DE3705672A1 - Turning device - Google Patents

Turning device

Info

Publication number
DE3705672A1
DE3705672A1 DE19873705672 DE3705672A DE3705672A1 DE 3705672 A1 DE3705672 A1 DE 3705672A1 DE 19873705672 DE19873705672 DE 19873705672 DE 3705672 A DE3705672 A DE 3705672A DE 3705672 A1 DE3705672 A1 DE 3705672A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
lever
rotating
shaft
locking pin
driver
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19873705672
Other languages
German (de)
Inventor
Alfons Blankenhorn
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Kloeckner Humboldt Deutz AG
Original Assignee
Kloeckner Humboldt Deutz AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kloeckner Humboldt Deutz AG filed Critical Kloeckner Humboldt Deutz AG
Priority to DE19873705672 priority Critical patent/DE3705672A1/en
Publication of DE3705672A1 publication Critical patent/DE3705672A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05GCONTROL DEVICES OR SYSTEMS INSOFAR AS CHARACTERISED BY MECHANICAL FEATURES ONLY
    • G05G1/00Controlling members, e.g. knobs or handles; Assemblies or arrangements thereof; Indicating position of controlling members
    • G05G1/08Controlling members for hand actuation by rotary movement, e.g. hand wheels
    • G05G1/082Controlling members for hand actuation by rotary movement, e.g. hand wheels having safety devices, e.g. means for disengaging the control member from the actuated member
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B13/00Spanners; Wrenches
    • B25B13/46Spanners; Wrenches of the ratchet type, for providing a free return stroke of the handle
    • B25B13/461Spanners; Wrenches of the ratchet type, for providing a free return stroke of the handle with concentric driving and driven member
    • B25B13/462Spanners; Wrenches of the ratchet type, for providing a free return stroke of the handle with concentric driving and driven member the ratchet parts engaging in a direction radial to the tool operating axis
    • B25B13/463Spanners; Wrenches of the ratchet type, for providing a free return stroke of the handle with concentric driving and driven member the ratchet parts engaging in a direction radial to the tool operating axis a pawl engaging an externally toothed wheel
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B23/00Details of, or accessories for, spanners, wrenches, screwdrivers
    • B25B23/0007Connections or joints between tool parts
    • B25B23/0035Connection means between socket or screwdriver bit and tool

Abstract

Turning device (1) for manually turning machines, including driven machines and internal combustion engines, which is ready for operation only after actuation of a securing pin (7). By means of the securing pin (7) located in the lever (2), a driver (8) is actuated which engages in a toothed segment (6) connected to the shaft (3). The structure of the turning device (1) meets safety requirements, since during start-up of the machine and after engagement of the turning device (1), only the shaft (3) rotates along with it, whereas the lever (2) does not turn along with it (Fig. 1). <IMAGE>

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine Drehvorrichtung für eine Maschine, insbesondere eine Arbeitsmaschine oder eine Brennkraftmaschine nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.The invention relates to a rotating device for a machine, in particular a work machine or a Internal combustion engine according to the preamble of claim 1.
Der Gegenstand der Erfindung bezieht sich auf eine Dreh­ vorrichtung, die Anwendung findet an Maschinen, die vor Inbetriebnahme für Wartungszwecke bzw. zur Einstellung in eine bestimmte Drehstellung gebracht werden müssen oder von Hand verdreht werden müssen.The object of the invention relates to a rotation device that is used on machines that are Commissioning for maintenance purposes or for setting in a certain rotational position must be brought or must be twisted by hand.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Drehvor­ richtung mit einer Sicherheitseinrichtung darzustellen, die einen einfachen Aufbau darstellt und wenig Bauraum be­ nötigt.The invention has for its object a Drehvor to represent the direction with a safety device, which represents a simple structure and little space compelled.
Erfindungsgemäß wird die Aufgabe durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.According to the invention the task is characterized by Features of claim 1 solved.
Die durch die Erfindung vorgestellte Drehvorrichtung, mit der Maschinen, insbesondere Brennkraftmaschinen zur War­ tung bzw. Einstellung in eine bestimmte Stellung gebracht werden, ist mit einer Sicherheitseinrichtung in Form eines Sicherungsstiftes versehen, der ein Verdrehen der zu ver­ stellenden Maschine nur bei betätigtem Sicherungsstift zu­ läßt. Damit wird erreicht, daß mit der im wesentlichen aus einer Welle und einem Hebel bestehenden Drehvorrichtung, die auf die zu betätigende Maschine aufschiebbar ist, ein unbeabsichtigtes Verstellen vermieden wird. Beispielsweise könnte eine solche Verstellung erfolgen durch die Drehvor­ richtung selbst, die durch das Eigengewicht des Hebels die Maschine verdreht. Die erfindungsgemäße Drehvorrichtung erfüllt vorteilhaft auch Sicherheitsanforderungen, z. B. wird bei an der Maschine zurückgebliebener Drehvorrichtung ein Mitdrehen des Hebels beim Anlaufen der Maschine ver­ hindert. In einem solchen Fall käme es lediglich zum Mit­ drehen der Welle.The rotary device presented by the invention, with of machines, especially internal combustion engines for war tion or setting brought into a certain position be with a safety device in the form of a  Provide locking pin, which prevents twisting of the ver only when the locking pin is activated leaves. It is achieved that with the essentially a shaft and a lever rotating device, which can be pushed onto the machine to be operated unintentional adjustment is avoided. For example such an adjustment could be made by the rotation direction itself by the weight of the lever Machine twisted. The rotating device according to the invention also advantageously fulfills security requirements, e.g. B. with the lathe left on the machine the lever turns when the machine starts up prevents. In such a case, it would only come to the turning the shaft.
Der Aufbau der erfindungsgemäßen Drehvorrichtung sieht vor, daß der Sicherungsstift - eingebracht im Hebel - mit einem Mitnehmer in Verbindung steht, der in ein Zahnseg­ ment eingreifen kann, welches mit der Welle eine Einheit bildet. Durch Überwindung der Kraft des federbelasteten Sicherungsstiftes kann der Mitnehmer in das Zahnsegment einrasten, wodurch eine starre Verbindung zwischen Welle und Hebel entsteht und damit eine Drehbewegung - ausgelöst durch eine Krafteinwirkung auf den Hebel - auf die Welle übertragen wird.The structure of the rotating device according to the invention provides that the locking pin - inserted in the lever - is connected to a driver which can engage in a tooth segment, which forms a unit with the shaft. By overcoming the force of the spring-loaded locking pin, the driver can snap into the toothed segment, which creates a rigid connection between the shaft and lever and thus a rotary movement - triggered by a force acting on the lever - is transmitted to the shaft.
Der Sicherungsstift kann darüber hinaus mit einem Betäti­ gungshebel in Verbindung stehen, durch den die Federkraft einwirkend auf den Sicherungsstift leichter zu überwinden ist. Weiter wird sichergestellt, daß mit Hilfe des Betäti­ gungshebels während des gesamten Verdrehvorgangs der Si­ cherungsstift nicht ausrücken kann und die Kraftübertra­ gung zwischen Hebel und Welle nicht unterbrochen wird. Der Betätigungshebel ist dabei so geformt, daß vor der manuel­ len Krafteinleitung das freie Ende des Betätigungshebels in Richtung Hebel der Drehvorrichtung gedrückt wird und dieser nach Einrasten des Mitnehmers in eine Ausnehmung des Zahnsegments sich an den Hebel anlegt. Ein Loslassen des Hebels durch die Bedienungsperson hat direkt zur Fol­ ge, daß der Kraftschluß zwischen Hebel und Welle mit Hilfe einer Federkraft unterbrochen wird, die ein Verschieben des Mitnehmers aus dem Zahnsegment hervorruft und darüber hinaus über den Sicherungsstift den Betätigungshebel in die Neutralstellung zurückdrückt.The locking pin can also be operated with an actuator connection lever through which the spring force acting on the locking pin easier to overcome is. It also ensures that with the help of the actuator supply lever during the entire twisting process of the Si locking pin can not disengage and the power transmission between the lever and shaft is not interrupted. The  Actuating lever is shaped so that in front of the manual len force application the free end of the operating lever is pressed towards the lever of the rotating device and this after the driver has snapped into a recess of the tooth segment lies against the lever. Letting go of the lever by the operator has the direct consequence ge that the frictional connection between lever and shaft with the help a spring force is interrupted, which is a shift of the driver from the tooth segment and above beyond the locking pin the operating lever in pushes the neutral position back.
Die Erfindung sieht weiter vor, daß die Welle mit einer aufsteckbaren Verlängerung versehen werden kann. Damit er­ gibt sich die Möglichkeit auch größere Abstände zwischen der Drehvorrichtung und den Angreifpunkten zu überwinden, an denen die Maschine verdreht werden kann. Die aufsteck­ bare Verlängerung bietet darüber hinaus den Vorteil, daß der benötigte Raum zur Aufbewahrung der Drehvorrichtung nahezu gleich bleiben kann im Vergleich zu einer Drehvor­ richtung ohne Verlängerung.The invention further provides that the shaft with a attachable extension can be provided. So that he there is also the possibility of larger distances between to overcome the turning device and the attack points, where the machine can be turned. The slip on bare extension also has the advantage that the space required to store the rotating device can remain almost the same compared to a filming machine direction without extension.
In einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung bietet sich vorteilhaft die Möglichkeit innerhalb der Welle bzw. der Verlängerung eine Drehmomentsicherung einzusetzen, bei­ spielsweise aufgebaut als eine einstellbare, federbelaste­ te Ratsche, durch die das aufgebrachte Drehmoment durch die Drehvorrichtung einstellbar ist.In a further embodiment of the invention advantageous the possibility within the shaft or Extension to use a torque lock at for example built as an adjustable, spring load ratchet through which the applied torque passes the rotating device is adjustable.
Der Anspruch 7 sieht vor, daß zur Drehmomentübertragung zwischen der Drehvorrichtung und der Maschine eine Klauen­ kupplung dient, die am Ende der Welle bzw. der Verlänge­ rung angebracht ist. Diese im Aufbau einfache und selbst arretierende Kupplung bietet sich vorteilhaft fur die er­ findungsgemäße Drehvorrichtung an. Weiter vorgesehen ist, daß die Klauenkupplung mit einer Abwurfschräge versehen ist, die bewirkt, daß beim Anlaufen der Maschine die Kupp­ lung getrennt und damit ein beschleunigtes Umlaufen der Drehvorrichtung verhindert wird.The claim 7 provides that for torque transmission a claw between the rotating device and the machine Coupling is used at the end of the shaft or the extensions tion is appropriate. These are simple in construction and self  locking clutch is advantageous for the he inventive rotating device. It is further provided that the claw coupling is provided with a bevel is, which causes the clutch when starting the machine separated and thus an accelerated circulation of the Rotation device is prevented.
Weitere Merkmale der Erfindung ergeben sich aus der Figu­ renbeschreibung.Further features of the invention result from the Figu description.
Es zeigt:It shows:
Fig. 1 in einem Längsschnitt den Aufbau der erfin­ dungsgemäßen Drehvorrichtung, Fig. 1 in a longitudinal section the structure of the OF INVENTION to the invention the rotary device,
Fig. 2 die Seitenansicht der Drehvorrichtung, Fig. 2 shows the side view of the rotary device,
Fig. 3 in einer Teilansicht die Draufsicht der er­ findungsgemäßen Drehvorrichtung, Fig. 3, in a partial view of the plan view of he inventive turning device
Fig. 4 im Schnitt dargestellt den Sicherungsstift am Ende des Hebels, Fig. 4 is shown in section the locking pin at the end of the lever,
Fig. 5 den Sicherungsstift, der mit einem Betäti­ gungshebel in Verbindung steht. Fig. 5 shows the locking pin, the supply lever with a actuation in connection.
In einem Längsschnitt wird in Fig. 1 der Aufbau der erfin­ dungsgemäßen Drehvorrichtung dargestellt. Die Drehvorrich­ tung 1 ist mit der Welle 3 über eine Verlängerung 5 mit einer Maschine verbunden, die verdreht werden soll. Die Welle 3 besitzt gegenseitig zur Verlängerung 5 ein Zahn­ segment, das quer zur Längsachse der Welle 3 angeordnet ist. Unterhalb des Zahnsegments 6 befindet sich die Lager­ buchse 15 für den Drehkopf 4, der der Außenkontur der Wel­ le 3 bzw. des Zahnsegments 6 angepaßt ist und diese Bau­ teile umschließt. In Richtung des Hebels 2 zeigend weist der Drehkopf 4 die Auflage 29 auf, an der das Klemmstück 13 durch die Verschraubung 12 befestigt ist. Das Klemm­ stück 13 kann beispielsweise gebildet werden aus einem Vierkantstab, der halbseitig bis zu einem Fünftel des Hö­ henmaßes abgefräst wird. Das verbleibende volle Reststück wird mit einer Bohrung und einem einseitigen Schlitz ver­ sehen. Auf der geschlitzten Seite werden zwei Gewindeboh­ rungen eingebracht, in die Innensechskantschrauben 14 ein­ gesetzt werden, durch die der Hebel 2 - eingesetzt in das Klemmstück 13 - verspannt wird. Der Hebel 2, ausgebildet als ein Rohrkörper, besitzt im Inneren die Führung 30 für die Druckstange 9, die eine Verbindung zwischen dem Siche­ rungsstift 7 (siehe Fig. 5) und dem Mitnehmer 8 herstellt. Die Führung 30 dient dabei auch als eine Versteifung für das Rohr 2. Der Mitnehmer 8, ausgebildet als ein recht­ eckiger Körper, ist in dem Drehkopf 4 geführt, der ober­ halb des Zahnsegmentes 6 den Verschlußdeckel 16 aufweist, der durch Senkkopfschrauben 17 mit dem Drehkopf 4 verbun­ den ist. Der Mitnehmer 8 weist in Richtung Zahnsegment 6 zeigend eine Formgebung aus, die den Ausnehmungen 31 in dem Zahnsegment 6 entspricht. Durch ein Einrücken des Mit­ nehmers 8 in die Ausnehmung 31 wird erreicht, daß ein Ver­ drehen des Hebels 2 um die Achse 32 auf die Welle 3 über­ tragen wird und dadurch die gewünschte Verdrehung der Ar­ beitsmaschine erreicht wird. Erfindungsgemäß ist vorgese­ hen, daß die Welle 3 mit einer Verlängerung 5 versehen werden kann. Die Schnittdarstellung in Fig. 1 zeigt, daß hierzu die Welle 3 mit einem Paßstück 23 versehen ist, vorteilhaft ausgebildet als ein Vierkant-Paßstück, das in eine entsprechende Aufnahme 21 im Ansatz 33 der Verlänge­ rung 5 eingesetzt ist. Als Haltesicherung zwischen Welle 3 und Verlängerung 5 dient ein in das Paßstück 23 einge­ brachter Haltebolzen 20. Durch die Druckfeder 19 - einge­ setzt zwischen dem Gewindestift 18 und dem Haltebolzen 20 - wird erreicht, daß dieser bei Übereinstimmung mit der Bohrung 34 im Ansatz 33 selbsttätig einrastet. Zum pro­ blemlosen Einschub der Welle 3 in die Aufnahme 21 ist die­ se in einem Bereich mit einem Einpaß 22 versehen.In a longitudinal section in Fig. 1, the structure of the inventive rotating device is shown. The Drehvorrich device 1 is connected to the shaft 3 via an extension 5 with a machine that is to be rotated. The shaft 3 has mutually to the extension 5 a tooth segment, which is arranged transversely to the longitudinal axis of the shaft 3 . Below the toothed segment 6 there is the bearing bush 15 for the rotary head 4 , which is adapted to the outer contour of the shaft 3 or the toothed segment 6 and encloses these construction parts. Pointing in the direction of the lever 2 , the rotary head 4 has the support 29 to which the clamping piece 13 is fastened by the screw connection 12 . The clamping piece 13 can be formed, for example, from a square bar which is milled on one side up to a fifth of the