DE2816458A1 - Flaschengreifer - Google Patents

Flaschengreifer

Info

Publication number
DE2816458A1
DE2816458A1 DE19782816458 DE2816458A DE2816458A1 DE 2816458 A1 DE2816458 A1 DE 2816458A1 DE 19782816458 DE19782816458 DE 19782816458 DE 2816458 A DE2816458 A DE 2816458A DE 2816458 A1 DE2816458 A1 DE 2816458A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
gripping
strips
edge
bottle
bottle gripper
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19782816458
Other languages
English (en)
Other versions
DE2816458C2 (de
Inventor
Jochen Kloess
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Seitz Enzinger Noll Maschinenbau AG
Enzinger Union Werke AG
Original Assignee
Enzinger Union Werke AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Enzinger Union Werke AG filed Critical Enzinger Union Werke AG
Priority to DE19782816458 priority Critical patent/DE2816458C2/de
Publication of DE2816458A1 publication Critical patent/DE2816458A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2816458C2 publication Critical patent/DE2816458C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65BMACHINES, APPARATUS OR DEVICES FOR, OR METHODS OF, PACKAGING ARTICLES OR MATERIALS; UNPACKING
    • B65B21/00Packaging or unpacking of bottles
    • B65B21/02Packaging or unpacking of bottles in or from preformed containers, e.g. crates
    • B65B21/08Introducing or removing single bottles, or groups of bottles, e.g. for progressive filling or emptying of containers
    • B65B21/12Introducing or removing single bottles, or groups of bottles, e.g. for progressive filling or emptying of containers using grippers engaging bottles, e.g. bottle necks

Description

  • Die erfindung betrifft einen FlasehengreIfer« bei dem die Flaschen
  • reihenweise jeweils mittels zweier an der unteren und der oberen Kante gehalterter, horizontal gegeneinander ausbauchbarer gummielasicher Greifleisten erfaßbar sind Flaschengreifer der genannten Art sind bekannt (zum Beispiel DE-GWI 7) Q4 o857. Hierbei wird die Ausbauchung der gummIelastischen Greifleisten dadurch bewirkt7 daß Schläuche mit Druckluft aufgebläht werden, wobei eine elastische Dehnung der mit ihrem Kanten im weseitlichen in einem fetzen Abstand zueinander gehalterten Greifleisten eintritt.
  • Der bekannte Flaschengreifer ist nicht frei von Nachteilen. Einmal bedarf es jeweils einer gewissen Zeitdauer« um einen langgestreekten Schlauch verhältnismäßig geringen Querschnitts aufzublähen und dann wieder zu entspannen, was leistungsmindernd ist. Zum anderen ist erhebliche Störungsanfälligkeit gegeben. Die gedehnten Greifleisten und die aufgeblähten Schläuche können leicht durch die-Scherben einer zerbrochenen Flasche zerstört werden. In diesem Falle fällt das ganze betreffende Leistenpaar und damit aber auch der ganze Flaschengreifer aus.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, die genannten Mängel zu vermeiden und insbesondere einen Flaschengreifer gemäß der eingangs genannten Gattung zu schaffen der sich bei einfacher und geringaufwendiger Bauweise durch hohe Leistungsfähigkeit und geringe Störanfälligkeit auszeichnet.
  • Die Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst daß die Greifleisten mit ihrer unteren Kante und ihrer oberen Kante an getrennten, mittels eines Kraftantriebes senkrecht gegeneinander bewegbaren Halterungen angeordnet sind und daß die der unteren Kante der Greifleisten zugeordnete Halterung gegenüber der der oberen Kante zugeordneten, ihre Lage im wesentlichen beibehaltenden Halterung nach oben und unten bewegbar ist.
  • Die einfache und geringaufwendige Bauweise ergibt sich ohne weiteres aus dem Prinzip, zwei gummielastische Streifen durch Stauchen gegeneinander auszubauchen. Dabei zeigt sich der weitere Vorteil, daß an sich weicher gummielastischer Werkstoff durch das stauchende Ausbauchen in eine Winkelkontur eine Uberraschend große Festigkeit gewinnt, die ihn befähigt, auch größere Lasten durch Klemmung sicher zu halten.
  • Ferner liegt die hohe Leistungsfähigkeit auf der Hand. Das Stauchen wird dadurch bewirkt, daß die Greifleisten mit ihrer Unterkante gegenauer der ihre Lage beibehaltenden Oberkante senkrecht nach oben bewegt werden. Die dazu erforderliche Aufwärtsbewegung der der Unterkante zugeordneten Halterung kann beispielsweise mittels Druckluftbälgen sehr schnell erfolgen. Zum Öffnen der Greifleistenpaare werden die Druckluftbälge lediglich entlüftet. Die RückstellkraCt der ausgebauchten Greifleisten und das gleichsinnig wirkende Gewicht der der unteren Kante der Greifleisten zugeordneten Halterung sorgt für schnelles Öffnen. Im Ebrigenkann gleichzeitig mit dem Entlüften der Druckluftantriebe der Greifer von den abgesetzten Flaschen abheben. Da keine Haltekraft mehr vorhanden ist, passieren die Greifleisten ohne Mitnahme die Flaschenköpfe. Auch dabei wird, sollten dennoch einzelne Greifleisten noch an der Flasche anliegen, eine Öffnungskraft auf die Greifleisten im Sinne ihrer vollständigen und sofortigen Öffnung ausgeübt.
  • Der Flaschengreifer nach der Erfindung ist auch robust und betriebssicher. Es liegt auf der Hand, daß insbesondere ein einzelnes Loch die Greifleisten nicht funktionsuntüchtig macht.
  • Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung sind den Unteransprüchen und einem in der Zeichnung schematisch dargestellten und nachfolgend näher beschriebenen Ausführungsbeispiel der Erfindung zu entnehmen.
  • Es zeigen: Fig.1 in einer Schnittdarstellung die prinzipielle Arbeitsweise des nach der Erfindung ausgebildeten Leistengreifers, Fig.2 im gleichen Maßstab wie Fig.1 eine Greifeinheit in der Stirnansicht, Fig.5 einen gesamten Flaschengreifer.in Draufsicht und Fig.4 einen Schnitt gemäß der Linie IV - IV in Fig.3.
  • Insbesondere gemäß Fig.l sind die aus einem, beispielsweise handelsüblichen, gummielastischen Werkstoff bestehenden Greifleisten la> b; 2a, b; 5a mit ihrer unteren Kante 4 an einer ersten Halterung 5 und mit ihrer oberen Kante 6 an einer zweiten Halterung 7 angeordnet. In der links gezeichneten Darstellung der Fig.1 nehmen die Greifleisten la, lb ihre Öffnungsstellung ein, in der der Flaschengreifer über die Flaschen 8 gestülpt wird, bis er in der Regel mit der zweiten Halterung 7 auf diesen aufsetzt. Durch Aufwärtsbewegung der ersten Halterung 5 werden die Greifleisten 2a, b gestaucht, wodurch es zur Ausbauchung 9 gegen den Hals der Flasche 8 kommt. Indem die Unterkante 4 nach oben bewegt wird, führt auch der Bauch 9 während seiner Ausbauchungsbewegung eine gewisse Bewegung nach oben aus. Das hat den Vorteil, daß während des Greifens bereits eine senkrecht nach oben gerichtete Kraft auf die Flaschen 8 einwirkt, die die Flaschen etwas nach oben von ihrer Standfläche abheben kann.
  • Die Greifleisten 1 und 3 weisen im Bereich des Bauches und der Halterungen Querschnittsminderungen lOa bis c auf. Dadurch sind definierte Knick- und Ausbauchungslinien vorgegeben.
  • Die Greifleisten können innerlich auch eine (nicht gezeichnete) Gewebearmierung aufweisen.
  • Im einzelnen haben die Greifeinheiten 11 zum reihenweisen Erfassen der Flaschen den folgenden Aufbau, wie insbesondere den Fig.l und 2 zu entnehmen ist: Die erste Halterung 5 für ein Paar zusammengehöriger Greifleisten la und 1b wird durch zwei Winkelprofile 12a und b gebildet, in deren unteren, U-förmig nach innen umgebogenen Enden die unteren Kanten 4 der Greifleisten la und 1b gehaltert sind und deren obere waagerechte Flaschen 15 die zweite Halterung 7 fUr die Greiferleisten la, 1b oben teilweise umfassen bzw. abdecken.
  • Die zweite Halterung 7, in der die Greiferleisten 1 bis 5 mit ihren oberen Kanten 6 gehaltert sind, ist als Rechteckprofilleiste 7a ausgebildet und besteht aus einem vorzugsweise selbstschmierenden Kunststoff. Die erste Halterung 5 der Greifeinheit 11 ist mittels der senkrechten Schenkel der Winkelprofile 12a und b an der Rechteckprofilleiste 7a der zweiten Halterung 7 gefUhrt.
  • Wie insbesondere Fig.2 zu entnehmen ist, sind die beiden Winkelprofile 12a und 12b der ersten Halterung 5 .einer jeden Greifeinheit 11 an den beiden äußeren Enden durch Stirnplatten 14 miteinander verbunden. Die Stirnplatten überragen einen Doppel-T-Träger 15, der mit der Oberseite der Rechteckprofilleiste 7a der zweiten Halterung verbunden ist, wobei die oberen Flansche 1) der Winkelprofile 12a und 12b der ersten Halterung 5 zwischen den unteren und oberen Flanschen des Doppel-T-Trägers 15 aufgenommen sind.
  • Wie noch ausgeführt wird, werden über die Doppel-T-Träger 15 die nac: unten gerichteten Stützkräfte von Schließantrieben auf die Rechteckprcfilleisten 7a -der zweiten Halterung 7 mit gleichmäßiger spezifischer Flächenbelastung übertragen. Am oberen Ende der Stirnplatten 14 befindet sich je ein horizontaler, nach außen abstehender Aufhängeflansch 16, mit dem die Leistenpaare bzw. Greifeinheiten 11 einem Auflagerflansch 17 des ersten Tragrahmens 18 aufliegen.
  • Wie den Figuren 1> 2 und 4 zu entnehmen ist, sind zwischen den Greifleistenpaaren bzw. Greifeinheiten 11 nach unten keilförmig verlaufende Zentrierleisten 19 angeordnet,. die vorzugsweise aus einem Kunststoff mit guter Gleiteigenschaft bestehen. Die Zentrierleisten 19 geben durch ihr Halsstück l9b gleichzeitig den Abstand der Greifeinheiten 11 voneinander vor, derart, daß sie der Anordnung der zu -greifenden Flasehenreihen entsprechen. Auf der rechten Seite der Fig.l ist strichpunktiert angedeutet, daß einem geringen Abstand von Flaschenreihen zueinander in einfacher Weise durch eine entsprechend schmalere Zentrierleiste 19a Rechnung getragen werden kann.
  • Die Zentrierleisten 19 und 19a sind leicht und schnell a.uszutauschen. In der vorliegenden beispielsweisen Ausführung (Fig.2) sind am U-förmigen, unteren Ende der Winkelprofile 12a und 12b der Greifeinheiten 11 horizontale, nach außen gerichtete Aufsteckleisten 20 angeordnet, denen entsprechend angeordnete Aufsteckschlitze 21 in den Zentrierleisten 19 und 19a entsprechen.
  • Vorzugsweise ist die Anordnung so getroffen, daß die Zentrierleisten 19 und i9a mit ihrer nach oben gerichteten Schulter 22 unmittelbar gegen die U-förmig umgebogenen Enden der Winkelprofile 12a und 12b anliegen. Dadurch werden beim Überstülpen des Flasdhengreifers über die zu greifende Flaschenanordnung beim eventuellen Aufsetzen der Zentrierleisten 19 und 19a auf die Flaschenköpfe gegebenenfalls auftretende Stöße nicht über diebAufsteckleisten und Aufsteckschlitze 20, 21 in die Winkelprofile 12a und 12b eingeleitet, sondern in unbedenklicher Weise über die Schultern 22. Dementsprechend bleiben die Aufsteckverbindungen von nennenswerten Stoß-und Kraftbeanspruchungen verschont; sie können daher schwach und geringaufwendig ausgebildet werden Fig.5 zeigt in der Draufsicht in gegenüber den Fig.1 und 2 stark und gegenüber Fig.4 weniger stark verkleinertem Maßstab einen nach der Erfindung ausgebildeten Flaschengreifer 25 in seiner Gesamtheit.
  • Dieser weist einen oben bereits erwähnten ersten Tragrahmen 18 und einen zweiten Tragrahmen 24 auf. Dabei ist der erste Tragrahmen 18 jeweils der ersten Halterung 5 und der zweite Tragrahmen 24 jeweils der zweiten Halterung 7 der Greifleisten 1 bis 5 der Greifeinheiten lizugeordnet.
  • Zwischen dem ersten Tragrahmen 18 und dem zweiten Tragrahmen 24 ist der Hubantrieb 25 angeordnet; dieser besteht im vorliegenden Falle aus vier mittels Druckluft aufblähbaren Faltenbälgen 26a bis d.
  • Im einzelnen ist die Anordnung wie folgt getroffen: Der erste Tragrahmen 18 besteht aus vier, Jeweils das obere Widerlager der Faltenbälge 26a bis 26d bildenden Platten 27a bis 27d, die jeweils zu zwei gegenüberliegenden Paaren einerseits durch Je einen Winkelprofilträger 28a und 28b und, dazu um 90o versetzt, andererseits durch Je einen Kastenträger 29a und 29b verwindungssteif miteinander verbunden sind. Dabei dient, wie besonders deutlich aus Fig.4 zu ersehen ist, der unten angeordnete waagrechte Schenkel der Winkelprofilträger 28a und 28b als Auflagerflansch 17 fUr den horizontalen Aufhängeflanseh 16, der die untere Kante 4 der Greifleisten 1 bis 5 halternden ersten Halterungen 5 der Greifeinheiten 11.
  • Der zweite Tragrahmen 24 besteht ebenfalls aus vier, jeweils das untere Widerlager der Faltenbälge 26a bis 26d bildenden Platten 50a bis 50d, die einerseits zu zwei gegenüberliegenden Paaren jeweils durch einen U-Profilträger 31a und 31b miteinander verbunden sind und andererseits zusammen mit diesen unter den Platten 70a bis 50d durchlaufenden U-Profilträgern gla.und 51b mit einen aus Rinnenprofilen bestehenden äußeren Rahmenteil 52 verwindungssteif verbunden sind.
  • Am zweiten Rahmen 24 ist der Flaschengreifer 25 aufgehängt und in bekannter Weise mit bekannten Mitteln in senkrechter und horizontaler Richtung verfahrbar. An dem nicht dargestellten Verfahrantrieb ist der Flaschengreifer 25 mittels der beiden Seilschlaufen 55a und 55b befestigt, die greiferseitig an den beiden U-Profilträgern 51a und 51b angeschlagen sind. An dem äußeren, der Abschirmung und Versteifung dienenden Rahmenteil 52 des zweiten Tragrahmens 24 ist eine Griffstange 54 angebracht, von der aus auch die Schaltelemente 55a und 55b leicht erreicht werden können.
  • Wie insbesondere den Fig.3 und 4 zu entnehmen ist, kann die Umrüstung des Flaschengreifers 25 auf eine andere Flaschengröße und/ oder Flaschenanordnung einfach und schnell durchgeführt werden.
  • Dabei ist zu beachten, daß die Faltenbälge 26a bis 26d zweckmäßig mit einer gewissen Vorspannung montiert werden, derart,. daß in der Offnungsstellung des Flaschengreifers 25, wenn das Innere der Faltenbälge 26a bis 26d mit der Außenluft verbunden ist, die oberen Halterungen 7 der Greifleisten 1 bis 5 Uber die Doppel-T-Träger 15 mit einer gewissen AndrUckkraft gegen die U-Profilträger 71a und 31b des zweiten an den Seilen 3)a und 55b aufgehängten Tragrahmens 24 anliegen (vergl.Fig.4). Daher ist vor der Umrüstung zunächst die Vorspannung der Faltenbälge 26a bis 26d aufzuheben. Das ist mit geringem Aufwand augenblicklich durchfWhrbar. An den Platten 27a bis 27d des ersten Tragrahmens 18 sind die mit Je einer Bohrung versehenen Arretierlaschen 36a bis 36d angeordnet. Durch die Bohrung der Laschen und durch die senkrecht darunter befindliche Bohrung in den U-Profilträgern 51a und 31b des zweiten Tragrahmens 24 werden Schraubbolzen hindurchgesteckt. Durch Anziehen von Muttern wird der erste Tragrahmen 18 im Verhältnis zum zweiten Tragrahmen 24 unter Zusammendrücken der Faltenbälge 26a bis 26d abgesenkt. Dadurch wird zwischen der Oberseite des Doppel-T-Trägers 15 der Greifeinheiten 11 und der Unterseite der beiden U-Profilträger 51a und 31b ein Abstand geschaffen, um die Greifeinheiten 11 frei vom Auflagerflansch 17 nacheinander abzuziehen und nach Auswechseln der Zentrier- und Abstandsleisten 19 gegen eine Je nach Erfordernis schmalere oder breitere Ausführung unverzUglich wieder nacheinander aufzuschieben. Die Arretierschrauben an den Arretierlaschen 56a bis 56d sind augenblicklich wieder entfernt und der Flaschengreifer nach der Erfindung ist sofort wieder betriebsbereit.
  • Die Greifeinheiten 11 werden zweckmäßig an einem bestimmten Ende der Auflagerflansche 17 des ersten Tragrahmens 18 auf diese aufgeschoben, wobei sie gegen einen nicht dargestellten, beispielsweise festen Anschlag auf den Auflagerflanschen 17 im Bereich von deren anderem Ende zur Anlage gelangen. Nach dem Aufschieben der letzten Greifeinheit 11 wird hinter dieser auf den Auflagerflanschen 17 Jeweils ein weiterer Anschlag montiert, der lösbar ist und je nach Erfordernis in verschiedenen Abständen gegenüber dem anderen festen Anschlag auf den Auflagerflanschen 17 arretiert werden kann.
  • Im ubrigen werden die Greifeinheiten 11 in ihrer vorgesehenen Lage auf den Auflagerflanschen 17 zusätzlich durch die zwischen den Doppel-T-Trägern 15 und den U-ProfiltrEgern 51a und Sib vorhandenen Haftreibungskräfte gehalten.
  • Die Betriebsweise des nach der Erfindung ausgebildeten Flaschengreifers 23 ist folgendermaßen: Der Flaschengreifer wird in der Öffnungsstellung mit an Außenluft angeschlossenen Faltenbälgen 26a bis 26d {vergl. insbesondere Fig.2 und 4) auf die Flaschenanordnung abgesenkt. Durch Aufblähen der Faltenbälge 26a bis 26d mittels Druckluft wird der erste Tragrahmen 18 gegenüber dem #####-#### zweiten Tragrahmen 24 angehoben, wobei die Aufhängung 16> 17 der Greifeinheiten 11 in den Bereich des äußeren Rahmenteils 32 des zweiten Tragrahmens 24 hineinwandert (vergl. Fig.4); Dadurch wird die Unterkante 4 der gummielastischen Greifleisten 1 bis 5 nach oben bewegt, während die Oberkanter6 der Greifleisten durch AbstUtzung des Doppel-T-Trägers 15 der Greifeinheiten 11 gegen die beiden Kastenträger 31a und 31b ihre Lage beibehalten. Dadurch kommt es in einfacher Weise zur Ausbauchung 9 der Greifleistenpaare 1, 2, 5 gegen den Hals der Flaschen 8 der betreffenden Flaschenreihe. Die Flaschen 8 werden sicher gegriffen und der Flaschengreifer 23 kann mit der gegriffenen Flaschenanordnung umgesetzt werden. Nach Absetzen der betreffenden Flaschenanordnung an der vorgesehenen Stelle werden die Faltenbälge 26a bis 26d entlUf tet. Unverzüglich werden die Greifleisten 1 bis 3 in die offnungslage gemäß der linken Seite der Fig.1? zurückverfahrenß wobei sich der erste Tragrahmen 18 mit mit den die erste Halterung 5 bildenden Winkelprofilen 12a und 12b der Greifeinheiten 11 gegenüber dem zweiten Tragrahmen 24 entsprechend absenkt Hier ist festzuhalten« daß die Rückstellkräfte der gummielastischen Greifleiste 1 bis 5 und das Gewicht des ersten Tragrahmens 18 sowie der ersten Halterung 5 gleichsinnig wirken und dadurch der Flaschengreifer 25 nach der Erfindung unverzüglich geöffnet wird.
  • Selbstverständlich ist der nach der Erfindung ausgebildete Flaschengreifer in seiner Anwendung nicht auf Flaschen beschränkt; vielmehr kommt er aufgrund seiner erheblichen Greif- bzw. Klemmkräfte für das reihenweise Greifen von Behältern und ähnlich ergreifbaren Stückgütern schlechthin in Frage.

Claims (5)

  1. Flas Flaschengreifer Patentansprüche 9 Flasehengreifer, beidem die Flaschen reihenweise jeweils mittels zweier an der unteren und der oberen Kante gehalterter, horizontal gegeneinander ausbauchbarer gummielastischer Greifleisten erfaßbar sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Greifleisten (1 bis 3) mit ihrer unteren Kante (4) und ihrer oberen Kante (6) angetrennten, mittels eines Kraftantriebes (Faltenbälge 26 a bis d) senkrecht gegeneinander bewegbaren Halterungen (5, 7) angeordnet sind und daß die der unteren Kante (4) der Greifleisten (1 bis 3) zugeordnete Halterung (5) gegenüber der der oberen Kante (6) zugeordneten, ihre Lage im wesentlichen beibehaltenden Halterung (7) nach oben und unten bewegbar ist.
  2. 2.) Flaschengreifer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an den Enden der der unteren Kante (4) der Greifleisten (1 bis 3) zugeordneten Halterungen (5) je ein horizontaler Aufhängeflansch (16) angeordnet ist, mit dem die Greifeinheiten (11) einem Auflagerflansch (17) des lotrecht anheb- und absenkbaren ersten Tragrahmens (18) des Flaschengreifers (2)) aufliegen.
  3. 3.) Flaschengreifer nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Greifleisten (1 bis 3) im Bereich der vorgesehenen Ausbauchung (9) und ihrer Halterungen (5, 7) Querschnittsminderungen (10 a bis c) aufvJeisen.
  4. 4.) Flaschengreifer nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen den jeweils die beiden Greifleisten (la, b; 2a, b) autseisenden Greifeinheiten (11) nach unten keilförmig verlaufende Zentrierleisten (19) angeordnet sind, die durch die Breite ihres Halses (lgb) den Abstand (A) zwischen den Greifeinheiten (11) vorgeben.
  5. 5.) Flaschengreifer nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Zentrierleisten (19> 19a) entsprechend der Flaschengröße und/oder der Flaschenanordnung austauschbar sind (19, 19a).
DE19782816458 1978-04-15 1978-04-15 Flaschengreifer Expired DE2816458C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19782816458 DE2816458C2 (de) 1978-04-15 1978-04-15 Flaschengreifer

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19782816458 DE2816458C2 (de) 1978-04-15 1978-04-15 Flaschengreifer

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2816458A1 true DE2816458A1 (de) 1979-10-18
DE2816458C2 DE2816458C2 (de) 1981-12-17

Family

ID=6037094

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19782816458 Expired DE2816458C2 (de) 1978-04-15 1978-04-15 Flaschengreifer

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2816458C2 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3641583C1 (en) * 1986-12-05 1988-04-07 Christoph Schepers Lifting and transport apparatus for a plurality of bottles or similar articles
US5029925A (en) * 1988-06-09 1991-07-09 Rico-Maschinenbau Max Appel Kg Pickup device for bottles
DE19860838A1 (de) * 1998-12-30 2000-07-06 Griptec Tech Produkte Gmbh Flaschengreif- und -umsetzvorrichtung
DE102011050772A1 (de) 2011-05-31 2012-12-06 Krones Aktiengesellschaft Greifeinrichtung für Gegenstände

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9101063U1 (de) * 1991-01-31 1991-04-18 Rico-Maschinenbau Max Appel Kg, 7080 Aalen, De
DE4319879C1 (de) * 1993-06-16 1994-07-14 Tyrolon Schulnig Ges M B H & C Greifvorrichtung für Flaschen oder dergleichen
DE19709353C1 (de) * 1997-03-07 1998-06-25 Techno Products Gmbh & Co Kg Spannfutter

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1938061A1 (de) * 1968-07-31 1970-02-05 British Steel Corp Verfahren zur Gewinnung von Eisen aus Eisenerz
DE7304085U (de) * 1973-05-03 Hoffmeyer U Vorrichtung zum reihenweisen Greifen von Behaltern, insbesondere Flaschen

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7304085U (de) * 1973-05-03 Hoffmeyer U Vorrichtung zum reihenweisen Greifen von Behaltern, insbesondere Flaschen
DE1938061A1 (de) * 1968-07-31 1970-02-05 British Steel Corp Verfahren zur Gewinnung von Eisen aus Eisenerz

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3641583C1 (en) * 1986-12-05 1988-04-07 Christoph Schepers Lifting and transport apparatus for a plurality of bottles or similar articles
US5029925A (en) * 1988-06-09 1991-07-09 Rico-Maschinenbau Max Appel Kg Pickup device for bottles
DE19860838A1 (de) * 1998-12-30 2000-07-06 Griptec Tech Produkte Gmbh Flaschengreif- und -umsetzvorrichtung
DE102011050772A1 (de) 2011-05-31 2012-12-06 Krones Aktiengesellschaft Greifeinrichtung für Gegenstände

Also Published As

Publication number Publication date
DE2816458C2 (de) 1981-12-17

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1754549B1 (de) Verfahren und Anlage zum Sortieren von Flaschen
CH618399A5 (de)
DE2547149B2 (de) Stapelvorrichtung zur Beschickung einer Etagenpresse
DE2133027C2 (de) Vorrichtung zum Festhalten von zu betäubenden Tieren
AT402395B (de) Vorrichtung zum umsetzen von isolierglasscheiben
DE2816458A1 (de) Flaschengreifer
CH502854A (de) Vorrichtung zum Wenden von Baustahlmatten
DE1951598C3 (de) Auswelchspur für eine Arbeitsvorrichtung enthaltende Fertigungsstraßen
DE2804384B2 (de) Vorrichtung zum Abtrennen des Randstreifens einer nach einem vorgegebenen Umriß innerhalb eines größeren Glasscheibenrohlings eingeritzten Glasscheibe
DE1252162B (de) Riemenumschlinger zum Wickeln von Metallband
DE112008004271B4 (de) Verschlussmaschine
DE2942883C2 (de) Vorrichtung zum Verschließen des Bodens einer rechteckigen aufgerichteten Faltschachtel
DE2051227B2 (de) Umlaufaufzug
DD203082A5 (de) Vorrichtung zum zufuehren von waeschestuecken zu einer mangel
EP0242607A1 (de) Einrichtung an einer Wickelstation für Druckprodukte zum Austauschen von Wickelgestellen
DE102005051404A1 (de) Vorrichtung zum Trennen von miteinander verbundenen Würsten
DE2806343A1 (de) Verfahren zur bildung sowie zum ueberziehen einer schrumpffolienhaube ueber ein einzuschrumpfendes stueckgut sowie vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
CH654275A5 (de) Vorrichtung zum herausloesen von mittels eines foerderers gefoerderten biegsamen, flaechigen erzeugnissen, insbesondere druckprodukten, aus dem foerderstrom.
DE2123132C2 (de) Fördereinrichtung an Gerüsten, insbesondere Metallgerüsten
DE102013006528A1 (de) Werkzeugträgergruppe in einer Maschine zur Bearbeitung von Halbwaren aus blattförmigem Material
DE1297528B (de) Vorrichtung zum Pressen und Binden von gruppenweise koaxial nebeneinander gelegten Walzdrahtbunden
DE3039481C1 (de) Vorrichtung zum Trennen des obersten Bogens eines Bogenstapels
DE2460731C3 (de) Heizpresse zum Vulkanisieren von Gummierzeugnissen, insbesondere von Reifen
DE6602899U (de) Lastgreifer.
DE833999C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Schneiden von Glasscheiben

Legal Events

Date Code Title Description
OAP Request for examination filed
OD Request for examination
D2 Grant after examination
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: SEITZ ENZINGER NOLL MASCHINENBAU AG, 6800 MANNHEIM

8339 Ceased/non-payment of the annual fee