DE2550254C3 - Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen - Google Patents

Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen

Info

Publication number
DE2550254C3
DE2550254C3 DE19752550254 DE2550254A DE2550254C3 DE 2550254 C3 DE2550254 C3 DE 2550254C3 DE 19752550254 DE19752550254 DE 19752550254 DE 2550254 A DE2550254 A DE 2550254A DE 2550254 C3 DE2550254 C3 DE 2550254C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
eye
drop
receptacle
spectacle frame
auxiliary device
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19752550254
Other languages
English (en)
Other versions
DE2550254B2 (de
DE2550254A1 (de
Inventor
Fritz Dr.Med. 5810 Witten Gorbahn
Original Assignee
Fritz Dr.Med. 5810 Witten Gorbahn
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fritz Dr.Med. 5810 Witten Gorbahn filed Critical Fritz Dr.Med. 5810 Witten Gorbahn
Priority to DE19752550254 priority Critical patent/DE2550254C3/de
Publication of DE2550254A1 publication Critical patent/DE2550254A1/de
Publication of DE2550254B2 publication Critical patent/DE2550254B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2550254C3 publication Critical patent/DE2550254C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02CSPECTACLES; SUNGLASSES OR GOGGLES INSOFAR AS THEY HAVE THE SAME FEATURES AS SPECTACLES; CONTACT LENSES
    • G02C5/00Constructions of non-optical parts
    • G02C5/001Constructions of non-optical parts specially adapted for particular purposes, not otherwise provided for or not fully classifiable according to technical characteristics, e.g. therapeutic glasses
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F9/00Methods or devices for treatment of the eyes; Devices for putting-in contact lenses; Devices to correct squinting; Apparatus to guide the blind; Protective devices for the eyes, carried on the body or in the hand
    • A61F9/0008Introducing ophthalmic products into the ocular cavity or retaining products therein
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F9/00Methods or devices for treatment of the eyes; Devices for putting-in contact lenses; Devices to correct squinting; Apparatus to guide the blind; Protective devices for the eyes, carried on the body or in the hand
    • A61F9/0008Introducing ophthalmic products into the ocular cavity or retaining products therein
    • A61F9/0026Ophthalmic product dispenser attachments to facilitate positioning near the eye
    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02CSPECTACLES; SUNGLASSES OR GOGGLES INSOFAR AS THEY HAVE THE SAME FEATURES AS SPECTACLES; CONTACT LENSES
    • G02C11/00Non-optical adjuncts; Attachment thereof

Description

60
Die Erfindung betrifft ein Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen bestehend aus einem Brillengestell, an dessen Vorderseite eine Aufnahme für einen Augentropfenbehälter und an dessen Rückseite ein mit der Aufnahme in Verbindung stehender Tropfenleiter mit einer Mündung im Abstand vor den Augenpupillen vorgesehen sind.
Es isi bcrciis ein Hilfsgerät dieser Art (US PS 34 46 209) bekannt, das das Einsetzen des Oberteils des Augentropfenbehälters in eine Aufnahme gestattet, die jeweils als kreisförmiger Einsatz ausgebildet ist, den man bei Benutzung eines herkömmlichen Brillengestells anstelle der Augengläser in dem Brillengestell anordnen kann. Zum Einträufeln der Augentropfen wird das Gestell des Hilfsgeräts wie eine Augenbrille aufgesetzt Wenn man nun den Kopf in den Nacken zurücklegt, so daß die Augenpupillen im wesentlichen nach oben gerichtet sind, und wenn mit einer Hand das Augenlid herabgezogen wird, läßt sich nun mit der anderen Hand der Tröpfler auslösen, um die Augentropfen einzuträufeln. Die Einsätze schreiben jedoch eine stets gleichbleibende Lage des Augentropfenbehälters und für dessen Tröpfler am Brillengestell und damit gegenüber der Augenpupille ohne Anpassungsmöglichkeit vor. Außerdem behindern die Einsätze und die unmittelbar vor den Augen beim Einträufeln angeordneten Augentropfenbehälter die Sicht des Patienten, und es ist erforderlich, den Augentropfenbehälter im Falle einer Behandlung beider Augen von einem Einsatz zum anderen umzusetzen.
Es ist zwar ein weiteres Hilfsgerät dieser Art (DE-AS
23 62 147) bekannt, bei dem die Aufnahme für den Augentropfenbehälter jeweils als in mehreren Richtungen am Brillengestell verstellbarer Einsatz ausgebildet ist, aber auch bei dieser Lösung wird die freie Sicht des Patienten beim Einträufeln der Augentropfen behindert, und darüber hinaus bedingt diese Ausführung, daß infolge der hierfür gewählten Art der Verstellbarkeit der Einsätze eine relativ aufwendige Fertigung erforderlich ist.
Bei einem anderen bekannten Hilfsgerät (DE-AS
24 47 872) wird als Aufnahme für den Augentropfenbehälter ein Aufsatz verwendet, den man auf herkömmliche Brillengestelle aufstecken kann. An der Rückseite des Aufsatzes befinden sich Tropfenleiter, deren Mündung im Bereich der Augenpupillen im Abstand von diesen liegt. Es hat sich jedoch gezeigt, daß Patienten beim Einträufeln von Augentropfen gelegentlich den Augentropfenbehälter mit unnötig hohem Druck in den Aufsatz bzw. die Aufnahme hineindrücken, so daß sich der Aufsatz am Brillengestell verschiebt oder verkippt wird.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen zu schaffen, das eine robuste Ausführung mit geringst möglicher Sichtbehinderung während der Behandlung gestattet.
Ausgehend von dem eingangs genannten Hilfsgerät ist als Lösung dieser Aufgabe vorgesehen, daß der hakenförmig ausgebildete Tropfenleiter zwischen einer Gebrauchsstellung, in der sich seine Mündung in einer zum Einträufeln geeigneten Lage im Bereich der Augenpupillen befindet, und einer Nichtgebrauchsstellung, in der er an oder hinter einem Teil des Brillengestells liegt, schwenkbar am Brillengestell gelagert ist.
Wie noch gezeigt wird, läßt sich eine direkte schwenkbare Lagerung des Tropfenleiters, der hierfür hakenförmig ausgebildet ist, ieicht verwirklichen und führt zu der gewünschten robusten Bauweise, die auch dann ein zielgenaues Einträufeln von Augentropfen gewährleistet, wenn der Patient unbewußt zuviel Druckkraft beim Eindrücken des Augentropfenbehälters in die Aufnahme ausübt. Da die schwenkbare Lagerung des Troppfenleiters direkt am Brillengestell selbst und nicht im Bereich der Brillengläser liegt: wird
eine Sichtbehinderung des Patienten durch die Aufnahme und den darin eingesetzten Augentropfenbehälter vermieden Zur Freihaltung der Sicht trägt auch wesentlich bei, daß der Tropfenleiter lediglich für den Einlräufelvorgang selbst in eine Gebrauchsstellung geschwenkt wird, in der seine Mündung vor den Augenpupillen liegt, während er sonst eine Nichtgebrauchsstellung einnimmt, in der er an oder hinter einem Teil des Brillengestells liegt
Es isi mögiich, jeder der beiden Brillengestellhälften einen Tropfenleiter zuzuordnen. Eine einfachere Bauweise ergibt sich jedoch gemäß einef=erfindungsgemäßen Weiterbildung, wenn der Tropfenleiter in einer mittig sowie oben am Vorderteil des Brillengestells zum wahlweisen Verschwenken vor eine der beiden Augenpupillen gelagert ist. In diesem Fall sind demnach zwei Gebrauchsstellungen des als einzigem vorgesehenen Tropfenleiters außer seiner Nichtgebrauchsstellung möglich.
Zweckmäßig wird der Tropfenleiter mit der Aufnahme für den Augentropfenbehälter einteilig ausgebildet, !n diesem Falle kann die schwenkbare Lagerung auch im Bereich der Aufnahme selbst am Brillengestell erfolgen, wobei der Tropfenleiter einen hakenförmigen Fortsatz der Aufnahme bildet.
Die vorgenannte xusführungsform wird vorteilhafterweise so gestaltet, daß die in einer Bohrung des Brillengestells drehbar gelagerte und gegen axiale Verschiebung, beispielsweise durch einen m eine Nut greifenden Bund, gesicherte Aufnahme zwecks Mitnehme durch den eingesetzten Augentropfenbehälter ebenso wie dieser eine ovale Form aufweist oder in anderer Weise zum Verdrehen der Aufnahme und des Tropfenleiters formschlüssig mit dem Augentropfenbehälter in Eingriff bringbar ist. Diese Ausführungsform ist in der Handhabung besonders einfach. Denn nach dem Einsetzen des Augentropfenbehälters in die Aufnahme kann der Patient den Tropfenleiter durch eine entsprechende Drehbewegung des Augentropfenbehälters in die zum Einträufeln der Augentropfen erforderliehe Lage bringen. Auch der Wechsel von einem Auge zum anderen wird auf diese Weise erleichtert.
Eine weitere Vereinfachung wird dadurch ermöglicht, daß die Aufnahme einschließlich des Tropfenleiters auf den Augentropfenbehälter aufschraubbar ist, Im Falle einer geeigneten Ausbildung der Aufnahme und des Tropfenleiters, gegebenenfalls in zweiteiliger Ausführung, kann die Aufnahme gegebenenfalls zusammen mit dem Tropfenleiter, den handelsüblichen Deckel der Augentropfenflasche ersetzen. Ebenso gut kann man jedoch vor einer Behandlung den üblichen Deckel abschrauben, um statt dessen die Aufnahme mit dem Tropfenleiter auf den Augentropfenbehälter aufzuschrauben. In jedem Falle kann der Patient die bereits mit der Aufnahme und dem Tropfenleiter versehene Augentropfenflasche erfassen und mit einem einzigen Handgriff am Brillengestell in der hierfür vorgesehenen Lagerstelle anordnen.
Im Falle der vorstehenden Ausführung der Erfindung ist die Aufnahme zweckmäßig in eine Bohrung des Brillengestells bis zum Anschlag einer Schulter an das Brillengestell einführbar, wobei die Bohrung und ein vorderer Ringteil der Aufnahme ein Drehlager bilden.
Als Alternativlösung hierzu ist erfindungsgemäß vorgesehen, daß sich der Tropfenleiter durch eine öffnung im Vorderteil des Brillengestells erstreckt und sein Krümmer drehbar, beispielsweise mittels eines vorstehenden Zapfens an einer Druckplatte abgestützt ist, die sich im mittleren Bereich des Brillengestells im Abstand vom oberen Rand des Vorderteils des Brillengestells an dessen Hinterseite erstreckt und mit ihren seitlichen Enden an dem Brillengestell befestigt ist. Hierdurch wird eine für den Patienten in der Handhabung sehr einfache Lösung erreicht, wenn er die bereits mit der Aufnahme und dem Tropfenleiter versehene Augentropfenflasche mit dem Brillengestell in Verbindung bringen will, um ein genaues Einträufeln der Augentropfen zu erreichen.
Die Erfindung wird nachstehend anhand von Ausführungsbeispielen mit Bezug auf die Zeichnungen näher erläutert. In den Zeichnungen zeigt
F i g. 1 eine Hinteransicht des mittleren Teils eines Brillengestells mit zentral sowie schwenkbar an diesem gelagerten Tropfenleiter einschließlich überwiegend verdeckter Aufnahme für den Augentropfenbehälter,
F i g. 2 eine Seilenansicht der Ausführungsform gemäß Fig. 1 im Schnitt entlang der Linie H-Ii von Fig. I,
Fig. 3 eine Vorderansicht des Mittelteils eines Brillengestells zwecks Darstellung einer zweiten Ausführungsform mit zentraler und schwenkbarer Lage von Aufnahme und Tropfenleiter, die auf einen Augentropfenbehälter aufschraubbar sind,
Fig.4 eine Seitenansicht zu der zweiten Ausführungsform im Schnitt entlang der Linie IV-IV von Fig. 3,
F i g. 5 eine Schnittansicht einer dritten Ausführungsform für eine zentrale sowie schwenkbare Lagerung von Aufnahme und Tropfenleiter am Brillengestell,
Fig.6 eine Vorderansicht der Lagerstelle von Aufnahme und Tropfenleiter am Brillengestell der dritten Ausführungsform.
Bei der ersten Ausführungsform eines Hilfsgerätes zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen befindet sich am Mittelteil 2 eines aus Metall, Kunststoff- oder Hornmaterial bestehenden Brillengestells 1 eine Bohrung 3, in der ein Lagerteil 6a eines abgewinkelten oder hakenförmigen Tropfenleiters 6 einsetzbar ist, der einteilig mit einer Aufnahme 4 ausgebildet ist und einen Kanal 9 mit einer Mündung 7 am Ende aufweist. In einen hohlzylindrischen und mit Innengewinde 11 ausgestatteten Verbindungsteil 10 dsr Aufnahme 4 ist ein handelsüblicher Augentropfenbehälter einschraubbar. Die Aufnahme 4 und der daran anschließende Tropfenleiter 9 vestehen vorzugsweise aus Kunststoff. Zu beiden Seiten der Lagerbohrung 3 befinden sich mehrere kleinere Bohrungen 8a zur Aufnahme eines versetzbaren Anschlagzapfens, der eine wählbare Gebrauchslage für den Tropfenleiter 6 definiert. Je nach Lage der Augenpupille gegenüber dem Brillengestell 1 wird der Anschlagzapfen 8 für jede der beiden Seiten in eine untere, eine mittlere oder eine obere Lage gebracht, damit ein genaues Einträufeln der Augentropfen erreicht wird. Für die zentrale Bohrung 3 und den Lagerteil 6a wird eine verhältnismäßig enge Passung gewählt, die zwar eine Schwenkbewegung des Tropfenleiters 6 zuläßt, jedoch andererseits sicherstellt, daß der Tropfenleiter seine Lage beibehält, wenn er in eine bestimmte Stellung verschwenkt wird.
Zur Anwendung von Augentropfen wird die Aufnahme 4 mit dem Tropfenleiter 6 auf einen Augentropfenbehälter aufgeschraubt und sodann bis zum Eingriff des Lagerteils 6a in der zentralen Bohrung 3 des Brillengestells 1 in dieses eingesetzt. Es ist jedoch auch möglich, Aufnahme 4 und Tropfenleiter 6 stets in der in F i g. 2 dargestellten Bereitschaftslage zu belassen und
für den jeweiligen Behandlungsfall den Augentropfenbehälter an die Aufnahme 4 anzuschrauben. In jedem Falle wird nun durch Drehung des Augentropfenbehälters der Tropfenleiter 6 in die gewünschte Gebrauchslage vor die Pupille des einen Auges gebracht, um nun durch Fingerdruck auf den Augentropfenbehälter die Augentropfen über den Kanal 9 des Tropfenleiters zu dessen Mündung 7 zu führen und auf die Pupille zu träufeln. Nach der Behandlung wird, falls auch das zweite Auge mit Augentropfen behandelt werden soll, der Tropfenleiter 6 einschließlich der Aufnahme 4 wiederum durch eine Drehbewegung des Augentropfenbehälters verschwenkt, wobei der Tropfenleiter 6 einen Bogen oberhalb des Mittelteils 2 des Brillengestells 1 beschreibt, bis er auf der anderen Seite des Brillengestells zum Anschlag an den dort vorgesehenen Anschlagzapfen 8 gelangt und damit seine zweite Gebrauchslage einnimmt, in der die gewünschte weitere Behandlung des anderen Auges mit Augentropfen erfolgen kann.
Nach der Behandlung kann der Tropfenleiter 6 in eine Nichtgebrauchsstellung verschwenkt werden, in der er beispielsweise hinter dem oberen Rand des Brillengestells 1 liegt. Es ist jedoch auch denkbar, eine Nichtgebrauchsstellung des Tropfenleiters 6 hinter einem der Seitenstege 12 und der Taps 13 vorzusehen. In diesem Falle bestehen die Anschlagzapfen 8 aus einem elastischen Material, so daß man den Tropfenleiter 6 durch entsprechenden Druck über den Anschlagzapfen 8 hinaus bewegen kann.
Bei der zweiten Ausführungsform gemäß F i g. 3 und 4 wird die auf einen Augentropfenbehälter aufgeschraubte Aufnahme 4 zusammen mit dem daran anschließenden abgewinkelten Tropfenleiter 6 in sehr einfacher Weise jeweils für eine Behandlung mit Augentropfen zentral sowie schwenkbar am Brillengestell 1 gelagert. Abweichend von der vorstehend beschriebenen Ausführungsform befindet sich, wie aus F i g. 4 hervorgeht, hinter dem oberen Rand des Brillengestells 1 im Abstand vom Mittelteil des letzteren eine Druckplatte 14 mit einen Loch 15, das einer beispielsweise oval ausgeführten zentralen Bohrung 3 im Mittelteil 2 des Brillengestells 1 gegenüberliegt. Die Druckplatte 14 ist jeweils seitlich an der Innenseite des Brillengestells 1 befestigt (nicht dargestellt). In F i g. 3 ist der Verlauf der Druckplatte 14 in gestrichelten Linien eingezeichnet. Zur Behandlung führt der Patient den auf den Augentropfenbehälter mittels der Aufnahme 4 aufgeschraubten Tropfenleiter 6 durch die Bohrung 3 hindurch in den Zwischenraum zwischen dem Mittelteil 2 und der Druckplatte 14 hinein bis in die in F i g. 4 dargestellte Lage, in der die Schwenkachse für den Tropfenleiter 6 durch Eingriff eines vom Tropfenleiter 6 vorstehenden Zapfens 17 in das Loch 15 der Druckplatte 14 definiert ist. Nun kann durch Drehung des Augcntropfenbehälters der Tropfenleiter 6 in die jeweils gewünschte Gebrauchsstellung gebracht werden, wie bereits im Zusammenhang mit dem vorhergehend beschriebenen Alisführungsbeispiel angegeben worden ist. Auch in diesem Falle können Anschlagzapfen vorgesehen sein, die es dem Patienten erleichtern, diejenige Gebrauchsstellung schneller zu finden, in der ein genaues Einträufeln der Augentropfen möglich ist.
Bei dem dritten Ausführungsbeispiel ist die Aufnahme 4, an die sich wiederum ein abgewinkelter Tropfenleiter 6 anschließt, mittels eines Bundes 19 zwecks axialer Festlegung der Aufnahme 4 gegenüber dem Mittelteil 2 des Brillengestells 1 in der zentralen Bohrung 3 einrastbar ausgeführt, wobei der Bund 19 in eine Nut 18 einrastet, die sich an der Innenwandung der Bohrung 3 befindet. Um diese Verbindung herzustellen, ist die Aufnahme 4 sowie der Tropfenleiter 6 zweckmäßig aus einem federnd elastischen Kunststoffmaterial hergestellt. In Verbindung mit dem dritten Ausführungsbeispiel ist außerdem eine weitere Möglichkeit dargestellt, wie man einen Augentropfenbehälter in die Aufnahme 4 einsetzen kann. Wenn man nämlich die Aufnahme 4 mit einer beispielsweise ovalen öffnung 20 versieht und das Ende des Oberteils des Augentropfenbehälters entsprechend oval gestaltet, so kann man den Augentropfenbehälter nach dem Einführen des Oberteils in die öffnung 20 gleichzeitig wie einen Schlüssel zum Drehen der Aufnahme 4 und des Tropfenleiters 6 zwecks Verschwenken in die Gebrauchsstellung bzw. Nichtgebrauchsstellung verwenden.
Zu der zweiten Ausführungsform gemäß F i g. 3 und A ist noch nachzutragen, daß die Druckplatte 14, wie insbesondere aus F i g. 4 hervorgeht, von unten hei schräg nach oben verläuft, damit der Unterrand des mittleren Teils der Druckplatte 14 nicht mit derr Nasenrücken kollidiert. Trotz der Schräglage zumindesi des Mittelteiles der Druckplatte 14 gegenüber derr Mittelteil 2 des Brillengestells 1 ist die Druckplatte U jedoch so ausgeführt, daß sich der Tropfenleiter 6 nach wie vor leicht verschwenken läßt. Eine hierau Rücksicht nehmende Gestaltung des Brillengestells is für diese Ausführungsform wichtig.
Hierzu 3 Blatt Zeichnungen

Claims (7)

Patentansprüche:
1. Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen bestehend aus einem Brillengestell, an S dessen Vorderseite eine Aufnahme für einen Augentropfenbehälter und an dessen Rückseite ein mit der Aufnahme in Verbindung stehender Tropfenleiter mit einer Mündung im Abstand von den Augenpupillen vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, daß der hakenförmig ausgebildete Tropfenleiter 6 zwischen einer Gebrauchsstellung, in der sich seine Mündung 7 in einer zum Einträufeln von Augentropfen geeigneten Lage im Bereich der Augenpupillen befindet, und einer Nichtgebrauchsstellung, in der er an oder hinter einem Teil des Brillengestells 1 liegt, schwenkbar am Brillengestell 1 gelagert ist.
2. Hilfsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Tropfenleiter 6 mittig sowie oben am Vorderteil des Brillengestells 1 zum wahlweisen Verschwenken vor eine der beiden Augenpupillen gelagert ist.
3. Hilfsgerät nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Tropfenleiter 6 mit der Aufnahme 4 einteilig ausgebildet ist.
4. Hilfsgerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die in einer Bohrung 3 des Brillengestells t drehbar gelagerte und gegen axiale Verschiebung, beispielsweise durch einen in eine Nut 18 greifenden Bund 19, gesicherte Aufnahme 4 zwecks Mitnahme durch den eingesetzten Augentropfenbehälter ebenso wie dieser eine ovale Form aufweist oder in anderer Weise zum Verdrehen der Aufnahme 4 und des Tropfenleiters 6 formschlüssig mit dem Augentropfenbehälter in Eingriff bringbar ist.
5. Hilfsgerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufnahme (4) einschließlich des Tropfenleiters (6) auf den Augentropfenbehälter aufschraubbar ist.
6. Hilfsgerät nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufnahme in eine Bohrung (3) des Brillengestells (1) bis zum Anschlag einer Schulter (5) an das Brillengestell (1) einführbar ist, wobei die Bohrung (3) und ein Lagerteil (6a,) der Aufnahme (4) ein Drehlager bilden.
7. Hilfsgerät nach Anspruch 3 oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß sich der Tropfenleiter (6) durch eine öffnung (3) im Vorderteil des Brillengestells (1) erstreckt und sein Krümmer drehbar, beispielsweise mittels eines vorstehenden Zapfens (17) an einer Druckplatte (14) abgestützt ist, die sich im mittleren Bereich des Brillengestells (1) im Abstand vom oberen Rand des Brillengestells (1) an dessen Hinterseite erstreckt und mit ihren seitlichen Enden an dem Brillengestell (1) befestigt ist.
DE19752550254 1975-11-08 1975-11-08 Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen Expired DE2550254C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19752550254 DE2550254C3 (de) 1975-11-08 1975-11-08 Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19752550254 DE2550254C3 (de) 1975-11-08 1975-11-08 Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2550254A1 DE2550254A1 (de) 1977-05-18
DE2550254B2 DE2550254B2 (de) 1977-09-08
DE2550254C3 true DE2550254C3 (de) 1978-05-03

Family

ID=5961280

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19752550254 Expired DE2550254C3 (de) 1975-11-08 1975-11-08 Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2550254C3 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4573982A (en) * 1983-11-10 1986-03-04 Merck & Co., Inc. Eye frame ophthalmic drug delivery device
US5059188A (en) * 1990-03-28 1991-10-22 Goddard Larry C Eye dropper attachment

Also Published As

Publication number Publication date
DE2550254B2 (de) 1977-09-08
DE2550254A1 (de) 1977-05-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE202005006892U1 (de) Kopfbandvorrichtung für kopfgetragene optische Instrumente
DE4117396C1 (de)
DE2605580C3 (de) Anschlußvorrichtung zwischen dem Bügel eines Gehörschützers o.dgl. und einem Schutzhelm
DE19907272A1 (de) Vaginalspekulum
DE7918524U1 (de) Schutzhelm für Kraftfahrer
EP3574785A1 (de) Sporthelm
DE2301652B2 (de) Ausstellvorrichtung für Drehkippflügel von Fenstern, Türen o.dgl
DE2446562A1 (de) Schutzmaske fuer skifahrer
DE3609130A1 (de) Padsystem
DE2550254C3 (de) Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen
DE2923038A1 (de) Brillengestell
DE3127446A1 (de) Verfahren zum anbringen und halten eines duennen, flexiblen streifens innerhalb einer brillengestellfassung
DE4310981C1 (de) Verschließ- und Öffnungsvorrichtung für eine männliche Harnröhre
DE3143131A1 (de) Vorrichtung zur einstellung der oeffnung von visierenbei sturzhelmen fuer motorradfahrer u.dgl.
DE2028677C3 (de) Einstellbarer Widerstand
DE3729116A1 (de) Brille mit auswechselbarem glas bzw. glaesern
DE2447872C2 (de) Brillenaufsatz zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen
DE2362147C3 (de) Hilfsgerät zur Anwendung beim Einträufeln von Augentropfen
DE2362147A1 (de) Hilfsgeraet zur anwendung beim eintraeufeln von augentropfen
DE69442C (de) Flaschenverschlufs
DE3716525A1 (de) Walkman-kopfhoerer
DE4234850C2 (de) Artikulator
AT393078B (de) Haltevorrichtung fuer als handgeraete ausgebildete massagegeraete
AT386861B (de) Tuerscharnier mit einstellanordnung zur seitenund hoeheneinstellung
DE439278C (de) Walzensprechmaschine

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
EHJ Ceased/non-payment of the annual fee