DE3325013A1 - Massagegeraet - Google Patents

Massagegeraet

Info

Publication number
DE3325013A1
DE3325013A1 DE19833325013 DE3325013A DE3325013A1 DE 3325013 A1 DE3325013 A1 DE 3325013A1 DE 19833325013 DE19833325013 DE 19833325013 DE 3325013 A DE3325013 A DE 3325013A DE 3325013 A1 DE3325013 A1 DE 3325013A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
support tube
rollers
support
drive
massage
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19833325013
Other languages
English (en)
Other versions
DE3325013C2 (de
Inventor
Wilhelm Laib
Original Assignee
Wilhelm Laib
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wilhelm Laib filed Critical Wilhelm Laib
Priority to DE3325013A priority Critical patent/DE3325013C2/de
Publication of DE3325013A1 publication Critical patent/DE3325013A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3325013C2 publication Critical patent/DE3325013C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H19/00Massage for the genitals; Devices for improving sexual intercourse
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H15/00Massage by means of rollers, balls, e.g. inflatable, chains, or roller chains
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H19/00Massage for the genitals; Devices for improving sexual intercourse
    • A61H19/30Devices for external stimulation of the genitals
    • A61H19/32Devices for external stimulation of the genitals for inserting the genitals therein, e.g. vibrating rings for males or breast stimulating devices
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H15/00Massage by means of rollers, balls, e.g. inflatable, chains, or roller chains
    • A61H2015/0007Massage by means of rollers, balls, e.g. inflatable, chains, or roller chains with balls or rollers rotating about their own axis
    • A61H2015/0014Massage by means of rollers, balls, e.g. inflatable, chains, or roller chains with balls or rollers rotating about their own axis cylinder-like, i.e. rollers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/12Driving means
    • A61H2201/1207Driving means with electric or magnetic drive
    • A61H2201/1215Rotary drive
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1657Movement of interface, i.e. force application means
    • A61H2201/1664Movement of interface, i.e. force application means linear
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T74/00Machine element or mechanism
    • Y10T74/18Mechanical movements
    • Y10T74/18568Reciprocating or oscillating to or from alternating rotary
    • Y10T74/18832Reciprocating or oscillating to or from alternating rotary including flexible drive connector [e.g., belt, chain, strand, etc.]
    • Y10T74/18848Reciprocating or oscillating to or from alternating rotary including flexible drive connector [e.g., belt, chain, strand, etc.] with pulley

Description

- L 65 -
Wilhelm Laib Mozartstr, 28, 7030 Böblingen
Massagegerät
Die Erfindung betrifft ein Massagegerät zur Behandlung der Genitalorgane, insbesondere zur Anregung der Errektionsfähigkeit männlicher Genitalorgane.
Aus der DE-PS 825 137 ist ein Massagegerät in Form eines an einem Ende offenen Hüllzylinders bekannt, der auf das zu behandelnde männliche Glied aufgesetzt und evakuiert wird. Der dabei im Hüllzylinder entstehende Unterdruck soll die Durchblutung der Schwellkörper anregen. Weiterhin ist aus der DE-PS 835 637 ein Massageapparat zur Behebung akuter nervös-muskulärer Schwächeerscheinu,ngen in Form einer aus elastischem Material bestehenden Manschette bekannt, deren Durchgangsöffnung
mittels einer Luftpumpe eingeengt werden kann, die an einen die Manschettendurchgangsöffnung umschließenden und in sich abgeschlossenen Hohlraum angeschlossen ist.
Ein ähnliches Massagegerät dieser Art entsprechend der DE-OS 25 28 093 umfaßt eine längliche, hohlzylindrische und an einem Ende abgeschlossene Hülle, die aus Latex in einer forrastabilen, jedoch elastischen Ausführung besteht. Das geschlossene Ende der Hülle ist an eine Vibrationseinrichtung angeschlossen, in der über zwei Elektromotoren Dreh- und Längsschwingungen erzeugt werden, die über eine an der geschlossenen Stirnseite der Hülle angeformte Steckverbindung auf diese übertragen werden. Bei diesem bekannten Gerät erscheint die Ankopplung der Schwingungen vom Schwingungserzeuger auf die Hülle an einer ungünstigen Stelle angeordnet zu sein, obwohl dieser Nachteil bei der gegebenen Konstruktion auch nicht verbessert bzw. beseitigt werden kann, wobei die Elastizität der Hülle eine weitere Übertragung der Schwingungen praktisch verhindert.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Massagegerät zu schaffen,das eine besonders wirksame Kopplung der eigentlichen Massagekontaktteile mit dem Schwingungsantrieb aufweist und bei robuster Bauart eine weitgehend natürliche Massagewirkung auszuüben in der Lage ist.
In Lösung dieser Aufgabe zeichnet sich das Massagegerät der Erfindung aus durch ein im wesentlichen formstabiles TrägerroHr, das innerhalb eines in sich geschlossenen, ringförmigen Gummischlauches angeordnet und von diesem sowohl an der Innenseite als auch an der Außenseite
einschließlich seiner mit glattwandigen ümlenkbereichen versehenen Stirnenden lose umgeben ist, durch eine in den Gummischlauch eingefüllte und dessen Längsbewegung bezüglich des Trägerrohres unterstützende sowie einen Abstand zwischen Trägerrohr und Gummischlauch aufrechterhaltende gleitfähige Füllmasse, ferner durch einen auf den die Außenseiten des Trägerrohres bedeckenden Schlauchbereich wirkenden Längsantrieb, bestehend aus wenigstens zwei angetriebenen, sich mit konkavem Mantel gegenüberliegenden und den Schlauch auf dem Trägerrohr umfassenden Treibrollenpaaren, und durch ein jeder Treibrolle gegenüberliegend angeordnetes und mit dieser zusammenwirkendes Stützrollenpaar, das in dem Raum zwischen Trägerrohr und dem äußeren Schlauchbereich einzeln gelagerte Stützrollen umfaßt.
Ein besonders vorteilhaftes Merkmal des Gerätes nach der Erfindung ergibt sich aus der über eine größere Länge des Trägerrohrs und des auf diesem geführten Gummischlauches verteilt einwirkenden Antriebsmittel, zu denen auf etwa diametral gegenüberliegenden Seiten des» Trägerrohrs jeweils mindestens vier Stützrollen gehören, die jeweils im Kontakt mit den Treibrollen mindestens acht verschiedene und auf den Gummischlauch verteilte Antriebsstellen vorsehen, deren Wirkung einen zügigen Längshub des Schlauches trotz dessen Elastizität gewährleisten. Günstig ist außerdem, daß der Antrieb auf der Außenseite des gegebenenfalls auch aus einem in gewissem Maß elastischem Material bestehenden Trägerrohres stattfindet, da auf
L 65 - Jf-
der Außenseite mit größerem Umfang der Antriebskräfte wirksamer Ü) ertragen werden.
Zweckmäßigerweise besitzen die Stützrollen einen konvexen Mantel in Anpassung an die konkave Krümmung der Treibrollen und sind Jn entsprechend angepaßten querverlaufenden Ausschnitten innerhalb des Trägerrohres schwimmend gehalten und gegen Längsverschiebungen gesichert.
Bei einer bevorzugten Ausführungsform ist die Sicherung und gleichzeitige Auswechselbarkeit der Stützrollen bezüglich des Trägerrohrs dadurch bewerkstelligt, daß jede Stützrolle und eine am Trägerrohr etwa diametral gegenüberliegende Stützrolle auf einem gemeinsamen Federbügel gelagert sind, der beiderseits der Stützrolle eng am Trägerrohr anliegende und in Aufbiegungen des Trägerrohres lösbar gehaltene Abschnitte aufweist.
Anstelle der sogenannten Aufbiegungen können auch angeformte oder angeklebte Laschen am Trägerrohr vorgesehen sein, welche die Federbügel umgeben und in die die Federbügel lösbar eingerastet werden.
Jeder Feder- oder Haltebügel kann geradlinige Achsenabschnitte zur Lagerung der Stützrollen aufweisen, die sich an die eng am Trägerrohr anliegenden Bügelabschnitte anschließen, die im Längsschnitt des Trägerrohres betrachtet, eine allgemeine Krümmung besitzen, deren konkave Seite einer die Achsen des Treibrollenpaares enthaltenden
geraeinsamen Ebene zugekehrt ist. Diese Maßnahme führt zur Vergrößerung der Halte- und Abstützkräfte für die Stützrollen unter Berücksichtigung der wechselnden Antriebsrichtung der von den Treibrollen abgenommenen Antriebskräfte.
Um einen sicheren Eingriff der Treibrollen mit dem zu bewegenden Gummischlauch herzustellen, können die Treibrollen mit Längsrippen oder mit Noppen ausgestattet sein, während weiter außen, d.h. außerhalb des Bereiches der Stützrollen glattwandige Führungsabschnitte vorgesehen sein können, die mit dem am Umfang des Trägerrohres anliegenden Gummischlauch in Eingriff stehen.
Weiterhin ist vorgesehen, daß die Treibrollen an einer Stirnseite eine Umfangsverzahnung oder ein Stirnzahnrad tragen, über das sie mit der zugeordneten gegenüberliegenden Treibrolle sowie mit einem Treibritzel eines in einstellbarer Frequenz umsteuerbaren Elektromotors in Antriebseingriff stehen. Dabei können die Treibrollen an der mit der Verzahnung versehenen Seite in Lageraufnahmen einer Trag- und Montagewand gelagert sein und an ihrem gegenüberliegenden Ende mit einem achsbildenden Vorsprung in einer Vertiefung einer mit der Haltewand fest verbundenen Gerätebasis lösbar befestigt sein.
In weiterer Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Massagegeräte kann dies analog der Anwendung im männlichen Genitalbereich durch Verlängerung des Trägerrohres
L 65 - >--
bei gleichzeitiger Verringerung des Durchmessers auch im weiblichen Genitalbereich eingesetzt werden, wobei der auf der Außenseite des Trägerrohrs aufliegende, in Längsrichtung bewegliche Guinmischlauch genauso wie im Innern des Trägerrohrs wirkt, jedoch jeweils nur die entgegengesetzte Bewegungsrichtung hat.
An wenigstens einem Ende des Trägerrohres kann eine Vorrichtung zur Sicherstellung der Gleitfähigkeit vorgesehen sein, die wirksam ist, ohne die durch Noppen oder Rippenauf den Treibrollen gewährleistete Kraftübertragung auf den äußeren Schlauchbereich zu gefährden.
Gemäß einer weiteren Ausführungsform kann das Massagegerät nach der Erfindung in einem geteilt ausgeführten kugelförmigen Gehäuse untergebracht sein, in dem wenigstens ein Ende des Trägerrohrs über eine Gehäuseöffnung zugänglich ist, wobei die Halbkugeln zur Reinigung auseinandergenommen werden können, in denen außer den beschriebenen Einzelteilen und Baugruppen noch elektrische Batterien sowie ein Vorratsbehälter oder Speicher für Gleitflüssigkeit untergebracht sein können.
Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels des erfindungsgemäßen Massagegerätes in Verbindung mit den Zeichnungen, die wesentliche Einzelheiten zeigt, und aus den Ansprüchen. Die einzelnen Merkmale können je einzeln für sich oder zu mehreren in beliebiger Kombination bei einer Ausführungsform der Erfindung verwirklicht sein.
-AA-
Es zeigen
Fig. i eine weitgehend schematische Ansicht gemäß einem Längsschnitt durch das Massagegerät nach der Erfindung und
Fig. 2 einen Schnitt nach der Linie II-II in Fig. 1.
Innerhalb eines z.B. kugelförmigen geteilten Gehäuses 10, ist eine Halte- und Montageplatte 14 vorzugsweise lösbar befestigt, auf der zwei Treibrollenpaare mit den TreibroHen 16, 18, 20, 22 drehbar gelagert sind. e Treibrollen besitzen eine konkave Mantelfläche, die dem ungefähren Kreis- oder Ellipsenquerschnitt eines weiter unten beschriebenen Trägerrohres 24 antriebsmäßig indirekt zugeordnet sind. Der konkave Mantel der Treibrollen ist in einen mit Noppen oder sich im wesentlichen in Axialrichtung erstreckenden Längsrippen versehenen Mantelbereich 26, sowie in äußere glattwandige Mantelbereiche 28 aufgeteilt.
Zur Lagerung der Treibrollen können wie beim gezeigten Ausführungsbeispiel in Fig. 2 in der Montagewand feststehende Achsen 30 befestigt sein, die freitragend vorstehen und jeweils eine Treibrolle lagern. Am gegenüberliegenden abgewandten Ende können die Treibrollen 16 bis jeweils mit einem zentrischen Vorsprung 32 versehen sein, mit dem sie in einer in Fig. 2 nicht gezeigten Vertiefung einer in der zweiten Kugelhälfte 12 angeordneten Gegenhai tebasis 34 aufgenommen sind. An der der Montagewand zugewandten Stirnseite sind die Treibrollen jeweils mit einer ümfangsverzahnung oder einem Stirnzahnrad 36 fest
verbunden, so daß sämtliche Treibrollen 16, 18, 20, 22 mit einem gemeinsam zugeordneten Treibritzel 38 eines in einstellbarer Frequenz umsteuerbaren Elektromotors 40 in Antriebseingriff stehen. Gleichzeitig können auch die einander gegenüberliegenden Treibrollen mit ihren Stirnzahnrädern 3 6 untereinander in Eingriff stehen.
Durch den von den Treibrollenpaaren 16, 18 und 20, 22 jeweils umschlossenen Raum erstreckt sich das am besten in Fig. 1 erkennbare Trägerrohr 24, das wenigstens auf einer Seite des kugelförmigen Gehäuses 10, 12 aus einer öffnung 42 teilweise herausragt. Das Trägerrohr 24 kann aus einem in sich formstabilen Kunststoffmaterial bestehen, das eine gewisse elastische Verformbarkeit besitzt, um beispielsweise die in Fig. 2 angedeutete Ellipsenform anzunehmen. Das Trägerrohr ist an seiner Innenseite und an seiner Außenseite von einem einzigen in sich geschlossenen ringförmigen Gummischlauch 44 umgeben. Man kann sich zur Veranschaulichung diesen Schlauch beispielsweise wie einen Gummischlauch von einem Fahrrad oder Kfz vorstellen, der einen in sich abgeschlossenen Ringraum enthält. Innerhalb dieses Ringraumes befindet sich das Trägerrohr 24 und nicht zuletzt eine einen Abstand zwischen Trägerrohr und Gummischlauch aufrechterhaltende gleitfähige Füllmasse, z.B. Glyzerin. Das Trägerrohr ist zweckmäßigerweise mit glattwandigen Umlenkbereichen an den Stirnseiten ausgestattet, so daß es praktisch keine Schwierigkeiten bereitet, den Guitunischlauch 44 in der Betrachtungsweise der Fig. 1 in Längsrichtung hin- und herzuverschieben, wobei der im Innern des Trägerrohres befindliche Schlauchbereich sich natürlich in der entgegengesetzten Richtung zum äußeren Schlauchbereich bewegt.
L 65 -Jf-
Auf dem Trägerrohr 24 und innerhalb desGummischlauches sind mit Hilfe von Federbügeln 46 lösbar gehalterte Stützrollenpaare 48, 50 gehalten. Die Stützrollen haben einen ungefähr Fig. 2 konvex verlaufenden Mantel in Anpassung an die konkave Krümmung der Treibrollen 16-22 und sind vorzugsweise in entsprechenden querverlaufenden Ausschnitten 52 des Trägerrohres schwimmend gehalten und gegen Längsverschiebungen gesichert.
Entsprechend Fig, 1 sind je eine untere Stützrolle und eine am Trägerrohr 24 im allgemeinen diametral gegenüberliegende Stützrolle 50 auf einem gemeinsamen Federbügel 46 gelagert. Der Federbügel besitzt geradlinige obere und untere Achsenabschnitte 56, auf denen die Stützrollen gelagert sind. An die Achsabschnitte 56 schließen sich eng am Trägerrohr 24 anliegende Abschnitte an, die entsprechend dem Längsschnitt nach Fig. 1, eine gekrümmte Bügelform besitzen, deren konkave Seite einer beide Achsen des zugeordneten Treibrollenpaares 20, enthaltenden gemeinsamen Ebene zugekehrt ist.
Die eng am Trägerrohr anliegenden Bügelabsdnitte 54 sind in den Aufbiegungen oder Ansätzen des Trägerrohres gewissermaßen rastend gehaltert und bei einer zweckmäßigen Ausführungsform können die geschlossenen oder auch geteilt ausgeführten Federbügel 46 erweitert sein zu den auf der nicht sichtbaren Seite des Trägerrohres entsprechend dem Längsschnitt nach Fig. 1 befindlichen Bügelhälften. Man erkennt aus Fig. 1 ferner, daß die Federbügel mit den Stützrollen 48, 50 innerhalb des Gummischlauches 44 angeordnet und in querverlaufenden Ausschnitten 52 des Trägerrohres gegen Längsverschiebungen
gesichert sind. Innerhalb dieser querverlaufenden Ausschnitte 52 sind die Stützrollen 48, 50 gewissermaßen schwimmend gelagert und gleichzeitig von der im Innern des Gummischlauches befindlichen zähflüssigen Füllmasse, z.B. Glyzerin, umgeben. Dies beeinträchtigt die Kraftübertragung nicht, weil die Bewegungskraft von den äußeren Treibrollen 16 bis 22 auf die Außenseite des Gummischlauches übertragen wird und die im Innern des Gummischlauches befindlichen elastisch gelagerten Stützrollen nur die Auflager- oder Unterstützungskraft aufzubringen haben. Die gewählte Antriebsform mit den jeweils zwischen zwei Stützrollen angreifenden Treibrollen gewährleistet einen sicheren positiven Eingriff, der durch die mit Noppen oder Längsrippen versehene Mantelfläche 26 der Treibrollen noch verstärkt wird.
Das Massagegerät nach Fig. 1 wird auch im weiblichen Genitalbereich eingesetzt, wozu das Trägerrohr einschließlich Gummischlauch an der in Fig. 1 linken Seite oder auch mit einer zusätzlichen Gehäuseöffnung an der rechten Seite verlängert werden, wobei der Durchmesser des Trägerrohres 24 verringert wird. Dabei sind die auf der Außenseite des Trägerrohres aufliegenden und in Längsrichtung hin- und herbewegten Schlauchbereiche wirksam.
An einen oder beiden Enden des Trägerrohres, z.B. im Bereich der Öffnung 42 des Gehäuses 10 kann noch eine nicht gezeigte Vorrichtung angebaut sein, um die Gleitfähigkeit nach außen sicherzustellen. Selbstverständlich kann die Erfindung durch Abänderungen oder Ergänzungen noch verbessert werden, die jedoch ebenfalls unter den Grundgedanken des Anmeldungsgegenstandes fallen. In diesem Sinne können beispielsweise Maßnahmen getroffen werden,
L 65 -
um zu Reinigungs- und Reparaturzwecken das Gehäuse bequem öffnen und schließen zu können, und um auch die Treibrollen der zusammengehörenden Paare auseinanderbewegen zu können, damit das Trägerrohr mit umgebendem Gummischlauch entnommen werden kann.

Claims (9)

  1. Wilhelm Laib,
    Böblingen - L 65 -
    ,Ansprüche
    !.Massagegerät zur Behandlung der Genitalorgane, insbesondere zur Anregung der Erektionsfähigkeit männlicher Genitalorgane,
    gekennzeichnet durch ein im wesentlichen formstabiles Trägerrohr (24), das innerhalb eines in sich geschlossenen, ringförmigen Gummischlauches (44) angeordnet und von diesem sowohl an der Innenseite als auch an der Außenseite einschließlich seiner mit glattwandigen Umlenkbereichen versehenen Stirnenden lose umgeben ist, durch eine im Gummischlauch (44) befindliche und dessen Längsbewegung bezüglich des Trägerrohres unterstützende sowie einen Abstand zwischen Trägerrohr und Gummischlauch aufrechterhaltende Füllung (45) aus gleitfähiger Füllmasse, durch einen auf den die Außenseite des Trägerrohres bedeckenden Schlauchbereich wirkenden Längsantrieb, bestehend aus wenigstens zwei oszillierend angetriebenen, sich mit konkavem Mantel einander gegenüberliegenden und den Schlauch (44) auf dem Trägerrohr umfassenden Treibrollenpaaren (16/18, 20/22),
    und durch ein jeder Treibrolle gegenüberliegend angeordnetes und mit dieser zusammenwirkendes Stützrollenpaar (4 8/50), das in dem Raum zwischen Trägerrohr und dem äußeren Schlauchbereich einzeln gelagerte Stützrollen umfaßt.
    L 65 - 2 -
  2. 2. Massagegerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Stützrollen (48, 50) einen konvexen Mantel in Anpassung an die konkave Krümung der Treibrollen (16 - 22) aufweisen und in entsprechenden querverlaufenden Ausschnitten (52) innerhalb des Trägerrohres (24) schwimmend gehalten und gegen Längsverschiebungen gesichert sind.
  3. 3. Massagegerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß jede Stützrolle (48) und eine am Trägerrohr (24) im allgemeinen diametral gegenüberliegende Stützrolle (50) auf einem gemeinsamen Federbügel (46) gelagert sind, der beiderseits der Stützrollen eng am Trägerrohr (24) anliegende sowie in Aufbiegungen oder Ansätzen des Trägerrohres lösbar gehaltene Abschnitte (54) aufweist.
  4. 4. Massagegerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Federbügel (46) geradlinige Achsenabschnitte (56) zur Lagerung der Stützrollen (48, 50) aufweist, an die sich die eng am Tägerrohr anliegenden Abschnitte anschließen, die, im Längsschnitt des Trägerrohres betrachtet, eine Bügelkrümmung besitzen, deren konkave Seite einer beide Achsen des Treibrollenpaaresenthaltenden gemeinsamen Ebene zugekehrt ist.
  5. 5. Massagegerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Treibrollen (16 - 22) an einer Stirnseite eine Umfangverzahnung oder ein Stirnzahnrad (3 6) tragen, über das sie mit der zugeordneten, gegenüberliegenden Treibrolle bzw. mit einem Treibritzel (38) eines in einstellbarer Frequenz umsteuerbaren Elektromotors (40) in Antriebseingriff stehen.
    L 65 - 3 -
  6. 6. Massagegerät nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Treibrollen (16 - 22) an der mit der Verzahnung versehenen Seite in Lageraufnahmen einer Haltewand gelagert sind und an ihrem gegenüberliegenden Ende mit einem achsbildenden Vorsprung (32) in einer Vertiefung einer mit der Haltewand fest verbundenen Gerätebasis (34) lösbar fixiert sind.
  7. 7. Massagegerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß es analog der Anwendung im männlichen Genitalbereich durch Verlängerung des Trägerrohres (24) und dessen Durchmesserverringerung auch im weiblichen Genitalbereich einsetzbar ist, wobei der auf der Außenseite des Trägerrohres in Längsrichtung bewegte Gummischlauch (44) die gleiche Wirkung wie innen ausübt und jeweils nur die entgegengesetzte Bewegungsrichtung hat.
  8. 8. Massagegerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß an den Enden des Trägerrohres oder im Bereich der Austrittsöffnung des Trägerrohres aus einem Gehäuse (10, 12) eine Vorrichtung zur Sicherstellung der Gleitfähigkeit angeordnet ist, die gegebenenfalls mit einer äußeren Abstreifeinrichtung zusammenwirkt, um die Kraftübertragung zwischen den Treib- und Stützrollen auf den Gummischlauch nicht zu gefährden.
  9. 9. Massagegerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß es in einem kugelförmigen, vorzugsweise geteilten Gehäuse (10, 12) untergebracht
    L 65 - 4 -
    ist, dessen zwei Halbkugeln zur Reinigung auseinandernehmbar sinü und in dem zusätzlich Batterien sowie ein Vorratsbehälter für Gleitflüssigkeit untergebracht sind.
DE3325013A 1983-07-11 1983-07-11 Expired DE3325013C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3325013A DE3325013C2 (de) 1983-07-11 1983-07-11

Applications Claiming Priority (12)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3325013A DE3325013C2 (de) 1983-07-11 1983-07-11
US06/628,775 US4580553A (en) 1983-07-11 1984-07-09 Massaging apparatus
CA000458454A CA1225891A (en) 1983-07-11 1984-07-09 Massage apparatus
EP84108052A EP0131305B1 (de) 1983-07-11 1984-07-10 Massagegerät
AU30460/84A AU559055B2 (en) 1983-07-11 1984-07-10 Genital massage apparatus
AT84108052T AT39052T (de) 1983-07-11 1984-07-10 Massagegeraet.
DE8484108052T DE3475469D1 (en) 1983-07-11 1984-07-10 Massage apparatus
ZA845347A ZA845347B (en) 1983-07-11 1984-07-11 Massage apparatus
KR1019840004063A KR850000956A (ko) 1983-07-11 1984-07-11 안마기구
JP59144096A JPH0250744B2 (de) 1983-07-11 1984-07-11
ZA845347A ZA8405347B (en) 1983-07-11 1984-07-11 Massage apparatus
ES1984280474U ES280474Y (es) 1983-07-11 1984-07-11 Aparato de masaje para el tratamiento medico-terapeutico de los organos genitales humanos

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3325013A1 true DE3325013A1 (de) 1985-01-24
DE3325013C2 DE3325013C2 (de) 1986-10-23

Family

ID=6203709

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3325013A Expired DE3325013C2 (de) 1983-07-11 1983-07-11
DE8484108052T Expired DE3475469D1 (en) 1983-07-11 1984-07-10 Massage apparatus

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE8484108052T Expired DE3475469D1 (en) 1983-07-11 1984-07-10 Massage apparatus

Country Status (10)

Country Link
US (1) US4580553A (de)
EP (1) EP0131305B1 (de)
JP (1) JPH0250744B2 (de)
KR (1) KR850000956A (de)
AT (1) AT39052T (de)
AU (1) AU559055B2 (de)
CA (1) CA1225891A (de)
DE (2) DE3325013C2 (de)
ES (1) ES280474Y (de)
ZA (2) ZA845347B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3515692A1 (de) * 1985-05-02 1986-01-23 Günter 2071 Siek Straten Stossmassageprothese (fuer den unterleib)

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0748246Y2 (ja) * 1991-06-06 1995-11-08 株式会社バロン 精子採取器
US5243968A (en) * 1992-05-27 1993-09-14 Byun Kyoung S Portable vacuum massage device
DE4227047A1 (de) * 1992-08-15 1994-02-17 Peter Deutschmann Massagegerät, insbesondere für erogene Zonen
WO1994020050A1 (en) * 1993-03-05 1994-09-15 Rauli Allan Kuparinen Stimulatory device
US5918601A (en) * 1996-11-29 1999-07-06 Ledany; Ori Vibratory wrist support
JP2003290307A (ja) 2002-04-01 2003-10-14 San World:Kk 性器マッサージ器具保持駆動装置
GB2435424A (en) * 2006-02-22 2007-08-29 Jason Cooke Toroidal device for engaging an object
US20070203392A1 (en) * 2006-02-28 2007-08-30 Ivar Jerstad Massage device
CN102227694A (zh) * 2008-10-10 2011-10-26 因特网服务有限责任公司 供触觉编码的媒体使用的触觉输出装置
CN201823019U (zh) * 2010-06-18 2011-05-11 李辉 阴茎增大锻炼系统
CN202005873U (zh) * 2011-02-22 2011-10-12 爱侣健康科技有限公司 具有挤压功能的取精器

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB381763A (en) * 1930-12-01 1932-10-13 Heinrich Stanger Apparatus for treating the human skin and animal skins and hides
DE7237890U (de) * 1972-10-16 1973-03-15 Hueckel H Massagestab
DE2207925A1 (de) * 1972-02-19 1973-08-23 Pahl Karl Heinz Dr Ing Frottier- und/oder massagevorrichtung
DE2604511A1 (de) * 1976-02-06 1977-08-11 Sobeck Richard Massagegeraet
DE2606869A1 (de) * 1976-02-20 1977-09-01 Sobeck Richard Massagegeraet

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2378795A (en) * 1944-12-11 1945-06-19 William B Rupe Therapeutic appliance
DE835637C (de) * 1949-10-04 1952-04-03 Ernst Raeder Massageapparat zur Behebung akuter nervoes-Muskulaerer Schwaecheerscheinungen
US2686519A (en) * 1952-12-05 1954-08-17 Cyril J Westerman Device for use in artificial insemination
US3583396A (en) * 1968-09-17 1971-06-08 Earl H Landis Exerciser and massager
US3752150A (en) * 1971-08-30 1973-08-14 J Harris Exercising apparatus
US3744486A (en) * 1971-12-06 1973-07-10 E Wilson Apparatus for obtaining an artificial erection
US4174033A (en) * 1977-08-12 1979-11-13 Ronald Parsons Double walled rotary tubular conveyor
US4312350A (en) * 1979-08-23 1982-01-26 Doan Rosetta C Apparatus for collecting seminal fluids
US4532920A (en) * 1980-05-15 1985-08-06 Medical Engineering Corporation Penile implant
US4373625A (en) * 1980-09-30 1983-02-15 Parsons Ronald S Double-walled rotary tubular conveyor with stabilizing drive means

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB381763A (en) * 1930-12-01 1932-10-13 Heinrich Stanger Apparatus for treating the human skin and animal skins and hides
DE2207925A1 (de) * 1972-02-19 1973-08-23 Pahl Karl Heinz Dr Ing Frottier- und/oder massagevorrichtung
DE7237890U (de) * 1972-10-16 1973-03-15 Hueckel H Massagestab
DE2604511A1 (de) * 1976-02-06 1977-08-11 Sobeck Richard Massagegeraet
DE2606869A1 (de) * 1976-02-20 1977-09-01 Sobeck Richard Massagegeraet

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3515692A1 (de) * 1985-05-02 1986-01-23 Günter 2071 Siek Straten Stossmassageprothese (fuer den unterleib)

Also Published As

Publication number Publication date
ZA845347B (en) 1985-03-27
EP0131305A3 (en) 1986-04-09
JPS6036053A (en) 1985-02-25
KR850000956A (ko) 1985-03-14
ES280474Y (es) 1986-04-01
ZA8405347B (en) 1985-03-27
CA1225891A (en) 1987-08-25
AU3046084A (en) 1985-01-17
ES280474U (es) 1985-06-16
CA1225891A1 (de)
AU559055B2 (en) 1987-02-19
JPH0250744B2 (de) 1990-11-05
US4580553A (en) 1986-04-08
EP0131305B1 (de) 1988-12-07
EP0131305A2 (de) 1985-01-16
DE3475469D1 (en) 1989-01-12
DE3325013C2 (de) 1986-10-23
AT39052T (de) 1988-12-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3325013A1 (de) Massagegeraet
DE1655410A1 (de) Vorrichtung zum Verbinden eines Scheibenwischers mit dem Wischerarm
DE3535608A1 (de) Massagegeraet
DE202009016535U1 (de) Massagegerät für das männliche Geschlechtsteil
DE2817197A1 (de) Bodenpflegegeraet
DE2850424A1 (de) Anhaengerkupplung, insbesondere hakenkupplung
EP0123295B1 (de) Massagegerät
WO2005122976A1 (de) Kondom
DE2204852A1 (de) Flexibles Element für Brillengestelle
DE102004012243B4 (de) Computertomographie-Gerät mit verfahrbarer Detektorblende
WO1989010245A1 (en) Razor
DE2606869A1 (de) Massagegeraet
EP2475607B1 (de) Ringbock mit axialsicherung
DE2331173A1 (de) Stator fuer exzenterschneckenpumpe
DE2519251A1 (de) Arbeitsgeraet, bestehend aus kolbenstange und zylinder
DE3907740A1 (de) Reinigungsvorrichtung
DE102014113517A1 (de) Selbstreinigendes Bürstensystem zum Reinigen von Oberflächen
DE19505512C2 (de) Antriebsvorrichtung für ein künstliches Herz
DE2319942A1 (de) Befestigung eines schreibelementes
DE602004005701T2 (de) Druckmittelverteiler mit doppelführung
DE2439065A1 (de) Hilfsvorrichtung fuer farbrollen zur scharfen begrenzung des farbauftrages
DE3442094A1 (de) Haltebuchse zum halten eines stiftes, insbesondere eines pomadestiftes
DE102011076313B4 (de) Röntgengerät
DE20106862U1 (de) Rotierende Stützstruktur für die Werkzeuge in einer Motorharke und dazugehörige Motorharke
DE614275C (de) Schlagkoerper fuer Staubsauger

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee