DE2943625C2 - Rohrschelle - Google Patents

Rohrschelle

Info

Publication number
DE2943625C2
DE2943625C2 DE19792943625 DE2943625A DE2943625C2 DE 2943625 C2 DE2943625 C2 DE 2943625C2 DE 19792943625 DE19792943625 DE 19792943625 DE 2943625 A DE2943625 A DE 2943625A DE 2943625 C2 DE2943625 C2 DE 2943625C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pipe clamp
connecting part
pipe
legs
clamp according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19792943625
Other languages
English (en)
Other versions
DE2943625B1 (de
Inventor
Hubert 1000 Berlin Combe
Original Assignee
Combé, Hubert, 1000 Berlin
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Combé, Hubert, 1000 Berlin filed Critical Combé, Hubert, 1000 Berlin
Priority to DE19792943625 priority Critical patent/DE2943625C2/de
Publication of DE2943625B1 publication Critical patent/DE2943625B1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2943625C2 publication Critical patent/DE2943625C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16LPIPES; JOINTS OR FITTINGS FOR PIPES; SUPPORTS FOR PIPES, CABLES OR PROTECTIVE TUBING; MEANS FOR THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16L3/00Supports for pipes, cables or protective tubing, e.g. hangers, holders, clamps, cleats, clips, brackets
    • F16L3/08Supports for pipes, cables or protective tubing, e.g. hangers, holders, clamps, cleats, clips, brackets substantially surrounding the pipe, cable or protective tubing
    • F16L3/12Supports for pipes, cables or protective tubing, e.g. hangers, holders, clamps, cleats, clips, brackets substantially surrounding the pipe, cable or protective tubing comprising a member substantially surrounding the pipe, cable or protective tubing
    • F16L3/133Supports for pipes, cables or protective tubing, e.g. hangers, holders, clamps, cleats, clips, brackets substantially surrounding the pipe, cable or protective tubing comprising a member substantially surrounding the pipe, cable or protective tubing and hanging from a pendant
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16LPIPES; JOINTS OR FITTINGS FOR PIPES; SUPPORTS FOR PIPES, CABLES OR PROTECTIVE TUBING; MEANS FOR THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16L3/00Supports for pipes, cables or protective tubing, e.g. hangers, holders, clamps, cleats, clips, brackets
    • F16L3/16Supports for pipes, cables or protective tubing, e.g. hangers, holders, clamps, cleats, clips, brackets with special provision allowing movement of the pipe

Description

Die Erfindung geht aus von einer Rohrschelle gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.
Eine derartige Rohrschelle ist in der deutschen Patentschrift 29 07 850 vorgeschlagen worden.
Diese Rohrschelle bedarf insofern noch einer Weiterbildung, als durch das Einklemmen des Verbindungsteils zwischen der beiden Schenkeln allein keine ausreichende Stabilität erreicht wird.
Es ist daher erforderlich, die Schelle und die Schenkel mit einem die Stabilität herstellenden Profil zu versehen, wobei durch diese Verstärkung auch erreicht werden soll, daß eine schalldämpfende Einlage in einer Ringnut Aufnahme finden soll und/oder die Montage vereinfacht wird.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst, wobei noch in den Unteransprüchen 2—7 für die Aufgabenlösung vorteilhafte und förderliche Weiterbildungen beansprucht werden. Die Aufgabenlösung und die Merkmale der Unteransprüche weisen Überschneidungen mit dem Stand der Technik auf.
ίο Somit ist festzustellen, daß der Anmeldungsgegenstand neu ist, daß durch ihn ein technischer Fortschritt durch die erfolgreiche Aufgabenlösung erzielt wird und daß die Erfindungshöhe bei ihm begründet ist in der obengenannten Art
Bei der Rohrschelle mit den Merkmalen der Erfindung stellt sich der Vorteil ein, daß bei geringem Gewicht ein außergewöhnlich hohes Maß an Stabilität erreicht wird. Insbesondere die Stege an den Enden der Schenkel tragen zur Maßhaltigkeit der Aufnahmenut für das Verbindungsteil bei Belastung bei.
Außerdem bietet die innere Ringnut der Schelle ein wirksames Mittel zur Aufnahme einer schalldämmenden Einlage. Da die Einlage fast ganz in der Nut liegt, kann bei einem vorgegebenen Rohraußendurchmesser r, je nach Bedarfsfall ein und dieselbe Schelle einmal mit und einmal ohne Einlage verwendet werden, was die Lagerhaltung wesentlich vereinfacht.
Die Merkmale der Erfindung und deren technische Vorteile ergeben sich auch aus der nachfolgenden μ Beschreibung von Ausführungsbeispielen in Verbindung mit den Ansprüchen und der Zeichnung.
Es zeigt
Fig. 1 eine räumliche Darstellung der Rohrschelle mit dem Verbindungsteil, wobei die »feste Rohrschelle« j5 verwirklicht ist.
Fig.2 eine räumliche Darstellung der Rohrschelle mit dem Verbindungsteil, wobei die »gelenkige Rohrschelle« verwirklicht ist.,
F i g. 3 eine sogenannte Explosionsdarstellung der wesentlichen Einzelteile,
Fig.4 ein Aufriß der Rohrschelle nach den Fig. 1 und 3, wobei diese mit einer Einlage versehen ist und ein anders ausgebildetes Verbindungsteil eingefügt ist,
Fig. 5 eine Draufsicht auf die Rohrschelle gemäß Fig. 4, wobei die beiden Schenkel im Schnitt dargestellt sind,
Fig. 6 die Rohrschelle gemäß Fig. 4, wobei die »gelenkige Rohrschelle« durch Drehung der Rohrschelle um 180° mit einem abgewandelten Verbindungsteil verwirklicht ist,
F i g. 7 eine Draufsicht gemäß F i g. 6,
Fig. 7a eine Schnittansicht gemäß Fig. 6 mit Langmutter,
Fig.8 eine Darstellung eines abgeänderten Verbindungsteils, wobei eine Langmutter und eine Zwischenlage mit dargestellt sind,
Fig.9eine Einlage,
Fig.9a eine abgewandelte Form einer Einlage, die nur Dämpfungszwecken dient,
Fig. 10 eine weitere abgewandelte Form des Verbindungsteils.
Wie der Fig. 1 entnommen werden kann, ist
zwischen zwei Schenkeln 4, 5 einer Rohrschelle 1 eine leicht verlängerte Sechskantmutter 2 angeordnet, die ein Verbindungsteil darstellt. Die Sechskantmutter 2 ist
ι unteren Bereich mit zwei sich kreuzenden Bohrungen 23, 24 versehen. Durch die eine Bohrung 23 ist gemäß Fig. 1 eine Innensechskantschraube 3 geführt,
die auch entsprechende öffnungen 25, 26 in den Schenkeln 4, 5 durchdringt An die eine öffnung 25 jrenzt eine Mutter 28 an. Diese Mutter ist fest mit dem entsprechenden Schenkel 4 verbunden, was z. B. durch Schweißen bewirkt sein kann. Der verlängerten Sechskantmutter liegt eine ein Gelenk darstellende Zone 6 von geringerem Widerstandsmoment gegenüber. Diese Zone 6 weist keine Versteifung auf. In der Mitte der Zone 6 ist ein Durchbruch 7 vorgesehen, durch den sich ein Schraubenbolzen 10, 22 führen läßt An die Zone 6 schließt sich an beiden Enden je ein stark versteifter Schellenbereich an, dessen Querschnitt bis zum Ende der Schenkel 4, 5 im wesentlichen unverändert ist. Der Querschnitt ist so ausgebildet, daß eine Ringnut 16 entsteht, die zu beiden Seiten von je einem zylindrischen Bereich 29, 30 von geringerem Durchmesser begrenzt ist, der auf dem Rohr aufliegen kann. Die äußere Begrenzung an beiden Seiten wird von je einem Flansch 17, 18 gebildet, der zu einem großen Widerstandsmoment beiträgt. Am Ende des jeweiligen Schenkeis sind die Flansche durch einen Steg 19, 20 miteinander verbunden. In die Sechskantmutter 2 ist ein Schraubenbolzen 10 eingeschraubt. Die Sechskantmutter 2 ist durch Abtragung von zwei sich gegenüberliegenden Kanten mit zwei weiteren parallel sich gegenüberliegenden Flächen 11 versehen, die auch den Abstand der Schlüsselweite haben. Diese beiden Flächen 11 sind gemäß Fig.2, in der die gelenkige Schelle dargestellt ist, in die Nuten 31, 32 (vgl. Fig. 3) eingeführt, so daß kein Formschluß zwischen dem Verbindungsteil 2 und den Schenkeln 4, 5 entsteht, w;e der Freiraum 33 zeigt.
In den Bohrungen 23, 24 kann je ein Kunststoffring angeordnet sein, der die lnnensechskantschraube 3 vor der Montage der Schelle gegen Herausfallen schützt.
Die Rohrschelle gemäß Fig.4—7a ist mit weiteren Schenkeln 8,9 versehen, an deren Enden sich die Zone 6 anschließt. Hierdurch ergibt sich ein Freiraum für einen weiteren Verbindungsteil 2a, der zur Ankoppelung einer weiteren Rohrschelle dienen kann. Das ist auch bei der Rohrschelle gemäß F i g. 1 bis 3 möglich.
Es ist aber auch die Möglichkeit gegeben, eine »gelenkige Rohrschelle« gemäß F i g. 6, 7 und 7a zu verwirklichen. Hierbei erfolgt die Kraftübertragung vom Verbindungsteil 2a über die Zone 6. Damit ein Abrollen des Verbindungsteils 2a auf der Zone 6 möglich wird, ist die Berührungsfläche des Verbindungsteils 2a abgerundet. Das Gewinde des Schraubenbolzens gemäß Fig.6 und 7a geht nicht bis zum Kopf durch, damit beim Aufschrauben der Langmutter 21 Spiel für die Beweglichkeit der Schelle bleibt.
Die Rohrschelle 1 läßt sich in bestimmten Grenzen an Rohren von unterschiedlichen Durchmessern anbringen. Das wird möglich durch mindestens eine Zwischenlage 12, die zwischen die Schenkel 4, 5 und das Verbindungsteil gelegt werden kann. Die Zwischenlage hat eine entsprechende Form. In der Fig.8 ist ein Verbindungsteil dargestellt, das mit dem Schraubenbolzen 22 einstückig ist. Das Verbindungsteil hat gemäß F i g. 8 die Form eines Kreuzes, wobei die quaderförmigen Nocken 34, 35 bzw. 36, 37 in die entsprechenden Nuten 31, 32 der Schenkel 3, 4 (Fig. 3) eingeführt werden. Die beiden Nocken 3b, 37 haben eine geringere Breite als die anderen zwei Nocken 34, 35. Selbstverständlich werden zur Verwirklichung der »gelenkigen Schelle« die schmalen Nocken in die Nuten 31, 32
τ eingeführt Jedoch läßt sich auf diese schmalen Nocken 36,37 in besonders einfacher Weise die Zwischenlage 12 schieben, die eine Nut 38 aufweist und einen Nocken 39, der von derselben Form ist, wie die Nocken 34, 35. So läßt sich ein Verbindungsteil schaffen, das eine »feste
ίο Schelle« von größerem Durchmesser ermöglicht.
Die Rohrschelle kann auch mit einer Einlage 13, 13a ausgerüstet werden, wodurch auch ein größerer Bereich in bezug auf Rohrdurchmesser abgedeckt werden kann. Selbstverständlich wirkt sich die Einlage 13 günstig auf
is die Schwingungsdämpfung aus. Die Einlage besteht aus einem Band 14. das an einer Fläche eine Klebschicht aufweist und auf der dieser Fläche gegenüberliegenden Fläche mit Segmenten 15 bestückt ist, oder auch nur aus einem Band gemäß F i g. 9a.
In der F i g. 8 ist eine verlängerte Sechskantmutter 21 dargestellt, die zum Zwecke der erleichterten Montage bei einem bereits verlegten Rohr völlig auf den Schraubenbolzen 22 aufgeschraubt wird. Nachdem ein Schraubenbolzen, bestehend aus Endlosgewinde, z. B. in die Decke hereingeschraubt worden ist und in Flucht mit dem Schraubenbolzen 22 gebracht worden ist, kann die Mutter 21 zur Herstellung einer Verbindung vom Schraubenbolzen 22 teilweise abgeschraubt und auf den in der Decke befindlichen Schraubenbolzen geschraubt werden.
Es kann aber auch ein Verlängerungsstück 27 (s. Fig. 3) anstelle der Langmutter in das normale Verbindungsteil geschraubt werden, wodurch auch noch die Möglichkeit eröffnet wird, unterschiedliche Gewin-
s"> dedurchmesserzu überbrücken.
Die Langmutter 27 ermöglicht in ähnlicher Weise, wie soeben beschrieben, die nachträgliche Montage einer Schelle an einer bereits verlegten Rohrleitung oder die Höhenverstellbarkeit der Schelle in der bereits verlegten Rohrleitung ohne Demontage der Schelle. Das Teil 27 wird zu diesem Zweck vom Verbindungsteil abgeschraubt und auf das in der Decke befestigte Endlosgewinde heraufgeschraubt Nach Festlegung der Rohrleitung in der gewünschten Höhenlage wird das Verlängerungsstück 27 wieder vom Endlosgewinde herunter in das Verbindungsteil hereingeschraubt.
Das Verbindungsteil 2 kann auch mit einem handelsüblichen Dübel kombiniert werden, indem das Verbindungsteil 2 am herausragenden Spannbolzen eines solchen Dübels befestigt wird.
Die Schelle gemäß den F i g. 4 — 7a läßt sich aber auch ohne Verbindungsteil verwenden. Dabei ist nur eine handelsübliche Schraube durch die öffnung 7 zu führen, mit der die Zone 6 gegen eine Unterlage gepreßt wird.
Aber auch eine gelenkige Verbindung käme zustande, wenn man ein auf einer Bohrung versehenes Flacheisen als Hänger mittels der Schraube 3 befestigt.
Selbstverständlich sind das Verbindungsteil 2 sowie Mutter 21 und das Verlängerungsstück 27 mit den üblichen Sicherungsmitteln gegen selbsttätiges Lösen ausgerüstet.
Hierzu 7 Blatt Zeichnungen

Claims (7)

Patentansprüche:
1. Rohrschelle, zwischen deren Schenkeln ein Verbindungsteil eingeschoben ist, wobei die Formgebung des Verbindungsteils und der Schenkel so getroffen ist, daß eine erste Stellung des Verbindungsteils zwischen den beiden Schenkeln einen Formschluß mit den Schenkeln und eine zweite Stellung eine gelenkige Verbindung ergibt, (nach Patent P 29 07 850.0-12), dadurch gekennzeichnet, daß die Rohrschelle (1) durch zwei Flansche (17, 18) begrenzt ist, die radial nach innen und nach außen vorstehen, und daß die zwei sich gegenüberliegenden Flanschenden an den Schenkeln (4, 5) jeweils durch einen Steg (19, 20) verbunden sind.
2. Rohrschelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen Rohrschelle (1) und dem durch die Rohrschelle (1) zu haltenden Rohr eine Einlage (13, 13a) angeordnet ist (vgl. Fi g. 4, Fi g. 9 und F i g. 9a).
3. Rohrschelle nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Einlage (13) aus einem Klebeband (14) besteht, das eine Anzahl von Segmenten (15) trägt, wobei das Klebeband (14) in einer an der Rohrschelle vorhandenen Ringnut (16) angeordnet ist.
4. Rohrschelle nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Verbindungsteil (2) ein regelmäßiges Sechskant darstellt, deren zwei sich gegenüberliegende Kanten so weit abgetragen sind, daß sich zwei parallele Flächen (11) ergeben, die den Abstand der Schlüsselweice des Sechskants haben.
5. Rohrschelle nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß ein funktionsgerechtes Verbindungsteil (2) mit dem Schraubenbolzen (10, 22) einstückig ausgebildet ist (vgl. F i g. 8).
6. Rohrschelle nach den vorangehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß das Verbindungsteil (2) zur Vereinfachung der Montage bei bereits verlegtem Rohr oder zur Höhenverstellung der Rohrleitung als Langmutter ausgebildet ist oder daß in das normale Verbindungsteil (2) ein Verlängerungsteil (27), das ein Muttergewinde hat, eingeschraubt ist.
7. Rohrschelle nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß zur Vereinfachung der Montage bei bereits verlegtem Rohr eine verlängerte Sechskantmutter (21) (vgl. Fig.8) auf den Schraubenbolzen (22) aufgeschraubt ist.
DE19792943625 1979-10-29 1979-10-29 Rohrschelle Expired DE2943625C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19792943625 DE2943625C2 (de) 1979-10-29 1979-10-29 Rohrschelle

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19792943625 DE2943625C2 (de) 1979-10-29 1979-10-29 Rohrschelle

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2943625B1 DE2943625B1 (de) 1981-02-12
DE2943625C2 true DE2943625C2 (de) 1981-11-12

Family

ID=6084628

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19792943625 Expired DE2943625C2 (de) 1979-10-29 1979-10-29 Rohrschelle

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2943625C2 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3044008C1 (de) * 1980-11-20 1982-06-03 Hubert 1000 Berlin Combé Rohrschelle
FR2601985A1 (fr) * 1986-07-25 1988-01-29 Bouzit Nabil Collier de serrage permettant de maintenir des tuyaux de canalisation

Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US624484A (en) * 1899-05-09 Hanger for supporting small metallic pipes
AT20893B (de) * 1904-09-28 1905-08-10 Luis De Bertolini Rohrschelle.
DE897026C (de) * 1951-11-03 1953-11-16 Ewald Dr Nelken Rohr- und Kabelhalter
DE1848044U (de) * 1961-11-21 1962-03-08 Ferch & Nabben Rohrschelle, beispielsweise fuer abflussrohre.
DE1881799U (de) * 1963-05-08 1963-10-31 Mecano Simmomds G M B H Vorrichtung zur schellenartigen befestigung eines koerpers an einer traegerplatte.
US3198463A (en) * 1960-08-16 1965-08-03 Minerallac Electric Company Pipe hanger
GB1014448A (en) * 1963-07-22 1965-12-22 Andre Cornet Improvements in fastening ties with damping effect for piping
DE1941120U (de) * 1962-06-15 1966-06-23 Bishop & Babcock Corp Befestigungsglied.
DE1947748U (de) * 1966-06-22 1966-10-13 Norka Norddeutsche Kunststoff Schelle zur befestigung von rohren, kabeln u. dgl.
DE1977643U (de) * 1967-11-09 1968-01-25 Wilhelm Joekker Fa Halterung fuer druck-, abwasser- od. dgl. rohrleitungen.
DE1816760A1 (de) * 1966-04-04 1970-04-09 Cit Cie Ind Des Telecomm Verfahren und Vorrichtung zur Identifizierung von Frequenzen mittels logischer Kreise
CH493777A (de) * 1964-09-08 1970-07-15 Ruetz Rolf Rohrschelle
DE2907850B1 (de) * 1979-02-28 1980-01-24 Hubert Combe Rohrschelle

Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US624484A (en) * 1899-05-09 Hanger for supporting small metallic pipes
AT20893B (de) * 1904-09-28 1905-08-10 Luis De Bertolini Rohrschelle.
DE897026C (de) * 1951-11-03 1953-11-16 Ewald Dr Nelken Rohr- und Kabelhalter
US3198463A (en) * 1960-08-16 1965-08-03 Minerallac Electric Company Pipe hanger
DE1848044U (de) * 1961-11-21 1962-03-08 Ferch & Nabben Rohrschelle, beispielsweise fuer abflussrohre.
DE1941120U (de) * 1962-06-15 1966-06-23 Bishop & Babcock Corp Befestigungsglied.
DE1881799U (de) * 1963-05-08 1963-10-31 Mecano Simmomds G M B H Vorrichtung zur schellenartigen befestigung eines koerpers an einer traegerplatte.
GB1014448A (en) * 1963-07-22 1965-12-22 Andre Cornet Improvements in fastening ties with damping effect for piping
CH493777A (de) * 1964-09-08 1970-07-15 Ruetz Rolf Rohrschelle
DE1816760A1 (de) * 1966-04-04 1970-04-09 Cit Cie Ind Des Telecomm Verfahren und Vorrichtung zur Identifizierung von Frequenzen mittels logischer Kreise
DE1947748U (de) * 1966-06-22 1966-10-13 Norka Norddeutsche Kunststoff Schelle zur befestigung von rohren, kabeln u. dgl.
DE1977643U (de) * 1967-11-09 1968-01-25 Wilhelm Joekker Fa Halterung fuer druck-, abwasser- od. dgl. rohrleitungen.
DE2907850B1 (de) * 1979-02-28 1980-01-24 Hubert Combe Rohrschelle

Also Published As

Publication number Publication date
DE2943625B1 (de) 1981-02-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2618442C2 (de) Stütze für ein Geländer oder dergleichen
EP0297033A2 (de) Verbindungselement für eine Stange
DE3434224A1 (de) Demontierbare rahmen
DE2706437C2 (de) Vorrichtung zum Verbinden von wenigstens zwei, vorzugsweise aus Hohlprofilen gebildeten Rahmenteilen mittels eines Verbindungselementes
CH598438A5 (en) Clamp for facing and internal lining panels for wall or ceiling
DE2757479A1 (de) Befestigungselement
DE2053443B2 (de) Bauwerk
EP0004374B1 (de) Vorrichtung zum Verbinden von zwei Profilstäben
DE3537977C2 (de)
DE3127736A1 (de) "vorrichtung zum befestigen einer fassadenverkleidungs-unterkonstruktion an einer gebaeudewand"
WO2016012081A1 (de) Befestiger für eine montageschiene
AT395203B (de) Verbindungselement fuer den stirnseitigen anschluss eines rohres an ein kugelfoermiges bauteil
DE19722778C1 (de) Verankerungseinheit
DE2943625C2 (de) Rohrschelle
EP0686363B1 (de) Gestellkonstruktion mit mehreren Stabelementen
DE202008007378U1 (de) Schraubclip
EP0308645B1 (de) Dehnschraube für Kieferdehnvorrichtungen
DE2916003A1 (de) Befestigungsvorrichtung, insbesondere fuer die verbindung von zwei bauteilen von bauwerken
EP1134170A1 (de) Modulartig zusammensetzbare Struktur für Lagerregale
DE4316808C2 (de) Spannstück für Rohrelemente
DE2419462C3 (de) Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern
DE2255407B2 (de) Verbindung von sich koaxial aneinander anschließenden Rohrabschnitten
EP3359825A1 (de) Verbindungsvorrichtung zum starren verbinden eines ersten rohres mit einem zweiten rohr
DE1575281A1 (de) Neuartige Verbindungsvorrichtung,insbesondere zur Herstellung dreidimensionaler Aufbauten
WO1994016260A1 (de) Halterung zur elastischen fixierung von langgestrecktem material, insbesondere von rohren

Legal Events

Date Code Title Description
8340 Patent of addition ceased/non-payment of fee of main patent