DE3025143C2 - Verfahren zur Herstellung von Teppichfliesen - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Teppichfliesen

Info

Publication number
DE3025143C2
DE3025143C2 DE19803025143 DE3025143A DE3025143C2 DE 3025143 C2 DE3025143 C2 DE 3025143C2 DE 19803025143 DE19803025143 DE 19803025143 DE 3025143 A DE3025143 A DE 3025143A DE 3025143 C2 DE3025143 C2 DE 3025143C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
material
carpet
coating
layer
coated
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE19803025143
Other languages
English (en)
Other versions
DE3025143A1 (de
Inventor
Peter William Bell
David Steward Queen
John Bailey Smith
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sanquhar Tile Services Ltd
Original Assignee
Sanquhar Tile Services Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB7923296 priority Critical
Application filed by Sanquhar Tile Services Ltd filed Critical Sanquhar Tile Services Ltd
Publication of DE3025143A1 publication Critical patent/DE3025143A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3025143C2 publication Critical patent/DE3025143C2/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N7/00Flexible sheet materials not otherwise provided for, e.g. textile threads, filaments, yarns or tow, glued on macromolecular material, e.g. fibrous top layer with resin backing, plastic naps or dots on fabrics
    • D06N7/0063Floor covering on textile basis comprising a fibrous top layer being coated at the back with at least one polymer layer, e.g. carpets, rugs, synthetic turf
    • D06N7/0071Floor covering on textile basis comprising a fibrous top layer being coated at the back with at least one polymer layer, e.g. carpets, rugs, synthetic turf characterised by their backing, e.g. pre-coat, back coating, secondary backing, cushion backing
    • D06N7/0081Floor covering on textile basis comprising a fibrous top layer being coated at the back with at least one polymer layer, e.g. carpets, rugs, synthetic turf characterised by their backing, e.g. pre-coat, back coating, secondary backing, cushion backing with at least one extra fibrous layer at the backing, e.g. stabilizing fibrous layer, fibrous secondary backing
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N7/00Flexible sheet materials not otherwise provided for, e.g. textile threads, filaments, yarns or tow, glued on macromolecular material, e.g. fibrous top layer with resin backing, plastic naps or dots on fabrics
    • D06N7/0063Floor covering on textile basis comprising a fibrous top layer being coated at the back with at least one polymer layer, e.g. carpets, rugs, synthetic turf
    • D06N7/0071Floor covering on textile basis comprising a fibrous top layer being coated at the back with at least one polymer layer, e.g. carpets, rugs, synthetic turf characterised by their backing, e.g. pre-coat, back coating, secondary backing, cushion backing
    • D06N7/0076Floor covering on textile basis comprising a fibrous top layer being coated at the back with at least one polymer layer, e.g. carpets, rugs, synthetic turf characterised by their backing, e.g. pre-coat, back coating, secondary backing, cushion backing the back coating or pre-coat being a thermoplastic material applied by, e.g. extrusion coating, powder coating or laminating a thermoplastic film
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N2201/00Chemical constitution of the fibres, threads or yarns
    • D06N2201/08Inorganic fibres
    • D06N2201/082Glass fibres
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N2203/00Macromolecular materials of the coating layers
    • D06N2203/04Macromolecular compounds obtained by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • D06N2203/042Polyolefin (co)polymers
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N2203/00Macromolecular materials of the coating layers
    • D06N2203/08Bituminous material, e.g. asphalt, tar, bitumen
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N2205/00Condition, form or state of the materials
    • D06N2205/06Melt
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N2207/00Treatments by energy or chemical effects
    • D06N2207/12Treatments by energy or chemical effects by wave energy or particle radiation
    • D06N2207/123Treatments by energy or chemical effects by wave energy or particle radiation using electromagnetic radiation, e.g. IR, UV, actinic light, laser, X-ray, gamma-ray, microwave, radio frequency
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N2209/00Properties of the materials
    • D06N2209/06Properties of the materials having thermal properties
    • D06N2209/067Flame resistant, fire resistant
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06NWALL, FLOOR OR LIKE COVERING MATERIALS, e.g. LINOLEUM, OILCLOTH, ARTIFICIAL LEATHER, ROOFING FELT, CONSISTING OF A FIBROUS WEB COATED WITH A LAYER OF MACROMOLECULAR MATERIAL; FLEXIBLE SHEET MATERIAL NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06N2209/00Properties of the materials
    • D06N2209/16Properties of the materials having other properties
    • D06N2209/1628Dimensional stability
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T156/00Adhesive bonding and miscellaneous chemical manufacture
    • Y10T156/10Methods of surface bonding and/or assembly therefor
    • Y10T156/1052Methods of surface bonding and/or assembly therefor with cutting, punching, tearing or severing
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T156/00Adhesive bonding and miscellaneous chemical manufacture
    • Y10T156/10Methods of surface bonding and/or assembly therefor
    • Y10T156/1089Methods of surface bonding and/or assembly therefor of discrete laminae to single face of additional lamina
    • Y10T156/109Embedding of laminae within face of additional laminae
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T428/00Stock material or miscellaneous articles
    • Y10T428/23907Pile or nap type surface or component
    • Y10T428/23979Particular backing structure or composition
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T428/00Stock material or miscellaneous articles
    • Y10T428/23907Pile or nap type surface or component
    • Y10T428/23986With coating, impregnation, or bond
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T442/00Fabric [woven, knitted, or nonwoven textile or cloth, etc.]
    • Y10T442/60Nonwoven fabric [i.e., nonwoven strand or fiber material]
    • Y10T442/647Including a foamed layer or component
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T442/00Fabric [woven, knitted, or nonwoven textile or cloth, etc.]
    • Y10T442/60Nonwoven fabric [i.e., nonwoven strand or fiber material]
    • Y10T442/659Including an additional nonwoven fabric
    • Y10T442/668Separate nonwoven fabric layers comprise chemically different strand or fiber material
    • Y10T442/669At least one layer of inorganic strand or fiber material and at least one layer of synthetic polymeric strand or fiber material

