DE349571C - Entkorkungsvorrichtung - Google Patents

Entkorkungsvorrichtung

Info

Publication number
DE349571C
DE349571C DE1921349571D DE349571DD DE349571C DE 349571 C DE349571 C DE 349571C DE 1921349571 D DE1921349571 D DE 1921349571D DE 349571D D DE349571D D DE 349571DD DE 349571 C DE349571 C DE 349571C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
belt
cord
cork
eyelets
uncorking
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1921349571D
Other languages
English (en)
Original Assignee
Maximilian Voglmayer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Maximilian Voglmayer filed Critical Maximilian Voglmayer
Priority to DE349571T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of DE349571C publication Critical patent/DE349571C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D39/00Closures arranged within necks or pouring openings or in discharge apertures, e.g. stoppers
    • B65D39/16Closures arranged within necks or pouring openings or in discharge apertures, e.g. stoppers with handles or other special means facilitating manual actuation

Description

  • Entkorkungsvorrichtung. Es sind bereits Entkorkungsvorrichtungen in verschiedenen Ausführungen vörgeschlagen worden, darunter auch eine solche, die, wie aus Abb. r und a der .Zeichnung ersichtlich, aus einem den Stöpsel umschließenden Gürtel samt Zugbügel.aus Draht besteht. Bei dieser bekannten Vorrichtung ist die eine Hälfte der Materiallänge um den Stöpselhals herumgelegt und bildet durch Übergreifen ides Endes einen geschlossenen Ring oder Gürtel, von dem, rechtwinkelig abgebogen, die andere Materialhälfte als Bügel ausgebildet an den Ring angeschlossen ist.
  • Diese Ausführung, die naturgemäß nur mit hartem Material (Draht) gemacht werden kann, hat den Nachteil, daß sie zu wenig widerstandsfähig ist, weil die zum Herausziehen festsitzender Stöpsel notwendige Kraft ein in deren Richtung gebogenes Drahtende leicht wieder streckt, und ferner, :daß sie den Vorgängen bei der maschinellen Verkorkung .dem Ausdehnen und starken Zusammenpressen :der Stöpsel nicht genügt.
  • Durch die vorliegende Erfindung werden diese Nachteile vollständig :behoben. Sie . betrifft eine Entkorkungsvorriehtung, die zwar :auch aus einem den Kork umschließenrIen Gürtel und einem Zugbügel besteht, aber von wesentlich anderer Beschaffenheit ist. Die Erfindung besteht darin, daß die den .Kork von entgegengesetzten Seiten. umschließenden Enden einer Schnur mit Ösen versehen sind, durch welche der die Zugschlinge bildende mittlere Schnurstrang von entgegengesetzten Seiten hindurchläuft, so daß bei seinem ,Anziehen die durch die beiden, Sahnurenden entstandenen Gürtelhälften gleichzeitig zusammengezogen werden ,und den Kork fest um- , schließen. Bei :dieser Ausführung wirkt beim i Ziehen an dem Bügel die Kraft vom Mittelpunkt der Materiallänge ausgehend, und es wird daher eine- gleichmäßige Einschnürung des Stöpsels von zwei .Seiten erzielt, wodurch nicht nur dieser sicher umklammert, sondern j auch die Festigkeit -der Bindung währenddes Zuges durch Klemmwirkung erhöht wird. Aber auch der umgekehrten, Kraftwirkung beim Ausdehnen des Korkes durch Auskochen oder Dämpfen passen, sich Gürtel und _ Schlinge infolge der Bauart und des schmiegsamen Materials vollständig an, weil an den Ösendurchgangspunkten keine feststehende IGnickung eines starren Materials hinderlich ist, sondern die weiche Schnur selbsttätig die richtige Winkelstellung einnimmt, um dem Zug in der Ausdehnungsrichtung zu folgen.
  • Auf :der Zeichnung ist die neue Entkor- . kungsvorrichtumg in Abb. 3 an einem Stöpsel angebracht und in Abb. q. ohne denselben im Schaubild beispielsweise veranschaulicht. Sie besteht in einer auf folgende Weise hergestellten, den Stöpsel umfassenden Zugschlinge.
  • Eine Schnur, am besten aus gutem Hanfspagat, oder ein schnurähnliches Band wird derart verschlungen, daß drei halbkreieförmige Schlingen I, 2, 3 entstehen. Die beiden 1 Enden der Schnur werden zurückgebogen und durch U.mwinrlung oder auf andere haltbare Weise an sich selbst so befestigt, daß sie Ösen d. bilden, durch welche die- Mittelschlinge @ gleitet. Zwischen die beiden ,mit Ösen versehenen Seitenschlingen oder Gürtelteile r, 2 wird nun :der Hals eines Korkes 5 eingeschoben, sodann die Mittelschlinge 3 angezogen, wodurch die beiden Seitenschlingen I , 2 den Kork zangenartig umklammern. Da die Mittelschlinge 3 an die Seitenschlingen I, 2 nicht festgeknüpft ist, pflanzt sich die Kraft des Zuges, durch die Ösen q. hin-,durchgehend, fort und wirkt somit beim Vorgang der Bindung wne auch bei der Entkorkung einschnürend auf den Stöpsel, indem sie die Mittelschlinge 3 verlängert und die Seitenschlingen I, 2 verkürzt, wogegen beim Auskochen und Dämpfen der Korke die Auslehnungskraft, in umgekehrter Richtung wirkend, den Gürtel I, 2 erweitert und die Mittelschlinge den Bügel 3 verkürzt, ohne die Festigdeeit der Bindung zu beeinträchtigen. Diese leidet auch nicht, wenn bei kräftigem Zug oder beider :maschinellen Verkorkung der Gürtel verzerrt, d. h. aus der Flachringform in die Form eines .durchbogenen Ringes gebracht wird.
  • Nach der Verkorkung ragt die Mittelschlinge über den oberen Stöpselrand bzw. den Gefäßkopf in zweckdienlicher Länge frei heraus, so daß in.an entweder einen oder mehrere Finger oder die ganze Handfläche durchschieben kann.

Claims (2)

  1. PATENT-ANsPRÜCIIE: i. Emtkorkungsvorrichtung, bestehend aus einer den -Stöpsel gürtelartig umschließenden und dessen Oberteil in Form eines Bügels überragenden Zugschlinge, dadurch gekennzeichnet, daß die den Kork von .entgegengesetzten Seiten umschließenden Enden einer Schnur mit Ösen versehen sind, durch welche der die Zugschlinge bildende mittlere Schnurstrang von entgegengesetzten Seiten hindurchläuft, so daß bei seinem Anziehen die durch die beiden Schnurenden entstandenen Gürtelhälften gleichzeitig zusammen-.gezogen werden und den Kork fest umschließen. .
  2. 2. Entkorkungsvorrichtung nach Anspruch I, dadurch gekennzeichnet, daß die Ösen (q.) durch Umwindung des Schnurendes um den eigenen Gürtelteil gebildet sind.
DE1921349571D 1921-05-07 1921-05-07 Entkorkungsvorrichtung Expired DE349571C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE349571T 1921-05-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE349571C true DE349571C (de) 1922-03-06

Family

ID=6258690

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1921349571D Expired DE349571C (de) 1921-05-07 1921-05-07 Entkorkungsvorrichtung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE349571C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE896575C (de) Federndes Zieh- und Gelenkband, insbesondere Uhrarmband
DE349571C (de) Entkorkungsvorrichtung
DE487202C (de) Zweiteilige Klammer zum Zusammenhalten von Gegenstaenden, vornehmlich Speisen
DE823915C (de) Lockenwickler
DE674729C (de) Hilfsvorrichtung zum Abbinden von Wursthuellen
DE348808C (de) Kuenstliches Bein mit Stumpfhuelse und Aussenhuelse
DE743071C (de) Krawattenhalter
DE595001C (de) Schuhverschluss
DE665192C (de) Zwischen Ober- und Unterkragen einzulegende Vorrichtung zum Halten einer vor dem Anlegen gebundenen Selbstbinderkrawatte
DE360162C (de) Vorrichtung zur Behebung der Impotenz
DE319114C (de) Stielbefestiger
DE520918C (de) Sackverschluss
DE461697C (de) Krawattenhalter
AT121269B (de) Vorrichtung zum Binden von Garben u. dgl.
DE847585C (de) Verfahren zur Bildung fester Kanten an Metalldrahtnetzen od. dgl.
DE393464C (de) Aus Draht hergestellter Verschnuerungsverschluss mit Traggriff
DE900176C (de) Zugstopfen
DE591649C (de) Sich verjuengende gebogene Nadel zum Binden von Getreide o. dgl.
DE419451C (de) Selbstsperrende Schlingenbildung fuer Lederriemchen
DE393465C (de) Verschluss fuer die Enden von Drahtverschnuerungen fuer Ballen und aehnliche Gegenstaende
DE379631C (de) Vorrichtung zur Beschraenkung der Flugfaehigkeit von Gefluegel
DE474443C (de) Waerm- oder Kuehlflasche
DE357104C (de) Brille
DE475497C (de) Haarwellvorrichtung
DE563646C (de) Haarweller