DE3320741C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3320741C2
DE3320741C2 DE19833320741 DE3320741A DE3320741C2 DE 3320741 C2 DE3320741 C2 DE 3320741C2 DE 19833320741 DE19833320741 DE 19833320741 DE 3320741 A DE3320741 A DE 3320741A DE 3320741 C2 DE3320741 C2 DE 3320741C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
container
lines
axis
spreading
stray
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19833320741
Other languages
German (de)
Other versions
DE3320741A1 (en
Inventor
Norbert Dipl.-Ing. 7573 Sinzheim De Rauch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Rauch Landmaschinenfabrik 7573 Sinzheim De GmbH
Original Assignee
Rauch Landmaschinenfabrik 7573 Sinzheim De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rauch Landmaschinenfabrik 7573 Sinzheim De GmbH filed Critical Rauch Landmaschinenfabrik 7573 Sinzheim De GmbH
Priority to DE19833320741 priority Critical patent/DE3320741C2/de
Publication of DE3320741A1 publication Critical patent/DE3320741A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE3320741C2 publication Critical patent/DE3320741C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01CPLANTING; SOWING; FERTILISING
    • A01C15/00Fertiliser distributors
    • A01C15/04Fertiliser distributors using blowers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01MCATCHING, TRAPPING OR SCARING OF ANIMALS; APPARATUS FOR THE DESTRUCTION OF NOXIOUS ANIMALS OR NOXIOUS PLANTS
    • A01M9/00Special adaptations or arrangements of powder-spraying apparatus for purposes covered by this subclass
    • A01M9/0076Special arrangements or adaptations of the dusting or distributing parts, e.g. mounting of the spray booms, the protection shields

Description

Die Erfindung betrifft eine aufsattelbare Streuvorrichtung für Schüttgut, gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.The invention relates to a mountable spreading device for Bulk material, according to the preamble of patent claim 1.

Streuvorrichtungen dieses Aufbaus sind insbesondere in der Landwirtschaft als sogenannte Gebläsestreuer in vielen Aus­ führungsformen bekannt. Sie weisen gegenüber anderen bekannten Bauarten mit Schleudertellern den Vorteil auf, daß über eine größere Streubreite eine gleichmäßigere Verteilung des Schütt­ gutes, z. B. von körnigem Dündger, Mikrogranulaten für die Un­ krautvertilgung od. dgl., erreicht wird. Spreaders of this structure are particularly in the Agriculture as so-called blower spreader in many Aus known forms of management. They point towards other known ones Types with centrifugal discs have the advantage that over a larger spreading width a more even distribution of the bulk good, e.g. B. from granular Dündger, microgranules for the Un herb killing or the like.  

Bei diesen Gebläsestreuern wird das Produkt zu beiden Seiten der Behäl­ ter- bzw. Fahrzeuglängsachse über die Auslauföffnungen des Behälters den meist walzenförmig ausgebildeten Dosierorganen zugeführt und von diesen in dosierter Menge an die Auffangschalen der Streuleitungen ab­ gegeben. Dort wird das Produkt von der Förderluft des Gebläses erfaßt und nach außen getragen. Jede Streuleitung endet mit einem anderen Abstand von der Fahrzeuglängsachse an einem Verteilerorgan, z. B. einem Prallteller, der das aufprallende Produkt über einen größeren Winkel verteilt.With this fan spreader, the product is on both sides of the container ter- or vehicle longitudinal axis via the outlet openings of the container fed to the mostly roller-shaped dosing elements and by this in a metered amount from the collecting trays of the stray lines given. There the product is captured by the conveying air of the blower and carried outside. Each stray line ends with a different one Distance from the vehicle's longitudinal axis on a distributor element, for. B. a baffle plate that spreads the impacting product over a larger one Distributed angle.

Da die weit ausladenden Streuleitungen ein Verfahren der Streuvorrichtung auf öffentlichen Verkehrswegen nicht gestatten, können die Streulei­ tungen um die zur Fahrtrichtung paralllele Achse nach oben geklappt werden. Ferner bestehen die am weitesten ausladenden Streuleitungen aus aneinander angeklappbaren Abschnitten, so daß die Streuvorrichtung nach dem Zusammenklappen bzw. Hochklappen der Streuleitung nur noch eine Breite aufweist, die der Behälterbreite zuzüglich der Breite der auf beiden Seiten zusammengeklappten Streuleitungen entspricht. In dieser Transportstellung kann die Streuvorrichtung auf öffentlichen Ver­ kehrswegen verfahren werden. Da die maximale seitlich Ausladung durch die Straßenverkehrsvorschriften begrenzt ist, geht die Breite der an beiden Seiten zusammengeklappten Streuleitungen an der Behälterbreite und da­ mit am Aufnahmevermögen des Behälters verloren.Because the spreading spreading lines a method of the spreading device The stray egg may not be permitted on public roads tilted up about the axis parallel to the direction of travel will. There are also the most protruding stray lines from sections that can be folded together so that the spreading device after folding or folding up the scatter line only still has a width that the container width plus the width corresponds to the scatter lines folded on both sides. In this transport position, the spreader can be used on public ver traffic routes. Because the maximum lateral outreach by the Road traffic regulations are limited, the breadth goes at both Folded lines on the sides of the container width and there with lost in the capacity of the container.

Dieser Nachteil wird bei einer aus der Praxis bekannten Streu­ vorrichtung (DE-OS 28 08 591), die als Einachsanhänger ausge­ bildet ist, dadurch vermieden, daß die Streuleitungen mit der Klappachse an einem Tragarm sitzen, der seinerseits um eine vertikale Achse nahe der Frontwand oder Rückwand des Behälters gelagert ist. Auf diese Weise können die Streuleitungen um 180 Grad in eine Lage parallel zur Fahrtrichtung nach vorne oder hinten geschwenkt werden, so daß sie sich im ersten Fall im Raum zwischen Zugmaschine und Anhänger befinden. Dies setzt natürlich eine entsprechend große Deichsellänge voraus, um die Kurvengängigkeit nicht zu behindern. Beim Einschwenken nach hinten wird die Baulänge entsprechend vergrößert. Für das Abstellen der Streuvorrichtung bei Nichtbenutzung hat diese Bauweise den erheblichen Nachteil, daß aufgrund der notwendigen großen Baulänge die Gesamtlänge des Anhängers vergrößert wird.This disadvantage occurs with a litter known from practice device (DE-OS 28 08 591), the out as a single-axle trailer forms is avoided in that the stray lines with the Folding axis sit on a support arm, which in turn by one vertical axis near the front or rear wall of the container is stored. In this way, the stray lines can  180 degrees in a position parallel to the direction of travel forward or be pivoted behind so that they are in the first case in the space between the tractor and trailer. This sets of course a correspondingly long drawbar length in order to not to impede cornering. When swinging in towards the rear, the overall length is increased accordingly. For parking the spreader when not in use, this construction method has the considerable disadvantage that due to the large length required, the total length of the trailer is enlarged.

Bei aufgesattelten Streuvorichtungen läßt sich diese Bauweise nicht verwirklichen.At this type of construction can be mounted on a saddle do not realize.

Ausgehend von der bekannten aufsattelbaren Streuvorrichtung liegt der Er­ findung die Aufgabe zugrunde, eine Bauweise zu schaffen, die sowohl für den Transport der Streuvorrichtung, als auch für die Unterbringung bei Nichtbenutzung einen geringstmöglichen Platzbedarf bei größtmöglicher Ausnutzung der zulässigen Trans­ portbreite besitzt.Starting from the known saddle-mounted spreader, the Er finding the task of creating a construction that for the transport of the spreading device as well as for the least possible accommodation when not in use Space requirement with maximum use of the permissible trans port width.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.This object is achieved by the characterizing features of claim 1.

Die hochgeklappten und gegebenenfalls abschnittsweise zusammenge­ klappten Streuleitungen lassen sich aufgrund der Anordnung der Schwenk­ achse und der Ausbildung des Trägers aus ihrer Lage parallel zu den Seitenwänden des Behälters um 270° an die Rückwand des Behälters anschwenken. Sie vergrößern die Länge der Streuwirkung nur um die Breite eines einzelnen "Paketes" der Streuleitungen. The folded up and if necessary in sections folded stray lines can be due to the arrangement of the swivel axis and the formation of the carrier from their position parallel to the Side walls of the container by 270 ° to the rear wall of the container swing in. They only increase the length of the scattering effect the width of a single "packet" of stray lines.  

Die in Transportstellung befindlichen Streulei­ tungen stören auch in keiner Weise die Kurvengängigkeit. Zum Abstellen benötigt die Streuvorrichtung einen nur minimal größeren Platz als der Behälter allein. In der Transportstellung ergibt sich der weitere Vorteil, daß die äußerste Begrenzung der Streuleitungen nicht über die Behälter­ flucht und damit über die durch die Straßenverkehrsvorschriften vorge­ gebene maximale Breite hinausreicht, so daß einerseits für den Be­ hälter ein maximales Volumen vorgesehen werden kann, andererseits auch in der Höhe, beispielsweise durch Straßenbäume od. dgl. keine Probleme zu erwarten sind. Die Streuvorrichtungen sind am Drei­ punkt eines Schleppers angekuppelt. Das an der Rückwand des Behälters flach anliegende, zusammengeklappte Leitungspaket verlagert den Schwerpunkt des Anbaugerätes nur unwesentlich nach hinten, so daß die Fahreigenschaften (Lenkfähigkeit) des Schleppers nicht beeinträchtigt und die Belastung des Dreipunkt­ gestänges nicht zu groß wird. Durch die zweiarmige Ausbildung des Trägers ergibt sich der Vorteil, daß der Stützarm für die vertikale Schwenkachse sehr kurz bemessen werden kann, den Behälter also seitlich nicht oder nur unwesentlich überragt. Insbesondere kann vermieden werden, daß der Stützarm die Rück­ wand des Behälters nach hinten überragt. Dieser Vorteil ist vor allem dann bedeutsam, wenn mit der sogenannten "losen Düngerkette" gearbeitet wird, d. h. der Behälter der Streu­ vorrichtung nicht mit Sackware, sondern mit losem Dünger aus einem an den Streuort gefahrenen Anhänger beladen wird. Hier muß die Streuvorrichtung so nah als möglich rückwärts an eine Bordwand des Anhängers herangefahren werden, was dann ohne weiteres gewährleistet ist, wenn die Rückwand des Behälters nicht von irgendwelchen Bauteilen überragt wird. The litter egg in the transport position in no way disturb the ability to negotiate curves. To park the spreader needs only a minimally larger space than that Container alone. In the transport position there is the further advantage that the extreme limit of the stray lines does not go beyond the container escapes and thus pre-selected by the road traffic regulations given maximum width extends, so that on the one hand for the loading container a maximum volume can be provided, on the other hand even at height, for example through street trees or the like. None Problems are expected. The spreaders are at three coupled to a tractor. That on the back wall of the Container lying flat, folded cable package relocated the center of gravity of the attachment is only slightly to the rear, so that the driving characteristics (steerability) of the Tractor not affected and the load of the three-point rod does not get too big. Thanks to the two-armed training the carrier has the advantage that the support arm for vertical pivot axis can be dimensioned very short The container is therefore not overhanged from the side or only slightly. In particular, it can be avoided that the support arm the back wall of the container protrudes to the rear. This advantage is especially important if with the so-called "loose Fertilizer chain ", i.e. the container of the litter device not with bagged goods, but with loose fertilizer is loaded onto a trailer driven to the spreading location. Here the spreader must be backwards as close as possible to one The trailer's side wall can be moved up, which is then without further is guaranteed if the rear wall of the container is not towered over by any components.  

Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel kann der Träger auch aus drei hintereinander angeordneten, gelenkig miteinander verbundenen Armen bestehen, von denen einer als die Streuleitungen auf­ nehmender Tragarm, die beiden anderen im wesentlichen als Lenker für die 270-Grad-Schwenkbewegung wirken.According to a further exemplary embodiment, the carrier can also consist of three arranged one behind the other, articulated together Poor exist, one of which is considered to be the stray lines supporting arm, the other two essentially as handlebars act for the 270 degree swivel movement.

Die Auswahl der einen oder anderen Ausführungsform richtet sich im wesentlichen nach den konstruktiven Gegebenheiten der verwendeten Streuvorichtung, doch wird im allgemeinen der zweiarmigen Aus­ führung der Vorzug zu geben sein.The selection of one or the other embodiment is based on essentially according to the structural conditions of the used Scattering device, but generally the two-armed Aus leadership should be preferred.

Die Aus­ lauföffnungen des Behälters bzw. die Dosierorgane können ohne großen Aufwand freigelegt werden, da zu diesem Zweck die Streuleitungen bzw. deren im Behälterbereich liegende Abschnitte nicht demontiert werden müssen. Dieses Problem stellt sich immer dann, wenn der Behälter nach dem Arbeitseinsatz entleert oder aber die Dosierorgane gereinigt werden müssen. Auch im Falle einer Probe­ dosierung zur Feststellung der pro Zeiteinheit abgegebenen Produktmenge müssen die Streuleitungen nicht demontiert werden.The out running openings of the container or the metering elements can be done without large Effort will be uncovered, as for this purpose the stray lines or their sections in the container area are not dismantled Need to become. This problem always arises when the container is emptied after work or the Dosing devices need to be cleaned. Even in the case of a rehearsal dosage to determine the dispensed per unit of time Product quantity, the stray lines do not have to be dismantled.

Nachstehend ist die Erfindung anhand von in der Zeichnung darge­ stellten Ausführungsbeispielen beschrieben. In der Zeichnung zeigtThe invention is based on Darge in the drawing presented embodiments described. In the drawing shows

Fig. 1 eine Ansicht der Streuvorrichtung in Fahrtrichtung, jedoch ohne das Zugfahrzeug; Figure 1 is a view of the spreader in the direction of travel, but without the towing vehicle.

Fig. 2 eine Draufsicht auf die - in Fahrtrichtung gesehen - rechte Hälfte der Vorrichtung gemäß Fig. 1, jedoch ohne den Behälter und das Gebläse; FIG. 2 shows a plan view of the right half of the device according to FIG. 1, seen in the direction of travel, but without the container and the blower;

Fig. 3 eine der Fig. 1 ähnliche Ansicht der Vorrichtung nach dem Hochklappen der Streuleitungen; Fig. 3 is a view similar of Figure 1 of the apparatus after the folding of the scattering lines.

Fig. 4 eine Seitenansicht der Streuvorrichtung mit nach hinten geschwenkten Streuleitungen und Fig. 4 is a side view of the spreading device with pivoted pivot lines and

Fig. 5 bis 10 je eine Draufsicht auf diese Streuvorrichtung mit verschiedenen Ausführungsformen der Schwenk­ mechanik, und zwar jeweils in einer der Fig. 3 ent­ sprechenden angeklappten Lage und in der Transport­ stellung. Figure 5 each a plan view of mechanics. To 10 in this spreading device with various embodiments of the pivot, in each case in one of the Fig. 3 ent speaking the folded position and position in the transport.

Die Vorrichtung weist einen Behälter 1 mit einem dachförmig geneigten Boden 2 auf, der zu je einer Auslauföffnung 3 abfällt. Die Seitenbe­ grenzung des Behälters 1 wird von Seitenwänden 4 gebildet, die im oberen Bereich vertikal im daran anschließenden Bereich geneigt nach innen zur Auslauföffnung hin eingezogen sind. Im Bereich der Auslauf­ öffnungen 3 sind walzenförmige Dosierorgane 5 außerhalb des Behälters 1 drehbar gelagert und angetrieben. Sie sind zur Verarbeitung verschiede­ ner Streugüter leicht auswechselbar. Mit diesen Dosierorganen wirken Dosierschalen 6 zusammen, die den Dosierspalt begrenzen. Unterhalb des Austritts des Dosierspaltes sind Auffangschalen 7 angeordnet, die jeweils in einen Abschnitt 8 einer Streuleitung 9 einmünden.The device has a container 1 with a roof-shaped inclined bottom 2 , which slopes down to an outlet opening 3 . The Seitenbe boundary of the container 1 is formed by side walls 4 which are inclined vertically in the upper region in the adjoining region inwardly towards the outlet opening. In the area of the outlet openings 3 , roller-shaped metering elements 5 are rotatably mounted and driven outside the container 1 . They are easily interchangeable for processing various grit materials. Dosing bowls 6 , which limit the metering gap, interact with these metering elements. Collection trays 7 are arranged below the outlet of the metering gap, each of which opens into a section 8 of a scatter line 9 .

In der Fahrzeuglängsachse bzw. in der Mitte der Vorrichtung ist ein Gebläse 10 angeordnet, das zwei Druckstutzen 11, 12 aufweist, die in entgegengesetzte Richtung zu den Streuleitungen 9 an jeder Seite führen. An die Druckstutzen 11, 12 schließen Luftverteiler 13, 14 an, an die wiederum dann die Abschnitte 8 der Streuleitungen anschließen. Im Bereich des Übergangs zwischen den Luftverteilern 13, 14 zu den Streuleitungen sind im Bereich der Auffangschalen an den Abschnitten 8 der Streuleitungen Injektoren 15 angeordnet (Fig. 2). Die Abschnitte 8 der Streuleitungen 9 sind, wie aus Fig. 3 erkennbar, um nicht gezeigte Achsen nach oben klappbar. Gegebenfalls können die an die Abschnit­ te 8 anschließenden Abschnitte jeder Streuleitung 9 - sofern sie ent­ sprechende Länge aufweisen - nochmals nach unten klappbar sein. Wie Fig. 3 zeigt, bilden der Behälter 1 mit den Dosierorganen 5 und den Dosierschalen 6, das Gebläse 10 mit den Druckstutzen 11 und 12 sowie den Luftverteilern 13 und 14 eine in sich geschlossene Baueinheit, an die unterschiedlich lange Streuleitungen 9 klappbar angeschlossen werden können. Dadurch, daß zusammen mit den Abschnitten 8 auch die Auf­ fangschalen und die nach innen reichenden Enden der Abschnitte 8 nach außen schwenken können, wird der Raum unmittelbar im Bereich der Dosierorgane 5 frei zugänglich, so daß beispielsweise ein Gefäß 16 zum Entleeren des Behälters, für eine Probedosierung od. dgl. unter­ gestellt werden kann. Ebenso ist eine Reinigung im Bereich der Dosier­ organe 5 ohne Schwierigkeiten möglich.A blower 10 is arranged in the longitudinal axis of the vehicle or in the middle of the device and has two pressure ports 11, 12 , which lead in the opposite direction to the stray lines 9 on each side. Air distributors 13, 14 connect to the pressure ports 11, 12 , to which sections 8 of the scatter lines then connect. In the area of the transition between the air distributors 13, 14 to the scatter lines, injectors 15 are arranged in the area of the collecting trays on the sections 8 of the scatter lines ( FIG. 2). The sections 8 of the stray lines 9 , as can be seen from FIG. 3, can be folded upward about axes that are not shown. If necessary, the sections 8 of each stray line 9 adjoining the sections 8 - provided they have a corresponding length - can be folded down again. As shown in FIG. 3, the container 1 with the metering elements 5 and the metering bowls 6 , the blower 10 with the pressure ports 11 and 12 and the air distributors 13 and 14 form a self-contained unit to which stray lines 9 of different lengths can be hingedly connected . Characterized in that together with the sections 8 and the catch bowls and the inwardly extending ends of the sections 8 can pivot outwards, the space is directly accessible in the area of the metering elements 5 , so that, for example, a vessel 16 for emptying the container for a trial dose or the like can be put under. Likewise, cleaning in the area of the metering organs 5 is possible without difficulty.

Die Mehrzahl der einem Luftverteiler 13 zugeordneten Streuleitungen 9 erstrecken sich ausschließlich in einer Richtung nach außen. Sie sind an ihren Enden 17, wie Fig. 2 zeigt, nach hinten abgebogen und an ihrem Austritt mit nicht gezeigten Pralltellern zum Verteilen des Streu­ gutes ausgerüstet. Beim gezeigten Ausführungsbeispiel ist eine einzige Streuleitung 9′ auf jeder Seite des Behälters nach innen geführt (siehe Fig. 2). Diese Streuleitung und ihre Auffangschale 7 sind über eine Luft­ leitung mit einem 180°-Bogen an den Luftverteiler 13 angeschlossen. Im Gegensatz zu den Abschnitten 8 der anderen Streuleitungen ist die Streuleitung 9′ fest an der mittleren Baueinheit angebracht, während der 180°-Bogen, der unterhalb der klappbaren Abschnitte 8 verläuft, mit diesen nach oben klappbar ist. Je nach Streubreite der Vorrichtung differieren die Abstände der Austrittsenden 17 untereinander sowie von der Mitte der Streuvorrichtung aus gesehen. Entsprechend unterschied­ lich lang ist auch die nach innen geführte einzelne Streuleitung 9′. Beispielsweise gehören die beiden jeweils am weitesten links gezeig­ ten Positionen I und II (strichpunktiert) der Streuleitungen 9′ und der nächstfolgenden Streuleitung zu einer Vorrichtung mit kleinster, die beiden am weitesten rechts gezeigten Positionen I und II (ausgezogen) zu einer Vorrichtung größter Streubreite. Bei allen dargestellten Varianten sind nur jeweils die Enden der beiden nächst der der Fahrzeuglängsachse ausmündenden Streuleitungen gezeigt.The majority of the scatter lines 9 assigned to an air distributor 13 extend exclusively in one direction outwards. They are bent backwards at their ends 17 , as shown in FIG. 2, and are well equipped at their outlet with baffle plates (not shown) for distributing the litter. In the embodiment shown, a single stray line 9 'is guided inwards on each side of the container (see FIG. 2). This stray line and its drip tray 7 are connected via an air line with a 180 ° bend to the air distributor 13 . In contrast to the sections 8 of the other stray lines, the stray line 9 'is firmly attached to the central unit, while the 180 ° bend, which runs below the foldable sections 8 , can be folded upwards with them. Depending on the spreading width of the device, the distances between the outlet ends 17 differ from one another and from the center of the spreading device. Correspondingly differently long is also the inward individual stray line 9 ' . For example, the two left-most positions I and II (dash-dotted lines) of the scatter lines 9 ' and the next following scatter line belong to a device with the smallest, the two right-most positions I and II (extended) to a device with the largest spread. In all of the variants shown, only the ends of the two scatter lines nearest to the longitudinal axis of the vehicle are shown.

Die Streuleitungen 9 mit ihren Auffangschalen 7 und den Injektoren 15 können zusammen mit einem entspechenden Gestänge bzw. Rahmen, der klappbar am Behälter bzw. dessen Rahmen angebracht ist, wiederum je eine in sich geschlossene Baueinheit bilden, so daß sie an der mittle­ ren Baueinheit durch einfache Montagegriffe montiert und somit die Vor­ richtung auf unterschiedliche Streubreiten umgerüstet werden kann.The stray lines 9 with their drip trays 7 and the injectors 15 can, together with a corresponding linkage or frame, which is hinged to the container or its frame, in turn each form a self-contained structural unit, so that they pass through on the central unit simple assembly handles are mounted and the device can be converted to different spreading widths.

Fig. 3 zeigt lediglich eine Zwischenposition der hochgeklappten Streu­ leitungen, die aus dieser Position in die Transportstellung gemäß Fig. 4 um 270° an die Rückwand des Behälters 1 geschwenkt werden können. In dieser Position kann dann beispielsweise ein Eimer 16 zum Zwecke des Entleerens des Behälters 1 untergestellt oder aber Reinigungs­ arbeiten an den Dosierorganen durchgeführt werden. Zu diesem Zweck sitzt die nicht gezeigte Klappachse bzw. der Rahmen, an dem die Streuleitungen angeordnet sind, an einem Tragarm 18, der um wenigstens eine vertikale Achse 19 schwenkbar ist. In Fig. 4 sind ferner zwei aneinander geklappte Abschnitte 8 einer einzigen Streuleitung gezeigt. Fig. 3 shows only an intermediate position of the folded up stray lines, which can be pivoted from this position in the transport position shown in FIG. 4 by 270 ° to the rear wall of the container 1 . In this position, for example, a bucket 16 can then be placed for the purpose of emptying the container 1 or cleaning work can be carried out on the metering elements. For this purpose, the folding axis (not shown) or the frame on which the scatter lines are arranged is seated on a support arm 18 which can be pivoted about at least one vertical axis 19 . In FIG. 4 further two adjacent folded portions 8 shown a single scattering line.

In der Ausführungsform gemäß Fig. 5 besteht jeder Träger aus zwei Armen 20, 21, von denen der eine Arm an der vertikalen Achse 19 gelagert ist, die ihrerseits an einem den Behälter nur seitlich über­ ragenden Stützarm 22 sitzt. Die Tragarme 20, 21 sind wiederum über eine vertikale Achse 23 gelenkig miteinander verbunden, wobei dieses Gelenk einen Schwenkwinkel von minimal 270° besitzt. Aus der in Fig. 5 gezeigten seitlich angeklappten Lage lassen sich die Streu­ leitungen 9 durch Verschwenken des Tragarms 21 um die Achse 19 und durch weiteres Schwenken des Tragarms 20 um die Achse 23 in die in Fig. 6 gezeigte Stellung, die Transportstellung, bringen, in der die zusammengeklappten "Pakete" der Streuleitungen der Rückwand des Behälters 1 anliegen. Die Fahrtrichtung ist jeweils mit Pfeil wieder­ gegeben.In the embodiment according to FIG. 5, each carrier consists of two arms 20, 21 , of which one arm is mounted on the vertical axis 19 , which in turn sits on a support arm 22 which only projects laterally from the container. The support arms 20, 21 are in turn articulated to one another via a vertical axis 23 , this articulation having a swivel angle of at least 270 °. From the position shown in Fig. 5 laterally folded-out position, the stray blank lines 9 by pivoting the support arm 21 about the axis 19 and by further pivoting of the support arm 20 about the axis 23 in the in Fig. 6-position shown, the transport position, bringing in which the folded "packets" of the stray lines lie against the rear wall of the container 1 . The direction of travel is shown with an arrow.

Bei der Ausführungsform gemäß Fig. 7 besteht der Träger wiederum aus zwei Tragarmen 20, 21, wobei die vertikale Schwenkachse 19 des Trägers etwa im mittleren Bereich der Seitenwand 4 des Behäl­ ters 1 angeordnet ist, während die Gelenkachse 23 zwischen beiden Tragarmen am Ende des die Klappachse mit den Streuleitungen auf­ nehmenden Tragarms 20 angeordnet ist. Die Streuleitungen lassen sich wiederum in die in Fig. 8 gezeigte Transportstellung hinter dem Behälter 1 an dessen Rückwand anschwenken.In the embodiment of Fig. 7 of the support 21 in turn consists of two support arms 20, with the vertical pivot axis of the support approximately in the central region of the side wall 4 of the Behäl, 19 is arranged ters 1 while the hinge axis 23 between the two support arms at the end of the Folding axis is arranged with the stray lines on the receiving arm 20 . The scatter lines can in turn be pivoted into the transport position shown in FIG. 8 behind the container 1 on its rear wall.

Schließlich zeigen die Fig. 9 und 10 eine Ausführungsform, bei denen der Träger dreiteilig ausgebildet ist, nämlich aus einem Tragarm 25 mit der Klappachse und den Streuleitungen und zwei hin­ tereinander angeordneten Lenkern 26, 27 besteht, die jeweils mit­ einander über vertikale Achsen 28, 29 verbunden sind und von denen der Lenker 27 an der vertikalen Schwenkachse 19 angelenkt ist. Auch hier ergibt sich der Vorteil, daß die vertikale Schwenkachse 19 bzw. der sie tragende Stützarm den Behälter nur minimal überragt.Finally, FIGS. 9 and 10 show an embodiment in which the carrier is constructed in three parts, namely from a support arm 25 with the folding axis and the scatter lines and two links 26, 27 arranged one behind the other, each with vertical axes 28, 29 are connected and of which the link 27 is articulated on the vertical pivot axis 19 . Here, too, there is the advantage that the vertical pivot axis 19 or the support arm carrying it projects only minimally beyond the container.

Claims (3)

1. Aufsattelbare Streuvorrichtung für Schüttgut, insbesondere Dünger, mit einem dieses aufnehmenden Behälter mit boden­ seitigen Auslauföffnungen und Dosierorganen, daran mit Auffangschalen anschließenden, sich nach beiden Seiten auslegerartig erstreckenden, pneumatisch beaufschlagten Streuleitungen, die an jeder Seite des Behälters um eine zur Fahrtrichtung parallele Achse nach oben und gegebenen­ falls abschnittsweise gegeneinander klappbar sind, wobei die Klappachse an wenigstens einem Träger angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß die nach obengeklappten Stromleitungen (9) vertikal mit ihrem Träger (18) um 270 Grad an die Rückwand des Behälters (1) in Parallellage zu dieser nach hinten schwenkbar sind. 1. Saddle-type spreading device for bulk material, in particular fertilizer, with a receptacle receiving it with bottom-side outlet openings and metering elements, with collecting trays adjoining it, extending on both sides in a cantilever-like manner, pneumatically actuated scatter lines, which on each side of the container about an axis parallel to the direction of travel can be folded upwards and if necessary in sections against one another, the folding axis being arranged on at least one support, characterized in that the power lines ( 9 ) folded upwards with their support ( 18 ) vertically by 270 degrees to the rear wall of the container ( 1 ) in Parallel position to this can be pivoted backwards.
2. Streuvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Träger (18) aus wenigstens zwei Armen (20, 21) besteht, die über eine vertikale Achse (23) gelenkig miteinander verbunden sind und von denen ein Arm (21) an einer Schwenkachse (19) ge­ lagert ist, die an einem den Behälter (1) ausschließlich seitlich überragenden Stützarm (22) angeordnet ist.2. Spreading device according to claim 1, characterized in that each carrier ( 18 ) consists of at least two arms ( 20, 21 ) which are articulated via a vertical axis ( 23 ) and of which one arm ( 21 ) on a pivot axis ( 19 ) is stored ge, which is arranged on a container ( 1 ) only laterally projecting support arm ( 22 ).
3. Streuvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Träger (18) aus drei hintereinander angeordneten gelenkig miteinander verbundenen Armen (25, 26, 27) besteht, von denen einer als die Streuleitungen und die Klappachse aufnehmender Tragarm (25) die beiden anderen als Lenker (26, 27) für die 270°-Schwenkbewegung wirken.3. Spreading device according to claim 2, characterized in that the carrier ( 18 ) consists of three successively arranged articulated arms ( 25, 26, 27 ), one of which as the scatter lines and the folding axis receiving arm ( 25 ) the other two act as a handlebar ( 26, 27 ) for the 270 ° pivoting movement.
DE19833320741 1983-06-09 1983-06-09 Expired DE3320741C2 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19833320741 DE3320741C2 (en) 1983-06-09 1983-06-09

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19833320741 DE3320741C2 (en) 1983-06-09 1983-06-09

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3320741A1 DE3320741A1 (en) 1984-12-13
DE3320741C2 true DE3320741C2 (en) 1988-11-10

Family

ID=6200973

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19833320741 Expired DE3320741C2 (en) 1983-06-09 1983-06-09

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3320741C2 (en)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3527614C2 (en) * 1985-08-01 1988-12-22 Amazonen-Werke H. Dreyer Gmbh & Co Kg, 4507 Hasbergen, De

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE261251C (en) *
DE1023990B (en) * 1954-06-30 1958-02-06 Alfred Apprich Double bolt hinge
NL6507814A (en) * 1965-06-17 1966-12-19
DE2448968A1 (en) * 1974-10-15 1976-04-29 Peter Fuchs Combined monitoring and control system - for electric switchboards has TV camera and wall mounted receivers for light beam
FR2382171B1 (en) * 1977-03-04 1981-04-30 Nodet Gougis
DE2917164C2 (en) * 1979-04-27 1987-12-17 Ed. Scharwaechter Gmbh & Co Kg, 5630 Remscheid, De

Also Published As

Publication number Publication date
DE3320741A1 (en) 1984-12-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19781758B4 (en) Self-propelled material processing device
EP0047446B1 (en) Apparatus for removing, loading, transporting, preparing and distributing fodder
EP2226240B1 (en) Trailer
AT398213B (en) MACHINE FOR RECEIVING AND DISTRIBUTING THE BEDGING BALL
EP0272415B1 (en) Device for making concrete in a tunnel
EP0131245B1 (en) Closing and locking device for a collector pivotally mounted on a tractor
EP0114983A2 (en) Agricultural implement
DE102004030240B4 (en) Pneumatic spreader for distributing spreading material, in particular fertilizer, seed or the like
EP0387794B1 (en) Self-propelled utility vehicle for cleaning beaches
DE4232541C2 (en) Lifting and tipping device for emptying a container
DE20301276U1 (en) Mixer feeders
DE202004000535U1 (en) Tractor mounted or self propelled equipment for preparing equestrian surfaces has a motorised cultivator to break up the ground and a water spray system for controlled moisture application
EP0003813B1 (en) Stockfeed preparing and dispensing device
EP0934690B1 (en) Swathing device
EP0318723A2 (en) Device for taking in, transporting, cutting and distributing forage blocks
DE2534596C2 (en)
EP0139959A2 (en) Rotary cutter
DE3501062C2 (en)
DE4434963C2 (en) Seeder
DE3903482A1 (en) FRONT LOADER MILLING DEVICE FOR MILLING DAMAGED ROAD COVERINGS
DE2815936C2 (en)
EP0066237A1 (en) Harvest header for harvesters for harvesting crops arranged in rows with variable distances
DE19932285A1 (en) Self-propelled mower and conveyor
EP0084872B1 (en) Manure spreader
DE3143910C2 (en)

Legal Events

Date Code Title Description
OAV Applicant agreed to the publication of the unexamined application as to paragraph 31 lit. 2 z1
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8363 Opposition against the patent
8365 Fully valid after opposition proceedings
8339 Ceased/non-payment of the annual fee