DE3524200C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3524200C2
DE3524200C2 DE19853524200 DE3524200A DE3524200C2 DE 3524200 C2 DE3524200 C2 DE 3524200C2 DE 19853524200 DE19853524200 DE 19853524200 DE 3524200 A DE3524200 A DE 3524200A DE 3524200 C2 DE3524200 C2 DE 3524200C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
discharge
arm
belt conveyor
building
storage
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19853524200
Other languages
English (en)
Other versions
DE3524200A1 (de
Inventor
Des Erfinders Auf Nennung Verzicht
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Rieter-Werke Dipl-Ing Walter Haendle 7750 Konstanz De GmbH
Original Assignee
Rieter-Werke Dipl-Ing Walter Haendle 7750 Konstanz De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rieter-Werke Dipl-Ing Walter Haendle 7750 Konstanz De GmbH filed Critical Rieter-Werke Dipl-Ing Walter Haendle 7750 Konstanz De GmbH
Priority to DE19853524200 priority Critical patent/DE3524200C2/de
Publication of DE3524200A1 publication Critical patent/DE3524200A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3524200C2 publication Critical patent/DE3524200C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G65/00Loading or unloading
    • B65G65/28Piling or unpiling loose materials in bulk, e.g. coal, manure, timber, not otherwise provided for

Description

Die Erfindung betrifft ein Rundlager für Schüttgut nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1. Ein derartiges Rundlager ist aus der DE-OS 33 29 879 bekannt.
Bei dem bekannten Rundlager erstreckt sich die Eimerkettenleiter des auf dem Austragarm radial verfahrba­ ren Eimerkettenbaggers quer zum Austragarm schräg nach un­ ten zum Boden des Rundlagers, wobei dann beim Austragen des in Form eines offenen Kreisrings mit abgeböschten Endflächen eingespeicherten Schüttguts der Eimerkettenbagger auf dem Austragarm zwischen der Gebäudemitte und der äußeren Ring­ mauer des Lagergebäudes hin- und hergefahren und bei Errei­ chen des Umkehrpunkts der Austragarm um einen geringen Be­ trag verschwenkt wird, so daß der Schüttgutring in radialer Richtung fortschreitend abgetragen wird. Ein wesentlicher Nachteil dabei ist, daß es nicht möglich ist, das Rundlager durch radial verlaufende Vertikalwände (Schottwände) in gege­ benenfalls mit unterschiedlichen Materialien gefüllte Sektoren zu unterteilen. Nun ist zwar aus der DE-OS 31 21 518 bereits ein Rundbehälter bekannt, bei dem das Austragen durch eine um die Mittelsäule schwenkbare Eimerkettenleiter besorgt wird und ein Austragen des eingespeicherten Schüttguts auch bei Vorhandensein von radialen Schottwänden möglich ist, jedoch schneidet dabei die Eimerkettenleiter während des Austrag­ vorgangs das in im wesentlichen horizontalen Schichten einge­ speicherte Schüttgut unter sich änderndem Anstellwinkel, so daß nicht immer eine völlig gleichmäßige Mischung des ausge­ tragenen Schüttguts erwartet werden kann.
Eine Kettenbandentleerung eines Silos ist auch aus der deutschen Veröffentlichung der internationalen Anmeldung DE-PCT 30 43 418.5 bekannt. Dabei erfolgt die Entleerung des Silos an der tiefsten Stelle des trichterartig ausgebildeten Silobodens. Eine Durchmischung des im Silo gelagerten Materials bei dessen Entleerung erfolgt offensichtlich nicht; auch ist es nicht möglich, mehrere unterschiedliche Materialien im Silo zu lagern und gesondert auszutragen, insbesondere deshalb nicht, weil bei diesem Silo keine radialen Trennwände einbaubar sind.
Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist deshalb die Schaffung eines Rundlagers, das eine völlig gleichmäßige Durch­ mischung des Austragsguts gewährleistet und den Einbau von radialen Schottwänden beliebiger Anzahl erlaubt. Die Lösung dieser Aufgabe ergibt sich aus den kennzeichnenden Merkmalen des Hauptanspruchs. Bei dem erfindungsgemäßen Rundlager er­ folgt also das Abarbeiten und Austragen des als geschlossener Ring eingespeicherten Schüttguts in Umfangsrichtung, und zwar von außen her. Dabei wird das Schüttgut stets unter dem glei­ chen Neigungswinkel, vorzugsweise dem natürlichen Böschungs­ winkel, von unten nach oben abgetragen, so daß eine gleichblei­ bende Durchmischung des Austragsguts gewährleistet ist. Das Ab­ tragen in Umfangsrichtung ermöglicht dabei ein sektormäßiges Abarbeiten, ohne Störung durch die radialen Schottwände. Im all­ gemeinen wird man dabei so vorgehen, daß der Außenmantel des eingespeicherten Schüttgutrings eine Schräge entsprechend der natürlichen Böschungsschräge aufweist, womit zwar ein gewis­ ser Verlust an Lagerkapazität gegeben ist, andererseits jedoch keine dem Schüttgutdruck widerstehende äußere Ringmauer erfor­ derlich ist, was die Kosten des Lagergebäudes wesentlich ver­ mindert.
Weitere vorteilhafte Weiterbildungen des erfindungs­ gemäßen Rundlagers ergeben sich aus der nachfolgenden Beschrei­ bung und der Zeichnung. In der Zeichnung zeigt
Fig. 1 das Rundlager im schematischen Querschnitt,
Fig. 2 eine Draufsicht auf die Einlagereinrich­ rung, und
Fig. 3 eine Draufsicht auf die Austrageinrichtung.
Das Gebäude des auf der Zeichnung dargestellten Rundlagers weist ein flach kegelförmiges Dach 10 auf, das an seinem Umfang durch eine Mehrzahl gleichmäßig verteilter Pfeiler 11 abgestützt ist. Die vertikale Mantelfläche des Ge­ bäudes wird durch eine an den Pfeilern 11 befestigte Verklei­ dung abgeschlossen, beispielsweise einer Trapezblechverkleidung mit Isolierung, die keine tragende Funktion hat. Zentral im Ge­ bäude befindet sich eine vertikale Mittelsäule, die beim dar­ gestellten Ausführungsbeispiel aus zwei Teilen besteht, nämlich einem aus Beton oder einer Stahlkonstruktion bestehenden Abwurf­ schacht 12 und einem darauf abgestützten und diesen nach oben verlängernden Mittelpfeiler 13. Ein im wesentlichen horizon­ tal unmittelbar unterhalb des Dachs 10 radial von außen zur Gebäudemitte hin verlaufender Bandförderer 14 dient zum Ein­ bringen des zu lagernden Materials. Unterhalb des Innenendes des Bandförderers 14 befindet sich ein Aufgabetrichter 15, unter dem ein weiterer Bandförderer 16 angeordnet ist. Dieser Band­ förderer 16 ist auf einem Einlagerarm 17 stufenlos verfahrbar, der von dem Mittelpfeiler 13 radial absteht und an diesem hori­ zontal verschwenkbar gelagert ist. Der Einlagerarm 17 ist an seinem Außenende mittels Rädern 18 auf einer ringförmigen Fahr­ schiene abgestützt, die auf Konsolen 18 a der Dachpfeiler 11 ge­ lagert ist.
Unterhalb der beschriebenen Einlagereinrichtung be­ findet sich eine Austragseinrichtung mit einem horizontal ver­ schwenkbaren Austragarm 19, der mittels eines Schwenklagers 20 am Mittelpfeiler 13 gelagert und an seinem Außenende mit­ tels Rädern 21 auf einer als ringförmiger Laufsteg ausgebil­ deten Fahrbahn 22 abgestützt ist, die an den Dachpfeilern 11 befe­ stigt ist. Gemäß Fig. 3 besteht dieser Austragarm aus zwei zueinander parallelen Fahrschienen 19 a und 19 b, auf denen ein Eimerkettenbagger 23 radial verfahrbar ist. Die Eimerket­ tenleiter 23 a des Baggers 23 führt in vertikaler Ebene zwischen den zwei Fahrschienen 19 a, 19 b nach unten bis zum Boden des Rundlagers, und zwar mit einem Anstellwinkel gegenüber der Horizontalen von vorzugsweise 45 bis 55 Grad. Zusätzlich zu der erwähnten radialen Fahrbewegung mittels eines Fahrwerks 23 b über im wesentlichen die gesamte Länge des Austragarms 19 ist eine begrenzte Fahrmöglichkeit in tangentialer Rich­ tung vorgesehen, und zwar durch ein Fahrwerk 23 c, das ein begrenztes Verfahren des Baggers 23 aus der Mitte des Austrag­ balkens 19 heraus ermöglicht. Unterhalb des Austragendes der Eimerkettenleiter 23 a ist ein quer zur Längsachse des Aus­ tragarms 19 verlaufendes Förderband 24 angeordnet, dessen Aus­ tragsende sich über einem weiteren Förderband 25 befindet, das parallel längs des Austragarms 19 verläuft und dessen Austrags­ ende über einem weiteren Querband 26 liegt, welches das Förder­ material in den Abwurfschacht leitet.
Im unteren Teil des Abwurfschachts 12 befindet sich ein Trichter 26, der das Material über eine rotierende Schleuse 27 an ein Austragsförderband 28 übergibt, welches in einem horizontalen, unterhalb des Bodens des Rundlagers befindlichen Austragstunnel 29 angeordnet ist.
Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist das Rundlager durch radial verlaufende, abgeschrägte Schottwände 30 in vier Lagersektoren unterteilt.
Nachfolgend soll nun die Funktionsweise des dar­ gestellten und beschriebenen Rundlagers erläutert werden. Das in das Rundlager einzuspeichernde Material wird, beispielsweise durch einen außerhalb des Rundlagergebäudes befindlichen, nicht dargestellten Steilförderer auf das Förderband 14 aufgebracht und von diesem zum Rundlagerzentrum befördert, wo es durch den Aufgabetrichter 9 hindurch auf den Bandförderer 16 aufge­ geben wird. Der Bandförderer 16 fördert das Material bis zu seinem Abgabeende und wirft das Material in dem jeweils vorge­ wählten Bereich ab. Dadurch, daß der Einlagerarm 17 um 360° schwenkbar und das Förderband 16 auf diesem Arm radial über im wesentlichen den gesamten Rundlagerradius verfahrbar ist, kann das Material in jeder gewünschten Weise eingespei­ chert werden, und zwar völlig unabhängig von der Austrag­ einrichtung. Die Einspeicherung kann dabei durch gleichmäßi­ ges Aufschichten über den gesamten Umfang des Rundlagers er­ folgen oder aber sektorweise zwischen den Schottwänden 30, wobei das einzuspeichernde Material innerhalb des gewählten Füllbe­ reichs jeweils ringförmig so eingelagert wird, daß sich hierbei übereinanderliegende Materialringe mit etwa rautenförmigem Quer­ schnitt ergeben, die jeweils um eine halbe Ringreihe versetzt sind. Dabei kann diese Einlagerung durch eine frei programmier­ bare, elektronische Steuerung vollautomatisiert werden und ergibt dann einerseits eine den räumlichen Verhältnissen genau angepaßte Füllung und, in Verbindung mit dem nachfolgend erläuterten Aus­ tragvorgang, eine genau definierte, optimale Mischung des Materi­ als. Wesentlich dabei ist, daß die Füllung so vorgenommen wird, daß vom Boden am Außenumfang eine in radialer Richtung zur Mittelsäule ansteigende, dem natürlichen Schüttwinkel des Ma­ terials entsprechende Böschung entsteht, an der die Eimerketten­ leiter direkt angesetzt werden kann. Für den Austragvorgang wird nämlich der Eimerkettenbagger 23 auf dem Austragarm 19 radial so weit nach außen verfahren, bis er sich in der in Fig. 1 darge­ stellten Position befindet. Seine Eimerkettenleiter 23 a liegt dann an der äußeren freien Schüttfläche des eingespeicherten Materials an, und nach Inbewegungsetzung der Eimerkette wird das eingespeicherte Material gleichmäßig von unten nach oben ge­ fördert, wobei jeder Eimer der Eimerkettenleiter eine genau gleiche Materialmenge jeder der eingelagerten Materialschichten entnimmt. Das von den Eimern aufgenommene Material fällt dann auf den Querförderer 24 und von diesem auf den sich radial erstreckenden Bandförderer 25, von welchem es über den Förderer 26 in den Schacht 12 abgeworfen wird. Das abgeworfene Material gelangt durch den Trichter 26 und die Schleuse 27 auf das Austragförderband 28, von welchem es aus dem Rundlager ausge­ tragen wird, vorzugsweise direkt zu einer Produktionshalle. Während des Austragvorgangs schwenkt der Austragarm 19 zwischen einem vorgegebenen Winkelbereich hin und her, entsprechend dem Winkelbereich des durch die Schottwände begrenzten Lagersektors.
Beim dargestellten Ausführungsbeispiel mit vier Sektoren gleicher Größe beträgt also dieser Schwenkbereich 90°. Jeweils in Endstellung rechts und links an den Schottwänden fährt der Bagger radial in Richtung Mittelsäule, derart, daß sich ein bestimmter, vorgewählter Materialeinstich (Vorschub) der Eimerkettenleiter ergibt und ein Abbau des ein­ gelagerten Materials von außen nach innen erfolgen kann. Um ein Abtragen des Materials bis direkt an die den jeweiligen Sektor begrenzenden Schottwände 30 zu ermöglichen, wird der Bagger 23 mittels des Fahrwerks 23 c während des Schwenkvor­ gangs des Austragarms 19 abwechselnd nach links bzw. nach rechts aus der Mitte des Arms 19 verfahren, derart, daß der Bagger 23 am jeweiligen Endpunkt der Verschwenkung des Arms 19 sich un­ mittelbar an der jeweiligen Schottwand 30 befindet; seitliche Restschichten an den Schottwänden 30 werden dadurch vermieden.
Beim Versetzen von einem Sektor zum anderen Sektor wird der Bagger nach außen gefahren und kann - ohne Heben der Eimerketten­ leiter - in den nächsten Sektor wechseln, weil die Schottwände nach außen zum Umfang hin entsprechend der aufgeschütteten Böschung abgeschrägt sind. Der beschriebene Vorgang des Aus­ tragens des Sektors wird dann wiederholt, wobei noch darauf hinzuweisen ist, daß die Größe der tangentialen Fahrbewegung des Baggers 23 auf seinem Fahrwerk 23 c in etwa der Breite der Eimerkettenleiter 23 a zusätzlich der Schottwanddicke ent­ spricht.
Ebenso wie der Einlagervorgang kann auch das Austragen des gespeicherten Materials vollautomatisch mittels einer elektronischen Programmsteuerung erfolgen, und zwar vor­ zugsweise in frei programmierbarer Weise.
Der wesentliche Vorteil dieses Rundlagers besteht darin, daß das eingespeicherte Material gleichmäßig über den gesamten Lagerquerschnitt von unten nach oben entnommen wird, und dies bei gleichbleibender Einstichtiefe der Eimer der Eimer­ kettenleiter. Damit wird eine optimale Mischung des Austrags­ materials erreicht, und zwar völlig unabhängig davon, über welchen Winkelbereich (Sektoren) des Rundlagers jeweils ausge­ tragen wird.
Selbstverständlich kann das erfindungsgemäße Rund­ lager zahlreiche Abwandlungen erfahren. So kann das Rundlager anstelle der erwähnten Mantelverkleidung mit einer Ringmauer versehen und das Material bis zur Höhe dieser Ringmauer einge­ speichert werden, womit sich zwar eine Erhöhung der Gebäude­ kosten ergibt, der nutzbare Raum innerhalb des Rundlagers je­ doch erheblich vergrößert wird. Selbstverständlich ist dabei dann ein Bagger erforderlich, dessen Eimerleiter von einer horizontalen Position stufenlos bis auf die übliche Böschungs­ schräge von etwa 50° absenkbar ist. Wenn es auf eine möglichst geringe Höhe des Rundlagergebäudes ankommt, können der Aufgabearm und der Austragarm in einer Horizontalebene angeordnet werden. Damit besteht dann zwar keine völlige Unab­ hängigkeit mehr zwischen dem Einspeichern und dem Austragen des Materials, bei einer Unterteilung des Rundlagers durch Schott­ wände in mehrere Sektoren ist jedoch trotzdem ein sehr rationaler Einspeicher-Austragbetrieb möglich. Ergeben sich aus irgendwel­ chen Gründen Schwierigkeiten bezüglich einer unterirdischen Anord­ nung des Austragtunnels 29, dann kann dieser Tunnel auch ober­ irdisch angelegt werden, und zwar entweder in einem Füllsektor geringerer Fülltiefe oder in einem äußerst schmalen, nicht für das Einspeichern von Material dienenden Sektor. Ist dagegen ein das Lager radial durchsetzender Austragtunnel überhaupt uner­ wünscht, dann besteht auch die Möglichkeit der Anordnung eines vorzugsweise auf dem Laufsteg 22 angeordneten Austrag-Falten­ förderbands, das sich über den gesamten Umfang des Rundlagers erstreckt und auf welches das Förderband des Austragarms 19 das auszutragende Material übergibt. Ist dieses Faltenförder­ band fahrbar ausgebildet und fährt - gegebenenfalls - mit dem Austragarm mit, dann genügt eine Bandlänge entsprechend dem halben Umfang des Rundlagers. Schließlich wäre es prinzipiell auch möglich, das Rundlager ohne Schottwände auszuführen, wobei dann zwischen dem Einlagerungsbereich und dem Austragbereich des Materials dieses in Umfangsrichtung abgeböscht und die Steuerungen ent­ sprechend dieser Böschungen programmiert werden müssen. Eine solche Ausführung wird jedoch nur in solchen Sonderfällen von Bedeutung sein, bei denen der nutzbare Speicherraum von unter­ geordneter Bedeutung ist.
Selbstverständlich sind unter Eimerkettenbagger auch ähnliche, ebenfalls nach dem Eimerkettenprinzip arbeitende Austraggeräte zu verstehen, beispielsweise Austraggeräte mit sogenannter Kratzförderleiter.

Claims (6)

1. Rundlager für Schüttgut mit einem Lagergebäude aus einem Kegeldach, das an seinem Umfang durch Dachpfeiler abge­ stützt ist, mit einer in der Gebäudemitte angeordneten, verti­ kalen Säule, mit einer unmittelbar unterhalb des Dachs angeord­ neten Einlagereinrichtung, die aus einem radial verlaufen­ den, von außerhalb des Gebäudes zur Gebäudemitte führenden Bandförderer, einem horizontal schwenkbar an der Mittelsäule gelagerten Einlagerarm und einem auf dem Einlagerarm radial ver­ fahrbaren Bandförderer besteht, und mit einer Austrageinrich­ tung, die einen horizontal schwenkbar an der Mittelsäule ge­ lagerten und am Gebäudeumfang verfahrbar abgestützten Austrag­ arm, einen darauf radial verfahrbaren Eimerkettenbagger, des­ sen Eimerkettenleiter schräg nach unten bis zum Lagerboden reicht, einen am Austragarm angeordneten Bandförderer und einem das Austragsgut von diesem übernehmenden, aus dem Lager­ gebäude hinausführenden Austrag-Bandförderer aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß die Eimerkettenleiter (23 a) sich in einer von der Mittelsäule (13) und dem Austragarm (19) aufgespann­ ten Ebene schräg nach unten in Richtung weg von der Mittel­ säule (13) erstreckt.
2. Rundlager nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Austragarm (19) aus zwei zueinander parallelen Schienen (19 a, 19 b) zum radialen Verfahren des Eimerkettenbaggers (23) besteht, wobei die Eimerkettenleiter (23 a) zwischen den Schie­ nen (19 a, 19 b) nach unten ragt.
3. Rundlager nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekenn­ zeichnet, daß der Innenraum des Lagergebäudes durch vertika­ le Schottwände (30), die unterhalb des Austragarms (19) von der Gebäudemitte radial nach außen verlaufen, in Sektoren un­ terteilt ist und daß der Eimerkettenbagger (23) auf dem Aus­ tragarm (19) mittels eines zusätzlichen Fahrwerks (23 c) in Querrichtung begrenzt verfahrbar ist.
4. Rundlager nach einem der Ansprüche 1 bis 3, da­ durch gekennzeichnet, daß die Mittelsäule (13) auf einem verti­ kalen, vom Lagerboden bis in die Höhe des Austragarms (19) rei­ chenden Fallschacht (12) abgestützt ist, und daß der am Austrag­ arm (19) angebrachte Bandförderer (25) sich entlang des Aus­ tragarms (19) zum Abwurfschacht (12) hin erstreckt.
5. Rundlager nach Anspruch 4, gekennzeichnet durch einen am Eimerkettenbagger (23) und einem am Abwurfschacht (12) angeordneten, kurzen Querbandförderer (24, 26).
6. Rundlager nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Austragbandförderer (28) ein als Kreis oder Kreisbogen geformter Faltenbandförderer ist, der am Lager­ gehäuseumfang angeordnet ist, und daß sich der am Austragarm angebrachte Bandförderer (19) vom Eimerkettenbagger (23) zum Faltenbandförderer erstreckt.
DE19853524200 1985-07-05 1985-07-05 Expired DE3524200C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19853524200 DE3524200C2 (de) 1985-07-05 1985-07-05

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19853524200 DE3524200C2 (de) 1985-07-05 1985-07-05

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3524200A1 DE3524200A1 (de) 1987-01-15
DE3524200C2 true DE3524200C2 (de) 1987-06-25

Family

ID=6275121

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19853524200 Expired DE3524200C2 (de) 1985-07-05 1985-07-05

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3524200C2 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE1027118B1 (de) * 2019-03-13 2020-10-14 Thyssenkrupp Ind Solutions Ag Rundlager
WO2020182590A1 (de) 2019-03-13 2020-09-17 Thyssenkrupp Industrial Solutions Ag Rundlager

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3043418A1 (de) * 1979-05-09 1982-02-18 J Wood A silo unloader
DE3329879C2 (de) * 1983-08-18 1986-05-07 Thater Kg, 2053 Schwarzenbek Rundsilo

Also Published As

Publication number Publication date
DE3524200A1 (de) 1987-01-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1481377A1 (de) Kratzlader fuer Rundlagerplaetze
DE3524200C2 (de)
DE2701059A1 (de) Vorrichtung zur bevorratung und befoerderung von gekoernten oder pulvrigen produkten
DE3737200A1 (de) Schuettgutlager, insbesondere laengs- oder kreislager
DE3026790A1 (de) Vorrichtung zur foerderung von loser masse von einem ersten ort an einen zweiten ort
DE3233742C2 (de) Silo für Schüttgut
DE2748438A1 (de) Schachtabteufgeraet
DE2231268B2 (de) Ausspeichervorrichtung fuer runde, vorzugsweise kegelfoermige schuettguthalden
DE3007660C2 (de)
CH444041A (de) Vorrichtung zum Be- und Entladen einer Ringhalde
DE3429023C2 (de)
DE2611055A1 (de) Einrichtung zum herstellen von fertigbeton
DE3626003A1 (de) Silo fuer schuettgut
DE19521611C2 (de) Rundsilo, insbesondere für Ton oder ähnliche Stoffe
DE3410301C2 (de) Silo für Schüttgut
DE10206686B4 (de) Schüttgutlagerung mit Obenentnahme
DE2743092A1 (de) Einrichtung zum abteufen von schaechten
DE2346149A1 (de) Aufgabestation fuer erdarten wie kies und sand, kohle oder dgl. material sowie ein in die aufgabestation entleerender scraper
DE4403115C2 (de) Anordnung zur Beschickung
DE2840280B2 (de) Einrichtung zum trockenen Auffahren von Tunneln im Rohrvorpreßverfahren
DE3404934A1 (de) Rundsilo
DE2516401A1 (de) Anlage zum auf- und abbau von mischbetthalden
DE1967173U (de) Kratzlader fuer rundlagerplaetze.
AT280126B (de) Mischvorrichtung für Baustoffe
DE3329879A1 (de) Rundsilo

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee