DE2747989A1 - Bohrmaschine, insbesondere fuer glas- oder keramikwerkstuecke - Google Patents

Bohrmaschine, insbesondere fuer glas- oder keramikwerkstuecke

Info

Publication number
DE2747989A1
DE2747989A1 DE19772747989 DE2747989A DE2747989A1 DE 2747989 A1 DE2747989 A1 DE 2747989A1 DE 19772747989 DE19772747989 DE 19772747989 DE 2747989 A DE2747989 A DE 2747989A DE 2747989 A1 DE2747989 A1 DE 2747989A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
drilling
workpiece
drilling machine
drill
glass
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19772747989
Other languages
English (en)
Other versions
DE2747989B2 (de
DE2747989C3 (de
Inventor
Hayao Akaba
Takuzo Takeuchi
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hoya Lens Corp
Original Assignee
Hoya Lens Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hoya Lens Corp filed Critical Hoya Lens Corp
Publication of DE2747989A1 publication Critical patent/DE2747989A1/de
Publication of DE2747989B2 publication Critical patent/DE2747989B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2747989C3 publication Critical patent/DE2747989C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02CSPECTACLES; SUNGLASSES OR GOGGLES INSOFAR AS THEY HAVE THE SAME FEATURES AS SPECTACLES; CONTACT LENSES
    • G02C13/00Assembling; Repairing; Cleaning
    • G02C13/001Assembling; Repairing
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23BTURNING; BORING
    • B23B39/00General-purpose boring or drilling machines or devices; Sets of boring and/or drilling machines
    • B23B39/16Drilling machines with a plurality of working-spindles; Drilling automatons
    • B23B39/22Drilling machines with a plurality of working-spindles; Drilling automatons with working-spindles in opposite headstocks
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28DWORKING STONE OR STONE-LIKE MATERIALS
    • B28D1/00Working stone or stone-like materials, e.g. brick, concrete or glass, not provided for elsewhere; Machines, devices, tools therefor
    • B28D1/14Working stone or stone-like materials, e.g. brick, concrete or glass, not provided for elsewhere; Machines, devices, tools therefor by boring or drilling
    • B28D1/143Working stone or stone-like materials, e.g. brick, concrete or glass, not provided for elsewhere; Machines, devices, tools therefor by boring or drilling lens-drilling machines
    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02CSPECTACLES; SUNGLASSES OR GOGGLES INSOFAR AS THEY HAVE THE SAME FEATURES AS SPECTACLES; CONTACT LENSES
    • G02C1/00Assemblies of lenses with bridges or browbars
    • G02C1/02Bridge or browbar secured to lenses without the use of rims
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T408/00Cutting by use of rotating axially moving tool
    • Y10T408/34Combined cutting means
    • Y10T408/348Plural other type cutting means
    • Y10T408/35Plural other type cutting means including plural rotating tools
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T408/00Cutting by use of rotating axially moving tool
    • Y10T408/34Combined cutting means
    • Y10T408/352Combined cutting means including rotating cutter other than rotating, axially moving Tool
    • Y10T408/353Crystalline cutter
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T408/00Cutting by use of rotating axially moving tool
    • Y10T408/36Machine including plural tools
    • Y10T408/375Coaxial tools
    • Y10T408/378Coaxial, opposed tools
    • Y10T408/3796Coaxial, opposed tools with interconnected means to simultaneously feed tools
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T408/00Cutting by use of rotating axially moving tool
    • Y10T408/81Tool having crystalline cutting edge

Description

Henkel, Kern, Feuer & Hinzei Patentanwälte
_3_ 274 7983
Möhlstraße 37 Hoya Lens Corporation D-8000 München 80
Tok-I ο Janan Tel: 089/982085-87
iOKlO, Japan Telex: 0529802 hnkld
————————————— Telegramme: ellipsoid
26. Okt. 1977
Bohrmaschine, insbesondere für Glas- oder Keramikwerkstücke
Die Erfindung betrifft eine Bohrmaschine, insbesondere zum Bohren von harten, zerbrechlichen Werkstücken aus Glas oder Keramik, z.B. Brillengläsern.
Bisher wurde eine gewöhnliche Bohrmaschine zur Herstellung einer Bohrung in harten, zerbrechlichen Gegenständen aus Glas oder Keramik, z.B. in Brillengläsern (im folgenden auch einfach als Gläser bezeichnet), verwendet, um diese Gegenstände mit anderen Gegenständen oder Werkstücken zusammensetzen zu können. Bei diesem Vorgehen kann jedoch das Werkstück am Umfang des Austrittsendes der Bohrung leicht brechen, wodurch der Handelswert des Glases als Marktartikel herabgesetzt wird. Außerdem ist das Bohren mit einer solchen Vorrichtung zeitraubend.
Zur Ausschaltung der genannten Beschädigung wird daher die Bohrung zunächst von der einen Seite her mittels einer Bohrmaschine bis zur halben Dicke des Glases geführt, worauf der Bohrer zurückgezogen und das Glas umgedreht wird. Sodann wird nach visueller Ausfluchtung der Bohrungsmittellinie mit der
809819/0700
Bohrermittellinie die Bohrung von der anderen Seite des Glases her bis zur halben Dicke desselben geführt, um dadurch eine durchgehende Bohrung zu bilden.
Beim Arbeiten mit einer gewöhnlichen Bohrmaschine muß jedoch die die Arbeit durchführende Person viel Geschicklichkeit besitzen. Außerdem ist hierbei die Ausbringmenge sehr gering, und das Bohren nimmt viel Zeit in Anspruch.
Da weiterhin die gewöhnliche Bohrmaschine keinen Ansenkschleifstein für die Bohrung und auch keine Einrichtung zur Ausbildung einer Rille für den Haken oder Bügel des Brillengestells besitzt, war bisher weitere qualifizierte Handarbeit für das Ansenken der Bohrung und das Einstechen der Rille nötig.
Aufgabe der Erfindung ist damit die Schaffung einer Vorrichtung, mit deren Hilfe eine Bohrung in einem harten, zerbrechlichen Werkstück, insbesondere einem Brillenglas, sehr einfach, genau und schnell sowie mit verbesserter Güte und unter Vermeidung der vorstehend geschilderten Nachteile ausgebildet werden kann.
Diese Aufgabe wird bei einer Bohrmaschine, insbesondere für Glas- und Keramikwerkstücke, mit einer Werkstückhaltereinrichtung und zwei Bohreinheiten, erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß jede Bohreinheit je einen Bohrer aufweist und daß die beiden Bohrer mit synchronisierter Drehzahl gleichsinnig in Drehung versetzbar und gegenüber einem in der Werkstückhaltereinrichtung eingespannten Werkstück symmetrisch gegeneinander und auseinander bewegbar sind, um im Werkstück eine Bohrung von beiden Seiten her gleichzeitig auszubilden.
Erforderlichenfalls kann die Bohrmaschine weiterhin in einer
809819/0700
der Bohreinheiten eine Ansenkschleifscheibe bzw. einen -schleifstein am Außenende der Bohrerwelle zum Ansenken oder Abfasen der Bohrung, einen am Außenende der Bohrerwelle der anderen Bohreinheit vorgesehenen Diamantschneider sowie auf dem Sockel unter dem Diamantschneider einen Werkstückhalter zur Ermöglichung eines Einstechens von Rillen für die Gestellhaken in das gebohrte Werkstück aufweisen.
Im folgenden ist eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung anhand der beigefügten Zeichnung näher erläutert. Es zeigen:
Fig. 1 eine perspektivische Darstellung einer Bohrmaschine mit Merkmalen nach der Erfindung,
Fig. 2 eine Aufsicht auf die Bohrmaschine nach Fig. 1,
Fig. 3 eine Schnittansicht einer Vorschubeinrichtung bei der erfindungsgemäßen Bohrmaschine,
Fig. 4 einen Schnitt längs der Linie A-A1 in Fig. 2, Fig. 5 eine Schnittansicht einer Anschlageinrichtung und
Fig. 6, 7 und 8 schematische Darstellungen der Beziehung zwischen einem Brillengestell und einem mit Hilfe der erfindungsgemäßen Bohrmaschine gebohrten Brillenglas.
Bei der dargestellten Ausführungsform sind zwei Schlitten 2, 2» auf der Oberseite eines Maschinenbetts oder Sockels 1 auf daran befestigten Führungsschienen 3, 3' geführt und mittels eines in der Mitte der Oberseite des Sockels 1 angebrachten Vorschubspindelhalters 17 symmetrisch gegeneinander und auseinander verschiebbar.
809819/0700
2 7 A 7 B B 9
Auf Tischen 6, 6', die an den Schlitten 2 bzw. 2' montiert sind, ist jeweils ein Motor 5 bzw. 51 vorgesehen. Weiterhin sind auf den Schlitten 2, 2' den Motoren 5, 5' zugeordnete Bohreinheiten 9 bzw. 9' vorgesehen.
Eine Vorschubspindel 16 trägt am rechten Ende ein Handrad 15 und ist im Halter 18 drehbar gelagert. An der einen Seite des Halters 17 besitzt die Vorschubspindel 16 ein Rechtsgewinde und an seiner anderen Seite ein Linksgewinde.
Der Rechtsgewindeteil der Vorschubspindel 16 ist dabei in den Schlitten 2· und der Linksgewindeteil in den Schlitten 2 eingeschraubt.
Wenn das Handrad 15 daher von Hand im Uhrzeigersinn gedreht wird, bewegen sich die Schlitten 2, 2' gegenüber dem Spindelhalter 17 symmetrisch gegeneinander, während sie sich bei der Drehung des Handrads 15 entgegen dem Uhrzeigersinn auseinanderbewegen. Durch entsprechende Drehung des Handrads 15 können also die beiden Motoren 5» 5' und die Bohreinheiten 9, symmetrisch aufeinander zu oder auseinander verschoben werden.
An den Innenenden der Antriebswellen der Bohreinheiten 9, sind koaxiale Bohrer 8 bzw. 81 eingespannt. An jeder Antriebswelle der Bohreinheiten 9, 91 angebrachte Riemenscheiben 10, 10* sind über Riemen 14 bzw. 14' drehbar mit Riemenscheiben 7 bzw. 7' der Motoreinheiten 5 bzw. 51 verbunden.
Die Motoren der Einheiten 5, 5' laufen zum entsprechenden Antrieb der Bohrer 8, 81 der Bohreinheiten mit synchronisierter Drehzahl in derselben Richtung bzw. gleichsinnig um.
Werkstückhalter 4, 41 sind auf einem Sockel 1' drehbar und mittels eines Knopfes lotrecht verschiebbar angeordnet. Mit
809319/0700
Hilfe dieser Werkstückhalter ist das Brillenglas so ausrichtbar, daß es an der entsprechenden Stelle durch die konzentrischen Bohrer 8, 8» gebohrt werden kann.
Es ist zu beachten, daß weder Bohrer noch Brillenglas beschädigt werden, auch wenn die Bohrerenden nach dem Durchbohren des Glases in gegenseitige Berührung gelangen, weil die Bohrer mit synchronisierter Drehzahl in dieselbe Richtung drehen.
Erforderlichenfalls kann weiterhin am Außenende der Welle des Bohrers 8 der Bohreinheit 9 ein Ansenkschleifstein 11 zum Anfasen der Bohrung vorgesehen sein. Auf diese Weise können die Bohrungen 21, 21« im Brillenglas 18 nach ihrer Formung bei 22 angefast oder angesenkt werden, indem das aus den Bohreinheiten 9, 9f herausgenommene Glas von Hand gegen den Schleifstein gehalten wird. Durch dieses Ansenken kann der Kopf einer Schraube 24 der Bohrung besser angepaßt werden.
Außerdem kann am Außenende der Welle des Bohrers 8' der Bohreinheit 9' ein Diamantschneider bzw. -schneidrad 12 vorgesehen sein. Am linken Ende des Sockels 1 ist dabei unter dem Diamantschneider 12 ein seitlich verschiebbarer und lotrecht bewegbarer Werkstückhalter 13 angeordnet, so daß eine Rille 23 zum Einsetzen von Haken 25, 25' des Brillengestells 26 in das Brillenglas 18 eingestochen und hierdurch das Anbringen des Gestells 26 nach der Ausbildung der Bohrungen 21, 21< und dem Ansenken derselben vereinfacht wird.
Im Betrieb der erfindungsgemäßen Bohrmaschine wird zunächst das Brillenglas 18, das mit den Bohrungen 21, 21' versehen werden soll, in die Werkstückhalter 4, 4» eingespannt, die dann seitlich oder lotrecht so eingestellt werden, daß die vorgesehene Stelle der Bohrung mit der gemeinsamen Mittellinie
809819/0700
der beiden Bohrer 8, 8' in Flucht gebracht wird. Sodann werden die Bohrer 8, 81 durch die Motoren 5, 5' gleichsinnig und mit Synchrondrehzahl angetrieben.
Hierauf wird das Handrad 15 auf bereits angedeutete Weise langsam von Hand im Uhrzeigersinn gedreht, so daß sich die beiden Bohrer 8, 81 einander nähern und sich langsam von gegenüberliegenden Seiten her mit synchronisierter Drehzahl in das Brillenglas 18 einarbeiten. Die Bohrung ist dann voll durchgestochen, wenn die Bohrer 8, 8* in der Mitte der Dicke des Brillenglases in gegenseitige Berührung gelangen. Das Durchbohren der Bohrung kann nach Gefühl von Hand, durch Sichtbeobachtung oder mittels einer Anschlageinrichtung festgestellt werden. Nach Fertigstellung der Bohrung werden die Motoren 5, 51 abgeschaltet und dadurch die Bohrer 8, 8' zum Stillstand gebracht.
Sodann wird das Handrad 15 von Hand entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht, um die Bohrer in eine vorbestimmte Stellung auseinander zu bewegen. Anschließend kann nötigenfalls der Schleifstein 11 zum Ansenken der Bohrung(sabschnitte) 21, 21' im Brillenglas 18 in Drehung versetzt werden, und das Brillenglas 18 kann im Werkstückhalter 13 eingespannt werden, um mit Hilfe des Diamantschneiders 12 die Rille für die Haken 25, 25· des Brillengestells 26 einzustechen.
Da dieser Ansenkschleifstein 11 und der Diamantschneider 12 an den Außenenden der Wellen der Bohreinheiten 9 bzw. 9' angeordnet sind, entspricht ihre Drehrichtung derjenigen der Bohrer 8, 8*.
Wenn weiterhin eine durch den am Sockel 1 angebrachten Anschlag 20 hindurchgeführte Schraube 19 in die Außenseite des Schlittens 2 eingeschraubt und der Abstand zwischen dem An-
809819/0700
schlag 20 und dem Kopf der Schraube 19 entsprechend eingestellt wird, kann der Weg der Einwärtsverschiebung der Schlitten 2, 21 aufeinander zu verkürzt werden. Wenn dabei der Schraubenkopf am Anschlag anstößt, kommen die Schlitten 2, 2» zum Stillstand, so daß eine Berührung zwischen den Bohrern 8, 8· verhindert wird. Mit anderen Worten: mit der aus der Schraube 19 und dem Anschlag 20 bestehenden Anschlageinrichtung kann der Hub bzw. Vorschubweg der Bohrer 8, 8' festgelegt und eingestellt werden.
Die die erfindungsgemäße Bohrmaschine bedienende Person braucht kein qualifizierter Fachmann zu sein, da sich das Bohren, das Ansenken und das Rillenstechen bei einem harten, zerbrechlichen Werkstück» wie einem Brillenglas sowohl mit konvexer als auch mit konkaver Oberfläche sehr einfach, wirtschaftlich, sicher und genau, ohne jede Beschädigung des Werkstücks und mit zufriedenstellender Bearbeitungsgute durchführen lassen. Die erfindungsgemäße Bohrmaschine bietet damit im Vergleich zu den bisher für diesen Zweck eingesetzten Vorrichtungen große arbeitstechnische Vorteile.
Zusammenfassend wird mit der Erfindung also eine Bohrmaschine mit einem Werkstückhalter und zwei Bohreinheiten geschaffen, deren Besonderheit darin besteht, daß jede Bohreinheit einen Bohrer enthält und sich die Bohrer mit synchronisierter Drehzahl gleichsinnig drehen und sich symmetrisch gegeneinander bzwο auseinander bewegen, so daß eine Bohrung in einem harten, zerbrechlichen Werkstück aus Glas oder Keramik, etwa einem Brillenglas, gleichzeitig von beiden Seiten her ausgebildet werden kann. Die Bohrung kann dann nach Bedarf angesenkt und mit einer Rille zur Befestigung des Brillenglases an einem Brillengestell versehen werden.
809819/0700

Claims (4)

Patentansprüche
1. Bohrmaschine, insbesondere für Glas- und Keramikwerkstücke, mit einer Werkstückhaltereinrichtung und zwei Bohreinheiten, dadurch gekennzeichnet, daß jede Bohreinheit (9, 9') je einen Bohrer (8, 8') aufweist und daß die beiden Bohrer mit synchronisierter Drehzahl gleichsinnig in Drehung versetzbar und gegenüber einem in der Werkstückhaltereinrichtung (4, 4') eingespannten Werkstück (13) symmetrisch gegeneinander und auseinander bewegbar sind, um im Werkstück eine Bohrung von beiden Seiten her gleichzeitig auszubilden.
2. Bohrmaschine nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine Anschlageinrichtung mit einem an einem Sockel (1) befestigten Anschlag (20) und einer den Anschlag durchsetzenden und in die Seite eines von zwei Schlitten (2, 2«) eingeschraubten Schraube (19) zur Festlegung und Einstellung des Vorschubwegs der beiden Bohrer.
3. Bohrmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß zum Ansenken der Bohrung am Außenende der Bohrerwelle einer Bohreinheit (9) ein Ansenkschleifstein (11) vorgesehen ist.
809819/0700
Ke/Bl/ro
ORIGINAL INSPECTED
2 7 4 V a β 9
4. Bohrmaschine nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß ein Diamantschneider (12) zum Einstechen einer Rille für die Anbringung von Haken oder Bügeln am Werkstück am Außenende der Bohrerwelle der einen Bohreinheit (91) vorgesehen ist und daß unter dem Diamantschneider ein Werkstückhalter (13) angeordnet ist.
8098 19/0700
DE2747989A 1976-10-29 1977-10-26 Bohrmaschine, insbesondere für Glas- oder Keramikwerkstücke Expired DE2747989C3 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP13029076A JPS5355594A (en) 1976-10-29 1976-10-29 Drilling machine

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2747989A1 true DE2747989A1 (de) 1978-05-11
DE2747989B2 DE2747989B2 (de) 1980-07-10
DE2747989C3 DE2747989C3 (de) 1981-03-19

Family

ID=15030768

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2747989A Expired DE2747989C3 (de) 1976-10-29 1977-10-26 Bohrmaschine, insbesondere für Glas- oder Keramikwerkstücke

Country Status (7)

Country Link
US (1) US4163622A (de)
JP (1) JPS5355594A (de)
AU (1) AU509696B2 (de)
DE (1) DE2747989C3 (de)
FR (1) FR2369066B1 (de)
IT (1) IT1091701B (de)
NL (1) NL7711900A (de)

Families Citing this family (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4691684A (en) * 1986-01-13 1987-09-08 Negron Crespo Jorge L Apparatus for modifying building blocks
US4860413A (en) * 1986-07-16 1989-08-29 Richard Woodward Method of and apparatus for use in forming diametrically opposed studs on tubular connectors
WO1994004957A1 (en) * 1992-08-17 1994-03-03 Jan Houmand Marking jig for spectacle lenses
JP2000105356A (ja) * 1998-04-28 2000-04-11 Vision Megane:Kk メガネのレンズ取付構造
US6312126B1 (en) * 1999-04-28 2001-11-06 Vision Optic Co., Ltd. Eyeglasses having rimless spectacle frame with adjustable temples and lenses
US6364818B1 (en) * 2001-01-18 2002-04-02 Hsi-Kuan Chen CNC machine center with double-speed shifting feature in X and Z axes
CN2484158Y (zh) * 2001-06-01 2002-04-03 苗正华 硬脆材料钻孔机
JP4082107B2 (ja) * 2002-06-28 2008-04-30 坂東機工株式会社 ガラス板の孔開け方法及びその装置
FR2856620B1 (fr) * 2003-06-27 2007-12-14 Essilor Int Procede de percage d'une lentille ophtalmique et outil de polissage et/ou de doucissage pour la mise en oeuvre d'un tel procede
FR2860888B1 (fr) * 2003-10-10 2006-03-17 Briot Int Procede d'etalonnage d'une machine de percage de verres ophtalmiques, dispositif pour la mise en oeuvre d'un tel procede, et appareil d'usinage de verres opthalmiques equipe d'un tel dispositif.
KR101079037B1 (ko) * 2008-09-30 2011-11-02 주식회사 휴비츠 드릴링 장치를 구비한 안경렌즈 가공장치
JP6746894B2 (ja) * 2015-11-04 2020-08-26 株式会社ニデック 軸出し装置および軸出し位置設定プログラム
CN108481426B (zh) * 2018-04-20 2018-12-21 义乌市丰庆科技有限公司 一种装修用建筑模板打孔器
CN112338226A (zh) * 2020-10-30 2021-02-09 刘妍开 一种便于在圆柱两端同时钻孔的多工位钻床

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE559046C (de) * 1930-10-31 1932-09-15 Bayerische Spiegelglasfabriken Maschine zum Bohren von Loechern in Glasplatten

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1294779A (en) * 1916-06-26 1919-02-18 American Optical Corp Lens-preparing machine.
US2077266A (en) * 1934-08-09 1937-04-13 Augustine T Rochte Eyeglass lens drilling machine
US2321822A (en) * 1941-07-05 1943-06-15 Michael B Kendis Lens drilling mechanism
US2620687A (en) * 1949-03-11 1952-12-09 Bausch & Lomb Lens drilling machine
US2978846A (en) * 1956-10-08 1961-04-11 Lee H Barron Drill and countersink tool
US2941338A (en) * 1958-02-10 1960-06-21 Pittsburgh Plate Glass Co Apparatus for glass drilling
JPS5742445B2 (de) * 1976-06-12 1982-09-08

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE559046C (de) * 1930-10-31 1932-09-15 Bayerische Spiegelglasfabriken Maschine zum Bohren von Loechern in Glasplatten

Also Published As

Publication number Publication date
AU2998877A (en) 1979-05-03
DE2747989B2 (de) 1980-07-10
IT1091701B (it) 1985-07-06
DE2747989C3 (de) 1981-03-19
NL7711900A (nl) 1978-05-03
FR2369066A1 (fr) 1978-05-26
US4163622A (en) 1979-08-07
JPS5355594A (en) 1978-05-20
AU509696B2 (en) 1980-05-22
FR2369066B1 (de) 1981-11-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0237615B1 (de) Säge- und Bohrmaschine zum Aufteilen und Bohren plattenförmiger Werkstücke
DE1427765C3 (de) Führungseinrichtung für eine Betonschneidmaschine
DE3521350C2 (de) Vorrichtung zur Bearbeitung von Pfosten oder Sprossen für Fenster oder Türen
DE19830903A1 (de) Einrichtung sowie Verfahren zur Bearbeitung von Bohrungen in einem Werkstück unter Verwendung einer solchen Einrichtung
DE2747989A1 (de) Bohrmaschine, insbesondere fuer glas- oder keramikwerkstuecke
DE2636986C3 (de) Drehmaschine
DE3136372A1 (de) Doppelstaender-portalschleifmaschine
EP1222986A2 (de) Bohr-Fräsmaschine zum Bearbeiten von Rahmenprofilen von Türkonstruktionen
DE1602976B1 (de) Werkzeugschieber mit Revolverkopf fuer Drehmaschinen
DE2551804C3 (de) Vorrichtung zum Anfasen oder Anspitzen .von jeweils aus einem zylindrischen Schaft mit einem Kopf bestehenden Werkstücken
DE3412576C1 (de) Fraes-Bohrvorrichtung
DE3209214C2 (de)
DE2059565B2 (de) Vorrichtung zum radialen Ver stellen der Werkzeuge einer Schal maschine
DE3422101C2 (de)
EP0787560A1 (de) Vorrichtung zum Bearbeiten von Stangenmaterial, Profilen und dergleichen
DE2436501B2 (de) Bohrstange
EP0455962B1 (de) Vorrichtung zur Bearbeitung von Fügeteilen aus Naturholz, insbesondere Kanteln für Blend- und Flügelrahmen von Fenstern
DE1453270C3 (de) Holzbearbeitungsmaschine zum Zapfenschlagen und Längsprofilieren
DE1752769C3 (de) Kopierdrehmaschine
DE108483C (de)
DE906278C (de) Maschine zum Schneiden von schraubenfoermigen Rillen in zylindrische Flaechen
CH426429A (de) Tiefloch-Bohrmaschine
DE3425880C2 (de)
DE3315172C2 (de)
DE1596675B1 (de) Werkzeug zum Schneiden angesenkter Bohrungen in Glas

Legal Events

Date Code Title Description
OAP Request for examination filed
OD Request for examination
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee