DE293795C - - Google Patents

Info

Publication number
DE293795C
DE293795C DENDAT293795D DE293795DA DE293795C DE 293795 C DE293795 C DE 293795C DE NDAT293795 D DENDAT293795 D DE NDAT293795D DE 293795D A DE293795D A DE 293795DA DE 293795 C DE293795 C DE 293795C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
steam
field
pipes
tubes
boxes
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DENDAT293795D
Other languages
English (en)
Publication of DE293795C publication Critical patent/DE293795C/de
Active legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F22STEAM GENERATION
    • F22GSUPERHEATING OF STEAM
    • F22G7/00Steam superheaters characterised by location, arrangement, or disposition
    • F22G7/06Steam superheaters characterised by location, arrangement, or disposition in furnace tubes
    • F22G7/065Steam superheaters characterised by location, arrangement, or disposition in furnace tubes for locomotive boilers

Description

KAISERLICHES
PATENTAMT.
PATENTSCHRIFT
- JVe 293795 -, KLASSE 13 d. GRUPPE
SCHMIDT'SCHE HEISSDAMPF-GES. m. b. H. in CASSEL-WILHELMSHÖHE.
Fieldrohrüberhitzerelement für Heizrohrkessel. Patentiert im Deutschen Reiche vom 12. September 1914 ab.
Die Erfindung bezieht sich auf Fieldrohrüberhitzer für Heizrohrkessel und hat zum Gegenstand ein Fieldrohrüberhitzerelement, welches aus einer Anzahl von Fieldrohren besteht, die mit ihren offenen Enden in einen die Dampfkästen für Naß- und Heißdampf verbindenden Zwischendampf kasten einmünden, mit ihren geschlossenen Enden in die Heizrohre hineinragen und nacheinander von dem
ίο zu überhitzenden Dampf durchströmt werden. Fieldrohrüberhitzer, bei denen der Dampf die Rohre des Elementes nacheinander durchströmt, sind vielfach bekannt. Beispielsweise hat man eine Reihe Fieldrohre an ihren in der Rauchkammer liegenden Enden durch Schweißen miteinander verbunden, und zwar entweder so, daß das äußere Rohr des ersten Fieldrohres mit dem inneren des nächsten, das äußere des zweiten mit dem inneren des
ao dritten usw. verbunden ist, oder auch indem abwechselnd je zwei innere und je zwei äußere Rohre miteinander verbunden sind. Die Verbindungsstellen der Fieldrohre sind bei diesen Elementen kompliziert und schwierig herzustellen und fallen je nach der Kunst des Schweißers mehr oder minder gut aus. Sie werden, wenn sie nicht sehr sorgfältig hergestellt sind, infolge Wirkung der heißen Feuergase leicht undicht. Jedes Element bildet ein Ganzes und kann zwecks Nachsehens und Reinigens nicht auseinandergenommen werden.
Ein öfteres Nachsehen und Reinigen ist
aber, besonders im Schiffsbetrieb, sehr erwünscht und häufig sogar hotwendig, weil die im Kesselwasser enthaltenen Salzablagerungen und sonstigen Unreinigkeiten beim Überkochen des Kessels in den Überhitzer gelangen können. Die Folge solcher Ablagerungen im Innern der Überhitzerelemente sind Querschnittsverengungen, welche die Dampfgeschwindigkeit über das zulässige Maß steigen lassen, also unerwünschten Druckabfall herbeiführen, und ferner das Durchbrennen der Rohre infolge ungenügender Kühlung begünstigen.
Es gibt Fieldrohrüberhitzer, bei denen man die offenen Enden der Fieldrohre in Zwischendampfkästen befestigt, welche abnehmbar mit den Hauptsammeikästen verbunden sind. Ein Nachsehen und Reinigen der Überhitzerrohre ist bei diesen Überhitzern, wenn auch nicht unmöglich, so doch sehr schwierig, weil die Rohre eingewalzt oder eingeschraubt sind. Die Zwischendampfkästen müssen dann an der Vorderseite entsprechende Öffnungen haben, die durch besondere Pfropfen verschließbar sind. Die Rohre aber, mögen sie eingewalzt oder eingeschraubt sein, rosten im Laufe der Zeit so fest, daß sie nicht entfernt werden können, ohne daß sie zerstört werden. Diese Überhitzer haben ferner den Nachteil, daß die Zwischendampfkästen mit Trennungswänden versehen sein müssen, damit die zu jedem Zwischendampfkästen gehörigen Fieldrohre nacheinander von dem Dampf durchströmt werden. Die Trennungswände machen aber das Werkstück kompliziert und teuer.
Zweck dieser Erfindung ist es, ein Fieldrohrüberhitzerelement zu schaffen, bei dem Trennungswände innerhalb der Zwischendampfkästen vermieden sind, das einfach herzustellen ist und zwecks Untersuchung und Reinigung leicht auseinandergenommen werden kann.
Die Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, daß die Zwischendampfkästen durch die
ίο Rohre selbst oder deren Verstärkungen, oder durch besondere Kopfstücke am Rohre unterteilt werden, ohne daß besondere Trennungswände innerhalb der Zwischendampfkästen erforderlich sind.
Ein weiterer Teil der Erfindung besteht darin, daß nur die inneren Rohre Verstärkungen oder Kopfstücke besitzen, welche die Zwischenkammer in mehrere Abteilungen unterteilen und gleichzeitig die Öffnungen, welche zur Herausnahme der inneren Rohre und zum Befestigen der äußeren Rohre dienen, dampfdicht verschließen.
Auf der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt.
Fig. ι zeigt eine teilweise Ansicht auf die Rohrwand eines Heizrohrkessels mit einem der Erfindung gemäß gestalteten Fieldrohrüberhitzer, der teils in Ansicht, teils im Schnitt dargestellt ist.
Fig. 2 ist ein Schnitt nach 2-2 der Fig. 1.
Fig. 3 ist ein Schnitt nach 3-3 der Fig. 2.
. Fig. 4 zeigt in größerem Maßstabe einen Schnitt durch einen Einzelteil eines Fieldrohrelementes entsprechend Fig. 2.
α ist die Rohrwand des Kessels; b sind die Heizrohre, in welche die Fieldrohre c hineingesteckt sind. Je drei Fieldrohre sind in einem Zwischendampfkästen ä befestigt und bilden für sich ein Element. In Fig. 1 sind zwei solcher Elemente dargestellt. Der ganze Überhitzer besteht aus mehreren Elementen, die in den benachbarten Heizrohrreihen darüber und darunter und symmetrisch dazu rechts davon angeordnet sind. Die äußeren Rohre e der Fieldrohre sind in Augen f der Zwischendampfkästen eingewalzt oder in anderer Weise befestigt. Die inneren Rohre g sind in Kopfstücke h eingesetzt, die ihrerseits mittels Schrauben * und Bügel j lösbar mit den Zwischendampfkästen verbunden sind. Die letzteren sind durch Stutzen k mit einem Verteilkasten I für Naßdampf und einem Sammelkasten m für Heißdampf mittels Schrauben η und Bügel 0 lösbar verbunden. Die rechts befindlichen (nicht dargestellten) Elemente sind in entsprechender Weise an dem Verteilkasten I und einem nicht dargestellten Sammelkasten für Heißdampf befestigt. Die Kopfstücke sind gedrehte Körper, welche in entsprechende Bohrungen der Zwischendampfkästen lose eingepaßt sind, so daß sie leicht nach vorn herausgenommen werden können. Sie sind durch eine Dichtung q dampfdicht gemacht. Ihr Durchmesser D ist größer als die innere lichte Weite W der Zwischendampfkästen. Dadurch werden die letzteren in eine Anzahl voneinander getrennter Abteilungen unterteilt (siehe Fig. 1 und 2). In einer Bohrung der Kopfstücke sind die Rohre g befestigt. Die Kopfstücke sind in der aus Fig. 2 und 4 ersichtlichen Weise abgeschrägt. An der entgegengesetzten Seite der Abschrägung ist in dem Rohr g und dem Kopfstück eine Öffnung fi vorgesehen.
Der Dampf geht in der durch die Pfeile angedeuteten Weise durch die Elemente. Er tritt aus dem Naßdampfkasten kommend in die zunächst gelegene Abteilung des Zwischendampfkastens und dann in den Ringraum zwischen den Rohren e und g des zunächst gelegenen Fieldrohres. Er gelangt dann durch das Rohr g und durch die Öffnung p in die nächste Abteilung des Zwischendampfkastens, von hier in das nächste Fieldrohr usw. und tritt schließlich in überhitztem Zustande in den Heißdampfsammelkasten.
Die Zwischendampfkästen sind einfache Gußstücke, die bei dem beschriebenen Ausführungsbeispiel von kreisförmigem Querschnitt sind, aber auch einen rechteckigen oder beliebigen anderen Querschnitt haben können. Trennungswände innerhalb der Zwischendampfkästen sind vollständig vermieden. Auch die übrigen Teile der Elemente sind einfach herzustellende Stücke.
Das Innere der Fieldrohre ist leicht zugänglich. Man braucht nur die Schrauben und die Bügel zu entfernen, dann kann man die Kopfstücke mit den inneren Rohren g zusammen nach vorn herausnehmen. Sollten sich die Kopfstücke nach längerem Betriebe in der Bohrung sehr festsetzen, so kann man sie mit Hilfe eines Keiles, der zwischen den vorstehenden Rand der Kopfstücke und den Dampfkasten eingetrieben wird, leicht lockern.

Claims (1)

  1. Patent-Ansprüche:
    i. Fieldrohrüberhitzerelement für Heizrohrkessel, bestehend aus einer Anzahl von Fieldrohren (Doppelrohren), die mit ihren no offenen Enden in einen die Dampf kästen für Naß- oder Heißdampf verbindenden Zwischendampfkästen einmünden, mit ihren geschlossenen Enden in die Heizrohre hineinragen und nacheinander vom Dampf durchströmt werden, dadurch gekennzeichnet, daß die Zwischendampfkästen durch die Rohre selbst oder am Rohr angebrachte Verstärkungen oder Kopfstücke unterteilt werden, ohne daß besondere Trennungs-
    wände innerhalb der Zwischendampfkästen erforderlich sind.
    Fieldrohrüberhitzerelement nach An-
    Spruch i, dadurch gekennzeichnet, daß nur die inneren Rohre der Fieldrohre Verstärkungen oder Kopfstücke besitzen, welche die Zwischenkammer in mehrere Abteilungen unterteilen und gleichzeitig die Öffnungen, welche zur Herausnahme der inneren Rohre und zum Befestigen der äußeren Rohre dienen, dampfdicht verschließen.
    Hierzu ι Blatt Zeichnungen.
DENDAT293795D Active DE293795C (de)

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE293795C true DE293795C (de)

Family

ID=548428

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT293795D Active DE293795C (de)

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE293795C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2936199A1 (de) * 1979-09-07 1981-03-19 Didier Engineering Gmbh, 4300 Essen Verfahren bzw. vorrichtung zur ueberhitzung gasfoermiger medien

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2936199A1 (de) * 1979-09-07 1981-03-19 Didier Engineering Gmbh, 4300 Essen Verfahren bzw. vorrichtung zur ueberhitzung gasfoermiger medien

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2200916B2 (de) Wärmeaustauscher
DE293795C (de)
DE469213C (de) Schutzvorrichtung fuer Lufterhitzer
DE527215C (de) Wasserrohrkessel, insbesondere fuer Lokomotiven und Lokomobilen, mit einem Wasser, Dampf oder ein Wasserdampfgemisch fuehrenden geraden Schraegrohrbuendel
DE429105C (de) Steilrohrkessel mit UEberhitzer
DE204400C (de)
DE434502C (de) Mantelrohrueberhitzer
DE190147C (de)
DE113916C (de)
DE111829C (de)
DE515761C (de) Waermeaustauschapparat mit in einem Mantel untergebrachtem Roehrenbuendel und Zwischenwaenden
DE35499C (de) Neuerungen an Wasserröhrenkesseln
DE313439C (de)
DE440054C (de) UEberhitzer aus doppelwandigen Rohrelementen
DE339037C (de) Heizrohrueberhitzer
DE296442C (de)
DE260516C (de)
DE154897C (de)
DE14440C (de) Neuerungen an den unter Nr. 12154 patentirten Bodenschutzvorrichtungen für Dampfkessel mit Unterfeuerung
AT119582B (de) Heizrohrüberhitzer mit in den Ebenen der Heizrohrreihen liegenden Überhitzerelementen.
DE240040C (de)
AT85384B (de) Dampfüberhitzer für Rauchrohrkessel.
DE449743C (de) UEberhitzer aus annaehernd geraden und zueinander parallelen, gegeneinander versteiften Windungen
AT54761B (de) Lokomotivkessel mit in den Heizrohren liegenden Überhitzerrohren.
DE454362C (de) Dampfwasserableiter mit allmaehlicher Entspannung des Dampfs in hintereinandergeschalteten Kammern