DE2237104A1 - Feuerdecke mit verpackungssack - Google Patents

Feuerdecke mit verpackungssack

Info

Publication number
DE2237104A1
DE2237104A1 DE19722237104 DE2237104A DE2237104A1 DE 2237104 A1 DE2237104 A1 DE 2237104A1 DE 19722237104 DE19722237104 DE 19722237104 DE 2237104 A DE2237104 A DE 2237104A DE 2237104 A1 DE2237104 A1 DE 2237104A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sack
fire blanket
ceiling
handling devices
blanket
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19722237104
Other languages
English (en)
Other versions
DE2237104C3 (de
DE2237104B2 (de
Inventor
Norman William Henry Wallis
Original Assignee
Norman William Henry Wallis
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB3596271 priority Critical
Application filed by Norman William Henry Wallis filed Critical Norman William Henry Wallis
Publication of DE2237104A1 publication Critical patent/DE2237104A1/de
Publication of DE2237104B2 publication Critical patent/DE2237104B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2237104C3 publication Critical patent/DE2237104C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A62LIFE-SAVING; FIRE-FIGHTING
    • A62CFIRE-FIGHTING
    • A62C8/00Hand tools or accessories specially adapted for fire-fighting, e.g. tool boxes
    • A62C8/06Fire-blankets
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A62LIFE-SAVING; FIRE-FIGHTING
    • A62CFIRE-FIGHTING
    • A62C8/00Hand tools or accessories specially adapted for fire-fighting, e.g. tool boxes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D75/00Packages comprising articles or materials partially or wholly enclosed in strips, sheets, blanks, tubes, or webs of flexible sheet material, e.g. in folded wrappers
    • B65D75/52Details
    • B65D75/58Opening or contents-removing devices added or incorporated during package manufacture

Description

  • Feuerdecke mit Verpackungssack Die Erfindung betrifft eine Feuerdecke mit einem Verpackunssack.
  • Der Verpackungssack für eine Feuerdecke hat die Aufgabe, eine Feuerdecke in einer bequemen und visuell ansprechbaren Form aufzunehmen, wobei die Decke in einer benutzungsbereiten Weise zusammengefaltet oder gerollt ist. Es sind bereits viele Ausführungsformen von Verpackungssäcken bekannt, jedoch weisen wenige insoweit sowohl eine Form oder geringe Kosten auf, die sie zur Verwendung in einem normalen Haushalt als annehmbar erscheinen lassen. Darüberhinaus ist die Handhabung der bekannten Verpackungssäcke kompliziert und aufwendig.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, diese Nachteile zu vermeiden. Die Lösung dieser Aufgabe besteht darin, daß bei einer Feuerdecke mit Verpackungssack der aufgezeigten Art eine mit Unndhabungseinrichtungen versehene feuerfeste Decke in einem geschlossenen Sack angeordnet ist und die H@ndhabungseinrichtungen sich durch eine oder neben einer im Suck befindlichen Öffnungseinrichtung nach außen erstrecken, derart, daß ein Ziehen an den Handhabungseinrichtungen eine Freigabe der Offnung und der Decke bewirkt.
  • Die. Of£nungseiniichtung im Verpackungssack ist gemäß der Erfindung wieder schließbar ausgebildet; sie kann jedoch auch in einfacher lJcise in Form einer materialschwachen Linie, einer Perforation oder eines Abreißstreifens ausgebildet sein.
  • Die Öffnungseinrichtung nach der Erfindung erstreckt sich entlang einer Kante des Sackes, wobei die Handhabungseinrichtungen durch Offnungen in der Öffnungseinrichtung geführt sind. Die Offnungseinrichtung kann in vorteilhafter Weise Schnappverschlüsse aufweisen. Die Öffnungseinrichtungen können auch nach der Erfindung in Kunststoff eingegossen sein. Der Verpackungssack weist in vorteilhafter Weise an seinem Ende oder in der Nähe des Endes gegeniiber der Öffnungseinrichtung Mittel zum Aufhängen desselben auf. Um deutlich zu erkennen, ob der Verpackungssack gefüllt ist, ist es vorteilhaft, diesen durchsichtig auszubilden.
  • Die Handhabungseinrichtungen bestehen erfindungege maß aus Bändern eines Materials, welches mit der Decke befestigt ist.
  • Die Handhabungseinrichtungen sind dabei an verschiedenen Stellen in der Nähe einer Kante der Decke, Jedoch vom Rund etwas entfernt, angenäht.
  • Zur Erleichterung der Handhabung erstrecken sich die Handhabungseinrichtungen von der Decke unter einem schiefen Winkel. Auf dein Sack können Anweisungen aufgedruckt sein oder es köunen auch Anweisungen auf Papier oder auf eine Warte gedruckt sein, die sich in oder an dem Sack befindet.
  • Zur näheren Erläuterung wird die Erfindung anhand der Zeichnung, in der ein AusfWhruIlgsbeispiel dargestellt int, im einzelnen beschrieben.
  • Hierbei zeigen: Figur 1 eine Draufsicht auf den Verpackungssack für eine Feuerdecke; Figur 2 einen Schnitt entlang der linie II-II in Figur 1; Figur 3 die Feuerdecke mit ihren Faltlinien und Figur 4 die Decke in einer Benutæungsstellung gehalten.
  • Wie aus den Figuren 1 und 2 ersichtlich ist, ist der Verpackungssack rechteckig gebildet und besteht aus einem durchsichtigen Kunststoffsack 10 in einer geeigneten Stärke, der um drei Wanten verschweißt ist und entlang der vierten Kante Offnungseinrichtungen in Form eines Schnappverschlussbandes 11 aus Kunststoff aufweist. Der Sack ist am Ende gegenüber der Öffnungseinrichtung mit einerÖse 12 versehen, die es ermöglicht, ihn aufzuhängen, wenn dies erforderlich ist.
  • Innerhalb des Sackes 10 befindet sich eine Feuerdecke 13 aus einem feuerfesten Material, welche so zusatmengefaltet ist, daß sie bequem in den Sack passt. Wie aus Figur 3 ersichtlich ist, weist die Decke 13 Handhabungseinrichtungen 15 auf, die an ihr befestigt sind, welche aus Bändern bestehen, die aus einem flexiblen Material hergestellt sind, wobei Jede Einrichtung an ihrem Ende mit einem Ring 16 versehen ist. Die Decke 13 ist derartig gefaltet, daß die Bander von einer Seite herausragen und durch Spalt. 17 reichen, die sich in dem Schnappverschlussband befinden.
  • Wenn sich die Decke in dem Sack befindet und das Verschlussband 11 geschlossen ist, hängen somit die Binder und Ringe außerhalb des Verpackungssackes.
  • Um die Feuerdecke gebrauchsfertig zu haben, werden die Handhabungseinrichtungen 15 nach unten gezogen, so daß sich die Verschlussbänder 11 zwangsweise öffnen.
  • Wird weiterhin eie nach unten gerichtete Kraft auBgeübt, so stößt die Decke selbst sodann gegen das nunmehr teilweise offene Verschlussband 3wd bewirkt, daß die gesamte Bodenkante des Sackes steh öffnet und die Decke freigibt. Diese ist derartig gefaltet, daß sie sich vor der Bedienungaperson, welch 4te Decke an den Handhabungseinrichtungen festhält, vollständig ausbreitet. In dieser Weise wird für die Bedienungsperson eine vollkommene Sicherheit erzielt da deren Hände und Finger relativ zum auszulöschenden Feuer hinter der Decke bleiben (siehe Figur 43.
  • Die in Figur 3 dargestellte Decke, welch sich für einen normalen Haushalt eignet, weist eine Kantenlänge von etwa 1 m auf und ist in einer Folge hintereinander entlang der linien F1, F2, P3 und P4 gefaltet, so daß im wesentlichen ein Rechteck erhalten bleibt.
  • Die Bänder 15 sind etwas innerhalb der äußeren Deckenbegrenzung angenäht, so daß dann, wenn sie festgehalten werden, der Rsnd der Decke für einen Schutt der sie haltenden Hände sorgt. Darüberhinaus sind die Handhabungseinrichtungen Jeweils in einer schrägen Stellung, wie ersichtlich, angenäht, so daß sie im gefalteten Zustand der Decke unter entgegengesetzten Winkeln heraustretem, wie aus Figur 1 zu entnehmen ist.
  • Dies hat den Vorteil, daß die Bänder beim Herausziehen eine Keilwirkung auf das Verschlussband 11 ausüben, um es dadurch zu öffnen.
  • Die Decke kann aus irgendeinem geeigneten. feuerfesten Material bestehen. Hierfiir eignet sich Asbest, entsprechend aufbereitete Wolle, Glasfaser oder Leder.
  • Bevorzugt wird ein leichtes wenig sperriges Material, wobei Glasfaser am geeignetesten erscheint. Es darf in diesem Zusammenhang darauf verwiesen werden, daß die Decke steif genug sein muss, um z.B. nicht in einen Kochtopf oder in brennendes Fett einzusacken.
  • Die Verwendung eines Materials, wie beispielsweise Wolle oder Glasfaser bedeutet auch, daß nach Verwendung der Decke zum Löschen eines Feuers diese gewaschen und wieder in den Sack verstaut werden kann.
  • Das Verschlussband 11 kann auch von irgendeiner herkömmlichen Art sein. Es sind viele Arten von Druckknopfverschlüssen bekannt, die in geeigneter Weise in Kunststoff eingegossen werden, und zwar einschließlich der Preßstopfen. Es kann auch ein Verschluss in Keil-Nut-Form verwendet werden. Es ist auch möglich, einen Stoffverschluss zu verwenden, der unter der Handelsmarke "VELCRO!' vertrieben wird.
  • Der Verpackungssack ist vorzugsweise, jedoch nicht notwendigerweise, durchsichtig. Hierdurch ist die Möglichkeit gegeben zu sehen, ob der Inhalt zur Verfügung steht und .sich in gutem Zustand befindet Obgleich der Verpackungssack in einer rechteckigen Form dargestellt worden ist, kann dieser auch irgendeine andere gewünschte F&im aufweisen.
  • P;lls es für industrielle oder kommerzielle Zwecke erforderlich ist, kann eine Decke in unterschiedlicher Form und Größe verwendet werden und kann in irgendeiner Weise gefaltet sein.
  • In einer anderen Ausbildungsform der Erfindung wird von einer getrennten ffnungseinrichtung abgesehen.
  • Die Decke wird einfach in einem Sack einer geeigneten Größe verschlossen, welcher ringsherum versiegelt ist.
  • Die Handhabungseinrichtungen sind derartig angeordnet, daß sie aus dem versiegelten Sack an einer geschwächten linienförmigen Stelle heraustreten, die auch in Form einer Perforation oder eines Abreißstreifens ausgebildet sein kann. Die schwacher ausgebildete linienförmige Stelle kann auch von einem unvollständig hergestellten num entlung einer Sackkante entstehen.
  • In einem solchen Felle bewirkt das }Iernußziehen der Handhabungseinrichtung ein Aufreißen des Sackes, so daß die Decke gebrauchsfertig freigegeben wird.
  • Der Verpackungssack kann in diesem Falle nicht wieder verwendet werden.

Claims (11)

  1. Pat entansprüche
    0 Feuerdecke mit Verpackungssack, d a d ii r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß eine mit Hände habungseinrichtungen (15) versehene feuerfeste Decke (13) in einem geschiossenen Sack (10) angeordnet ist und die Handhabungseinrichtungen (15) sich durch eine oder neben einer im Sack befindlichen Öffnung (17) nach außen erstrecken, derart, daß ein Ziehen an den Handhabungseinrichtungen (15) eine Freigabe der Öffnung (17) und der Decke (13) bewirkt.
  2. 2. Feuerdecke mit Verpackungssack nach Anspruch 1, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Öffnungseinrichtung (11) im Verpackungssack (10) wieder schließbar ausgebildet ist.
  3. 3. Feuerdecke mit Verpackungssack nach Anspruch 2, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Öffnungseinrichtung (11) sich entlang einer Kante des Sackes (10) orstreckt un d daß die Hanclhabungseinrichtungen (15) durch Öffnungen (17) in der Öffnungseinrichtung (11) geführt sind.
  4. 4. Feuerdecke mit Verpackungssack nach Anspruch 2 oder 3, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Öffnungseinrichtungen (11) Schnappverschlüsse aufweisen.
  5. 5. Feuerdecke mit Verpackungssack nach Anspruch 2, 3 oder '4, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Öffnungseirichtungen (11) in Kunststoff eingegossen sind.
  6. 6. ]¢euerdecke mit Verpackungssack nach Anspruch 1, d a c' u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß die Öffnungseinrichtung (11) in Form einer materialschwachen I,inie, einer Perforation oder eines Abreißstreifens ausgebildet ist.
  7. 7. Feuerdecke mit Verpackungssack nach einem der vorangehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n -z e i c h n e t, daß der Sack (10) an seiner Ende oder in der Nähe des Endes gegenüber der öffnungseinrichtung (11) Mittel (12) zum Aufhängen desselben aufweist.
  8. 8. Feuerdecke mit Verpackungssack nach einem der vorangehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n -z e i c h ne t, daß der Sack (10) durchsichtig ist.
  9. 9. Feuerdecke mit Verpackungssack nach einem der vorangehenden Ansprüche, da d u r c h g e k e fl fl n z e i c h n e t, daß die Handhabungseinrichtungen (15) aus Bändern eines Materials bestehen welches mit der Decke (13) befestigt ißt.
  10. 10. Feuerdecke mit Verpackungssack nach Anspruch 9, d a d u r c h g e k e n n z e i o h n e t, daß die Handhabungseinrichtungen (15) an verSchiedeneS Stellen in der Nähe einer Kante der Decke (13), Jedoch vom Rand etwas entfernt, angenäht sind.
  11. 11. Feuerdecke mit Verpackungssack nach einem der vorangehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n -e e i c h n e t, daß die Handhabungseinrichtungen (15) von der Decke (13) unter einem schiefen Winkel verlaufen.
    Leerseite
DE19722237104 1971-07-30 1972-07-28 Zusammenfaltbare Notausrüstung mit Verpackungssack Expired DE2237104C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB3596271 1971-07-30

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2237104A1 true DE2237104A1 (de) 1973-02-08
DE2237104B2 DE2237104B2 (de) 1979-02-08
DE2237104C3 DE2237104C3 (de) 1979-10-04

Family

ID=10383423

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19722237104 Expired DE2237104C3 (de) 1971-07-30 1972-07-28 Zusammenfaltbare Notausrüstung mit Verpackungssack

Country Status (4)

Country Link
CA (1) CA983439A (de)
DE (1) DE2237104C3 (de)
FR (1) FR2149143A5 (de)
GB (1) GB1318120A (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1984001301A1 (en) * 1982-09-27 1984-04-12 Hermann Budmiger Fire-proof cover

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2545366B1 (fr) * 1983-05-04 1986-07-25 Garnier Andre Distributeur de couverture de secours
FR2561109B1 (fr) * 1984-03-16 1988-07-15 Sotexpro Couverture anti-feu
GB2322549B (en) * 1997-03-01 2001-08-01 Grant Sadler Controllable fire blanket
US20050051345A1 (en) * 2000-02-14 2005-03-10 Walter Kidde Portable Equipment, Inc. Fire blanket
CN103623514A (zh) * 2012-08-24 2014-03-12 无锡市富仕德特种玻璃纤维有限公司 一种防火逃生毯

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1984001301A1 (en) * 1982-09-27 1984-04-12 Hermann Budmiger Fire-proof cover
US4597450A (en) * 1982-09-27 1986-07-01 Hermann Budmiger Fire-proof cover and its use

Also Published As

Publication number Publication date
DE2237104C3 (de) 1979-10-04
CA983439A (en) 1976-02-10
FR2149143A5 (de) 1973-03-23
DE2237104B2 (de) 1979-02-08
GB1318120A (en) 1973-05-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3206484C2 (de) Atemschutzgerät mit Schutzhaube
DE3604857C1 (de) Packsack und dessen Anordnung zum zugriffsbereiten Aufbewahren einer Schwimmweste,vorzugsweise in einem Flugzeug
DE2237104A1 (de) Feuerdecke mit verpackungssack
DE2101503C2 (de) Packsack für einen automatisch öffnenden Fallschirm
DE2500100A1 (de) Teebeutel
DE2843652B2 (de) Bereitschaftsbehälter für Atemschutzgeräte
DE823318C (de) Verpackung fuer Gummischutzmittel (Praeservativs)
DE948939C (de) Filteratrmschutzgeraet
CH414453A (de) Verpackung für Tampons
DE1002203B (de) Bereitschaftsbehälter für Atemschutzgeräte
DE2658571C3 (de) Reißverschlußverpackung
DE667173C (de) Wetterfeste Kleidung, insbesondere aus Gummistoff
DE667304C (de) Wasserdichtes Kleidungsstueck mit abdeckbaren Entlueftungsschlitzen
DE452657C (de) Kleidungsstueck mit abnehmbarem Futter
DE1776769U (de) Verpackungsbeutel aus vorzugsweise schlauchfoermigem folienmaterial.
DE937808C (de) Fallschirmverpackung
DE619428C (de) Verpackungsvorrichtung fuer Fallschirme mit sowohl von Hand wie auch selbsttaetig zu bewirkender Ausloesung
DE7916934U1 (de) Beutel aus Kunststoff-Folie
DE700627C (de) Vorrichtung zum Hand- und selbsttaetigen Ausloesen des Verschlusses von Fallschirmpacktaschen
DE1278930B (de) Aus einer Kunststoffolie gebildeter Beutel
DE2011550C3 (de) In einem Behälter verpacktes Atemschutzgerät
DE565433C (de) Fuer Verbandstoffe dienende Umhuellung
DE7735509U1 (de) Bandfoermiger bekleidungs-guertel
DE341956C (de) Patronenbehaelter mit druckknopfartigem Verschluss
DE339369C (de) Sicherungsvorrichtung an Aktentaschen gegen Verlieren und Vergessen von Akten, Schriftstuecken o. dgl.

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
EGA New person/name/address of the applicant
8339 Ceased/non-payment of the annual fee
8370 Indication of lapse of patent is to be deleted
8328 Change in the person/name/address of the agent

Free format text: DERZEIT KEIN VERTRETER BESTELLT

8328 Change in the person/name/address of the agent

Free format text: BOETERS, H., DIPL.-CHEM. DR.RER.NAT. BAUER, R., DIPL.-ING., 8000 MUENCHEN RITTER VON RAFFAY, V., DIPL.-ING. FLECK, T., DIPL.-CHEM. DR.RER.NAT., PAT.-ANW., 2000 HAMBURG

8339 Ceased/non-payment of the annual fee