DE2450588C3 - Hemmungs- oder Zählmechanismus für eine Unruhuhr - Google Patents

Hemmungs- oder Zählmechanismus für eine Unruhuhr

Info

Publication number
DE2450588C3
DE2450588C3 DE19742450588 DE2450588A DE2450588C3 DE 2450588 C3 DE2450588 C3 DE 2450588C3 DE 19742450588 DE19742450588 DE 19742450588 DE 2450588 A DE2450588 A DE 2450588A DE 2450588 C3 DE2450588 C3 DE 2450588C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
balance
wheel
climbing
tooth
counting
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19742450588
Other languages
English (en)
Other versions
DE2450588A1 (de
DE2450588B2 (de
Inventor
Ali Neuenburg Schneiter (Schweiz)
Original Assignee
Ebauches S.A., Neuenburg (Schweiz)
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH1533473A priority Critical patent/CH590506B5/xx
Priority to CH1533473 priority
Application filed by Ebauches S.A., Neuenburg (Schweiz) filed Critical Ebauches S.A., Neuenburg (Schweiz)
Publication of DE2450588A1 publication Critical patent/DE2450588A1/de
Publication of DE2450588B2 publication Critical patent/DE2450588B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2450588C3 publication Critical patent/DE2450588C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

7. Mechanismus nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Anschläge der Unruh (1) von zwei Zähnen (10a, 106) unterschiedlicher Länge gebildet werden, die ein mit ihnen verbundenes Plateau (10) aufweist.
Die Erfindung betrifft einen Hemmungs- oder Zählmechanismus für eine Unruhuhr.
Dieser Mechanismus ist dadurch gekennzeichnet, daß das Steig- oder Zählrad der Wirkung von Stabilisierungsmitteln unterworfen ist, die seine nach jedem Drehschritt jeweils einzunehmende Ruhestellung festlegen, und daß die Unruh zwei Anschläge trägt, die mit den einzelnen Zähnen des Steig- oder Zählrades nacheinander derart zusammenwirken, daß zunächst der eine Anschlag der Unruh unter der Wirkung der in der einen Drehrichtung anlaufenden Unruh den ihm gerade gegenüberliegenden Zahn des Steig- oder Zählrades und damit das gesamte Steig- oder Zählrad in der dieser einen Drehrichtung der Unruh entsprechen den Richtung bewegt, bis der gerade mit den Stabilisierungsmitteln zusammenwirkende Zahn des Steig- oder Zählrades entgegen dei Wirkung der Stabilisierungsmittel aus deren Einflußbereich herausbewegt und das Steig- oder Zählrad aus seiner durch diese festgelegter Ruhestellung heraus in eine Zwischenstellung verdreht ist, in der der nächste Zahn des Steig- oder Zählrades in den Einflußbereich der Stabilisierungsmittel gelangt, und daß der dem zweiten Anschlag der Unruh gerade gegenüberliegende Zahn des Steig- oder Zählrades unter der Wirkung der von den Stabilisierungsmitteln auf den nun in deren Einflußbereich gelangten Zahn des Steig- oder Zählrades den zweiten Anschlag der Unruh entgegen der die Unruh in ihre andere Drehrichtung zurückziehenden Kraft in der dieser Richtung des Steig- oder Zählrades entsprechenden einen Drehrichtung der Unruh weiterbewegt.
Die Zeichnung stellt zwei Ausführungsbeispiele der Erfindung dar. Es zeigt
F i g. 1 und 2 je eine Ansicht von unten einer ersten Ausführungsform eines Hemmungsmechanismus für ein Unruh-Uhrwerk in zwei verschiedenen Stellungen der Unruh.
Fig.3 einen Schnitt längs der Linie III-1II in Fig.2 und
Fig.4 eine Ansicht von unten einer zweiten Ausführungsform eines Hemmungsmechanismus für ein Unruh-Uhrwerk.
Der in Fig. 1 bis 3 dargestellte Mechanismus enthält die Unruh 1, deren Welle 2 das den Zahn 3a aufweisende Plateau 3 trägt. Der Arm la der Unruh 1 trägt den Stift 4. Die Unruh 1 arbeitet mit dem Steigrad 5 zusammen, das eine doppelte Verzahnung in Form der auf unterschiedlichen Durchmessern liegenden Zähne 5a und 5b aufweist. Der von dem Gestell des Uhrwerks getragene ortsfeste Magnet 6 arbeitet mit den magnetisierbaren Zähnen 5a des Steigrades 5 zusammen, um die Stabilität seiner verschiedenen Ruhestellung zu sichern; außerdem arbeitet der Zahn 3a des Plateaus 3 mit den Zähnen 5a des Steigrades 5 zusammen, während die Zähne 5b des Steigrades 5 mit dem Stift 4 der Unruh zusammenarbeiten.
Der beschriebene Mechanismus wirkt in folgender Weise:
Das Steigrad 5 wird durch einen Antriebsmechanismus, von dem in F i g. 3 nur das Rad 8 dargestellt ist, in Richtung des Pfeiles 7 in Fig. 1 und 2 zum Umlauf gedrängt. Daraus ergibt sich, daß es sich in seiner jeweiligen Ruhestellung in der in Fi g. 1 mit ausgezogenen Linien dargestellten Lage befindet, während es, wenn es nicht von dem Antrieb beaufschlagt wäre, von dem Magneten 6 in der strichpunktiert dargestellten Stellung festgehalten würde. Der Magnet 6 wirkt auf den Zahn 5a".
Wenn die Unruh 1 ihre Verstellbewegung in Richtung des Pfeils 9 durchführt, greift der Zahn 3a des Plateaus 3 den Zahn 5a' der äußeren Verzahnung an und verstellt das Steigrad 5 in seiner normalen Umlaufrichtung in Richtung des Pfeils 7 entgegen der Wirkung des Magneten 6 um einen mindestens dem halben Abstand zweier Zähne 5a entsprechenden Betrag.
Wenn der Zahn 5a" der äußeren Verzahnung sich dem Einfluß des Magneten 6 entzieht, tritt der Zahn 5a'" in die Einflußzone des Magneten 6 ein und wird von diesem angezogen. Zu diesem Zeitpunkt trifft der Zahn 5b' der inneren Verzahnung auf den Stift 4 der Unruh 1 auf und liefert ihr einen Impuls. Die Energie des Steigrades 5 kommt also sowohl von dem Antriebsmechanismus 8 wie auch von dem Magneten 6. Infolgedessen wird die zum Herausbewegen jedes Zahns der äußeren Verzahnung aus dem Einflußbereich des Magneten 6 von der Unruh 1 entnommene Energie zumindest teilweise wieder an diese zurückgegeben, wenn der folgende Zahn von dem Magneten 6 angezogen wird.
Bei jeder Rücklaufbewegung der Unruh 1 entgegen dem Pfeil 9 wird das Steigrad 5 unter der Wirkung des auf die äußere Verzahnung wirkenden Zahns 3a der Unruh 1 geringfügig in seiner Rückwärtsrichtung verstellt, jedoch ohne daß die Stellung überschritten wird, in der der Magnet 6 eine rückläufige Verstellung herbeiführe·] würde. Vielmehr führt der Magnet 6 das Steigrad 5 in seine neue Ruhestellung zurück.
Der Hemmungsmechanismus arbeitet also mit leeren Schlägen.
Der in Fig. 1 bis 3 dargestellte Mechanismus kann durch einfache Änderung der Stellung des Magneten 6 als Zählmechanismus angewandt werden.
Hierzu müßte der Magnet 6 eine insofern etwas andere Stellung einnehmen, als in der Ruhelage das Steigrad 5 die in Fig. 1 ausgezogen dargestellte Stellung einnehmen muß, selbst wenn es nicht den Beaufschlagungen durch einen Antriebsmechanismus unterliegt.
Bei den Bewegungen der Unruh 1 in Richtung des Pfeiles 9 greift der Zahn 3a des Plateaus 3 den Zahn 5a' der äußeren Verzahnung an und verstellt das Steigrad 5, wobei die auf den Zahn 5a'" ausgeübte Kraft des Magneten 6 für die Unruh 1 wiedergewonnen wird, wenn der Zahn 5b' den Stift 4 der Unruh 1 erreicht.
Bei der entgegengesetzten Richtung der Bewegungen der Unruh wird das Steigrad 5 nur geringfügig in Rückwärtsrichtung verstellt und kehrt danach in seine neue Ruhestellung zurück.
Es ist darauf hinzuweisen, daß, wenn der Mechanismus als Hemmungsmechanismus oder Zählmechanismus arbeitet, der Magnet 6 durch jede beliebige Stabilisierungseinrichtung ersetzt werden könnte, beispielsweise durch eine Kreuzfeder, die auf die innere oder auf die äu3ere Verzahnung wirkt.
Bei dem in Fig.4 dargestellten Mechanismus trägt die Unruh 1 das Plateau 10, das die beiden Zähne 10;; und 106 verschiedener Länge aufweist. Das Steigrad 11 hat eine mit diesen zusammenarbeitende einzige Verzahnung und unterliegt außerdem dem Einfluß des ortsfesten Magneten 6.
Der beschriebene Mechanismus wirkt in folgender Weise:
Wenn die Unruh sich in Richtung des Pfeils 12 dreht, greift der Zahn 10a des Plateaus 10 den Zahn 11a' des Steigrades 11 an und treibt dieses somit in Richtung des Pfeils 13 an. Wenn der Zahn 11a" dem Einfluß des Magneten 6 entzogen wird, tritt der Zahn 11a"' in den Wirkungsbereich des Magneten 6 ein und wird von diesen angezogen. Wie die strichpunktierten Linien des Plateaus 10 und der Verzahnung des Steigrades 11 im Verlauf der Bewegung des letzteren unter der Wirkung des Magneten 6 zeigen, trifft der Zahn 11a' auf den Zahn 106 des Plateaus 10 und gibt der Unruh 1 einen Antriebsimpuls. Die Energie des Steigrades 11 wird somit wie im Fall der ersten Ausführungsform sowohl von einem das Steigrad 11 antreibenden, nicht dargestellten Antriebsmechanismus wie auch von dem Magneten 6 geliefert.
Bei den Rücklaufbewegungen der Unruh 1 in der dem Pfeil 12 entgegengesetzten Richtung wird das Steigrad 11 nur geringfügig in Rückwärtsrichtung verstellt und von dem Magneten 6 in seine Anfangsstellung zurückgeführt.
Auch dieser Mechanismus kann als Zählmechanismus arbeiten, wenn der Magnet 6 in der Weise angeordnet ist, daß er das Steigrad 11 in der ausgezogen dargestellten Stellung in Ruhe hält, obwohl das Steigrad 11 nicht durch einen Antriebsmechanismus beaufschlagt wird.
Wenn die Unruh 1 sich in Richtung des Pfeils 12 dreht, wirkt der Zahn 10a auf den Zahn 11a' des Rades 11 und verstellt dieses in Richtung des Pfeils 13. Im Verlauf dieser Bewegung und wenn der Zahn 11a'" von dem Magneten 6 angezogen wird, trifft der Zahn 11a' den Zahn 106 des Plateaus 10 wieder und liefert der Unruh 1 einen Teil der Energie zurück, die notwendig war, um den Zahn 11a" aus dem Einflußbereich des Magneten zu entfernen.
Hierzu 2 Blatt Zeichnungen

Claims (6)

Patentansprüche: 24
1. Kemmungs- oder Zählmechanismus für Unruhuhren, dadurch gekennzeichnet, daß das Steig- oder Zählrad (5 bzw. 11) der Wirkung von Stabilisierungsmitteln (6) unterworfen ist, die seine nach jedem Drehschritt jeweils einzunehmende Ruhestellung festlegen, und daß die Unruh (1) zwei Anschläge (3a und 4 bzw. 10a und 106) trägt, die mit den einzelnen Zähnen (5a und 5b bzw. 11 a) des Steigoder Zählrades (5 bzw. 11) nacheinander derart zusammenwirken, daß zunächst der eine Anschlag (3a bzw. 10a) der Unruh (1) unter der Wirkung der in der einen Drehrichtung (9 bzw. 12) anlaufenden Unruh (1) den ihm gerade gegenüberliegenden Zahn (5a' bzw. 11a') des Steig- oder Zählrades (5 bzw. 11) und damit das gesamte Steig- oder Zählrad (5 bzw. 11) in der dieser einen Drehrichtung (9 bzw. 12) der Unruh (1) entsprechenden Richtung (7 bzw. 13) bewegt, bis der gerade mit den Stabilisierungsmitteln (6) zusammenwirkende Zahn (5a" bzw. 11a") des Steig- oder Zählrades (5 bzw. 11) entgegen der Wirkung der Stabilisierungsmittel (6) aus deren Einflußbereich herausbewegt und das Steig- oder Zählrad (5 bzw. 11) aus seiner durch diese festgelegten Ruhestellung heraus in eine Zwischenstellung verdreht ist, in der der nächste Zahn (5a'"' bzw. 11a'") des Steig- oder Zählrades (5 bzw. 11) in den Einflußbereich der Stabilisierungsmittel (6) gelangt, und daß danach der dem zweiten Anschlag (4 bzw. 106) der Unruh (1) gerade gegenüberliegende Zahn (Sb' bzw. 11a') des Steig- oder Zählrades (5 bzw. 11) unter der Wirkung der von den Stabilisierungsmitteln (6) auf den nun in deren Einflußbereich gelangten Zahn (5a'" bzw. 11a'") des Steig- oder Zählrades (5 bzw. 11) den zweiten Anschlag (4 bzw. 106) der Unruh (1) entgegen der die Unruh (1) in ihre andere Drehrichtung (entgegen 9 bzw. 12) zurückziehenden Kraft in der dieser Richtung (7 bzw. 13) des Steig- oder Zählrades (5 bzw. 11) entsprechenden einen Drehrichtung (9 bzw. 12) der Unruh (1) weiterbewegt.
2. Mechanismus nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Stabilisierungsmittel von 4s mindestens einem ortsfesten Magneten (6) gebildet werden, der auf die Zähne (5a bzw. Ha) des Steigrades (5 bzw. 11) einwirkt.
3. Mechanismus nach einem der Ansprüche 1 oder
2, dadurch gekennzeichnet, daß das Steigrad (5) eine doppelte Verzahnung (5a, 56) aufweist, von denen jede mit einem der von der Unruh (1) getragenen Anschläge (4,3a) zusammenwirkt.
4. Mechanismus nach Anspruch 3, dadurch
tekennzeichnet, daß die Verzahnungen (5a, 5b) des teigrades (5) unterschiedliche Teilkreisdurchmes- $er aufweisen.
5. Mechanismus nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß der eine der beiden Anschläge der Unruh (1) von einem Zahn (3a) gebildet wird, der ein mit ihr verbundenes Plateau (3) aufweist, während der andere von einem von der Unruh (1) getragenen Stift (4) gebildet wird.
6. Mechanismus nach einem der Ansprüche 1 oder
2, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Anschläge (10a, 106) der Unruh (1) mit einer einzigen Verzahnung (lla) des Steigrades (11) zusammenwirken.
588
DE19742450588 1973-10-31 1974-10-22 Hemmungs- oder Zählmechanismus für eine Unruhuhr Expired DE2450588C3 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH1533473A CH590506B5 (de) 1973-10-31 1973-10-31
CH1533473 1973-10-31

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2450588A1 DE2450588A1 (de) 1975-05-15
DE2450588B2 DE2450588B2 (de) 1976-05-06
DE2450588C3 true DE2450588C3 (de) 1976-12-16

Family

ID=

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1650731C3 (de) Klinkenschaltwerk für die Programmsteuerung von Waschmaschinen
DE2249807C3 (de) Zweirichtungs-Drehschaltmechanismus
DE3813843C2 (de)
DE2450588C3 (de) Hemmungs- oder Zählmechanismus für eine Unruhuhr
DE2149806A1 (de) Schaltvorrichtung fuer zeithaltende Instrumente
CH338766A (de) Schalteinrichtung für Uhrwerk
DE1863583U (de) Uhr mit datumscheibe.
DE2450588B2 (de) Hemmungs- oder zaehlmechanismus fuer eine unruhuhr
DE1698624B1 (de) Zeigerwerksanordnung fuer elektrische Uhren
DE2138158A1 (de) Schnttschaltvornchtung, insbesondere fur den Typenträgerschhtten bzw. den Wa gen von Druckwerken der Datenverarbeitung
DE2409923A1 (de) Steuerungsgeraet fuer ein sich intermittierend drehendes rad
DE844750C (de) Waehler fuer Fernmeldeanlagen
DE1523840A1 (de) Kalendermechanismus fuer ein Uhrwerk
DE449154C (de) Schnecken- oder Schraubengetriebe
DE2124661C3 (de) Kalenderuhr
DE953030C (de) Schaltvorrichtung zur absatzweisen Schaltung eines drehbaren Maschinenteiles, insbesondere eines Drehtisches einer Arbeitsmaschine
DE906157C (de) Lagerung des Zaehlwerkes an Rechenmaschinen und Registrierkassen
DE1129741B (de) Zaehlwerk
DE685967C (de) Waehler, mit beruehrungsfreier Einstellung, insbesondere fuer Fernsprechzwecke
DE2403871C2 (de) Freie Ankerhemmung für Uhren
DE489579C (de) Einrichtung zur Zurueckfuehrung von Zaehlwerken in die Anfangsstellung (Nullstellung) fuer Gespraechszaehler
DE2112990A1 (de) Schaltvorrichtung fuer zeithaltende Instrumente oder Geraete
DE354530C (de) Bettantrieb fuer Zylinderpressen
DE673226C (de) Mustervorrichtung fuer Rundstrickmaschinen
DE2503812A1 (de) Mechanismus zur schrittweisen mitnahme eines drehorgans