DE3802353A1 - Sicherheitskanuele - Google Patents

Sicherheitskanuele

Info

Publication number
DE3802353A1
DE3802353A1 DE19883802353 DE3802353A DE3802353A1 DE 3802353 A1 DE3802353 A1 DE 3802353A1 DE 19883802353 DE19883802353 DE 19883802353 DE 3802353 A DE3802353 A DE 3802353A DE 3802353 A1 DE3802353 A1 DE 3802353A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
cannula
protective cap
safety
cap
cone
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19883802353
Other languages
English (en)
Inventor
Uwe W Dr Ballies
Original Assignee
Uwe W Dr Ballies
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150534Design of protective means for piercing elements for preventing accidental needle sticks, e.g. shields, caps, protectors, axially extensible sleeves, pivotable protective sleeves
    • A61B5/150633Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves
    • A61B5/150641Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves comprising means to impede repositioning of protection sleeve from covering to uncovering position
    • A61B5/150656Protective sleeves which are axially extensible, e.g. sleeves connected to, or integrated in, the piercing or driving device; pivotable protective sleeves comprising means to impede repositioning of protection sleeve from covering to uncovering position semi-automatically triggered, i.e. in which the triggering of the protective sleeve requires a deliberate action by the user, e.g. manual release of spring-biased extension means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150015Source of blood
    • A61B5/15003Source of blood for venous or arterial blood
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150389Hollow piercing elements, e.g. canulas, needles, for piercing the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150503Single-ended needles
    • A61B5/150519Details of construction of hub, i.e. element used to attach the single-ended needle to a piercing device or sampling device
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3245Constructional features thereof, e.g. to improve manipulation or functioning
    • A61M2005/3247Means to impede repositioning of protection sleeve from needle covering to needle uncovering position
    • A61M2005/325Means obstructing the needle passage at distal end of a needle protection sleeve
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/3205Apparatus for removing or disposing of used needles or syringes, e.g. containers; Means for protection against accidental injuries from used needles
    • A61M5/321Means for protection against accidental injuries by used needles
    • A61M5/3243Means for protection against accidental injuries by used needles being axially-extensible, e.g. protective sleeves coaxially slidable on the syringe barrel
    • A61M5/3257Semi-automatic sleeve extension, i.e. in which the triggering of the sleeve extension requires a deliberate action by the user, e.g. manual release of spring-biased extension means

Description

Die Erfindung betrifft eine Sicherheitskanüle gemäß Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Es ist bereits bekannt, zum Punktieren verwendete Kanülen, die üblicherweise eine sehr scharf geschliffene Spitze haben, vor dem Gebrauch durch eine Schutzhülle zu sichern. Die bekannten Schutzhüllen erstrecken sich über die gesamte Länge der Kanüle und schließen diese vollständig ein. Zu diesem Zweck sind die Schutzhüllen an einem Ende geschlossene Röhrchen, deren anderes Ende auf den Kanülenkonus aufsteckbar ist. Diese bekannten Schutzhüllen haben jedoch den Nachteil, daß nach dem Gebrauch der Kanüle zwei Hände zum erneuten Aufstecken der Schutzhülle erforderlich sind. Dabei kommt es sehr häufig zu Verletzungen, wenn einerseits das die Kanüle handhabende Personal beispielsweise durch Ablenkungen seitens des Patienten unachtsam ist oder andererseits aufgrund von einsetzender Weitsichtigkeit Schwierigkeiten bei der räumlichen Zuordnung von Schutzhülle, Öffnung und Kanülenspitze hat. Diese Verletzungen sind insbesondere deswegen von schwerwiegender Art, weil die Kanüle mit gefährlichen Viren verunreinigt sein kann. Man denke in diesem Zusammenhang bloß an die Blutentnahme eines mit HIV-Viren (AIDS) oder mit Hepatitis-Viren infizierten Patienten.

Es ist daher Aufgabe der Erfindung, eine Sicherheitskanüle zu schaffen, bei der die Gefahr von Verletzungen durch die verunreinigte Spitze ausgeschlossen ist.

Zur Lösung dieser Aufgabe dienen die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruchs 1.

Die erfindungsgemäße Sicherheitskanüle weist demnach eine Schutzkappe auf, die vor dem Gebrauch der zu diesem Zeitpunkt noch sterilen Kanüle am Kanülenkonus verankert ist. Nach der Blutabnahme wird die Schutzkappe von der die Blutentnahmevorrichtung haltenden Hand durch Fingerdruck entriegelt, so daß eine sich zwischen dem Kanülenkonus und der Schutzkappe erstreckende Druckfeder die Sicherheitskappe nach vorne in Richtung zur Spitze der Kanüle drücken kann. Die so nach vorne geschobene Schutzkappe erstreckt sich bis über die Facette der Kanüle und schließt diese vollständig ein, so daß Verletzungen durch die Facette der gebrauchten Kanüle unmöglich sind.

Vorzugsweise ist die Schutzkappe mit Widerhaken versehen, die ein Zurückschieben der Schutzkappe in Richtung Kanülenkonus verhindern.

Als weitere Sicherung dient eine in der Schutzkappe vorgesehene Klappe, welche die Schutzkappenöffnung in der Art eines Klappenventils verschließt.

Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung ist in der Schutzkappe ein Desinfektionsmittel in einem Gel, in getränkter Watte oder in einem Schaumstoff untergebracht, welches beim Vorschieben der Schutzkappe über die Facette die Kanüle desinfiziert.

In einer Weiterbildung der Erfindung erstreckt sich die Kanüle doppelendig nach innen in den Kanülenkonus und besitzt dort ebenfalls ein angeschärftes Ende, das vor dem Aufstecken einer Blutentnahmevorrichtung durch ein Hütchen oder eine Membran aus synthetischem oder natürlichem Kautschuk abgedeckt ist und dadurch die Kanüle ventilartig verschließt, wie dies in ähnlicher Weise aus der EP-A-01 43 292 bekannt ist.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand von Figuren näher erläutert; es zeigen:

Fig. 1 eine Sicherheitskanüle mit über die Facette bewegter Schutzkappe;

Fig. 2 eine sterile Sicherheitskanüle mit am Kanülen­ konus verankerter Schutzkappe und

Fig. 3 eine vergrößerte Teilschnittdarstellung durch die Schutzkappe und Kanüle der Fig. 1 und 2.

Fig. 1 zeigt eine Kanüle 1, die in einem Kanülenkonus 2 verankert ist. Die Kanüle 1 ist eine übliche Hohlnadel aus beispielsweise Edelstahl, an deren Spitze eine Facette 3 angeschliffen ist. Der Kanülenkonus 2 besteht üblicherweise aus einem harten Kunststoff, in den die Kanüle 1 eingebettet ist.

Fig. 1 zeigt die Schutzkappe 4 der Sicherheitskanüle im gesicherten Zustand, bei dem die Spitze bzw. Facette 3 der Kanüle 1 von der Schutzkappe 4 umgeben ist. Die Schutzkappe 4 wird in diese Lage durch eine Druckfeder 5 gedrückt, die mit einem Ende in den Kanülenkonus 2 eingeschweißt ist und die sich mit ihrem anderen Ende an einem Steg 6 der Schutzkappe 4 abstützt, wie man am besten aus Fig. 3 erkennt.

Fig. 2 zeigt die Schutzkappe 4 vor dem Gebrauch, bei dem sie an dem Kanülenkonus 2 verankert ist. Zu diesem Zweck greift ein Haken 7 mit seinem Fortsatz 8 in eine Ringnut 9 des Kanülenkonus 2, die in der Nähe der Feder 5 eingeformt ist. In diesem Zustand ist die Feder 5 vollständig zusammengedrückt und in oder unter der Wand der Schutzkappe 4 untergebracht. Die Zungen 10 und die Klappe 11 liegen in dieser Ausführungsform an der Kanüle 1, so daß sich die Kanüle 1 durch die vordere Öffnung 12 der Schutzkappe 4 erstrecken kann. Fig. 3 läßt diese Einzelheiten am besten erkennen.

Nach dem Gebrauch der Kanüle 1 kann die Bedienungsperson die Schutzkappe 4 leicht mit einer Hand entriegeln, in dem mit einem Finger auf das freie Ende 13 des Hakens 7 gedrückt wird. Der Haken 7 ist über einen Verbindungssteg 14 mit der Wand der Schutzkappe 4 verbunden, und zwar zweckmäßigerweise an diese angeformt, so daß sich beim Niederdrücken des freien Endes 13 des Hakens 7 der Hakenfortsatz 8 aus der Ringnut 9 des Kanülenkonus 2 oder einer ähnlichen Vertiefung bewegt. Dadurch kann sich die Feder 5 entspannen und die Schutzkappe 4 in Richtung Kanülenspitze drücken. Es wird allerdings darauf hingewiesen, daß die Feder 5 mit ihrem schutzkappenseitigen Ende auch auf irgendeine an sich bekannte Weise in der Schutzkappe 4 oder an dieser befestigt sein muß, damit die Schutzkappe 4 beim Lösen der Feder 5 nicht von der Kanüle 1 heruntergeschossen wird.

Fig. 3 zeigt außerdem Einzelheiten der Zungen 10, die an die Innenwand der Schutzkappe 4 angeformt sind und sich in Richtung von der Schutzkappenöffnung 12 weg erstrecken, so daß sie normalerweise in die Kanüle 1 eingreifen, wenn sich die Schutzkappe 4 über der Kanülenspitze befindet. Außerdem ist in diesem Zustand die Klappe 11 über der Schutzkappenöffnung 12 angeordnet, so daß selbst dann, wenn die Zungen 10 die Facette 3 der Kanüle passieren ließen, ein Austritt der Kanülenspitze aus der Schutzkappe verhindert wird, da die Klappe 11 die Schutzkappenöffnung 12 verschließt.

In Fig. 3 ist außerdem ein Desinfektionsmittel 20 strichpunktiert angedeutet, das in einem Gel, in getränkter Watte oder in einem Schaum angeordnet ist, der sich an einer Seite oder an beiden Seiten der Zungen 10 oder an einem anderen geeigneten Steg im Inneren der Schutzkappe 4 befinden kann. Dabei kommt es lediglich darauf an, daß beim Vorschieben der Schutzkappe 4 in die Stellung gemäß Fig. 3, also in eine Stellung, in der die Facette 3 der Kanüle 1 vollständig von der Schutzkappe 4 umhüllt ist, die Kanüle 1 bis zu ihrer Spitze automatisch mit dem Desinfektionsmittel 20 desinfiziert wird. Geeignete Desinfektionsmittel und Speicher für derartige Desinfektionsmittel sind an sich bekannt und werden beispielsweise von dem erwähnten Gel, der getränkten Watte oder dem Schaumstoff gebildet.

Claims (4)

1. Sicherheitskanüle mit Kanülenkonus (2) und mit einer Schutzkappe (4) zum Abdecken der angeschärften Facette (3) einer Kanüle 1, dadurch gekennzeichnet, daß eine Druckfeder (5) mit einem Ende in dem Kanülenkonus (2) und mit dem anderen Ende in der Schutzkappe (4) verankert ist; daß die Schutzkappe (4) eine Schutzkappenöffnung (12) aufweist, durch die sich die Kanüle (1) vor dem Gebrauch der Schutzkappe (4) erstreckt; und daß die Schutzkappe (4) mit einer Verriegelungsvorrichtung (7) versehen ist, welche die Schutzkappe (4) an dem Kanülenkonus (2) bei zusammengedrückter Druckfeder (5) verriegelt.
2. Sicherheitskanüle nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Schutzkappe (4) widerhakenartige Zungen (10) in ihrem Inneren aufweist, die nach dem Gebrauch der Sicherheitsvorrichtung ein Zurückschieben der Schutzkappe (4) in Richtung Kanülenkonus (2) verhindern.
3. Sicherheitsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Schutzkappenöffnung (12) durch eine Klappe (11) verschließbar ist, die nach einer Betätigung der Sicherheitsvorrichtung ein Zurückschieben der Schutzkappe (4) in Richtung auf den Kanülenkonus (2) verhindert.
4. Sicherheitsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß in der Schutzkappe (4) ein Desinfektionsmittel (20) angeordnet ist.
DE19883802353 1988-01-27 1988-01-27 Sicherheitskanuele Withdrawn DE3802353A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883802353 DE3802353A1 (de) 1988-01-27 1988-01-27 Sicherheitskanuele

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19883802353 DE3802353A1 (de) 1988-01-27 1988-01-27 Sicherheitskanuele

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3802353A1 true true DE3802353A1 (de) 1989-08-10

Family

ID=6346091

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19883802353 Withdrawn DE3802353A1 (de) 1988-01-27 1988-01-27 Sicherheitskanuele

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3802353A1 (de)

Cited By (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0434008A1 (de) * 1989-12-18 1991-06-26 Tase Lazovski Schutzvorrichtung für Injektionsnadeln
US5098401A (en) * 1991-01-04 1992-03-24 Lange Andries G De Disposable automatic needle cover assembly with safety lock
US5300045A (en) * 1993-04-14 1994-04-05 Plassche Jr Walter M Interventional needle having an automatically capping stylet
EP0630268A1 (de) * 1992-03-10 1994-12-28 Injectimed, Inc. Medizinische injektionsvorrichtung mit sicherheitseinrichtung
WO2003028791A1 (en) * 2001-09-26 2003-04-10 B. Braun Melsungen Ag Spring launched needle safety clip
WO2005089650A1 (de) * 2004-03-17 2005-09-29 Sarstedt Ag & Co. Blutentnahmevorrichtung für neugeborene und kleinkinder
WO2006096633A1 (en) 2005-03-07 2006-09-14 Erskine Medical Llc Method of making a needle shielding device
US8066678B2 (en) 2001-12-17 2011-11-29 Bard Access Systems, Inc. Safety needle with collapsible sheath
US8231582B2 (en) 2008-12-11 2012-07-31 Bard Access Systems, Inc. Device for removing a Huber needle from a patient
US8574197B2 (en) 2004-02-26 2013-11-05 C. R. Bard, Inc. Huber needle safety enclosure
US8597253B2 (en) 2007-04-20 2013-12-03 Bard Access Systems Huber needle with safety sheath
US9180277B2 (en) 2010-12-02 2015-11-10 Erskine Medical Llc Release mechanism for use with needle shielding devices
US9248234B2 (en) 2010-09-10 2016-02-02 C. R. Bard, Inc. Systems for isolation of a needle-based infusion set
US9278195B2 (en) 2010-12-02 2016-03-08 Erskine Medical Llc Needle shield assembly with hub engagement member for needle device
US9408632B2 (en) 2011-04-07 2016-08-09 Erskine Medical Llc Needle shielding device
US10143799B2 (en) 2016-02-01 2018-12-04 C. R. Bard, Inc. Systems for isolation of a needle-based infusion set

Cited By (33)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0434008A1 (de) * 1989-12-18 1991-06-26 Tase Lazovski Schutzvorrichtung für Injektionsnadeln
US5098401A (en) * 1991-01-04 1992-03-24 Lange Andries G De Disposable automatic needle cover assembly with safety lock
EP0630268A1 (de) * 1992-03-10 1994-12-28 Injectimed, Inc. Medizinische injektionsvorrichtung mit sicherheitseinrichtung
EP0630268A4 (de) * 1992-03-10 1995-06-28 Injectimed Inc Medizinische injektionsvorrichtung mit sicherheitseinrichtung.
US5300045A (en) * 1993-04-14 1994-04-05 Plassche Jr Walter M Interventional needle having an automatically capping stylet
US7601139B2 (en) 2001-09-26 2009-10-13 B. Braun Melsungen Ag Spring launched needle safety clip
WO2003028791A1 (en) * 2001-09-26 2003-04-10 B. Braun Melsungen Ag Spring launched needle safety clip
US8048036B2 (en) 2001-09-26 2011-11-01 B. Braun Melsungen Ag Spring launched needle safety clip
EP2316511A3 (de) * 2001-09-26 2011-09-28 B. Braun Melsungen AG Federaktivierte Nadelsicherheitsklammer
EP2042206A3 (de) * 2001-09-26 2009-04-08 B. Braun Melsungen Federaktivierte NadelsicherheitsKlammer
US8728029B2 (en) 2001-12-17 2014-05-20 Bard Access Systems, Inc. Safety needle with collapsible sheath
US8066678B2 (en) 2001-12-17 2011-11-29 Bard Access Systems, Inc. Safety needle with collapsible sheath
US8852154B2 (en) 2004-02-26 2014-10-07 C. R. Bard, Inc. Huber needle safety enclosure
US8574197B2 (en) 2004-02-26 2013-11-05 C. R. Bard, Inc. Huber needle safety enclosure
WO2005089650A1 (de) * 2004-03-17 2005-09-29 Sarstedt Ag & Co. Blutentnahmevorrichtung für neugeborene und kleinkinder
US8096958B2 (en) 2004-03-17 2012-01-17 Sarstedt Ag & Co Blood-collection device for newborn babies and infants
CN100450439C (zh) 2004-03-17 2009-01-14 萨斯特德特股份有限两合公司 用于新生儿和儿童的采血装置
US8603041B2 (en) 2005-03-07 2013-12-10 Erskine Medical Llc Needle shielding device
WO2006096633A1 (en) 2005-03-07 2006-09-14 Erskine Medical Llc Method of making a needle shielding device
US9174029B2 (en) 2005-03-07 2015-11-03 Erskine Medical Llc Catheter introducer with needle shield
US8002746B2 (en) 2005-03-07 2011-08-23 Erskine Medical Llc Winged needle with needle shield
EP1861134A1 (de) * 2005-03-07 2007-12-05 Erskine Medical LLC Verfahren zur herstellung einer nadelschutzvorrichtung
EP1861134A4 (de) * 2005-03-07 2010-03-24 Erskine Medical Llc Verfahren zur herstellung einer nadelschutzvorrichtung
US8597253B2 (en) 2007-04-20 2013-12-03 Bard Access Systems Huber needle with safety sheath
US9713673B2 (en) 2007-04-20 2017-07-25 Bard Access Systems, Inc. Huber needle with safety sheath
US8535273B2 (en) 2008-12-11 2013-09-17 Bard Access Systems, Inc. Device for removing a huber needle from a patient
US9662441B2 (en) 2008-12-11 2017-05-30 Bard Access Systems, Inc. Device for removing a huber needle from a patient
US8231582B2 (en) 2008-12-11 2012-07-31 Bard Access Systems, Inc. Device for removing a Huber needle from a patient
US9248234B2 (en) 2010-09-10 2016-02-02 C. R. Bard, Inc. Systems for isolation of a needle-based infusion set
US9180277B2 (en) 2010-12-02 2015-11-10 Erskine Medical Llc Release mechanism for use with needle shielding devices
US9278195B2 (en) 2010-12-02 2016-03-08 Erskine Medical Llc Needle shield assembly with hub engagement member for needle device
US9408632B2 (en) 2011-04-07 2016-08-09 Erskine Medical Llc Needle shielding device
US10143799B2 (en) 2016-02-01 2018-12-04 C. R. Bard, Inc. Systems for isolation of a needle-based infusion set

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4020956A1 (de) Rachidiale punktionsnadel
EP0525525A1 (de) Injektor
DE19512607A1 (de) Völlig tragmentationsfreie Kanülen
EP1559379A1 (de) Vorrichtung zum Setzen von Markern in ein Gewebe
DE102004060146A1 (de) Autoinjektor mit Arretierung des Wirkstoffbehälters
EP0147507A2 (de) Originalitätsgesicherte Verschlussanordnung
EP0287950A2 (de) Sicherheits-Wegwerfspritze
EP0652027A1 (de) Injektionsvorrichtung
EP0258566A2 (de) Punktionskanüle
DE102006041809A1 (de) Nadelschutzvorrichtung mit Blockiereinrichtung
EP0582226A1 (de) Stechgerät
EP1264669A1 (de) Vorrichtung zum Schneiden von Obst, Gemüse oder dergleichen
DE19601015A1 (de) Schneidwerkzeug
DE3923243A1 (de) Trokar oder endoskop mit einem instrumentenkanal
WO1984002278A1 (en) Disposable syringe made of synthetic material for medical use, as well as piston made of synthetic material particularly for disposable syringes
DE202011110155U1 (de) Medikamentenabgabevorrichtung mit Rückmeldeeinrichtung
EP0479217A1 (de) Einwegspritze mit Sicherheitseinrichtung zur Verhinderung mehrmaligen Gebrauchs
DE19543313A1 (de) Sicherheitskanüle
DE4127887C1 (en) Subcutaneous medicine delivery device preventing needle from exceeding required depth - comprises tube attached with needle free to move on wedge shaped needle holder with needle penetration holes of different depth
DE20315872U1 (de) Schutzvorrichtung für eine Injektionsnadel
EP0094499A1 (de) Verdunstungsvorrichtung für Insektizide, Duftstoffe und/oder andere flüchtige Wirkstoffe
DE3713754A1 (de) Injektionsspritze
DE19819409A1 (de) Injektionsvorrichtung
EP0023580A1 (de) Katheteransatz

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee