DE3716188A1 - Verfahren und system zum behandeln mindestens einer materialbahn - Google Patents

Verfahren und system zum behandeln mindestens einer materialbahn

Info

Publication number
DE3716188A1
DE3716188A1 DE19873716188 DE3716188A DE3716188A1 DE 3716188 A1 DE3716188 A1 DE 3716188A1 DE 19873716188 DE19873716188 DE 19873716188 DE 3716188 A DE3716188 A DE 3716188A DE 3716188 A1 DE3716188 A1 DE 3716188A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
printing
web
reel
folding
cylinder
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19873716188
Other languages
English (en)
Inventor
Kenneth Albert Bowman
Roger Frederick Maslin
David Godden
Jonathan Heath Ripper
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Strachan Henshaw Machinery Ltd
Original Assignee
DRG UK Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB868611722A priority Critical patent/GB8611722D0/en
Application filed by DRG UK Ltd filed Critical DRG UK Ltd
Publication of DE3716188A1 publication Critical patent/DE3716188A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41JTYPEWRITERS; SELECTIVE PRINTING MECHANISMS, e.g. INK-JET PRINTERS, THERMAL PRINTERS, i.e. MECHANISMS PRINTING OTHERWISE THAN FROM A FORME; CORRECTION OF TYPOGRAPHICAL ERRORS
    • B41J5/00Devices or arrangements for controlling character selection
    • B41J5/02Character or syllable selected by setting an index
    • B41J5/04Single-character selection
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H45/00Folding thin material
    • B65H45/12Folding articles or webs with application of pressure to define or form crease lines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F13/00Common details of rotary presses or machines
    • B41F13/0024Frames
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F13/00Common details of rotary presses or machines
    • B41F13/08Cylinders
    • B41F13/24Cylinder-tripping devices; Cylinder-impression adjustments
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F13/00Common details of rotary presses or machines
    • B41F13/08Cylinders
    • B41F13/24Cylinder-tripping devices; Cylinder-impression adjustments
    • B41F13/26Arrangement of cylinder bearings
    • B41F13/28Bearings mounted eccentrically of the cylinder axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F13/00Common details of rotary presses or machines
    • B41F13/08Cylinders
    • B41F13/24Cylinder-tripping devices; Cylinder-impression adjustments
    • B41F13/26Arrangement of cylinder bearings
    • B41F13/32Bearings mounted on swinging supports
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F13/00Common details of rotary presses or machines
    • B41F13/44Arrangements to accommodate interchangeable cylinders of different sizes to enable machine to print on areas of different sizes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F13/00Common details of rotary presses or machines
    • B41F13/54Auxiliary folding, cutting, collecting or depositing of sheets or webs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F27/00Devices for attaching printing elements or formes to supports
    • B41F27/12Devices for attaching printing elements or formes to supports for attaching flexible printing formes
    • B41F27/1262Devices for attaching printing elements or formes to supports for attaching flexible printing formes without tensioning means
    • B41F27/1268Devices for attaching printing elements or formes to supports for attaching flexible printing formes without tensioning means by self-locking or snap-on means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F31/00Inking arrangements or devices
    • B41F31/02Ducts, containers, supply or metering devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F31/00Inking arrangements or devices
    • B41F31/30Arrangements for tripping, lifting, adjusting, or removing inking rollers; Supports, bearings, or forks therefor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F31/00Inking arrangements or devices
    • B41F31/30Arrangements for tripping, lifting, adjusting, or removing inking rollers; Supports, bearings, or forks therefor
    • B41F31/302Devices for tripping inking devices as a whole
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F7/00Rotary lithographic machines
    • B41F7/02Rotary lithographic machines for offset printing
    • B41F7/12Rotary lithographic machines for offset printing using two cylinders one of which serves two functions, e.g. as a transfer and impression cylinder in perfecting machines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H19/00Changing the web roll
    • B65H19/10Changing the web roll in unwinding mechanisms or in connection with unwinding operations
    • B65H19/12Lifting, transporting, or inserting the web roll; Removing empty core
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H19/00Changing the web roll
    • B65H19/10Changing the web roll in unwinding mechanisms or in connection with unwinding operations
    • B65H19/18Attaching, e.g. pasting, the replacement web to the expiring web
    • B65H19/1842Attaching, e.g. pasting, the replacement web to the expiring web standing splicing, i.e. the expiring web being stationary during splicing contact
    • B65H19/1852Attaching, e.g. pasting, the replacement web to the expiring web standing splicing, i.e. the expiring web being stationary during splicing contact taking place at a distance from the replacement roll
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H19/00Changing the web roll
    • B65H19/10Changing the web roll in unwinding mechanisms or in connection with unwinding operations
    • B65H19/18Attaching, e.g. pasting, the replacement web to the expiring web
    • B65H19/1857Support arrangement of web rolls
    • B65H19/1863Support arrangement of web rolls with translatory or arcuated movement of the roll supports
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41PINDEXING SCHEME RELATING TO PRINTING, LINING MACHINES, TYPEWRITERS, AND TO STAMPS
    • B41P2217/00Printing machines of special types or for particular purposes
    • B41P2217/10Printing machines of special types or for particular purposes characterised by their constructional features
    • B41P2217/13Machines with double or multiple printing units for "flying" printing plates exchange
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/46Splicing
    • B65H2301/461Processing webs in splicing process
    • B65H2301/4615Processing webs in splicing process after splicing
    • B65H2301/4617Processing webs in splicing process after splicing cutting webs in splicing process
    • B65H2301/46172Processing webs in splicing process after splicing cutting webs in splicing process cutting expiring web only
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/46Splicing
    • B65H2301/463Splicing splicing means, i.e. means by which a web end is bound to another web end
    • B65H2301/4633Glue
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/46Splicing
    • B65H2301/464Splicing effecting splice
    • B65H2301/4641Splicing effecting splice by pivoting element
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2801/00Application field
    • B65H2801/03Image reproduction devices

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und ein System zum Behan­ deln mindestens einer beispielsweise aus Papier bestehenden Materialbahn. Es handelt sich um die Durchführung solcher Operationen, wie die Erzeugung eines Bildes auf der Bahn durch Drucken, Kopieren oder andere Markierungsverfahren (im folgen­ den als "Drucken" bezeichnet). Auch fallen darunter Handha­ bungsanordnungen, beispielsweise zur Ausbildung von Faltungen oder zur Formateinstellung. Insbesondere, jedoch nicht aus­ schließlich, richtet sich die Erfindung auf ein Behandlungssy­ stem, bei dem das Papier oder anderweitiges Material als kon­ tinuierliche Bahn von einer Rolle abgezogen wird.
Es ist bekannt, Papier von einer Rolle durch eine Druckmaschi­ ne zu führen, um eine Reihe von Bildern auf dem Papier zu erzeugen, es sodann wieder aufzuwickeln, in Blätter zu schnei­ den oder in verschiedene Formate zu falten. Allerdings beste­ hen dabei fundamentale Probleme, die eine ernsthafte Begren­ zung der Wirtschaftlichkeit solcher Vorrichtungen bilden. Vor allem besteht das Problem der Stillstandszeit. Wenn die Druck­ vorrichtung eingerichtet worden ist und das Papier sich be­ wegt, kann der Druck sehr rasch ablaufen. Jedoch können bei den bekannten Vorrichtungen lange Verzögerungen eintreten, wenn irgendwelche Änderungen durchgeführt werden, sei es in der Art und Weise, in der das Papier von der Vorrichtung abge­ geben wird, sei es in dem, was gedruckt werden soll. So muß der Drucklauf unterbrochen werden, wenn beispielsweise ein anderes Bild gedruckt, die Rapportlänge des Bildes geändert, eine andere Farbe verwendet oder das Faltformat geändert wer­ den soll. Die bekannten Druckmaschinen sind so konstruiert, daß es äußerst schwierig ist, derartige Änderungen durchzufüh­ ren. Daher ist es bei solchen Vorrichtungen üblich, daß die Zeit, in der die Maschinen nicht arbeiten (die Stillstands­ zeit) wesentlich länger als die tatsächliche Arbeitszeit ist.
Ein weiteres Problem bekannter Anordnungen besteht darin, daß die Druckmaschinen für eine spezielle Druckanwendung ausgelegt sind, daß also die Maschinen als Einzelstücke zur Verfügung stehen. Dies bedeutet in der Praxis, daß der Besitzer einer Maschine, sofern er komplexere Arbeitsvorgänge ausführen will, als sie üblicherweise auf seiner Maschine möglich sind, ganz beträchtliche Umstellungen vornehmen oder aber eine komplette neue Maschine kaufen muß.
Dementsprechend richtet sich die Erfindung darauf, diese Prob­ leme zu beseitigen oder ihre Auswirkung zumindestens zu lin­ dern, und zwar durch Schaffung eines Bahnbehandlungssystems, bei dem viele Änderungen während des Betriebs des Systems (also "fliegend") durchgeführt werden können und das ferner den Vorteil bietet, modular aufgebaut zu sein, so daß das System, falls erforderlich, in seiner Kapazität erweitert werden kann.
Das Bahnbehandlungssystem nach der Erfindung setzt sich aus drei Untergruppen zusammen. An erster Stelle steht derjenige Teil des Systems, der die Bahn von einer Rolle oder von einem Haspel abnimmt und sie den verbleibenden Teilen des System zuführt. An zweiter Stelle steht derjenige Teil, der ein Bild auf der Bahn erzeugt, und an dritter Stelle derjenige Teil, der die Behandlungsanordnung für die bedruckte Bahn bildet.
Die vorliegende Erfindung umfaßt mehrere Aspekte, die die verschiedenen Untergruppen dieses Systems betreffen.
Der erste Aspekt richtet sich auf die Handhabung von Rollen und die Einbringung einer Bahn in eine Druck- oder sonstige Bilderzeugungsvorrichtung. Wenn Bahnen in eine Druckvorrich­ tung eingebracht werden, ergeben sich Probleme am Bahnende. Soll die Vorrichtung nicht stillgesetzt werden, so ist eine Spleißanordnung erforderlich, um das Ende der einen Bahn mit dem Anfang der nächsten zu verbinden. Hierfür existieren be­ kannte Systeme. Zu einem gibt es ein unter dem Begriff "Flie­ gende Spleißung" bekanntes System, bei dem die Verbindung hergestellt wird, während sich die Außenfläche der neuen Rolle mit derselben Geschwindigkeit wie die laufende Bahn bewegt. Zum anderen ist ein System unter dem Begriff "Stillstands -Spleißung" bekannt, bei dem die Verbindung hergestellt wird, während sowohl die neue Rolle als auch die laufende Bahn sta­ tionär gehalten werden und die Druckpresse weiterläuft, und zwar unter Einsatz eines Bahnvorrats, beispielsweise in Form eines Gehängesystems.
Unter dem ersten Aspekt der Erfindung soll die Wirtschaftlich­ keit des Rollenhandhabungs- und Spleißungssystems verbessert werden. In allgemeinster Form werden unter diesem Aspekt Band­ materialrollen auf geeigneten Trägern, beispielsweise auf mobilen Abwickelgestellen, zu einer Spleißvorrichtung einer Bahnbehandlungsvorrichtung transportiert. Während das Bahn­ material der einen Rolle in die Bahnbehandlungsvorrichtung eingezogen wird, kann eine weitere Bahn zur Spleißvorrichtung gebracht werden, woraufhin die Bahnen verspleißt werden und die Bahn von der zweiten Rolle in die Vorrichtung eingezogen wird. Die Spleißung kann durch fliegende oder Stillstands­ spleißung durchgeführt werden.
Unter diesem Aspekt schafft die Erfindung ein Verfahren zum Fördern von Bahnmaterial zu einer Bahnbehandlungsvorrichtung, welches dadurch gekennzeichnet ist, daß, bezogen auf eine Spleißstelle, ein erster Haspel mit Bahnmaterial aus seiner Ausgangsposition in Richtung auf seine Endposition bewegt wird; daß das Bahnmaterial von dem ersten Haspel in die Be­ handlungsvorrichtung gezogen wird; daß, bezogen auf die Spleißstelle, ein zweiter Haspel mit Bahnmaterial aus seiner Ausgangsposition in seine Endposition bewegt wird; daß an der Spleißstelle das Bahnmaterial des ersten Haspels an das Bahn­ material des zweiten Haspels angespleißt, die Spleißung von dem auf dem ersten Haspel verbleibenden Bahnmaterial abge­ trennt und sodann Bahnmaterial von dem zweiten Haspel in die Bahnbehandlungsvorrichtung abzogen wird; und daß der erste Haspel vollständig in seine Endposition bewegt wird.
Auch kann erfindungsgemäß ein mobiles Abwickelgestell für einen Haspel vorgesehen sein, das gekennzeichnet ist durch eine bewegbare Basis, eine Einrichtung zum Halten des Haspels derart, daß letzterer sich um seine Längsachse drehen kann, und durch eine Einrichtung zur Steuerung der Drehgeschwindig­ keit. Die Erfindung schafft in diesem Zusammenhang ferner ein System zum Zuführen einer Materialbahn zu einer Bahnbehand­ lungsvorrichtung, das gekennzeichnet ist durch eine Mehrzahl derartiger bewegbarer Abwickelgestelle und durch eine am Ein­ gang der Bahnbehandlungsvorrichtung angeordnete Spleißvorrich­ tung, die die Materialbahn von einem Haspel auf einem der mobilen Abwickelgestelle, die in den Eingang der Bahnbehand­ lungsvorrichtung einläuft, mit der Materialbahn von einem Haspel auf einem weiteren der mobilden Abwickelgestelle ver­ spleißen kann.
Die mobilden Abwickelgestelle bilden die Transportsysteme zwischen dem Papierlager und der Vorrichtung, die Rollenhalte­ rung, von der die Bahn abgewickelt wird, und die Einrichtung zum Zurückführen teilweise abgewickelter oder zurückgewiesener Rollen zum Lager. Im Betrieb können aufeinanderfolgende Has­ pelhalter in Reihe nahe der Spleißvorrichtung positioniert und so bewegt werden, daß dann, wenn die erforderliche Material­ menge von einer Rolle abgewickelt ist, die nächste Rolle in die Abwickelstellung gelangt. Es kann also eine Ersatzrolle positioniert und die Ursprungsrolle entfernt werden, wobei die Druckvorrichtung kontinuierlich ihren Betrieb fortsetzt. Dies vermindert den Aufwand bei der Rollenhandhabung und erleich­ tert den Arbeitsablauf an diesem Teil der Vorrichtung, so daß er flexibler an andere Aufgaben der Vorrichtung angepaßt wer­ den kann. Ferner wird eine Maschinenauslegung mit besserem Materialfluß ermöglicht, insbesondere für diejenigen Fälle, in denen zum Teil verbrauchte oder zurückgewiesene Rollen aus der Vorrichtung entfernt werden müssen.
Weitere drei Aspekte der Erfindung betreffen die Druck- oder Bilderzeugungsanordnung. Diese Aspekte richten sich insbeson­ dere, jedoch nicht ausschließlich, auf eine bahnbeschickte Offset-Druckpresse. Eine derartige Druckpresse umfaßt typi­ scherweise für jede Farbe und für jede zu druckende Rapport­ länge ein Paar von Gummituchzylindern, zwischen denen die Bahn hindurchgeht (Gegendruckzylinderanordnung); eine Paar von Plattenzylindern, die mit zugehörigen Gummituchzylindern in Berührung stehen und auf denen sich das zu druckende Bild befindet; und ein Farb- und Feuchtwerk für jeden Plattenzylin­ der. Ein solches System ist bekannt als "Widerdruckpresse", da es einen Druck auf beiden Seiten der Bahn erzeugt. Ferner kann man bekanntlich einen Gegendruckzylinder, einen einzigen Gum­ mituchzylinder, einen Plattenzylinder und ein Farb- und Feuchtwerk vorziehen, wenn lediglich eine Seite der Bahn be­ druckt werden soll.
Nach dem zweiten Aspekt der Erfindung wird eine Abbildungsvor­ richtung vorgesehen, beispielsweise eine bahngespeiste Offset- Druckpresse mit einer Mehrzahl von zu einer Anordnung oder einer Reihe zusammengefaßten Druckwerken bzw. mit einer Mehr­ zahl derartiger Anordnungen. Dabei wird für eine Mehrzahl von Druckwerken eine gemeinsame, ein Druckmedium enthaltende Ein­ richtung vorgesehen. Dementsprechend wird nach diesem Aspekt der Erfindung eine bahngespeiste Druckvorrichtung vorgeschla­ gen mit einer Mehrzahl von zu einer Anordnung zusammengefaßten Druckwerken zum Bedrucken der durch die Anordnung förderbaren Bahn und mit mindestens einer ein Druckmedium enthaltenden Einrichtung, wobei jedes Druckwerk eine Einrichtung zum Über­ tragen des Druckmediums von der letzteres enthaltenden Ein­ richtung auf die Bahn aufweist. Diese Druckvorrichtung ist dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine ein Druckmedium enthaltende Einrichtung und die Druckwerke relativ zueinander bewegbar angeordnet sind, so daß die ein Druckmedium enthal­ tende Einrichtung nacheinander mit mindestens zweien der Druckwerke zusammenarbeiten kann. Die Druckwerke können eine bahngespeiste Offset-Druckpresse bilden, wobei jedes Druckwerk ein Paar von Gummituchzylindern und ein entsprechendes Paar von Plattenzylindern umfaßt. Bei der gemeinsamen, ein Druckme­ dium enthaltenden Einrichtung kann es sich dann um ein Farb­ und Feuchtwerk handeln, das relativ zu den Druckwerken ver­ fahrbar ist, um wahlweise die Plattenzylinder mindestens eini­ ger dieser Druckwerke zu beaufschlagen. Als Alternative können die Druckwerke selbst bewegbar sein. Somit wird es möglich, eine Druckfolge zu erzielen, die im einzelnen variabel ist und bei der folgende Merkmale verwirklichbar sind: Das Feucht- und Farbwerk wird an einem ersten Druckwerk in seine Arbeitsposi­ tion gebracht, und es wird mit diesem Druckwerk ein Drucklauf durchgeführt; so dann werden die Gummituchzylinder des ersten Druckwerkes außer Eingriff mit der Bahn gebracht; schließlich werden die Gummituchzylinder eines zweiten Druckwerkes (wel­ ches unterschiedliche Eigenschaften bezüglich der Art des Bildes, des Bildrapports oder der Farbe aufweist) in Berührung mit der Bahn gebracht, wenn sich das Farb- und Feuchtwerk zu diesem Druckwerk bewegt hat. Somit kann ein weiterer Drucklauf am zweiten Druckwerk begonnen werden, wobei nur eine sehr geringfügige Zeitverzögerung auftritt. Es wird also möglich, beispielsweise das Druckbild auf einem Plattenzylinder des ersten Druckwerkes auszutauschen, während die Druckpresse läuft.
Die Vorrichtung kann eine Mehrzahl von Farb- und Feuchtwerken aufweisen, um jeweils unterschiedliche Farben zu einer Mehr­ zahl vorgewählter Druckwerke zu verbringen (wobei in der Regel mindestens eine gleiche Anzahl von Druckwerken sich nicht im Einsatz befindet). Dabei kann es sich um eine Mehrzahl von Anordnungen oder Reihen von Druckwerken handeln, zwischen die je nach den Anforderungen Trockner geschaltet sind, oder um ein System, bei dem die Druckwerke gegen andere Druckwerke, die irgendwo sonst auf Lager gehalten werden, austauschbar sind.
Ferner besteht die Möglichkeit, die Austauschbarkeit zwischen einem Druckbild und einem anderen mittels einer bahngespeisten Druckvorrichtung mit einer Mehrzahl von zu einer Anordnung zusammengefaßten Druckwerken zum Bedrucken der durch diese Anordnung förderbaren Bahn zu erzielen, wobei jedes Druckwerk eine Einrichtung zum Übertragen von Druckmedium aus einer letzteres enthaltenden Einrichtung aufweist und wobei die Übertragungseinrichtung mindestens einen Druckzylinder umfaßt, der die Bahn berühren kann. Diese Druckvorrichtung ist erfin­ dungsgemäß dadurch gekennzeichnet, daß der Druckzylinder eines der Druckwerke einen anderen Durchmesser als der Druckzylinder mindestens eines weiteren der Druckwerke aufweist.
Bei dem Druckzylinder - dies gilt für sämtliche Aspekte der Erfindung - kann es sich um einen Gummituchzylinder einer Offset-Druckpresse handeln. Dabei ist dann ein Plattenzylinder zwischen der das Druckmedium enthaltenden Einrichtung und dem Gummituchzylinder vorgesehen. Handelt es sich um eine Offset­ -Widerdruckpresse, so ist auf jeder Seite der Bahn ein Gummi­ tuchzylinder mit zugehörigem Plattenzylinder vorgesehen. Bei anderen Offset-Druckpressen wird ein einziger Gummituchzylin­ der verwendet, wobei sich auf der anderen Seite der Bahn ein Gegendruckzylinder befindet. Bei Tiefdruckpressen ist der Druckzylinder geätzt, und das Druckmedium wird von der letzte­ res enthaltenden Einrichtung direkt auf den Druckzylinder übertragen. In ähnlicher Weise wird bei einer Anilin- oder Buchdruckpresse das Druckmedium direkt auf die Druckwalze aufgebracht, die in diesem Fall eine erhabene, das Druckmedium tragende Fläche aufweist. Bei Tiefdruck,-Anilin- und Buch­ druckpressen wird ebenfalls ein Gegendruckzylinder auf der anderen Seite der Bahn gegenüber der Druckwalze vorgesehen.
Der dritte Aspekt der Erfindung trifft die Bewegung der Gummi­ tuchzylinder einer Druckpresse in und außer Berührung mit der Bahn und den zugehörigen Plattenzylindern. Bei bekannten Sy­ stemen sind die Zylinder starr gelagert, so daß die Druck­ oder Gummituchzylinder exakt montiert werden müssen, um bei Druckbeginn deren erforderliche Einstellung relativ zueinander und zu ihren zugehörigen Plattenzylindern sicherzustellen. Nach dem dritten Aspekt der Erfindung hingegen wird eine Ein­ richtung vorgesehen, um einen der Gummituchzylinder gegenüber dem Plattenzylinder und dem anderen Gummituchzylinder und damit gegenüber der Bahn hin und her zu bewegen. Ferner soll eine Verspannungseinrichtung vorhanden sein, um zu verhindern, das der andere Gummituchzylinder vollständig der Bewegung des ersten Gummituchzylinders folgt.
Nach diesem Aspekt der Erfindung wird eine bahnbeschickte Druckvorrichtung geschaffen mit mindestens einem Druckwerk, welches ein Paar von Plattenzylindern und ein Paar von Gummi­ tuchzylindern aufweist, wobei die Vorrichtung dadurch gekenn­ zeichnet ist, daß das Druckwerk eine Einrichtung zur Steuerung der Bewegung des einen Gummituchzylinders zwischen einer er­ sten Position und einer zweiten Position aufweist; daß die erste Position der Druckposition entspricht, in der der eine Gummituchzylinder in Berührung mit seinem zugehörigen Platten­ zylinder steht und außerdem eine Kraft auf den anderen Gummi­ tuchzylinder ausübt, wobei diese Kraft den anderen Gummituch­ zylinder in einer ersten Position in Berührung mit dem anderen Plattenzylinder hält; daß die zweite Position der zurückgezo­ genen Position entspricht, in der der eine Gummituchzylinder außer Berührung mit seinem zugehörigen Plattenzylinder und auch außer Berührung mit dem anderen Gummituchyzlinder steht, wobei das Abziehen des einen Gummituchzylinders vom anderen Gummituchzylinder letzterem die Möglichkeit gibt, aus seiner ersten Position in eine zweite Position zu wandern, in der er außer Berührung mit seinem zugehörigen Plattenzylinder steht.
Die Gummituchzylinder bewegen sich also zwischen Ruhestel­ lungen, in denen kein Druckvorgang möglich ist, und Arbeits­ stellungen, in denen die Bahn zwischen den beiden Gummituchzy­ lindern gehalten wird. Dabei liegen letztere an den Plattenzy­ lindern an, so daß das Bild übertragen werden kann.
Der vierte Aspekte der Erfindung betrifft das Verhältnis zwi­ schen der Druckvorrichtung und der nachfolgenden Bahnbehand­ lung. Die Druckindustrie hat sich in zwei Richtungen ent­ wickelt. Eine davon betrifft die Behandlung von langgestreck­ ten Bahnen, wie sie oben beschrieben ist, während sich die andere mit der Handhabung von Material in Blattform beschäf­ tigt. Grundsätzlich hat jede Art ihre eigenen Probleme, und die Fachleute neigen dazu, sich auf ihr eigenes Feld zu kon­ zentrieren. Es wurde jedoch erkannt, daß die Probleme, die beim Falten von langgestreckten Bahnen auftreten, in wirksamer Weise durch Techniken aus der Blattbehandlung gelöst werden können, wobei diese Techniken entwickelt worden sind, um die Produkte einer blattbeschickten Druckpresse zu behandeln. Nach dem vierten Aspekt der Erfindung wird daher vorgeschlagen, das Ausgangsprodukt einer bahnbeschickten Druckpresse in Blätter zu schneiden und einem Blattfaltsystem zuzuführen.
Nach diesem vierten Aspekt der Erfindung wird ein Verfahren zum Behandeln mindestens einer Materialbahn geschaffen, bei dem die Bahn bedruckt, synchron zur Bedruckung in eine Mehr­ zahl gesonderter Blätter geschnitten und jedes Blatt von einer Faltvorrichtung gefaltet wird. Dieses Verfahren ist dadurch gekennzeichnet, daß das Falten in zeitlicher Abhängigkeit von der Ankunft eines Blattes an der Faltvorrichtung gesteuert wird. Es herrscht also eine kontinuierliche Bewegung des Ma­ terials von vor dem Druckvorgang bis zum Beginn des Faltens der Blätter.
Nach diesem Aspekt der Erfindung wird ferner ein Verfahren zum Behandeln mindestens einer Materialbahn geschaffen, welches dadurch gekennzeichnet ist, daß die Bahn bedruckt, in Längs­ richtung gefaltet, synchron zur Bedruckung in eine Mehrzahl gesonderter Blätter geschnittten und jedes Blatt von einer Faltvorrichtung gefaltet wird, wobei das Falten in zeitlicher Abhängigkeit von der Ankunft eines Blattes an der Faltvorrich­ tung gesteuert wird.
Ferner betrifft dieser Aspekt der Erfindung ein Verfahren zum Behandeln mindestens einer Materialbahn, bei dem die Bahn bedruckt, sodann in Querrrichtung perforiert, synchron zur Bedruckung in eine Mehrzahl gesonderter Blätter geschnitten und jedes Blatt von einer Faltvorrichtung gefaltet wird, wobei das Falten in zeitlicher Abhänigkeit von der Ankunft eines Blattes an der Faltvorrichtung gesteuert wird.
Gleichermaßen betrifft die Erfindung ein System zum Behandeln mindestens einer Materialbahn mit einer kontinuierlich arbei­ tenden Druckvorrichtung, mit einer Einrichtung zum kontinuier­ lichen Transportieren der bedruckten Bahn zu einer Schneidvor­ richtung, die die Bahn in eine Mehrzahl gesonderter Blätter schneidet, wobei die Schneidvorrichtung auf die Druckvorrich­ tung synchronisiert ist, und mit einer Einrichtung zum konti­ nuierlichen Transportieren der Blätter zu einer Faltvorrich­ tung. Dieses System ist dadurch gekennzeichnet, daß die Falt­ vorrichtung zeitlich in Abhängigkeit von der Ankunft eine Blattes an der Faltvorrichtung steuerbar ist.
Das erfindungsgemäße Bahnbehandlungssystem kann eine Vorrich­ tung zum Bedrucken mindestens einer Materialbahn, eine Ein­ richtung zum Ausbildung einer Längsfaltung in der Bahn, eine Einrichtung zum Schneiden der Bahn in eine Mehrzahl gesonder­ ter Blätter und eine Einrichtung zum Falten der Blätter umfas­ sen.
Ferner kann es eine Vorrichtung zum Bedrucken mindestens einer Materialbahn, eine Einrichtung zum Erzeugen einer Querperfora­ tion in der Bahn, eine Einrichtung zum Schneiden der Bahn in eine Mehrzahl gesonderter Blätter und eine Einrichtung zum Falten der Blätter umfassen.
Wenn die Bahn geschnitten ist, kann sie zu einem Knickfalter, einem Messerfalter oder einer kombinierten Faltvorrichtung gefördert werden, die verschiedene bekannte Faltungen an jedem Blatt durchführt. Dies ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn leichte Ware behandelt wird, da nämlich bekannte Blattbehand­ lungssysteme derartige Ware nicht ohne weiteres verarbeiten können, es sei denn, die Durchlaufgeschwindigkeit würde sehr stark vermindert. Hingegen ist es einfach, eine erste Faltung in der aus der Druckvorrichtung kommenden Bahn zu erzeugen, wodurch das Material versteift wird. Auch ergibt sich die Möglichkeit, eine Perforation für die erste von der Faltvor­ richtung durchgeführte Faltung vorzusehen.
Weitere Vorteile und Merkmale der Erfindung werden im folgen­ den anhand bevorzugter Ausführungsbeispiele im Zusammenhang mit der beiliegenden Zeichnung näher erläutert. Die Zeichnung zeigt in:
Fig. 1 eine Gesamtansicht eines Papierbehandlungssy­ stems nach der Erfindung:
Fig. 2 eine schematische Ansicht eines Beschickungssy­ stems für eine Papierbahn;
Fig. 3a und 3b eine Ausrichtungsanordnung für das System nach Fig. 2, und zwar jeweils im Grund­ riß und in einer Seitenansicht;
Fig. 4 eine erste Ausführungsform einer bahnbeschick­ ten Offset-Widerdruckpresse nach dem zweiten Aspekt der Erfindung;
Fig. 5 einen Grundriß des Antriebssystems für die Presse nach Fig. 4;
Fig. 6 eine Seitenansicht des Antriebssystems für die Presse nach Fig. 4;
Fig. 7 eine zweite Ausführungsform einer bahnbeschick­ ten Offset-Widerdruckpresse nach dem zweiten Aspekt der Erfindung;
Fig. 8 und 9 eine dritte Ausführungsform einer bahnbe­ schickten Offset-Widerdruckpresse nach dem zweiten Aspekt der Erfindung, und zwar handelt es sich bei Fig. 8 um eine Seitenansicht und bei Fig. 9 um den Grundriß;
Fig. 10 im Detail das Bewegungssystem für die Zylinder der Presse nach Fig. 4, Fig. 7 oder Fig. 8 und 9, wobei der dritte Aspekt der Erfindung verdeutlich wird;
Fig. 11 und 12 je eine Axial- und Radialansicht eines Zylinders mit verstellbarem Durchmesser;
Fig. 13 und 14 alternative Papierfaltsysteme;
Fig. 15 eine Möglichkeit für die Weiterbehandlung und Faltung von Papier aus einer bahnbeschickten Druckpresse, wobei der vierte Aspekte der Er­ findung verdeutlicht wird;
Fig. 16 eine alternative Papierbehandlungsanordnung.
Nach Fig. 1 umfaßt ein erfindungsgemäßes Bahnbehandlungssystem (im vorliegenden Falle für Papier) drei Teile. Ein erster Teil, nämlich eine Transport- und Beschickungsstation 1, nimmt Papier von einer oder mehreren Papierrollen in Form einer Bahn 2 auf und transportiert es zu einer Druckstation 3 sowie gege­ benenfalls zu einer Trocknungsstation 4. Gemäß Fig. 1 wird eine rechtwinklige Umlenkung der Papierbahn 2 dadurch erzielt, daß man das Papier um eine winklig angeordnete Stange 5 lei­ tet. Nach Passieren der Druckstation 3 und der Trocknungssta­ tion 4 wird die Papierbahn 2 erneut über eine winklig ange­ ordnete Stange 6 um 90° umgelenkt und sodann durch eine Schneid- und Faltstation 7 geführt. Gedruckte und je nach Verwendungszweck geschnittene und gefaltete Papierblätter wandern sodann, beispielsweise zum Stapeln, in Richtung des Pfeils 8. Man kann ohne weiteres eine beliebige Ausbildung der Transport- und Beschickungsstation 1, der Druckstation 3, der Trocknungsstation 4 und der Schneid- und Faltstation 7 einset­ zen, wobei die jeweilige Gestaltung vom vorhandenen Raum und ähnlichen Beschränkungen abhängt.
Wie oben diskutiert, richtet sich die Erfindung auf verschie­ dene Weiterentwicklungen der Komponenten dieses Systems.
Fig. 2 zeigt eine Ausführungsform einer Transport- und Be­ schickungsstation 1 für auf Rollen gewickeltes Material, bei­ spielsweise Papier. Die Station umfaßt eine Spleißeinrichtung 10 und eine Reihe bewegbarer Rollenträger in Form von Rollen­ transportwagen 11 und 12. Zwar sind nur zwei gezeigt, jedoch können mehr vorgesehen sein. Jeder Rollentransportwagen umfaßt ein Fahrgestell 13 mit Rädern oder Laufrollen 14, das Hub- und Tragarme 15 für die Rollen aufweist. Die Tragarme 15 jedes Rollentransportwagens 11, 12 tragen eine Rolle 16 aus Papier, deren Achse im wesentlichen horizontal verläuft, so daß die Papierbahn von der Rolle abgezogen und der Spleißeinrichtung 10 zugeführt werden kann. Jeder Rollentransportwagen 11, 12 verfügt über beispielsweise in seinen Tragarmen 15 angeordnete Mittel zur Steuerung des Abwickelvorgangs einer Papierrolle. Das vordere Ende jedes Rollentransportwagens 11, 12 kann mit einer Kupplung zum Anschluß an das hintere Ende eines anderen Rollentransportwagens versehen sein. Auch können die Rollen­ transportwagen eine Reihe bilden, ohne miteinander verbunden zu sein. Auf diese Weise wird es möglich, die Rollentransport­ wagen 11, 12 nacheinander unter die Spleißeinrichtung 10 zu schieben, so daß, wenn eine Rolle aufgebraucht wird, die ande­ re gestartet werden kann. Diese Idee der eine Reihe bildenden Wagen, welche Papierrollen tragen, läßt sich mit fliegenden Spleißeinrichtungen verwirklichen. Vorzuziehen sind jedoch Anordnungen, bei denen die Geschwindigkeit auf Null abgesenkt wird. Auf letztere Kategorie bezieht sich die Anordnung nach Fig. 2.
Die Wagen dienen zum Transport vom Papierlager zum Behand­ lungssystem und zurück, und sie dienen als Rollenträger, von dem das Papier abgewickelt wird. Sie können eine Reihe bilden, so daß sie sich nacheinander an der Spleißeinrichtung posi­ tionieren lassen, und sie lassen sich so bewegen, daß dann, wenn eine Rolle (auf dem Wagen 12) zu Ende geht, die nächste Rolle (auf dem Wagen 11) in die Abwickelposition gelangt. Die laufende Bahn auf dem Wagen 12 ist daher so angeordnet, daß sie über eine Walze 17 der Spleißeinrichtung 10 mit im wesent­ lichen gleichem Winkel läuft, so daß jede nachfolgende Spleißung eine vorbestimmte Schnittlänge aufweist und sich auf ein und derselben Seite der Bahn befindet. Dies vermindert den Arbeitsaufwand bei der Rollenhandhabung, ermöglicht eine flexiblere Anpassung der Arbeitsweise dieses Teils des Systems an anderer Aufgaben der Vorrichtung und gestattet eine Ma­ schinenauslegung mit verbessertem Materialfluß, insbesondere für solche Fälle, in denen zum Teil verbrauchte oder als Aus­ schuß zurückgewiesene Rollen aus der Vorrichtung entfernt werden.
Nach Fig. 2 wandert eine Papierbahn 18 vom vorderen Rollen­ tragwagen 12 über die Walze 17 zu einer Druckplatte 19 eines Gehängesystems 20. Das Gehängesystem 20 umfaßt eine Walze 21, die zwischen einer in durchgezogenen Linien und einer in ge­ strichelten Linien gezeichneten Position hin- und herbewegbar ist. Die Rolle 16 der als nächstes zum Einsatz kommenden Pa­ pierbahn 22 wird vom zweiten Wagen 11 getragen, wobei ihr vorderes Ende an einer Schwenkeinrichtung 23 befestigt ist. Die Schwenkeinrichtung 23 umfaßt eine Befestigungseinrichtung 24, in der das vordere Ende der Papierbahn 22 sitzt, und zwar vorzugsweise dann, wenn die Schwenkeinrichtung 23 ihre in gestrichelten Linien gezeigte zurückgezogene Lage einnimmt.
Während die erste Papierbahn 18 läuft, nimmt die Walze 21 die in durchgezogenen Linien gezeigte Position ein, so daß eine beträchtliche Papierlänge innerhalb des Gehängesystems 20 läuft. Wenn sich das Ende der Papierbahn 18, die vom Wagen 12 abgezogen wird, nähert, oder wenn man eine Bahn durch eine andere ersetzen will, so wird der Zulauf der Papierbahn 18 zum Gehängesystem 20 stillgesetzt, während sich das Auslaufen (in Richtung des Pfeils 25) fortsetzt, wobei die Walze 21 gegen ihre gestrichelt dargestellte Position wandert. Während der Abschnitt der Papierbahn 18 neben der Druckplatte 19 still­ steht, wird die Schwenkeinrichtung 23 durch ihre in ausgezo­ genen Linien dargestellte Position hindurch verschwenkt, bis die Befestigungseinrichtung 24 mit der Druckplatte 19 in Be­ rührung tritt. Dadurch wird das Ende der Papierbahn 22 (auf das ein Klebemittel aufgebracht ist), auf die Papierbahn 18 gedrückt, wodurch sich eine Spleißung ergibt. Die Papierbahn 18 wird sodann unterhalb der Druckplatte 19 durch ein Messer 26 abgeschnitten, woraufhin die Papierbahn 22 in das Gehänge­ system 20 eingezogen und die Walze 21 zurück in ihre in ausge­ zogenen Linien gezeigte Ursprungsposition bewegt werden kann.
Die Fördergenauigkeit einer Papierbahn 18, 22 in die Spleiß­ einrichtung hinein und von dort durch das Gehängesystem 20 zu einer Druckstation hängt äb von einer präzisen Ausrichtung der Achse der Rollen 16. Wenn die Achse der Rollen 16 nicht genau senkrecht zur Richtung des Pfeils 25, nämlich des Auslaufs aus dem Gehängesystem 20 ausgerichtet ist, besteht die Gefahr, daß die Papierbahnen 18, 22 in der Druckstation knittern oder "abwandern", nämlich sich seitlich bewegen. Um dies zu verhin­ dern, wird vorzugsweise eine Einrichtung vorgesehen, die die Rollentragwagen 11, 12 und damit die Rollen 16 unterhalb der Spleißeinrichtung 10 ausrichtet. Eine hierzu verwendbare Anor­ dnung ist in den Fig. 3a und 3b dargestellt.
Es sind zwei unterschiedliche Ausrichtungen erforderlich: Zum einen muß sichergestellt werden, daß die Achse der Rollen senkrecht zur Bewegungsrichtung der Bahn verläuft, und zum anderen muß dafür gesorgt werden, daß sich die Achse der Rol­ len in richtigem Abstand zur Spleißeinrichtung 10 befindet. Fig. 3a zeigt die erste dieser Ausrichtungsmöglichkeiten. Wie dargestellt, weist einer der Tragarme 15 des Rollentransport­ wagens 11 zwei Führungskugeln 30 auf, die drehbar in seiner Außenfläche sitzen, während der andere Tragarm 15 mit einer einzigen Führungskugel 31 versehen ist, die drehbar, jedoch auch federverspannt, in seiner Außenfläche angeordnet ist. Wenn der Rollentransportwagen 11 unter die Spleißeinrichtung 10 gemäß Fig. 2 wandert, treten die Führungskugeln 30, 31 in Berührung mit einem Paar von Führungsschienen 32, und zwar eine auf jeder Seite des Rollentransportwagens. Die beiden Führungskugeln 30 sorgen dafür, daß der zugehörige Tragarm 15 und damit der übrige Teil des Rollentransportwagens 10 genau auf die Führungsschiene 32 ausgerichtet ist, während die fe­ derbelastete Führungskugel 31 eine Einstellung auf geringfügi­ ge Änderungen in der Breite des Rollentragwagens sicherstellt. Die Dreipunktberührung der Führungskugeln 30, 31 gewährleistet eine genaue Ausrichtung auf die Führungsschiene 32, die ihrer­ seits exakt mit der Bewegungsrichtung der Bahn fluchten kann.
Wie im Zusammenhang mit Fig. 2 erwähnt, laufen die Rollen­ transportwagen auf Rädern oder Laufrollen 14. Theoretisch, wenn der Boden 3 exakt eben wäre und wenn die Laufrollen prä­ zise gefertigt wären, würde dies eine exakte vertikale Posi­ tionierung der Achse einer Rolle 16 gewährleisten. In der Praxis hingegen ist eine derartige exakte Positionierung nicht möglich; demgemäß zeigt Fig. 3b eine Möglichkeit zur Erzielung einer vertikalen Positionierung. Jeder Rollentransportwagen 11 verfügt über ein Paar von Tragrollen 35 auf jeder seiner Sei­ ten, wobei eine Rampe 36 auf dem Boden 33 im wesentlichen unterhalb der Spleißeinrichtung 10 vorgesehen ist. Wenn die vordere Laufrolle 14 des Rollentransportwagens 11 auf die Rampe 36 aufläuft, treten die Tragrollen 35 mit einem Paar von Führungsschienen 37 in Berührung, und zwar je eine auf jeder Seite des Rollentransportwagens 11. Die Führungsschienen 37 steigen in Richtung der Wagenbewegung an, so daß dann, wenn der Rollentransportwagen 11 vorfährt, die Tragrollen 35 und die Führungsschienen 37 ein Abheben der hinteren Laufrollen 14 des Rollentragwagens vom Boden 33 bewirken. Dementsprechend wird die vertikale Positionierung des Rollentransportwagens und damit der Rolle 16 vorwiegend von den Führungsschienen 37 bewirkt.
Wenn sich der Rollentransportwagen nach vorne bewegt, wandert die Tragrolle 35 durch die Positionen A bis J gemäß Fig. 3b.
Bei dem oben beschriebenen System ist es erforderlich, daß die Tragarme 15 des Rollentransportwagens 11 in ihrer Position verriegelt sind, während sich jener unter die Spleißeinrich­ tung 10 bewegt. Es besteht auch die Möglichkeit, eine exakte vertikale Positionierung dadurch zu erreichen, daß man die Tragarme 15 in eine Position bringt, die durch geeignete An­ schläge bestimmt wird. Allerdings ist eine solche Anordnung nur bedingt zu bevorzugen.
Die Fig. 3a und 3b zeigen also eine Ausführungsform nach dem ersten Aspekt der Erfindung, dargestellt als reihenbilden­ de Transportwagen für Papierrollen.
Wie im Zusammenhang mit Fig. 1 erläutert, wandert die Papier­ bahn anschließend zu der Druckstation 3. Fig. 4 zeigt eine Ausführungsform einer solchen Druckstation 3, bei der es sich nach dem zweiten Aspekt der Erfindung um eine bahnbeschickte Offset-Druckpresse handelt. Wie dargestellt, weist die Druck­ presse drei Kartuschen oder Druckwerke 40, 41 und 42 auf, von denen jedes ein Paar von Gummituchzylindern 43, 44 in Gegen­ druckanordnung sowie ein Paar von Plattenzylindern 45, 46 umfaßt, deren Außenfläche von einer Druckplatte gebildet wird und mit je einem zugehörigen Druckzylinder 43 oder 44 in Be­ rührung steht; jedes Druckwerk enthält also ein "Druckpaar". Normalerweise haben die Platten- und Gummituchzylinder densel­ ben Durchmesser. Jedoch ist es auch bekannt, Plattenzylindern den halben Umfang des zugehörigen Gummituchzylinders zu geben. Wie dargestellt, schließen die Druckwerke 40, 41 und 42 direkt aneinander an, da dies der Anordnung von Druckwerken eine geringe Größe verleiht. Es besteht jedoch auch die Möglich­ keit, die Druckwerke 40, 41 und 42 in einer beabstandeten Anordnung vorzusehen. Die Bahn läuft rund um eine Walze 47 und sodann zwischen dem Paar von Gummituchzylindern 43, 44 jedes Druckwerkes 40, 41 und 42 hindurch. Vorzugsweise sind die Druckwerke 40, 41 und 42 im wesentlichen vertikal übereinander angeordnet, jedoch sind auch im wesentlichen horizontale An­ ordnungen möglich, einschließlich solcher Anordnungen, bei denen die Druckwerke quer zur Bahn bewegbar sind. Das auf die Bahn 2 aufzubringende Druckbild wird von den Plattenzylindern 45 und 46 getragen und von den Gummituchzylindern (daher die Bezeichnung "Offset"-Druck) auf die Bahn übertragen. Dies ist an sich bekannt.
Gemäß Fig. 4 ist eine ein Druckmedium enthaltende Einrichtung, beispielsweise ein Auftrags- und Feuchtwerk 48, 49 zu jeder Seite der Bahn angeordnet. Die Auftrags- und Feuchtwerke 48, 49 können sich einzeln oder gemeinsam vertikal bewegen, wobei jedes einen Abschaltmechanismus aufweisen kann, um die Verti­ kalbewegung zu erleichtern.
Wenn ein Druckvorgang durchgeführt werden soll, werden die Auftrags- und Feuchtwerke 48, 49 vertikal derart bewegt, daß sie mit einem der Druckwerke 40, 41 oder 42 fluchten. Die Auftrags- und Feuchtwalzen 50 werden mit den Plattenzylindern 45, 46 in Berührung gebracht, und zwar von Mechanismen, die korrekte Betriebsgeometrien und -drücke gewährleisten. Wie dargestellt, liegen die Auftrags- und Feuchtwerke 48, 49 zu jeder Seite der Bahn 2, sind jedoch allen drei Druckwerken 40, 41 und 42 gemeinsam. Wenn das Druckwerk 41 drucken soll, wer­ den die Auftrags- und Feuchtwerke 48 und 49 so betätigt, daß die Auftrags- und Feuchtwalzen 50 mit den beiden Plattenzylin­ dern 45 und 46 des Druckwerks 41 in Berührung treten. Sodann wird ein Drucklauf durchgeführt. Am Ende des Drucklaufes wer­ den die Auftrags- und Feuchtwerke 48 und 49 in ihre Abschalt­ positionen (gezeigt anhand des Auftrags- und Farbwerkes 48) geführt und vertikal bewegt, bis sie sich neben einem der anderen beiden Druckwerke 40 oder 42 befinden. Bringt man die Auftrags- und Farbwalzen 50 in Berührung mit den Plattenzylin­ dern 45 und 46 eines anderen Druckwerkes 40 bzw. 42, so kann ein neuer Drucklauf in Gang gesetzt werden.
Es besteht auch die Möglichkeit, die Druckwerke vertikal zu bewegen, wobei die Auftrags- und Farbwerke stationär bleiben jedoch bereitet dies größere mechanische Schwierigkeiten. Es sei ferner darauf hingewiesen, daß die erfindungsgemäße Anord­ nung die Aufbewahrung der Druckwerke innerhalb der Vorrichtung gestattet, was wirtschaftlicher ist als die bekannten Anord­ nungen.
Im folgenden wird ein für die Druckpresse nach Fig. 4 geeigne­ tes Antriebssystem unter Bezugnahme auf Fig. 5 und 6 beschrie­ ben. Wie aus dem Grundriß nach Fig. 5 ersichtlich, sind die Auftrags- und Farbwerk 48, 49 in einem Tragrahmen 51 angeord­ net, der relativ zu einem Hauptrahmen 52 der Druckpresse be­ wegbar ist. Letzterer lagert die Zylinder 43, 44, 45 und 46 in Stirnträgern 52 a. Der Mechanismus für die Horizontalbewegung der Auftrags- und Feuchtwerke 48, 49 ist nicht dargestellt, jedoch zeigt Fig. 4, daß ein Anschlag 53 auf dem Tragrahmen 51 angeordnet werden kann, um diese Horizontalbewegung zu begren­ zen.
Die Vertikalbewegung des Tragrahmens 51 und damit der Auf­ trags- und Feuchtwerke 48, 49 wird gesteuert von einem Winden -Motor 54, der auf dem Tragrahmen 51 angeordnet ist. Der Motor 54 treibt eine Welle 55 an, die sich quer über den Tragrahmen 51 erstreckt und über Kegelräder 56, 57 an zwei Wellen 58, 59 angeschlossen ist. Die Welle 58 treibt ein Ritzel 60, welches in eine Zahnstange 61 des Hauptrahmens 52 eingreift. In glei­ cher Weise treibt die Welle 59 zwei Ritzel 62, 63, die mit entsprechenden Zahnstangen 64, 65 auf der gegenüberliegenden Seite des Hauptrahmens 52 kämmen. Eine Drehung des Motors 54 erzeugt also einen Antrieb der Wellen 55, 58 und 59, die die Ritzel 60, 62 und 63 entweder aufwärts oder abwärts an ihren zugehörigen Zahnstangen 61, 64 und 65 entlanglaufen lassen und dementsprechend den Rahmen 51 relativ zum Hauptrahmen 52 bewe­ gen. Diese Anordnung macht Gebrauch von einer Dreipunktaufla­ ge. Es wäre jedoch auch möglich, eine Vierpunkt- oder Mehr­ punktauflage zu verwenden, indem zusätzliche Ritzel auf den Wellen 58, 59 aufgesetzt werden mit entsprechenden Zahnstangen am Hauptrahmen 52. Eine exakte vertikale Positionierung des Tragrahmens kann entweder durch exakte Steuerung des Motors 54 oder durch einen Anschlag 66 (siehe Fig. 4) am Hauptrahmen 52 erzielt werden. Der Anschlag 66 kann federverspannt sein, so daß er aus dem Hauptrahmen 52 herauswandert wenn er vom Trag­ rahmen 51 überfahren worden ist, woraufhin der Tragrahmen 51 auf den Anschlag 66 abgesenkt wird. Wie klar ersichtlich, muß der Anschlag 66 eingedrückt werden, um eine Abwärtsbewegung des Tragrahmens 51 zu ermöglichen, beispielsweise um das Druckwerk 40 nach Fig. 4 zu betreiben.
Im folgenden wird der Antrieb für die Zylinder 43, 44, 45 und 46 beschrieben. Tatsächlich stimmt der Antriebszug für die Zylinder 43, 45 mit dem für die Zylinder 44, 46 überein, so daß sich die folgende Beschreibung lediglich auf die Zylinder 43, 45 bezieht.
Im Hauptrahmen 52 erstreckt sich eine Welle 67 nach oben, auf der ein verschiebliches, jedoch drehfestes Zahnrad 68 angeord­ net ist. Letzteres kämmt mit einem entsprechenden Zahnrad 69 auf einer Welle 70, die sich zu einer Schnecke 71 erstreckt, welche in ein Schneckenrad 72 eingreift. Mit dem Schneckenrad 72 ist eine Welle 73 verbunden, die mittels eines Trägers 74 auf dem Tragrahmen 51 angeordnet ist. An dem von den Zylindern 43, 45 abgewandten Ende der Welle 73 ist ein Luftzylinder 75 angeordnet, der die Welle 73 in Axialrichtung verschieben kann. Am anderen Ende der Welle 73 sitzt eine Kupplungsplatte 76, die in eine entsprechende Kupplungspalatte 77 auf einem Wellenzapfen 78 eingreifen kann, welcher vom Plattenzylinder 45 absteht. Die Kupplungsplatten 76, 77 und deren daran befe­ stigte Wellen 73, 78 gehen durch eine Öffnung 79 des Hauptrah­ mens 52 hindurch. Am Ende des Plattenzylinders 45 ist eine Verzahnung 80 angeordnet, die mit einer entsprechenden Verzah­ nung 81 auf dem Druckzylinder 43 kämmt.
Wenn also der Luftzylinder 75 die Welle 73 derart verschiebt, daß die Kupplungsplatten 76 und 77 in Eingriff gelangen, wird der Antrieb der Welle 67 über die Zahnräder 68, 69, die Welle 70, die Schnecke 71, das Schneckenrad 72, die Welle 73, die Kupplungsplatten 76, 77 und den Wellenzapfen 78 auf den Plat­ tenzylinder 45 und von hier aus über die Verzahnungen 80 und 81 auf den Druckzylinder 43 übertragen.
Wenn der Luftzylinder 75 die Welle 73 so verschiebt, daß sich die Kupplungsplatten 76 und 77 trennen, erfolgt keine An­ triebsübertragung. Außerdem reicht diese Bewegung der Welle 73 aus, die Kupplungsplatte 76 aus der Öffnung 79 herauszuziehen, so daß die gesamte auf dem Tragrahmen angebrachte Anordnung relativ zum Hauptrahmen 52 bewegt und zu einem anderen Druck­ werk verbracht werden kann. Diese Anordnung hat den Vorteil, daß die Zylinder derjenigen Druckwerke, die nicht im Einsatz sind, keinerlei Antrieb aufnehmen können und daher gefahrlos gehandhabt werden können, beispielsweise zum Austausch der Druckplatten dieser Zylinder. Da der Zylinderantriebsmechanis­ mus mit den Farb- und Feuchtwerken wandert, besteht nicht die Möglichkeit, das solche Zylinder zufälligerweise angetrieben werden, die zu irgendeinem bestimmten Zeitpunkt nicht im Druckeinsatz sind.
Die von den Kupplungsplatten 76, 77 gebildete Kupplung hat noch eine weitere Funktion. Die Kupplungsplatten 76, 77 bilden eine Kupplung mit einer einzigen Kupplungsposition, die so eingestellt ist, daß sie die Stellung des zugehörigen Platten­ zylinders 45 auf den Antriebs synchronisiert. Dementsprechend wird die Drehung des Plattenzylinders unabhängig von dessen Anfangsposition auf die Drehung der Welle 67 synchronisiert.
Manchmal allerdings will man die Synchronisation zwischen der Welle 67 und dem Plattenzylinder 45 ändern, um das Druckbild relativ zum Hauptantrieb vorzustellen oder zurückzustellen. Hierzu wird die Schnecke 71 entlang der Welle 70 verschoben, und zwar von einem Linearantrieb 82, der die Schnecke 71 nor­ malerweise auf der Welle 70 fixiert hält. Dies führt zu einer Drehung des Schneckenrades 72, welches, über die Welle 73 und die Kupplungsplatten 76, 77, den Plattenzylinder 45 relativ zur Stellung der Antriebswelle 67 verdreht. Die Bewegung der Schnecke 71 kann auch durch einen Motor oder einen Hydraulik­ kolben erfolgen. Eine Bewegung des anderen Plattenzylinders 46 relativ zur Welle 67 kann in derselben Weise erzielt werden, und zwar entweder gleichzeitig mit oder unabhängig von der Bewegung des Plattenzylinders 45.
Der Antrieb der Auftrags- und Feuchtwalzen 50 der Auftrags­ und Feuchtwerke 48, 49 wird im folgenden anhand von Fig. 6 erläutert. Zwar stellt Fig. 6 eine Ansicht entsprechend Fig. 4 dar, jedoch sind aus Gründen der Übersichtlichkeit die Druck werke 40, 41 und 42 fortgelassen. Gleiches gilt für den An­ trieb vom Winden-Motor 54 aus, der den Tragrahmen 51 relativ zum Hauptrahmen 52 bewegt.
Wie aus Fig. 6 ersichtlich, trägt die vom Zahnrad 69 zur Schnecke 71 führende Welle 70 eine Verzahnung 83. Diese kämmt mit einem Planetengetriebe 84, welches auf einer weiteren Welle 85 sitzt. Jedes Ende der Welle 85 trägt ein Zahnrad 86, welches in ein Zahnrad 87 eingreift. Die Zahnräder 87 sind in konventioneller Weise mit den Antriebssystemen innerhalb der Auftrags- und Feuchtwerke verbunden. So ist also die Welle 70 an die Welle 85 angeschlossen, und der Antrieb von der Welle 69, die, wie im Zusammenhang mit Fig. 5 diskutiert, die Zylin­ der 43, 44, 45 und 46 antreibt, dient auch zum Antrieb der Auftrags- und Feuchtwalzen 50.
Allerdings hängt diese Synchronisation vom Durchmesser der Plattenzylinder 45 und 46 ab. Wenn die Druckpresse zwei unter­ schiedliche Zylindergrößen aufweist, kann sich das oben be­ schriebene Antriebssystem lediglich mit einer Größe in Syn­ chronisation befinden. Der Druck wäre außer Synchronisation, wenn die Auftrags- und Feuchtwerke 48, 49 zu einem Druckwerk verfahren würden, dessen Zylinder eine abweichende Größe auf­ weisen. Die Anordnung nach Fig. 6 schafft hier Abhilfe, indem ein Hilfsantriebsmotor 88 vorgesehen wird, der über das Plane­ tengetriebe 84 mit der Welle 85 in Verbindung steht. Die Dreh­ zahl des Hilfsantriebsmotors 88 wird gemessen, und das Meßer­ gebnis wird einem Komparator 89 zugeführt. Dieser vergleicht diese Drehzahl mit der Drehzahl von Rollen 90, zwischen denen die Papierbahn hindurchläuft. Die Rollen 90 können ebenfalls mit einem Planetengetriebe versehen sein. Wenn es sich ergibt, daß der Antrieb nicht synchronisiert ist, wird der Hilfsan­ triebsmotor 88 beschleunigt oder verzögert, bis die Synchroni­ sation erreicht ist. Der Hilfsantriebsmotor 88 modifiziert also den Antrieb, der von der Verzahnung 83 auf die Welle 85 übertragen wird.
Fig. 6 zeigt ein weiteres Merkmal des erfindungsgemäßen Sy­ stems, daß nämlich die Welle 67, die die Platten- und Gummi­ tuchzylinder antreibt, ihren Antrieb von einer Welle 91 be­ zieht, welche sich über die Druckstation hinaus erstreckt. Es können also zusätzliche Druckstationen an die Welle ange­ schlossen werden oder, wie in Fig. 6 dargestellt, das Perfora­ tionswerkzeug einer Vor-Falteinrichtung 92 oder die Perfora­ tions- und Schneideinrichtung einer Schneidstation. Dies wird später noch im einzelnen beschrieben, jedoch sei schon hier darauf hingewiesen, daß die Haupt-Welle 91 über eine Verzah­ nung 93 eine Welle 94 der Vor-Falteinrichtung 92 antreibt, die ihrerseits ein Perforationswerkzeug 95 dreht. Wiederum kann ein Planetengetriebe 96 vorgesehen sein, welches mit dem Kom­ parator 89 in Verbindung steht.
Wie in Fig. 4 gezeigt, ist ein Paar von Auftrags- und Feucht­ werken 48, 49 gemeinsam für drei Druckwerke vorgesehen. Dem­ entsprechend können die drei Druckwerke unterschiedliche Bil­ der auf ihren Plattenzylindern tragen oder sogar unterschied­ liche Zylindergrößen besitzen, so daß sich bei einem Wechsel von einem Druckwerk auf ein anderes die Drucklänge ändern kann. Allerdings sind auch andere Anordnungen möglich. Als Beispiel hierfür zeigt Fig. 7 eine Ausführungsform mit vier Druckwerken 100, 101, 102 und 103, von denen jedes so ausge­ bildet ist wie die Druckwerke 40, 41 und 42 der Anordnung nach Fig. 4. Die Papierbahn 2 wandert in der Mitte der Druckwerke 100, 101, 102 und 103 nach oben. Vier Auftrags- und Feuchtwer­ ke sind vorgesehen, und zwar ein oberes Paar 104, 105, welches die beiden oberen Druckwerke 100, 101 bedient, und ein unteres Paar 106, 107, welches die beiden unteren Druckwerke 102 und 103 versorgt. Somit ist es beispielsweise möglich, zwei unter­ schiedliche Farben auf Druckzylindern gleicher Größe zu drucken und dabei die Möglichkeit offenzuhalten, das Bild und/oder den Rapport zu ändern. Auch können, wie in Fig. 7 gezeigt, die Zylinder der Druckwerke unterschiedlich groß sein, wobei beispielsweise die Zylinder der Druckwerke 100 und 102 kleiner als die Zylinder der Druckwerke 101 und 103 sind. Die Druckpresse nach Fig. 7 kann, abgesehen davon, daß sie, wie oben erwähnt, über vier Druckwerke verfügt, im wesent­ lichen mit der Druckpresse nach Fig. 4 übereinstimmen und einen Antrieb aufweisen, der dem Antrieb nach den Fig. 5 und 6 entspricht. Dementsprechend wird auf eine weitere de­ taillierte Beschreibung der Anordnung nach Fig. 7 verzichtet.
Ein wesentliches Merkmal des erfindungsgemäßen Systems besteht darin, daß durch Hinzufügung zusätzlicher Druckwerke und gege­ benenfalls zusätzlicher Auftrags- und Feuchtwerke 48, 49 die Anzahl unterschiedlicher Druckoperationen erhöht werden kann.
Bei den Ausführungen, wie sie im Zusammenhang mit den Figuren 4 bis 7 beschrieben wurden, bewegen sich die Auftrags- und Farbwerke relativ zu der vertikal übereinanderliegenden Anord­ nung von Druckwerken. Es ist auch eine horizontale Ausrichtung möglich, bei der die Druckwerke in einer fixierten horizonta­ len Anordnung liegen und bei der die Auftrags- und Feuchtwerke relativ zu denjenigen Druckwerken bewegbar sind, mit denen der Druck begonnen werden soll. Ein oder zwei Druck- und Feucht­ werke können verwendet werden. Der Antrieb der Plattenzylinder und der Druck- und Feuchtwerke entspricht dem, wie er im Zu­ sammenhang mit der vertikalen Anordnung nach Fig. 5 erläutert wurde. Der Unterschied liegt darin, daß eine horizontale An­ triebswelle, die parallel zur Hauptwelle verläuft, zum Antrieb der Plattenzylinder eingesetzt werden kann. Die Kraftübertra­ gung von der Hauptwelle kann durch eine vertikale Welle gebil­ det werden, die die Hauptwelle mit der horizontalen Welle über ein Paar von Kegelrädern verbindet.
Wie oben beschrieben, ist die Reihe von Druckwerken stationär angeordnet, während die Auftrags- und Feuchtwerke bewegbar sind. Da die Erfindung auf eine Relativbewegung abstellt, ist es ebenso möglich, die Auftrags- und Feuchtwerke stationär zu halten und die Anordnung der Druckwerke zu bewegen. Die Bewe­ gung der Druckwerke kann in vielfältiger Weise erfolgen, bei­ spielsweise über Rollen, Führungsschienen oder pneumatische Kolbenantriebe, und der Antrieb der Plattenzylinder der Druck­ werke kann über Einzahnkupplungen hervorgerufen werden, wie es im Zusammenhang mit Fig. 6 beschrieben wurde. Der Vorteil einer Anordnung mit bewegbaren Druckwerken liegt darin, daß die Auftrags- und Feuchtwerke stationär angeordnet sind und dementsprechend der Antrieb des Systems stationär gehalten werden kann. Jedoch wird es derzeit als schwieriger angesehen, die Druckwerke zu bewegen, als die Auftrags- und Feuchtwerke zu verfahren.
Eine weitere Ausführungsform mit stationären Auftrags- und Feuchtwerken sowie bewegbaren Druckwerken ist in den Fig. 8 und 9 dargestellt. Diese Ausführungsform umfaßt vier Druckwer­ ke 111, 112, 113 und 114, die so angeordnet sind, daß sie ein Karussell bilden. Wie in Fig. 8 gezeigt, umfaßt jedes Druck­ werk ein Paar von Plattenzylindern 116 und ein Paar von Gummi­ tuchzylindern 117, und zwar in einer Anordnung im wesentlichen ähnlich der der Platten- und Gummituchzylinder der Druckwerke 40, 41 und 42 beim Ausführungsbeispiel nach Fig. 4. Allerdings ist aus Fig. 8 ersichtlich, daß die Platten- und Gummituchzy­ linder 116, 117 der Druckwerke 111, 113 kleiner sind als die Gummituchzylinder 116, 117 der Druckwerke 112, 114. Dies er­ möglicht es den Druckwerken 111, 113 und den Druckwerken 112, und 114, unterschiedliche Rapportlängen zu erzeugen.
Die Papierbahn 2 tritt in die Druckpresse über Walzen 118, 119 ein und bewegt sich horizontal durch die beiden Druckwerke 114, 112 des Karussells 115. Letzteres ist drehbar gelagert in einem Rahmen 120, während ein zweiter Rahmen 121 ein oder zwei Auftrags- und Feuchtwerke 122 trägt (ein Auftrags- und Feucht­ werk ergibt sich eindeutiger aus Fig. 9). Sofern ein Auftrags­ und Feuchtwerk vorgesehen ist, so sitzt dies vorzugsweise an derjenigen Seite des Karussells 115, in die die Papierbahn eintritt. Sind zwei Auftrags- und Feuchtwerke vorgesehen, so sitzen sie normalerweise an gegenüberliegenden Seiten des Karussells 115, um einen Antrieb der Druckwerke 111, 113 bzw. der Druckwerke 112, 114 zuzulassen.
Die Druckpresse nach den Fig. 8 und 9 kann in vielfältiger Weise betrieben werden. Beispielsweise ist es möglich, einen Drucklauf lediglich unter Einsatz des Druckwerks 114 durchzu­ führen, währenddessen das Druckwerk 112 für einen anderen Drucklauf vorbereitet wird. Wenn der Drucklauf durch das Druckwerk 114 beendet ist, kann der Gummituchzylinder 117 des Druckwerks 114 von der Papierbahn 2 abgezogen werden, während der Antrieb dieses Druckwerks abgeschaltet wird. Sodann wird der Gummituchzylinder 117 des Druckwerks 112 in Berührung mit der Papierbahn 2 gebracht, während der Antrieb dieses Druck­ werks 112 eingeschaltet wird. Es kann nun ein Drucklauf unter Einsatz des Druckwerks 112 durchgeführt werden, während das Druckwerk 114 vorbereitet wird. Wenn die Druckwerke 112 und 114 dieselbe Rapportlänge bzw. denselben Druckdurchmesser aufweisen, besteht die Möglichkeit, einen Zweifarbendruck durchzuführen, wobei die Druckwerke 112 und 114 gleichzeitig arbeiten.
Zum Umschalten auf die Druckwerke 111, 113 dient ein Motor 123, der das Karussell 115 antreibt und es in seinem Rahmen 120 um 90° dreht, so daß die Druckwerke 111, 113 mit der Pa­ pierbahn 2 zum Fluchten gebracht werden. Eine exakte Posi­ tionierung des Karussells kann durch nicht gezeigte Anschläge erfolgen. Diese Drehung des Karussells 115 setzt voraus, daß die Papierbahn 2 durchgetrennt werden muß, um von dem einen Paar von Druckwerken auf das andere überzuwechseln. Daher ist diese Ausführungsform weniger vorteilhaft als die nach Fig. 4. Wie durch einen Pfeil 124 angezeigt, kann das Karussell 115 wahlweise im Uhrzeiger oder gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden.
Im folgenden wird die Antriebsanordnung für die Ausführungs­ form nach den Fig. 8 und 9 beschrieben. Wie insbesondere aus Fig. 9 hervorgeht, treibt eine Welle 125 (die mit einem Antriebssystem für ein komplettes Drucksystem verbunden sein kann, wie es im Zusammenhang mit Fig. 6 diskutiert wurde) über Zahnräder 126 eine Welle 127 und von hier aus über Zahnräder 128 eine Antriebsanordnung 129 für das Auftrags- und Feucht­ werk 122. Die Antriebsanordnung 129 kann ähnlich der nach Fig. 6 sein, das heißt, der Antrieb läuft über ein Planetengetriebe 130, auf das ein Hilfs-Antriebsmotor 131 einwirken kann, der eine Synchronisation des Antriebs ermöglicht.
Die Welle 127 trägt außerdem ein weiteres Zahnrad 132, das einen Anschluß an eine Schnecke 133 herstellt, die auf ein Schneckenrad 134 einwirkt. Das Schneckenrad dreht eine Welle 135, an deren einem Ende ein Linearantrieb 136 und an deren anderem Ende eine Kupplung 137 vorgesehen ist. Die Kupplung 137 stellt einen Anschluß an eine Welle 138 her, die den Plat­ tenzylinder 116 eines der Druckwerke 111, 112, 113 oder 114 antreibt. Der Antrieb des Druckwerkes bei dieser Ausführungs­ form entspricht also im wesentlichen dem nach Fig. 5, und seine Arbeitsweise ist daher ohne weiteres ersichtlich.
Wie schematisch im rechten Teil von Fig. 9 dargestellt, kann sich die Welle 127 auch bis zum entgegengesetzten Rand des Karussells 115 erstrecken, um ein weiteres, nicht dargestell­ tes Auftrags- und Feuchtwerk anzutreiben.
Ein weiteres Merkmal der in Fig. 4 (oder in Fig. 7 bzw. in Fig. 8 und Fig. 9) dargestellten Anordnung betrifft die Befe­ stigung der Zylinder innerhalb der Druckwerke 40, 41, 42 (100, 101, 102, 103 oder 111, 112, 113, 114). Wären die Zylinder in konventioneller Weise befestigt, so müßte ganz offensichtlich immer dann, wenn ein Druckwerk ausgewechselt werden soll, eine exakte erneute Einstellung der Druckposition in Längsrichtung erfolgen. Der dritte Aspekt der Erfindung betrifft daher eine Anordnung, die die Gummituchzylinder in einfacher Weise in ihre exakte Kontaktposition hinein und aus dieser Position heraus bewegt. Befinden sie sich in der Kontaktposition, so kann ein Druckvorgang durchgeführt werden. Sind sie aus ihrer Kontaktposition herausbewegt, so können sie ein kontinuier­ liches Drucken, beispielsweise mittels eines anderen Druckwer­ kes, nicht behindern. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein Druckwerk aus der Presse zu entnehmen und durch ein Druckwerk beispielsweise mit Zylindern anderer Größe zu ersetzen und schnell und einfach in die präzise Laufposition zu bringen. Auf diese Weise lassen sich viele Änderungen an der Druckpres­ se mit einem Minimum an Stillstandszeit durchführen.
Fig. 10 zeigt eine Ausführungsform des Systems zum Verbringen der Gummituchzylinder 43, 44 in und außer Berührung mit der Bahn und ihren benachbarten Zylindern. Die durchgezogenen Linien zeigen die Position der Zylinder beim Drucken, die gestrichelten Linien in der abgeschalteten Stellung. Der eine Gummituchzylinder 44 wird in Berührung mit seinem zugehörigen Plattenzylinder 46 verspannt, während sich die Verzahnungen 80, 81 nach Fig. 5 im Eingriff befinden, und liegt außerdem an dem anderen Gummituchzylinder 43 an (wobei dann die Bahn zwi­ schen den Gummituchzylindern 43 und 44 fest ergriffen wird, um einen guten Kontakt für das Drucken zu gewährleisten). Der Gummituchzylinder 43 stützt sich dabei gegen seinen Plattenzy­ linder 45 ab. Normalerweise besteht ein geringfügiges Spiel in der Lagerung der Gummituchzylinder 43, 44. Wird also der Gum­ mituchzylinder 44 in Berührung mit seinen benachbarten Zylin­ dern gedrückt, stellen sich beide Zylinder selbst automatisch in ihre exakten Druckpositionen ein, und zwar durch die Reak­ tion des Kontaktdruckes gegen ihre zugehörigen Plattenzylinder und je gegen den anderen Gummituchzylinder.
Um die Gummituch- oder Druckzylinder 43, 44 in Eingriff zu bringen, ist einer von ihnen (Druckzylinder 44 nach Fig. 10) derart bewegbar, daß sich seine Achse von der Position B in die Position A verschiebt. Dies wird beispielsweise dadurch erzielt, daß man das Ende des Trägers, in dem der Zylinder sitzt, in einem Schlitz anordnet, wobei das eine Ende des Schlitzes der Position B der Zylinderachse entspricht, während das andere Ende so ausgebildet ist, daß sich die Zylinderachse in der Position A frei gegenüber den Schlitzseiten bewegen kann. Wenn kein Druckvorgang stattfindet, wird die Zylinder­ achse von einem vorgespannten Kolben 140 in die Position B gedrückt, so daß der Gummituchzylinder 44 seine in unterbroch­ enen Linien dargestellte Lage einnimmt und dabei auch außer Berührung mit seinem zugehörigen Plattenzylinder 46 und dem anderen Gummituchzylinder 43 steht.
Der andere Gummituchzylinder 43 sitzt in einem schwenkbaren Träger 141, der der Zylinderachse eine Bewegung entlang eines begrenzten Bogens innerhalb einer überdimensionierten, nicht dargestellten Öffnung gestattet. Der Rand dieser Öffnung nimmt keinen Einfluß auf die Position der Achse, wenn der Gummituch­ zylinder 43 am Plattenzylinder 45 anliegt, begrenzt jedoch den Bewegungsweg fort vom Plattenzylinder. Dadurch kann sich ein Spalt zwischen dem Gummituchzylinder 43 und dem Plattenzylin­ der 45 öffnen, wenn sich der Gummituchzylinder 44 in die Posi­ tion B begibt. Auch kann sich ein Spalt zwischen dem Gummi­ tuchzylinder 43 und dem Druckzylinder 44 bilden, da der Gummi­ tuchzylinder 43 dem Gummituchzylinder 44 nicht weit genug folgen kann, um den Kontakt mit ihm aufrechtzuerhalten. Ein ähnlicher Effekt kann auch dadurch erzielt werden, daß man den Träger des Gummituchzylinders 43 in einem Schlitz befestigt, der so angeordnet ist, daß er eine Berührung mit dem Platten­ zylinder 45 gestattet, jedoch die Bewegung fort von letzterem begrenzt. Wenn keine Kraft vorhanden ist, die den Gummituchzy­ linder 43 in Berührung mit dem Plattenzylinder 45 hält, bewegt sich ersterer auf seinem schwenkbaren Träger 141 fort von letzterem, und zwar unter der Wirkung einer Trennkraft, die von der Schwerkraft gebildet werden kann. Dabei ist es erfor­ derlich, daß die Trennkraft einen Schwellwert nicht über­ steigt. Sollte dies der Fall sein, so wird die Trennkraft reduziert, und zwar durch eine auf den schwenkbaren Träger 141 einwirkende Feder 142 oder eine andere Verspannungseinrich­ tung, wie beispielsweise einen Druckluftzylinder.
Wie in Fig. 10 gezeigt, ist der Gummituchzylinder 44 ebenfalls an einer Stütze 143 befestigt, die mit einem Hebel 144 in Verbindung steht. Letzterer kann um einen Schwenkpunkt 145 verschwenken. Wenn der Hebel 144 beispielsweise von einem Pneumatiksystem 146 in die in durchgezogenen Linien gezeigte Position bewegt wird, wird auf den Gummituchzylinder 44 eine Kraft ausgeübt, die dessen Achse gegen die Kraft des Kolbens 140 aus der Position B in die Position A (nämlich in die Druckposition) verbringt. Der Gummituchzylinder 44 stützt sich an seinem Plattenzylinder 46 ab und berührt außerdem den ande­ ren Gummituchzylinder 43, wobei er diesen in Berührung mit dem anderen Plattenzylinder 45 bringt. Die exakte Position und der genaue Druck werden letztlich bestimmt durch die Reaktionen zwischen den Gummituchzylindern und ihren benachbarten Zylin­ dern und durch die gesteuerten Kräfte, die die Zylinder bewe­ gen (und nicht mehr durch den Einfluß der Befestigungsschlitze oder -öffnungen der Zylinder).
Dadurch, daß Einrichtungen vorgesehen sind, um einen der Zy­ linder in die Druckposition hinein und aus dieser Position heraus zu führen, und ferner Einrichtungen für die anderen Zylinder, dieser Bewegung eine begrenzte Strecke zu folgen, begrenzt durch Reaktionskräfte in der Einschaltposition und Schlitz- oder Lochanschläge in der Ausschaltposition, kann der Druckvorgang schnell und einfach ein- und ausgeschaltet wer­ den, und zwar selbst nach dem Einbau eines anderen Druckwerkes in die Druckpresse. Anders ausgedrückt, arbeitet das System mit kraftschlüssigem Einschalten und automatischer Selbstein­ stellung. Idealerweise sollte der Zylinder auf einer konti­ nuierlichen Auflagerfläche laufen, was am besten durch Zylin­ derauflager erzielt wird (die später noch zu diskutieren sind).
Die Druckpressen nach den Fig. 4 bis 10 gestatten also vor allem kontinuierliche Druckvorgänge, bieten jedoch auch die Möglichkeit, die Druckwerke rasch auszutauschen und die erfor­ derlichen exakten Einstellungen einfach durchzuführen. Dies ist äußerst wichtig für eine Minimierung der Stillstandszei­ ten. Die Anordnung nach Fig. 4 eignet sich vor allem für den Einfarbendruck (einschließlich des Schwarzdrucks). Sie ist jedoch auch auf Farbdrucke anwendbar, obwohl dann Schwierig­ keiten im Hinblick auf gemeinsame Auftrags- und Feuchtwerke auftreten können. Auch kann eine große Anzahl von Druckwerken und Auftrags- und Feuchtwerken erforderlich werden.
Die Fig. 11 und 12 zeigen eine Zylindergestaltung, die sich insbesondere für die vorliegende Erfindung eignet. Jeder Zy­ linder umfaßt einen Kern 150 von vorgegebener Größe, auf dem Reifenanordnungen unterschiedlicher Dicke wahlweise befestigt werden können. Fig. 11 zeigt einen Zylinder mit einer relativ dicken Reifenanordnung 151, und Fig. 12 zeigt einen Zylinder mit einer relativ dünnen Reifenanordnung 152. Durch Auswech­ seln der Reifenanordnungen kann der wirksame Durchmesser des Zylinders geändert werden, ohne daß der Kern 150 aus der Druckpresse herausgenommen wird. Die Reifenanordnungen sind korrosionsfest, da sonst agressive Bestandteile (saures Gummi) im Befeuchtungsfluid Korrosion hervorrufen könnten. Auch er­ laubt das Abnehmen der Reifenanordnungen eine einfache War­ tung.
Wie aus den Fig. 11 und 12 ersichtlich, trägt jede Reifen­ anordnung 151, 152 eine Druckplatte 153, die mit Clips 154, 155 befestigt ist. Letztere bieten die Möglichkeit, die Druck­ platte 153 rund um den Zylinder zu verspannen. Die Fig. 11 und 12 zeigen ferner Stirnringe 156 und Klammern 157 an den Enden der Zylinder, um die Reifenanordnungen 151, 152 auf den Kernen 150 zu befestigen. Die Stirnringe 156 arbeiten als Auflager, um einen sanften Lauf der Zylinder zu gewährleisten, wie es oben bereits erwähnt wurde. Es sei darauf hingewiesen, daß die Stirnringe 156 geringfügig dicker als die Reifenanord­ nungen 151, 152 sind, so daß ihre Außenfläche im Radius exakt der Außenfläche der Druckplatte 153 entspricht.
Wenn die Papierbahn bedruckt ist, kommt ein weiterer Aspekt der Erfindung ins Spiel. In den meisten Fällen sind die Mög­ lichkeiten für Faltungen von Papier in Bahnform begrenzt (ob­ wohl eine oder mehrere Längsfalten erzeugt werden können, wie es später noch beschrieben wird). Allerdings sind einige kom­ plizierte Faltungskombinationen mit dem Ausstoß aus Druckpres­ sen für Bahnmaterial durchführbar. Andererseits gibt es ver­ schiedenste Techniken zum Falten von Papierblättern beispiels­ weise in Randfalten (gate folds), in Mehrfach-Querfalten und in Längsfalten; zwei Techniken sind in den Fig. 13 und 14 dargestellt.
Fig. 13 zeigt eine Anordnung, bekannt als Messerfalter, bei dem ein Papierblatt 160 über ein Paar von entgegengesetzt umlaufenden Rollen 161, 162 wandert. Wenn das Blatt 160 in dieser Position stillsteht, wird ein Messer 163 abgesenkt, welches das Blatt 160 in den Walzenspalt 164 hineindrückt. Dadurch entsteht eine feste Faltung. Das Blatt 160 wird dann zwischen den Rollen 161, 162 nach unten gezogen und der weite­ ren Verwendung zugeführt. Das Messer 163 steht in der Regel mit einer Fotozelle oder einem ähnlichen Sensor in Verbindung, der die Anwesenheit eines Papierblattes unterhalb des Messers feststellt. Auf diese Weise läßt sich der Faltungsvorgang auf die Ankunft das Papierblattes 160 in der Faltvorrichtung syn­ chronisieren, und zwar anstatt einer Synchronisierung bei­ spielsweise auf einen früheren Verfahrensschritt des Druckvor­ ganges.
Fig. 14 zeigt eine Anordnung, bekannt als Knickfalter, bei dem ein Papierblatt 170 zwischen einem ersten Paar von entgegenge­ setzt umlaufenden Rollen 171, 172 hindurchläuft. Seine Vorder­ kante stößt auf eine Rampe 173. Unter der Wirkung der Rollen 171, 172 wird das Papierblatt 170 auf der Rampe 173 nach oben geschoben, bis seine Vorderkante auf einen Anschlag 174 trifft, dessen Position bestimmt wird durch die gewünschte Lage der Faltung. Wenn das Papier auf den Anschlag 174 auf­ trifft, kann es sich nicht weiter auf der Rampe nach oben schieben. So führt die Wirkung der Rollen 171, 172 dazu, daß das Papierblatt 170 in einen Walzenspalt hineingetrieben wird, der zwischen der Rolle 172 und einer weiteren Rolle 175 gebil­ det wird. Dadurch entsteht eine scharfe Falte in dem Papier. Letzteres wandert sodann nach unten, und zwar unter der Wir­ kung der Rollen 172 und 175. Es kann sodann auf eine weitere Rampe 176 treffen und entlang dieser nach unten bis zu einem weiteren Anschlag 177 wandern. In dieser Position gelangt das Papierblatt unter die Einwirkung der Rolle 175 und einer wei­ teren Rolle 178, zwischen denen ein weiterer Walzenspalt ge­ bildet wird, der eine weitere Faltung entstehen läßt. Auch besteht die Möglichkeit, das gefaltete Papier in Längsrichtung zu perforieren, indem man es durch einen Perforations-Walzen­ spalt wandern läßt, der von Rollen 179 gebildet wird. Das System nach Fig. 14 gestattet also aufeinanderfolgende Quer­ faltungen und Perforationen des Papierblattes. Wird eine Viel­ zahl derartiger Anordnungen mit einer oder zwei Rampen vorge­ sehen, so kann man jede beliebige Anzahl von Querfaltungen erzeugen. Wird die Bewegungsrichtung des Papierblattes zwi­ schen einem Knickfalter und dem nächsten geändert, so können sowohl Längsfaltungen als auch Querfaltungen erzeugt werden. Die erste Faltung allerdings ist in der Regel eine Querfal­ tung. Anderenfalls wären zusätzliche Einrichtungen erforder­ lich. Auch hier erfolgt das Falten in zeitlicher Abhängigkeit von der Ankunft des Papierblattes 170 an der Faltvorrichtung und nicht in Abhängigkeit vom Zeitablauf des Druckvorganges.
Es besteht ferner die Möglichkeit, Faltvorrichtungen vorzuse­ hen, die eine Kombination aus Messer- und Knickfalter bilden.
Gemäß Fig. 15 wird eine Papierbahn 2, die von einer Bahndruck­ vorrichtung (beispielsweise einer solchen gemäß Fig. 4) kommt, von einer Messeranordnung 180 in Blätter geschnitten. Fig. 15 zeigt eine perspektivische Ansicht dieser Anordnung, wobei die Papierbahn 2 hinter der Druckvorrichtung durch eine winklig angeordnete Stange 6 um 90° umgelenkt wird, wie dies bereits in Fig. 1 beschrieben wurde. Allerdings ist dies nicht von wesentlicher Bedeutung. Der Weg der Bahn zur Messeranordnung 180 kann auch geradlinig sein, wie es durch unterbrochene Linen in Fig. 15 angedeutet ist. Die Messeranordnung 180 kann von einer Antriebswelle angetrieben werden, die auch für die Druckstation arbeitet, wie es im Zusammenhang mit Fig. 6 be­ schrieben wurde, das heißt, die Messeranordnung 180 nach Fig. 15 kann der Anordnung 92 nach Fig. 6 entsprechen. Auch kann eine Trocknungsstation vorhanden sein, wie es im Zusammenhang mit Fig. 1 diskutiert wurde. Wenn die Messeranordnung 180 die Papierbahn 2 in Blätter geschnitten hat, können diese einer Faltvorrichtung 181 zugeführt werden. Bei letzterer kann es sich beispielsweise um einen Buckelfalter gemäß Fig. 14 han­ deln, obwohl auch die Verwendung eines Messerfalters gemäß Fig. 13 möglich ist. Dabei muß berücksichtigt werden, daß die Geschwindigkeit der aus der Druckvorrichtung kommenden Bahn größer sein kann als die Behandlungsgeschwindigkeit der be­ kannten Blattfaltsysteme. Es kann erforderlich werden, den Blattfluß aufzuteilen, so daß Zweigströme entlang unterschied­ licher Wege geführt werden. Im vorliegenden Ausführungsbei­ spiel ist ein Teiler 183 vorgesehen, so daß einige der Blätter geradlinig zur Faltvorrichtung 181 wandern, während die ande­ ren zu einer weiteren Faltvorrichtung 182 abgelenkt werden. Weitere Richtungsänderungen können an entsprechenden Vorrich­ tungen 184 und 185 auftreten. Diese zweistromige Handhabung der Papierblätter ist bekannt, und es erübrigt sich daher an dieser Stelle eine detailliertere Diskussion. Es sei darauf hingewiesen, daß es möglich ist, jede beliebige Anzahl von Faltungen vorzusehen, und zwar in Abhängigkeit von dem Verwen­ dungszweck, dem das Papier zugeführt werden soll.
Wie oben erwähnt, stellt bei Blattfördersystemen die erste Faltung in der Regel eine Querfaltung dar. Fig. 16 zeigt eine einfache Möglichkeit zur Schaffung einer ersten längslaufenden Faltung im Papier. Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn das Papier so dünn ist, daß es sich nicht ohne weiteres in einem Buckelfalter, wie etwa dem nach Fig. 14, handhaben läßt. Die aus der Druckstation und gegebenenfalls aus der Trocknungsstation kommende Papierbahn wandert zu einem Former 190 von dreieckiger Gestalt, so daß eine längslaufende Falte im Papier gebildet wird, wenn dieses von einer Rolle 191 zu einem Paar von Führungsrollen 192 läuft. Zwischen letzteren bildet sich ein Einlauf. Das einem Buckelfalter 193 zugeführte Papier ist also bereits einmal gefaltet, und zwar in Längs­ richtung, und es besteht daher eine verminderte Gefahr von Fehlfunktionen in der Faltvorrichtung. Auch im vorliegenden Fall ist ein Messer oder eine ähnliche Schneidvorrichtung 194 vor dem Eintritt der Bahn in den Buckelfalter 193 vorgesehen.
Wie oben beschrieben, werden die Faltungen direkt in dem Pa­ pier erzeugt. Um jedoch die Querfaltung zu erleichtern, kann eine Perforationseinrichtung 195 zur Erzeugung von quergerich­ teten Perforationen stromauf der Schneidvorrichtung 194 vorge­ sehen werden. Außerdem ermöglicht die Verwendung einer Bahn­ druckvorrichtung die Erzeugung einer längslaufenden Perfora­ tion, um die längslaufende Faltung gemäß Fig. 16 zu erleich­ tern, und zwar durch Einsatz eines kontinuierlich mitlaufenden Perforationsrades 196, welches die Perforation 197 erzeugt. Das Perforationsrad 196 kann von der Hauptantriebswelle der Druckstation angetrieben werden, wie es im Zusammenhang mit Fig. 6 beschrieben wurde. In gleicher Weise kann jede andere Längsfaltung kontinuierlich erzeugt werden. Die Perforation trägt zur Qualitätssteigerung bei, da nämlich Luft aus dem Inneren der Faltung entweichen kann.

Claims (45)

1. Verfahren zum Behandeln mindestens einer Materialbahn, bei dem die Bahn bedruckt und anschließend geschnitten und gefaltet wird, dadurch gekennzeichnet, daß die Bahn von nach­ einander angeförderten Rollen abgezogen und kontinuierlich der Bedruckungsbehandlung zugeführt wird, wobei die Bahnabschnitte aufeinanderfolgender Rollen miteinander verspleißt werden.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Bewegungsrichtung der Bahn vor und nach dem Bedrucken im selben Drehsinn je einmal um ca. 90° umgelenkt wird.
3. Verfahren zum Behandeln mindestens einer Materialbahn, bei dem die Bahn bedruckt, synchron zur Bedruckung in eine Mehrzahl gesonderter Blätter geschnitten und jedes Blatt von einer Faltvorrichtung gefaltet wird, insbesondere nach An­ spruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Falten in zeitlicher Abhängigkeit von der Ankunft eines Blatts an der Faltvorrichtung gesteuert wird.
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch ge­ kennzeichnet, daß eine Längsfaltung der Bahn durchgeführt wird, bevor die Bahn in Blätter geschnitten wird.
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch ge­ kennzeichnet, daß eine Längsperforation in der Bahn erzeugt wird, bevor die Längsfaltung durchgeführt wird.
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch ge­ kennzeichnet, eine Querperforation in der Bahn erzeugt wird, bevor die Bahn in Blätter geschnitten wird.
7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch ge­ kennzeichnet, daß die geschnittenen Blätter zu ihrer Faltung abwechselnd gesonderten Faltvorrichtungen zugeführt werden.
8. Verfahren zum Fördern von Bahnmaterial zu einer Bahnbe­ handlungsvorrichtung, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß, bezogen auf eine Spleiß­ stelle, ein erster Haspel mit Bahnmaterial aus seiner Aus­ gangsposition in Richtung auf seine Endposition bewegt wird; daß das Bahnmaterial von dem ersten Haspel in die Behandlungs­ vorrichtung gezogen wird; daß, bezogen auf die Spleißstelle, ein zweiter Haspel mit Bahnmaterial aus seiner Ausgangsposi­ tion in seine Endposition bewegt wird; daß an der Spleißstelle das Bahnmaterial des ersten Haspels an das Bahnmaterial des zweiten Haspels angespleißt, die Spleißung von dem auf dem ersten Haspel verbleibenden Bahnmaterial abgetrennt und sodann Bahnmaterial von dem zweiten Haspel in die Bahnbehandlungsvor­ richtung abgezogen wird; und daß der erste Haspel vollständig in seine Endposition bewegt wird.
9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß der erste und der zweite Haspel in gleicher Bewegungsrichtung aus ihren jeweiligen Ausgangspositionen in ihre jeweiligen Endpositionen bewegt werden.
10. Verfahren nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Bahnmaterial-Haspel von einem bewegbaren Abwickelge­ stell getragen wird.
11. Verfahren nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß während des Spleißens des Bahnmaterials des ersten Haspels an das Bahnmaterial des zweiten Haspels der an der Spleißstelle befindliche Teil des Bahnmaterials des ersten Haspels stationär gehalten wird.
12. System zum Behandeln mindestens einer Materialbahn (2) mit einer Druckstation (3), in die die Materialbahn konti­ nuierlich eingezogen wird, und mit einer nachgeschalteten Schneid- und Faltstation (7), insbesondere zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 11, gekennzeich­ net durch eine Zuführ- und Spleißstation (1) zum aufeinander­ folgenden Zuführen von Bahnrollen (16) und zum Spleißen von deren Abschnitten (18, 22).
13. System zum Behandeln mindestens einer Materialbahn (2) mit einer kontinuierlich arbeitenden Druckvorrichtung, mit einer Einrichtung zum kontinuierlichen Transportieren der bedrucken Bahn zu einer Schneidvorrichtung (180, 194), die die Bahn in eine Mehrzahl gesonderter Blätter schneidet, wobei die Schneidvorrichtung auf die Druckvorrichtung synchronisiert ist, und mit einer Einrichtung zum kontinuierlichen Transpor­ tieren der Blätter zu einer Faltvorrichtung (181, 182, 193), insbesondere nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Faltvorrichtung (181, 182, 193) zeitlich in Abhängigkeit von der Ankunft eines Blattes an der Faltvorrichtung steuerbar ist.
14. System nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen der Druckvorrichtung und der Schneidvorrichtung (180, 194) eine Einrichtung (190) zur Ausbildung einer Längs­ faltung in der Bahn vorgesehen ist.
15. System nach einem der Ansprüche 12 bis 14, gekennzeichnet durch eine Einrichtung (196) zum Erzeugen einer Längsperfora­ tion in der Bahn (2) vor deren Längsfaltung.
16. System nach einem der Ansprüche 12 bis 15, gekennzeichnet durch eine Einrichtung (195) zum Erzeugen einer Querperfora­ tion in der Bahn (2), bevor die Bahn in Blätter geschnitten wird.
17. System zum Behandeln mindestens einer Materialbahn (2) mit einer Druckvorrichtung, insbesondere nach einem der An­ sprüche 12 bis 16, gekennzeichnet durch eine Einrichtung (195) zum Erzeugen einer Querperforation in der Bahn (2), mit einer Einrichtung (194) zum Schneiden der Bahn in eine Mehrzahl gesonderter Blätter und mit einer Einrichtung (193) zum Falten der Blätter.
18. System nach einem der Ansprüche 12 bis 17, dadurch ge­ kennzeichnet, daß die Einrichtung (181, 182, 183) zum Falten der Blätter einen Knickfalter umfaßt.
19. System nach einem der Ansprüche 12 bis 18, dadurch ge­ kennzeichnet, daß zwischen der Schneideinrichtung (180, 194) und der Einrichtung (181, 182, 193) zum Falten der Blätter eine Einrichtung (183) vorgesehen ist, die die Blätter abwech­ selnd der einen oder der anderen von zwei Faltvorrichtungen (181, 182) zuführt.
20. Druckvorrichtung für mindestens eine Materialbahn (2) mit einer Mehrzahl von zu einer Anordnung zusammengefaßten Druck­ werken (40, 41, 42) zum Bedrucken der durch die Anordnung förderbaren Bahn und mit mindestens einer ein Druckmedium enthaltenden Einrichtung (48, 49), wobei jedes Druckwerk eine Einrichtung zum Übertragen des Druckmediums von der letzteres enthaltenden Einrichtung (48, 49) auf die Bahn aufweist, ins­ besondere nach einem der Ansprüche 12 bis 19, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die ein Druckmedium enthaltende Einrichtung (48, 49) und die Druckwerke (40, 41, 42) relativ zueinander beweg­ bar angeordnet sind, so daß die ein Druckmedium enthaltende Einrichtung (48, 49) nacheinander mit mindestens zweien der Druckwerke (40, 41, 42) zusammenarbeiten kann.
21. Druckvorrichtung nach Anspruch 20, dadurch gekennzeich­ net, daß zwei ein Druckmedium enthaltende Einrichtungen (48, 49) an entgegengesetzten Seiten der Druckwerks-Anordnung vor­ gesehen sind und daß jedes Druckwerk (40, 41, 42) zwei Ein­ richtungen (43, 45 und 44, 46) zum Übertragen des Druckmediums aufweist, zwischen denen die Bahn (2) hindurchführbar ist, wobei jede Übertragungseinrichtung (43, 45 bzw. 44, 46) mit einer zugehörigen, ein Druckmedium enthaltenden Einrichtung (48, 49) zusammenarbeitet.
22. Druckvorrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeich­ net, daß die beiden ein Druckmedium enthaltenden Einrichtungen (48, 49) miteinander verbunden sind, so daß ihre Bewegung relativ zu der Druckwerks-Anordnung synchronisiert erfolgt.
23. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 22, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtung zur Übertragung von Druckmedium mindestens eine Druckwalze umfaßt.
24. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 23, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtung zum Übertragen von Druckmedium einen Plattenzylinder (45, 46), der mit der zuge­ hörigen, ein Druckmedium enthaltenden Einrichtung (48, 49) zusammenwirken kann, und einen Gummituchzylinder (43, 44) umfaßt, der den Plattenzylinder (45, 46) berühren kann, so daß also das Druckmedium aus der letzteres enthaltenden Einrich­ tung (48, 49) auf den zugehörigen Plattenzylinder (45, 46), von diesem Plattenzylinder auf den zugehörigen Gummituchzylin­ der (43, 44) und von diesem Gummituchzylinder auf die Bahn (2) übertragen wird.
25. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 24, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Druckwerk (40, 41, 42) eine Einrichtung zur Steuerung der Bewegung des Gummituchzylinders relativ zur Bahn zwischen einer Druckposition und einer zu­ rückgezogenen oder Abschaltposition aufweist.
26. Druckvorrichtung für mindestens eine Materialbahn mit einer Mehrzahl von zu einer Anordnung zusammengefaßten Druck­ werken zum Bedrucken der durch diese Anordnung förderbaren Bahn, wobei jedes Druckwerk eine Einrichtung zum Übertragen von Druckmedium aus einer letzteres enthaltenden Einrichtung aufweist und wobei die Übertragungseinrichtung mindestens eine Druckwalze umfaßt, der die Bahn berühren kann, insbesondere nach einem der Ansprüche 20 bis 25, dadurch gekennzeichnet, daß die Druckwalze eines der Druckwerke einen anderen Durchmesser als die Druckwalze mindestens eines weiteren der Druckwerke aufweist.
27. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 26, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Druckwerk zwei die Druckwal­ zen bildende Gummituchzylinder und zwei Plattenzylinder umfaßt und daß mindestens zwei der ein Druckmedium enthaltenden Ein­ richtungen vorgesehen sind, und zwar mindestens eine dieser Einrichtungen an der einen Seite der Druckwerks-Anordnung, um mit den Plattenzylinder dieser Seite zusammenzuwirken, und mindestens eine Einrichtung an der entgegengesetzten Seite der Druckwerks-Anordnung, um mit den Plattenzylindern auf dieser entgegengesetzten Seite zusammenzuarbeiten.
28. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 27, dadurch gekennzeichnet, daß die oder jede ein Druckmedium enthaltende Einrichtung einen Farbvorrat aufweist.
29. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 28, dadurch gekennzeichnet, daß die oder jede ein Druckmedium enthaltende Einrichtung als Farb- und Feuchtwerk ausgebildet ist.
30. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 29, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Druckwerk von dem in der Anordnung benachbarten Druckwerk abnehmbar ist.
31. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 30, dadurch gekennzeichnet, daß die Druckwerke stationär stehen und daß die oder jede ein Druckmedium enthaltende Einrichtung bewegbar ist.
32. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 31, dadurch gekennzeichnet, daß die oder jede ein Druckmedium enthaltende Einrichtung stationär steht und daß die Druckwerke bewegbar sind.
33. Druckvorrichtung nach Anspruch 32, dadurch gekennzeich­ net, daß die Druckwerke in derselben Richtung wie die Bahn bewegbar sind.
34. Druckvorrichtung nach Anspruch 32, dadurch gekennzeich­ net, daß die Druckwerke in einer Richtung quer zur Bewegungs­ richtung der Bahn bewegbar sind.
35. Druckvorrichtung nach Anspruch 32, dadurch gekennzeich­ net, daß die Druckwerke ein drehbares Karussell bilden.
36. Druckvorrichtung für mindestens eine Materialbahn mit mindestens einem Druckwerk, welches ein Paar von Plattenzylin­ dern (45, 46) und ein Paar von Gummituchzylindern (43, 44) aufweist, insbesondere nach einem der Ansprüche 20 bis 35, dadurch gekennzeichnet, daß das Druckwerk eine Einrichtung (140, 143, 144, 145, 146) zur Steuerung der Bewegung des einen Gummituchzylinders (44) zwischen einer ersten Position (A) und einer zweiten Position (B) aufweist; daß die erste Position (A) der Druckposition entspricht, in der der eine Gummituchzy­ linder (44) in Berührung mit seinem zugehörigen Plattenzylin­ der (46) steht und außerdem eine Kraft auf den anderen Gummi­ tuchzylinder (43) ausübt, wobei diese Kraft den anderen Gummi­ tuchzylinder (43) in einer ersten Position in Berührung mit dem anderen Plattenzylinder (45) hält; daß die zweite Position (B) der zurückgezogenen Position entspricht, in der der eine Gummituchzylinder (44) außer Berührung mit seinem zugehörigen Plattenzylinder (46) und auch außer Berührung mit dem anderen Gummituchzylinder (43) steht, wobei das Abziehen des einen Gummituchzylinders (44) vom anderen Gummituchzylinder (43) letzterem die Möglichkeit gibt, aus seiner ersten Position in eine zweite Position zu wandern, in der er außer Berührung mit seinem zugehörigen Plattenzylinder (45) steht.
37. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 36, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtung (140, 143, 144, 145, 146) zum Bewegen des einen Gummituchzylinders (44) des Druckwerks eine elastische Verspannungseinrichtung (140), die den einen Gummituchzylinder (44) in Richtung auf seine zweite Position (B) drückt, sowie eine Einrichtung (143, 144, 145, 146) umfaßt, die den einen Gummituchzylinder (44) in seiner ersten Position (A) hält.
38. Druckvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 37, gekennzeichnet durch eine Einrichtung (142) zum elastischen Verspannen des anderen Gummituchzylinders (43) des Druckwerks in Richtung auf seine zweite Position.
39. System zum Zuführen mindestens einer Materialbahn zu einer Bahnbehandlungsvorrichtung, insbesondere nach einem der Ansprüche 12 bis 38, gekennzeichnet durch eine Mehrzahl beweg­ barer Abwickelgestelle (11, 12) und durch eine am Eingang der Bahnbehandlungsvorrichtung angeordnete Spleißvorrichtung (10), die die Materialbahn (18) von einem Haspel auf einem der mobi­ len Abwickelstelle (12), die in den Eingang der Bahnbehand­ lungsvorrichtung einläuft, mit der Materialbahn (22) von einem Haspel (16) auf einem weiteren der mobilen Abwickelgestelle verspleißen kann.
40. System nach Anspruch 39, dadurch gekennzeichnet, daß ein Gehängesystem (20) für Bahnmaterial vorgesehen ist und daß die Spleißvorrichtung (10) einen stationären Abschnitt einer Ma­ terialbahn von einem Haspel auf einem der Abwickelgestelle mit der Materialbahn eines Haspels eines weiteren Abwickelgestells verspleißen kann.
41. System nach Anspruch 39 oder 40, dadurch gekennzeichnet, daß am Eingang der Bahnbehandlungsvorrichtung mindestens eine Führungsschiene (32) vorgesehen ist und daß jedes mobile Ab­ wickelgestell mit Eingriffseinrichtungen (30, 31, 35) zum Eingriff in die Führungsschiene versehen ist.
42. System nach Anspruch 41, dadurch gekennzeichnet, daß zwei Paare von Führungsschienen (32, 36) vorgesehen sind und daß jedes mobile Abwickelgestell (11) an jeder seiner Seiten min­ destens eine Rolle (30, 31) zum Eingriff in eines der Paare der Führungsschienen (32) und damit zur Definition seiner seitlichen Position sowie einen Vorsprung zum Eingriff in das andere Paar der Führungsschienen (36) und damit zur Definition seiner vertikalen Position aufweist.
43. Mobildes Abwickelgestell (11, 12) für einen Haspel (16) für Bandmaterial, insbesondere nach einem der Ansprüche 12 bis 42, gekennzeichnet durch eine bewegbare Basis (13), eine Ein­ richtung (15) zum Halten des Haspels (16) derart, daß letzte­ rer sich um seine Längsachse drehen kann, und durch eine Ein­ richtung zur Steuerung der Drehgeschwindigkeit.
44. Abwickelgestell nach Anspruch 43, gekennzeichnet durch eine Einrichtung zum Anheben und Senken der Längsachse der Haspels.
45. Abwickelgestell nach Anspruch 43 oder 44, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Basis (13) Räder (14) zu ihrem Verfahren aufweist.
DE19873716188 1986-05-14 1987-05-14 Verfahren und system zum behandeln mindestens einer materialbahn Withdrawn DE3716188A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB868611722A GB8611722D0 (en) 1986-05-14 1986-05-14 Processing paper & other webs

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3716188A1 true DE3716188A1 (de) 1987-12-03

Family

ID=10597841

Family Applications (6)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3751207T Expired - Lifetime DE3751207T2 (de) 1986-05-14 1987-05-13 Bearbeitung von Papier- und anderen Bahnen.
DE8787304243T Expired - Lifetime DE3781321T2 (de) 1986-05-14 1987-05-13 Bearbeitung von papier- und anderen bahnen.
DE3751151T Expired - Lifetime DE3751151T2 (de) 1986-05-14 1987-05-13 Bearbeitung von Papier- und anderen Bahnen.
DE3750405T Expired - Lifetime DE3750405T2 (de) 1986-05-14 1987-05-13 Bearbeitung von Papier- und anderen Bahnen.
DE19873716188 Withdrawn DE3716188A1 (de) 1986-05-14 1987-05-14 Verfahren und system zum behandeln mindestens einer materialbahn
DE8706903U Expired DE8706903U1 (de) 1986-05-14 1987-05-14

Family Applications Before (4)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3751207T Expired - Lifetime DE3751207T2 (de) 1986-05-14 1987-05-13 Bearbeitung von Papier- und anderen Bahnen.
DE8787304243T Expired - Lifetime DE3781321T2 (de) 1986-05-14 1987-05-13 Bearbeitung von papier- und anderen bahnen.
DE3751151T Expired - Lifetime DE3751151T2 (de) 1986-05-14 1987-05-13 Bearbeitung von Papier- und anderen Bahnen.
DE3750405T Expired - Lifetime DE3750405T2 (de) 1986-05-14 1987-05-13 Bearbeitung von Papier- und anderen Bahnen.

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE8706903U Expired DE8706903U1 (de) 1986-05-14 1987-05-14

Country Status (19)

Country Link
US (2) US4831926A (de)
EP (6) EP0246081B1 (de)
JP (4) JP2545389B2 (de)
KR (1) KR960003346B1 (de)
CN (2) CN1011132B (de)
AT (4) AT119474T (de)
AU (3) AU611388B2 (de)
BR (1) BR8702455A (de)
CA (1) CA1296945C (de)
CZ (1) CZ284471B6 (de)
DD (5) DD273806A5 (de)
DE (6) DE3751207T2 (de)
ES (4) ES2073109T3 (de)
GB (7) GB8611722D0 (de)
HK (1) HK65592A (de)
IE (1) IE59792B1 (de)
IN (3) IN169606B (de)
RU (4) RU2066277C1 (de)
SG (1) SG74192G (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0862999A2 (de) * 1997-03-04 1998-09-09 MAN Roland Druckmaschinen AG Offsetdruckmaschine für schnellen Produktionswechsel
EP0958917A1 (de) * 1998-05-22 1999-11-24 Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft Rollenrotations-Druckmaschine mit bewegbaren Druckwerken
DE102007000928A1 (de) * 2007-08-31 2009-03-05 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Druckwerk, eine Druckeinheit und einen Druckturm und eine Rotationsdruckmaschine
US7775159B2 (en) 2005-03-30 2010-08-17 Goss International Americas, Inc. Cantilevered blanket cylinder lifting mechanism
US7819057B2 (en) 2005-03-30 2010-10-26 Goss International Americas, Inc. Print unit having blanket cylinder throw-off bearer surfaces
US7849796B2 (en) 2005-03-30 2010-12-14 Goss International Americas, Inc Web offset printing press with articulated tucker
US8037818B2 (en) 2005-04-11 2011-10-18 Goss International Americas, Inc. Print unit with single motor drive permitting autoplating

Families Citing this family (63)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3702327C2 (de) * 1987-01-27 1998-01-15 Koenig & Bauer Albert Ag Rollenrotationsdruckmaschine
FR2633871B1 (fr) * 1988-07-07 1991-05-17 Sarda Jean Presses a imprimer offset multicolores, a format variable, pour impression de bandes continues
CA2025552C (en) * 1989-09-20 1993-12-21 Kunio Suzuki Paper web threading apparatus for rotary printing press
JPH0688696B2 (ja) * 1990-08-28 1994-11-09 株式会社東京機械製作所 ウェブ料紙加工機械の紙通し装置
DE4112925A1 (de) * 1991-04-19 1992-10-22 Frankenthal Ag Albert Druckeinheit fuer eine rotationsdruckmaschine
US5203761A (en) * 1991-06-17 1993-04-20 Sealed Air Corporation Apparatus for fabricating dunnage material from continuous web material
JPH05131608A (ja) * 1991-11-14 1993-05-28 Tokyo Kikai Seisakusho Ltd 多色印刷機
JP2952440B2 (ja) * 1991-11-15 1999-09-27 株式会社 東京機械製作所 多色印刷機
IT1253922B (it) * 1991-12-20 1995-08-31 Gd Spa Carrello per il caricamento di bobine in un dispositivo di alimentazione di una macchina confezionatrice
JPH0749347B2 (ja) * 1991-12-26 1995-05-31 株式会社東京機械製作所 ウェブ料紙調幅装置及びウェブ料紙調幅方法及びウェブ料紙調幅装置を有する平版輪転印刷機
JP2889057B2 (ja) * 1992-07-28 1999-05-10 株式会社東京機械製作所 ウェブ料紙調幅装置及びウェブ料紙調幅方法及びウェブ料紙調幅装置を有する平版輪転印刷機
US5351616A (en) * 1992-08-13 1994-10-04 Man Roland Druckmaschinen Ag Rotary web printing machine, particularly for printing on thick or carton-type stock webs with replaceable plate cylinders
US5289769A (en) * 1992-08-17 1994-03-01 W. O. Hickok Mfg., Co. Method and apparatus for changing a printing sleeve
DE4228610B4 (de) * 1992-08-28 2004-07-29 Koenig & Bauer Ag Papierführung bei Rollenrotationsdruckmaschinen
JPH08454B2 (ja) 1992-10-23 1996-01-10 株式会社東京機械製作所 ウェブ料紙の調幅方法及び調幅装置及び調幅装置を有する平版輪転印刷機
US5301609A (en) * 1993-03-04 1994-04-12 Heidelberg Harris Inc. Printing unit with skew and throw-off mechanisms
JP2968905B2 (ja) * 1993-03-19 1999-11-02 株式会社 東京機械製作所 ウェブ料紙の調幅装置
DE4327278C5 (de) * 1993-08-13 2005-09-22 Maschinenfabrik Wifag Traggestell für eine Rollenrotationsdruckmaschine
US5540149A (en) * 1993-10-26 1996-07-30 Magnum Manufacturing Limited Rotary printing machines
JP3300137B2 (ja) * 1993-11-18 2002-07-08 理想科学工業株式会社 多版胴式孔版印刷装置の版胴回転駆動支持装置および多版胴式孔版印刷装置
US5370047A (en) * 1993-12-01 1994-12-06 Paper Converting Machine Company Flexographic press adapted for short runs and method
DE4408027A1 (de) * 1994-03-10 1995-09-14 Koenig & Bauer Ag Mehrfarbenrollenrotationsdruckmaschine für Akzidenzdruck
EP0687559A1 (de) * 1994-06-15 1995-12-20 Ferd. Rüesch AG. Maschinenanlage mit in Serie angeordneten Druckwerken
DE4429891C2 (de) * 1994-08-24 2003-05-08 Koenig & Bauer Ag Mehrfarbenrollenrotationsdruckmaschine
DE59501544D1 (de) * 1994-12-30 1998-04-09 Ferag Ag Lagerungsvorrichtung für eine Wickeleinheit und Vorrichtung zum Verarbeiten von Druckereiprodukten
DE19516445A1 (de) * 1995-05-04 1996-11-07 Wifag Maschf Rotationsdruckmaschine mit frei aufstellbarem Falzapparat
DE19516653C1 (de) * 1995-05-05 1996-09-19 Wifag Maschf Rotationsdruckmaschine mit abschwenkbaren Gummizylindern
US6021713A (en) * 1996-10-25 2000-02-08 Koening & Bauer Aktiengesellschaft Arrangement for correcting the fan-out effect on web-fed printing presses
US5868071A (en) * 1997-09-02 1999-02-09 Goss Graphic Systems, Inc. Variable cutoff printing press
DE19805898C2 (de) * 1998-02-13 2003-09-18 Roland Man Druckmasch Druckwerk für eine Rollenrotationsdruckmaschine
US6227111B1 (en) * 1998-10-21 2001-05-08 Heidelberger Druckmaschinen Ag Impression setting mechanism for a printing unit
DE19860928C1 (de) * 1998-12-30 2000-06-21 Koenig & Bauer Ag Druckvorrichtung für eine Mehrfarben-Rollenrotationsdruckmaschine
US7066368B1 (en) * 1999-03-19 2006-06-27 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Paper web draw-in device for a web-fed printing press
JP2001310440A (ja) * 2000-04-27 2001-11-06 Miyakoshi Printing Machinery Co Ltd タワー型オフセット輪転機
JP2002046251A (ja) 2000-06-26 2002-02-12 Heidelberger Druckmas Ag 偏心箱を使用して胴の胴抜きを行うための機構
US6840616B2 (en) * 2001-03-29 2005-01-11 Scott Summers Air folder adjuster apparatus and method
DE10150081B4 (de) 2001-10-10 2005-12-15 Koenig & Bauer Ag Rollenrotationsdruckmaschine
DE10248249B4 (de) * 2002-10-16 2006-06-01 Koenig & Bauer Ag Trockner für eine Materialbahn
DE10257282A1 (de) * 2002-12-07 2004-06-24 Koenig & Bauer Ag Verfahren zum fliegenden Wechsel von Druckplatten in Bogenoffset-Rotationsdruckmaschinen
DE10260574A1 (de) * 2002-12-21 2004-07-01 Man Roland Druckmaschinen Ag Modulare Druckeinheit
DE10302214B4 (de) * 2003-01-22 2006-04-20 Koenig & Bauer Ag Gestell für eine Druckmaschine
EP1641621B1 (de) * 2003-07-08 2007-10-17 Goss Graphic Systems Limited Druckmaschine
DE102004015248A1 (de) * 2004-03-29 2005-10-13 Goss International Montataire S.A. Aufzughülse für einen Druckwerkzylinder einer Offsetdruckmaschine
DE102004037889B4 (de) 2004-04-05 2006-05-11 Koenig & Bauer Ag Vorrichtung zur Lagerung eines Zylinders und Druckeinheit mit wenigstens drei als Druckwerk zusammen wirkenden Zylindern
WO2005097503A2 (de) 2004-04-05 2005-10-20 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Antriebe einer druckeinheit
DE102004063944B4 (de) 2004-04-05 2008-04-10 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Druckeinheiten einer Rollenrotationsdruckmaschine
WO2005097505A2 (de) 2004-04-05 2005-10-20 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Druckeinheit einer rollenrotationsdruckmaschine
JP4445317B2 (ja) * 2004-04-16 2010-04-07 西研グラフィックス株式会社 自動紙通し装置用牽引走行体
DE102005002847A1 (de) * 2005-01-20 2006-07-27 Man Roland Druckmaschinen Ag Rollenrotationsdruckmaschine
JP4898782B2 (ja) * 2005-03-30 2012-03-21 ゴス インターナショナル アメリカス インコーポレイテッドGoss International Americas, Inc. 自動刷版交換を行うウェブオフセット印刷機
WO2006111556A2 (de) 2005-04-21 2006-10-26 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Druckwerke mit mindestens zwei zusammenwirkenden zylindern und radial verstellbaren lagereinheiten
AR051361A1 (es) * 2005-07-06 2007-01-10 Badran Santiago Pedro Una maquina para la impresion litografica de hojalata
DE102005042351A1 (de) * 2005-09-07 2007-05-03 Man Roland Druckmaschinen Ag Vorrichtung zur Bearbeitung bahnförmigen Materials
DE102006030290B3 (de) 2006-03-03 2007-10-18 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Druckwerk
US7532309B2 (en) 2006-06-06 2009-05-12 Nikon Corporation Immersion lithography system and method having an immersion fluid containment plate for submerging the substrate to be imaged in immersion fluid
US8157141B2 (en) * 2006-06-14 2012-04-17 Cryovac, Inc. System and method for detecting and registering serrated bags
GB2444563B (en) 2007-03-15 2009-04-22 M & A Thomson Litho Ltd Printing apparatus
DE102007019864B4 (de) * 2007-04-23 2011-06-22 KOENIG & BAUER Aktiengesellschaft, 97080 Längsperforationsvorrichtungen für eine Rollenrotationsdruckmaschine mit mindestens einem Perforiermesser
FI120729B (fi) * 2008-07-31 2010-02-15 Metso Paper Inc Fiber web production line and method
ITFI20120213A1 (it) * 2012-10-17 2014-04-18 Futura Spa Elemento per il trascinamento di materiali nastriformi.
JP6383286B2 (ja) * 2014-12-24 2018-08-29 株式会社小森コーポレーション 電子回路の印刷方法および装置
CN108002134B (zh) * 2017-06-21 2019-09-24 扬州市青山环保科技有限公司 一种纺织绕线装置
DE102018215893A1 (de) * 2017-10-17 2019-04-18 Heidelberger Druckmaschinen Ag Falzmaschine mit wenigstens zwei Falzwerken und einer Auslage

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2352220A1 (de) * 1972-10-24 1974-05-02 Butler Automatic Inc Zufuehrungsgeraet fuer bahnartiges material
WO1980001794A1 (en) * 1979-02-21 1980-09-04 Spiesse Georg Gmbh Device for roller change

Family Cites Families (72)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10330A (en) * 1853-12-20 Attaching hooks and eyes to cards
DE652089C (de) * 1937-10-25 Winkler Maschf Kreismesser zum Laengsschneiden von Papierstraengen vor dem Falztrichter einer Rotationsdruckmaschine
US1160444A (en) * 1915-07-14 1915-11-16 Linotype Machinery Ltd Apparatus for printing late news in web-printing presses or for other purposes.
US2077403A (en) * 1930-10-09 1937-04-20 Eiseman Maurice Printing press for newspaper work
US1963042A (en) * 1931-11-11 1934-06-12 Union Bag & Paper Corp Inking mechanism for printing machines
US2146586A (en) * 1937-06-04 1939-02-07 Meisel Press Mfg Company Printing press
US2149028A (en) * 1937-07-02 1939-02-28 Meisel Press Mfg Company Convertible printing press
US2172361A (en) * 1937-11-27 1939-09-12 Hoe & Co R Folding mechanism for printing machines
US2216562A (en) * 1939-10-26 1940-10-01 Cottrell C B & Sons Co Rotary web printing press
CH384521A (it) * 1961-04-10 1964-11-30 Vigano Vittorio Carrello per il trasporto di tessuto avvolto su di un rullo da un punto all'altro del ciclo di lavorazione
DE1436541A1 (de) * 1964-04-02 1969-02-06 Roland Offsetmaschf Rollenrotations-Druckmaschine
US3323452A (en) * 1965-01-15 1967-06-06 Miehle Goss Dexter Inc Variable cut-off web offset press
GB1082033A (en) * 1965-04-12 1967-09-06 Kleinewefers Soehne J Winding-off apparatus for material lengths wound on reels, especially paper reels
DE1916359B2 (de) * 1969-03-29 1975-11-13 Saueressig Gmbh, 4220 Ahaus
US3604350A (en) * 1969-04-23 1971-09-14 Lee Machinery Corp Flexographic presses with interrupter and cylinder register mechanisms
US3601049A (en) * 1969-05-21 1971-08-24 Olivetti & Co Spa Ink train cartridge
GB1313855A (en) * 1969-07-05 1973-04-18 Masson Scott Thrissell Eng Ltd Means for unwinding reels of sheet material
US3859883A (en) * 1970-02-16 1975-01-14 Butler Automatic Inc Web supply apparatus
AT308785B (de) * 1970-02-25 1973-06-15 De La Rue Giori Sa Mehrfarben-stahlstichdruckmaschine
CH502897A (de) * 1970-05-26 1971-02-15 De La Rue Giori Sa Mehrfarben-Offset-Rotationsdruckmaschine
DE2033836C3 (de) * 1970-07-08 1980-07-10 Walter Dr. 6100 Darmstadt Matuschke
US3718299A (en) * 1971-11-22 1973-02-27 Harris Intertype Corp Roll out stand
NL7117191A (de) * 1971-12-15 1973-06-19
DE2234089C3 (de) * 1972-07-08 1975-01-23 Automatic Druckmaschinenfabrik Dr. W. Hinniger U. Soehne, 1000 Berlin
US3793952A (en) * 1972-07-25 1974-02-26 Windmoeller & Hoelscher Convertible printing mechanism for intaglio and flexographic printing
DE2262550B2 (de) * 1972-12-21 1976-06-24 Mehrfarben-tiefdruckmaschine zum kontinuierlichen bedrucken von bahnfoermigem gut
JPS5233292Y2 (de) * 1974-03-25 1977-07-29
DE2517000C2 (de) * 1975-04-17 1985-01-31 M.A.N. Maschinenfabrik Augsburg-Nuernberg Ag, 8900 Augsburg, De
DE2610028C3 (de) * 1976-03-10 1979-09-27 Windmoeller & Hoelscher, 4540 Lengerich
FR2350198B1 (de) * 1976-05-07 1982-07-23 Chambon Machines
BR7707762A (pt) * 1976-11-22 1978-06-20 Atlas Copco Ab IMPROVEMENT IN PROCESS AND APPLIANCE TO PROTECT A THREADED JOINT TO PREDETERMINATE AXIAL LOAD
DE2714915A1 (de) * 1977-04-02 1978-10-05 Koenig & Bauer Ag Rollenrotationsdruckmaschine
IT1083128B (it) * 1977-06-02 1985-05-21 Bugnone Aldo Dispositivo di comando di un moto rotatorio
GB1589266A (en) * 1977-07-13 1981-05-07 Bennett Dean Design Ltd Printing machines
FR2409000B1 (de) * 1977-11-18 1981-04-30 Simon Pierre Ets
US4165842A (en) * 1978-01-23 1979-08-28 Magnat Corp. Apparatus for replacing rotating mandrels on which a web is wound
GB2018727A (en) * 1978-02-17 1979-10-24 Timsons Ltd Method of and apparatus for splicing webs
US4169413A (en) * 1978-02-21 1979-10-02 Midland-Ross Corporation Belt press with separable web-handling and belt-supporting assemblies
JPS5530942A (en) * 1978-08-25 1980-03-05 Takeshi Hashimoto Offset printer
DE2906567C2 (de) * 1979-02-21 1983-03-10 Georg Spiess Gmbh, 8906 Gersthofen, De
DE7912816U1 (de) * 1979-05-03 1979-08-02 Maschinenfabrik Augsburg-Nuernberg Ag, 8900 Augsburg Druckmaschine mit einer falzeinrichtung und einer bogenauslegeeinrichtung
DE2929654A1 (de) * 1979-07-21 1981-02-12 Koenig & Bauer Ag Druckwerkseinheit fuer offset-rollenrotationsdruckmaschinen
DE2931968B1 (de) * 1979-08-07 1981-07-16 Heidelberger Druckmasch Ag Falzapparat an Rollen-Rotationsdruckmaschinen
EP0027321A1 (de) * 1979-10-04 1981-04-22 Drg (Uk) Limited Druckmaschinen für wechselnde Formate
US4281802A (en) * 1980-04-15 1981-08-04 T.I.C. Enterprises, Limited Thermal ice cap
GB2073717B (en) * 1980-04-15 1984-05-02 Molins Ltd Bobbin changer for splicing successive reels of web
IT1209232B (it) * 1980-06-18 1989-07-16 Rockwell Rimoldi Spa Dispositivo alimentatore delle pezze in rotolo per macchine faldatrici.
GB2078684B (en) * 1980-06-19 1984-07-25 Komori Printing Mach Cutting and folding apparatus in rotary press
DE3117663C2 (de) * 1981-05-05 1984-09-20 M.A.N.- Roland Druckmaschinen Ag, 6050 Offenbach, De
DE3131168A1 (de) * 1981-05-05 1983-02-24 Roland Man Druckmasch "rollenrotationsdruckmaschine"
DD159252A3 (de) * 1981-06-23 1983-03-02 Kurt Sehan Falzapparat fuer rollenrotationsdruckmaschinen
DE3124639C2 (de) * 1981-06-23 1985-01-17 Albert-Frankenthal Ag, 6710 Frankenthal, De
DE3126279C2 (de) * 1981-07-03 1986-01-16 Gruner + Jahr Ag & Co, 2210 Itzehoe, De
JPS614732B2 (de) * 1981-09-30 1986-02-13 Rengo Co Ltd
GB2112748B (en) * 1981-12-16 1985-11-06 Awa Eng Kk An apparatus for winding video tape on reels of a cassette
DE3150833C2 (de) * 1981-12-22 1983-12-22 Windmoeller & Hoelscher, 4540 Lengerich, De
FR2527519B1 (de) * 1982-05-25 1985-01-18 Chambon Machines
DD218750A3 (de) * 1982-07-08 1985-02-13 Polygraph Leipzig Falzapparat
FR2535651B1 (fr) * 1982-11-08 1986-07-25 Atn Imprimeuse rotative offset a format variable
DE3317746C2 (de) * 1983-05-16 1986-10-09 Juergen 1000 Berlin De Schulz
DE3321577C2 (de) * 1983-06-15 1988-05-05 Heidelberger Druckmaschinen Ag, 6900 Heidelberg, De
DD230506A3 (de) * 1983-07-29 1985-12-04 Polygraph Leipzig Drehbare wickelrollenanordnung
US4519597A (en) * 1984-05-10 1985-05-28 The Lehigh Press, Inc. Folding apparatus with compound tucker blade motion
DE3422755C2 (de) * 1984-06-20 1986-06-19 Koenig & Bauer Ag, 8700 Wuerzburg, De
JPS6143803U (de) * 1984-08-27 1986-03-22
IT1181478B (it) * 1984-10-11 1987-09-30 Nuova Isotex Spa Impianto per il trattamento in continuo di tessuti o nastri
DE3446619C2 (de) * 1984-12-20 1991-02-14 Mailaender J G Gmbh & Co
US4643090A (en) * 1985-02-26 1987-02-17 Harris Graphics Corporation Printing press and method
DE3520965C2 (de) * 1985-06-12 1989-07-13 Albert-Frankenthal Ag, 6710 Frankenthal, De
DE3520963C2 (de) * 1985-06-12 1988-11-03 Albert-Frankenthal Ag, 6710 Frankenthal, De
GB8527207D0 (en) * 1985-11-05 1985-12-11 Liverpool Water Witch Marine & Coiled pipe dispenser
DE3543758C1 (de) * 1985-12-11 1986-09-04 Stephan Dipl-Ing Roethele Verfahren und Vorrichtung zur integrierenden Probenahme und in-line Probenteilung von dispersen Produkten aus Transportleitungen oder an Produktstromuebergabestellen

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2352220A1 (de) * 1972-10-24 1974-05-02 Butler Automatic Inc Zufuehrungsgeraet fuer bahnartiges material
WO1980001794A1 (en) * 1979-02-21 1980-09-04 Spiesse Georg Gmbh Device for roller change

Cited By (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0862999A2 (de) * 1997-03-04 1998-09-09 MAN Roland Druckmaschinen AG Offsetdruckmaschine für schnellen Produktionswechsel
EP0862999A3 (de) * 1997-03-04 1999-04-14 MAN Roland Druckmaschinen AG Offsetdruckmaschine für schnellen Produktionswechsel
US6019039A (en) * 1997-03-04 2000-02-01 Man Roland Druckmaschinen Ag Web-fed rotary printing press for rapid change in production
EP0958917A1 (de) * 1998-05-22 1999-11-24 Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft Rollenrotations-Druckmaschine mit bewegbaren Druckwerken
US8250976B2 (en) 2005-03-30 2012-08-28 Goss International Americas, Inc. Cantilevered blanket cylinder lifting mechanism
US7775159B2 (en) 2005-03-30 2010-08-17 Goss International Americas, Inc. Cantilevered blanket cylinder lifting mechanism
US7819057B2 (en) 2005-03-30 2010-10-26 Goss International Americas, Inc. Print unit having blanket cylinder throw-off bearer surfaces
US7849796B2 (en) 2005-03-30 2010-12-14 Goss International Americas, Inc Web offset printing press with articulated tucker
US8037818B2 (en) 2005-04-11 2011-10-18 Goss International Americas, Inc. Print unit with single motor drive permitting autoplating
DE102007000928B4 (de) * 2007-08-31 2012-06-06 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Rotationsdruckmaschine
DE102007000928A1 (de) * 2007-08-31 2009-03-05 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Druckwerk, eine Druckeinheit und einen Druckturm und eine Rotationsdruckmaschine

Also Published As

Publication number Publication date
EP0420297B1 (de) 1994-08-17
DE3781321T2 (de) 1993-02-25
EP0246081A3 (en) 1988-03-30
AT79807T (de) 1992-09-15
AT110026T (de) 1994-09-15
HK65592A (en) 1992-09-11
RU2100208C1 (ru) 1997-12-27
IE871244L (en) 1987-11-14
US5042788A (en) 1991-08-27
GB9008385D0 (en) 1990-06-13
DD284842A5 (de) 1990-11-28
GB2229167A (en) 1990-09-19
DE8706903U1 (de) 1987-10-15
CN1011132B (zh) 1991-01-09
DE3750405T2 (de) 1995-02-23
KR870010955A (ko) 1987-12-19
BR8702455A (pt) 1988-02-23
IN172705B (de) 1993-11-13
EP0246081A2 (de) 1987-11-19
KR960003346B1 (ko) 1996-03-08
GB2229141A (en) 1990-09-19
CZ346287A3 (cs) 1998-09-16
US4831926A (en) 1989-05-23
GB8711282D0 (en) 1987-06-17
RU2089399C1 (ru) 1997-09-10
RU2066277C1 (ru) 1996-09-10
EP0420297A1 (de) 1991-04-03
EP0459595A1 (de) 1991-12-04
GB2229139A (en) 1990-09-19
GB2229141B (en) 1991-02-06
AU632666B2 (en) 1993-01-07
IN172706B (de) 1993-11-13
GB2190330B (en) 1991-02-06
GB2229140A (en) 1990-09-19
GB9008384D0 (en) 1990-06-13
EP0420298A1 (de) 1991-04-03
RU95100830A (ru) 1996-12-10
DE3781321D1 (de) 1992-10-01
CA1296945C (en) 1992-03-10
DE3751207D1 (de) 1995-05-04
EP0420299A1 (de) 1991-04-03
SG74192G (en) 1993-01-29
DD284862A5 (de) 1990-11-28
DE3751207T2 (de) 1995-10-12
EP0459595B1 (de) 1995-03-08
ES2035051T3 (es) 1993-04-16
GB8611722D0 (en) 1986-06-25
DE3751151T2 (de) 1995-09-14
JP2838028B2 (ja) 1998-12-16
CZ284471B6 (cs) 1998-12-16
JP2532201B2 (ja) 1996-09-11
GB2190330A (en) 1987-11-18
DD273806A5 (de) 1989-11-29
GB2229140B (en) 1991-02-06
ES2072529T3 (es) 1995-07-16
GB9008383D0 (en) 1990-06-13
RU2100206C1 (ru) 1997-12-27
CN87103498A (zh) 1988-03-09
RU95100829A (ru) 1996-12-10
EP0459594A1 (de) 1991-12-04
GB2229139B (en) 1991-02-06
RU95100754A (ru) 1996-11-10
GB9008382D0 (en) 1990-06-13
IN169606B (de) 1991-11-23
JPH0747656A (ja) 1995-02-21
AU638552B2 (en) 1993-07-01
DE3750405D1 (de) 1994-09-22
GB2229168B (en) 1991-02-06
ES2062255T3 (es) 1994-12-16
JPH0748067A (ja) 1995-02-21
AU7272887A (en) 1987-11-19
IE59792B1 (en) 1994-04-06
DE3751151D1 (de) 1995-04-13
AU7204991A (en) 1991-05-30
CN1045078A (zh) 1990-09-05
JPS6327256A (en) 1988-02-04
AT119474T (de) 1995-03-15
AT120405T (de) 1995-04-15
DD284841A5 (de) 1990-11-28
EP0459594B1 (de) 1995-03-29
JP2546619B2 (ja) 1996-10-23
JP2545389B2 (ja) 1996-10-16
EP0246081B1 (de) 1992-08-26
GB2229168A (en) 1990-09-19
GB9007982D0 (en) 1990-06-06
AU7204591A (en) 1991-07-11
ES2073109T3 (es) 1995-08-01
DD284861A5 (de) 1990-11-28
AU611388B2 (en) 1991-06-13
GB2229167B (en) 1991-02-06
JPH0747655A (ja) 1995-02-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3716188A1 (de) Verfahren und system zum behandeln mindestens einer materialbahn
EP1602609B2 (de) Vorrichtungen zur Bearbeitung und/oder Förderung einer Bahn
EP2222471B1 (de) Modulare folieneinheit
DE4140413C2 (de) Vorrichtung zum Wechseln von Druckplatten bei Offsetdruckmaschinen
DE3723601C2 (de)
DE10236658A1 (de) Schnittregister-Aufteilung
DE602004002524T2 (de) Ausleger für eine Bogendruckmaschine
EP0300220B1 (de) Verfahren zum Aufwickeln von ohne Unterbrechung zugeführtem Wickelgut auf mehrere Wickelkerne sowie Doppeltragwalzenroller
WO1980001794A1 (en) Device for roller change
DE4118969C1 (de)
EP2313335B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum auf- und/oder abwickeln von materialbahnen
EP2468507B1 (de) Übergabevorrichtung für Folienwechsel
DE19821603A1 (de) Längsfalzeinrichtung am Falzapparat von Rotationsdruckmaschinen
DE3503715C2 (de)
DE10139563B4 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Vorbereitung einer Vorratspapierbahnrolle für den fliegenden Rollenwechsel
EP1616699A2 (de) Weiterverarbeitungsvorrichtung sowie Anlage zum Herstellen von Druckprodukten
DE102015122477A1 (de) Wickelmaschine für bahnförmige Materialien und Verfahren zum Wickeln eines bahnförmigen Materials auf Wickelhülsen
DE19649001A1 (de) Kopf zur automatischen Verbindung endlos zugeführter Folien
DE102010042508B4 (de) Anordnung, aufweisend eine Rollen-Rotations-Druckmaschine und einen zumindest teilweise darin angeordneten Bedruckstoff und ein Verfahren zum Einziehen zumindest eines vorlaufenden Endes eines Bedruckstoffs mittels zumindest einer Einziehvorrichtung in eine Rollen-Rotations-Druckmaschine
DE3814677C2 (de)
DE102008062140A1 (de) Druckverfahren
DE102006001950A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Rollenrotationsdruckmaschine und eine Rollenrotationsdruckmaschine
DE4310367A1 (de) Kontinuierliches Mehrfach-Drucksystem und -Maschine

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8172 Supplementary division/partition in:

Ref country code: DE

Ref document number: 3744969

Format of ref document f/p: P

Ref country code: DE

Ref document number: 3744968

Format of ref document f/p: P

Q171 Divided out to:

Ref country code: DE

Ref document number: 3744968

Ref country code: DE

Ref document number: 3744969

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: STRACHAN HENSHAW MACHINERY LTD., BRISTOL, GB

8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: ZENZ, J., DIPL.-ING., 4300 ESSEN HELBER, F., DIPL.

8139 Disposal/non-payment of the annual fee