DE3744821C2 - Mowing attachment for tractor - Google Patents

Mowing attachment for tractor

Info

Publication number
DE3744821C2
DE3744821C2 DE19873744821 DE3744821A DE3744821C2 DE 3744821 C2 DE3744821 C2 DE 3744821C2 DE 19873744821 DE19873744821 DE 19873744821 DE 3744821 A DE3744821 A DE 3744821A DE 3744821 C2 DE3744821 C2 DE 3744821C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
carrier
sensor
mower
hydraulic
cylinder
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19873744821
Other languages
German (de)
Inventor
Karl 4478 Geeste De Gilbers
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Maschinenfabrik Backers & Gilbers & Co Kg 4478 Geeste De GmbH
Original Assignee
Maschinenfabrik Backers & Gilbers & Co Kg 4478 Geeste De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3701534 priority Critical
Application filed by Maschinenfabrik Backers & Gilbers & Co Kg 4478 Geeste De GmbH filed Critical Maschinenfabrik Backers & Gilbers & Co Kg 4478 Geeste De GmbH
Priority to DE19873744821 priority patent/DE3744821C2/en
Application granted granted Critical
Publication of DE3744821C2 publication Critical patent/DE3744821C2/en
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01DHARVESTING; MOWING
    • A01D34/00Mowers; Mowing apparatus of harvesters
    • A01D34/835Mowers; Mowing apparatus of harvesters specially adapted for particular purposes
    • A01D34/86Mowers; Mowing apparatus of harvesters specially adapted for particular purposes for use on sloping ground, e.g. on embankments or in ditches
    • A01D34/866Mounting means

Abstract

The moving attachment has at least three rotating cutter heads under a support housing. This is mounted on a vertical pivot axis on a linkage secured to the front hitch of the vehicle. The cutting housing is held in the operating position by springs and is retracted by a hydraulic drive when the sensor strip on the leading edge of the cutting housing hits an obstruction.The sensor is electronic and operates the solenoid valves for the hydraulic control. Only slight pressure is required to operate the sensors. The position control arms are in parallel arrays with hydraulic position control rams

Description

Die Erfindung bezieht sich auf einen Grünstreifen­ mäher gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 bzw. des nebengeordneten Anspruchs 5.The invention relates to a green area mower according to the preamble of claim 1 or subsidiary claim 5.
Ein gattungsbildender Grünstreifenmäher wird in dem DE-GM 72 13 265 beschrieben. Bei dieser bekannten Anordnung ist zwar ein Fühler vor dem Mähwerk ange­ ordnet, aber wie der Fühler in seine Ausgangslage zurückgestellt wird, ist aus den Unterlagen nicht ersichtlich. Anscheinend wird nicht nur der Fühler, sondern das gesamte Mähwerk über eine Rückzugsfeder zurückgezogen, denn es heißt, daß durch eine Zugfe­ der der Schwenkarm nach innen gezogen werden soll, während mittels einer Einzugsvorrichtung, die durch den Fühler auslösbar ist, der Schwenkarm durch Auf­ wickeln einer Kette nach innen und ggf. bis zur An­ lage an einem Anschlag verschwenkt werden kann.A generic green strip mower is in the DE-GM 72 13 265 described. In this known The arrangement is a sensor in front of the mower arranges, but like the feeler in its starting position deferred is not from the documents evident. Apparently not only the sensor, but the entire mower via a return spring withdrawn, because it is said that by a Zugfe which the swivel arm should be pulled inwards, while by means of a feeder that by the sensor can be triggered, the swivel arm by opening wrap a chain inside and if necessary up to position can be pivoted at a stop.
Auf jeden Fall arbeitet diese Einrichtung viel zu langsam.In any case, this facility works a lot slowly.
In der DE-OS 31 16 984 wird ein Mäher beschrieben, der mit nur einem Mähwerk ausgerüstet ist. Bei der bekannten Anordnung ist vor dem Mähwerk ein Fühler angeordnet, der gegen die Wirkung einer Rückstell­ feder beweglich ist und bei seiner Bewegung ein Steuerventil betätigt. Fährt dieser Grünstreifen­ mäher vor ein Hindernis, beispielsweise eine Leit­ planke od. dgl. im Straßenrandbereich, gelangt der Fühler an das Hindernis und wird zurückbewegt gegen die Kraft der Rückstellfeder, wobei bei dieser Rück­ bewegung das hydraulische Steuerventil einer hydrau­ lischen Kolbenzylinderanordnung diese auf Schwimm­ stellung stellt, d.h. die hydraulische Kolbenzylin­ deranordnung vom Druckspeicher oder der Druckquelle trennt, so daß durch weiteres Bewegen des Fahrzeuges nunmehr das Mähwerk im Kontakt mit dem Hindernis zurückbewegt werden kann. Gibt das Hindernis den Fühler frei, wird der Fühler durch die Rückstellfe­ der wieder in seine Ausgangsstellung geführt, das Steuerventil zurückgeschaltet und dadurch die hy­ draulische Kolbenzylinderanordnung wieder an die Druckquelle oder den Druckspeicher angeschlossen. Hierdurch wird automatisch das eigentliche Mähwerk wieder in die richtige Arbeitsstellung geführt.DE-OS 31 16 984 describes a mower which is equipped with only one mower. In the known arrangement is a sensor in front of the mower arranged against the action of a reset spring is movable and in its movement Control valve actuated. This green strip drives mower in front of an obstacle, such as a guide plank or the like in the roadside area, the Feel the obstacle and move back against the force of the return spring, with this return  movement the hydraulic control valve of a hydrau mischen piston cylinder arrangement this on floating position, i.e. the hydraulic piston cylinder the arrangement of the pressure accumulator or the pressure source separates so that by moving the vehicle further now the mower in contact with the obstacle can be moved back. Does the obstacle Sensor free, the sensor is reset who returned to his starting position, the Control valve switched back and thereby the hy drastic piston cylinder arrangement back to the Pressure source or the pressure accumulator connected. This automatically turns the actual mower brought back into the correct working position.
Die bekannte Anordnung hat den Nachteil, daß die vollständige Zurückbewegung des Mähwerkes nur durch den Kontakt mit dem Hindernis erfolgen kann, so daß also diese Bewegung relativ langsam erfolgt. Noch schwerwiegender ist, daß dann, wenn das Hindernis beispielsweise aus leichten Kunststoffpfosten be­ steht, diese durch das schwere Gewicht des Mähwerkes und die für die Verschwenkbewegung des Mähwerkes er­ forderliche Kraft beschädigt werden können.The known arrangement has the disadvantage that the complete back movement of the mower only by the contact with the obstacle can take place so that so this movement is relatively slow. Still more serious is that when the obstacle for example, be made of light plastic posts stands, due to the heavy weight of the mower and he for the pivoting movement of the mower required force can be damaged.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Grünstreifenmäher zu schaffen, der bei Kontakt mit einem Hindernis in seinem Mähbereich "blitzartig" ausschwenkt und nach einer gewissen Zeit genauso­ schnell wieder zurückschwenkt, ohne daß dabei eine Beschädigung der Pfosten einerseits und des Mähwer­ kes andererseits erfolgen kann.The invention has for its object a To create a green area mower that comes into contact with "lightning" an obstacle in its mowing area swings out and after a certain amount of time swings back quickly without any Damage to the posts on the one hand and the mower kes can be done on the other hand.
Diese der Erfindung zugrundeliegende Aufgabe wird durch die Lehre der Patentansprüche 1 und 5 gelöst. This object underlying the invention will solved by the teaching of claims 1 and 5.  
Mit anderen Worten ausgedrückt, schlägt die Erfin­ dung z.B. vor, daß der Fühler des Mähwerkes bei seiner Verstellung ein elektromagnetisches Steuer­ ventil beeinflußt, das in die Hydraulikleitungen zwischen der Druckquelle und der hydraulischen Kol­ benzylinderanordnung eingeschaltet ist, die für die Verstellung des Mähwerkes oder des Trägers des Mäh­ werkes bestimmt ist (Anspruch 1). Da diese hydraulische Kolben­ zylinderanordnung doppeltwirkend ausgebildet ist, erfolgt also sowohl eine Zurückziehung oder Drehbe­ wegung des Trägers des Mähwerkes als auch ein Aus­ schwenken dieses Trägers jeweils durch die Kraft dieser hydraulischen Kolbenzylinderanordnung. Ein mit dem Fühler gekoppelter elektrischer Schalter be­ tätigt die elektromagnetische Steuerung, so daß ein sehr schnelles Ansprechen dieser Steuerungsvorrich­ tung möglich ist.In other words, the inventor strikes e.g. before that the sensor of the mower at its adjustment is an electromagnetic control valve affects that in the hydraulic lines between the pressure source and the hydraulic Kol is switched on for the Adjustment of the mower or the carrier of the mower works is determined (claim 1). Because this hydraulic piston cylinder arrangement is double-acting, So there is either a withdrawal or rotation movement of the mower deck carrier as well as an out swing this carrier by force this hydraulic piston-cylinder arrangement. A electrical switch coupled to the sensor does the electromagnetic control so that a very quick response of this control device tion is possible.
Gemäß einem anderen Lösungsweg (Anspruch 5) erfolgt die Stellbewegung für den Träger über einen auf der ver­ tikalen Drehachse angeordneten Drehmotor, der vom Fühler unter Zwischenschaltung eines Steuerventiles betätigt wird.According to another approach (claim 5), the Adjustment movement for the wearer over one on the ver tical axis of rotation arranged rotary motor, which from Sensor with the interposition of a control valve is operated.
Weist das zu schneidende Mähgut einen höheren Wider­ stand auf als die üblichen Kunststoffleitpfosten, wird mit Hilfe einer pneumatischen oder hydrauli­ schen Arretiervorrichtung von der Kabine des Fahr­ zeuges aus die eigentliche Tast- oder Fühlerautoma­ tik arretiert. Somit kann der Grünstreifenmäher auch bei starkem Bewuchs schneiden, ohne daß das Schneid­ werk durch die Fühlerautomatik zurückgeschwenkt wird. Kurz vor dem Auftauchen neuer Hindernisse, z.B. Leitpfosten, wird dann durch erneutes Umschal­ ten dieses Zylinders die Tast- oder Fühlerautomatik wieder freigegeben. Vorteilhafte Ausgestaltungen einer Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 bzw. 5 ergeben sich aus den Unteransprüchen.If the crop to be cut has a higher resistance got up than the usual plastic guide posts, is using a pneumatic or hydraulic locking device from the driver's cabin the actual touch or feeler tic locked. So the green-strip mower can too with heavy growth, cut without cutting factory pivoted back by the automatic sensor becomes. Just before new obstacles appear, e.g. Guide post, is then by switching again the automatic touch or feeler of this cylinder  released again. Advantageous embodiments of a device according to claims 1 and 5 result from the subclaims.
Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfol­ gend anhand der Zeichnungen erläutert. Die Zeichnun­ gen zeigen dabei inEmbodiments of the invention will follow explained with reference to the drawings. The drawing gen show in
Fig. 1 schaubildlich, dabei aber doch schema­ tisch den Aufbau des Grünstreifenmähers, in Fig. 1 graphically, but schematically the structure of the green strip mower, in
Fig. 2 in einer Draufsicht ein Schaltschema für den Grünstreifenmäher und in Fig. 2 is a plan view of a circuit diagram for the green strip mower and in
Fig. 3 eine abgeänderte Ausführungsform. Fig. 3 shows a modified embodiment.
In Fig. 1 ist mit 1 eine Frontplatte bezeichnet, die dem Anschluß des allgemein mit 2 bezeichneten Grün­ streifenmähers an ein Arbeitsfahrzeug dient, das in der Zeichnung nicht dargestellt ist. Die Frontplatte trägt einen Ausleger 3, der als Parallelogramm mit einem Oberlenker 4 und einem Unterlenker 5 ausgebil­ det ist, wobei beide Lenker 4 und 5 um horizontale Achsen schwenkbar an die Frontplatte mittelbar an­ schließen. Zwischen den Lenkeranschluß für die Len­ ker 4 und 5 und die Frontplatte 1 ist ein vertikaler Achsbolzen 6 eingeschaltet, so daß damit der Ausle­ ger 3 gegenüber der Frontplatte 1 in einer horizon­ talen Ebene, z.B. über einen nicht dargestellten Hydraulikzylinder, verschwenkbar ist, und zwar nach beiden Richtungen hin. Die Auf- und Abbewegung des Auslegers 3 wird durch einen Hydraulikzylinder 7 be­ wirkt, der mit einem Druckspeicher zur Vermeidung von Schwingungen gekoppelt ist, wobei das Gerät in einer Mittelstellung über eine Arretierstange 8 festgesetzt werden kann.In Fig. 1, 1 denotes a front panel which serves to connect the green strip mower, generally designated 2 , to a work vehicle, which is not shown in the drawing. The front plate carries a boom 3 , which is ausgebil det as a parallelogram with an upper link 4 and a lower link 5 , both links 4 and 5 pivotable about horizontal axes to the front plate indirectly to. Between the handlebar connection for the Len ker 4 and 5 and the front panel 1 , a vertical axle 6 is turned on, so that the Ausle ger 3 relative to the front panel 1 in a horizon tal plane, for example via a hydraulic cylinder, not shown, is pivotable, namely in both directions. The up and down movement of the boom 3 is acted by a hydraulic cylinder 7 , which is coupled to a pressure accumulator to avoid vibrations, wherein the device can be fixed in a central position via a locking rod 8 .
An die Vorderseite des Auslegers 3 schließt ein wei­ terer vertikaler Achsbolzen 9 an, an dem schwenkbar ein Träger 10 angeordnet ist, der Messerwerke 11, 12 und 14 trägt und der den eigentlichen Mähbalken bil­ det. Der Träger 10 kann dabei um eine horizontale Achse über einen Hydraulikzylinder 15 geschwenkt werden, so daß seine Neigung einstellbar ist. Auch dieser Hydraulikzylinder 15 ist mit einem Druckspei­ cher gekoppelt.At the front of the boom 3 , a white vertical vertical axle pin 9 connects, on which a support 10 is pivotally arranged, the knife mechanisms 11 , 12 and 14 carries and the actual cutter bar bil det. The carrier 10 can be pivoted about a horizontal axis via a hydraulic cylinder 15 so that its inclination is adjustable. This hydraulic cylinder 15 is also coupled to a pressure accumulator.
Eine Rückstellfeder 16 schafft einen Gewichtsaus­ gleich. Die Verstellung des Trägers 10 um den verti­ kalen Achsbolzen 9 erfolgt gemäß Fig. 1 und 2 durch eine hydraulische Kolbenzylinderanordnung 17, die als doppeltwirkender hydraulischer Antrieb ausgebil­ det ist, wie dies deutlicher anhand von Fig. 2 nach­ folgend noch erläutert wird.A return spring 16 creates a weight balance. The adjustment of the carrier 10 around the vertical axis pin 9 is carried out according to FIGS . 1 and 2 by a hydraulic piston-cylinder arrangement 17 , which is ausgebil det as a double-acting hydraulic drive, as will be explained more clearly with reference to FIG. 2 after the following.
Die Messerwerke 11, 12 und 14 sind unterschiedlich ausgebildet, und zwar ist das Messerwerk 14 in seinem Arbeitsdurchmesser kleiner als das Messerwerk 11. Hierdurch wird ein dem Randstreifen gerechtwer­ dendes Mähen erreicht, da im Bereich des Straßenran­ des mehr Steine und weniger Gras liegen, wobei durch das kleinere Mähwerk ein Herausschleudern der Steine weitgehend vermieden wird, während im äußersten Ar­ beitsbereich das Gras dichter, höher und verunkrau­ teter ist, so daß dadurch das größere Messerwerk 11 hier den Anforderungen gerecht wird.The knife mechanisms 11 , 12 and 14 are designed differently, specifically the knife mechanism 14 is smaller in its working diameter than the knife mechanism 11 . This achieves a mowing justice to the verge, since there are more stones and less grass in the area of the roadside, whereby the smaller mower largely prevents the stones from being thrown out, while in the outermost working area the grass is thicker, taller and more dirty , so that the larger knife mechanism 11 meets the requirements here.
Jedes Messerwerk 11, 12 und 14 weist einen eigenen, in der Zeichnung nicht erkennbaren hydraulischen An­ triebsmotor auf, so daß alle Messerwerke unabhängig voneinander aber in gleicher Drehrichtung F betreib­ bar sind und damit auch mit unterschiedlichen Ge­ schwindigkeiten angetrieben werden können. Durch die unterschiedlichen Durchmesser und unterschiedlichen Antriebsgeschwindigkeiten können sich addierende unterschiedliche Wirkungen bei den einzelnen Rund­ messern 11, 12 und 14 erreicht werden.Each knife mechanism 11 , 12 and 14 has its own hydraulic drive motor, not shown in the drawing, so that all knife mechanisms can be operated independently of one another but in the same direction of rotation F and can therefore also be driven at different speeds. Due to the different diameters and different drive speeds, different effects can be achieved in the individual circular knives 11 , 12 and 14 .
Aus der Fig. 1 ist erkennbar, daß über die hydrau­ lische Kolbenzylinderanordnung 17 der Träger um mehr als 90°, beispielsweise 100 oder 110°, verschwenkbar ist.From Fig. 1 it can be seen that on the hydrau lic piston cylinder assembly 17 of the carrier by more than 90 °, for example 100 or 110 °, is pivotable.
Die Neigung des Trägers 10 wird durch den Hydraulik­ zylinder 15 erreicht.The inclination of the carrier 10 is achieved by the hydraulic cylinder 15 .
Außer der Neigung des Trägers 10 durch den Hydrau­ likzylinder 15 kann der Sturz des Trägers 10 über eine entsprechende Verstellschraube eingestellt wer­ den. An der Rückseite des Trägers 10 ist - wie dies die Fig. 2 und 3 zeigen - eine Tragrolle 32 vorge­ sehen, wobei aber die bisher übliche, die Höhenein­ stellung des Trägers und damit des Mähwerkes bewir­ kende Laufrolle vermieden wird.In addition to the inclination of the carrier 10 by the hydraulic lik cylinder 15 , the lintel of the carrier 10 can be adjusted via a corresponding adjusting screw. On the back of the carrier 10 is - as shown in FIGS . 2 and 3 - see a idler 32 , but the hitherto usual, the height adjustment of the carrier and thus of the mower effecting roller is avoided.
Die Ablage des vom Mähwerk erzielten Schwardes er­ folgt am äußeren Endbereich des Trägers 10, d. h. also straßen- oder fahrbahnabgewandt und kann hier anschließend durch eine entsprechende, an sich be­ kannte Aufnahmevorrichtung aufgenommen werden.The storage of the Schwardes achieved by the mower he follows at the outer end region of the carrier 10 , ie facing away from the road or roadway and can then be added here by a corresponding, be known recording device.
Der Ausleger 3 kann unabhängig von der Schwenkbewe­ gung des Trägers 10 in einer horizontalen und verti­ kalen Ebene geschwenkt werden und aus diesem Zusam­ menspiel der verschiedenen Verschwenkmöglichkeiten ist ersichtlich, daß beispielsweise bei Nichtge­ brauch und bei normaler Straßenfahrt, der Träger 10 unter den Ausleger 3 geschwenkt werden kann und der Ausleger 3 mit dem sich darunter befindenden Träger 10 quer zur Fahrtrichtung des Fahrzeuges an die Frontseite des Fahrzeuges anlegbar ist. Hier ist also ein ziehharmonikaartiges Ineinanderfalten mög­ lich.The boom 3 can be pivoted regardless of the pivoting movement of the carrier 10 in a horizontal and verti cal plane and from this interplay of the various pivoting possibilities it can be seen that, for example when not in use and during normal road travel, the carrier 10 is pivoted under the boom 3 can be and the boom 3 with the carrier 10 located below it can be placed transversely to the direction of travel of the vehicle to the front of the vehicle. An accordion-like folding is possible here.
Vor dem Träger 10 ist ein Fühler 18 angeordnet, der die Aufgabe hat, dann, wenn dieser Fühler 18 an ein Hindernis, beispielsweise einen Leitpfosten od. dgl., anstößt, ein Zurückschwenken des Trägers 10 zu be­ wirken. Dies erfolgt, wie aus Fig. 2 deutlicher er­ sichtlich ist, dadurch, daß der Fühler 18 über zwei Schwenkhebel 19 und 20 vom Träger 10 getragen wird, wobei in die Schwenkachse des Schwenkhebels 20 eine elektrische Schaltvorrichtung 21 eingeschaltet ist. Bei einer Schwenkbewegung des Lenkers 20 um seine Schwenkachse 22 betätigt also dieser Lenker 20 direkt oder indirekt die elektrische Schaltvorrich­ tung 21, die vorzugsweise als Potentiometer ausge­ bildet ist. Die Schaltvorrichtung 21 ist über eine Verkabelung 23 mit einem elektromagnetischen Steuer­ ventil 24 verbunden, das zwischen die hydraulische Kolbenzylinderanordnung 17 und die in der Zeichnung nicht dargestellte Druckquelle eingeschaltet ist, wobei in der Zeichnung die Hydraulikleitungen für diese hydraulische Kolbenzylinderanordnung 17 mit 25 und 26 bezeichnet sind.In front of the carrier 10 , a sensor 18 is arranged, which has the task, when this sensor 18 strikes an obstacle, for example a guide post or the like, to pivot the carrier 10 to be effective. This is done, as can be seen more clearly from FIG. 2, in that the sensor 18 is carried by the carrier 10 via two pivot levers 19 and 20 , an electrical switching device 21 being switched on in the pivot axis of the pivot lever 20 . With a pivoting movement of the handlebar 20 about its pivot axis 22 , this handlebar 20 actuates directly or indirectly the electrical Schaltvorrich device 21 , which is preferably formed as a potentiometer. The switching device 21 is connected via a wiring 23 to an electromagnetic control valve 24 which is switched on between the hydraulic piston-cylinder arrangement 17 and the pressure source not shown in the drawing, the hydraulic lines for these hydraulic piston-cylinder arrangement 17 being designated 25 and 26 in the drawing .
Weiterhin ist der Fühler 18 mit einem elektrischen Endschalter 27 gekoppelt. Eine Rückstellfeder 28 sorgt dann, wenn der Fühler 18 vom Hindernis frei ist, für die Zurückstellung des Fühlers 18 in die in Fig. 2 dargestellte Stellung.Furthermore, the sensor 18 is coupled to an electrical limit switch 27 . When the sensor 18 is free from the obstacle, a return spring 28 ensures that the sensor 18 is returned to the position shown in FIG. 2.
Die Wirkungsweise dieser Anordnung gemäß Fig. 1 und Fig. 2 ist wie folgt:
Bei der Vorwärtsbewegung des Mähwerkes berührt der Fühler 18 ein Hindernis, beispielsweise einen Baum, ein Verkehrsschild, einen Kilometerstein, einen Kunststoffleitpfosten oder die Stahlsäulen von Schutzplanken. Durch diese Berührung wird der Fühler 18 zurückgeschoben und hierbei wird über die Schwenkbewegung des Lenkers 20 die elektrische Schaltvorrichtung 21, vorzugsweise ein Potentiome­ ter, progressiv eingeschaltet und gibt somit ein Kommando an das elektrische Steuerventil über die elektrische Kabelleitung 23. Das Steuerventil schal­ tet nunmehr den Betrieb der Hydraulikleitungen 25 und 26 derart, daß nunmehr die Hydraulikleitung 26 mit Druck beaufschlagt wird, wodurch der Träger 10 von der Kolbenstange 29 der hydraulischen Kolbenzy­ linderanordnung 17 zurückgezogen wird. Das Mähwerk schwenkt zurück.
.. The operation of this arrangement according to Figures 1 and 2 is as follows:
During the forward movement of the mower, the sensor 18 touches an obstacle, for example a tree, a traffic sign, a milestone, a plastic guide post or the steel columns of guardrails. By this touch, the sensor 18 is pushed back and the electrical switching device 21 , preferably a potentiometer, is progressively switched on via the pivoting movement of the handlebar 20 and thus gives a command to the electrical control valve via the electrical cable line 23 . The control valve now switches the operation of the hydraulic lines 25 and 26 such that now the hydraulic line 26 is pressurized, whereby the carrier 10 of the piston rod 29 of the hydraulic piston cylinder 17 is withdrawn. The mower swings back.
Nach Umfahren des Hindernisses muß das Mähwerk mög­ lichst unverzüglich wieder nach vorne schnellen und dies wird wiederum durch die elektrische Schaltvor­ richtung 21 bewirkt, nämlich derart, daß nach Frei­ werden des Fühlers 18 vom Hindernis die Rückholfeder 28 den Fühler 18 wieder in die Ausgangslage zurück­ führt, über die Leitung 23 das Steuerventil 24 ent­ sprechend umgekehrt betätigt wird, so daß nunmehr die Ölleitung 25 unter Druck gesetzt wird und die Kolbenstange 29 den Träger 10 nach vorne schwenkt.After driving around the obstacle, the mower must speed forward again as soon as possible and this is in turn caused by the electrical Schaltvor device 21 , namely in such a way that after the sensor 18 becomes free from the obstacle, the return spring 28 leads the sensor 18 back to the starting position , on the line 23, the control valve 24 is accordingly operated in reverse, so that now the oil line 25 is pressurized and the piston rod 29 pivots the carrier 10 forward.
Der elektrische Endschalter 27, der vorzugsweise als induktiver Näherungsschalter ausgebildet ist, sorgt für einen Druckabbau im Steuerventil 24 sofort nach Beendigung des Ausklinkvorganges. Hierbei ist darauf hinzuweisen, daß der Hydraulikzylinder 15 die Schwenkbewegung des Trägers 10 mitmacht.The electrical limit switch 27 , which is preferably designed as an inductive proximity switch, ensures a pressure reduction in the control valve 24 immediately after the release process has ended. It should be noted that the hydraulic cylinder 15 participates in the pivoting movement of the carrier 10 .
Anstelle der Rückholfeder 16 für den Träger 10 kann hier auch ein hydraulischer Druckspeicher eingesetzt werden.Instead of the return spring 16 for the carrier 10 , a hydraulic pressure accumulator can also be used here.
Aus der Darstellung in Fig. 3 ist erkennbar, daß an­ stelle der elektrischen Schalteinrichtung auch eine hydraulische Schalteinrichtung verwendet werden kann. Zu diesem Zweck ist auf dem vertikalen Achs­ bolzen 9 ein Drehmotor 30 aufgesetzt, der mit einem hydraulischen Steuerventil 31 verbunden ist. Das Steuerventil 31 wird über eine Gestängeanordnung 33 mit dem Fühler 18 verbunden und bei entsprechender Bewegung des Fühlers 18 - wie dies voraufgehend an­ hand von Fig. 2 erläutert wurde - schaltet das Steuerventil 31 die entsprechende Drehrichtung des Drehmotors 30. Bei dieser Anordnung erfolgt auch das Einklappen des Trägers 10 parallel, beispielsweise zum Parallelogrammträger 3, durch den Drehmotor 30.From the illustration in Fig. 3 it can be seen that a hydraulic switching device can be used in place of the electrical switching device. For this purpose, a rotary motor 30 is placed on the vertical axis bolt 9 , which is connected to a hydraulic control valve 31 . The control valve 31 is connected to the sensor 18 via a linkage arrangement 33 and, with a corresponding movement of the sensor 18 - as previously explained with reference to FIG. 2 - the control valve 31 switches the corresponding direction of rotation of the rotary motor 30 . In this arrangement, the carrier 10 is also folded in parallel, for example to the parallelogram carrier 3 , by the rotary motor 30 .
Bei beiden Ausführungsformen ist zusätzlich eine hy­ draulische oder pneumatische Arretiervorrichtung 34 derart vorgesehen, daß dann, wenn das zu schneidende Mähgut einen höheren Widerstand aufweist als bei- spielsweise die Kunststoffleitpfosten, von der Fah­ rerkabine aus die Fühl- und Tastautomatik arretiert werden kann. Somit kann der Grünstreifenmäher auch bei starkem Bewuchs schneiden, ohne daß das Schneid­ werk durch den Fühler 18 zurückgeschwenkt wird. Kurz vor Auftauchen eines neuen Hindernisses, z.B. eines Leitpfostens, wird durch erneutes Umschalten dieses Zylinders die Tastautomatik wieder freigegeben. Die in der Zeichnung gezeigten und vorauf erwähnten Rückstellfedern 28 werden gemäß der Erfindung vor­ zugsweise als Gasfedern ausgebildet, wobei vorzugs­ weise zwei solcher Gasfedern zusammenwirken, um da­ mit ein Vibrieren der Vorrichtung auszuschalten.In both embodiments, a hy draulic or pneumatic locking device 34 is additionally provided such that when the crop to be cut has a higher resistance than, for example, the plastic guide posts, the sensor and touch control can be locked from the driver's cabin. Thus, the green belt mower can cut even with heavy growth, without the cutting mechanism is pivoted back by the sensor 18 . Shortly before the appearance of a new obstacle, such as a guide post, the automatic touch switch is released again by switching this cylinder. The return springs 28 shown in the drawing and mentioned above are preferably designed as gas springs according to the invention, preferably two such gas springs cooperating in order to switch off a vibration of the device.
Vorteilhafterweise wird die Geschwindigkeit, mit der der als Schneidwerkkörper ausgebildete Träger 10 vor dem Hindernis verschwenkt wird, in Abhängigkeit von der Fahrzeuggeschwindigkeit geregelt. Damit wird zum einen gewährleistet, daß bei langsamer Fahrweise der Schneidwerkkörper nicht sehr schnell zurückklappt und einige ungemähte Bereiche um das Hindernis zu­ rückläßt, und andererseits wird bei schneller Fahr­ weise gewährleistet, daß in dem Falle der Schneid­ werkkörper schnell genug vor dem Hindernis aus­ weicht, ohne es zu beschädigen. Zu diesem Zweck kann am Fahrzeug, beispielsweise am Getriebe, an einer Antriebswelle oder an einem Rad ein Sensor vorgesehen sein, der die Fahrgeschwindigkeit des Fahrzeuges re­ gistriert. Diese Fahrgeschwindigkeit kann über ein elektrisches Proportionalventil weitergegeben werden an ein Regelungsventil, welches als Drosselventil ausgebildet ist und in den Hydraulikstrom des als Schneidwerkkörper ausgebildeten Trägers 10 einge­ schaltet ist. Dadurch wird der Hydraulikstrom zum Drehmotor je nach Fahrgeschwindigkeit des Fahrzeugs geregelt. Eine Dämpfung des Anschlages des Fühlers 18 am Hindernis führt dazu, daß ein zu schnelles Rückschwenken des Schneidwerkkörpers verhindert wird. Dadurch verbleibt der Schneidwerkkörper je­ weils so lange nahe am Hindernis, bis dieses umfah­ ren ist. Alternativ zur Aufnahme der Vorwärtsge­ schwindigkeit mittels eines Sensors am Fahrzeug kann diese Vorwärtsgeschwindigkeit des Mähkörpers auch an dem Grünstreifenmäher 2 selbst erfaßt werden. The speed at which the carrier 10 designed as a cutter body is pivoted in front of the obstacle is advantageously regulated as a function of the vehicle speed. This ensures, on the one hand, that when the driving style is slow, the cutting unit body does not fold back very quickly and leaves some uncut areas around the obstacle, and on the other hand, when driving fast, it is ensured that in the case the cutting unit body dodges the obstacle quickly enough, without damaging it. For this purpose, a sensor can be provided on the vehicle, for example on the transmission, on a drive shaft or on a wheel, which registers the driving speed of the vehicle. This driving speed can be passed on via an electrical proportional valve to a control valve which is designed as a throttle valve and is switched on in the hydraulic flow of the carrier 10 designed as a cutter body. This regulates the hydraulic flow to the rotary motor depending on the driving speed of the vehicle. Damping the stop of the sensor 18 on the obstacle prevents the cutter body from swiveling back too quickly. As a result, the cutter body remains close to the obstacle until it is surrounded. As an alternative to recording the forward speed using a sensor on the vehicle, this forward speed of the mowing body can also be detected on the green strip mower 2 itself.
Anstelle des in der Zeichnung und in der vorauf­ gehenden Beschreibung erläuterten Mähwerkes, das vom Träger 10 getragen wird, können auch andere Arbeits­ geräte wie Leitpfosten-Waschgeräte, Heckenschneid­ geräte, Kehrbesen, Schlegelhäcksler usw. eingesetzt werden.Instead of the mower explained in the drawing and in the preceding description, which is carried by the carrier 10 , other working devices such as delineator washers, hedge trimmers, sweeping brooms, flail chopper, etc. can be used.
Zusammenfassend ist also festzustellen, daß durch die Erfindung ein Grünstreifenmäher geschaffen wird, der frontseitig an ein Arbeitsfahrzeug angebaut werden kann, wobei das eigentliche Mähgerät so be­ schaffen ist, daß es mit Schnellverschlüssen am Ar­ beitsfahrzeug angebaut und vom Fahrer des Fahrzeuges während der Arbeit und im Transportgut eingesehen werden kann. Durch die mögliche vielachsige Ver­ schwenkbarkeit wird die Breite des Arbeitsfahrzeuges beim Transport nicht überschritten. Durch diese vielachsige Verschwenkbarkeit wird außerdem er­ reicht, daß das gesamte Gerät nach vorne nicht zu weit vorbaut, sondern eng anschließend an die Front­ seite des Arbeitsgerätes anschließt.In summary it can be said that by the invention creates a green-strip mower, which is attached to the front of a work vehicle can be, the actual mower so be create is that it with quick fasteners on the Ar attached vehicle and by the driver of the vehicle viewed during work and in the cargo can be. Due to the possible multi-axis ver The width of the work vehicle can be swiveled not exceeded during transport. Through this it also becomes multi-axis swiveling is sufficient that the entire device does not forward far ahead, but close to the front side of the implement.

Claims (12)

1. An ein Antriebsfahrzeug anbaubarer Grünstrei­ fenmäher mit einem Ausleger (3), einem in seiner Längsneigung einstellbaren, vom Ausle­ ger (3) getragenen Träger (10) für ein Mäh­ werk, der um eine vertikale Achse (9) schwenkbar ist, einen in Arbeitsrichtung vor dem Mähwerk am Träger (10) angeordneten Füh­ ler (18), dessen Bewegung auf eine den Träger beeinflussende Stellvorrichtung einwirkt, wo­ bei der Ausleger (3) als Parallelogrammträger ausgebildet ist, der über einen Hydraulikzy­ linder (7) unter Zwischenschaltung eines Druckspeichers an der dem Anbau des Gerätes an das Antriebsfahrzeug dienenden Frontplatte (1) angeschlossen ist, dadurch gekennzeich­ net, daß
  • a) die Schwenkbewegung des Trägers (10) um die vertikale Achse (9) durch eine hydrau­ lische Kolbenzylinderanordnung (17) er­ folgt,
  • b) die hydraulische Kolbenzylinderanordnung (17) als doppeltwirkende hydraulische Kol­ benzylinderanordnung ausgebildet ist,
  • c) zwischen die Druckquelle und die hydrau­ lische Kolbenzylinderanordnung (17) ein elektromagnetisches Steuerventil (24) ein­ geschaltet ist und
  • d) mit dem Fühler (18) eine elektrische Schaltvorrichtung (21) gekoppelt ist, bei deren Betätigung entweder die eine oder die andere Seite des in dem Zylinder der hydraulischen Kolbenzylinderanordnung (17) geführten Kolbens (29) mit Druck beauf­ schlagt wird.
1. On a drive vehicle cultivable Grünstrei fenmäher with a boom ( 3 ), an adjustable in its longitudinal inclination, by the Ausle ger ( 3 ) carried carrier ( 10 ) for a mower, which is pivotable about a vertical axis ( 9 ), one in Working direction in front of the mower on the carrier ( 10 ) arranged Füh ler ( 18 ), the movement of which acts on an adjusting device influencing the carrier, where in the boom ( 3 ) is designed as a parallelogram carrier, the cylinder via a Hydraulikzy ( 7 ) with the interposition of a pressure accumulator is connected to the front panel ( 1 ) serving to attach the device to the drive vehicle, characterized in that
  • a) the pivoting movement of the carrier ( 10 ) about the vertical axis ( 9 ) by a hydraulic piston-cylinder arrangement ( 17 ), it follows
  • b) the hydraulic piston-cylinder arrangement ( 17 ) is designed as a double-acting hydraulic piston-cylinder arrangement,
  • c) between the pressure source and the hy metallic piston cylinder assembly ( 17 ) an electromagnetic control valve ( 24 ) is switched on and
  • d) with the sensor ( 18 ) an electrical switching device ( 21 ) is coupled, when actuated either one or the other side of the piston ( 29 ) guided in the cylinder of the hydraulic piston-cylinder arrangement ( 17 ) is pressurized with pressure.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die elektrische Schaltvorrich­ tung (21) als Potentiometer ausgebildet ist.2. Device according to claim 1, characterized in that the electrical Schaltvorrich device ( 21 ) is designed as a potentiometer.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Bewegung des Fühlers (18) mit einem elektrischen Endschalter (27) gekoppelt ist.3. Apparatus according to claim 1 or 2, characterized in that the movement of the sensor ( 18 ) is coupled to an electrical limit switch ( 27 ).
4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der elektrische Endschalter (27) ein induktiver Näherungsschalter ist.4. The device according to claim 3, characterized in that the electrical limit switch ( 27 ) is an inductive proximity switch.
5. An ein Antriebsfahrzeug anbaubarer Grünstrei­ fenmäher mit einem Ausleger (3), einem in seiner Längsneigung einstellbaren, vom Ausle­ ger (3) getragenen Träger (10) für ein Mäh­ werk, der um eine vertikale Achse (9) schwenkbar ist, einen in Arbeitsrichtung vor dem Mähwerk am Träger (10) angeordneten Füh­ ler (18), dessen Bewegung auf eine den Träger beeinflussende Stellvorrichtung einwirkt, wo­ bei der Ausleger (3) als Parallelogrammträger ausgebildet ist, der über einen Hydraulikzy­ linder (7) unter Zwischenschaltung eines Druckspeichers an der dem Anbau des Gerätes an das Antriebsfahrzeug dienenden Frontplatte (1) angeschlossen ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Schwenkbewegung des Trägers (10) um die vertikale Achse (9) über einen auf der vertikalen Achse (9) angeordneten Drehmotor (30) erfolgt, der seine hydraulischen Impul­ se von einem Steuerventil (31) erhält, das von dem Fühler (18) betätigt wird.5. On a drive vehicle cultivable Grünstrei fenmäher with a boom ( 3 ), an adjustable in its longitudinal inclination, by the Ausle ger ( 3 ) carried carrier ( 10 ) for a mower, which is pivotable about a vertical axis ( 9 ), one in Working direction in front of the mower on the carrier ( 10 ) arranged Füh ler ( 18 ), the movement of which acts on an adjusting device influencing the carrier, where in the boom ( 3 ) is designed as a parallelogram carrier, the cylinder via a Hydraulikzy ( 7 ) with the interposition of a pressure accumulator is connected to the front panel ( 1 ) used to attach the device to the drive vehicle, characterized in that the pivoting movement of the carrier ( 10 ) about the vertical axis ( 9 ) is effected via a rotary motor ( 30 ) arranged on the vertical axis ( 9 ) , which receives its hydraulic impulses from a control valve ( 31 ) which is actuated by the sensor ( 18 ).
6. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vor­ hergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeich­ net, daß eine Rückstellfeder (28) für den Fühler (18) als Gasfeder ausgebildet ist und mehrere Gasfedern zusammenwirken.6. The device according to one or more of the preceding claims, characterized in that a return spring ( 28 ) for the sensor ( 18 ) is designed as a gas spring and a plurality of gas springs cooperate.
7. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vor­ hergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine höhenverstellbare Tragrolle (32) an der Rückseite des Trägers (10).7. The device according to one or more of the preceding claims, characterized by a height-adjustable support roller ( 32 ) on the back of the carrier ( 10 ).
8. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vor­ hergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine eine Sturzeinstellung des Trägers (10) bewirkende Stellschraube.8. The device according to one or more of the preceding claims, characterized by a camber adjustment of the carrier ( 10 ) effecting screw.
9. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vor­ hergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeich­ net, daß die Wirkung des Fühlers (18) mit Hilfe einer pneumatischen oder hydraulischen Arretiervorrichtung (34) aufhebbar ist.9. The device according to one or more of the preceding claims, characterized in that the effect of the sensor ( 18 ) with the aid of a pneumatic or hydraulic locking device ( 34 ) can be canceled.
10. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vor­ hergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch einen die Neigung des Trägers (10) einstel­ lenden Hydraulikzylinder (15) , der mit einem Druckspeicher gekoppelt ist.10. The device according to one or more of the preceding claims, characterized by a the inclination of the carrier ( 10 ) adjusting hydraulic cylinder ( 15 ) which is coupled to a pressure accumulator.
11. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vor­ hergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeich­ net, daß die Funktion und Regelung der mit dem Fühler (18) zusammenwirkenden Tastautoma­ tik des Grünstreifenmähers (2) in Abhängig­ keit von der Fahrgeschwindigkeit des Fahrzeu­ ges oder der Mähgeschwindigkeit bestimmt wird.11. The device according to one or more of the preceding claims, characterized in that the function and control of the sensor ( 18 ) interacting Tastautoma tik of the grass strip mower ( 2 ) in dependence on the speed of the vehicle or the mowing speed is determined .
12. Vorrichtung nach Anspruch 11, gekennzeichnet durch ein in den Hydraulikstrom des als Schneidwerkkörper ausgebildeten Trägers (10) eingeschaltetes Drosselventil, dessen Stel­ lung von einem elektrischen Proportionalven­ til bestimmt wird, welches von einem Sensor angesteuert wird, der entweder die Geschwindigkeit des Fahrzeuges oder die Mähgeschwindigkeit des Grünstreifenmähers (2) erfaßt.12. The apparatus according to claim 11, characterized by a in the hydraulic flow of the carrier body designed as a cutter ( 10 ) switched on throttle valve, the Stel development is determined by an electric proportional valve, which is controlled by a sensor that either the speed of the vehicle or the Mowing speed of the green belt mower ( 2 ) is detected.
DE19873744821 1987-01-21 1987-09-30 Mowing attachment for tractor Expired - Fee Related DE3744821C2 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3701534 1987-01-21
DE19873744821 DE3744821C2 (en) 1987-01-21 1987-09-30 Mowing attachment for tractor

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19873744821 DE3744821C2 (en) 1987-01-21 1987-09-30 Mowing attachment for tractor

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3744821C2 true DE3744821C2 (en) 1990-03-15

Family

ID=25851700

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19873744821 Expired - Fee Related DE3744821C2 (en) 1987-01-21 1987-09-30 Mowing attachment for tractor

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3744821C2 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4112525A1 (en) * 1990-09-11 1992-03-12 Mohr Hermann Masch MOWING DEVICE WITH SHOCK-PROTECTED CHASSIS
DE10036631A1 (en) * 2000-07-26 2002-02-07 Claas Saulgau Gmbh Methods and devices for pivoting support arms for the work tools of multi-part agricultural machines
EP1731983A1 (en) 2005-06-02 2006-12-13 Deere & Company Agricultural work machine comprising a discharging device and a collision sensor

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7213265U (en) * 1900-01-01 Maschinenfabrik Bermatingen Gmbh & Co
DE3116984A1 (en) * 1981-04-29 1982-11-18 Doppstadt Werner Marginal-strip mower unit

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7213265U (en) * 1900-01-01 Maschinenfabrik Bermatingen Gmbh & Co
DE3116984A1 (en) * 1981-04-29 1982-11-18 Doppstadt Werner Marginal-strip mower unit

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4112525A1 (en) * 1990-09-11 1992-03-12 Mohr Hermann Masch MOWING DEVICE WITH SHOCK-PROTECTED CHASSIS
DE10036631A1 (en) * 2000-07-26 2002-02-07 Claas Saulgau Gmbh Methods and devices for pivoting support arms for the work tools of multi-part agricultural machines
EP1731983A1 (en) 2005-06-02 2006-12-13 Deere & Company Agricultural work machine comprising a discharging device and a collision sensor

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60205226T2 (en) Brush cutters vehicle
EP0215142B1 (en) Crop divider for agricultural machines
EP0160823A1 (en) Harvester-thresher
EP0924975B1 (en) Subsoiling machine
EP1709857B1 (en) Mowing maching for cutting verges
EP1106051A1 (en) Mower
EP0807377A2 (en) Device for connecting a height adjustable implement to a vehicle from a working in a transport position
DE10321683B4 (en) Post free mower and method of using the free mower
EP0073360B1 (en) Mowing machine
DE19818960A1 (en) Wheel suspension for agricultural machine
DE3732887A1 (en) Grass-verge mower
EP1847168A1 (en) Mowing machine for cutting around fence posts
DE4030066C2 (en) Combine harvester with a two-part front cutting unit
DE3744821C2 (en) Mowing attachment for tractor
EP2213156B1 (en) Mowing and/or cutting device
EP0945051B1 (en) Mowing machine
DE19622452A1 (en) Lawnmower, e.g. for towing on tractor or excavator
EP0807376B1 (en) Collision-safety for a mower connectable to a vehicle
DE10122407B4 (en) Mowing device for mowing an area next to a suspension element
DE3116984C2 (en)
DE3546288A1 (en) PRESSURE-OPERATED SWIVEL DEVICE FOR WORKING EQUIPMENT, ESPECIALLY FOR EDGE-FRAME MOWERS
EP0545351B1 (en) Carrier apparatus for a work tool
DE4428288C2 (en) Agricultural implement, in particular mulcher
DE19602222C2 (en) Lifting and soil copying device for adapters mounted on the front of self-propelled harvesting machines
DE10221327A1 (en) Roadside grass and hedge cutting device, comprising two mowing heads and additional unit for cutting grass around posts

Legal Events

Date Code Title Description
Q172 Divided out of (supplement):

Ref country code: DE

Ref document number: 3732887

8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
AC Divided out of

Ref country code: DE

Ref document number: 3732887

Format of ref document f/p: P

8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee