Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Injektionseinrichtung mit doppelkanuele fuer ein endoskop

Info

Publication number
DE3722904A1
DE3722904A1 DE19873722904 DE3722904A DE3722904A1 DE 3722904 A1 DE3722904 A1 DE 3722904A1 DE 19873722904 DE19873722904 DE 19873722904 DE 3722904 A DE3722904 A DE 3722904A DE 3722904 A1 DE3722904 A1 DE 3722904A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19873722904
Other languages
English (en)
Other versions
DE3722904C2 (de )
Inventor
Harald Maslanka
Original Assignee
Harald Maslanka
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B1/00Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor
    • A61B1/12Instruments for performing medical examinations of the interior of cavities or tubes of the body by visual or photographical inspection, e.g. endoscopes; Illuminating arrangements therefor with cooling or rinsing arrangements
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/00491Surgical glue applicators
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/00491Surgical glue applicators
    • A61B2017/00495Surgical glue applicators for two-component glue

Description

Die Erfindung betrifft eine Injektionseinrichtung für ein Endoskop gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus der DE-A-35 36 779 ist eine in einem Endoskop ver­ wendbare Injektionseinrichtung bekannt. Die Injektions­ einrichtung hat eine an der Bedienungseinheit des Endo­ skops befestigbare Haltevorrichtung, an der ein an seinem distalen Ende offener, flexibler Führungsschlauch mit seinem proximalen Ende in Verlängerung eines Führungs­ kanals der Haltevorrichtung befestigt ist. In dem vom In­ strumentenkanal des Endoskops aufgenommenen Führungs­ schlauch ist ein flexibler Zuleitungsschlauch verschieb­ bar, an dessen distalem Ende eine durch das offene Ende des Führungsschlauchs ausschiebbare Injektionskanüle be­ festigt ist. Die zu injizierende Flüssigkeit wird dem Zu­ leitungsschlauch über den Führungskanal der Haltevorrich­ tung aus einer Spritze zugeführt.

Mit Hilfe der bekannten Injektionseinrichtung können keine Substanzen injiziert werden, die aus mehreren, erst unmittelbar vor der Injektion zu vermischenden Komponen­ ten bestehen. Insbesondere können keine Zwei-Komponenten­ Gewebeklebstoffe, wie zum Beispiel Zwei-Komponenten-Fib­ rinkleber, über den Instrumentenkanal des Endoskops inji­ ziert werden.

Es ist Aufgabe der Erfindung, eine Injektionseinrichtung für ein Endoskop zu schaffen, mit welcher Zwei-Kompo­ nenten-Substanzen, insbesondere Zwei-Komponenten-Gewebe- Klebstoffe injiziert werden können.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die im kenn­ zeichnenden Teil des Anspruchs 1 angegebenen Merkmale ge­ löst.

Die erfindungsgemäße Injektionseinrichtung umfaßt eine Injektionskanüleneinheit, die aus wenigstens zwei zumin­ dest im Bereich ihrer distalen Enden achsparallel neben­ einander liegenden und wenigstens in einem Teilabschnitt dieses Bereichs fest miteinander verbundenen Kanülenroh­ ren besteht. Die distalen Enden der Kanülenrohre münden nebeneinander und sind vorzugsweise zu Einstechspitzen angeschrägt, während die proximalen Enden der Kanülenroh­ re mit je einer von zwei in dem Führungsschlauch neben­ einander verlaufenden, die zu injizierenden Flüssigkei­ ten zuführenden Schlauchleitungen verbunden sind.

Beim Mischen von Zwei-Komponenten-Substanzen wurde bisher davon ausgegangen, daß die beiden Komponenten in einer zusätzlichen Mischkammer zunächst vermischt werden müß­ ten, bevor die fertig gemischte Substanz über einen ge­ meinsamen Auslaß abgegeben wird. Die Konstruktion eines für die Injektionseinrichtung eines Endoskops geeigneten Mischkopfs wirft jedoch Probleme auf, da der Instrumen­ tenkanal des Endoskops eine beträchtliche Länge von bei­ spielsweise 2 bis 3 m hat, während sein Innendurchmesser vergleichsweise klein ist und nur wenige Millimeter be­ trägt. Der Mischkopf müßte deshalb am distalen Ende des Instrumentenkanals vorgesehen sein und vergleichsweise klein sein, und er muß trotzdem reinigen lassen, wenn die Schlauchleitungen, an welchen er befestigt ist, wiederver­ wendbar sein sollten.

Im Rahmen der Erfindung wird auf einen Mischkopf verzich­ tet, da erkannt wurde, daß der Druck, mit dem die zu injizierenden Flüssigkeiten aus den beiden Kanülenrohren austreten, ausreicht, um im Bereich der in das Gewebe eingestochenen Kanülenspitze oder bei stumpfen Kanülen nur auf das Gewebe aufgesetzten Kanülenenden eine Kammer aufzuweiten, in der sich die beiden Komponenten ausreichend vermischen.

In einer bevorzugten Ausführungsform sind die Kanülen­ rohre symmetrisch voneinander weg angeschrägt, so daß sie eine gemeinsame, in einer Längssymmetrieebene gelegene Einstechspitze bilden. Auf diese Weise sind die Aus­ trittsöffnungen voneinander weg gerichtet, wodurch ver­ hindert wird, daß die beiden zu mischenden Flüssigkeits­ komponenten bereits in unmittelbarer Nachbarschaft der Austrittsöffnungen miteinander in Berührung kommen und aushärten. Dies ist insbesondere von Vorteil, wenn rasch härtende Zwei-Komponenten-Substanzen benutzt werden und in rascher Folge mehrfach injiziert werden soll. Andere Ausgestaltungen der Einstechspitze der Doppelkanüle sind jedoch möglich, insbesondere können die beiden Kanülen­ rohre in einer gemeinsamen Ebene angeschrägt sein, was sich besonders einfach herstellen läßt. Die beiden dista­ len Enden der Kanülenrohre können auch unter Bildung auf­ einander zu gerichteter Austrittsöffnungen zu nebenein­ ander liegenden Spitzen angeschrägt werden. Auf diese Weise entsteht zwischen den beiden Austrittsöffnungen eine Kammer, in welcher die beiden mit Druck aus den Austritts­ öffnungen austretenden Komponenten aufeinandertreffen und sich innig vermischen.

Die beiden Kanülenrohre sind in ihrem Verbindungsbereich miteinander verschweißt oder verlötet oder auch nur ver­ klebt. Zweckmäßigerweise steht das Verbindungsmaterial über den Außendurchmesser der Kanülenrohre nicht oder nur unwesentlich vor, um das Einstechen der Doppelkanüle nicht zu behindern. Auch hat es sich als zweckmäßig er­ wiesen, wenn sich der Verbindungsbereich nicht bis an die abgeschrägte Spitze heranerstreckt, sondern im Abstand von dieser endet. Diese Maßnahme erleichtert in dem zu behandelnden Gewebe die Ausbildung der die injizierte Flüssigkeit aufnehmenden Tasche.

Die beiden Schlauchleitungen können der Einfachheit hal­ ber gleichen Durchmesser haben. Da jedoch manche Zwei- Komponenten-Substanzen unterschiedliche Viskosität haben oder in unterschiedlichen Volumenverhältnissen gemischt werden müssen, ist in einer zweckmäßigen Ausgestaltung vorgesehen, daß das der zäheren Komponente bzw. der in größerem Volumen zuzumischenden Komponente eine Schlauch­ leitung zugeordnet wird, deren Innendurchmesser größer ist als der Innendurchmesser der anderen Schlauchlei­ tung. Vorzugsweise ist die innendurchmessergrößere Schlauchleitung auch mit einem Kanülenrohr verbunden, dessen Innendurchmesser größer ist als der des anderen Kanülenrohrs.

Bei den Schlauchleitungen kann es sich um voneinander ge­ sonderte Schläuche handeln. Zweckmäßigerweise sind die Schlauchleitungen als strangextrudierte integrale Einheit miteinander verbunden. Es versteht sich, daß zusätzlich zu den beiden mit den Kanülenrohren verbundenen Schlauch­ leitungen weitere Schlauchleitungen vorgesehen sein kön­ nen, über die in den Bereich der Kanülenrohre Gase, wie zum Beispiel Luft, oder auch Spülflüssigkeiten und der­ gleichen geführt werden können.

Im folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand einer Zeichnung näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1 eine schematische Darstellung einer zum Injizieren von Zwei-Komponenten-Substanzen geeigneten Injek­ tionseinrichtung für ein Endoskop;

Fig. 2 eine Schnittansicht durch das distale Ende der In­ jektionseinrichtung;

Fig. 3 einen Querschnitt durch eine Doppelkanüle der In­ jektionseinrichtung, gesehen entlang einer Linie III-III in Fig. 2 und

Fig. 4, 5 und 6 Varianten von bei der Injektionseinrichtung nach Fig. 1 verwendbaren Doppelkanülen,

Fig. 7 eine Schnittansicht durch das distale Ende einer Variante der Injektionseinrichtung und

Fig. 8 eine Schnittansicht durch eine Variante einer bei den Injektionseinrichtungen der Fig. 1 und 7 ver­ wendbaren Schlauchanordnung.

Die in Fig. 1 dargestellte Injektionseinrichtung erlaubt es, über einen flexiblen Instrumentenkanal eines nicht näher dargestellten Endoskops oder dergleichen eine aus zwei Flüssigkeitskomponenten bestehende Substanz, bei­ spielsweise einen Zwei-Komponenten-Gewebeklebstoff zu in­ jizieren, wobei die beiden Flüssigkeitskomponenten erst unmittelbar am Injektionsort miteinander vermischt wer­ den. Endoskope, an welchen die Injektionseinrichtung ver­ wendet werden kann, sind bekannt und sollen nicht weiter erläutert werden. Ebenso sind die zu injizierenden Zwei- Komponenten-Gewebeklebstoffe bekannt.

Die Injektionseinrichtung umfaßt einen rohrförmigen Hal­ ter 1, der für den Gebrauch an der Bedienungseinheit des Endoskops befestigt wird. Der Halter 1 hat Rohrform und bildet einen über seine gesamte Länge sich erstreckenden Führungskanal 3. Am distalen Ende des Führungskanals 3 schließt ein flexibler Führungsschlauch 5 an, der im Ge­ brauch vom Instrumentenkanal des Endoskops aufgenommen wird. In dem Führungsschlauch 5 verlaufen nebeneinander zwei flexible Schlauchleitungen 7, 9, deren distale Enden in zu einer Einheit verbundenen Kanülenrohren 11, 13 einer Doppelkanüle 15 enden. Die Doppelkanüle ist zusam­ men mit den Schlauchleitungen 7, 9 in dem Führungs­ schlauch 5 längsverschiebbar, um die aus der distalen Öffnung 17 des Führungsschlauchs 5 ausschiebbare Doppel­ kanüle 15 vollständig in den Führungsschlauch 5 einziehen zu können. Am proximalen Ende sind die Schlauchleitungen 7, 9 jeweils mit steifen, beispielsweise aus Metall be­ stehenden Rohren 19, 21 verbunden. Die Rohre 19, 21 sind in einem Hüllrohr 23 fixiert, beispielsweise eingelötet. Das Hüllrohr 23 ist in dem Führungskanal 3 verschiebbar geführt und mittels einer Feststellschraube 25 arretier­ bar. Durch Verschieben des Hüllrohrs 23 relativ zum Hal­ ter 1 kann die Doppelkanüle 15 aus dem Führungsschlauch 5 ausgeschoben bzw. in den Führungsschlauch 5 eingezogen und jeweils arretiert werden.

Am proximalen Ende der Rohre 19, 21 sind Anschlußelemente 27, 29, beispielsweise Luer-Lock-Anschlüsse angebracht, an die lösbar eine Zuführeinrichtung 31 für die zu inji­ zierenden Flüssigkeitskomponenten, beispielsweise eine Doppelspritze oder dergleichen, angeschlossen werden kann. Die in der Doppelspritze enthaltenen Flüssigkeits­ komponenten, insbesondere eines Zwei-Komponenten-Gewebe- Klebstoffs, beispielsweise auf Fibrinbasis, werden über die Rohre 19, 21 und die Schlauchleitungen 7, 9 den Ka­ nülenrohren 13, 11 zugeführt, aus deren distalen Aus­ trittsöffnungen 33, 35 sie gesondert voneinander aus­ treten und außerhalb der Kanülenrohre 11, 13 miteinander vermischen. Bei in das zu behandelnde Gewebe eingesto­ chener Doppelkanüle 15 vermischen sich die beiden Kompo­ nenten innerhalb des Gewebes in einem durch den Flüssig­ keitsdruck in dem Gewebe aufgeweiteten Hohlraum bzw. in der Umgebung der Doppelkanüle 15.

Fig. 2 zeigt Einzelheiten der Doppelkanüle 15, deren Ka­ nülenrohre 11, 13 zumindest in dem aus dem Führungs­ schlauch 5 ausschiebbaren distalen Abschnitt parallel­ achsig aneinander liegen und in einem Teilabschnitt die­ ses Bereichs durch Materialanhäufungen 37 fest miteinan­ der verbunden sind. Die beiderseits der Kanülenrohre 11, 13 vorgesehenen Materialanhäufungen 37 füllen, wie am besten Fig. 3 zeigt, den Kehlbereich zwischen den beiden Rohren vollständig aus, wobei sie über die Durchmesser der Kanülenrohre 11, 13 nicht vorstehen, um das Einste­ chen der Doppelkanüle 15 in das Gewebe nicht zu behin­ dern. Die Kanülenrohre können miteinander verklebt, ver­ lötet oder aber verschweißt sein.

Die distalen Enden der Kanülenrohre 11, 13 sind, bezogen auf eine zwischen den beiden Kanülenrohren 11, 13 verlau­ fende Längssymmetrieebene, spiegelsymmetrisch voneinander weg abgeschrägt, so daß eine in der Längssymmetrieebene liegende, gemeinsame Einstechspitze 39 entsteht und die beiden Austrittsöffnungen 33, 35 voneinander wegweisen. Aus den Austrittsöffnungen 33, 35 austretende Flüssig­ keitskomponenten können sich auf diese Weise nicht auf direktem Weg miteinander mischen, wodurch die Bildung ausgehärteter Pfropfen an den Austrittsöffnungen 33, 35 zumindest erschwert wird. Die Materialanhäufungen 37 enden im Abstand von den Austrittsöffnungen 33, 35, um das Einstechen der Doppelkanüle 15 und die Ausbildung des Mischhohlraums im Gewebe zu erleichtern.

Die Kanülenrohre 11, 13 sind an ihren proximalen Enden 41, 43 gekröpft, so daß sie im Abstand voneinander laufen und bilden Aufstecknippel für die distalen Enden der Schlauchleitungen 7, 9. Um das Abziehen der Schlauchlei­ tungen 7, 9 zu erschweren, können die Enden 41, 43 gerif­ felt oder mit Gewinde versehen sein. Die gekröpften Enden 41, 43 der Kanülenrohre 11, 13 bilden eine Verdickung, die an einer Verjüngung 44 am distalen Ende des Führungs­ schlauchs 5 anschlagen kann und die Ausschubtiefe der Doppelkanüle begrenzt, was die Handhabung erleichtert.

Die im folgenden anhand der Fig. 4 bis 6 beschriebenen Varianten können anstelle der Doppelkanüle 15 der Fig. 1 und 2 verwendet werden. Die Komponenten dieser Doppelka­ nülen entsprechen den mit gleichen Bezugszahlen bezeich­ neten Komponenten der Fig. 1 bis 3 und sind zur Unter­ scheidung mit einem zusätzlichen Buchstaben versehen. Zur näheren Erläuterung wird auf die Beschreibung der Fig. 1 bis 3 Bezug genommen.

Fig. 4 zeigt eine Doppelkanüle 15 a, die sich von der Doppelkanüle 15 der Fig. 2 lediglich dadurch unterschei­ det, daß die distalen Enden ihrer beiden Kanülenrohre 11 a und 13 a in einer gemeinsamen Ebene abgeschrägt sind, so daß sie nebeneinander liegende Austrittsöffnungen 33 a bzw. 35 a und nebeneinander liegende, gesonderte Einstech­ spitzen 45, 47 bilden. Die Kanülenrohre 11 a und 13 a sind jedoch wiederum durch Materialanhäufungen 37 a fest mitein­ ander verbunden.

Fig. 5 zeigt eine Doppelkanüle 15 b, die sich von der Dop­ pelkanüle 15 der Fig. 2 dadurch unterscheidet, daß die Kanülenrohre 11 b, 13 b unter Bildung aufeinander zu gerich­ teter Austrittsöffnungen 33 b, 35 b symmetrisch abgeschrägt sind. Die Kanülenrohre 11 b, 13 b bilden quer zur Rohrlängs­ richtung im Abstand einander gegenüberliegende Einstech­ spitzen 49, 51. Zwischen den Austrittsöffnungen 33 b, 35 b entsteht auf diese Weise eine durch die abgeschrägten Enden der Kanülenrohre 11 b, 13 b teilweise begrenzte Kammer 53, in welche sich die aus den Austrittsöffnungen 33 b, 35 b mit Druck austretenden Komponenten bereits vermischen kön­ nen, bevor sie den Bereich zwischen den Austrittsöffnungen 33 b, 35 b verlassen und mit dem umgebenden Gewebe in Berüh­ rung kommen. Die Kanülenrohre 11 b, 13 b sind wiederum durch Materialanhäufungen 37 b fest miteinander verbunden.

Fig. 6 zeigt eine Doppelkanüle 15 c, deren nebeneinander liegende Kanülenrohre 11 c und 13 c durch Materialanhäufun­ gen 37 c fest miteinander verbunden sind. Die Kanülenrohre 11 c und 13 c sind in einer gemeinsamen Ebene senkrecht zur Rohrachse abgeschnitten und bilden stumpfe Austrittsöff­ nungen 33 c bzw. 35 c. Die Doppelkanüle 15 c läßt sich ins­ besondere mit Vorteil verwenden, wenn unerwünschte Perfo­ rationen zu befürchten sind.

Fig. 7 zeigt eine Variante einer Injektionseinrichtung, bei der die Komponenten mit den Bezugszahlen der Fig. 1 bis 3 und zur Unterscheidung mit dem Buchstaben d ver­ sehen sind. Zur näheren Erläuterung wird auf die Beschrei­ bung der Fig. 1 bis 3 Bezug genommen.

Die Injektionseinrichtung der Fig. 7 unterscheidet sich von der Einrichtung der Fig. 1 bis 3 im wesentlichen nur dadurch, daß der Innendurchmesser der Schlauchleitung 7 d größer ist als der Innendurchmesser der Schlauchleitung 9 d. Ebenso ist der Innendurchmesser des mit der Schlauch­ leitung 7 d verbundenen Kanülenrohrs 11 d größer als der Innendurchmesser des mit der Schlauchleitung 9 d verbun­ denen Kanülenrohrs 13 d. Auf diese Weise können die Kompo­ nenten eines Zwei-Komponenten-Systems bei einander ange­ glichenem Innendruck über die Schlauchleitungen 7 d, 9 d zugeführt werden, wenn über die durchmessergrößere Schlauchleitung 7 d die zähere der beiden Komponenten oder aber bei Systemen mit in unterschiedlichen Volumenver­ hältnissen zu mischenden Komponenten die im größeren Vo­ lumenanteil zuzumischende Komponente zugeführt wird.

Die Injektionseinrichtung der Fig. 7 hat eine Doppel­ kanüle 15 d ähnlich der Doppelkanüle 15 in Fig. 2. Es ver­ steht sich, daß die Kanülenvarianten der Fig. 4 bis 6 auch bei dieser Ausführungsform der Injektionseinrichtung eingesetzt werden können.

Die beiden Schlauchleitungen 7, 9 bzw. 7 d, 9 d der in den Fig. 1 bis 3 und 7 dargestellten Injektionseinrichtungen sind als getrennte Schläuche ausgebildet. Fig. 8 zeigt eine Variante, bei der die beiden mit einer Doppelkanüle zu verbindenden Schlauchleitungen 7 e und 9 e im Strang­ preßverfahren hergestellt sind und über einen Quersteg 61 im wesentlichen über ihre gesamte Länge fest miteinander verbunden sind. Der auf diese Weise gebildete Schlauch kann neben den Kanälen 7 e und 9 e wenigstens einen weite­ ren Kanal 63 enthalten, wie er in Fig. 8 als Beispiel mit Strichlinien eingezeichnet ist. Über diesen zusätzlichen Kanal 63 können in dem Bereich der Doppelkanüle zusätz­ liche Substanzen gebracht werden. Beispielsweise können über den Kanal 63 für die Vorbereitung der Injektion Trocknungsgase, beispielsweise Druckluft, geblasen wer­ den. Es können Spülflüssigkeiten zugeführt werden, und es können Farbstoffe zur Markierung der Injektionsstellen zugeführt werden. Das distale Ende des Kanals 63 kann innerhalb des Führungsschlauchs 5 bzw. 5 d enden, so daß die zusätzlich zuzuführende Substanz aus der Öffnung 17 bzw. 17 d austritt. Das distale Ende des Kanals 63 kann jedoch auch über die distalen Enden der Kanäle 7 e, 9 e hinaus verlängert sein, so daß es beim Ausschieben der Doppelkanüle mit durch die Öffnung 17 bzw. 17 d austritt. Es versteht sich, daß ein derartiger zusätzlicher Kanal auch durch eine gesonderte zusätzliche Schlauchleitung ähnlich den Schlauchleitungen 7, 9 bzw. 7 d, 9 d realisiert werden kann. Am proximalen Ende des Kanals 63 bzw. der zusätzlichen Schlauchleitung ist ähnlich den Anschlußele­ menten 27, 29 (Fig. 1) ein Anschlußelement für den An­ schluß einer Gas- oder Flüssigkeitsquelle aus dem Hüll­ rohr 23 herausgeführt.

Claims (14)

1. Injektionseinrichtung für ein Endoskop, umfassend eine Haltevorrichtung (1) mit einem Führungskanal (3), einen an seinem distalen Ende offenen und mit seinem proximalen Ende in Verlängerung des Führungskanals (3) an der Haltevorrichtung (1) befestigten Führungs­ schlauch (5), eine in den Führungsschlauch (5) längsverschiebbare, flexible Zuleitungsschlauchanordnung (7, 9), eine am distalen Ende der Zuleitungsschlauchanordnung (7, 9) befestigte, durch das offene Ende (17) des Füh­ rungsschlauchs (5) ausschiebbare Injektionskanülen­ einheit (15) und eine durch den Führungskanal (3) hin­ durch mit dem proximalen Ende der Zuleitungsschlauch­ anordnung (7, 9) verbundene Zuführeinrichtung (31) für zu injizierende Flüssigkeiten, dadurch gekennzeichnet, daß die Zuleitungsschlauchanordnung wenigstens zwei in dem Führungsschlauch (5) nebeneinander verlaufende Schlauchleitungen (7, 9) aufweist und daß die Injek­ tionskanüleneinheit (15) zwei zumindest im Bereich ihrer distalen Enden achsparallel nebeneinander lie­ gende und wenigstens in einem Teilabschnitt dieses Bereichs fest miteinander verbundene Kanülenrohre (11, 13) umfaßt, deren distale Enden (33, 35) neben­ einander münden und deren proximale Enden mit je einer der Schlauchleitungen (7, 9) verbunden sind.
2. Injektionseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch ge­ kennzeichnet, daß die Kanülenrohre (11, 13) ange­ schrägte, distale Enden (33, 35) haben.
3. Injektionseinrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die distalen Enden der Kanülenrohre (11, 13) bezogen auf eine Längssymmetrieebene der Injek­ tionskanüleneinheit (15) zueinander spiegelsymmetrisch angeschrägt sind.
4. Injektionseinrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die distalen Enden zu einer zwischen den Kanülenrohren (11, 13) verlaufenden Längssymmetrieebene symmetrisch abgeschrägt sind.
5. Injektionseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die distalen Enden der Kanülenrohre (11, 13) unter Bildung voneinander weg ge­ richteter Austrittsöffnungen (33, 35) zu einer gemein­ samen Spitze (39) angeschrägt sind.
6. Injektionseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die distalen Enden der Ka­ nülenrohre (11 b, 13 b) unter Bildung aufeinander zu ge­ richteter Austrittsöffnungen (33 b, 35 b) zu getrennten, im Abstand voneinander liegenden Spitzen (49, 51) ange­ schrägt sind.
7. Injektionseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die distalen Enden der Kanülenrohre (11 a, c, 13 a, c) in einer gemeinsamen Ebene liegen.
8. Injektionseinrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die distalen Enden in der gemeinsamen Ebene angeschrägt sind.
9. Injektionseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanülenrohre (11, 13) miteinander verschweißt oder verlötet oder verklebt sind, wobei das die Kanülenrohre (11, 13) verbindende Verbindungsmaterial (37) im wesentlichen nicht über den Außendurchmesser der Kanülenrohre (11, 13) übersteht.
10. Injektionseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Abschnitt, in welchem die beiden Kanülenrohre (11, 13) fest miteinander ver­ bunden sind, im Abstand von den abgeschrägten distalen Enden (33, 35) der Kanülenrohre (11, 13) endet.
11. Injektionseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß eine der beiden Schlauchleitungen (7 d) einen größeren Innendurchmesser hat als die andere Schlauchleitung (9 d).
12. Injektionseinrichtung nach Anspruch 11, dadurch ge­ kennzeichnet, daß das mit der durchmessergrößeren Schlauchleitung (7 d) verbundene Kanülenrohr (11 d) einen größeren Innendurchmesser hat als das andere Kanülenrohr (13 d).
13. Injektionseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Schlauchleitungen (7 e, 9 e, 63) zu einer strangextrudierten Einheit integral miteinander verbunden sind.
14. Injektionseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest eine weitere Schlauchleitung (63) in dem Führungsschlauch (5) vor­ gesehen ist, deren distales Ende im Bereich der Dop­ pelkanüle (15) endet und deren proximales Ende mit einer Zuführeinrichtung für Flüssigkeiten oder Gase verbindbar ist.
DE19873722904 1987-01-09 1987-07-10 Expired - Lifetime DE3722904C2 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19878700434 DE8700434U1 (de) 1987-01-09 1987-01-09
DE19873722904 DE3722904C2 (de) 1987-01-09 1987-07-10

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19873722904 DE3722904C2 (de) 1987-01-09 1987-07-10
US07217455 US4932942A (en) 1987-01-09 1988-07-11 Injection equipment with a twin tubular needle for an endoscope

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3722904A1 true true DE3722904A1 (de) 1988-07-21
DE3722904C2 DE3722904C2 (de) 1991-10-10

Family

ID=25857482

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19873722904 Expired - Lifetime DE3722904C2 (de) 1987-01-09 1987-07-10

Country Status (2)

Country Link
US (1) US4932942A (de)
DE (1) DE3722904C2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5695450A (en) * 1993-03-05 1997-12-09 Olympus Optical Co., Ltd. Cover-type endoscope apparatus
DE19918342A1 (de) * 1999-04-22 2000-10-26 Herbert Maslanka Injektionsinstrument

Families Citing this family (62)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5562608A (en) * 1989-08-28 1996-10-08 Biopulmonics, Inc. Apparatus for pulmonary delivery of drugs with simultaneous liquid lavage and ventilation
US5226891A (en) * 1992-04-07 1993-07-13 Applied Medical Resources Seal protection apparatus
US5328480A (en) * 1992-10-09 1994-07-12 Cook Incorporated Vascular wire guiode introducer and method of use
US5443454A (en) * 1992-12-09 1995-08-22 Terumo Kabushiki Kaisha Catheter for embolectomy
DE59509755D1 (de) 1994-08-17 2001-11-29 Boston Scient Corp Implantat und applikationsvorrichtung
US6589199B1 (en) 1997-08-28 2003-07-08 Boston Scientific Corporation System for implanting a cross-linked polysaccharide fiber and methods of forming and inserting the fiber
EP1009317A4 (de) 1997-08-28 2001-01-24 Boston Scient Corp System zur implantation einer vernetzten polysaccharidfaser sowie verfahren zu deren formung und einführung
DE9418834U1 (de) * 1994-11-24 1995-01-26 Wolf Gmbh Richard Injektionsvorrichtung
WO1996022115A1 (en) * 1995-01-16 1996-07-25 Baxter International Inc. Self-supporting sheet-like material of cross-linked fibrin for preventing post operative adhesions
EP0917444A1 (de) 1996-07-12 1999-05-26 Baxter Travenol Laboratories, Inc. Fibrinliefervorrichtung und verfahren zur erzeugung von fibrin auf einer fläche
US20020131933A1 (en) * 1996-01-16 2002-09-19 Yves Delmotte Biopolymer membrane and methods for its preparation
US6283951B1 (en) * 1996-10-11 2001-09-04 Transvascular, Inc. Systems and methods for delivering drugs to selected locations within the body
DE19607922C2 (de) * 1996-03-01 1998-01-29 Grund Karl Ernst Prof Vorrichtung zum endoskopischen Injizieren mindestens einer Flüssigkeit
US20090324721A1 (en) * 1996-09-23 2009-12-31 Jack Kennedy Hydrogels Suitable For Use In Polyp Removal
US8003705B2 (en) * 1996-09-23 2011-08-23 Incept Llc Biocompatible hydrogels made with small molecule precursors
US20080114092A1 (en) * 1998-12-04 2008-05-15 Incept Llc Adhesion barriers applicable by minimally invasive surgery and methods of use thereof
WO1998012274A1 (en) * 1996-09-23 1998-03-26 Chandrashekar Pathak Methods and devices for preparing protein concentrates
BE1012536A3 (fr) 1998-11-04 2000-12-05 Baxter Int Element muni d'une couche de fibrine sa preparation et son utilisation.
JP2002531217A (ja) 1998-12-04 2002-09-24 チャンドラシェカー ピー. パサック, 生体適合性架橋ポリマー
US6251064B1 (en) * 1998-12-11 2001-06-26 Enteric Medical Technologies, Inc. Method for creating valve-like mechanism in natural body passageway
DE69928565D1 (de) * 1998-12-11 2005-12-29 Boston Scient Ltd Vorrichtung zur behandlung des magen-darm-traktes und kit dafür
US6238335B1 (en) * 1998-12-11 2001-05-29 Enteric Medical Technologies, Inc. Method for treating gastroesophageal reflux disease and apparatus for use therewith
US6964685B2 (en) 1999-06-22 2005-11-15 The Brigham And Women's Hospital, Inc. Biologic replacement for fibrin clot
CA2462596A1 (en) * 2001-10-03 2003-04-10 Christopher J. Woolverton Storage-stable human fibrinogen solutions
WO2003047530A3 (en) * 2001-12-04 2004-02-26 Christopher J Woolverton Storage-stable fibrin sealant
US20030229333A1 (en) * 2002-02-22 2003-12-11 Control Delivery Systems, Inc. Methods for treating otic disorders
US7135027B2 (en) * 2002-10-04 2006-11-14 Baxter International, Inc. Devices and methods for mixing and extruding medically useful compositions
US7132582B2 (en) * 2003-05-30 2006-11-07 Council Of Scientific And Industrial Research Catalytic process for the preparation of isolongifolene
US20070213660A1 (en) * 2004-10-29 2007-09-13 Mark Richards Fibrin sealant delivery device including pressure monitoring, and method and kits thereof
EP1848491A4 (de) * 2005-02-09 2009-08-19 Childrens Medical Center Vorrichtung zum mischen und abgeben von fluiden zur gewebereparatur
US7766900B2 (en) * 2005-02-21 2010-08-03 Biomet Manufacturing Corp. Method and apparatus for application of a fluid
US20070014780A1 (en) * 2005-07-13 2007-01-18 Statseal Storage-stable human fibrinogen solutions
JP6075930B2 (ja) 2006-04-24 2017-02-08 インセプト エルエルシー タンパク質架橋剤、架橋方法及びその用途
EP2073788A2 (de) 2006-09-28 2009-07-01 The Children's Medical Center Corporation Verfahren und collagenprodukte zur gewebereparatur
US20090227689A1 (en) 2007-03-05 2009-09-10 Bennett Steven L Low-Swelling Biocompatible Hydrogels
US20080220047A1 (en) 2007-03-05 2008-09-11 Sawhney Amarpreet S Low-swelling biocompatible hydrogels
US20090227981A1 (en) 2007-03-05 2009-09-10 Bennett Steven L Low-Swelling Biocompatible Hydrogels
US8067028B2 (en) * 2007-08-13 2011-11-29 Confluent Surgical Inc. Drug delivery device
US8303531B2 (en) * 2008-02-11 2012-11-06 Nordson Corporation Spray applicator with positionable spray tip
US8518272B2 (en) * 2008-04-04 2013-08-27 Biomet Biologics, Llc Sterile blood separating system
US8182769B2 (en) 2008-04-04 2012-05-22 Biomet Biologics, Llc Clean transportation system
EP2437667A1 (de) * 2009-06-03 2012-04-11 Seventeen Srl Doppellumenkatheter zur infusion eines aus zwei komponenten bestehenden hämostasemittels
US20110081398A1 (en) 2009-10-01 2011-04-07 Tyco Healthcare Group Lp Multi-mechanism surgical compositions
US8968785B2 (en) 2009-10-02 2015-03-03 Covidien Lp Surgical compositions
US20110081701A1 (en) 2009-10-02 2011-04-07 Timothy Sargeant Surgical compositions
US20110093057A1 (en) * 2009-10-16 2011-04-21 Confluent Surgical, Inc. Mitigating Thrombus Formation On Medical Devices By Influencing pH Microenvironment Near The Surface
US9445795B2 (en) 2009-10-16 2016-09-20 Confluent Surgical, Inc. Prevention of premature gelling of delivery devices for pH dependent forming materials
CA2730598A1 (en) 2010-03-16 2011-09-16 Confluent Surgical, Inc. Modulating drug release rate by controlling the kinetics of the ph transition in hydrogels
US8697111B2 (en) 2010-05-12 2014-04-15 Covidien Lp Osteochondral implant comprising osseous phase and chondral phase
US8968783B2 (en) 2010-05-27 2015-03-03 Covidien Lp Hydrogel implants with varying degrees of crosslinking
US8883185B2 (en) 2010-05-27 2014-11-11 Covidien Lp Hydrogel implants with varying degrees of crosslinking
US8754564B2 (en) 2010-05-27 2014-06-17 Covidien Lp Hydrogel implants with varying degrees of crosslinking
US8734930B2 (en) 2010-05-27 2014-05-27 Covidien Lp Hydrogel implants with varying degrees of crosslinking
US8734824B2 (en) 2010-05-27 2014-05-27 Covidien LLP Hydrogel implants with varying degrees of crosslinking
US8591950B2 (en) 2010-05-27 2013-11-26 Covidien Lp Hydrogel implants with varying degrees of crosslinking
US8591929B2 (en) 2010-05-27 2013-11-26 Covidien Lp Hydrogel implants with varying degrees of crosslinking
US8518440B2 (en) 2010-12-21 2013-08-27 Confluent Surgical, Inc. Biodegradable osmotic pump implant for drug delivery
US8440309B2 (en) 2011-01-31 2013-05-14 Confluent Surgical, Inc. Crosslinked polymers with the crosslinker as therapeutic for sustained release
WO2012127328A1 (en) 2011-03-24 2012-09-27 Sofradim Production Enzymatically degradable compositions
WO2014121067A1 (en) 2013-02-01 2014-08-07 Children's Medical Center Corporation Collagen scaffolds
KR101473813B1 (ko) * 2013-07-15 2014-12-17 주식회사 지오스에어로젤 원단용 기능성 용액 주입시스템 및 이를 이용한 원단의 제작방법
US20160250013A1 (en) 2015-02-27 2016-09-01 Covidien Lp Medical devices with sealing properties

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4512768A (en) * 1982-09-10 1985-04-23 Avvari Rangaswamy Analgesic syringe
DE3536779A1 (de) * 1984-10-22 1986-04-24 Olympus Optical Co Injektionsspritze fuer ein endoskop

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3385300A (en) * 1965-08-10 1968-05-28 Holter Company Cervical cannula
US3804097A (en) * 1972-12-14 1974-04-16 P Rudie Method of irrigating and treating an abcess
US4134402B1 (de) * 1976-02-11 1989-07-25
US4222380A (en) * 1977-12-02 1980-09-16 Olympus Optical Co., Ltd. Celiac injector
US4791937A (en) * 1986-08-19 1988-12-20 Ko Pen Wang Transendoscopic needle
US4808156A (en) * 1987-03-09 1989-02-28 Dean Consuelo M Cannular instrument and method for inserting a cannular instrument into a vein

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4512768A (en) * 1982-09-10 1985-04-23 Avvari Rangaswamy Analgesic syringe
DE3536779A1 (de) * 1984-10-22 1986-04-24 Olympus Optical Co Injektionsspritze fuer ein endoskop

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5695450A (en) * 1993-03-05 1997-12-09 Olympus Optical Co., Ltd. Cover-type endoscope apparatus
DE19918342A1 (de) * 1999-04-22 2000-10-26 Herbert Maslanka Injektionsinstrument
DE19918342B4 (de) * 1999-04-22 2017-05-11 Herbert Maslanka Injektionsinstrument

Also Published As

Publication number Publication date Type
US4932942A (en) 1990-06-12 grant
DE3722904C2 (de) 1991-10-10 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19826078C1 (de) Vorrichtung zur Messung im Gehirn mit einer Drehverhindungseinrichtung
DE4406077B4 (de) Ballonkatheter- und Führungsdraht-Anordnung
EP0521460A1 (de) Transfer- und Entnahmespike
DE4020956A1 (de) Rachidiale punktionsnadel
WO1995031137A1 (de) Vorrichtung zum ausgeben eines mehrkomponenten-gewebeklebstoffes
DE3808688A1 (de) Kanuelenschutzeinrichtung
EP0156098A2 (de) Vorrichtung zur Applikation eines Gewebeklebstoffes
DE3919740A1 (de) Geraet zum einsetzen einer suprapubischen blasenfistel
EP0054728A1 (de) Katheterisierungsvorrichtung
WO2005074860A1 (de) Medizinisches transfergerät
EP0138089A2 (de) Bougie
EP0111723B1 (de) Zuspritzvorrichtung für ein Infusions- oder Transfusionssystem
EP0292472B1 (de) Set zur Bereitstellung und Applikation eines Gewebeklebstoffes
DE4223356A1 (de) Vorrichtung zur Applikation von Mehrkomponentenprodukten
WO1994028798A1 (de) Verwendung von und vorrichtung zum einbringen von fibrinkleber in einen stichkanal
EP0315730A2 (de) Vorrichtung zum Erweiten und/oder Eröffnen von Blutgefässen
DE19821723A1 (de) Katheterkopf für subkutane Verabreichung eines Wirkstoffs
DE19911911A1 (de) Verschlußelement für ein Endoskop
DE10111354A1 (de) Endoskopisches Intstument mit Gleitmittelbeaufschlagung
DE19626016A1 (de) Versorgungsanschlußvorrichtung für ein Drucksystem und Hydraulikzylinder zur Betätigung einer mit einer solchen Vorrichtung ausgerüsteten Kupplung
DE102007018979B3 (de) Abstandhalter zur achsparallelen Fixierung mehrerer Rohrstränge
EP0824929A2 (de) Katheter für die perkutane enterale Ernährung
EP0880978A2 (de) Schlauchkupplung
DE10336043A1 (de) Verbundanker
DE4004921A1 (de) Aerztliches instrument, insbesondere fuer die kosmetische chirurgie

Legal Events

Date Code Title Description
8101 Request for examination as to novelty
8105 Search report available
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition