DE2701059A1 - Vorrichtung zur bevorratung und befoerderung von gekoernten oder pulvrigen produkten - Google Patents

Vorrichtung zur bevorratung und befoerderung von gekoernten oder pulvrigen produkten

Info

Publication number
DE2701059A1
DE2701059A1 DE19772701059 DE2701059A DE2701059A1 DE 2701059 A1 DE2701059 A1 DE 2701059A1 DE 19772701059 DE19772701059 DE 19772701059 DE 2701059 A DE2701059 A DE 2701059A DE 2701059 A1 DE2701059 A1 DE 2701059A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
container
bucket
magazine
wall
conveyor
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19772701059
Other languages
English (en)
Inventor
Gustave Maurice Noyon
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
INT D INVESTISSEMENTS ET DE PA
Original Assignee
INT D INVESTISSEMENTS ET DE PA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR7600674A priority Critical patent/FR2338206B1/fr
Application filed by INT D INVESTISSEMENTS ET DE PA filed Critical INT D INVESTISSEMENTS ET DE PA
Publication of DE2701059A1 publication Critical patent/DE2701059A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G65/00Loading or unloading
    • B65G65/30Methods or devices for filling or emptying bunkers, hoppers, tanks, or like containers, of interest apart from their use in particular chemical or physical processes or their application in particular machines, e.g. not covered by a single other subclass
    • B65G65/34Emptying devices
    • B65G65/40Devices for emptying otherwise than from the top
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B28WORKING CEMENT, CLAY, OR STONE
    • B28CPREPARING CLAY; PRODUCING MIXTURES CONTAINING CLAY OR CEMENTITIOUS MATERIAL, e.g. PLASTER
    • B28C7/00Controlling the operation of apparatus for producing mixtures of clay or cement with other substances; Supplying or proportioning the ingredients for mixing clay or cement with other substances; Discharging the mixture
    • B28C7/04Supplying or proportioning the ingredients
    • B28C7/06Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors
    • B28C7/08Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips
    • B28C7/0823Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips using manually-operated cable-pulled drag shovels
    • B28C7/0829Supplying the solid ingredients, e.g. by means of endless conveyors or jigging conveyors by means of scrapers or skips using manually-operated cable-pulled drag shovels using reciprocating cable-suspended drag shovels
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G65/00Loading or unloading
    • B65G65/02Loading or unloading machines comprising essentially a conveyor for moving the loads associated with a device for picking-up the loads
    • B65G65/04Loading or unloading machines comprising essentially a conveyor for moving the loads associated with a device for picking-up the loads with pick-up shovels
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E02HYDRAULIC ENGINEERING; FOUNDATIONS; SOIL SHIFTING
    • E02FDREDGING; SOIL-SHIFTING
    • E02F3/00Dredgers; Soil-shifting machines
    • E02F3/04Dredgers; Soil-shifting machines mechanically-driven
    • E02F3/46Dredgers; Soil-shifting machines mechanically-driven with reciprocating digging or scraping elements moved by cables or hoisting ropes ; Drives or control devices therefor
    • E02F3/48Drag-lines

Description

Patentanwalt DIPL.-ING.BERTHOLD SCHMID STUTTGART 1 · FALBBNHENNBNSTRASSE 17 · FERNSPRECHER (0711) 60SStS UNIIl ZIICHIN
(· 12 4Ö1 Q/sw
Societe International d'Investissements et de Participations par Abreviation Interpar
Vorrichtung zur Bevorratung und Beförderung von gekörnten oder pulvrigen Produkten.
Die Beförderung von gekörnten oder pulvrigen Produkten, die das Bestreben haben, zu klumpen oder sich zusammenzuballen, wirft bezüglich ihrer Wiederaufnahme und ihrer Ausbringung aus Magazinen, wo sie gelagert sind, schwerwiegende Probleme auf.
Es ergibt sich von selbst, daß für derartige Erzeugnisse (wie z.B. Dünger und Bodenverbesserungsmittel) es nicht möglich ist, einen Silo aufgrund einfacher Schwerkraft
709829/0757 " 2 "
zu entleeren, insbesondere, wenn das Erzeugnis über längere Zeit eingelagert worden ist. Das ist auch der Grund, warum derartige Produkte im allgemeinen als Haufen auf dem Boden in auf einer Seite hin offenen Kastenfächern gelagert und mit Hilfe eines Schaufelladers wieder aufgenommen werden. Für den Fall, daß der Schaufellader beim Abräumen einen nahezu vertikalen Abhang bildet, ist man gehalten, die Höhe der Haufen erheblich zu begrenzen, um die ständige Gefahr eines Einsturzes über den Lader und über dessen Bedienungsperson einzuschränken. Darüber hinaus erfordert die Bewegung des Laders freie Flächen, die für die Lagerung nicht verwendbar sind. Man erkennt, daß derartige bekannte Magazine in Bezug auf das Lagervolumen eine sehr große Bodenfläche benötigen.
Weiter zeigen bekannte Einrichtungen wegen der oben aufgezeigten Einsturzgefahr schwerwiegende Unzulänglichkeiten im Hinblick auf die Arbeitsbedingungen des Schaufelladerfahrers, der zum einen die von der Art des verwendeten Materials ausgehenden Stöße aushalten und zum anderen eine Gasmaske tragen muß, wenn, was oft der Fall ist, die Produkte eine intensive Staubentwicklung auslösen, die die Luft verschmutzt.
709829/0757
Schließlich muß noch angemerkt werden, daß Pulver, wie z.B. Bodenverbesserungsmittel und bestimmte chemische Erzeugnisse, einen sehr kleinen Einsturzböschungswinkel haben und daß folglich bekannte Einrichtungen sich schlecht zu deren Bevorratung eignen.
Vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zur Handhabung derartiger Produkte, die vollkommen automatisiert werden kann, und die ein derart abgeschlossenes Magazin umfaßt, daß die Steuerungsbefehle für den Ein- und Auslaß des entweder körnigen oder pulverförmigen Produkts von außerhalb des Bevorratungsmagazins ausgeführt werden können, was die Gesundheit und die Sicherheit des Personals gewährleistet.
Diese Vorrichtung ist speziell für eine neuartige Verwendung einer bekannten Werkstoff-Handhabungsanlage entwickelt worden, nämlich für automatische Eimer-Seilbagger, die zur Bildung von Anhäufungen in Betonwerken eingesetzt werden.
Bekanntlich ist das wesentliche Werkzeug eines derartigen Eimer-Seilbaggers ein nach seiner Unterseite und nach vorne
709829/0757
offener Schöpfeimer, der an den Seiten, im oberen und hinteren Abschnitt geschlossen ist. Dieser Schöpfeimer wird mit Hilfe eines Zugseiles, das mittels einer Kette an der Vorderseite des Schöpfeimers befestigt ist, und mit Hilfe eines Transportkabeis, das an der Hinterseite des Schöpfeimers befestigt ist, gesteuert. Die beiden Kabel werden durch zwei in einem Gestell, das einen Ausleger trägt, untergebrachten Winden betätigt. Das Abstreif-Windenkabel läuft über eine an dem Ausleger befestigte und in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Gestell gelegene Rolle. Das Transport-Windenkabel läuft über eine andere, an dem gegenüberliegenden Ende des Auslegers befindliche Rolle. Der Schöpfeimer wird einer automatischen zyklischen Bewegung unterworfen, die es erlaubt, das Produkt längs eines Hanges aufzuhäufen, dessen Kuppe in Nachbarschaft und unterhalb des Gestells des Eimer-Seilbaggers liegt.
Das Gestell des Eimer-Seilbaggers ist im allgemeinen um eine vertikale Achse drehbar befestigt. Nach jedem Zyklus des Schöpfeimers wird das Gestell einer automatischen Drehbewegung sehr kleiner Amplitude unterworfen von der Art, daß die ganze Breite eines Bevorratungsfaches, das durch zwei im wesentlichen radiale Trennwände begrenzt ist, be- ,
709829/0757
•Mostrichen wird. Dadurch, daß die Bestreichungsbewegung automatisch erfolgt, läßt sich in einfacher Weise eine gleichmäßige Aufhäufung des Haufens über die gesamte Breite des Faches erreichen. Die so gebildete Anhäufung erlaubt mit Hilfe einer am untersten Punkt des Haufens und senkrecht unter dem Gestell des Eimer-Seilbaggers gelegenen öffnung, das Produkt abzuziehen. Wenn die Anhäufung abgeschlossen ist und man mit der Entleerung des Faches bei stillgelegtem Eimer-Seilbagger beginnt, wird diese Entlerrung auf die im Innern eines Konus gelegene Produktmenge begrenzt, dessen Spitze auf Höhe der öffnung liegt und dessen Spitzenwinkel dem Komplement des Einsturzböschungswinkels entspricht. Dieser Konus wird als aktiver Konus bezeichnet, und die Aufgabe des Eimer-Seilbaggers besteht darin, diesen aktiven Konus regelmäßig zu beschicken.
Man begreift, daß eine derartige Vorrichtung bei Produkten, die die Tendenz des Klumpens oder des Sichzusammenballens haben, nicht anwendbar ist. Das Produkt kann im allgemeinen nicht über eine an der Basis des Haufens gelegene öffnung abfließen, wenn das Produkt eine Zeitlang gelagert worden ist. Die Vorrichtung erfordert im übrigen bereits für eine
- 6 709829/0757
4A.
sehr kleine Menge eine beträchtliche Lagerfläche. Das bedeutet für Anhäufungen, die im Freien gelagert sind, keinen Nachteil, während im Gegensatz dazu der klassische Einsatz von Eimer-Seilbaggern für Produkte, die unter einer Abdeckung gelagert werden müssen, zu einem unzulässig hohen Aufwand an Gebäudekonstruktion führen würde.
Bei einer bekannten Einrichtung mit einem Vorratsbehälter im Freien kann ein von einem Kabelsystem, das über Rollen läuft, die durch den Behälter getragen werden, getragener und bewegter Schöpfeimer im Verlauf eines Arbeitsdurchgangs das Produkt abziehen, indem es gezwungen wird, sich über den oberen Rand einer Behälterwandung zu ergießen, die sich nach oben ausweitet. Fehlt zum einen ein starrer und beweglicher überbau zum Tragen des Schöpfeimers und zum anderen geeignete Mittel, um den Behälter zu füllen, eignet sich diese Einrichtung nicht für eine automatische Handhabung des Produktes und erlaubt keine Handhabung eines Produktes, das klumpt, mit vollständiger Sicherheit.
Die Erfindung hat eine Speicher- und Handhabungsvorrichtung für körnige oder pulvrige Produkte zum Gegenstand, die einen Behälter zur Einlagerung des Produktes umfaßt, das
- 7 709829/0757
mittels wenigstens einer Handhabungseinrichtung entleert werden kann, die einen Becherabstreifer aufweist, der während seiner Arbeitsbewegung das Produkt zwingt, über den oberen Rand einer Behälterwandung zu fließen, die sich nach oben aufweitet, und die sich dadurch auszeichnet, daß der Einlagerungsbehälter in einem Magazin untergebracht ist, das, wie an sich bekannt, nach außen abgeschirmt ist, daß die Handhabungseinrichtung oder jede Handhabungseinrichtung durch einen an sich bekannten Eimer-Seilbagger gebildet wird, dessen Becherabstreifer von einem auf einem beweglichen Gestell befestigten starren Ausleger getragen wird, das außerhalb des Behälters in einer übergeordneten, der aufgeweiteten Behälterwandung benachbarten Stellung angeordnet ist und daß Mittel zum Füllen des Behälters vorgesehen sind, die dafür sorgen, daß das Produkt in die Nähe der durch das dem Gestell des Auslegers des Eimer-Seilbaggers gegenüberliegenden Endes beschriebenen Bahn fließt.
In einer derartigen Einrichtung sichert der Materialfluß zu lotrechten Punkten in unmittelbarer Nähe der Bahn des dem Auslegergestell des Eimer-Seilbaggers gegenüberliegenden Endes eine räumliche Füllung des Behälters oder eines Faches des Behälters, wobei das Material ein seinem natürlichen
- 8 709829/0757
Einsturzböschungswinkel entsprechendes Gefälle einnimmt, indem es sich bis auf Höhe der aufgeweiteten Wandung erstreckt. Der Eimer-Seilbagger, dessen Gestell etwas oberhalb der aufgeweiteten Wandung angeordnet ist, bildet nicht von vorn herein bein Anhäufen des Materials einen aktiven Konus, vielmehr läßt er zu Beginn der Entleerung das Produkt durch Abrutschen auf einem natürlichen Abrutschgefälle des Haufens abfließen, bis es in eine Aufnahmevorrichtung fließt, nachdem es den Gipfel der aufgeweiteten Wandung Überschritten hat, bis je nach dem Grad der Entleerung, um dieses Fließen zu ermöglichen, das sich in der Nähe der horizontalen Projektion der dem freien Ende des Auslegers zugeordneten Bahn befindliche Produkt einzieht, um es auf dem dem ursprünglichen Böschungs· gefälle des Haufens verbliebenen Winkel abfließen zu lassen und abschließend, wenn das Restvolumen des Produkts unterhalb der oberen Kante der aufgeweiteten Wandung liegt, der Schöpfeimer die Leerung durch Austragung bewirkt, nachdem er in Kontakt mit der aufgeweiteten Wandung gekommen ist.
Die vorgeschlagene Vorrichtung kann vollständig automatisiert sein, indem eine Fernsteuerung für die Auffüllmittel
709829/0757
vorgesehen wird, die eine einfache Funktion aufweisen, die darin besteht, daß das Produkt zum Fließen gebracht wird, wobei gleichzeitig eine Kehrbewegung beschrieben wird und wobei die Steuerung des komplexen Zyklus des Becherabstreifers das kaum modifizierte Steuersystem des mit einem starren Ausleger versehenen Eimer-Seilbaggers, wie er in Betonwerken zum Einsatz kommt, verwendet wird. Schließlich kann in bestimmten Fällen die Fernsteuerung der Füllmittel in das Steuersystem des Eimer-Seilbaggers integriert sein.
Ein gemäß der Erfindung konstruiertes Magazin hat vorzugsweise Kreisform. Das Gestell des Eimer-Seilbaggers ist urn eine mit dem Zentrum des Magazins koizidente vertikale Achse drehbar befestigt und der Behälter ist durch die in Form eines Kegelstumpfes aufgeweitete Wandung und durch eine höhere vertikale Wandung begrenzt, die die äußere zylindrische Wandung des Magazins bildet; der Produktaustrag erfolgt in einen zentralen Trichter und wird nach außen durch ein Transportband entleert, das in einem horizontalen Laufgang untergebracht ist, der an der unteren Seite des Behälters angeordnet ist. Der Behälter des Kreismagazins kann durch radiale Trennwände in eine Anzahl von Fächern unterteilt werden. Um die Füllung der Fächer durch Aus-
- 10 709829/0757
-IiS-
schüttung des Produktes in unmittelbarer Nähe der äußeren Wandung und entlang dieser Wandung sicherzustellen, ist auf dem Drehgestell des Eimer-Seilbaggers in diametral entgegengesetzter Stellung zu dem Ausleger eine Stütze vorgesehen, die mit einem Transportband ausgerüstet ist, das radial und im wesentlichen horizontal ausgerichtet ist und das das im Mittelpunkt des Magazins aufgenommene Produkt bis in die Nähe der äußeren Wandung führt. Dieses Transportband wird seinerseits mit Hilfe eines horizontalen Transportbandes beschickt, das ober- oder unterhalb der Abdeckung des Magazins angeordnet und mittels eines außerhalb des Magazins befindlichen Hebewerks beschickt wird. Zur Füllung eines Faches setzt man die automatische Drehsteuerung des Eimer-Seilbaggers in Aktion, wobei der Schöpfeimer stillsteht. Das Beschickungstransportband wird dann in eine Drehbewegung versetzt, die das Fach vollständig überstreicht, wobei die Füllung des letzteren unberührt bleiben kann. Im Hinblick darauf ist es vorteilhaft, daß der Behälter entweder zwei durch koinzidente, mit gleichem Durchmesser versehene Trennwände begrenzte Fächer oder mehrere Paare von Fächern umfaßt und bei jedem derselben die beiden Fächer durch radiale Trennwände, die zwei durch die Spitze festgelegte Gegenwinkel bilden, begrenzt sind.
- 11 709829/0757
Das Magazin ist vollständig abgeschlossen und der Handhabungsvorgang kann von außen ferngesteuert werden, insbesondere durch bei bekannten Eimer-Seilbaggern, die im Freien eingesetzt werden, bereits vorgesehene Mittel zur Handhabung der Aggregate.
Das Magazin kann folglich vollkommen abgedichtet sein und infolgedessen zieht die Handhabung selbst pulvriger Produkte keinerlei äußere Verunreinigung nach sich. Im übrigen erlaubt die Form der Fächer in Form von Mulden, ein derartiges Magazin selbst für pulvrige Produkte mit einer sehr kleinen Einsturzböschung zu verwirklichen.
Die Erfindung wird anhand eines nachstehend beschriebenen Ausführungsbeispiels besser verstanden, wobei angemerkt sein soll, daß andere Lösungen, die von der beschriebenen Lösung abweichen, möglich sind, ohne daß der Rahmen der Erfindung verlassen wird.
Von den zugehörigen Zeichnungen ist:
Figur 1 ein Vertikalschnitt durch die Achse eines Ringmagazins;
- 12 -
7 09 829/0757
Figur 2 ein Schnitt entlang der Linie 1-1 von Fig. 1 in vergrößertem Maßstab, und
Figur 3 ist ein Vertikalschnitt durch die Achse eines Faches des Ringmagazins, das die Form des Produkthaufens je nach Entleerungszustand zeigt. Die ausgezogene Linie entspricht dabei dem gefüllten Zustand, die gemischte Linie der ersten Entleerungsphase, die kurzunterbrochene Linie der zweiten Phase und die langunterbrochene Linie der dritten Phase.
Das Magazin 1 umfaßt eine hohe äußere zylindrische Wandung 2, die zusammen mit einer inneren, weniger hohen Wandung 3 in Form eines Kegelstumpfes und mit einem Boden 4 einen Ringvorratsbehälter abgrenzt. Der Boden 4 ist über einen Anlauf 5 und eine konische Fläche ο mit der Wandung 2 verbunden. In gleicher Weise ist der Boden 4 durch eine konische Wandung 3 über einen Anlauf 7 mit der konischen Wandung 3 verbunden.
Der im Inneren der konischen Wandung 3 gebildete Raum ist mit einem konischen Trichter 8 versehen, dessen große öffnung
709829/0757
mit dem oberen Rand 9, der die kleine Basis der konischen Wandung 3 bildet, zusammenfällt. Die untere öffnung 8a des Trichters beschickt ein Transportband 10, das in einem Laufgang 11 untergebracht ist, der durch eine Stegdielenplatte 12 gebildet wird, die sich auf dem Boden 4 und an einer der radialen Trennwände 13 des Ringbehälters abstützt.
Der Eimer-Seilbagger 14 umfaßt ein Gestell 16, das um eine vertikale Achse drehbar gelagert ist, die mit der Achse des Magazins auf dem durch den Auflagebock 15, der auf der Wandung 3 aufliegt, getragenen Rahmen zusammenfällt. Der Aufbau Io trägt einen Ausleger 17, der von einem Haltetau 17a, das an der Stütze l6a des Rahmens 16 befestigt ist, abgesteift wird. Das Ende des Auslegers in der Nähe des Rahmens ist mit einer Rolle 20 versehen, über die ein Abstreifkabel 19 läuft, das durch eine Winde 21 betätigt wird und das an dem entsprechenden Ende des Schöpfeimers 18 befestigt ist, dessen anderes Ende mit einem Betätigungskabel 22 verbunden ist, das über eine Rolle 23 läuft, die an dem dem Rahmen gegenüberliegenden Ende des Auslegers 17 angeordnet ist und durch eine Winde 24 betätigt wird.
- 14 709829/0757
Wenn ein durch zwei radiale Trennwände 13 abgeteiltes Fach des Ringbehälters voll ist, bildet das Material einen Haufen, dessen Oberfläche einen Konus 25 mit dem V/inkel d ergibt. Zum Auslagern des Materials bringt man den Ausleger 17 des Eimer-Seilbaggers über das Fach. Die Tätigkeit des Schaufeleimers 18 verursacht zunächst das Abrutschen entlang der Oberfläche 25 des Materials, das sich dabei über den oberen Rand 9 der konischen Wandung 3 ergießt und in den Trichter 8 fällt, um durch das Transportband IO abgezogen zu werden. In dem Maße, wie der Haufen angeschnitten wird, häuft der Baggereimer 18 das Produkt auf, das ständig bei 9 in der Weise abfließt, daß ein Haufen gebildet wird, dessen schematische Form in dieser ersten Phase durch drei konische Abschnitte bestimmt ist, deren nützliche Mantelliniensegmente 25a, 26 und ein Teil von 25 eine gebrochene Linie bilden, die die äußere Wandung 2 mit der oberen Kante 9 der inneren Wandung 3 verbindet, wobei jede Mantellinie eine dem Winkel oC der natürlichen Einsturzböschung des Materials entsprechende Neigung hat. Der Schnittpunkt 27 der Mantellinien 25a und 26 entspricht dem Angriffspunkt des Schöpfeimers 18. Dieser wird durch die Länge des Betätigungskabels 22 am Ende der Aufspulung auf seiner Winde 24
- 15 709829/0757
festgelegt. Der Punkt 27 beschreibt demzufolge einen Kreisbogen 28. In einer zweiten Phase befindet sich kein Produkt mehr mit der äußeren vertikalen Wandung 2 in Berührung, und der Konus 25a existiert nicht mehr. Der Konus 26 nimmt dann die Lage 26a ein. In einer dritten Phase verschwindet der Konus 25, und es verbleibt nur mehr der Konus 26b. In diesem Augenblick reicht das Produkt nicht mehr bis zu der oberen Kante 9 der Wandung 3. Der Schöpfeimer 18 häuft am Ende des Zyklus entlang der Mauer an und fördert direkt in den Trichter 8.
Der Rahmen 16 des Eimer-Seilbaggers 14 ist mit einer Stütze 29 ausgerüstet, die, verbunden mit der Stütze 16a, zur Anbringung eines Transportbandes 30 dient, das radial und diametral entgegengesetzt zu dem Ausleger 17 ausgerichtet ist. Dieses Band 30 wird durch ein Transportband 31 beschickt, das auf der Abdeckung 32 des Magazins horizontal oder mit sehr schwacher Steigung angeordnet ist und das sich in ein zentrales Oberlicht 33 ersteckt. Das Band fördert das Produkt über einen Trichter 34, der in der Achse des Magazins angeordnet ist, auf das Band 30. Das Transportband 31 wird seinerseits durch einen vertikalen
- 16 709829/0757
Aufzug 35 beschickt, der sich an der Außenseite des Magazins in der Nähe der Wandung 2 befindet und der das Produkt einer Grube 36 entnimmt, in der das Produkt durch äußere Maschinen abgelegt werden kann. Zur Füllung eines Faches setzt man den Aufzug 35 sowie die Transportbänder 30 und 31 in Bewegung und versetzt das Gestell und den Ausleger des Eimer-Seilbaggers 14 in ihre automatische Drehbewegung, wobei der Schöpfeimer 18 stillsteht.
Das Ende des Transportbandes 30 verfährt dann entlang der Wandung 2 des Faches und überstreicht dieses, so daß dessen vollständige Füllung sichergestellt ist.
Jeder der Bandförderer 10, 30, 31 ist von bekannter Bauart, wie sie schematisch in Fig. 2 dargestellt ist. Das Band bildet ein Enlosband aus verstärktem Kautschuk, das über zwei nicht dargestellte Endrollen läuft und dessen wirksames Obertrumm mit seinem Rändern an einer starren Röhre aus Polyvenylchlorid entlanggleitet, die für dieses Trumm eine dichte Hülle bildet, die mit Hilfe von Drahtelementen auf einem Auflagerelement 43 befestigt ist, das in gleicher Weise zwei Schienen 44 aufweist, mit denen das zurücklaufende Untertrumm in Verbindung steht und geführt wird.
- 17 709829/0757
Ein mit dem Förderer verbundener Elektromotor besorgt den Antrieb einer der Endrollen. Bei vorliegender Anmeldung werden diese Röhrenförderer wegen ihrer speziellen Vorteile verwendet: Schutz des Produktes, leichtes Gewicht, geringer Platzbedarf.
Es kann von Vorteil sein, die zylindrische Wandung 2 durch ein regelmäßiges Vieleck mit einer großen Anzahl von Seiten oder den zentralen Kegelstumpf 3 durch einen Pyramidenstumpf zu ersetzen.
Der Vertikalaufzug 35 und die Grube 36 (Pig· D können durch einen Röhrenbandförderer ersetzt werden, der z.B. eine Steigung von 40° aufweist und dessen Fuß auf dem Boden ruht, und der unmittelbar von einem Lastwagen beschickt werden kann, der seine Ladung in einen Vorratsbehälter entleert. Von diesem Vorratsbehälter kann ein Zwischenförderer abgezweigt werden, der durch den Entleerförderer 10 beschickt wird, in welchem Fall das Ende des Schrägförderers in eine leistungsfähige Batterie mündet, um das Produkt selektiv in den Einfüllförderer 31 oder in eine Ablaufrinne abzugeben, zur Beladung eines Fahrzeugs. Der Zwischenforder kann zur kontinuierlichen Wägung des Produkts verwendet werden.
709829/0757

Claims (15)

A η s ρ r ü ehe
1. /Vorrichtung zur Lagerung und Handhabung körniger oder pulvriger Produkte mit einem Behälter zur Aufnahme des Produktes, das mittels einer Handhabungsvorrichtung abgezogen werden kann, die einen Schürfkübel aufweist, der während seines Arbeitsganges das Produkt zwingt, über den oberen Rand der Wandung des Behälters zu fließen, der sich nach oben aufweitet, dadurch gekennzeichnet, daß der Bevorratungsbehälter in einem nach außen hin abgeschirmten Magazin (1), wie an sich bekannt, untergebracht ist, daß die Handhabungsvorrichtung von einem an sich bekannten Eimer-Seilbagger (14) gebildet wird, dessen Schürfkübel (18) von einem starren Ausleger (17) getragen wird, der an einem beweglichen Gestell (Ib) befestigt ist, das außerhalb des Behälters in einer übergeordneten Stellung gegenüber der aufgeweiteten Wandung (3) des Behälters angebracht i3t und daß Mittel zum Füllen des Behälters vorgesehen sind, die das Produkt in der Umgebung der Bahn ablagern, die durch das dem Tragaufbau des Auslegers d*es Eimer-Seilbaggers gegenüberliegenden Ende beschrieben wird.
- 19 709829/0757
ORIGINAL INSPECTED
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Schöpfeimer (18) an seiner Unterseite und nach vorne offen und an seinen Seiten, an der Oberseite und nach hinten, wie an sich bekannt, geschlossen ist.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorratsbehälter durch eine aufgeweitete Wandung (3) und durch eine vertikale Wandung (2) begrenzt ist, deren oberer Rand (9) höher liegt als der obere Rand der aufgeweiteten Wandung, wie an sich bekannt.
4. Vorrichtung gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß außerhalb des Behälters ein oder mehrere Führungsflächen (8) vorgesehen sind, die in der Nähe des oberen Randes (9) der aufgeweiteten Wandung (3) liegen, um einen Austragförderer (10) mit dem Produkt aufgrund der Schwerkraft zu beschicken, das der Schöpfeimer (18) über den Rand (9) gefördert hat,
5. Vorrichtung gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Einfüllmittel einen außerhalb des Magazins liegenden Aufzug (35) umfassen, dessen
- 20 -
709829/0757
unteres Ende durch außerhalb der Vorrichtung liegende Mittel beschickt werden kann, während dessen oberes Ende einen Zwischenförderer im Bereich der Abdeckung (32) des Magazins beschickt und von dem die Füllung des Behälters oder eines Teils des Behälters ausgeführt wird.
6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das untere Ende des Aufzugs 35 in einer Grube (3ό) sich befindet.
7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Behälter, wie an sich bekannt, durch vertikale Trennwände (13) in mehrere Fächer unterteilt ist.
8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, mit einem Magazin in Ringform oder in Form eines regelmäßigen Vielecks, dadurch gekennzeichnet, daß die Tragkonstruktion (16) des Eimer-Seilbaggers (14) um eine mit dem Mittelpunkt des Magazins zusammenfallende vertikale Achse drehbar befestigt ist.
- 21 -
709829/0757
9. Vorrichtung nach Anspruch 4 und 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorratsbehälter einen Ring bildet, dessen innere Wandung (3) in Form eines Kegelstumpfes oder eines Pyramidenstumpfes einen Zwischenraum begrenzt, in dem ein konischer Trichter (8) zur Beschikkung des Austragförderers (10) untergebracht ist.
10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8 und 9, dadurch gekennzeichnet, daß das drehbare Traggestell (16) des Eimer-Seilbaggers einen Eintragförderer (30) trägt, der radial und diametral entgegengesetzt zu dem Ausleger (17) ausgerichtet ist und in einem zentralen Punkt durch einen festen Zwischenförderer (31) beschickt wird.
11· Vorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckung (32) des Magazins ein zentrales Oberlicht (33) aufweist, in den der feste Zwischenförderer (3D mündet.
12, Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Austragförderer (10) in einem Laufgang (11) untergebracht ist, der den Ringbehälter
- 22 -
709829/0757
auf Höhe des Bodens (4) durchzieht.
13. Vorrichtung nach Anspruch 7 und einem der Ansprüche
8 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Ringbehälter entweder in zwei Fächer unterteilt ist, die durch zwei koinzidente Trennwände mit gleichem Durchmesser oder in mehrere Paare von Fächern unterteilt sind, wobei in jedem Paar zwei Fächer bezüglich der Achse des Magazins, wie an sich bekannt, symmetrisch sind.
14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 4,5 und 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Förderer (10, 31, 30) rohrförmig ist und, wie an sich bekannt, ein Endlosband (40) aufweist, dessen aktives Trumm in Kontakt mit der Innenseite der starren Röhre (41) aus Plastikmaterial gehalten wird, die auf Stützen (42) befestigt ist, in deren Innerem das rücklaufende Trumm des Bandes läuft.
15. Vorrichtung nach Anspruch 5» dadurch gekennzeichnet, daß der Aufzug insbesondere einen Schrägrohrförderer aufweist.
709829/0757
DE19772701059 1976-01-13 1977-01-12 Vorrichtung zur bevorratung und befoerderung von gekoernten oder pulvrigen produkten Pending DE2701059A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR7600674A FR2338206B1 (de) 1976-01-13 1976-01-13

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2701059A1 true DE2701059A1 (de) 1977-07-21

Family

ID=9167834

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19772701059 Pending DE2701059A1 (de) 1976-01-13 1977-01-12 Vorrichtung zur bevorratung und befoerderung von gekoernten oder pulvrigen produkten

Country Status (10)

Country Link
US (1) US4162017A (de)
BE (1) BE850291A (de)
BR (1) BR7700205A (de)
CA (1) CA1055418A (de)
DD (1) DD129009A5 (de)
DE (1) DE2701059A1 (de)
ES (1) ES455211A1 (de)
FR (1) FR2338206B1 (de)
GB (1) GB1567214A (de)
IT (1) IT1082377B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3328713A1 (de) * 1983-08-09 1985-02-28 Otfried Dr.-Ing. 2804 Lilienthal Stumpf Auslegerschrappvorrichtung

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4726286A (en) * 1984-11-27 1988-02-23 The Andersons Storage structure aeration system
US4627333A (en) * 1984-11-27 1986-12-09 The Andersons Storage structure
DE4002378C2 (de) * 1990-01-27 1993-02-18 Johannes Moeller Hamburg Gmbh & Co Kg, 2000 Hamburg, De
US5098247A (en) * 1990-08-15 1992-03-24 Cambelt International Corporation Device and method for outloading bulk materials
CA2118240A1 (en) * 1992-04-15 1993-10-28 David R. Campbell Device and method for outloading bulk materials
US5449263A (en) * 1993-03-05 1995-09-12 Cambelt International Corporation Device and method for torque assist of drag arm
DE19521611C2 (de) * 1995-06-18 1998-01-22 Haendle Gmbh Masch Anlagenbau Rundsilo, insbesondere für Ton oder ähnliche Stoffe
EP1721716B1 (de) * 2005-05-12 2008-04-09 Lafarge Zentrale für die Herstellung von Beton, Verfahren zur Lieferung von dieser Zentrale, und Zusammenbringung von Zement und andere Substanzen
CN103640832B (zh) * 2013-12-12 2016-05-11 中冶赛迪工程技术股份有限公司 储料场的储料装置及封闭式储料场
US10850581B1 (en) 2016-11-29 2020-12-01 Dethmers Manufacturing Company Arcuate fifth-wheel hitch
WO2020182590A1 (de) 2019-03-13 2020-09-17 Thyssenkrupp Industrial Solutions Ag Rundlager
BE1027118B1 (de) * 2019-03-13 2020-10-14 Thyssenkrupp Ind Solutions Ag Rundlager

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3438517A (en) * 1966-11-09 1969-04-15 Sylvester L Steffen Apparatus and method for leveling and emptying material in and from storage bin
US3487961A (en) * 1968-07-26 1970-01-06 Charles D Neuenschwander Grain handling apparatus
US3713552A (en) * 1970-09-18 1973-01-30 A Schnyder Mechanized storage silo
FR2185729B1 (de) * 1972-05-23 1974-12-27 Vidal Lucien
US3876187A (en) * 1972-09-07 1975-04-08 Robert S Waltman Mortar mixing system
DE2347476C2 (de) * 1973-09-21 1983-12-15 Elba-Werk Maschinen-Gesellschaft Mbh & Co, 7505 Ettlingen Seilschrapper

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3328713A1 (de) * 1983-08-09 1985-02-28 Otfried Dr.-Ing. 2804 Lilienthal Stumpf Auslegerschrappvorrichtung

Also Published As

Publication number Publication date
DD129009A5 (de) 1977-12-21
ES455211A1 (es) 1978-01-01
BR7700205A (pt) 1977-09-20
FR2338206A1 (fr) 1977-08-12
US4162017A (en) 1979-07-24
IT1082377B (it) 1985-05-21
FR2338206B1 (de) 1980-09-12
GB1567214A (en) 1980-05-14
BE850291A (fr) 1977-07-12
CA1055418A (en) 1979-05-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2235747A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum verladen von schuettgut
DE2701059A1 (de) Vorrichtung zur bevorratung und befoerderung von gekoernten oder pulvrigen produkten
EP0170661B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum entladen von schüttgut aus einem grossen behälter
DE2833628C2 (de) Rückladegerät für Schüttguthalden
DE3233742A1 (de) Silo fuer schuettgut
DE1166700B (de) Lastfahrzeug mit Schrappeinrichtung
CH444041A (de) Vorrichtung zum Be- und Entladen einer Ringhalde
DE2635969C2 (de) Fahrbarer Bandförderer
DE3329879C2 (de) Rundsilo
DE2107094C3 (de) Einrichtung zum Umschlag von Abfallstoffen wie Müll mit einem losen Großraumbefiä'ffer ohne Fahrgestell
DE2636342C3 (de) Fahrzeug mit Schüttgutbehälter zum Auffüllen von Gräben
DE2807046C3 (de) Anlage zum Beschicken von Speicherbehältern mit Schüttgut
DE1584686C (de) Fahrbare Betonbereitungsanlage
EP0371571B1 (de) Entladeeinrichtung für containerförmige Behälter
AT264351B (de) Beschickungseinrichtung eines Hochbunkers
AT243149B (de) Vorrichtung zum Beschicken von Automischern od. dgl. mit Baustoffen
DE3342465C2 (de)
DE249761C (de)
DE3743659A1 (de) Ein- und ausspeichervorrichtung fuer silos
DE1657115C3 (de) Bewegliche Großbrechanlage für Steinbruchbetriebe
DE2454876A1 (de) Anlage zur aufbereitung von muell, insbesondere haushaltsmuell
DE3702422A1 (de) Vorrichtung zur verwendung beim transport von schuettmaterial mittels grossraum-transportfahrzeugen
DE952239C (de) Siloanlge mit Fuellelevator
DE1781145C3 (de) Schrappbehälter für Setischrappervorrichtungen
DE2414367C3 (de) Verfahrbares Mletenaufsetzgerät für Kompost

Legal Events

Date Code Title Description
OHW Rejection