Description

Die Erfindung befaßt sich mit einem Verfahren zur Herstellung von Teppichfliesen gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Es sind Teppichfliesen bekannt, bei denen der Teppichflor mit einem Polyvinylchlorid (PVC)-Rücken verbunden ist. Es sind ferner verschiedene Verfahren und Maschinen zur Herstellung solcher Teppichfliesen bekannt. Solche Teppichfliesen haben sich als sehr haltbar erwiesen, jedoch sind sie im Preis in letzter Zeit sehr stark gestiegen, weil PVC aus Erdöl gewonnen wird. Man ist daher auf der Suche nach anderen Materialien für den Rücken von Teppichfliesen. Es ist auch schon vorgeschlagen worden, für den Teppichrücken ataktisches Polypropylen (APP) zu benutzen, doch sind die dazu entwickelten Vorstellungen bislang nicht so detailliert gewesen, daß danach eine wirtschaftliche Produktion möglich gewesen wäre, und schließlich kann auch die für die Fertigung von Teppichfliesen mit PVC-Rücken entwickelte Technologie nicht unmittelbar auf die Fertigung von APP-Rücken übertragen werden, weil PVC und APP in ihren physikalisch- chemischen Eigenschaften völlig verschieden sind.

In dem Artikel von K. Lukoschek in DEZ Textilindustrie, Heft 9, S. 585-587 (1971), ist ein Verfahren zur Herstellung von Teppichfliesen beschrieben, bei dem die auf das Teppichmaterial aufgebrachte Rückenschicht u. a. ataktisches Polypropylen umfaßt. Es ist angegeben, daß Beschichtungsmaterialien auf Basis von solchem ataktischem Polypropylen bei Temperaturen von 140°C oder höher verarbeitbar sind. Als zur Durchführung der Beschichtung geeignete Verfahren sind direkte Beschichtungsverfahren und Umkehrbeschichtungsverfahren erwähnt, wobei bei einem Umkehrverfahren ein schnell traversierender Mischkopf eine Folie auf einem Trenn- und Transportband vorliegt, anschließend der Teppich über eine Andruckwalze auf die Beschichtungsmasse aufgelegt wird und sobalt die Vernetzung so weit fortgeschritten ist, daß sich die Beschichtungsmasse von dem Band löst, der Teppich mit der Rückenbeschichtung vom Band abgehoben und zu Platinen gestanzt wird. In dem konkret beschriebenen Fall ist die Vernetzung erforderlich, da das Umkehrverfahren am Beispiel der Herstellung von Teppichfliesen mit Rückenbeschichtungen auf der Basis von Polyurethan beschrieben ist. Vor dem Stanzen ist eine beschichtungsseitige Prägung und eine Temperung der beschichteten Teppichbahnen möglich.

Aus der DE-OS 22 47 864 ist ferner ein Verfahren zur Herstellung von Teppichfliesen bekannt, bei dem ebenfalls ein Umkehr­ beschichtungsverfahren angewendet wird. Das verwendete Beschich­ tungsmaterial ist ein thermoplastisches Material, das durch thermische Reaktion härtet. Es wird offenbar kalt in Form einer Paste auf ein Endlosband aufgebracht, das über heizbare Platten geführt wird, die zur Übertragung von Wärme auf das thermoplastische Material bestimmt sind.

Aus der DE-OS 23 57 446 ist die Beschichtung von Teppichfliesen und eine dafür geeignete Vorrichtung bekannt. Eine kontinuierliche und damit wirtschaftlichere Herstellung von Teppichfliesen durch kontinuierliche Beschichtung eines Teppichbahnmaterials mit anschließender Zerschneidung zu fertig ausgerüsteten Fliesen ist nicht beschrieben oder nahegelegt.

Die Aufgabe der Erfindung ist es, ein Verfahren verfügbar zu machen, welches den Rücken von Teppichfliesen wirtschaftlicher herzustellen gestattet.

Die Erfindung löst diese Aufgabe gemäß dem Anspruch 1 dadurch, daß

  • a) der langgestreckte Träger (13) von einer ebenflächigen Un­ terlage unterstützt wird, wobei eine Folge von aneinander­ grenzenden, temperaturgesteuerten Platten oder Scheiben (11), die auf einer Temperatur zwischen 200°C und 10°C gehalten werden, die Oberfläche (12) der Unterlage bilden,
  • b) in der Auftragsstation (16) auf den Träger (13) eine kon­ tinuierliche Schicht aus dem aufschmelzbaren Material mit einer klebrigen Oberfläche (in pastöser Form) oder in flüssiger Form bei erhöhten Temperaturen zwischen 130°C und 180°C aufgetragen wird, und die aufgetragene Schicht zwischen 0,5 und 10 mm dicke ist,
  • c) in der Beschichtungsstation (21) das Teppichmaterial (19), das auf seiner Unterseite (Rückseite) zuvor in einer weiteren Auftragstation (20) mit einer kontinuierlichen Schicht aus aufschmelzbarem Material im flüssigen Zustand vorbeschichtet worden ist, mit seiner vorbeschichteten Rückseite auf die auf den Träger (13) aufgetragene Schicht aus auf­ schmelzbarem Material aufgelegt wird,
  • d) das beschichtete Teppichmaterial (19) abgekühlt wird, bis das aufschmelzbare Material erstarrt ist, und
  • e) das beschichtete Teppichmaterial in einer Endbearbeitungs­ station zerschnitten wird.

Als aufschmelzbares Material eignen sich ataktisches Polypropylen und auch Bitumen, welches vorzugsweise eine elastomere Substanz enthält, z. B. das von der Phillips Petroleum U.K. Ltd. (Großbritannien) unter der Bezeichnung "Solprene"® vertriebene Elastomer.