height. The remaining full remnant is seen with a hole and a slot on one side. On the slotted side two tapped holes are introduced into the Allen screws 14 are inserted through which the lever 2 - inserted into the clamping piece 13 - is clamped. The lever 2 , formed as a tubular body, has inside the guide 30 for the push rod 9 , the connection pin between the hedging pin 7 (see FIG. 5) and the driver 8 . The guide 30 also serves as a stiffener for the tube 2 . The driver 8 , formed as a right angular body, is guided in the turret 4 , the upper half of the toothed segment 6 has the closure cover 16 , the verbun by countersunk screws 17 with the turret 4 is the. The driver 8 has a shape in the direction of the tooth segment 6 , which corresponds to the recesses 31 in the tooth segment 6 . By indenting the participant 8 in the recess 31 it is achieved that a rotation of the lever Ver 2 about the axis 32 on the shaft 3 will carry over and thereby the desired rotation of the Ar machine is achieved. According to the invention hen hen that the shaft 3 can be provided with an extension 5 . The sectional view in Fig. 1 shows that for this purpose the shaft 3 is provided with a fitting 23 , advantageously formed as a square fitting that tion 5 is inserted into a corresponding receptacle 21 in the approach 33 of the exten. As a securing device between the shaft 3 and the extension 5 , a retaining bolt 20 is inserted into the adapter 23 . By the compression spring 19 - is inserted between the threaded pin 18 and the retaining bolt 20 - it is achieved that this engages automatically in accordance with the bore 34 in the neck 33 . For easy insertion of the shaft 3 into the receptacle 21 , the se is provided in one area with a fitting 22 .
Die Fig. 2 zeigt in einer Seitenansicht die Drehvorrich­ tung 1 gemäß Fig. 1. Bei dieser Darstellung wird insbeson­ dere die Verlängerung 5 verdeutlicht, in der die Welle 3 eingepaßt ist. Die Verlängerung 5 ist in Richtung der zu drehenden Arbeitsmaschine mit einer Ausnehmung 35 verse­ hen, die gabelförmig, symmetrisch in die Verlängerung ein­ gebracht ist und in ein entsprechend ausgebildetes Gegen­ stück in die zu verstellende Maschine einschiebbar ist. Weiter zeigt die Fig. 2 - verdeutlicht durch einen Teil­ schnitt - die Verspannmöglichkeit des Hebels 2 im Klemm­ stück 13 durch den einseitig in das Klemmstück 13 einge­ brachten Schlitz 36. Fig. 2 shows a side view of the device 1 Drehvorrich according to FIG. 1. In this illustration, the extension 5 is particularly clarified, in which the shaft 3 is fitted. The extension 5 is hen in the direction of the machine to be rotated with a recess 35 which is fork-shaped, symmetrical in the extension and is inserted into a correspondingly designed counter piece in the machine to be adjusted. Next is shown in FIG. 2 - illustrates a section through part - the Verspannmöglichkeit of the lever 2 in the terminal piece 13 by the cantilevered into the clamping piece 13 attached slot 36.
Eine Draufsicht auf die erfindungsgemäße Drehvorrichtung 1 zeigt die Fig. 3. In einer teilweisen Schnittdarstellung wird sichtbar, wie der Mitnehmer 8 in die Ausnehmung 31 eingerastet ist. Entsprechend der Teilung und der sich da­ mit ergebenden Anzahl der Ausnehmungen 31 stellen sich viele Möglichkeiten des Eingriffs zwischen Mitnehmer 8 und Zahnsegment 6 ein. Des weiteren zeigt die Fig. 3 den Ver­ schlußdeckel 16 befestigt durch die Senkkopfschrauben 17, der sich über den gesamten Drehkopf erstreckt und damit auch das Zahnsegment 6 und den Mitnehmer 8 abdeckt und das Eindringen von Schmutz verhindert. FIG. 3 shows a top view of the rotating device 1 according to the invention . A partial sectional view shows how the driver 8 is engaged in the recess 31 . Corresponding to the division and the number of recesses 31 resulting therefrom, there are many possibilities for engagement between driver 8 and toothed segment 6 . Furthermore, Fig. 3 shows the United cover 16 attached by the countersunk screws 17 , which extends over the entire turret and thus also covers the toothed segment 6 and the driver 8 and prevents the ingress of dirt.
Die Fig. 4 und 5 zeigen zwei Möglichkeiten der Betäti­ gung des Mitnehmers 8 (siehe Fig. 1 und Fig. 3), ange­ bracht am äußeren Ende des Hebels 2. Bei der in Fig. 4 dargestellten Lösung ist in den Hebel 2 der Einsatz 11 eingebracht, der in seinem Boden eine Bohrung aufweist, in der die Druckstange 9 geführt ist. Zwischen dem Boden und dem Sicherungsstift 7 ist die Druckfeder 10 eingesetzt, die bewirkt, daß der Sicherungsstift 7 sich in die Stel­ lung A bewegt, in der der Mitnehmer 8 nicht mehr im Ein­ griff mit dem Zahnsegment 6 steht. Um ein gewolltes Ver­ drehen der Maschine durch die Drehvorrichtung 1 zu errei­ chen, durch eine Krafteinwirkung aufgebracht auf das Ende des Hebels 2 und einer damit verbundenen Verdrehung des Hebels 2, ist es, zur Übertragung dieser Bewegung auf die Welle 3 notwendig, daß der Stift 7 in die Stellung B ge­ bracht wird, in der der Mitnehmer 8 in die Ausnehmung 31 eingreift. FIGS. 4 and 5 show two ways of Actuate the supply of the driver 8 (see Fig. 1 and Fig. 3), is placed at the outer end of the lever 2. In the solution shown in Fig. 4, the insert 11 is introduced into the lever 2 , which has a bore in its bottom in which the push rod 9 is guided. Between the bottom and the locking pin 7 , the compression spring 10 is inserted, which causes the locking pin 7 moves into the position A , in which the driver 8 is no longer in engagement with the toothed segment 6 . In order to achieve a desired rotation of the machine by the rotating device 1 , applied by force to the end of the lever 2 and an associated rotation of the lever 2 , it is necessary to transmit this movement to the shaft 3 that the pin 7 is brought into position B , in which the driver 8 engages in the recess 31 .
Eine bedienungsfreundlichere Betätigung des Sicherungs­ stiftes 7 zeigt die Fig. 5. Der Hebel 2 ist am äußeren En­ de ebenfalls versehen mit dem Einsatz 11 einer Druckfeder 10 und dem Sicherungsstift 7. Zusätzlich befindet sich am Ende des Hebels 2 das Klemmstück 24, welches durch die Verschraubung 25 verspannt ist. Entgegengesetzt zur Welle 3 zeigend weist das Klemmstück 24 einen Ansatz 37 auf, der geschlitzt und mit einer Querbohrung versehen ist, in der sich der Bolzen 28 befindet. Durch den Bolzen 28 wird der Betätigungshebel 26 gehalten, der sich um den Drehpunkt 27 in Grenzen schwenken läßt. Der L-förmig ausgebildete Betä­ tigungshebel 26 ist der Außenkontur nachgebildet, die sich ergibt ausgehend vom Ansatz 37 quer zur Längsachse des He­ bels 2 und der sich daran anschließenden rechtwinkeligen Umlenkung parallel zur Längsachse des Hebels 2. Dies ent­ spricht genau der Stellung B des Betätigungshebels 26, in der auch der Sicherungsstift 7 eingedrückt ist und damit der Mitnehmer 8 in das Zahnsegment 6 einrastet. Die Stel­ lung A dagegen entspricht dem ausgefahrenen Zustand des Sicherungsstiftes 7, hervorgerufen durch die Federkraft der Druckfeder 10. Die Handhabung der Drehvorrichtung 1 erfolgt, in dem zur Betätigung mit einer Hand der Betäti­ gungshebel 26 und der Hebel 2 gegriffen werden, wodurch nach Einrasten des Mitnehmers 8 in das Zahnsegment 6 der Betätigungshebel 26 die Stellung B einnimmt und dadurch ein Verdrehen des Hebels mit der Welle 3 ermöglicht wird.A more user-friendly actuation of the locking pin 7 shows FIG. 5. The lever 2 is also provided on the outer end with the insert 11 of a compression spring 10 and the locking pin 7 . In addition, there is the clamping piece 24 at the end of the lever 2, which is clamped by the screw connection 25 . Contrary to the shaft 3 , the clamping piece 24 has an extension 37 which is slotted and provided with a transverse bore in which the bolt 28 is located. The actuating lever 26 is held by the bolt 28 and can be pivoted about the pivot point 27 within limits. The L-shaped actuating lever 26 is modeled on the outer contour, which results from the shoulder 37 transversely to the longitudinal axis of the lever 2 and the subsequent rectangular deflection parallel to the longitudinal axis of the lever 2 . This speaks exactly the position B of the actuating lever 26 , in which the locking pin 7 is pressed in and thus the driver 8 engages in the toothed segment 6 . The position A, however, corresponds to the extended state of the locking pin 7 , caused by the spring force of the compression spring 10 . If the handling of the rotation device 1 can be gripped in the for operation with one hand the Actuate the supply lever 26 and the lever 2, which assumes after engagement of the driver 8 in the toothed segment 6, the operation lever 26, the position B and thereby a rotation of the lever with the Wave 3 is made possible.

Claims (8)

1. Drehvorrichtung zur Einstellung bzw. Durchführung von Wartungsarbeiten an Maschinen, insbesondere Arbeitsma­ schinen und Brennkraftmaschinen, dadurch gekennzeichnet, daß die Drehvorrichtung (1) im we­ sentlichen aus einer Welle (3) und einem um die Welle (3) drehbaren Hebel (2) besteht, und mit einem Sicherungs­ stift (7) versehen ist, der in einer Eingriffsstellung den Hebel (2) drehstarr mit der Welle (3) verbindet und in seiner Ruhestellung außer Eingriff liegt.1. Rotary device for setting or performing maintenance work on machines, in particular working machines and internal combustion engines, characterized in that the rotating device ( 1 ) consists essentially of a shaft ( 3 ) and a lever ( 2 ) which can be rotated about the shaft ( 3 ). there is, and is provided with a locking pin ( 7 ) which, in an engaged position, connects the lever ( 2 ) in a rotationally rigid manner to the shaft ( 3 ) and is disengaged in its rest position.
2. Drehvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Sicherungsstift (7) mit einem Mitnehmer (8) in Verbindung steht, der in ein auf der Welle (3) befindliches Zahnsegment (6) eingreift.2. Rotating device according to claim 1, characterized in that the locking pin ( 7 ) is connected to a driver ( 8 ) which engages in a toothed segment ( 6 ) located on the shaft ( 3 ).
3. Drehvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Sicherungsstift (7) in seiner Ruhestellung federbelastet ist.3. Rotating device according to one of claims 1 or 2, characterized in that the locking pin ( 7 ) is spring-loaded in its rest position.
4. Drehvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Sicherungsstift (7) mit einem Betätigungshebel (26) in Verbindung steht. 4. Rotary device according to one of claims 1 to 3, characterized in that the locking pin ( 7 ) is connected to an actuating lever ( 26 ).
5. Drehvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Drehvorrichtung (1) zer­ legbar ist, die Welle (3) zweiteilig ausgeführt ist und aus einer Verlängerung (5) und einem Drehkopf (4) besteht.5. Rotating device according to one of claims 1 to 4, characterized in that the rotating device ( 1 ) can be placed zer, the shaft ( 3 ) is made in two parts and consists of an extension ( 5 ) and a rotary head ( 4 ).
6. Drehvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Drehvorrichtung (1) mit einer Drehmomentsicherung versehen ist.6. Rotating device according to one of claims 1 to 5, characterized in that the rotating device ( 1 ) is provided with a torque lock.
7. Drehvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen Drehvorrichtung (1) und der zu verstellenden Maschine eine Klauenkupplung ein­ gesetzt ist.7. Rotating device according to one of claims 1 to 6, characterized in that a claw coupling is set between the rotating device ( 1 ) and the machine to be adjusted.
8. Drehvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Welle (3) der Drehvorrich­ tung (1) mit einer Abwurfschräge versehen ist.8. Rotating device according to one of claims 1 to 7, characterized in that the shaft ( 3 ) of the Drehvorrich device ( 1 ) is provided with a discharge slope.
DE19873705672 1987-02-21 1987-02-21 Turning device Withdrawn DE3705672A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19873705672 DE3705672A1 (en) 1987-02-21 1987-02-21 Turning device

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19873705672 DE3705672A1 (en) 1987-02-21 1987-02-21 Turning device

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE3705672A1 true DE3705672A1 (en) 1988-09-01

Family

ID=6321532

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19873705672 Withdrawn DE3705672A1 (en) 1987-02-21 1987-02-21 Turning device

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3705672A1 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0362862A2 (en) * 1988-10-07 1990-04-11 Passavant-Werke Ag Manhole cover
EP0433284A1 (en) * 1988-09-06 1991-06-26 Michael F Nickipuck Locking socket wrench drive device.

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE710248C (en) * 1938-01-01 1941-09-08 Josef Sieffert Wrench for tightening union nuts
DE1702419U (en) * 1953-11-19 1955-07-14 Ver Beckersche Werkzeugfab DOUBLE-SIDED TOOL COUPLING.
DE1717698U (en) * 1953-07-16 1956-02-23 Alwin Henkel Ratchet twist grip with interchangeable thread and screw tools.
DE1478830A1 (en) * 1963-12-19 1969-03-06 Berthen Ag Coupling mechanism for ratchet wrenches, screwdrivers, etc.
US4339969A (en) * 1981-04-30 1982-07-20 Albert Hage Ratchet wrench
US4452107A (en) * 1981-12-17 1984-06-05 Shimon Waiser Ratchet-type reversible wrench

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE710248C (en) * 1938-01-01 1941-09-08 Josef Sieffert Wrench for tightening union nuts
DE1717698U (en) * 1953-07-16 1956-02-23 Alwin Henkel Ratchet twist grip with interchangeable thread and screw tools.
DE1702419U (en) * 1953-11-19 1955-07-14 Ver Beckersche Werkzeugfab DOUBLE-SIDED TOOL COUPLING.
DE1478830A1 (en) * 1963-12-19 1969-03-06 Berthen Ag Coupling mechanism for ratchet wrenches, screwdrivers, etc.
US4339969A (en) * 1981-04-30 1982-07-20 Albert Hage Ratchet wrench
US4452107A (en) * 1981-12-17 1984-06-05 Shimon Waiser Ratchet-type reversible wrench

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0433284A1 (en) * 1988-09-06 1991-06-26 Michael F Nickipuck Locking socket wrench drive device.
EP0433284A4 (en) * 1988-09-06 1992-01-08 Michael F. Nickipuck Locking socket wrench drive device
EP0362862A2 (en) * 1988-10-07 1990-04-11 Passavant-Werke Ag Manhole cover
EP0362862A3 (en) * 1988-10-07 1990-10-31 Passavant-Werke Ag Manhole cover

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1429708B1 (en) Fastening block for mounting objects on a profiled rail
DE2825023C2 (en)
DE19637874B4 (en) Hedge trimmer with motor drive
DE3414300C2 (en)
EP1196097B1 (en) Surgical instrument with a tubular shaft
EP0109666B1 (en) Hand tool with depth adjuster
DE4021277A1 (en) Hand operated machine tool unit
DE10240507A1 (en) Device for the electrical control of a machine gun
EP0570675A1 (en) Forceps for gripping and holding tissue or the like
DE4330728A1 (en) Dual tool carrier for portable drilling machines
EP0023951B1 (en) Motor driven hand tool, especially combination tool for home-workers
DE3421811C2 (en) Tool holder for drilling and chiseling tools
EP0379834A1 (en) Coupling device, especially for dispersion apparatuses
EP1952947A1 (en) Hand-held power driven tool for drilling and/or screwing
EP0458170A2 (en) Chuck
DE3520417C2 (en) Device for releasably attaching a disk-shaped tool, preferably a grinding wheel or the like, to the work spindle of a power-driven hand tool
EP1270350A2 (en) Adjustment device and actuating tool therefor
EP2896484A1 (en) Releasing torque tool comprising an adjusting device
EP0441223A2 (en) Hydraulically or hand operated riveting tool
EP0827796A1 (en) Uncoupling unit
EP0511485A1 (en) Locking device for angle head
EP0056266A1 (en) Quick release chuck
DE3705672A1 (en) Turning device
DE3603461A1 (en) Locking device for a machine tool, in particular an electric hand machine tool
EP0438611A1 (en) Rotation-preventing locking device for a rotating component, especially for a cutting tool

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee