DE3709236A1 - Vorrichtung zur herstellung und foerderung von estrich - Google Patents

Vorrichtung zur herstellung und foerderung von estrich

Info

Publication number
DE3709236A1
DE3709236A1 DE19873709236 DE3709236A DE3709236A1 DE 3709236 A1 DE3709236 A1 DE 3709236A1 DE 19873709236 DE19873709236 DE 19873709236 DE 3709236 A DE3709236 A DE 3709236A DE 3709236 A1 DE3709236 A1 DE 3709236A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mixing device
screed
storage container
container
mixing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19873709236
Other languages
English (en)
Other versions
DE3709236C2 (de
Inventor
Georg Badum
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Silo Estrich & Co Vertrie GmbH
Original Assignee
Silo Estrich & Co Vertrie GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Silo Estrich & Co Vertrie GmbH filed Critical Silo Estrich & Co Vertrie GmbH
Priority to DE19873709236 priority Critical patent/DE3709236C2/de
Publication of DE3709236A1 publication Critical patent/DE3709236A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3709236C2 publication Critical patent/DE3709236C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28CPREPARING CLAY; PRODUCING MIXTURES CONTAINING CLAY OR CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28C9/00General arrangement or layout of plant
    • B28C9/006General arrangement or layout of plant comprising a multicompartment silo with the mixing device, e.g. a mixing screw, fitted directly at the underside of the silo, e.g. with proportioning means at the exit of the silo

Description

Die Erfindung richtet sich auf eine Vorrichtung zur Herstellung und Förderung von Estrich umfassend eine motorgetriebene Mischeinrichtung, eine Einrichtung zum Druckluftaufbau in der Mischeinrichtung und einen mit dem Ausgang der Mischeinrichtung verbundenen Förderschlauch und einen in die Mischeinrichtung mündenden Einführschacht für die Komponenten.
Bekannte derartige Vorrichtungen umfassen z.B. einen fahrbaren Mischbehälter mit einem Kompressor, wobei der Kompressor in dem Mischbehälter selbst einen Förderdruck aufbaut und außerdem noch Druckluft im Bereich des Ausgangs des Mischbehälters am Beginn des Förderschlauches eingeleitet wird, um die Estrich­ mischung in Form von den Druckaufbau ermöglichenden Pfropfen durch den Schlauch zu befördern.
Derartige Vorrichtungen ermöglichen gegenüber der manuellen Förderung von Estrich gerade bei sich über mehrere Etagen erstreckenden Großbaustellen eine erheblich höhere Arbeitsleistung, wobei vor allem besonders mühsame Arbeitsgänge eingespart werden.
Ein grundsätzlicher Nachteil derartiger Systeme, der auch deren Kapazität wesentlich begrenzt, besteht jedoch darin, daß die Beschickung des Einführschachts mit den Komponenten, also insbesondere Sand und Zement sowie Bindemittel und Zusatzmittel,noch manuell erfolgt, wobei hierfür allenfalls maschinelle Hilfseinrichtungen, wie motorangetriebene Schüttschaufeln od.dgl. zur Verfügung stehen.
Hiervon ausgehend liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs genannten Art so auszugestalten, daß deren Leistungsfähigkeit erhöht und eine gleichbleibend gute Estrichqualität erzielt wird.
Dies wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, daß oberhalb des Einführschachts der Mischeinrichtung eine Vorrats- und Dosiereinrichtung für die Estrichkomponenten austauschbar angeordnet ist.
Eine derartige Vorrats- und Dosiereinrichtung umfaßt einen im wesentlichen vertikal geteilten Behälter, vor allem für Sand und Zement, der Auslaßöffnungen aufweist, aus welchen die Komponenten mit Hilfe von Förderschnecken entnommen und dosiert werden.
Auf diese Weise wird sichergestellt, daß vor dem Einführschacht jederzeit Estrich-Komponenten zur Verfügung stehen, und daß die Zusammensetzung der eingeführten Estrich-Komponenten exakt gleich bleibt, so daß auch eine konstante Estrichqualität erzielt wird. Durch die Austauschbarkeit des Vorratsbehälters ist es möglich, diesen dann, wenn er geleert ist, praktisch ohne wesentliche Unterbrechung des Betriebs gegen einen bei den Lieferanten der einzelnen Komponen­ ten befüllten Vorratsbehälter auszutauschen. Hierdurch wird nicht nur eine Abhängigkeit von den die Mischein­ richtung befüllenden Bedienungspersonen vermieden, sondern es wird auch erreicht, daß die einzelnen Estrich-Komponenten nicht frei auf der Baustelle gelagert werden müssen, was bekanntermaßen mit zahlrei­ chen Nachteilen verbunden ist.
In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß die Förderschnecken des Vorratsbehälters hydraulisch angetrieben sind. Der hydraulische Antrieb dieser Förderschnecken kann von dem Kompressor, der der Mischeinrichtung ohnehin zugeordnet ist, abgeleitet werden.
Vorteilhafterweise ist vorgesehen, daß die Vorrats- und Dosiereinrichtung einen Vorratsbehälter umfaßt, der im Querschnitt kreisabschnittförmig ausgebildet ist, wobei wenigstens zwei voneinander getrennte Einfüllöffnungen in der Mitte des Kreisbogenabschnitts und wenigstens zwei voneinander getrennte Auslaßöff­ nungen an der unteren Stirnseite angeordnet sind. Ein derartiger Vorratsbehälter weist also mit anderen Worten eine zylinderförmige Grundform auf, welche durch eine parallel zur Längsachse verlaufende Fläche abgeschnitten ist. Hierdurch entsteht eine besonders vorteilhafte Form deshalb, weil ein derartiger Behälter sich in dem vertikal aufgerichteten Entnahmezustand auf der Baustelle an seiner abgeflachten Seite besonders gut mit der Mischeinrichtung verbinden läßt, wobei sich andererseits im horizontalen Befüll- und Transport­ zustand ein besonders günstiges Verhältnis von Transport­ höhe zu Befüllvolumen ergibt. Dabei ist zu berücksichti­ gen, daß derartige Vorratsbehälter auf Transportfahr­ zeugen transportiert werden, welche zum Aufstellen der Vorratsbehälter ohnehin eine gewisse Bauhöhe benötigen, so daß es wichtig ist, daß der Vorratsbe­ hälter selbst die Gesamtbauhöhe so niedrig bleiben läßt, daß Tunnels oder gegebenenfalls baustellensei­ tig bestehende Hindernisse ohne weiteres passiert werden können. Beim Befüllen des Vorratsbehälters in der horizontalen Transportlage verteilt sich das rieselfähige Schüttgut im Vorratsbehälter in Form eines Schüttkegels, wobei die breite Kegelbasis bei der erfindungsgemäßen Ausgestaltung auf der flachen Seite des Vorratsbehälters liegt während sich dieser längs des Kreisabschnittes nach oben verjüngt. Im übrigen wird durch diese Formgebung eine gute statische Festigkeit des Vorratsbehälters erreicht.
Mit großem Vorteil ist vorgesehen, daß längs der abgeflachten Seite des Vorratsbehälters eine Transport- und Aufstelleinrichtung befestigt ist, welche im Abstand voneinander wenigstens zwei Anlenkeinrichtungen für Hydraulikzylinder eines Transportfahrzeugs beider­ seits des Schwerpunktes der Vorrichtung aufweist, wobei der obere Anlenkpunkt zwischen dem Schwerpunkt und der oberen Stirnseite des Vorratsbehälters angeord­ net ist.
Durch diese erfindungsgemäße Anordnung der Anlenkpunkte ist es möglich, den Vorratsbehälter vom Transportfahr­ zeug zuverlässig abzusetzen und dabei gleichzeitig von der horizontalen in die vertikale Position zu bringen, wobei das Vorsehen von zwei Anlenkpunkten und deren Lage relativ zum Schwerpunkt es ausreichen läßt, daß sich die vorratsbehälterseitige Aufstell­ einrichtung nicht bis zur oberen Stirnseite des Vorrats­ behälters erstrecken muß, was erhebliche Gewichtsvorteile bringt, da diese Aufstelleinrichtung aufgrund der an sie zu stellenden statischen Anforderungen sehr massiv und damit schwer ausgestaltet sein muß.
Um einen weitgehend bedienungsfreien Arbeitsablauf sicherzustellen kann günstigerweise weiterhin vorge­ sehen sein, daß die Förderschnecken und/oder die Auslaßklappen von den Förderschnecken nachgeordneten Zwischenspeicherbehältern in Abhängigkeit von dem Luftdruck in der Mischeinrichtung bzw. in dem Förder­ schlauch gesteuert werden.
Dieser Luftdruck bzw. ein sich einstellender Druckab­ fall geben einen Anhalt dafür, ob der Förderschlauch gefüllt oder mangels Materialnachschub leer ist. Dementsprechend kann aus dem Vorratsbehälter immer dann neues Material dosiert in den Einführschacht der Mischeinrichtung gegeben werden, wenn dies sich aufgrund des Druckabfalls als erforderlich erweist. Dabei ist es erforderlich, daß die Mischeinrichtung bzw. deren Einführschacht eine Schließklappe aufweist, welche nach erfolgter Dosierung einen so dichten Abschluß nach außen herstellt, daß der erforderliche Druckaufbau in der Mischeinrichtung erfolgen kann.
Weitere Merkmale, Vorteile und Einzelheiten der Erfin­ dung ergeben sich aus der folgenden Beschreibung einer bevorzugten Ausführungsform anhand der Zeichnung. Dabei zeigen
Fig. 1 eine teilweise geschnittene Seitenansicht von Mischeinrichtung und Vorratsbehälter,
Fig. 2 eine entsprechende Darstellung aus einem gegen­ über Fig. 1 um 90° versetzten Blickwinkel und
Fig. 3 eine teilweise geschnittene Aufsicht.
In der Zeichnung ist ein fahrbarer Kompressor 1 mit angeflanschter Mischeinrichtung 2 dargestellt. Eine derartige Kombination ist als solche seit langem bekannt und handelsüblich und wird dementsprechend nachfolgend nicht näher beschrieben. In der Zeichnung sind lediglich schematisch die Räder 3 und die Anhänge­ deichsel 4 dargestellt. Die Verwendung des Kompressors mit der Mischeinrichtung erfolgt ebenfalls in herkömm­ licher Weise. Die Mischeinrichtung 2 ist mit bekannten Mischwerkzeugen ausgestattet und mit Bedienungseinrich­ tungen 5 versehen. Am unteren Ende der freien Stirn­ seite 6 der Mischeinrichtung 2 ist ein Auslaßflansch 7 dargestellt, an welchen ein Förderschlauch 8 ange­ flanscht werden kann, der ebenfalls nur schematisch und abgebrochen dargestellt ist. In den Bereich des Auslaßflansches kann noch eine Druckluftleitung, welche nicht dargestellt ist, münden, um den Estrich pfropfenweise längs des Förderschlauches zu transpor­ tieren.
An der Oberseite 9 der Mischeinrichtung ist ein Einführ­ schacht 10 vorgesehen, welcher über eine Klappe 11, deren Betätigungsmechanismus nicht dargestellt ist, so verschlossen werden kann, daß der Aufbau des Förder­ drucks in der Mischeinrichtung 2 möglich ist, welche andererseits aber auch selbsttätig geöffnet werden kann, um die einzelnen Estrich-Komponenten in die Mischeinrichtung 2 zu dosieren.
Ein Vorratsbehälter 12 ruht in seiner in der Zeichnung dargestellten vertikalen Entnahmeposition auf vier Streben 13, an deren unterem Ende Standplatten 14 angeschweißt sind. Die Streben 13 sind durch Quer­ streben 45 gesichert.
Der Behälter 12 weist ausgehend von einer zylinderför­ migen Grundform einen Querschnitt der Art auf, daß er an einer Seitenfläche 15 eben abgeflacht ist, während im übrigen der Querschnitt kreisbogenförmig verläuft. An der ebenen Seitenfläche 15 ist eine Transport- und Aufstelleinrichtung 16 befestigt, welche im wesentlichen zwei zueinander parallellaufende Schienen 17 umfaßt. Diese abgeflachte Seitenfläche 15 des Vorratsbehälters 12 ermöglicht das Heranfahren des Kompressors 1 mit der Mischeinrichtung 2 unmittelbar unter den Vorratsbehälter 12.
An der Transport- und Aufstelleinrichtung 16 sind zwei Anlenkeinrichtungen 18, 19 vorgesehen, an welchen je zwei Hydraulikzylinder eines Transportfahrzeuges angreifen. Beim Absetzen vom Transportfahrzeug wird der Vorratsbehälter 12 um die Anlenkeinrichtung 19 herum, an welcher zwei Hydraulikzylinder angreifen, durch die an der Anlenkeinrichtung 18 angreifenden Hydraulikzylinder geschwenkt und gelangt so von der horizontalen in die vertikale Aufstellposition. Durch die vorteilhafte Anordnung der Anlenkpunkte 18 und 19 im Verhältnis zu dem vergleichsweise hierzu relativ hoch liegenden Schwerpunkt des Vorratsbehälters 12 kann die Transport- und Aufstelleinrichtung 16 sehr leicht konstruiert werden.
In dem Bereich der Mitte 20 des Kreisbogenabschnitts des Vorratsbehälters 12 sind im Abstand voneinander zwei Einfüllöffnungen 21 und 22 vorgesehen. Die Einfüll­ öffnung 21 mündet in einen größeren Behälterbereich 23 und dient zur Aufnahme von Sand, während die Einführöff­ nung 22 in einen kleineren Behälterbereich 24 mündet, der zur Aufnahme von Zement dient. Die Volumina der Behälterbereiche 23 und 24 verhalten sich etwa so wie das übliche Mischungsverhältnis von Sand und Zement für Estrich. Die beiden Behälterbereiche sind durch eine konisch quer zur Längsachse des Vorratsbe­ hälters 12 verlaufende Trennwand 25 getrennt, an welche sich ein im aufgestellten Zustand vertikaler Trennwandabschnitt 26 anschließt. Die Trennwand 25 verläuft dabei so, daß sie etwa parallel ist zu dem sich beim Befüllen in der horizontalen Position des Vorratsbehälters 12 ergebenden Sand-Schüttkegel.
Die Behälterbereiche 23 und 24 münden in kegelförmige Auslaßbereiche, wobei dort Auslaßöffnungen 27 und 28 angeordnet sind.
Unterhalb der Auslaßöffnung 28 ist eine hydraulisch angetriebene Förderschnecke 29 angeordnet, welche zur dosierten Entnahme aus dem Bereich 24 des Vorrats­ behälters 12 in Richtung des Pfeils 30 auf eine Auslaß­ öffnung 31 zu fördert.
Unterhalb der Auslaßöffnung 27 aus dem Bereich 23 ist eine zweite hydraulisch angetriebene Förderschnecke 32 längs der Querstrebe 45 angeordnet, welche in Richtung des Pfeils 33 auf eine Auslaßöffnung 34 zu fördert.
Unterhalb der Auslaßöffnungen 31 bzw. 34 sind Zwischen­ speicherbehälter 35 bzw 36 für Sand bzw. Zement angeordnet.
Die Dosierung je einer Charge von Komponenten in den Zwischenspeicherbehältern 35 und 36 kann entweder volumetrisch über die Laufdauer der Förderschnecken 29 und 32 oder gravimetrisch dadurch erfolgen, daß die Behälter 35, 36 mit Wägeeinrichtungen verbunden sind, welche mit dem Antrieb der Förderschnecken 29, 32 gekoppelt sind.
Wie insbesondere aus Fig. 2 zu ersehen ist, sind die Zwischenspeicherbehälter 35, 36 mit Auslaßöffnun­ gen 37, 38 versehen, welche über Betätigungseinrichtun­ gen 39, 40 automatisch geöffnet bzw. geschlossen werden können.
Die Betätigungseinrichtungen 39, 40 können in Abhängig­ keit von dem Druck in der Mischeinrichtung 2 bzw. in dem Förderschlauch 8 angesteuert werden, um auf diese Weise zu erreichen, daß immer dann, wenn eine Mischungs-Charge aus der Mischeinrichtung 2 sich dem Ende zuneigt aus dem Zwischenspeicherbehälter 35 bzw. 36 neue Komponenten zugegeben werden.
Der vorstehend beschriebene Aufbau ermöglicht es, Estrich auch in großen Mengen kontinuierlich bei minimalem personellem Einsatz zur Verfügung zu stellen.

Claims (5)

1. Vorrichtung zur Herstellung und Förderung von Estrich umfassend eine motorgetriebene Mischeinrich­ tung, eine Einrichtung zum Druckluftaufbau in der Mischeinrichtung, einen mit dem Ausgang der Mischein­ richtung verbundenen Förderschlauch und einen in die Mischeinrichtung mündenden Einführschacht, dadurch gekennzeichnet, daß oberhalb des Einführschachtes (10) eine Vorrats- und Dosiereinrichtung (Vorratsbe­ hälter 12) für die Estrich-Komponenten austauschbar angeordnet ist.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Vorrats- und Dosiereinrichtung Entnahme-Förderschnecken aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß die Förderschnecken (29, 32) hydraulisch angetrieben sind.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeich­ net, daß die Vorrats- und Dosiereinrichtung einen Vorratsbehälter (12) umfaßt, der im Querschnitt kreis­ abschnittförmig ausgebildet ist, wobei wenigstens zwei voneinander getrennte Einfüllöffnungen (21, 22) in der Mitte des Kreisbogens und wenigstens zwei voneinander getrennte Auslaßöffnungen (27, 28) an der unteren Stirnseite angeordnet sind.
4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß längs der abgeflachten Seitenfläche (15) des Vorratsbehälters (12) eine Transport- und Aufstellein­ richtung (16) befestigt ist, welche im Abstand voneinan­ der zwei Anlenkeinrichtungen (18, 19) für Hydraulik­ zylinder eines Transportfahrzeuges beiderseits des Schwerpunktes der Vorrichtung aufweist, wobei die obere Anlenkeinrichtung (18) zwischen dem Schwerpunkt und der oberen Stirnseite des Vorratsbehälters (12) angeordnet ist.
5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Förderschnecken (29, 32) und/oder die Auslaßöffnungen (31, 34) von den Förder­ schnecken (29, 32) nachgeordneten Zwischenspeicher­ behältern (35, 36) in Abhängigkeit von dem Luftdruck in der Mischeinrichtung (2) bzw. in dem Förderschlauch (8) gesteuert werden.
DE19873709236 1987-03-20 1987-03-20 Expired DE3709236C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19873709236 DE3709236C2 (de) 1987-03-20 1987-03-20

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19873709236 DE3709236C2 (de) 1987-03-20 1987-03-20

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3709236A1 true DE3709236A1 (de) 1988-10-06
DE3709236C2 DE3709236C2 (de) 1989-06-15

Family

ID=6323620

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19873709236 Expired DE3709236C2 (de) 1987-03-20 1987-03-20

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3709236C2 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0391494A1 (de) * 1989-04-06 1990-10-10 Mulder-Boskoop N.V. Verfahren und Apparat zur Herstellung einer Mischung, insbesondere für Mörtel und andere ähnliche Mischungen
DE3911713A1 (de) * 1989-04-10 1990-10-11 Brinkmann Maschinenfabrik Gmbh Verfahren und vorrichtung zur herstellung von moertel, estrich oder dergleichen
DE3919838A1 (de) * 1989-06-17 1990-12-20 Putzmeister Maschf Verfahren und vorrichtung zur entsorgung von kontaminiertem bauschutt
DE4041727A1 (de) * 1990-12-24 1992-07-02 Bergwerksverband Gmbh Vorrichtung fuer die herstellung und foerderung von schaummoertel
DE19730624A1 (de) * 1997-07-17 1999-01-21 Georg Badum Verfahren zur Herstellung von verarbeitungsfähigem Estrich

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8124882U1 (de) * 1982-03-04 Gebr. Uhr GmbH & Co KG Apparatebau- und Behälterbau, 4722 Ennigerloh "Transportsilo"
DE3131330A1 (de) * 1981-08-07 1983-02-24 FBM-Fertigputz GmbH, 8000 München Vorrichtung zum herstellen von nassestrich
DE8405340U1 (de) * 1984-02-22 1984-05-24 Mathis System-Technik GmbH, 7844 Neuenburg Vorrichtung zum herstellen von nassestrich
DE8631644U1 (de) * 1986-11-26 1987-03-19 Maschinen- Und Apparatebau August Tepe Gmbh, 2848 Vechta, De

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8124882U1 (de) * 1982-03-04 Gebr. Uhr GmbH & Co KG Apparatebau- und Behälterbau, 4722 Ennigerloh "Transportsilo"
DE3131330A1 (de) * 1981-08-07 1983-02-24 FBM-Fertigputz GmbH, 8000 München Vorrichtung zum herstellen von nassestrich
DE8405340U1 (de) * 1984-02-22 1984-05-24 Mathis System-Technik GmbH, 7844 Neuenburg Vorrichtung zum herstellen von nassestrich
DE8631644U1 (de) * 1986-11-26 1987-03-19 Maschinen- Und Apparatebau August Tepe Gmbh, 2848 Vechta, De

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0391494A1 (de) * 1989-04-06 1990-10-10 Mulder-Boskoop N.V. Verfahren und Apparat zur Herstellung einer Mischung, insbesondere für Mörtel und andere ähnliche Mischungen
DE3911713A1 (de) * 1989-04-10 1990-10-11 Brinkmann Maschinenfabrik Gmbh Verfahren und vorrichtung zur herstellung von moertel, estrich oder dergleichen
DE3919838A1 (de) * 1989-06-17 1990-12-20 Putzmeister Maschf Verfahren und vorrichtung zur entsorgung von kontaminiertem bauschutt
EP0403784A2 (de) * 1989-06-17 1990-12-27 Putzmeister-Werk Maschinenfabrik Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Entsorgung von kontaminiertem Bauschutt
EP0403784A3 (de) * 1989-06-17 1991-07-10 Putzmeister-Werk Maschinenfabrik Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Entsorgung von kontaminiertem Bauschutt
DE4041727A1 (de) * 1990-12-24 1992-07-02 Bergwerksverband Gmbh Vorrichtung fuer die herstellung und foerderung von schaummoertel
DE19730624A1 (de) * 1997-07-17 1999-01-21 Georg Badum Verfahren zur Herstellung von verarbeitungsfähigem Estrich

Also Published As

Publication number Publication date
DE3709236C2 (de) 1989-06-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3640916A1 (de) Verfahren und einrichtung zur betonherstellung in einem tunnel
DE2230625A1 (de) Mobile oder bewegliche betonstation
EP3582940B1 (de) Verfahren zur herstellung eines betonbaustoffes
DE3709236A1 (de) Vorrichtung zur herstellung und foerderung von estrich
EP0554550A1 (de) Transportbehälter
DE2543379A1 (de) Vorrichtung zur kontinuierlichen herstellung von angemachtem moertel
EP0240594B1 (de) Vorrichtung zur Bereitstellung von Betonchargen im Untertagebetrieb
WO2004078438A1 (de) Transportfahrzeug und verfahren zur anlieferung eines bindemittel/zuschlagsgemischs
DE1235614B (de) Waegevorrichtung zum Dosieren mehrerer Komponenten einer Charge, insbesondere fuer die Zubereitung von Beton, mit einem auf der Waegevorrichtung abgestuetzten Foerderband, auf welches die Komponenten nacheinander aufgegeben werden
DE4234745A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Auftragen eines Mörtels oder Betons durch Spritzen
DE3149130A1 (de) Mobile betonbereitungsanlage
DE3247233A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur aufbereitung eines gemisches aus sand, bindemitteln, wasser und ggf. weiteren zusaetzen fuer die verarbeitung zu estrich, insbesondere fliessestrich
DE2911802A1 (de) Verfahren zum entleeren eines pulverfoermiges melamin enthaltenden iso-containers, container und trichter zur durchfuehrung des verfahrens
DE102019122041A1 (de) Mischanlage zur Herstellung einer Baumischung aus einem Bindemittel, einem Schüttmaterial und einer wässrigen Flüssigkeit
EP0761402A2 (de) Mörtelmischmaschine
DE3342465C2 (de)
AT243149B (de) Vorrichtung zum Beschicken von Automischern od. dgl. mit Baustoffen
DE2523374A1 (de) Vorrichtung zur kontinuierlichen herstellung von angemachtem moertel
DE2708397A1 (de) Vorrichtung zum herstellen von beton
EP0906875B1 (de) Silobehälter
DE3233292C2 (de) Fahrbare Betonbereitungsanlage aus zusammenklappbaren Funktionseinheiten
DE3326496A1 (de) Aus zusammenklappbaren funktionseinheiten bestehende vorrichtung zur betonbereitung
DE862828C (de) Verfahren fuer die Herstellung von Betonwaenden, -decken u. dgl. mittels Schalungen sowie Vorrichtung und Anlage zur Durchfuehrung des Verfahrens
DE966380C (de) Fahrbare Vorrichtung zum Mischen und Foerdern von Beton, Moertel oder anderen breiigen Massen
DE4305733A1 (de) Mischanlage für körniges Gut wie Beton mit Zumischung von faserigen Zuschlagkomponenten

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee