DE3341674C2 - Device for mixing and homogenizing preferably pasty material to be mixed - Google Patents

Device for mixing and homogenizing preferably pasty material to be mixed

Info

Publication number
DE3341674C2
DE3341674C2 DE3341674A DE3341674A DE3341674C2 DE 3341674 C2 DE3341674 C2 DE 3341674C2 DE 3341674 A DE3341674 A DE 3341674A DE 3341674 A DE3341674 A DE 3341674A DE 3341674 C2 DE3341674 C2 DE 3341674C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mixing
mixing container
homogenizer
container
agitator
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE3341674A
Other languages
German (de)
Other versions
DE3341674A1 (en
Inventor
Alwin 2800 Bremen Berents
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Alwin Berents & Co Kg 2805 Stuhr De GmbH
Original Assignee
Alwin Berents & Co Kg 2805 Stuhr De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Alwin Berents & Co Kg 2805 Stuhr De GmbH filed Critical Alwin Berents & Co Kg 2805 Stuhr De GmbH
Priority to DE3341674A priority Critical patent/DE3341674C2/en
Publication of DE3341674A1 publication Critical patent/DE3341674A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE3341674C2 publication Critical patent/DE3341674C2/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/05Stirrers
    • B01F27/11Stirrers characterised by the configuration of the stirrers
    • B01F27/112Stirrers characterised by the configuration of the stirrers with arms, paddles, vanes or blades
    • B01F27/1122Stirrers characterised by the configuration of the stirrers with arms, paddles, vanes or blades anchor-shaped
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/05Stirrers
    • B01F27/09Stirrers characterised by the mounting of the stirrers with respect to the receptacle
    • B01F27/091Stirrers characterised by the mounting of the stirrers with respect to the receptacle with elements co-operating with receptacle wall or bottom, e.g. for scraping the receptacle wall
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/05Stirrers
    • B01F27/11Stirrers characterised by the configuration of the stirrers
    • B01F27/112Stirrers characterised by the configuration of the stirrers with arms, paddles, vanes or blades
    • B01F27/1125Stirrers characterised by the configuration of the stirrers with arms, paddles, vanes or blades with vanes or blades extending parallel or oblique to the stirrer axis
    • B01F27/11251Stirrers characterised by the configuration of the stirrers with arms, paddles, vanes or blades with vanes or blades extending parallel or oblique to the stirrer axis having holes in the surface
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/23Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders characterised by the orientation or disposition of the rotor axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/60Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis
    • B01F27/61Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis about an inclined axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F35/00Accessories for mixers; Auxiliary operations or auxiliary devices; Parts or details of general application
    • B01F35/45Closures or doors specially adapted for mixing receptacles; Operating mechanisms therefor
    • B01F35/451Closures or doors specially adapted for mixing receptacles; Operating mechanisms therefor by rotating them about an axis parallel to the plane of the opening
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F25/00Flow mixers; Mixers for falling materials, e.g. solid particles
    • B01F25/50Circulation mixers, e.g. wherein at least part of the mixture is discharged from and reintroduced into a receptacle

Abstract

Vorrichtungen zum Mischen von insbesondere pastösem Mischgut, beispielsweise Cremes, Salben o. dgl., müssen das Mischgut restlos durchmischen, auch bei kleinen Chargen. Darüber hinaus sollen sie vollständig zu entleeren und leicht zu reinigen sein. Bekannte Vorrichtungen dieser Art erfüllen diese Forderungen nur teilweise. Daher schlägt die Erfindung eine Vorrichtung vor, bei welcher der Mischbehälter (10) geneigt in einem Gestell (14) angeordnet ist mit einem zentrischen Antrieb (18) des Rührwerks (Ankerrührwerk 15) vom Boden des Mischbehälters (10) her. Durch die Schräglage des Mischbehälters (10) ist eine vollständige Durchmischung des Mischguts möglich, und zwar auch in vertikaler Richtung. Darüber hinaus weist der schräg liegende Mischbehälter (10) eine infolge des mittigen Antriebs außermittig angeordnete Auslauföffnung (19) auf, die - bedingt durch die Schräglage des Mischbehälters (10) - dennoch an der tiefsten Stelle desselben angeordnet ist. Eine vollständige Entleerung und das Mischen kleiner Chargen sind durch diese Anordnung ebenfalls gewährleistet. Der Deckel (13) einer solchen Mischvorrichtung ist auf einfache Weise mittels eines Scharniers (33) leicht aufzuklappen zum einfachen Reinigen der Vorrichtung.Devices for mixing particularly pasty mixes, for example creams, ointments or the like, have to mix the mix thoroughly, even in the case of small batches. In addition, they should be completely emptied and easy to clean. Known devices of this type only partially meet these requirements. The invention therefore proposes a device in which the mixing container (10) is inclined in a frame (14) with a central drive (18) of the agitator (anchor agitator 15) from the bottom of the mixing container (10). Due to the inclined position of the mixing container (10), complete mixing of the material to be mixed is possible, also in the vertical direction. In addition, the inclined mixing container (10) has an outlet opening (19) which is eccentrically arranged as a result of the central drive and which - due to the inclined position of the mixing container (10) - is nevertheless arranged at its lowest point. This arrangement also ensures complete emptying and mixing of small batches. The lid (13) of such a mixing device can be easily opened by means of a hinge (33) for easy cleaning of the device.

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Mischen und Homogenisieren von vorzugsweise pastösem Mischgut gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.The invention relates to a device for mixing and homogenizing preferably pasty Mixture according to the preamble of claim 1.

Eine derartige Vorrichtung ist bereits aus der US-PS 23 801 bekanntgeworden.Such a device is already known from US Pat. No. 23,801.

Vorrichtungen der angesprochenen Art werden üblicherweise zur Herstellung von Cremes oder Salben für die pharmazeutische oder kosmetische Industrie, aber auch andere Industriezweige eingesetzt, bei denen es darum geht, flüssige Stoffe unterschiedlicher Viskosität bzw. feste Stoffe miteinander möglichst gleichmäßig zu vermischen, damit ein absolut homogenes Mischprodukt entsteht.Devices of the type mentioned are usually used for the production of creams or ointments for the pharmaceutical or cosmetic industry, but also other branches of industry where it is used The aim is to mix liquid substances of different viscosities or solid substances with one another as evenly as possible mix so that an absolutely homogeneous mixed product is created.

Die bekannte Vorrichtung hat den Nachteil, daß sich in dieser aufgrund des kugelförmigen Mischbehälters die gesamte Mischgutmasse mit den Rührwerksorganen mitdreht. Ein Mischeffekt tritt dann praktisch nicht mehr ein, weil die Mischgutmasse nicht mehr in sich bewegt wird, vielmehr als Ganzes mit den Mischwerkzeugen im Mischbehälter umläuft The known device has the disadvantage that in this due to the spherical mixing container the entire mass of the mix rotates with the agitators. A mixed effect then practically does not occur more one, because the mixture is no longer moved in itself, rather it circulates as a whole with the mixing tools in the mixing container

Des weiteren befindet sich bei der bekannten Vorrichtung nach der US-PS 41 23 301 der Homogenisator seitüch an der Behälterwandung, und zwar etwa in halber Höhe des Behälters. Dadurch ist zum einen nicht ausreichend gewährleistet, daß nach und nach der gesamte Behälterinhalt den Homogenisator durchläuft,Furthermore, in the known device according to US Pat. No. 4,123,301, the homogenizer is located sideways on the container wall, about halfway up the container. For one thing, this is not the case It is sufficiently guaranteed that the entire contents of the container gradually pass through the homogenizer,

ίο sich also »Gemischnester« besonders im unteren Bereich des Mischbehälters ausbilden können. Zum anderen können durch die seitliche Anordnung des Homogenisators am Mischbehälter die Rührwerksarme nur relativ kurz ausgebildet sein, wodurch diese stets nur mit Abstand unterhalb der Mischgutoberfläche umlaufen können. Besonders von oben in den Behälter eingegebene feste Stoffe können so nur schwer mit den pastosen oder flüssigen Stoffen vermischt werden, weil die (kürzeren) Rührwerksarme die Mischgutoberfläche nicht durchstoßen können zur Mitnahme der zugesetzten Stoffe.ίο there are »mixed nests« especially in the lower area of the mixing container can form. On the other hand, the side arrangement of the homogenizer on the mixing tank, the agitator arms can only be made relatively short, which means that they are always only with Can circulate distance below the surface of the mix. Especially those poured into the container from above solid substances can only be mixed with the pasty or liquid substances with difficulty because the (shorter) Agitator arms cannot penetrate the surface of the mix to take away the added Fabrics.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Homogenisier- und Mischvorrichtung mit einer verbesserten Mischwirkung zu schaffen.The invention is based on the object of a homogenizing and mixing device with an improved one To create a mixed effect.

Zur Lösung dieser Aufgabe weist die erfindungsgemäße Vorrichtung die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 auf. Dadurch, daß der Mischbehälter einen Klöpperboden und einen dazwischen angeordneten, zylindrischen Mittelteil aufweist, wird in Verbindung mit der schrägliegenden Anordnung desselben eine ungleiche Verteilung der Mischgutmasse im Mischbehälter bezüglich seiner Längsmittelachse erreicht. Dadurch wird wirkungsvoll ein Sich-Mitdrehen des gesamten Mischgutes mit den Rührwerksorganen vermieden.To solve this problem, the device according to the invention has the characterizing features of Claim 1 on. Characterized in that the mixing container has a dished bottom and a cylindrical one arranged between them Has central part, in connection with the inclined arrangement of the same becomes an unequal Reached distribution of the mixture mass in the mixing container with respect to its longitudinal center axis. Through this This effectively prevents the entire mix from rotating with the agitator elements.

Aufgrund der Anordnung des Homogenisators im Bodenbereich des Mischgutbehälters kann das Rührwerk ausreichend lange Arme aufweisen, damit diese ständig durch die Mischgutoberfläche aus dem Mischgut aus- und eintreten können. Pulverförmige Mischgutkomponenten auf dem Mischgutpegel werden dadurch innerhalb kürzester Zeit in die Mischgutmasse einbezogen. Dadurch werden auch nachträglich dem Mischprozeß zugeführte Additive rasch mit dem übrigen Mischgut vermischt.Due to the arrangement of the homogenizer in the bottom area of the mix container, the agitator have sufficiently long arms so that they are constantly removed from the mix by the surface of the mix. and can enter. Powdery mix components on the mix level are thereby within Included in the mix in the shortest possible time. This also allows for the mixing process afterwards added additives are quickly mixed with the rest of the mix.

Durch die Anordnung des Homogenisators im Bereich der an der tiefsten Stelle des Mischbehälters liegenden Auslauföffnung ist es möglich, auch kleinere Chargen mit der erfindungsgemäßen Misch- und Homogenisiervorrichtung optimal zu verarbeiten. Bei der Vorrichtung gemäß der US-PS 41 23 801 muß dagegen der Mischbehälter stets so weit geführt sein, daß der Mischgutpegel höher als der (seitliche) Homogenisator liegt. Schließlich wird durch die Zuordnung des Homogenisators zu der an der tiefsten Stelle des Mischbehälters liegenden Auslauföffnung ein günstiger Strömungsverlauf im Mischbehälter geschaffen, der die Ausbildung von »Gemischnestern« praktisch vollständig eliminiert.
Nach einem weiteren Vorschlag der Erfindung ist der Homogenisator mit geringfügigem Abstand unter dem Boden des Mischbehälters angeordnet, indem zwischen der Austrittsöffnung im Boden und dem Homogenisator sich ein kurzer Rohrstutzen, nämlich ein Rohrkrümmer, befindet. Dann läßt sich der Homogenisator für speziel-Ie Einsatzzwecke bzw. Mischaufgaben aufrecht — oder auch geneigt — unter dem Mischbehälter anordnen. Dadurch läßt sich vor allem ein Mischgut mit relativ geringer Viskosität gut verarbeiten.
By arranging the homogenizer in the area of the outlet opening located at the lowest point of the mixing container, it is possible to optimally process even smaller batches with the mixing and homogenizing device according to the invention. In the device according to US Pat. No. 4,123,801, on the other hand, the mixing container must always be guided so far that the level of the mix is higher than the (lateral) homogenizer. Finally, by assigning the homogenizer to the outlet opening at the lowest point of the mixing container, a favorable flow path is created in the mixing container, which practically completely eliminates the formation of "mixture pockets".
According to a further proposal of the invention, the homogenizer is arranged at a slight distance below the bottom of the mixing container, in that a short pipe socket, namely a pipe bend, is located between the outlet opening in the floor and the homogenizer. The homogenizer can then be arranged upright - or inclined - under the mixing container for special purposes or mixing tasks. As a result, a mix with a relatively low viscosity can be processed well.

Eine andere, vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, den Rohrkrümmer sich zum Homogenisator hin allmählich verjüngend auszubilden. Dadurch erfolgt zum Homogenisator hin eine allmähliche Erhöhung der Strömungsgeschwindigkeit des Mischgutes, wodurch ein reibungsfreier Zulauf desselben gewährleistet ist und Verstopfungen weitestgehend verhindert werden.Another advantageous development of the invention provides for the pipe bend to become a homogenizer gradually rejuvenating. This results in a gradual increase towards the homogenizer the flow rate of the material to be mixed, which ensures a smooth inflow of the same and blockages are largely prevented.

Weitere Merkmale der Erfindung betreffen die Ausbildung des Rührwerks mit den Wandabstreifern und den Rührwe^iaeugen.Other features of the invention relate to training of the agitator with the wall scrapers and the stirring eyes.

Zwei Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der Figuren der Zeichnung näher erläutert Es zeigtTwo exemplary embodiments of the invention are explained in more detail below with reference to the figures of the drawing explained it shows

F i g. 1 einen Vertikalschnitt durch eine Vorrichtung gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel, undF i g. 1 shows a vertical section through a device according to the first exemplary embodiment, and

F i g. 2 einen Yertikalschnitt durch eine Vorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel.F i g. 2 shows a vertical section through a device according to the second exemplary embodiment.

Die beiden hier gezeigten Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Vorrichtung weisen einen Mischbehälter 10 mit einem zylindrischen Mittelteil 11 auf. An den Mittelteil 11 schließt sich ein hier als gewölbter Klöpperboden 12 ausgebildeter Boden an. Eine ähnliche Wölbung weist ein oben liegender Deckel 13 des Mischbehälters 10 auf. Letzterer verschließt die obere Stirnseite des Mittelteils U.The two exemplary embodiments of the device according to the invention shown here have a mixing container 10 with a cylindrical central part 11. The middle part 11 is followed by a curved one here Dished bottom 12 trained bottom. A similar An overhead cover 13 of the mixing container 10 has a curvature. The latter closes the upper face of the middle part U.

Der Mischbehälter 10 der Vorrichtung ist fest mit einem Gestell 14 verbunden, und zwar derart, daß der Mischbehälter 10 gegenüber einer Vertikalen geneigt ist.The mixing container 10 of the device is firmly connected to a frame 14, in such a way that the Mixing container 10 is inclined with respect to a vertical.

Ein Rührwerk im Mischbehälter 10 ist hier als Ankerriihrwerk 15 ausgebildet, mit einer ebenfalls geneigten Drehachse 16, die in etwa in der Längsmittelachse 17 des Mischbehälters 10 liegt Der Antrieb des Ankerrührwerks 15 erfolgt von der Unterseite des Mischbehälters 10 aus. Zu diesem Zweck ist das Antriebsorgan 18 für das Ankerrührwerk 15 mittig unter dem Klöpperboden 12 angeordnet.An agitator in the mixing container 10 is used here as an anchor agitator 15, with a likewise inclined axis of rotation 16 which is roughly in the longitudinal center axis 17 of the mixing container 10 is located. The anchor agitator 15 is driven from the underside of the mixing container 10 off. For this purpose, the drive element 18 for the anchor agitator 15 is in the center under the dished bottom 12 arranged.

Neben dem Artriebsorgan 18 befindet sich eine Auslauföffnung 19 in der tiefsten Stelle des Klöpperbodens 12. Der Auslauföffnung 19 ist ein Homogenisator 20 zugeordnet, der in den hier vorliegenden Ausführungsbeispielen den Aufbau eines mehrkränzigen Rotor-Stator-Systems aufweist In der Anordnung und Lage des Homogenisators 20 unter dem Mischbehälter 10 unterscheiden sich die beiden Ausführungsbeispiele der Vorrichtung. Next to the drive element 18 there is an outlet opening 19 in the lowest point of the dished bottom 12. The outlet opening 19 is a homogenizer 20 assigned to the structure of a multi-ring rotor-stator system in the present exemplary embodiments has to differ in the arrangement and position of the homogenizer 20 under the mixing container 10 the two embodiments of the device.

In der Fig. 1 ist der Homogenisator 20 unmittelbar unter dem Klöpperboden 12 des Mischbehälters 10 angeordnet und mit diesem verbunden. Der Homogenisator 20 liegt also bei diesem Ausführungsbeispiel quasi direkt in bzw. unter der seitlichen Auslauföffnung 19 des Mischbehälters 10. An der Unterseite des Homogenisators 20 ist seitlich ein Auslaufstutzen 21 angeordnet, der — in an sich bekannter Weise — zu einem Dreiwegeventil 22 führt. Letzterem ist sowohl eine Auslaufleitung 23 zum Entleeren des Mischbehälters 10 als auch eine Umlaufleitung 24 zugeordnet, welche zu einem hier seitlich im Deckel 13 angeordneten Einlaßstutzen 25 führt. Durch die Umlaufleitung 24 läßt sich das Mischgut während des Mischprozesses in der Vorrichtung umwälzen.In Fig. 1, the homogenizer 20 is immediate arranged under the dished bottom 12 of the mixing container 10 and connected to it. The homogenizer In this exemplary embodiment, 20 is virtually directly in or under the lateral outlet opening 19 of the Mixing container 10. On the underside of the homogenizer 20, an outlet nozzle 21 is arranged laterally, the - in a manner known per se - leads to a three-way valve 22. The latter is both a discharge line 23 for emptying the mixing container 10 as well as a circulation line 24 assigned to a side here Inlet port 25 arranged in cover 13 leads. Through the circulation line 24, the mix can be during of the mixing process in the device.

Ein Antriebsmotor 26 für den Homogenisator 20 ist mittig unter demselben angeordnet. Als Antriebsmotor 26 kann beispielsweise ein Elektromotor Verwendung finden. Bei dieser Anordnung liegt eine Drehachse 27 des Homogenisators 20 in einer Vertikalen, d. h. der Homogenisator 20 ist in etwa horizontalgerichtet unter dem Mischbehälter 10 angeordnet.A drive motor 26 for the homogenizer 20 is arranged centrally below the same. As a drive motor 26, for example, an electric motor can be used. In this arrangement there is an axis of rotation 27 of the homogenizer 20 in a vertical, i. H. the homogenizer 20 is oriented approximately horizontally below the mixing container 10 is arranged.

Im zweiten Ausführungsbeispiel gemäß der F i g. 2 dagegen liegt der Homogenisator 20 in etwa aufrecht mit einer etwa horizontalgerichteten Drehachse 28. Die Lagerung des Homogenisators 20 mit einem in der Fig.2 nicht dargestellten Antriebsmotor erfolgt hier durch einen separaten Ständer 29.In the second embodiment according to FIG. 2, on the other hand, the homogenizer 20 is approximately upright with an approximately horizontally oriented axis of rotation 28. The mounting of the homogenizer 20 with an in the Fig.2 not shown drive motor takes place here by a separate stand 29.

Aufgrund der vorstehend erörterten Lage und Anordnung ist bei diesem Ausführungsbeispiel der Homogenisator 20 nicht direkt mit dem Mischbehälter 10 bzw. dem Klöpperboden 12 desselben verbunden. Es ist nämlich ein Rohrkrümmer 30 zwischen der AuslauföffnungDue to the position and arrangement discussed above, the homogenizer is used in this exemplary embodiment 20 not directly connected to the mixing container 10 or the dished bottom 12 of the same. Because it is a pipe bend 30 between the outlet opening

19 des Mischbehälters 10 einerseits und dem Homogenisator 20 andererseits angeordnet Der die Auslauföffnung 19 fortsetzende Rohrkrümmer 30 weist hier etwa einen 90°-Krümmungswinkel auf. Zum möglichst reibungsfreien Zulauf des Mischguts zum Homogenisator19 of the mixing container 10 on the one hand and the homogenizer 20 on the other hand arranged the outlet opening 19 continuing pipe bend 30 here has an approximately 90 ° angle of curvature. For as smooth as possible Feed of the mix to the homogenizer

20 ist der Rohrkrümmer 30 hier leicht trichterförmig ausgebildet, und zwar derart, daß er sich zum Homogenisator 20 hin verjüngt20, the pipe bend 30 is here slightly funnel-shaped, in such a way that it becomes the homogenizer 20 tapers

Hinter dem Homogenisator 20 ist auch hier ein — in der Fig.2 allerdings nicht dargestelltes — Dreiwegeventil mit einer ebenfalls nicht dargestellten Auslaufleitung und einer Umlaufleitung 24 angeordnet.
Im übrigen weisen beide Ausführungsbeispiele einen in etwa gleichen Aufbau auf. Gleiche Bezugsziffern bezeichnen hierbei gleiche Teile der Vorrichtung.
Behind the homogenizer 20, a three-way valve - not shown in FIG.
Otherwise, the two exemplary embodiments have approximately the same structure. The same reference numbers denote the same parts of the device.

Der Klöpperboden 12 verfügt über eine Wölbung in Form eines Kugelabschnitts. Die Ränder des Klöpperbodens 12 sind stark gerundet als Übergang zum Mittelteil 11 des Mischbehälters 10 ausgebildet. Auf diese Weise weist der Klöpperboden 12 einen aus den Figuren deutlich ersichtlichen, in etwa elliptischen Querschnitt auf. Die Neigung des Mischbehälters 10 ist hier so gewählt daß die tiefste Stelle des Klöpperbodens 12 am Rande der kugelabschnittartig ausgebildeten Wölbung desselben liegt, also kurz vor dem stark gerundeten Übergang zum Mittelteil 11 des Mischbehälters 10. Hierdurch weist die Auslauföffnung 19 im Klöpperboden 12 einen in etwa kreisförmigen Querschnitt auf.The dished bottom 12 has a curvature in the form of a spherical segment. The edges of the dished bottom 12 are strongly rounded as a transition to the central part 11 of the mixing container 10. To this The dished bottom 12 has an approximately elliptical cross-section which can be clearly seen in the figures on. The inclination of the mixing container 10 is selected here so that the deepest point of the dished bottom 12 lies on the edge of the bulge formed like a segment of a sphere, that is, just before the strongly rounded one Transition to the middle part 11 of the mixing container 10. As a result, the outlet opening 19 points in the dished bottom 12 has an approximately circular cross-section.

Eine ähnliche Gestalt weist der Deckel 13 des Mischbehälters 10 auf. Dieser ist durch ein seitliches Scharnier 31 mit einer in etwa horizontalen Schwenkachse 32 mit dem Mischbehälter 10 bzw. dessen Gestell 14 verbunden. Ein schwenkbarer Scharnierteil 33 verfügt über einen über die Schwenkachse 32 hinausstehenden Kragarm 34. Letzterer ist gelenkig mit einem Kolben 35 eines Druckmittelorgans 36, beispielsweise einem Hydraulikzylinder, verbunden, dessen Zylinder 37 wiederum gelenkig am Gestell 14 der Vorrichtung angelenkt ist.The lid 13 of the mixing container 10 has a similar shape. This is through a side hinge 31 is connected to the mixing container 10 or its frame 14 by an approximately horizontal pivot axis 32. A pivotable hinge part 33 has a cantilever arm protruding beyond the pivot axis 32 34. The latter is articulated with a piston 35 of a pressure medium member 36, for example a hydraulic cylinder, connected, the cylinder 37 is in turn articulated on the frame 14 of the device.

Durch die Hubbewegung des Druckmittelorgans 36 ist der Deckel 13 dieses Ausführungsbeispiels auf einfache Weise zu öffnen und wieder verschließbar.Due to the lifting movement of the pressure medium element 36, the cover 13 of this exemplary embodiment is simple Way to open and close again.

Eine Trennlinie 38 zwischen dem Mittelteil U und dem Deckel 13 des Mischbehälters 10 verläuft hier in etwa rechtwinklig zur Längsmittelachse 17 des Mischbehälters 10. Die Trennlinie 38 ist dabei so gewählt, daß sie mit geringfügigem Abstand vom Radiusauslauf der sich an den Rand des Kugelabschnitts des Deckels 13 anschließenden, umlaufenden Bogens endet. Es entsteht so ein kurzer zylindrischer Abschnitt am Deckel 13, an dem ein außenliegender, umlaufender Dichtkranz 39 angeordnet ist. Ein korrespondierend dazu verlaufender Dichtring 40 ist am oberen, freien Rand des Mittelteils 11 des Mischbehälters 10 angeordnet. Die zueinander gerichteten Flächen am Dichtkranz 39 sowie am Dichtring 40 sind schräggerichtet, wodurch an der Trennlinie 38 eine umlaufende, kegelstumpfartige Dichtfläche 41 entsteht. Zur Unterstützung der Dichtwirkung ist imA dividing line 38 between the middle part U and the lid 13 of the mixing container 10 runs here in FIG approximately at right angles to the longitudinal center axis 17 of the mixing container 10. The dividing line 38 is chosen so that they are at a slight distance from the radius outlet of the edge of the spherical section of the cover 13 subsequent, encircling arch ends. This creates a short cylindrical section on the cover 13 which an external, circumferential sealing ring 39 is arranged. A corresponding course Sealing ring 40 is arranged on the upper, free edge of the middle part 11 of the mixing container 10. The to each other directed surfaces on the sealing ring 39 and on the sealing ring 40 are obliquely directed, whereby at the dividing line 38 a circumferential, frustoconical sealing surface 41 is created. In order to support the sealing effect

(obenliegenden) Dichtkranz 39 am Deckel 13 eine ebenfalls umlaufende Dichtung 42 angeordnet.A sealing ring 39 (located above) on the cover 13 also has a circumferential seal 42.

Durch die Plazierung des Antriebsorgans 18 für das Ankerrührwerk 15 sowie der Auslauföffnung 19 bzw. des Homogenisators 20 am Klöpperboden 12 des Mischbehälters 10 weist bei diesem Ausführungsbeispiel der Deckel 13 lediglich einen Einlaßstutzen 25 für die vom Homogenisator 20 kommende Umlaufleitung 24 auf. Darüber hinaus können ggf. am bzw. im Deckel 13 ein oder mehrere Schaugläser sowie Mischgutzufuhröffnungen angeordnet sein. Diese erhöhen jedoch das Gewicht des Deckels 13 nicht wesentlich.By placing the drive element 18 for the anchor agitator 15 and the outlet opening 19 or of the homogenizer 20 on the dished bottom 12 of the mixing container 10 has in this embodiment the cover 13 only has an inlet connection 25 for the circulation line coming from the homogenizer 20 24 on. In addition, one or more inspection glasses and mixed material feed openings can optionally be located on or in the cover 13 be arranged. However, these do not significantly increase the weight of the cover 13.

Das Ankerrührwerk 15 besteht in den vorliegenden Ausführungsbeispielen aus einem U-förmig ausgebildeten Rührwerksarm 43. An diesem sind sowohl Wandabstreifer 44 als auch Rührwerkzeuge 45 angeordnet. Das U-förmige Profil des Rührwerksarms 43 entspricht in etwa dem Querschnitt des Mischbehälters 10. Die beiden gegenüberliegenden Schenkel 46 des Rührwerksarms 43 verlaufen mit geringfügigem Abstand parallel zu der Wandung des Mittelteils 11 des Mischbehälters 10. Ein die Schenkel 46 des Rührwerksarms 43 verbindender Steg 47 ist an seinen beiden zu den Schenkeln 46 gerichteten Enden leicht angewinkelt, so daß auch dieser annähernd parallel zum Klöpperboden 12 des Mischbehälters 10 verläuft Zwischen dem Rührwerksarm 43 und dem Mittelteil 11 sowie dem Klöpperboden 12 des Mischbehälters 10 sind mit Abstand voneinander in diesem Ausführungsbeispiel sechs Wandabstreifer 44 angeordnet Diese sind in bezug auf die geneigte Drehachse 16 des Ankerrührwerks 15 asymmetrisch am Rührwerksarm 43 angeordnet; und zwar jeweils auf »Lücke«. Das heißt, der von den Wandabstreifern 44 der einen Hälfte des Ankerrührwerks 15 nicht bestrichene Teil des Mischbehälters 10 wird von den Wandabstreifern 44 der gegenüberliegenden Seite gereinigt Auf diese Weise wird eine Ausbildung von Mischgutnestern an den Innenwandungen des Mischbehälters 10 annähernd vollständig verhindertIn the present exemplary embodiments, the anchor agitator 15 consists of a U-shaped one Agitator arm 43. Both wall scrapers 44 and agitator tools 45 are arranged on this. That The U-shaped profile of the agitator arm 43 corresponds approximately to the cross section of the mixing container 10. The two opposite legs 46 of the agitator arm 43 run parallel at a slight distance to the wall of the central part 11 of the mixing container 10. A web 47 connecting the legs 46 of the agitator arm 43 is on both of its legs to the legs 46 directed ends slightly angled so that this also approximately parallel to the dished bottom 12 of the Mixing container 10 runs between the agitator arm 43 and the middle part 11 and the dished bottom 12 of the mixing container 10 are six wall scrapers 44 at a distance from one another in this exemplary embodiment These are arranged asymmetrically with respect to the inclined axis of rotation 16 of the anchor agitator 15 on Arranged agitator arm 43; and in each case to "gap". That is, of the wall scrapers 44 of one half of the anchor agitator 15 not coated part of the mixing container 10 is from the wall scrapers 44 cleaned on the opposite side the inner walls of the mixing container 10 almost completely prevented

In bezug auf die Auslauföffnung 19 im Klöpperboden 12 des Mischbehälters 10 sind die beiden am Steg 47 des Rührwerksarms 43 angeordneten Wandabstreifer 44 derart ausgebildet, daß sie jeweils nur die Hälfte der Auslauföffnung 19 überdecken. Ein Verkanten der kardanisch am Rührwerksarm 43 gelagerten Wandabstreifer 44 an den Kanten der Auslauföffnung 19 wird dadurch ausgeschlossen.With regard to the outlet opening 19 in the dished bottom 12 of the mixing container 10, the two are on the web 47 of the Agitator arm 43 arranged wall scraper 44 designed such that they are only half of the Cover the outlet opening 19. A tilting of the gimbal mounted on the agitator arm 43 wall scrapers 44 at the edges of the outlet opening 19 is excluded.

Die vollkardanische Lagerung der Wandabstreifer 44 an dem Rührwerksarm 43 erfolgt durch jeweils zwei fest mit demselben verbundene Lagerzapfen 49 pro Wandabstreifer 44. Die Lagerzapfen 49 wiederum greifen mit Kugelköpfen und Spiel in die Platten 48 der Wandabstreifer 44 ein. Sie sind dadurch in allen Richtungen in begrenztem Maße frei schwenkbar. Eine in den Figuren nicht gezeigte Blattfeder dient zum Andrücken der Wandabstreifer 44 an die Innenwandungen des Mischbehälters 10. Eine solche Lagerung der Wandabstreifer 44 geht beispielsweise aus der DE-OS 28 15 946 hervor. Sie eignet sich besonders für gewölbt ausgebildete Mischbehälter 10. Wenn es die Ausbildung der Mischbehälter 10 zuläßt können selbstverständlich die Wandabstreifer 44 auch in anderer Art am Rührwerksarm 43 gelagert sein.The fully cardanic mounting of the wall scrapers 44 on the agitator arm 43 is fixed by two with the same connected bearing pin 49 per wall scraper 44. The bearing pin 49 in turn engage with Ball heads and play in the plates 48 of the wall scraper 44 a. This puts you in in all directions Can be freely pivoted to a limited extent. A leaf spring, not shown in the figures, is used to press the Wall scrapers 44 on the inner walls of the mixing container 10. Such a mounting of the wall scrapers 44 is apparent from DE-OS 28 15 946, for example. It is particularly suitable for those who have a curved shape Mixing container 10. If the design of the mixing container 10 permits, the wall scrapers can of course be used 44 can also be mounted on the agitator arm 43 in a different manner.

An der den Wandabstreifern 44 abgewandten Seite des Rührwerksarms 43, nämlich an den Schenkeln 46, sind in diesem Ausführungsbeispiel drei Rührwerkzeuge 45 befestigt Die Rührwerkzeuge 45 bestehen aus in etwa quadratischen Platten 48 mit zwei diagonal gegenüberliegenden Bohrungen 50. Verbunden sind die Platten 48 der Rührwerkzeuge 45 mit den gegenüberliegenden Schenkeln 46 des Rührwerksarms 43 durch annähernd horizontal gerichtete Arme 51. Die Verteilung der drei Platten 48 der Rührwerkzeuge 45 auf den Rührwerksarm 43 ist in diesem Ausführungsbeispiel so gewählt, daß mit Abstand voneinander an einem Schenkel 46 zwei Rührwerkzeuge 45 befestigt sind, während an dem gegenüberliegenden Schenkel 46 nur ein Rührwerkzeug 45 sitzt. In der Höhe, in bezug auf die Drehachse 16, ist das einzelne Rührwerkzeug 45 in etwa zwischen den beiden gegenüberliegenden Rührwerkzeugen 45 angeordnet.
Die Platten 48 der Rührwerkzeuge 45 können — wie hier — um die Längsachse ihrer Arme 51 gedreht sein, und zwar auch in unterschiedlichem Maße oder in unterschiedlichen Richtungen, so daß die drei Platten 48 nicht in einer gemeinsamen Ebene liegen. Dagegen können die Platten 48 alternativ auch in einer gemeinsamen, aufrechten Ebene (Zeichenebene bei der Darstellung in den F i g. 1 und 2) liegen.
On the side of the agitator arm 43 facing away from the wall scrapers 44, namely on the legs 46, three agitating tools 45 are attached in this embodiment with the opposite legs 46 of the agitator arm 43 by approximately horizontally directed arms 51. The distribution of the three plates 48 of the agitator 45 on the agitator arm 43 is selected in this embodiment so that two agitators 45 are attached to one leg 46 at a distance from each other, while only one stirring tool 45 is seated on the opposite leg 46. In terms of height, with respect to the axis of rotation 16, the individual agitating tool 45 is arranged approximately between the two opposing agitating tools 45.
The plates 48 of the stirring tools 45 can - as here - be rotated about the longitudinal axis of their arms 51, and indeed to different degrees or in different directions, so that the three plates 48 do not lie in a common plane. In contrast, the plates 48 can alternatively also lie in a common, upright plane (plane of the drawing in the illustration in FIGS. 1 and 2).

Bei einer derartigen Ausbildung des Ankerrührwerks 15 ist in Verbindung mit dem schräggerichteten Mischbehälter 10 eine besonders intensive Durchmischung des Mischguts möglich, und zwar auch durch eine vertikale Mischbewegung. Durch die Verteilung der Rührwerkzeuge 45 längs der Drehachse 16 des Ankerrührwerks 15 lassen sich mit der Vorrichtung auch kleinste Mischgutchargen wirkungsvoll mischen, da sich das Mischgut über der Auslauföffnung 19 in dem schräggestellten Mischbehälter 10 sammelt Insofern ist es aufgrund der erfindungsgemäßen Ausbildng der Vorrichtung nicht notwendig, daß der Mischgutpegel 52 die in der F i g. 1 dargestellte Höhe aufweist Vielmehr kann ein ausreichendes Mischergebnis auch dann erzielt werden, wenn der Mischgutpegel 52 lediglich die in der F i g. 2 dargestellte Höhe erreicht, die jedoch noch nicht die Mindesthöhe zu sein braucht
Das zentrisch unter dem Klöpperboden 12 des Mischbehälters 10 angeordnete Antriebsorgan 18 besteht hier aus einer Kombination mehrerer Aggregate, die eine stufenlose Veränderung der Drehfrequenz des Ankerrührwerks 15 zulassen. Zu diesem Zweck ist diesem Ausführungsbeispiel eine mittig am Steg 47 des Rührwerksarms 43 angeordnete Nabe 53 mit einem Achsstummel 54 in einem mit dem Klöpperboden 12 verbundenen Lager 55 gelagert Gleichzeitig dient das Lager 55 zur Abdichtung des Achsstummels 54 gegenüber dem Klöpperboden IZ Unterhalb des Lagers 55 ist hier ein
With such a design of the anchor agitator 15, in connection with the inclined mixing container 10, a particularly intensive mixing of the material to be mixed is possible, namely also by means of a vertical mixing movement. Due to the distribution of the stirring tools 45 along the axis of rotation 16 of the anchor agitator 15, even the smallest batches of mix can be effectively mixed with the device, since the mix collects over the outlet opening 19 in the inclined mixing container 10. that the mixed material level 52 is as shown in FIG. Rather, a sufficient mixing result can also be achieved if the mixed material level 52 is only the level shown in FIG. 2 reached, which, however, does not have to be the minimum height
The drive element 18 arranged centrally under the dished bottom 12 of the mixing container 10 consists here of a combination of several units which allow the rotational frequency of the anchor agitator 15 to be continuously varied. For this purpose, in this exemplary embodiment a hub 53 with a stub axle 54, which is arranged centrally on the web 47 of the agitator arm 43, is mounted in a bearing 55 connected to the dished head 12 here one

so Schneckentrieb 56 angeordnet Dieser wird im Ausfühnmgsbeispiel der F i g. 1 durch einen stufenlosen, verstellbaren Regeltrieb 57, dem ein in dieser Figur nicht erkennbarer Elektromotor zugeordnet ist, angetrieben. Alternativ kann auch — wie in der Fi g. 2 dargestellt — der Schneckentrieb 56 direkt von einem Elektromotor 58 angetrieben sein. In diesem Falle erfolgt die Verstellung der Antriebsfrequenz des Ankerrührwerks 15 entweder in Stufen durch einen polumschaltbaren Motor oder stufenlos durch einen thyristor-gesteuerten Wechselstrommotor bzw. durch einen Gleichstrommotor. so arranged worm drive 56 This is in the Ausfühnmgsbeispiel the F i g. 1 by a stepless, adjustable control drive 57, which one is not in this figure recognizable electric motor is assigned, driven. Alternatively, as shown in FIG. 2 shown The worm drive 56 can be driven directly by an electric motor 58. In this case the adjustment takes place the drive frequency of the anchor agitator 15 either in stages by a pole-changing motor or continuously with a thyristor-controlled alternating current motor or a direct current motor.

Die vorliegenden Ausführungsbeispiele zeigen einen im unteren Bereich doppelwandig ausgebildeten Mischbehälter 10 zum Heizen bzw. Kühlen des darin enthaltenen Mischgutes. Zusätzlich kann der Mischbehälter 10 noch von einem in den Figuren strichpunktiert dargestellten Isoliermantel 59 umgeben sein.
Das Gestell 14, an dem der Mischbehälter 10 schräg-
The present exemplary embodiments show a double-walled mixing container 10 in the lower area for heating or cooling the mixed material contained therein. In addition, the mixing container 10 can also be surrounded by an insulating jacket 59 shown in dash-dotted lines in the figures.
The frame 14 on which the mixing container 10 is inclined

liegend gehalten ist, besteht in diesem Ausführungsbeispiel aus drei Füßen 60, die mit dem Mischbehälter 10 im Bereich des Doppelmantels fest verbunden sind. Die Füße 60 können an ihren unteren, zum Boden gerichteten Enden höhenjustierbare Standteller 61 aufweisen. Letztere ermöglichen in gewissem Rahmen eine Neigungsveränderung der Vorrichtung, insbesondere zum Zwecke der justierung.is held horizontally, consists in this embodiment from three feet 60, which are firmly connected to the mixing container 10 in the area of the double jacket. the Feet 60 can have height-adjustable base plates 61 at their lower ends facing the floor. The latter allow to a certain extent a change in inclination of the device, in particular for Purposes of adjustment.

Hierzu 2 Blatt ZeichnungenFor this purpose 2 sheets of drawings

2020th

2525th

3030th

3535

4040

4545

5050

5555

6060

6565

Claims (5)

Patentansprüche:Patent claims: 1. Vorrichtung zum Mischen und Homogenisieren von vorzugsweise pastösem Mischgut mit einem Mischbehälter, der durch einen Deckel verschließbar ist und dessen Boden gewölbt ausgebildet ist, mit einem Gestell, an dem der Mischbehälter mit zur Lotrechten geneigter Achse befestigt ist, mit einem um die Behälterachse drehbar gelagerten Mischwerkzeug in dem Mischbehälter, das von unten antreibbar ist, wobei das Mischwerkzeug Arme aufweist, die im Abstand parallel zur Behälterwand im Bereich des gewölbten Bodens verlaufen, mit einer an der tiefsten Stelle des Bodens angeordneten Auslauföffnung für das Mischgut und mit einem schnelllaufenden Homogenisator für das Mischgut, dadurch gekennzeichnet, daß der Boden im wesentlichen als Klöpperboden (12) ausgebildet ist, daß die sich an den Klöpperboden (12) nach oben anschließende Wandung des Mischbehälters (10) zylindrisch ist, daß die Arme des Mischwerkzeuges (Ankerrührwerk 15) auch im zylindrischen Bereich mit Abstand parallel zur Behälterwand verlaufen, daß der Homogenisator (20) an oder unmittelbar nach der Auslauföffnung (19) angeordnet ist, daß sich an dem Homogenisator (20) eine Umlaufleitung (24) anschließt, die im oberen Bereich des Mischbehälters (10) in diesen mündet und daß hinter dem Homogenisator (20) ein Drei-Wegeventil (22) mit einer Auslaufleitung (23) angeordnet ist.1. Device for mixing and homogenizing preferably pasty mix with a Mixing container, which can be closed by a lid and whose bottom is curved, with a frame to which the mixing container is attached with an axis inclined to the perpendicular, with a Mixing tool rotatably mounted around the container axis in the mixing container, which can be driven from below is, wherein the mixing tool has arms which are spaced parallel to the container wall in Area of the arched bottom run, with an outlet opening arranged at the lowest point of the bottom for the mix and with a high-speed homogenizer for the mix, thereby characterized in that the bottom is essentially designed as a dished bottom (12), that the wall of the mixing container (10) adjoining the dished bottom (12) is cylindrical is that the arms of the mixing tool (anchor agitator 15) also in the cylindrical area at a distance parallel to the container wall that the homogenizer (20) is on or immediately after the outlet opening (19) is arranged that there is a circulation line on the homogenizer (20) (24) connects, which opens in the upper region of the mixing container (10) in this and that behind the Homogenizer (20) a three-way valve (22) with an outlet line (23) is arranged. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zur Verbindung der Auslauföffnung (19) mit dem Homogenisator (20) ein Rohrkrümmer (30) vorgesehen ist.2. Apparatus according to claim 1, characterized in that for connecting the outlet opening (19) a pipe bend (30) is provided with the homogenizer (20). 3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Rohrkrümmer (30) sich zum Homogenisator (20) hin allmählich verjüngt3. Apparatus according to claim 2, characterized in that the pipe bend (30) extends to the homogenizer (20) gradually tapers off 4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß an der zu den Wandungen des Mischbehälters (10) gerichteten Seite der Rührwerksarme (43) Wandabstreifer (44) angeordnet sind.4. Apparatus according to claim 3, characterized in that on the to the walls of the mixing container (10) facing side of the agitator arms (43) wall scrapers (44) are arranged. 5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß an den zueinander gerichteten (innen liegenden) Seiten der Schenkel (46) der U-förmigen Rührwerksarme (43) plattenförmige Rührwerkzeuge (45) angeordnet sind.5. Apparatus according to claim 4, characterized in that the mutually facing (inside lying) sides of the legs (46) of the U-shaped agitator arms (43) plate-shaped agitator tools (45) are arranged.
DE3341674A 1983-11-18 1983-11-18 Device for mixing and homogenizing preferably pasty material to be mixed Expired DE3341674C2 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3341674A DE3341674C2 (en) 1983-11-18 1983-11-18 Device for mixing and homogenizing preferably pasty material to be mixed

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3341674A DE3341674C2 (en) 1983-11-18 1983-11-18 Device for mixing and homogenizing preferably pasty material to be mixed

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3341674A1 DE3341674A1 (en) 1985-05-30
DE3341674C2 true DE3341674C2 (en) 1986-11-27

Family

ID=6214620

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3341674A Expired DE3341674C2 (en) 1983-11-18 1983-11-18 Device for mixing and homogenizing preferably pasty material to be mixed

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3341674C2 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3829774A1 (en) * 1987-09-04 1989-03-16 Nisshin Flour Milling Co MIXER
DE3901774A1 (en) * 1989-01-21 1990-07-26 Mann & Hummel Filter Mixer having a mixing vessel, in particular for bulk materials
DE9308612U1 (en) * 1993-06-09 1993-08-19 Degler Kunststofftechnik Dosing device with means for residual emptying

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH672044A5 (en) * 1986-06-25 1989-10-31 Coopex Exportaru Alapot Kutato
DE4217373C2 (en) * 1992-05-26 2003-02-20 Klaus Obermann Gmbh Device for the preparation and preparation of mixtures or suspensions containing at least one liquid component
DE102008045820A1 (en) 2008-09-05 2010-04-08 Axel Wittek Transition elements for passing a dispersion in the treatment in a rotor-stator dispersing machine
EP3328529B1 (en) * 2015-07-29 2019-07-10 Disa Industries A/S Sand mixing device and method of mixing sand
CN108905735A (en) * 2018-07-04 2018-11-30 合肥欧语自动化有限公司 A kind of automation slurry stirring device

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7817267U1 (en) *
FR2342778B1 (en) * 1976-03-03 1979-09-21 Moritz

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3829774A1 (en) * 1987-09-04 1989-03-16 Nisshin Flour Milling Co MIXER
DE3901774A1 (en) * 1989-01-21 1990-07-26 Mann & Hummel Filter Mixer having a mixing vessel, in particular for bulk materials
DE9308612U1 (en) * 1993-06-09 1993-08-19 Degler Kunststofftechnik Dosing device with means for residual emptying

Also Published As

Publication number Publication date
DE3341674A1 (en) 1985-05-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE202006003390U1 (en) mixing dryers
DE19642078B4 (en) Stirring device for synthetic resin pellets
DE8111381U1 (en) STIRRING DEVICE
DE3344531A1 (en) MIXING DEVICE
DE102006022660A1 (en) Mixer with scrapers
DE2729477A1 (en) POWLED MIXING TOOL
DE3341674C2 (en) Device for mixing and homogenizing preferably pasty material to be mixed
DE2147280C3 (en) Device for mixing pourable crops
DE3030390C2 (en)
DE1557115B2 (en) DEVICE FOR MIXING LIQUIDS
DE2848858C2 (en) Molding sand mixer for processing a two-component binder
DE10110910C1 (en) Mixer, used in production of pasty products, e.g. creams, ointments and emulsions, comprises mixing container, and outer/inner stirrer in container that rotates about symmetrical axis of container using drive
DE2643560C2 (en) Stirrer
DE3706002C2 (en) Device for comminuting, mixing, kneading and whipping goods
DE2240245B2 (en) MIXING DEVICE, IN PARTICULAR FOR GRAINY GOODS
EP0133587B1 (en) Cheese basin
DE3604333A1 (en) Single-shaft positive mixer
DE102016114735A1 (en) agitator
DE1199736B (en) Pan mixer
DE2538530C2 (en) Cheese tank for making cheese curds
EP2158960B1 (en) Method for mixing a mixture in a mixture container and mixing device
DE69908471T2 (en) Continuously working kneading machine
EP0342584A1 (en) Device for moving liquid, pasty and/or granular mediums
CH648767A5 (en) Mixing unit
DE933025C (en) Mixing and refining device for processing substances contained in a liquid

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8363 Opposition against the patent
8331 Complete revocation