DE2462892C2 - Selbsttätige Nachstellvorrichtung für Fahrzeug-Außenbandbremsen - Google Patents

Selbsttätige Nachstellvorrichtung für Fahrzeug-Außenbandbremsen

Info

Publication number
DE2462892C2
DE2462892C2 DE2462892A DE2462892A DE2462892C2 DE 2462892 C2 DE2462892 C2 DE 2462892C2 DE 2462892 A DE2462892 A DE 2462892A DE 2462892 A DE2462892 A DE 2462892A DE 2462892 C2 DE2462892 C2 DE 2462892C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
brake band
pawl
brake
band
ratchet wheel
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2462892A
Other languages
English (en)
Inventor
John Joseph Dubuque Ia. Kass
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Deere and Co
Original Assignee
Deere and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US00388735A priority Critical patent/US3820636A/en
Application filed by Deere and Co filed Critical Deere and Co
Application granted granted Critical
Publication of DE2462892C2 publication Critical patent/DE2462892C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D49/00Brakes with a braking member co-operating with the periphery of a drum, wheel-rim, or the like
    • F16D49/08Brakes with a braking member co-operating with the periphery of a drum, wheel-rim, or the like shaped as an encircling band extending over approximately 360 degrees
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D65/00Parts or details
    • F16D65/38Slack adjusters
    • F16D65/40Slack adjusters mechanical
    • F16D65/52Slack adjusters mechanical self-acting in one direction for adjusting excessive play
    • F16D65/56Slack adjusters mechanical self-acting in one direction for adjusting excessive play with screw-thread and nut

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine selbsttätige Nachstellvorrichtung für Fahrzeug-Außenbandbremsen mit einem Betätigungshebel, einem über ein schraubbares Klinkenrad in seiner Länge einstellbaren, an einem ersten Bremsbandende angreifenden Gestänge, einem mit dem Betätigungshebel in Verbindung stehenden Stellarm und einem gestellfesten,das andere Bremsbandende aufnehmenden Befestigungsteil.
Bei dieser bekannten Vorrichtung (GB-PS 1 86 645) ist eine Bremstrommel von einem Bremsband umgriffen, dessen Enden an je einem Arm der Nachstellvorrichtung angelenkt sind. An ihren den Anlenkpunkten des Bremsbandes abgelegenen Enden sind die Arme mit dem Nachstellmechanismus verbunden, Dabei ist ein Klinkenrad, das in einem Betätigungshebel drehbar iuifgenommen ist. auf das freie Ende des einen Armes aufgeschraubt und wirkt über einen außermittig gelagerten Stellarm auf das Ende des anderen Armes. Seitlich des Klinkenrades ist eine Klinke vorgesehen, die abhängig vom Weg des Betätigungshebels in eine Zahnlücke des Klinkenrades eingreift. Zum Einleiten des Bremsvorganges wird über den Betätigungshebel der SteUarm verschwenkt, wodurch sich die beiden Arme gegeneinander verspannen und das Bremsband an die Bremstrommel anlegen. Wird ein bestimmter Weg des Betätigungshebels überschritten, rastet die Klinke in der nächsten Zahnlücke des Klinkenrades ein und verdreht dieses beim Entspannen des Bremsmechanismus, wodurch das Bremsband über den mit dem Klinkenrad verbundenen Arm näher an die Bremstromjo njel angelegt wird. Bei dieser Nachstellvorrichtung wird das Bremsband nur über den mit dem Klinkenrad versehenen Arm gespannt, so daß dieser esnen relativ langen Steltweg haben muß und ungleichmäßiger Verschleiß am Bremsband auftritt Im übrigen ist der
ι; Aufbau dieser Nachstellvorrichtung relativ aufwendig. Die mit der Erfindung zu lösende Aufgabe wird darin gesehen, den Nachstellmechanismus für eine Bremsbandanordnung möglichst einfach auszubilden, wobei auf beide Bremsbandenden eine Betätigungskraft ausgeübt werden kann.
Die Aufgabe ist gemäß der Erfindung dadurch gelöst worden, daß die Bremsbandenden in dein Bcfcstigungsteil verschiebbar gelagert sind, der als Kniehebel ausgebildete SteUarm mit der Lagerstelle de* einen Bremsbandes verbunden und an dem Befestigungsteil verschiebbar gelagert ist wobei diese Lagerstelle das Gestänge verschiebbar führt Auf diese Weise ergibt sich eine Art schwimmende Lagerung für die Aufhängung des Bremsbandes mit zugehörigem Gestänge, die
jo in einfacher Weise zum Nachstellen ausgenutzt wird.
Weitere erfindungsgemäße Merkmale sind Gegenstand der Unteransprüche.
In der Zeichnung ist ein nachfolgend näher erläutertes Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Es
J5 zeigt
Fig. 1 eine Nachstellvorrichtung für eine Fahrzeug-Außenbandbremse in Seitenansicht
Fig.2 eine Draufsicht auf die in Fig. I dargestellte Klinke mit Klinkenrad.
Die in F i g. 1 dargestellte Nachsu:l'vorrichtung ist mit 90 bezeichnet und in einem Gehäuse 92 mit einem Hohlraum vorgesehen, in dem auch eine zylindrische Bremstrommel 15' angeordnet ist. Diese kann sich in einer Richtung für Vorwärts- und Rückwärtsfahrt um eine Querachse 16' drehen, und ihr größter Teil wird von einem Bremsband 18' mit Bremsbandenden 20' und 22' umgeben, das in Fig. 1 schematisch in seinem unbetätigten Zustand dargestellt ist, in dem es einen Abstand zur Bremstrommel 15' aufweist. Die Bremsbandenden 20' und 22' haben sich gegensätzlich öffnende Sitzflächen 24' und 26' und sind zwischen den sich gegenüberliegenden Seiten eines umgekehrt kanalförmig ausgebildeten Befestigungsteils 94 angeordnet, der fest mit dem Gehäuse 92 verbunden ist und somit einen Bestandteil des Gehäuses bildet. Keilstäbe 30' und 32' greifen mit ihren abgerundeten Enden in die Sitzflächen 24' und 26' der Bremsbandenden 20' und 22' ein und sind schwenkbar auf ersten und zweiten, als Lagerstellen dienenden Ankerzapfen 34' und 36' gelagert. Aufeinander zu gerichtete Langlöcher 38' und 40' sind in den sich gegenüberliegenden Seiten des Befestigungsieiis 94 eingearbeitet, nehmen die Ankerzapfen 34' und 36' verschiebbar auf und sind in Ebenen angeordnet, die an einer Stelle konvergieren,
fci die radial außen von dem Bremsband und oberhalb der Stelle /wischen den beiden Bremsbandenden liegt.
I in Betätigungsgestänge 96 für die Betätigung der Ankerzapfen 34' und 36' und somit für die Betätigung
des Bremsbandes 18' zum Bremsen der Bremstrommel 15' besteht im einzelnen aus einer Gestängeverbindung mit einem in seiner Länge einstellbaren Gestänge 44' mit einem Arm, der zwischen den sich gegenüberliegenden Seiten des Befestigungsteils 94 angeordnet ist und ein gabelförmiges rechtes Ende aufweist. Dies ist schwenkbai mit dem ersten Ankerzapfen 34' verbunden. Sein anderes linkes Ende ist stangenartig ausgebildet und nimmt einen dritten Ankerzapfen 46' verschiebbar übn eine in diesem angeordnete Querbohrung auf. Der dritte Ankerzapfen 46' ist parallel zu der Querachse 16' angeordnet und in einer Stellung dargestellt, in der er gegen ein quer ausgerichtetes gestellfestes Lager 48' anliegt, das in das linke Ende der Seiten des Befestigungsteils 94 eingearbeitet und radial außen von den beiden Langlöchern 40' vorgesehen ist. Das linke Ende des Gestänges 44' ist zur Aufnahme eines Klinkenrades 50' mit Gewinde versehen. Das Klinkenrad besteht im einzelnen aus einer einstellbaren Mutter, deren äußeres Ende die Form einer Scheibe 52' hat und in deren Peripherie eine Vielzahl von gleichen Abstand zueinander aufweisenden Zähnen 54' eingearbeitet ist. Ein als Kniehebel ausgebildeter Ste.'iarm 56' ist mit einem gabelförmigen rechten Ende versehen, das teilweise zwischen den sich gegenüberliegenden Seiten des Befestigungsteiles 94 liegt und den zweiten und den dritten Ankerzapfen 36' und 46' verschwenkbar aufnimmt. Eine Verbindungsstange 58' hat ebenfalls ein gabelförmiges unteres Ende und übergreift das linke Ende des Stellarms 56', mit dem es über einen Bolzen 60' schwenkbar verbunden ist. Das obere Ende der Verbindungsstange 58' ist ebenfalls gabelförmig ausgebildet und übergreift das freie Ende eines Betätigungshebels 98, mit dem es über einen Bolzen 64' schwenkbar und der fest mit einer Eingangswelle 66' verbunden ist, die in dem Gehäuse 92 um eine Achse drehbar ist, die dich parallel zu der Querachse 16' erstreckt. Eine als Torsionsfeder ausgebildete Rückholfeder 68' umgibt die Eingangswelle 66' und ihre sich gegenüberliegenden Enden liegen einmal gegen das Gehäuse 92 und zum anderen gegt.i den Bolzen 64' an. Die Rückholfeder 68 wirkt der im Uhrzeigerdrehsinn gerichteten Bewegung der Eingangswelle 66' aus der nicht betätigten Stellung, die in der Zeichnung dargestellt ist, in die betätigte Stellung entgegen, die durch eine Stellschraube 70' begrenzt ist. Diese wiederum ist in den Betätigungshebel 98 einschraubbar und hat ein überstehendes Ende 72', das gegen das Gehäuse 92 zur Anlage kommen kann, nachdem ein vorherbestimmbarer Schwenkbereich durchfahren worden ist.
Mit dem Gehäuse 92 isi im Bereich des Klinkenrades 50' eine Stütze 102 mit einem nach unten weisenden Schenkel feat verbunden, iii den eine Querbohrung 104 eingearbeitet ist. Eine Klinke 106 ist mit einem rechten Endteil 108 versehen, der mit einer Seite der Scheibe 52' des Klinkenrades 50' in Eingriff ist, und ein oberer linker Endteil ist in Eingriff mit dem Gehäuse 92. Die Klinke 106 ist ferner mit einem sich quer erstreckenden, hakenförmigen Teil 110 versehen (siehe Fig. 2), der durch die Querbohrung 104 in der Stütze (02 geführt ist, und eine Spiralfeder 112 verbindet eine Öse 114 am Gehäuse 92 mit der Klinke 1Ö6 derart, daß die Klinke 106 normalerweise in der in F i g. I dargestellten Stellung gehalten wird, in der eine Oberkante 111 gegen das Gehäuse 92 anliegt. Es wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, daß der hakenähnliche Teil 110 derart ausgebildet ist, daß die Klinke 106 in der Querbohrung 104 verschwenken kann.
Unter der Annahme, daß sich das Betätigungsgestänge 96 in der nicht beaufschlagten Stellung befindet, wie sie in Fig. t der Zeichnung dargestellt ist, und daß die Bremstrommel 15' in einer Drehrichtimg für Vorwärtsfahrt im Uhrzeigerdrehsinn um die Querachse 16' umlaufen kann, ist auszuführen, daß die Bremsung der Bremstrommel über die Betätigung der Eingangswelle 66' entweder über Hand- oder Fußbetätigung erfolgen kann, wodurch die Eingangsweüe 66' im Uhrzeigerdrehsinn entgegen der Wirkung der Rückholfeder 68' verschwenkt- Wenn nun die Eingangswelle 66' sich dreht, wird sie den Betätigungshebel 98 mitverschwenken, wodurch die Verbindungsstange 58' nach unten bewegt und das linke Ende des Stellarmes 56' nach unten verschwenkt wird. Die Anfangsbewegung des Stellarmes 56' erfolgt entgegen dem Uhrzeigerdrehsinn um die Achse des dritten Ankerzapfens 46', was dazu führt, daß der zweite Ankerzapfen 36' nach rechts in den Langlöchern 40' bewegt wird, wodurch der zweite Keilstab 32' fest in das Bremsbandende 22" eingreift und das Bremsband 18' gegen die Bremstrommel 15' zur Anlage bringen wird. Beim Anfangskontakt mit der Bremstrommel 15' wird die Reibungskraft am Bremsband dazu tendieren, letzteres mit der Trommel zu verdrehen, wodurch eine nach rechts gerichtete Kraft auf den ersten Ankerzapfen 34' einwirkt Diese nach rechts gerichtete Kraft wird über den ersten Ankerzapfen und das Gestänge 44' auf den dritten Ankerzapfen 46' übertragen, wodurch dieser fest in seinem Lager 48'
ίο anliegt, wonach dann eine weitere Drehung des Stellarmes 56' um die Achse des Ankerzapfens 46' erfolgen wird. Da der Stellarm 56' um die Achse des Ankerzapfens 46' verschwenkt, wird die Relativstellung der Klinke 106 zum Klinkenrad 50' gleich bleiben
r> während des Bewegungsablaufes des Betätigungsgestänges aus seiner unbelätigten in die voll betätigte Stellung. Somit wird keine selbsttätige Einstellung des Klinkenrades 50' erfolgen, wenn die Bremstrommel in einer Drehrichtung für Vorwärtsfahrt abgebremst wird.
Andererseits wird, wenn die Bremstrommel t5' in einer Drehrichtung für Rückwärtsfahrt um die Querachse 16' umläuft, dann, wenn die Eingangswelle 66' verdreht wird, der Betätigungshebe! 98 wiederum über die Verbindungsstange 58' den Stellarm 56' entgegen dem Uhrzeigerdrehsinn um die Achse des dritten Ankerzapfens 46' verschwenken, wodurch eins Anfangsberührung des Bremsbandes 18' mit der Bremstrommel 15' erfolgt. Die Reibungskräfte, die aus diesem Anfangskontakt herrühren, werden dazu tendieren, daß das Bremsband entgegen dem Uhrzeigerdrehsinn mit der Bremstrommel verdreht wird, wodurch dann über das zweite Bremsbandende 22' und den Keilstab 32' der zweite Ankerzapfen 36' gegen das linke Ende seine,· beiden Langlöcher 40' zur Anlage kommen wird. Eine weitere Bewegung des Stellarmes 56' erfolgt dann um die Achse des zweiten Ankerzapfens 36' und bewirkt, daß das Klinkenrad 50' nach unten mit Bezug auf die Klinke 106 verschwenkt wird. Die Bewegung des Ratschenrades 50' ist nicht groß genug, um einen weiteren Zahn 54' "lit dem Endteil 108 der Klinke 106 in Verbindung zu bringen, wenn nicht das Bremsband 18' einen bereits vorherbestimmten Vcrschleißwert überschritten hat, da das volle Anliegen der, Brtmsbanclcbereits erreicht ist. bevor die erforderliche große
h'' Schwenkung auftrat. Sobald aber das Bremsband den vorherbestimmten ''rrschlrißwerl iibcrscbnik-n hui, kann das Betätigungsgestänge und somit das Klinkenrad 50' mit Bezug auf die Klinke 106 einen größeren
bzw. ausreichend großen Wert verschwenken, um zu bewirken, dall die Klinke mn einem weiteren /ahn Vl' des Klinkenrades in Eingriff kommt. Bei Abbau der auf die F.ingangswclle 66' einwirkenden Kräfte wird die Rückholfeder 68' die lüngangswelle 66' in ihre Ausgangsposition, die in der Zeichnung dargestellt ist. zurückdrehen. Bei dieser Rückführung der F'ingangswel Ic wird zunächst der Stellarm 56' im Uhr/eigerdrchsinn um seinen zweiten Ankerzapfen 36' verschwenkt So lange wie das Bremsband 18' noch an der Bremstrommel 15' anlieft, werden die Kräfte in dem C'icstänge 44' das Klinkenrad 50' noch derart gegen Jlii dritten Ankerzapfen 46' hallen, dall cine nach oben gerichtete Bewegung des Klinkenrades 50' niiht darin resultiert, daß sieh das Klinkenrad nach vorne bewegt. Statt dessen bewirkt dies, daü die Klinke 106 entgegen dem tlhrzeigerdrehsmn gegen die Wirkung einer l'eder 112 verschwenkt. Sobald aber das Bremsband 18' nicht mehr um die Bremstrommel 15' anliegt, wird auch das . Klinkenrad nicht mehr länger entgegen den dritten Ankcrzapfcn anliegen, und die Spiralfeder 112 kann dann die Klinke 106 zurück in ihre Ausgangsstellung verschwenken, wobei das Klinkenrad so bewegt wird, daß die effektive Länge des in seiner einstellbaren
ή Länge cinstellbarcn Cicslünges 44' mit dem Arm verändert wird. Diese Änderung in der effektiven l.iinge wiederum resul rt darin, daß der erste *\nkerzapfcn 34' nach links in den I.anglöchern 18' so weil bewegt wird, daß der Verschleiß am Bremsband 18 knmpeti-
η sicrl werden kann.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (5)

  1. Patentansprüche:
    !.Selbsttätige NachstellvorrichtungfürFahrzeug-Außenbandbremsen mh einem Betätigungshebel einem über ein schraubbares Kimkenrad in seiner Länge einstellbaren, an einem ersten Bremsbandende angreifenden Gestänge, einem mit dem Betätigungshebe] in Verbindung stehenden Sieilann und einem gesteflfesten, das andere Bremsbandende aufnehmenden Befesügungsteil, dadurch gekennzeichnet daß «Se Brejnsbandenden (2D\ 22') in dem Befestigimgsteil (94) verschiebbar gelagert sind, der als Kniehebel aasgebildete Stellarra (56^ mh der LagersieUe (36') des einen Bremsbandendes verbunden und an dem Befestigungsteil (94) verschiebbar gelagert ist, wobei diese Lagerteile (4S') das Gestänge (44") verschiebbar führt
  2. 2. Selbsttätige Nachstellvorrichtung nach Anspruch 1. dadurch gekennzeichnet, daß zur verschiebbarer/ Lagerung der Bremsbandenden (20*. 22) in dem Beiesiigungsieii Langiöcher (38*, 40') vorgesehen sind.
  3. 3. Selbsttätige Nachstellvorrichtung nach Anspruch 2. dadurch gekennzeichnet, daß die Lapglöcher (38', 40*) in sich gegenüberliegenden Seilenwänden des Befestigungsteils {94) zueinander ausgerichtet paai weise angeordnet sind
  4. 4. Selbsttätige Nachstellvorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Langiöcher (38', 40') entlang von Ebenen erstrecken, :::e sich an einem Punkt schneiden, der im wesentlichen radial außen von dem Bremsband (18') und oberhalb der Stelle zwischen den Bremsbandende (20', 22') liegt.
  5. 5. Selbsttätige Nachstellvorrichtung nach Anspruch 1 mit einer in Eingriff mit dem schraubbaren Klinkenrad stehenden Klinke, dadurch gekennzeichnet, daß die Klinke (106) schwenkbar am Gehäuse (92) für die Bremse angeordnet ist und eine Oberkanie (111) aufweist, die gegen das Gehäuse anliegt, wobei das Klinkenrad (50') auf die Klinke zu und von der Klinke fen schwenkbar ist.
DE2462892A 1973-08-16 1974-08-13 Selbsttätige Nachstellvorrichtung für Fahrzeug-Außenbandbremsen Expired DE2462892C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US00388735A US3820636A (en) 1973-08-16 1973-08-16 Self-adjusting control linkage for an external band brake

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2462892C2 true DE2462892C2 (de) 1983-03-03

Family

ID=23535292

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2462892A Expired DE2462892C2 (de) 1973-08-16 1974-08-13 Selbsttätige Nachstellvorrichtung für Fahrzeug-Außenbandbremsen
DE2438755A Expired DE2438755C3 (de) 1973-08-16 1974-08-13 Selbsttätige Nachstellvorrichtung für Fahrzeug-Außenbandbremsen

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2438755A Expired DE2438755C3 (de) 1973-08-16 1974-08-13 Selbsttätige Nachstellvorrichtung für Fahrzeug-Außenbandbremsen

Country Status (7)

Country Link
US (1) US3820636A (de)
CA (1) CA1001570A (de)
DE (2) DE2462892C2 (de)
ES (1) ES429257A1 (de)
FR (1) FR2241021B1 (de)
GB (1) GB1469564A (de)
IT (1) IT1018963B (de)

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3918556A (en) * 1974-07-02 1975-11-11 Komatsu Mfg Co Ltd Automatically adjusting braking device
US4009769A (en) * 1974-07-02 1977-03-01 Kabushiki Kaisha Komatsu Seisakusho Automatically adjusting braking device
IT1108495B (it) * 1978-10-06 1985-12-09 Fiat Allis Macch Movi Dispositivo di regolazione automatica del gioco per un freno in particolare per un freno a nastro di un veicolo per movimento terra
US4359144A (en) * 1980-10-24 1982-11-16 Deere & Company Self-adjusting brake
US6962940B2 (en) * 2002-03-20 2005-11-08 Celgene Corporation (+)-2-[1-(3-Ethoxy-4-methoxyphenyl)-2-methylsulfonylethyl]-4-acetylaminoisoindoline-1,3-dione: methods of using and compositions thereof
DE102008000645B4 (de) * 2008-03-13 2021-06-24 Zf Friedrichshafen Ag Doppelkupplungsgetriebe in Vorgelegebauweise für ein Fahrzeug mit einer Zentralsynchronisierung
CN103154553B (zh) 2010-09-23 2016-10-05 舍弗勒技术股份两合公司 用于行星齿轮变速器的缠绕式制动装置及行星齿轮变速器
USD771540S1 (en) * 2015-06-15 2016-11-15 Saf-Holland, Inc. Brake spider
USD801895S1 (en) * 2015-09-22 2017-11-07 Saf-Holland, Inc. Brake torque plate

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB186645A (en) * 1921-04-29 1922-09-29 Walter Gordon Wilson Improvements in and relating to brake mechanism
US3473632A (en) * 1968-06-10 1969-10-21 Hitachi Ltd Device for automatically regulating the length of brake band in band brake

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB186645A (en) * 1921-04-29 1922-09-29 Walter Gordon Wilson Improvements in and relating to brake mechanism
US3473632A (en) * 1968-06-10 1969-10-21 Hitachi Ltd Device for automatically regulating the length of brake band in band brake

Also Published As

Publication number Publication date
IT1018963B (it) 1977-10-20
DE2438755B2 (de) 1979-07-26
CA1001570A (en) 1976-12-14
ES429257A1 (es) 1976-08-16
FR2241021A1 (de) 1975-03-14
US3820636A (en) 1974-06-28
DE2438755C3 (de) 1980-03-27
DE2438755A1 (de) 1975-03-20
GB1469564A (en) 1977-04-06
FR2241021B1 (de) 1978-11-24

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3624018C2 (de) Lehnenneigungseinstellbeschlag für Sitze, insbesondere Kraftfahrzeugsitze
DE3839117C2 (de)
DE2719241C3 (de) Kettenschaltung für ein Fahrrad
DE2130898C3 (de) Fahrzeuglenkgestänge
DE2628205A1 (de) Trommelbremse mit automatischer einstelleinrichtung
DE2462892C2 (de) Selbsttätige Nachstellvorrichtung für Fahrzeug-Außenbandbremsen
DE1750026C3 (de) Selbsttätigte Nachstellvorrichtung für Innenbackenbremsen
EP0110082B1 (de) Antrieb für einen elektrischen Dreistellungsschalter
DE1775363A1 (de) Innenbackenbremse
DE2530930A1 (de) Selbsttaetige nachstellvorrichtung
DE1475516A1 (de) Selbsttaetige Nachstellvorrichtung der Lose von Bremsen
DE2809170A1 (de) Nachstellvorrichtung, insbesondere fuer das gestaenge von fahrzeugbremsen
DE3607639C2 (de)
DE3524501A1 (de) Selbsttaetige nachstellvorrichtung fuer eine trommelbremse
DE19744944A1 (de) Verstellmechanik für eine stufenlose Dreh-Verstellung eines Abtriebs-Wirkteiles
DE3035169A1 (de) Durch ein kabel betaetigbare felgenbremse
DE3031891A1 (de) Selbsttaetige nachstellvorrichtung fuer trommelbremsen
DE2056595C2 (de) Nachstellvorrichtung für eine Innenbackenbremse
AT394255B (de) Selbsttaetige nachstellvorrichtung fuer innenbackenbremsen
DE2806821A1 (de) Als scheibenbremse ausgebildete parkbremse fuer kraftfahrzeuge
DE2836685C2 (de) Selbsttätig nachstellende Trommelbremse
DE1425286C (de) Selbsttätige mechanische Nachstell vorrichtung fur die Bremsbacken einer Trom mel oder Scheibenbremse
DE2149937A1 (de) Verstellbare Widerlagerbaugruppe fuer Innenbacken-Trommelbremsen
DE1425286B2 (de) Selbsttaetige mechanisch nachstellvorrichtung fuer die brems backen einer trommel oder scheibenbremse
DE686916C (de) Vorrichtung zur Umstellung eines Gestaengeuebersetzungswechsels an Fahrzeugbremsen, insbesondere Eisenbahnbremsen

Legal Events

Date Code Title Description
OI Miscellaneous see part 1
OI Miscellaneous see part 1
OD Request for examination
OI Miscellaneous see part 1
AC Divided out of

Ref country code: DE

Ref document number: 2438755

Format of ref document f/p: P

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee