DE2446903A1 - Treibstoffeinspritzpumpe - Google Patents

Treibstoffeinspritzpumpe

Info

Publication number
DE2446903A1
DE2446903A1 DE19742446903 DE2446903A DE2446903A1 DE 2446903 A1 DE2446903 A1 DE 2446903A1 DE 19742446903 DE19742446903 DE 19742446903 DE 2446903 A DE2446903 A DE 2446903A DE 2446903 A1 DE2446903 A1 DE 2446903A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
control
timing
connection
lever
arm
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19742446903
Other languages
English (en)
Inventor
Alexander Dreisin
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Allis Chalmers Corp
Original Assignee
Allis Chalmers Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US40260873 priority Critical patent/US3847126A/en
Application filed by Allis Chalmers Corp filed Critical Allis Chalmers Corp
Publication of DE2446903A1 publication Critical patent/DE2446903A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D1/00Controlling fuel-injection pumps, e.g. of high pressure injection type
    • F02D1/02Controlling fuel-injection pumps, e.g. of high pressure injection type not restricted to adjustment of injection timing, e.g. varying amount of fuel delivered
    • F02D1/08Transmission of control impulse to pump control, e.g. with power drive or power assistance
    • F02D1/10Transmission of control impulse to pump control, e.g. with power drive or power assistance mechanical
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M59/00Pumps specially adapted for fuel-injection and not provided for in groups F02M39/00 -F02M57/00, e.g. rotary cylinder-block type of pumps
    • F02M59/20Varying fuel delivery in quantity or timing
    • F02M59/24Varying fuel delivery in quantity or timing with constant-length-stroke pistons having variable effective portion of stroke
    • F02M59/243Varying fuel delivery in quantity or timing with constant-length-stroke pistons having variable effective portion of stroke caused by movement of cylinders relative to their pistons

Description

MANITZ, FINSTERWALD & GRÄMKOW
München, den 1. 10. 1974 P/th - A 3031
ALLIS-CHALMEES CORPORATION
1126 South 7Oth Street, West Allis 14, Wisconsin,
U.S.A.
Treibstoffeinspritzpumpe
Die Erfindung bezieht sich auf eine Treibstoffeinspritzpumpe mit mehreren Kolben und bezieht sich insbesondere auf eine Einspritzzeitmodulation bei einer Treibstoffeinspritzpumpe mit mehreren Kolben, welche auf die Last und die Geschwindigkeit der Maschine anspricht.
Herkömmliche Treibstoffeinspritzpumpen mit mehreren Kolben haben einen direkten Antrieb von der Maschine, einschließlich einer Verstelleinrichtung, um die Zeitsteuerung der Treibstoffeinspritzpumpe in bezug auf die Drehung der Maschine zu steuern. Herkömmliche Verstelleinrichtungen dieser Art von Treibstoffeinspritzpumpen haben gewöhnlich einen großen Raumbedarf und sind verhältnismäßig kompliziert, und zwar wegen des Erfordernisses, das gesamte Pumpenantriebsmoment über die Verstelleinrichtung zu liefern. Außer dem großen Raumbedarf- und dem komplizierten Aufbau sind solche bekannten Einrichtungen oft kostspielig und erfordern Platz, der nicht vorhanden ist.
DR. G. MANITZ · D1PL.-ING. M. FINSTERWALD DIPL.-ING. W. ORAMKOW ZENTRALKASSE BAYER. VOLKSBANKEN MÖNCHEN 22, ROBERT-KOCH-STRASSE I 7 STUTTGART SO (BAD CANNSTATT) MÖNCHEN. KONTO-NUMMER 7370 TEL (089)22 42 11. TELEX OS-29672 PATMF SEELBERGSTR.23/2S. TEL.(071086 72 61 POSTSCHECK: MÖNCHEN 77062-805
509816/0271
24A6903
_ 2 —
Bekannte Treibstoffeinspritzpumpen mit mehreren Kolben sind aus den US-Patentschriften 3 714 936 und 3 714 935 bekannt. Diese bekannten Pumpen erreichen eine Verstelleinrichtung mit anderen Mitteln als der Antriebseinrichtung, um die zeitliche und die mengenmäßige Steuerung der Treibstoffeinspritzung zu steuern. Die zeitliche und mengenmäßige Steuerung dieser Treibstoffeinspritzpumpen arbeitet in Reaktion auf die Geschwindigkeit der Maschine.
In einigen Anwendungsfällen kann es vorteilhaft sein, die zeitliche Steuerung der Einspritzung als Funktion von anderen Maschinenleistungsparametern zusätzlich zu der Maschinengeschwindigkeit zu steuern. Beispielsweise hat es sich als wünschenswert erwiesen, die zeitliche Steuerung der Einspritzung als Funktion eines Druckes in der Maschinenansaugleitung oder als Funktion der Maschinenlast zu steuern. Es ist vorgesehen, in die Einspritzpumpe eine Einrichtung einzubauen, die eine veränderbare Einspritzzeitsteuerung als Funktion der Maschinengeschwindigkeit beibehält, jedoch eine Abwandlung der Einspritzzeitsteuerung als Funktion von riaschinenleistungsparametem ermöglicht.
Aufgabe der Erfindung ist es, eine Steuerverbindung für eine Treibstoffeinspritzpumpe mit mehreren Kolben zu schaffen, bei welcher die mengenmäßige und die zeitliche Steuerung der Treibstoffeinspritzung als Funktion von Maschinenparametern möglich ist.
Weiterhin soll gemäß der Erfindung erreicht werden, -etaÄ die zeitliche Steuerung als Funktion der Maschinenlast zu modulieren.
Weiterhin soll gemäß der Erfindung eine Treibstoffeinspritzpmmpe mit mehreren Kolben geschaffen werden, bei welcher eine
509816/0271
2U6903
Verstelleinrichtung zwischen dem Regler und der Steuerstange vorhanden ist, um die Zeit und die Menge der Treibstoffeinspritzung mit einer Modulation der Treibstoffeinspritzung in Abhängigkeit von den Maschinenparametern wie der Maschinenlast und dem Druck im Ansaugrohr der Maschine zu steuern.
Gemäß der Erfindung wird dies bei einer Treibstoffeinspritzpumpe mit mehreren Kolben erreicht, die eine Nockenwelle aufweist, welche eine Vielzahl von Kolben antreibt. Die Kolben drücken Treibstoff durch die Treibstoffzuführungsventile in eine Vielzahl von Verbrennungskammern. Eine Vielzahl von Steuerhülsen sind mit einer einzigen Steuerstange verbunden, welche hin und hergehen kann und die Hülsen drehen kann, um den Beginn und die Beendigung der Treibstoffeinspritzung zu verändern. Ein Regler, der proportional zu der Maschinengeschwindigkeit angetrieben wird, arbeitet in der Weise, daß er einen Antriebsarm auf einer zentral schwenkbaren Hebeleinrichtung antreibt. Die zentral schwenkbare Hebeleinrichtung weist auch einen Zeitsteuerarm und einen Mengensteuerarm auf, wobei geeignete Verbindungen zwischen diesen Armen und der Steuerstange vorgesehen sind, um die zeitliche und die mengenmäßige Steuerung der erforderlichen Treibstoffzufuhr zu steuern. Weiterhin ist eine Drosselverbindung zwischen dem Mengensteuerarm und der Steuerstange vorhanden, welche die Menge des Treibstoffs verändert, der in Reaktion auf die Bewegung der Drosselverbindung eingespritzt wird. Somit moduliert der zentral geschwenkte Hebel die Treibstoffeinspritzung in Reaktion auf die Maschinengeschwindigkeit und eine manuelle Drosselsteuerung zur Erfüllung der entsprechenden Momentenerfordernisse in Abhängigkeit von der Maschinenlast.
Die Zeitsteuerverbindung weist einen Schwenkhebel mit veränderbarem Schwenkpunkt auf, der auf einem Exzenterstift angebracht
509816/0271
ist, welcher einen integralen Bestandteil der Welle bildet, welche den Stift trägt, und exzentrisch dazu angeordnet ist. Die Welle weist Vorkehrungen auf, um den Stift zu drehen, damit der Schwenkpunkt des Hebels verändert wird. Der Zeitsteuerarm treibt über eine Antriebsverbindung den Schwenkhebel mit veränderbarem Schwenkpunkt an. Ein Bügel auf der Antriebsverbindung wirkt über einen Eingriffsstift auf den Schwenkhebel mit veränderbarem Schwenkpunkt ein, und das gegenüberliegende Ende des Schwenkhebels mit veränderbarem Schwenkpunkt ist mit der Zeitsteuerverbindung verbunden. Der Schwenkhebel mit veränderbarem Schwenkpunkt ist in der Nähe der Mitte seiner Länge auf dem Exzenterstift schwenkbar angebracht, der auf dem Gehäuse befestigt ist, und ist mit einem äußeren Hebel verbunden, um den Schwenkpunkt des Schwenkhebels zu verändern. Dies ermöglicht eine veränderbare Modulation der Zeitsteuerung der Treibstoffeinspritzung.
Die Erfindung wird nachfolgend beispielsweise anhand der Zeichnung beschrieben; in dieser zeigen:
Fig. 1 eine Draufsicht, bei welcher ein Teil des Pumpengehäuses weggebrochen ist, um die Verbindung zur Phasenverstellung zu veranschaulichen,
Fig. 2 eine Seitenansicht der Pumpe, wobei ein Teil des Pumpengehäuses weggebrochen ist, um die Verbindung zur Phasenverstellung zu veranschaulichen,
Fig. 3 einen Querschnitt entlang der Linie III-III in der Fig. 1,
Fig. 4 einen Querschnitt entlang der Linie IV-IV in der Fig. 2,
509816/0271
Fig. 5 eine Ansicht des Zylinders beziehungsweise der Zylinderbuchse und des Kolbens zusammen mit der Steuerhülse,
Fig. 6 einen Querschnitt entlang der Linie VI-VI in der Fig. 5,
Fig. 7 einen Teilschnitt einer Abwandlung der Verbindung zur Phasenverstellung und
Fig. 8 einen Querschnitt rechtwinklig zu der Darstellung gemäß Fig. 7, welcher die Abwandlung gemäß Fig. 7 zeigt.
In den Fig. 1, 2 und 3 ist die bevorzugte Ausführungsform der" Erfindung dargestellt, wobei eine Verbindungseinrichtung zur Phasenverstellung bei einer Treibstoffeinspritzpumpe mit mehreren Kolben gezeigt ist.
Die Fig. 1 zeigt eine Draufsicht in teilweise weggebrochener Darstellung. Eine Zeitsteuer-Modulatorwelle 3» welche mit dem Exzenterstift 37 einen integralen Bestandteil bildet, ist schwenkbar in der Abdeckung 2 gelagert. Die Welle 3 trägt den Hebel 4, um die Welle 3 zu drehen und um die Stellung des Schwenkpunktes für den veränderbaren Schwenkhebel 5 zu steuern. Das Pumpengehäuse 1 trägt eine Vielzahl von Treibstoffpumpanordnungen, welche Treibstoff durch die Anschlüsse 6 im oberen Teil des Pumpengehäuses austreten lassen. Eine Abdeckplatte 7 ist durch eine Vielzahl von Bolzen 8 angebracht, welche den in der Fig. 4- dargestellten Kalibrierungsmechanismus abdeckt.
Die Treibstoffeinspritzpumpe mit mehreren Kolben wird durch eine Maschine 9 angetrieben, welche die Nockenwelle 10 derart antreibt, daß eine Vielzahl von Nocken betätigt werden, welche in selektiver Weise Kolben betätigen, um Fluid in die Pumpenkammern
509816/0271
nineinzudrücken, damit es in die Maschine eingespritzt wird.
Die. Maschine treibt auch einen Regler 11 an, der als mechanischer Regler wie ein herkömmlicher Fliehkraftregler ausgebildet ist, der die Hülse 12 in Reaktion auf die Geschwindigkeit der Maschine verschiebt. Die Hülse 12 weist eine ringförmige
Rille 13 auf, welche den Stift 14 auf dem Antriebshebel 15
aufnimmt. Der Regler gemäß Fig. 7 wird in den Antriebseinrichtungen gemäß Fig. 1 und 2 verwendet.
Wenn der Regler in Betrieb ist, geht die Hülse 12 auf der Welle 15 hin und her, um den Antriebshebel 15 um den Bolzen 16 zu
schwenken. Der Antriebshebel 15 hat somit einen Mengensteuerarm 17 und einen Zeitsteuerarm 18. Der Mengensteuerarm 17
trägt einen Stift 118, welcher in einem Schlitz 19 der Momentenverbindung 20 aufgenommen ist. Die Momentenverbindung 20
ist schwenkbar angebracht, um den Stab 43 durch den Stift 24
zu steuern. Eine Drosselverbindung 21 ist ebenfalls schwenkbar an dem Stift 24 angebracht. Die Momentenverbindung 20 und die Drosselverbindung 21 werden durch die Feder 22 in eine parallele Lage vorgespannt. Die Drosselverbindung 21 ist mit dem
Drosselarm 23 auf der Drosselwelle 25 verbunden. Die Drosselwelle 25 ist mit einer Drosselverbindung verbunden. Der Drosselhebel 26 ist mit der Drosselwelle 125 verbunden und bildet einen Teil der Drosselverbindung, welche während des Betriebes der Maschine manuell betätigt wird.
Die Antriebsverbindung 27 weist einen Arm 28 auf, der einen
Bügel 29 bildet, welcher den Stift 30 aufnimmt. Das obere
Ende der Antriebsverbindung 27 weist eine Momentenschraube
31 auf, welche über einen Gewindeteil 32 in einer Gewindeöffnung des Endstückes der Verbindung 28 einstellbar ist.
Der Schwenkpunkt 33 der Momentenschraube 31 bildet einen
Schwenkpunkt für die Momentenverbindung 20, wenn die Verbindung
$09816/0271
in Betrieb ist.
Die Schraube 35 ist einstellbar in das Pumpengehäuse eingeschraubt und bildet einen veränderbaren Schwenkpunkt, auf welchem die Antriebsverbindung 27 ruht, wenn sie in Betrieb
Der veränderbare Schwenkarm 5 ist schwenkbar auf einem Stift 37 gehalten, der einen integralen Bestandteil der Welle 3 darstellt, die in der Abdeckung 2 des Reglers angeordnet ist. Die Welle 3 ist mit dem Hebel 4 verbunden, um den Schwenkpunkt des Hebels 5 zu verändern. Die Zeitsteuerverbindung 38 ist schwenkbar durch den Stift 39 niit dem veränderbaren Schwenkhebel 5 verbunden. Das obere Ende der Zeitsteuerverbindung 38 trägt einen Stift 138, der einen sphärischen Kopf 40 aufweist, der von einer Zeitsteuerverbindung 38 aufgenommen wird. Der Stift 138 hat ein Gewindestück 42, welches mit dem Steuerstab 43 im Gewindeeingriff steht.
Es ist ersichtlich, daß der veränderbare Schwenkhebel 5 schwenkbar auf der Heglerabdeckung oberhalb der Drosselwelle 25 gehalten ist, was eine kurze Länge der Zeitsteuerverbindung 38 erfordert, die einen verzögerten Einspritzbeginn bei weit geöffneter Drossel in bezug auf keine Last verursacht, und zwar aufgrund des Bogens des kürzeren Radius, welchen die Zeitsteuerverbindung im Vergleich zu der Ausführungsform mit einer längeren Zeitsteuerverbindung zurücklegt, wie sie nachfolgend beschrieben wird.
Eine Nockenwelle 10 trägt eine Vielzahl von Nocken, wie es in den Fig. 3 und 4 dargestellt ist. Der Nocken 44 treibt die Polgeeinrichtung 45 an. Die Folgeeinrichtung 45 weist die Rolle 46 auf, welche gemäß der Darstellung auf dem Grundkreis des Nockens 44 gemäß Fig. 4 läuft. Die Nockenfolgeeinrichtung
509816/0271
treibt den Kolben 47 an. Der Kolben 47 geht innerhalb der Steuerhülse 48 hin und her und geht innerhalb des Zylinders bzw. der Buchse 49 hin und her. Die Buchse bzw. der Zylinder 49 und der Kolben 47 bilden die Hochdruck-Pumpenkammer 50. Aus dem oberen Ende der Pumpenkammer tritt Treibstoff durch das Treibstoffzuführungsventil 51 im Anschluß 6 aus. Die Steuerhülse 48 ist von der Haltehülse 53 getragen. Die Haltehülse 53 ist mit dem Stift 5^ verbunden, der einen Kopf 55 aufweist, welcher innerhalb der zylindrischen Öffnung 56 des Steuerstabes 43 aufgenommen ist. Die Bewegung der Steuerhülse 48 wird durch den Steuerstab 43 und die Steuerverbindungen in Reaktion auf die Geschwindigkeit des Reglers 11 gesteuert.
Es wird mit der Einspritzung begonnen, wenn der untere Rand der Meßschraube bzw. Meßwendel 57 auf dem Kolben 47 mit dem unteren Rand der Steuerhülse 48 zur Deckung gekommen ist. Wenn es erwünscht ist, den Beginn der Einspritzung nach vorne zu verschieben, wenn die Maschinengeschwindigkeit zunimmt, so geschieht dies dadurch, daß die Steuerhülse gesenkt wird. Eine Verzögerung der Treibstoffeinspritzung oder eine zeitliche Steuerung der Treibstoffeinspritzung geschieht dadurch, daß die Steuerhülse 48 in bezug auf den Kolben 47 angehoben wird. Die frühere oder spätere Einstellung dieser Zeitsteuerung ist eine Funktion der Maschinengeschwindigkeit, und sie kann durch die Maschinenlast verändert werden, wie aus der nachfolgenden Beschreibung hervorgeht. Die Maschinengeschwindigkeit beeinflußt die Reaktion des Reglers und steuert über die Steuerungsverbindung den Steuerstab bzw. die Steuerstange, welche die Steuerhülse in bezug auf den Kolben in axialer Richtung verschiebt.
Die Mengensteuerung des Treibstoffs spricht auf die Geschwindigkeit der Maschine und auch auf die Drosselsteuerung und die
509816/0271
■ — 9 —
Maschinenlast an. Diese Funktionen werden in die Steuerverbindung eingegeben, welche dann auf die Steuerstange übertragen werden, um die Steuerstange in einer Weise hin und her zu bewegen, daß die Steuerhülse im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn in bezug auf den Kolben gedreht wird» Die Beendigung der Treibstoffeinspritzung geschieht dann, wenn der wendeiförmige Schlitz 57 mit der Überlauföffnung 58 früher oder später zur Deckung kommt, was von der Geschwindigkeit der Maschine und von der Einstellung der Drosselsteuerung und der Modulationssteuerung abhängt.
Die Kalibriereinrichtung für die Treibstoffeinspritzpumpe weist eine Kalibriereinheit 59 gemäß Fig. ^ auf. Durch eine Drehung der Kalibrierschraube 60 wird der Exzenterstift 61 in der Gabel 62 derart gedreht, 'daß der Kolben 67 so gedreht wird, daß die Treibstoffeinspritzung früher oder später eingestellt wird. Eine genauere Beschreibung der Arbeitsweise der Treibstoffeinspritzpumpe und der Kalibriereinheit gehen aus den ÜS-Patentschriften 3 714 936, 3 714 935 und 3 667 437 hervor.
In den Fig. 7 und 8 ist eine weitere Ausführungsform gemäß der Erfindung dargestellt. Der Regler 11 wird durch die Maschine 9 angetrieben, und die Reglerhülse 12 geht auf der Welle 115 hin und her. Es sei jedoch bemerkt, daß der Schwenkhebel 70 mit dem veränderbaren Schwenkpunkt schwenkbar auf dem Exzenterstift 71 der Welle 72 angebracht ist,.Die Zeitsteuerverbindung 73 schwingt durch einen Bogen mit größerem Radius als bei der oben beschriebenen Ausführungsform. Der veränderbare Schwenkhebel 70 ist über einen Stift 74 mit dem Bügel 75 auf der Antriebsverbindung 76 verbunden. Die Antriebsverbindung 76 ist gegen die Schraube 35 durch die Feder 77 vorgespannt, welche auf dem Antriebsarm 18 angebracht ist. Die Momentenverbindung 20 und die Drosselverbindung 21 sind ähnlich wie bei der oben beschriebenen Ausführungsform.
509816/0271
Die Arbeitsweise der Verbindung und der Treibstoffeinspritzpumpe werden nachfolgend beschrieben.
Wenn die Maschine 9 im Betrieb ist, wird der Regler 11 auch mit einer Geschwindigkeitsrate angetrieben, welche proportional zu derjenigen der Maschine ist. Die Geschwindigkeitsrate des Reglers steuert die Bewegung der Reglerhülse 12, wodurch die Hülse 12 auf der Welle 115 hin und her bewegt wird. Der in einer Ausnehmung 13 angebrachte Stift 14 schwenkt den Antriebshebel 15 auf seine Schwenkachse. Dadurch werden wiederum der Mengensteuerarm 17 und der Zeitsteuerarm 18 bewegt. Der Mengensteuerarm 17 schwenkt, die Momentenverbindung 20 um die Achse des Stiftes 118. Das gegenüberliegende Ende der Momentenverbindung 20 ist mit dem Stift 24 verbunden, wodurch die Steuerstange 43 dazu gebracht wird, auf ihrer Achse hin und her zu gehen, was zum Teil von der Geschwindigkeit der Maschine abhängt.
Der Drosselhebel 126 ist ein manuell steuerbarer Hebel, welcher den Drosselarm 23 dreht, welcher an der Drosselverbindung 21 angebracht ist, welche auch zum Teil die Größe der hin- und hergehenden Bewegung der Steuerstange 43 steuert. Die Peder 22 spannt die Momentenverbindung 20 und die Drosselverbindung 21 gegen eine parallele Stellung vor, welche ihrerseits dazu tendiert, die zwei Hebel für eine gemeinsame Steuerung des Betriebes der Steuerstange zu betätigen.
Wenn die Geschwindigkeit der Maschine zunimmt, nimmt die Geschwindigkeit des-Reglers ebenfalls zu, wodurch die Reglerhülse dazu gebracht wird, sich nach rechts zu bewegen. Der Antriebshebel 15 dreht sich gegen den Uhrzeigersinn, wodurch der Zeitsteuerarm 18 dazu gebracht wird, sich nach unten zu bewegen und der veränderbare Schwenkarm 5 dazu gebracht wird, sich auf der rechten Seite des Hebele gemäß Fig. 2 nach oben zu bewegen. Dadurch wiederum wird die Steuerstange 43 auf ihrer Achse
509816/0271
2U6903
gedreht und bringt den Steuerstab dazu, die Steuerhülse 48 auf dem Kolben 47 nach, unten zu bewegen und die Treibstoffeinspritzung vorzurücken. Eine umgekehrte Wirkung wird dann erreicht, wenn die Geschwindigkeit abnimmt und die Zeitsteuerung entsprechend verzögert wird.
Wenn die Zeitsteuermodulatorwelle 3 durch den Hebel 26 gedreht wird, wird der Exzenterstift 37 angehoben, wodurch wiederum die Zeitsteuerverbindung 38 angehoben wird. Die Zeitsteuerverbindung 38überträgt eine Aufwärtsdrehbewegung auf die Steuerstange, um die Steuerstange entsprechend zu steuern, die ihrerseits die Steuerhülse absenkt, wodurch die Einspritzungszeitsteuerung vorgerückt wird. Die Modulation der Treibstoffeinspritzungszeitsteuerung durch die rotierende Welle 3 auf ihrer Achse, um den Stift 37 zu bewegen, ermöglicht entweder ein Vorrücken oder ein Verzögern der Zeitsteuerung der Treibstoff einspritzung.
In ähnlicher Weise liefert die Ausführungsform gemäß Fig. 7 und 8 auch eine Zeitsteuerung. Wenn die Welle 72 gedreht wird, bewegt sich der Exzenterstift 71» welcher den Schwenkpunkt des Hebels 70 bildet, aufwärts und abwärts, um die Treibstoffeinspritzung früher oder später einzustellen. Bei der Anordnung gemäß S"ig. 7 und 8 ist die Verbindung 73 beträchtlich langer als die Größe der Bewegung der Steuerstange von der Stellung "kein Treibstoff" bis zu der Stellung "weit geöffnet". Wenn bei dieser Anordnung die Steuerstange bewegt wird, wird das obere Ende der Verbindung 73 über einen flachen Bogen geführt, so daß sein Einfluß auf die zeitliche Steuerung der Einspritzung vernachlässigbar ist.
Wie es in den Fig. 1, 2, 3 und 4 dargestellt ist, liegt die Länge der Verbindung 38 in derselben Größenordnung wie die
509816/0271
Steuerstangenbewegung zwischen der Stellung "kein Treibstoff" und der Stellung "weit geöffnet". Nun wird jedoch bei der kürzeren Verbindung 38, die von-der relativen Stellung des Stiftes 39 und dem oberen Ende der Verbindung 38 abhängt, die SteuerStangenbewegung das obere Ende der Verbindung 38 dazu bringen, einen Bogen von größerer Krümmung festzulegen. Der horizontale Abstand zwischen der unteren und der oberen Schwenkverbindung der Verbindung 38 legt fest, welche Art der Zeitveränderung durch die Bewegung der Steuerstange von der Stellung "kein Treibstoff bis zu der Stellung "volle Last" eingeführt wird. Bei dem Erfordernis eines verzögerten Einspritzungsbeginns beider Stellung "weit geöffnet" im Vergleich zu dem frühen Einspritzungsbeginn bei der-Stellung "keine Last", und zwar bei einer vorgegebenen Maschinengeschwindigkeit, wird somit bei einer vorgegebenen Stellung der unteren Schwenkverbindung der Zeitsteuerverbindung 38 bei der geöffneten Drossel und bei in weit geöffnete Stellung bewegter Steuerstange die obere Schwenkverbindung der Zeitsteuerverbindung 38 nach unten gezogen, wodurch die Steuerstange gedreht wird, was sie dazu bringt, die Steuerhülsen anzuheben und den Beginn der Einspritzung zu verzögern.
- Patentansprüche -
509816/0271

Claims (6)

  1. Patentansprüche
    M.) Treibstoffeinspritzpumpe mit mehreren Kolben, bei welcher eine Steuerhülse um jeden der Kolben derart angebracht ist, daß sie durch eine Steuerstange hin- und herbewegbar und drehbar ist, um den Durchgang von Treibstoff von einer TreibstoffVersorgungskammer durch jeden der Kolben in eine Treibstoffeinspritz-Pumpenkammer zu steuern, wobei die Steuerstange mit dem Steuerelement einer auf die Maschinengeschwindigkeit ansprechenden Einrichtung über eine Hauptverbindung verbunden ist, welche einen Einspritzzeitsteuerung smodulat or aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß die Hauptverbindung folgende Teile aufweist: einen Antriebshebel (15), der einen Antriebsarm (14), einen Zeitsteuerarm (18) und einen Mengensteuerarm (17) aufweist, wobei der Arm mit dem Steuerelement (12) der auf die Geschwindigkeit ansprechenden Einrichtung verbunden ist, weiterhin eine Mengensteuerverbindung (118, 19, 20), die zwischen dem Mengensteuerarm (17) und der Steuerstange (43) angeordnet ist, weiterhin eine Drosselsteuerung (26, 125, 23, 25), welche schwenkbar mit der Mengensteuerung verbunden ist, um die Bewegung der Steuerstange (43) in Reaktion auf die Bewegung der Drosselsteuerung zu verändern, und weiterhin eine Zeitsteuerverbindung (27, 28, 29, 30, 5, 38), welche zwischen dem Zeitsteuerarm und der Steuerstange angeordnet ist, um die Steuerstange zu drehen und die Steuerhülsen hin und her zu bewegen, wobei die Zeitsteuerverbindung einen Zeitsteuermodulatorhebel (5) aufweist, der um einen ersten veränderbaren Schwenkpunkt (37) schwenkbar ist, um die Treibstoffeinspritzungszeitsteuerung zu verändern.
    50 98 16/0271
    2U6903
  2. 2. Pumpe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der erste veränderbare Schwenkpunkt für den Zeitsteuerungsmodulationshebel (5) einen exzentrisch angebrachten Stift (37) aufweist, der manuell bewegbar ist.
  3. 3. Pumpe nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Mengensteuerungsverbindung (118, 19, 20) einen Hebel (20) aufweist, der um einen zweiten veränderbaren Schwenkpunkt (33) schwenkbar ist.
  4. 4. Pumpe nach einem der Ansprüche 1,2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Zeitsteuerverbindung eine Antriebsverbindung (27» 28) und eine Zeitsteuerverbindung (38) aufweist, wobei der Zeitsteuerungsmodulationshebel (5) schwenkbar zwischen der Antriebsverbindung und der Zeitsteuerverbindung angebracht ist.
  5. 5. Pumpe nach Anspruch 4·, dadurch gekennzeichnet, daß die Zeitsteuerungsverbindungs-Antriebsverbindung (27, 28) um einen dritten veränderbaren Schwenkpunkt (36) schwenkbar angebracht ist.
  6. 6. Pumpe nach einem der Ansprüche 1, 2, 3? 4- oder 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Antriebshebel (15) T-förmig ausgebildet ist und drei Arme aufweist, und daß der ΐ-förmige Hebel an. der Verbindung der drei Arme schwenkbar angebracht ist.
    7· Pumpe nach einem der Ansprüche 4-, 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet·! daß die Zeitsteuerungsverbindungs-Antriebsverbindung (27, 28) einen darauf angebrachten Bügel (29) aufweist und daß der Hebel (5) mit veränderbarem Schwenkpunkt schwenkbar an einem seiner Enden mit dem Bügel verbunden ist und an dem anderen seiner Enden mit einer Zeitsteuerungsverbindung (38), welche schwenkbar auf dem Steuerarm angebracht ist.
    509816/0271
DE19742446903 1973-10-01 1974-10-01 Treibstoffeinspritzpumpe Withdrawn DE2446903A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US40260873 US3847126A (en) 1973-10-01 1973-10-01 Injection timing modulator

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2446903A1 true DE2446903A1 (de) 1975-04-17

Family

ID=23592610

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19742446903 Withdrawn DE2446903A1 (de) 1973-10-01 1974-10-01 Treibstoffeinspritzpumpe

Country Status (5)

Country Link
US (1) US3847126A (de)
JP (1) JPS5061519A (de)
CA (1) CA1003288A (de)
DE (1) DE2446903A1 (de)
GB (1) GB1462210A (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5063900A (en) * 1990-01-23 1991-11-12 Mercedes-Benz Ag Mechanical speed governor for a fuel injection pump of air-compressing auto-ignition internal combustion engines

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS5341296B2 (de) * 1973-05-30 1978-11-01
US3991732A (en) * 1975-11-28 1976-11-16 Allis-Chalmers Corporation Fuel injection timing control
US4531492A (en) * 1984-03-27 1985-07-30 Caterpillar Tractor Co. Fuel injection timing and governor control apparatus
US4754737A (en) 1984-05-08 1988-07-05 Mitsubishi Jidosha Kogyo Kabushiki Kaisha Fuel injection pump device and method for settling the same
DE3811845C2 (de) * 1988-04-08 1991-06-06 Voest-Alpine Automotive Ges.M.B.H., Linz, At
DE60038190T2 (de) 2000-05-26 2009-02-19 Yanmar Co., Ltd. Kraftstoffeinspritzpumpe

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3311101A (en) * 1964-11-10 1967-03-28 Bosch Arma Corp Excess fuel starting device for fuel injection engines
US3358664A (en) * 1965-06-21 1967-12-19 Holley Carburetor Co Engine control device
US3421486A (en) * 1967-04-10 1969-01-14 Allis Chalmers Mfg Co Fuel injection control
US3667437A (en) * 1970-08-19 1972-06-06 Allis Chalmers Mfg Co Multiple plunger fuel injection pump
US3673996A (en) * 1970-10-02 1972-07-04 Allis Chalmers Mfg Co Fuel injection pump timing and metering arrangement
US3714935A (en) * 1971-09-15 1973-02-06 Allis Chalmers Multiple plunger fuel injection pump
US3714936A (en) * 1971-09-16 1973-02-06 Allis Chalmers Multiple plunger fuel control linkage

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5063900A (en) * 1990-01-23 1991-11-12 Mercedes-Benz Ag Mechanical speed governor for a fuel injection pump of air-compressing auto-ignition internal combustion engines

Also Published As

Publication number Publication date
CA1003288A (en) 1977-01-11
GB1462210A (en) 1977-01-19
US3847126A (en) 1974-11-12
JPS5061519A (de) 1975-05-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3590194C2 (de) Brennstoff-Einspritzpumpe
DE2141206A1 (de) Brennstoffeinspritzpumpe mit mehreren Kolben
DE2145036C3 (de) Regeleinrichtung für Einspritzpumpen von Brennkraftmaschinen
DE2844910A1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe fuer brennkraftmaschinen
DE2729807C2 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe mit Mitteln zur Spritzbeginnverstellung für Brennkraftmaschinen
DE3617732C2 (de)
DE2926327A1 (de) Mechanisch-hydraulische ventilsteuerung
DE3428174A1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe fuer brennkraftmaschinen
DE2446903A1 (de) Treibstoffeinspritzpumpe
EP0273225B1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe für Brennkraftmaschinen
DE3100725A1 (de) "einrichtung zur gesteuerten foerderung des brennstoffs in einer brennkraftmaschine"
DE2349655C2 (de) Drehzahlregler für Kraftstoffeinspritzpumpen von Brennkraftmaschinen
DE2240289A1 (de) Brennstoffeinspritzvorrichtung
DE2342107A1 (de) Drehzahlregler fuer kraftstoffeinspritzpumpen
DE2632426A1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe
EP0313865B1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe für Brennkraftmaschinen
DE2207818C3 (de) Brennstoffeinspritzpumpe für Dieselbrennkraftmaschinen
DE2638670A1 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe
EP0288669B1 (de) Brennstoffeinspritzpumpe für Hubkolbenbrennkraftmaschinen der Dieselbauart
DE3126002A1 (de) Kraftstoffeinspritzvorrichtung
DE4131484C2 (de) Kraftstoffeinspritzpumpe für Brennkraftmaschinen
EP0009475A2 (de) Regeleinrichtung für Dieselmotoren
DE2811912A1 (de) Kraftstoffeinspritzanlage
DE451248C (de) Brennstoffpumpenregelung fuer Brennkraftmaschinen
DE951251C (de) Brennstoffpumpen-Regelvorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
8141 Disposal/no request for examination