DE2847666A1 - Vorrichtung bei einem schleppnetz- fahrzeug - Google Patents

Vorrichtung bei einem schleppnetz- fahrzeug

Info

Publication number
DE2847666A1
DE2847666A1 DE19782847666 DE2847666A DE2847666A1 DE 2847666 A1 DE2847666 A1 DE 2847666A1 DE 19782847666 DE19782847666 DE 19782847666 DE 2847666 A DE2847666 A DE 2847666A DE 2847666 A1 DE2847666 A1 DE 2847666A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
trawl
vehicle
blocks
rope
crane
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19782847666
Other languages
English (en)
Inventor
Fredrik Heggertveit
Original Assignee
Fredrik Heggertveit
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to NO773772A priority Critical patent/NO139816C/no
Application filed by Fredrik Heggertveit filed Critical Fredrik Heggertveit
Publication of DE2847666A1 publication Critical patent/DE2847666A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01KANIMAL HUSBANDRY; CARE OF BIRDS, FISHES, INSECTS; FISHING; REARING OR BREEDING ANIMALS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; NEW BREEDS OF ANIMALS
    • A01K73/00Drawn nets
    • A01K73/02Trawling nets
    • A01K73/06Hauling devices for the headlines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63BSHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; EQUIPMENT FOR SHIPPING 
    • B63B35/00Vessels or similar floating structures specially adapted for specific purposes and not otherwise provided for
    • B63B35/14Fishing vessels
    • B63B35/16Trawlers

Description

DR. Π sr ρ
B MONCHtu Vf"."",",.!,'^Λ'Ι^'Λ.
Anwaltsakte: 29 6l3 ^ 2. November 1978
FREDRIK HEGGERTVEIT
Birkelandsveien 85
N-6400 MOLDE, NORWEGEN.
VORRICHTUNG BEI EINEM SCHLEPPNETZ-FAHRZEUG.
909819/0803
?RA7fißß
Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung bei
einem Schleppnetz-Fahrzeug mit einem Netz-Seilblock an jeder Fahrzeugseite und vorzugsweise auch mit einem Schleppnetzslip, wo zwei die Netz-Seilblöcke tragende Kraneinrichtungen vorgesehen sind,
welche mit ihrem respektiven unteren Ende um eine annähernd parallel zur Mittelebene des Fahrzeuges verlaufende Achse schwenkbar
sind. Während des Schleppens eines Netzes führt je ein Netzseil
von den beiden Schleppnetz-Scherbrettern zum Fahrzeug. Hier sind
sie über die Schleppnetz-blöcke und ggf. andere Lenkblöcke zur
Doppeltrommel-Schleppnetzwinde geführt. Die Schleppnetz-Blöcke
sind im allgemeinen ortsfest am Achterschiff montiert.
Beim Schleppnetzfischen in Fahrwassern mit viel Treibeis
können Probleme entstehen, z.B. werden die Schleppnetz-Seile wegen dem Eis, das während des Schleppens unter sie gedruckt wird, grossen Beanspruchungen ausgesetzt. Die bisher bekannten Einrichtungen konnten diese Probleme nicht lösen.
Man hat erkannt, dass die Schleppnetz-Seile beim Fischen in Fahrwassern mit Treibeis möglichst mittig in den Schraubenstrom hinab und möglichst eng am Fahrzeug geführt werden müssen. Bisher
wurde versucht, dieses Problem durch Montieren mehrerer Blockscheiben an Bord des Fahrzeuges zu lösen. Diese Lösung ist indessen zeitraubend und vor allem gefährlich, insbesondere bei schlechter
Wetterung; es sind in Verbindung mit diesen besonderen Vorrichtungen mehrere tödliche Unfälle vorgekommen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Vorrichtung an sich kompliziert ist und sich sehr hohe Kräfte in den Stahlseilen auswirken. Bei neueren Schleppnetz-Fahrzeugen sind diese Kräfte durch die grössere Motorkraft und
grössere Winden mitsichführende technische Entwicklung noch weiter erhöht worden.
Zweck der vorliegenden Erfindung ist die Lösung des obenerwähnten Problems und die Schaffung einer Vorrichtung bei Schleppnetz-Fahrzeugen, welche die Einwirkung von Treibeis auf die
Schleppnetz-Seile auf ein Geringstes beschränkt. Zusätzlich soll
die Vorrichtung dem Fahrzeug während des Schleppens eines Schleppnetzes unter allen Verhältnissen möglichst gute Manövriereigenschaften verleihen.
Aus der norwegischen Patentschrift No. 112 659 ist eine
Einrichtung zum Einholen und Aussetzen von Schleppnetzgeräten
bekannt, wo die Netzseilblöcke an verschwenkbaren Kranarmen aufge-
9C981 9/0803
hängt sind, derart, dass die Kecsseile zur und von der Fahrzeug-Mittellinie geführt werden können«, Die Kranarme sind indessen nicht absenkbar und die Blöcke heben somit eine fixierte Höhenlage.
Die norwegische Patentschrift Ho. 104 549 beschreibt eine Kraneinrichtung zur Handhabung des Schleppnetzes, wenn dieses an den Schleppnetz-Slip des Fahrzeuges herangezogen ist. Diese Kraneinrichtung besteht aus einem an jeder Seite des Achterdecks in gutem Abstand vom Spiegel des Fahrzeuges angebrachten gelenkigen Kranarm. Die Kranarme sind um eine parallel mit der Mittellinie des Fahrzeuges verlaufende Achse verschwenkbar gelenkig verbunden und weisen je einen um eine quer zur Schiffslängsrichtung verschwenkbar angelenkten Aussenabschnitt auf.
Ausgehend von diesen Einrichtungen isL die obenerwähnte Aufgabe derart gelöst, dass jede Kranvorrichtung aus einem doppelt abgeknickten Arm ähnlich wie ein Klappdavit besteht, dass die Drahtseilblöcke am Ende des Arms pendelnd aufgehängt sind und dass die Arme eine derartige Länge aufweisen, dass ihre aussenseitigen Enden in abgeklappter Lage annähernd aneinanderstossen und in derartigem Aussmass abklappbar sind, dass die Drahtseilblöcke unter Decksebene geraten können.
Eine vorteilhafte Ausführungsform der Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass die iCranvorrichtung so weit achtern montiert ist, dass die Drahtseilblöcke annähernd am Spiegel des Fahrzeuges und somit in abgeklappter Lage unten im oder achtern vom Schleppnetz-Slip hängen.
Durch die Erfindung können die Drahtseile somit bis zur Mitte des Schraubenstroms hineingeführt werden, und sie sind beim Schleppnetzfischen in Fahrwasser mit Treibeis in geringstem Ausmas s dem Eis ausgesetzt.
Ein anderer und wichtiger Vorteil ist, dass die Manövrierfähigkeit des Fahrzeuges dadurch nicht beeinfluss wird, dass die Drahtseile eine annähernd lotrechte Richtung hinab einnehmen, was sich ergibt, wenn das Schleppnetz bis nahe an das Achterende des Fahrzeuges herangezogen ist. Das Fahrzeug kann bei sämtlichen Blocklagen die erwünschten Manövrierungen ausführen, ohne dass dies auf die Funktion einwirkt.
Ein weiterer Vorteil ist, dass das System bei starken Strömungen den erwünschten Kurs ohne grosser Ausschläge am Ruder halten kann, indem die Blöcke unsymmetrisch zur Fahrzeug-Mittellinie eingestellt werden. Ferner kann man die Scherbretter sehr einfach
SG3S19/Ö803
und ohne Gefahr durch den Schleppnetz-Slip mittels eines Seiles von einer Hilfswinde oder einem Spill einziehen und auslassen. Das muss mitunter zwecks Reparatur und/oder Auswechslung von Scherbrettern erfolgen. Die erfindungsgemässe Vorrichtung wurde zum Schleppnetzfischen unter Treibeisverhältnissen ausgeprobt und entspricht hinsichtlich der Funktion, Steuerung und Sicherheit völlig den Erwartungen. Die Vorrichtung kann an Bord von kleinen und grossen Schleppnetz-Fahrzeugen eingesetzt werden.
Die Erfindung wird nachstehend anhand der beigefügten Zeichnung erläutert, wo
Fig. 1 das Fahrzeug in Rückansicht, Fig. 2 die Vorrichtung in Seitenansicht und Fig. 3 die Vorrichtung schematisch in Draufsicht zeigen.
Das Schleppnetz-Fahrzeug 1 weist einen Schleppnetz-Slip 2 auf. Am Deck 3 sind symmetrisch zu beiden Seiten der Fahrzeug-Mittellinie doppelt abgeknickte Davits 4 jeweils schwenkbar gelagert und lassen sich mittels je eines hydraulischen Zylinders 5 zur und von der Fahrzeug-Mittellinie schwenken. Der Schleppnetzblock 6 ist am oberen freien Ende des Davits frei schwenkbar an einem Kragarm 7 gelagert. Das untere Ende ist in Lagerungsohren 8 am Deck mit der Schwenkachse in der Fahrzeuglängsrichtung gelagert. Bei normalem Netzfischen hängen die Schleppnetzblöcke 6 in der in der Zeichnung dargestellten Lage. Bei Treibeis im Fahrwasser werden beide Blöcke in die Lage 51 hinabgeschwenkt, wo sie sich nahe der Fahrzeug-Mittellinie befinden, und die Schleppnetz-Seile werden geringsten Beanspruchungen durch das Eis ausgesetzt, weil sie dann etwa in der Mitte der Schraubenströmung liegen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Fahrzeug das Treibeis wegschiebt und dass die Schraübenströmung eventuelle Eisschollen und kleinere Eisbrocken seitlich der Schraubenströmung drückt. In der Lage 61 liegen die Blöcke unter der Ebene des Decks 3.
Fig. 2 zeigt deutlich, dass die Kranarme 4 nache des Spiegels 9 des Fahrzeuges gelagert sind. Der Aufhängearm 7 ragt ausserhalb einer Ebene im Spiegel des Fahrzeuges, derart, dass der Schleppnetzblock 6 tatsächlich hinter dem Spiegel 9 liegt. Bei stark abwärtsgeneigtem Seil 10 führen die Blöcke 6 das Seil in einer derartigen Weise, dass die Manövrierung des Fahzeuges nicht behindert wird.
Die Figur 3 zeigt rein schematisch, wie die Drahtseile 10 von den Winden 11, über die Blöcke 6 und in das Wasser geführt
sind- 909819/0803

Claims (2)

Anwaltsakte: 29 613 Patentansprüche 2847686
1. Vorrichtung bei einem Schleppnetz-Fahrzeug mit einem Schleppnetz-Seilblock an jeder Fahrzeugseite, wo zwei die Schleppnetz-Seilblöcke tragende Kranvorrichtungen vorgesehen sind, welche mit ihren unteren Enden um eine annähernd parallel mit der Mittelebene des Fahrzeuges verlaufende Achse schwenkbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass jede Kranvorrichtung (4) aus einem doppelt abgeknickten Arm ähnlich wie ein Klappdavit besteht, dass die Seilblöcke (6) an den Enden der Arme
(4) pendelnd aufgehängt sind, und dass die Arme eine derartige Länge aufweisen, dass deren Aussenenden in abgeklappter Lage annähernd aneinanderstossen und in einem derartigen Ausmass abklappbar sind, dass die Schleppnetz-Seilblöcke (6) unter die Decksebene
(3) kommen können.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzei chnet, dass die Kranvorrichtung (4) so weit achtern montiert ist, dass die Schleppnetz-Seilblöcke (6) annähernd am Spiegel (9) des Fahrzeuges hängen und somit in abgesenkter Lage im oder achtern des Schleppnetz-Slips hängen.
909819/0803
ORIGINAL INSPECTED
DE19782847666 1977-11-03 1978-11-02 Vorrichtung bei einem schleppnetz- fahrzeug Withdrawn DE2847666A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
NO773772A NO139816C (no) 1977-11-03 1977-11-03 Anordning ved traalfartoey.

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2847666A1 true DE2847666A1 (de) 1979-05-10

Family

ID=19883823

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19782847666 Withdrawn DE2847666A1 (de) 1977-11-03 1978-11-02 Vorrichtung bei einem schleppnetz- fahrzeug

Country Status (4)

Country Link
DE (1) DE2847666A1 (de)
DK (1) DK505377A (de)
GB (1) GB2007181A (de)
NO (1) NO139816C (de)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3302378C2 (de) * 1983-01-25 1988-03-17 M.A.N.-Wolffkran Gmbh, 7100 Heilbronn, De
NO20170101A1 (en) * 2017-01-24 2017-12-27 Rolls Royce Marine As Trawl Block suspension
NO343812B1 (en) * 2017-04-07 2019-06-11 Remoey Sea Group As Arrangement for manoeuvring a boat
CN113844596B (en) * 2021-09-29 2022-09-06 江苏华帝海洋工程设备制造有限公司 An ice fishing boat trawling device

Also Published As

Publication number Publication date
DK505377A (da) 1977-11-18
NO139816C (no) 1979-05-16
NO773772L (no) 1979-02-05
NO139816B (no) 1979-02-05
GB2007181A (en) 1979-05-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2847666A1 (de) Vorrichtung bei einem schleppnetz- fahrzeug
DE3430163A1 (de) Verschluss zwischen zwei zugleinenfuehrungsbolzen
DE2752754C3 (de) Fischereischiff
EP0046547B1 (de) Verfahren und Einrichtung zum Vertäuen eines Schiffes an einem Bauwerk
DE3305291A1 (de) Trapez fuer wind-surfbretter
DE2118611C3 (de) Davit für Beiboote auf Jachten, Motorbooten und ähnlichen kleinen Wasserfahrzeugen
DE1262810B (de) Vorrichtung zum Einholen von Ringwadennetzen, insbesondere fuer den Thunfischfang
DE1921047C3 (de) Kurrleinenführungseinrichtung für Trawler mit Heckaufschleppe
DE11189C (de) Neuerungen an den Apparaten für den Fischfang zur See
DE239898C (de)
DE924494C (de) Unterer Rollenblock fuer die Kurrleine auf Fischereifahrzeugen
DE2140558A1 (de) Einrichtung zur erleichterung des einhievens der kurrleinen auf heckfaengern
DE568734C (de) Kielstuetzenanordnung bei Davits, die auf schraeger Gleitbahn angeordnet sind
DE564649C (de) Schwerkraftdavit
DE636780C (de) Grundschleppnetzgeschirr
DE637362C (de) Vorrichtung zum selbsttaetigen Freigeben von schweren Lasten, insbesondere Schiffsbooten, von ihrer Aufhaengung
DE3501063A1 (de) Aus- und einsetzvorrichtung fuer boote, insbesondere freifall-rettungsboote, auf einem schiff, sowie schiff mit einer solchen vorrichtung und boote fuer eine solche vorrichtung
DE594409C (de) Vorrichtung und Anordnung zum Spreizen oder Hochhalten der Fluegelenden von Grundschleppnetzen
DE1040405B (de)
DE2430468C3 (de) Steuerseilanordnung für Schiffsverbände
DE102011116142A1 (de) Vorrichtung zum Verhindern des unkontrollierten Halsens des Großbaums eines Segelbootes
DE6608806U (de) Schaufelgreifer mit grosser greifweite.
DE1919367A1 (de) Vorrichtung zum Heissen oder Fieren eines Rettungsbootes,einer Barkasse,eines Flosses od.dgl.
DD206065A1 (de) Einrichtung zum ablegen der schleppgewichte auf heckfischereifahrzeugen
DE1181484B (de) Vorrichtung zum Fischen mit Netz

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee