DE3802723A1 - Schachtbrunnen - Google Patents

Schachtbrunnen

Info

Publication number
DE3802723A1
DE3802723A1 DE3802723A DE3802723A DE3802723A1 DE 3802723 A1 DE3802723 A1 DE 3802723A1 DE 3802723 A DE3802723 A DE 3802723A DE 3802723 A DE3802723 A DE 3802723A DE 3802723 A1 DE3802723 A1 DE 3802723A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
filter
shaft well
well according
shaft
well
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE3802723A
Other languages
English (en)
Inventor
Tamas Hary
Gyula Csoka
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FOEVAROSI VIZMUEVEK
Original Assignee
FOEVAROSI VIZMUEVEK
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to AT0013088A priority Critical patent/AT397113B/de
Application filed by FOEVAROSI VIZMUEVEK filed Critical FOEVAROSI VIZMUEVEK
Priority to DE3802723A priority patent/DE3802723A1/de
Publication of DE3802723A1 publication Critical patent/DE3802723A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E21EARTH DRILLING; MINING
    • E21BEARTH DRILLING, e.g. DEEP DRILLING; OBTAINING OIL, GAS, WATER, SOLUBLE OR MELTABLE MATERIALS OR A SLURRY OF MINERALS FROM WELLS
    • E21B43/00Methods or apparatus for obtaining oil, gas, water, soluble or meltable materials or a slurry of minerals from wells
    • E21B43/02Subsoil filtering
    • E21B43/08Screens or liners
    • E21B43/086Screens with preformed openings, e.g. slotted liners
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D24/00Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof
    • B01D24/002Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof with multiple filtering elements in parallel connection
    • B01D24/004Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof with multiple filtering elements in parallel connection arranged concentrically or coaxially
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D24/00Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof
    • B01D24/02Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof with the filter bed stationary during the filtration
    • B01D24/04Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof with the filter bed stationary during the filtration the filtering material being clamped between pervious fixed walls
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D24/00Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof
    • B01D24/48Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof integrally combined with devices for controlling the filtration
    • B01D24/4876Filters comprising loose filtering material, i.e. filtering material without any binder between the individual particles or fibres thereof integrally combined with devices for controlling the filtration in which the filtering elements are moved between filtering operations; particular measures for removing or replacing the filtering elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E02HYDRAULIC ENGINEERING; FOUNDATIONS; SOIL SHIFTING
    • E02DFOUNDATIONS; EXCAVATIONS; EMBANKMENTS; UNDERGROUND OR UNDERWATER STRUCTURES
    • E02D19/00Keeping dry foundation sites or other areas in the ground
    • E02D19/06Restraining of underground water
    • E02D19/10Restraining of underground water by lowering level of ground water
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03BINSTALLATIONS OR METHODS FOR OBTAINING, COLLECTING, OR DISTRIBUTING WATER
    • E03B3/00Methods or installations for obtaining or collecting drinking water or tap water
    • E03B3/06Methods or installations for obtaining or collecting drinking water or tap water from underground
    • E03B3/08Obtaining and confining water by means of wells
    • E03B3/10Obtaining and confining water by means of wells by means of pit wells
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E21EARTH DRILLING; MINING
    • E21BEARTH DRILLING, e.g. DEEP DRILLING; OBTAINING OIL, GAS, WATER, SOLUBLE OR MELTABLE MATERIALS OR A SLURRY OF MINERALS FROM WELLS
    • E21B43/00Methods or apparatus for obtaining oil, gas, water, soluble or meltable materials or a slurry of minerals from wells
    • E21B43/02Subsoil filtering
    • E21B43/08Screens or liners
    • E21B43/082Screens comprising porous materials, e.g. prepacked screens
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02ATECHNOLOGIES FOR ADAPTATION TO CLIMATE CHANGE
    • Y02A20/00Water conservation; Efficient water supply; Efficient water use

Description

Die Erfindung bezieht sich auf einen Schachtbrunnen, der eine Beton- oder Stahlbetonwandung und darin ausgebildete, eine Filterkonstruktion enthaltende Öffnung(en) aufweist.
Sowohl zur Gewinnung von Trinkwasser, Industrie- oder Bewässerungswasser als auch zur Entnahme von Grundwasser aus dem Boden, z.B. aus bautechnologischen Gründen, sind Brunnen unterschiedlicher Konstruktionen bekannt, z.B. Rohrbrunnen, Tiefbrunnen, Horizontalbrunnen, Vakuumbrunnen, Schachtbrunnen usw. Die Wahl der entsprechenden Brunnenart erfolgt unter Berücksichtigung der jeweiligen Gegebenheiten, in erster Linie der hydrogeologischen Verhältnisse.
Weist die wasserführende Bodenschicht eine besonders feine Körnung und eine geringe Schichtstärke, z.B. 2 bis 3 m, auf, so stößt die Wassergewinnung mit sämtlichen Arten der Filterbrunnen insbesondere zufolge der nachstehenden Ursachen auf Schwierigkeiten:
  • - die feinen Körnchen bewegen sich zusammen mit dem in den Brunnen einströmenden Wasser sehr intensiv, was einerseits zu einer raschen Verstopfung der Filterkonstruktion, andererseits beim Eindringen der Körnchen in den Brunnen zu dessen Versandung führt;
  • - mit den am häufigsten angewendeten und mit einem verhältnismäßig geringen Kostenaufwand herstellbaren Rohrbrunnen kann zufolge der geringen Schichtstärke keine entsprechend große Filterfläche ausgebildet werden, weshalb mit derartigen Brunnen nur eine geringe Wasserabgabe erzielt werden kann. Bei den Rohrbrunnen wird die Filterfläche durch das Absaugen weiter vermindert.
Aufgabe der Erfindung ist es, einen Brunnen zu schaffen, durch den die Wassergewinnung auch unter ziemlich ungünstigen hydrogeologischen Verhältnissen mit Sicherheit gelöst werden kann und dessen Lebensdauer hoch ist.
Die Erfindung beruht auf den nachstehenden Überlegungen. Die natürlichen und künstlichen Kiesfilter, z.B. die Kiesschichten von Brunnen mit Uferzonenfiltrierung sowie die in Wasseraufbereitungsanlagen zum Einsatz gelangenden Kies­ bzw. Sandbetten wären auch unter den einleitend erwähnten extremen hydrogeologischen Verhältnissen (hohe Kornfeinheit, wasserführende Schicht mit geringer Stärke) zur Verwirklichung einer sicheren Wassergewinnung geeignet, da der Strömungsweg der einzelnen Elementarteilchen durch das eine Körnchenfüllung aufweisende Filter zur Gewährleistung der erforderlichen Filtrierungseffektivität ausreichend lang ist. Eine weitere Überlegung besagt, daß die Wandstärke von eine Beton- bzw. Stahlbetonwandung aufweisenden Schachtbrunnen so groß ist bzw. so gewählt werden kann, daß darin - zur Aufnahme von eine zum effektiven Filtrieren entsprechende Menge bzw. Dicke aufweisenden körnigen Filterstoffschichten ausreichende Volumina bietende Kammern ausgebildet werden können, die an ihren beiden einander gegenüberliegenden Flächen durch perforierte Platten begrenzt als Kiesfilterkonstruktionen funktionieren und all die Nachteile beseitigen, die mit den herkömmlichen Filtrierungen aufweisende Brunnen - seien dies Rohr-, Schacht- oder Horizontalbrunnen - verbunden sind. Aufgrund dieser Überlegungen wurde die gestellte Aufgabe im Sinne der Erfindung mit Hilfe eines Schachtbrunnens gelöst, der eine Beton- oder Stahlbetonwandung, und darin ausgebildete, eine Filterkonstruktion enthaltende Öffnung(en) aufweist und für den kennzeichnend ist, daß die Filterkonstruktion durch eine Filterkammer gebildet ist, die in ihrem durch mit Öffnungen durchbrochene - vorzugsweise starre - Filterplatten begrenzten Innenraum ein körniges Filtermaterial enthält.
Nach einer vorteilhaften Ausführungsform hat die Filterkammer, vorzugsweise unten und oben, zu dem z.B. mittels Pumpe oder Kompressors erfolgenden Beseitigen des verunreinigten körnigen Filtermaterials sowie zum Einfüllen von reinem Filtermaterial dienende und in den Innenraum des Schachtbrunnens mündende Öffnungen. In diesem Falle ist es vorteilhaft, wenn die Öffnungen als Gewindestutzen ausgebildet werden.
Nach einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung ist die Filterkammer in je einer in der Schachtbrunnenwandung vorgesehenen, senkreht angeordneten, länglichen schmalen Durchlaßöffnung vorgesehen. In diesem Falle überschreitet vorzugsweise die Höhe der Filterkammer ihre Breite um etwa das Drei- bis Sechsfache.
Einem weiteren Erfindungsmerkmal entsprechend ist die eine Filterplatte im Bereich der äußeren Ebene der Schachtbrunnenwandung, die andere Filterplatte hingegen im Bereich der inneren Ebene dieser Wandung angeordnet, so daß die Tiefe/Weite der Filterkammer gleich oder im wesentlichen gleich der Wandungsstärke des Schachtbrunnens ist. Vorteilhaft ist weiterhin, wenn in der (den) in der Schachtbrunnenwandung ausgebildeten Öffnung(en) je ein - vorzugsweise aus Stahlblech gefertigter - Rahmen angeschlossen sind. In diesem Falle ist es von Vorteil, wenn die Filterplatten mit einer unlösbaren Verbindung, vorzugsweise einer Schweißverbindung am Rahmen befestigt sind.
Das Wesen einer anderen Ausführungsform des Schachtbrunnens besteht darin, daß die Filterplatten mit Brücken-Gestaltung ausgebildet sind.
In diesem Falle ist es vorteilhaft, wenn der Schachtbrunnen eine oder mehrere Filterkammer(n) aufweist, die durch aus der Ebene der Grundplatte zur einen Seite herausgebogene Rippen und unter diesen je einen Schlitz aufweisende Filterplatten mit Brücken-Gestaltung begrenzt ist (sind) oder durch aus der Ebene der Grundplatte wechselnd beidseitig in entgegengesetzter Richtung herausgebogene Rippen und unter diesen je einen Schlitz aufweisende Filterplatten mit Brücken-Gestaltung begrenzt ist (sind). Im allgemeinen ist der Schachtbrunnen aus vorgefertigten Stahlbetonringen nach einer Greifer-Senktechnologie gebaut und weist eine mit Unterwasserbetonierung gefertigte Beton­ oder Stahlbetonbodenplatte sowie eine ein Mannloch enthaltende Deckplatte auf. Von Vorteil ist weiterhin, wenn der Brunnenschacht zu seiner senkrechten geometrischen Mittelachslinie symmetrisch in einer Reihe oder in mehreren übereinander befindlichen Reihen angeordnete Filterkammern besitzt, und wenn die in den übereinander befindlichen Reihen vorgesehenen Filterkammern gegeneinander versetzt angeordnet sind.
Die Erfindung wird im weiteren anhand von Zeichnungen näher beschrieben, die eine vorteilhafte Ausführungsform und einige Konstruktionsdetails darstellen. Es zeigen:
Fig. 1 einen Horizontalschnitt des Schachtbrunnens entlang der Linie A-A gemäß Fig. 2, die im Vergleich mit Fig. 1 vergrößert ist;
Fig. 2 einen Horizontalschnitt entlang der Linie B-B gemäß Fig. 1;
Fig. 3 den Schnitt nach Fig. 2 in einem vergrößerten Maßstab, mit mehr Einzelheiten;
Fig. 4 einen Vertikalschnitt entlang der Linie C-C gemäß Fig. 3 in einem vergrößerten Maßstab;
Fig. 5 einen Teil einer Ausführungsform der in Fig. 4 dargestellten Filterplatte mit Brücken-Gestaltung in vergrößertem Vertikalschnitt;
Fig. 6 einen Schnitt entlang der Linie E-E gemäß Fig. 5;
Fig. 7 eine weitere Ausführungsform der Filterplatte mit Brücken-Gestaltung in perspektivischer Ansicht.
Im Falle des Ausführungsbeispiels nach Fig. 1 und 2 ist der Schachtbrunnen 1 aus vorgefertigten Stahlbetonbrunnenringelementen aufgebaut, von denen das eine durch Öffnungen durchbrochene Mantelwandung aufweisende, Brunnenschachtelement 2 als unterstes angeordnet ist und mit seinem unteren Ende in die unten befindliche wasserundurchlässige Schicht 5 z.B. in die lehmige Sohlschicht gebettet ist, wobei das alleroberste, dichtwandige Brunnenschachtelement 3 über das Terrainniveau t hinausreicht. Als Brunnenschachtelemente werden vorzugsweise Stahlbetonbauelemente "Rocha" verwendet. Der Schachtbrunnen 1 ist durch eine Deckplatte 8 abgeschlossen, die ein Mannloch 8 a enthält, wobei letzteres mit einer - an sich bekannten - Kappe 8 b abgedeckt wird. Die wasserführende Schicht ist mit der Bezugsnummer 4 und der Grundwasserspiegel mit dem Bezugszeichen v bezeichnet. Im Brunnenschachtelement 2 sind nachfolgend näher zu beschreibende Filterkammern 7 ausgebildet, die körniges Filtermaterial 10 enthalten und im Falle des vorliegenden Ausführungsbeispiels in zwei übereinanderliegenden Reihen entlang des Wandungsumfanges voneinander in - am Bogen gemessen - gleichen Seitenabständen 1 (Fig. 2) verteilt angeordnet sind, wobei die in den übereinander befindlichen Reihen vorgesehenen Filterkammern 7 um den halben Abstand gegeneinander versetzt angeordnet sind; mit anderen Worten: die Öffnungen, d.h. die Filterkammern 7 sind zur senkrehten geometrischen Mittelachslinie y des Brunnenschachtes 1 symmetrisch angeordnet. In beiden Reihen sind je sechs Filterkammern 7 vorgesehen. Die Filterkammern 7, d.h. die in der Stahlbetonwandung des Brunnenschachtelementes 2 ausgebildeten Öffnungen, weisen eine längliche schmale Form und eine senkrechte Lage auf; ihre Höhe ist mit dem Bezugszeichen c und ihre Breite mit b bezeichnet. Die Tiefe/Weite der Filterkammern 7 ist gleich der Wandstärke a des Brunnenschachtes 1. Der Außendurchmesser D 1 des Brunnenschachtes 1 kann z.B. 2,40 m, sein Innendurchmesser D 2 - unter Berücksichtigung seiner Wandstärke von 20 cm-2,0 m betragen. Bei solchen Schachtabmessungen kann die Höhe c der Filterkammern 76,0 cm, ihre Breite b 25 cm und der Abstand k zwischen den übereinander angeordneten Filterkammerreihen 7,30 cm betragen. Die Höhe m der Brunnenschachtelemente 2, 3 beträgt 3,50 m. Bei diesen geometrischen Verhältnissen beeinflussen die durchbrochenen Öffnungen die Tragfähigkeit der Brunnenschachtelemente praktisch in keiner Weise. Die Filteroberfläche des beschriebenen Schachtbrunnens beträgt übrigens 3 m3.
Hierbei ist zu bemerken, daß im Falle des Ausführungsbeispiels nach Fig. 1 der Einfachheit halber die wasserführende Schicht 4 so dargestellt wurde, als ob sie von der Oberfläche der Lehmsohlschicht 5 bis zum Terrainniveau t reichen würde. In diesem Falle ist es zweckmäßig, die Filterkammern 7 im untersten Bereich des Schachtbrunnens 1 auszubilden. Selbstverständlich sind in dem Falle, wo der Brunnenschacht eine oder mehrere wasserführende Schichten geringer Stärke durchquert, die Filterkammern stets so angeordnet, daß sie in diese wasserführende Schicht bzw. Schichten gelangen.
Der Bau des Brunnenschachtes nach Fig. 1 erfolgt nach der Unterwasserbaggerungs-Absenkungs-Technologie (hydraulische Greifertechnologie) und die mit Schultern ausgebildeten Schachtbauelemente können bei den Anschlüssen mit einem schnellbindenden wasserdichten Material verbunden und abgedichtet werden. Das unterste Brunnenschachtelement 2 ist mit einer aus Stahl gefertigten Schnittkante 17 versehen, wobei beim Absenken zur Verminderung der Oberflächenreibung aus der Anlaßarbeitsgrube ununterbrochen Rollkies 9 neben die Außenfläche der Mantelwandung zugeführt wird. Beim Erreichen des vorgesehnen Niveaus kann die Stahlbeton-Bodenplatte 6 durch Unterwasserbetonierung fertiggestellt werden, wobei ihre Stärke - auf an sich bekannte Weise - mit entsprechender Dimensionierung bestimmt werden kann.
In Fig. 3 und 4 (sind die bereits beschriebenen Konstruktionsbauelemente mit den bereits verwendeten Bezugsnummern bezeichnet) kann die Ausgestaltung der Filterkammern 7 detailliert betrachtet werden. In die länglichen schmalen vertikalen Öffnungen des Schachtbrunnens 1 sind z.B. 10 mm Wandstärke aufweisende Stahlblechrahmen 12 eingebaut, die z.B. mit Hilfe von angeschweißten einbetonierten (nicht dargestellten) Ankerklauen an der Mantelwandung befestigt sind. An den Rahmen 12 sind die durch Öffnungen durchbrochenen starren Filterplatten 11 a, 11 b angeschweißt, die im Falle des vorliegenden Ausführungsbeispiels als Filterplatten mit Brücken-Gestaltung (s.u.) ausgebildet sind. Der durch die äußere Filterplatte 11 a, die innere Filterplatte 11 b und den Rahmen 12 begrenzte Raum ist mit einem körnigen Filtermaterial 10 ausgefüllt und in den oberen Teil dieses Raumes mündet die vom inneren Raum 20 des Brunnenschachtes 1 her zugängliche Einfüllöffnung 13 a ein, wobei unten die Entleeröffnung 13 b aus dem Raum herausführt. Die Größe der Durchbrüche (Perforationen, Schlitze usw.) sowohl der Filterplatten 11 a, 11 b als auch die Korngröße (Körnung) des körnigen Filtermaterials 10 sind in Abhängigkeit der jeweiligen hydrogeologischen Gegebenheiten auszuwählen. Die Abmessungen der Öffnungen 13 a, 13 b müssen größer als die durchschnittliche Korngröße der Körnchen des körnigen Filtermaterials 10 zweckdienlicherweise auch größer als die Größe der darin vorkommenden größten Körner sein, da die Öffnungen 13 a, 13 b zum Auswechseln des körnigen Filtermaterials 10 vorgesehen sind. Zweckdienlich ist, wenn die Öffnugen 13 a, 13 b in der Form von an den Rahmen 12 oder an die innere Filterplatte 11 b geschweißte Gewindemuffen (Rohrstutzen) ausgebildet sind, denen ein Kompressor oder der Schlauch einer Pumpe, z.B. einer Woma-Pumpe, z.B. mittels einer Überwurfmutter angeschlossen werden kann. Das Auswechseln des körnigen Filtermaterials 10, z.B. des Filterkieses - d.h. das Entfernen des verunreinigten Materials und das Zuführen des reinen Filtermaterials - kann sowoh mittels eines Kompressors als auch mittels der bereits erwähnten Pumpe in einfacher Weise durchgeführt werden.
Obwohl als starre Filterplatten 11 a und 11 b praktisch jede mit Öffnungen durchbrochene, dem Ziel entsprechende Konstruktion verwendet werden kann, hat sich im Verlaufe der Versuche der Einbau von Filterplatten mit sogenannter Brücken-Gestaltung als besonders vorteilhaft erwiesen. In Fig. 5 und 6 ist ein Detail einer vorteilhaften Ausführungsform einer derartigen Brücken-Filterplatte 11 a in vergrößertem Maßstab im Vertikalschnitt dargestellt. Die eine Stärke d aufweisende Grundplatte 14 ist entlang von je zwei zueinander parallelen Linien mit durchgehenden Schlitzen versehen und die zwischen diesen befindlichen Plattenteile - Blechstreifen - sind aus der Ebene der Grundplatte 14 herausgebogen. Auf diese Weise werden Rippen 15 und unter diesen Eintrittsöffnungen 16 gebildet, die einige Millimeter, z.B. 1 bis 4 mm breit sein können, während die Plattenstärke d - wie bereits erwähnt - z.B. 10 mm, das Maß e (Fig. 5) 3 mm, das Maß f z.B. 80 mm und das Maß q 30-40 mm sein kann. Der Weg des durch die Öffnungen 16 der Filterplatte 11 a einströmenden Wassers ist durch Pfeile o veranschaulicht.
Die in Fig. 7 dargestellte Filterplatte 11 a weicht von der in Fig. 5 dargestellten nur dadurch ab, daß die Rippen 15 einerseits nicht geknickt aus der Ebene der Grundplatte 14, wie bei der Konstruktion nach Fig. 5 herausgebogen sind, sondern mit einem kontinuierlichen Bogen, bei dem höchstens am Scheitelpunkt eine geringe Brechung vorliegt, andererseits sind die Rippen 15 abwechselnd aus den beiden einander gegenüberliegenden Ebenen der Grundplatte 14 in entgegengesetzten Richtungen herausgebogen. Die Rippen 15 verlaufen in ihrer eingebauten Stellung senkrecht.
Der Betrieb des Brunnenschachtes 1 verläuft auf die Weise, daß aus der wasserführenden Schicht 4 das Wasser durch die Filterkammern 7 in den Innenraum 20 des Brunnenschachtes strömt, wobei die darin befindlichen Verunreinigungen durch das körnige Filtermaterial 10 zurückgehalten werden. Im Filtermaterial 10 verlängert sich der Strömungsweg des Wassers in solchem Maße, daß dessen Reinigung mit großer Sicherheit erfolgt. In den Brunnen werden nicht einmal die Körnchen von eine außerordentlich feine Körnung aufweisenden Böden eingespült (so daß mit keiner Versandung gerechnet werden muß), und das körnige Filtermaterial 10 muß erst nach einer verhältnismäßig langen Betriebsdauer gewechselt bzw. regeneriert werden. Das Auswechseln des körnigen Filtermaterials 10 kann sehr einfach vorgenommen werden: an die eine - zweckdienlicherweise die obere - Öffnung 13 a wird der Schlauch der - z.B. Woma-Pumpe oder des Kompressors angeschlossen und durch die untere Öffnung 13 b wird das verunreinigte Material herausgepreßt. Auch die Zuführung des frischen körnigen Filtermaterials 10 erfolgt zweckdienlicherweise durch die obere Öffnung 13 a ebenfalls mit Hilfe einer z.B. Woma-Pumpe oder eines Kompressors. Aus dem Innenraum 20 des Brunnenschachtes 1 wird das dorthin einströmende Wasser - auf eine an sich bekannte Weise - mittels einer Pumpe entnommen.
Die mit der Erfindung verbundenen Vorteile sind wie folgt: Einer der größten Vorteile besteht darin, daß die Erfindung auch bei derartig ungünstigen hydrogeologischen Bedingungen - sehr feine Korngröße und/oder geringe wasserführende Schicht(en) - eine rationelle Wassergewinnung ermöglicht, bei denen im Falle einer anderen Brunnenkonstruktion die Wassergewinnung nicht oder nur außerordentlich unwirtschaftlich möglich wäre. Das gefilterte Wasser ist von guter Beschaffenheit, die Filterkonstruktion ist gegen Verstopfung nicht empfindlich, sie hat eine lange Lebensdauer und das körnige Filtermaterial ist im Falle einer Verschmutzung einfach und schnell auswechselbar. Da das Herauspumpen des gewonnenen Wassers nicht aus der unmittelbaren Nähe der Filter erfolgt, wie es z.B. bei den Rohrbrunnen der Fall ist, sind auch die Strömungsgeschwindigkeiten kleiner und es wird auch außerhalb des Brunnens in der Umgebung der Öffnungen ebenfalls eine gute Filtrierschicht entstehen. In Abhängigkeit der zu gewinnenden Wassermenge und der Kapazität der wasserführenden Schicht können die Filterparameter (Korngröße und Körnung der Filterkiese, Öffnungsgröße der Brücken-Filterplatten, Anzahl und Größe der Filterkammern) nach Bedarf geändert werden. Mit Hilfe der Erfindung können auch Gebiete in die Wasserversorgung eingeschaltet werden, wo bisher mit den bekannten Brunnenarten keine rentable Möglichkeit bestand. Die Fertigstellung des Brunnens kann mit der beschriebenen Absenkungs-Brunnenringmethode sehr schnell bewerkstelligt werden, wobei sich jedoch die Erfindung keineswegs auf diese Bautechnologie noch auf das Kreisprofil beschränkt, sondern der Brunnen kann z.B. aus Monolithbeton mit Viereck- oder Vieleckquerschnitt ebenfalls fertiggestellt werden, wobei auch die starren Filterplatten nicht unbedingt eine Brücken-Filterkonstruktion darstellen müssen.
Die Erfindung ist natürlich auch in anderer Hinsicht keineswegs auf die vorstehend detaillierten Ausführungsbeispiele beschränkt, sondern kann innerhalb des durch die Ansprüche definierten Schutzumfangs auf vielerlei Weise verwirklicht werden.

Claims (16)

1. Schachtbrunnen, der eine Beton- oder Stahlbetonwandung und darin ausgebildete, eine Filterkonstruktion enthaltende Öffnung(en) aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß die Filterkonstruktion durch eine Filterkammer (7) gebildet ist, die in ihrem durch mit Öffnungen durchbrochene, vorzugsweise starre Filterplatten (11 a, 11 b) begrenzten Innenraum ein körniges Filtermaterial (10) enthält.
2. Schachtbrunnen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Filterkammer (7) vorzugsweise unten und oben zum Entfernen des verunreinigten körnigen Filtermaterials (10), z.B. mittels einer Pumpe oder eines Kompressors, sowie zum Einfüllen des reinen Filtermaterials (10) in den Innenraum (20) des Schachtbrunnens (1) mündende Öffnungen (13 a, 13 b) aufweist.
3. Schachtbrunnen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnungen (13 a, 13 b) als Gewindestutzen ausgeführt sind.
4. Schachtbrunnen nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Filterkammer (7) in je einer in der Schachtbrunnenwandung vorgesehenen senkrecht angeordneten, länglichen, schmalen Durchgangsöffnung ausgebildet ist.
5. Schachtbrunnen nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Höhe (c) der Filterkammer (7) ihre Breite (b) um etwa das Drei- bis Sechsfache überschreitet.
6. Schachtbrunnen nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die eine Filterplatte (11 a) im Bereich der äußeren Ebene der Wandung des Schachtbrunnens (1) und die andere Filterplatte (11 b) hingegen im Bereich der inneren Ebene dieser Wandung derart angeordnet ist, daß die Tiefe der Filterkammer (7) gleich oder im wesentlichen gleich der Wandungsstärke (a) des Schachtbrunnens (1) ist.
7. Schachtbrunnen nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß in den in der Schachtbrunnenwandung ausgebildeten Öffnung(en) je ein - vorzugsweise aus Stahlblech gefertigter - Rahmen (12) befestigt ist, und die Filterplatten (11 a, 11 b) diesem Rahmen (12) angeschlossen sind.
8. Schachtbrunnen nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Filterplatten unlösbar, vorzugsweise durch Schweißen am Rahmen (12) befestigt sind.
9. Schachtbrunnen nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß jede Filterplatte (11 a, 11 b) mit Brücken-Gestaltung ausgebildet ist.
10. Schachtbrunnen nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß er eine oder mehrere Filterkammer(n) (7) aufweist, die durch aus der Ebene der Grundplatte (14) zur einen Seite herausgebogene Rippen (15) und unter diesen je einen Schlitz (16) aufweisende Filterplatten (11 a, 11 b) mit Brücken-Gestaltung begrenzt ist (sind).
11. Schachtbrunnen nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, daß er eine oder mehrere Filterkammer(n) (7) aufweist, die durch aus der Ebene der Grundplatte (14) wechselnd beidseitig in entgegengesetzter Richtung herausgebogene Rippen (15) und unter diesen je einen Schlitz (16) aufweisende Filterplatten (11 a, 11 b) mit Brücken-Gestaltung begrenzt ist (sind).
12. Schachtbrunnen nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Schachtbrunnen (1) aus vorgefertigten Beton- bzw. Stahlbetonringen (2, 3) aufgebaut ist.
13. Schachtbrunnen nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Schachtbrunnen (1) eine Beton- bzw. Stahlbetonbodenplatte (6) aufweist.
14. Schachtbrunnen nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Schachtbrunnen (1) eine ein Mannloch (8 a) enthaltende Deckplatte (8) aufweist.
15. Schachtbrunnen nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß er zu seiner senkrechten geometrischen Mittelachslinie (y) symmetrisch in einer Reihe oder in mehreren übereinander befindlichen Reihen angeordnete Filterkammern (7) aufweist.
16. Schachtbrunnen nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die in übereinander angeordneten Reihen vorgesehenen Filterkammern (7) gegeneinander versetzt angeordnet sind.
DE3802723A 1988-01-25 1988-01-29 Schachtbrunnen Withdrawn DE3802723A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT0013088A AT397113B (de) 1988-01-25 1988-01-25 Schachtbrunnen
DE3802723A DE3802723A1 (de) 1988-01-25 1988-01-29 Schachtbrunnen

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT0013088A AT397113B (de) 1988-01-25 1988-01-25 Schachtbrunnen
DE3802723A DE3802723A1 (de) 1988-01-25 1988-01-29 Schachtbrunnen
FR8803059A FR2628476B1 (fr) 1988-01-25 1988-03-09 Puits fonce equipe de filtres a gravier renouvelable

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3802723A1 true DE3802723A1 (de) 1989-08-10

Family

ID=25591561

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3802723A Withdrawn DE3802723A1 (de) 1988-01-25 1988-01-29 Schachtbrunnen

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT397113B (de)
DE (1) DE3802723A1 (de)
FR (1) FR2628476B1 (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE1011459A5 (nl) * 1997-09-18 1999-09-07 Smet Tunnelling Werkwijze en inrichting voor het in een grondmassa realiseren van een permanente grondwaterverlaging.
CN100335743C (zh) * 2005-03-08 2007-09-05 詹其国 一种v型精密微缝自洁防砂筛管
CN101701516B (zh) * 2009-06-30 2014-01-29 卢渊 错动自洗缝防砂筛管
US9045873B1 (en) * 2010-04-27 2015-06-02 Infiltrator Systems, Inc. Leaching chamber with water-permeable barriers on sidewalls
CN110528543A (zh) * 2019-08-05 2019-12-03 中国二十冶集团有限公司 一种降水施工方法
CN111411639A (zh) * 2020-04-24 2020-07-14 中建七局第一建筑有限公司 一种用于富水卵石层的浅层基坑降水施工方法

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN112647523A (zh) * 2020-12-07 2021-04-13 江苏新貌城市建设有限公司 一种应用于旧小区改造建筑基坑的新型排水装置

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE173767C (de) *
AT171232B (de) * 1951-01-08 1952-05-10 Karl Dipl Ing Hametner Schachtbrunnen

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE505884A (de) *
US2092042A (en) * 1935-07-05 1937-09-07 Security Engineering Co Inc Well screen
DE1294291B (de) * 1963-08-17 1969-04-30 Spangenberg Joachim Schacht- oder Bohrbrunnen
AT241367B (de) * 1963-12-31 1965-07-26 Alfred Vogel Ohg Bohrungen Bru Schachtbrunnen
AT320535B (de) * 1971-06-17 1975-02-10 Fl Upo Osakeyhtioe Brunnenfilter
NL163590C (nl) * 1978-06-07 1980-09-15 Dhv Raadgevend Ing Filterbuis voor bronbemaling.

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE173767C (de) *
AT171232B (de) * 1951-01-08 1952-05-10 Karl Dipl Ing Hametner Schachtbrunnen

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE1011459A5 (nl) * 1997-09-18 1999-09-07 Smet Tunnelling Werkwijze en inrichting voor het in een grondmassa realiseren van een permanente grondwaterverlaging.
CN100335743C (zh) * 2005-03-08 2007-09-05 詹其国 一种v型精密微缝自洁防砂筛管
CN101701516B (zh) * 2009-06-30 2014-01-29 卢渊 错动自洗缝防砂筛管
US9045873B1 (en) * 2010-04-27 2015-06-02 Infiltrator Systems, Inc. Leaching chamber with water-permeable barriers on sidewalls
CN110528543A (zh) * 2019-08-05 2019-12-03 中国二十冶集团有限公司 一种降水施工方法
CN111411639A (zh) * 2020-04-24 2020-07-14 中建七局第一建筑有限公司 一种用于富水卵石层的浅层基坑降水施工方法

Also Published As

Publication number Publication date
FR2628476B1 (fr) 1995-06-16
ATA13088A (de) 1993-06-15
FR2628476A1 (fr) 1989-09-15
AT397113B (de) 1994-02-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4339268C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Ausfiltern und Rückspülen von Feststoff-Partikeln aus Flüssigkeiten
DE2852108A1 (de) Rohrbrunnenfilter
AT397113B (de) Schachtbrunnen
DE1703841A1 (de) Nachspeisebehaelter
EP0357652A1 (de) Druckluft-förderkopf.
DE2617416A1 (de) Vorrichtung zur entfernung von feststoffen aus abwasser oder anderen fluessigkeiten
DE2640803A1 (de) Lamellenseparator zur sedimentierung (gravitationsseparation)
DE2914007C3 (de) Vorrichtung zum Trennen eines Gemisches von Flüssigkeiten verschiedener, spezifischer Gewichte, z.B. Öl und Wasser
DE19715038B4 (de) Wasserdurchlässige Filterwand und Verfahren zur Herstellung der Filterwand
DE10349686A1 (de) Auflastfilter
AT368222B (de) Gewaesserverbau
DE1942406A1 (de) Deckwerk fuer Uferboeschungen
EP0026270B1 (de) Rückspülbares Filter
DE2835660C2 (de) Drehbohrkrone zum Herstellen einer Tiefbohrung
DE19828917C1 (de) Anordnung vom Brunnenfiltermaterial in Entnahme- oder Schluckbrunnen
DE2757042C2 (de) Wellenbrechende Uferbefestigung
DE2318102C3 (de) Brunnen zum Umschichten von Grundwasser aus einem Grundwasserhorizont in einen durch eine undurchlässige Sperrschicht davon getrennten zweiten Grundwasserhorizont
DE3331427C2 (de) Verbauwand
DE2921922C2 (de) Rechen zur Abwasserreinigung
DE2534430C2 (de) Wasseraufbereitungseinrichtung
DE370368C (de) Filter aus uebereinandergelagerten, mit Ankern zusammengeschlossenen kegelstumpfartigen Ringen fuer Brunnen mit Kiesfilter
DE539424C (de) Futtersilo mit Einrichtung zum Abfuehren der Saefte
DE10331746A1 (de) Teich, insbesondere Schwimmteich sowie Trennwandmodul zur Verwendung bei einem Teich
DE4211601C2 (de) Schluckbrunnen
DE1175651B (de) Scheibendrehfilter

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8139 Disposal/non-payment of the annual fee