DE2537815C2 - Method and apparatus for inserting a bolt with an interference fit into a bore - Google Patents

Method and apparatus for inserting a bolt with an interference fit into a bore

Info

Publication number
DE2537815C2
DE2537815C2 DE19752537815 DE2537815A DE2537815C2 DE 2537815 C2 DE2537815 C2 DE 2537815C2 DE 19752537815 DE19752537815 DE 19752537815 DE 2537815 A DE2537815 A DE 2537815A DE 2537815 C2 DE2537815 C2 DE 2537815C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bolt
bore
driven
wave
voltage
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19752537815
Other languages
German (de)
Other versions
DE2537815A1 (en
Inventor
Basil P. East Northport N.Y. Leftheris
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Grumman Corp
Original Assignee
Grumman Aerospace Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Grumman Aerospace Corp filed Critical Grumman Aerospace Corp
Priority to DE19752537815 priority Critical patent/DE2537815C2/en
Publication of DE2537815A1 publication Critical patent/DE2537815A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE2537815C2 publication Critical patent/DE2537815C2/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23PMETAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; COMBINED OPERATIONS; UNIVERSAL MACHINE TOOLS
    • B23P19/00Machines for simply fitting together or separating metal parts or objects, or metal and non-metal parts, whether or not involving some deformation; Tools or devices therefor so far as not provided for in other classes
    • B23P19/02Machines for simply fitting together or separating metal parts or objects, or metal and non-metal parts, whether or not involving some deformation; Tools or devices therefor so far as not provided for in other classes for connecting objects by press fit or for detaching same
    • B23P19/033Machines for simply fitting together or separating metal parts or objects, or metal and non-metal parts, whether or not involving some deformation; Tools or devices therefor so far as not provided for in other classes for connecting objects by press fit or for detaching same using vibration
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23PMETAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; COMBINED OPERATIONS; UNIVERSAL MACHINE TOOLS
    • B23P11/00Connecting metal parts or objects by metal-working techniques, not covered wholly by either B21J or B23K
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25CHAND-HELD NAILING OR STAPLING TOOLS; MANUALLY OPERATED PORTABLE STAPLING TOOLS
    • B25C1/00Hand-held nailing tools; Nail feeding devices
    • B25C1/06Hand-held nailing tools; Nail feeding devices operated by electric power

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Einführen eines Bolzens nul Preßsitz in eine Bohrung.The invention relates to a method for inserting a bolt nul press fit into a bore.

Üblicherweise werden Stifte oder Bolzen dadurch in Bohrungen mit Preßsitz eingetrieben, daß sie mit einem Hammer eingeschlagen oder von hydraulischen Kolben-Zylinder-Einheiten mit Druck Deaufschlagt werden. Gelingt ein Eintreiben mit Hammerschlägen oder hydraulischem Druck, können aufgrund eines sogenannten Fressens zwischen dem Bolzenmantel und der Bohrungswandung Riefen entstehen. Überschreitet der Bolzen ein gewisses Toleranzmaß, ist ein Eintreiben überhaupt nicht mehr möglich und bei dem Versuch des Eintreibens kann es zu Beschädigungen an den Bautc<-len kommen.Usually pins or bolts are thereby driven into bores with a press fit that they are with a Hammer driven in or pressurized by hydraulic piston-cylinder units. If it is driven in with hammer blows or hydraulic pressure, a so-called Scoring occurs between the bolt jacket and the wall of the bore. If the bolt exceeds a certain tolerance level, it is no longer possible to drive in at all and if the attempt is made to Driving in can damage the components.

Überdies sind häufig Bolzen an Stellen zu montieren, die für hydraulische Einpreßvorrichtungen nicht zugänglich sind und an denen sich mangels ausreichenden Raumes auch nicht mit Hämmern arbeiten läßt.In addition, bolts are often to be mounted in places that are not accessible to hydraulic press-fit devices and where there are insufficient Also does not allow the room to work with hammers.

Beispielsweise ist es häufig zu Inspektionszwecken erforderlich, mit Preßsitz eingetriebene Bolzen wieder herauszunehmen, wofür es eine Voraussetzung ist, daß die Bohrungswandung weder beim Eintreiben noch beim Herausnehmen des Bolzens beschädigt wird.For example, it is often necessary for inspection purposes to re-insert bolts that have been driven in with an interference fit take out, for which it is a prerequisite that the bore wall neither when driving nor is damaged when removing the bolt.

Aus der DE-AS 12 63 639 ist ein Verfahren zum Verbinden von Werkstücken durch Kerbnägel bekannt, bei dem der Kerbnagel während des Eintreibens durch Hammerschläge oder durch den Druckstempel einer Presse zu Ultraschallschwingungen angeregt wird. Diese Ultraschallschwingungen vermindern die Reibung zwischen der Innenwand der Bohrung und der Mantelfläche des Kerbstiftes, so daß sich die plastische Verformung des Kerbstiftes während des Eintreibens verringert. Auch nach diesem bekannten Verfahren muß mit Hammerschlägen oder mit einer hydraulischen Einpreßvorrichtung gearbeitet werden, so daß dieses nur an gut zugänglichen Stellen einsetzbar und auch eine Beschädigung des Kerbstiftes und der Innenwand der Bohrung nicht ausgeschlossen ist.From DE-AS 12 63 639 a method for connecting workpieces by grooved nails is known in that of the grooved nail during driving in by hammer blows or by the pressure stamp of a Press is excited to ultrasonic vibrations. These ultrasonic vibrations reduce the friction between the inner wall of the bore and the lateral surface of the grooved pin, so that the plastic deformation of the grooved pin is reduced during driving. Even after this known method must be with Hammer blows or a hydraulic press-fit device can be used, so that this is only good accessible places and also damage to the grooved pin and the inner wall of the bore is not excluded.

Aufgabe der Erfindung ist es. ein Verfahren der eingangs angegebenen Art zu schaffen, das das EinführenIt is the object of the invention. to create a method of the type specified above, the introduction eines Bolzens mit Preßsitz in eine Bohrung gestattet. ohne die Bohrung bzw. den Bolzen zu verletzen.of a bolt with a press fit in a hole. without damaging the hole or the bolt.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe dadurch gelöst,According to the invention, this object is achieved by

daß durch elektromagnetische Abstoßung zweier Mathat by electromagnetic repulsion of two Ma gnetfelder eine Spannungswelle erzeugt und derartgnetfelder creates a voltage wave and such durch den Bolzen geleitet wird, daß diese den Bolzen beiis passed through the bolt that this the bolt at ihrer Reflektion am freien Bolzenende streckt und dertheir reflection at the free end of the bolt stretches and the

Bolzen in die Bohrung hineingezogen wird.Bolt is pulled into the hole. Aus der DE-OS 21 66 650 ist es bereits bekannt, durchFrom DE-OS 21 66 650 it is already known by

ίο elektromagnetische Abstoßung zweier Magnetfelder eine Spannungswelle zu erzeugen und diese auf eine Stelle zu konzentrieren. Nach dem aus der DE-OS 21 66 650 bekannten Verfahren wird die auf eine Stelle konzentrierte Spannungswelle jedoch zum Punktschweißenίο electromagnetic repulsion of two magnetic fields to generate a voltage wave and to concentrate it on one place. According to DE-OS 21 66 650 known methods, however, the stress wave concentrated on one point is used for spot welding zweier miteinander in Berührung stehender metallischer Werkstücke verwendettwo metal workpieces in contact with one another are used

Nach dem erfindungsgemäßen Verfahren ruft die durch elektromagnetische Abstoßung zweier Magnetfelder erzeugte Spannungswelle eine hohe Teilchenbe-According to the method according to the invention, the voltage wave generated by the electromagnetic repulsion of two magnetic fields causes a high particle load. schlcunigung ir« ihrer Fcrtpfianzungsrichiung hervor, die eine hohe Beanspruchung des einzuführenden Bolzens zur Folge hat Im Gegensatz zu den bekannten Verfahren bewirkt die erfindungsgemäß verwendete Spannungswelle keine plastische Verformung des einacceleration in your direction of work, which has a high stress on the bolt to be inserted as a result In contrast to the known Method, the stress wave used according to the invention does not cause any plastic deformation of the one zutreibenden Bolzens, sondern dieser erfährt eine elasti sche Verformung. Die kinetische Energie, die durch die fokussierte Spannungswelle auf den einzutreibenden Bolzen übertragen wird, führt zu einer Dehnung des Bolzens aufgrund einer Zugbeanspruchung und infolgedriving bolt, but this experiences an elastic cal deformation. The kinetic energy generated by the focused stress wave on the one to be driven Bolt is transmitted, leads to an elongation of the bolt due to tensile stress and as a result dessen zu einer Kontraktion des Bolzens rechtwinklig zur Fortpflanzungsrichtung der Spannungswelle. Diese Zugbeanspruchung ergibt sich aus der Reflektion der Spannungswelle am freien Ende des einzutreibenden Bolzens. Die Zugdehnung des Bolzens richtet sich nachits perpendicular to a contraction of the bolt the direction of propagation of the stress wave. This tensile stress results from the reflection of the Stress wave at the free end of the bolt to be driven. The tensile elongation of the bolt depends on der Poissonschen Zahl, d. h. im Verhältnis zwischen der Beanspruchung in Querrichtung und der unmittelbaren Zugbeanspruchung. Bei der vom freien Ende des Bolzens reflektierten Spannungswelle 'nndelt es sich um eine Zugspannungswelle, wobei sich aufgrund der RePoisson's number, d. H. in the ratio between the stress in the transverse direction and the immediate Tensile stress. The stress wave reflected from the free end of the bolt turns around a tensile stress wave, whereby due to the Re flektion die Geschwindigkeit am freien Ende verdop pelt, so daß der Bolzen eingetrieben bzw. in die Bohrung hineingezogen wird.flexion doubles the speed at the free end pelt so that the bolt is driven in or pulled into the hole.

Zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens kann die aus der DE-OS 21 39 092 bekannte Span-To carry out the method according to the invention, the chip known from DE-OS 21 39 092 can nungswelle erzeugende Einrichtung mit der Abwandlung verwendet werden, daß die Fokussiereinrichtung statt mit einer einen Zug ausübenden Einrichtung an ihrem Spannungswellen verstärkenden Ende mit einem Ansatz zur Aufnahme des einzutreibenden Bolzens verMagnetic wave generating device can be used with the modification that the focusing device instead of having a tension-exerting device at its stress-wave amplifying end with a Approach for receiving the bolt to be driven ver sehen ist.see is.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird nachstehend anhand der Zeichnung näher erläutert In dieser zeigtAn exemplary embodiment of the invention is explained in more detail below with reference to the drawing shows

F i g. 1 eine Seitenansicht der die SpannungswellenF i g. 1 is a side view of the stress waves

erzeugenden und verstärkenden Einrichtung in schematischer Darstellung mit in die Bohrung eingetriebenem Bolzen undgenerating and reinforcing device in a schematic representation with driven into the bore Bolts and

F i g. 2 eine vergrößerte Darstellung des den Bolzen aufnehmenden Ansatzes der Vorrichtung nach F i g. 1F i g. FIG. 2 shows an enlarged view of the stud receiving attachment of the device according to FIG. 1 zu Beginn des Eintreibens des Bolzens in die Bohrung.at the start of driving the bolt into the hole.

Die in der Zeichnung dargestellte Spannungswellen erzeugende Einrichtung weist eine Stromquelle 8, einen aus einer Scheiben- oder Flachspule 12 und einem Treiborgan 14 bestehenden SpannungswellengeneratorThe voltage waves generating device shown in the drawing has a power source 8, a from a disc or flat coil 12 and a drive element 14 existing voltage wave generator 6, eine Einrichtung 16 zum Konditionieren und Fokussieren einer Spannungswelle sowie eine Stoßdämpferanordnung 10 auf. Zu der Energiequelle 8 gehören eine Wechselstrom-6, a device 16 for conditioning and focusing a voltage wave and a shock absorber arrangement 10. The energy source 8 includes an alternating current

quelle 3Z ein Gleichrichter 20 und eine Schalteinrichtung 30, die sämtlich mit einem Kondensatorenblock 28 in Reihe geschaltet sind; von dem Kondensatorenblock 28 ist in F i g. 1 nur ein Kondensator schematisch angedeutet; der Kondensatorenblock kann mittels einer Schalteinrichtung 26 elektrisch mit dem Spannungswellengenerator 6 verbunden werden, zu dem eine Scheiben- oder Flachspule 12 und ein Treiborgan 14 aus Aluminium gehören, welche gleichachsig nebeneinander angeoirdnet sind. Die in dem Treiborgan 14 aus Aluminium erzeugten Spannungswelle durchläuft die Konditionier- bzw. Fokussiereinrichtung 16, um dann durch einen damit aus einem Stück bestehenden Ansatz 24 auf ein mit Festsitz einzubauendes Befestigungselement, z. B. einen Bolzen 18, übertragen zu werden, der in eine gemeinsame öffnung 23 eingebaut werden soll, mit der zwei zu verbindende Bauteile 25 und 27 versehen worden sind.source 3Z a rectifier 20 and a switching device 30, all of which have a capacitor block 28 are connected in series; of the capacitor block 28 is shown in FIG. 1 only a capacitor indicated schematically; the capacitor block can be electrically connected to the voltage wave generator by means of a switching device 26 6 are connected, to which a disc or flat coil 12 and a drive element 14 made of aluminum which are coaxially arranged next to each other. In the drive element 14 made of aluminum generated voltage wave passes through the conditioning or focusing device 16 to then by a thus consisting of one piece approach 24 on a fastening element to be installed with a tight fit, z. B. a bolt 18 to be transmitted, which in a common opening 23 is to be installed with the two components to be connected 25 and 27 have been provided.

Zunächst wird der Kondensatorenblock 28 mit Hilfe der Stromquelle 32 aufgeladen, nachdem der Schalter 30 geschlossen worden ist Nach dem Aufladen des Kondensatorenblocks wird der Schalter 30 geöfinet, während der Schalter 26 geschlossen wird, um der Flachspule 12 einen Stromimpuls von kurzer Dauer bei sehr hoher Stromstärke zuzuführen. Die Dauer dieses Stromimpulses liegt in der Größenordnung von 100 Mikrosekunden. Hierbei wird in der Umgebung der Flachspule 12 ein starkes Magnetfeld erzeugt, dessen Kraftlinien durch das Treiborgan 14 aus Aluminium verlaufen, welches als eine nur eine Windung aufweisende Sekundärwicklung eines Transformators zur Wirkung kommt, so daß darin ein Strom induziert wird. Der durch die Fläche des Treiborgans 14 fließende induzierte Strom erzeugt ein starkes Magnetfeld in dem Treiborgan. Die elektromagnetische Abstoßung, die durch die Wechselwirkung zwischen den beiden starken Magnetfeldern hervorgerufen wird, führt zur Erzeugung einer Spannungswelle in dem Treiborgan 14 aus Aluminium, die sich durch die Konditioniereinrichtung 16 an deren Ansatz 24 zu dem Bolzen 18 fortpflanztFirst, the capacitor block 28 is charged with the aid of the current source 32 after the switch 30 has been closed After the capacitor block has been charged, the switch 30 is opened while the switch 26 is closed to the flat coil 12 a current pulse of short duration at very supply high amperage. The duration of this current pulse is on the order of 100 microseconds. Here, a strong magnetic field is generated in the vicinity of the flat coil 12, its lines of force run through the drive element 14 made of aluminum, which as a secondary winding having only one turn a transformer comes into effect, so that a current is induced therein. The one through the The induced current flowing through the surface of the driving element 14 generates a strong magnetic field in the driving element. the electromagnetic repulsion caused by the interaction between the two strong magnetic fields is caused, leads to the generation of a stress wave in the drive element 14 made of aluminum, which propagates through the conditioning device 16 at its attachment 24 to the bolt 18

Die vorstehend beschriebene Vorrichtung hat sich als geeignet erwiesen, Bolzen aus nichtrostendem Stahl und Titan mit Festsitz einzubauen. Die Vorrichtung läßt sich an einem Gestell so befestigen, daß ihr jeweils ein einzubauender Bolzen zugeführt werden kmn, oder sie kann als tragbare Vorrichtung ausgebildet sein, um vom Benutzer in der Hand gehalten zu werden. Der einzige konstruktive Unterschied, der sich bei diesen beiden Gebrauchsweisen ergibt, besteht darin, daß bei der tragbaren Ausführung der Vorrichtung eine Schraube in den mittleren Teil, der Basis der Konditioniereinrichtung 16 eingebaut ist, und daß sich diese Schraube durch den Stoßdämpfer 10 hindurch erstreckt, um eine Mutter 19 aufzunehmen, welche die genannten Teile der Vorrichtung fest zusammenhält; ist die Vorrichtung in ein Gestell eingebaut ragt ein Bolzen oder dergl. durch den Stoßdämpfer 10 hindurch bis in die Konditioniereinrichtung 16 hinein, um die Vorrichtung zu zentrieren.The device described above has been found to be suitable, bolts made of stainless steel and Titanium to be installed with a tight fit. The device can be attached to a frame in such a way that you have one to be installed Bolts are fed, or they can be designed as a portable device to be carried by the user to be held in hand. The only constructive difference in these two Uses results is that in the portable version of the device a screw in the middle part, the base of the conditioning device 16 is installed, and that this screw is through the Shock absorber 10 extends therethrough to receive a nut 19, which said parts of the device holds tightly together; If the device is installed in a frame, a bolt or the like protrudes through the Shock absorber 10 through into the conditioning device 16 in order to center the device.

Bei einem Versuch wurde die Vorrichtung nach der Erfindung in ein Gestell eingebaut und zum Eintreiben von Bolzen benutzt; es zeigte sich, daß sich Bolzen aus nichtrostendem Stahl einwandfrei eintreiben ließen. Der Kondensatorenblock 28 besaß eine geringe Induktivität, und wenn die Flachspule 12 angeschlossen und elektromagnetisch mit dem Treiborgan 14 gekoppelt wurde, ergab sich eine Betriebsfrequenz von 5,OkHz. Der Flachspule 12 wurde durch· den Kondensatorenblock 28 ein Strom von hoher Stärker zugeführt. Die Spule 12 hatte 18 Windungen aus einem rechteckigen Kupfermaterial mit einer Breite von 12.7 mm und einer Dirke vor. etwa 2 mm. Die Spule war in eine Polyurethanmassc eingegossen, die in hohem Maße elastisch war. Die Spu-Ie hatte eine Dicke von etwa 18 mm und einen Durchmesser von etwa 152 mm und besaß eine zentrale durchgehende Bohrung mit einem Durchmesser von 25,4 mm. Das Treiborgan 14 bestand aus Aluminium und hatte eine Dicke von 635 mm und einen DurchmesserIn one experiment, the device according to the invention was built into a frame and driven in used by bolts; it was found that bolts made of stainless steel could be driven in properly. Of the Capacitor block 28 had a low inductance, and when the flat coil 12 is connected and electromagnetic was coupled to the drive member 14, resulted in an operating frequency of 5. OkHz. Of the A current of high strength was supplied through the capacitor block 28 to the flat coil 12. The coil 12 had 18 turns of a rectangular copper material with a width of 12.7 mm and a dirke. about 2 mm. The coil was cast in a polyurethane compound which was highly elastic. The Spu-Ie was about 18 mm thick and about 152 mm in diameter and had a central one continuous bore with a diameter of 25.4 mm. The drive member 14 was made of aluminum and had a thickness of 635 mm and a diameter

ίο von 152 mm und war mit einer zentralen Bohrung von 25,4 mm Durchmesser versehen. Aluminium wurde verwendet da βε eine gute Leitfähigkeit hat und seine Festigkeit ausreicht um den auftretenden Kräften standzuhalten. Die Konditionier- oder Fokussiereinrichtung 16, die aus gehärtetem Stahl bestand, hatte einen zylindrischen Basisabschnitt mit einer Dicke von 12,7 mm und einem Durchmesser von etwa 152 mm, dieser Basisabschnitt ging in einen Kegelstumpf mit einer Länge von etwa 152 mm über, der an seinem dünnen Ende einen Durchmesser von etwa 19 mn: hatte; an diesem dünnen Ende schloß sich ein zylindrischer Abschnitt mit einem Durchmesser von 12,7 mm an. Der Ansatz 24 der Konditioniereinrichtung 16 wurde zur Anlage an dem einzubauenden Bolzen 18 gebracht Der Bolzen bestand aus Stai] oder Titan und hatte einen Durchmesser von 25,4 mm bei einer Länge von 25,4 mm bzw. einen Durchmesser von 19,05 mm bei einer Länge von 883 mm bzw. einen Durchmesser von 28,6 mm bei einer Länge von 76,2 mm. Der Stoßdämpfer 10 bestand aus mehreren an der Spule 12 befestigten Gummipuffern. Ein Zentrierzapfen mit einem Durchmesser von 25,4 mm wurde in die runden Bohrungen der verschiedenen Teile der Vorrichtung sowie in eine Bohrung von 25,4 mm Durchmesser und 25,4 mm Tiefe in der Basis der Konditioniereinrichtung 16 eingebaut Uni Bolzen mit den vorstehend genannten verschiedenen Abmessungen einzutreiben, wurde für die Vorrichtung eine Betriebsspannung von 7 bzw. 8 bzw. 9 kV benötigtίο of 152 mm and was provided with a central bore of 25.4 mm in diameter. Aluminum was used because βε has good conductivity and its strength is sufficient to withstand the forces that occur. The conditioning or focusing device 16, which was made of hardened steel, had a cylindrical base section with a thickness of 12.7 mm and a diameter of about 152 mm, this base section merged into a truncated cone with a length of about 152 mm, the its thin end had a diameter of about 19 mn:; a cylindrical section with a diameter of 12.7 mm was connected to this thin end. The attachment 24 of the conditioning device 16 was brought into contact with the bolt 18 to be installed. The bolt was made of steel or titanium and had a diameter of 25.4 mm with a length of 25.4 mm or a diameter of 19.05 mm a length of 883 mm or a diameter of 28.6 mm with a length of 76.2 mm. The shock absorber 10 consisted of a plurality of rubber buffers attached to the spool 12. A centering pin with a diameter of 25.4 mm was installed in the round bores of the various parts of the device as well as in a hole 25.4 mm in diameter and 25.4 mm deep in the base of the conditioner 16 Uni bolts with the various aforementioned To drive dimensions, an operating voltage of 7, 8 or 9 kV was required for the device

Bei einem weiteren Versuch, bei dem es sich lediglich um eine Abwandlung des vorstehend beschriebenen handelte, wurde die Vorrichtung nicht in Gestalt eingebaut, sondern in der Hand gehalten, um Bolzen einzutreiben. Die einzige Änderung gegenüber dern vorstehenden Beispiel bestand in einer Änderung der Abmessung der Bauteile. Der Durchmesser der Spule 12 wurde ebenso wie der Durchmesser des Treiborgans 14 aus Aluminium auf etwa 230 mm vergrößert Alle übrigen Abmessungen einschließlich derjenigen der Kcnditioniereinrichtung 16 blieben unverändert Anstelle eines Zentrierbolzens wurde außerdem ein Gewindebolzen in die Basis der Konditioniereinrichtung 16 eingebaut und gemäß Fig. 1 mittels einer Mutter 19 und einer nicht da.'gesteiiten Beilegescheibe am hinteren Ende des Stoßdämpfers 10 befestigt.In a further attempt which is merely a modification of the one described above acted, the device was not built in shape, but held in the hand to drive bolts. The only change from the previous example was a change in dimension of the components. The diameter of the coil 12 was as well as the diameter of the aluminum propulsion organ 14 increased to about 230 mm. All the rest Dimensions including those of the conditioner 16 remained unchanged in place of one Centering bolt was also built into the base of the conditioning device 16 and a threaded bolt 1 by means of a nut 19 and a not da.'gesteiiten washer at the rear end of the Shock absorber 10 attached.

Die erzeugte Spannungswelle pflanzt sich von links nach rechts in Form einer Druckwelle in dem Bolzen 18 mit einer Geschwindigkeit Kfort, sie erreicht schließlich das entfernte freie Ende 22 des 3olzens, und sie wird dann als Zugspannungswelle mit einer Geschwindigkeit von 2 Fin axialer Richtung reflektiert, wie es in F i g. 2 durch den Pfeil angedeutet ist. Hat der Impuls aine ausreichende Dauer, d. h. ist seine Länge größer als die Länge des Bolzens 18, wird der gesamte Bolzen mit der Geschwindigkeit 2 V:..i Bewegung gesetzt. Diese kinetisehe Energie, die auf das entfernte Ende 22 des Bolzens 18 aufgebracht wird, genügt, um die statischen Reibungskräfte zwischen der Aufnahmeöffnung 23 und dem Bolzen 18 zu überwinden, so daß der Bolzen in dieThe generated stress wave is planted from left to right in the form of a pressure wave in the bolt 18 at a speed Kfort, it finally reaches the distal free end 22 of the 3olzens, and it is then reflected as a tensile stress wave with a speed of 2 fin in the axial direction, as it in Fig. 2 is indicated by the arrow. If the impulse has a sufficient duration, ie if its length is greater than the length of the bolt 18, the entire bolt is set at a speed of 2 V : ..i movement. This kinetic energy, which is applied to the distal end 22 of the bolt 18, is sufficient to overcome the static frictional forces between the receiving opening 23 and the bolt 18, so that the bolt into the

Aufnahmeöffnung eingetrieben bzw. hineingezogen wird. Nach jeder Entladung des Kondensatorenblocks 28 wird der Bolzen 18 teilweise in die öffnung 23 eingetrieben, wobei jeweils die Reibungskräfte überwunden werden. Durch wiederholtes Entladen des Kondensatorenblocks 28 ist es möglich, den Bolzen weiter einzutreiben, bis er die gewünschte Lage erreicht hat.Receiving opening is driven in or drawn in. After each discharge of the capacitor block 28, the bolt 18 is partially driven into the opening 23, the frictional forces being overcome in each case will. By repeatedly discharging the capacitor block 28, it is possible to drive in the bolt further until it has reached the desired position.

Hierzu 1 Blatt Zeichnungen1 sheet of drawings

1010

1515th

2020th

2525th

3030th

3535

4040

4545

5050

5555

6C6C

6565

Claims (2)

Patentansprüche:Patent claims: 1. Verfahren zum Einführen eines Bolzens mit Preßsitz in eine Bohrung, dadurch gekennzeichnet, daß durch elektromagnetische Abstoßung zweier Magnetfelder eine Spannungswelle erzeugt und derart durch den Bolzen geleitet wird, daß diese den Bolzen bei ihrer Reflektion am freien Bolzenende streckt und der Bolzen in die Bohrung hineingezogen wird.1. A method for inserting a bolt with a press fit into a bore, characterized in that a voltage wave is generated by electromagnetic repulsion of two magnetic fields and is passed through the bolt in such a way that this stretches the bolt when it is reflected at the free end of the bolt and the bolt is pulled into the hole. 2. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1 mit einer aus einer elektromagnetischen Flachspule, einer einen Stromimpuls mit vorbestimmter Anstiegszeit, Amplitude und Dauer liefenden Spannungsquelle, einem mit der Flachspule elektromagnetisch gekoppelten Treiber und aus einer mit diesen verbundenen Fokussiereinrichtung bestehendes, Spannungswellen erzeugenden Einrichtung, dadurch gekennzeichnet, dsS die Fckussiereinrichtung (16) an ihrem die Spannungswellen verstärkenden Ende mit einem Ansatz (24) zur Verbindung mit dem einzutreibenden Bolzen (18) verbunden ist2. Apparatus for performing the method according to claim 1 with one of an electromagnetic flat coil, a voltage source delivering a current pulse with a predetermined rise time, amplitude and duration, one with the flat coil electromagnetically coupled driver and from a focusing device connected to these Existing device generating voltage waves, characterized in that the focusing device (16) generates the voltage waves on it reinforcing end is connected to a shoulder (24) for connection to the bolt (18) to be driven
DE19752537815 1975-08-25 1975-08-25 Method and apparatus for inserting a bolt with an interference fit into a bore Expired DE2537815C2 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19752537815 DE2537815C2 (en) 1975-08-25 1975-08-25 Method and apparatus for inserting a bolt with an interference fit into a bore

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19752537815 DE2537815C2 (en) 1975-08-25 1975-08-25 Method and apparatus for inserting a bolt with an interference fit into a bore

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2537815A1 DE2537815A1 (en) 1977-03-10
DE2537815C2 true DE2537815C2 (en) 1985-01-03

Family

ID=5954812

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19752537815 Expired DE2537815C2 (en) 1975-08-25 1975-08-25 Method and apparatus for inserting a bolt with an interference fit into a bore

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2537815C2 (en)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3444015A1 (en) * 1984-12-03 1986-06-05 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart BATTERY-POWERED NAIL OR STAPLER
DE19859135B4 (en) * 1998-12-21 2006-07-13 Ferton Holding S.A. Device for driving a wire pin, in particular a Kirschner wire, in bone material

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1263639B (en) * 1963-08-02 1968-03-14 Wolfgang Lewerenz Method for connecting workpieces using notched pins
US3646771A (en) * 1970-02-11 1972-03-07 Clarence Kirk Greene Underwater communication between a vessel and a structure and vessel-positioning means
US3646791A (en) * 1970-11-06 1972-03-07 Grumman Aerospace Corp Method and apparatus for deforming a metal workpiece, for upsetting rivets, and for blind riveting
US3731370A (en) * 1970-11-06 1973-05-08 Grumman Aerospace Corp Method and apparatus for deforming a metal workpiece for upsetting rivets and for blind riveting

Also Published As

Publication number Publication date
DE2537815A1 (en) 1977-03-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2139092C3 (en) Device for setting blind rivets
DE3125860C2 (en) Electrically operated hand tool
DE19735486C2 (en) Device and method for cold forming workpieces
DE10341814A1 (en) Driving method for electric percussion tool, involves energizing and de-energizing solenoid again to move plunger core towards middle portion and then move in driving direction in addition to spring biasing force applied by spring
DE102013000388A1 (en) Setting tool of joining device in multi-axis manufacturing robot, has magnetizing unit to temporary magnetize a setting stamper so that fixing element is held during supplying to joint by directly applying the magnetic force on stamper
DE2537815C2 (en) Method and apparatus for inserting a bolt with an interference fit into a bore
EP2085161B1 (en) Method and device for removing dents from an electrically conductive, flat structure in order to create a smooth structure
DE102013112308B3 (en) Tool for extracting dents
DE102015215197A1 (en) rivet
AT409727B (en) AUSBEULGERÄT
EP1169152B1 (en) Device for handling retaining ring bolts
DE102017201731A1 (en) Welding apparatus for electric resistance spot welding and method
EP3552730B1 (en) Punch rivet device
DE4401717A1 (en) Dent hammer with accessories for aligning and denting metal sheets
DE102017210458A1 (en) Punching device with vibration generator
DE102019218335A1 (en) Method for inserting a nail into at least one component
EP3838492A1 (en) Working implement
DE10204961C1 (en) Device for the condensing connection of electrical conductors
EP0824988B1 (en) Metallic tip welding device
DE102019200015A1 (en) Setting units for a punch riveting device and punch riveting device
DE738708C (en) Process for electrical spot welding, especially of aluminum alloys
DE102018203720A1 (en) Stanznietvorrichtung
DE1279596B (en) Drawbench for pulling metal pipes
DE102020110969A1 (en) Rivet setting device
DE102017213242A1 (en) joining device

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee