Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Info

Publication number
DE3214789C2
DE3214789C2 DE19823214789 DE3214789A DE3214789C2 DE 3214789 C2 DE3214789 C2 DE 3214789C2 DE 19823214789 DE19823214789 DE 19823214789 DE 3214789 A DE3214789 A DE 3214789A DE 3214789 C2 DE3214789 C2 DE 3214789C2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19823214789
Other languages
English (en)
Other versions
DE3214789A1 (de )
Inventor
George K. San Jose Calif. Us Lewis
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens AG
Original Assignee
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B06GENERATING OR TRANSMITTING MECHANICAL VIBRATIONS IN GENERAL
    • B06BMETHODS OR APPARATUS FOR GENERATING OR TRANSMITTING MECHANICAL VIBRATIONS OF INFRASONIC, SONIC, OR ULTRASONIC FREQUENCY, e.g. FOR PERFORMING MECHANICAL WORK IN GENERAL
    • B06B1/00Methods or apparatus for generating mechanical vibrations of infrasonic, sonic, or ultrasonic frequency
    • B06B1/02Methods or apparatus for generating mechanical vibrations of infrasonic, sonic, or ultrasonic frequency making use of electrical energy
    • B06B1/06Methods or apparatus for generating mechanical vibrations of infrasonic, sonic, or ultrasonic frequency making use of electrical energy operating with piezo-electric effect or with electrostriction
    • B06B1/0607Methods or apparatus for generating mechanical vibrations of infrasonic, sonic, or ultrasonic frequency making use of electrical energy operating with piezo-electric effect or with electrostriction using multiple elements
    • B06B1/0622Methods or apparatus for generating mechanical vibrations of infrasonic, sonic, or ultrasonic frequency making use of electrical energy operating with piezo-electric effect or with electrostriction using multiple elements on one surface
    • B06B1/0625Annular array

Description

Die Erfindung bezieht sich auf einen dynamisch fokussierenden Ultraschallwandler gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Ein Ultraschallwandler dieser Art ist beispielsweise durch den Aufsatz "Annular Array Design and Logarithmic Processing for Ultrasonic Imaging" von H. E. Melton, Jr. und F. L. Thurstone in Ultrasound Med. Biol., Vol. 4, Seiten 1 bis 12 vorbekannt. Der vorbekannte Ultraschallwandler umfaßt dabei ein Array aus kreisförmigen piezoelektrischen Elementen. Jeder der piezoelektrischen Ringe ist mit Elektroden versehen, über die im Sendefall die Sendespannung angelegt und im Empfangsfall die Empfangsspannung abgegriffen wird. Die einzelnen Ringe des Arrays sind durch Spalten voneinander getrennt, wodurch die benachbarten Ringflächenareale akustisch voneinander entkoppelt werden.

Ein Ringwandler dieser Art kann bei Betrieb im B-mode zur dynamischen Fokussierung verwendet werden. Die verschiedenen Ringe des Wandlers werden dazu nacheinander eingeschaltet, so daß der Wandler in dynamischer Weise auf unterschiedliche Empfangstiefen fokussiert wird.

Arrays mit Ringelementen, die durch ringförmige Spalten voneinander getrennt sind, lassen sich jedoch nur schwierig herstellen. Gewöhnlich muß zum Einschneiden der einzelnen kreisringförmigen Spalten ein spezielles Sägewerkzeug, z. B. ein Kernbohrer, eingesetzt werden. Dieses Werkzeug ist jedoch für unterschiedliche Ausführungsformen des Ultraschallwandlers entsprechend unterschiedlich. Jede neue Form erfordert also ein eigenes spezielles Werkzeug. Die Zahl der benötigten Werkzeuge ist damit also insgesamt recht hoch. Mit den bekannten, bisher eingesetzten Werkzeugen lassen sich außerdem nur Spalten erzeugen, die relativ breit sind. Die Empfindlichkeit des Wandlers wird dadurch herabgesetzt und es treten außerdem in unerwünschter Weise sowohl im Sende- als auch im Empfangsfall Nebenkeulen auf, die die Bildauflösung des Wandlers erheblich verschlechtern. Zu breite Spalten führen aber auch gleichzeitig zu Verlusten in der aktiven Abstrahl- und Empfangsfläche. Wegen der nur groben Herstellungsart ist eine Feinteilung der Wandlerelemente zu Elementen mit besonders geringer Dicke kaum möglich. Bei der Feinteilung kommt es aufgrund des Anpreßdruckes des Werkzeuges an die zerbrechliche Piezoplatte häufig zu Brüchen.

Aufgabe vorliegender Erfindung ist es, einen dynamisch fokussierenden Ultraschallwandler der eingangs genannten Art aufzubauen, der mit einfachstem Werkzeug herstellbar ist. Die Spalten zwischen den Elementringen sollen besonders schmal sein und sie sollen auch so dicht nebeneinandergelegt werden, daß sich dazwischenliegend feingeteilte Wandlerelemente ergeben. Die Feinteilung soll den Einsatz des Ultraschallwandlers bei relativ hohen Frequenzen ermöglichen.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst.

Gemäß der Erfindung besteht jetzt der Ultraschallwandler aus einer Mehrzahl von Segmenten, in die zueinander parallele gerade Spalten eingeschnitten sind. Erst mit dem Zusammensetzen der einzelnen Segmente schließen sich die Spalten zu einer mehreckigen, aber noch annähernd kreisringförmigen Form. Dasselbe gilt auch für die Oberflächenareale zwischen den Spalten. Die reine Kreisringform des Standes der Technik wird also durch eine Mehreckform aus Einzelsegmenten, von denen jedes etwa nach Art eines "Kuchenstückes" geformt ist, angenähert. Die einzelnen Segmente können in sehr einfacher Weise und sehr genau mit Hilfe einer feinen Säge hergestellt werden. Mit Hilfe dieser Säge können sowohl die Segmentstücke selbst als auch die Spalten in die Segmente gesägt werden. Mit sehr feiner Säge können auch sehr dünne Spalten gesägt werden. Ferner können in einem Segment die Spalten sehr dicht aufeinander folgen, so daß also das Segment feingeteilt wird. Insgesamt gesehen ist also aufgrund der Erfindung ein Ultraschallwandler geschaffen, der angenäherte Kreisringstruktur der Wandlerelemente aufweist und der dennoch mit einem einzigen einfachen Werkzeug hergestellt werden kann. Eine Feinteilung der Wandlerelemente mit diesem einzigen Werkzeug bereitet keine Schwierigkeiten, so daß mit zunehmender Feinteilung entsprechend höherfrequente Ultraschallwandler mit dynamischer Fokussierung gebaut werden können. Unter normalen Umständen reicht es aus, wenn der Ultraschallwandler aus insgesamt sechs Segmenten zusammengesetzt ist. Der Ultraschallwandler kann jedoch durchaus aus sehr viel mehr Segmenten bestehen, je nachdem, wie stark die reine Kreisringform angenähert werden soll.

Weitere Vorteile und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung mehrerer Ausführungsbeispiele anhand der Zeichnung und in Verbindung mit den Unteransprüchen.

Es zeigt

Fig. 1 eine Draufsicht auf einen Ultraschallwandler gemäß der Erfindung in einer ersten Ausführungsform,

Fig. 2 eine Draufsicht auf einen Ultraschallwandler gemäß der Erfindung in einer zweiten Ausführungsform,

Fig. 3 ein Einzelsegment eines Wandlers gemäß der Erfindung in perspektivischer Ansicht,

Fig. 4 eine Draufsicht auf einen Ultraschallwandler gemäß der Erfindung, bei dem die unterschiedlichen Wandlerelemente für unterschiedliche Betriebsfrequenzen ausgelegt sind,

Fig. 5 eine Draufsicht auf ein Segment eines Ultraschallwandlers gemäß der Erfindung, bei dem alle piezoelektrischen Elemente dieselbe Fläche haben,

Fig. 6 einen Sägeplan für die Herstellung von Segmenten für einen Ultraschallwandler gemäß der Erfindung,

Fig. 7 eine Draufsicht auf ein Segment mit Feinteilung der Wandlerelemente, wobei die einzelnen Wandlerelemente im Überlappungs- Modus elektrisch angesteuert werden,

Fig. 8 eine Tabelle, die den Überlappungs-Modus einer Feinstruktur gemäß Fig. 7 näher erläutert.

Der Ultraschallwandler 2 der Fig. 1 umfaßt sechs Dreiecksegmente 4 von identischer Form, die konzentrisch um eine zentrale Achse 6 angeordnet sind. Die geraden Seiten eines jeden Dreiecksegmentes bilden miteinander einen Winkel von jeweils 60°. Jedes der Segmente 4 enthält vier langgestreckte hervorstehende Oberflächenareale 8, die voneinander durch geradlinige Spalten 10 getrennt sind, die parallel zueinander angeordnet sind. Die geradlinigen Spalten 10 entkoppeln die Areale 8 akustisch voneinander. Die Spalten 10 werden in einfacher Weise mit Hilfe einer Säge (feine Würfelsäge) hergestellt. Einander entsprechende Areale 8 aller einzelnen Segmente 4 bilden mehreckige "Ringe", die mehr oder weniger der reinen runden Kreisringform angenähert sind. Die einzelnen Spalten 10 der einzelnen Segmente 4 schließen sich zu mehreckigen Spalten, die ebenfalls mehr oder weniger der reinen Kreisringform angenähert sind. Die "ringförmigen" Spalten entkoppeln benachbarte Areale 8, die einzelne Wandlerelemente bilden, akustisch voneinander. Benachbarte Elemente 8 sind mittels Kontaktbrücken 12 miteinander verbunden. Alle Segmente 4 haben dieselbe Dicke. Der dargestellte Ultraschallwandler 2 sendet und empfängt also mit einer einzigen vorgewählten Ultraschallfrequenz.

In jedes der Segmente 4 können Spalten mit einer Genauigkeit bis zu beispielsweise 0,0127 mm (= 0,5 mils; 1 mil = 0,001 inch = 0,0254 mm) gesägt werden, wobei die Spalten selbst z. B. ca. 0,038 mm (= 1,5 mils) breit sein können. Die Breite eines jeden Areals 8, d. h. die Breite der späteren "Elementringe", hängt von den Erfordernissen des Ultraschallbildgerätes ab. Sie kann z. B. im Bereich von 1 mm liegen.

Das Ausführungsbeispiel der Fig. 2 erreicht mit insgesamt acht aneinandergesetzten Dreiecksegmenten 4 eine noch stärkere Annäherung an die reine Kreisform. Jedes der Elemente 4 enthält vier geradlinige Spalten 10, die wieder alle parallel zueinander angeordnet sind und die alle dieselbe Breite haben. Auf diese Weise werden also insgesamt fünf angenäherte "Ringe" gebildet, die nacheinander im Betriebsfall eingeschaltet werden. Auch beim Ausführungsbeispiel der Fig. 2 ist wieder eine symmetrische Anordnung gewählt. Jedes der Segmente hat auch wieder zwei gerade Seiten, mit denen es dicht an den Seiten der jeweils benachbarten Segmente anliegt.

Grundsätzlich kann eine beliebige Zahl von Segmenten zum Aufbau verwendet werden. Es hat sich jedoch gezeigt, daß unter bestimmten Bedingungen eine geradzahlige Anzahl von Segmenten von Vorteil ist.

Die Zahl der Oberflächenareale 8 soll vorzugsweise zwischen vier und zehn liegen. Andere Zahlen sind jedoch auch möglich.

Die Fig. 3 zeigt in perspektivischer Ansicht eines der "Kuchenstück"-förmigen Segmente 4. Das dargestellte Segmente 4 umfaßt eine dreieckförmige oder "Kuchenstück"-förmige Platte 14 aus piezoelektrischem Material, insbesondere piezoelektrischer Keramik. Die Dicke der Platte 14 beträgt vorzugsweise λ/2, wobei λ die Wellenlänge der Ultraschallwellen in diesem speziellen Material bei einer vorgegebenen Frequenz ist. Es soll festgehalten werden, daß in Fig. 3 auf der oberen Deckfläche der Platte 14 Elektroden 16 a, 16 b, 16 c, 16 d und 16 e angeordnet sind. Diese Elektroden 16 a bis 16 e bestehen aus einer dünnen Metallschicht. Die untere Deckfläche der Platte 14 ist mit einer einzigen Elektrode 18 versehen. Diese Elektrode 18 ist für alle einzelnen Elemente eines Segmentes 4 gemeinsam, d. h. sie verbindet alle diese Einzelelemente elektrisch miteinander.

Das Segment 4 der Fig. 3 beinhaltet insgesamt fünf hervorstehende Teile oder Areale 8, die voneinander durch insgesamt vier Spalten 10 getrennt sind. Diese Spalten 10 erhält man dadurch, daß mittels einer linearen Würfelsäge die metallbeschichtete Keramikplatte 14 gesägt wird. Aus diesem Grunde können die einzelnen piezoelektrischen Wandlerelemente 8 und die individuellen Elektroden 16 a bis 16 e sehr leicht hergestellt werden. Die Spalten 10 sind bis wenigstens etwa 3/4 der Gesamtdicke der piezoelektrischen Keramikplatte 14 eingesägt. Hierdurch ergibt sich eine gute akustische Entkopplung. Grundsätzlich können die Spalten das keramische Material auch völlig zerteilen, wodurch aber die gemeinsame Elektrode 18 ebenfalls geteilt würde, so daß der Vorteil, von vornherein eine gemeinsame Elektrode zu haben, die einfacher kontaktierbar ist, verloren ginge.

Im Ausführungsbeispiel der Fig. 3 ist die untere Fläche des Segmentes 4 auch noch mit zwei Anpassungsschichten 20 und 22 beschichtet. Diese Anpassungsschichten 20 und 22 sorgen für eine gute Ankopplung der Piezokeramikplatte 14 an den Körper eines (nicht dargestellten) Patienten. Vorzugsweise ist jede dieser Anpassungsschichten 20, 22 λ/4 dick, wobei λ die Wellenlänge der Ultraschallwellen in dem betreffenden Material der Anpassungsschicht ist. Die unterste Anpassungsschicht 22 liegt bei Einsatz des Ultraschallwandlers direkt am Patienten an, der z. B. untersucht werden soll.

In der Fig. 3 ist dargestellt, daß jedes Segment 4 des Ultraschallwandlers eine Dreiecksform hat. Mehrere dieser Dreiecksformen, z. B. sechs, acht oder auch noch mehr, können dann so zusammengesetzt werden, daß sich ein Ultraschallwandler mit "Ringen", z. B. entsprechend den Fig. 1 oder 2, ergibt. Die einzelnen "Ringe" werden durch die Aneinanderreihung von jeweils benachbarten piezoelektrischen Stücken 8 gebildet.

Die Fig. 4 zeigt einen Ultraschallwandler 2, der insgesamt drei "Ringe" trägt, die mit Betriebsfrequenzen f 1, f 2, f 3 arbeiten, die voneinander unterschiedlich sind. Entsprechend den unterschiedlichen Frequenzen f 1, f 2, f 3 haben die einzelnen piezoelektrischen "Ringe" eine Dicke von λ 1/2, λ 2/2 und λ 3/2, wobei λ₁, λ₂, λ₃ die Wellenlängen der Ultraschallwellen im jeweiligen piezoelektrischen Material bei den vorgegebenen Frequenzen f 1, f 2, f 3 sind. Mit anderen Worten, "die verschiedenen Ringe haben unterschiedliche Dicken".

In der Fig. 5 ist ein Segment 4 dargestellt, das unterschiedliche Areale A 1, A 2, A 3 . . . An aufweist, die alle dieselbe Flächengröße haben (A 1 = A 2 = . . . An). Es ergibt sich in diesem Falle der Vorteil, daß alle einzelnen "Ringe" dieselbe Empfindlichkeit haben. Es wurde gefunden, daß der Abstand d n eines Elementes n von der zentralen Achse 6 nach der Beziehung

gewählt werden sollte, wobei n die Nummer des entsprechenden Elementes und d₁ der Abstand der Basislinie des ersten Elementes von der zentralen Achse 6 ist. Anders ausgedrückt, gibt die vorstehende Beziehung eine Anweisung, wie und in welchen Abständen gesägt werden muß, damit man trapezförmige Areale A₂, A₃ . . . A n erhält, die genauso groß sind wie das dreiecksförmige Areal A₁.

In der Fig. 6 ist ein Sägeplan dargestellt, wie ein "ringförmiger" Ultraschallwandler 2 aus einer rechteckigen Keramikplatte 30 gesägt werden kann. Dazu werden in Längsrichtung der rechteckigen Keramikplatte 30 zuerst z. B. drei Schnitte gelegt, um die drei Spalten 32, 34, 36 zu formen. Die erste Spalte 32 hat dabei den Abstand d₁ von der unteren Kante der Keramikplatte 30. Die nächste Spalte 34 liegt im Abstand d₂ und die dritte Spalte 36 entsprechend im Abstand d₃. Mit einem vierten Schnitt wird die Keramikplatte 30 auf die Breite d₄ geschnitten, sofern dies nicht schon zuvor geschehen ist.

Nachdem alle longitudinalen Spalten geschnitten wurden, werden einzelne Dreiecksegmente 40, 42, 44, 46 etc. ausgeschnitten. Zu diesem Zweck werden mittels einer Linearsäge Schnitte 50, 52, 54, 56 etc. gelegt. Diese Schnitte gehen durch die Platte 30, um so die eine Seite eines jeden dreieckigen Segmentes 40, 42, 44, 46 etc. zu formen. Danach werden weitere Schnitte 60, 62, 64, 66 etc. gelegt, die z. B. in einem Winkel von 60° zu den erstgelegten Schnitten liegen. Auf diese Weise wird die andere Seite der dreieckigen Segmente 40, 42, 44, 46 etc. geformt. Die ausgesägten Segmente 40, 42, 44, 46 etc. werden dann zu einem "ringförmigen" Wandler (z. B. entsprechend Fig. 1) zusammengesetzt. Die restlichen Dreiecksegmente werden weggeworfen. Werden jedoch die Längsschnitte so gelegt, daß sich Spalten 32, 34 und 36 mit jeweils gleichem Abstand voneinander ergeben, so können auch die Reststücke 70, 72, 74, 76 etc. zu einem zweiten Ultraschallwandler ähnlich dem ersten zusammengesetzt werden.

Die Fig. 7 zeigt eine Draufsicht auf ein Segment 4, das in eine Vielzahl von einzelnen Arealen 8 feingeteilt ist. Das gesamte Dreiecksegment 4 ist also in eine große Anzahl von schmalen langgestreckten Arealen 8 unterteilt. Jede einzelne Elektrode 26 a, 26 b, 26 c . . . jeder dieser Areale 8 ist mit einer Signalleitung verbunden. Wie in der Tabelle 8 näher angegeben ist, können freiselektierte Gruppen von Arealen 8 in einem Überlappungs-Mode angesteuert werden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt t₁ befinden sich z. B. die Elektroden 26 a bis 26 g im Empfangszustand, so daß sie alle an eine Verzögerungsleitung D₁ zur elektronischen Fokussierung angeschlossen sind. Zum folgenden Zeitpunkt t₂ sind die Elektroden 26 e bis 26 j elektronisch mit einer zweiten Verzögerungsleitung D₂ verbunden. Die Elemente 26 e, 26 f und 26 g sind sowohl zum Zeitpunkt t₁ als auch zum Zeitpunkt t₂ mit den Verzögerungsleitungen D₁ und D₂ verbunden. Zum nächsten Zeitpunkt t₃ sind die Elemente 26 h bis 26 l elektronisch mit einer dritten Verzögerungsleitung D₃ verbunden. Wieder sind drei Elemente 26 h, 26 i und 26 j sowohl zum Zeitpunkt t₂ als auch zum Zeitpunkt t₃ gemeinsam aktiviert. Der Überlappungs-Modus wird so fortgesetzt, bis die letzte der schmalen Elektroden 26 erreicht ist.

Die beschriebenen Ausführungsbeispiele haben lediglich exemplarischen Charakter. Es ist selbstverständlich, daß die Erfindung nicht auf diese speziellen Ausführungsformen beschränkt ist. Vielmehr gibt es eine Vielzahl von Modifikationen, die alle mit in den Bereich der Erfindung fallen.

Claims (14)

1. Dynamisch fokussierender Ultraschallwandler mit einer Mehrzahl von konzentrisch zueinander angeordneten ringförmigen Wandlerelementen, die durch Spalte voneinander getrennt sind, dadurch gekennzeichnet, daß eine Mehrzahl von piezoelektrischen Segmenten (4), die mit linearen und zueinander parallelen Spalten (10) versehen sind, in konzentrischer Anordnung so zusammengefaßt sind, daß sich die Spalten (10) in den einzelnen Segmenten (4) zu Ringen schließen, die annähernd kreisförmig sind und die die dazwischenliegenden Areale (8), die sich ebenfalls ringförmig schließen und die die ringförmigen Wandlerelemente bilden, elektrisch voneinander entkoppeln.
2. Ultraschallwandler nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jedes der Segmente (4) zwei lineare Seiten hat, mit denen es an die entsprechenden linearen Seiten benachbarter Segmente eng anlegbar ist.
3. Ultraschallwandler nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Segmente (4) Dreiecksegmente sind, die symmetrisch um eine Zentralachse (6) angeordnet sind.
4. Ultraschallwandler nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Zahl der Segemente (4) gerade ist.
5. Ultraschallwandler nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß er aus insgesamt sechs Segmenten (4) zusammengesetzt ist, von denen jedes Segment zwei lineare Seiten hat, die miteinander einen Winkel von 60° einschließen.
6. Ultraschallwandler nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß jedes Segment (4) zwischen vier bis zehn hervorgehobene piezoelektrische Areale (8) umfaßt.
7. Ultraschallwandler nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Areale, die die Wandlerelemente bilden, durch die Spalten (10) voneinander getrennt sind.
8. Ultraschallwandler nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die linearen Spalten (10) etwa 3/4 der Gesamtdicke der Segmente tief in die Segmente hineinreichen.
9. Ultraschallwandler nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß alle Segmente (4) gleichartig geformt sind.
10. Ultraschallwandler nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß jedes der Segmente (4) eine erste und eine zweite Deckfläche hat, die parallel zueinander sind, wobei die Spalten (10) von der ersten Deckfläche her eingeschnitten sind und wobei die zweite Deckfläche mit einer gemeinsamen Elektrode (18) versehen ist, die zusammen mit allen anderen elektrisch durchverbundenen gemeinsamen Elektroden der anderen Segmente eine gemeinsame Wandlerelektrode bildet, und wobei die Oberflächenareale (16 a bis 16 e) der oberen Deckfläche im Ringverband mit den entsprechend benachbarten Arealen benachbarter Segmente elektrisch verbunden sind.
11. Ultraschallwandler nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß auf die gemeinsame Elektrode wenigstens eine akustische Anpassungsschicht (20, 22) folgt.
12. Ultraschallwandler nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens zwei der Wandlerelemente (8) für unterschiedliche Ultraschallfrequenzen ausgelegt sind.
13. Ultraschallwandler nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Oberflächenareale (8) eines jeden Segmentes (4) dieselbe Fläche (A₁ = A₂ = . . . A n ) haben.
14. Ultraschallwandler nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Abstand d n der n-ten Arealfläche von der zentralen Achse (6) sich nach der Gleichung bestimmt, wobei d₁ der Abstand der äußeren Kante des innersten Elementes von der Zentralachse ist.
DE19823214789 1981-04-30 1982-04-21 Expired DE3214789C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US06258883 US4398116A (en) 1981-04-30 1981-04-30 Transducer for electronic focal scanning in an ultrasound imaging device

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3214789A1 true DE3214789A1 (de) 1982-12-23
DE3214789C2 true DE3214789C2 (de) 1987-10-15

Family

ID=22982543

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19823214789 Expired DE3214789C2 (de) 1981-04-30 1982-04-21

Country Status (3)

Country Link
US (1) US4398116A (de)
JP (1) JPH0143520B2 (de)
DE (1) DE3214789C2 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4006718A1 (de) * 1989-03-07 1990-09-13 Mitsubishi Mining & Cement Co Piezoelektrischer wandler

Families Citing this family (33)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0068961A3 (de) * 1981-06-26 1983-02-02 Thomson-Csf Vorrichtung zur lokalen Erwärmung von biologischen Gewebe
US4446396A (en) * 1982-09-02 1984-05-01 The United States Of America As Represented By The Administrator Of The National Aeronautics And Space Administration Ultrasonic transducer with Gaussian radial pressure distribution
US4523471A (en) * 1982-09-28 1985-06-18 Biosound, Inc. Composite transducer structure
DE3635364C2 (de) * 1986-10-17 1989-07-13 Fraunhofer-Gesellschaft Zur Foerderung Der Angewandten Forschung Ev, 8000 Muenchen, De
US5158085A (en) * 1989-09-29 1992-10-27 Richard Wolf Gmbh Lithotripsy ultrasound locating device
EP0462311B1 (de) * 1990-06-21 1995-04-05 Siemens Aktiengesellschaft Verbund-Ultraschallwandler und Verfahren zur Herstellung eines strukturierten Bauelementes aus piezoelektrischer Keramik
US5103129A (en) * 1990-07-26 1992-04-07 Acoustic Imaging Technologies Corporation Fixed origin biplane ultrasonic transducer
US5316000A (en) * 1991-03-05 1994-05-31 Technomed International (Societe Anonyme) Use of at least one composite piezoelectric transducer in the manufacture of an ultrasonic therapy apparatus for applying therapy, in a body zone, in particular to concretions, to tissue, or to bones, of a living being and method of ultrasonic therapy
US5381067A (en) * 1993-03-10 1995-01-10 Hewlett-Packard Company Electrical impedance normalization for an ultrasonic transducer array
US5460181A (en) * 1994-10-06 1995-10-24 Hewlett Packard Co. Ultrasonic transducer for three dimensional imaging
JPH08280185A (ja) * 1995-04-07 1996-10-22 Nikon Corp 超音波アクチュエータ
US6489706B2 (en) * 1998-11-13 2002-12-03 Acuson Corporation Medical diagnostic ultrasound transducer and method of manufacture
JP3572984B2 (ja) * 1999-03-04 2004-10-06 富士写真光機株式会社 超音波トランスデューサ
US6551251B2 (en) 2000-02-14 2003-04-22 The United States Of America As Represented By The Administrator Of The National Aeronautics And Space Administration Passive fetal heart monitoring system
US6749573B2 (en) * 2000-02-14 2004-06-15 The United States Of America As Represented By The Administrator Of The National Aeronautics And Space Administration Passive fetal heart monitoring system
DE60112934D1 (de) * 2000-06-23 2005-09-29 Vibrotron As Vettre Mechano-elektrischer zweiwegwandler
JP3832338B2 (ja) * 2001-12-25 2006-10-11 松下電工株式会社 電歪ポリマーアクチュエータ
US6783497B2 (en) * 2002-05-23 2004-08-31 Volumetrics Medical Imaging, Inc. Two-dimensional ultrasonic array with asymmetric apertures
US7201094B2 (en) 2002-06-07 2007-04-10 Gamma Kdg Systems Sa Firearm with enhanced recoil and control characteristics
CN102506609B (zh) 2002-06-07 2014-10-15 瑞士加马瑞彻斯科技专利公司 枪支
US9038524B2 (en) * 2002-06-07 2015-05-26 Kriss Systems Sa Firearm with enhanced recoil and control characters
US7191787B1 (en) * 2003-02-03 2007-03-20 Lam Research Corporation Method and apparatus for semiconductor wafer cleaning using high-frequency acoustic energy with supercritical fluid
EP1713134A1 (de) * 2005-04-14 2006-10-18 Delphi Technologies, Inc. Vibrationssensor und Verfahren zu dessen Herstellung
US7677104B2 (en) 2006-12-20 2010-03-16 Chandler Instruments Company, LLC Acoustic transducer system for nondestructive testing of cement
KR20120080882A (ko) * 2011-01-10 2012-07-18 삼성전자주식회사 음향 변환기 및 그 구동방법
US9217614B2 (en) * 2011-02-11 2015-12-22 Jorge Pizano Firearm having an articulated bolt train with transversally displacing firing mechanism, delay blowback breech opening, and recoil damper
US9401470B2 (en) * 2011-04-11 2016-07-26 Halliburton Energy Services, Inc. Electrical contacts to a ring transducer
US9454954B2 (en) 2012-05-01 2016-09-27 Fujifilm Dimatix, Inc. Ultra wide bandwidth transducer with dual electrode
US9061320B2 (en) * 2012-05-01 2015-06-23 Fujifilm Dimatix, Inc. Ultra wide bandwidth piezoelectric transducer arrays
US8767512B2 (en) 2012-05-01 2014-07-01 Fujifilm Dimatix, Inc. Multi-frequency ultra wide bandwidth transducer
US9660170B2 (en) 2012-10-26 2017-05-23 Fujifilm Dimatix, Inc. Micromachined ultrasonic transducer arrays with multiple harmonic modes
DE102012220811A1 (de) * 2012-11-14 2014-05-15 Intelligendt Systems & Services Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Ultraschallprüfung eines Bauteils mit einer Einschlüsse oder Hohlräume aufweisenden Zwischenlage
WO2017143151A1 (en) * 2016-02-18 2017-08-24 Boston Scientific Scimed, Inc. Systems with sonic visualization capability

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3496617A (en) * 1967-11-08 1970-02-24 Us Navy Technique for curving piezoelectric ceramics
US3470394A (en) * 1967-11-09 1969-09-30 Us Navy Double serrated crystal transducer
US3718898A (en) * 1971-12-13 1973-02-27 Us Navy Transducer
DE2202989A1 (de) * 1972-01-21 1973-07-26 Siemens Ag Fokussierter ultraschallwandler
US3924259A (en) * 1974-05-15 1975-12-02 Raytheon Co Array of multicellular transducers
US4051455A (en) * 1975-11-20 1977-09-27 Westinghouse Electric Corporation Double flexure disc electro-acoustic transducer
US4268912A (en) * 1978-06-06 1981-05-19 Magnavox Government And Industrial Electronics Co. Directional hydrophone suitable for flush mounting
DE2829570C2 (de) * 1978-07-05 1979-12-20 Siemens Ag, 1000 Berlin Und 8000 Muenchen
US4211948A (en) * 1978-11-08 1980-07-08 General Electric Company Front surface matched piezoelectric ultrasonic transducer array with wide field of view

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4006718A1 (de) * 1989-03-07 1990-09-13 Mitsubishi Mining & Cement Co Piezoelektrischer wandler

Also Published As

Publication number Publication date Type
US4398116A (en) 1983-08-09 grant
JPS57186166A (en) 1982-11-16 application
JP1563243C (de) grant
DE3214789A1 (de) 1982-12-23 application
JPH0143520B2 (de) 1989-09-21 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10307825A1 (de) Elektrisches Vielschichtbauelement und Schichtstapel
DE4319944A1 (de) Mehrfach-Substrat sowie Verfahren zu seiner Herstellung
WO2000025423A1 (de) Oberflächenwellenanordnung mit zumindest zwei oberflächenwellen-strukturen
EP0388507A2 (de) Holzbalken und Verfahren zu dessen Herstellung
DE4439489C1 (de) Akustisches Oberflächenwellenbauelement und Verfahren zur Herstellung
EP0176786A2 (de) Wandler für SAW-Anordnung
DE3835794A1 (de) Verfahren zur herstellung einer strukturierten keramikfolie bzw. eines aus solchen folien aufgebauten keramikkoerpers
DE3729014A1 (de) Oberflaechenwellenbauteil mit unterdrueckung unerwuenschter akustischer wellen
WO2006131106A2 (de) Piezoelektrisches vielschichtbauelement
EP0158876A2 (de) Mehrlagige Leiterplatte in Multilayer- oder Stapeltechnik
EP0142119A1 (de) Anordnung zur Veränderung der Kontaktabstände eines Kontaktfeldrasters an einem Leiterplattenprüfgerät
EP0145066A2 (de) Mikroplanarer Tintenstrahldruckkopf
EP0462311A1 (de) Verbund-Ultraschallwandler und Verfahren zur Herstellung eines strukturierten Bauelementes aus piezoelektrischer Keramik
EP0308899A2 (de) Ultraschallwandler mit astigmatischer Sende-/Empfangscharakteristik
DE19729596A1 (de) Streustrahlenraster
EP0025092A1 (de) Ultraschallwandleranordnung und Verfahren zu ihrer Herstellung
EP0195935A2 (de) Verfahren zur Herstellung einer starre und flexible Partien aufweisenden Leiterplatte für gedruckte elektrische Schaltungen
DE4142372A1 (de) Ultraschall-wandlerarray
EP1391898A1 (de) Elektrisches Vielschichtbauelement
DE19825866A1 (de) Plattenlautsprecher
EP0041664A1 (de) Verfahren zur Herstellung einer Ultraschallwandleranordnung
EP0040374A1 (de) Ultraschallwandleranordnung und Verfahren zu seiner Herstellung
DE3635364A1 (de) Gruppenstrahler
DE3932959C1 (de)
EP0154706A2 (de) Piezoelektrischer Luft-Ultraschallwandler mit Breitbandcharakteristik

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee