitt nach der Linie VIII-VIII gemäß Fig. 6, und zwar bei nicht eingeführtem Schlüssel und
Fig. 9 einen der Fig. 8 entsprechenden Schnitt, wobei der Schlüssel eingesteckt ist und die Zuhaltungen eingeordnet hat.
Die Schließvorrichtung umfaßt einen Schließzylinder 1 und einen Flachschlüssel 2. Der Schließzylinder 1 ist als Profil­ zylinder 3 gestaltet, dessen Gehäuse G sich aus einem Kreis­ zylinderabschnitt 4 und einem radial zu diesem stehenden Flansch 5 zusammensetzt. Im Kreiszylinderabschnitt 4 befin­ det sich eine Bohrung 6, in welcher drehbar ein Zylinderkern 7 gelagert ist. Die Bohrung 6 kreuzt einen endseitigen Aus­ schnitt 8 des Zylindergehäuses G. In diesem Ausschnitt liegt ein Schließglied 9 ein, welches auf dem sich über die ganze Länge des Zylindergehäuses G erstreckenden Zylinderkern 7 drehfest angeordnet ist.
Zum Einführen des Flachschlüssels 2 ist der Zylinderkern 7 mit einem querschnittsprofilierten Schlüsselkanal 10 ausge­ stattet. Der Flachschlüssel 2 besitzt eine ausschnittsweise dargestellte Handhabe 11, an welche sich der Schlüsselschaft 12 anschließt. Letzterer ist in einen an die Schlüsselspitze 13 angrenzenden ersten Bereich A und einen sich an diesen anschließenden, bis zur Handhabe 11 reichenden zweiten Be­ reich B unterteilt. Der erste Bereich A ist mit Breitseiten- Schließverteifungen 14 und der zweite Bereich B mit Schmal­ seiten-Schließvertiefungen 15 ausgestattet. Wie Fig. 3 zeigt, überlappen die als Schließkerben gestalteten Schmal­ seiten-Schließvertiefungen 15, in Schlüsselschaft-Längsrich­ tung gesehen, die Breitseiten-Schließvertiefungen 14, und zwar zumindest die unteren, der Schmalseite 16 zugekehrten Schließvertiefungen. Eine oder mehrere Schließvertiefungen 15 können jedoch auch so weit eingeschnitten sein, daß die oberen Breitseiten-Schließvertiefungen 14 überlappt werden.
Ferner ist der Schlüsselschaft 12 mit einer von der Schmal­ seite 16 ausgehenden, bis in die Schlüsselspitze 13 auslau­ fenden Auflaufschräge 17 versehen. Der senkrechte Abstand zwischen der Schmalseite 16 und der Schlüsselspitze 13 ist dabei größer als die maximale Tiefe der Schließkerben 15. Die Schnittdarstellung nach der Schnittlinie V-V zeigt, daß die Auflaufschräge 17 die Scheitellinie von dachförmig zuein­ anderstehenden Schrägflächen 18 ist.
Sodann veranschaulichen die Figuren, daß sämtliche Schließ­ vertiefungen 14, 15 auf der die Schmalseite 16 aufweisenden Hälfte des Schlüsselschaftes 12 angeordnet sind.
Bei einsteckendem Flachschlüssel 2 fluchtet mit dem ersten Bereich A ein querschnittskleinerer Abschnitt 19 des Zylin­ derkerns 7. Das bedeutet, daß der Zylinderkern 7 auf Höhe des ersten Bereiches A einen geringeren Durchmesser als auf Höhe des zweiten Bereiches B besitzt. Auf diesem quer­ schnittskleineren Abschnitt 19 sitzt ein Einsatz 20 zur Führung von Breitseiten-Stiftzuhaltungen 21. Der dem zweiten Bereich zugeordnete Abschnitt des Zylinderkerns 7 nimmt dagegen an sich bekannte Schmalseiten-Stiftzuhaltungen 22 auf, die in der Ebene des Schlüsselkanals 10 liegen und sich aus Kernstiften 23 und Gehäusestiften 24 zusammensetzen, welch letztere von nicht dargestellten Stiftfedern in Rich­ tung des Zylinderkerns beaufschlagt sind.
Die Breitseiten-Zuhaltungsstifte 21 verlaufen geneigt zur Schlüsselkanal-Längsebene derart, daß die Schmalseiten-Zuhal­ tungsstifte 22 auf der Winkelhalbierenden des zwischen den Breitseiten-Zuhaltungsstiften 21 eingeschlossenen Winkels angeordnet sind. Beim Ausführungsbeispiel sind jeder Breit­ seite 25 des Flachschlüssels 2 zwei Zuhaltungsstifte 21 derart zugeordnet, daß die Stiftachsen kreuzförmig zueinan­ der verlaufen und sich etwa in der Zylinderkernmitte tref­ fen. Der eingeschlossene Winkel zweier einer Breitseite 25 zugeordneter, auf gleicher Querschnittsebene liegender Zuhal­ tungsstifte 21 ist gemäß dem Ausführungsbeispiel etwas klei­ ner als 90°.
Jeder Breitseiten-Zuhaltungsstift 21 setzt sich ebenfalls aus einen Kernstift 26 und aus einem Gehäusestift 27 zusam­ men, welch letzterer von einer Stiftfeder 28 in Richtung des Zylinderkerns beaufschlagt ist. Zur Führung der Kernstifte 26 sind im Zylinderkern 7 Kernbohrungen 29 vorgesehen, die mit Bohrungen 30 des Einsatzes 20 fluchten. Die Kernstifte 26 sind etwa pilzförmig gestaltet derart, daß ihr quer­ schnittsgrößerer Kopf 26′ der Kerndrehfuge zwischen Zylinder­ kern 7 und Einsatz 20 zugekehrt ist. Zwecks Erzielung einer ausreichend lang bemessenen Stiftfeder 28 ist der Gehäuse­ stift 27 topfförmig gestaltet. Dessen Topfboden stützt sich an dem Kopf 26′ des Kernstiftes 26 ab. Damit sich der Kern­ stift trotz seines Kopfes 26′ innerhalb des Zylinderkerns 7 verschieben kann, ist die Kernbohrung 29 stufenförmig abge­ setzt unter Bildung einer Anschlagstufe 31.
Der Einsatz 20 besteht aus zwei halbschalenförmigen, zur Schlüsselkanal-Längsmittelebene spiegelbildlichen Teilen 32 und 33. Jedes Teil 32, 33 weist einen den durchmesserkleineren Abschnitt 19 des Zylinderkerns 7 umfassenden Ringab­ schnitt 34 auf, von dessen Außenmantelfläche auf Höhe der Breitseiten-Zuhaltungsstifte 21 Axialstege 35 ausgehen. Zur Aufnahme dieser Axialstege 35 sind in dem Zylindergehäuse von der Kernbohrung 6 ausgehende Innennuten 36 eingearbei­ tet. Insbesondere lassen Fig. 8 und 9 erkennen, daß der Außendurchmesser der Ringabschnitte 34 dem Außendurchmesser des querschnittsgrößeren Zylinderkernabschnitts bzw. dem Durchmesser der Kernbohrung entspricht.
Die Axialstege 35 überragen beidseitig den Ringabschnitt 34 und reichen demgemäß vom Ausschnitt 8 des Zylindergehäuses G bis zum stirnseitigen, gegenüber dem Zylinderkerndurchmesser größeren Bund 37, durch welchen die zugekehrten längeren Enden der Axialstege 35 eine Abdeckung erhalten.
Damit der Schlüsselschaft 12 trotz Anordnung des Einsatzes 20 gedreht werden kann, besitzt der Schlüsselschaft 12 an seinem der Schmalseite 16 gegenüberliegenden Schlüsselrücken 38 eine randoffene Ausnehmung 39. Deren Länge ist derjenigen des Ringabschnittes 34 und deren Tiefe der Dicke desselben angepaßt.
An seinen Breitseiten 25 weist der Schlüsselschaft V-förmige Längsnuten 40, 41 auf, deren Scheitel etwa mittig des Schlüs­ selschaftes verläuft. Die der Schmalseite 16 zugewandten Nutwandungen 40′, 41′ dienen als Führungsfläche für die zugespitzten Enden 26′′ der Kernstifte 26. In diesen Nutwan­ dungen 40′ und 41′ und der jeweils zugehörigen angrenzenden Breitseitenfläche sind die durch Bohren erzeugten Breitsei­ ten-Schließvertiefungen 14 ausgebildet.
Sodann ist die Schmalseite 16 des Schlüsselschaftes 12 in Schlüsselschaft-Längsrichtung beidseitig gefast unter Er­ zielung dachförmig zueinanderstehender Fasenflächen 42. In diesen und den angrenzenden Breitseitenflächen liegen die weiteren Breitseiten-Schließvertiefungen 14.
Bei nicht einsteckendem Schlüssel sind die Schmalseiten- Zuhaltungsstifte 21 in die an sich bekannte Sperrstellung getreten. Ferner befinden sich die Breitseiten-Zuhaltungs­ stifte 21 in einer Sperrlage. Die Einwärtsverlagerung der Kernstifte 26 ist begrenzt durch deren Kopf 26′, welcher sich an der Anschlagstufe 31 der Kernbohrung 29 abstützt. In dieser Stellung kreuzen die Gehäusestifte 27 die Kerndrehfu­ ge auf Höhe des Einsatzes 20 und bilden dadurch eine Dreh­ sperre.
Wird nun der zugehörige, dem Schlüsselkanal 10 querschnitts­ angepaßte Flachschlüssel 2 eingesteckt, so werden von dessen Auflaufschräge 17 die Schmalseiten-Zuhaltungsstifte 22 verla­ gert. Ferner erfolgt durch die Auflaufschräge 17 und Schräg­ flächen 18 eine Auseinanderspreizung der Breitseiten-Zuhal­ tungsstifte 21, die auf den entsprechenden Schrägflächen des Schlüssels laufen und die dann durch die Breitseiten-Schließ­ vertiefungen 14 eingeordnet werden. In der eingesteckten Stellung des Schlüssels 2 sind dann auch die Schmalseiten- Stiftzuhaltungen 22 vorschriftsmäßig eingeordnet, so daß an­ schließend der Zylinderkern 7 gedreht werden kann unter Mitnahme des Schließgliedes 9.

Claims (8)

1. Schließvorrichtung, bestehend aus Flachschlüssel und Schließzylinder, welcher mindestens eine in der Schlüsselka­ nalebene liegende, die Flachschlüsselschmalseite abtastende Zuhaltung sowie quer zur Schlüssellängskanalebene des Zylinderkerns verlaufende, die Schlüsselbreitseite abtastende weitere zweigeteilte Zuhaltungen aufweist, welche Zuhaltungen von in Kernbohrungen einliegenden Kernstiften und von in Gehäusebohrungen federnd beaufschlagten Gehäusestiften gebildet sind, wobei der Flachschlüssel an den Breitseiten und der Schmalseite seines Schaftes Schließvertiefungen zum Eintritt der Kernstiftenden besitzt und wobei der Schlüsselschaft in einen an die Schlüsselspitze angrenzenden ersten Bereich und einen sich an diesen anschließenden zweiten Bereich unterteilt ist derart, daß der erste Bereich die Breitseiten-Schließvertiefungen und der zweite Bereich die Schmalseiten-Schließvertiefungen aufweist, dadurch gekennzeichnet, das der Schließzylinder (1) als Profilzylinder (3) ausgebildet ist und sein Zylinderkern (7) auf Höhe des ersten Bereiches (A) einen geringeren Durchmesser als auf Höhe des zweiten Bereiches (B) besitzt und daß das Zylindergehäuse (G) auf Höhe des ersten Bereiches (A) einen Einsatz (20) zur Führung der Breitseiten-Zuhaltungsstifte (21) aufweist.
2. Schließvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Einsatz (20) aus zwei halbschalenförmigen, zur Schlüsselkanal-Längsmittelebene spiegelbildlichen Teilen (32, 33) besteht.
3. Schließvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeich­ net, daß jedes Teil (32, 33) aus einem den durchmesserkleine­ ren Abschnitt (19) des Zylinderkerns (7) umfassenden Ringab­ schnitt (34) und von dessen Außenmantelfläche auf Höhe der Breitseiten-Zuhaltungsstifte (21) ausgehenden Axialstegen (35) besteht.
4. Schließvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Zylindergehäuse (G) Innennuten (36) zur Aufnahme der Axialstege (39) besitzt.
5. Schließvorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Außendurchmesser des querschnittsgrößeren Zylinderabschnitts dem Außendurchmesser des Ringabschnitts (34) entspricht.
6. Schließvorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Schlüsselschaft (12) an seinem der Schmalseite (16) gegenüberliegenden Schlüsselrücken (38) eine randoffene Ausnehmung (39) aufweist, deren Tiefe der Wandstärke des Ringabschnittes (34) entspricht.
7. Schließvorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Breitseiten (25) des Schlüsselschaftes (12) V-förmige Längsnuten (40, 41) aufweisen, an deren der Schmalseite (16) zugewandten Nutwandung (40′, 41′) und jeweils zugehöriger angrenzender Breitseitenfläche die Breitseiten-Schließvertiefungen (14) ausgebildet sind.
8. Schließvorrichtung nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schmalseite (16) in Schlüsselschaft-Längsrichtung beidseitig gefast ist, wobei die Breitseiten-Schließvertiefungen (14) in den Fasenflächen (42) und den angrenzenden Breitseitenflächen liegen.
DE19883817494 1988-05-21 1988-05-21 Expired - Fee Related DE3817494C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883817494 DE3817494C2 (de) 1988-05-21 1988-05-21

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883817494 DE3817494C2 (de) 1988-05-21 1988-05-21

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3817494A1 DE3817494A1 (de) 1989-11-23
DE3817494C2 true DE3817494C2 (de) 1990-11-29

Family

ID=6354952

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19883817494 Expired - Fee Related DE3817494C2 (de) 1988-05-21 1988-05-21

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3817494C2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0436496A1 (de) * 1990-01-05 1991-07-10 BKS GmbH Schlüssel für Schliesszylinder, insbesondere von Schliessanlagen
DE10011111A1 (de) * 2000-03-09 2001-09-13 Winkhaus Fa August Schließzylinder

Families Citing this family (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4219052C1 (de) * 1992-06-11 1993-12-16 Bks Gmbh Schlüssel und dazu passender Schließzylinder, insbesondere Profilschließzylinder
FR2704893B1 (fr) * 1993-05-05 1995-08-11 Tesa Serrure de sûreté et clé plate pour une telle serrure.
SE505885C2 (sv) * 1993-12-30 1997-10-20 Bo Widen Cylinderlås-nyckelkombination, nyckel, nyckelämne och lås ingående i kombinationen
SE505364C2 (sv) * 1993-12-30 1997-08-11 Bo Widen Cylinderlås-nyckelkombination, nyckel, nyckelämne och lås
DE19527200A1 (de) * 1995-07-26 1997-01-30 Niederdrenk Julius Kg Schließzylinder mit Stiftzuhaltungen sowie Schlüssel für einen Schließzylinder mit Stiftzuhaltungen
DE29711144U1 (de) * 1997-06-26 1998-10-29 Bks Gmbh Schlüssel
PL195021B1 (pl) * 1998-04-04 2007-08-31 Evva Werke Klucz płaski i zamek bębenkowy
BE1011912A3 (nl) * 1998-08-28 2000-02-01 Litto Samenstel van draaicilinderslot en sleutel.
US6526791B2 (en) * 2001-02-26 2003-03-04 Arrow Lock Manufacturing Company High security cylinder lock and key
SE533192C2 (sv) * 2009-02-18 2010-07-20 Winloc Ag Profilerad nyckel med lokal urtagning
DE102013218332A1 (de) * 2013-09-12 2015-03-12 Aug. Winkhaus Gmbh & Co. Kg Schließzylinder mit einem zum Schließen berechtigten Schlüssel
US9435138B2 (en) * 2014-02-28 2016-09-06 Schlage Lock Company Llc Modular lock plug
DE102017009817B4 (de) * 2017-10-20 2022-05-25 Christoph Mathas Verschließeinrichtung mit Drehelement und Blockierköpfen
EP3653818B1 (de) 2018-11-13 2021-04-21 Christoph Mathas Verschliesseinrichtung und -mechanismus insbesondere zur individuellen sicherung von flächigen, zweigliedrigen verbindungshalterungen (z.b. schubverschlüssen)
DE102019001492B3 (de) 2019-03-04 2020-06-18 Christoph Mathas Verschließeinrichtung
US11268302B2 (en) 2019-04-09 2022-03-08 Christoph Mathas Locking device
DE102019125164A1 (de) * 2019-09-18 2021-03-18 Assa Abloy Sicherheitstechnik Gmbh Schloss-schlüssel-system

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2022070A (en) * 1933-03-13 1935-11-26 Knox M Broom Lock
FR903157A (fr) * 1944-03-13 1945-09-26 Pompe pour verrou ou serrure de sûreté
US3303677A (en) * 1966-02-23 1967-02-14 Sargent & Co Pick-resistant lock and key therefor
US3656328A (en) * 1970-06-03 1972-04-18 Benjamin F Hughes Lock assembly
CH621175A5 (en) * 1977-06-30 1981-01-15 Bauer Kaba Ag Cylinder lock with an associated flat key
IT1118337B (it) * 1979-02-06 1986-02-24 Corbin Co Cilindro corazzato per serrature di sicurezza
DE2923856A1 (de) * 1979-03-08 1980-09-18 Talleres Escoriaza Sa Sicherheitsschloss
EP0115568B1 (de) * 1983-02-04 1987-12-23 EVVA - Werk Spezialerzeugung von Zylinder-und Sicherheitsschlössern Gesellschaft m.b.H. & Co. Kommanditgesellschaft Zylinderschloss mit Zylindergehäuse und einem Zylinderkern sowie Schlüssel

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0436496A1 (de) * 1990-01-05 1991-07-10 BKS GmbH Schlüssel für Schliesszylinder, insbesondere von Schliessanlagen
DE10011111A1 (de) * 2000-03-09 2001-09-13 Winkhaus Fa August Schließzylinder

Also Published As

Publication number Publication date
DE3817494A1 (de) 1989-11-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3817494C2 (de)
DE3024928C2 (de)
EP0335069B1 (de) Flachschlüssel für Zylinderschlösser sowie zugehöriges Zylinderschloss
DE4414518C2 (de) Schließzylinder und Flachschlüssel hierzu
DE3827687C2 (de)
AT409019B (de) Flachschlüssel und zylinderschloss
DE3614222A1 (de) Schluessel fuer schliesszylinder
DE3225952C2 (de)
AT409995B (de) Schlüssel für zylinderschloss
DE3517660C2 (de)
DE102004003034B4 (de) Schließvorrichtung und Flachschlüssel
DE3314511A1 (de) Schluessel fuer schliesszylinder
EP0613987B1 (de) Zylinderschloss und Flachschlüssel mit Steuernuten
DE3836872C2 (de) Aus Flachschlüssel und Schließzylinder bestehende Schließvorrichtung
DE19753013A1 (de) Zylinderschloß
EP0118910B1 (de) Schliesszylinder
DE4307991A1 (de) Aus Wende-Flachschlüssel und Schließzylinder bestehende Schließvorrichtung
DE10322160B4 (de) Schloss
DE3533366C2 (de)
DE102005030408B3 (de) Zylinderschloss
AT392506B (de) Zylinderschloss und zugehoeriger flachschluessel
DE2606557A1 (de) Wende-flachschluessel fuer zylinderschloss
DE19750914B4 (de) Schließzylinder, Schlüssel für diesen Schließzylinder und Verfahren zur Herstellung des Schlüssels
DE19647911C2 (de) Aus Pfosten und Riegeln in Form von Hohlprofilen bestehende Rahmenkonstruktion
DE3614881A1 (de) Scharnier mit arretierung

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee