DE2605005C3 - Ansaugstab zum Ansaugen von Blut und zum dosierten Zuführen von Antikoagulans - Google Patents

Ansaugstab zum Ansaugen von Blut und zum dosierten Zuführen von Antikoagulans

Info

Publication number
DE2605005C3
DE2605005C3 DE2605005A DE2605005A DE2605005C3 DE 2605005 C3 DE2605005 C3 DE 2605005C3 DE 2605005 A DE2605005 A DE 2605005A DE 2605005 A DE2605005 A DE 2605005A DE 2605005 C3 DE2605005 C3 DE 2605005C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
blood
anticoagulant
line
opening
membrane
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2605005A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2605005B2 (de
DE2605005A1 (de
Inventor
A. Boyd Hansen
Gordon S. Reynolds
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sorenson Research Co Inc
Original Assignee
Sorenson Research Co Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US05/555,008 priority Critical patent/US3964484A/en
Application filed by Sorenson Research Co Inc filed Critical Sorenson Research Co Inc
Publication of DE2605005A1 publication Critical patent/DE2605005A1/de
Publication of DE2605005B2 publication Critical patent/DE2605005B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2605005C3 publication Critical patent/DE2605005C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M1/00Suction or pumping devices for medical purposes; Devices for carrying-off, for treatment of, or for carrying-over, body-liquids; Drainage systems
    • A61M1/36Other treatment of blood in a by-pass of the natural circulatory system, e.g. temperature adaptation, irradiation ; Extra-corporeal blood circuits
    • A61M1/3672Means preventing coagulation
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M1/00Suction or pumping devices for medical purposes; Devices for carrying-off, for treatment of, or for carrying-over, body-liquids; Drainage systems
    • A61M1/84Drainage tubes; Aspiration tips
    • A61M1/85Drainage tubes; Aspiration tips with gas or fluid supply means, e.g. for supplying rinsing fluids or anticoagulants
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M39/00Tubes, tube connectors, tube couplings, valves, access sites or the like, specially adapted for medical use
    • A61M39/22Valves or arrangement of valves
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M2202/00Special media to be introduced, removed or treated
    • A61M2202/04Liquids
    • A61M2202/0413Blood
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S604/00Surgery
    • Y10S604/902Suction wands

Description

Die Erfindung betrifft einen Ansaugstab zum Ansaugen von Blut und zum dosierten Zuführen von Antikoagulans zu dem Blut, mit einer Blutleitung, die mit einer Unterdruckquelle verbunden und mit einer in die Atmosphäre mündenden, zu Steuerung des Unterdrucks in der Blutleitung verschließbaren Steueröffnung versehen ist, mit einer in die Blutleitung eintretenden Antikoagulans-Leitung und mit einem Ventil zur Regelung der Antikoagulans-Zufuhr zu dem Blut entsprechend dem Unterdruck in der Blutleitung.
Autologe Bluttransfusionen, d. h. eine unmittelbare Rückführung des Blutes eines Patienten in seinen Körper bei Operationen, werden in zunehmendem Maße verwendet, da sie die Ausschaltung einiger Komplikationen und Nachteile gestatten, die sich bei Verwendung gespeicherter Blutkonserven ergeben. Schwierigkeiten bestehen jedoch nach wie vor in Bezug auf eine dosierte Zufuhr eines Antikoagulans zu dem angesaugten Blut
In der US-PS 38 07 401 und der Zeitschrift »The American Journal of Surgery«, 1972, Band 123, Sei ten 257 ff-, wird ein Ansaugstab zum Ansaugen von Blut beschrieben, der in einem Handgriff eine Venturi-Passage aufweist, die zum Einleiten von Antikoagulans in das Blut dient Beim Durchgang des gesamten Blutes durch die Venturi-Engstelle kommt es
is jedoch zu Beschädigungen des Blutes. Außerdem sind derartige Vorrichtungen aufgrund ihrer Kompliziertheit zu teuer, um sie nur einmal zu benutzen. Schließlich ist ein zusätzliches äußeres Ventil erforderlich, das einen Rückstrom des Antikoagulans von dem Ansaugstab beim Abschluß jedes Ansaugvorganges verhindert und es kann nicht ausgeschlossen werden, daß Antikoagulans selbst bei sehr geringem Unterdruck in die Ansaugleitung zugegeben wird, so daß die Gefahr einer übermäßigen Konzentration von Antikoagulans in dem
Blut besteht
Aus der US-PS 28 04 075 ist ein ähnlicher Ansaugstab bekannt bei dem darüber hinaus die Antikoagulans-Leitung in die Blutleitung im Bereich der Saugspitze einmündet und ein Ventil in der Antikoagulans-Leitung )<) in einem stromaufwärtigen Bereich vorgesehen ist Auch bei dieser Lösung, bei der als Ventil eine einfache Schlauchklemme verwendet wird, ist eine genaue Dosierung des Antikoagulans nicht gewährleistet
Aus der DE-OS 14 91755 ist ein chirurgisches
Handabsaugegerät mit einem Dosierventil bekannt das eine Steuerung des Ansaugvorganges durch öffnen und Schließen einer Blutleitung gestattet Zu diesem Zweck befindet sich in der Blutleitung ein Ventilsitz, gegen den eine Membran in Schließrichtung vorgespannt ist, deren
ίο andere Oberfläche einer Unterdruckkammer ausgesetzt ist Die Unterdruckkammer steht durch eine von Hand verschließbare Steueröffnung mit der Umgebung und durch einen Kanal mit der Blutleitung stromaufwärts des Ventils in Verbindung. Beim Schließen der
■i"> Steueröffnung steuert der Unterdruck in der Blutleitung selbst die Öffnung und Schließung des Ventils der Blutleitung. Der dadurch bedingte Rückkopplungseffekt kann zu Schwankungen und Ungenauigkeiten in der Steuerung des Ventils führen. Eine Antikoagulans-
'<> Steuerung wird nicht angegeben.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Ansaugstab mit einer Dosiereinrichtung für Antikoagulans zu schaffen, der eine wirksame und genaue Kontrolle der dem Blut zugeführten Menge des
~>r> Antikoagulans gestattet
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß bei einem Ansaugstab nach dem Gattungsbegriff des Anspruchs I dadurch gelöst, daß die Antikoagulans-Leitung in die Blutleitung im Bereich einer Saug-Spitze der Blutleitung
·>(> einmündet, daß das Ventil in der Antikoagulans-Leitung stromaufwärts dieser Eintrittsposition angeordnet ist und daß das Ventil als Membranventil ausgebildet ist und eine mit einer Oberfläche gegen einen Ventilsitz in der Antikoagulans-Leitung vorgespannte Membran
hr' umfaßt, deren andere Oberfläche an die Blutleitung angrenzt.
Durch diese Lösung wird eine genaue Steuerung der Zugabe des Antikoagulans ermöglicht, und da das
Dosierventil eine vollständig geschlossene Postion einnehmen kann, wird verhindert, daß Antikoagulans vor Beginn und nach Beendigung eines Absaugvorganges unbeabsichtigt in die Blutleitung eintritt und damit die Konzentration des Antikoagulans in dem Blut s übermäßig erhöht
Entsprechend einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfaßt der Ventilsitz eine in die Antikoagulans-Leitung einbezogene, freiliegende öffnung, und die Membran weist eine Gummischicht auf, ι ο die normalerweise auf dieser öffnung liegt und diese verschließt, jedoch durch Unterdruck in der Blutleitung von der öffnung abgehoben wird.
Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Ansprüchen 3 bis 6 angegeben. ι
Im folgenden werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der Zeichnung näher erläutert
F i g. 1 ist ein Längsschnitt durch e:ne bevorzugte Ausführungsform des Ansaugstabes mit Dosierventil; >o
Fig.2 ist eine geschnittene Explosionsdarstellung eines Teils der Figur in vergrößertem Maßstab;
F i g. 3 ist ein vergrößerter Schnitt des Dosierventils der F i g. 2 in montiertem Zustand, wobei die Membran in vollständig geöffneter Stellung gezeigt ist; .'5
F i g. 4 ist ein Teilschnitt einer anderen Ausführungsform eines Dosierventils, wobei die geöffnete Stellung in gestrichelten Linien angedeutet ist.
In F i g. 1 ist eine Ansaugvorrichtung oder ein Ansaugstab allgemein mit IO bezeichnet. Üblicherweise i< > umfaßt ein Ansaugstab 10 ein Handgriff 12 und eine einstückig angeformte Sonde 14. Die Sonde 14 endet in einer abgerundeten Spitze 18 mit Durchlässen 20. Der Handgriff 12, die Sonde 14 und die Spitze 18 bilden einen durchlaufenden hohlen Kanal 19, der die gesamte > > Länge des Ansaugstabes 10 durchzieht. Der Handgriff 12 weist ein rückwärts vorspringendes Kupplungsstück 21 auf, auf das eine herkömmliche, unter Unterdruck stehende Blu'leitung Il aufgepreßt ist. Die Sonde 14 umfaßt weiterhin eine zylindrische Mischkammer 16 in -i< > der Nähe der Spitze 18. Die Mischkammer 16 ist in der dargestellten Ausführungsform eine zylindrische Verlängerung der Sonde 14, und sie ist hohl, so daß sie im Inneren eine Durchmischung von Blut und Antikoagulans und eine anschließende Überführung des mit <*> Antikoagulans behandelten Blutes zu einem nicht gezeigten Behälter gestattet. Gemäß F i g. 1 ist die Mischkammer 16 sowohl auf die Sonde 14 als auch auf die Spitze 18 aufgedrückt. Gewünschtentalls kann die Mischkammer in einem Stück mit der Sonde und/oder ><> der Spitze 18 ausgebildet sein.
Bei der in Fig. 1 dargestellten Ausführungsform umgibt die Mischkammer 16 ein Prallorgan 17, das eine mechanische Durchmischung des durch den Durchlaß 20 angesaugten Blutes mit einem durch den Durchlaß ~<r> abgegebenen Antikoagulans bewirkt. Das Prallorgan 17 bildet eine gewundene Bahn, die für eine gute Durchmischung sorgt, zugleich jedoch starke Druckänderungen und Zellbeschädigungen vermeidet, die zu einer Hämolyse der Blutzellen führen könnten. ·>< >
Der Handgriff 12 ist iuit einer Steueröffnung 30 versehen, die ohne weiteres mit einem Finger oder Daumen geschlosser werden kann. Wenn die Steueröffnung 30 geschlossen ist, erzeugt der Unterdruck in dem Kanal 19 eine Saugwirkung an der Spitze 18. Wenn die μ Steueröffnung 3A jt'Uoch offen ist, bildet sich nur ein geringer Unt^r*lru*-'k in dem Kanal 19 vor der Steueröffnung 30. Ahtikoagulans gelangt in den Kanal 19 im Inneren des Ansaugstabes 10 durch den Durchlaß 22, der am vorderen Ende der Mischkammer 16 in der Nähe der Spitze 18 liegt Eine Leitung 24 ist in dem Durchlaß 22 befestigt und verbindet den Durchlaß 22 mit einem Dosierventil 32, das am besten in F i g. 2 und 3 erkennbar ist
Gemäß F i g. 2 und 3 umfaßt das Dosierventil 32 einen Ventilsitz 34, der in der dargestellten Ausführungsform ringförmig ausgebildet ist Der Ventilsitz 34 ist im Bereich 36 ausgespart so daß eine ringförmige Schulter 38 entsteht die einen Teilbereich einer Membran 40 aufnimmt wie es später genauer erläutert werden soll. Der Ventilsitz endet in einer im wesentlichen ebenen obereren Oberfläche 42.
Der Ventilsitz 34 ist mit zwei gegenüberliegenden, im wesentlichen miteinander fluchtenden Bohrungen 44 und 46 versehen. Die Bohrung 44 mündet im wesentlichen in der Mitte der Oberfläche 42. Die Bohrung 46 mündet ebenfalls in der Oberfläche 42, jedoch im Abstand von der Bohrung 44. In der dargestellten Ausführungsform mündet die Bohrung 44 oberhalb der Oberfläche 42 in einem konischen Ansatz 48, der eine zuverlässige Abdichtung zwischen der Bohrung 44 und der Bohrung 46 sicherstellt wenn die Membran 40 in der geeigneten Verschlußstellung liegt. Die Membran 40 besteht aus elastischem, rückfederndem Material mit Speicherung und umfaßt einen mittleren, scheibenförmigen Bereich und einen angeformten, nach unten gerichteten Rand 50. Der Rand 50 ist so bemessen, daß er die Oberfläche 42 genau übergreift und gegen die Schulter 38 anliegt. In der normalen Ruhestellung liegt die Membran 40 auf dem größten Teil der Oberfläche 42 und fest gegen den Ansatz 48 an, so daß sie die Bohrungen 44 und 46 voneinander trennt. Der Handgriff 12 ist mit einer Auspamng 52 versehen, die in Größe und Form dem Äußeren des Ventilsitzes 34 entspricht. Die Ausparung 52 ist mit einer ringförmigen Schulter 54 versehen, die den äußeren Umfang der Membran 40 erfaßt, wenn die Membran auf dem Ventilsitz 34 angebracht ist und anschließend in die Aussparung 52 eingefügt wird, wie es in F i g. 3 gezeigt ist.
Die Aussparung 52 weist weiterhin eine öffnung 58 auf, die in den Kanal 19 mündet. Wenn der Druck in dem Kanal 19 verringert wird, wie es beim Ansaugen von Blut der Fall ist, wird die Membran 40 von der Oberfläche 42 und dem Ansatz 48 abgehoben, wie F i g. 3 zeigt. Die Höhe und die Dauer des Abhebens ist im allgemeinen proportional zu dem Unterdruck in dem Kanal 19. Wie aus F i g. 3 hervorgeht, wird die Membran in ihrem Mittelbereich in Richtung der öffnung 58 entsprechend dem verringerten Druck in dem Kanal 19 gedehnt.
Eine andere, äußerst zweckmäßige Ausführungsform einer Membran 60 ist in F i g. 4 gezeigt. Die Membran 60 umfaßt einen ringförmigen Rand 62, der wie der Rand 50 gegen die Schulter 38 des Ventilsitzes 34 anliegt. Die Membran 60 unterscheidet sich von der Membran 40 grundsätzlich dadurch, daß der Mittelbereich 64 gegenüber der oberen Oberfläche 66 zurückversetzt ist und mit dem Rand 62 durch konisch verlaufende Wände 68 verbunden ist, die den Mittelbereich 64 in die in Fig.4 gezeigte Stellung weich vorspannen. Ein Vorteil dieser Form ist erkennbar, wenn man berücksichtigt, daß der negative Druck in dem Kanal 19 den Mittelbereich 64 ohne nennenswerte Dehnung des Membranmaterials anheben kann. Folglich können Beschädigungen aufgrund von Materialermüdung weitgehend ausgeschlos-
sen werden.
Der Ventilsitz 34 wird in der montierten Position mit Hilfe der Bohrung 44 mit der Leitung 24 zusammengesteckt. Ebenso wird die Bohrung 46 mit einer Leitung 70 zusammengesteckt, die ein Antikoagulans von einer entfernten Quelle dem Dosierventil 32 zuführt.
Das Ansaugen von Blut und das gleichzeitige dosierte Zuführen von Antikoagulans ist am besten anhand von Fig. 1, 3 und 4 zu erläutern. Bei der anfänglichen Vorbereitung des Ansaugstabes 10 für einen Saugvorgang wird die Leitung 70 mit einer Quelle für Antikoagulans, etwa Heparin, Säurezitrat oder dergleichen verbunden. Es hat sich gezeigt, daß der durch das Antikoagulans auf die Unterseite der Membran 40 ausgeübte hydrostatische Druck teilweise eine Funktion der Höhe des Antikoagulans-Behälters in bezug auf den Ansaugstab 10 ist. Folglich ist es zweckmäßig, den Antikoagulans-Behälter etwa in derselben Höhe wie den Operationsbereich zu halten, in dem der Ansaugstab 10 verwendet werden soll. Gewünschtenfalls kann der hydrostatische Druck in der Leitung 70 dadurch erhöht werden, daß der Antikoagulans-Behälter in größerer Höhe angebracht wird, so daß ein kleiner Tropfen Antikoagulans unter der Membran 40 hindurchgeht und durch die Leitung 24 in die Mischkammer 16 gelangt, so daß ein Überzug aus Antikoagulans in dem Kanal 19 aufrecht erhalten wird. Der hydrostatische Druck auf der Unterseite der Membran 40 beeinflußt die Empfindlichkeit der Membran in bezug auf den Druck, der durch die Öffnung 58 gelangt, wie im folgenden genauer erläutert werden soll.
Zum Ansaugen von Blut mit dem Ansaugrohr 10 schaltet der Benutzer, im allgemeinen ein Chirug oder sein Assistent, eine nicht gezeigte Vakuumquelle ein, so daß ein Unterdruck an die Blutleitung 11 gelegt wird. Anschließend wird die Spitze in Blut gehalten, das sich während der Operation ansammelt. Wenn die Steueröffnung 30 offen ist, wird kein Blut durch die Spitze 18 angesaugt, und folglich wird kein Antikoagulans in die Mischkammer 16 abgegeben. Da das Dosierventil 32 zwischen der Spitze 18 und der Steueröffnung 30 liegt, unterliegt die Öffnung 58 keinen nennenswerten Druckänderungen, bis die Steueröffnung 30 geschlossen wird.
Wenn die Steueröffnung 30 geschlossen wird, gelangt der Unterdruck in den gesamten Kanal 19, so daß Blut durch die Durchlässe 20 angesaugt wird. Der Unterdruck in dem Kanal 19 breitet sich durch die Öffnung 58 aus, so daß die Membran in Richtung der in Fig.3 gezeigten Stellung angehoben wird. Die tatsächlich abgegebene Menge des Antikoagulans hängt von dem Öffnungsgrad der Membran und dem hydrostatischen Druck des Antikoaguians ab. Antikoaguians in der Leitung 70 und 24 passiert dann das Dosierventil 32, wie die Pfeile in F i g. 3 andeuten. Auf diese Weise wird eine dosierte Menge Antikoagulans an das angesaugte Blut unmittelbar nach dem Eintritt durch die Durchlässe 20 abgegeben. Auch wenn der Unterdruck in dem Kanal 19 verringert wird, so daß das Blut nur langsam angesaugt wird, wird eine verringerte Menge Antikoagulans abgegeben, da die Membran nicht vollständig in die Aussparung 52 angehoben wird.
Wenn die Membran 60 verwendet wird, breitet sich der Unterdruck in dem Kanal 19 durch die Öffnung 58 ebenfalls aus und hebt die Membran 60 aus der in durchgezogenen Linien gezeigten in die gestrichelt dargestellte Stellung an, so daß Antikoagulans durch den Ventilsitz 34 strömen kann.
Obwohl sich die Steueröffnung 30 als sehr wünschenswert zur Erzielung einer wirksamen Steuerung des Dosierventils 32 unabhängig vom Eintauchen der Spitze 18 erwiesen hat, kann die Steueröffnung 30 fortgelassen werden, so daß die Arbeitsweise des Dosierventils 32 stärker von der Anwesenheit einer Flüssigkeit an der Spitze 18 abhängt.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (6)

Patentansprüche:
1. Ansaugstab zum Ansaugen von Blut und zum dosierten Zuführen von Antikoagulans zu dem Blut mit einer Blutleitung, die mit einer Unterdruckqueile verbunden und mit einer in die Atmosphäre mündenden, zur Steuerung des Unterdrucks in der Blutleitung verschließbaren Steueröffnung versehen ist mit einer in die Blutleitung eintretenden Antikoagulans-Leitung und mit einem Ventil zur Regelung der Antikoagulans-Zufuhr zu dem Blut entsprechend dem Unterdruck in der Blutleitung, dadurch gekennzeichnet, daß die Antikoagulans-Leitung (24,70) in die Blutleitung (10,19) im Bereich einer Saug-Spitze (18) der Blutleitung einmündet daß das Ventil (32) in der Antikoagulans-Leitung (24, 70) stromaufwärts dieser Eintrittsposition (22) angeordnet ist und daß das Ventil als Membranventil ausgebildet ist und eine mit einer Oberfläche gegen einen Ventilsitz (34) in der Amikoagulans-Leitung (24,70) vorgespannte Membran umfaßt, deren andere Oberfläche an die Blutleitung (10,19) angrenzt
2. Ansaugstab nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß der Ventilsitz (34) eine in die Antikoagulans-Leitung (24, 70) einbezogene, freiliegende Öffnung (44,46) umfaßt und daß die Membran (40, 60) eine Gummischicht aufweist die normalerweise auf der Öffnung liegt und diese verschließt jedoch durch Unterdruck in der Blutleitung (19) von der Öffnung abgehoben wird.
3. Ansaugstab nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet daß die Öffnung (44) in dem Ventilsitz von einem ringförmigen Ansatz (48) umgeben ist der zu einer scharfen Kante zusammenläuft
4. Ansaugstab nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet daß der Ventilsitz (34) ein getrennter, in den Ansaugstab (10) einsetzbarer Einsatz ist und daß der Rand der Membran (40,60) zwischen dem Einsatz und dem Aniaugstab eingespannt ist
5. Ansaugstab nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet daß die Membran (40) eine im wesentlichen ebene Oberfläche und einen ringförmigen, abgewinkelten Rand (50) umfaßt und daß die Oberfläche entsprechend dem Unterdruck in der Blutleitung (19) kuppeiförmig dehnbar ist
6. Ansaugstab nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Membran (60) einen in Richtung des Ventilsitzes (, 34) vorspringenden Mitteibreich (64) und einen den Ventilsitz (34) umgreifenden Rand (62) umfaßt
DE2605005A 1975-03-03 1976-02-09 Ansaugstab zum Ansaugen von Blut und zum dosierten Zuführen von Antikoagulans Expired DE2605005C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US05/555,008 US3964484A (en) 1975-03-03 1975-03-03 Antiocoagulant metering device and method

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2605005A1 DE2605005A1 (de) 1976-09-23
DE2605005B2 DE2605005B2 (de) 1979-09-13
DE2605005C3 true DE2605005C3 (de) 1980-06-04

Family

ID=24215609

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2605005A Expired DE2605005C3 (de) 1975-03-03 1976-02-09 Ansaugstab zum Ansaugen von Blut und zum dosierten Zuführen von Antikoagulans

Country Status (13)

Country Link
US (1) US3964484A (de)
JP (1) JPS5521571B2 (de)
BE (1) BE838686A (de)
CA (1) CA1073302A (de)
DE (1) DE2605005C3 (de)
DK (1) DK69576A (de)
FR (1) FR2302754B1 (de)
GB (1) GB1505007A (de)
IE (1) IE42000B1 (de)
IT (1) IT1055166B (de)
LU (1) LU74373A1 (de)
NL (1) NL161672C (de)
NO (1) NO140617C (de)

Families Citing this family (47)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS5757660B2 (de) * 1977-12-28 1982-12-06 Nitsukiso Kk
US4320761A (en) * 1979-02-06 1982-03-23 Haddad Heskel M Surgical device for excision of tissue
US4276023A (en) * 1979-09-28 1981-06-30 Stryker Corporation Fluid flow control console
US4299221A (en) * 1979-09-28 1981-11-10 Stryker Corporation Irrigation and suction handpiece
US4287889A (en) * 1979-11-29 1981-09-08 Baxter Travenol Laboratories, Inc. Suction catheter having a non-stressed vacuum regulator
US4356823A (en) * 1980-05-30 1982-11-02 Jackson Richard R Suction control
US4921476A (en) * 1980-10-08 1990-05-01 Cavitron, Inc. Method for preventing clogging of a surgical aspirator
DE3048064A1 (de) * 1980-12-19 1982-07-15 Ueth & Haug GmbH, 7200 Tuttlingen Spuelinstrument fuer chirurgische zwecke
US4540406A (en) * 1983-05-02 1985-09-10 Thoratec Laboratories Corporation Anticoagulant delivery system for use with an auto-transfusion system
US4551131A (en) * 1983-05-02 1985-11-05 Thoratec Laboratories Corporation Autotransfusion system with anticoagulant delivery system
GB2194890A (en) * 1986-09-12 1988-03-23 Boc Group Plc Cannula assembly
JPH0379020B2 (de) * 1986-10-18 1991-12-17 Azu Intaanashonaru Kk
US4976682A (en) * 1987-11-23 1990-12-11 Lane Perry L Methods and apparatus for autologous blood recovery
JPH01145028U (de) * 1988-03-29 1989-10-05
US5460602A (en) * 1989-01-23 1995-10-24 Shapira; Nadiv Smoke evacuator for smoke generating devices
US5192267A (en) * 1989-01-23 1993-03-09 Nadiv Shapira Vortex smoke remover for electrosurgical devices
US5013300A (en) * 1989-03-09 1991-05-07 Williams James D Apparatus for suction lipectomy surgery
US5226877A (en) * 1989-06-23 1993-07-13 Epstein Gordon H Method and apparatus for preparing fibrinogen adhesive from whole blood
US5423738A (en) * 1992-03-13 1995-06-13 Robinson; Thomas C. Blood pumping and processing system
AU646666B2 (en) * 1990-05-14 1994-03-03 Colin Nates Surgical apparatus
US5163926A (en) * 1990-05-21 1992-11-17 Vernay Laboratories, Inc. Suction metering and mixing device
US5197949A (en) * 1991-01-22 1993-03-30 Kraivit Angsupanich Suction irrigation device with a scraper
IT1247468B (it) * 1991-03-06 1994-12-17 Gianfranco Bidoia Strumento per la legatura di emorroidi o simili
FR2676365B1 (fr) * 1991-05-13 1993-08-20 Gerard Adhoute Dispositif d'aspiration pour autotransfusion per-operatoire.
US5318560A (en) * 1991-11-06 1994-06-07 Surgical Technologies, Inc. Laser delivery system
DE9207627U1 (de) * 1991-12-12 1992-10-22 Elektronik-Vertrieb Gmbh, 8726 Gochsheim, De
US5378227A (en) * 1992-08-11 1995-01-03 Cobe Laboratories, Inc. Biological/pharmaceutical method and apparatus for collecting and mixing fluids
US5643226A (en) * 1993-02-24 1997-07-01 Minnesota Mining And Manufacturing Low velocity aortic cannula
US5354288A (en) * 1993-02-24 1994-10-11 Minnesota Mining And Manufacturing Company Low velocity aortic cannula
US5419772A (en) * 1993-09-29 1995-05-30 Teitz; Bernard R. Surgical irrigation apparatus for cleaning and sterilizing wounds and surgical areas during surgery
US5616137A (en) * 1995-02-22 1997-04-01 Minnesota Mining And Manufacturing Company Low velocity aortic cannula
US5984892A (en) * 1996-09-16 1999-11-16 Minnesota Mining And Manufacturing Company Blood aspirator
US6241699B1 (en) * 1998-07-22 2001-06-05 Chase Medical, Inc. Catheter system and method for posterior epicardial revascularization and intracardiac surgery on a beating heart
US6659982B2 (en) 2000-05-08 2003-12-09 Sterling Medivations, Inc. Micro infusion drug delivery device
US10327880B2 (en) 2000-04-14 2019-06-25 Attenuex Technologies, Inc. Attenuation device for use in an anatomical structure
US6682473B1 (en) * 2000-04-14 2004-01-27 Solace Therapeutics, Inc. Devices and methods for attenuation of pressure waves in the body
US20050277887A1 (en) * 2000-05-08 2005-12-15 Joel Douglas Micro infusion drug delivery device
US6629949B1 (en) 2000-05-08 2003-10-07 Sterling Medivations, Inc. Micro infusion drug delivery device
JP2009509650A (ja) * 2005-09-26 2009-03-12 アテヌークス・テクノロジーズ・インコーポレーテッド 圧力減衰デバイス
WO2010068467A1 (en) * 2008-11-25 2010-06-17 Attenuex Technologies, Inc. Implant with high vapor pressure medium
US8894563B2 (en) 2012-08-10 2014-11-25 Attenuex Technologies, Inc. Methods and systems for performing a medical procedure
DE102012016210A1 (de) * 2012-08-16 2014-02-20 Fresenius Medical Care Deutschland Gmbh T-Stück rnit Turbulenzerzeugung
JP2015536767A (ja) 2012-12-14 2015-12-24 サーリューションズ ピーティワイ エルティディ 手術用吸引装置
AU2013389306B2 (en) * 2013-05-15 2017-03-16 Becton, Dickinson And Company Vacuum pressure regulators for use during blood collection
JP6595564B2 (ja) * 2017-11-17 2019-10-23 ベクトン・ディキンソン・アンド・カンパニー 採血時の流量変調用の調整器および流体移送デバイス
US11191885B2 (en) * 2018-12-06 2021-12-07 Joshua C. Arnone Flow control system
US20200254226A1 (en) 2019-02-07 2020-08-13 Solace Therapeutics, Inc. Pressure attenuation device

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2629399A (en) * 1946-10-16 1953-02-24 Kulick George Safety valve for regulating and testing light pressures
US2804075A (en) * 1955-11-14 1957-08-27 Ruth O Borden Non-clogging surgical aspirator
US3335727A (en) * 1965-03-02 1967-08-15 Victor T Spoto Valve controlled coronary profusion suction tube
US3769982A (en) * 1971-09-24 1973-11-06 R Schulte Physiological drainage system with closure means responsive to downstream suction
US3807401A (en) * 1972-06-21 1974-04-30 Department Of Health Education Anticoagulating blood suction device

Also Published As

Publication number Publication date
DE2605005B2 (de) 1979-09-13
NO760287L (de) 1976-09-06
IT1055166B (it) 1981-12-21
GB1505007A (en) 1978-03-22
JPS5521571B2 (de) 1980-06-11
US3964484A (en) 1976-06-22
BE838686A (fr) 1976-06-16
LU74373A1 (de) 1976-08-13
NL7602061A (nl) 1976-09-07
JPS51110888A (de) 1976-09-30
NO140617B (no) 1979-07-02
DK69576A (da) 1976-09-04
IE42000L (en) 1976-09-03
IE42000B1 (en) 1980-05-07
DE2605005A1 (de) 1976-09-23
FR2302754A1 (fr) 1976-10-01
FR2302754B1 (de) 1981-04-10
CA1073302A (en) 1980-03-11
NL161672C (nl) 1980-03-17
NO140617C (no) 1979-10-10
NL161672B (nl) 1979-10-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2605005C3 (de) Ansaugstab zum Ansaugen von Blut und zum dosierten Zuführen von Antikoagulans
DE69823270T2 (de) Endotrachealer Absaugtubus für Patienten unter künstlicher Beatmung
DE2915425C2 (de) Saugsteuervorrichtung für ein Endoskop
DE2527230C3 (de) Saugirrigator
DE3123787C2 (de) Thoraxdrainagevorrichtung
DE3415144C2 (de) Autotransfusions- oder Reinfusionseinrichtung
EP0088871B1 (de) Katheterventil
AT400810B (de) Inhalationsgerät
DE2334626C3 (de) Drainageapparat zum Absaugen der Pleurahöhle
DE2943336A1 (de) Einrichtung zur messung des blutsenkungswertes
DE2950323C2 (de) Sauginstrument für medizinische Zwecke
DE69824734T2 (de) Katheterventil
DE69921569T2 (de) Nadelhalterung für Arterienpunktion
DE3342505A1 (de) Katheter-spueleinrichtung
EP0017728A2 (de) Blutentnahmegerät mit Blutprobenröhrchen und Verfahren zur Evakuierung des Röhrchens
DE2531825C3 (de) Vorrichtung zum Konstanthalten des Durchflusses einer Flüssigkeit
DE69823453T2 (de) Vorrichtung zur Entnahme von Körperflüssigkeiten und zu deren Überführung in Probenröhrchen
DE3019464A1 (de) Miniaturdruckwandler
DE60038385T2 (de) Saugverbindungsstück und damit versehener katheter
EP0049514A1 (de) Inhaliergerät
DE1566141A1 (de) Stethoskop
DE2900699A1 (de) Vorrichtung zum feinregulieren des durchflusses einer fluessigkeit und zum stabilisieren der stroemungsgeschwindigkeit der fluessigkeit
DE3911384C2 (de) Medizinisches Saugrohr mit Absaugsteuerung
EP0856280A2 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE2155566B2 (de) Piperüerhilfe

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee