DE2837172A1 - Gebaeude - Google Patents

Gebaeude

Info

Publication number
DE2837172A1
DE2837172A1 DE19782837172 DE2837172A DE2837172A1 DE 2837172 A1 DE2837172 A1 DE 2837172A1 DE 19782837172 DE19782837172 DE 19782837172 DE 2837172 A DE2837172 A DE 2837172A DE 2837172 A1 DE2837172 A1 DE 2837172A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
elements
building according
building
foundation wall
superstructure
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19782837172
Other languages
English (en)
Other versions
DE2837172C2 (de
Inventor
Jean-Raphael Dr Hirsch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
HIRSCH JEAN RAPHAEL
Original Assignee
HIRSCH JEAN RAPHAEL
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by HIRSCH JEAN RAPHAEL filed Critical HIRSCH JEAN RAPHAEL
Publication of DE2837172A1 publication Critical patent/DE2837172A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2837172C2 publication Critical patent/DE2837172C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H9/00Buildings, or groups of buildings, or shelters adapted to withstand or provide protection against abnormal external influences, e.g. war-like action, earthquake, extreme climate
    • E04H9/04Buildings, or groups of buildings, or shelters adapted to withstand or provide protection against abnormal external influences, e.g. war-like action, earthquake, extreme climate against air-raid or other warlike actions
    • E04H9/06Structures arranged in or forming part of buildings
    • E04H9/08Structures arranged underneath buildings, e.g. air-raid shelters
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H9/00Buildings, or groups of buildings, or shelters adapted to withstand or provide protection against abnormal external influences, e.g. war-like action, earthquake, extreme climate
    • E04H9/02Buildings, or groups of buildings, or shelters adapted to withstand or provide protection against abnormal external influences, e.g. war-like action, earthquake, extreme climate withstanding earthquake or sinking of ground
    • E04H9/028Earthquake withstanding shelters
    • E04H9/029Earthquake withstanding shelters arranged inside of buildings

Description

mein Zeichen: 096 Pt , 9 R ? 7 1 7 ?
Jean-Raphael Hirsch Claude di Crescenzo und Jean-Marie Sachet
92, Rue George Sand 37000 Tours (Frankreich)
Gebäude
Die Erfindung bezieht sich auf ein Gebäude,
welches in der Lage ist, seismischen Erschütterungen natürlicher Herkunft oder aber als Folge von Atombomben-Explosionen unterworfen zu werden.
Es ist ganz allgemein bekannt, die Keller
von bestehenden Gebäuden zu verstärken, um sie als Bombenschutz bzw. Schutz gegen Granateneinschläge zu benutzen« In diesem Falle muß der Schutzraum der Kraft des Geschosses bzw. der Bomb sowie den Erschütterungen des Erdbodens als Folge dieser Explosionen standhalten. Gleichwohl handelt es sich um Phänomene, welche der ziemlich schwachen frei gewordenen Energie entsprechen, ausgenommen dann, wenn die Bombe oder das Geschoß das Gebäude bzw. dessen unmittelbare Nachbarschaft unmittelbar trifft In diesem Falle können im Aufbau des Schutzes Veränderungen, z. B. Risse eintreten, welche jedoch die Bewohner dieses Gebäudes
9098H/067I
in keiner Weise in Gefahr bringen.
Ganz anders liegen die Dinge jedoch bei Atomschutzkellern, da diese Kernwaffen eine Zerstörungskraft besitzen, welche ungleich größer ist als diejenige von Bomben und Geschossen herkömmlicher Art. Dabei ist zu berücksichtigen, daß die Einwirkungen von Atombomben noch viele Kilometer von deren Auftreffstelle spürbar sind, so daß es erforderlich ist, die Bewohner gegen diese Einwirkungen zu schützen. Das bei Atombombenexplösionen auftretende Phänomen ist in einer Welle eines atmosphärischen Überdruckes zu sehen, welcher sich durch einen heft: gen, zyklonartigen Luftstoß, eine seismische Druckwelle, eine Wärmestrahlung sowie eine reine radioaktive Strahlung und einen radioaktiven Niederschlag äußert. Darüber hinaus muß man die Bewohner gegen weitere Phänomene schützen, insbesondere gegen Brände als Folge der Hitzestrahlung, Geschosse, Trümmerschutt und Staub. Überdies ist ein Schutz gegen den Gasaustritt erforderlich, und zwar als Folge der Zerstörung der Gasverteilernetze ; auch ist ein Schutz gegen biologische Mittel erforderlich, welche eingesetzt werden, um die bombardierte Zone zu verseuchen. Schließlich müssen auch etwaige Überschwemmungen als Folge derartiger Atombombenexplosionen berücksichtigt werden.
Es ist also tatsächlich so, daß ein derartiger Schutz einen mechanischen Widerstand aufweisen muß, der größer ist als derjenige der herkömmlichen Luftschutzräume, um insbesondere der seismischen Druckwelle sowie jedweder, die Dichtigkeit ausschließenden Rißbildung standzuhalten, um auf diese Weise einer Verseuchung und anderen Gefahren aus radioaktiven Abfällen, Gasen und thermischen Effekten sowie Überschwemmungen zu vermeiden.
9098H/067I
Es ist schwierig, sich einen Atomschutzkeller u. dgl. in einer Überbau-Bauweise vorzustellen, da er sich selbst sowie seine sämtlichen Teile der atmosphärischen Überdruckwelle widersetzen muß; ein derartiger Atomschutz muß daher außerordentlich monolithisch ausgebildet sein, was außerordent· lieh teuer ist und ,darüber hinaus einen architektonisch unbefriedigenden und unästhetischen Eindruck hinterläßt. Ein derartiger Atomschutz kann außerhalb eines Gebäudes in der Erde vollständig vergraben sein; es ist aber einerseits außerordent lieh schwierig, eine geeignete Baustelle hierfür zu finden, und andererseits muß ein derartiger Atomschutz wegen seiner vorgeschriebenen Entfernung von Wohnstätten und Arbeitsstätten nahezu andauernd besetzt sein. Schließlich bilden die Gebäude in Überbauweise, namentlich dann, wenn sie aus armiertem Beton bestehen, primäre Schutzschirme gegen Bomben und her kömmliche Geschosse. Auf diese Weise wird die Gefahr heraufbeschworen, daß diese Gebäude zusammenstürzen und die Trümmer auf den Atomschutz fallen mit der Folge des Ausbruches von Bränden.
Es ist also wesentlich, daß der in der Erde vergrabene Atomschutzraum und dergleichen denjenigen seismischen Druckwellen in vollkommener Weise standhält, die von einer Atombombe ausgelöst werden. Entsprechend der Entfernung vom Auftreffpunkt kann das das Zusammenstürzen des Überbaues bestimmende Phänomen die Luftdruckwelle oder diejenige seismische Welle sein, welche auf die Fundamente zur Einwirkung gelangt und welche die gesamte Konstruktion erschüttert. Im Falle eines Erdbebens ist es bekanntlich die seismische Welle, welche die Erschütterung und den Zusammenbruch der Gebäude hervorruft.
Aufgabe der Erfindung ist es, Gebäude für den Atomschutz zu schaffen, bei welchen der im Erdreich befindliche Teil intensiven, seismischen Erschütterungen standzuhalten vermag, mögen sie natürlichen oder aber atomaren Ursprunges
909114/0671
sein, ohne die Gefahr schwerer Beschädigungen sowie waagerechter Verschiebungen heraufzubeschwören, welchen der in der Erde befindliche Teil des Atomschutzraumes ausgesetzt ist, und ohne dabei eine Übertragung der Erschütterungen auf den Überbau in Kauf zu nehmen.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die in der Erde befindliche Grundmauer aus einer Vielzahl von unabhängigen Elementen besteht, deren mechanischer Widerstand so bemessen ist, daß ein jedes Element ohne Beschädigung Erdstößen maximaler Intensität standhält und einen wesentlichen Teil, vorzugsweise mehr als ein Drittel des Gesamtgewichtes des Überbaues aufnimmt, wobei der Überbau so bemessen ist, daß er im Falle der isostatischen Abstützung auf drei beliebig verteilte Punkte dieser Abstützpunkte auf den Elementen der Grundmauer standhält. Dabei ist der auf die Elemente der Grundmauer wirkende Schubwiderstand der Verbindungen in den Abstützpunkten des Überbaues kleiner als der Gesamtwiderstand der Elemente des bis zu dem in Betracht gezogenen Punkt reichenden Aufbaues.
Durch diese Verwirklichungsform können die Elemente der Grundmauer als Folge seismischer Wellen Relatiwerschiebungen erfahren, ohne daß dabei Spannungen, insbesondere Schubspannungen auftreten, die größer sind als der mechanische Widerstand des beanspruchten Überbaues.
Ein Auflösen der Grundmauer in ihre unabhängigen Element kann sich durch Abstützung des Überbaues auf drei Elemente derjenigen Elemente äußern, welche eine isostatische Abstützung sicherstellen, ohne daß jedoch dabei eine Verschiebung oder Auf lösung des Überbaues zu verzeichnen ist, wodurch die Bewohner gegen die Gefahr des Gebäudeeinsturzes geschützt werden, wobei die spätere Wiederaufnahme der Reparaturarbeiten beispielsweis durch Injektion möglich ist, um die Grundmauer erneut zu nivellieren.
9098U/067I
Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung bestehen die unabhängigen Elemente der Grundmauer zumindest teilweise aus bewohnbaren Zellen, welche einen Atomschutz bilden.
Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung weisen die unabhängigen Elemente voneinander einen Abstand auf, welcher zumindest gleich ist der Kompressibilität einer Dicke des Erdreiches, die gleich ist und parallel zu der größten waagerechten Abmessung unter dem maximalen Druck als Folge der seismischen Welle maximaler Intensität ist.
Der zwischen den beiden unabhängigen Elementen liegende Zwischenraum wird insbesondere im Falle von bewohnbaren Zellen mit einem kompressiblen Material verschlossen, welches soweit wie nur irgend möglich gegen Wasser, Gas und Strahlungen dicht ist. Dieses verformbare Material kann ein Schaumstoff sein, der mit einem schweren Material aufgefüllt ist; man kann aber auch ein auf der Basis von Schaumstoff und geschmeidigen Metallabdeckungen beruhendes, zusammengesetztes Material verwenden.
Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung sind die Elemente der Grundmauer von den Elementen der die Grube der Grundmauer begrenzenden Elemente der vertikalen Wände entfernt, wobei der auf diese Weise gebildete Zwischenraum mit einem kompressiblun, dichten Material aufgefüllt ist.
Es ist üblich, den Zugang zu Atomschutzkellern U0 dgl. mit Schleusen zu versehen; derartige Schleusen können ggf. eingesetzt werden, um den Zugang zu den Zellen oder aber zu einer Gruppe dieser Zellen zu ermöglichen. Gleichwohl können die unter dem Überbau befindlichen normalen Zugänge durch Einsturz dieses Überbaues unter dem Einfluß der Druckluftwellen versperrt werden Um diesem Mangel abzuhelfen, wird beispielsweise nach der FR-PS
375 468 vorgeschlagen, die Luftschutzkeller mit Notausgängen zu vergehen, welche aus einem unterirdischen Kanal bestehen, der den Luftschutzraum mit einen Ausstiegechacht im Boden verbindet. Es ist bekannt,-daß ein derartiger Ausstiegschacht in einer Ent-
909814/0671
fernung von dem Gebäude liegt, welche zumindest gleich der Höhe dieses Gebäudes ist, wobei die vorerwähnte französische Patentschrift vorschlägt, am Eingang aber auch an verschiedenen ander«in Punkten des Kanales Trenntüren vorzusehen. Es ist jedoch gewiß, daß ein derartiger Kanal - sofern er intensiven, seismischen Erschütterungen unterworfen wird - zusammenzustürzen droht mit der Folge, daß die Metalltüren klemmen· Nach einem wesentlichen Merkmal der Erfindung besteht der Notausstieg aus rohrförmigen Elementen, welche für sich allein den seismischen Erschütterungen maximaler Intensität standhalten können, ohne dabei zusammengedrückt oder zerstört zu werden. Die verschiedenen Elemente sind dabei miteinander über elastische Dichtungen verbunden, welche in der Lage sind, die Relativbewegungen der beiden hintereinanderliegenden Elemente aufzunehmen. In weiterer Ausgestaltung der Erfindung sind die äußeren Enden der beiden hintereinander liegenden rohrförmigen Elemente - zwischen welchen ein Abstand vorgesehen ist, der zur Aufnahme der Relativbewegungen ausreicht - in einem rohrförmigen Verbindungselement angeordnet, welches die gleichen Kennwerte des mechanischen Widerstandes aufweisen, wobei jedoch zwischen der Innenfläche und der äusseren Umfangsflache der Innenelemente ein Zwischenraum vorgesehen ist, der größer ist als der Weg der Relativbewegung. Dieser Zwischenraum wird mit einem verformbaren Material aufgefüllt, welches demjenigen Material entspricht, das zwischen den Elementen der Grundmauer verwendet wird.
Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung ist der Zugang zu dem Notausgang von einer festen, mittels im Schutzraum befindlichen Werkzeuge zerstörbaren Wand, z. B. gemauerten Wand Wand aus armiertem Beton oder anderem Material, verschlossen.
Die Erfindung ist nachstehend anhand der Zeichnung noch etwas näher veranschaulicht· In dieser zeigen in rein schematischer Weise:
9098U/067I
Fig. 1 einen senkrechten Schnitt durch das Gebäude gemäß der Erfindung,
Fig. 2 einen senkrechten Schnitt durch einen Teil derjenigen Zelle des erfindungsgemäßen Gebäudes, welcher mit dem Notausstieg verbunden ist.
Die Erfindung, wie sie in Form eines Ausführungsbeispieles in der Zeichnung näher beschrieben wird, ist angewandt auf ein zweistöckiges Wohnhaus. Die in dem Erdreich befindliche Grundmauer ist einstöckig ausgebildet und besitzt einen Garagen bildenden Teil 1 sowie einen Teil 2, der als Atomschutz dient. Der Teil 1 weist eine gewisse Anzahl von Bodenplatten 3 auf, welche aus armiertem Beton hergestellt sind. Diese Bodenplatten 3 haben eine Dicke und Armierung, welche so bemessen sind, daß sie einen wesentlichen Anteil des in der Mitte konzentrierten Gesamtgewichtes aufnehmen können, wobei dieser Anteil theoretisch ein Drittel des Gesamtgewichtes sein kann. Um den Widerstand dieser Bodenplatten 3 zu erhöhen, können diese profiliert sein und Träger aufweisen, welche ein Netzwerk bilden. Das Wohnhaus stützt sich dabei über Stützen 4 gegen die Bodenplatten 3 ab, wobei diese Stützen 4 mit einer Verteilersohle 5 versehen sind. Die Verteilersohle 5 bildet mit der Boden· platte 3 keineswegs eine Einheit, ausgenommen ggf. durch Eisen geringen Querschnittes, welche im Falle des Überschreitens der auf den Träger 4 wirkenden maximalen Schubkraft abgeschert werden. Wenn sich das Gebäude in einer besonders exponierten Lage befindet oder aber wenn das Gebäude im Falle seiner Zerstörung eine große Gefahr darstellen könnte, beispielsweise dann, wenn es sich um ein Kernkraftwerk handelt, kann zwischen einer jeden Bodenplatte 3 und einer jeden Stütze 4 eine elastische Verbindunj vorgesehen werden,, Eine optimale Lösung wäre ein vollständig isostatisches Bauwerk, bei welchem eine jede Stütze zwischen dem Wohnhaus und der Grundmauer eine druckmittelgesteuerte Hub- bzw.
- 8 909814/0871
Druckvorrichtung 6 aufweist, wie sie in Fig. 2 der Zeichnung dargestellt ist. Diese druckmittelgesteuerte Hub- bzw. Druckvorrichtung 6 ist zusammen mit einem Kugelgelenk zwischen einer jeden Verteilersohle 5 und einer jeden Stütze 4 oder aber zwischen einer Verteilersohle 51 aus Metall angeordnet, welche sich auf eine, einen Atomschutzkeller bildende Wohnzelle 10 sowie eine Abstützplatte 7 abstützt, welche in das Trägersystem 8 des Grundstückes im Überbau eingelassen ist. Die druck mittelgesteuerten Hub- bzw. Druckvorrichtungen 6 sind in drei Gruppen unterteilt, wobei diese Vorrichtungen 6 einer jeden Gruppe über Kanäle 9 untereinander verbunden sind. Eine jede druckmittelgesteuerte Hub- bzw. Druckvorrichtung bzw. eine jede Gruppe dieser Vorrichtungen können mit einem Raum in Verbindung stehen, welcher die Druckwellen absorbiert. Dieser, die Druckwellen absorbierende Raum kann die Form einer hydropneumatischen Kammer u. dgl. aufweisen, welche aus Gründen der Übersichtlichkeit in der Zeichnung nicht weiter dargestellt ist. Durch diese Verwirklichungsform kann eine Vertikalwelle, welche sich unter den Elementen mit einer vertikalen Amplitude ausbreitet, die kleiner ist als der Hub der druckmittelbetätigten Hub- bzw. Druckvorrichtungen, absorbiert werden, ohne dabei die Konstruktion zu beschädigen.
Der Teil 2 wird dabei aus Wohnzellen gebildet, welche gleichermaßen aus armiertem Beton 10 hergestellt sind. Diese Wohnzellen sind im einzelnen so bemessen, daß sie - wie die Bodenplatten 3 - einen wesentlichen Anteil des Gewichtes der Konstruktion aufnehmen und einem Zusammendrücken als Folge von seismischen Wellen widerstehen können, welche auf deren Seitenflächen zur Einwirkung gelangen. Da Systeme von Verteilungshub- bzw. Druckvorrichtungen 6 vorgesehen sind, wird das Gesamtgewicht der Konstruktion, also des Bauwerkes, stets zwischen den unterschiedlichen Stützen bzw. Abstützungen verteilt, wobei der Anteil des Gewichtes des Erdreiches, welches eine jede Stütze tragen miß, geringer ist. Diese Zellen sind wie alle klassischen Atoasehutzkeller Bit Geraten und Einrichtungen ausgerüstet, welche ein überleben sicherstellen, z. B. mit
S098U/067I "9"
einer Lüftungsanlage, einer Beleuchtungsanlage sowie mit einer Entseuchungsanlage. Diese Zellen können auch ohne mechanische Verbindung unmittelbar als Stützen dienen, welch letztere eine waagerechte Verschiebung verhindern oder aber eine waagerechte Verschiebung über eine bestimmte Schubkraft hinaus hinsichtlich einer Konstruktion im Überbau begrenzen. Diese Stütze kann gleichermaßen auch eine hydrostatische Verbindungsvorrichtung aufweisen, wie sie in Fig. 2 der Zeichnung dargestellt ist.
Im allgemeinen und in Übereinstimmung mit der Erfindung sind die Elemente des Fundamentes, also die Bodenplatten 3 sowie die Zellen 10, um einen Abstand voneinander getrennt, welcher annähernd gleich ist der maximalen Amplitude derjenigen Verschiebung, welche das Element unter der Einwirkung eines natürlichen oder atomaren seismischen Erdstoßes erhalten kann. In dem auf diese Weise geschaffenen Zwischenraum kann eine Dichtung 11 angeordnet werden, welche aus einem dichten, elastisch verformbaren Material besteht. Als besonders zweckmäßig eignet sich dabei ein Kunststoffschaum, der Salze schwerer Metalle enthält. Diese Dichtung 11 kann - wie aus Fig. 2 der Zeichnung ersichtlich - begrenzt oder aber unterteilt durch Bleiwände 12 u, dgl. werden, welche gefaltet oder aber in den benachbarten Elementen verankert werden können. Der Kunststoffschaum, dessen Ausdehnungskoeffizient bzw. DruckkoeffizieE|t so groß wie nur möglich ist, wird zweckmäßigerweise an Ort und Stelle vergossen; dabei ist es möglich, in den Flächen der benachbarten Teile Aussparungen, also Kammern zur Verankerung des Kunststoffschaumes vorzusehen, die in der Zeichnung der Übersichtlichkeit halber nicht weiter dargestellt sind. Hierdurch soll sichergestellt werden, daß der Kunststoffschaum -selbst wenn er gedehnt bzw. gespannt wird - für die erforderliche Dichtigkeit sorgt.
- 10 -
9098U/067·
Um eine Übertragung der seismischen Wellen auf die Elemente des Fundamentes soweit wie nur irgend möglich herabzusetzen, können die in Richtung des Erdreiches weisenden seitlichen Wände der Zellen 10 mit Wänden 13 ausgekleidet werden, welche über eine Kunststoffschicht 14 voneinander getrennt sind, Der Kunststoff dieser Kunststoffschicht wird so behandelt wie die aus Kunststoff bestehenden Dichtungen 11. Die seitlichen Wände 15 der übrigen Untergeschoßräume sind vorzugsweise ebenfalls zusammen mit den Dichtungen 11 im unteren und oberen Bereich schwimmend, also flottierend gelagert. Die Dichtigkeit gegen Wasser, Gase und andere Strahlungen derjenigen Dichtungen; welche nicht in den den Atomschutzkeller bildenden Teil 2 eingearbeitet sind, kann vernachlässigt werden; dabei handelt es sich um einfache Abdeckdichtungen, welche sich unter den Spannungen als Folge der seismischen Erschütterungen, also Erdstöße, zusammendrücken bzw. in sich verschieben.
Der Überbau 16 des Gebäudes ist als selbsttragendes Element ausgebildet, welches die Last unmittelbar, d.h. ohne Verbindung mit den Hub- bzw. Druckvorrichtungen 6, auf die Elemente 3 und 10 des Fundamentes überträgt. Um dies zu erreichen, sind Bewehrungseisen in Form eines Gitters 17 in den Trennwänden aus Schüttbeton eingelassen, wobei eine Orientierung in den beiden senkrechten Richtungen vorgesehen ist. Die architektonischen Elemente, z. B. die Türschwellen 18, die Giebel 19 und die Balkon 20 bzw. weitere Elemente dieser Art werden wie die Umgrenzungsmauern dimensioniert und berechnet und sind infolgedessen armiert. Um das Trägheitsmoment sowie die Bruchfestigkeit in einer Mittelebene zu erhöhen, können auf dem Boden Träger 21 in Form eines quadratischen Netzes vorgesehen wer-f· den, wobei in diese Träger 21 ein Teil der in Form eines Netzwerkes angeordneten Armierungen eingearbeitet sein können.
-11 -
9098U/067Q
Diejenigen Zellen 10, welche sich in der Nachbarschaft des Bodens, also des Terrains befinden, können Notausstiege besitzen, welche über einen im Erdreich angeordneten Kanal 22 an einen Ausstiegschacht 23 angeschlossen sind, wobei der Abstand dieses Ausstiegschachtes 23 gegenüber dem Gebäude 16 annähernd gleich dessen Höhe ist, um zu verhindern, daß dieser Ausstiegschacht 23 durch zusammenbrechende Teile des Gebäudes verschüttet wird. Bei der in der Zeichnung dargestellten Ausführungsform wird der Ausstiegschacht 23 von einem Ring 24 aus Beton umgeben, der eine Art Staumauer gegen Regenwasser u. dgl. bildet. Der Kanal 22 wird aus Elementen, z. B. Rohrelementen gebildet, welche aus zentrifugiertem, armiertem Beton 25 bestehen Diese Elemente sind ohne weiteres in der Lage, Erdstößen bzw. Erschütterungen des Erdreiches standzuhalten. Die Verbindung zwischen diesen Elementen kann aus Ringen 26 bestehen, die vorzugsweise aus Kunststoffschaum hergestellt sind. Die Dicke dieser Ringe reicht aus, um etwaige Relativbewegungen aufzunehmen. Diese Ringe werden an Ort und Stelle durch Bandagen 27 aus Metall gehalten. Der Zugang zu dem Kanal 22 kann durch Zerstörung mittels im Schutzraum befindlicher Werkzeuge eines geschwächten Teiles 28 der gegenüber der Zelle 10 liegenden Wand geschaffen werden, wobei die Bewehrungseisen 29 im Bereich dieses geschwächten Teiles ebenfalls unterbrochen werden.
Die Erfindung ist auf die beschriebene und dargestellte Ausführungsform keineswegs beschränkte Es sind vielmehr noch weitere praktische Verwirklichungsformen möglich und denkbar, ohne daß hierdurch der Rahmen der Grundkonzeption gesprengt wird.
- Patentansprüche -
909814/067·
ι #■* Leerseite

Claims (11)

  1. PATENTANSPRÜCHE
    ^Gebäude, welches gegen Erdstöße u. dgl. gesichert ist, mit insbesondere einem einen Atomschutzkeller bildenden Untergeschoß , dadurch gekennzeichnet, daß die im Erdreich befindliche Grundmauer des Gebäudes aus einer Vielzahl von unabhängigen Elementen besteht, deren mechanischer Widerstand so bemessen ist, daß ein jedes
    ] Element Erdstöße maximaler Intensität ohne Beschädigung standhält.
  2. 2. Gebäude nach Anspruch 1, dadurch gekenn-
    z e i c h η e t , daß der auf die Elemente der Grundmauer wirkende Schubwiderstand der Verbindungen in den Abstützpunkten des Überbaues kleiner ist als der Gesamtwiderstand der Elemente des bis zu dem in Betracht gezogenen Punkt reichenden Aufbaues.
  3. 3. Gebäude nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die unabhängigen Elemente der Grundmauer zumindest teilweise aus bewohnbaren Zellen bestehen, welche einen Atomschutz bilden.
  4. 4. Gebäude nach einem der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet , daß die unabhängigen Elemente voneinander einen Abstand aufweisen, welcher zumindest gleich ist der Kompressibilität einer Dicke des Erdreiches, die gleich ist und parallel zu der größten waagerechten Abmessung unter dem maximalen Druck als Folge der seismischen Welle maximaler Intensität ist.
    - A 2 -
    ORIGINAL INSPECTED
    •a·
  5. 5. Gebäude nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet , daß der Zwischenraum zwischen zwei unabhängigen Elementen insbesondere im Falle von bewohnbaren Zellen, von einem Material aufgefüllt ist, welches kompres- | sibel und soweit wie nur irgend möglich gegenüber Wasser, j Gasen und anderen Strahlungen dicht ist. ι
  6. 6. Gebäude nach einem der Ansprüche 1-5, dadurch gekennzeichnet , daß die Elemente der Grundmauer von den Elementen der die Grube der Grundmauer begrenzenden Elementen der vertikalen Wände entfernt sind, und daß der auf diese Weise gebildete Zwischenraum mit einem kompressiblen, dichten Material aufgefüllt ist.
  7. 7· Gebäude nach einem der Ansprüche 1-6, dadurch gekennzeichnet , daß der Notausstieg, welcher aus einem im Erdreich liegenden und von den bewohnbaren Zellen ausgehenden Kanal gebildet wird, aus rohrförmigen Elementen besteht, welche für sich allein ohne zusammengedrückt zu werden, den seismischen Erschütterungen maximaler Intensität standhalten, und daß die verschiedenen Elemente mittels elastischer Dichtungen miteinander verbunden sind, welche die Relatiwerschiebungen der beiden hintereinanderliegenden Elemente absorbieren.
  8. 8. Gebäude nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die äußeren Enden der beiden hintereinanderliegenden rohrförmigen Elemente, welche zur Aufnahme der Relativverschiebungen voneinander hinreichend weit entfernt sind, in einem rohrförmigen Verbindungselement untergebracht sind, welche die gleichen Kenn-werte des mechanischen Widerstandes aufweisen, jedoch zwischen ihrer Innenfläche und der äußeren Umfangsfläche der Innenelemente einen Zwischenraum besitzen, welcher größer ist als die Relativbewegung, und daß dieser Zwischenraum von einem verformbaren Material aufgefüllt isto
    - A 3 -
    8ÖÖ6U/O6J·
  9. 9. Gebäude nach Anspruch 7 und 8, dadurch- gekennzeichnet, daß der Zugang zu dem Notausgang von einer festen, mittels im Schutzraum befindlichen Werkzeuge zerstörbaren Wand, ζ. B. gemauerten Wand, Wand aus armiertem Beton oder anderem Material, verschlossen ist.
  10. 10. Gebäude nach einem der Ansprüche 1-9, dadurch gekennzeichnet , daß sich der Überbau des Gebäudes auf die Elemente der Grundmauer über in drei Gruppen verteilt angeordnete druckmittelgesteuerte Hub- oder Druckvorrichtungen abstützt, wobei diese Hub- oder Druckvorrichtungen ein und derselben Gruppe untereinander verbunden sind.
  11. 11. Gebäude nach einem der Ansprüche 1-9, dadurch gekennzeichnet , daß der Überbau so bemessen ist, daß er im Falle der isostatischen Abstützung auf drei beliebig verteilte Punkte dieser Abstützpunkte auf den Elementen der Grundmauer standhält.
    9098U/06?a
DE2837172A 1977-09-22 1978-08-25 Gegen Erdstöße zu sicherndes Bauwerk Expired DE2837172C2 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR7728622A FR2404087B1 (de) 1977-09-22 1977-09-22

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2837172A1 true DE2837172A1 (de) 1979-04-05
DE2837172C2 DE2837172C2 (de) 1984-08-23

Family

ID=9195666

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2837172A Expired DE2837172C2 (de) 1977-09-22 1978-08-25 Gegen Erdstöße zu sicherndes Bauwerk

Country Status (8)

Country Link
US (1) US4250671A (de)
EP (1) EP0001367B1 (de)
JP (1) JPS6154905B2 (de)
CA (1) CA1116644A (de)
DE (1) DE2837172C2 (de)
ES (1) ES473055A1 (de)
FR (1) FR2404087B1 (de)
TR (1) TR21057A (de)

Families Citing this family (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS57147953U (de) * 1980-09-22 1982-09-17
JPS6317989B2 (de) * 1981-05-22 1988-04-15 Shibata Masao
JPS59150843U (de) * 1983-03-29 1984-10-09
GB8527042D0 (en) * 1985-11-02 1985-12-04 Jones R S Underground structures
US5048244A (en) * 1990-06-07 1991-09-17 Marcel M. Barbier, Inc. Underground shock-resistant structure
FR2688818B1 (fr) * 1992-03-17 1994-06-24 Bernard Thomann Batiment antisismique.
US5537790A (en) * 1994-02-09 1996-07-23 Jackson; Roger L. Seismic bridge
US6298612B1 (en) 1995-09-05 2001-10-09 James A. Adams Wall strengthening component
US5706626A (en) 1995-12-14 1998-01-13 Mueller; Lee W. Pre-assembled internal shear panel
CN1080801C (zh) * 1996-10-07 2002-03-13 邓庚厚 一种由上往下建造建筑物的顶升式建筑法
JP2944565B2 (ja) * 1996-11-28 1999-09-06 普 山田 地下室構造体、その運搬方法およびその施工方法
US8397454B2 (en) 1997-11-21 2013-03-19 Simpson Strong-Tie Company, Inc. Building wall for resisting lateral forces
US6385920B1 (en) * 2000-06-30 2002-05-14 Roy T. Chandler Modular storm shelter with emergency breakaway access chute
US20080016793A1 (en) * 2004-04-19 2008-01-24 Majlessi Kamran R Web hole reinforcing for metal wall stubs
US8919058B2 (en) * 2009-06-22 2014-12-30 Barnet L. Liberman Modular building system for constructing multi-story buildings
JP6179077B2 (ja) * 2012-07-31 2017-08-16 株式会社大林組 避難用構造物および避難用施設

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US981884A (en) * 1909-03-11 1911-01-17 Otto Ruhl Earthquake-proof building.
DE375822C (de) * 1921-01-20 1923-05-18 Emil Diepenbrock Sicherung von Gebaeuden gegen Bergschaeden
DE1108890B (de) * 1956-03-16 1961-06-15 Maschf Augsburg Nuernberg Ag Gelenk fuer Bauwerke in Erdbeben- oder Bergschadensgebieten
DE1907733A1 (de) * 1969-02-15 1970-09-03 Gustav Luding Ein- und Ausgangstunnel fuer Schutzbauanlagen
DE1559280A1 (de) * 1965-07-08 1971-09-09 Hans Frehner Einrichtung zum Schutz vor nuklearer Waffenwirkung

Family Cites Families (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE638110C (de) * 1934-03-10 1936-11-09 Karl Scherbaum Bombenabweisende Schutzbedachung fuer Bauwerke usw.
DE630356C (de) * 1934-05-27 1936-05-26 Karl Walter Dipl Ing Ausbau von unterirdischen Luftschutzraeumen zur Sicherung gegen Sprengwirkungen von Fliegerbomben und gegen das Eindringen von Giftgasen
FR816490A (fr) * 1936-04-15 1937-08-09 Abri pour la protection des populations civiles
GB496592A (en) * 1937-03-13 1938-12-02 Willy Schramm Improvements in buildings for rendering the same less liable to damage by air attack
US2271079A (en) * 1937-06-16 1942-01-27 Kieser Karl Structural element
GB520326A (en) * 1938-10-13 1940-04-19 William Herbert Smith Improvements relating to shelters
US2358143A (en) * 1942-06-11 1944-09-12 Fuller Label & Box Company Vented panel
FR1157413A (fr) * 1956-08-16 1958-05-29 Abri préfabriqué
US3099110A (en) * 1957-09-17 1963-07-30 Dur O Wal National Inc Control joint
US3172377A (en) * 1961-04-06 1965-03-09 John A Dewar Bomb shelter building
DE1264737B (de) * 1966-06-21 1968-03-28 Gustav Luding Schutzbauanlage
FR1486137A (fr) * 1966-07-07 1967-06-23 Dispositif ou abri de protection contre l'action des armes nucléaires
US3908323A (en) * 1974-07-11 1975-09-30 Robert K Stout Void creating device to be embedded in a concrete structure
US4102097A (en) * 1974-12-23 1978-07-25 Elemer Zalotay Construction for supporting space units installed in a building especially a multi-storey building
DE2557043A1 (de) * 1975-12-18 1978-09-14 Peter Valerius Gebaeude in raumzellenweise

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US981884A (en) * 1909-03-11 1911-01-17 Otto Ruhl Earthquake-proof building.
DE375822C (de) * 1921-01-20 1923-05-18 Emil Diepenbrock Sicherung von Gebaeuden gegen Bergschaeden
DE1108890B (de) * 1956-03-16 1961-06-15 Maschf Augsburg Nuernberg Ag Gelenk fuer Bauwerke in Erdbeben- oder Bergschadensgebieten
DE1559280A1 (de) * 1965-07-08 1971-09-09 Hans Frehner Einrichtung zum Schutz vor nuklearer Waffenwirkung
DE1907733A1 (de) * 1969-02-15 1970-09-03 Gustav Luding Ein- und Ausgangstunnel fuer Schutzbauanlagen

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
DE-Z.: "Die Bautechnik" 1955, H.4, S.117 *

Also Published As

Publication number Publication date
JPS5457338A (en) 1979-05-09
CA1116644A (fr) 1982-01-19
FR2404087B1 (de) 1982-04-30
FR2404087A1 (fr) 1979-04-20
ES473055A1 (es) 1979-04-01
US4250671A (en) 1981-02-17
JPS6154905B2 (de) 1986-11-25
EP0001367A1 (de) 1979-04-04
DE2837172C2 (de) 1984-08-23
TR21057A (tr) 1983-06-10
EP0001367B1 (de) 1981-01-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2837172A1 (de) Gebaeude
KR101277967B1 (ko) 지하 쉘터
DE1533794A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Lagern verfluessigter Gase
DE4032046A1 (de) Sicherheitsvorrichtung fuer einen kernreaktor
DE3144141A1 (de) Unterirdische schutzbunkeranlage mit mehreren schutzzellen
DE202005015904U1 (de) Hochhaus mit einem Tragwerk
DE202006020434U1 (de) Schutzvorrichtung für ein bestehendes, ortsfestes Objekt oder Bauwerk
DE3611809C2 (de)
JP7023160B2 (ja) 防災シェルター
CH287262A (de) Luftschutzraum.
DE102005001489A1 (de) Schutzbauwerk zum Schutz für Menschen gegen alle Arten von Flutwellen (wie Tsunamis,...) Stürme (wie Hurrikane, Taifune, Tornados,...) und ähnlichen Naturkatastrophen, sowie auch Erdbeben - als Einzelbauwerk oder in Gebäude zu integrieren
EP0240996A2 (de) Explosionsschutzwand
DE3604466A1 (de) Transportable zivilschutzvorrichtung
DE102020005775B3 (de) Endlager für niedrig und hoch radioaktive Abfälle
DE630356C (de) Ausbau von unterirdischen Luftschutzraeumen zur Sicherung gegen Sprengwirkungen von Fliegerbomben und gegen das Eindringen von Giftgasen
DE202017107660U1 (de) Gebäudemodul und daraus hergestelltes Gebäude
DE3121045C2 (de) Vor Schäden durch Bodenerschütterungen geschützter, räumlich schwimmend gelagerter Körper
DE3900880C1 (en) Canopy for a landfill site
DE2554576A1 (de) Stahlbeton- und/oder spannbeton- tragwerk
DE202007014798U1 (de) Schmale, tragende, vorgespannte MW-Wandscheibenerstellung mit flächig durchzogenen, in einen umlaufenden Stahlrahmen eingespannten Bewehrungsdrähten/-rohren
DE2326071A1 (de) Verfahren zur isolierung vertikaler und horizontaler gebaeude-boden-, wand-und deckenflaechen mittels einer presskammer, insbesondere bei streckenbelasteten oder zu befahrenden gebaeudeboeden
DE966349C (de) Erd- oder Geroelldamm, insbesondere fuer Stauwerke oder Deiche, mit aufrechter Schutzwand
AT367165B (de) Verfahren zum herstellen einer abdeckung an zutre-tendem wasser ausgesetzen, unter- oder oberirdi- schen wandungen
DE202022104793U1 (de) Vorgefertigtes Stahlbeton-Raumelement
DE649129C (de) Abdeckung fuer bombensichere selbstaendige Luftschutzbauten

Legal Events

Date Code Title Description
OD Request for examination
8125 Change of the main classification

Ipc: E04H 9/04

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee