DE3228528C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3228528C2
DE3228528C2 DE19823228528 DE3228528A DE3228528C2 DE 3228528 C2 DE3228528 C2 DE 3228528C2 DE 19823228528 DE19823228528 DE 19823228528 DE 3228528 A DE3228528 A DE 3228528A DE 3228528 C2 DE3228528 C2 DE 3228528C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
roller
sheets
rollers
sheet
arrangement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE19823228528
Other languages
English (en)
Other versions
DE3228528A1 (de
Inventor
John Di Medford N.J. Us Blasio
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Brandt Inc
Original Assignee
Brandt Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US06/288,646 priority Critical patent/US4474365A/en
Application filed by Brandt Inc filed Critical Brandt Inc
Publication of DE3228528A1 publication Critical patent/DE3228528A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3228528C2 publication Critical patent/DE3228528C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06KRECOGNITION OF DATA; PRESENTATION OF DATA; RECORD CARRIERS; HANDLING RECORD CARRIERS
    • G06K13/00Conveying record carriers from one station to another, e.g. from stack to punching mechanism
    • G06K13/02Conveying record carriers from one station to another, e.g. from stack to punching mechanism the record carrier having longitudinal dimension comparable with transverse dimension, e.g. punched card
    • G06K13/16Handling flexible sheets, e.g. cheques
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H29/00Delivering or advancing articles from machines; Advancing articles to or into piles
    • B65H29/38Delivering or advancing articles from machines; Advancing articles to or into piles by movable piling or advancing arms, frames, plates, or like members with which the articles are maintained in face contact
    • B65H29/40Members rotated about an axis perpendicular to direction of article movement, e.g. star-wheels formed by S-shaped members
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H29/00Delivering or advancing articles from machines; Advancing articles to or into piles
    • B65H29/70Article bending or stiffening arrangements
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H31/00Pile receivers
    • B65H31/04Pile receivers with movable end support arranged to recede as pile accumulates
    • B65H31/06Pile receivers with movable end support arranged to recede as pile accumulates the articles being piled on edge
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H5/00Feeding articles separated from piles; Feeding articles to machines
    • B65H5/06Feeding articles separated from piles; Feeding articles to machines by rollers or balls, e.g. between rollers
    • B65H5/062Feeding articles separated from piles; Feeding articles to machines by rollers or balls, e.g. between rollers between rollers or balls
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06MCOUNTING MECHANISMS; COUNTING OF OBJECTS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G06M7/00Counting of objects carried by a conveyor
    • G06M7/02Counting of objects carried by a conveyor wherein objects ahead of the sensing element are separated to produce a distinct gap between successive objects
    • G06M7/06Counting of flat articles, e.g. of sheets of paper
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2301/00Handling processes for sheets or webs
    • B65H2301/40Type of handling process
    • B65H2301/42Piling, depiling, handling piles
    • B65H2301/421Forming a pile
    • B65H2301/4214Forming a pile of articles on edge
    • B65H2301/42146Forming a pile of articles on edge by introducing articles from above
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65HHANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL, e.g. SHEETS, WEBS, CABLES
    • B65H2404/00Parts for transporting or guiding the handled material
    • B65H2404/50Surface of the elements in contact with the forwarded or guided material
    • B65H2404/53Surface of the elements in contact with the forwarded or guided material with particular mechanical, physical properties
    • B65H2404/531Surface of the elements in contact with the forwarded or guided material with particular mechanical, physical properties particular coefficient of friction
    • B65H2404/5311Surface with different coefficients of friction

Description

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung gemäß dem Ober­ begriff des Anspruchs 1.
Bei einer in der DE-OS 24 58 357 beschriebenen Einrich­ tung dieser Art wird das jeweils unterste Blatt eines Stapels von einer Fördertrommel erfaßt und durch einen zwischen dem Umfang der Fördertrommel und einem ge­ krümmten Führungsblech gebildeten Spalt hindurch zu miteinander zusammenwirkenden Förderrollen transpor­ tiert. Diese Anordnung mag bei der Vereinzelung und beim Transport relativ steifer glatter Karten funktio­ nieren. Bei Blättern wie beispielsweise gebrauchten Geldscheinen dagegen oder auch bei neuen Blättern, die beispielsweise an ihren Schnittkanten zusammenhaften, kann bei der bekannten Vorrichtung nicht verhindert werden, daß mehrere Blätter gleichzeitig von der Förderrolle abgezogen werden, wobei auf dem weiteren Weg dann keine Maßnahmen getroffen sind, um das gleich­ zeitige Eintreten mehrerer Scheine in die den Förderrollen nachgeordnete Zählvorrichtung zu verhin­ dern.
Ähnliche Probleme dürften bei einer Vorrichtung zum Zählen gestapelter gebrauchter Banknoten gemäß DE-OS 30 37 837 auftreten. Bei dieser Einrichtung sind zwar Mit­ tel vorgesehen, um festzustellen, ob übereinander­ liegende Banknoten durch den Zählspalt laufen. Es sind aber keine Mittel vorhanden, um das gleichzeitige Ab­ ziehen zweier oder mehrerer Banknoten und das Eingeben derselben in die Förderstrecke zu verhindern.
Die US-PS 16 37 833 zeigt eine Vorrichtung zum Vereinzeln von Blättern oder Karten aus einem entspre­ chenden Stapel mittels einer Rolle, die auf einem Teil ihres Umfanges von einem Material mit hohem Reibungskoeffizient bedeckt ist. Damit wird nur so lange das unterste Blatt des Stapels gefördert, solange die Walze mit ihrem Abschnitt mit dem hohen Reibungskoeffizient auf dem Blatt abrollt. Dies ermög­ licht es, Blätter in bestimmtem Abstand in den weiteren Förderweg zu geben. Es verhindert jedoch nicht, daß bei dieser Gelegenheit zwei aneinanderhaftende Blätter gleichzeitig in den Transportweg gefördert werden.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Einrich­ tung der eingangs genannten Art so auszubilden, daß eine zuverlässige Vereinzelung der abgezogenen Blätter erreicht wird und die Blätter mit einem gewissen Ab­ stand nacheinander in den weiteren Transportweg gegeben werden.
Diese Aufgabe wird durch die im Kennzeichen des Anspruchs 1 angegebenen Merkmale gelöst.
Die mit der Walze der ersten Anordnung zusammen­ wirkenden Abstreifer verhindern in Verbindung mit der speziellen Gestaltung der Umfangsfläche der Walze, daß mehr als ein Blatt durch den zwischen den Abstreifern und der Walze der ersten Anordnung gebildeten Spalt ge­ fördert wird. Die Blätter werden im wesentlichen nur von dem Umfangsabschnitt der Walze mit dem hohen Reibungskoeffizient transportiert. Ein von den Abstreifern aufgehaltenes zweites Blatt wird selbst dann nicht weitergefördert, wenn es mit der Oberfläche der Walze in Berührung kommt, bis der Abschnitt mit dem hohen Reibungskoeffizient wiederkehrt. Durch die koaxiale Anordnung der Walze der ersten Anordnung und der Rolle der zweiten Anordnung wird gewährleistet, daß das von der Walze der ersten Anordnung erfaßte Blatt zwangsweise solange von dieser Walze transportiert wird, bis es den Durchtrittsspalt der zweiten Anordnung erreicht und damit dem weiteren Transportweg übergeben wird. Ein Gleiten des Blattes gegenüber der Walze der ersten Anordnung auf dem Weg des Blattes von dem ersten Durchtrittsspalt zu dem zweiten Durchtrittsspalt ist praktisch ausgeschlossen. Damit ist gewährleistet, daß das eine Blatt zuverlässig an den weiteren Transportweg übergeben wurde, bevor das nächste Blatt von der Walze der ersten Anordnung erfaßt wird, selbst wenn es be­ reits an den Abstreifern anliegt. Dadurch ist auch dann ein Abstand zwischen aufeinanderfolgenden Blättern ge­ währleistet, wenn das vorausgehende Blatt nicht be­ schleunigt wird.
Vorteilhafte Ausgestaltungen der vorstehend beschriebe­ nen Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.
Die Erfindung wird im folgenden anhand der Zeichnungen näher erläutert, in denen ein Ausführungsbeispiel einer Einrichtung gemäß der Erfindung sowie Teile dieser Ein­ richtung dargestellt sind. Es zeigt:
Fig. 1 in perspektivischer Ansicht eine Einrichtung zur Behandlung und zum Zählen von Dokumenten;
Fig. 2a eine aufgeschnittene Seitenansicht der Ein­ richtung gemäß Fig. 1;
Fig. 2b eine aufgeschnittene Rückansicht der Ein­ richtung gemäß Fig. 1 bei Blick in Richtung der Pfeile 2 b-2 b′ in Fig. 2a;
Fig. 3 eine perspektivische Ansicht einer schwenk­ baren Platte, die einen Teil der Eingabe- Stapelvorrichtung der Einrichtung gemäß Fig. 1 bildet;
Fig. 4a eine genauere perspektivische Ansicht der zum Fördern, Vereinzeln und Beschleunigen in der Einrichtung gemäß Fig. 1 vorgesehenen Walzen;
Fig. 4b eine rückwärtige perspektivische Ansicht der Walzen der Fig. 4a;
Fig. 4c eine Vorderansicht der Walzen der Fig. 4a und 4b sowie weitere in deren Bereich an­ geordnete Teile der Einrichtung gemäß Fig. 1, insbesondere Tragearme für in Fig. 4a und 4b gezeigte Abstreifer,
Fig. 4d eine genauere perspektivische Ansicht einer einzelnen Antriebsrolle und eines Abstrei­ fers sowie eines zwischen diesen geführten Blattes;
Fig. 4e eine Seitenansicht eines der in Fig. 4c gezeigten Tragearme mit daran getragenem Abstreifer;
Fig. 4f eine der Fig. 4d entsprechende Seitenansicht von Förderwalze, Abstreifer und Blatt;
Fig. 5a eine Seitenansicht von an den Tragearmen der Fig. 4c gehaltenen Führungsblechen
Fig. 5b eine genauere Seitenansicht eines Trage­ armes für einen Abstreifer;
Fig. 5c in teilweise geschnittener Darstellung die Rückansicht der oberen Enden der beiden Ab­ streifer-Tragearme und einer diese verbin­ denden Stange;
Fig. 5d, 5e und Fig. 5f Seiten-, Vorder- und Rückan­ sichten des beispielsweise in Fig. 4e ge­ zeigten Abstreifers;
Fig. 6a und Fig. 6b eine Seitenansicht bzw. eine Stirnansicht eines ersten Teils einer An­ triebswalze;
Fig. 7a und Fig. 7b eine Seitenansicht bzw. eine Stirnansicht eines zweiten Teils einer An­ triebswalze, der mit dem in Fig. 6a und 6b gezeigten ersten Teil zusammen die An­ triebswalze bildet;
Fig. 8a einen lotrechten Schnitt durch die Einrich­ tung gemäß Fig. 1 im Bereich einer Andruck­ walzenanordnung;
Fig. 8b eine vergrößerte Seitenansicht der Andruck­ walzenanordnung gemäß Fig. 8a;
Fig. 8c die Andruckwalzenanordnung der Fig. 8a und 8b in perspektivischer Explosionsdarstellung;
Fig. 9 eine vereinfachte Draufsicht auf die An­ triebsanordnung der Einrichtung gemäß Fig. 1;
Fig. 9a eine vereinfachte Seitenansicht der Antriebs­ anordnung gemäß Fig. 9.
Fig. 1 zeigt eine Einrichtung 10 zum Behandeln und Zählen von Dokumenten. Die Einrichtung 10 umfaßt ein Gehäuse 12 mit linken und rechten Seitenwänden 12 a, 12 b, einer Rückwand 12 c und einer oberen Wandung 12 d.
Die Vorderseite 12 e wird gebildet aus einer vorderen Wandung 12 f am unteren Ende, die nach oben in einen gekrümmten Wandabschnitt 12 g übergeht, an die wiederum sich Wandabschnitte 12 h-1, 12 h-2 anschließen, die mit­ einander eine einwärts gerichtete und sich nach hinten verengende Ausnehmung 12 h einschließen. Das vordere Ende des oberen Wandabschnittes 12 h-2 liegt an der Vorderseite 12 e und schließt hier an das untere Ende einer Frontplatte 12 j an, die gegenüber einer lotrech­ ten Stellung schräg nach hinten geneigt verläuft. An ihrem oberen Rand geht die Frontplatte 12 j in die obere Wandung 12 d über.
In der oberen Wandung 12 d ist eine Ausnehmung gebildet, die nach unten begrenzt wird von einer nach hinten und unten geneigten Auflagefläche 12 d-4, die beider­ seits von sie mit der oberen Wandung 12 d verbindenden Seitenwänden 12 d-1, 12 d-2 begrenzt ist, während ihr am tiefsten liegender, rückwärtiger Rand über eine sie mit der oberen Wandung 12 d verbindende rückwärtige Wan­ dung 12 d-3 verbunden ist. Innerhalb der von der Auflage­ fläche 12 d-4 begrenzten Ausnehmung ist in der vorderen Mitte eine weitere, kleinere Ausnehmung 12 d-5 gebil­ det, in die eine Bedienungsperson mit den Fingern einer Hand eingreifen kann, um einen Blätterstapel auf der Auf­ lagefläche 12 d-4 abzulegen oder ihn von dieser fortzu­ nehmen.
Eine Eingabe-Stapelvorrichtung 14 umfaßt außer der von der Auflagefläche 12 d-4 begrenzten Ausnehmung eine klappbar angelenkte Platte 16 (siehe auch Fig. 3), deren rechteckige, den überwiegenden Teil der Vorder­ seite einnehmende Anlagefläche 16 a dazu dient, die der Anlagefläche 16 a zugewandten Ränder von Blättern eines auf der Auflagefläche 12 d-4 ruhenden Stapels abzu­ stützen. Die der Anlagefläche 16 a zugewandten bzw. ab­ gewandten Ränder der Blätter werden im folgenden im Hin­ blick auf deren Förderrichtung in der Einrichtung 10 als vordere bzw. hintere Ränder bezeichnet. Der obere Endab­ schnitt der Platte 16 ist bei 16 a-1 unter Bildung eines Streifens 16 b gebogen, der sich von der Anlagefläche 16 a schräg nach rückwärts erstreckt.
Mit der Platte 16 sind beiderseits der Anlagefläche 16 a und unterhalb von dieser zwei Fortsätze 16 c, 16 d einstückig verbunden, die von der Anlagefläche 16 a an Biegestellen 16 a-2, 16 a-3 rechtwinklig abgebogen sind. In den Fortsätzen 16 c, 16 d sind nahe deren unteren Enden Öffnungen 16 c-1, 16 d-1 zur Aufnahme von Bolzen gebildet, um die herum die Platte 16 zwischen zwei Endstellungen geklappt werden kann.
In Fig. 1 befindet sich die Platte 16 in ihrer im Betrieb eingenommenen Endstellung, bei der sie nach hinten und oben schwach geneigt angeordnet ist. Aus dieser Endstellung kann die Platte 16 in Fig. 1 im Uhr­ zeigersinn in eine liegende Endstellung geklappt werden, wie dies in Fig. 2a bei 16′ gestrichelt angedeutet ist. Hierdurch wird die Höhe der Einrichtung beispielsweise zu Transportzwecken vermindert.
In der Frontplatte 12 j ist eine Steuer- und Anzeige­ vorrichtung 200 gehalten. Diese umfaßt beispielsweise Steuerschalter 204 bis 216, die in Fig. 1a genauer dargestellt sind.
Im Bereich des gekrümmten Wandabschnitts 12 g sind zwei diesem gegenüber zurückgesetzte, gekrümmt-schlitzför­ mige Öffnungen 12 g-1, 12 g-2 vorgesehen, durch die hindurch biegsame Arme 18 a, 20 a von Stapelrädern 18, 20 nach außen treten. Die Stapelräder 18, 20 werden weiter unten noch genauer beschrieben. Zunächst sei lediglich erwähnt, daß die biegsamen Arme 18 a, 20 a mit einem im Bereich des Wandabschnitts 12 g vorge­ sehenen, die Öffnungen 12 g-1, 12 g-2 aufweisenden Führungsblech so zusammenarbeiten, daß von einer Be­ schleunigungswalze 50 (Fig. 2a) zwischen die Arme 18 a, 20 a geförderte Blätter von diesen abgestreift und auf der ausziehbaren Stapelplatte 22 gestapelt werden.
In Fig. 2a und 2b ist der innere Aufbau der Einrich­ tung 10 genauer dargestellt. Diese umfaßt zwei exzen­ trische Rüttelwalzen 24, 26, die auf einer Welle 28 drehbar angeordnet sind. Die Rüttelwalzen 24, 26 er­ strecken sich durch Öffnungen 30 der Auflagefläche 12 d-4 hindurch geringfügig über diese hinaus nach oben. Auf ihrem Außenumfang sind die Rüttelwalzen 24, 26 mit einem Überzug von relativ hohem Reibungskoeffizienten versehen. Sie erfassen und fördern daher das in einem Stapel zuunterst liegende Blatt in Richtung des Pfeiles 32. Aufgrund ihrer exzentrischen Lagerung bewirken die Rüttelwalzen 24, 26 auch ein Anheben des Stapels ein­ mal je Umdrehung und damit ein Durchrütteln des Stapels, um ggf. aneinander anhaftende Blätter des Stapels von­ einander zu lösen. Hierdurch wird die ungestörte weitere Behandlung und Förderung der Blätter erleichtert.
Das unterste Blatt bewegt sich aufgrund des Antriebs durch die Rüttelwalzen 24, 26 in Richtung des Pfeiles 32 zu einer die weitere Förderung übernehmenden und dem Vereinzeln der Blätter dienenden Vereinzelungs­ vorrichtung, die zwei auch in Fig. 4a und Fig. 4b dargestellte, mit einer Welle 44 drehbar gelagerte Förderwalzen 40, 42 und zwei mit jeweils einer Förder­ walze 40, 42 zusammenwirkende Abstreifer 36, 38 umfaßt. Die Förderwalzen 40, 42 sind mit der Welle 44 drehfest verbunden, so daß sie mit gleicher Drehgeschwindigkeit umlaufen. Auf der Welle 44 ist weiter zwischen den Förderwalzen 40, 42 mittels eines Lagers 48 eine Stütz­ rolle 46 drehbar gelagert, die gegenüber der Welle 44 frei drehbar ist.
Die Förderwalzen 40, 42 sind auf einem Teil ihres Umfangs jeweils einem konkav-gekrümmten Führungsblech 72 bzw. 74 (siehe auch Fig. 4c, Fig. 5a) benachbart. Die Führungsbleche 72, 74 führen Blätter, die zwischen ihnen und den Förderwalzen 40, 42 von schräg oben her einlaufen, auf einer annähernd einem Halbkreis entsprechenden Bahn nach unten um die Förderwalzen 40, 42 herum.
Wie insbesondere aus Fig. 4e hervorgeht, sind die oberen Enden der Führungsbleche 72, 74 weniger stark gekrümmt, als es dem Umfangsverlauf der Förderwalzen 40, 42 ent­ spräche, so daß hier zwischen letzteren und den För­ derblechen 72, 74 sich trichterförmig verengende Ein­ laufbereiche T gebildet sind. Im Bereich dieser Einlauf­ bereiche T sind die Abstreifer 36, 38 feststehend ge­ halten, die mit jeweils einer Förderwalze 40, 42 zu­ sammenwirken. Die Abstreifer 36, 38 sind annährend keilförmige Formstücke, die auf ihrer Unterseite eine Abstreif-Fläche 36 b (Fig. 5d) aufweisen. Diese Fläche 36 b wirkt auf in den Einlaufbereich T (Fig. 4e) einlaufende Blätter durch Reibung bremsend ein. Die Förderwalzen 40, 42 sind in noch näher zu beschreiben­ der Weise derart ausgebildet, daß sie in einem den größeren Teil ihres Umfanges einnehmenden Umfangs­ bereich einen niedrigen Gleitreibungskoeffizienten aufweisen, während sie im übrigen Umfangsbereich der eine gegenüber einem Halbkreis wesentlich geringere Erstreckung hat, einen höheren Gleitreibungskoeffi­ zienten haben. Der Umfangsbereich mit relativ hohem Reibungskoeffizienten bewirkt zusammen mit den Ab­ streifern 36, 38 eine Vereinzelung von Blättern und deren Förderung entlang der gekrümmten Führungsbleche 72, 74 einzeln nacheinander. Dies wird auf folgende Weise bewirkt:
  • a) Der Reibungskoeffizient der Förderwalzen 40, 42 ist größer als der Reibungskoeffizient der Abstrei­ fer 36, 38, so daß auf ein einzelnes zwischen ihnen befindliches Blatt von den Förderwalzen 40, 42 die größere Kraft ausgeübt wird, so daß das Blatt in Richtung des Pfeiles 32 a (Fig. 2a) auf dem von den Führungsblechen 72, 74 begrenzten, gekrümmten För­ derweg gefördert wird.
  • b) Falls zwei Blätter zwischen die Abstreifer 36, 38 und die Förderwalzen 40, 42 gelangen, überwiegt der Reibungskoeffizient der Förderwalzen 40, 42 gegenüber dem unteren Blatt den Reibungskoeffizien­ ten zwischen den aneinander anliegenden Seiten beider Blätter. Gleichfalls ist der Reibungskoeffi­ zient zwischen den Abstreifern 36, 38 und dem oberen Blatt größer als der Reibungskoeffizient zwischen den einander benachbarten Seiten der Blätter. Daher wird das untere Blatt in der Dreh­ richtung der Förderwalzen 40, 42 mitgenommen, während das obere Blatt aufgrund seines Anliegens an den Abstreifern 36, 38 zurückgehalten wird. Das untere Blatt wird daher entlang des gekrümmten Förderweges gefördert, bis seine bezüglich der Förderrichtung hintere Kante den Bereich zwischen den Abstreifern 36, 38 und den Förderwalzen 40, 42 verlassen hat. Erst dann kann das zuvor von den Abstreifern 36, 38 zurückgehaltene Blatt von den Umfangsbereichen mit hohem Reibungskoeffizienten der Förderwalzen 40, 42 mitgenommen und in gleicher Weise wie oben unter a) beschrieben weitergefördert werden.
  • c) Im Falle, das mehr als zwei Blätter gleichzeitig zwischen die Abstreifer 36, 38 und die Förderwal­ zen 40, 42 gelangen, ergibt sich im wesentlichen derselbe Ablauf wie vorstehend unter b) für zwei Blätter beschrieben, wobei jedoch die Blätter, mit dem untersten beginnend, eines nach dem anderen weitergefördert werden. Gelangen beispielweise drei Blätter zwischen die Abstreifer 36, 38 und die Förderwalzen 40, 42, so wird zunächst das unterste Blatt, dann das mittlere Blatt und schließ­ lich das anfangs zuoberst liegende Blatt gefördert.
Durch die zwischen den Abstreifern 36, 38 und den För­ derwalzen 40, 42 gebildeten Klemmstellen hindurch ge­ förderte Blätter werden entsprechend dem Pfeil 32 a auf der bereits erwähnten, gekrümmten Förderbahn gefördert. Im Einlaufbereich T (Fig. 4e) ist das obere Ende 72 a (Fig. 2a) des gekrümmten Führungsbleches 72 am weite­ sten von der Oberfläche der Förderwalze 40 entfernt, während sich das Führungsblech 72 von seinem oberen Ende 72 a ausgehend nach unten langsam immer stärker bis zur unteren Auslaufstelle der Oberfläche der Förder­ walze 40 annähert. Die gekrümmte Förderbahn verläuft also innerhalb eines sich graduell nach unten hin ver­ engenden Kanals. Die engste Stelle zwischen Führungs­ blech 72 und Förderwalze 40 liegt im Bereich des Mittel­ abschnitts 72 c des Führungsbleches 72. Der unterste Abschnitt 72 b des Führungsbleches 72 verläuft dann wieder geradlinig, so daß zwischen ihm und dem Umfang der Förderwalze 40 ein sich trichterförmig erweiternder Auslauf befindet. Entsprechen des gilt für die gegen­ seitige Anordnung von Führungsblech 74 und Förderwalze 42. Die Führungsbleche 72, 74 bewirken daher beim Hindurchlaufen eines Blattes zwischen ihnen und den Förderwalzen 40, 42 eine zunehmende Krümmung des Blattes und eine zunehmend größere Schiebekraft, die von den Förderwalzen 40, 42 auf das Blatt ausgeübt werden muß. Die größte Schiebekraft ist erforderlich, wenn das Blatt am Mittelabschnitt 72 c, 74 c (Fig. 5a) der Führungsbleche 72, 74 entlangbewegt wird.
Die Stützrolle 46 (Fig. 4a, 4b) die auf der Welle 44 frei drehbar gelagert ist, wird von der mit ihr zusam­ menwirkenden Beschleunigungswalze 50 durch Reibung an­ getrieben, die auf einer Welle 52 drehfest angeordnet ist. Letztere wird in noch anhand von Fig. 2b, Fig. 9 und Fig. 9a zu beschreibender Weise von der Antriebs­ vorrichtung angetrieben.
Wie bereits erwähnt, werden die Blätter einzeln nach­ einander sowie mit einem vorgegebenen Abstand zwi­ schen ihren einander benachbarten Kanten zwischen den gekrümmten Führungsblechen 72, 74 und den mit diesen zusammenarbeitenden Förderwalzen 40, 42 gefördert. Die Fördergeschwindigkeit entspricht im wesentlichen der Umfangsgeschwindigkeit der Förderwalzen 40, 42. Die zum Fördern erforderliche Schiebekraft wird ent­ sprechend der oben beschriebenen Verminderung der Weite des Förderkanals langsam und gleichmäßig erhöht. Dabei bleiben die Blätter ständig unter dem Einfluß der För­ derwalzen 40, 42, während sie zunächst unter den Ab­ streifern 36, 38 hindurchgeführt und dann durch den Bereich zwischen den Führungsblechen 72, 74 und den Förderwalzen 40, 42 hindurchgeführt werden.
Die bezüglich der Förderrichtung vorderen Ränder der Blätter gelangen auf der gekrümmten Förderbahn in den Bereich der Klemmstelle N (Fig. 4e) zwischen der Be­ schleunigungswalze 50 und der Stützrolle 46. Hierauf wird das Blatt plötzlich beschleunigt und erhält eine Fördergeschwindigkeit, die betragsmäßig wesentlich größer als diejenige Fördergeschwindigkeit ist, mit der das Blatt vor dem Eintritt in die Klemmstelle N zwi­ schen den Förderwalzen 40, 42 und den Führungsblechen 72, 74 gefördert wurde. Diese wesentliche Erhöhung der linearen Fördergeschwindigkeit bewirkt, daß ein durch die Klemmstelle N hindurch gefördertes Blatt sich mit seiner hinteren Kante zunehmend von der Vorderkante des nächstfolgenden Blattes entfernt, das auf die Klemmstelle N hin gefördert wird, wodurch ein beträcht­ licher und genau definierter Abstand zwischen den be­ nachbarten Kanten aufeinander folgender Blätter in Förderrichtung entsteht, obwohl diese Blätter ggf. bei der Förderung durch die zwischen den Abstreifern 36, 38 und den Förderwalzen 40, 42 gebildeten Klemmstellen hindurch noch keinen gegenseitigen Abstand haben. Die Beabstandung der aufeinander folgenden Blätter erleich­ tert wesentlich das Zählen dieser Blätter.
Der Reibungskoeffizient der Umfangsflächen der Be­ schleunigungswalze 50 und der Stützrolle 46 bestimmt die Zugkraft, die auf ein hindurchlaufendes Blatt ausgeübt wird, sowie denjenigen Betrag, um den die Be­ schleunigungswalze 50 und die Stützrolle 46 zusammen­ gedrückt werden. Zumindest die Umfangsbereiche der Beschleunigungswalze 50 und der Stützrolle 46 sind aus elastisch - vorzugsweise gummielastisch- zusammen­ drückbarem Material hergestellt, das den gewünschten Reibungskoeffizienten aufweist. Bei einer von dem ge­ zeigten Ausführungsbeispiel geringfügig abweichenden Ausführungsform wurde es als günstig befunden, wenn die Beschleunigungswalze 50 und die Stützrolle 46 je­ weils zur Gänze aus einem gummielastischen Material bestehen und einen Durchmesser von jeweils 25,78 mm haben. Der Achsabstand zwischen der Beschleunigungs­ walze 50 und der Stützrolle 46 wird dann zweckmäßig zu 25,40 mm gewählt, um aufgrund der sich hierdurch ergebenden elastischen Verformung die gewünschte Zug­ kraft auf das Blatt ausüben zu können.
Wie aus Fig. 2a hervorgeht, weist die Einrichtung 10 ein im wesentlichen L-förmiges Gestell 86 auf. An diesem ist unterhalb der Auflagefläche 12 d-4 ein Trage­ arm 85 gehalten, der um die Welle 44 herum derart ge­ bogen verläuft, daß sein unteres Ende unterhalb von diesem und oberhalb des untersten Abschnittes 72 d des Führungsbleches 72 liegt. Auf dem unteren Ende des Tragearmes 85 ist eine Lichtquelle 78 getragen, die beispielsweise eine Leuchtdiode (LED) enthält. Diese durchstrahlt eine mit ihr fluchtende, nicht näher dargestellte, im unteren Ende des Tragearmes 85 gebil­ dete Bohrung, so daß ein Lichtstrahl durch den zwischen dem Führungsblech 72 und der Förderwalze 40 liegenden Förderkanal auf den Übergang zwischen Mittelabschnitt 72 c und unterem Ende 72 b des Führungsbleches 72 gerich­ tet ist. Letzteres weist zum Hindurchtreten des Licht­ strahles eine weitere, nicht dargestellte Öffnung auf, in der ein lichtempfindliches Element 80 gehalten ist. Es kann sich dabei beispielsweise um eine Foto­ diode oder einen Fototransistor handeln. Bei freiem Führungskanal fällt somit Licht von der Lichtquelle 78 auf das lichtempfindliche Element 80. Letzteres erhält somit ein Beleuchtungsmaximum dann, wenn sich in der zwischen Lichtquelle 78 und Element 80 gebildeten Meß­ strecke kein Blatt befindet, wie dies beispielsweise in der Abstandslücke zwischen zwei aufeinander fol­ genden Blättern der Fall ist. Die Lichtdurchlässigkeit der ggf. in der Meßstrecke befindlichen Blätter ist genügend klein, um eine beträchtliche Verminderung der Beleuchtungsstärke des lichtempfindlichen Ele­ mentes 80 zu bewirken, so daß anhand des Ausgangssig­ nals des lichtempfindlichen Elements 80 eine deutliche Unterscheidung zwischen dem Vorhandensein eines Blattes und dem Nichtvorhandensein eines Blattes möglich ist. Hierdurch ist es möglich, das Ausgangssignal des lichtempfindlichen Elements 80 zur Zählung der durch die Meßstrecke hindurchlaufenden Blätter auszuwer­ ten.
Die entlang der Führungsbleche 72, 74 geförderten Blätter werden, sobald ihre Vorderkante die Führungs­ bleche 72, 74 verläßt, von einem weiteren Führungs­ blech 76 geführt, dessen den Führungsblechen 72, 74 benachbartes oberes Ende 76 a fast eben ist. Ein weiterer Abschnitt 76 d des Führungsbleches 76 bildet eine kon­ vex gebogene Oberfläche, die teilweise zwei Stapel­ räderanordnungen 18, 20 umgibt. In seinem weiteren Verlauf weist das Führungsblech 76 einen an den kon­ vexen Abschnitt 76 d anschließenden, im wesentlichen ebenen unteren Abschnitt 76 c auf, der gegenüber der Lotrechten eine geringe Schrägstellung derart aufweist, daß sein unteres Ende weiter von der vorderen Wandung 12 f entfernt ist als sein Übergang in den konvexen Abschnitt 76 b. Der untere Abschnitt 76 c ist schließ­ lich an seinem untersten Ende umgebogen und in geeig­ neter Weise am Boden 12 k des Gehäuses 12 befestigt.
Die entlang der Führungsbleche 72, 74 geförderten Blätter treffen jeweils in sehr spitzem Winkel auf den Abschnitt 76 a des Führungsbleches 76 auf und werden dann entlang des Abschnittes 76 b in jeweils eine Tasche P geführt, die zwischen zwei einander be­ nachbarten biegsamen Armen 18 a bzw. 20 a gebildet ist.
Letztere bilden nämlich jeweils eine gekrümmt ver­ laufende Tasche P, die zur Abbremsung des in sie hin­ ein geförderten Blattes dient. Wenn ein Blatt mit seiner Vorderkante im innersten Ende einer Tasche P auftrifft, das von einem radial verlaufenden Ab­ schnitt 18 a-1 eines Armes 18 a (bzw. dem entsprechenden radial verlaufenden Abschnitt eines Armes 20 a) gebil­ det ist, hat das Blatt somit nur noch eine so geringe Geschwindigkeit, daß ein Rückfedern, das zu einem unbeabsichtigten Heraustreten des Blattes aus der Tasche P führen könnte, nicht mehr zu besorgen ist.
Die Stapelräder 18, 20 fördern jedes Blatt über einen Winkelbereich von mehr als 90°, der jedoch geringer als 180° ist, und zwar bis zu einem Punkt, an dem die Arme 18 a, 20 a von der in Fig. 2a rechten Außenseite des unteren Abschnittes 76 c durch diesen hindurch nach dessen Innenseite treten. Die Arme 18 a bewegen sich dabei durch die in Fig. 1 gezeigten Öffnungen 12 g-1, 12 g-2 hindurch. Während in dieser Weise die Arme 18 a, 18 b gewissermaßen durch das Führungsblech 76 hindurch zurückgezogen werden, wird das in einer Tasche P be­ findliche Blatt mit seiner nun unten liegenden, bezüg­ lich der Förderrichtung vorderen Kante an der Außen­ seite des unteren Abschnittes 76 c des Führungsbleches 76 angehalten, da es nicht durch das Führungsblech 76 hindurchtreten kann. Der untere Abschnitt 76 c dient also dazu, die Blätter aus der jeweiligen Tasche P heraus abzustreifen, während die elastisch biegsamen Arme 18 a, 20 a, die die Taschen p bilden, durch den Abschnitt 76 c hindurchtreten. Die abgestreiften Blätter werden dann auf der Ausgabe-Stapelplatte 22 abgelegt. Letztere umfaßt einen gegenüber der Hori­ zontalen schwach geneigten, geradlinig verschiebbar geführten und im wesentlichen ebenen Abschnitt 22 a, der aus der Einrichtung C nach vorne und unten in Richtung eines Pfeiles 172 (Fig. 2a) herausgezogen werden kann, und einen von dessen vorderem, unterem Ende nach schräg oben abgebogenen, ebenfalls ebenen Abschnitt 22 b, parallel zu dem die Blätter des Ausgabe­ stapels liegen. Die unten liegenden Vorderkanten der aus den Taschen P der Stapelräder 18, 20 heraus abge­ streiften Blätter werden von dem schwach geneigten Abschnitt 22 a getragen. Das erste Blatt eines Stapels wird mit seiner in Fig. 2a rechten, äußeren Seite an den Abschnitt 22 b angelegt und bildet dann das am wei­ testen außen bzw. in Fig. 2a am weitesten rechts lie­ gende Blatt eines zu bildenden Ausgabestapels S.
Die biegeelastischen Arme 18 a, 20 a haben die zusätzliche Aufgabe, nach dem Abstreifen eines Blattes aus einer von ihnen gebildeten Tasche P heraus gegen das jeweils letzte auf dem Ausgabestapel S befindliche Blatt auf­ zuschlagen, um die Blätter gegen die Abschnitte 22 a, 22 b der Stapelplatte 22 hin zu drängen. Hierdurch wird ein sauberer, kompakter Ausgabestapel S erhalten.
Während der Ausgabestapel S anwächst, wird die Stapel­ platte 22 im selben Maße ausgefahren, so daß sich das zuletzt auf dem Ausgabestapel S abgelegte Blatt in stets gleichem Abstand von den Stapelrädern 18, 20 be­ findet. Dies wird dadurch erreicht, daß der geneigt angeordnete Abschnitt 22 a einerseits unter der Wirkung einer Schraubenzugfeder 88 steht, die in Richtung eines Zurückziehens in das Gehäuse 12 schräg nach oben wirkt und andererseits von dem Gewicht des Ausgabestapels S nach unten oder mit nach außen gezogen wird. Die Schraubenzugfeder 88 ist zwischen einer vom oberen und inneren Ende des Abschnittes 22 a nach unten abgebogenen Lasche 22 c und einem gehäusefesten Aufhängepunkt 165 mit ihren Enden 88 a, 88 b aufgespannt. Bei großem Aus­ gabestapel S und entsprechend ausgezogener Schrauben­ feder 88 erreicht die Ausgabe-Stapelplatte 22 die bei 22′ dargestellte Stellung mit bei 22 a′ bzw. 22 b′ be­ findlichen Abschnitten 22 a, 22 b.
Bei Inbetriebnahme des Gerätes 10 wird die Platte 16 in ihre aufrechte Endstellung gebracht, wozu sie an ihrem in der Stellung 16′ vorderen und in Fig. 1 und 3 oberen, von der Anlagefläche 16 a schräg abgewinkelten Rand 16 b leicht ergriffen werden kann. Der einzugebende Stapel wird auf die Auflagefläche 14 d-4 der Eingabe- Stapelvorrichtung 14 aufgebracht. Die Blätter werden nacheinander mittels der Rüttelwalzen 24, 26 gelockert und vorwärts geschoben, mittels der Abstreifer 36, 38 und der damit zusammenwirkenden Förderwalzen 40, 42 vereinzelt und angetrieben und dann mittels der Be­ schleunigungswalze 50 derart beschleunigt, daß zwischen aufeinander folgenden Blättern Lücken entstehen. Diese Blätter werden mittels der Stapelräder 18, 20 auf dem Ausgabestapel S abgelegt. Die gesamte Behandlung der Blätter erfolgt dabei mit höchster Geschwindigkeit, während ein störungsfreies Zählen der Blätter möglich ist.
Zur störungsfreien Behandlung der Blätter trägt die be­ sondere Konstruktion der Förder- und Vereinzelungs­ mittel (Förderwalzen 40, 52, Abstreifer 36, 38, Füh­ rungsbleche 72, 74) und der Beschleunigungsmittel (Beschleunigungswalze 50, Stützwalze 46) bei, die der­ art angeordnet sind, daß die Förderwalzen 40, 42 wäh­ rend des gesamten Förderweges zwischen den Abstreifern 36, 38 und der Beschleunigungswalze 50 auf die zu fördernden Blätter einwirken, bis deren bezüglich der Förderrichtung vordere Kante in die Klemmstelle N zwi­ schen Beschleunigungswalze 50 und Stützrolle 46 ein­ tritt. Dadurch ist es praktisch unmöglich, daß die Blätter die Förderbahn zur Beschleunigungswalze 50 verlassen und aus dem Einfluß der Förderwalzen 40, 42 gelangen können. Solche Störungen können dagegen bei bekannten Einrichtungen auftreten, bei denen die Förder­ und Abstreifmittel von den Beschleunigungsmitteln in einer Weise beabstandet sind, daß sich die Blätter un­ geführt über eine freie Strecke bewegen. Dabei können dann Störungen des Fördervorganges auftreten.
Die beschriebene Einrichtung ist auch besonders geeig­ net zur Behandlung von Blättern, die besonders dünn, leicht, porös und/oder weich sind. Solche Blätter nei­ gen besonders zu Wellungen, Falten und Knicken und können daher in herkömmlichen Einrichtungen besonders leicht die gewünschte Förderbahn verlassen, insbeson­ dere wenn sie sich über eine gewisse Strecke in einer freien Flugbahn ungeführt bewegen. Beim Stand der Tech­ nik ergibt sich dann nämlich eine ungleichmäßige, bei­ spielsweise flatternde oder schlängelnde Bewegung, wo­ durch leicht Störungen des Fördervorganges, insbeson­ dere Staus, und Fehler beim Zählen vorkommen können.
Die Förderwalzen 40, 42 sind in den Fig. 4a bis 4c genauer dargestellt, während die Einzelteile der Förder­ walze 40 in den Fig. 6a bis 7b gezeigt sind. Da die Förderwalzen 40, 42 in ihrer Ausführung und Wirkung einander gleichen, gelten die bezüglich Einzelheiten der Förderwalze 40 im folgenden gemachten Ausführun­ gen bezüglich der Förderwalze 42 entsprechend.
In den Fig. 6a bis 7b sind die beiden Teile darge­ stellt, aus denen jede Förderwalze, im Beispiel die Förderwalze 40, zusammengesetzt ist. Es handelt sich um einen ersten, größeren Teil 60 (Fig. 6a, 6b) und einen kleineren zweiten Teil 62 (Fig. 7a, Fig. 7b). Der Teil 60 hat annähernd die Gestalt eines kurzen Zylinders, an dessen Umfang eine achsparallele, recht­ eckige Ausnehmung gebildet ist. Diese wird von parallel zueinander und achsparallel verlaufenden Seitenwänden 60 h, 60 m und im Sinne eines Kreisabschnitts quer zur Achse in einem Abstand zu dieser verlaufenden sowie zu den Seitenwänden 60 h, 60 m rechtwinkligen, miteinan­ der fluchtenden Flächen 60 f, 60 g begrenzt. Ein mitti­ ger, achsparalleler Schwalbenschwanzvorsprung weist gegenüber den Flächen 60 f, 60 g geneigte Seitenflächen 60 k, 60 j auf. Am verbleibenden kreisförmigen Außen­ umfang weist der Teil 60 eine Vertiefung 60 c geringer Tiefe mit zylindrischem Boden auf, der beiderseits von in diesem Umfangsbereich kreisringförmig verlaufenden Flanschen 60 d, 60 e begrenzt ist.
Der in Fig. 7a und Fig. 7b gezeigte Teil 62 ist so ausgebildet, daß er mit dem Teil 60 zusammengesetzt werden kann und dann mit diesem zusammen die Förder­ walze 40 (Fig. 4a, Fig. 4b) bildet. Der Teil 62 ist aus Vollmaterial hergestellt, dessen Reibungskoeffi­ zient wesentlich größer als der Reibungskoeffizient des Materials ist, aus dem der Teil 60 hergestellt ist. Der Teil 62 weist eine kreisbogenförmig verlaufende Umfangsseite 62 a auf, auf der er mit einer Vielzahl von achsParallelen Schlitzen 62 a-1 versehen ist, die in die Umfangsseite 62 a in regelmäßigen gegenseitigen Abständen eingeschnitten sind. Die Umfangsseite 62 a endet beiderseits an zwei zueinander parallelen Seiten­ wänden 62 f, 62 g. Die Unterseite 62 b des Teils 62 ist mit einer mittigen, dem Schwalbenschwanzfortsatz des Teils 60 entsprechenden Schwalbenschwanznut 62 c versehen, die hinterschnittene Seitenwände 62 d, 62 e aufweist. Zur Verbindung der Teile 60, 62 wird letzterer mit seiner Schwalbenschwanznut 62 c auf den Schwalben­ schwanzfortsatz des Teils 60 aufgesteckt, und die Teile werden soweit zusammengepreßt, bis die Seiten­ flächen 60 n und 62 h miteinander fluchten. Da die Teile 60, 62 gleiche Dicken aufweisen, fluchten dann auch die gegenüberliegenden Seitenflächen 60 p, 62 j, um die Stirnseiten der Förderwalze 40 zu bilden. Bei verbundenen Teilen 60, 62 liegen weiter auch die Sei­ tenwände 62 f, 22 g (Fig. 7a) an den entsprechenden Sei­ tenwänden 60 h, 60 m (Fig. 6a) an. Zur dauerhaften Ver­ bindung der Teile 60, 62 miteinander wird im übrigen zweckmäßig zu dem beschriebenen Zusammenstecken eine Verklebung vorgesehen, beispielsweise durch eine nicht dargestellte Schicht eines Klebers oder eines Epoxyd­ harzes.
Der Teil 62 kann so geformt oder bearbeitet werden, daß er eine der Vertiefung 60 c (Fig. 6b) des Teils 60 ent­ sprechende Vertiefung aufweist. Es kann allerdings auch, wie im dargestellten Ausführungsbeispiel vorgesehen sein, daß die Umfangsseite 62 a einen größeren Radius als der Boden der Vertiefung 60 c oder sogar als die Flansche 60 d, 60 e hat. Die Förderwalze 40 kann dann nach der Befestigung der Teile 60, 62 aneinander auf einer geeigneten Werkzeugmaschine, beispielsweise einer Drehbank, derart bearbeitet werden, daß ggf. zunächst der Außenumfang der Umfangsseite 62 a und jedenfalls dann beide Teile 60, 62 derart bearbeitet werden, daß eine Vertiefung 62 a-2 (Fig. 4d) gebildet wird, die im Teil 62 liegt und der Vertiefung 60 c des Teils 60 entspricht.
Die Förderwalzen 40, 42 sind mit ihren mittigen Boh­ rungen 60 a (Fig. 6a) auf die zu ihrem Antrieb vorge­ sehene Welle 44 (Fig. 4a, 4b) abgesteckt. Zur dreh­ festen Verbindung mit dieser Welle 44, weist jeder Teil 60 eine radiale Bohrung 40 b-1 eines ersten Durch­ messers und eine daran nach außen fluchtend anschließen­ de, zweite Bohrung 60 b-2 von einem zweiten, größeren Durchmesser auf, so daß die beiden Bohrungen 60 b-1, 60 b-2 die Bohrung 60 a mit der Vertiefung 60 c als durchgehender Kanal 60 b verbinden. Eine Kopfschraube F ist so in diesem Kanal 60 b angeordnet, daß sie mit ihrem Gewindeabschnitt F-1 in die mit Innengewinde versehene Bohrung 60 b-1 eingeschraubt ist, während ihr Kopf F-3 innerhalb der Bohrung 60 b-2 liegt. Der Kopf F-3 kann maximal bis zum Anschlag an der zwischen den Bohrungen 60 b-1, 60 b-2 gebildeten Schulter 60 b-3 eingeschraubt werden. Das freie Ende F-2 der Schraube F ist gegen die Außenseite der Welle 44 abgestützt und verhindert damit eine Verdrehung der Förderwalze 40 gegenüber der Welle 44.
Die Abstreifer 36, 38 sind in Fig. 5d bis 5f genauer dargestellt. Es ist dabei nur der eine Abstreifer 36 gezeigt, da beide Abstreifer 36, 38 hinsichtlich Aus­ führung und Wirkung gleich sind.
Der dargestellte Abstreifer 36 umfaßt einen Befesti­ gungsteil 8, der im wesentlichen die Form eines an der Spitze abgeschnittenen Keiles aufweist und dessen Seiten 36 a-6, 36 a-7 trapezförmig sind. Eine Oberseite 36 a-5 ist mit einer beiderseits unterschnittenen und damit T-förmigen Nut 36 a-1 versehen, deren Querschnitt einem am zugehörigen Tragearm 66 vorgesehenen Fort­ satz entspricht, wie dies noch anhand von Fig. 4e und 5b näher beschrieben wird. Auf der gegenüber der Oberseite 36 a-5 geneigt verlaufenden Unterseite 36 a-2 ist ein gegenüber dieser vorspringender Reib-Formteil 36 b befestigt, beispielsweise mittels eines geeigneten Klebers oder Kunstharzes. Der Formteil 36 b ist ein ziemlich dünner Teil mit einer ebenen Rückseite 36 b-6, die an der Unterseite 36 a-2 des Teils 36 a anliegt und befestigt ist. Die ihr gegenüber außen liegende Abstreiffläche besteht aus zwei aneinander anschließen­ den Flächenabschnitten, nämlich einem konvexen Abschnitt 36 b-3 und einem konkaven Abschnitt 36 b-4. Der in Fig. 5d rechte, konvexe Abschnitt 36 b-3 endet an einer kurzen, ebenen Stirnfläche 36 b-1, die mit einer zur Oberseite 36 a-5 des Teils 36 a senkrecht stehenden Stirnfläche 36 a-3 fluchtet. Der in Fig. 5d linke, konkave Abschnitt 36 b-4 endet in einem kurzen, ebenen, zur Oberseite 36 a-5 parallelen Abschnitt 36 b-5, der seinerseits rechtwink­ lig anstößt an einen Stirnabschnitt 36 b-2 geringer Höhe. Letzterer fluchtet mit einer zweiten Stirnseite 36 a-4 des Teils 36 a, die wiederum senkrecht zu dessen Oberseite 36 a-5 steht. Der konvexe Abschnitt 36 b-3 bildet zusammen mit dem Außenumfang der zugehörigen Förderwalze 40 einen sich trichterförmig verjüngenden Einlaufschlitz im Einlaufbereich T (Fig. 4e).
Der Abstreifer 36 ist auf den in Fig. 5b näher darge­ stellten Tragearm 66 aufsteckbar und kann an diesem befestigt werden, wie dies noch anhand von Fig. 4e zu beschreiben sein wird. Der Tragearm 66 ist um sein un­ teres Ende herum schwenkbar und weist dort einen zylin­ drischen Teil 66 a mit einer mittigen Bohrung 66 a-1 auf, die von der Achse 67 (Fig. 2a, Fig. 2b) durchsetzt ist. Wie aus Fig. 2b und 4c hervorgeht, sind die Trage­ arme 60, 66′ bezüglich der Welle 67 axial unverschiebbar mittels Sprengringen 69 gehalten, die jeweils beider­ seits des Tragearmes 66, 66′ mit der Welle 67 in Ein­ griff stehen. Ein an den zylindrischen Teil 66 a anschließender, nach oben gerichteter Abschnitt 66 b des Tragearmes 66 ist nahe seinem oberen Ende mit einem länglichen Schlitz 66 f versehen. Dieser liegt zwischen einem im Querschnitt rechteckigen Fortsatz 66 b-1, dessen Querschnitt so ausgebildet ist, daß er gemäß Fig. 5f in den Kopfbereich der T-förmigen Nut 36 a-1 einschiebbar ist und von den diesen Kopfbereich begrenzenden Stegen 36 a-8, 36 a-9 dann hintergriffen wird, die dabei in der Nut 36 a-1 liegen.
Im oberen Abschnitt 66 b des Tragearmes 66 ist eine mit Innengewinde versehene, schräg nach oben gerichte­ te Bohrung 66 d vorgesehen, die parallel zum Schlitz 66 f verläuft. Deren in Fig. 5b linkes, unteres Ende mündet in der hinteren Seitenfläche 66 b-2 des Ab­ schnittes 66 b. Das in Fig. 5b rechte Ende der Boh­ rung 66 d mündet in eine ihr gegenüber größere Bohrung 66 e, die bei montiertem Abstreifer 36 (Fig. 4e) dessen Stirnseite 36 a-4 (Fig. 5d) benachbart ist. Eine Gewin­ deschraube 71 (Fig. 4e) ist in die Gewindebohrung 66 d derart eingeschraubt, daß ihr in der Bohrung 66 e liegendes freies Ende an der Seite 36 a-4 des Teils 36 a des Abstreifers 36 abgestützt ist. Der Abstrei­ fer 36 wird bei der Drehung der Förderwalze 40 am Trage­ arm 66 gehalten und in Richtung auf die Schraube 71 gedrängt, während es durch ein Verdrehen der Schraube 71 möglich ist, den Abstreifer 36 entsprechend dem Doppelpfeil 73 bezüglich des Tragearmes 66 in Richtung des Schlitzes 66 f zu verstellen. Hierdurch ist auch eine genaue Einstellung des Abstreifers 36 bezüglich der mit ihm zusammenarbeitenden Förderwalze 40 mög­ lich.
Das obere Ende des Abschnittes 66 b ist mit einer Bohrung 66 g geringen Durchmessers versehen, die beiderseits in ihr gegenüber weitere Bohrungsabschnit­ te 66 h-1, 66 h-2 mündet, wie aus Fig. 5c ersichtlich ist. In entsprechender Weise ist der den Abstreifer 38 (Fig. 4a, Fig. 4b) tragende Tragearm 66′ mit Bohrungen 66 g′, 66 h-1′, 66 h-2′ versehen. Eine Verbindungsstange 70 verläuft zwischen den beiden Tragearmen 66, 66′ und hat einen geringeren Durchmesser als die Bohrungen 66 g, 66 g′, die sie verschiebbar durchsetzt. Eine Verschiebung gegen­ über den Tragearmen 66, 66′ wird mittels an beiden En­ den der Stange 70 vorgesehener Sprengringe 83 (Fig. 4c) verhindert. Die Bohrungen 66 h-1, 66 h-2, 66 h-1′, 66 h-2′ ermöglichen eine geringe Verschwenkung der Tragearme 66, 66′ gegeneinander unter Schrägstellung der Stange 70, wodurch die Tragearme 66, 66′ leichter unabhängig von­ einander justiert werden können, was noch beschrieben werden wird. Die gemeinsame Stange 70 dient jedoch zur gleichzeitigen Bewegung beider Tragearme 66, 66′ aus ihrer in Fig. 2a ausgezogen dargestellten Betriebs­ stellung in eine geöffnete Stellung 66′′, die zur Über­ prüfung, Wartung usw. zweckmäßig ist.
Das obere Ende des Tragearmes 66 ist weiter mit einer Gewindebohrung 66 j versehen, die mit ihrer in Fig. 5b rechten Mündung zu einer oberhalb des Schlitzes 66 lie­ genden Kante 66 b-3 hin liegt. Ihr linkes Ende geht über in eine Bohrung 66 k von größerem Durchmesser, die in der in Fig. 5b linken Seite 66 d-2 mündet. Eine Stell­ schraube 89 wird gemäß Fig. 4e in die Gewindebohrung 66 j so eingeschraubt, daß ihr Kopf in der Bohrung 66 k (Fig. 5b) beweglich ist, während ihr anderes Ende an einer exzentrischen Steuerfläche 91 a (Fig. 4c) der Welle 91 zur Anlage kommt. Die Welle 91 erstreckt sich quer durch das Gestell 86 (Fig. 2a) wie dies in Fig. 2d dargestellt ist. Sie ist in den Seitenteilen 92, 94 des Gestells 86 mittels Lagern 93 a, 93 b drehbar gela­ gert. An dem in Fig. 2b rechten, vom Benutzer ausge­ sehen linken Ende der Welle 91 ist ein geriffelter Betätigungs-Drehknopf unverdrehbar befestigt. Der Dreh­ knopf 95 erstreckt sich durch eine Öffnung 12 d-7 (Fig. 1) in der oberen Wandung 12 d des Gehäuses 12 heraus, wodurch der Drehknopf 95 und mit ihm die Welle 91 von Hand verdreht werden können. Bei einer derarti­ gen Verdrehung werden auch die exzentrischen Steuer­ flächen 91 a, 91 b (Fig. 2b) bezüglich der Stellschrau­ ben 89 verdreht, so daß gleichzeitig beide Tragearme 66, 66′ entweder im Uhrzeigersinn oder im Gegenuhrzei­ gersinn um die Welle 67 herum verschwenkt werden. Ne­ ben dieser gemeinsamen Verschwenkung zwecks Einstellung der Abstreifer 36, 38 gegenüber den Förderwalzen 40, 42 kann zusätzlich eine individuelle, voneinander unab­ hängige Justierung der Tragearme 76, 66′ und der Ab­ streifer 36, 38 durch Betätigung der jeweiligen Stell­ schraube 89 erfolgen, wie dies durch den Doppelpfeil 99 in Fig. 4e angedeutet ist. In der Praxis werden die Abstreifer 36, 38 zunächst mittels der Stellschrauben 89 derart eingestellt, daß sie untereinander gleiche Abstreifwirkungen im Zusammenwirken mit der jeweiligen Förderwalze 40, 42 haben, während die Abstreifwirkung im Betrieb für beide Abstreifer 36, 38 gemeinsam mittels des Drehknopfes 95 verstellt wird. Tritt eine unter­ schiedliche Wirkung der Abstreifer 36, 38 beispiels­ weise aufgrund unterschiedlicher Abnutzung auf, so kann wieder mittels der Stellschrauben 89 ein Abgleich erfolgen. Dabei gestattet die Verbindungsstange 70 aufgrund ihrer möglichen Schrägstellung gegenüber den Achsen der Bohrungen 66 g, 66 g′ eine in einem gewissen Stellbereich unabhängige Verschwenkung der Tragearme 66, 66′ gegeneinander, ohne daß beispielsweise die Ver­ stellung des Tragearmes 66 eine gleichzeitige Verstel­ lung des Tragearmes 66′ zur Folge hat, was auf der erläuterten Bemessung der Bohrungen 66 g, 66 g′, 66 h-1, 66 h-2, 66 h-1′, 66 h-2′ beruht.
Die Verschwenkung der Tragearme 66, 66′ zwischen der Betriebsstellung und der in Fig. 2a bei 66′′ angedeu­ teten geöffneten Stellung erfolgt durch Ziehen an der Stange 70. Um die Tragearme 66, 66′ und die Stange 70 in der Betriebsstellung zu halten, ist eine federartig wirkende Verriegelungsvorrichtung 101 vorgesehen, die in Fig. 4c und in Fig. 4e sichtbar ist. Diese umfaßt einen Federbügel, der so gebogen ist, daß er an seinem vorderen, oberen Ende die Welle 91 als Öse 101 a um­ gibt. Daran schließt ein annähernd U-förmiger Mittel­ abschnitt 101 b und an diesen ein C-förmiger weiterer Abschnitt 101 c an, der die Stange 70 auf mehr als der Hälfte ihres Umfanges umgreift und mit dieser verrastet ist. Das freie Ende 101 d, das an den Abschnitt 101 c anschließt, erstreckt sich von letzterem abgewinkelt nach hinten. Aus der in Fig. 4e dargestellten Verrie­ gelungsposition wird die Verriegelungsvorrichtung 101 in eine entriegelte Stellung gebracht, indem sie an ihrem Endabschnitt 101 d mit einem Finger untergriffen und nach oben angehoben oder verschwenkt wird, wie dies durch einen Pfeil 103 dargestellt ist. Dabei gibt der C-för­ mige Abschnitt 101 c die Stange 70 frei, so daß diese und die Tragearme 66, 66′ entsprechend dem Pfeil 105 um die Welle 67 in die geöffnete Stellung geschwenkt werden können. Durch Rückschwenkung entsprechend dem Pfeil 107 und Niederdrücken des Endabschnittes 101 d bis zur Verriegelung des Abschnittes 101 c mit der Stange 70 wird wieder der Betriebszustand hergestellt. In der geöffneten Stellung können die dann lediglich aufgesteckt gehaltenen Abstreifer 36, 38 leicht inspi­ ziert und erforderlichenfalls ausgetauscht werden.
Die Verriegelungsvorrichtung 101 besteht zweckmäßig aus Federstahl. In ihrer verriegelten Stellung hat der U-förmige Abschnitt 101 b zweckmäßig aufgrund einer ge­ wissen bei der Verriegelung erfolgenden Aufweitung eine derartige Vorspannung, daß die freien Enden der Stellschrauben 89 jeder Bewegung der Steuerflächen 91 a, 91 b (Fig. 2a) folgen und daß bei jeder dieser Stellun­ gen die Abstreifer 36, 38 bei einem Anheben gegenüber den Förderwalzen 40, 42 mit einer gewissen Vorspann­ kraft in ihre ursprüngliche Stellung zurückgeholt werden.
In Fig. 5b ist ersichtlich, daß der Tragearm 66 eine gekrümmte Anlagefläche 66 c aufweist. In diese münden zwei im Abschnitt 66 b vorgesehene Gewindebohrungen 66 c-1, 66 c-2. Die Anlagefläche 66 c verläuft entsprechend der äußeren Gestalt des gekrümmten Führungsbleches 72, das gemäß Fig. 5a mit Öffnungen 72 b, 72 f versehen ist, die mit jeweils einer der Gewindebohrungen 66 c-1, 66 c-2 fluchten. Hierdurch ist es möglich, das Führungs­ blech 72 mittels nicht gezeigter Befestigungselemente am Tragearm 66 in einfacher Weise zu befestigen. Die Köpfe der Befestigungselemente fluchten selbstverständ­ lich mit der konkaven Innenseite des Mittelabschnittes 72 c des Führungsbleches 72 oder stehen jedenfalls nicht über diese Innenseite hervor, um eine Behinderung der freien Bewegung der Blätter im gekrümmten Führungskanal zwischen dem Führungsblech 72 und der Förderwalze 40 auszuschließen. Die Befestigung des mit Öffnungen 74 b, 74 f versehenen Führungsbleche 74 am Tragearm 66′ erfolgt in entsprechender Weise.
Aus der Darstellung der Führungsbleche 72, 74 in Fig. 5a ist ersichtlich, daß diese jeweils an ihrem oberen Rand und nahe ihren einander zugewandten Seiten eine rechteckige Ausnehmung 72 d, 74 d aufweisen. Hierin liegen im montierten Zustand die Abstreifer 36, 38 (Fig. 4a, 4b). Weiter weist jedes Führungsblech 72, 74 an seiner unteren, dem anderen Führungsblech 74 bzw. 72 zugewandten Ecke eine rechteckige Ausnehmung 72 e, 74 e auf. Diese bilden zusammen einen annähernd quadrati­ schen Schlitz 117, durch den die Beschleunigungswalze 50 hindurchtritt, wie aus Fig. 4c ersichtlich ist.
Aufgrund der Möglichkeit, die an den Haltearmen 66, 66′ befestigten Führungsbleche 72, 74 zusammen mit den Haltearmen 66, 66′ zwischen der in Fig. 2a ausgezogen dargestellten Betriebsstellung und der gestrichelt an­ gedeuteten, herabgeklappten Stellung bei 72′ zu ver­ schwenken kann im Falle einer erforderlichen Inspek­ tion oder Wartung auch der von der Rückseite des Ge­ räts 10 her gesehen hinter den Führungsblechen 72, 74 liegenden Teile leicht ein Zugang zu diesen geschaffen werden. Dasselbe gilt in dem unwahrscheinlichen Fall, daß sich im Führungskanal entlang der Führungsbleche 72, 74 ein Stau bilden sollte.
In Fig. 9 und 9a ist die Antriebsvorrichtung der Ein­ richtung 10 näher dargestellt. Diese umfaßt einen ein­ zigen Motor 84, der auch in Fig. 2a sichtbar ist, auf dessen angetriebener Welle 84 a ein Treibrad 122 sitzt. Zwei O-Ringe 124 sind um das Treibrad 122 und eine Riemenscheibe 126 geführt. Letztere sitzt auf einer Well 52, auf der die Beschleunigungswalze 50 unver­ drehbar befestigt ist. Eine Drehung der Welle 84 wird somit über das Treibrad 122, die Ringe 124 und die Riemenscheibe 126 der Welle 52 mitgeteilt. Auf letzterer sitzt weiter ein Zahnrad 128, das mit einem größeren Zahnrad 130 kämmt. Weiter kämmt das Zahnrad 128 auch mit einem Zahnrad 142 von größerem Durchmesser, das auf einer Welle 44 sitzt. Auf dieser ist die Stütz­ rolle 46 frei drehbar gelagert, und es sind auf der Welle 44 die Förderwalzen 40, 42 unverdrehbar be­ festigt. Auf der Welle 44 sitzt zudem eine Riemen­ scheibe 144. Die Welle 28, auf der die Rüttelwalzen 24, 26 unverdrehbar befestigt sind, wird mittels einer auf ihr sitzenden weiteren Riemenscheibe 148 von der Rie­ menscheibe 144 über O-Ringe 146 angetrieben.
Das bereits erwähnte Zahnrad 128 treibt über das mit ihm kämmende größere Zahnrad 130 dessen Welle 132 und ein weiteres, auf dieser sitzendes kleines Zahnrad 135 an. Letzteres kämmt mit einem auf der Welle 82 ge­ lagerten Zahnrad 134. Auf der Welle 82 sitzen unver­ drehbar die Stapelräder 18, 20 sowie ein Schwungrad 138. Die Verbindung zwischen Zahnrad 134 und Welle 82 erfolgt über eine nur in einer Richtung wirksame Über­ holkupplung 136, die noch näher beschrieben werden wird. Das auf der Welle 82 sitzende Schwungrad 138 wirkt im Zusammenwirken mit der Überholkupplung 136 in noch zu beschreibender Weise dahingehend, daß das jeweils zuletzt in die Stapelräder 18, 20 geförderte Blatt noch die Ausgabe-Stapelplatte 22 erreicht, selbst wenn die Antriebsvorrichtung plötzlich angehalten wird.
Die Verwendung des von den Zahnrädern 128, 130, 134, 135, 142 gebildeten Zahnradgetriebes stellt eine Syn­ chronisierung im Betrieb der Förderwalzen 40, 42, der Beschleunigungswalze 50 und der Stapelräder 18, 20 sicher. Eine zeitliche Synchronisierung zwischen den Rüttelwalzen 24, 26 und den Förderwalzen 40, 42 ist von geringerer Wichtigkeit, weshalb hier ein Riementrieb genügt. Allerdings kann der dargestellte, unter Verwendung von O-Ringen 146 gebildete Riemen­ trieb gewünschtenfalls auch durch einen genauer arbei­ tenden Riementrieb mit einem mit Nocken versehenen Riemen und mit entsprechenden Riemenscheiben ersetzt werden, so daß dann die Rüttelwalzen 24, 26 genau syn­ chron mit den Antriebswalzen 40, 42 und der Beschleu­ nigungswalze 50 arbeiten. Der zwischen Motor 84 und Welle 52 liegende Riementrieb mit O-Ringen 124, die üblicherweise eine gewisse Dehnungsfähigkeit aufweisen, verhindert aus Sicherheitsgründen eine starke Rück­ kopplung etwaiger Gleichlaufschwankungen der übrigen Teile der Antriebsvorrichtung und wegen des ggf. auf­ tretenden Schlupfes eine Überlastung dieser Teile.
Falls aus irgendeinem Grund ein plötzliches Anhalten der Einrichtung 10 erforderlich ist, wird der Motor 84 aus­ geschaltet. Die gesamte Antriebsvorrichtung kommt damit praktisch sofort zum Stillstand. Die Überholkupplung 136 gestattet jedoch nach Art eines Freilaufes bei stillstehendem Zahnrad 134 ein Weiterlaufen der Welle 82 mit den Stapelrädern 18, 20. Dieser Weiterlauf er­ folgt aufgrund der Wirkung des Schwungrades 138. Da­ durch laufen die Stapelräder 18, 20 mindestens noch um einen einer Viertel Umdrehung entsprechenden Dreh­ winkel und zweckmäßig um einen einer halben Umdrehung entsprechenden Drehwinkel weiter. Hierdurch wird das letzte in die Stapelräder 18, 20 geförderte Blatt oder werden die letzten in die Stapelräder 18, 20 geförder­ ten Blätter noch aus den Taschen P (Fig. 2a) heraus abgestreift, auf die Ausgabe-Stapelplatte 22 abgelegt und am gebildeten Ausgangsstapel S angeschlagen, be­ vor die Stapelräder 18, 20 zur Ruhe kommen.
Es sei bemerkt, daß in der Draufsicht der Fig. 9 die Antriebsvorrichtung zur besseren Übersicht verein­ facht dargestellt ist, um ihre Wirkung leichter ver­ ständlich zu machen, während in Fig. 9a die tatsäch­ liche Stellung der Elemente der Antriebsvorrichtung zueinander besser der tatsächlichen Anordnung ent­ spricht.
Nachdem nunmehr die wichtigsten Teile der Einrichtung 10 beschrieben sind, sei weiter insbesondere unter Verweis auf die Fig. 3a, 4a, 4b und 4d auf Einzelhei­ ten der Einrichtung eingegangen.
Es sei angenommen, daß sich in der Eingangs-Stapel­ vorrichtung 14 ein Stapel von Blättern, beispiels­ weise Banknoten, befindet. Die Rüttelwalzen 24, 26 laufen im Gegenuhrzeigersinn um, wie dies vom Pfeil 152 angedeutet ist. Hierdurch wird das zuunterst lie­ gende Blatt des Stapels von den darüberliegenden Blättern gelöst und in Richtung auf die Abstreifer 36, 38 vor­ geschoben, die mit den Förderwalzen 40, 42 zusammen­ wirken. Die bezüglich der Förderrichtung vordere Kan­ te des von den Rüttelwalzen 24, 26 vorgeschobenen Blattes tritt in den Einlaufbereich T ein. Die exzen­ trisch gelagerten Rüttelwalzen 24, 26 treten während einer Umdrehung periodisch aus der Öffnung 30 nach oben hinaus, um das unterste Blatt zu erfassen und den Stapel an­ zuheben und verschwinden bei ihrer weiteren Drehung wieder unter der Oberseite der Anlagefläche 12 d-4. Wenn das zunächst von den Rüttelwalzen 24, 26 vorge­ schobene Blatt den Einlaufbereich T mit seiner Vorder­ kante erreicht hat und an seine Unterseite von den Förderwalzen 40, 42 angetrieben wird, hört sein Vorschub durch die Rüttelwalzen 24, 26 wieder auf. Die Förder­ walzen 40, 42 laufen im Sinne des Pfeiles 154 um. Mit seiner Oberseite berührt das Blatt die Abstreifer 36, 38. Da die Förderwalzen 40, 42, wie in Fig. 4a und Fig. 4b dargestellt, einen großen Umfangsabschnitt mit relativ geringem Gleitreibungskoeffizienten haben, der von dem in Fig. 6a und Fig. 6b gezeigten Teil 60 ge­ bildet ist, und auf ihrem verbleibenden, vom Teil 62 gemäß Fig. 7a und Fig. 7b gebildeten Umfangsabschnitt einen hohen Gleitreibungskoeffizienten haben, erfolgt eine Weiterförderung eines mit seiner Vorderkante im Einlaufbereich T (Fig. 4e) liegenden Blattes, erst dann, wenn der Umfangsbereich hoher Reibung der Förder­ walzen 40, 42 mit der Unterseite des Blattes in Ein­ griff kommt.
Der Reibungskoeffizient der Abstreifer 36, 38 gegen­ über einem Blatt ist zwar größer als der Reibungs­ koeffizient des vom Teil 60 gebildeten Umfangsberei­ ches, wo beispielsweise die Vertiefung 60 c (Fig. 6d) an ihrem Boden von einer polierten Stahloberfläche begrenzt ist, ist jedoch geringer als der Gleitreibungs­ koeffizient des Umfangsabschnittes der Förderwalzen 40, 42, der von dem Teil 62 gebildet ist. Die Abmessungen der Abstreifer 36, 38 sind so gewählt, daß sie nur teilweise in die von der Vertiefung 60 c (Fig. 6d) und eine entsprechende Vertiefung des Teils 62 ge­ bildete, umlaufende Vertiefung 40 a (Fig. 4d, 4f) hineinreichen. Wie nämlich in Fig. 4f für den Abstrei­ fer 36 gezeigt ist, ist dessen Breite W zwar gering­ fügig geringer als die größte Breite W 1 der Vertie­ fung 40 a, jedoch etwas größer als die geringste Breite der Vertiefung 40 a, dies deshalb, weil die umlaufenden Flansche 40 b, 40 c, die von den Flanschen 60 d, 60 e (Fig. 6b) des Teils 60 und entsprechenden Flanschabschnitten des Teils 62 gebildet sind, auf ihren einander zugewandten Innenseiten unter annähernd einem halben rechten Winkel schräg zum Boden der Ver­ tiefung 40 a hin abfallen. Obwohl also der Abstreifer 36 (und in entsprechender Weise auch der Abstreifer 38) sich teilweise in die Vertiefung 40 a hinein erstreckt, berührt er normalerweise mit seiner Unterseite nicht den Boden der Ausnehmung 40 a.
Es hat sich als zweckmäßig erwiesen, wenn die Tiefe der Vertiefung 40 a zwischen 1,27 mm und 1,53 mm liegt und der verbleibende Abstand zwischen der Unterseite des Abstreifers 36 und dem Boden der Ausnehmung 40 a in der Größenordnung von 0,51 mm bis 0,64 mm liegt.
Wenn, wie in Fig. 4d und Fig. 4f dargestellt, ein Blatt S′ den Bereich zwischen dem Abstreifer 36 und der För­ derwalze 40 erreicht und der vom Teil 60 gebildete Um­ fangsbereich der Förderwalze 40 mit geringem Reibungs­ koeffizienten unter dem Abstreifer 36 vorbeiläuft, wird das Blatt in die Vertiefung 40 a geringfügig hineinge­ drängt und hierdurch gewellt. Eine Förderung erfolgt hierbei jedoch wegen des geringen Reibungskoeffizien­ ten nicht oder in nur sehr geringem Maße, da der orts­ feste Abstreifer 36 das Blatt zurückhält oder bremst. Erst wenn der von dem Teil 62 gebildete Umfangsbereich der Förderwalze 40 mit hohem Reibungskoeffizienten unter dem Abstreifer 36 vorbeiläuft, wird die Vorder­ kante des Blattes ergriffen und praktisch ohne Schlupf in Richtung des Pfeiles 154 (Fig. 2a, Fig. 4d) mitge­ nommen. Da der Reibungskoeffizient der von den Teilen 62 gebildeten Umfangsabschnitte der Förderwalzen 40, 42 wesentlich größer als der Reibungskoeffizient zwi­ schen den Abstreifern 36, 38 und dem Blatt S ist, überwiegt der Einfluß der Förderwalzen 40, 42 auf das Blatt S′, das somit unter den Abstreifern 36, 38 hin­ durchläuft und dann entlang dem Außenumfang der Förder­ walzen 40, 42 in dem gekrümmten Förderkanal zwischen letzteren und den Führungsblechen 72, 74 geführt wird. Die Führungsbleche 72, 74 haben, wie oben beschrieben, eine derartige Stellung gegenüber den Förderwalzen 40, 42, daß der Führungskanal sich zu seinem unteren Ende hin verengt. Das Blatt S′ wird somit auch nach seinem Vorbeilauf an der Hinterkante des Abstreifers 36, dem Punkt P in Fig. 4e, weiterhin von den Führungsblechen 72, 74 in Anlage an den Förderwalzen 40, 42 gehalten. Dabei erfährt das Blatt aufgrund seiner Reibung gegen­ über den Antriebswalzen 40, 42 eine genügende An­ triebskraft, um dem gekrümmten Führungskanal zwischen den Führungsblechen 72, 74 und den Förderwalzen 40, 42 zu folgen, bis sein unteres, vorderes Ende in den Klemmbereich N zwischen der Beschleunigungswalze 50 und der an ihr abgestützten Stützrolle 46 gerät. Dies ist anhand von Fig. 4a, Fig. 4b und Fig. 4e leicht vorstellbar. Es sei allerdings bemerkt, daß in Fig. 4a und Fig. 4b zur besseren Klarheit die Führungsbleche 72, 74 weggelassen sind. Obwohl die Stützrolle 46 beim Ausführungsbeispiel annähernd den gleichen Durch­ messer wie die Förderwalzen 40, 42 hat und diesen gegenüber schneller umläuft, hat sie jedoch praktisch keine Wirkung auf die geförderten Blätter, solange diese noch nicht den Klemmbereich N erreicht haben.
Die Mantelflächen der Stützrolle 46 und der Beschleu­ nigungswalze 50 erfassen die Vorderkante des in den Klemmbereich N (Fig. 4e) eintretenden Blattes und beschleunigen diese plötzlich, so daß sich seine line­ are Fördergeschwindigkeit wesentlich erhöht. Dabei bewegt sich das Blatt in Richtung des Pfeiles 158 (Fig. 4e) in Richtung auf das weitere Förderblech 76 (Fig. 2a) durch das hindurch die elastisch biegsamen Arme 18 a, 20 a der Stapelräder 18, 20 nach außen ragen.
Die schnelle Beschleunigung jedes Blattes bei seinem Eintritt in den Klemmbereich N vergrößert anschließend die Lücke oder den Abstand zwischen der hinteren Kante des beschleunigten Blattes und der Vorderkante des folgenden Blattes, das als nächstes in den Klemmbe­ reich N gefördert wird. Die Lücke zwischen den Blättern wird zu der Zählung ausgenützt. Die Zählung erfolgt mittels der von der Lichtquelle 78 (LED) und dem lichtempfindlichen Element 80 (Fototransistor) ge­ bildeten Meßstrecke, die den entlang der Führungs­ bleche 72, 74 verlaufenden Führungskanal senkrecht durchsetzt. Mittels dieser Meßstrecke kann das Erschei­ nen einer Lücke nach dem Durchlauf eines Blattes je­ weils als Bestätigung des vollständigen Durchlaufs des Blattes durch die Meßstrecke ausgewertet werden, indem aufgrund der entsprechenden Änderung im Ausgangs­ signal des lichtempfindlichen Elements 80 das Zähler­ gebnis um einen Zählschritt erhöht wird.
Die genannte Lücke wird weiter wesentlich durch die besondere Ausführung der Förderwalzen 40, 42 mit Um­ fangsabschnitten unterschiedlicher Reibungskoeffizien­ ten vergrößert. Wenn nämlich die bezüglich der Förder­ richtung vordere Kante eines Blattes im Einlaufbereich T zwischen die Abstreifer 36, 38 und die Förderwalzen 40, 42 einläuft, wird das Blatt praktisch nicht weiter­ gefördert, bevor nicht die Umfangsabschnitte der Förder­ walzen 40, 42 mit hohem Gleitreibungskoeffizienten unter die Abstreifer 36, 38 laufen, bis dahin wird die Förderung gegenüber dem vorangehenden Blatt ver­ zögert, so daß sich auch hierdurch bereits anfänglich eine Lücke zwischen aufeinander folgenden Blättern ergibt.
Die Steuerung der Einrichtung 10 mittels der Steuer- und Anzeigevorrichtung 200 erfolgt in der im folgenden erläuterten Weise.
Die Vorrichtung 200 umfaßt eine Anzahl von Schaltern 202 bis 216, bei denen es sich um Tastschalter oder um kapa­ zitive Annäherungsdetektoren mit Schaltfunktion handeln kann. Hierzu gehören ein Startschalter 202, ein Stopp­ schalter 204, ein Zählschalter 206 und Vorwählschalter 208 bis 216. Weiter umfaßt die Vorrichtung 200 Anzei­ gevorrichtungen 218, 220 zur Anzeige einer vorgewähl­ ten Anzahl (Soll-Anzeige) und zur Anzeige der tatsäch­ lich gezählten Anzahl (Ist-Anzeige). Die Anzeigevorrich­ tungen 218, 220 umfassen jeweils eine Anzahl von Anzei­ geelementen 218 a bzw. 220 a zur Anzeige von Dezimal­ ziffern.
Die wesentlichen Funktionen der Vorrichtung 200 sind folgende:
Die Betätigung des Startschalters 202 bewirkt die Ein­ schaltung des Motors 84 (Fig. 9) und bewirkt das Löschen etwaiger zuvor gespeicherter Störungszustände die ggf. von der Anzeigevorrichtung 218 angezeigt wurden und fallssich keine Blätter auf der Ausgabe- Stapelplatte 22 befinden, ist das von der Anzeige­ vorrichtung 220 angezeigte Zählergebnis Null.
Wird der Stoppschalter 204 betätigt, so wird der Motor 84 ausgeschaltet und alle übrigen Funktionen einschließ­ lich eines automatischen Anlaufs werden verhindert.
Durch Betätigung der Schalter 208 bis 216 kann eine bestimmte Anzahl von Blättern vorgewählt werden, die nach Durchlauf durch die Einrichtung E ausgegeben werden sollen. Hierdurch ist es möglich, Blätter in vorgegebener Anzahl zusammenzustellen. So wird bei­ spielsweise dann, wenn die Bündelung von 50 Banknoten erfolgen soll, der Schalter 50 betätigt, wodurch 50 solche Blätter zur Ausgabe-Stapelplatte 20 gefördert und ausgegeben werden. Solange diese Soll-Anzahl von Blättern noch nicht erreicht ist, läuft beim Durch­ lauf der Blätter die Anzeige der Anzeigevorrichtung 220 bis zum Erreichen der Soll-Anzahl weiter, worauf der Motor 84 abgeschaltet wird und die bereits ge­ zählten, jedoch noch in den Taschen P der Stapelräder 18, 20 befindlichen Blätter aufgrund deren weiterhin erfolgendem Antrieb durch das Schwungrad 138 (Fig. 9) noch ausgegeben werden. Sollte der eingegebene Stapel in der Eingabe-Stapelvorrichtung 14 vor Erreichen der Soll-Anzahl erschöpft sein, so läuft die Einrichtung weiter und wartet gewissermaßen auf die Eingabe weiterer Blätter.
Am aufrecht stehenden Abschnitt 22 b der Ausgabe- Stapelplatte 22 ist eine Reflex-Lichtschranke 244 vorgesehen, die das Vorhandensein mindestens eines Blattes im Ausgabestapel S feststellt. Die Reflex­ lichtschranke 244 umfaßt eine Lichtquelle, beispiels­ weise eine Leuchtdiode 242, und einen nicht darge­ stellten Lichtempfänger, beispielsweise einen Foto­ transistor. Dabei sendet die Leuchtdiode 242 durch eine nicht näher dargestellte Öffnung des Abschnit­ tes 22 b hindurch einen schräg einfallenden Lichtstrahl auf das ggf. vorhandene Blatt des Ausgabestapels S; der Einfallswinkel kann beispielsweise 45° betragen. Der Lichtempfänger ist dann so ebenfalls hinter der genannten Öffnung angeordnet, daß er an einem vorhan­ denen Blatt reflektiertes Licht unter einem dem Einfallswinkel gleichen Ausfallswinkel empfangen kann. Ist kein Blatt im Ausgabestapel S vorhanden, empfängt der Lichtempfänger kein von ihm auswertbares Licht. Für die Umgebungshelligkeit ist er unempfindlich aus­ gebildet, beispielsweise indem die Wellenlänge der Leuchtdiode 242 und diejenige Wellenlänge, für die der Lichtempfänger empfindlich ist, außerhalb des sicht­ baren Bereichs gewählt ist. So kann die Reflexlicht­ schranke 240 mit Infrarotstrahlung arbeiten. Sofern das lichtempfindliche Element des Lichtempfängers nicht ausschließlich für diese Strahlung empfindlich ist, sondern auch auf Umgebungslicht ansprechend würde, kann durch ein geeignetes Filter dafür gesorgt werden, daß nur die von der Leuchtdiode 242 abgegebene Wellen­ länge empfangen werden kann.
Unterhalb der Auflagefläche 12 d-4 ist eine weitere Reflex­ lichtschranke 240 vorgesehen, deren Bauart mit derje­ nigen der Reflexlichtschranke 244 übereinstimmen kann und die durch eine in der Auflagefläche 12 d-4 vorge­ sehene, nicht näher dargestellte Öffnung hindurch fest­ stellt, ob sich auf der Auflagefläche 12 d-4 mindestens ein Blatt befindet. Nur dann erfolgt die Einschaltung der Leistungsversorgung der Einrichtung 10 einschließ­ lich der Einschaltung des Motors 84. Sobald die von der Lichtquelle 78 und dem lichtempfindlichen Element 80 gebildete Meßstrecke die voreingestellte Anzahl von Blättern - im oben gegebenen Beispiel 50 Blätter - ge­ zählt hat, wird die Bildung des Ausgabestapels S be­ endet.
Nimmt man an, daß der Schalter 214 betätigt wurde und eine genügende Anzahl von Blättern auf der Eingabe- Stapelvorrichtung 14 abgelegt wurde, um mindestens den gewünschten Ausgabestapel S von 50 Blättern zu bilden, so beginnt die Einrichtung E zu arbeiten, wenn die Reflexlichtschranke 240 bedeckt ist, worauf 50 Blät­ ter gezählt und in den Ausgabestapel S überführt wer­ den. Die Einrichtung 10 wird dann stillgesetzt. Wenn die 50 Blätter aus der Ausgabe-Stapelplatte 20 heraus­ genommen sind, was durch die Lichtschranke 244 erfaßt wird, beginnt die Einrichtung einen erneuten Durch­ lauf, bei dem wiederum ein Ausgabestapel S von 50 Blät­ tern gebildet wird.
Die Reflexlichtschranke 244 an der Ausgabe-Stapelplatte 22 wirkt wie ein Schalter, der nach der Vervollstän­ digung eines Ausgabestapels S mit einer vorgegebenen Anzahl von Blättern die erneute Ausgabe eines solchen Stapels bewirkt. Solange nur genügend Blätter in der Eingabe-Stapelvorrichtung 14 vorhanden sind, bewirkt nämlich das Herausnehmen des Ausgabestapels S die er­ neute Ausgabe eines Ausgabestapels S mit der gewünsch­ ten Anzahl von Blättern. Sobald der Eingabestapel auf­ gebraucht ist, so daß der Ausgabestapel S nicht voll­ endet werden kann, wird zwar die Antriebsvorrichtung abgeschaltet, bis weitere Blätter in die Eingabe-Stapel­ vorrichtung 14 eingelegt sind, jedoch bleibt die Ein­ richtung E betriebsbereit, um nach der Eingabe weiterer Blätter den Ausgabestapel S zu vervollständigen und gewünschtenfalls weitere solche Ausgabestapel mit der vorgegebenen Anzahl von Blättern zu bilden.
Bei Betätigung des Schalters 206 werden alle in die Eingabe-Stapelvorrichtung 14 eingegebenen Blätter durch die Einrichtung 10 hindurch auf einen Ausgabe­ stapel S gefördert, wobei die Anzahl der Blätter ge­ zählt und das jeweilige Zählergebnis mittels der Anzeige­ vorrichtung 220 angezeigt wird. Der Betrieb der Ein­ richtung E ist dann beendet, wenn alle Blätter aus der Eingabe-Stapelvorrichtung 14 abgefördert sind. Die Anzeigevorrichtung 220 zeigt dann die Gesamtanzahl an.
Wenn Blätter aus der Ausgabe-Stapelplatte 20 entnommen werden, bevor in die leere Eingabe-Vorrichtung 14 ein weiterer Stapel von Blättern eingegeben wurde, beginnt die Zählung dann eingegebener Blätter mit Null.
Bei den beschriebenen Betriebsweisen werden die Blätter auf ihrem Weg von den Abstreifern 36, 38 zur Klemmstel­ le N stets auf ihrer gesamten Länge von den Förderwal­ zen 40, 42 berührt und angetrieben, wodurch eine genaue, kontrollierte Behandlung der Blätter erfolgt und ver­ mieden wird, daß diese die vorgesehene Förderbahn ver­ lassen. Wenn beispielsweise ein Blatt eine dauernde Wellung oder Zerknitterung aufweist, wird es trotzdem von dem Hindurchlauf zwischen den Abstreifern 36, 38 und den Förderwalzen 40, 42 an ständig gehalten und angetrieben, bis seine Vorderkante in die Klemmstelle N eintritt. Dies gilt selbst dann, wenn die Vorderkante des Blattes umgeknickt, zerknittert oder sonst beschä­ digt sein sollte. Beim Stand der Technik war es dagegen möglich, daß solche Blätter nach dem Vereinzeln und Antreiben auf einer freien Flugbahn wieder ihre ge­ wellte, zerknitterte oder sonstwie beschädigte Gestalt annahmen, wodurch das Erreichen und daß Hindurchför­ dern durch ggf. vorhandene Beschleunigungsmittel nicht sichergestellt waren.
Beim Ausführungsbeispiel laufen die Rüttelwalzen 24, 26 mit solcher Drehgeschwindigkeit um, daß ihre Umfangs­ geschwindigkeit zumindest annähernd 5,36 m/s beträgt.
Die Förderwalzen 40, 42 werden mit solcher Drehgeschwin­ digkeit angetrieben, daß ihre Umfangsgeschwindigkeit 1,60 m/s beträgt. Die Beschleunigungswalze 50 hat eine derartige Drehgeschwindigkeit, daß ihre Umfangsge­ schwindigkeit annähernd 3,43 m/s beträgt. Die Dreh­ geschwindigkeit der Stapelräder 18, 20 ist so hoch, daß die freien Enden ihrer biegsamen Arme 18 a, 20 a mit einer Umfangsgeschwindigkeit laufen, die bei annähernd 0,81 m/s liegt. Bei diesen im Betrieb auftretenden Dreh­ geschwindigkeiten bzw. Umfangsgeschwindigkeiten, wird zwischen aufeinander folgenden Blättern eine Lücke von annähernd 5,8 cm gebildet, wenn Papiergeld üblicher Größe, beispielsweise Banknoten der Vereinigten Staaten von Amerika, mit einer Geschwindigkeit von 1000 Stück pro Minute vereinzelt, gefördert, gezählt und wieder gestapelt werden. Die vorstehend angegebenen Geschwin­ digkeiten sind jedoch lediglich Beispiele; sie können sich je nach den Bedingungen und Anforderungen des jeweiligen Anwendungsfalles erhöhen oder verringern.
Die Ausgabe-Stapelplatte 22 ist in Fig. 2a in ausgezo­ genen Linien in derjenigen Stellung gezeigt, in der sie sich zu Beginn der Bildung eines Ausgabestapels S befindet. Ihr Abschnitt 22 a ist zwischen beiderseits von ihr auf den gegenüberliegenden Seiten des Gestells 86 vorgesehenen Führungsschienen geführt. In Fig. 2a ist eine solche Führungsschiene 162 sichtbar, die eine mittige Führungsnut 162 a aufweist, in der der Außenrand des Abschnittes 22 a eingesteckt gehalten und verschiebbar geführt ist. Beim Anwachsen des Ausgabe­ stapels S wandert die Ausgabe-Stapelplatte 22 unter dem Gewicht des Ausgabestapels S entgegen der Wirkung der Schraubenzugfeder 88 im Sinne des Pfeiles 172 nach unten, wie dies bereits erläutert wurde.
Die Fig. 8a, 8b und 8c zeigen eine mögliche Ergän­ zung der Einrichtung, die hier als Einrichtung 10′ be­ zeichnet ist. Durch die Ergänzung soll die genaue und sichere Handhabung von leichten, dünnen, leicht bieg­ samen und ähnlichen Dokumenten und sonstigen Blättern noch weiter verbessert werden. Dabei entspricht die Einrichtung 10′ dem anhand der übrigen Figuren erläu­ terten Aufbau, insbesondere den Fig. 2a und 2b, jedoch mit Ausnahme dessen, daß eine zusätzliche Andrückvor­ richtung 108 vorgesehen ist. Diese umfaßt einen Schwenk­ arm 182, der nahe seinem einen Ende mit einer Öffnung 182 a versehen ist, die von der Welle 91 durchsetzt ist. Am anderen Ende weist der Schwenkarm 182 eine Öffnung 182 b für eine Achse 184 auf. Die Öffnungen 182 a, 182 b sind von Lagern 186, 188 umgeben, die eine freie Dreh­ beweglichkeit gestatten. Zylinderringe 190, 192, die mittels Stellschrauben 190 a, 192 a feststellbar sind, werden beiderseits an den Schwenkarm 182 angelegt und in dieser Stellung auf der Welle 91 arretiert, um eine Längsbewegung des Schwenkarms 182 unmöglich zu machen; in Fig. 8c sind die Ringe 190, 192 nur zur Verdeutlichung von dem Schwenkarm 182 entfernt ge­ zeigt.
Die sich durch die Öffnung 188 hindurch erstreckende Achse 184 ist an ihren beiden Enden mit jeweils einer Rolle 194, 196 versehen, die mit der Achse 184 ver­ bunden sind. Es wäre auch möglich, die Rollen 194, 196 gegenüber der Achse 184 frei drehbar zu machen, sofern dies gewünscht wird, indem entsprechende Lager 194 b, 196 b vorgesehen werden. Die Befestigung der Rollen 194, 196 erfolgt beim Ausführungsbeispiel mittels in in den Enden der Achse 184 vorgesehene Gewinde­ bohrungen eingeschraubter Gewindeschrauben 194 A, 196 A.
Die Rollen 194, 196 liegen aufgrund ihres Gewichts sowie des Gewichts der Achse 184 und des Schwenkarms 182 auf den Förderwalzen 40, 42 abrollbar auf. Hier­ durch wird hindurchgeführten Blättern, insbesondere leichten, dünnen oder sehr biegsamen Blättern bereits vor ihrem Hindurchlauf unter den Abstreifern 36, 38 ein gewisser Antrieb zuteil, wodurch mit noch erhöhter Sicherheit erreicht wird, daß deren bezüglich der Förderrichtung vordere Ende tatsächlich in den sich trichterförmig verjüngenden Bereich zwischen den Ab­ streifern 36, 38 und den Förderwalzen 40, 42 gelangen. Dickere, weniger biegsame Blätter bewirken zumindest tendentiell ein Abheben der Andruckrollen 194, 196 der Andruckanordnung 180 von den Förderwalzen 40, 42, so daß in diesem Fall, in welchem aufgrund der Steif­ heit der Blätter ohnehin deren Förderung sichergestellt ist, die Andruckrollen 194, 196 nur einen verringerten Einfluß haben.
Eine weitere m 01402 00070 552 001000280000000200012000285910129100040 0002003228528 00004 01283ögliche Ausgestaltung ähnlicher Wirkung ist in Fig. 2a dargestellt. Hierbei sind die Andruck­ rollen 194, 196 (Fig. 8b bis 8c) ersetzt durch jeweils einen im wesentlichen C-förmigen Federbügel 203, der mit seinem konvex nach unten ragenden Abschnitt leicht auf dem Scheitel der Förderwalze 40 bzw. 42 aufliegt. Ein entsprechender Bügel kann auch zusätzlich zwischen den genannten Bügeln 203 angeordnet sein und leicht auf der Oberseite der Stützrolle 46 aufliegen. Hier­ durch wird die Sicherheit vergrößert, daß leichte, dünne, stark biegsame Blätter bis zum Eintritt zwischen die Abstreifer 36, 38 und die Förderwalzen 40, 42 vorge­ schoben werden, ohne die gewünschte Förderbahn zu ver­ lassen. Ähnlich wie die Andruckrollen 194, 196 werden auch die Federbügel 203 nur bei der Behandlung dünner, leichter, stark biegsamer Blätter benötigt, während dickere, schwerere, weniger biegsame Blätter von den Federbügeln 203 praktisch nicht beeinflußt werden, je­ doch ohnehin mit Sicherheit unter die Abstreifer 36, 38 vorgeschoben werden.

Claims (10)

1. Einrichtung zum Vereinzeln und Zuführen von Blät­ tern von einem Stapel entlang einer gekrümmten Bahn zu einer Ausgabestelle mit einer ersten, einen Durchtrittsspalt für die Blätter bildenden Anordnung zur Aufnahme von Blättern von dem Stapel und zum Bewegen der Blätter entlang der Bahn, wobei die erste Anordnung mindestens eine Walze umfaßt, die zusammen mit einer Führung die ge­ krümmte Bahn begrenzt, und mit einer zweiten, einen Durchtrittsspalt für die Blätter bildenden Anordnung, die zur Übernahme der Blätter von der ersten Anordnung und zum Fördern derselben zu der Ausgabestelle vorgesehen ist, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die erste Anordnung (40, 36, 42, 38) mindestens einen mit der Walze (40, 42) zusammenwirkenden Abstreifer (36, 38) umfaßt, daß die Walze (40, 42) der ersten Anordnung einen er­ sten Umfangsabschnitt (60) mit einem geringen Reibungskoeffizienten und einen zweiten Umfangsab­ schnitt (62) mit einem hohen Reibungskoeffizienten umfaßt, und daß die zweite Anordnung mindestens eine Rolle (46) aufweist, die koaxial zur Walze (40, 42) der ersten Anordnung und gegenüber dieser unabhängig drehbar gelagert ist.
2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die zweite Anordnung ein an der Rolle (46) abrollendes Beschleunigungselement (50) umfaßt, durch das die frei drehbare Rolle (46) mit einer gegenüber der Geschwindigkeit der Walze (40, 42) der ersten Anordnung höheren Ge­ schwindigkeit antreibbar ist.
3. Einrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Beschleunigungselement eine die frei drehbare Rolle (46) berührende Beschleunigungsrolle (50) ist.
4. Einrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Beschleunigungsrolle (50) zumindest an ihrem Außenumfang aus einem elastisch nachgebigen Werkstoff besteht.
5. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, da­ durch gekennzeichnet, daß die Füh­ rung mindestens ein Führungsblech (72, 74) auf­ weist, und daß der Abstreifer (36, 38) und das Führungsblech (72, 74) an einem gemeinsamen Trag­ arm (66, 66′) getragen sind, der verschwenkbar ge­ lagert ist.
6. Einrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekenn­ zeichnet, daß jeder Tragarm (66, 66′) zwischen einer Betriebsstellung, in der sich die Abstreifer (36, 38) in einer vorgegebenen Lage bezüglich der Walzen (40, 42) befinden, und einer Ruhestellung verschwenkbar ist, in der die Ab­ streifer von den Walzen (40, 42) entfernt sind.
7. Einrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekenn­ zeichnet, daß zur Halterung des Tragarmes (66, 66′) in seiner Betriebsstellung und zur Erzeugung einer Vorspannung, welche die Abstreifer (36, 38) nachgebig in Richtung auf die zugeordneten Walzen (40, 42) hin belastet, elastische Verriegelungsmittel (101) vorgesehen sind.
8. Einrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekenn­ zeichnet, daß die Verriegelungsmittel von einem Federbügel (101) gebildet sind, der mit seinem einen Ende (101 a) an einer ortsfesten Anlenkstelle (190) schwenkbar angelenkt ist, und der zur lösbaren Verrastung mit den Tragarmen (66, 66′) nach Art einer Federklammer ausgebildet ist.
9. Einrichtung nach einem der Ansprüche 5 bis 8, da­ durch gekennzeichnet, daß an dem Tragarm (66, 66′) eine Stellschraube (89) vorgese­ hen ist, die mit einem Ende (89 a) an einem stationären Teil anliegt und durch deren Verstel­ lung die Position der Abstreifer (36, 38) gegen­ über den Walzen (66, 66′) verändert wird.
10. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, da­ durch gekennzeichnet, daß minde­ stens eine mit dem Abstreifer zusammenwirkende Walze (40, 42) eine zylindrische Umfangsfläche mit einer in dieser umlaufend gebildeten Vertiefung (40 a) aufweist, und daß der Abstreifer eine gegen­ uber der Breite der Vertiefung (40 a) geringfügig geringere Breite aufweist, so daß er zumindest ge­ ringfügig in die Vertiefung (40 a) hineinragt, um die in den Durchtrittsspalt hineinlaufenden Blätter (S′) zu wellen.
DE19823228528 1981-07-30 1982-07-30 Expired - Lifetime DE3228528C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US06/288,646 US4474365A (en) 1981-07-30 1981-07-30 Document feeding, handling and counting apparatus

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3228528A1 DE3228528A1 (de) 1983-02-10
DE3228528C2 true DE3228528C2 (de) 1990-04-19

Family

ID=23108025

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19823228528 Expired - Lifetime DE3228528C2 (de) 1981-07-30 1982-07-30

Country Status (8)

Country Link
US (1) US4474365A (de)
JP (1) JPH0338172B2 (de)
AU (1) AU545882B2 (de)
CA (1) CA1192924A (de)
DE (1) DE3228528C2 (de)
FR (1) FR2510433B1 (de)
GB (1) GB2105690B (de)
SE (2) SE448367B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10008135A1 (de) * 2000-02-22 2001-08-23 Giesecke & Devrient Gmbh Reibradvereinzler zum Vereinzeln von Blattgut

Families Citing this family (52)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS6346431Y2 (de) * 1982-02-01 1988-12-02
US4671502A (en) * 1982-11-10 1987-06-09 Brandt, Inc. Method and apparatus for counting sheets which may be fed in skewed and/or overlapping fashion
US4608704A (en) * 1982-11-10 1986-08-26 Brandt, Incorporated Method and apparatus for counting sheets which may be fed in skewed and/or overlapping fashion
US4615518A (en) * 1982-12-14 1986-10-07 Brandt, Incorporated Document handling and counting apparatus
JPS6323382Y2 (de) * 1983-01-10 1988-06-27
JPS6326359Y2 (de) * 1983-04-06 1988-07-18
GB8319972D0 (en) * 1983-07-25 1983-08-24 De La Rue Syst Sheet feeding apparatus
JPS60117866A (en) * 1983-11-29 1985-06-25 Toshiba Corp Picture information reader
SE441873B (sv) * 1984-04-04 1985-11-11 Scan Coin Ab DOKUMENTREKNARE
US4660822A (en) * 1985-02-07 1987-04-28 Brandt, Inc. Compact apparatus for dispensing a preselected mix of paper currency or the like
US4796878A (en) * 1985-11-08 1989-01-10 Brandt, Incorporated Document handling counting apparatus
US4700473A (en) * 1986-01-03 1987-10-20 Motorola Inc. Method of making an ultra high density pad array chip carrier
US4691910A (en) * 1986-08-13 1987-09-08 Technitrol, Inc. Document dispenser
US5186448A (en) * 1987-02-17 1993-02-16 Canon Kabushiki Kaisha Sheet feeding apparatus
DE3808624C2 (de) * 1988-03-15 1991-01-17 Nixdorf Computer Ag, 4790 Paderborn, De
GB2215710B (en) * 1988-03-23 1992-04-15 Unisys Corp Multiple document detector and separator
US4903953A (en) * 1988-04-20 1990-02-27 Brandt, Inc. Simplified currency dispenser
GB8810244D0 (en) * 1988-04-29 1988-06-02 De La Rue Syst Sheet feeding apparatus & method
JPH01281226A (en) * 1988-05-09 1989-11-13 Unie- Kiko:Kk Driving-out roller and paper driving-out device
US5201504A (en) * 1988-08-26 1993-04-13 Bell & Howell Company On-edge stacker
JPH0676143B2 (ja) * 1988-09-01 1994-09-28 シルバー精工株式会社 分離給紙装置
US4941655A (en) * 1988-11-15 1990-07-17 Brandt, Inc. Skew-correcting and delay mechanism for sheet feeder
US4921238A (en) * 1988-11-15 1990-05-01 Brandt, Inc. Sheet feeder having preactuated picker roller
US4993700A (en) * 1988-11-15 1991-02-19 Brandt, Inc. Facing mechanism for sheet feeder
CA2002207C (en) * 1988-12-28 1999-10-12 Terrence M. Doeberl Code break mechanism for stacking apparatus
US5244344A (en) * 1988-12-28 1993-09-14 Pitney Bowes Inc. Code break mechanism for stacking apparatus
US5336876A (en) * 1989-10-20 1994-08-09 Compudata Sa High-speed, gravity-fed document feeder for bar-code scanner
US5295196A (en) * 1990-02-05 1994-03-15 Cummins-Allison Corp. Method and apparatus for currency discrimination and counting
US5815592A (en) * 1990-02-05 1998-09-29 Cummins-Allison Corp. Method and apparatus for discriminating and counting documents
US5058875A (en) 1990-06-28 1991-10-22 Brandt, Inc. Currency counter
GB2260206B (en) * 1991-09-27 1994-10-12 Laurel Bank Machine Co Sheet counting machine
JP2725123B2 (ja) * 1991-11-22 1998-03-09 ローレルバンクマシン株式会社 シート計数機
US5186452A (en) * 1991-12-05 1993-02-16 Pitney Bowes Inc. Power stacking apparatus
JPH05286594A (ja) * 1992-04-13 1993-11-02 Musashi Eng Co Ltd 紙葉計数機の紙葉繰り出し装置
JP2744743B2 (ja) * 1992-12-28 1998-04-28 日本金銭機械株式会社 紙葉類鑑別装置
FR2714752B1 (fr) * 1994-01-05 1996-03-15 Int Jeux Dispositif d'analyse et de restitution automatique de documents, notamment de bulletins de jeux.
JP3014924B2 (ja) * 1994-06-17 2000-02-28 有限会社ウイング設計 紙葉類計数方法及び装置
US5764384A (en) * 1994-10-17 1998-06-09 Hewlett-Packard Company Integrated chassis for automatic document feeder in a scanning unit
US5553842A (en) * 1994-10-17 1996-09-10 Hewlett-Packard Company Precision referencing/latching system for document separation and transport in a scanning unit
JP2918474B2 (ja) * 1995-06-19 1999-07-12 有限会社ユア開発 紙葉類処理装置
DE19608939A1 (de) * 1996-03-08 1997-09-11 Pms Graphischer Service Gmbh Einrichtung zur Vereinzelung und Beschleunigung von Druckprodukten
USH1805H (en) * 1996-06-17 1999-10-05 Xerox Corporation Paper guide for high speed document reproduction
JP3757590B2 (ja) * 1997-12-19 2006-03-22 コニカミノルタホールディングス株式会社 紙搬送装置及び紙搬送方法
JP3514999B2 (ja) 1998-01-29 2004-04-05 ローレルバンクマシン株式会社 紙幣繰り出し装置
JP2000296925A (ja) * 1999-04-09 2000-10-24 Pfu Ltd 給紙装置
DE10008136A1 (de) * 2000-02-22 2001-08-23 Giesecke & Devrient Gmbh Stapler für blattförmige Gegenstände
CA2323329C (en) * 2000-10-17 2009-12-29 Cashcode Company Inc. Banknote drive rollers with antijamming characteristics
ES2389561T3 (es) * 2003-03-10 2012-10-29 Diebold, Incorporated Máquina bancaria automática de dispensación de efectivo y método
CA2517436C (en) * 2003-03-10 2009-01-27 Diebold, Incorporated Automated banking machine currency dispenser arrangement
US20100320678A1 (en) * 2009-01-30 2010-12-23 Billcon Corporation Paper sheet identifying/counting apparatus and paper sheet identifying/counting method
DE102011055992A1 (de) * 2011-12-02 2013-06-06 Wincor Nixdorf International Gmbh Vorrichtung und Verfahren zum Befüllen eines dünnwandigen Transportbehälters
JP6070278B2 (ja) * 2012-04-24 2017-02-01 セイコーエプソン株式会社 媒体搬送装置及び記録装置

Family Cites Families (33)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1637833A (en) * 1927-01-07 1927-08-02 David A Mcintyre Feeding mechanism
US1837241A (en) * 1929-11-01 1931-12-22 John Van Buren Sheet feeding mechanism
US2377525A (en) * 1944-03-30 1945-06-05 Remington Rand Inc Document feed for photographing machines
US2652248A (en) * 1948-10-09 1953-09-15 Bell & Howell Co Automatic sheet separating and feeding mechanism
US2626148A (en) * 1950-03-03 1953-01-20 Bell & Howell Co Automatic sheet feeding mechanism
GB763916A (en) * 1954-03-01 1956-12-19 Package Machinery Co A machine for feeding sheet blanks to box or carton forming machines
US3173681A (en) * 1962-04-25 1965-03-16 Ibm Sheet handling apparatus
US3199864A (en) * 1963-02-21 1965-08-10 Pitney Bowes Inc Document handling apparatus
DE1195772B (de) * 1963-07-19 1965-07-01 Winkler Richard Vorrichtung zum Vereinzeln und Fortfuehren von biegsamen, duennen Gegenstaenden von der Unter-seite eines Stapels
JPS5021789Y2 (de) * 1971-04-14 1975-07-01
US3966190A (en) * 1973-11-30 1976-06-29 Bell & Howell Company Sheet advancing methods and apparatus
JPS5716386B2 (de) * 1973-12-06 1982-04-05
FR2272931B3 (de) * 1974-01-15 1977-09-30 Bell & Howell Co
SE401048B (sv) * 1974-08-29 1978-04-17 Lundblad Leif FOR BANKNOTES INTENDED
JPS5137536A (de) * 1974-09-26 1976-03-29 Matsushita Electric Ind Co Ltd
US3986712A (en) * 1975-01-02 1976-10-19 Kaiichi Hasegawa Feeding device for card counting machines
SE387098B (sv) * 1975-04-07 1976-08-30 Inter Innovation Ab DEADLINE TO REMOVE BLADES
SE387097B (sv) * 1975-04-07 1976-08-30 Inter Innovation Ab DEADLINE TO REMOVE BLADES
US4128236A (en) * 1975-04-07 1978-12-05 Inter Innovation Ab Sheet feeding apparatus
US4030413A (en) * 1975-04-30 1977-06-21 Young Robert D Mechanisms for feeding documents from a stack thereof
DE2531262A1 (de) * 1975-07-12 1977-01-27 Guenther Dr Ing Schick Hochleistungsanleger fuer loseblatt oder gefalzte lagen aus papier oder aehnlich biegsamen werkstoffen
US4114804A (en) * 1976-08-04 1978-09-19 Brandt-Pra, Inc. Counterfeit detection means for paper counting
US4045015A (en) * 1977-01-06 1977-08-30 Wm. C. Staley Machinery Corporation Rotary feeder for paperboard blanks
US4165951A (en) * 1977-06-30 1979-08-28 Amtrol Incorporated Water pressure booster system and control valve therefor
JPS5751242Y2 (de) * 1977-09-16 1982-11-09
JPS5589141A (en) * 1978-12-23 1980-07-05 Ricoh Co Ltd Feeding device of paper
JPS5712787B2 (de) * 1979-08-15 1982-03-12
CH633378A5 (fr) * 1979-10-19 1982-11-30 Radioelectrique Comp Ind Machine de table pour le comptage de liasses de billets usages.
JPS6133770B2 (de) * 1979-12-17 1986-08-04 Hitachi Ltd
JPS5931625Y2 (de) * 1979-12-27 1984-09-06
US4331328A (en) * 1980-06-30 1982-05-25 Burroughs Corporation Controller for a servo driven document feeder
JPS5725314U (de) * 1980-07-21 1982-02-09
JPS5751242U (de) * 1980-09-03 1982-03-24

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10008135A1 (de) * 2000-02-22 2001-08-23 Giesecke & Devrient Gmbh Reibradvereinzler zum Vereinzeln von Blattgut
US7055817B2 (en) 2000-02-22 2006-06-06 Giesecke & Devrient Gmbh Friction wheel separator for separating sheetlike items

Also Published As

Publication number Publication date
DE3228528A1 (de) 1983-02-10
US4474365A (en) 1984-10-02
GB2105690A (en) 1983-03-30
AU8641282A (en) 1983-02-03
JPH0338172B2 (de) 1991-06-07
AU545882B2 (en) 1985-08-01
SE462158B (sv) 1990-05-14
SE8204197D0 (sv) 1982-07-07
SE8204197L (sv) 1983-01-31
FR2510433B1 (fr) 1987-09-18
CA1192924A1 (de)
FR2510433A1 (fr) 1983-02-04
SE8601223D0 (sv) 1986-03-17
SE448367B (sv) 1987-02-16
GB2105690B (en) 1985-07-17
SE8601223L (sv) 1986-03-17
JPS5836843A (en) 1983-03-03
CA1192924A (en) 1985-09-03

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0816273B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Förderung von Gegenständen
DE2815989C2 (de)
DE69634812T2 (de) Bilderzeugungssystem für Dokumente mit trennbaren Dokumentenablagen
DE4090271C2 (de) Automatischer Toilettenpapierspender
DE60304942T2 (de) Blattfördervorrichtung, Blattverarbeitungsvorrichtung, und Bilderzeugungsgerät versehen mit einer Blattfördereinrichtung und einer Blattverarbeitungseinrichtung
DE69505556T3 (de) Vorrichtung zum verarbeiten von blättern
DE3114470C2 (de)
EP0075121B1 (de) Vorrichtung zum Auseinanderziehen von in einem Schuppenstrom anfallenden flächigen Erzeugnissen, insbesondere Druckprodukten
DE3217628C2 (de) Verfahren sowie eine Vorrichtung zum Aufwickeln je eines Abschnittes von mehreren auf einander folgenden Abschnitten einer endlosen Material-Bahn
DE60015741T2 (de) Bogenfördervorrichtung und verfahren mit durchsatzkontrolle
DE60018244T2 (de) Ausrichtmechanismus für ein Postbearbeitungssystem
DE2822060C2 (de)
EP0151972B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Auslage bogenförmiger Produkte in Form eines Schuppenstromes
DE3911417B4 (de) Papierfalt- und Einlegemaschine
DE2816074C2 (de)
EP0498068B1 (de) Falzapparat, bei dem der Transport der Falzexemplare über Transportmittel, Bandrollen und Bänder erfolgt
DE69816392T2 (de) Fördervorrichtung für ein Posthandhabungssystem
DE4330798C2 (de) Drucker
DE69737843T2 (de) Banknotenbearbeitungsmaschine
EP1251092A2 (de) Materialführungssystem für Spleissmaschinen
EP2067702B1 (de) Etikettierautomat für Linerless-Etiketten
DE3331662C2 (de)
EP2274219B1 (de) Einzelblatthandhabungsvorrichtung zur eingabe von rechteckigen einzelblättern in einen behälter
EP0415077B1 (de) Falzapparat
EP0559846B1 (de) Einrichtung zum wenden eines blattes unter gleichzeitiger änderung der förderrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition