DE2613016A1 - Skibremse - Google Patents

Skibremse

Info

Publication number
DE2613016A1
DE2613016A1 DE19762613016 DE2613016A DE2613016A1 DE 2613016 A1 DE2613016 A1 DE 2613016A1 DE 19762613016 DE19762613016 DE 19762613016 DE 2613016 A DE2613016 A DE 2613016A DE 2613016 A1 DE2613016 A1 DE 2613016A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
braking
ski
ski brake
heel
attached
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19762613016
Other languages
English (en)
Other versions
DE2613016C2 (de
Inventor
Tilo Riedel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Salomon SAS
Original Assignee
Francois Salomon et Fils SA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Francois Salomon et Fils SA filed Critical Francois Salomon et Fils SA
Priority to DE2613016A priority Critical patent/DE2613016C2/de
Publication of DE2613016A1 publication Critical patent/DE2613016A1/de
Priority claimed from AT0256183A external-priority patent/AT392012B/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2613016C2 publication Critical patent/DE2613016C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63CSKATES; SKIS; ROLLER SKATES; DESIGN OR LAYOUT OF COURTS, RINKS OR THE LIKE
    • A63C7/00Devices preventing skis from slipping back; Ski-stoppers or ski-brakes
    • A63C7/10Hinged stoppage blades attachable to the skis in such manner that these blades can be moved out of the operative position
    • A63C7/1006Ski-stoppers
    • A63C7/1046Ski-stoppers actuated by the ski-binding

Description

Die Erfindung betrifft eine Skibremse, die durch Längsverschieben mindestens eines Teiles der Sicherheitsbindung aktivierbar ist.
Skibremsen gibt es in den verschiedensten Ausführungsformen. Im Prinzip arbeiten diese so, daß die Skibremse durch eine Kippbewegung von der Ruhelage (wenn der Skischuh aufgesetzt ist) in die Arbeitsstellung verbracht
wird. Dazu bedient man sich zusätzlich vorgesehener
Federn oder man nutzt die Eigenspannung (Federmaterial) der Skibremse aus, und zwar gegebenenfalls unter Verwendung von Auflaufflächen und dgl. Man kennt mit einer Aufsetzplatte für den Skischuh versehene Skibremsen,
wobei z.B. nach innen in Richtung zur Skiachse geneigte und an der Aufsetzplatte angelenkte Hebelarme vorgese-
709839/0543
hen sind, deren Bewegung in Richtung zur Slciachse beim Aufsetzen des Skischuhs den unteren Enden der Bremsorgane vermittelt werden, wodurch deren Anheben und gegebenenfalls Auflegen auf die Slcioberflache bewirkt wird.
Diese und ähnliche Ausführungsformen haben sich in der Praxis hervorragend bewährt. Es fehlt aber noch die letzte Vollkommenheit, weil alle Slcibremsen stets als gesonderte Baueinheit am Slci angebracht werden müssen. Daran ändert sich auch nichts, wenn eine Skibremse als Einzelelement über Verbindungsmittel z.B. an der Grundplatte der Fersenautomatik befestigt wird, weil stets der aufgesetzte Skischuh unmittelbar auf einen Teil der Skibremse Einfluß nimmt (allgemein bekannt).
Bekannt ist weiter die Anordnung einer Skibremse im Bereich einer Fersenabstützvorrichtung, die aber über den vorgenannten Stand der Technik nicht hinausgeht (österreichische Patentanmeldung A 4580/72; Priorität aus dem deutschen Gebrauchsmuster 7 039 190).
Eine andere Skibremse ist hinter der Fersenautomatik auf dem Ski oder auf eine verlängerte Grundplatte der Fersenautomatik montiert und wird von Hand in eine erste Raststellung verbracht. Beim Einsetzen des Skischuhs wird
709839/0543
ein vor der Fersenautomatik (ist also von hinten an der Fersenautomatik nach vorne vorbeigeführt) montiertes Gestänge bewegt, löst die erste Raststellung und bringt die Sicherheitsvorrichtung damit über eine an der Skibremse (also wieder hinter der Fersenautomatik montierte) angeordnete Steuereinrichtung in eine zweite Raststellung (Bereitschaftstellung). Die beim Einsetzen des Skischuhs nach hinten parallel zur Skioberfläche verschobene Fersenautomatik wirkt beim Entfernen des Skischuhs aus der Sicherheitsbindung auf ein weiteres Organ, nämlich die Steuereinrichtung, die nun die Skibremse in Arbeitsstellung (Bremssteilung) bewegt. Diese funktionsunsichere und teuere Skibremse ist in der österreichischen Patentanmeldung A 10 007/73 beschrieben.
Aufgabe der Erfindung ist es, eine vorschubabhängige Skibremse zu schaffen, die durch die Bewegung der Fersenautomatik sowohl in Ruhe- als auch in Arbeitsstellung verbringbar ist.
Gelöst wird die gestellte Aufgabe dadurch, daß unter Verwendung einer Fersenautomatik, die - bzw. wenigstens ein Teil der Fersenautomatik - beim Entfernen des Skischuhs aus der Sicherheitsbindung sich längsverschiebt bei
709839/0543
AO
Nichtbelastung (wenn der Skischuh, nicht aufgesetzt ist, also in "Sinstiegstellung (Uffensteilung)" ist) der Fersenautomatik oder ein Teil der Fersenautomatik (z.B. der Sohlenniederhaltevorrichtung usw.) die Skibremse sich in Arbeitsstellung (= die Bremsorgane sind im Schnee im Eingriff usw.) befindet, und daß durch das Verschieben mindestens eines Teiles der Fersenautomatik beim (fahrbereiten) Einsetzen des Skischuhs die Bremsorgane von der Bremsstellung. in die Ruhestellung (außer Eingriff) verbracht werden.
hier von Fersenautomatik gesprochen wird, dann kann die Erfindung sinngemäß bei einem anderen der Sicherheitsbindung zugeordneten Organ angesetzt werden beispielsweise bei einem anderen Backen.
Außerdem kann natürlich ein Backen Verwendung finden, der auße/dem Verschieben auch noch hochklappt; auch darauf bezieht sich die Erfindung.
Wenn nachfolgend von skifest gesprochen wird, dann soll dies heißen, daß z.B. der Drehpunkt irgendwie fest am Ski ist; dies muß nicht unmittelbar am Ski sein. Es ge-
709839/0543
nügt, wenn beispielsweise die Grundplatte der Fersenautomatik am Ski befestigt und der Drehpunkt an dieser Grundplatte vorgesehen ist.
Erfindungswesentlich ist weiter, daß dem Bremsorgan einmal ein skifester Drehpunkt und zum anderen eine Zwangsführung (in) an der Bindung (Backen, Fersenautomatik, Teil der Fersenautomatik) zugeordnet ist.
Weitere Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der Zeichnung und Beschreibung, und zwar zeigt:
Fig. 1 eine längsverschxebbare Fersenautomatik, wobei das Bremsorgan sich in Ruhelage befindet,
Fig. 2 ebenfalls eine Ansicht entsprechend Fig. 1, jedoch befindet sich das Bremsorgan in Bremsstellung
Fig. 3 eine ähnliche Ausführungsform entsprechend Fig. 1, jedoch sind andere kraftschlüssige Mittel zwischen Fersenautomatik und Bremsorgan vorgesehen,
Fig. 4 wiederum eine andere Ausführungsform, parallellaufend zu Fig. 2, jedoch wiederum mit anderen kraftschlüssigen Mitteln und
Fig. 5 und 6 Möglichkeiten von Zwangsführungen anderer Ausbildungsart.
709839/0543
Die Fersenautomatik 2 gemäß Fig. 1 und. 2 v/eist zwei im Abstand vorgesehene Stifte 10 (sinngemäße Rollen oder dgL) auf. Dazwischen ist ein gekröpfter Hebel 9 geführt, der mit dem Bremsorgan 4 fest verbunden ist. Dort wo der gekröpfte Hebel 9 und das Bremsorgan 4 zusammenstoßen ist (zweckmäßig, aber nicht zwingend) ein Drehpunkt 6 vorgesehen, der seinerseits an der Grundplatte 21 sein Widerlager findet. Solch ein Drehpunkt kann mit bekannten Mitteln erstellt werden. Am einfachsten ist es, wenn das Bremsorgan 4 eine Bohrung aufweist und durch diese Bohrung ein Stift mit einem Kopf geführt und in der Grundplatte 21 arretiert (verschraubt) ist. Selbstverständlich kann der obere Teil 5 des Bremsorganes 4 auch anders ausgebildet sein. Die Abkröpfungen können anders verlaufen und die Stifte 10 eine andere Position einnehmen. Der Funktionsablauf ist klar. Wird die Fersenautomatik zurückgeschoben (gestrichelte Position) dann nimmt das Bremsorgan 4 die Stellung gemäß Fig. 1 ein.
Außerdem können Mittel vorgesehen sein, um das Zusammenführen der freien Enden der Bremsorgane zu begünstigen beispielsweise schräg gestellte Führungen der verschiedensten Art.
709839/0543
~ sr
Am Bremsorgan 4 (Fig. 3) kann auch eine Nase 22 vorgesehen sein, die in eine Ausnehmung 15 des Backens eingreift Sin entsprechender Drehpunkt 14 ist wiederum skifest vorgesehen.
Eine weitere Ausführungsform zeigt Figur 4. Hier ist auch angedeutet, daß der Backen über den Drehpunkt 1 klappbar sein kann.
Am oberen Ende des Bremsorganes 4 ist ein Drehpunkt 11 vorgesehen, der der Grundplatte 21 zugeordnet ist. Im Backen 2 ist eine Schlitzführung 8 eingearbeitet oder aufgesetzt. In diese Schlitzführung greift ein Mitnehmermittel beispielsweise ein Stift 12 ein. Wird der Skischuh entfernt, dann nimmt der Backen 2 die Position gemäß gestrichelter Linie ein und das Bremsorgan verschwenkt aus der dargestellten Bremsstellung in die Ruhestellung, also beispielsweise parallel oder oberhalb der oberen Skikante.
Die Figuren 5 und 6 zeigen schematisch ein Bremsorgan mit einem Kopf 18. In dem Kopf 18 ist eine Führung 19 eingearbeitet. Dieser Führung 19 ist beispielsweise ein Stift 12 als Führungsmittel zugeordnet, wobei dieser
709839/0543
Stift 12 am Backen zu befestigen ist. Hier ist vor allem gezeigt, daß man einen Kompensationsweg 20 vorsehen kann und sollte. Dies deshalb, damit beim Bewegen der IPersenautomatik, und zwar ohne deren Auslösung zu bewirken, die Skibremse nicht in Aktion (Bremsstellung) treten kann. Erst wenn die echte Auslösung erfolgt ist, wird der Kompensationsweg 20 überwunden und die Bremsfunktion wirksam.
In Pig. 7 ist schematisch angedeutet, daß dem Bremsorgan 4- beispielsweise eine Blattfeder 23 im Sinne der Erfindung zugeordnet werden kann. Dabei ist der Drehpunkt 6 des Bremsorganes 4- ζ .1B. an der Grundplatte 21 angeordnet, während die Jeder 23 zusätzlich am Kippunkt 32 der seine Impulse z.B. durch die Fersenautomatik 2 erhält - vorgesehen ist.
Die Figuren 8 und 9 zeigen schematisch einen anderen Lösungsweg der Erfindung.
Beispielsweise kann skifest ein U-förmiger Bügel 25 vorgesehen sein. Der Schenkel 26 ist bei 27 umgebogen, so daß Schenkelteile 28 und 29 gebildet sind. Diese beiden Schenkelteile 28 und 29 können in beliebiger Weite divergieren und der Schenkelteil 28 ist an seinem freien Ende zweckmäßig abgekröpft und greift (siehe Eig. 8) in die
709839/0543
AS
Fers enaut omat ik 2 ein. Dazu kann eine Bohrung vorgesehen sein oder sonst an sich bekannte Haltemittel, beispielsweise auch eine am Schenkel 28 angebrachte Platte, die man an die Fersenautomatik 2 anschraubt.
Wenn der Drehpunkt 31 hin- und hergehende Bewegungen macht, dann bewegt sich die Abkröpf#ung 32 nach hinten (siehe die angedeutete Pfeilrichtung in etwa) und das Bremsorgan (Schenkel 26 bzw. die Schenkelteile 28, 29) bewegt sich in die gestrichelt gezeichnete Position gemäß Fig. 8. Selbstverständlich ist kinematische Umkehrung denkbar, so daß auch eine Schwenkbewegung nach hinten im gleichen Sinne möglich ist. Zusätzliche Federungselemente können zugeordnet sein.
Eine nicht dargestellte, aber leicht an Fig. 9 vorstellbare weitere Ausführungsform wird erreicht, wenn man den Bügel 25 durchschneidet oder ein Mittelteil entfernt. Dann verbleiben die Schenkelteile 28, 29, die so ein V-förmig gebogenes Bremsorgan, bestehend aus diesen beiden Schenkelteilen, bilden. Es können dann wieder Abkröpf ungen vorgesehen sein, wobei z.B. Schenkelteil 29 skifest und Schenkelteil 28 der Fersenautomatik 2 zugeordnet sein kann.
709839/0543
Her-
Oio 'iT.Fin^n.yio' k^m a": ■ie-ior.n fTeeifTneten 'feil der Sicherheitsbindung vorgesehen sein, auch wenn in der Beschreibung stets nur von einem bestimmten Teil die Rede ist.
709839/0543
Leerseite

Claims (14)

  1. PATENTANWALT _ ^- 8 MÖNCHEN, 19. 3.1976/Ld
    DR. WILHELM HASSE PGm 4243/Rie
    DIPLOMINGENIEUR
    Patentansprüche
    1J Skibremse,
    dadurch gekennzeichnet, daß unter Verwendung eines Teiles einer Skibindung, insbesondere einer Fersenautomatik bzw« eines Teiles eines Backens beim Entfernen des Skischuhs aus der Sicherheitsbindung diese sich längsbewegt und damit auf das Bremsorgan (4) einwirkt derart, daß durch den Rückschub z.B. der Fersenautomatik oder mindestens eines Teiles , z.B. eines Backens, !Fersenautomatik usw., beim Einsetzen des Skischuhs das Bremsorgan von der Bremsstellung in die Ruhestellung verbringbar ist.
  2. 2. Skibremse,
    dadurch gekennzeichnet, daß dem Bremsorgan (4) einmal ein skifester Drehpunkt (6, 11, 14, 16) und zum anderen eine Zwangsführung in/an der Skibindung (Backen, Fersenautomatik) zugeordnet ist.
  3. 3. Skibremse insbesondere nach Anspruch 1,
    gekennzeichnet durch ein einen festen Drehpunkt (6) am Ski oder Grundplatte (21) aufweisendes Bremsorgan (4)
    709839/0543
    2613Q16 - -je -**
    mit einem gekröpften Hebel (9) (Kopf (13), Stift (12) oder dgl.), der mit einer an der - mindestens hin- und herbeweglichen - Fersenautomatik (2) (Backen) angebrachten Zwangsführung zusammenwirkt.
  4. 4-. Skibremse nach Anspruch 3»
    dadurch gekennzeichnet, daß die Zwangsführung aus zwei im Abstand vorgesehenen Stiften (10), Kulisse, Schlitzführung (8) (Gleitführung), Hut, Feder, Blattfeder (23), Verzahnung, elastische Mittel, Ausnehmung (15), Anschlag mit zugeordneter Feder, die auf das Bremsorgan (4-) wirkt, oder dgl. besteht.
  5. 5« Skibremse nach wenigstens einem der vorherigen Ansprüche ,
    gekennzeichnet durch mindestens eine dem System zugeordnete Feder, Eigenfederung des Bremsorganes (4·), um die Kippbewegung des Bremsorganes (4-) zu unterstützen.
  6. 6. Skibremse insbesondere nach Anspruch 1,
    gekennzeichnet durch einen am Bremsorgan (4-) angeordneten (auch einstückig mit dem Backen verbunden) seitlich abgekröpften Hebel (9), der sich bis in die Höhe der Fersenautomatik (2) erstreckt und dort mit seinem
    709839/0543
    freien Ende in/an der Fersenautomatik (2) befestigte Führungsmittel eingreift z.B. zwischen zwei im Abstand vorgesehene Stifte (10), wobei das Bremsorgan (4) - z.B. dort, wo der abgekröpfte Hebel (9) angesetzt ist, kippbar an der Grundplatte (21) (z.B. mittels eines Stiftes (Lager)) angebracht ist (Fig. 1, 2)
  7. 7. Skibremse insbesondere nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Bremsorgan (4) kippbar (Drehpunkt (11)) an der Grundplatte (2i) (z.B. mittels eines Stiftes (Lager)) vorgesehen und ein im oberen Bereich (z.B. am Ende) angeordneter Stift (12) (oder Nocken, Hebel usw.) in eine Ausnehmung (z.B. Schlitzführung (8)) eingreift, die an (in) der Fersenautomatik (2) angebracht und dem Eingriffsteil des Bremsorganes (4) paßgerecht zugeordnet ist (Fig. 4).
  8. 8. Skibremse insbesondere nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Bremsorgan (4) kippbar (Drehpunkt (14)) an der Grundplatte (21) (z.B. mittels eines Stiftes,(Lager)) vorgesehen ist und ein
    7Q9839/0S43
    im oberen Bereich (z.B. am Ende) vorgesehene Nase (22) in eine Ausnehmung (z.B. Schlitzführung (15)) eingreift, die an (in) der Fersenautomatik (2) angebracht und dem Eingriffsteil des Bremsorganes (4) paßgerecht zugeordnet ist (Fig. 3).
  9. 9. Skibremse insbesondere nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß das obere Ende des Bremsorganes (4) zu einem Kopf (18) ausgebildet ist, der eine vorzugsweise geschlossene Führung (19) aufweist, in die ein Gleitmittel z.B. ein Stift (17) eingreift, das der Fersenautomatik (2) zugeordnet ist (Fig. 5, 6).
  10. 10. Skibremse nach wenigstens einem der vorherigen Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet, daß dem System ein Kompensationsweg (20) zugeordnet ist.
  11. 11. Skibremse nach wenigstens einem der vorherigen Ansprüche,
    gekennzeichnet durch Leitmittel wie beispielsweise schräg gestellte Wände, Stifte, Führungen und dgl. um die freien Enden der Bremsorgane in Ruhestellung in Richtung zur Skimittellinie zusammenzuführen.
    709839/0543
  12. 12. Skibremse insbesondere nach. Anspruch 1,
    gekennzeichnet durch einen skifesten U-förmigen Bügel (25) mit mindestens einem Schenkel (26) als Bremsorgan (der in Arbeitsstellung in den Schnee eingreift), der bei(27) zu einem Schenkelteil (28) umgebogen und konvergierend zum iächenkelteil (29) bis zu einer Halterung an einem oder bis in ein Teil der Bindung (z.B. verschiebbare Fersenautomatik (2)) geführt (z.B. abgekröpft eingeführt) und dort befestigt ist.
  13. 13. Skibremse insbesondere nach Anspruch 1,
    gekennzeichnet durch mindestens ein Y-förmig gebogenes Bremsorgan, bestehend aus zwei Schenkeln (28, 29) ebenfalls aus Federdraht beliebiger <cuerschnittsform hergestellt - von denen ein Teil skifest und das andere bis zu einer Halterung an einem oder bis in ein Teil der Bindung (z.B. verschiebbare Fersenautomatik (2)) geführt (z.B. abgekröpft eingeführt) und dort befestigt ist.
  14. 14. Skibremse nach wenigstens einem der vorherigen Ansprüche ,
    dadurch gekennzeichnet, daß der Drehpunkt (6) ersetzt ist durch z.B. eine am oberen Ende des Bremsorganes (4) angeordnete elastische Verbindung, z.B. Feder, biegsame
    709839/0543
    Welle, Gelenke, mindestens ein Hebelsystem usw., die z.B. an der Sohlenniederhaltevorrichtung (7) oder dgl. mit ihrem anderen JSnde befestigt ist.
    15· Skibremse nach wenigstens einem der vorherigen Ansprüche ,
    dadurch gekennzeichnet, daß zum Kompensieren der Längenbewegung der Sohlenniederhaltevorrichtung (7) bzw. der Fersenautomatik (2) entsprechende IvIittel vorgesehen und dem Bremsorgan (4-) zugeordnet sind, wie Anschläge, Führungsspiel in den Anlenkpunkten, Ausgleichsfedern und dgl.
    70983970543
DE2613016A 1976-03-26 1976-03-26 Expired DE2613016C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2613016A DE2613016C2 (de) 1976-03-26 1976-03-26

Applications Claiming Priority (9)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2660986A DE2660986C2 (de) 1976-03-26 1976-03-26
DE2613016A DE2613016C2 (de) 1976-03-26 1976-03-26
AT0203177A AT375553B (de) 1976-03-26 1977-03-23 Skibremse
FR7708683A FR2345179B2 (de) 1976-03-26 1977-03-23
CH374177A CH618884A5 (de) 1976-03-26 1977-03-24
JP52032315A JPS6236714B2 (de) 1976-03-26 1977-03-25
US05/781,447 US4139213A (en) 1976-03-26 1977-03-25 Ski brake
AT0256183A AT392012B (de) 1976-03-26 1983-07-13 Skibremse
JP59091959A JPH0119906B2 (de) 1976-03-26 1984-05-10

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2613016A1 true DE2613016A1 (de) 1977-09-29
DE2613016C2 DE2613016C2 (de) 1988-11-17

Family

ID=5973558

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2613016A Expired DE2613016C2 (de) 1976-03-26 1976-03-26
DE2660986A Expired DE2660986C2 (de) 1976-03-26 1976-03-26

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2660986A Expired DE2660986C2 (de) 1976-03-26 1976-03-26

Country Status (6)

Country Link
US (1) US4139213A (de)
JP (2) JPS6236714B2 (de)
AT (1) AT375553B (de)
CH (1) CH618884A5 (de)
DE (2) DE2613016C2 (de)
FR (1) FR2345179B2 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2632849A1 (de) * 1976-07-21 1978-01-26 Salomon & Fils F Skibremse
US4231584A (en) * 1977-12-21 1980-11-04 Hope Co., Ltd. Ski boot heel binding equipped with ski brake
US4386789A (en) * 1978-09-05 1983-06-07 Tmc Corporation Ski binding
AT392012B (de) * 1976-03-26 1991-01-10 Salomon & Fils F Skibremse

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2535552C2 (de) * 1975-08-08 1991-10-10 S.A. Etablissements François Salomon et Fils, Annecy, Haute-Savoie Skibremse
AT350947B (de) * 1975-11-25 1979-06-25 Tyrolia Freizeitgeraete Fangeinrichtung fuer skier
FR2610206B1 (fr) * 1987-02-03 1989-02-10 Salomon Sa Frein de ski associe a une fixation de ski alpin, couramment appelee talonniere

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3909024A (en) * 1973-01-16 1975-09-30 Salomon & Fils F evices for braking loose skis
DE2612046A1 (de) 1975-03-21 1976-09-30 Guenter Schwarz Bremsvorrichtung fuer skier
DE2532736A1 (de) * 1975-07-22 1977-02-10 Tilo Riedel Skibremse
DE2535552A1 (de) * 1975-08-08 1977-02-17 Tilo Riedel Skibremse

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH349911A (fr) * 1959-03-09 1960-10-31 Reuge Sa Fixation de ski de sécurité
CH487653A (de) * 1969-07-22 1970-03-31 Schwarz Guenter Fangvorrichtung für einen Ski
DE2408941A1 (de) * 1974-02-25 1975-09-04 Aleksander Pajtler Automatische skibremse
CH604775A5 (de) * 1974-03-15 1978-09-15 Salomon & Fils F

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3909024A (en) * 1973-01-16 1975-09-30 Salomon & Fils F evices for braking loose skis
DE2612046A1 (de) 1975-03-21 1976-09-30 Guenter Schwarz Bremsvorrichtung fuer skier
DE2532736A1 (de) * 1975-07-22 1977-02-10 Tilo Riedel Skibremse
DE2535552A1 (de) * 1975-08-08 1977-02-17 Tilo Riedel Skibremse

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
DE-Z.: Eurosport und Freizeitmode, 2/1976, S. 119

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT392012B (de) * 1976-03-26 1991-01-10 Salomon & Fils F Skibremse
DE2632849A1 (de) * 1976-07-21 1978-01-26 Salomon & Fils F Skibremse
US4231584A (en) * 1977-12-21 1980-11-04 Hope Co., Ltd. Ski boot heel binding equipped with ski brake
US4386789A (en) * 1978-09-05 1983-06-07 Tmc Corporation Ski binding

Also Published As

Publication number Publication date
AT375553B (de) 1984-08-27
ATA203177A (de) 1984-01-15
DE2660986C2 (de) 1987-11-05
US4139213A (en) 1979-02-13
JPS6236714B2 (de) 1987-08-08
JPS59230571A (en) 1984-12-25
FR2345179A2 (fr) 1977-10-21
CH618884A5 (de) 1980-08-29
DE2613016C2 (de) 1988-11-17
FR2345179B2 (de) 1982-03-12
JPH0119906B2 (de) 1989-04-13
JPS52146335A (en) 1977-12-06

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3924915C2 (de) Langlaufskibindung der Scharnierbauart
DE2533337C3 (de) Auslöseskibindung
CH624304A5 (de)
DE2212494A1 (de) Vorrichtung zum selbsttaetigen Rueckfuehren eines Stiefels in eine vorbestimmte Stellung auf dem Ski
DE2714175A1 (de) Skibremse
DE2218478C3 (de) Auslösender Fersenniederhalter für Skibindungen
DE3710109C1 (de)
DE2613016A1 (de) Skibremse
DE60218415T2 (de) Langlaufskibindung
DE3131917C2 (de) Fersenstrammer für eine Skibindung mit integrierter Skibremse
DE2532736A1 (de) Skibremse
DE2628140B2 (de) Vorderbacken einer Skibindung
DE2535552A1 (de) Skibremse
DE2312268A1 (de) Vorderbacken fuer skibindungen
DE2449913C2 (de) Skisicherheitsbindung
DE3445760A1 (de) Ausloeseskibindung
DE3214526A1 (de) Vorrichtung zur laengsverstellung von skibindungsteilen
DE2509809B2 (de) Sicherheitsbindung für Skier
DE2801615A1 (de) Skibremse
DE1185520B (de) Fersenstrammerzug fuer Skibindungen
DE2632850A1 (de) Skibremse mit fersenautomatik
EP0157091B1 (de) Fersenhalter
DE1184261B (de) Sicherheitsskibindung
DE1912873C3 (de) Auslösefersenteil einer Sicherheitsskibindung
EP0072904B1 (de) Fersenhalter

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: SOLF, A., DR.-ING., 8000 MUENCHEN ZAPF, C., DIPL.-

8172 Supplementary division/partition in:

Ref country code: DE

Ref document number: 2660986

Format of ref document f/p: P

Q171 Divided out to:

Ref country code: DE

Ref document number: 2660986

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: SALOMON S.A., ANNECY, HAUTE-SAVOIE, FR

AH Division in

Ref country code: DE

Ref document number: 2660986

Format of ref document f/p: P

AH Division in

Ref country code: DE

Ref document number: 2660986

Format of ref document f/p: P

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee