DE2438890A1 - Vorgefertigte elemente fuer trennwaende und mauerwerke und mit derartigen elementen gebaute mauern und waende - Google Patents

Vorgefertigte elemente fuer trennwaende und mauerwerke und mit derartigen elementen gebaute mauern und waende

Info

Publication number
DE2438890A1
DE2438890A1 DE2438890A DE2438890A DE2438890A1 DE 2438890 A1 DE2438890 A1 DE 2438890A1 DE 2438890 A DE2438890 A DE 2438890A DE 2438890 A DE2438890 A DE 2438890A DE 2438890 A1 DE2438890 A1 DE 2438890A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
insert
grooves
concrete
prefabricated
load
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE2438890A
Other languages
English (en)
Inventor
Etienne Lucien Tillie
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
TRAMEX
Original Assignee
TRAMEX
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR7331439A priority Critical patent/FR2242524B1/fr
Priority to FR7417311A priority patent/FR2271354B2/fr
Application filed by TRAMEX filed Critical TRAMEX
Publication of DE2438890A1 publication Critical patent/DE2438890A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C2/00Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels
    • E04C2/02Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials
    • E04C2/04Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials of concrete or other stone-like material; of asbestos cement; of cement and other mineral fibres
    • E04C2/049Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials of concrete or other stone-like material; of asbestos cement; of cement and other mineral fibres completely or partially of insulating material, e.g. cellular concrete or foamed plaster
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/38Connections for building structures in general
    • E04B1/54Joints substantially without separate connecting elements, e.g. jointing by inter-engagement
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/56Load-bearing walls of framework or pillarwork; Walls incorporating load-bearing elongated members
    • E04B2/64Load-bearing walls of framework or pillarwork; Walls incorporating load-bearing elongated members with elongated members of concrete
    • E04B2/68Load-bearing walls of framework or pillarwork; Walls incorporating load-bearing elongated members with elongated members of concrete made by filling-up wall cavities
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/74Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge modular coordination
    • E04B2/7401Removable non-load-bearing partitions; Partitions with a free upper edge modular coordination assembled using panels without a frame or supporting posts, with or without upper or lower edge locating rails
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C2/00Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels
    • E04C2/02Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials
    • E04C2/04Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials of concrete or other stone-like material; of asbestos cement; of cement and other mineral fibres
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/72Non-load-bearing walls of elements of relatively thin form with respect to the thickness of the wall
    • E04B2/723Non-load-bearing walls of elements of relatively thin form with respect to the thickness of the wall constituted of gypsum elements

Description

'-, J τ; ι · ' Q
1. August 1974 Dr. Ulrich Με-r.gdehl
Patentanwälte
TRAMEX S.A. (Societe Holding Luxembourgeoise agissant sous la forme d'une Societe Anonyme)
11 Boulevard du Prince Henri
LUXEMBOURG - VILLE
"Vorgefertigte Elemente für Trennwände und Mauerwerke und mit derartigen Elementengebaute Mauern und Wände. "
Die vorliegende Erfindung betrifft im allgemeinen die vorgefertigten nebeneinanderzustellenden Elementen für den Bau von Trennwänden und Mauerwerk«^, sowie die mit derartigen Elementen gebauten Wände/ und Mauern.
Die vorgefertigten Elemente müssen jetzt die amtlichen Vorschriften in Bezug auf die minimalen Wärmeisolierwerte einhalten, gleich-
509810/0992
gültig ob sie für den Bau von Wohn- oder Büro- bzw. Werksgebäuden, Hotels, Krankenhäusern, Einzelhäusern oder dgl. eingesetzt werden. Man ist zur Zeit ausserdem bestrebt, in diesem Gebiet aus verschiedenen Gründen, nämlich Herstellungspreis, Transportvereinfachung, Handhabung und Verlegung bzw. Einbau, Vorgefertigte Elemente zu entwickeln, welche ein leichtes Gewicht aufweisen und jedoch steif und mechanisch widerstandsfähig sind, und nicht nur den Bau von leichten Trennwänden sondern auch von tragenden Mauerwerken ermöglichen. :
Es sind schon vorgefertigte Bauelemente bekannt, welche entweder aus Beton, wenn es sich um Elemente für tragende Mauern handelt, oder aus Gips hergestellt werden, sofern sie für leichte Trennwände/ eingesetzt werden.
Im ersten Fall erfüllen die Elemente aus Beton die gestellten Kriterien an Wärme- und Tonisolierung, leichtes Gewicht und Einfachheit in der Handhabung und im Einbau nicht zufriedenstellend. Es ist ausserdem notwendig, wenn die Elemente eingebaut sind, ihre jeweiligen inneren und äusseren Flächen mit einem Belag oder einer geeigneten gut aussehenden Grundschieht zu bekleiden, nachdem sie schon mit einer wärme isolierenden Bekleidung versehen sind.
Im zweiten Fall erfüllen die Gips elemente die gestellten
Kriterien an Wärme- und Tonisolierung, Steifheit und mechanischem Widerstand in mehr oder weniger zufriedenstellender Weise, da dies unmittelbar von deren Stärke und Gewicht abhängt : Die Elemente mit einer ausreichenden Dicke sind schwer, teuer, schwer handlich und schwer einzubauen, während die Elenaente mit ungenügender Stärke an Steifheit und mechanischem Widerstand fehlen und deswegen den gestellten Isolierungskriterien sowie der Bauwesenordnung nicht entsprechen.
Die Frage der Fugen zwischen nebeneinandergestellten leichten Elementen während ihres Einsatzes wird ebenfalls gestellt. Es sind schon
509810/0992
vorgefertigte nebeneinanderzustellende Elemente bekannt, deren im allgemeinen aus Gips bestehende Einlage auf ihren hauptsächlichen Flächen mit Verkleidungen, die eine glatte Verblendung bilden, und auf ihren Kanten bzw. Schmalseiten, mit längsgerichteten Nuten versehen ist, deren offene Seite mit der Kantenfläche fluchtend liegt. Kleine Hohlräume bzw. Alveolen, die in Bezug auf die Kantenfläche geneigt sind, münden in diese Nuten ein und werden zusammen mit den Nuten nachNebeneinanderstellung der Elemente mit einem härtenden, z. B. unter Druck eingespritzten Binder gefüllt. Wenn zwei Elemente nebeneinandergestellt werden, liegen die Nuten ihrer jeweiligen Kanten bzw. Schmalseiten einander gegenüber und bilden auf diese Weise getrennte gleichlaufende Kanäle, in welchen der Binder z.B. mit Druck eingespritzt wird, wobei nach Härtung des Binders eine Fuge besteht, welche die Form einer Fischgräte aufweist und die Elemente miteinander verbindet. Da die Teile der Kanten, welche zwei einanderfolgende Nuten trennen, aneinander lie gen, wird die kraftschlüssige Verbindung der nebeneinandergestellten Elemente nur durch den die Kanäle ausfüllenden Binder bewerkstelligt. Die so erhaltene Verbindung erweist sich in diesen Fällen insbesondere für die Elemente, die höheren quergerichteten Beanspruchungen widerstehen sollen, nicht ausreichen^, so dass die Gefahr einer Rissbildung in der Fuge und in den Elementen zu erwarten ist. Ausserdem ist der durch die Kanäle angebotene Durchlass quer schnitt verhältnismässig gering, so dass die Einsprizung gewisser Bindemittel mit einer verhältnismässig pastenartigen Konsistenz schwierig wird und die Nuten und Hohlräume nicht vollkommen ausgefüllt werden, wodurch die Verbindung zwischen den Elementen noch abgeschwächt ist.
Offensichtlich gibt es demnach zur Zeit keine vorgefertigte nebeneinanderzustellende Elemente mit leichtem Gewicht, welche insgesamt die genannten Kriterien erfüllen, da die Entwicklung, die Herstellung und der Einsatz derartiger Elemente schwere Probleme stellen, die im gegenwärtigen Stand der Technik überhaupt nicht gelöst sind.
Die Erfindung hat sich zum Ziel gesetzt, diese Probleme zu
509810/0992
lösen und vorgefertigte nebeneinanderzustellende Elemente für Trennwände und Mauerwerke zu schaffen, welche mit den vorgenannten Nachteilen der schon bekannten vorgefertigten Elemente nicht behaftet sind.
Es ist auch das Ziel der Erfindung, vorgefertigte Elemente vorzuschlagen, welche leicht , wärme- und tonisolierend und jedoch steif und mechanisch widerstandsfähig sind.
Ein weiterer Gegenstand der Erfindung besteht darin, vorgefertigte Elemente vorzuschlagen, welche mit Hilfe von Fugen, die in mechanischer Hinsicht wenigstens ebenso widerstandsfähig wie"die Elemente selbst sind, in sicherer und zuverlässiger Weise miteinanderverbunden werden können.
Zu diesem Zweck schlägt die Erfindung vorgefertigte Elemente die nebeneinandergestellt werden können für den Bau von Trennwänden und Mauerwerken vor, wobei jedes Element die Form einer im wesentlichen quaderförmigen Platte aufweist, die eine Einlage bzw. Seele besitzt, die auf wenigstens einer ihrer Kanten mit längs gerichteten Nuten versehen ist, in welchen jeweils in Bezug auf die Kantenfläche geneigte Alveolen bzw. Hohlräume einmünden, die nachNebeneinanderstellung der Elemente mit einem härtbaren, z.B. unter Druck eingespritzten Bindemittel ausgefüllt werden, wobei diese Elemente dadurch gekennzeichnet sind, dass die Einlage aus einem leichten, wärmeisolierenden, steifen und widerstandsfähigen Material besteht und auf ihren die Nuten aufweisenden Seiten, mit Mitteln zur Verbindung zwischen diesen Nuten versehen ist, welche beyäe r Einsprizung des Bindemittels samt den Hohlräumen . · mit dem Bindemittel ausgefüllt werden.
Die Mittel zur Verbindung zwischen den Nuten stellen zwischen den durch die Nuten und Hohlräume gebildeten Fischgrätenfugen eine kraftschlüssige Verbindung her, da sie so aufgebaut sind, dass sie sich von selbst
Elementen mit dem zwischen zwei nebeneinanderge stellten^ingespritzten Bindemittel
füllen, und gewähren auf diese Weise eine wesentlich festere Verbindung.
509810/0992
Dadurch werden die Trägheit des Ganzen und der Widerstand zu den quergerichteten Beanspruchungen wesentlich verbessert.
Gemäss einem weiteren Merkmal der Erfindung sind ■ die genannten Verbindungsmittel mit wenigstens einer längs gerichteten durchgehenden Rinne bzw. Kerbe versehen, die in die Dicke des Einlagematerials zwischen zwei aufeinanderfolgenden Nuten ausgeführt wird und mit letzteren in Verbindung steht.
Eine derartige Rinne ist dadurch vorteilhaft, dass sie einen durchgehenden Verband auf der gesamten Höhe der Elemente ermöglicht.
Gemäss noch einem weiteren Merkmal der Erfindung besteht die Einlage aus einem Material, welches im wesentlichen den selben mechanischen Widerstand wie der Beton aufweist und durch eine gruppe Menge von Kugeln aus Styropor oder ähnlichem Material, die in dem; Einlagematerial eingebettet sind, leiclier gemacht wird.
Man erhält auf diese Weise vorgefertigte Elemente, die nebeneinandergestellt und zum Bau von Aussenmauern von Gebäuden verwendet werden können und ausserdem einen mechanischen Widerstand aufweisen, der dem der schon bekannten vorgefertigten Elementen aus Beton gleich ist, und die jedoch wesentlich leichter sind und Wärmeisolier- und Schalldämpfungseigenschaften besitzen, während der Verband zwischen den nebeneinander gestellen Elementen wegen den Nuten, Hohlräumen und Rinnen bzw. Kerben ausgesprochen fest wird.
Gemäss einem anderen Merkmal der Erfindung bezüglich der vorgefertigten nebeneinanderstellbaren Elemente für Mauerwerke, besitzt die Einlage ein isolierendes Teil, welches eine der gross en Flächen der Einlage bildet, sowie ein Trägerteil, z.B. aus Beton, welches mindestens die andere grosse Fläche der Einlage darstellt, wobei das isolierende Teil vorzugsweise nach aussen gerichtet ist, bzw. sich aussen am ebäude
5 09810/0992
befindet, um das Trägerteil vor den WärmestÖssen zu schützen.
Gemäss noch einem weiteren Merkmal der Erfindung besitzt das Trägerteil einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt.
Wenn zwei Elemente nebeneinandergestellt, fluchtend ausgerichtet und miteinander verbunden werden, erhält man auf diese Weise eine feste durchgehende Einlage mit einem dicken Trägerteil aus steifem, m echanisch widerstandsfähigem Material, dessen Querschnitt an der Fugenstelle zwischen den zwei Elementen im wesentlichen die Form eines T aufweist, wobei diese T-förmige Gestaltung das ideale Profil für vorgefertigte Bau platten zur Errichtung von Gebäudemauern darstellt.
Die Erfindung wird besser anhand der beigefügten Abbildungen erklärt. In den Zeichnungen zeigen :
-Figur 1 eine Teilansicht in der Perspektive eines erfindungsgemässen Elementes;
-Figur 2 eine Ansicht im Querschnitt durch dieses Element;
-Figuren 3 und 4 Darstellungen der Enden von zwei erfindungsgemässen vorgefertigten Elementen, welche insbesondere eine der Querkanten eines jeden Elementes zeigen; und
-Figur 5 eine Teilansicht im Querschnitt durch zwei miteinander verbundenen erfindungsgemäseen Bauelemente.
Gemäss dem Ausführungsbeispiel der Figuren 1 und 2, besteht ein erfindungsgemässes im allgemeinen mit der Bezugziffer 1 bezeichnetes Element aus einer Einlage 2 aus einem festen bzw. steifen, leichten und widerstandsfähigen Material, wie z. B. einem mechanisch Widerstands f ähigen Material mit einer grossen Menge von eingebetteten Styroporkugeln. Die erhaltene Struktur ist demzufolge wesentlich leichter und be sitzt Wärmeisolierungs- und Schalldämmungseigenschaften, ohne dasg&eren mechanische Eigenschaften beeinträchtigt werden.
509810/0992
Je nachdem, kann die Einlage 2 aus einem Gemisch bzw.
Agglomerat von Zementbeton mit Kugeln aus Styropor oder ähnlichem Material oder noch aus einem Agglomerat von «t-Gips oder von einem.Gemisch von Jk -Gips und J&-Gips mit Kugeln aus Styropor oder ähnlichem Material b estehen. Es gibt bekanntlich zwei verschieden Gipssorten, nämlich e^-Gips und A -Gips, wobei der dL-Gips einen höheren mechanischen Widerstand als der Zement besitzt und der J/ -Gips weniger hart, aber billiger im Einsatz ist.
Bei den J^- und J£j-Gipssorten, kann es sich um natürlichen
oder künstlichen Zement handeln, die im letzteren Fall durch Regenerierung von Phosphatabfällen hergestellt werden, so dass nicht geringe Absetzmöglichkeiten der Industrie der Phosphat behandlung geboten werden.
Wie geläufig, kann die Einlage 2 durch ein Agglomerat von mit Stroh gemischtem Gips oder von armiertem Styropor gebildet werden.
Auf Figuren 1 und 2 ist die Einlage 2 auf jederihrer hauptsächlichen Seiten mit einer Verkleidung 3 versehen, die eine glatte Sichtfläche bildet und z. B.; aus kompaktem, geglättetem und kalibriertem Gips besteht.
Die Einlage 2 weist auf ihren zwei in Figur 1 ersichtlichen Kanten drei längs gerichtete gleichlaufende Nuten 4, 5 und 6 auf, die sich auf der gesamten Länge einer jeden Kante erstrecken und denselben V-förmigen Querschnitt haben. Die Einlage 2 umfasst ebenfalls eine Vielzahl von Alveolen bzw. Hohlräumen oder Bohrungen 4a, 5a, 6a, die jeweils in einer Nute 4, 5 oder 6 einmünden und durch zylinderförmige Sacklöcher mit im wesentlichen kreisförmigem Querschnitt gebildet werden, deren Achsen in Bezug auf die Ebene der offenen Enden der Sacklöcher eine gewisse Neigung aufweisen, wobei diese Schrägstellung von einem zum anderen Sackloch in entgegengesetzter Richtung vorgesehen ist.
509810/0992
Jede Kante der Einlage 2 besitzt ausserdem in ihrem mittleren Bereich eine längs gerichtete Rinne bzw. Kerbe 7, die sich auf der gesamten Länge de r Kante erstreckt und zwischen den Nuten 4 und 5 einerseits und 5 und 6 andererseits durch die Entfernung eines Teiles der Dicke des Einlagematerials hergestellt werden. Die Tiefe_e dieser Rinne, d.h. der Abstand zwischen ihrem Boden 7a und der Seite 2a der Kante der Einlage 2 bei der Ausführungsart der Figuren 1 und 2, beträgt im wesentlichen ein Viertel der Tiefe E der Nuten. Es ist jedoch zu bemerken, dass dieses Verhältnis Ii: 4 in keiner Weise kritisch ist und in bedeutendem Masse verändert werden kann, wie es die Figuren 3 und 4 zeigen, ohne jedoch den Wert 1 : 1 zu erreichen, denn in diesem Fall die Nuten wären nicht mehr vorhanden.
Die Rinnen 7 können entweder durch Bearbeitung der Kanten der Elemente, dessen Nute und Sacklöcher im allgemeinen geformt werden, ο der durch unmittelbares Formen zusammen mit den Nuten und Sacklöchern mit anschliessender Endbearbeitung durch Fräsen hergestellt werden.
Bei der Ausführungsart der Figur 3 sind die zwei Kanten 12 des vorgefertigen Elementes 10 mit Nuten 13, Sacklöchern 14 und Rinnen 15 versehen, und es können ebenfalls Nuten 13', Sacklöcher 14' und Rinnen 151 auf der grossen inneren längs gerichteten Seite des Elementes 10 als Aus gangs stelle einer Trennwand vorgesehen werden, wenn das Bauelement als Mauerelement eingesetzt wird. Bei der abweichenden Ausführungsart der Figur 4, wird nur eine Kante 12 des Elementes 10 mit Nuten 13, Sacklöchern 14 und Rinnen 15 versehen, während die gegenüberliegende Kante glatt bleibt. Die grosse längsgerichtete innere Fläche des Elementes 10 weist im Bereich der glatten Kante längs gerichtete Nuten 13, Sacklöcher 14 und Rinnen 15 auf, welche die Befestigung eines anderen vorgefertigten Bauelementes senkrecht zum dargestellten Element 10 ermöglichen, wenn letzteres im Winkel eines Gebäudes eingesetzt wird.
Schliesslich und wie es die Ausführungsart der Figur 5 zeigt,
509810/0992
243889Q
besteht die steife Einlage des erfindungsgemässen vorgefertigten Elementes aus einem isolierenden Teil 21, welches eine der grossen längsgerichteten Flächen der Einlage bildet, und aus einem Trägerteil 20, welches die andere grosse Fläche der Einlage und wenigstens einen Abschnitt der Kanten bildet, wobei dieses Trägerteil aus einem steifen und Hiechanisch widerstandsfähigem Material wie z. B. Zementbeton ggfs. mit eingebetteten Kugeln aus Styropor besteht. Das isolierende Teil 21 der Einlage , welches im wesentlichen trapezförmig ausgebildet ist, wird aus einem Gemisch von ^ - oder J^ -Gips mit Kugeln aus Styropor oder ähnlichem Material hergestellt, so dass dieses vorgefertigte Element wesentlich leichter als ein Element gleicher Form ausschliesslich aus Zementbeton ist.
Wie bei den Ausführungsbeispielen der vorgenannten Figuren, weist wenigstens eine Kante dieses vorgefertigten Elementes Nuten 23, schräggeneigte Sacklöcher 24, die in den Boden der Nuten 23 enden, sowie längsgerichtete Rinnen bzw. Kerben25 auf, die zwischen zwei Nuten 23 vorgesehen sind. Die innere längsgerichtete Seite bzw. Fläche des vorgefertigten Elementes ist in diesem Fall mit einer Sichtverkleidung 26 versehen, die z. B. durch eine Gipsplatte gebildet wird, welche auf die innere längs gerichtete Fläche des vorgefertigten Elementes angesetzt bzw. geklebt oder während der Herstellung mit dieser inneren Fläche integriert wird. Es kann ebenfalls vorgesehen werden, dass die Verkleidungsplatte 26 auf die entsprechende Fläche des vorgefertigten Elementes punktweise geklebt wird, so dass zwischen der Platte und der Fläche des Elementes ein freier mi:t Luft ausgefüllter Raum entsteht, der die Wärmeisolierung und Schalldämmung verbessert.
Die erfindungsgemässen vorgefertigten Elemente werden durch Nebeneinander stellung miteinander verbunden, so dass ihre entsprechenden mit Nuten 23 und Rinnen 25 versehenen Teile nach Anbringung einer ggfs.durch eine Seele verstärkten Dichtnaht in Längsrichtung auf jeden Endrand einer Elementenkante einander gegenüberliegen und gegeneinander gestellt' werden, wobei danach ein härtbares Bindemittel 27 unter Druck eingespritzt oda: von oben her in den durch die gegenüberliegenden Nuten 23 und Rinnen 25 gebil-
5 09810/0992
deten Kanal eingegossen wird. Bei diesem härtbaren Bindemittel kann es sich umeingispeziellen Beton handeln, welcher aus ziemlich feinkörnigen Aggregaten und Harzen besteht, die die mechanischen Eigenschaften des Betons, wie z.B. der mechanische Widerstand und das Anhaften, verbessern.
Wenn zwei vorgefertigte Bauelemeit einder Weise der Figur 5 miteinander verbunden sind, weist offenbar das Trägerteil 20 aus Zementbeton, welches durch die miteinander verbundenen Trägerteil von zwei nebeneinandergestellen Elementen gebildet wird, im Querschnitt im wesentlichen die Form eines T auf, was dem idealen Profil für den Aufbau von Trägerplatten, die zur Errichtung von Gebäudemauern und -trennwänden eingesetzt sind, darstellt.
Um den mechanischen Widerstand des Ganzen zu erhöhen, kann ein Stahldrahtgeflecht 28 in die dicke Beton ve rkJLeidung 20 eingeb ettet und dabei im wesentlichen gleichlaufend zu der äusseren längs gerichteten Fläche des Elementes angeordnet werden, wobei die Ränder des Stahldrahtgeflechtes nach innen gerichtet, bzw. leicht abgewinkelt sind, um in den Ebenen der zwischen zwei Elementen mit dem härtbaren Bindemittel ausgefüllten Dichtnahte zu liegen. Dieses Stahliiraht geflecht 28 kann mit der Hand oder kontinuierlich im Laufe des Herstellungsvorganges eingesetzt werden. Anstatt des Geflechtes 28 kann man ebenfalls Stahldrähte, die in das Betonteil 20 des Elementes kontinuiiiich eingelegt werden oder noch Verstärkungsplatten verwenden, die mit der Hand auf dem Betoneinguss zur Bildung des Teiles 20 gelegt und so angeordnet sind, dass sich ihre Enden teilweise überlappen.
Die vorgefertigten Elemente der Figur 5, die insbesondere zum Bau von JIaertragenden Mauerwerken dienen, werden vorzugsweise so gestellt, dass das isolierende Teil 21 nach innen gerichtet wird, während das Trägerteil 20 aus Beton nach aussen gewandt wird, so dass der Schutz der lasttragenden Struktur gegenübener den Wärmestössen unmittelbar gewährleistet ist. Dadurch dass das lasttragende Teil 21 vor der Wärmeeinwirkung durch das isolierende Teil 20 geschützt ist, wird letzteres den Differenz-
509810/0992
beanspruchungen, die auf die Dehnui^piund Druckspannung des lasttragenden Teiles 21 zurückzuführen sind, nicht mehr ausgesetzt, so dass die Verbindung zwischen den TF-eilen 20 und 21 einwandfrei bleibt und eine sichere Dichtheit erzielt wird. Ausseid em sind die äusseren lasttragenden Mauern der Gebäude von selbst thermisch isoliert und es ist aus diesem Grund nicht mehr notwendig, das Anbringen einer dicken wärmeisolierenden Bekleidung im Inneren der Räume vorzusehen, sqaass die innere Wohnfläche der gebildeten Räume nicht verringert wird. Ein mit der Wärmeisolierung der äusseren mit erfindungsgemässen Elementen errichteten Wände zusammenhängender Vorteil besteht darin, dass das Auftreten von senkrechten und waagerechten Rissen
weitgehend unterbunden wird, da keine auf dem Wärmeunterschied zurückzuführende Spannungen vorhanden sind. Ausserdem besitzt das lasttragende, von aussein her isolierte Teil aus Beton eine grosse Wärmeträgheit und spielt in gewissem Masse die Rolle eines Temperaturreglers, so dass der Komfort im Inneren des Gebäudes erhöht wird.
Es ist ausserdem leicht zu verstehen, dass die notwendige Dicke e_ des lasttragenden Teiles 20 aus Beton von der durch dieses Teil getragenen Last, d.h. z.B. von dem Niveau bzw. Stockwerk;, an welchem es sich im fertigen Gebäude befindet, abhängt. Die Dicke bzw. Stärke e_ des Teiles 20 kann demzufolge in Abhängigkeif von der Höhenstellung des vorgefertigten Elementes im Gebäude fortschreitend verringert werden.
Es wird daher ersichtlich, dass die erfindungsgemässen vorgefertigten Bauelemente ausschliesslieh aus J^-Gips, aus einer Mischung von ^- und J3 -Gips in geeigneten Mengen oder noch aus Beton bestehen können, wobei diese Materialien vorzugsweise mit eingebetteten Kugeln aus Styropor oder ähnlichem Material versehen werden, um ihr Gewicht in bedeutendem Masse zu verringern und ihre Wärmeisolier- und Schalldämmungswerte zu erhöhen. Wie es die Figur 5 zeigt, kann das erfindungsgemässe Element auch durch eine steife Gipseinlage, welche Styroporkugeln enthält, sowie durch ein dickes lasttragendes Teil aus Beton gebildet werden. In allen Fällen können die erfindungsgemässen vorgefertigten Bauelemente auf wenigstens einer ihrer grossen längs gerichteten Flächen mit einer Sichtverkleidung
509810/0992
wie ζ. B. die Gipsplatte 26 auf Figur 5 versehen werden, wobei diese Verkleidung ebenfalls durch eine beliebige dichte oder undichte Grundierung gebildet werden kann. In gewissen Fällen kann die Anlagefläche der Sichtverkleidungsplatte auf der entsprechenden Seite des vorgefertigten Elementes als Dampfs perre wirken.
509810/0992

Claims (22)

  1. PATENTANSPRÜCHE
    Vorgefertigte Bauelemente, die nebeneinandergestellt werden können, zum Bau von Trennwänden und Mauerwerken, wobei jedes Element die Form' einer im wesentlichen quaderförmigen Platte aufweist, die eine Einlage besitzt, welche auf wenigstens einer ihrer Kanten bzw. Schmalseiten mit längs gerichteten Nuten versehen ist, in welche jeweils in Bezug auf die Kantenoberfläche schräggeneigte Aushöhlungen bzw. Hohlräume einmünden, die nach Nebeneinander stellung der Element mit einem härtbaren, z. B. unter Druck eingespritzten Bindemittel ausgefüllt werden, da du roh gekennzeichnet, dass die Einlage aus einem leichten, steifen und widerstandsfähigen Mates, al besteht und auf ihren mit den Nuten versehenen Teilen Mittel umfasst, die die Verbindung zwischen den Nuten herstellen sollen und mit dem Bindemittel ausgefüllt werden, wemletzteres in die genannten Nuten und Hohlräume unter Druck eingespritzt wird.
  2. 2.- Elemente nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,
    dass die Verbindungsmittel wenigstens eins durchgehende längsgerichtete Rinne hsw. Kerb® aufweisen, die »wischen swei aufeinanderfolgenden Nuten in &i<$ Dicke d®e JCinl&gemate rials ausge führt wird und mit dsn jeweiligem ffefc®st in Verbindung steht.
  3. 3.- ■ Element® nach Anspruch I0 mifr wenigstens drei Nuten,
    g es k ©ans ©ic fern afc, <&&®u «ti» Kisraen zwischen sw«i Nuten €ie gleich© Tief· besitzen.
  4. 4. - Elemente nach <Mm@m der Aaspsücfe® 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet , daee die Rinn® bssw. Rinnen eine Tiefe besitzen, die vorzugsweise ein Viertel der Tiefe der Nuten beträgt.
  5. 5. - Elemente nach einem der Ansprüche 2 bis 4, d & durch gekenn-
    seichnet, dass die Kinne bsw. Binnen durch Bearbeitung oder Formen hergestellt werden.
  6. 6. - Elemente nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch
    gekennzeichnet;, dass die steife Einlage aus einem
    Ϊ09810/0902
    BAD ORIGINAL
    Material besteht, welches wenigstens annähernd den mechanischen Widerstand des Betons besitzt und mit Hilfe einer grossen Menge von in dem Material eingebetteten Kugeln aus Styropor oder ähnlichem Material leicht gemacht wird.
  7. 7.-' Elemente nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet,
    dass das Material JcGips, z. B. ein künstlicher Gips ist.
  8. 8. - · Elemente nach einem der Ansprüche 6 oder 7, dadurch
    gekennzeichnet, dass das Material aus einer Mischung von c^ -Gips und $ -Gips besteht.
  9. 9.- Elemente nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet,
    dass das Material durch Beton, z.B. durch Zementbeton gebildet wird.
  10. 10. - Elemente nach einem der vorangehenden Ansprüche für last-
    t zagende Mauer werke, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlage aus einem isolierenden Teil, welches eine der grossen Flächen der Einlage bildet, und aus einem lasttragenden Teil aus mechanish widerstandsfähigem Material, welches wenigstens die andere grosse Fläche der Einlage bildet, besteht, wobei das isolierende Teil sich vorzugsweise ausserhalb des Gebäudes befindet, um das lasttragende Teil z.B. vor den Wärmestöesen au schützen.
  11. 11.- Element® nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet,
    das® da» Isettragend« Teil im Querschnitt im wesentlichen U-förmig ausgebildet ist.
  12. 12.- Element« nach Anspruch 10 oder H, dadurch gekennzeichnet,, dass das lasttragend· Teil aus Beton «der Gips besteht, und seine Stärke bzw. Dicke von der durch das Element getragenen Last abhtngt.
  13. 13.- Elemente nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch
    gekennzeichnet, dass die genannte steife Einlage auf wenigstens einer ihrer grossen längs ge richteten Flächen mit einer Sichtverkleidung versehen ist.
  14. 14.- Elemente nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet,
    609810/0992 BAD original
    dass die Sichtverkleidung durch eine z.B. dichte, auf einer oder beiden längs gerichteten grossen Flächen der steifen Einlage aufgebrachte Grundie run geschieht gebildet wird.
  15. 15.- Elemente nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet,
    dass die Sichtverkleidung durch eine dünne Platte aus geeignetem Material gebildet wird, welche auf die genannte Fläche der Einlage angesetzt oder geklebt oder noch zusammen mit letzterer gegossen wird.
  16. 16.- Elemente nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet,
    dass die dünne Platte auf die genannte Fläche der Einlage punktweise geklebt wird, so dass zwischen beiden eine Luftschicht vorhanden ist.
  17. 17.- Elemente nach einem der Ansprüche 13 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Anlagefläche der Sichtverkleidung auf der Einlage eine Dampfsperre bildet.
  18. 18. - Elemente nach einem der Ansprüche 13 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Sichtverkleidung aus Gips oder Beton besteht.
  19. 19. - Elemente nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch
    g e ke nn ζ e i chn e t, dass eine Versteifung bzw. Bewehrung wie z. B. ein Stahldrahtg eflecht wenigsten· in eine der grossen. längs gerichteten Flächen der Elementen einlage eingebettet wird.
  20. 20. - Mauer, Wand oder Trennwand für Gebäude, dadurch ge-
    kennseichnet, dass sie mit den Elementen nach einem der vorangehenden Ansprüche errichtet werden.
  21. 21. - Elemente, im wesentlichen wie sie in den beigefügten Zeichnungen
    beschrieben und dargestellt sind.
  22. 22. - Mauer, Wand oder Trennwand für Gebäude, die mit den Elementen,
    die in den beigefügten Zeichnungen beschrieben und dargestellt sind, gebaut werden.
    INSPECTED 509810/0992
DE2438890A 1973-08-30 1974-08-13 Vorgefertigte elemente fuer trennwaende und mauerwerke und mit derartigen elementen gebaute mauern und waende Pending DE2438890A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR7331439A FR2242524B1 (de) 1973-08-30 1973-08-30
FR7417311A FR2271354B2 (de) 1974-05-17 1974-05-17

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2438890A1 true DE2438890A1 (de) 1975-03-06

Family

ID=26217914

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2438890A Pending DE2438890A1 (de) 1973-08-30 1974-08-13 Vorgefertigte elemente fuer trennwaende und mauerwerke und mit derartigen elementen gebaute mauern und waende

Country Status (13)

Country Link
US (1) US4015387A (de)
AR (1) AR209279A1 (de)
AT (1) AT335138B (de)
BR (1) BR7407261A (de)
CA (1) CA1011573A (de)
DE (1) DE2438890A1 (de)
DK (1) DK434174A (de)
FI (1) FI251574A (de)
GB (1) GB1474397A (de)
IL (1) IL45460A (de)
LU (1) LU70690A1 (de)
NO (1) NO742904L (de)
SE (1) SE7410894L (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5617686A (en) * 1995-06-07 1997-04-08 Gallagher, Jr.; Daniel P. Insulating polymer wall panels

Families Citing this family (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4336675A (en) * 1977-05-05 1982-06-29 Marcel Pereira Construction system
DE2750918A1 (de) * 1977-11-15 1979-05-17 Horst Dipl Phys Schramm Integriertes haus
US4324080A (en) * 1979-12-17 1982-04-13 Mullins Wayne L Thermally insulative cementitious block modules and method of making same
US4616459A (en) * 1981-05-29 1986-10-14 Calvin Shubow Building construction using hollow core wall
US4512126A (en) * 1981-12-28 1985-04-23 Beaver Products, Inc. Panel module means
US4625484A (en) * 1985-07-05 1986-12-02 High Tech Homes, Inc. Structural systems and components
WO1988002803A1 (en) * 1986-10-09 1988-04-21 Calvin Shubow Building construction using hollow core wall
US5819498A (en) * 1996-10-29 1998-10-13 Geraci; Joseph R. Home construction methodology
US6338231B1 (en) 2000-03-13 2002-01-15 Fast Built Panels, Inc. Prefabricated concrete wall panel system and method
US20050262786A1 (en) * 2002-03-06 2005-12-01 Messenger Harold G Concrete foundation wall with a low density core and carbon fiber and steel reinforcement
DE20303762U1 (de) * 2003-03-10 2004-07-22 Kastell Gmbh Wandelement mit Styroporkugeln
US20050034419A1 (en) * 2003-07-31 2005-02-17 Randall Grant E. Snap-in panel design for a refrigeration cooler
US20060218870A1 (en) * 2005-04-01 2006-10-05 Messenger Harold G Prestressed concrete building panel and method of fabricating the same
US20070144093A1 (en) * 2005-07-06 2007-06-28 Messenger Harold G Method and apparatus for fabricating a low density wall panel with interior surface finished
US20090064617A1 (en) * 2007-06-12 2009-03-12 Mighty Wall Industries Corporation Insulated Concrete Wall Section Form
WO2009118810A1 (ja) * 2008-03-24 2009-10-01 イビデン株式会社 ハニカム構造体
US8590242B1 (en) * 2009-03-04 2013-11-26 Thomas J. Ogorchock Insulated concrete wall
ITBO20130170A1 (it) * 2013-04-17 2014-10-18 Nicola Angelo Vitullo Procedimento di realizzazione di un pannello edilizio portante.
CN104975716A (zh) * 2014-04-02 2015-10-14 江苏南通二建集团有限公司 一种浇筑构造柱及圈梁混凝土免拆模壳的施工方法

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2114244A (en) * 1935-11-27 1938-04-12 Hans Knoll Building structure
DE845703C (de) * 1951-04-07 1952-08-04 Erich Packhaeuser Hohlblockstein aus Beton, Leichtbeton od. dgl.
US3247294A (en) * 1963-11-14 1966-04-19 Bahidj B Sabouni Concrete products and methods for making same
DE1486115A1 (de) * 1965-10-23 1969-02-13 Zinser Textilmaschinen Gmbh Verfahren und Vorrichtungen beim Transport von Garn- oder Zwirnspulen
US3479779A (en) * 1968-05-02 1969-11-25 Dow Chemical Co Composite construction panel
BE756577A (fr) * 1969-09-25 1971-03-01 Tramex Sa Element de cloison prefabrique de hauteur d'etage et sa mise enoeuvre
US3869295A (en) * 1970-03-30 1975-03-04 Andrew D Bowles Uniform lightweight concrete and plaster

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5617686A (en) * 1995-06-07 1997-04-08 Gallagher, Jr.; Daniel P. Insulating polymer wall panels

Also Published As

Publication number Publication date
IL45460D0 (en) 1974-11-29
AT335138B (de) 1977-02-25
US4015387A (en) 1977-04-05
CA1011573A (en) 1977-06-07
AR209279A1 (es) 1977-04-15
ATA656474A (de) 1976-06-15
BR7407261A (pt) 1975-11-04
LU70690A1 (de) 1974-12-10
FI251574A (de) 1975-03-01
IL45460A (en) 1977-05-31
NO742904L (de) 1975-03-24
SE7410894L (de) 1975-03-03
DK434174A (de) 1975-04-28
GB1474397A (en) 1977-05-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2438890A1 (de) Vorgefertigte elemente fuer trennwaende und mauerwerke und mit derartigen elementen gebaute mauern und waende
DE3003446A1 (de) Verfahren zur herstellung von tragenden waenden, decken o.dgl. und hohlbauelement zur durchfuehrung des verfahrens
DE2425335A1 (de) Vorgefertigtes transportables raumelement zur errichtung von gebaeuden
DE3413305A1 (de) Fertigteil fuer eine wand oder decke
EP2284325A2 (de) Gebäudewand mit einem stützgerüst
DE3432940A1 (de) Vorgefertigtes mauerwerk
DE875403C (de) Bauelement und Verfahren zu seiner Herstellung
DE1946462A1 (de) Isolierte Mauer fuer Gebaeudewaende
DE905060C (de) Verfahren zur Errichtung von Bauten aus Strohlehmmasse u. dgl.
DE2514063A1 (de) Plattenfoermiger fertigbauteil und verfahren zur herstellung von waenden unter verwendung von diesen fertigbauteilen
DE19920032A1 (de) Herstellungs- und Montagesystem für Fertigteile von Gebäuden
DE840966C (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Gross-Bauplatten
DE3723341A1 (de) Verfahren zur herstellung von schalungselementen fuer die mantelbetonbauweise und nach dem verfahren hergestellte elemente
AT340648B (de) Bauelement
DE19950356A1 (de) Mehrschichtige Bauplatte, sowie Verfahren zu ihrer Herstellung
DE807437C (de) Bauwerk aus Fertigbetonteilen
AT267146B (de) Mehrzweck-Baustein und Mauerwerk aus solchen Bausteinen
AT364935B (de) Waerme- und schallisolierende verlorene schalung
DE2102664C3 (de) Verkleidung aus Keramikplatten sowie Verfahren zur Verbindung der Verkleidungsplatten mit einem streifenförmigen vorgefertigten Wandteil
AT394233B (de) Langgestrecktes verbund-bauelement
DE202020103919U1 (de) Fertigbetonelement und Gebäudegeschossstruktur
AT403072B (de) Wandelement
DE2341885A1 (de) Bauelement, insbesondere fuer den hausbau
DE4229985A1 (de) Verfahren und Wandelement zur Bildung von Wänden
AT381129B (de) Verfahren zur herstellung von stahlbetonbauwerken und fertigteil zur durchfuehrung des verfahrens

Legal Events

Date Code Title Description
OHJ Non-payment of the annual fee