DE2630456A1 - Brennkraftmaschine - Google Patents

Brennkraftmaschine

Info

Publication number
DE2630456A1
DE2630456A1 DE19762630456 DE2630456A DE2630456A1 DE 2630456 A1 DE2630456 A1 DE 2630456A1 DE 19762630456 DE19762630456 DE 19762630456 DE 2630456 A DE2630456 A DE 2630456A DE 2630456 A1 DE2630456 A1 DE 2630456A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
steam
internal combustion
combustion engine
machine
heat exchanger
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19762630456
Other languages
English (en)
Other versions
DE2630456B2 (de
DE2630456C3 (de
Inventor
Anton Steiger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sulzer AG
Original Assignee
Sulzer AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Sulzer AG filed Critical Sulzer AG
Publication of DE2630456A1 publication Critical patent/DE2630456A1/de
Publication of DE2630456B2 publication Critical patent/DE2630456B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2630456C3 publication Critical patent/DE2630456C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N5/00Exhaust or silencing apparatus combined or associated with devices profiting from exhaust energy
    • F01N5/02Exhaust or silencing apparatus combined or associated with devices profiting from exhaust energy the devices using heat
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01KSTEAM ENGINE PLANTS; STEAM ACCUMULATORS; ENGINE PLANTS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; ENGINES USING SPECIAL WORKING FLUIDS OR CYCLES
    • F01K23/00Plants characterised by more than one engine delivering power external to the plant, the engines being driven by different fluids
    • F01K23/02Plants characterised by more than one engine delivering power external to the plant, the engines being driven by different fluids the engine cycles being thermally coupled
    • F01K23/06Plants characterised by more than one engine delivering power external to the plant, the engines being driven by different fluids the engine cycles being thermally coupled combustion heat from one cycle heating the fluid in another cycle
    • F01K23/065Plants characterised by more than one engine delivering power external to the plant, the engines being driven by different fluids the engine cycles being thermally coupled combustion heat from one cycle heating the fluid in another cycle the combustion taking place in an internal combustion piston engine, e.g. a diesel engine
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01KSTEAM ENGINE PLANTS; STEAM ACCUMULATORS; ENGINE PLANTS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; ENGINES USING SPECIAL WORKING FLUIDS OR CYCLES
    • F01K3/00Plants characterised by the use of steam or heat accumulators, or intermediate steam heaters, therein
    • F01K3/08Use of accumulators and the plant being specially adapted for a specific use
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B37/00Engines characterised by provision of pumps driven at least for part of the time by exhaust
    • F02B37/04Engines with exhaust drive and other drive of pumps, e.g. with exhaust-driven pump and mechanically-driven second pump
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B39/00Component parts, details, or accessories relating to, driven charging or scavenging pumps, not provided for in groups F02B33/00 - F02B37/00
    • F02B39/02Drives of pumps; Varying pump drive gear ratio
    • F02B39/08Non-mechanical drives, e.g. fluid drives having variable gear ratio
    • F02B39/085Non-mechanical drives, e.g. fluid drives having variable gear ratio the fluid drive using expansion of fluids other than exhaust gases, e.g. a Rankine cycle
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02GHOT GAS OR COMBUSTION-PRODUCT POSITIVE-DISPLACEMENT ENGINE PLANTS; USE OF WASTE HEAT OF COMBUSTION ENGINES; NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02G5/00Profiting from waste heat of combustion engines, not otherwise provided for
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/10Internal combustion engine [ICE] based vehicles
    • Y02T10/12Improving ICE efficiencies

Description

P. 5062/Wg/IS
Gebrüder Sulzer, Aktiengesellschaft/ "iin berthur/Schweiz
Brennkraftmaschxne
Die Erfindung betrifft eine Brennkraftmaschine mit mindestens einer aus einer Abgasturbine und einem Ladegebläse bestehenden Aufladegruppe und mit mindestens einem Wärmetauscher, der als Verdampfer und Ueberhitzer in einem geschlossenen Dampfkreislauf angeordnet ist, in dem darüberhinaus mindestens eine Dampfturbine, ein Kondensator und eine Speisepumpe vorhanden sind.
Brennkraftmaschinen der genannten Art sind bekannt - z.B. CH-PS 457 038 -j alle diese Maschinen sind - aus Gründen des thermodynamischen Wirkungsgrades - ausschliesslich so ausgebildet, dass die aus dem Abgassammler der Brennkraftmaschine kommenden, noch unter einem erhöhten Druck stehenden Abgase zunächst in einer Abgasturbine entspannt werden, ehe sie einem Abhitzekessel zufHessen. Die Abaasturbine dient dabei zum mindestens teil-
709882/0329
2630458
weisen Antrieb des Ladegebläses t während die in dem Kessel zurückgewönne Abwärme zur Verdampfung und üebsrhitzung eines Dampfes benutzt wird, dessen nutzbarer Energieanteil in einem geschlossenen Kreislauf mit Hilfe einer Dampfturbine mindestens teilweise in mechanische Arbeit unigesetzt wird =
Trotz des guten therraodynamischen Wirkungsgrades haben die geschilderten bekannten Systeme der Abgasverwertung von Brennkraftmaschinen erhebliche Kachteile. Wegen des relativ schlechten Wärmeübergangs - infolge relativ geringer Geschwindigkeiten und des relativ geringen Temperaturunterschieds zwischen den entspannten Abgasen und dem Arbeitsmittel des Dampfkreislaufs eine minimale Speisewasser-Eintrittstemperatur von 120 C darf wegen der Kondensation von hochkorrosiver Schwefelsäure nicht unterschritten werden - sind in den bekannten Systemen relativ grosse Wärmetauscherflächen in dem Abhitzekessel erforderlich; weiterhin müssen für die Schaufeln der Abgasturbine bei diesen Anordnungen warmfeste Materialien verwendet werden.
Die Gesamtwirtschaftlichkeit, d.h. das Verhältnis von Aufwand und Nutzen, ist daher trotz des hohen thermodynamischen Wirkungsgrades relativ gering.
Aufgabe der Erfindung ist es, eine Brennkraftmaschine der genannten Art zu schaffen, bei der vor allem der Investitionsaufwand verringert ist, ohne dass ihr Wirkungsgrad während des Betriebs unzulässig erniedrigt wird. Die Lösung dieser Auf-
709882/0328
gäbe erfolgt erfinchingsgemäss dadurch, dass der Wärmetauscher in StrÖmungsrichtung der Abgase gesehen vor der Abgasturbine angeordnet ist. Mit einer solchen Anordnung können die Wärmetauscherflächen in dem Wärmeübertrager erheblich verkleinert werden, weil hoher Druck, resp. hohe Dichte und zum Teil auch hohe Gasgeschwindigkeiten einen verbesserten Wärmeübergang ergeben und darüberhinaus das im Wärmetauscher nutzbare Temperaturgefälle gegenüber den bekannten Anlagen beträchtlich vergrössert ist, d.h. auf der Kaltseite etwa 100° C oder zwei-bis drei-mal grosser ist als bei den bisherigen Abhitzekesseln, wobei dieses Temperaturgefälle in einfacher Weise durch den pro Zeiteinheit durch den wärmeaufnehmenden Teil des Wärmetauschers fliessenden Mengenstrom des wärmeabführenden Mediums gesteuert und eingehalten werden kann. Da die Abgasturbine von bereits abgekühlten Druckgasen beaufschlagt ist,können ihre Schaufeln aus weniger kostspieligen Materialien gefertigt werden. Ein weiterer mit der neuen Anordnung erzielbarer Vorteil besteht darin, dass bei den Abgasturbinen die besonders bei grossen Maschinen im allgemeinen vorhandene Wasserkühlung des Turbinengehäuses entfallen kann, was die Leistungsausbeute postiv beeinflusst.
Soll der Dampf des geschlossenen Kreislaufes nicht nur zur Erzeugung mechanischer Energie benutzt werden, sondern auch noch für Heizzwecke dienen, so steht für diesen relativ erheblich mehr Dampf zur Verfügung als bei den bekannten Brennkraftmaschinen mit Abhitzekessel.
709882/0329
- ft -
6 - 2630A56
Der unvermeidbaren Leistungseinbusse bei der Abgasturbine, resp. der Summe aus Abgas- plus Dampfturbinenleistung kann man dadurch begegnen, dass im Dampfkreislauf - statt beispielsweise Wasser - als Arbeitsmittel mindestens teilweise ein organischer Stoff, vorzugsweise ein Fluorkohlenwasserstoff, verwendet wird, was infolge des gestiegenen Temperaturniveaus speziell bei 2-Takt-Motoren wirtschaftlich ist.
Bei im 2-Takt-Betrieb arbeitenden Maschinen lässt sich das Ansprechen der Maschine auf eine erhöhte Leistungsanforderung verbessern, wenn die Dampfturbine mit mindestens einem Teil ihrer mechanischen Nutzleistung das Ladegebläse unterstützt und dabei in ihrer Leistung geregelt wird. Eine neuartige und vorteilhafte Regelung für diesen Fall ergibt sich, wenn ein Druckspeicher für überhitzten Dampf vorgesehen ist, dessen Dampf gesteuert von der Drucküberwachung des Aufladesystems der Maschine in den geschlossenen Dampfkreislauf eingespeist werden kann, wobei darüberhinaus vorteilhafterweise der Druckspeicher an ein von der Brennkraftmaschine unabhängiges Dampferzeugungssystem angeschlossen ist.
Für Brennkraftmaschinen, die im 4-Takt-Betrieb arbeiten, entfällt bei der neuen Anordnung der Abwärme verwertenden Komponenten - im Gegensatz zu den bekannten Maschinen, bei denen die Abgasturbine direkt auf den Abgassammler der Maschine folgt die Einhaltung eines oberen Grenzwertes von etwa 550 - 600 C für Abgastemperatur, die bisher durch die Materialeigenschaften resp. Korrosionsanfälligkeit der Schaufeln für die Abgas-
709882/0329
-*- · 2630458
turbine praktisch vorgeschrieben war* Bei diesen Maschinen wird es wegen des bisher ineist vorhandenen Leistungsüberschusses der Aufladegruppe sehr hätifig möglich, die Dampfturbine völlig von der Aufladegruppe zu trennen und ihre Maschinenleistung vollständig für andere Zwecke, beispielsweise zum Antrieb eines elektrischen Generators, oder für direkte Kupplung mit dem Reduktionsgetriebe für die Propellerwelle einzusetzen,
Konstruktiv lässt sich der Wärmetauscher vorteilhafterweise ia die Gesamtkonstruktion der Brennkraftmaschine integrieren, wenn er in Verdampferrohr- und in Ueberhitzerrohrschlangen geteilt ist, wobei der Verdampferteil mehreren Zylindern gemeinsam zugeordnet an einer Stirnseite der Maschine angeordnet ist, während die üeberhitzerrohrs in einzelnen Teilabschnitten strömungsmässig parallel zueinander liegend dem Auspuff jedes Zylinders individuell zugeordnet und in je einer Ringkammer um die Abgassainmelleitung der Maschine gewunden sind? dieser konstruktive Aufbau kann zweckmässigerweise bei Maschinen, deren Zylinder hälftig in zwei Gruppen geteilt sind, vervollkommnet werden, wenn,jede Zylindergruppe einen eigenen Dampfkreislauf hat, wobei die Verdampferseite der Wärmetauscher an beiden Stirnseiten der Maschine angeordnet sind.
Die Erfindung wird im folgenden anhand von Ausführungsbeispielen im Zusammenhang mit der Zeichnung näher erläutert:
709882/0329
Fig. 1 zeigt schematisch ein erstes Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemässen Brennkraftmaschine;
Fig. 2 gibt in gleicher Darstellung eine zweite Ausführungsform der Erfindung wieder;
Fig. 3 ist eine Variante der Maschine nach Fig. Ij diese Variante bezieht sich vor allem auf eine 2-Takt-Brennkraftmaschine für den Antrieb von Schiffen, auf denen sehr oft ein unabhängig von der Antriebsmaschine arbeitendes Dampferzeugungssystem vorhanden ist.
Fig. 4 zeigt schematisch eine konstruktive Lösung für die Unterbringung der Wärmetauscherrohre in einer Maschine und stellt einen Querschnitt von IV-IV von Fig. 5 dar, während
Fig. 5 eine Ansicht der Fig. 4 von rechts in Richtung
des Pfeiles A ist, wobei ein Teil der Darstellung dem Schnitt.V-y von Fig. 4 entspricht.
Der in Fig. 1 nur schematisch dargestellten Brennkraftmaschine ist eine Aufladegruppe 2 zugeordnet, deren Ladeluftgebläse 3 aus der Atmosphäre Luft über eine Leitung 4 und einen Filter 5 ansaugt und in einer Leitung 6 in die Maschine oder den Motor fördert. In der Leitung 6 ist ein von einem Kühlmittel durchsetzter Kühler 7 für die komprimierte Luft vorgesehen.
709882/0329
Das Ladegebläse 3 wird von einer Abgasturbine IO über eine Welle 11 angetrieben, wobei die Abgase der Turbine 10 über eine Leitung 12 zufliessen und nach der Entspannung durch die Leitung 13 abgeführt werden.
Erfindungsgemäss ist in der Leitung 12 vor der Abgasturbine ein Wärmetauscher 8 vorgesehen, dessen wärmeaufnehmende Seite als Verdampfer und üeberhitzer 9 zu einem geschlossenen Dampfkreislauf 16 gehört, so dass die heissen, nicht entspannten Abgase der Maschine zunächst einen Teil ihres Wärmeinhaltes an das Arbeitsmittel des Dampfkreislaufes 16 abgeben, ehe sie zur arbeitsleistenden Entspannung in die Turbine IO gelangen.
Das in dem Verdampfer und Üeberhitzer 9 verdampfte und überhitzte Arbeitsmittel - vorzugsweise Wasser oder ein organischer Fluorkohlenwasserstoff, gemischt mit Wasser - des Dampfkreislaufes 16 strömt als überhitzter Dampf einer Dampfturbine 15 zu, aus der es nach seiner Entspannung zur Verflüssigung in einen Kondensator 17 gelangt; aus diesem wird es schliesslich mittels einer von einem Elektromotor 19 angetriebenen Speisepumpe 18 zurück in den Verdampfer und Üeberhitzer 9 gefördert.
Wie bereits erwähnt, lassen sich im Dampfkreislauf 16 vorteilhafterweise organische Substanzen als Arbeitsmittel benutzen, wodurch - gegebenenfalls durch die Auswahl eines anderen, geeigneten Arbeitsmittels - die Anpassung der Dampfturbine 15
709882/0329
ΊΟ
an die durch eine möglichst optimale Nutzung der Abgase in der Gasturbine 10 vorgegebenen Kenndaten der Aufladegruppe erleichtert und optimiert.werden kann. Neben anderen Fluorkohlenwasserstoffen - wie z.B. den bekannten Freonen - hat sich dabei besonders Trifluoräthanol (CF CH OH), gemischt mit 15 % Wasser, bewährt.
Die Anordnung nach Fig. 2 eignet sich besonders für Maschinen, die im 4-Takt-Verfahren arbeiten; von der Maschine nach Fig. 1 unterscheidet sich diejenige nach Fig. 2 nur in zwei Details. Zum einen ist zwischen der Turbine 15 und dem Kondensator 17 im Dampfkreislauf 16 ein Rekuperator 22 vorgesehen, in dem der die Turbine verlassende Dampf einen Teil seiner Restwärme zur Vorwärmung an das flüssige Arbeitsmittel des Kreislaufs 16 abgibt; zum anderen dient die Turbine 15 nicht mehr zur Unterstützung des Ladegebläses 3, sondern treibt, völlig unabhängig von der Aufladegruppe 2, über eine Welle 23 einen elektrischen Generator 28.
Das Ausführungsbeispiel nach Fig.-3 entspricht demjenigen nach Fig. Ij über dieses hinaus ist in Fig. 3 eine Möglichkeit gezeigt, mit der bei einer. Erhöhung der geforderten Leistung die Dampfturbine 15 und damit das Ladegebläse 3 beschleunigt an den erhöhten Bedarf angepasst werden können.
Die Darstellung der Maschine 1, der ihr zugehörigen Aufladegruppe 2 und des Dampfkreislaufslß nach Fig. 1 ist durch ein Steuergerät 33 ergänzt, dem als Eingangssignale zur Ueber-
709882/0329
wachung des Aufladedrucks über eine Signalleitung 21 Ausgangssignale a eines Druckfühlers 20 zugeführt werden, der in der Ladeluftleitung 6 zwischen dem Kühler 7 und der Maschine 1 den Istwert des Ladeluftdrucks misst.
Neben dem Ladedruck-Istwertsignal a des Fühlers 2O gelangt auf das Steuergerät 33 über eine Signalleitung 32 ein Drehzahl-Istwertsignal b, das durch einen Drehzahl-Messfühler 34 gemessen wird. In dem Gerät 33 erfolgt zunächst einmal in bekannter Weise eine Drehzahlregelung des Motors 1, wobei der Drehzahl-Istwert dem Sollwert durch Variation der zugeführten Brennstoffmenge angepasst wird/ die durch ein Ausgangssignal c über eine Leitung 35 mittels eines Regelorgans 24 verändert wird. Die Zuführung des Brennstoffes zur Maschine 1 erfolgt über eine Leitung 25, in der das Regelorgan 24 vorgesehen ist, mittels einer Brennstoffpumpe 26, zu der ein Ueberdruckventil im Nebenschluss angeordnet ist. Die Pumpe 26 ist von einem nicht dargestellten Elektromotor angetrieben.
Weiterhin wird in dem Rechner 33 das Drehzahlsignal b zusammen mit dem Brennstoffsignal c zu einem Wertepaar verarbeitet, dem ein bestimmter Ladedruck zugeordnet wird, wobei für jedes Wertepaar bc ein oberer und ein unterer Grenzwert für den Ladeluftdruck im Rechner 33 gespeichert sind, üeber- oder unterschreitet das Istwertsignal a des Fühlers 20 diese Grenzwerte, so veranlasst der Rechner 33 die Ausgabe eines"weiteren Signals d über die Signalleitung 36, das als Steuersignal für ein regelbares Absperrorgan 37 dient, über das aus einer von der Maschine
709882/0329
unabhängigen Dampfquelle 38 überhitzter Dampf in den Kreislauf 16 eingespeist werden kann, wie noch beschrieben wird.
Diese Dampfquelle ist ein Trommelkessel 38, der Teil eines von dem Motor 1 unabhängigen Dampferzeugungssystems ist, das - z.B. auf Schiffen - für Heizzwecke und zur Bereitstellung von heissem Brauchwasser vorhanden ist. Sein Kreislauf 56 enthält,in Strömungsrichtung des in ihm zirkulierenden Mediums (vorzugsweise Wasser bzw. -dampf) gesehen - neben einem nur angedeuteten Regelorgan 58 für die einem nur angedeuteten Dampfverbraucher 57 zugeführte Dampfmenge - einen Kondensator 59, eine Speisepumpe 55, einen Verdampfer 30 und den Kessel 38; die Speisepumpe 55 stellt, angetrieben von einem Motor 54, den Umlauf des Mediums im Kreislauf 56 sicher.
Der Verdampfer 30 ist in einer Brennkrammer 42 gelegen, die durch einen Brenner 43 beheizt wird; die Verbrennungsgase verlassen die Brennkammer 42 über eine in die Abgasleitung mündende Leitung 41.
In der gleichen Brennkammer 42 ist ein weiteres Rohrsystem untergebracht, das mit dem Kreislauf 56 verbunden ist; es ist an den Dampfraum des Kessels 38 über eine Leitung 31 und das Rückschlagventil 31' angeschlossen, die gleichzeitig über ein Auf/Zu-Ventil 39 mit dem wasserseitigen Ende des Verdampfers 30 in Verbindung steht. Nach dem Austritt des Systems aus der Kammer 42 führen, strömungsmässig parallel zueinander
709882/0329
-JeI-
liegend, eine Leitung 63, in der ein Auf/Zu-Organ 64 angeordnet ist, zur Austrittsseite des Verdampfers 30 im Kreislauf 56 und eine zweite Leitung 65 über ein Auf/Zu-Ventil in einen Dampfkompressor 67, an dessen Austrittsseite ein von einer Wärmeisolation 68 umschlossener Druckspeicher 69 angeschlossen ist.
Der Druckspeicher 69 ist über eine Leitung 70, in der ein Druckmesserfühler 71 vorgesehen ist, an das Steuerorgan 37 in dem der Brennkraftmaschine 1 zugehörigen Dampfkreislauf angeschlossen. Er dient zur Bereitstellung und Einspeisung von zusätzlichem Dampf in diesen Kreislauf 16, wobei das Steuerorgan 37 vom Signal d des Steuergeräts 33 in Abhängigkeit von der durch den Fühler 20 erfolgenden üeberwachung des Ladeluftdrucks gesteuert wird. Dieser zusätzliche Dampf dient dabei dem Ziel, bei Erhöhung des Leistungsbedarfs der Maschine 1 ein beschleunigtes Ansprechen des an sich tragen Aufladesystems zu bewirken.
Die Dampftemperatur im Druckspeicher 69 fühlt ein Temperaturfühler 76, dessen Messwertei über eine Leitung 77 zu einem Steuergerät 78 gegeben werden. Weiterhin gelangen zum Steuergerät 78 über eine Leitung 75 die Messwerte r des Druckfühlers 71, der den Druck in der Leitung 70 bzw. im Speicher 69 kontrolliert. Bei Absinken des Druckes in der Leitung 70 und/oder der Temperatur im Speicher 69 werden von dem Gerät 78 Steuersignale ausgegeben. Ein Signal m fliesst über eine Leitung 74 zu einem
709882/0329
Motor 73, durch den der Dampfkompressor 67 angetrieben wird; mittels dieses Kompressors 67 kann überhitzter Dampf in den Speicher 69 aus dem Rohrsystem bzw. Ueberhitzer 62 eingespeist werden. Die über die Leitung 74 laufenden Signale m schalten bei sinkenden Messwerten i und/oder r des Fühlers 71 und/oder des Fühlers 76 den Motor 73 ein und bei Erreichen eingestellter Sollwerte für die Temperatur und/oder den Druck im Speicher 69 wieder aus.
Ueber Ausgangsleitungen 79 bis 81 steuert das Gerät 78 weiterhin gleichzeitig mit Hilfe seiner Ausgangssignale n, p, q die Stellung der Auf/Zu-Ventile 39, 64 und 66 in der Weise, dass entweder die Organe 39 und 64 offen und gleichzeitig das Ventil 66 geschlossen sind oder umgekehrt.
Mit dieser Steuerung kann das Rohrsystem 62 wahlweise, zusätzlich und parallel zum Verdampfer 30, als Zusatzverdampfer im Kreislauf 56 wirksam sein oder - bei geschlossenen Organen 39 und 64 und offenem Ventil 66 - als Ueberhitzer für die Ueberhitzung von der Trommel 38 über die Leitung 31 entnommenem Sattdampf dienen, der als überhitzter Dampf zur Auffüllung des Druckspeichers 69 mit Hilfe des Dampfkompressors in diesen Speicher gefördert wird.
Als Ausgleich für die über die Leitung 70 dem Kreislauf 16 zusätzlich zugeführte Dampfmenge wird eine entsprechend Wassermenge diesem Kreislauf über eine Rückführleitung 82, die von einem Ueberdruckventil 83 freigegeben oder gesperrt wird, entzogen und in den Kreislauf 56 zurückgespeist.
709882/0329
- 13 -
Die Brennstoffzufuhr zum, den gleichen Brennstoff wie die Maschine 1 verbrennenden. Brenner 43 für das unabhängige Dampferzeugungssystem erfolgt über eine Leitung 44, in der ein
45
Auf/Zu-Regelorgan Aiegt, ebenfalls mit Hilfe der Pumpe 26. Ueber eine nach dem Filter 5 aus der Ansaugleitung 4 für die Ladeluft abzweigende Leitung 46 erhält der Brenner 43, gefördert durch ein von einem Motor 48 angetriebenes Gebläse 49, seine Verbrennungsluft zugeführt, wobei der Motor 48 ebenso wie das Regelorgan 45 über ein Steuergerät 50 gesteuert werden; dieses gibt für die Steuerung des Motors 48 und des Organs 45 Einschalt- bzw. Oeffnungssignale e bzw. f über Signalleitungen bzw. 52 aus. Ein weiteres Ausgangssignal g des Gerätes 50 fliesst über eine Signalleitung 53 dem Antriebsmotor 54 der Speisepumpe 55 zu. Diese Ausgangssignale e bis g des Steuergerätes 5O werden als Einschalt- bzw. Oeffnungssignale bei sinkendem Druck im Kessel 38 bzw. in der zum üeberhitzer führenden Dampfleitung 31 ausgelöst, wobei dieser Druck von einem Fühler 60 gemessen und als Eingangssignal h über die Leitung 61 auf das Gerät 50 gegeben wird.
Am Beispiel eines 2-Takt-Motors 1 zeigen Fig. 4 und 5 eine vorteilhafte konstruktive Lösung für die Unterbringung der Verdampfer- und Ueberhitzerrohre des Wärmetauschers 8. Neben dem Ansaugfilter 5a und der Aufladegruppe 2a mittels der unter anderem die Ladeluft durch den hier nicht gezeigten Kühler gefördert wird, zeigt Fig. 4 einen Spülluftsammler
70988^/0329
Durch vom Kolben 92 gesteuerte Schlitze 93 strömt die Ladeluft aus diesem Sammler 91 in den Zylinder 94. Oberhalb der Schlitze 93 sind im Zylinder 94 Auslass-Schlitze 95 vorhanden, an die ein zur Abgassammelleitung 96 führender Auspuffs tutzen 97 anschliesst. Der Auspuffstutzen 97 endet in einer vor der Sammelleitung 96 liegenden Ringkammer 98, in der Rohrschlangen 99 vorgesehen sind, üeber eine Durchtrittsöffnung 100, die in Strömungsrichtung der Abgase amEnde der Ringkammer 98 vorgesehen ist, stehen die Ringkammer und damit der Auspuff 97 mit der Sammelleitung 96 in Strömungsverbindung.
Die Rohrschlangen 99 sind der - wie Fig. 5 erkennen lässt jedem einzelnen Zylinder zugehörige Ueberhitzerteil des Rohrsystems 9, das in dem Wärmetauscher 8 (Fig. 1) das wärmeaufnehmende Medium führt.
In Strörcungsrichtung der Abgase der Sammelleitung 97 nachgeordnet ist eine U-förmige Leitung 102 für die Abgase mehrerer oder aller Zylinder 94, die via die Leitung 12a zur Abgasturbine 10a der Aufladegruppe 2a führt. Im Ü-Bogen 102, der an der Stirnseite des Motors 1 gelegen ist, ist eine weitere Rohrschlange 103 als Verdampferteil des Rohrsystems 9 eingebaut.
Wie in Fig. 5 angedeutet, sind die vier dort gezeigten Zylinder des Motors 1 hälftig geteilt, wobei jeder Motorenhälfte I
709882/0329
und II ein eigener Dampfkreislauf 16a und 16b, von dem nur die Speisepumpen 18a und 18b gezeigt sind, zugeordnet ist.
Den Zylindergruppen I und II sind in dem Beispiel darüberhinaus je eine eigene Aufladegruppe zugeteilt, von der in Fig. 4 resp. 5 lediglich die Aufladegruppe 2a, der Luftfilter 5a und die Abgasturbine 10a sowie die Abgasleitung 12a der Gruppe I wiedergegeben sind.
709882/0329

Claims (6)

Patentansprüche
1.yBrennkraftmaschine mit mindestens einer aus einer Abgasturbine und einem Ladegebläse bestehenden Aufladegruppe und mit mindestens einem Wärmetauscher, der als Verdampfer und üeberhitzer in einem geschlossenen Dampfkreislauf angeordnet ist, in dem darüberhinaus mindestens eine Dampfturbine, ein Kondensator und eine Speisepumpe vorhanden sind, dadurch gekennzeichnet, dass der Wärmetauscher (8) in Strömungsrichtung der Abgase gesehen vor der Abgasturbine (10) angeordnet ist.
2. Brennkraftmaschine nach Anspruch 1 für den 2-Takt-Betrieb, dadurch gekennzeichnet, dass ein Druckspeicher (69) für überhitzten Dampf vorgesehen ist, dessen Dampf, gesteuert von der Drucküberwachung (20) des Aufladesystems der Maschine (1), in den geschlossenen Dampfkreislauf (16) eingespeist werden kann, wobei der Dampfkreislauf (16), direkt oder indirekt, zur Unterstützung des Ladegebläses (3) dient.
3. Brennkraftmaschine nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckspeicher (69) an ein von der Brennkraftmaschine (1) unabhängiges Dampferzeugungssystem (38, 56, 59, 55, 30) angeschlossen ist.
4. Brennkraftmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Wärmetauscher (8) in Verdampferrohr- (103) und in
709882/0329 ORIGINAL INSPECTH)
z 2630A56
Ueberhitzerrohrschlagen (99) geteilt ist, wobei der Verdampferteil (103). mehreren Zylindern (94) gemeinsam zugeordnet, an einer Stirnseite der Maschine (1) angeordnet ist, während die Ueberhitzerrohre (99) in einzelnen Teilabschnitten strömungsmässig parallel zueinander liegend dem Auspuff (97) jedes Zylinders (94) individuell zugeordnet und in je einer Ringkammer (98) um die Abgassainmelleitung (96) der Maschine (1) gewunden sind.
5. Brennkraftmaschine nach Anspruch 4, deren Zylinder hälftig in zwei Gruppen (I, II) geteilt sind, dadurch gekennzeichnet, dass jede Zylindergruppe (I, II) einen eigenen Dampfkreislauf (16a, 16b) hat, wobei die Verdampferteile (103) der Wärmetauscher (9) an beiden Stirnseiten der Maschine (1) angeordne t si nd.
6. Brennkraftmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Arbeitsmittel in dem Dampfkreislauf (16) mindestens teilweise aus einem organischen Stoff, vorzugsweise aus einem Fluorkohlenwasserstoff, besteht.
709882/0329
DE2630456A 1976-07-01 1976-07-07 Brennkraftmaschine Expired DE2630456C3 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH846876A CH612471A5 (en) 1976-07-01 1976-07-01 Internal combustion engine system

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2630456A1 true DE2630456A1 (de) 1978-01-12
DE2630456B2 DE2630456B2 (de) 1978-05-24
DE2630456C3 DE2630456C3 (de) 1979-02-01

Family

ID=4340845

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2630456A Expired DE2630456C3 (de) 1976-07-01 1976-07-07 Brennkraftmaschine

Country Status (7)

Country Link
JP (1) JPS535312A (de)
CH (1) CH612471A5 (de)
DE (1) DE2630456C3 (de)
DK (1) DK283677A (de)
FR (1) FR2356811B3 (de)
GB (1) GB1539166A (de)
NL (1) NL7707286A (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6883325B2 (en) * 2000-04-10 2005-04-26 Wartsila Technology Oy Ab Method of utilizing waste heat in turbocharger unit of an internal combustion engine and internal combustion engine arrangement
AT414156B (de) * 2002-10-11 2006-09-15 Dirk Peter Dipl Ing Claassen Verfahren und einrichtung zur rückgewinnung von energie
DE102007052118A1 (de) * 2007-10-30 2009-05-07 Voith Patent Gmbh Verfahren zur Steuerung der Leistungsübertragung in einem Antriebsstrang mit einem Turbocompoundsystem und Antriebsstrang
CN106194402A (zh) * 2016-09-19 2016-12-07 吉林大学 一种蓄热式复合涡轮增压装置

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2750894A1 (de) * 1977-09-14 1979-03-15 Elmapa Nv Einrichtung zur erzeugung von waermeenergie und elektrischer energie
JPS57171017A (en) * 1981-04-15 1982-10-21 Komatsu Ltd Waste heat recovery equipment for internal combustion engine equipped with supercharger
JPS60261914A (en) * 1984-06-08 1985-12-25 Mitsui Eng & Shipbuild Co Ltd Waste heat recovery device for static pressure supercharging engine
DE102006057247A1 (de) * 2006-12-05 2008-06-12 Robert Bosch Gmbh Aufladeeinrichtung
DE102007052169A1 (de) * 2007-10-30 2009-05-07 Voith Patent Gmbh Antriebsstrang, insbesondere Fahrzeugantriebsstrang
DE102009045380A1 (de) * 2009-10-06 2011-04-07 Robert Bosch Gmbh Antriebseinrichtung
JP5121892B2 (ja) * 2010-08-04 2013-01-16 エムエーエヌ・ディーゼル・アンド・ターボ・フィリアル・アフ・エムエーエヌ・ディーゼル・アンド・ターボ・エスイー・ティスクランド エネルギー回収構成を備える大型ターボ過給型ディーゼル機関
DE102010042401A1 (de) * 2010-10-13 2012-04-19 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Abwärmenutzung einer Brennkraftmaschine
CN103032134B (zh) * 2011-12-19 2016-03-02 摩尔动力(北京)技术股份有限公司 蒸汽动力热气体自身冷却系统
JP5701203B2 (ja) * 2011-12-27 2015-04-15 三菱重工業株式会社 内燃機関の廃熱を利用した電動過給装置
DE102012019967B4 (de) 2012-10-08 2014-04-24 Iav Gmbh Ingenieurgesellschaft Auto Und Verkehr Aufladeeinrichtung für Brennkraftmaschinen

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6883325B2 (en) * 2000-04-10 2005-04-26 Wartsila Technology Oy Ab Method of utilizing waste heat in turbocharger unit of an internal combustion engine and internal combustion engine arrangement
AT414156B (de) * 2002-10-11 2006-09-15 Dirk Peter Dipl Ing Claassen Verfahren und einrichtung zur rückgewinnung von energie
DE102007052118A1 (de) * 2007-10-30 2009-05-07 Voith Patent Gmbh Verfahren zur Steuerung der Leistungsübertragung in einem Antriebsstrang mit einem Turbocompoundsystem und Antriebsstrang
CN106194402A (zh) * 2016-09-19 2016-12-07 吉林大学 一种蓄热式复合涡轮增压装置

Also Published As

Publication number Publication date
DE2630456B2 (de) 1978-05-24
CH612471A5 (en) 1979-07-31
GB1539166A (en) 1979-01-31
FR2356811A1 (fr) 1978-01-27
DE2630456C3 (de) 1979-02-01
DK283677A (da) 1978-01-02
FR2356811B3 (de) 1980-03-14
NL7707286A (nl) 1978-01-03
JPS535312A (en) 1978-01-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2847028C2 (de) Brennkraftmaschinenanlage
DE2630456A1 (de) Brennkraftmaschine
DE2249203A1 (de) Heizungsanlage
EP2361346A1 (de) Kraftwerk mit einer turbineneinheit und einem generator
DE102011054744A1 (de) Wärmetauscher für ein Kombikraftwerk
DE2625745B1 (de) Dieselbrennkraftmaschinenanlage fuer schiffsantrieb
EP0773349A1 (de) Kühlluftkühler für Kraftwerksanlagen
DE1526897C3 (de) Gas-Dampfturbinenanlage
DE843770C (de) Gasturbinenanlage
DE10358233A1 (de) Luftspeicherkraftanlage
EP0709561B1 (de) Kraftwerksanlage
DE2752283B1 (de) Brennkraftmaschinen Anlage
DE2614956C2 (de) Zweitakt-Kolbenbrennkraftmaschine
CH626426A5 (en) Internal combustion engine system with a pressure-charged, water-cooled engine
DE2102770A1 (de) Anlage einer Gasturbine mit Energiespeicherung gebunden mit einer Dampfturbine
DE803501C (de) Gas-Dampf-Turbinenanlage mit Dampferzeuger sowie mit Nutzleistungs-und Verdichterantriebs-Gasturbinen
DE3419560A1 (de) Verfahren zum betrieb einer gasturbinenanlage sowie anlage zur durchfuehrung des verfahrens
EP0158629A2 (de) Dampfkreislauf für Dampfkraftanlagen
DE916913C (de) Dampf-Brennkraftanlage
CH526717A (de) Kombinierte Gas-/Dampfkraftanlage
DE872415C (de) Gasturbinenanlage
DE3343319A1 (de) Kombinierte gasturbinen-dampfturbinenanlage bzw. gasturbinenanlage
DE2242301C3 (de) Vorrichtung zur vorübergehenden Leistungssteigerung einer Gasturbinenanlage in einem Verbundkraftwerk
CH248090A (de) Anlage mit einer Gasturbine und mindestens einem Brennkraft-Kolbenkompressor.
DE612370C (de) Dampferzeuger mit einer unter hohem Druck arbeitenden Feuerung

Legal Events

Date Code Title Description
OAP Request for examination filed
OD Request for examination
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee