DE2304070C3 - Sprachübungsgerät für Taube oder Schwerhörige - Google Patents

Sprachübungsgerät für Taube oder Schwerhörige

Info

Publication number
DE2304070C3
DE2304070C3 DE19732304070 DE2304070A DE2304070C3 DE 2304070 C3 DE2304070 C3 DE 2304070C3 DE 19732304070 DE19732304070 DE 19732304070 DE 2304070 A DE2304070 A DE 2304070A DE 2304070 C3 DE2304070 C3 DE 2304070C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
microphone
speech
ray tube
cathode ray
derived
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19732304070
Other languages
English (en)
Other versions
DE2304070B2 (de
DE2304070A1 (de
Inventor
Ernst 2000 Hamburg Bunge
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Philips Intellectual Property and Standards GmbH
Original Assignee
Philips Patentverwaltung GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Philips Patentverwaltung GmbH filed Critical Philips Patentverwaltung GmbH
Priority to DE19732304070 priority Critical patent/DE2304070C3/de
Publication of DE2304070A1 publication Critical patent/DE2304070A1/de
Publication of DE2304070B2 publication Critical patent/DE2304070B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2304070C3 publication Critical patent/DE2304070C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09BEDUCATIONAL OR DEMONSTRATION APPLIANCES; APPLIANCES FOR TEACHING, OR COMMUNICATING WITH, THE BLIND, DEAF OR MUTE; MODELS; PLANETARIA; GLOBES; MAPS; DIAGRAMS
    • G09B21/00Teaching, or communicating with, the blind, deaf or mute
    • G09B21/009Teaching or communicating with deaf persons

Description

Das Spracherzeugungssystem des Menschen entspricht einem geschlossenen Regelkreis. Der erzeugte Sprachlaut (IST-Wert) wird vom Ohr wieder empfangen und mit dem im Gehirn gespeicherten Sprachlaut (SOLL-Wert) verglichen. Aus dem Vergleich werden dann Stellgrößen für den Artikulationstrakt (Gaumensegel, Zunge, Lippen usw.) abgeleitet.
Bei Tauben oder stark schwerhötigen Menschen ist dieser akustische Rückkopplungsweg über das Ohr unterbrochen, und sie sind deshalb nicht in der Lage, ihre Artikulation auf Verständlichkeit hin zu überprüfen.
Es sind für diesen Zweck bereits Frequenzanalysatoren bekanntgeworden, die das Frequenzspektrum des mittels eines Mikrofons aufgenommenen Sprachlautes anzeigen. Das Frequenzspektrum des von dem Tauben erzeugten Sprachlautes kann dann mit dem Frequenzspektrum des Sprachlautes eines gesunden Menschen verglichen werden. Solche Geräte sind jedoch sehr aufwendig, und es ist auch sehr schwer für einen Tauben, anhand dieses Vergleichs die Artikulation so zu verändern, daß die Frequenzspektren gleich werden.
Weiterhin ist aus der US-PS 33 83 466 ein Sprachanalysator bekannt mit einem Mikrofon zur Aufnahme einer von der Kehlkopfschwingung abgeleiteten Schwingung und mit einem weiteren Mikrofon, wobei die Mikrofonsignale über je ein Filter einem Aufzeichnungsgerät zugeführt werden. Das weitere Mikrofon ist dabei in der Nase angeordnet, so daß es die akustisch hörbaren Signale praktisch nicht aufnehmen kann. Ohnehin werden Signale mit einer Frequenz, die dem Hörbereich entsprechen, unterdrückt, weil die Filter Tiefpaßfilter mit einer Grenzfrequenz von 10 Hz sind. Das Gerät dient in erster Linie zur Sprecherkennung, ■soll sich aber auch für die Sprachtherapie eignen. Als Sprachübungsgerät, bei dem ein Tauber versucht, die Laute so zu formen, daß sich bei der Aufzeichnung mit dem Aufzeichnungsgerät etwa der gleiche Kurvenverlauf ergibt, ist dieses Gerät indes aus mehreren Gründen nicht geeignet:
1. Ist es bei einer Aufzeichnung, die den zeitlichen Verlauf eines Signals wiedergibt, für den Tauben schwer, so zu artikulieren, daß er etwa den gleichen zeitlichen Verlauf erreicht
2. Sind Geräte, die für die Sprechererkennung geeignet sind, grundsätzlich für die Sprachübung ungeeignet Bei Sprechererkennungsgeräten muß
in die Aufzeichnung nämlich grundsätzlich von Sprecher zu Sprecher variieren, so daß auch ein gesunder Sprecher in der Regel niemals bei der Artikulation eines bestimmten Wortes den gleichen Kurvenverlauf erreichen kann wie ein anderer
i' Sprecher. Erst recht wird dies aber nicht einem Tauben gelingen können.
3. Selbst wenn es dem Tauben gelingen sollte, bei der Aussprache so zu artikulieren, daß die· von ihm erzeugten Kurvenverläufe identisch mit denen des Sprechers wären, würde das noch nicht bedeuten, daß seine Aussprache derjenigen des (Vor-)Sprechers entspricht Denn dabei müssen die Amplituden- und Frequenzverläufe im hörbaren Frequenzbereich übereinstimmen, während bei dem bekannten Sprachübungsgerät nur die im nicht hörbaren Bereich (unter 10 Hz) liegenden Frequenzanteile erfaßt werdet.
Weiterhin ist aus der US-PS 33 45 979 ein Gerät zur Spracherziehung, Stimmausbildung und Diagnose von Sprachfehlern beschrieben, das aus einem Mikrofon zur Aufnahme der Körper- bzw. Kehlkopfschwingungen ein Filter, das die durch die Kehlkopfwand eingeführte Dämpfung kompensieren soll, und einer Kathodenstrahlröhre zur Darstellung der über das Filter zugeführten und vom Mikrofon aufgenommenen Schwingungen besteht. Auch hiermit ist die Spracherziehung Tauber oder Schwerhöriger noch recht schwierig, weil es für diese sehr schwer ist, anhand des Vergleichs der aufgezeichneten Ks'rven die Artikulation w so zu verändern, daß der zeitliche Amplitudenverlauf dem eines gesunden Sprechers entspricht.
Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein Sprachübungsgerät zu schaffen, das den fehlenden
' akustischen Rückkopplungszweig bei einem Tauben oder Schwerhörigen ersetzen kann und es diesem relativ leicht macht, die Artikulation so zu verändern, daß die auf dem Aufzeichnungsgerät sich ergebenden
Kurvenverläufe denen eines gesunden Sprechers gleich
werden.
Ausgehend von einem Sprachübungsgerät der im Oberbegriff des Hauptanspruches genannten Art wird diese Aufgabe durch die im Kennzeichen des Hauptanspruches angegebenen Maßnahmen gelöst.
Die von der Kehlkopfschwingung abgeleitete Schwingung unterscheidet sich dadurch von dem Sprachlaut, daß sie den Artikulationstrakt (noch) nicht durchlaufen hat Die davon abgeleiteten Mikrofonsignale weisen alsn unterschiedliche Frequenzspektren und bestimmte Phasenbeziehungen zueinander auf. Durch die Filter mit unabhängig voneinander einstellbarer Filtercharakteristik können die Mikrofonsignale so beeinflußt werden, daß auf dem Bildschirm der Kathodenstrahlröhre eine einfache geometrische Figur, ζ. B. eine Ellipse, erscheint. Als Filter können für diesen f>5 Zweck die Klangregler z. B. eines NF-Verstärkers verwendet werden. Als Kathodenstrahlröhre kann die Bildröhre eines Fernsehempfängers verwendet werden, so daß das Sprachübungsgerät nach der Erfindung aus
preiswerten Bauelementen der sog. Konsumelektronik hergestellt werden kann.
Der Sprachlaut weist eine zeitliche Verzögerung gegenüber der von der Kehlkopfschwingung abgeleiteten Schwingung auf, weil er den Artikulationstrakt passiert hat Deswegen kann die Überlagerung der beiden Signale auf dem Bildschirm verhältnismäßig komplizierte geometrische Figuren ergeben. Um zu noch einfacheren Figuren zu gelangen, wird gemäß einer Weiterbildung der Erfindung vorgeschlagen, daß das vom Sprachlaut abgeleitete Signal eine Verzögerungsleitung durchläuft
Ein Vergleich der von einem gesunden Sprecher erzeugten geometrischen Figur mit der von einem kranken Sprecher erzeugten geometrischen Figur kann dadurch erschwert werden, daß die Figuren infolge unterschiedlicher Lautstärken unterschiedlich groß sind. Um das zu vermeiden, ist gemäß einer Weiterbildung der Erfindung eine automatische Verstärkungsregelung vorgesehen.
In vielen Fällen ist es erwünscht daß der Taube während seiner Sprachübungen Informatiken erhält z. B. daß er höher oder tiefer sprechen soll. Die Informationsübermittlung kann gemäß einer weiteren Ausbildung der Erfindung durch eine von einem Impulsgeber gesteuerte Helligkeitstastung des Elektronenstrahls der Kathodenstrahlröhre erfolgen.
Die Erfindung wird nachstehend anhand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels näher erläutert
Das Sprachübungsgerät nach der Erfindung weist zwei Kanäle auf, von denen der eine ein vom Sprachlau; abgeleitetes elektrisches Signal verarbeitet während der andere ein Signal verarbeitet das von einer von der Kehlkopfschwingung abgeleiteten Schwingung abgeleitet ist
Der Sprachlaut wird mittels eines Druckgradiemten-Mikrofones 1 aufgenommen, das bekanntlich nur auf Druckschwankungen anspricht Das von dem Mikrofon 1 erzeugte Signal gelangt über einen, gegebenenfalls elektronischen Schalter 15 und einen Vorverstärker 2 zu einem einstellbaren Filter 3. Außer verhältnismäßig teuren Filtern, die die getrennte Verstärkung verschiedener Frequenzbänder erlauben, kann auch ein einfacher Klangregler, wie ihn jeder Niederfrequenzverstärker, z. B. tines Rundfunkempfänger 3. besitzt, verwendet werden. Vom Ausgang des Filters 3 gelangt das Signal über einen einstellbaren Phasenschieber 4 bzw. eine Verzögerungsleitung mit einstellbarer Verzögerungszeit zu einem Endverstärker 5, an dessen Ausgang die Horizontal-Ablenkspule einer Kathodenstrahlröhre, beispielsweise der Bildröhre eines Fernsehempfängers, angeschlossen ist
Die Kehlkopfschwingung bzw. eine davon abgeleitete Schwingung wird mittels eines Körperschall-Mikrofons 8 aufgenommen und über einen elektronischen Schalter 16 einem Vorverstärker 9 zugeführt Das Körperschall-Mikrofon 8 ist dabei an den Kehlkopf des jeweiligen Sprechers anzulegen. Der Ausgang des Vorverstärkers 9 ist mit dem Eingang eines einstellbaren Filters 10 verbunden, dessen Ausgangssignal einen Endverstärker 11 speist, an dessen Ausgang die Vertikal-Ablenkspule einer Kathodenstrahlröhre 7 angeschlossen ist
Die sich auf dem Bildschirm der Kathodenstrahlröhre
ίο 7 ergebende geometrische Figur hängt außer vom dem Sprachlaut und der Kehlkopfschwingung auch von dem Frequenzgang der einstellbaren Filter 3 und 10 sowie von der Phasenverschiebung bzw. Verzögerung durch den Phasenschieber bzw. die Verzögerungsleitung 4 ab.
Durch Änderung der Frequenzgänge der einstellbaren Filter 3 und 10 bzw. der Phasenverschiebung des Phasenschiebers 4 läßt sich auf dem Bildschirm der Kathodenstrahlröhre 7 eine besonders einfache geometrische Figur einstellen. Der Taube muß dann danach
trachten, daß er seine Laute so artikuliert daß die dabei entstehende Figur derjenigen eine» gesunden Sprechers entspricht
Damit der taube Sprachschüler immer eine Vergleichsmöglichkeit hat, werden mit den elektronischen
j? Schaltern 15 und 16, die von dem Schalter 19 gesteuert werden, abwechselnd die Sprach- und Stimmbandsignale eines gesunden Sprechers vom Tonbandgerät 17 mit einer Endlosschleife und die Signale des Sprachschülers auf die Eingänge des Gerätes geschaltet Der Schüler hat so immer wieder die charakteristische Figur des SOLL-Signals vor Augen, dem er sein IST-Signal angleichen muß.
Die Größe der Figuren auf dem Bildschirm der Kathodenstrahlröhre 7 hängt von der Lautstärke ab.
Um diesen Einfluß auszuschalten, ist die Schaltungsanordnung 6 zur automatischen Verstärkungsregelung vorgesehen. Sie bewirkt daß die Amplitude des Signals an den Ablenkspulen im wesentlichen konstant ist Die Regelzeitkonstante dieser Schaltung muß so bemessen sein, daß schnelle Lautstärkeänderungen, wie sie beim Aussprechen eines Lautes, z. B. eines Vokals, auftreten können, nicht ausgeregelt werden, daß jedoch die langsamen Lautstärkeänderungen, die bei einer Änderung des Abstandes vom Mikrofon oder bei einem Anheben der Stimme auftreten körnen, ausgeregelt werden.
An den Wehnelt-Zylinder der Kathodenstrahlröhre 7 ist ein Impulsverstärker 14 angeschlossen, dem von einem Impulsgenerator 12 Impulse zugeführt werden,
so deren Frequenz mittels eines Frequenzteilers 13 einstellbar ist. Auf diese Weise können mittels Helligkeitstastung dein tauben Sprachschüler verschiedene Informationen gegeben werden, ohne daß er seine Autmerksamkeit vom Bildschirm der Kathodenstrahlröhre abzuwenden braucht.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (4)

Patentansprüche:
1. Sprachübungsgerät mit einem Mikrofon zur Aufnahme einer von der Kehlkopfschwingung abgeleiteten Schwingung und mit einem weiteren Mikrofon, wobei die Mikrofonsignale über je ein Filter einem Aufzeichnungsgerät zugeführt werden, dadurch gekennzeichnet, daß das weitere Mikrofon (1) die Sprachlaute aufnimmt, daß die beiden Filter (3, 10) eine voneinander unabhängige einstellbare Filtercharakteristik aufweisen und daß das Aufzeichnungsgerät eine Kathodenstrahlröhre (7) ist, deren Horizontal-Ablenkmittel das eine Mikrofonsignal und deren Vertikal-Ablenkmitteln das andere Mikrofonsignal zugeführt ist
2. Sprachübungsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das vom Sprachlauf abgeleitete Mikrofonsignal eine Verzögerungsleitung bzw. einen Phasenschieber(4) durchläuft
3. Schaiiungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine automatische Verstärkungsregelung vorgesehen ist
4. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine von einem Impulsgeber (12 ... 14) gesteuerte Helligkeitstastung des Elektronenstrahls der Kathodenstrahlrönre (7).
DE19732304070 1973-01-27 1973-01-27 Sprachübungsgerät für Taube oder Schwerhörige Expired DE2304070C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19732304070 DE2304070C3 (de) 1973-01-27 1973-01-27 Sprachübungsgerät für Taube oder Schwerhörige

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19732304070 DE2304070C3 (de) 1973-01-27 1973-01-27 Sprachübungsgerät für Taube oder Schwerhörige

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2304070A1 DE2304070A1 (de) 1974-08-01
DE2304070B2 DE2304070B2 (de) 1981-06-25
DE2304070C3 true DE2304070C3 (de) 1982-03-18

Family

ID=5870158

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19732304070 Expired DE2304070C3 (de) 1973-01-27 1973-01-27 Sprachübungsgerät für Taube oder Schwerhörige

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2304070C3 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2012041970A1 (de) 2010-10-02 2012-04-05 Hermann Aicher Übungs- und lernkonzept mit einem übungs- und lerngerät zur therapeutischen behandlung von patienten auf dem gebiet der medizin

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0360909B1 (de) * 1988-09-30 1994-12-14 Siemens Audiologische Technik GmbH Sprachübungsgerät
GB9223066D0 (en) * 1992-11-04 1992-12-16 Secr Defence Children's speech training aid

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1051421A (en) * 1963-04-03 1966-12-14 Hitachi Ltd Method and apparatus for observing vocal cord wave
US3383466A (en) * 1964-05-28 1968-05-14 Navy Usa Nonacoustic measures in automatic speech recognition

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2012041970A1 (de) 2010-10-02 2012-04-05 Hermann Aicher Übungs- und lernkonzept mit einem übungs- und lerngerät zur therapeutischen behandlung von patienten auf dem gebiet der medizin

Also Published As

Publication number Publication date
DE2304070A1 (de) 1974-08-01
DE2304070B2 (de) 1981-06-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3003315A1 (de) Verfahren zur erzeugung von elektrokutanen reizmustern als traeger akustischer information und geraet zur durchfuehrung dieses verfahren
EP1977626A1 (de) Verfahren zur aufnahme einer tonquelle mit zeitlich variabler richtcharakteristik und zur wiedergabe
EP0527742A1 (de) Tinnitus-maskiergerät.
DE60204902T2 (de) Verfahren zum programmieren einer kommunikationseinrichtung und programmierbare kommunikationseinrichtung
DE19508173C2 (de) Vorrichtung für die Sprachtherapie
EP0730811B1 (de) Hörtesteinrichtung und Verfahren zum Testen
DE2843923C2 (de) Verfahren und Anordnung zum Anpassen eines Hörgerätes
DE3406899A1 (de) Mikrofon
DE2304070C3 (de) Sprachübungsgerät für Taube oder Schwerhörige
EP0360909B1 (de) Sprachübungsgerät
WO1999048086A1 (de) Mikrophonanordnung für die spracherkennung unter variablen räumlichen bedingungen
DE4339898A1 (de) Hörtestvorrichtung sowie Verfahren zum Betrieb einer solchen Hörtestvorrichtung
EP1881738A2 (de) Verfahren zum Betrieb eines Hörgerätes und Anordnung mit einem Hörgerät
DE2602307C2 (de) Schaltungsanordnung zum Erfassen und Darstellen des vom Kehlkopf abgegebenen Sprechmusters (Laryngograph)
DE69823971T2 (de) Hörgerät mit Richtcharakteristik
WO1990000415A1 (de) Verfahren zur übertragung von lerninhalten im alpha-zustand des lernenden und anordnung zur durchführung des verfahrens
DE3336414A1 (de) Stethoskop
EP2024022B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum erzeugen eines gefilterten aktivitätsmusters, quellentrenner, verfahren zum erzeugen eines bereinigten audiosignals und computerprogramm
DE2309028C3 (de) Verfahren zur Messung von Gehörschäden
DE1940384C3 (de) Elektrisches Verfahren zum Harmonisieren des Grundtonverlaufs bei der Sprachsynthese und Schaltungsanordnung
DE3304650A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur korrektur von sprechrhythmus-stoerungen
DE2217006C3 (de) Verfahren zur Bestimmung einer Frequenzgangkurve für von gehörbehinderten Personen verwendete Audioverstärker
DE19609554C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Übertragung von Schall
DE1447312A1 (de) Verfahren und Einrichtung zum objektiven Abhoeren der eigenen Sprache fuer Lehrzwecke
DE3732336A1 (de) Vorrichtungen zum steuern und zum regeln von signalen, informationen, welche mit elektrischen, elektronischen mitteln und/oder laser geschaffen, gesendet und/oder wiedergegeben werden

Legal Events

Date Code Title Description
OD Request for examination
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee