DE2558414C2 - Verbrennungskraftmaschine mit einer Steueranlage für die Abgasemission - Google Patents

Verbrennungskraftmaschine mit einer Steueranlage für die Abgasemission

Info

Publication number
DE2558414C2
DE2558414C2 DE2558414A DE2558414A DE2558414C2 DE 2558414 C2 DE2558414 C2 DE 2558414C2 DE 2558414 A DE2558414 A DE 2558414A DE 2558414 A DE2558414 A DE 2558414A DE 2558414 C2 DE2558414 C2 DE 2558414C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
line
negative pressure
vacuum
suction
valve
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2558414A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2558414A1 (de
Inventor
Haruo Tokyo Mori
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Subaru Corp
Original Assignee
Fuji Heavy Industries Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP752336A priority Critical patent/JPS5857632B2/ja
Application filed by Fuji Heavy Industries Ltd filed Critical Fuji Heavy Industries Ltd
Publication of DE2558414A1 publication Critical patent/DE2558414A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2558414C2 publication Critical patent/DE2558414C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D37/00Controlling conjointly two or more functions of engines, not otherwise provided for
    • F02D37/02Controlling conjointly two or more functions of engines, not otherwise provided for one of the functions being ignition
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D21/00Controlling engines characterised by their being supplied with non-airborne oxygen or other non-fuel gas
    • F02D21/06Controlling engines characterised by their being supplied with non-airborne oxygen or other non-fuel gas peculiar to engines having other non-fuel gas added to combustion air
    • F02D21/08Controlling engines characterised by their being supplied with non-airborne oxygen or other non-fuel gas peculiar to engines having other non-fuel gas added to combustion air the other gas being the exhaust gas of engine
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M26/00Engine-pertinent apparatus for adding exhaust gases to combustion-air, main fuel or fuel-air mixture, e.g. by exhaust gas recirculation [EGR] systems
    • F02M26/52Systems for actuating EGR valves
    • F02M26/55Systems for actuating EGR valves using vacuum actuators
    • F02M26/56Systems for actuating EGR valves using vacuum actuators having pressure modulation valves
    • F02M26/57Systems for actuating EGR valves using vacuum actuators having pressure modulation valves using electronic means, e.g. electromagnetic valves
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02PIGNITION, OTHER THAN COMPRESSION IGNITION, FOR INTERNAL-COMBUSTION ENGINES; TESTING OF IGNITION TIMING IN COMPRESSION-IGNITION ENGINES
    • F02P5/00Advancing or retarding ignition; Control therefor
    • F02P5/04Advancing or retarding ignition; Control therefor automatically, as a function of the working conditions of the engine or vehicle or of the atmospheric conditions
    • F02P5/05Advancing or retarding ignition; Control therefor automatically, as a function of the working conditions of the engine or vehicle or of the atmospheric conditions using mechanical means
    • F02P5/10Advancing or retarding ignition; Control therefor automatically, as a function of the working conditions of the engine or vehicle or of the atmospheric conditions using mechanical means dependent on fluid pressure in engine, e.g. combustion-air pressure
    • F02P5/103Advancing or retarding ignition; Control therefor automatically, as a function of the working conditions of the engine or vehicle or of the atmospheric conditions using mechanical means dependent on fluid pressure in engine, e.g. combustion-air pressure dependent on the combustion-air pressure in engine
    • F02P5/106Combustion-air pressure devices combined with other specific conditions
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M26/00Engine-pertinent apparatus for adding exhaust gases to combustion-air, main fuel or fuel-air mixture, e.g. by exhaust gas recirculation [EGR] systems
    • F02M2026/001Arrangements; Control features; Details
    • F02M2026/009EGR combined with means to change air/fuel ratio, ignition timing, charge swirl in the cylinder

Description

Die Erfindung bezieht sich allgemein auf eine Verbrennungskraftmaschine mit einer Steueranlage für die Abgasemission und insbesondere auf eine Verbrennungskraftmaschine mit einem Zündverteiler mit Unterdruck-Zündzeitpunktversteller und einer Abgas-Rückführanlage mit einer Steuereinrichtung für die Rückführung.
Zur Senkung der Abgasemission einer Verbrennungskraftmaschine ist bisher vorgeschlagen worden, die Maschine mit einer Steueranlage für die Abgasemission auszustatten. Insbesondere wird die Maschine mit einem Unterdruck-Zündzeitpunktversteller ausgestattet, um die Zündfolge zu beschleunigen oder zu verzögern, ferner mit einer Abgas-Rückführeinrichtung mit einer durch Unterdruck betätigten Steuereinrichtung für die Rückführung, sowie mit einer Leitung, die den Zündzeitpunktversteller und die Rückführsteuereinrichtung mit einer Ansaugleitung der Maschine verbindet, um den Unterdruck der Ansaugleitung an den Zündzeitpunktversteller und an die Steuereinrichtung für die Rückführung zu legen.
Beim Einbau der Steueranlage für die Abgasemission müssen die Abgas-Strömungsgeschwindigkeiten in engen Grenzen auf die Erfordernisse für die Steuerung der Stickoxide (NOx) und die Zündfolge auf die tatsächlichen Maschinenanforderungen abgestimmt werden. Die Eigenschaften der Steueranlage für die Abgasemission müssen deshalb durch Ersatz von Teilen in Abhängigkeit von den Maschineneigenschaften abgeändert werden. So ist die Leistungsfähigkeit der Maschine, die mit einer Steueranlage für die Abgasemission ausgestattet ist, schlechter als bei einer Maschine ohne eine Steueranlage für die Abgasemission, hauptsächlich aufgrund der Tatsache, daß der Ersatz von Teilen des ZUndzeitpunktverstellers und der Steuerein-
richtung für die Rückführung die ganze Anlage oft auf die Erfordernisse abstimmen muß.
Es ist eine Brennkraftmaschine mit einem drosselgesteuerten Ansaugsystem bekannt, das eine Steueranlage für die Rückführung der Abgase aus dem Abgassystem in das Ansaugsystem enthält (DE-OS 23 15 773), Des weiteren sind Zündzeitpunkt-Unterdruckversteller bekannt (Bosch-Kraftfahrtechnisches Taschenbuch, 13. Auflage, 1957, Seite 300). Auch sind Abgasverbesserungsmaßnahinen bei Verbrennungsmotoren bekannt, durch die eine Anpassung der Vorzündung an die Betriebsbedingungen durch Motortemperatur, Drehzahl und Ansaugunterdruck ausgeführt wird (MTZ 35, 1974, Seite 17). Bei allen diesen bekannten Anordnungen erfolgt jedoch eine Steuerung des Unterdrucks nicht durch spezielle öffnungen.
Auch ist eine Brennkraftmaschine mit einer elektrisch gesteuerten Benzineinspritzanlage bekannt, bei der eine Zündzeitpunktverstellung durch ein Elektromagnetventil ausgeführt wird (DE-OS 22 50 756). Dabei bewirkt eine Druckdose 41 über Induktivitäten, daß die Brennstoffzufuhr gesteuert wird.
Die Erfindung betrifft eine Verbrennungskraftmaschine gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Verbrennungskraftmaschine nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 zu schaffen, die verschiedene Abgasemissionssteuerungen mit unterschiedlichen Eigenschaften ausführen kann.
Gelöst wird diese Aufgabe durch die Merkmale des jo Kennzeichens des Anspruchs 1. Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.
Die erfindungsgemäße Ausbildung führt dazu, daß verschiedene Abgasemissionssteuerungen ohne kostspieligen Ersatz besonderer Teile verändert werden können.
Nachfolgend wird die Erfindung beispielhaft anhand der Figurenbeschreibung erläutert, dabei zeigt
F i g. 1 eine Schemaansicht eines Teils einer Verbrennungskraftmaschine, die mit einer Ausführungsform einer die Erfindung verkörpernden Steueranlage für die Abgasemission ausgestattet ist,
Fig.2 eine der Fig. 1 ähnliche Ansicht einer weiteren Ausführungsform einer die Erfindung verkörpernden Steueranlage für die Abgasemission,
Fig.3 eine Seitenansicht einer die Erfindung verkörpernden Apparatur zum Autbau eines Leitungsnetzes zum Belüften der Vakuumleitungen in der in F i g. 1 oder 2 dargestellten Steueranlage für die Abgase,
F i g. 4 eine Draufsicht auf die in F i g. 3 dargestellte Apparatur,
F i g. 5a, 5b und 5c Darstellungen in auseinandergezogenen Anordnungen der in Fig.3 dargestellten Apparatur entlang den Linien II-II, IfI-III und IV-IV,
F i g. 6a, 6b und 6c ähnliche Darstellungen in auseinandergezogener Anordnung, die eine Abwandlung der in F i g. 3 gezeigten Apparatur darstellen,
Fig. 7a, 7b und 7c ähnliche Darstellungen in auseinandergezogener Anordnung weiterer Abwandlung der in F i g. 3 dargestellten Apparatur,
Fig. 8 eine der Fig. 1 ähnliche Ansicht, zeigt aber eine weitere bevorzugte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Steueranlage für die Abgasemission.
In Fig. 1 ist ein Teil eines Vergasers 10 veranschaulicht. Der Vergaser weist einen Hauptkörperteil 12 mit μ einer zylindrischen Bohrung 14 auf, welche eine herkömmliche Ansaugleitung 16 bilden. Letztere ist mit einem Ansaugverteiler 18 verbunden, von dem ein Luft/Kraftstoffgemisch zu den nicht dargestellten Zylindern der Maschine führt.
Der Strom des Luft/Kraftstoffgemischs durch die Ansaugleitung 16 wird durch eine Drosselklappe 20 gesteuert Ein Venturi-Rohr-Abschnitt 22 ist stromauf der Drosselklappe 20 vorgesehen, und eine Kraftstoffdüse 24 öffnet sich zum Venturi-Rohr-Abschnitt 22, um der Ansaugleitung 16 stromauf der Drosselklappe 20 Kraftstoff zuzuführen. Eine Starterklappe 26 ist nahe dem Einlaß der Ansaugleitung 16 zur Steuerung der Menge der in die Leitung 16 einströmenden Luft angebracht
Der Hauptkörpertetl 12 des Vergasers 10 besitzt eine öffnung 28 an einer Stelle nahe der Einlaßseite der Drosselklappe 20, wenn die Drosselklappe 20 in Leerlaufstellung 30 geschlossen ist und auf der Auslaßseite der Drosselklappe 20, wenn die Drosselklappe in ihre teilweise geöffnete Stellung 32, wie in F i g. 1 durch gestrichelte Linien angedeutet gedreht ist Der Vergaser 10 besitzt auch eine öffnung 34 nahe der Auslaßseite der Drosselklappe 20, v-./iin diese sich in der Leerlaufstellung 30 befindet und auf der Einlaßseite der Drosselklappe 20, wenn diese, wie durch unterbrochene Linie 32 angedeutet, teilweise geöffnet ist. Unterdruckleitungen 36 und 38 sind mit einer Unterdruckbetätigungs·vorrichtung 40 in einem Zündverteiler 42 verbunden. Der Unterdruck der Leitung 36 geht von der öffnung 28 aus, während der Unterdruck der Leitung 38 von der Öffnung 34 ausgeht
Der Zündverteiler 42 umfaßt eine Nockenscheibe 44, die in Richtung des Pfeils 46 dreht Die Nockenscheibe 44 betätigt einen Unterbrecher 48 auf einer Unterbrecherscheibe 50, die im Uhrzeigersinne zum Beschleunigen der Zündfolge und entgegen den Uhrzeigersinn zum Verzögern der Zündfolge durch die Unterdruckbetätigungsvorrichtiing 40 gedreht werden kann. Die Unterdruckbetätigungsvorrichtung 40 umfaßt ein flexibles Diaphragma 52, das sich in einem Gehäuse 54 befindet. Das Diaphragma 52 teilt das Gehäuse 54 in eine Unterdruckkammer 56, mit der die Unterdruckleitung 36 verbunden ist, und in eine Unterdruckkammer 58, mit der die Unterdruckleitung 38 verbunden ist. Eine Kolbenstange (Plunger) 60 ist mit einem Ende am Diaphragma 52 befestigt und am entgegengesetzten Ende an der Unterbrecherscheibe 50 so drehbar angelenkt, daß die Zündfolge beschleunigt wird, wenn sich die Kolbenstange 60 nach links bewegt, und verzögert wird, wenn sie sich nach rechts bewegt Daher wird die Kammer 56 häufig als »Zündzeitpunkt-Vorverstellkammer«, die Kammer 58 als »Zündzeitpunkt-Nachverstellkammer« bezeichnet.
Um einen Teil der Abgase in den Ansaugverteiler 18 rückzuführen, führt ein? Abgasrückführleitung 62 von eine^T Abgasrohr 64 zum Ansaugverteiler 18.
Die Rückführleitung 62 ist normalerweise durch ein Ventil 66 einer Abgasrückführ-Steuereinricfoi.ung 68 mit einem Unterdruck-Regelorgan 70 zum Öffnen des normalerweise geschlossenen Ventils 66 geschlossen. Die Unterdruckbetätigungsvorrichtung 70 besitzt ein mit einer Feder beaufschlagtes Diaphragma 72 in einem Gehäuse 74 zu dessen Unterteilung in eine obere Unterdruckkammer 76 und eine untere Atmorphärendruckkammer 78. Ein Ventilstößel 80 ist mit einem Ende am Diaphragma 72 und mit dem entgegengesetzten Ende am Ventilelement 66 befestigt. Eine Feder 82 in der Unterdruckkammer 76 spannt das Diaphragma 72 nach unten vor, was das Ventil 66 die Abgasrückführlcilung 62 schließen läßt. Eine Unterdruckleitung 84 ist mit
der Unterdruckkammer 76 des Unterdruckregelorgans 70 verbunden. Das Vakuum für die Leitung 84 geht von einer Öffnung 86 aus, die sich zur Ansaugleitung 16 an einer Stelle nahe der Einlaßseite der Drosselklappe 20 öffnet, wenn die Drosselklappe 20 in Leerlaufstellung 30 geschlossen ist, und auf der Auslaßseite der Drosselklappe 20, wenn diese teilweise geöffnet ist (Strichelstel-Iung32).
Entsprechend der erfindungsgemäßen Lehre wird der Unterdruck in der Unterdruckleitung 36 durch Luftzufuhr durch eine geeignete öffnung 36' in der Leitung 36 selbst und der Unterdruck in der Unterdruckleitung 38 durch Luftzufuhr durch eine geeignete öffnung 38' in der Leitung 38 selbst sowie schließlich der Unterdruck in der Unterdruckleitung 84 durch Luftzufuhr durch eine geeignete Öffnung 84' abgestimmt. Die Luftzufuhreinrichtung umfaßt eine Atmosphärendruckleitung 88 und drei Zweigleitungen 90, 92 und 94, die von dieser Atmosphärenleitung 88 abzweigen. Die Zweigleitungen 90.92 und 94 öffnen sich zu den Unterdruckleitungen .36. 38 bzw. 84 über ihre öffnungen 36', 38' und 84'. jede der Leitungen 90, 92 und 94 ist mit einer einengenden Einrichtung, wie z. B. einer Düse, versehen. Die Leitungen 90, 92 und 94 weisen düsenartige Verengungen 90', 92' bzw. 94' auf. Vorzugsweise steht die Atmosphärendruckleitung 88 mit der Ansaugleitung 16 an einer Öffnung 96 auf der Einlaßseite des Venturi-Rohr-Abschnitts 22 in Verbindung. Die Atmosphärenleitung 88 kann mit einem Luftreiniger der Maschine in Verbindung stehen oder sich direkt über ein geeignetes Filter zur umgebenden Atmosphäre öffnen.
Die in Fig. I veranschaulichte Anlage arbeitet wie folgt:
Wenn die Drosselklappe 20 in Leerlaufstellung 30 geschlossen ist, baut sich an der öffnung 34 ein Unterdruck auf und greift über diese auf die Unterdruckleitung 38 über. So wird Unterdruck an die Zündzeitpunkt-Nachverstellkammer 58 des Unterdruck-Regelorgans über die Unterdruckleitung 38 gelegt, wodurch die Unterbrecherscheibe 50 in Richtung einer Zündnachverstellung gedreht wird. Ist die Drosselklappe 20 zur Stellung 32 teilweise geöffnet, fällt der Unterdruck an der öffnung 34 und nähert sich dem ηίιιιυΑρΓιάι CrivjfuCiv, uiiu ca ciitaiciit »-»ittci ui uurv dti UCM Öffnungen 28 und 86. Wird die Drosselklappe 20 zur Beschleunigung über die teilweise geöffnete Stellung 32 hinaus weiter geöffnet, greift der Unterdruck über die Öffnung 28 auf die Unterdruckleitung 36 und über die öffnung 86 auf die Unterdruckleitung 84 über. So wird der Unterdruck an die Zündzeitpunkt-Vorverstellkammer 56 des Unterdruck-Regelorgans 40 gelegt, wodurch die Unterbrecherscheibe 50 in Richtung einer Zündvorverstellung gedrtht wird, während Unterdruck an die Unteidruckkammer 76 der Unterdruckbetätigungsvorrichtung 70 der Abgasrückführsteuereinrichtung 68 gelegt wird, wodurch die Abgasrückführung bewirkt wird.
Zur vorstehenden Beschreibung der in F i g. I veranschaulichten Anlage sollte bemerkt werden, daß erfindungsgemäß die Eigenschaften der Anlage leicht dadurch abgestimmt werden können, daß die wirksame Querschnittsfläche jeder der Düsen 90', 92' und 94' in den Luftzufuhreinrichtungen variiert werden.
Die Anlage gemäß Fig. 2 ist der der in Fig. 1 dargestellten ähnlu. , mit der Ausnahme, daß hier eine erste Ventileinrichtung 98 zum Belüften der Unterdruckleitung 38 und der Zündzeitpunkt-Nachverstellkammer 58 während des Abbremsens der Maschine sowie eine zweite Ventileinrichtung 100 zum Belüften der Unterdruckleitung 36 und der Zündzeitpunkt-Vorverstellkammer 56 während des Maschinenlaufs bei niederen Drehzahlen sowie eine dritte Ventileinrichtung 102 zum Belüften der Unterdruckleitung 84 und der Unterdruckkammer 76 während des Maschinenlaufs bei niederer Motortemperatur vorgesehen sind.
Das Ventil 98 ist mit einem gleitenden Ventilkolben 104 mit einem Durchlaß 106 und einem Belüftungskanal 108 versehen. Eine Unterdruck-Servoeinrichtung 110 ist mit dem Ansaugverteiler 18 verbunden und wird vom Unterdruck des Ansaugverteilers betätigt. Eine Feder 112 bringt den Ventilkolben 104 in die dargestellte Stellung und verbindet so die öffnung 34 mit der Kammer 58 über die Unterdruckleitung 38, wenn die Unterdruck-Servoeinrichtung 110 nicht betätigt ist. Die Unterdruck-Servoeinrichtung 110 wird betätigt, wenn der Unterdruck des Ansaugverteilers höher ist als ein vorbestimmter Bezugsunterdruck des Ansaugverteilers. Die Unterdruck-Servoeinrichtung 110 bewegt wrnn ςίη betätigt wird, den Ventilkolben 104 so, daß die Leitung 38 belüftet wird.
Das Ventil 100 ist mit einem gleitenden Ventilkolben 114 mit einem Durchlaß 116 und einem Belüftungskanal 118 versehen. Eine Feder 120 bringt den Ventilkolben 114 in die dargestellte Stellung und belüftet so die Unterdruckleitung 36. wenn ein Elektromagnet 122 entregt ist. Der Elektromagnet 122 bewegt im erregten Zustanr1 den Ventilkolben 114 so, daß die öffnung 28 über die Leitung 36 mit der Kammer 56 verbunden wird. Der Elektromagnet ist mit einem auf die Maschinendrehzahl ansprechenden, nicht dargestellten Schalter, der normalerweise offen is·., verbunden, welcher geschlossen ist. wenn die Maschinendrehzahl über einer vorbestimmten Bezugsdrehzahl liegt. So wird der Elektromagnet 122 erregt, wenn die Maschinendrehzahl über der vorbestimmten Bez.ugsdrehzahl liegt.
Das Ventil 102 ist mit einem gleitenden Ventilkolben 124 mit einem Durchlaß 126 und einem Belüftungskanal 128 versehen.
Eine Feder 130 hält den Ventilkolben 124 in der dargestellten Stellung und belüftet so die Unterdruckleitung 84. wenn ein Elektromagnet 132 nicht erregt ist.
L/Cl ClCfWl Ultldglici IJ£ UCWCgi Uli CllC^icil ZuMdtlU
den Ventilkolben 124 und verbindet so die Öffnung 86 mit der Unterdruckkammer 76 einer Rückführ-Steuereinrichtung 68. Der Elektromagnet 132 ist mit einem normalerweise offenen, nicht dargestellten, auf die Maschinentemperatur ansprechenden Schalter verbunden, der geschlossen ist. wenn die Temperatur der Maschine über einer vorbestimmten Bezugstemperatur liegt. So wird der Elektromagnet 132 erregt, wen die Temperatur der Maschine über der vorbestimmten Bezugstemperatur liegt. Zu bemerken ist. daß die Temperatur der Maschine durch die Temperaturen verschiedener Teile der Maschine verkörpert wird, wie z. B. der Kühlflüssigkeit, des Umlauföls usw. oder durch die Temperatur der Zylinderwandung der Maschine.
Die in F i g. 2 dargestellte Anlage arbeitet wie folgt:
Wenn die Drosselklappe 20 in Leerlaufstellung 30 geschlossen ist, wird Unterdruck an die Zündzeitpunkt-Nachverstellkammer 58 gelegt, wodurch die Unterbrecherscheibe 50 in Richtung auf die Zündnach verstell-Stellung vorgespannt wird, weil der Ventilkolben 104 wie dargestellt steht. Im Leerlauf wird die Zündvorversteilkammer 56 belüftet, weil der Ventilkolben 114 wie dargestellt steht. Wenn die Drosselklappe 20 zur Beschleunigung über die teilweise geöffnete Stellung 32
hinaus weiter geöffnet wird, nähert sich der Unterdruck an der Öffnung 34 dem Atmosphärendruck, wiihreiuJ sich Unterdruck an den Offnungen 28 und 86 aufbaut. Geht nun die Maschinendrehzahl über die vorbestimmte Bezugsdreiizahl und die Temperatur der Maschine über die vorbesümmtc Bezugstemperatur hinaus. bewegt der Elektromagnet 122 den Ventilkolbcn 114 in eine solche Stellung, daß die Öffnung 28 mit der Leitung 3' /erblinden wird, und der Elektromagnet Π2 bewegt den Ventilkolben 124 in eine solche Stellung, daß die öffnung 86 mit der Leitung 84 verbunden wird. So wird der Zündzeitpunkt vorverstellt und d;0 Abgasrüekfühiiiiig bewirkt.
In den in I·'i g. I oder 2 gezeigten Luft/ufiihreinrn h-Hingen sind drei düsenartige Verengungen 40', 92 und 94' in den drei Zweigleitungen 40, 42 bzw. 94 angeordnet, Eine allgemein mit 134 bezeichnete Luftzufuhreinrichtung, die die entsprechendiMi l.inrich Hingen der Cig. t oder 2 ersetzen k.inn '-; '·'. den Ι·' ι g. i. 1 r>;i. 5b und Ή diirgcstcllt.
Die Luftzufuhreinrichtung 1)4 weist eint· rste Grundplatte 136. eine Stcucrplattc 138 und eine /weite Cjrundplatte 140 auf. Die erste Grundplatte 1 ?6 ist. wie in F-" i g. 5a gezeig!, mit Vertiefungen 142, 144 und 14h ausgebildet. Die Steuerplatte 138 ist !lache an flache mit der ersten Grundplatte 1.36 unter Abdecken der Vertiefungen 142, 144 und 146 zur RT ' int: von Leitungen zusammengefaßt, die mit den Unterdruckleitungen 38, 36 bzw. 84 verbunden sind und Teile von diesen bilden (vgl. F-'i g. 4. 5a und 5b) Die Steuerplattc 138 ist mit Verengungen oder Düsenöffnungen 148, 150 nd 152 (vgl. l:ig. 5b) ausgebildet, die mit den Vertiefungen 142, 144 bzw. 146 fluchtend angeordnet sind. Die zweite Grundplatte 140 ist F lache an flache mit der Steuerplatte 138 zusammengefaßt. Die Grundplatte 140 weist ein Belüftungsloch 154 auf. das bevorzugt über ein Luftfilter (nicht dargestellt) mit der Atmosphäre in Verbindung steht oder mit der Ansaugleitung 16 an einer öffnung 96 auf der Einlaßseite des Venturi-Rohr-Abschnitts 22 (vgl. F ι g. 1 oder 2) in Verbindung stehen kann, und sie weist ferner Vertiefungen 158, 160 und 162 auf. die von diesem Belüftungsloch 154 ausgehen. Die Vertiefungen 158,160
ill UClI L/U3L1IUI
eine Vertiefung 160 (vgl. fig.be), ein Düsenloch 150. eine Vertiefung 144 (vgl. F i g. 6a). ein Diisenloch 166. die Ausnehmung 170 und das Diisenloch 168. Mit dieser internen Strömungsverbindung wird ein Strömungsleck wirksam verhindert.
[•!titsprechend den F-" ig. 7 a, 7b und 7c wird eine Luftzufuhreinrichtung als Teil einer Abgasrückführleitung eingesetzt. Eine erste Grundplatte 136 weist eine Vertiefung 172 auf, deren eines Ende geschlossen ist. Eine Stetierplatte 138 weist zwei Verengungen oder Düsenlöcher 174 und 176 auf, die mit der Vertiefung 146 bzw. 172 fluchtend angeordnet sind. Eine zweite Grimdpla'ie 140 ist mit einer Vertiefung versehen, die von einem Belüftungsloi-Ii 154 ausgeht und mit dem Düsenloeli 17h fluchtend angeordnet ist. fm Teil der durch die Abgasrückt'uhneiiiing 146 stromenden Abgase strömt durch das Diisenloch 174, die Vertiefung If)2 und 178. das Diisenloch 176 und die Vertiefung 172 in die Ansaugleitung direkt unter dem Luftreiniger.
Die F ι κ 8 veranschaulicht noch eine weitere erfindungsgemäße Aiisfühningsfonn einer Steueranlage für die Abgasemission. Diese Ausführungsform ist der der F i g. I ähnlich, mit der Ausnahme, daß /wischen die Unterdruckleitungen 16 und 38 ein Unterdruck-Steuei ventil 200 geschaltet ist. Das Unterdruck-Steuerventil 200 besteht aus einem Gehäuse, in welchem ein flexibles Diaphragma angeordnet ist. das das Gehäuse in eine Atmosphärenkammer und eine Unterdruckkammer 203 teilt. Das Unterdruck-Steuerventil 200 umfaßt eine erste Leitung 201, deren eines Finde mit der Unterdruckleitung 38 verbunden ist. Das andere Ende der Leitung 201 ragt in die Atmosphärenkammer hinein und wird durch das Diaphragma geöffnet oder geschlossen. Eine zweite Leitung 202 ist mit einem Ende mit der Atmosphärenkammer des Unterdruck-Steuerventils 200 und mit dem anderen Ende mit der Unterdruckleitung 36 an einer Stelle in Strömungsrichtung gesehen vor der Düsenöffnung 90' verbunden. Die Strömungsverbindung zwischen der ersten und der zweiten Leitung 201 bzw. 202 wird durch den Unterdruck des Ansaugverteilers gesteuert, der an die Unterdruckkammer des Unterdruck-Steuerventils ?00 gelegt wird, in welchem eine Feder angeordnet ist, um
fluchtend angeordnet. Die Platten 136, 138 und 140 sind Fläche an Fläche und eine hinter der anderen, wie in den Fig. 3 oder 4 gezeigt, durch eine Anzahl Bolzen 164 zusammengefaßt.
Luft strömt nun erkennbar in die Unterdruckleitung 38 über das Belüftungsloch 154, die Vertiefung 158. das Düsenloch 148. Luft strömt ferner in die Unterdruckleitung 36 über das Belüftungsloch 154. die Vertiefung 160 und das Düsenloch 150 und Luft strömt schließlich auch in die Vakuumleitung 84 über das Belüftungsloch 154. die Vertiefung 162 und das Düsenloch 152. Die Düsenabmessung kann durch Ersetzen der Steuerplatte 138 durch eine andere Platte variiert werden.
Entsprechend den Fig. 6a, 6b und 6c unterscheidet sich eine hier dargestellte Luftzufuhreinrichtung von der vorherigen (wie in den F i g. 3. 4, 5a, 5b und 5c gezeigt) dadurch, daß eine Steuerplatte 138 (vgl. Fig.6b) Verengungen oder Düsenlöcher 166 und 168 aufweist, die mit Vertiefungen 144 bzw. 146 fluchtend angeordnet sind, und eine zweite Grundplatte 140 eine Ausnehmung 170 aufweist, die mit den Düsenlöchern 166 und 168 fluchtend angeordnet ist Hiernach strömt Luft in eine Vertiefung 146 in Strömungsverbindung mit einer Unterdruckleitung 84 über eine Belüftungsöffnung 154.
4t rücken, so daß die Strömungsverbindung zwischen der ersten und der zweiten Leitung 201 bzw. 202 unterbrochen wird. Hierzu ist die Unterdruckkammer des Oberdrucksteuerventils 200 mit einer dritten Leitung 204 verbunden, welche mit einer öffnung 206 in
w Verbindung steht, die sich zum Ansaugverteiler 18 hin öffnet. Unter Abbremsbedingungen der Maschine, wenn der Unterdruck des Ansaugverteilers über einen bestimmten Wert hinausgeht, wird das Diaphragma des Unterdruck-Steuerventils 200 entsprechend der Darstellung in Fig.8 nach rechts bewegt, wodurch eine Strömungsverbindung zwischen der ersten und der zweiten Leitung 201 bzw. 202 hergestellt wird. Unter diesen Umständen wird der Unterdruck in der Unterdruckleitung 38 durch die erste und zweite Leitung 201 bzw. 202 in die Leitung 88 gelassen, so daß der Unterdruck, der an die Zündzeitpunkt-Nachverstellkammer 58 der Unterdruckbetätigungsvorrichtung 40 zu legen ist, auf einen geringeren Wert gesenkt wird, wodurch verhindert wird, daß die Unterbrecherscheibe 50 in eine Stellung gedreht wird, die dem Zündzeitpunkt während eines Drehzahlrückgangs der Maschine zu stark nachverstellt, so daß hierdurch der Wirkungsgrad der Gemischverbrennung verbessert wird.
130 241/271
Hierzu 5 Blatt Zeichnungen

Claims (5)

Patentansprüche:
1. Verbrennungskraftmaschine mit einem eine Unterdnickzündzeit-Steuereinrichtung zum Vor- und Nachstellen der Zündung aufweisenden Verteiler, mit einer ein Drosselventil aufweisenden Ansaugleitung, mit einer eine Rückführsteuereinrichtung aufweisenden Abgasrückführvorriehtung zum Steuern der Rückführung der Abgase, wobei die Unterdruckzündzeit-Steuereinrichtung eine erste LJnterdruckbetätigungsvorrichtung (40) enthält und wobei die Rückführsteuereinrichtung eine zweite Unterdruckbetätigungsvorrichtung (70) zum öffnen eines normalerweise geschlossenen Ventils in einer Abgasrückführleitung aufweist, mit einer ersten Leitung (36) zum Verbinden der Ansaugleitung mit einer Unterdruckkammer der ersten Vakuumbetätigungsvorrichtung, mit einer zweiten Leitung (38) zum Verbinden der Ansaugleitung mit einer weiteren Unterdruckkammer der ersten Unterdruckbeiäiigungsvorrichtung und mit einer dritten Leitung (84) zum Verbinden der Ansaugleitung mit der zweiten Vakuumbetätigungsvorrichtung, wobei die erste und die zweite Leitung jeweils mit der benachbarten Ansaugleitung an der Einlaßseite des Drosselventils, wenn dieses in Leerlaufstellung geschlossen ist, und an der Auslaßseite des Drosselventils, wenn dieses teilweise geöffnet ist, in Verbindung stehen und wobei die zweite Leitung mit der benachbarten Ansaugleitung an der Auslaßseite (Unterdruckseite) des Drosselventils, wenn dieses in LeerlaufsUi'lung geschlossen ist, und an der Einlaßseite des Drosselventils, wenn dieses teilweise geöffnet ist, in Verbindung steht, dadurch gekennzeichnet, daß die erste, zweite und dritte Leitung mit einer Einrichtung zum Einlassen von Außenluft in Verbindung stehen, daß diese Einrichtung eine Außenluftdruckleitung und drei Zweigleitungen (90, 92, 94; 142, 144, 146) von der Außenluftdruckleitung enthält, daß sich die drei Zweigleitungen jeweils in die erste, zweite und dritte Leitung öffnen und daß die Zweigleitungen jeweils mit auswechselbaren öffnungen (90', 92', 94'; 148, 150,152) versehen sind.
2. Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Außenluftdruckleitung mit der Ansaugleitung an der Einlaßseite eines Venturirohrabschnitts in der Ansaugleitung in Verbindung steht.
3. Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine erste Platte (136) mit drei Vertiefungen (142,144,146), durch eine zweite Platte (138), die Seite an Seite mit der ersten Platte zum Abschließen der drei Vertiefungen angeordnet ist, um die Zweigleitungen zu bilden, die jeweils mit der ersten, der zweiten und der dritten Leitung verbunden sind und Teile davon bilden, wobei die zweite Platte mit öffnungen (148,150,152) versehen ist, die jeweils mit den Vertiefungen ausgerichtet sind, und durch eine dritte Platte, die Seite an Seite mit der zweiten Platte angeordnet ist, wobei die dritte Platte ein Loch (154) aufweist, das so ausgebildet ist, daß es mit der Außenluftdruckleitung verbunden ist, und Vertiefungen aufweist, die von dem Loch divergieren und jeweils in Ausrichtung mit den öffnungen angeordnet sind.
4. Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 3, gekennzeichnet durch eine erste Ventileinrichtung
(98), die in der zweiten Leitung (38) an einer Stelle zwischen der Ansaugleitung und der ersten Unterdruckbetätigungsvorrichtung (40) angeordnet ist, um die zweite Leitung aufgrund des Ansaugleitungsunterdrucks zu entlüften, wenn der Ansaugleitungsunterdruck höher als ein vorbestimmter Bezugsansaiigsleitungsunterdruck ist, durch eine zweite Ventileinrichtung (100), die in der ersten Leitung (36) zwischen der Ansaugleitung und der ersfn Unterdruckbetätigungsvorrichtung(40) angeordnet ist, um die erste Leitung aufgrund der Maschinendrehzahl zu entlüften, wenn die Maschinendrehzahl niedriger als eine vorbestimmte Bezugsmaschinendrehzahl ist, und durch eine dritte Ventileinrichtung (102), die in der dritten Leitung (84) zwischen der Ansaugleitung und der zweiten Unterdruckbetätigungsvorrichtung (68) angeordnet ist, um die dritte Leitung aufgrund der Maschinentemperatur zu entlüften, wenn die Maschinentemperatur niedriger als eine vorbestimmte Bezugsmaschinentemperatur ist
5. Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 4, gekennzeichnet durch eine Unierdrucksteuerventiieinrichtung (200), die auf den Ansaugleitungsunterdruck bei einem Rückgang der Drehzahl der Maschine anspricht, um einen Einlaß von Unterdruck zu der ersten Unterdruckbetätigungsvorrichtung (40) zuzulassen, wodurch der Unterdruck abgesenkt: wird und verhindert wird, daß der Zündzeitpunkt während des Drehzahlrückgangs der Maschine übermäßig verzögert wird.
DE2558414A 1974-12-26 1975-12-23 Verbrennungskraftmaschine mit einer Steueranlage für die Abgasemission Expired DE2558414C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP752336A JPS5857632B2 (de) 1974-12-26 1974-12-26

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2558414A1 DE2558414A1 (de) 1976-07-08
DE2558414C2 true DE2558414C2 (de) 1981-10-08

Family

ID=11526456

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2558414A Expired DE2558414C2 (de) 1974-12-26 1975-12-23 Verbrennungskraftmaschine mit einer Steueranlage für die Abgasemission

Country Status (5)

Country Link
US (1) US4099497A (de)
JP (1) JPS5857632B2 (de)
DE (1) DE2558414C2 (de)
FR (1) FR2296092B1 (de)
IT (1) IT1052615B (de)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4176636A (en) * 1974-12-26 1979-12-04 Fuji Jukogyo Kabushiki Kaisha Internal combustion engine having exhaust emission control system
JPS5341636A (en) * 1976-09-29 1978-04-15 Hitachi Ltd Carburetor
JPS5469619A (en) * 1977-11-14 1979-06-04 Yamaha Motor Co Ltd Control method for internal combustion engine
DE3682010D1 (en) * 1985-09-17 1991-11-21 Fiat Auto S.P.A., Turin/Torino, It Ignition advance for controlling polluting emissions from IC engine

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3712279A (en) * 1970-12-02 1973-01-23 Ford Motor Co Vacuum spark advance cutoff
US3875913A (en) * 1972-03-30 1975-04-08 Chrysler Uk Internal combustion engines
US3774583A (en) * 1972-05-08 1973-11-27 Gen Motors Corp Venturi vacuum responsive exhaust gas recirculation control system
JPS5237536B2 (de) * 1972-08-31 1977-09-22
DE2250756C3 (de) * 1972-10-17 1980-02-28 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Brennkraftmaschine mit einer elektrisch gesteuerten Benzineinspritzanlage
US3812831A (en) * 1972-11-01 1974-05-28 Stp Corp Vacuum advance control system
JPS5339535B2 (de) * 1973-02-09 1978-10-21
US3924589A (en) * 1973-03-17 1975-12-09 Toyota Motor Co Ltd Exhaust gas recirculating apparatus
JPS5026231U (de) * 1973-07-03 1975-03-26
US3962868A (en) * 1974-05-24 1976-06-15 Toyota Jidosha Kogyo Kabushiki Kaisha Exhaust gas purifying system for use in internal combustion engine
US3977373A (en) * 1974-09-25 1976-08-31 General Motors Corporation Closed loop combustion pressure control
US3915132A (en) * 1974-10-31 1975-10-28 Gen Motors Corp Ignition timing control

Also Published As

Publication number Publication date
US4099497A (en) 1978-07-11
IT1052615B (it) 1981-07-20
JPS5857632B2 (de) 1983-12-21
JPS5175831A (de) 1976-06-30
FR2296092B1 (de) 1981-10-30
DE2558414A1 (de) 1976-07-08
FR2296092A1 (fr) 1976-07-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2359809C2 (de) Vorrichtung zur Rezirkulationsregelung der Auspuffgase einer Brennkraftmaschine von Kraftfahrzeugen
DE2120949B2 (de) Ansaugsystem für mehrzylindrige, gemischverdichtende Brennkraftmaschinen
DE102006031685B4 (de) Verbrennungsmotor und Verfahren zu dessen Betrieb
DE2541098A1 (de) Druckregler fuer ansaugkruemmer von verbrennungsmotoren
DE2454512C3 (de) Abgasrückführeinrichtung für Verbrennungsmotoren
DE3823525A1 (de) Vergaser fuer verbrennungsmotoren
DE2311407A1 (de) Vorrichtung zur regelung der abgasrueckfuehrung bei brennkraftmaschinen
DE2736317C2 (de) Kraftstoffsystem für Motoren mit Verdichtungszündung
DE2612713C2 (de) Lader für Brennkraftmaschinen
DE2558414C2 (de) Verbrennungskraftmaschine mit einer Steueranlage für die Abgasemission
DE2439441C3 (de) Vergaser für Brennkraftmaschinen mit einer Startvorrichtung
DE2451148C3 (de) Abgasrückführeinrichtung bei Verbrennungsmotoren
DE1810196C3 (de) Einrichtung zur Zuführung von Zusatzluft in die Ansaugleitung einer Brennkraftmaschine
DE2716165C2 (de) Vergaser für einen Drehkolbenmotor mit Schichtladung
DE3137467A1 (de) Brennkraftmaschine
DE102009042551A1 (de) Vergaser
DE2011287A1 (de) Steuereinrichtung zur Reinigung von Abgasen eines Innenverbrennungsmotors
DE2634334A1 (de) Brennkraftmaschine
DE602004005062T2 (de) Vergaser
DE2731687C3 (de) Ottomotor mit einer Verbrennungskammer mit Zündkerze sowie mit einer Vorkammer
DE1973194U (de) Anordnung bei luftventilvergasern fuer brennkraftmaschinen.
DE2647387C2 (de) Vergaser
DE1476205C3 (de)
DE2854184C2 (de) Zündzeitpunktverstelleinrichtung für eine Brennkraftmaschine
DE2519019A1 (de) Verbrennungskraftmaschine

Legal Events

Date Code Title Description
D2 Grant after examination
8328 Change in the person/name/address of the agent

Free format text: REINLAENDER, C., DIPL.-ING. DR.-ING., PAT.-ANW., 8000 MUENCHEN

8339 Ceased/non-payment of the annual fee