DE3151100C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3151100C2
DE3151100C2 DE3151100A DE3151100A DE3151100C2 DE 3151100 C2 DE3151100 C2 DE 3151100C2 DE 3151100 A DE3151100 A DE 3151100A DE 3151100 A DE3151100 A DE 3151100A DE 3151100 C2 DE3151100 C2 DE 3151100C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
conveyor
conveyor belt
magnetic
layer
reinforcement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE3151100A
Other languages
English (en)
Other versions
DE3151100A1 (de
Inventor
Giorgio Mailand/Milano It Bertoldo
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
PIRELLI COORDINAMENTO PNEUMATICI S.P.A., MAILAND/M
Original Assignee
Pirelli Coordinamento Pneumatici SpA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to IT2689980A priority Critical patent/IT1134875B/it
Application filed by Pirelli Coordinamento Pneumatici SpA filed Critical Pirelli Coordinamento Pneumatici SpA
Publication of DE3151100A1 publication Critical patent/DE3151100A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3151100C2 publication Critical patent/DE3151100C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29DPRODUCING PARTICULAR ARTICLES FROM PLASTICS OR FROM SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE
    • B29D30/00Producing pneumatic or solid tyres or parts thereof
    • B29D30/06Pneumatic tyres or parts thereof (e.g. produced by casting, moulding, compression moulding, injection moulding, centrifugal casting)
    • B29D30/08Building tyres
    • B29D30/20Building tyres by the flat-tyre method, i.e. building on cylindrical drums
    • B29D30/30Applying the layers; Guiding or stretching the layers during application
    • B29D30/3007Applying the layers; Guiding or stretching the layers during application by feeding a sheet perpendicular to the drum axis and joining the ends to form an annular element
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29DPRODUCING PARTICULAR ARTICLES FROM PLASTICS OR FROM SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE
    • B29D30/00Producing pneumatic or solid tyres or parts thereof
    • B29D30/06Pneumatic tyres or parts thereof (e.g. produced by casting, moulding, compression moulding, injection moulding, centrifugal casting)
    • B29D30/38Textile inserts, e.g. cord or canvas layers, for tyres; Treatment of inserts prior to building the tyre
    • B29D30/44Stretching or treating the layers before application on the drum
    • B29D2030/4468Holding the layers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29DPRODUCING PARTICULAR ARTICLES FROM PLASTICS OR FROM SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE
    • B29D30/00Producing pneumatic or solid tyres or parts thereof
    • B29D30/06Pneumatic tyres or parts thereof (e.g. produced by casting, moulding, compression moulding, injection moulding, centrifugal casting)
    • B29D30/38Textile inserts, e.g. cord or canvas layers, for tyres; Treatment of inserts prior to building the tyre
    • B29D30/44Stretching or treating the layers before application on the drum
    • B29D2030/4468Holding the layers
    • B29D2030/4481Holding the layers by using magnetic forces, e.g. magnets
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/202With product handling means
    • Y10T83/2092Means to move, guide, or permit free fall or flight of product
    • Y10T83/2192Endless conveyor
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/444Tool engages work during dwell of intermittent workfeed
    • Y10T83/463Work-feed element contacts and moves with work
    • Y10T83/4632Comprises a work-moving gripper
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/647With means to convey work relative to tool station
    • Y10T83/6579With means to press work to work-carrier
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/869Means to drive or to guide tool
    • Y10T83/8736Sequential cutting motions

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum automatischen För­ dern von Metallkordverstärkungslagenmaterial zu einer Aufbau­ trommel, auf der ein ringförmiges Verstärkungsgebilde für Luft­ reifen gebildet wird, gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.
Die sich immer erhöhende Produktion bei der Reifenherstellung führt zur Anwendung von von Hand auszuführenden Arbeitsvorgän­ gen oder von mechanischen Arbeitsvorgängen, mit denen eine im­ mer schnellere Zuführung der Verstärkungslagen erzielt wird mit der Gefahr von Verformungen in den Endteilen geringeren Widerstandes der Lage. Es ist bekannt, daß die Metallkorde enthaltenden und von einem kontinuierlichen Streifen auf die gewünschte Länge zugeschnittenen Verstärkungslagen ein Ende besitzen, welches verkleinerten Querschnitt hat als Folge des Schneidens der Metallkorde, die mit Bezug auf die Mit­ telumfangsebene des fertigen Reifens eine gewisse Schräglage haben. Es ist zu verstehen, daß mögliche mechanische Verformun­ gen oder Falten an den Enden der Verstärkungslagen zu unannehm­ baren Nachteilen führen, daß sie dazu führen, daß die Lage bei ihrem Wickeln auf die Trommel nicht zentriert ist und Ungleich­ mäßigkeiten der Schnüre des widerstandsfähigen Gebildes auftre­ ten.
Es ist eine Vorrichtung zum automatischen Fördern von Metallkord- Verstärkungslagen zu einer Aufbautrommel, an welcher ein ringförmiges Verstärkungsgebilde für Luftreifen gebildet werden soll, bekannt (DE-OS 23 45 079). Bei Verwendung dieser Vorrich­ tung werden von einem kontinuierlichen Lagenstreifen einzelne Verstärkungslagen abgeschnitten und die abgeschnittenen Ver­ stärkungslagen werden unter Verwendung eines Leinentragstrei­ fens zu Vorratsspulen aufgewickelt. Wenn Verstärkungslagen ei­ ner Aufbautrommel zugeführt werden sollen, wird eine Vorrats­ spule, welche getrennte Verstärkungslagen trägt, im Bereich ei­ ner Fördereinrichtung angeordnet, und die auf ihr befindlichen Verstärkungslagen werden mittels des Tragstreifens von ihr ab­ gezogen und auf die Fördereinrichtung überführt, auf welcher sie dann zur Aufbautrommel gefördert werden. Während des Über­ führens und Förderns der Verstärkungslagen werden diese mit Hilfe magnetischer Mittel an dem Tragstreifen und an der För­ dereinrichtung gehalten und ausgerichtet. Die Fördereinrichtung weist einen üblichen Rollenförderer auf.
Nachteilig ist es bei diesem Stand der Technik, daß das Fördern der Verstärkungslagen zu der Aufbautrommel in zwei getrennten Arbeitsvorgängen erfolgt, nämlich in einem ersten Arbeitsvor­ gang, in welchem Verstärkungslagen von einem kontinuierlichen Lagenstreifen abgeschnitten und danach auf eine Vorratsspule gewickelt werden, und in einem zweiten Arbeitsvorgang, in wel­ chem die einzelnen Verstärkungslagen von der Vorratsspule abge­ wickelt und der Aufbautrommel zugeführt werden. Jeder dieser Arbeitsvorgänge ist vergleichsweise aufwendig, und es ist eine aufwendige und komplizierte Gesamtvorrichtung erforderlich.
Ein weiterer Nachteil dieses Standes der Technik besteht darin, daß die abgeschnittenen Verstärkungslagen beim Aufwickeln auf die und beim Abwickeln von der Vorratsspule und beim Überführen auf die Fördereinrichtung verformt werden können, wobei sie Zugbeanspruchungen unterworfen werden.
Es ist auch eine Vorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 bekannt (DE-AS 23 25 672). Bei dieser Vorrich­ tung wird der kontinuierliche Lagenstreifen von einer Vorrats­ rolle abgewickelt und einer Fördereinrichtung zugeführt, die als Ganzes, das heißt körperlich, in Richtung gegen die Aufbau­ trommel und von dieser weg bewegbar ist. Wenn eine Verstär­ kungslage aus dem Streifen auf die Aufbautrommel gebracht wer­ den soll, wird ein Zubringer der körperlich bewegbaren Fördereinrichtung bis an die Aufbautrommel heran verschoben, wonach das am Ende des Zubringers befindliche Ende des Streifens an die Aufbautrommel bzw. an die auf der Aufbautrommel befindliche Karkasse angedrückt wird. Hiernach wird die Aufbautrommel in Drehung versetzt, wodurch der Streifen von der Vorratsrolle abgewickelt und auf die Aufbautrommel aufgewickelt wird. Sobald eine vorbestimmte Länge des Streifens auf die Aufbautrommel aufgewickelt ist, wird letztere stillgesetzt und die aufgewickelte Streifenlänge wird von dem Streifen an einer Schneideinrichtung abgeschnitten, die sich unmittelbar neben der Aufbautrommel befindet. Die bekannte Vorrichtung weist weiterhin eine Einrichtung bestehend aus Magneten und keramischen Walzen auf. Diese Einrichtung soll bewirken, daß der Streifen während seines Aufwickelns auf die Aufbautrommel und demgemäß während seiner Bewegung entlang des Zubringers in einem gewissen Abstand oberhalb des Zubringerbodens gehalten wird.
Nachteilig ist es bei dieser bekannten Vorrichtung, daß der Streifen während des Aufwickelns auf die Aufbautrommel Kräften und Beanspruchungen unterworfen ist, die dauerhafte Verformun­ gen und Falten an dem Streifen hervorrufen, wodurch bei Verwen­ dung für einen Reifen der Widerstand des Reifens während seiner Benutzung negativ beeinflußt wird. Insbesondere werden bei Ver­ wendung der bekannten Vorrichtung diejenigen Enden der den Streifen bildenden Korde, die an der Längskante des Streifens liegen, während des Ziehens des Streifens auf die Aufbautrommel abwechselnd nach außen und nach innen gerichteten Kräften unterworfen. Wenn beispielsweise eine der beiden Kanten während der Bewegung des Streifens sich vor den Magneten befindet, werden die an dieser Längskante liegenden Metallkorde einer magnetischen Anziehungskraft unterworfen, wodurch sie mit Bezug auf den Streifen nach außen gerichteten Kräften unterworfen werden. Diese Kräfte werden durch die Magnetfelder der Magneten erzeugt. Wenn dann die Längskante während der Bewegung des Streifens in eine Position vor den Keramikrollen gelangt, werden die an dieser Längskante befindlichen Enden der Korde Kräften unterworfen, die mit Bezug auf den Streifen einwärts gerichtet sind. Diese Kräfte werden durch die Federn hervorgerufen, welche die Keramikrollen in einer Richtung vorbelasten, daß sie dauernd an den Längskanten des Streifens anliegen.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zum automatischen Fördern von Metallkordverstärkungslagenmaterial zu einer Aufbautrommel derart auszuführen, daß während des För­ derns keine Kräfte auf das Verstärkungslagenmaterial ausgeübt werden, die zu einer Verformung dieses Materials führen könn­ ten.
Gelöst wird diese Aufgabe durch die Merkmale des Pa­ tentanspruchs 1.
Bei Verwendung einer Vorrichtung gemäß der Erfindung wird die abgeschnittene Länge des Lagenstreifens ohne Anlegen von Zugkraft auf die Fördereinrichtung gebracht und auf dieser mittels deren Förderband während des Aufwickelns auf die Aufbautrommel bewegt. Hierbei werden keine Kräfte auf das Streifenmaterial ausgeübt, die zu einer unerwünschten Verformung führen könnten.
Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteran­ sprüchen angegeben.
Durch die magnetischen Mittel der Fördereinrichtung und durch die magnetischen Mittel der der Aufbautrommel näher liegenden Umlenkrolle des Förderbandes werden zwei unabhängig voneinander jedoch gleichzeitig vorhandene Magnetfelder erzeugt.
Das erste Magnetfeld, welches durch die unter der Förderbandfläche ortsfest angeordneten magnetischen Mittel erzeugt ist, übt eine Anziehungskraft auf die Metallkorde der auf dem Förderband befindlichen Verstärkungslage aus und gewährleistet, daß die Verstärkungslage in der richtigen Gestalt mit ebenen Enden auf dem richtigen Weg gegen die Aufbautrommel bewegt wird, wobei die Enden der Verstärkungslage gespannt und frei von Falten sind.
Das zweite Magnetfeld, welches an der der Aufbautrommel näher liegenden Umlenkrolle erzeugt wird, übt eine Anziehungskraft auf die auf dem Förderband befindliche Verstärkungslage aus, wenn die Verstärkungslage auf dem Förderband einem bogenförmigen Weg rund um die Umlenkrollenfläche folgt, bevor sie mit der Aufbautrommel in Berührung gelangt, wodurch richtige und vorbestimmte Ausrichtung der gesamten Verstärkungslage und ihrer Enden mit Bezug auf die Mittellinie der Aufbautrommel gewährleistet ist.
Die günstigen Ergebnisse, die durch das Vorhandensein der bei­ den Magnetfelder erhalten werden, welche unabhängig voneinander wirken, sind deutlich ersichtlich im Vergleich zu den Ergebnis­ sen, die bei Verwendung eines Förderbandsystems erhalten wer­ den, bei welchem magnetische Elemente, die in die Förderband­ fläche eingebettet sind und sich zusammen mit dem Band bewegen. In dem genannten Fall ist das Feld magnetischer Anziehung über die gesamte Förderbandlänge konstant und sollte sehr hohe mag­ netische Intensität oder magnetische Anziehungskraft haben, um Haftung zwischen der Verstärkungslage und dem Band auch während der Bewegung zu gewährleisten, während welcher die Verstär­ kungslage das Bestreben hat, sich geradezulegen bzw. zu strec­ ken, nämlich entlang des bogenförmigen Weges rund um die der Aufbautrommel näher liegende Umlenkrolle vor der Stelle der Be­ rührung zwischen Umlenkrolle und Trommel. Hierbei trifft als Folge der großen Intensität des Magnetfeldes die Bedienungsper­ son gewisse Schwierigkeiten an hinsichtlich des Erreichens der richtigen Ausrichtung beim anfänglichen Legen des Endes der Verstärkungslage auf das Förderband, da die Metallkorde, selbst wenn sie einen gewissen Abstand von der Fläche des För­ derbandes haben, der Anziehungskraft des Magnetfeldes unterwor­ fen werden, und diese störende Erscheinung erfordert genaueres Arbeiten hinsichtlich des Anordnens der Verstärkungslage auf dem Förderband, welche eine Zeitdauer erfordert, die länger als diejenige ist, die für eine Zuführvorrichtung erwünscht ist.
Andererseits ist es bei einem bekannten Förderband gemäß vor­ stehender Beschreibung unmöglich, den Durchmesser der Um­ lenkrollen zu vergrößern, um die Gefahr einer möglichen Strec­ kung der Lage auf dem bogenförmigen Weg zu vermeiden und demge­ mäß das konstante Magnetfeld schwächer zu machen, um auf diese Weise die oben genannten Schwierigkeiten für die Bedienungsper­ son zu beseitigen. Wenn eine solche Maßnahme getroffen werden würde, würde eine Vorrichtung, mit welcher mehrere Verstär­ kungslagen zugeführt werden sollen, unannehmbare Abmessungen bekommen. Wie oben gesagt, werden durch das Vorhandensein der beiden Magnetfelder bei einer Vorrichtung gemäß der vorliegen­ den Erfindung die Probleme gelöst, die durch Verwendung eines üblichen Förderbandes gemäß vorstehender Beschreibung nicht ge­ löst werden tatsächlich kann gemäß der Erfindung das unter dem Förderband stationär angeordnete Magnetfeld einen mäßigen Wert haben mit Bezug auf den Magnetkraftwert des Feldes, welches der der Trommel näher liegenden Umlenkrolle zugeordnet ist, welches die Aufgabe hat, einfachen Transport der Verstärkungslage in Übereinstimmung mit der von der Bedienungsperson hervorgerufe­ nen Stellung zu gewährleisten.
Im Gegensatz dazu kann das der sich drehenden Umlenkrolle zuge­ ordnete Magnetfeld viel höhere Intensitätswerte annehmen als die Intensitätswerte des stationären Magnetfeldes, und es kann beispielsweise eine Intensität haben, die mehr als das doppelte der Intensität des stationären Magnetfeldes beträgt, weil die magnetische Anziehungskraft bereits ausgeübt ist auf die Me­ tallkorde, die zu der bereits gelegten Verstärkungslage gehö­ ren, so daß als Folge Störerscheinungen irgendwelcher Art nicht auftreten.
Es ist weiterhin zu verstehen, daß die Anwendung eines Magnet­ feldes hoher Intensität, welches der Umlenkrolle zugeordnet bzw. mit dieser einheitlich ausgebildet ist es vorteilhaft er­ möglicht, irgendwelches Strecken der Verstärkungslage auf dem bogenförmigen Weg des Förderbandes rund um die Umlenkrolle zu beseitigen, und vor allem ist es ersichtlich, daß die genannte Lösung die Verwendung von Umlenkrollen sehr kleinen Durchmes­ sers ermöglicht mit einer sich daraus ergebenden Verringerung der Gesamtgröße der verschiedenen Förderbänder in Vorrichtungen mit denen mehrere Verstärkungslagen zugeführt werden sollen.
Es ist noch weiter ersichtlich, daß das Anordnen der Lagen auf dem Förderband vorteilhaft ausgeführt wird ohne irgendeine Spannung oder Ausdünnung der in der Verstärkungslage befindli­ chen Metallkorde, wie es der Fall sein würde, wenn beispiels­ weise die Verstärkungslagen durch direkte Berührung an einem Umlenkrollensystem in Richtung gegen die Trommel geführt wür­ den.
Die Erfindung wird nachstehend anhand der Zeichnung bei­ spielsweise erläutert.
Fig. 1 ist eine Seitenansicht einer Vorrichtung gemäß der Erfindung.
Fig. 2 ist eine Querschnittsansicht nach Linie I-I der Fig. 1 des Förderbandes an dem Gestell der Vorrichtung.
Fig. 3 zeigt die Schneideinrichtung der Vorrichtung.
Fig. 4 ist eine Draufsicht der Vorrichtung gemäß der Erfindung.
Fig. 5 ist eine Draufsicht des unter den Zangen be­ findlichen Teiles der Vorrichtung gemäß der Erfindung.
Fig. 6 ist eine Schnittansicht der Zange der Vorrich­ tung gemäß der Erfindung.
Fig. 7 bis 14 zeigen aufeinanderfolgende Schritte des Aufbringens einer Verstärkungslage auf eine Trommel zum Aufbauen des ringförmi­ gen Verstärkungsgebildes, welches zwischen der Karkasse und dem Laufstreifen eines Luftreifens angeordnet wird.
Die Aufbautrommel 2 hat zylindrische Gestalt und eine äußere Ge­ staltung gleich der Gestalt der mindestens Verstärkungslage des ringförmigen Verstärkungsgebildes. Die Trommel kann von irgendeiner Ausführung sein.
Der Kürze wegen wird die Aufbautrommel 2 als "Kammtrommel" be­ zeichnet, worunter eine Trommel zu verstehen ist, die an ihrer Außenfläche mit Metallkorde versehene oder gebil­ dete Lagen aufnehmen kann. Die Außenfläche ist kammartig gebildet, und durch die Zwischenräume der Kammzinken können Sektoren radial von innen nach außen derart ausgedehnt wer­ den, daß die Sektoren bei ihrer Auswärtsbewegung das ring­ förmige Verstärkungsgebilde übernehmen und abstützen sowie auf dem ringförmigen Verstärkungsgebilde den Laufstreifen aufnehmen, während der eigentliche Kamm bereits von den Sektoren weg in axialer Richtung verschoben worden ist.
Die Trommel 2 ist einem Ring zugeordnet, der in der Lage ist, das ringförmige Verstärkungsgebilde und den Laufstreifen rund um eine ausdehnbare Haupttrommel zu überführen, auf welcher die Gestalt der Karkasse von zylindrischer Gestalt zu Toridgestalt umgewandelt wird gegen die innerste Lage des ringförmigen Verstärkungsgebildes.
Die Vorrichtung 1 ist von einer Art, wie sie dazu verwen­ det wird, Verstärkungslagen auf die Trommel 2 zu bringen, die während dieses Arbeitsvorganges in ortsfester Stellung gehalten wird, d. h. ohne irgendeine Verschiebung entlang ihrer Drehachse. Weiterhin wird bei der beschriebenen Aus­ führungsform angenommen, daß ein ringförmiges Verstärkungs­ gebilde hergestellt wird, welches lediglich zwei Lagen auf­ weist, die Metallkorde enthalten.
Für jede Lage umfaßt die Vorrichtung eine Lieferspule 5, um welche ein kontinuierlicher Lagenstreifen gewickelt ist, der mit Metallkorde verstärkt ist und der in Verstär­ kungslagenlängen unterteilt wird, nachdem ein Haftstreifen 3′ aus Polyäthylen abgezogen und an einer Rolle 3′′ gesam­ melt ist. Die Vorrichtung umfaßt weiterhin Förderband 4, welches sich zwischen zwei Umlenkrollen 5 und 6 erstreckt, von denen eine mit einer Einrichtung 7, bestehend aus einem Motor und einem Übersetzungsgetriebe, verbunden ist, ferner eine Einrichtung 8 zum Schneiden der Verstärkungslagen auf die richtige Länge, und eine Einrichtung 9 zum Verschieben des Gebildes aus Förderband 4 und den beiden 5 und 6 in Richtung gegen die Trommel 2 in eine Stellung, in welcher der betreffende Förderbandabschnitt und daher die auf die Umlenkrolle 5 transportierte Verstärkungslage in Berührung mit der Trommel 2 gebracht ist.
Zwischen der Lieferspule 5 und dem Förderband 4 ist eine flache bzw. ebene und ortsfeste Trageinrichtung 10 vorge­ sehen, auf welche das sich bewegende Band 4 aufläuft. Die Trageinrichtung 10 weist eine magnetische Fläche 10′ (Fig. 5) und eine Nut 11 auf, in welcher die Einrichtung zum Abschneiden der Verstärkungslage auf die richtige Länge gleitet bzw. verschiebbar ist.
In Übereinstimmung mit einem Prinzip gemäß der vorliegen­ den Erfindung sind, um die Verstärkungslage richtig auf dem Förderband 4 zu fördern, zwei Felder von magnetischen Kräften vorgesehen, um die Verstärkungslage an das Förder­ band 4 anzuziehen. Diese Magnetkraftfelder sind voneinan­ der getrennt und unabhängig voneinander. Das eine Magnet­ kraftfeld ist mit Bezug auf die Bewegung des Förderbandes stationär oder ortsfest, und es ist von Permanentmagneten 12 gebildet, die unter der oberen Fläche 15 des Förderban­ des 4 angeordnet sind, wie dies aus Fig. 2 ersichtlich ist. Das andere Magnetkraftfeld (nachstehend der Einfachheit halber als Magnetfeld bezeichnet) dreht sich mit der Umlenkrolle 5, und es ist beispielsweise durch magnetisches Material gebildet, welches in die Umlenkrolle 5 eingebet­ tet ist. Insbesondere kann die Umlenkrolle 5 aus Aluminium gebildet sein und an ihrem Umfang bekannte und handelsübli­ che Permanentmagneten tragen.
Die Magnete 12 sind in zwei Reihen angeordnet derart, daß zwischen ihnen ein Längszwischenraum 14 belassen ist für den Durchgang eines Zahnes 15, der an der Unterfläche des Förderbandes 4 über dessen Länge angeordnet ist, um das Förderband 4 mit Bezug auf die Trommel 2 genau zu zen­ trieren. Die Permanentmagnete haben eine Anziehungskraft, die ausgewählt ist in Funktion des die Verstärkungslage bildenden Materials. Ist beispielsweise die Verstärkungslage mit Strängen der Formation 1×4×0,25 gebildet, die aus Stahlkorden eines Dickenwertes von 80 (80=Anzahl der Korde je 10 cm Breite der Lage) bestehen, so haben die Permanentmagnete eine Anziehungskraft von 1 bis 2 kg/dm². Solche Magnete beginnen bei einem Abstand von 7 bis 10 mm zu wirken.
Das Band 4 ist aus unmagnetischem rostfreiem Stahl gebildet, beispielsweise aus einem Stahl der Qualität SR 60 (AISI 316). Es ist gefunden worden, daß für den Zweck einer guten Zentrierung des Bandes es vorteilhaft oder empfehlenswert ist, seine Dicke sehr gering zu halten, vorzugsweise zwischen 0,4 und 0,6 mm, wobei für eine solche Banddicke ein Umlenkrollendurchmesser zwischen 350 und 600 mm ausgewählt wird, und vorzugsweise von etwa 500 mm.
Die Einrichtungen, die dazu verwendet werden, die beiden Verstärkungslagen abzuziehen und der Trommel 2 zuzuführen, sind einem Gestell 16 zugeordnet, an welchem Förderbänder 4 und Trageinrichtungen oder Tragebenen 10 angeordnet sind, die, wie aus Fig. 1 ersichtlich, in Richtung gegen die Trommel 2 zueinander konvergierend angeordnet sind.
Insbesondere ist jedes Förderband 4 mit den zugehörigen Umlenkrollen 5 und 6 an einem U-förmigen Gebilde 17 (Fig. 2, 4) angeordnet, welches sich in Längsrichtung erstreckt und dem Gestell 16 mittels einer Mehrzahl von Rollen 18 zugeordnet ist, die rechtwinklig zueinander ausgerichtet sind, um Bewegung des U-förmigen Gebildes 17 entlang geeigneter Führungsbahnen 18′ zu führen. Bewegung bzw. Verschiebung des U-förmigen Gebildes 17 und des diesem zugeordneten Förderbandes 4 ergibt sich aus dem Vorhandensein der Verschiebeeinrichtung 9, die eine fluiddynamische Steuereinrichtung aufweist, beispielsweise in Form einer Kolben-Zylinder-Einrichtung, deren Kolbenstange 19 an ih­ rem freien Ende mit Gestell 16 verbunden ist, während der Zylinder 20 dieser Einrichtung mit dem U-förmigen Gebilde 17 (Fig. 1) verbunden ist.
Die Schneideinrichtung 8, die dazu verwendet wird, von dem von der Lieferspule 3 kommenden Lagenstreifen die Länge einer Verstärkungslage abzuschneiden, ist jeweils vor dem betreffenden Förderband 4 am Gestell 16 angebracht.
Bei der in Fig. 1 wiedergegebenen Ausführungsform weist die Schneideinrichtung eine fluiddynamische Steuereinrich­ tung in Form einer Kolben-Zylinder-Einrichtung auf, deren Zylinder 21 an einer Leiste 22 des Gestells 16; befestigt ist, während die Kolbenstange 23 orthogonal zur Abstützflä­ che oder Tragfläche 10 gerichtet ist, die mit einer Schneideinheit (Fig. 3) 24 verbunden ist, welche aus zwei Kolben-Zylinder-Einrichtungen gebildet ist, deren Zylinder mit 25 und 26 bezeichnet sind und deren Kolbenstangen 27, 28 mit zwei Schneidklingen 29 und 30 verbunden sind, die in einer waagerechten Ebene bewegbar sind.
Die Kolben-Zylinder-Einrichtung 21, 23 wird betätigt, um es den beiden Seite an Seite angeordneten Schneidklingen 29 und 30 zu ermöglichen, in die Mitte des Zwischenraumes zwischen zwei Metallkorden der zu schneidenden Verstär­ kungslage einzudringen, und die Kolben-Zylinder-Einrich­ tungen 25, 27 und 26, 28 werden betätigt, um die beiden Klingen 29, 30 voneinander wegzubewegen, und zwar in Rich­ tung der Korde der Verstärkungslage, um ein Ende zu bil­ den.
Bei der bevorzugten Ausführungsform umfaßt die Vorrichtung 1 eine Ausrichteinrichtung 31 (Fig. 1), um die beiden En­ den jeder zugeschnittenen Verstärkungslage an dem Förder­ band 4 auszurichten.
Die Einrichtungen 31, von den je eine für jede Verstärkungs­ lage vorgesehen ist, sind in der Lage, die Bewegung, den Transport und das Aufbringen oder Auflegen der schmalsten Teile der Verstärkungslage, die am meisten verformbar sind, von der ortsfesten Fläche der Trageinrichtung 10 zu der obe­ ren Fläche 13 des sich bewegenden Förderbandes 4 zu steuern und zu überprüfen bzw. zu kontrollieren. Diese Einrichtungen 31 können von verschiedenen Ausführungen sein. Beispielsweise kann jede Einrichtung 31 Metallfinger oder scherenförmige Hebel aufweisen, die in der Lage sind, gegenüberliegende Teile der Verstärkungslage zu erfassen. Jede Einrichtung 31 kann aber auch durch geeignete Greifflächen gebildet sein, die gegenüber der Verstärkungslage eine Haftwirkung ausüben können. Vorzugsweise umfaßt jede Ausrichtungsein­ richtung 31 (Fig. 1) eine Zange 32 mit magnetischen Mitteln, die bei einer Ausführungsform beispielsweise Permanentmagne­ te 32, sind, wie sie in Fig. 6 dargestellt sind. Die Ein­ richtung 31 umfaßt ferner einen Wagen 33, an welchem die Zange 32 befestigt ist, ferner eine Einrichtung 34 zum Führen des Wagens, um die Zange 32 mit Bezug auf das Förder­ band 4 mit vorbestimmter Ausrichtung zu verschieben, sowie eine Verriegelungseinrichtung 35 (Fig. 1), um den Wagen 33 und damit die Zange 32 mit dem sich bewegenden Band 4 zu verbinden.
Die magnetischen Mittel sind mit einer Trag- oder Abstütz­ ebene oder -fläche 36 einheitlich gebildet, und zwar parallel zu dem Förderband 4 (Fig. 6). Die Tragebene oder Tragplatte 36 ist an ihren Enden einem Gebilde 37 zugeordnet, welches seinerseits an der Kolbenstange 38 einer fluiddynamischen Steuereinrichtung in Form einer Kolben-Zylinder-Einrichtung befestigt ist, deren Zylinder 39 an einem Gestell 16, befe­ stigt ist.
Die Zange 32 ist so ausgeführt, daß sie das Feld beseitigen kann, welches von den Magneten hervorgerufen ist, und zwar nach dem Ablegen der Verstärkungslage auf das Förderband 4 und demgemäß vor dem Abheben der Zange 32 von der Fläche 13 des Förderbandes 4. In diesem Zusammenhang ist festzu­ stellen, daß die beiden gegenüberliegenden Flächen 36, 37 der Zange 32 (Fig. 6) sich in einem Abstand voneinander be­ finden und daß ihre Enden mit scharnierförmigen Elementen derart verbunden sind, daß bei Verwendung einer besonderen Einrichtung es möglich ist, erst den einen Teil und dann den anderen Teil der Fläche 36 schrägzustellen, so daß das Ablösen der Magnete von der auf das Förderband 4 gelegten Verstärkungslage erleichtert ist.
Die Einrichtung zum Hervorrufen der Schräglage umfaßt zwei Zylinder 40, die an dem Gebilde 37 derart angeordnet sind, daß ihre Achsen im wesentlichen parallel zu der die Magnete abstützenden Fläche 36 verlaufen. Ihre Kolbenstan­ gen 41 sind an Hebeln 42 angelenkt, die einen Schwenkpunkt bei 42′ haben. Die Enden 43 der Hebel treten mit dem Ende der Tragfläche 36 in Eingriff, wie dies aus Fig. 6 ersicht­ lich ist, und sie übertragen Kräfte, die nach oben gerich­ tet sind und zu dem Bestreben führen, die Tragfläche 36 an das Gebilde 37 anzunähern.
Bei der in Fig. 6 wiedergegebenen bevorzugten Ausführungs­ form ist die magnetische Fläche 10′ der Trageinrichtung 10 in ähnlicher Weise wie die Zange 32 aufgebaut, und sie umfaßt Magnete 32′′ (Fig. 5), die mittels Kolben-Zylinder-Ein­ richtungen 42′′ verschiebbar sind.
Die Führungseinrichtung 34, auf welcher der Wagen 33 sich verschiebt, umfußt gemäß den Fig. 1 bis 4 wenigstens eine Längsstange 44 parallel zu der Bandtransportfläche, und die Enden 45, 46 der Stange 44 sind an gegenüberliegenden Flanschen oder ähnlichen Elementen 47, 48 befestigt, die ihrerseits an dem Gestell 16 befestigt sind.
Die Stange 44 geht durch ein Loch 49 des Antriebswagens 33 hindurch, der seinerseits mittels einer Stange 50 (Fig. 1) parallel zu der Stange 44 an der Verriegelungseinrichtung 35 befestigt ist, die, wenn die Lieferspule 3 als Ausgangs­ punkt betrachtet wird, stromabwärts oder hinter der Zange 32 angeordnet ist.
Die Verriegelungseinrichtung 35 ist dazu bestimmt, das För­ derband 4 und damit die Verstärkungslage anzuklemmen, so daß demgemäß bei Bewegung des Förderbandes 4 der Wagen 33 entlang der Führungsstange 44 bewegt werden kann, so daß außerdem das zweite Ende der Verstärkungslage mitgenommen oder gezogen wird, die bereits von der Zange 32 gehalten und mit Bezug auf die Tragebene oder Tragfläche in richti­ ger Stellung auf das Förderband 4 gehoben ist, und zwar ohne Auftreten irgendeiner mechanischen Verformung.
Die Bewegung des der Zange 32 zugeordneten Wagens 33 ist außerdem geführt als Folge der Tatsache, daß die Ausführung des Wagens 33 eine Verlängerung 52 umfaßt, die mit einer kleinen Rolle 53 versehen ist, welche in einer U-förmigen Führung 53′ laufen kann.
Die Verriegelungseinrichtung 35 (Fig. 2) ist durch zwei Backen 54, 55 gebildet, die von einer pneumatischen Steuer­ einrichtung 56 betätigt werden, deren Steuerstange 56′ nur auf eine der Backen einwirkt und durch Überwinden des Wi­ derstandes einer nicht dargestellten geeigneten Feder das Schließen der Verriegelungseinrichtung 35 hervorruft.
Die Zange 32 umfaßt weiterhin besondere Mittel, die in der Lage sind, das Förderband 4 in Richtung gegen die Tragebene 10 zu verschieben und umgekehrt, wenn die Verriegelungsein­ richtung 35 das sich bewegende Band 4 nicht erfaßt. Zufolge dieses letzteren Merkmales, welches später im einzelnen er­ läutert wird, wird die Zange 32 unmittelbar in eine Stel­ lung stromaufwärts oder stromabwärts der Schneideinrichtung 8 bewegt, um mit den Magneten von der Tragebene 10 erst ein Ende und dann das andere Ende der Verstärkungslagen aufzu­ nehmen und abzuheben und diese auf das Förderband 4 zu legen, wenn die Verriegelungseinrichtung 35 mit dem sich bewegenden Förderband 4 verbunden oder gekoppelt ist.
Die obenangegebenen Mittel umfassen eine fluiddynamische Steuereinrichtung in Form einer Kolben-Zylinder-Einrichtung mit einem Zylinder 57 und einer Kolbenstange 58 (Fig. 1, 6) sowie ein Positionierelement 59. Der Zylinder 57 ist paral­ lel zur Führungsstange 44 angeordnet und an einem Ende 60 mit dem Gestell 16 in einer solchen Ausrichtung verbunden, daß die Kolbenstange 58 in ein Loch 61 des Flansches 47 gegen die Fläche 62 des Wagens 33 schiebt und dadurch des­ sen Verschiebung von dem Band 4 weg in Richtung gegen die Schneideinrichtung 8 hervorruft, bis die Zange 32 sich oberhalb der Tragebene oder Tragfläche 10 und mit Bezug auf die Richtung der Klinge stromaufwärts befindet.
Das Positionierelement 59 umfaßt einen Stift 63, der bei­ spielsweise mittels eines Hebels angeschlossen ist, der sich an einem Gelenk oder dergleichen 59′ des Gestells 16 dreht. Durch Drehung des Hebels wird der Stift 63 aus einer Ruhestellung in eine Stellung in Anlage an der Fläche 64 des Wagens 33 bewegt, so daß die Zange 32 in einer mit Be­ zug auf die Tragfläche gehobenen Stellung und stromabwärts der Schneidlinie (Fig. 1) angehalten oder arretiert wird.
Die Vorrichtung 1 umfaßt weiterhin eine Einrichtung 65, die zwischen der Trommel 2 und dem Förderband 4 angeordnet ist und die dazu dient, die Verstärkungslage von dem Förderband 4 zu entfernen und zu bewirken, daß die Verstärkungslage zu­ nehmend auf die sich drehende Trommel 2 gewickelt wird, wo­ bei die Trommel 2 sich in einer Richtung dreht, die zu der Richtung der Bewegung des Förderbandes 4 entgegengesetzt ist. Die Einrichtung umfaßt einen Hebel der an der Welle 67 der Umlenkrolle 5 (Fig. 1) angelenkt ist, ferner ein Zuge­ spitztes Element 68, welches an dem Ende des Hebels 66 vor­ gesehen ist, sowie eine Kolben-Zylinder-Einrichtung mit einem Zylinder 69 und einer Kolbenstange, die wenn erfor­ derlich, das zugespitzte Element 68 gegen das Band 4 und unter die Verstärkungslage in einer Richtung entgegenge­ setzt zur Bewegungsrichtung des Bandes 4 verschiebt, wo­ durch an der Stelle der Berührung und des Drucks zwischen dem Band 4 und der Trommel 2 (Fig. 13) das Ablösen der Ver­ stärkungslage von dem Band 4 und ihr Wickeln auf die Trommel 2 erleichtert sind.
Die Arbeitsweise der Vorrichtung 1 wird nachstehend be­ schrieben unter Bezugnahme auf die Fig. 7 bis 14. In Fig. 7 ist der anfängliche Arbeitsschritt dargestellt. Gemäß der Darstellung befindet sich über dem Ende A einer bereits entlang der Richtung der Korde geschnittenen Ver­ stärkungslage die Zange 32 mit der Tragfläche 36 (Fig. 6) und den zugehörigen Magneten 32′. Die Zange erfaßt den nach dem Schneidvorgang erhaltenen Endteil. In dieser Phase ist die Stellung der Zange 32 bestimmt durch den maximalen Hub der Kolbenstange 58 des Zylinders 57 und durch einen zweckentsprechenden Anschlag 71.
Die Zange 32 ist in der Stellung und unter den Bedingungen gemäß Fig. 7 mit der Verriegelungseinrichtung 35 in Leer­ laufstellung verbunden, was bedeutet, daß die Backen 54, 55 an dem Band 4 geöffnet sind.
In einer unmittelbar folgenden Phase wird die magnetische Fläche 10′ entmagnetisiert,und der Zylinder 39 der Zange 32 wird derart betätigt, daß die Kolbenstange 38 (Fig. 6) die Tragfläche 36 und zusammen mit dieser das Ende A der Lage H hebt. Die Kolbenstange 58 wird in den Zylinder 57 geschoben, und die Zange 32 wird mit dem Band 4 gekoppelt, welches mittels der Einrichtung 7 aus Motor und Unterset­ zungsgetriebe (Fig. 1) in Bewegung gesetzt wird. Die starre Verbindung zwischen der Zange 32 und dem Band 4 wird erhal­ ten durch Betätigung des Zylinders 56 (Fig. 2) derart, daß die Kolbenstange 56′ die Backen 54, 55 der Verriegelungs­ einrichtung 35 in die Schließstellung bringt, in welcher die Backen an gegenüberliegenden Seiten des Bandes 4 an­ greifen und dieses zwischen sich festklemmen.
Mittels der Zange 32 wird das Ende A der Lage H aus der in Fig. 8 in unterbrochenen Linien wiedergegebenen Stellung in die in Fig. 8 in ausgezogenen Linien wiedergegebene Stellung gebracht, und zwar unmittelbar über eine Zone K, in welcher die ersten Permanentmagnete 12 zur Wirkung kom­ men, die unter dem Band 4 (Fig. 2), welches sich kontinu­ ierlich bewegt, ortsfest angeordnet sind.
Unmittelbar danach wird das Band 4 angehalten, und der Zylin­ der 39 wird derart betätigt (Fig. 6), daß die Kolbenstange die Tragfläche 36 und zusammen mit dieser das Ende A der Lage B auf das Band 4 bringt. Zu diesem Zeitpunkt werden die an dem Gebilde 37 angeordneten Zylinder 40 aufeinander­ folgend betätigt derart, daß erst der eine Hebel 42 und dann der andere Hebel 42 gedreht wird, wodurch die Tragflä­ che 36 mit Bezug auf die Bandoberfläche 13 schräg angeordnet wird, um das Ablösen der Magnete 32′, 32′′ der Zange 32 von dem Band 4 zu erleichtern, wobei ein Aufwärtsziehen des Endes A vermieden ist, wenn die Kolbenstange 38 wieder in ihren zugehörigen Zylinder eingeschoben oder zurückgezogen wird.
Nach diesem Arbeitsschritt wird das Ende A von den Magneten an die Bandoberfläche 13 angezogen, und es behält eine vor­ bestimmte Ausrichtung, da die Zange 32 sich entlang der Stange 44 (Fig. 4) an der Seite des Bandes 4 bewegt hat, ohne daß sich irgendeine Mißausrichtung gegenüber der anfänglichen Stellung gemäß Fig. 7 ergibt.
Danach wird die Zange 32 derart gesteuert, daß sie das zweite Ende der auf dem Band 4 befindlichen Verstärkungslage auf­ nimmt und ausrichtet. Insbesondere wird zuerst der Zylinder 56 derart betätigt, daß die Backen 54, 55 der Verriegelungs­ einrichtung 35 (Fig. 2) das Band 4 nicht mehr erfassen. Dann wird die Einrichtung 7 aus Motor und Untersetzungsgetriebe (Fig. 1) betätigt, um das Band 4 zu bewegen, und gleichzei­ tig oder unmittelbar danach wird die Zange 32 wiederum in Richtung gegen die Tragfläche 10 gebracht, bis die Fläche 64 des Wagens 33 (Fig. 1) sich gegen den Stift 63 des Posi­ tionierelementes 59 legt, welches um die Anlenkstelle 59′ gedreht worden ist.
Dies ermöglicht es, den Zustand zu erreichen, in welchem das Band 4 angehalten ist, wenn das Ende A der Lage B sich unter dem Fühlelement R befindet (photoelektrische Zelle oder eine ähnliche Einrichtung), und die Tragfläche 36 sich in Berührung mit und über der Lage B stromabwärts bzw. hinter der Schneideinrichtung 8 befindet derart, daß die Lage B blockiert ist und das zweite Ende C der Ver­ stärkungslage B durch Betätigung der Zylinder 21, 25 und 26 gebildet werden kann, welche das betreffende Absenken und die relative Trennung der Klingen 29, 30 hervorruft, die einen Schnitt zwischen zwei benachbarten Schnüren aus­ führen. Gleichzeitig werden die Zylinder 42′ betätigt, um die Magnete 32′′ (Fig. 6) in eine Stellung zu bringen, in der eine magnetische Anziehungskraft für die nächste bzw. neue Lage P ausgeübt wird.
Zu diesem Zeitpunkt wird die Zange 32 betätigt, wie es be­ reits für das Förderende A der Verstärkungslage B ausge­ führt worden ist, und nachdem die Verriegelungseinrichtung 35 mit dem Band 4 gekoppelt und letzteres in Bewegung ge­ setzt worden ist, wird das Hinterende C, welches von der Zange 32 gehalten ist, über die Magnete 12 gebracht, wie dies aus Fig. 11 ersichtlich ist. Das Ende C wird dann auf das Band 4 gelegt, welches durch Anhalten der Antriebsein­ richtung 7 im Stillstand gehalten ist.
Nach diesem Arbeitsvorgang (Fig. 1) ist die Verstärkungs­ lage B mit der Länge A-C vollständig auf das Band 4 gelegt. Nunmehr wird weitere Bewegung des Bandes 4 hervorgerufen, bis (Fig. 12) das Ende A der Lage B sich an der Stelle M der Umlenkrolle 5 befindet, wo die Berührung mit der Trommel 2 stattfinden soll. Zu diesem Zeitpunkt wird Bewe­ gung des Bandes 4 unter der Wirkung einer weiteren photo­ elektrischen Zelle R′ oder eines ähnlichen Elementes an­ gehalten, wobei dieses Element das Vorhandensein des Hin­ terendes C der Lage B feststellt.
Gleichzeitig wird die Zange 32, die durch Öffnen der Backen 54, 55 der Verrieglungseinrichtung 35 von dem Band 4 ge­ trennt wird, wieder in ihre Ausgangsstellung gebracht, die sie bei Beginn des Arbeitskreislaufes eingenommen hatte, nämlich in eine Stellung stromaufwärts der Schneideinrich­ tung 8 (Fig. 12), um ein neues Ende A′ der nächstfolgenden Lage P auf zunehmen, wenn der Lagenstreifen automatisch von der Lieferspule 3 zunehmend abgezogen wird. Das Überführen der Lage B mit den Enden A und C auf die Trommel 2 wird wie folgt ausgeführt: Zuerst wird die Positioniereinrichtung 9 betätigt durch Aus­ schieben der Stange 19 derart, daß das U-förmige Gebilde 17 (Fig. 1, 2) sich mit Bezug auf das Gestell 16 verschiebt, bis die Lage B mit der Trommel 2 in Berührung gelangt (Fig. 13).
Danach wird die Trommel 2 gedreht, und zwar in einer Rich­ tung entgegengesetzt zu der Drehrichtung der Umlenkrolle 5, und der Zylinder 69 (Fig. 1) wird derart betätigt, daß der Hebel 67 das zugespitzte Element 68 (Fig. 14) in eine Stel­ lung bringt, in welcher es durch das Ablösen der Lage B über ihre gesamte Länge von dem Band 4 und ihr Wickeln auf die Trommel 2 erleichtert sind, wobei die Trommel 2 ihrer­ seits mit magnetischen Einsätzen versehen ist, um die gesamte Lage B besser an ihrer Oberfläche zu halten. Am Ende dieses Kreislaufes ist die erste Verstärkungslage B um die Trommel 2 gewickelt. In analoger Weise und in Übereinstimmung mit der bereits beschriebenen Arbeitsweise wird die zweite Ver­ stärkungslage von der zweiten Lieferspule zu dem zweiten Band 4 und dann bis zur Trommel 2 gebracht und dort um die erste Lage B gewickelt.
Die obenbeschriebene Lösung führt zu mehreren Vorteilen, beispielsweise gegenüber Vorrichtungen, bei denen die Schneideinrichtung in gewisser Weise das Ausführen der Bewe­ gung des Transportelementes, unabhängig von dessen Ausfüh­ rung, beeinflußt oder beeinträchtigt.
Bei der vorliegenden Erfindung werden, wenn die Schrägstel­ lung der Schneideinrichtung 8 in Übereinstimmung mit der Schräglage der Korde geändert werden soll, irgendwelche Arbeitsvorgänge nur an Teilen der Vorrichtung ausgeführt, die bequem ausgetauscht oder abgeändert werden können, da sie ebenen und ortsfesten Flächen zugeordnet sind und Winkel­ einstellungen der Klingen und der darunterliegenden Nut sehr einfach auszuführen sind.
Weiterhin sind zufolge der Ausbildung der Vorrichtung gemäß der Erfindung alle mechanischen Hilfsmittel beseitigt, die erforderlich sein würden bei Vorhandensein von Transport­ elementen, die der Richtung der Schneideinrichtung in die Quere kommen.
Beispielsweise trennt bei der Vorrichtung gemäß der Erfin­ dung eine einzige Schnittlinie zwei aufeinanderfolgende Verstärkungslagen voneinander, die von der gleichen Liefer­ spule abgezogen worden sind. Jedoch wird durch Bewegung des Bandes 4 nur auf eine der Lagen eingewirkt, während die Lage auf der Schneidfläche verbleibt. Auf diese Weise ist es nicht erforderlich, weitere Mittel vorzusehen, wie sie erforderlich sind, wenn sich zwischen den Transport­ elementen und der Schneideinrichtung eine gegenseitige Störung ergibt, und die in der Lage sind, die nachfolgende Lage von dem sich bewegenden Band wegzubewegen und sie dann wiederum auf das Band zu bringen, wenn es erforderlich ist.
Tatsächlich würde bei Verwendung der genannten bekannten Transportelemente das Fehlen solcher Mittel schädlich sein, da die zweite Lage, die auf dem sich in Bewegung befindli­ chen Band verbleibt und zunehmend auf die Signalgabeelemente der ersten Lage (photoelektrische Zellen und ähnliche Ele­ mente) einwirkt, fehlerhafte Steuervorgänge hervorrufen, und zwar auch solche Vorgänge, die auf die erste Lage einwirken.
Es ist weiterhin ersichtlich, daß bei einer Vorrichtung gemäß der Erfindung es vorteilhaft ist, das Schneiden auf einer ebenen Fläche auszuführen, so daß die Enden der Schnüre nach dem Schneiden mit Bezug auf die Oberfläche der Lage weder gehoben noch gesenkt werden müssen. Weiterhin wird aus der Beschreibung der Arbeitsweise der Vorrichtung gemäß der Er­ findung der Vorteil ersichtlich, daß vollständig automati­ sche Arbeitsvorgänge für die Bildung des Verstärkungsgebil­ des angewendet werden zufolge des Vorhandenseins der Zange 32, die dazu verwendet wird, die Enden der Verstärkungslage zu heben und sie auf das Band 4 zu legen.
Die Erfindung wurde vorstehend mit einer besonders vorteil­ haften Ausführungsform beschrieben, es ist jedoch zu ver­ stehen, daß im Rahmen der Erfindung verschiedene Änderungen möglich sind. Beispielsweise könnte das stationäre Magnet­ feld erhalten werden durch eine Stromspeisung von elektro­ magnetischen Stromkreisen, und das Magnetfeld an der Band­ scheibe 5 könnte erhalten werden durch die Lieferung von Strom über einen Schleifring und Bürsten, wie es bei elek­ trischen Maschinen für die Bildung von Magnetfeldern be­ kannt ist.
Weiterhin kann die Drehung der Trommel 2 während des Auf­ wickelns der Verstärkungslage mittels Reibung ausgeführt werden, wie sie sich ergibt durch die Berührung mit der auf dem sich bewegenden Band 4 befindenden Verstärkungslage, nachdem die Trommel 2 in den Leerlaufzustand gebracht ist.
Alternativ kann vorgesehen sein, das Band 4 in eine Abstands­ stellung zu bringen, in der der Abstand etwas größer als die Dicke der Lage ist. In diesem Fall löst sich die Verstärkungs­ lage von dem Band 4 unter der Wirkung des Elementes 68 und wird von zweckentsprechenden Magneten an der Oberfläche der Trommel 2 angezogen, wobei die Trommel in Drehung versetzt wird derart, daß ihre Umfangsgeschwindigkeit gleich der Ge­ schwindigkeit des Bandes 4 ist zweckentsprechende Kopplung mit dem Motor der Umlenkrolle 5 hergestellt wird.

Claims (13)

1. Vorrichtung zum automatischen Fördern von Metall­ kord-Verstärkungslagenmaterial zu einer Aufbautrommel (2), auf der ein ringförmiges Verstärkungsgebilde für Luftreifen ge­ bildet wird, umfassend
eine Einrichtung zum Zuführen eines kontinuierlichen Lagen­ streifens,
eine in Richtung gegen die Aufbautrommel (2) und von dieser weg bewegbare Einrichtung (4, 17) zum Fördern von Verstärkungslagen­ material in Richtung gegen die Aufbautrommel (2), wobei die Fördereinrichtung eine magnetische Mittel (12) umfassende Ein­ richtung (31) zum Halten und Ausrichten des Verstärkungslagen­ materials aufweist, und
eine Einrichtung (8) zum Abschneiden von Verstärkungslagen von dem kontinuierlichen Lagenstreifen, dadurch gekennzeichnet, daß die Schneideinrichtung (8) am stromaufwärtigen Ende der Förder­ einrichtung (4, 17) angeordnet ist und an einer Schnittstelle (11) die Verstärkungslagen (B) von dem ihr zugeführten konti­ nuierlichen Lagenstreifen abschneidet, die Fördereinrichtung (4, 17) ein gesteuert antreibbares Förder­ band (4) aufweist, unter dessen oberen Trum die magnetischen Mittel (12) zum Halten der abgeschnittenen Verstärkungslage (B) an dem Förderband (4) angeordnet sind, und daß die Halte- und Ausrichteinrichtung (31) eine Zangeneinrichtung (32) aufweist, die in Richtung gegen die Aufbautrommel (2) ge­ meinsam mit dem Förderband (4), und in Richtung von der Aufbautrommel (2) weg unabhängig von dem Förderband (4) beweg­ bar ist und im Bereich der Abschneidstelle (11) zu verschie­ denen Zeiten mit dem Vorderende des kontinuierlichen Lagen­ streifens bzw. mit dem Hinterende der abgeschnittenen Verstär­ kungslage (B) freigebbar in Eingriff bringbar ist und diese Enden in Richtung gegen die Aufbautrommel (2) bewegt, um sie auf dem Förderband (4) abzulegen.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß unter der Schneideinrichtung eine ebene Trageinrichtung (10) für den kontinuierlichen Lagenstreifen vorgesehen ist mit an ihr angebrachten Sicherungsmitteln (32′′) zum Festlegen des Lagenstreifens vor dem Abschneiden unmittelbar stromauf der Schnittstelle (11).
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Trageinrichtung (10) zwei getrennte und übereinander­ liegende Tragebenen bzw. Tragplatten aufweist, von denen eine (10) ortsfest und die andere (10′) bewegbar ist, und daß die bewegbare Platte die Tragfläche für den Lagenstreifen ist und abwechselnd in beiden Richtungen rechtwinkelig zu der ortsfe­ sten Platte bewegbar und mit Bezug auf diese entlang der Schnittlinie (11) kippbar ist.
4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß an der bewegbaren Platte (10′) magnetische Mittel (32′′) zum Festlegen des Lagenstreifens vorgesehen sind.
5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die magnetischen Mittel Permanentmagnete (32′′) sind.
6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Halte- und Ausrichteinrichtung (31, 32) einen in Längsrichtung der Fördereinrichtung (4) verschiebbaren Wagen (33) aufweist, an welchem die Zangeneinrichtung (32) zum Erfassen der Verstärkungslagenenden angebracht und in zwei Richtungen rechtwinkelig zur Fläche (13) der Fördereinrichtung (4) bewegbar ist, und daß eine erste Betätigungseinrichtung (35) zum Bewegen des Wagens (33) in Zuordnung zu der Bewegung der Fördereinrichtung (4), und eine zweite Betätigungseinrich­ tung (57, 58) vorgesehen sind, um den Wagen (33) unabhängig von der Fördereinrichtung (4) zu bewegen.
7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Zangeneinrichtung (32) zwei getrennte und übereinander liegende Flächen (Tragplatten 36, 37, Fig. 6) aufweist, die mit einer ihrer Seitenkanten parallel zur Schnittlinie (11) liegen und von denen die obere Fläche (37) parallel zur Fläche (13) der Fördereinrichtung (4) angeordnet und an dem Wagen (33) über eine Betätigungseinrichtung angebracht ist, welche diese Fläche (37) relativ zu dem Wagen (33) in zwei Richtungen rechtwinkelig zur Fläche (13) der Fördereinrichtung (4) bewegen kann, und von denen die untere Fläche (36) zwischen der oberen Fläche (37) und der Fläche (13) der Fördereinrichtung (4) angeordnet und mit der oberen Fläche (37) über eine scharnierartige Verbin­ dungseinrichtung verbunden ist, die der unteren Fläche (36) eine Bewegung in zwei Richtungen rechtwinkelig zur oberen Flä­ che (37) und ein Kippen entlang der schrägen Schnittlinie (11) ermöglicht.
8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß an der unteren Fläche (36) der Zangeneinrichtung (32) ma­ gnetische Mittel in Form von Permanentmagneten (32′) angebracht sind.
9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die erste Betätigungseinrichtung (35) eine Verriegelungseinrichtung aufweist, die mit dem Wagen (33) ge­ koppelt und in der Lage ist, die Fördereinrichtung (4) abwech­ selnd anzuklemmen bzw. freizugeben, um dadurch den Wagen (33) mit der Fördereinrichtung (4) oder unabhängig von dieser zu be­ wegen.
10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die zweite Betätigungseinrichtung (57, 58) eine fluiddynamische Kolben-Zylinder-Einrichtung (57, 58) auf­ weist, deren Zylinder (57) ortsfest angeordnet ist und deren Kolbenstange (58) dem Wagen (33) zugeordnet ist.
11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, da­ durch gekennzeichnet, daß die Fördereinrichtung ein Förderband (4) aufweist, welches um zwei Umlenkrollen (5, 6) läuft, und daß die magnetischen Mittel (12), durch die die Verstärkungslagen während des Förderns an dem Förderband (4) gehalten sind, un­ mittelbar unter der die Verstärkungslagen abstützenden Förder­ bandfläche (13) angeordnet sind.
12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß die der Aufbautrommel (2) näherliegende Umlenkrolle (5) des Förderbandes (4) magnetische Mittel (5) zum Halten der Ver­ stärkungslagen an dem Förderband (4) aufweist.
13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, da­ durch gekennzeichnet, daß die Fördereinrichtung (4) an einem Lagergebilde (17) getragen ist, welches in Richtung gegen die Aufbautrommel (2) und von dieser weg bewegbar ist.
DE3151100A 1980-12-23 1981-12-23 Expired - Lifetime DE3151100C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
IT2689980A IT1134875B (it) 1980-12-23 1980-12-23 Apparecchiatura per l'alimentazione di stratia di rinforzo nella fabbricazione di pneumatici

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3151100A1 DE3151100A1 (de) 1982-07-29
DE3151100C2 true DE3151100C2 (de) 1993-01-21

Family

ID=11220484

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3151100A Expired - Lifetime DE3151100C2 (de) 1980-12-23 1981-12-23

Country Status (16)

Country Link
US (1) US4409872A (de)
JP (1) JPH028893B2 (de)
AR (1) AR228763A1 (de)
AU (1) AU7853781A (de)
BE (1) BE891520A (de)
BR (2) BR8108467A (de)
DE (1) DE3151100C2 (de)
ES (1) ES8300286A1 (de)
FR (1) FR2496616B1 (de)
GB (1) GB2091172B (de)
GR (1) GR77627B (de)
IT (1) IT1134875B (de)
LU (1) LU83851A1 (de)
SE (1) SE8107638L (de)
SU (1) SU1187708A3 (de)
ZA (1) ZA8108842B (de)

Families Citing this family (30)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS6147701B2 (de) * 1981-10-06 1986-10-21 Kobe Seikosho Kk
JPH0261384B2 (de) * 1982-11-19 1990-12-19 Yokohama Rubber Co Ltd
US4572046A (en) * 1983-05-09 1986-02-25 The Firestone Tire & Rubber Company Pivot mounted cutting knife
JPH0432733B2 (de) * 1983-12-21 1992-06-01 Bridgestone Corp
GB8403495D0 (en) * 1984-02-10 1984-03-14 Bates W & A Ltd Manufacture of pneumatic tyres
JPH0635165B2 (ja) * 1985-03-19 1994-05-11 株式会社ブリヂストン ベルト接合方法および装置
JPH07115425B2 (ja) * 1986-09-24 1995-12-13 株式会社ブリヂストン タイヤ成形方法および装置
JPH0771826B2 (ja) * 1986-10-13 1995-08-02 株式会社ブリヂストン ゴムシ−ト材料の貼付装置
US4769104A (en) * 1986-11-11 1988-09-06 Bridgestone Corporation Apparatus for sticking a tire component member
JPS63180661A (en) * 1987-01-19 1988-07-25 Bridgestone Corp Transport device for strip-shaped material
JPS63148417U (de) * 1987-03-20 1988-09-29
DE68926963T2 (de) * 1988-05-26 1996-12-19 Uniroyal Goodrich Licensing Verfahren und Vorrichtung zum Reifenaufbau
US4961813A (en) * 1988-05-26 1990-10-09 The Uniroyal Goodrich Tire Company Servicer for tire building machine
US5092946A (en) * 1989-02-22 1992-03-03 Bridgestone Corporation Method for sticking a belt-like member and apparatus therefore
JPH03286846A (en) * 1990-04-02 1991-12-17 Sumitomo Rubber Ind Ltd Attaching device for tire component
EP0518691A3 (en) * 1991-06-12 1993-07-21 Bridgestone Corporation Method and apparatus for attaching belt-shaped member to forming drum
WO1994021449A1 (en) * 1993-03-19 1994-09-29 Bedford Industries, Inc. Apparatus and method for applying a twist-tie to a packaging container
EP1123197B1 (de) * 1998-10-20 2003-05-07 The Goodyear Tire & Rubber Company Verfahren sowie vorrichtung zum schneiden von elastomeren materialien
US6510773B1 (en) 1998-10-20 2003-01-28 The Goodyear Tire And Rubber Company Method and apparatus for cutting elastomeric materials
DE19938151C2 (de) * 1999-08-16 2002-01-17 Continental Ag Zubringereinrichtung (Servicer) für eine Reifenaufbautrommel
DE19938149C2 (de) * 1999-08-16 2002-07-18 Continental Ag Zuführungseinrichtung für streifenförmige Reifenbauteile
NL1015250C2 (nl) * 2000-05-19 2001-11-22 Vmi Epe Holland Lasinrichting voor het aan elkaar lassen van stroken van in rubbermateriaal ingebedde koorden.
NL1016078C2 (nl) * 2000-09-01 2002-03-05 Vmi Epe Holland Lasinrichting voor het aan elkaar lassen van stroken van in rubbermateriaal ingebedde koorden.
US7344614B2 (en) * 2004-11-01 2008-03-18 The Goodyear Tire & Rubber Company Tire breaker strip application method and tire fabricated therefrom
US7459820B2 (en) * 2006-05-24 2008-12-02 Lin Ted T Magnetic belt and roller system
FR2939780B1 (fr) 2008-12-12 2011-10-21 Michelin Soc Tech Dispositif de transfert et d'alignement de bandelettes destinees a etre assemblees pour former une nappe.
JP5465521B2 (ja) * 2009-12-21 2014-04-09 住友ゴム工業株式会社 タイヤ構成部材の搬送装置
CN106604815B (zh) * 2014-08-05 2019-05-10 倍耐力轮胎股份公司 用于构造用于车辆车轮的轮胎的设备和工艺
US20200262242A1 (en) * 2015-11-19 2020-08-20 Bridgestone Americas Tire Operations, Llc Fiber belt including ferrous element for magnetic manipulation
NL2020539B1 (en) * 2018-03-06 2019-09-13 Vmi Holland Bv Apparatus and method for correcting misalignment of a strip

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB876698A (en) * 1959-09-30 1961-09-06 Metal Box Co Ltd Improvements in or relating to conveyor apparatus
GB988255A (en) * 1961-09-07 1965-04-07 Spodig Heinrich Improvements in or relating to magnetic-type belt conveyors
FR1547277A (fr) * 1967-04-01 1968-11-22 Herbert Maschf L Appareil servant à amener les nappes d'entoilage à une machine à fabriquer les bandages pneumatiques pour véhicules
DE1924355A1 (de) * 1969-05-13 1970-11-19 Herbert Maschf L Vorrichtung zum Zuschneiden von Cordbahnen fuer die Herstellung von Luftreifen
BE754263A (fr) * 1969-08-06 1971-02-01 Uniroyal Englebert France Machine pour la fabrication de bandages pneumatiques
DE2325672B2 (de) * 1973-05-21 1976-05-13 Zufuehrvorrichtung fuer stahldrahteinlagen enthaltende streifen aus kautschukmischung
DE2345079A1 (de) * 1973-09-06 1975-03-20 Dunlop Ag Verfahren und anlage zur gesteuerten beschickung einer guertelreifen-aufbauscheibe mit gummierten stahlcordlagen
IT1099513B (it) * 1978-10-25 1985-09-18 Pirelli Procedimento e apparecchiatura per la fabbricazione di pneumatici radiali

Also Published As

Publication number Publication date
GR77627B (de) 1984-09-25
GB2091172B (en) 1984-10-17
ES508751A0 (es) 1982-11-01
BR8108468A (pt) 1982-10-19
FR2496616B1 (fr) 1986-06-13
DE3151100A1 (de) 1982-07-29
AU7853781A (en) 1982-07-01
IT1134875B (it) 1986-08-20
BR8108467A (pt) 1982-06-22
GB2091172A (en) 1982-07-28
BE891520A (fr) 1982-04-16
IT8026899D0 (it) 1980-12-23
ZA8108842B (en) 1982-12-29
ES508751D0 (de)
SU1187708A3 (ru) 1985-10-23
JPS57133042A (en) 1982-08-17
FR2496616A1 (fr) 1982-06-25
ES8300286A1 (es) 1982-11-01
BE891520A1 (de)
US4409872A (en) 1983-10-18
LU83851A1 (fr) 1982-05-07
JPH028893B2 (de) 1990-02-27
SE8107638L (sv) 1982-06-24
AR228763A1 (es) 1983-04-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3151100C2 (de)
DE69815499T2 (de) Gerät und verfahren zum ausrichten und spleissen von streifenelementen
DE112006000711B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen eines Reifengürtels
DE3816774A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum aufrollen einer bahn
EP2046566B1 (de) Zubringereinrichtung
DE19641509A1 (de) Verfahren zum Transport eines Gürtelaufbaustreifens zum Aufbau eines Gürtels für einen Fahrzeugluftreifen
DE60004431T2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Formung einer Reifenverstärkungslage
DE60028626T2 (de) Verfahren zum Zuführen von Gürtellagen
DE3918023C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum automatischen Wickeln eines haftenden bandartigen Materials
DE102012107215A1 (de) Vorrichtung zum Überlappspleißen von Cordband
DE3739652C2 (de)
DE60126358T2 (de) Verfahren sowie vorrichtung zum schneiden von reifenlagen
DE60211956T2 (de) Verfahren und vorrichtung für den reifenaufbau
EP1329403B1 (de) Vorrichtung zum automatischen Ausrichten von abzuwickelnden Cordbändern
EP0093301B1 (de) Vorrichtung zum Austauschen eines mit Wickelgut bewickelten Wickelkerns
EP1010651B1 (de) Vorrichtung zum Transportieren und Auflegen von Materialstreifen
EP0481323A1 (de) Verfahren zum Beschicken einer Bearbeitungsmaschine mit einem Feinzentrierschritt und Vorrichtung hierfür
EP2808159B1 (de) Hochhalter für eine Cordschneidanlage
EP3398740B1 (de) Schneideinrichtung zum schneiden eines endlosbands, insbesondere eines stahl- oder textilcordbands
EP0514334B1 (de) Anpresseinrichtung für Wickelmaschinen zum Herstellen von rohrförmigen Paketen aus Druckprodukten
DE60118964T2 (de) Vorrichtung und verfahren zum wickeln von bahnen
DE3224967C2 (de)
DE102004037738B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Auflegen von vorabgelängten Materialstreifen für Reifenbauteile auf eine Reifenaufbautrommel
DE10140365A1 (de) Vorrichtung zum Durchtrennen einer laufender Materialbahn und zum Festlegen des nachlaufenden Bahnanfangs auf einer Wickelhülse
EP1535870B1 (de) Wickelmaschine zum kontinuierlichen Aufwickeln einer Materialbahn

Legal Events

Date Code Title Description
8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: GERNHARDT, C., DIPL.-ING., PAT.-ANW., 8000 MUENCHE

8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: JUNG, E., DIPL.-CHEM. DR.PHIL. SCHIRDEWAHN, J., DI

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: PIRELLI COORDINAMENTO PNEUMATICI S.P.A., MAILAND/M

8110 Request for examination paragraph 44
8125 Change of the main classification

Ipc: B29D 30/30

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition