DE335736C - Notenblattwender - Google Patents

Notenblattwender

Info

Publication number
DE335736C
DE335736C DE1920335736D DE335736DD DE335736C DE 335736 C DE335736 C DE 335736C DE 1920335736 D DE1920335736 D DE 1920335736D DE 335736D D DE335736D D DE 335736DD DE 335736 C DE335736 C DE 335736C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
arm
sheet
fingers
thumb
pin
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1920335736D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ALBERT STOLZENBURG
Original Assignee
ALBERT STOLZENBURG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE335736T external-priority
Application filed by ALBERT STOLZENBURG filed Critical ALBERT STOLZENBURG
Application granted granted Critical
Publication of DE335736C publication Critical patent/DE335736C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B42BOOKBINDING; ALBUMS; FILES; SPECIAL PRINTED MATTER
    • B42DBOOKS; BOOK COVERS; LOOSE LEAVES; PRINTED MATTER CHARACTERISED BY IDENTIFICATION OR SECURITY FEATURES; PRINTED MATTER OF SPECIAL FORMAT OR STYLE NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; DEVICES FOR USE THEREWITH AND NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; MOVABLE-STRIP WRITING OR READING APPARATUS
    • B42D9/00Bookmarkers; Spot indicators; Devices for holding books open; Leaf turners
    • B42D9/04Leaf turners
    • B42D9/06Leaf turners having an arm reset after each operation

Description

  • Notenblattwender. Gegenstand der Erfindung ist ein Notenblattwender mit einem Wendearm, an dem Finger angebracht sind, welche die Bewegung der menschlichen Hand beim Umwenden von Blättern nachahmen und mit einem Schnurzuge, durch den sowohl mittels geeigneter Getriebe die Bewegung der Finger als auch die darauffolgende Drehung des Armes bewirkt wird.
  • Von bekannten Notenblattwendern dieser Art unterscheidet sich der neue im wesentlichen dadurch, daß bei diesem zwei zangenartig zusammenwirkende Finger vorgesehen sind, die wie der Daumen und der Zeigefinger der menschlichen Hand das zu wendende Blatt an einer in bekannter Weise durch Bewegung eines.dritten Fingers gebildeten Falte erfassen und bei Beendigung der Bewegung von dem Blatt abgleiten, indem der Arm um einen rechtwinklig zu seinem Gelenkzapfen liegenden Zapfen abwärts schwingt. Hierbei wird die erfaßte Ecke des Blattes wie beim Wenden von Hand auf dem vorhergehenden Blatt glatt gestrichen und sanft losgelassen und dadurch dem Zurückschlagen des Blattes vorgebeugt.
  • Die Übertragung der Bewegung vom Schnurzug auf die Finger erfolgt vorteilhafterweise durch Daumengetriebe, die wie der Schnurzug in an sich bekannter Weise in der Gelenkkapsel des Wendearmes untergebracht sind; hierdurch erhält die Vorrichtung einen einfachen und gedrängten Bau.
  • Auf der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes dargestellt, und zwar zeigen Fig. i den am unteren Rahmenschenkel eines Notenständers angebrachten Notenblättwender in Vorderansicht, Fig. 2 und 3 den Wendearm in zwei zueinander rechtwinkligen Längsschnitten in größerem Maßstabe, und zwar ungefähr in natürlicher Größe, Fig. q: und 7 den Gelenkteil des Wendearmes in einem zu dem Schnitt nach Fig. 2 parallelen Längsschnitt und in Unteransicht und Fig. 5 und 6 Querschnitte nach den Linien a-a in Fig. 2 und 3 bzw. b-b in Fig. i.
  • Der hohle, im Querschnitt quadratische Wendearm i sitzt seitlich an einer Kapsel 2, die einen Teil des Armgelenkes bildet und wie der Arm selbst z. B. aus Blech gefertigt ist. Den anderen Teil des Armgelenkes bildet ein Blechwinkel 3, der mit seinem einen Flansch an der Notentragleiste q. (Fig. i, 3, 6 und 7) um einen parallel zum Falz des Notenheftes liegenden Zapfen 5 drehbar gelagert ist, und auf dessen anderem Flansch die Kapsel 2 mit dem Arm i um einen rechtwinklig zur Ebene der Notenauflage liegenden Zapfen 6 (Fig. i, 2, q. und 7) schwingbar gelagert ist.
  • Der Arm i trägt am äußeren Ende einen Blechfinger 7 (Fig. i, 2 und 3), der an einem darin in der Längsrichtung beweglichen Schieber 8 sitzt, durch einen Schlitz 9 der Armobenvand aufwärts ragt und oben ein Gummischeibchen io trägt, ferner ein Paar übereinanderliegende Blechfinger i i und 12 (Fig. i, 2, 3, 5 und 6). Der Finger ii sitzt an einem Hebel 13, der bei 14 an der Armhinterwandso ängelenkt ist, daß er, durch einen Schlitz der Armunterwand greifend, mit dem durch Schlitze der Unter- und der Oberwand greifenden Finger ii auf und ab schwingen kann.- Der Finger 12 ist bei 15 (Fig. 5 und 6) an der Armunterwand so angelenkt, daß er, über dem Finger ii durch den gleichen Schlitz der Oberwand greifend, durch einen Daumen 16 (Fig. 2, 3 und 5) der Wirkung einer Feder 17 entgegen gegen den Finger ii gedrückt werden kann. Der Daumen 16 sitzt auf einem Zapfen 18, der in der Unter- und der Oberwand gelagert ist.
  • Der Schieber 8, der Hebel 13 und der Daumen 16 sind durch drei Stängchen ig, 2o und 21 (Fig. 2, 3 und 4) mit drei Rahmen 22, 23 und 24 verbunden, die in der Kapsel 2 parallel zu deren Ober- und Unterwand dicht aneinanderliegen. Diese Rahmen sind in der Längsrichtung des Armes i hin und her beweglich und mittels Stifte 1911, 2o11 und Zia, die gewissermaßen die Fortsetzung der Stängchen ig, 2o und 21 am gegenüberliegenden Schenkel der Rahmen bilden und durch Löcher der benachbarten Wand der Kapsel 2 greifen, gerade geführt. In den Rahmen 22, 23 und 24 sitzen auf einem vierkantigen Zapfen 25, der gleichachsig zum Zapfen 5 mittels zylindrischer Ansätze in der Kapselober- und -unterwand drehbar gelagert ist, drei Daumenscheiben 26, 27 und 28 (Fig. 4). Auf dem -Zapfen 25 sitzt ferner zwischen dem oberen Daumengetriebe 24, 28 und der Kapseloberzvand eine Schnurscheibe 29, an der das eine Ende eines Drahtes 3o (Fig. 1, 2 und 3) befestigt ist. Dieser Draht läuft um die Scheibe herum und durch einen Schlitz der Kapselseitenwand heraus und kann mit seinem anderen Ende z. B. an einem Pedal befestigt sein, _ das am Fuß des Notenständers angebracht ist.
  • Zwischen dem unteren Daumengetriebe 22, 26 und der Kapselunterwand befindet sich eine Drahtspiralfeder 31 (Fig. 2 und 3), deren eines Ende durch den Zapfen 25 greift, während ihr anderes Ende innen an der Vorderwand des Armes i anliegt und die somit bestrebt ist, den Zapfen 25 mit den Daumenscheiben 26, 27 und 28 und der Schnurscheibe 29 im Sinne der Uhrzeiger zu drehen. Diese Drehung wird aber dadurch, daß eine Nase 32 (Fig. 2 und 4) der Scheibe 29 an einer Nase 33 der Armoberwand anstößt, so begrenzt, daß die Scheiben 26, 27 und 28 und durch diese auch die Rahmen 22, 23 und 24 in der aus Fig. 4 ersichtlichen Lage gehalten werden, der die in Fig. 1, 2 und 3 durch ausgezogene Linien dargestellte gewöhnliche Lage der Finger 7 und ii und die in Fig. 5 ausgezogene Lage des Fingers 12 entsprechen. Ebenso ist eine auf dem Zapfen 5 sitzende Schraubenfeder 34 (Fig. 1 und 3), deren eines Ende an der Hinterseite der Notentragleiste 4 und deren anderes Ende an der Vorderseite des den Wendearm i tragenden Flansches des Winkels 3 anliegt, bestrebt, diesen Winkel mit dem Wendearm im Sinne der Uhrzeiger um den Zapfen 5 zu drehen, welche Drehung aber in der in Fig. i rechts und Fig. 3 dargestellten Lage des Armes dadurch begrenzt wird, daß sich der Finger 7 mit dem Gummischeibchen ro auf die Tragleiste 4 oder auf die untere Ecke des obersten rechten Blattes des daraufliegenden Notenheftes legt. An der Unterseite des den Wendearm i tragenden Flansches des Winkels 3 ist ferner eine Feder 35 (Fig. 2, 4 und 7) befestigt, deren freies Ende an einem um die Kante dieses Flansches greifenden Vorsprung 36 der Kapsel 2 angreift. Schließlich ist an der Unterkante der Notentragleiste 4 links vom Drehzapfen 5 eine Knagge 37 (Fig. i und 6) angelenkt, die durch eine Feder 38 an eine der ebenfalls an der Tragleiste angebrachten, rechtwinklig vorstehenden Blechstützen 39 angedrückt wird.
  • Um das Notenblatt zu wenden, zieht man z. B. mittels des erwähnten Pedales an dem Draht 3o in der Richtung des Pfeiles in Fig. i, 2 und 3, wodurch mittels der Scheibe 29 zunächst der Zapfen 25 mit den Daumenscheiben 26, 27 und 28 der Wirkung der Feder 31 entgegen im Sinne des -Pfeiles in Fig. 2 und 4 gedreht wird. Hierbei schiebt zuerst die mittlere Scheibe 27 den Rahmen 23 mit dem Stängchen 2o, dem Schieber 8 und dem Finger 7 soweit nach links (s. Fig. 3 strichpunktierte Linien), daß die von diesem mittels des Scheibchens io mitgenommene untere Ecke des Notenblattes unter dem Finger 12 eine Falte bildet. Alsdann schieben die beiden äußeren Daumenscheiben 26 und 28 die Rahmen 22 und 24 mit den Stängchen ig und* 21 so weit nach rechts, daß der Finger ii, mit dem Hebel 13 aufwärtsschwingend, in die erwähnte Falte des Notenblattes greift, während der Finger 12 durch den Daumen 16 gegen den Finger ii gedrückt wird, so daß diese beiden Finger wie der Daumen und der Zeigefinger der menschlichen Hand das Notenblatt erfassen. Bei Beendigung dieser Bewegungen stößt die Nase 32a (Fig. 2, 3 und 4) der Scheibe 29 von unten an die Nase 33 des Wendearmes i. Infolgedessen wird dieser Arm bei der Weiterdrehung der Scheibe mitgenommen, d. h. samt der Kapsel 2 und dem Winkel 3 der Wirkung der Feder 34 entgegen, um den Zapfen 5 gedreht, wobei der Arm mittels der Finger ii und 12 das Notenblatt wendet. Kurz vor Beendigung dieser Bewegung stößt der Arm i an die Knagge 37, was zur Folge hat, daß bei Beendigung dieser Bewegung der Arm die Knagge rückwärts und die Knagge den Arm abwärts drückt (s. Fig. i und 6 strichpunktierte Linien). Hierbei gleiten die Finger 7, 11 und 12 von dem gewendeten Blatt ab. Hört nun der Zug am Draht go auf, so bringen die Federn 31, 34 und 35 die Finger 7, 11 und 12 in ihre frühere Stellung zum Arm 1 und diesen in seine frühere Stellung zur Tragleiste q. zurück (s. Fig. r rechts und Fig. 3 ausgezogene Linien), während die Federn 17 und 38 die Teile 12 und 37 zurückdrücken (s. Fig. 5 und 6 ausgezogene Linien). .

Claims (2)

  1. PATENTANSPRÜCHE r. Notenblattwender mit einem Wendearm und einem Schnurzuge zur Bewegung der am Wendearm angebrachten Finger sowie zur darauffolgenden Drehung des Armes, gekennzeichnet durch zwei zangenartig zusammenwirkende Finger (rr und 12), die wie der Daumen und der Zeigefinger der menschlichen Hand das zu wendende Blatt an einer in bekannter Weise durch Bewegung eines dritten Fingers gebildeten Falte erfassen und bei Beendigung der Wendung von dem Blatt abgleiten, indem der Arm um einen rechtwinklig zu seinem Gelenkzapfen (5) liegenden Zapfen (6) abwärts schwingt.
  2. 2. Notenblattwender nach Anspruch r, gekennzeichnet durch Daumenscheibengetriebe (22 bis 28), die wie der Schnurzug in an sich bekannter Weise in der Gelenkkapsel (2) des Wendearmes untergebracht sind und durch die die Bewegung vom Schnurzuge auf die Finger übertragen wird.
DE1920335736D 1920-02-03 1920-02-03 Notenblattwender Expired DE335736C (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE335736T 1920-02-03

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE335736C true DE335736C (de) 1921-04-09

Family

ID=6219615

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1920335736D Expired DE335736C (de) 1920-02-03 1920-02-03 Notenblattwender

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE335736C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE335736C (de) Notenblattwender
DE659178C (de) Purzelfigur
DE617817C (de) Vorrichtung zum Nachahmen oder Unterweisen und Erlernen von Bridge und anderen Kartenspielen
AT129469B (de) Notenblattwender.
DE345945C (de) Verbindung eines Apparates fuer Koerperpflege mit einem Spielzeug
DE289882C (de)
DE563571C (de) Zusammenklappbarer Stuhl
DE89993C (de)
DE937153C (de) Fahrspielzeug mit einem ueber die Hinterachse auf eines von zwei Hinterraedern wirkenden Triebwerk
DE475635C (de) Schwimmschuh mit Schwimmklappen
DE826861C (de) Bewegliche Spielzeugfigur
DE364656C (de) Notenblattwender
DE690229C (de) Fahrtrichtungsanzeiger fuer Fahr- und Motorraeder
DE448300C (de) Kuenstliche Hand mit einem Handteller und an diesem drehbaren Fingern und Daumen
DE946124C (de) Laufwerkbetriebenes Fahrspielzeug mit Fahrerfigur
DE397703C (de) Kuenstlicher Unterarm mit Vorrichtung zum Bewegungsantrieb seiner Einzelteile
AT85312B (de) Notenblattwender.
DE473183C (de) Musikdose
DE297083C (de)
DE444286C (de) Notenblattwender
DE347053C (de) Blattwender
DE365004C (de) Unterhaltungsspieldose
DE2427061C3 (de) Von einem Spieler im Kopfbereich zu tragender Puppenkopf für Theater-, Bühnen- oder ähnliche Schauspielzwecke
AT103950B (de) Künstliche Hand.
DE393854C (de) Notenblattwender