Wenn man APP für den Rücken verwendet, geht man vorzugsweise gemäß Anspruch 5 vor. Wenn man Bitumen für den Rücken verwendet, geht man am besten gemäß Anspruch 6 vor.

Vorzugsweise wird in der Beschichtungsstation in das aufschmelzbare Material auch ein Gewebe, z. B. ein grobes oder feines Glas­ fasergewebe oder eine Schaumstoffbahn, eingebettet. Falls ein Glasfasergewebe als Einlage verwendet wird, legt man dieses zweckmäßig in das noch flüssige, aufschmelzbare Material ein, so daß es darin einsinken kann, und dann wird auf das Glasfaser­ gewebe noch eine weitere Schicht des aufschmelzbaren Materials aufgetragen, bevor das Teppichmaterial an der Unterseite damit beschichtet wird. Sofern als Einlage eine gewebeähnliche Schaum­ stoffbahn verwendet werden soll, wird auf diese vorzugsweise eine weitere Schicht des aufschmelzbaren Materials in flüssigem Zustand aufgetragen und danach damit die Unterseite des Teppich­ materials beschichtet. Das aufschmelzbare Material wird zweckmäßig mittels eines beheizten Aufstreichmessers und Aufstreichkastens aufgetragen, wodurch zugleich die Kontrolle der Dicke und Breite der aufgetragenen Schicht ermöglicht wird.

Das Teppichmaterial, welches mit dem Rücken versehen werden soll, besitzt eine Oberseite, nämlich die Verschleißseite, und eine Unteseite (Rückseite). Die Unterseite wird dadurch vorbehandelt, daß vorab eine dünne Schicht (ein Film) eines aufschmelzbaren Materials flüssig aufgetragen und ausgehärtet oder sonstwie verfestigt wird. In der eigentlichen Beschichtungsstation braucht das den Rücken bildende Material nur noch so weit erwärmt zu werden, daß es klebrig wird, aber nicht schmilzt. Die Vorbehandlung des Teppichmaterials erfolgt zweckmäßig mittels einer beheizten Anordnung aus Auftragswalze und Abstreifmesser, welche es gestattet, die Dicke des Auftrags zu kontrollieren und zu verhindern, daß das aufschmelzbare Material auf die Ver­ schleißschicht durchschlägt. Dies läßt sich auch erreichen durch geeignete Bemessung der Berührungslänge zwischen Auf­ tragswalze und Teppichmaterial oder durch eine Einrichtung, welche die Auftragswalze überversorgt, oder durch Überwachung der Spannung des Teppichmaterials oder durch ein Abstreifmesser, welches unmittelbar auf die Unterseite des Teppichmaterials einwirkt, oder durch eine Kombination dieser Maßnahmen. Die Verbindung des Teppichmaterials mit dem Rücken erfolgt üblicherweise mittels einer Walze, die das Teppichmaterial glatt auf das aufschmelzbare Material auflegt und dabei ggfs. noch einen gewissen Druck durch das Teppichmaterial hindurch auf das aufschmelzbare Material ausübt.

Nach dem Aufbringen des Rückens durchläuft das aus dem Teppich­ material und dem aufschmelzbaren Material gebildete Laminat eine oder mehrere Zonen mit kontrollierter Temperatureinwirkung; eine oder mehrere dieser Zonen enthalten ein Druckwalzenpaar, zwischen dem das Laminat zur Erhöhung der Beschichtungsqualität hindurchläuft. Danach wird das Laminat zerschnitten, z. B. durch eine rotierende Schneidscheibe und/oder durch ein periodisch arbeitendes Stanzwerkzeug.

Die ebenflächige Unterlage für den langgestreckten Träger zur Aufnahme des aufschmelzbaren Materials wird durch eine Folge von Platten oder von untereinander verbundenen Drehscheiben gebildet. Diese sind zweckmäßig temperaturgesteuert und zu diesem Zweck von elektrischen Heizelementen durchzogen oder von Warmwasser durchflossen.

Als Teppichmaterial können sehr leichte flächenhafte Gewebe mit hoher Durchlässigkeit, z. B. ein Mischgewebe, wie das bekannte "Cambrelle"® mit einem Flächengewicht von 265 g/m², oder getuftete Gewebe (und zwar sowohl leichte als auch mittelschwere und schwere Waren) verwendet werden, letztere vor allem dann, wenn das zähflüssige Material für den Rücken dazu neigt, auf die Verschleißschicht durchzuschlagen.

Das Auftragen des aufschmelzbaren Materials in der Beschichtungs­ station kann abhängig von der geforderten Dicke der Beschichtung und der Art des verwendeten Teppichmaterials in einer oder mehreren Stufen erfolgen. Wenn das Material in zwei oder mehreren Stufen aufgetragen werden soll, dann befindet sich zweck­ mäßigerweise zwischen je zwei Beschichtungsstufen der Be­ schichtungsstation herauskommende Laminat wird abgekühlt und kann auf seiner Rückseite im Falle der Verwendung von APP für den Rücken mit einer Prägung versehen bzw. im Falle der Verwendung von Bitumen für den Rücken mit einer Schutzschicht versehen werden.

Das Auftragen des aufschmelzbaren Materials kann mittels einer beheizten Anordnung aus einer Auftragswalze und einem mit der Auftragswalze zusammenarbeitenden Abstreifmesser auch direkt auf die Unterseite des Teppichmaterials erfolgen, wobei sich auch dabei die Dicke der Auftragschicht steuern und ein Durch­ schlagen des aufschmelzbaren Materials auf die Verschleißschicht mit dieser Anordnung verhindern läßt. Zu diesem Zweck kann man aber auch die Berührungslänge des Teppichmaterials mit der Auf­ tragwalze geeignet wählen oder ein Abstreifmesser vorsehen, welches unmittelbar auf die Unterseite des Teppichmaterials einwirkt; man kann diese Maßnahmen aber auch in Kombination anwenden.

Wie bereits erwähnt, ist es vorteilhaft, in das aufschmelzbare Material zur Verstärkung wenigstens eine Gewebelage einzubetten.

Wenn das aufschmelzbare Material in der Beschichtungsstation in mehreren Stufen aufgetragen wird, dann wird vorzugsweise zwischen zwei solchen Stufen je eine Gewebelage zwischen zwei Lagen aus aufschmelzbarem Material eingefügt, von welchen wenigstens eine hinreichend flüssig ist, um in das Gewebe ein­ dringen zu können und sich durch das Gewebe hindurch mit der anderen Lage verbinden zu können.

Ausführungsbeispiele von Vorrichtungen zur Herstellung von Teppichfliesen sind in den Zeichnungen schematisch dargestellt und werden nachfolgend beschrieben.

Fig. 1 ist die Seitenansicht einer ersten Vorrichtung,

Fig. 2 ist die Seitenansicht einer zweiten Vorrichtung, die im Vergleich zur ersten Vorrichtung einige zusätzliche Einrichtungen besitzt, und

Fig. 3 zeigt sehr schematisch den Grundaufbau einer dritten Vorrichtung in der Seitenansicht.

Die in Fig. 1 dargestellte Vorrichtung besitzt auf einem Maschinen­ gestell 10 eine Folge von aneinandergrenzenden Platten, welche so dicht aneinander anschließen, daß sie mit ihren Oberflächen 12 praktisch eine durchgehende, i. w. ebenflächige Unterlage bilden, über welche der obenliegende Abschnitt eines endlosen Förderbandes 13 geführt ist. Der untenliegende Abschnitt des Förderbandes 13 wird unterhalb der Platten 11 zurückgeführt und dort durch verstellbare Rollen 14 gespannt. Der obere Abschnitt des Förderbandes 13 wird von den Oberseiten 12 aller Platten 11 unterstützt. Das Förderband 13 besteht zumindest auf seiner Oberseite aus einem Werkstoff, auf dem das zur Bildung des Teppichrückens verwendete aufschmelzbare Material, für welches das Förderband als Träger dient, möglichst schlecht haftet. Auf das Förderband 13 wird das aufschmelzbare Material mittels einer Anordnung 16 aufgetragen, die aus einem Auftragskasten und einem Abstreif­ messer besteht.

Das zu beschichtende Teppichmaterial 19 wird von einer Walze 19A abgerollt, über eine Anordnung 20, bestehend aus einer Auftragswalze und einem damit zusammenarbeitenden Abstreifmesser, beide in einem Kasten 20A untergebracht, hinweggezogen und anschließend mittels einer Beschichtungswalze 21 auf die auf dem Förderband 13 liegende Schicht aus aufschmelzbarem Material aufgelegt und mit diesem Material zu einem Laminat verbunden.

Am Ort einer Umlenkwalze 22, über die das Förderband 13 am Ende der Plattenfolge nach unten umgelenkt wird, wird das Laminat vom oberen Abschnitt des Förderbandes 13 abgenommen und über einen Abfördertisch 23 zu einer Abkühlkammer und dann zu einer Schneid­ einrichtung (beide nicht dargestellt) gefördert.

Die Temperaturen der Platten 11 werden einzeln gesteuert, und zwar werden die Platten 11B, 11C und 11D auf Temperaturen zwischen 10°C und 200°C, die Platten 11E, 11F und 11G bei niedrigen oder mittleren Temperaturen zwischen 10°C und 80°C und die Platten 11H, 11I und 11J auf Temperaturen unter Zimmertemperatur, z. B. bei 10°C gehalten. Da die Platten 11 einzeln gesteuert werden, können ihre Temperaturen natürlich auch einzeln eingestellt und verschiedenen Anwendungen angepaßt werden; so hängt die optimale Temperatur u. ä. vom verwendeten Teppichmaterial, vom verwendeten aufschmelzbaren Material und von der durch die Abstreifmesser bestimmte Dicke des Auftrags des aufschmelzbaren Materials ab. Es gibt auch An­ wendungen, bei denen alle Platten auf Umgebungstemperatur gehalten werden können.

Da sich die Platten 11 unterhalb des oberen Abschnittes des Förderbandes 13 befinden, erfolgt die thermische Beeinflussung und Temperaturkontrolle des auf dem Förderband 13 liegenden Materials durch das Förderband hindurch.

Das in den Auftragseinrichtungen 16 und 20 verwendete auf­ schmelzbare Material kann ein Bitumen mit einer Eindringtiefe (Penetration) von 5-300, z. B. das unter der Bezeichnung Shell Mexphalte® im Handel befindliche Bitumen sein. Dem Bitumen können Füllstoffe beigegeben sein (z. B. Kalkstein, Kalzium­ karbonat, Baryterde). Ferner kann das Bitumen Zusätze enthalten, die das Entflammen erschweren. Solche Bitumina sind bei Temperaturen zwischen 80°C und 200°C flüssig und werden im Rahmen der Erfindung vorzugsweise bei Temperaturen zwischen 130°C bis 180°C, am besten etwa bei 160°C, aufgetragen.

Anstelle eines Bitumens kann auch ein APP als aufschmelzbares Material verwendet werden, insbesondere eine Zubereitung aus 40 Gewichtsteilen APP und 60 Gewichtsteilen Füllstoffe, wie z. B. Kalziumkarbonat, sowie weniger als 10 Vol-% Zusätze von Antioxidantien, Farbstoffen, Härter und Harze, die die Klebefähigkeit verbessern. Ein solches APP ist bei Temperaturen zwischen 140°C und 200°C flüssig und wird im Rahmen der Erfindung vorzugsweise bei Temperaturen zwischen 160°C und 190°C verwendet.

Die Auftragseinrichtungen 16 und 20 (und zwar sowohl die Kästen als auch die Messer) werden so weit erwärmt, daß sie das durch sie aufzutragende aufschmelzbare Material klebrig bzw. flüssig halten; sie, die Kästen, Abstreifmesser und Auftragswalze, werden zu diesem Zweck auf einer etwas höheren Temperatur (10°C bis 30°c höher) gehalten, als die Temperatur des zugeführten aufschmelzbaren Materials beträgt. Mit den Auftragseinrichtungen kann das auf­ schmelzbare Material in unterschiedlichen Dicken aufgetragen werden, zwischen 0,5 mm und 10 mm.

Das verwendete Teppichmaterial 19 kann von verschiedenstem Aufbau sein; üblicherweise verwendet man solches mit einem Flächengewicht zwischen 200 und 2800 g/m².

Die Beschichtungswalze 21 kann beheizt sein, muß es aber nicht sein. Vorzugsweise wird sie an einer solchen Stelle angeordnet, wo das aufschmelzbare Material eine Temperatur zwischen 50°C und 180°C besitzt. Zweckmäßigerweise übt die Beschichtungswalze 21 in Abhängigkeit von der Art des Teppichmateials und der Temperatur des aufschmelzbaren Materials am Ort der Beschichtungswalze 21 einen gewissen Druck aus, um das Teppichmaterial 19 in eine innige Verbindung mit dem aufschmelzbaren Material zu bringen, ohne jedoch letzteres dabei seitlich hervorquellen zu lassen.

Die in Fig. 2 gezeigte Vorrichtung ist eine Abwandlung der in Fig. 1 dargestellten Vorrichtung; sie enthält alle deren Komponenten und darüber hinaus noch hinter der Anordnung 16 aus Auftragskasten und Abstreifmesser, aber noch vor der Be­ schichtungswalze eine Einrichtung, um ein Gewebe 17 in das aufschmelzbare Material einzubetten. Bei dem Gewebe 17 kann es sich um ein feines oder grobes Glasfasergewebe handeln, welches die Teppichfliesen verstärken und deren Abmessungen über lange Zeit beizubehalten helfen soll. Falls erforderlich, kann ein Infrarotheizer 24 benutzt werden, um sicherzustellen, daß das aufschmelzbare Material dort, wo das Gewebe 17 aufgelegt werden soll, hinreichend flüssig ist, um eine feste Verbindung zwischen beiden zu erreichen und - insbesondere bei Glasfasergewebe - das Gewebe in das schmelzflüssige Material einsinken zu lassen, so daß dieses das Gewebe durch­ dringt. Um danach eine weitere Lage des aufschmelzbaren Materials auftragen zu können, kann, wie es Fig. 2 zeigt, eine weitere beheizte Anordnung 18 aus Auftragskasten und Abstreifmesser vor­ gesehen sein, so daß das Gewebe voll und ganz in aufschmelzbares Material eingebettet ist, und auf dieses geschichtete Material wird dann das Teppichmaterial 19 aufgelegt.

Anders als die Vorrichtung gemäß Fig. 1 verwendet die Vorrichtung gemäß Fig. 2 als langgestreckten Träger für das aufschmelzbare Material nicht das Förderband 13, sondern eine gesonderte, von einer Walze 15A ablaufende Bahn 15, welche als erstes auf das Förderband 13 aufgelegt und dann mittels der Anordnung 16 aus Auftragskasten und Abstreifmesser mit dem aufschmelzbaren Material beschichtet und verbunden wird.

Für die Bahn 15 eignen sich besonders Laminate aus Glas und Polyäthylenfolien (z. B. aus Polythen), wobei die Polyäthylenfolie auf dem Förderband 13 zuunterst liegt, oder Laminate vom Aufbau Glas-Polyäthylenfolie-Glas, wie z. B. Polyglas, oder ein wärmegehärteter, nicht-gewebter Polyesterstoff, wie z. B. Lutrador®, oder eine Verbundfolie aus Papier und einer Polyäthylenfolie (wobei die Polyäthylenfolie wiederum zuunterst auf dem Förderband 13 liegen soll); durch alle diese Bahnen 15 kann das schmelzflüssige Material, welches aufgetragen wird, nicht hindurchdringen. Bei Verwendung einer solchen Bahn 15 ist das Förderband 13 vorzugsweise mit einer rutschfesten Ober­ fläche versehen. Am Ende der Förderbahn ist eine Andrückwalze 22A vorgesehen, welche gegen die Umlenkwalze 22 arbeitet. Durch den zwischen den beiden Walzen 22 und 22a gebildeten Walzenspalt läuft das beschichtete Teppichmaterial hindurch in die Abkühlzone und in die Schneideinrichtung, die im Fall der Vorrichtung gemäß Fig. 2 wegen der Verwendung der Bahn 15 von der Beschichtungsstation auch physikalisch getrennt sein können.

Ein besonderer Vorteil der Verwendung einer solchen Bahn 15 als Außenschicht des Rückens von Teppichfliesen liegt darin, daß man mit ihrer Hilfe die Teppichfliesen rutschfest, abriebfest und formstabil herstellen kann. Man kann sogar bei Verwendung einer solchen Bahn 15 auf das Förderband 13 gänzlich verzichten, denn dessen wesentliche Aufgabe, das schmelzflüssige Material aufzunehmen und als ebenflächige Schicht zu bewahren, bis es sich verfestigt hat, kann die Bahn 15 ebenfalls voll übernehmen, da auch sie von den Platten 11 getragen wird. Statt dessen könnte man aber auch auf freilaufenden Rollen laufende, untereinander verbundene Scheiben verwenden.

Falls nötig, können das Förderband 13, die Bahn 15, das Gewebe 17 und das Teppichmaterial 19 seitlich geführt werden, um sie exakt aufeinander auszurichten, und zwar kann diese Führung sowohl vor als auch hinter der Beschichtungswalze 21 erfolgen.

Die Kästen 16 und 18 sind in ihren Abmessungen zweck­ mäßigerweise veränderlich und besitzen zu diesem Zweck bewegliche Seitenwände und ein Überdimensioniertes Abstreifmesser. Der Kasten 16 benötigt keine Rückwand, sondern nur Seitenwände und ein Abstreifmesser.

Fig. 3 zeigt eine Vorrichtung, bei der das Teppichmaterial 19 zunächst von einer Walze 19A abläuft und dann eine zweistufige Beschichtungsstation durchläuft, bestehend aus einer beheizten Auftragswalze 20 mit zugehörigem Abstreif­ messer und Kasten 20A, Kühlzone 29 und beheizter Auftragswalze 30 mit Abstreifmesser und Kasten 30A. Bei nach oben weisender Verschleißschicht des Teppichmaterials wird dessen Unterseite also in zwei Stufen mit der in den Kästen 20A und 30A vorhandenen schmelzflüssigen Substanz beschichtet. Nach dem Verlassen der Beschichtungsstation wird das so erzeugte Laminat zwischen einem Walzenpaar 21 hindurchgeführt. An dieser Stelle kann das Laminat an der Unterseite auch noch mit einer Folie oder Bahn entsprechend der Bahn 15 in Fig. 2 beschichtet werden. Das Laminat kann aber auch ohne eine solche Folie oder Bahn weiterverarbeitet werden, z. B. kann im Falle der Verwendung von APP als Material für den Rücken der Rücken im Walzenspalt des Walzenpaares 21 mit einer Prägung versehen werden. Um die für den Walzvorgang optimale Viskosität des aufgeschmolzenen Rückens einstellen zu können, ist zwischen der Beschichtungsstation und dem Walzenpaar 21 eine weitere Kühlzone vorgesehen.

Claims (7)

1. Verfahren zur Herstellung von Teppichfliesen, in dessen Verlauf ein aufschmelzbares Beschichtungsmaterial in einer Auftragsstation auf einen langgestreckten Träger aufgebracht wird, wobei das aufschmelzbare Material ataktisches Polypropylen ist, aus einer Mischung von ataktischem Polypropylen und Zusatz- und Füllstoffen besteht oder Bitumen als Haupt­ komponente enthält, dieser mit dem Beschichtungsmaterial versehene Träger und ein Teppichmaterial durch eine Beschichtungsstation geführt werden, in der das Teppichmaterial mit dem Beschichtungsmaterial als Rücken verbunden wird, und das beschichtete Teppichmaterial zum Schluß in Fliesen zerschnitten wird, dadurch gekennzeichnet, daß
  • a) der langgestreckte Träger (13) von einer ebenflächigen Unterlage unterstützt wird, wobei eine Folge von anein­ andergrenzenden, temperaturgesteuerten Platten oder Scheiben (11), die auf einer Temperatur zwischen 200°C und 10°C gehalten werden, die Oberfläche (12) der Unterlage bilden,
  • b) in der Auftragsstation (16) auf den Träger (13) eine kon­ tinuierliche Schicht aus dem aufschmelzbaren Material mit einer klebrigen Oberfläche (in pastöser Form) oder in flüssiger Form bei erhöhten Temperaturen zwischen 130°C und 180°C aufgetragen wird und die aufgetragene Schicht zwischen 0,5 und 10 mm dick ist,
  • c) in der Beschichtungsstation (21) das Teppichmaterial (19), das auf seiner Unterseite (Rückseite) zuvor in einer weiteren Auftragsstation (20) mit einer kontinuier­ lichen Schicht aus aufschmelzbarem Material im flüssigen Zustand vorbeschichtet worden ist, mit seiner vorbeschichteten Rückseite auf die auf den Träger (13) aufgetragene Schicht aus aufschmelzbarem Material aufgelegt wird,
  • d) das beschichtete Teppichmaterial (19) abgekühlt wird, bis das aufschmelzbare Material erstarrt ist, und
  • e) das beschichtete Teppichmaterial in einer Endbearbeitungs­ station zerschnitten wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß in der Auftragsstation (16) auf die auf den Träger (13) auf­ getragene Schicht aus aufschmelzbarem Material ein Gewebe (17) aufgetragen wird.
3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß als Gewebe (17) ein feines oder grobes Glasfasergewebe oder eine Schaumstoffbahn verwendet wird.
4. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß auf dem Gewebe (17) eine weitere fortlaufende flüssige Schicht aus dem aufschmelzbaren Material aufgetragen wird, wobei das Gewebe (17) zwischen den beiden aufgetragenen Schichten eingebettet wird.
5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Träger (13) ein endloses Band mit einer nicht haftenden Oberfläche ist und vor dem Schneidvorgang von dem abgekühlten, beschichteten Teppichmaterial getrennt wird.
6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß als Träger eine gesonderte Materialbahn (15) verwendet wird, die vor der Beschichtung mit dem auf­ schmelzbaren Material auf ein endloses Förderband (13) gelegt wird, wobei die Materialbahn gegen ein Durchdringen des flüssigen aufschmelzbaren Materials im wesentlichen wider­ standsfähig ist, in das fortlaufende aufschmelzbare Material eingebunden wird und einen Teil des beschichteten Teppich­ materials bildet und das beschichtete Teppichmaterial lösbar von dem endlosen Förderband (13) getragen wird.
7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Teppichmaterial (19) eine zweistufige Beschichtungsstation (20, 20A; 29, 30, 30A) durchläuft und darin auf seiner Unterseite (Rückseite) mit einer kontinuierlichen Schicht aus aufschmelzbarem Material in flüssigen Zustand vorbeschichtet wird.
DE19803025143 1979-07-04 1980-07-03 Verfahren zur Herstellung von Teppichfliesen Expired - Lifetime DE3025143C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB7923296 1979-07-04

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3025143A1 DE3025143A1 (de) 1981-01-22
DE3025143C2 true DE3025143C2 (de) 1995-03-23

Family

ID=10506290

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19803025143 Expired - Lifetime DE3025143C2 (de) 1979-07-04 1980-07-03 Verfahren zur Herstellung von Teppichfliesen

Country Status (4)

Country Link
US (3) US4582554A (de)
CA (1) CA1143271A (de)
DE (1) DE3025143C2 (de)
NL (1) NL190619C (de)

Families Citing this family (35)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4689256A (en) * 1986-08-29 1987-08-25 Compo Industries, Inc. Flame retardant tufted carpet tile and method of preparing same
US4702950A (en) * 1987-02-06 1987-10-27 Heuga Holding Bv Bitumen backed carpet tile and method of production
US5000810A (en) * 1987-08-10 1991-03-19 Custom Laminations, Inc. Decorative or printed laminates and methods for making same
US5560972A (en) * 1988-07-25 1996-10-01 Interface, Inc. Latex fusion bonded pile carpets and carpet tile
US5030497A (en) * 1989-09-28 1991-07-09 Heuga Holding Bv Carpet tile and method of preparing same
US5096764A (en) * 1990-09-12 1992-03-17 Heuga Holding Bv Printable carpet tile and method
CA2061474C (en) * 1991-02-22 2002-03-26 Kenneth Benjamin Higgins Bitumen backed carpet tile
DE69321549D1 (de) * 1992-05-08 1998-11-19 Gates Formed Fibre Products Verformbarer verbundvliesstoff und herstellverfahren hierfür
KR0183464B1 (ko) * 1992-05-14 1999-04-01 우에나까 마사노리 폴리올레핀계 타일 카핏 및 그 제법
US5352158A (en) * 1992-11-02 1994-10-04 Brodeur Jr Edouard A Court surface
US5589027A (en) * 1993-03-12 1996-12-31 American Rug Craftsmen, Inc. Custom fabricated and bordered rug and method and apparatus for forming it
BR9509510A (pt) 1994-10-11 1997-12-30 Milliken Res Corp Tapete e processo contínuo para a produção do mesmo
AU5433696A (en) * 1995-03-29 1996-10-16 C. Noel Brown Resurfaced carpet and process for making the same
JP2002515951A (ja) * 1997-02-28 2002-05-28 ショー インダストリーズ インコーポレイテッド カーペット、カーペット裏地材料及び方法
US7338698B1 (en) * 1997-02-28 2008-03-04 Columbia Insurance Company Homogeneously branched ethylene polymer carpet, carpet backing and method for making same
US20030211280A1 (en) * 1997-02-28 2003-11-13 Shaw Industries, Inc. Carpet, carpet backings and methods
US5965650A (en) * 1997-10-07 1999-10-12 Ludlow Composites Corporation Floor coverings
US6022617A (en) * 1998-04-20 2000-02-08 Kittrich Corporation Decorative non-slip liner or mat
US20020142126A1 (en) * 2000-11-24 2002-10-03 Higgins Kenneth B. Textile product and method
US20030170420A1 (en) * 2001-07-20 2003-09-11 Higgins Kenneth B. Residential carpet product and method
US20030161990A1 (en) * 2001-07-20 2003-08-28 Higgins Kenneth B. Residential carpet product and method
DE10105813A1 (de) * 2001-02-08 2002-08-14 Quadrant Plastic Composites Ag Verfahren zur Herstellung eines thermoplastisch verformbaren, faserverstärkten Halbzeugs
DE10114553A1 (de) * 2001-03-24 2002-09-26 Quadrant Plastic Composites Ag Verfahren zur Herstellung eines dicken, thermoplastisch verformbaren, faserverstärkten Halbzeugs
US7182989B2 (en) 2002-07-31 2007-02-27 Milliken & Company Flooring system and method
US7431975B2 (en) * 2002-11-29 2008-10-07 Dzs, L.L.C. Textured composite material
US6814826B1 (en) * 2003-03-03 2004-11-09 Mohawk Brands, Inc. Use of waste carpet as backing filler for floor coverings
US20050010701A1 (en) * 2003-06-30 2005-01-13 Intel Corporation Frequency translation techniques
US7622408B2 (en) 2003-07-01 2009-11-24 Dzs, Llc Fabric-faced composites and methods for making same
US20050091936A1 (en) * 2003-11-05 2005-05-05 Galloway Kerry T. Carpeting systems, methods and products
US20050112320A1 (en) * 2003-11-20 2005-05-26 Wright Jeffery J. Carpet structure with plastomeric foam backing
US20050287334A1 (en) * 2004-06-29 2005-12-29 Wright Jeffery J Cushioned flooring products
JP5215841B2 (ja) 2005-04-05 2013-06-19 クヴァドラント・プラスティック・コンポジッツ・アクチェンゲゼルシャフト 熱可塑的変形繊維により強化された半製品の製造方法
US7820728B2 (en) 2006-11-13 2010-10-26 Columbia Insurance Company Methods and systems for recycling carpet and carpets manufactured from recycled material
US20110189427A1 (en) * 2007-11-07 2011-08-04 Interface Aust. Pty Limited Carpet tile, a method for making a carpet tile and compositions for use in making a carpet tile
US9943856B2 (en) 2013-03-15 2018-04-17 Columbia Insurance Company Mineral filler compositions, methods for making mineral filler compositions and carpets manufactured from same

Family Cites Families (27)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1182414A (en) * 1912-07-02 1916-05-09 Flintkote Mfg Company Method of making floorings, roofings, and like fabrics.
US1694523A (en) * 1924-08-11 1928-12-11 White Products Company Waterproof sheet structure
GB621040A (en) * 1945-12-20 1949-04-04 Wingfoot Corp An improved adhesive and laminated structure
US2636543A (en) * 1950-01-07 1953-04-28 Carey Philip Mfg Co Sound deadening sheet material and method of manufacture
US3583889A (en) * 1966-02-18 1971-06-08 Flintkote Co Apparatus for the production of adhesive-backed tile products
DE1760801A1 (de) * 1968-07-04 1972-01-05 Veba Chemie Ag Beschichtung von textilen Materialien,insbesondere Teppichen
US3919018A (en) * 1971-05-12 1975-11-11 Owens Corning Fiberglass Corp Reinforcement of rubber
JPS5020631B1 (de) * 1969-07-24 1975-07-16
NL6914993A (de) * 1969-10-03 1971-04-06
US3982051A (en) * 1972-01-07 1976-09-21 Ashland Oil, Inc. Backsizing carpet with hot melt composition of ethylene copolymer, atactic polypropylene and vulcanized rubber
US4055453A (en) * 1972-02-19 1977-10-25 Tajima Roofing Co., Ltd. Process for producing laminated bituminous roofing membrane
DE2247864A1 (de) * 1972-09-29 1974-04-11 Textil L Mertgen Kg M Verfahren und vorrichtung zur herstellung von fliesen
GB1426882A (en) * 1972-11-22 1976-03-03 Sidlaw Industries Ltd Apparatus for applying plastics to discontinuous pieces of material
US4081579A (en) * 1973-02-13 1978-03-28 Sidlaw Industries Limited Pile composite fabric with foamed adhesive
GB1432781A (en) * 1973-02-13 1976-04-22 Sidlaw Industries Ltd Composite fabric
DD114641A5 (de) * 1973-05-10 1975-08-12
DE2329713A1 (de) * 1973-06-12 1975-03-13 Vepa Ag Verfahren und vorrichtung zum verbinden einer florware mit einer beschichtungsmasse
GB1522303A (en) * 1974-07-25 1978-08-23 Sidlaw Industries Ltd Method and machine for coating carpeting
JPS523808B2 (de) * 1974-09-12 1977-01-31
US3940525A (en) * 1974-12-30 1976-02-24 E. I. Du Pont De Nemours And Company Tufted carpet having a polyolefin film as the secondary backing
US4133932A (en) * 1976-12-07 1979-01-09 Usm Corporation Sound deadener sheet
US4199634A (en) * 1977-03-04 1980-04-22 Polysar Limited Methods of making sound insulation moldable carpets
US4171395A (en) * 1977-03-30 1979-10-16 Tillotson John G Method and apparatus for forming a layer of foam urethane on a carpet backing and product
US4228208A (en) * 1977-07-07 1980-10-14 Courtaulds Limited Composite material of facing layer and pile key fabric
AU531815B2 (en) * 1978-02-13 1983-09-08 Heuga Australia Prod. Pty. Ltd. Carpet tiles
US4225374A (en) * 1978-04-20 1980-09-30 Armstrong Cork Company Decorative flooring
NL190562C (nl) * 1978-07-04 1994-04-18 Shell Int Research Vezelachtige vloerbedekking.

Also Published As

Publication number Publication date
NL190619C (nl) 1994-05-16
CA1143271A (en) 1983-03-22
NL190619B (nl) 1993-12-16
DE3025143A1 (de) 1981-01-22
US4582554A (en) 1986-04-15
NL8003886A (nl) 1981-01-06
CA1143271A1 (de)
US4942074A (en) 1990-07-17
US4737221A (en) 1988-04-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4034144C2 (de) Strangpreßwalz-Vorrichtung und Verfahren zu deren Betrieb
EP0363794B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur kontinuierlichen Herstellung von Laminaten
DE2605552C2 (de)
DE3442995C2 (de)
EP0027543B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur kontinuierlichen Herstellung von ein- oder mehrschichtigen, verstärkten Bahnen aus wärmehärtbarem Kunststoff
DE3530309C2 (de)
AT391899B (de) Verfahren zum auftrag von partiellen oberflaechenbeschichtungen auf textile substrate und eine vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
EP0586642B1 (de) Verfahren und vorrichtung sowie anlage zur herstellung von laminaten
DE3235468C2 (de)
EP0016438B1 (de) Verfahren zur Herstellung einer beflockten Bahn
EP0668138B1 (de) Mehrfarbig gemusterter Bodenbelag sowie Verfahren zu seiner Herstellung
AT408426B (de) Verfahren zum kontinuierlichen herstellen von gegenständen aus einem folienumhüllten kern
EP0380527B1 (de) Verfahren zur herstellung von holzspanplatten u.dgl. und entsprechende doppelbandpressen
DE2942850C2 (de)
EP0461488B1 (de) Verfahren zur Herstellung von geglätteten extrudierten Vollplatten oder Folien aus thermoplastischem Kunststoff
EP0221932B2 (de) Verfahren und vorrichtung zum imprägnierenden und/oder beschichtenden auftragen flüssiger, gegebenenfalls verschäumter substanzen
EP0344765B1 (de) Verfahren und Anordnung zum Verkleben flächiger Werkstücke
EP0326919B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen schnellhärtender Überzüge auf Trägerkörpern
EP0611342B1 (de) Folienartiges kunststoffmaterial
CH673191B5 (de)
EP0052359A2 (de) Kontinuierlich arbeitende Presse
EP0300118A2 (de) Verfahren zur Herstellung eines Giessbandes aus Silikon zum Giessen einer Kunststoffolie mit einer Narbung, insbesondere einer natürlichen Ledernarbung
DE3620374A1 (de) Vorrichtung zur beschichtung einer materialbahn
CH415534A (de) Verfahren und Vorrichtung zur Behandlung von thermoplastischem, flächenhaftem Material
EP0692375A2 (de) Einrichtung zur Bearbeitung von Material

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: COMPO SCOTLAND LTD., DUMFRIESSHIRE, SCHOTTLAND/SCO

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: SANQUHAR TILE SERVICES LTD., DUMFRIESSHIRE, SCHOTT

8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: STOLBERG-WERNIGERODE, GRAF ZU, U., DIPL.-CHEM. DR.

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition